ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3737

Zum zweiten: Was wäre wenn ...?

... Steve Jobs ein Scherzbold ist?

Autor: flo - Datum: 05.06.2005

Das ist schon witzig. Wäre da nicht der Pressemitteilungsfake und die eWeek mit einem zutiefst schwammigen Artikel gewesen -- vor lauter Intel-Switchereien hätte gar niemand mehr über 3-GHz-Macs oder G5-PowerBooks gesprochen. Oder über sonst irgendein Apple-Produkt, etwa den Video-iPod, den Tablet-Mac oder das Video-Äquivalent zur Airport Express Station, allesamt vor einiger Zeit noch Gegenstand mancher Spekulation. Selbst der iPod shuffle gerät ein wenig in Vergessenheit. Stattdessen warten alle gespannt auf eine Keynote, die bis vor kurzem wegen nur mäßigen Aussichten auf neue Produkte nur wenige in den Bann zog. Wenn du Gerüchte nicht vermeiden kannst... streue selbst welche? Um einmal die "Lieblings-Spekulation" drüben bei den Mac-Essentials zu zitieren: "Wann erschienen die Gerüchte zum ersten Mal? Am selben Tag, als auch erste Einzelheiten der Plauderstündchen während der »D: All Things Digital«-Konferenz auftauchten. Wer war der Veranstalter? Das Wall Street Journal. Und wer der Stargast und Keynote-Redner? Genau: Steve Jobs." Paul Otellini, letztens offiziell die Nachfolge von Craig Barret als Intel-CEO antretend, war übrigens auch dort... ;)

Warum eigentlich kommen die Intel-Gerüchte nicht von MacRumors, ThinkSecret, na, oder wenigstens von MacOSRumors? Weil man sogar bei letzteren ein Intel-Switching-Gerücht nicht lancieren könnte? Weil man dort quasi die größere Erfahrung mit Apple-Gerüchten hat? Vielleicht weil die Gerüchtequellen dieses Mal schlicht andere waren, eben nicht die berüchtigten "highly reliable sources" von ThinkSecret und Co.? Weil es vielmehr "offiziell" von Apple ausgesandte "leaks" waren?

Zugegeben, das ist schon höchst spekulativ, um nicht zu sagen, albern. Aber es zeugte von einer gesunden Portion Humor bei Apple, und es gäbe einen erstklassigen Bestseller: "How Silicon Valley was fooled". Die Geschäftswelt ist aber wohl nur in Filmen so konstruier- und steuerbar.

Dennoch könnte die ganze Lawine ja duch ein "observiertes" Gespräch zwischen Jobs und Otellini am Rande der "D:All Things Digital" ins Rollen gebracht worden sein. Und wenn er ihm nur zur offiziellen Ernennung zum CEO gratuliert hätte. Oder es tatsächlich um irgendwelche Chips gegangen wäre. Nun braucht es ja nicht gleich fingierte Gerüchtestreuer bei Apple. Apple ist gut genug im Umgang mit der Presse respektive dem gesamten medialen Umfeld in der Apple-Landschaft. Sicher sind sie unzufrieden mit IBM. Aus all dem Blätterrauschen ist die Vermutung, Apple wolle Druck auf IBM ausüben, sicher die, mit der die meisten übereinstimmen könnten. Und wie könnte man die eigene Unzufriedenheit am besten (lies: mit dem größten Medienecho) dem gewünschten Rezipienten mitteilen? Indem man der Presse möglichst verblümte Hinweise gibt, und das auch noch kurz vor einem größeren Event. Hätte Jobs sich mit einem Herren von Nintendo blicken lassen, wir würden garantiert mehr über "Pippin 2" lesen...

Nun ergäbe sich auf der WWDC eine einmalige Gelegenheit: Wenn Jobs sich nun zu IBM bekennt, wird es doppelt stark wirken. Mal ohne den ganzen Rummel, wie hätte es geklungen, wenn Jobs sich hinstellt und sagt, dass man mit IBM Probleme gehabt hätte, aber dass man sicher sei, dass sich das bald gäbe/schon gegeben hat, und man positiv in die Zukunft blicke? Motorola anyone? Durchhalteparolen? Die selbe Leier immer wieder? Jetzt aber könnte Jobs seine rhetorischen Stärken ausspielen, sich auf endlose Intel-Debatten stützen, die landauf, landab geführt wurden, er kann erneut den G5 an sich in den Himmel loben, und es wird nicht als Wiederholung, sondern als Bekräftigung, als Versicherung aufgenommen, dass die PPC-Plattform tatsächlich die bessere ist und all das Potential nicht nur hat, sondern auch wird umsetzen können. Erneut könnte Jobs einen Ausblick geben, wann mit welcher Entwicklung zu rechnen ist -- auch wenn dies natürlich ein zweischneidiges Schwert ist. Versagt IBM ein weiteres mal, wird die Reaktion (der User) umso heftiger ausfallen und weitere Rhetorik alleine nicht helfen. Vielleicht wird er GHz-Zahlen eher vermeiden und auf Techniken zu sprechen kommen. Immerhin hat er live vor sich Entwickler, und an den Monitoren Analysten, die mit technischen Details durchaus etwas anfangen können.

Dieses Szenario würde nicht einmal ausschließen, dass es bei den Intel-Gesprächen tatsächlich um ein konkretes Produkt ging. Sei es WiMax, wobei ich hier Zweifel anmerken möchte, oder etwas anderes: XScale-CPUs könnten interessant sein, Intel als einer der größten Flashspeicherproduzenten wäre ein Tipp oder eben etwas aus der Sparte Networking/Communication. WiMax klingt insofern verführerisch, da Apple auf dem Sektor Funknetzwerke tatsächlich ein Vorreiter war und ist. Als kommende Home-WLAN-Zukunft allerdings, wie es vermutet wurde, ist WiMAX aber eigentlich nicht gedacht, so dass ein Zusammenhang mit HD-Video-Streaming ein wenig weit hergeholt scheint. WiMax-Produkte sieht man auch noch nicht, wobei ja nun gerade das essentiell ist, wenn man Vorreiter spielen möchte. Aber wie dem auch sei, so wie Apple Intel bei den Hauptprozessoren einen Korb geben könnte, könnte, mit verschmitztem Grinsen, Steve mit einem "However, we actually did speak with Intel and we have some amazing stuff for you" zu einer Ankündigung überleiten.

Oder auch nicht. Oder ganz anders. Jemand sollte daraus einmal ein Computerspiel basteln, in der Tradition von "Leisure Suit Larry" oder "Monkey Islands", oder auch "Railroad Tycoon", in dem man dann als Apple-Boss endlich mal seine ganz eigenen Prä-Keynote-Verwirrungen inszenieren kann :)

Kommentare

Das ist vielleicht albern...

Von: eman | Datum: 05.06.2005 | #1
... aber auch mein erster Gedanke gewesen.

Dieses ganze Rauschen macht die halbe Welt neugierig und so bekommt es wirklich jeder mit, dass Apple irgendein neuartiges Medien-Ding mit Intel-Chip herausbringen wird.

Die Schlußfolgerung mit dem öffentlichen Bekenntnis zu IBM ist gut!

@flo

Von: Schlumpf | Datum: 05.06.2005 | #2
"Warum eigentlich kommen die Intel-Gerüchte nicht von MacRumors, ThinkSecret, na, oder wenigstens von MacOSRumors?"

MacOSRumors? Die machen ihre Seite doch nur auf um vor den Keynotes Geld für Bannerwerbung einzufahren. Nimmt die irgend jemand ernst? Und MacRumors ist keine Gerüchtequelle, sondern berichtet nur über Gerüchte, die schon in Umlauf sind. ThinkSecret und AppleInsider bekommen ihre Informationen wahrscheinlich aus dem Händlerumfeld. Wird ja bei einem eventuellen Prozess heraus kommen.

Und wenn doch?

Von: eman | Datum: 05.06.2005 | #3
Gerade hat ein(e) Carrie bei Ars geschrieben, dass man nach genauem Studium des 10.4-Artikels den Schluß ziehen könnte, dass es eben doch ohne Probleme möglich wäre, nur mit einem neuen Kernel.

Seltsam: Bei dem Gedanken, dass es sooo einfach sein könnte, habe ich zu meinem alten PIII-Laptop rübergeschielt, der seit zwei Jahren vor sich hingammelt, und mir vorgestellt, dass ich ihn nun doch wieder verwenden könnte.

@Schlumpf

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 05.06.2005 | #4
Die Nennung von mosr war ironisch, meine Einstellung zu der Site ist bekannt. Einwand zu Macrumors größtenteils berechtigt. Aber TS und AI schweigen, was dazu passen würde, dass deren Quellen nicht die Quellen diesmal sind.

Ob Jobs wohl das Spiel "Apple Tycoon" ankündigt? hrhrhrhr...

@flo

Von: Schlumpf | Datum: 05.06.2005 | #5
Sorry, Ironie übersehen.

"Aber TS und AI schweigen, was dazu passen würde, dass deren Quellen nicht die Quellen diesmal sind."

Klar, weil die Händler so was nicht wissen :) Die kennen sich nur mit Produktupdates aus.

Neulich das H.264 Video Streaming von Apple

Von: eman | Datum: 05.06.2005 | #6
Das war ziemlich beeindruckend. Es war ein Stream, und die Qualität war besser (!) als bei mancher DVD aus meiner Sammlung.

Ich, Hein Daddel, spekuliere:

Da waren doch neulich so Zeichnungen zu einem Patent für eine Art Tablet-Apple zu sehen?

Was könnte man mit einem drahtlosen, Video-tauglichen Touchscreen in Kombination mimt H.264 alles tun?

Wäre es möglich, dass auf dieser Patent-Zeichnung eine kleine herausklappbare Kamera für iChat AV-Konferenzen nicht zu sehen war?

Es wäre doch auch möglich, dass ein IVMS (iVideo Music Store) der Film-Industrie gefallen könnte?

Fehlt nur ein schneller Chip für - ja was? Ich kenne mich da nicht aus: Decodieren, Funkübertragung?

Neben denkbaren Second-(bzw. Third)-Source-Verhandlungen mit Intel für zukünftige PPC-Lieferungen geht es vielleicht um diesen kleinen Baustein?

Aaaaah iVMS

Von: eman | Datum: 05.06.2005 | #7
das sollte natürlich iVideo MOVIE Store heißen!

Ich hoffe sehr, dass deine Ideen hier stimmen

Von: Ellen Feiss | Datum: 05.06.2005 | #8
Es wäre wirklich ein schwerer Schlag für mich als Mac-Fan und ein finanzielles Desaster, sollte Apple zu X86 wechseln. Ich habe in den letzten Jahren - obwohl selber keine Kohle - ein Vermögen in meine Hard- und Software investiert. Wenn mein 1 Monat alter Dual G5 über Nacht zum Auslaufmodell und meine Adobe Creative Suite im Wiederverkauf quasi wertlos werden... Wirklich, das könnte ich Apple nicht verzeihen. Bis zum nächsten Hardwarekauf würde ich wahrscheinlich auf einen Hack warten und OS X dann auf 'ner billigen Dose laufen lassen. Auch große Firmenkunden würden sich das Maneuver sicher nicht gefallen lassen.

Intel: meinetwegen - aber PPC.

(... mein Gott, vor wenigen Tagen habe ich mich noch beschwert, dass es keine Gerüchte gibt und jetzt klopft mir das Herz vor Aufregung. Morgen wird es spannend!)

Gut find ich die Aussage ...

Von: bodo | Datum: 05.06.2005 | #9
... dass man mit dem Blätterrauschen Druck auf IBM ausüben wolle:)

Entschuldigt - aber das ist bei nüchterner Betrachtung vergleichbar mit dem Druck, den eine Fliege auf meine Hand ausübt, wenn sie sich darauf niederläßt.

Meine persönliche Meinung ist, das so ein Manöver durchaus zu Steve Jobs passen würde - der hat IBM bis heute nicht verziehen, das sie ihn mit dem 3 GHz-Versorechen haben auflaufen lassen.

Versorechen ...

Von: bodo | Datum: 05.06.2005 | #10
... heißt natürlich Versprechen!

Was aber nichts an der öffentlichen Bloßstellung des Steven Jobs ändert (und dass sei ja etwas, was er unter gar keinen Umständen jemals wieder vergessen würde).

Wenn das mal

Von: Wurlitzer | Datum: 05.06.2005 | #11
nicht das Ziel der ganzen Aktion war ;-)

Desto mehr ich über dieses Thema lese...

Von: Michael | Datum: 05.06.2005 | #12
desto eher glaube ich auch, daß dies alles ein genialer PR Trick ist, um auf die Keynote aufmerksam zu machen. Dies würde aber auch bedeuten, das morgen tatsächlich etwas angekündigt wird, was dieser generierten Aufmerksamkeit gerecht wird – und es muß etwas sein, was auch für das PC-Lager gedacht ist!

...

Von: MichaelK | Datum: 05.06.2005 | #13
und ich denke, daß dies nicht nur ein shuffle mit 2 oder gar 4 GB und Display sein wird

Tablet Mac

Von: neffs | Datum: 05.06.2005 | #14
Ich glaube es kommt ein Tablet Mac mit einem Inte Xscale Prozessor!

2 Gerüchte in einem.

neuer g5

Von: Ursedo | Datum: 05.06.2005 | #15
Da Apple nun die ganze Aufmerksamkeit der IT-Welt hat, könnte sie nun morgen einen powermac g5 4x 3Ghz vorstellen und alle mhz/ghz-geilen pc-user würden sofort switchen.

iphone von Apple

Von: pm | Datum: 05.06.2005 | #16
Vor einem Jahr spielte Jobs mit einem Mobile herum von Motorola, wo ist dieses Ding ? In Europa hat das ausser in Cannes noch keiner gesehen, geschweige denn mit Apple Logo drauf.

@neffs, Tablet-Mac

Von: Maxipeg | Datum: 05.06.2005 | #17
Intel Xscale könnnte passen - dann kommt aber eine Art Newton-Nachfolger... spekulier... iTunes, Agenda mit Eingabemöglichkeit (Kalender, Adressbuch und Synchronisation funktionieren auf dem iPod schon) und Video (darauf warten schon viele). 60 GB HD. Handschrifterkennung kennen wir schon - Der Zeitpunkt würde auch stimmen, vielleicht findet Apple, dass einige potentielle LifeDrive Käufer umgestimmt werden müssen...

:-)

Von: Karl Schimanek | Datum: 06.06.2005 | #18
Jetzt aber könnte Jobs seine rhetorischen Stärken ausspielen, sich auf endlose Intel-Debatten stützen, die landauf, landab geführt wurden, er kann erneut den G5 an sich in den Himmel loben...

und morgen den Dual Daul-Core Mac mit 3GHz vorstellen :-P

Und AI hat sicher nicht nur Händlerquellen, ich erinnere an das G5 Gerücht einen Monat vor der WWDC 2003. Dito. TS mit dem 970MP... da gab's n PDF dazu und das war sicher von keinem Mac-Händler ;-)

Anal-ysten:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.06.2005 | #19
"Analysten, die mit technischen Details durchaus etwas anfangen können."

Ehrlich? Sowas gibt's? <:-)

@@Ursedo

Von: neo | Datum: 06.06.2005 | #20
Also G5 mit 4* 3GHz? ich hoffe in 65nm oder extrem viel Strom sparender. Da der 2* 2,7 GHz Rechner ja schon unter Volllast knapp 300 Watt Verbraucht ...

Da kann ich mir das arbeiten nur noch jeden 4 Tag erlauben, 4*3 rechnerisch ca 620 Watt ...
Heizstrahler.

Gruss Neo

steve braucht die aufmerksamkeit um...

Von: kux | Datum: 06.06.2005 | #21
1. den motorola itunes telefon dings bums öffentlich zu präsentieren (ihr wisst schon, das telefon sollte doch schon vor monaten gezeigt werden, steve wollte es aber anders. jetzt hat er wenigstens etwas um die letzen 45 minuten der keynote zu verbrauchen)

2. apple präsentiert intel als 2. ppc lieferant (unter IBM lizent). für mich wahrscheinlicher als ein switch zu x86.

der brutalste grund wieso apple nicht switcht: die eigenen benchmark vergleiche. dual G5 vs. alle x86 maschinen. sie wären mit einem schlag nichtig. schon jetzt zweifelt man an die richtigkeit.

apple wäre die unglaubwürdigste firma der welt (auch wenn steve darauf keinen cent geben würde). würdet ihr dann einen mac kaufen, aus einer firma die euch jahrelang mit gefälschten benchmarks verarscht hat? ich als langjähriger macuser nicht.

ein indikator, dass diese gerüchte ein bullshit sind, ist die aussage, dass apple die pro linie bis 2007 unberührt lassen will, aber die laptops auf x86 umstellen. wer würde einen laptop kaufen der bissherige programme unter einer emulation unterstützt? apple wäre sofort pleite. sogar ein ochse wie steve würde nicht die ganze firma hops gehen lassen um nur schnellere prozessoren zu bekommen, die nach seiner eigenen aussage sowieso schneller als x86 sind.

ein prozessor wechsel ist eine langfristige angelegenheit. da gehören viel planung und strategie, was mindestens 5-10 jahre braucht. (apple hat schon als der erste G4 rauskam mit IBM den nachfolge chip geplannt, oder habt ihr geglaubt er hat erst 6 monate vor der einführung des G5 eine skizze an IBM gerreicht und gesagt "macht ihn mir so wie ichs gezeichnet habe"?

das gerücht ist entstanden weil ein KEYNOTE-GERÜCHTE LOCH herrscht und keine sau sich getraut irgendetwas zu veröffentlichen, weil steve-boy alle verklagen will.

morgen wird die welt für macuser immer noch die gleiche sein wie heute. viel spass und ruhig blut. ;)

@kai

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 06.06.2005 | #22
nd ich habe mir überlegt, ob ich bei den Analysten dahinter noch in Klammern setzen sollte "(oder haben wenigstens jemanden, der's ihnen erkärt)" :)

Sowas gibt's dann schon ;)

@Kux Die Entwicklung des PPC970

Von: tjp | Datum: 06.06.2005 | #23
war eine extrem kurzfristige Aktion. Apple hat jahrelang darauf vertraut, daß Motorola einen G4 Nachfolger entwickeln kann und in Stückzahlen produzieren kann.

Es gab bei Apple und einigen wichtigen Softwareanbietern Prototypen dieser Rechner. Nur Motorola hat, mal wieder, die Fertigungsprobleme nicht in den Griff bekommen.

Darauf hin ist Apple zu IBM gerannt und die haben faktisch "über Nacht" aus dem POWER4 den PPC970 entwickelt. Die Probleme dieser überstürzten Aktion sieht man heute. AltiVec ist nicht optimal in den PPC970 integriert und es ist kein stromsparender Chip. Beides Punkte, die bei der Entwicklung des POWER4, ohne irgend einen Belang waren.

Ab dem Herbst wird IBM für AMD die CPUs fertigen, was sollte es da bringen, daß Intel PPCs für Apple fertigt? IBM hat die bessere Fertigungstechnik nicht Intel.

Up to 80% faster

Von: Nick | Datum: 06.06.2005 | #24
Nur als kleine Frage am Rande: Erinnert sich noch jemand an die Keynote zur Vorstellung der neuen Power Macs G4 867 MHz? Steve Jobs machte den Vergleich mit Pentium 4, Itanium und einem Sun-RISC-Chip. Laut unser aller Lieblings-CEO war der 867-MHz-G4 80 Prozent schneller (!) als der 1,7 GHz Pentium 4.

Auch wenn ich diesen Vergleich nicht glaube, so bin ich doch überzeugt, dass die Tendenz stimmt. Nicht umsonst bedarf es beispielsweise auf Mac-Seite eines mindestens 2 GHz schnellen G5-Prozessors zum ruckelfreien Abspielen von HDTV, während man solches am PC nur mit mindestens 3,6 GHz Pentium-CPU bewerkstelligen kann.

Sollte Apple also tatsächlich zu Intel "switchen", würden sie klar die bessere Prozessorarchitektur verlassen. Und das für einen Chip, bei dem sich - mit Verlaub - seit dem 8086 kaum merklich etwas verbessert hat. Es sind mehr Pipeline-Schritte hinzugekommen, mehr Recheneinheiten und eine Vektoreinheit, aber die Grundstruktur ist stets gleich geblieben. Das schlägt heute zurück.

Denn was bei dem Vergleich Intel/IBM gerne übersehen wird: IBM schaffte es in zwei Jahren, die Taktfrequenz um mindestens 700 MHz zu steigern (ich sage mindestens, weil ich heute Abend mit schnelleren G5-CPUs rechne). Intel hingegen hat seit Juni 2003 nur um rund 400 MHz zulegen können.

Sollte Apple also IBM verlassen, um künftig auf Pentiums zu setzen, tauschen sie ein langsam sinkendes Schiff gegen ein schneller sinkendes ein. So dumm (Verzeihung) kann Apple nicht sein. Woraus folgt: Offenbar muss Intel einen Chip in der Hinterhand haben, der auch für die Zukunft sehr gute Perspektiven eröffnet. Einer, der besser dasteht, als die IBM-Alternativen. Folglich ist es einer, über den wir noch nichts wissen.

Und weil wir nichts darüber wissen, hat es derzeit überhaupt keinen Sinn, ernsthaft darüber zu diskutieren. Also ruhig Blut und bis heute Abend abwarten. :-)

@ Nick

Von: ElRhodeo | Datum: 06.06.2005 | #25
Du hast eigentlich recht, bloß ist das was Du schreibst seit einer Weile nicht mehr aktuell: Bekanntlich ist Intels Chip für die Zukunft der Pentium m, der bei niedrigeren Taktraten höhere Leistung bringt und nebenbei noch weniger Strom verbraucht. Die klassische Pentium 4-Reihe ist ja schon offiziell eingestampft.

LIVE - Bericht?!

Von: Rob | Datum: 06.06.2005 | #26
Hi,

wer (webpage!) berichtet denn live von der WWDC?
Live Streams gibts ja sowieso nicht mehr...

danke

Irgendwie alles verpennt!

Von: Bullwarth | Datum: 06.06.2005 | #27
Bin zur Zeit wegen neuem Job nicht aufdem
laufenden! Also wann erfahren wir den was Sache ist ? Heute ? Wieviel Uhr ?

Sorry alles verpennt !

Es geht ab 18:00 uhr los..

Von: dermattin | Datum: 06.06.2005 | #28
...also zumindest bei Mac-TV, offiziell ab 19:00.

Apple ... wo gehst Du hin?

Von: johngo | Datum: 06.06.2005 | #29
Natürlich argumentieren die Hard-
und Softwarespezialisten hier immer
mit den Argumenten der Technik.
der Taktrate, dem Entwicklungsspotential,
der Nanometerbreite im Fertigungsprozess,
der Kernelphilosophie etc. etc.
etc. etc.

Aber richtig relevant - im Sinne von
Vorrangiges Entwicklungsziel - ist das
alles nicht. Es geht (oder sollte
viel mehr gehen) um den Markt der
(aller) Systemnutzer und das, was sie
an positiven Argumenten davon haben.

Preis, Leistung, Verfügbarkeit,
Kompatiblität etc. etc.

Wenn an diesen Gerüchten etwas Wahres
drann ist, dann kann der marktrelevante
Boomfaktor nur lauten: entweder läuft OSX
bald auf PC-Systemen oder ein Mac kann
in Zukunft nativ XP ausführen.

"Ersteres" würde den Markt deutlich stärker
bewegen.

"Zweiteres" fände ich in Sinne von Apples/
Jobs Historie stilvoller und eleganter und
würde auch mir sehr gut gefallen!

So oder so würde der unsägliche Umstand
wegbrechen, das immer mehr Anwender, Firmen
etc. die eigentlich völlig unnötige
Situation doppelter Hardware und inkompatibler
Software fahren müssen.
Das wäre eine Revolution, das wäre ein
Bäng und das wäre im Sinne der Masse des
Marktes.

Der Rest (z. B. wirklich nur ein Wechsel
des Prozessorlieferanten innerhalb des
ansonsten gleichen Systemes) würde
für die Mac-Anwender viel - für den
Rest des Marktes eher - wenig bedeuten!


-----

Und was ich gar nicht nachvollziehen kann
ist der Umstand, das viele aus der 2%igen-
Marktanteilslücke ihre Argumente ziehen.

Möchte man ein Computersystem für den
restlichen 98%igen Markt interessant erscheinen
lassen, dann muss man (so traurig das für
den klassischen Maccie auch ist) deren Argumente
vorrangig mit einbeziehen und nicht aus
der Lücke heraus argumentieren.

Ich kenne (wie wohl die meisten hier) keinerlei
Interna von Apple, aber ich weis, "falls dort
vorrangig" an eine Markterweiterung gedacht
wird, ein G5 oder die bestehenden Apple-
Rechner (wie sich beide derzeitig präsentieren)
noch nicht für den 98%igen Markt geeignet sind.

Seien es die Verfügbarkeit, die Kapazitäten,
der Preis, die Modelle der nächsten Generation
und eben die Kompatiblität zu zukünftigen
Techniken. Es gibt viele Gründe (wohlgemerkt:
Gründe des 98%-Markt!), die für einen Wechsel der
Startegie sprechen.

Heute abend wissen wir mehr! :)

Gruss

johngo

I know...

Von: sean jacobs | Datum: 06.06.2005 | #30
...Apple´s internal matters and i can tell you that Johngo is completely wrong.

Berichterstattung (@Rob)

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 06.06.2005 | #31
Wir werden uns natürlich um eine Berichterstattung bemühen. Einen LIVE-Mitschnitt will Apple-X.net anbieten.

angebl. berichten die hier auch live:

Von: k_munic | Datum: 06.06.2005 | #32
[Link]

Um meinen Senf hier auch noch loszuwerden:
Ich glaube aus den zahlreich genannten Gründen auch nicht an einen Switch weg vom PowerPC; Intel könnte höchstens Lieferant für "andere" Bauteile sein.

Für Cordhosenträger stelle ich mir einen Xserve cell vor, damit H264 endlich auch vernünftig schnell ENcodiert werden kann. (Liefertermin 06)

Und als o.m.t. eine Art tablett, remote für AE/iTunes, n bischen iNet, lesen&gucken, Daten rumtragen, ein bischen mit'm Stift rumschreibseln (Ink)… sowas. Und vll. mit dieser Intel Wimax (oder wie das heisst) Technik zwecks Bandbreite vonns Janze. Apple war ja auch bei WLAN Vorreiter (im kommerziellen Maßstab).-

na, in 2 - 3h wissen wir's ;)

@ sean jacobs

Von: johngo | Datum: 06.06.2005 | #33
... i can tell you ... :)