ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3747

Phil Schiller weint backstage...

Ich brauche eure Grafikkarten nicht...

Autor: bh - Datum: 07.06.2005

In der Diskussion über das Für und Wider bei Apples Entscheidung kann man viel ins Treffen führen - aber Steve, aus Rücksicht auf alle, die noch unter dem Regenbogen aufgewachsen sind, bitte ich ganz herzlich: keine elenden Lügen! Intel hat ein gutes "speed-to-heat-ratio"? Tut es not, die treuesten Freaks auf offener Bühne zu verarschen? Das könnt ihr den iPod-Zappelkindern erzählen, vielleicht glauben es ein paar Leute. Wir aber haben die Performa-Reihe über uns ergehen lassen und während ewiger Bootzeiten trotzdem freundlich dem Mac-Logo zurückgelächelt. Jetzt gehst Du mit der Ober-Assel auf den Abschlussball und stellst uns Toaster zum spielen hin? Aufwachen! Wir müssen aufwachen...

Kommentare

Gähn... Streck...

Von: raydex | Datum: 07.06.2005 | #1
Habt Ihr auch so schlecht geschlafen? ;)

Anyway... Ich lass das alles mal in aller Ruhe
bei mir einschlagen. Gedanken werden Sie sich schon gemacht haben. Fragt sich nur ob lange genug... Wir werden es sehen. Vielleicht wartet ja am Ende des Regenbogens ein fetter Schatz auf uns... Z.B. vergoldete dual 4Ghz dual core cpu´s mit nem cell als gpu enhancer... Who knows...

Die Oberassel hieß doch bisher IBM

Von: Tice | Datum: 07.06.2005 | #2
Und mit der ist Steve doch schon mit dem G5 verbunden. Intel hat nur ein besch... Audio-Logo "Dümm-dümm-dümm-dümmm..." aber scheint performancemäßig zumindest nicht stehen zu bleiben. Abwarten und Tee trinken.

Ich freu mich aufs DRM

Von: Thomas | Datum: 07.06.2005 | #3
das mit den Intel Prozessoren einziehen wird.
Bin gespannt ob Apple Longhorn da auch überholen wird.

Guten Morgen

Von: Marc™ | Datum: 07.06.2005 | #4
so, nachdem ich ne Nacht drüber geshlafen habe:

hat Steve Intel Prozessoren oder x86 Prozessoren gesagt?

Ich mien mich zu erinnern, daß Intel doch die XScale Technik seinerzeit von ARM durch die Übernahme gemopst hat.

Zwar sind die XScale Systeme momentan gnadenlos lahm, aber wenn die Rechner erst in 2007 kommen sollen?

Ich brauch den Original Wortlaut!!!

Es steht nirgendwo...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 07.06.2005 | #5
...x86, sondern immer Intel-Chips. Aber XScale beispielsweise ist eine CPU für den embedded Bereich, nicht für Desktops und auch nicht für Notebooks. Und nicht zuletzt besteht das Transition Kit eben aus einem 3,6 GHz P4.

Es _sind_ x86.

speed-to-heat-ratio

Von: macfriend42 | Datum: 07.06.2005 | #6
-> "Intel hat ein gutes "speed-to-heat-ratio"? Tut es not, die treuesten Freaks auf offener Bühne zu verarschen?"

Und warum müssen die hochgetakteten G5 flüssigkeitsgekühlt werden und nicht die Pentium CPUs? Augenscheinlich schleudern die G5 wohl mehr Wärme in die Umgebung wie die Pentiums. Also wenn ich meine Hand hinter den Dual G5 halte, verbrenne ich sie mir fast. Und ich bin da noch 20 cm von den CPUs entfernt.

The Day after

Von: Han Solo | Datum: 07.06.2005 | #7
Chrrrr ... langsam die Augen öffnen, reiben. War das alles nur ein böser Traum? Oder wurde da doch die Büchse der Pandora geöffnet? Arrrrgh ...

Es geht um die Zukunft ...

Von: Bosskopp | Datum: 07.06.2005 | #8
Steve redet die ganze Zeit von der zukünftigen Entwicklung und der Roadmap, nicht von den aktuellen Prozis.
Es scheint mir so als wolle IBM die Investitionen nicht tätigen um einen G5-Notebook-Prozessor zu entwickeln. Der 90nm Prozess hat es nicht gebracht, dann halt nicht...
Wenn dem so wäre, war Apple gezwungen zu reagieren, noch ein Jahr hätten wir sicher nicht vergeblich auf ein G5 Powerbook gewartet. Ich glaube, das werden auch die ersten Geräte sein die Apple mit Intel-Prozessoren bringt: neue Notebooks.

Tommi

Von: macfriend42 | Datum: 07.06.2005 | #9
-> "Und warum müssen die hochgetakteten G5 flüssigkeitsgekühlt werden? -> weil dadurch ein flüsterleiser Betrieb ermöglicht wird."

Nur merkwürdig, dass bei den hochgetakteten Pentium PCs in meinem Bekanntenkreis ein flüsterleiser Betrieb ohne Flüssigkeitskühlung möglich ist ;-)

ich bin fassungslos

Von: chad | Datum: 07.06.2005 | #10
Hallo ihr Apple User,

Also ich muss sagen nachdem ich jetzt denn schock verdaut habe und auch eine Nacht darüber geschlafen habe geht’s mir immer noch nicht besser ich könnte immer noch heulen bei dem Gedanken ein intel in meinem Mac zu haben. Auch wenn viele sagen es ist egal auf was für einer Architektur das OS X läuft dann ist das schön nur hab ich zu Apple gewechselt weil ich für ppc bin und war und davon auch echt noch begeistert bin. Der dual g5 ist ein Hammer teil und ich kann nicht verstehen wie man ein Projekt das noch in denn Kinderfüßen steht schon so schnell abschreiben kann. Da kann ich nur sagen das sich Apple da für nichts zu schade ist. Und dann noch die Geräte so modifizieren das auch nur brav mac os x läuft. ICH SAGE NEIN!!! Auf so was kann ich gerne verzichten. Der Reitz ein Apple zu besitzen ist jetzt gestorben weil alternativen wird es bis dahin wohl kaum noch geben. Ich werde für mich das einzigst richtige tun und all meine Apple Geräte bei ebay anbieten wieder ein Amd zusammschrauben da Linux Mandrake draufmachen und an die gute alte zeit der G5´s denken, denen man bevor sie so richtig die Chance hatten denn hals durchgeschnitten hat. Anbei muss ich noch sagen wenn das ein Komplott von Ibm war dann sollen die in ihrem eigenem blut ersaufen !!

Ich bin fassungslos

Heult nicht rum

Von: gabriel | Datum: 07.06.2005 | #11
Ich weiß nicht, warum alle so elendig rumheulen. Der Switch ist einfach der Lauf der Dinge. Mir als Mac-User ist es schei*egal, was in meinem Mac unter der Haube steckt. Solange Apple es schafft, dass man OS X nicht auf jeder X-beliebigen Aldi-Möhre installieren kann, ist doch alles wunderbar. Die Übergangszeit weird vorübergehen, genau wie damals der Übergang auf den PPC und wie damals der Übergang auf OS X.
Dass jetzt jeder erklärte Mac-Freak auf Intel einhaut, ist lächerlich. Ein Feindbild weniger, oder wie? In ein paar Jahren lachen wir drüber.

*kotz

Von: StevesBaby | Datum: 07.06.2005 | #12
ich muß kotzen :-(

Mon grain de sel

Von: Tom | Datum: 07.06.2005 | #13
"Gleichzeitig müssen sich aber Macs von PCs unterscheiden; ok, die restliche Archtitektur ist gewaltig anders"

Ja, alles gewaltig anders - USB, PCI (beides Intel-Entwicklungen), AGP, dieselben AT-Bus-Festplatten oder DVD-Laufwerke usw., und alles bei denselben OEMs in China gefertigt wie HP und Co.

Und selbstverständlich wird der künftige Apple-Chipsatz für Intel natürlich um Klassen besser sein als das, was Intel mit der zehnfachen Manpower und hundertfachen Erfahrung zu entwickeln imstande wäre :-)

Eine Art von DRM wird sicher kommen, um die Installation von MacOS auf herkömmlichen PCs zu verhindern - OK, man will ja angeblich laut Foren MS frontal angreifen, aber so frontal eigentlich aber auch nicht, weil man sich damit eine ziemlich blutige Nase holen würde. Weil es zwar viele mal ausprobieren, aber kaum jemand kaufen und dauerhaft nutzen würde (wer hat schon Lust, alle Programme nochmals zu kaufen?).

Also alles wie gehabt, nur künftig halt zu 99 % Standardhardware statt nur 95 % wie bisher. Ist ungefähr so, als würde BMW nebenbei sagen - wir verwenden künftig den Motor aus dem Golf-Diesel, der ist einfach billiger.

Senator Palpatine = Apple * Intel

Von: Paxson | Datum: 07.06.2005 | #14
Haben wir die Prophezeihung falsch gedeutet??? Sollen wir jetzt wie Obi-Wan und Joda die nächsten 20 Jahre in Verborgenheit leben bis ein neuer Motorolla erwacht und sich die Fangemeinde der wahren Werte besinnt.

War es ein zu deutendes Vorzeichen, dass "Palpatine" ein resourcen sharing zwischen "Apple" und "Intel" ist :-(

Wie soll man den Emulator für PPC, "Rosetta", deuten. Ihm deutschen Sprachraum: "Für'n Ar___".

Fast wollte uns Steve Jobs eigentlich in den letzten 10 Jahren erzählen...

Geh bitte!

Von: Mauti | Datum: 07.06.2005 | #15
Dieses Herumgeraunze ist ja wirklich furchtbar - wenn es schneller und besser wird warum nicht. Die aktuellen Benchmarks sprechen zwar eindeutig für PPC aber auf der anderen Seite haben wir jetzt einen endlich guten Integer Prozessor und Intel kommt bestimmt mit interessanten Prozis für Mac raus - ich glaube kaum Steve wird sich mit alten P4 abspeisen lassen.

Last but not least wird PPC weiter unterstützt die Universal Binaries laufen nachwievor auf PPC Macs!!!

Über die Hitze ich denke da wurde vorallem auf die Centrino Technologie gezeigt die momentan bei 2.1 Ghz liegt und da kommt weder ein Mobil G4 sonst noch etwas hin. Der P4 verbrät Strom ohne Ende siehe Tom's Hardware aber nachdem der P4 schon offiziel eingestellt ist, wird es wohl die nächste Generation schon für Mac user geben!

Lassen wir uns überraschen ich bin sehr zuversichtlich. Warum sollte es denn schlechter werden!? Steve will schließlich auch, daß es Apple gut geht und bis dahin gibt es noch "a few exciting PPC products".

MfG,

Mauti

traurig

Von: Dieter | Datum: 07.06.2005 | #16
Vernunft hin oder her - es stirbt wieder ein bisschen Vielfalt, da nicht zu erwarten ist, dass IBM oder Freescale das Steuer noch herumreissen koennen (wollen?). Und Apple wird bald wieder von einem einzigen Chiphersteller abhaengen. Ich hab jedenfalls nicht gut geschlafen und mein Fruehstueck liegt mir quer im Magen.

die artikel hier...

Von: morabi | Datum: 07.06.2005 | #17
werden immer lächerlicher... apocalypse now? bestimmt nicht!

Frontal durch die Hintertür

Von: Ralle | Datum: 07.06.2005 | #18
Ich glaube dies ist Teil einer längerfristigen Strategie.

Schon vor Monaten geisterte doch durchs Netz, das einige grosse PC Hersteller liebend gern Mac OS X verwenden würden. Dabei gab es jedoch zwei Probleme: Noch nie hatte jemand OS X auf Intel laufen sehen und es wäre keine Software von Drittanbietern verfügbar gewesen (Office!). DEN Umstieg hätte keiner riskiert.

Genau wie beim iTunes-Store muss Apple also sein eigenes Proof-of-Concept Szenario schaffen. Unsofern finde ich es recht geschickt: Die Entwickler haben ein Jahr Zeit, um die Softwarebasis zu schaffen. Dann haben alle PC-Hersteller (und Konsumenten) ein Jahr Zeit um sich zu überzeugen, dass es funktioniert. Sollte sich Longhorn dann in zwei Jahren immer noch nicht blicken lassen, so bin ich sicher wird es den Frontalangriff von Apple geben.

Wer hätte gedacht, dass die Hölle zufriert!

Von: uniMac | Datum: 07.06.2005 | #19
Ich nicht! Tja, eines besseren belehrt. Innovationsmanagement ist eben doch etwas völlig anderes, als das was so "normale" CEO's machen. unser alles Apfel-Firma ist eben deshalb innovativ, weil hier noch Wagnisse eingegangen werden. Klar nach einem gebutzelten INTeL Bunny (und den Spot habe ich geliebt!) ist das schon ein kleiner Kulturschock für einen echt Mac-Fan, aber so richtig "echt" wird so ein Fan ja erst, wenn er auch "Innovation" so lebt wie Apple. "Embrace innovation." sag ich da nur. Langfristiges Denken ist ja genau das, was vor Steve Jobs bei Apple gefehlt hat, dieser man hat es, basta!

Ich bin natürlich überrascht, geschockt, und verblüfft (vor allem wie man das solange erfolgreich geheimhalten konnte!) aber hey, wenn es der Innovation dient und mein Compiler einen WebObjects-Projekt mit über 3000 Dateien dafür in der Hälfte der jetzigen Zeit compiled, dann würde ich schon morgen einen INTeL-Mac kaufen!

@Ralle

Von: mitleser | Datum: 07.06.2005 | #20
"Schon vor Monaten geisterte doch durchs Netz, das einige grosse PC Hersteller liebend gern Mac OS X verwenden würden. Dabei gab es jedoch zwei Probleme: Noch nie hatte jemand OS X auf Intel laufen sehen und es wäre keine Software von Drittanbietern verfügbar gewesen (Office!). DEN Umstieg hätte keiner riskiert."

Gabs schon mal nannte sich MacClones und waren gacke.

Apple wäre als HArdwarehersteller dann ausm Rennen und das was Apple auszeichnet HW +SW aus einer Hand dahin. Apple ist ein PC Hersteller uund will garantiert keine Konkurrenz im eigenen Garten!
Nene, das geht nicht denn die ganzen DOSen Firmen können nur verschlimmbessern.

Keine Wahl

Von: Geier | Datum: 07.06.2005 | #21
Apple hatte einfach keine Wahl und jetzt Schluss mit dem Gejammere, der Blick geht Richtung Zukunft.

"Intel Inside"

Von: gast Flugel | Datum: 07.06.2005 | #22
Ich war ja auch schockiert, doch der Wechsel von einem IBM-Prozessor zu einem Intel-Prozessor aendert doch nicht den Mac oder das Betriebssystem OSX. Neue Software wird wohl erzeugt die beides, Power PC Prozessoren und Intel Prozessoren unterstuetzt. Also, keine Aufregung! Die Verbindung: Mac und OSX wird gewiss bleiben.

Jobs hat doch Recht ...

Von: Klaus-Dieter Krenzel | Datum: 07.06.2005 | #23
Hmm, moment, Ihr hängt mit eurem Glück am PPC? Die Roadmap von Intel ist zwar durchaus zu kritisieren und der Pentium IV auch, aber immerhin haben Sie eine Roadmap. Eins ist doch klar, ein Crosscompiler für Unix zu Intel, das ist doch neu? Und das seit 5 Jahren schon, ja, das ist wirklich pfiffig.

Klaus

Hallo!

Von: ElRhodeo | Datum: 07.06.2005 | #24
Wie oft muß man das denn noch sagen, es geht hier nicht um den P IV (=gestern), sondern um die Zukunft! Und da hat Intel sauschnelle, stromsparende Chips auf Pentium m-Basis im Ärmel.

Stellt Euch doch mal vor, wie die Lage hinter den Kulissen ausgesehen haben könnte: IBM sagt: "Bei 3 GHz ist absolute Oberkante, und wir haben jetzt 3 Jahre an einem G5 für Notebooks gebastelt, aber er fliegt uns immernoch um die Ohren. Das wird nix." So. Da muß man doch was machen!

Seht es einfach ein, Ihr werdet nicht jetzt verarscht, sindern Ihr habt jahrelang überzogenen Werbeaussagen geglaubt. Das ist nix gegen den PowerPC, ich find die ja gut und hab selber einen G4, aber Tatsache ist, daß Macs NOCH NIE doppelt so schnell waren wie PCs. Und habt Ihr in dem Live-Stream gesehen, wie schnell Jobs eine Grafik bei der Hand hat, in der ein Intel-Prozessor den PPC-Prozessor um Längen abhängt? Das ist alles Schwachsinn, und das ist nicht erst seit heute so! "Gigahertz myth", ich fand es zum heulen, daß erwachsene Menschen Werbesprüche auswendig lernen.

Also, um die Vielfalt finde ich es schade (so ein Wettbewerb steigert ja auch die Anstrengungen), dafür bekommt jetzt vielleicht der überdrehte Fanatismus auf Macseite einen kleinen Dämpfer, und das find ich ganz gut.

Ist doch Banane oder wie??

Von: Jone | Datum: 07.06.2005 | #25
Spielt es wirklich eine Rolle auf welchem fu.. Chip mein OS X läuft? Wohl kaum! Solange ich das Apple Logo beim Einschalten sehe ist die Welt noch in Ordnung.

fünf Gedanken

Von: b.chic | Datum: 07.06.2005 | #26
I. was mich enttäuschte
Ich könnte mir so viele neue Dinge von Apple vorstellen (z.B. eine Art eyeTV von Apple oder eine Bluetoothfernbedienung mit klickwheel) aber außer einem kleinen iTunes-Update wurde kein neues Produkt vorgestellt.

II. was mich überraschte
Das was stattdessen von Steve verkündet wurde hat mich völlig überrascht. Ich konnte die Gerüchte nicht glauben.

III. was mich überzeugte
Mac OS X ist weitgehend (prozessor-)plattformunabhänhig und die Anwendungen sollen es Dank xcode auch sein. Endlich gibt es eine Perspektive für neue schnelle Laptops mit langer Akkulaufzeit (Dank Pentium M). Apple beweist mit diesem Schritt eine für die Branche ungewohnte Flexibilität und Courage.

IV. was mich beruhigte
Apple wird das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Für Desktops ist der G5 spitze und Steve hat zweimal betont, dass Apple noch neue Rechner mit PPC herausbringen wird.

V. was mich skeptisch macht
Steve redete von einem kompletten Übergang zu Intel. Das halte ich für unklug. Wenn man schon während der Übergangsphase in der bequemen Situation ist, OS und Anwendungen für zwei Plattformen zu haben, sollte man dies unbedingt beibehalten. Somit ist man von einzelnen Lieferanten unabhängiger, und man kann für ganz unterschiedliche Produktlinien auf die hierfür beste Prozessorarchitektur zurückgreifen. Außerdem sollte man IBM nicht vorschnell abschreiben. Auch wenn sie keine stromsparenden Prozessoren liefern können bleibt ihre PPC-Linie für große Rechenleistungen interessant, das werden nicht zuletzt die neuen Spielekonsolen beweisen.

Angriff auf Dell & Co

Von: Tilo Seiring | Datum: 07.06.2005 | #27
Ich glaube mit dem Umstieg auf Intel CPU´s und der Möglichkeit auf einem Apple Rechner sowohl Longhorn als auch Leopard zu installieren wird Apple nächstes Jahr (oder auch etwas später ;-) für eine ernstzunehmende Bedrohung für Dell. Endlich ist der Inivationsmotor der Desktopsysteme in der Lage seine schnuckeligen Minis, iMacs und iBooks gegen HP evo, Acer Aspire, Lattidude, FSC Deutschland PC´s, ect. antreten zu lassen. Ich kann mir vorstellen das Steve sich das "COMPATIBLE with LangesHorn" Logo heute schon bei Billy Boy bestellt hat. Im Gegenzug hat er dann die zippelige Macabteilungsleiterin auf die Bühne geschickt und verkünden lassen: "Auch Office wird euch nicht erspart bleiben, äääätsch..." Sei´s drum. Apples Rechtsabteilung wird übrigens auch um 500 Köpfe aufgestockt. Grund: Die Produktfälscher Aopen & Co. die getreu dem Moto aussen HUI innen PFUI immer wieder auf Applesproduktseiten nach Innovationen suchen befinden sich ab sofort mit Apple im Wettbewerb. Wo Longhorn drin ist muss auch Apple drauf stehn. Arme Dell Dude´s jetzt gibt´s bald Kurzarbeit. (gerade jetzt wo die in Halle Arbeitsplätze schaffen). Sei´s drum.
Intel freut sich natürlich ein zweites Loch in den A. die können jetzt immer Steve anrufen wenn Sie für ne Messe oder ne PR Aktion einen richtig knuffigen Computter brauchen. Aopen war ja aktuell sehr beliebt aber immer diese Flugzeiten.....

Freunde der Nacht: Apple will nur Geld verdienen, und das werden Sie.
Alle Hardware Innovationen seitens Apple sind doch immer im Laufe der Zeit in der Versenkung verschwunden: DSP´s auf den AV Rechnern, einschalten per Tastatur, ADC Bildschirme, PRO Speakeranschlüsse..... irgend wie fällt mir grad nich so viel Hardwareinnovation ein. Ach ja doch: " Der iPod. Was hat der eigentlich für eine CPU ?"

DELL wir kommmeeeeeen !

MfG DER Tilo

OT: Gucke grad die Keynote

Von: dermattin | Datum: 07.06.2005 | #28
Die relativ gute Stimmung im Saal könnte man durch Theo Gray erklären, der ist wirklich gut ;)

Dell wir kommen

Von: aadr | Datum: 07.06.2005 | #29
Ja ich hab mich schon bei Dell umgesehen. Ich werde kommen. Jobs kann seinen kram behalten.

Rosetta Stone

Von: Klaus-Dieter Krenzel | Datum: 07.06.2005 | #30
Das poste ich nach, weil es einige nicht zu wissen scheinen ;)

[Link]

klaus

Apple's hidden agenda

Von: MetaVampire | Datum: 07.06.2005 | #31
was just a question of time. anyway. here's all you need:

[Link]

x86 heißt 32 Bit!

Von: chris | Datum: 07.06.2005 | #32
@Malte:
Um's noch mal ganz klar zu sagen, hier ein Zitat aus der Entwicklerdoku, die Apple gestern verteilt hat (Seite 10):
This book uses the term x86 as a synonym for IA-32 (Intel Architecture 32-bit)

Von 64 Bit keine Spur!

Visionär + Unternehmer

Von: Supiter | Datum: 07.06.2005 | #33
Steve Jobs ist ein Visionär - das wissen wir alle - aber er ist auch ein guter Unternehmer. Gute Unternehmer denken nicht nur kurz-, sondern auch mittel- und langfristig (anders als Politiker, die in Legislaturperioden denken). Steve will, dass es Apple (aber auch Pixar z.B.) noch in 7 und 10 Jahren gibt. Dafür muss er heute die Voraussetzungen herstellen.
Wenn es mit Intel mal nicht so laufen sollte, gibt es noch AMD. Wenn es mit IBM mal nicht so läuft, ist Apple am Ende.
Nach all den PowerPC-Jahren ist diese Nachricht für ALLE erstmal eine bittere Pille ... aber keiner kann schlechte aber notwendige Nachrichten so gut rüberbringen, wie Steve. Steve for Bundeskanzler!!!

@Malte

Von: chris | Datum: 07.06.2005 | #34
[Link]

Zum Thema INTEL Prozessoren

Von: Ulrich | Datum: 07.06.2005 | #35
Ich lese hier immer wieder Pentium.

Also mal ehrlich, wer glaubt denn allen ernstes, dass es Macs mit P4 Prozzis geben wird?

Ich persönlich halte INTEL durchaus für fähig innerhalb eines Jahres einen komplett neu entwickelten, XEON Prozessor mit 65nm Technik, SSH4 (natürlich AltiVec kompatibel :-) sowie entsprechende Notebook Prozessoren mit demselben SSH4 Befehlssatz, extra für Apple (und meinetwegen auch für die Schrauber ;-) auf den Markt zu bringen.

Ausserdem böte sich mit dem XServ eine gute Plattform dem kränkelnden Geschäft mit den Itanium2 Prozessoren auf die Sprünge zu helfen. Und einem XServ würde ein weiterentwickelter (vielleicht multicore-) Itanium wahrlich gut tun.
Zumal das ein echter Server Prozessor ist.

Ich schätze die Chancen für Apple mit INTEL basieren Rechnern als durchaus gut ein, da INTEL im Gegensatz zu IBM immer wieder gezeigt hat, dass man die Prozessoren auch in entsprechenden Stückzahlen liefern kann und bin da sehr gespannt.

@Carlo

Von: Ulrich | Datum: 07.06.2005 | #36
Ich bin schon seit 23 Jahren mit Apple "verbandelt" und seit etwa 20 Jahren mit dem Mac und ich kann absolut nur bestätigen:

Du hast absolut Recht!

Wer immer _seine_ Computer-Plattform (nämlich Mac OS X) behalten will sollte jetzt nicht jammern sondern die Chancen sehen!

Das war alles schon lange absehbar ...

Von: johngo | Datum: 07.06.2005 | #37
... und ist die einzige konsequente
Fortführung der OSX-Einführung!

Ich wundere (und wunderte) mich immer
wieder, das gerade hier im Guardians-
forum so viele Argumente gegen eine
Annäherung an die PC-Welt formuliert
wurden, wo doch das "bewunderte
System" gerade dafür entwickelt wurde.
Es ist eine Art Reality-Destortion-Field
wenn man dies nicht sehen wollte und
sich nur die Argumente dagegen herausfischte.

Es gibt natürlich Argumente dagegen -
aber die gibt es immer und die wird es
auch immer geben.

Und die Entwicklung ist richtig so
(im Sinne von konsequent).
Was wir erleben ist die Stufe 1 und
in ca. 5 Jahren wird die Stufe 2
gezündet.

Und Apple hat es wieder geschickt
hingebogen, die eigentlich wichtige
Aussage (die von Shiller zu XP auf
Macs) nebenbei klarzustellen.

Ich bin zu 100% von dieser Keynote
begeistert.

Gruss


johngo

Also nochmal

Von: Schauvorbei | Datum: 07.06.2005 | #38
ICh kaufe mir keinen Apple wegen ( habe G5 daul 2x2.7) wegen seiner "überzeugenden Hardware". Die Grundaussatttung eines jeden Mac grenzt für mich an verarschung. Es ist schon Lächerlich was da so eingebaut wird, vom ram bis zur GraKa. Aber ich liebe Os X!!! Ich liebe die überaus organische Art und Weise des Systems.
Das wird so bleiben, kann nur sein, dass die Maschinen etwas günstiger werden und etwas effizienter arbeiten, denn das , finde ich, tun sie nicht ( im verhältn.zur eingebauten Power).

Achja

Von: Schauvorbei | Datum: 07.06.2005 | #39
zudem finde ich, liegt hier im Forum der Frust an der falschen Stelle...... .
Nicht Apple hat seine Kunden verarscht, sondern erst Motorola und jetzt IBM. Wenn also Ärger und Wut, dann bitte an diese Adressen. Das Spiel scheint ja nicht neu zu sein, war anscheinend bei Atari und Amiga schon State of.

Das Gewohnheitstier erschrickt ...

Von: m@rkus | Datum: 07.06.2005 | #40
... erst mal, wenn sich etwas ändert. Und bricht fast in Panik aus, wenn sich etwas Grundlegendes ändert.

Apple (und Steve Jobs) hatte in den vergangenen Jahren (zumeist) eine glückliche Hand bei ihren Entscheidungen und Weichenstellungen.

Wenn es gehapert hat, dann in den meisten Fällen, weil die Prozessorlieferanten Ihre Versprechen nicht einhielten, mit der Entwicklung nicht so recht vorankamen oder nicht ausreichende Stückzahlen liefern konnten.

Das psychologische Moment des Umstiegs auf Intel-Prozessoren ist zwar nicht zu unterschätzen, betrifft aber nur jenen Teil der Mac-User, der sich auch aktiv mit dem Innenleben des Rechners auseinandergesetzt hat und den Unterschied zwischen ppc und x86 kennt (oder zu kennen glaubt). Und dann noch die Nachplapperer ...

Macs waren schon Macs bevor es ppc gab. Und sie werden es auch bleiben, wenn die ppc-Ära zu Ende sein wird.

Vor allem aber wissen wir nicht, welche mittel- und langfristigen Überlegungen mit diesem Wechsel verbunden sind. Zukünftigen Problemen mit dem Prozessorlieferanten IBM auszuweichen, sicher ... Aber was Apple sonst noch alles im Ärmel hat, wobei sie Intel als idealen Partner sehen, das weiss niemand von uns.

Weshalb sollte Apple durch den Switch auf Intel-Prozessoren seine Innovationskraft einbüssen?

Bitte erinnert euch an die iMacs, als Apple sich entschied, das Diskettenlaufwerk wegzulassen. Was musste man da alles hören ...

Wie lange wird es dauern, bis all die Schwarzseher eines Besseren belehrt werden und Apple im Nachhinein dafür loben, dass sie so vorausschauend waren, die Prozessor-Plattform "rechtzeitig" zu wechseln? Ein Jahr? Zwei?

Mich überzeugt das Gesamtkonzept der Macs, nicht der Prozessor oder sonst ein austauschbares Teil der Rechner.

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf?

Von: Michael Schönebeck | Datum: 07.06.2005 | #41
So, nachdem der Schock überwunden, der Kater vom notwendigen Bier überstanden ist, setzt der Verstand wieder ein.
Und der Verstand sagt, es ist richtig! Blicken wir mal zurück ins Jahr 1999. Der G4 wurde als 400er, 450er und 500er vorgestellt. Außer Lieferungen von 400er, hab ich damals kein anderes G4 Modell zu Gesicht bekommen und der Grund dafür wurde nur wenig später offenbar. Es gab Probleme mit der Chipproduktion. Apple mußte die Modellpalette anpassen 350er, 400er, 450er und das zu den Preisen der ursprünglich vorgestellten Modelle. Blamage. Ein halbes Jahr später kamen die "neu" vorgstellten G4 Modelle dann mit den Specs der ursprünglichen Maschinen. Wieder ein halbes Jahr später, Sommer 2000, "neue" G4 400, 450, 500!?!?!? Hmmm, die hatten die aber doch schon vor einem Jahr vorgestellt. Gut, der 450er und der 500er sind Dualprozessormaschinen, aber wer hatte denn wirklich was davon unter Mac OS 9? Frühjahr 2001, Motorola hat es tatsächlich geschafft und was schnelleres als 400, 450 und 500 MHz im Angebot. Fein, endlich schnellere G4 und so ging das bis zu den Mirrored Drive Door Kisten. Schaut man sich die Dinger im Detail an, muß man sich allerdings fragen, was sich Moto dabei gedacht hat. Der Takt steigt, aber der Prozessor ist im schnellsten G4 mit mageren 167 MHz angebunden. Nix DDR oder sonst was. Was sollte denn das bitte? Am absoluten Nullpunkt kam die Rettung, der PPC970 von IBM. Schneller getaktet und endlich auch ein schneller Bus, der den Prozessor nicht verhungern läßt. Von der Hoffnung, das uns mit IBM das Debakel wie bei Moto mit dem G4 nicht noch einmal ereilt, ganz zu schweigen. Sogar 3GHz hat man uns in Aussicht gestellt, innerhalb eines Jahres. Doch was dann kam erinnert verdammt nochmal an das Spiel mit dem G4. Lieferbar die kleine Maschine, vom 1800er oder gar vom 2000er keiine Spur. Umstellung des XServe auf G5. Aber wann wurden die Kisten ausgeliefert? Speedbump auf zweimal 2,5 GHz. Äh, sollten das nicht 3 GHz werden? Von einer mobile Version nicht die Spur am Horizont, was wurde aus dem Dualcore? Auf der anderen Seite liest man dann, was Apple an Nintendo, Sony und Microsoft liefert. Ohne Frage handelt es sich um speziell entwickelte Prozessoren, aber wenn die in eine Spielkonsole solche Monster einbauen, die dazu noch einen wesentlich kleineren Formfaktor aufweisen als ein G5, stellt sich mir die Frage wo denn die Interessen liegen. Vergleicht man die PPC Produktpalette von Moto bzw Freescale mit IBM, so sieht man dort ganz viele Embedded Varianten, bei IBM kommen noch die POWER Prozessoren hinzu, aber die wandern eh nur in eigenen Produkte. Also, beide verdienen ihr Geld mit Massenchips und dazu scheint der PPC970 nicht zu gehören. Damit dürfte die Entwicklung wohl nur allzu klar sein. Ein Vergleich der Roadmaps von IBM, Freescale und Intel tun ein übriges.
Nun zu meinen persönlichen Erfahrungen mit der zukünftigen Porzessorlinie. Ich muß gestehen, ich habe seit einem halben Jahr zwischen meinen Macs so eine Raumheizung von Intel und darauf läuft XP Pro, sowie Suse Linux 9.2. XP und Multitasking sind zwei Welten, die aufeinandertreffen, das geht gar nicht. Aber Linux läßt erahnen, wie Mac OS X laufen wird. Ein Vergleich mit einem Dual 2,5 GHz G5 war sehr interessant. Wenn ich mir dann noch ausmale, das Apple ein Board um einen zukünftigen wie auch immer gearteten Pentium baut, mache ich mir keine Sorgen. Es wird ein Mac sein, nur mit einem anderen Herzen, da bin ich mir ganz sicher. Und ich erhoffe mir auch, ich bin zugegebener weise ein Spielkind, endlich aktuelle Grafikkarten für den Mac zu bekommen und nicht erst nach einer halben Ewigkeit die überteuerten Restbestände von ATI und nVidia mit beschissenen Treibern. Meine billige X600pro hat die 9800XT im G5 im Cinebench deklassiert, das kann einfach nicht sein!
Ich werde mich überraschen lassen und harre der Dinge, die da kommen mögen.

macs noch kaufen???

Von: namepower | Datum: 07.06.2005 | #42
hi all! was mich a bissl verwirrt ist ob noch sinn macht einen ppc mac zu kaufen? wollte mir ein pb zulegen aber in dieser situation ist doch das wiederverkaufswert in zwei jahren komplett weg. so ein mist....

Mac OS fand ich schon immer gut.

Von: Jan | Datum: 07.06.2005 | #43
Mac OS fand ich schon immer gut, die Mac-Hardware eigentlich auch. Die vergleichsweise lahme Hard- und leider oft auch Software habe ich durch die Jahre hindurch gern in Kauf genommen, weil insgesamt eben doch eine runde Sache. Darum habe ich mir immer wieder einen gekauft. Ich klappe *nicht* jeden Tag den Mac auf, um mir verliebt die CPU anzuschauen. Wenn die Kiste mit x86 schneller wird, na dann gern. Ich glaube aber ziemlich sicher, das wohl die x86-CPU schneller ist, die Software aber ganz sicher nicht. Also im Grunde wird sich für den Macianer nix ändern...

P4 ?

Von: Mr.Mike (MacGuardians) | Datum: 07.06.2005 | #44
Ich glaube kaum und wäre noch viel mehr enttäuscht, wenn die an Pentium4 denken...

Neee... dieses aufgedunsene Pentium2 Design wollen wir nicht...

Man sollte eher Intels Roadmap durchstöbern, danach nämlich, was KOMMT (ggf.+Kon-juck-tiv)

Whatever - Intel KANN Prozessoren bauen, ich hoffe nur, sie TUN ES ENDLICH WIEDER - für Apple zB.

Brutzel-Pentium4, Celeron-Eunuchen und all der Müll... *pfft*

Alles iLemminge hier:-(

Von: Mac since 1994 | Datum: 07.06.2005 | #45
Lustig zu lesen, wie die ModeMacUser sich hier auf ihren neuen Nordpol ausrichten. Ich kann mich aber noch bestens an diesen Fehler 11 der ersten Transition erinnern von System 7.1.2 bis etwa 8.1, und für professionelle User heißt das massenhaft Software neu kaufen, mit der nicht vor dem zweiten oder dritten Update wieder wie gewohnt zu arbeiten sein wird. Zielgruppe sind dann wohl nur noch iLemminge hier, die mit Intels hardwareseitigem DRM Filme im iTMS kaufen oder mieten werden, denn sonst wäre AMD die bessere Wahl gewesen, wenn Steve schon nicht mehr auf den PowerPC setzen will, der nach wie vor technisch überlegen bleibt.

@no quarter

Von: namepower | Datum: 07.06.2005 | #46
na ja, wenn ich um 1000 Euro einen iBook kaufe ist es wirklich nicht tragisch aber um das doppelte einen Pb zu kaufen habe ich so meine Zweifel. Das Macs keinen starken Wertverlust haben muss bedingt durch die Plattform wechsel nicht mehr stimmen. Frage mich auch wie Apple bis Mitte 2006 bei Hw Updates vorgehen will? Wer soll von einer sterbenden Plattform noch was kaufen? Ich habe jetzt fest mit einen G5 Pb gerechnet und jetzt sowas....

@ M@rkus

Von: Mac since 1994 | Datum: 07.06.2005 | #47
Ja M@rkus, das werden sehr entspannte Jahre, wenn die intelMacs von 3.6 GHz auf 3.7, 3.8, 3.9 undsoweiter zulegen, während die multicorePPC in den Spielkonsolen ganze Holodecks rendern.

Du machst Dir in Deinem Kinderzimmer offensichtlich keine Gedanken, was das für professionelle User für Kosten bedeutet, haufenweise teilweise hochspezialisierte Software updaten zu müssen, mal ganz abgesehen vom Produktivitätsausfall bis das endlich läuft.

@Mac since 1994

Von: Apfelsurfer | Datum: 07.06.2005 | #48
Also, bei uns in der Firma läufft noch ein G4/400 im Produktivbetrieb Tag für Tag (Layout, Grafik, Gestaltung, Design) - erklär mir mal bitte, warum Ihr sofort mit dem Erscheinen eines neuen Produkts umsteigt und mit dem alten nicht mehr Geld verdient? Und dann noch meckern, wenn man sich als early adopter mit Problemen herumschlägt? Verstehen muss ich das nicht, oder?
Gruß
S (ebenfalls seit 94 dabei)

@ Apfelsurfer

Von: mac since 1994 | Datum: 07.06.2005 | #49
Hier steigt keiner früh um, Tiger keinesfalls vor 10.4.3, und davor von Classic sogar erst auf 10.3.3 - stand da auch nirgends in meinen Statements, daß das anders wäre, werter S. Aber freust Du Dich etwa darauf für Streamer oder einen aufwendig kalibrierten Gerätepark neue Treiber und Software wegen Systemwechsels einrichten zu müssen?

Premium Comments

Von: eman | Datum: 07.06.2005 | #50
Danke an euch Kommentatoren!

Als Apple-User seit IIc und Lisa verneige ich mich vor den klugen Beiträgen in diesem Thread.

Es geht weiter...

wer das glaubt, das alles gut

Von: hcl seit gestern mit extrem saurem pH-Wert | Datum: 08.06.2005 | #51
1. es gibt kein Statement wie lange noch neue Programme für den PPC erstellt werden, warscheinlich ist die die Unterstützung so gut wie jetzt für 10.28 = keine mehr

2. der Hardwarezyklus wird schneller und damit kostenintensiver mit 500 Watt Netzteil für die Fette Grafikkarte und die Intel Dualcores= damit kann man sich nicht nur Hände verbrennen sondern ne Frittenbude betreiben-die Energievertreiber wird es freuen

3. um die neue Hardware nutzen zu können, wieder Updates+ neue Programme kaufen = KOSTEN


4. und dann ein fröhliches Stelldichein mit Vieren und Würmen, mit dem Prozessor können die was anfangen

5. Die Konsolenkinder lachen sich warscheinlich wirklich über die miese Darstellung und Performance der Intel-Macs kaputt, der Preis wird sicher auch noch ein Brüller

Die Schweizer Verlage haben es vorgemacht und sind zu großen Teilen auf PC umgestiegen und leben noch...