ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3751

Videostream zur WWDC Keynote

Autor: thyl - Datum: 07.06.2005

Ist jetzt verfügbar Ein paar interessante Aussagen:

-"wir wollen großartige Produkte bauen, aber wir wissen nicht, wie wir sie mit der zukünftigen PowerPC-Roadmap bauen sollen" Ziemlich klar, oder?

-Es kommen noch (großartige, logo) PowerPC-Produkte in diesem Jahr.

-MacOSX hat in den letzten fünf Jahren ein geheimes Doppelleben geführt. ALLE Projekte wurden vollständig parallel für PowerPC und intel durchgeführt. D.h. wohl, dass alle Apple-Programme und MacOSX bereits jetzt mit intel laufen. Das hatte natürlich jeder vermutet, schließlich kam MacOSX von intel (als OPENSTEP).

-Zur Portierung von Programmen: Widgets und Java: laufen. Cocoa: minor tweaks; Carbon/XCode: some more tweaks; Metroworks: first step: get XCode.

-XCode 2.1 angekündigt. Offensichtlich ist das die Version, mit der man "Universal Binaries" kompilieren kann, wie sie jetzt heissen (alles was fat ist, ist nix für Steve, der wieder jung-dynamisch und schlank wirkte)

-Den Emulator "Rosetta" nicht vergessen, mit dem nicht kompilierte, d.h. PowerPC Programme, auch unter intel laufen (aber alle?!)

Ab min 34 des Streams zeigt Theo Gray von Wolfram Research eine gute Show; der Typ ist der Brüller. Mathematica konnte übrigens in zwei h (!!!!!) portiert werden; das dürfte so etwa die Compile-Zeit sein, oder?

Kommentare

Habs mir grad reingezogen...

Von: edi | Datum: 07.06.2005 | #1
und Steve verkauft die Sache mal wieder großartig. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was die beiden Firmen zusammen reissen. Einen absolut hirnrissigen Kommentar zu dem Thema gibt es beim handelsblatt:

[Link]

Gruß

Edi

Handelsblatt

Von: Thomas Wagensommerer | Datum: 07.06.2005 | #2
Was ist daran hirnrissig? Im Vergleich zum Durchchschnitt ist das überdurchschnittlich gut recherchiert.

Zu Rosetta

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 07.06.2005 | #3
Da sind auf den Entwicklerseiten bei Apple entsprechende Dokumentationen.

Nein, es laufen nciht alle Programme. So zum Beispiel keinerleis OS 9 Programme. Auch keine Apps, die _explizit_ für G4 oder G5 geschrieben worden sind (die also auf einem G3 nicht laufen würden). Und noch einige mehr. Das dürfte insgesamt recht viele Apps betreffen.

STEVE DU SAU!

Von: ichhassestevejobsabgestern | Datum: 07.06.2005 | #4
Steve DU hast UNS verkauft!! Ich sage nur StarWars Episode III, jetzt bist Du zum Vorschein gekommen wie Palpatine..

Ich würde es andersrum sehen..

Von: Ralle | Datum: 07.06.2005 | #5
Alle Programme, die unter Mac OS X und einem G3 laufen, laufen auch unter Rosetta. Und ich kann mich jetzt an kein einziges Programm erinnern, das sich auf meinem iMac G3 wegen eines nicht vorhandenen G4/G5 beschwert hat. Wobei sich zugegebenermassen aktuelle Spiele von selbst ausschliessen (ich sag nur 350 Mhz).

Alle Apps, die AltiVec nutzen...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 07.06.2005 | #6
@Ralle: Alle Apps, die AltiVec voraussetzen, fallen zum Beispiel in diese Kategorie. "Wichtige" Programme allerdings, also eben Word-ähnliche Dinger, werden ihren Dienst tun. Alles, was mit Kernel-Extensions zu tun hat, wird ebenfalls nicht laufen. Aber auch das sollten unter X ja möglichst wenige sein. Treiber werden so ne Sache sein, sprich wieder die alte Leier mit "Wann kommt Epson/Canon/... endlich mit ner aktuellen ersion rüber?". Das wird sich ziehen, und da wird Altkunden wieder sauber eine über den Schädel gezogen werden (wie, was, das Gerät ist ja schon drei Monate alt, das unterstützen wir nicht mehr ;))

Aber mal klar gesagt: Für mich kommen Emulatoren nicht in Frage, nicht auf beruflich eingesetzten Rechnern. Ich hoffe somit darauf, dass möglichst schnell native Apps vorliegen und ich dann bei einer Neuanschaffung mit Intel-Chip inside schlicht und ergreifend...

...überhaupt nichts davon bemerke.

echt sau scharf

Von: pep | Datum: 07.06.2005 | #7
ich muss sagen, dass der Movistream echt super scharf ist - ich meine Bildqualität - so gut wars noch nie bei mir in der Größe

das stimmt

Von: Markus | Datum: 07.06.2005 | #8
ist mir auch aufgefallen, sowohl größe des Bildes als auch die Qualität sind super bei dem Stream. Ist das bereits h.264 gewesen?

ja h.264

Von: Markus | Datum: 07.06.2005 | #9
Wenn man auf Filminformationen geht bekommt man folgendes angezeigt:

Format: AAC, Stereo, 48,000 kHz
H.264, 640 x 360, 16,7 Mill.

Rosetta Stone

Von: Lars Müller | Datum: 07.06.2005 | #10
Ist das eigentlich kein Problem für Apple: [Link]
Eine Sprachlernsoftware, die auch Rosetta heisst und das schon ein paar Jahre länger als Apples Rosetta. Könnte mir Vorstellen, das die etwas gegen den Namen haben, oder?

Zum Thema Altivec

Von: Ralle | Datum: 07.06.2005 | #11
Leider kristallisiert sich für mich immer mehr heraus, das Altivec ein wunderhübsch leeres Marketing-Buzzword ist. Denn erstens scheint es jetzt niemanden zu kümmern, dass die Intelprozessoren diese Befehlserweiterung nicht besitzen, und zweitens läuft auf besagtem iMac z.B. Logic Express 7.1 mit drei Software-Instrumenten und zwei Audiospuren ohne Probleme. Dies sollte aufgrund der hohen "Altivec-Optimierungen" laut Apple jedoch gar nicht möglich sein.

Aber flo kann mir bestimmt aus dem Stehgreif drei Programme aus der "Nicht-Word-Klasse" nennen, die Super-Altivec beschleunigt sind (google gilt nich).

hm

Von: Bert Camem | Datum: 07.06.2005 | #12
warum gabs dann die intel-demo von steve wohl nicht mit FCP - oder Logic Pro ??

altivec

Von: ppc fan | Datum: 07.06.2005 | #13
also da der compiler denk ich mal autovectorizer hat, wird er den code, der bei g4/5 auf altivec rennt halt auf sse2 beschleunigen?

Denkt mal so:

Von: Killa | Datum: 07.06.2005 | #14
Seid doch froh, dass Apple switched. Ich meine das Ernst. Offensichtlich ist IBM nicht in der Lage, G5 Mobilchips zu liefern. Würde Apple jetzt nicht, in einer starken Phase den Lieferanten wechseln, könnte in zwei Jahren der Zug abgefahren sein. Das wäre dann ein böses Erwachen gewesen: Der (technisch) führende Notebookhersteller kann keine Books mehr liefern. Ich wette, auch davor hatte Jobs ziemlich Schiss.

Alle, die jetzt gegen Intel flamen, sollten sich das mal durch den Kopf gehen lassen.

Gehackter Tiger?

Von: Esrimap | Datum: 07.06.2005 | #15
Ich halte es für möglich, daß ein gehackter Tiger schon auf x-beliebigen beigen PCs läuft, bevor noch ein original Intel-Macintosh zu kaufen ist.

Endspiel

Von: nomen est omen | Datum: 07.06.2005 | #16
meine prognose: ab 2010 OS X auf jedem 0815 aldi pc lauffaehig!
apple wird sich langfristig mehr und mehr aus dem hardware bereich zurueckziehen. obwohl sie entgegen dem Trend umsatzzuwaechse erzielen. apple wird:

-contenanbieter fuer musik und filme
-softwareproduzent incl. betriebssystem
-produzent innovativer unterhaltungselektronik, siehe iPod
-anbieter hochwertiger PC´s und vor allem laptops, allerdings nicht mehr als monopolist derselben

Apple stand in seiner Firmengeschichte noch nie so gut da wie momentan. iTunes, iPod, OS X sei dank.
Jobs bereitet Apple auf den finalen Kampf gegen den Erzrivalen vor ;)
Er spielt hop oder top. das kann gut gehen, aber auch scheitern - die naechsten 5 Jahre werdens zeigen.
Steve Jobs haette letztes Jahr fast das zeitliche gesegnet und hatte irres Glueck (bachspeicheldruesenkrebs, in 98% der Faelle das Todesurteil), der wills einfach noch mal wissen :)

@Bert Camem

Von: edi | Datum: 07.06.2005 | #17
:warum gabs dann die intel-demo von steve wohl :nicht mit FCP - oder Logic Pro ??

Wieso was wäre daran besonders gewesen? FCP ist vermutlich ein reinrassiges Cocoa-Programm, das laut Jobs schnell für Intel kompiliert sein dürfte. Logic wurde bis Apple Emagic kaufte auch für X86 entwickelt - von daher dürfte es ebenfalls problemlos für Intel portierbar sein.

@ Thomas Wagensommerer zu Handelsblatt

Von: edi | Datum: 07.06.2005 | #18
Na also tut mir leid, wenn ich die ollen Kammellen mit Marktanteilen etc. lese könnte ich kotzen. Nicht umsonst - und vor allem nicht nur wegen des Ipods fliegt die Appleaktie auf höchstem Niveau. Und meiner Meinung nach wird ab nächstem Jahr ganz heftig der Angriff auf Microsoft geblasen - die müssen sich ganz schön warm anziehen!

Überhaupt finde ich es absolut lustig wie sich einige hier künstlich aufregen. Ich hab meinen Computer (bzw. Apple) vor allem deswegen weil ich damit arbeiten will und was ordentliches "hinten rauskommen" soll. Da kann ich mir bei Apple absolut sicher sein - auch wenn ein Intel drin steckt. Von daher - so what?

Gruß

Edi

@Ralle

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 07.06.2005 | #19
Alle iApps (das sind schon mehr als drei, aber sind von Apple, da werden sie sich schon selbst drum kümmern ;) sowie die (einige?) Pro Apps, etwa das von dir erwähnte Logic (welches aber auch wiederum Sache Apples sein wird)
SnapzPro X (wie vieles bei Ambrosia)
Lightworks (wie wahrscheinlich die meisten Renderer -- die zum Beispiel von Rosetta en gros asgenommen sind, nicht umsonst!)
Bekanntermaßen diverse Filter und andere Funktionen in PS
Bei nicht vorhandener, geeigneter Grafikkarte alles, was CoreImage nutzt (und somit auf der CPU gerechnet werden muss)

Apps, die AltiVec _voraussetzen_, da müsste man wirklich suchen. Ich frage mich schon, was mit Apps passiert, bei denen einzelne Routinen AltiVec nutzen, es aber nicht voraussetzen. Wie Rosetta damit umgeht, wäre interessant.

buzzwords

Von: bertzobert | Datum: 07.06.2005 | #20
apple WAR und IST ist der KING im buzzword-verbraten...

altivec gehört dazu.

altivec war mal top-of-the-line, soweit ich richtig informiert bin bläst SSE2 (oder wie die mathe-erweiterung der x86 heisst) altivec leider weg, zumal altivec auf dem G5 sowieso schon nicht mehr so effektiv war wie auf dem G4 (IMHO) ...

@thyl

Von: njyo | Datum: 07.06.2005 | #21
XCode 2.1 nicht nur angekündigt sondern vorgestellt. Es IST seit gestern auf der Dev-Seite (und meiner HD) vorhanden... ;)

Und die 2 Stunden Recompile-Zeit waren ja laut T. Gray mehr oder weniger für eine Checkbox ("Universal Binary") anklicken dann dem Compile zusehen (und sich überlegen, was man den Rest der Woche denn machen möchte). Ja, der Mann war absolut köstlich. =)

_W

an alle

Von: edi | Datum: 07.06.2005 | #22
unbedingt anschauen. Das trifft die Situation absolut vollkommen:
[Link]

2h Mathematica-Portierungs-Mirakel

Von: kisch | Datum: 07.06.2005 | #23
> Mathematica konnte übrigens in zwei h
> (!!!!!) portiert werden; das dürfte so
> etwa die Compile-Zeit sein, oder?

Ja, und zwar heißt es ganz genau, daß Mathematica sowieso ein cross-platform Produkt ist, das schon ewig auch für Intel kompiliert wird (u.a. auch für x86-Linux):
[Link]
... so daß Portabilitätsprobleme nur aus dem
Mac-spezifischen Code-Teil zu erwarten waren, der offenbar recht klein war.

Ich habe früher alte Apple-Hardware mit Linux-PPC am Leben erhalten. Neukompilieren von x86-Source funktioniert wunderbar bei Programmen, die nichts plattformspezifisches im Sinn haben, wie die überwiegende Mehrzahl der Opensource/GPL/Linux-Apps.
Die sind nämlich meist auf den gcc als "Plattform" hin entwickelt, daher recht prozessor-unabhängig, und werden oft sogar auf verschiedenen Architekturen getestet.

Trotzdem laufen zB fast sämtliche Linux-Treiber für x86-PCI-Hardware wie Grafikkarten nicht von Haus aus unter LinuxPPC. Auch alles C-Code.
Sie laufen einfach deshalb nicht, weil keiner diese Hardware-Kombination x86 im PPC-Mac bei der Entwicklung berücksichtigt und testet.

Was nicht so gedacht war und nicht getestet ist, klappt auch nicht.
Mathematica war zum Portieren gedacht und schon vorher auf Intel getestet.
Nur daher ging das so fix.

Sehr schön flo, fein

Von: Ralle | Datum: 07.06.2005 | #24
Nur sehe ich die von Dir in ersten Absatz genannten nicht als Super-Altivec optimiert an, die iApps laufen auf G3 so gut wie auf G4. Photoshop hat als Feigenblatt einige Filter "optimiert". Renderer und Altivec? Cinema 4D bestimmt nicht. Core Image auf der CPU lasse ich vielleicht noch gelten, bin aber skeptisch.

Bisher ist mir noch keine "everyday"-Anwendung über den Weg gelaufen, der man die versprochene Altivec-Speed anmerkt.

Oh mann, mir läufts..

Von: dermattin | Datum: 07.06.2005 | #25
...kalt den Rücken runter..

Steve am Schluss nach dem Intel Auftritt, absolute Stille im Saal, erst mit leiser und dann immer fester werdender, hallender Stimme: Apple is strong, Apple is pretty strong right now, and the Mac is strong.. this is a great time .. to make us even stronger..."

Ganz grosses Tennis.

@ Ralle

Von: Mauti | Datum: 07.06.2005 | #26
Alitvec hat schon sehr viel gebracht - eine simple Anwendung und ich kann mich noch sehr gut an die Tests in der Macworld erinnern: MP3 konvertieren - mit und ohne Altivec per iTunes- hat einige Sekunden, und mehrere Prozente damals gebracht. Testexemplar waren 2 gleich schnelle G3 und G4.
Weiters hat Altivec auch teils verbesserte zip bzw damals stuff Zeiten gebracht, aber das sind alles Aktivitäten die man halt im daily life nicht mehr wahrnimmt, wie es auch sein soll. Altivec sowie SSE3 soll man nicht wahrnehmen sondern sie sollen unterstützen, aber natürlich geht es auch ohne diese Optimierungen durch die wesentlich höheren Taktfrequenzen schnell genug.

Feed kaputt?

Von: Yemeth | Datum: 07.06.2005 | #27
Euer Newsfeed scheint mir beschädigt...

Intel Roadmap

Von: Marc™ | Datum: 07.06.2005 | #28
Guten Abend,

hier gibts mal ne Roadmap von Intel.

Bis 2007!!!

[Link]

und hier auch

[Link]

viel Spaß beim gerüchteln!

Grüße

Marc™

Wg FCP und Logic

Von: Patrick | Datum: 07.06.2005 | #29
Steve sagt doch in der Keynote, daß in den letzten 5 Jahre ALLE Projekte für beide Plattformen entwickelt wurden um genau nicht vor diesem Problem zu stehen...

hihi mein kommentar

Von: TiloProbst | Datum: 07.06.2005 | #30
"Bisher ist mir noch keine "everyday"-Anwendung über den Weg gelaufen, der man die versprochene Altivec-Speed anmerkt."

Quake 3 :P

Tacheles von den Entwicklern, sehr interessant:

[Link]

@Marc...

Von: jochen | Datum: 07.06.2005 | #31
Papier ist geduldig

Jochen

Klasse,

Von: Thomas | Datum: 07.06.2005 | #32
einfach nur klasse, das Ganze.

1. finde ich absolut erstaunlich, wie es Steve Jobs geschafft hat, den Oberzampano von Intel auf die Bühne zu kriegen. Der hätte normalerweise keine 3-Prozent-Klitsche öffentlich beehrt. Alte Freundschaft? Oder der Abnehmer für einen ganz neuen, noch nicht gesehenen Prozessor? Oder zwei gegen Microsoft? Oder was?

2. war die Schau einfach klasse. Punkt.

3. Habe ich einst ein PowerBook 170 (tolles Teil, nebenbei) recht günstig von einem gekauft, der glaubte, weil da ein 68er drin ist, könne er seine Amiga-Software darauf laufen lassen. Das gelingt mir in 2007 dann vielleicht auch wieder mit einem Intel-PowerBook.

4. glaube ich, dass der Teil der Schau, in dem Steve Jobs die (nicht gelieferten) 3-GHz-Rechner und das G5-PowerBook erwähnt, den Kern der Sache treffen: Er hat die Nase voll bzw. sieht keine Perspektiven.

Zuerst war ich ein wenig traurig und ratlos: G3, G4, G5 - das ist unsere Welt. Und jetzt? Px?

Aber dann ist mir eingefallen, dass Apple, seit Steve Jobs da wieder an der Spitze steht, mir viel Freude gemacht hat: iMac, Titan-PowerBook, Dual-G5, mac mini, iPod, iTunes, ...

Er soll man so weiter machen; er versteht was von Lösungen.

Zitat Steve

Von: Grabis is Scheive | Datum: 07.06.2005 | #33
the soul of a mac is its operating system

SCNR

Von: Sickboy | Datum: 08.06.2005 | #34
Ich sach auch immer: Is doch egal wo mein Ding drinsteckt, Hauptsach ’s schnackelt.

@ Patrick

Von: Bert Camem | Datum: 08.06.2005 | #35
deswegen find ichs ja so komisch, das ers nicht demonstriert hat ... wäre doch etwas beeindruckender als, äh, spotlight, safari, und, naja, iphoto ...

@ Edi

Von: Killich van Muzteren | Datum: 08.06.2005 | #36
I denke FCP ist kein reinrassiges Cocoa Programm, da es früher mal auf OS 9 lief. Es sei denn, sie haben einen genauso krassen Schnitt wie bei DVD Studio Pro gemacht und das Teil einfach komplett neu programmiert in Cocoa (so geschehen mit DVD St. Pro 2).

@Ralle

Von: Killich van Muzteren | Datum: 08.06.2005 | #37
>Eine Sprachlernsoftware, die auch Rosetta heisst und das schon ein paar Jahre länger als Apples Rosetta.

Dann wirds halt auf umbenannt auf Rashid™ (Rosetta in der Landessprache) oder Champollion™ oder C3PO™ vielleicht sogar Babelfish®™. Aus Rendezvous wurde auch ganz plötzlich Bonjour, wen juckts?

SSE2 verbläst AltiVec?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.06.2005 | #38
Nein, tut mir leid, das tut es nicht. SSE werden immer nur neue Instruktionen hinzugefügt, was nicht schlecht ist, und da mögen so einige Nettigkeiten dabei sein. Aber man sehe sich mal die SIMD-Vergleiche in der c't (liegen schon etwas zurück) oder bei arstechnica an, insbesondere die Integration der Einheit in die CPU selbst.

Nunja, aber es hilft ja nichts. AltiVec alleine kann natürlich kein Grund sein, an einer ganzen Prozessorplattform haften zu bleiben, die es (aus Sicht Apples) nicht mehr bringt. Daher bleibt das Trauern um AltiVec genau das: Hinterhertrauern. Für den User kann das ganz egal sein, wenn sich die Entwickler genug reinhängen. Kümmern könnte es die User nur, wenn die Entwickler erst mal ohne SIMD-Unterstützung portieren, die Software so rausbringen (in einigen Passagen damit vielleicht langsamer resp. die CPU fordernder und damit andere Apps blockierend), womit wir wieder in den Anfangszeiten des G4 wären, wo der G3 den tollen G4 manchmal noch verblasen hat oder zumindest keinen merklichen Rückstand verzeichnete. Bei jeder transition gibt es diesen Zyklus unoptimierter Software.

@Marc

Von: M.K. | Datum: 08.06.2005 | #39
Danke für die Links.
Nur kenne ich mich da nicht sehr aus.
Ich bitte daher die Redaktion inständig um eine Deutung dieser Roadmap. Was glaubt Ihr ist davon in den Macs zu erwarten? Und die wichtigste Frage: Wie zuverlässig war, ist Intel (brrr mich schüttelts) beim Einhalten dieser Roadmaps?
Was nützt die schönste Roadmap wenn sie nicht eingehalten wird.
Michael

Absatzfoerderung fuer aktuelles Angebot?

Von: liverecording2004 | Datum: 08.06.2005 | #40
Apropos "es werden noch weitere grossartige PPC/Apple Produkte während der Tranisition-Periode entstehen" --> Glaubt ihr nicht auch, dass Apple nun nach der Ankündigung seine aktuelle Produktpalette (vor allem die iBooks und Powerbooks) mit Goodies aufwerten müsste? Da ja ansonst viele potentielle Käufer auf nächstes Jahr warten würden.

Gibt es da irgendeinen Konsens? Rumors?

@kisch

Von: msp | Datum: 08.06.2005 | #41
C code lässt sich wunderbar Cross-Platttform übersetzten.
Funktionen wie
int main(int argc, char **argv) {...} lassen sich ohne Änderungen übernehmen.

Das Problem ist nur ALTIVEC und das ByteOrdering. Wer also in eine Datei auf der Festplatte einfach einen int abspeicher bekommt probleme, d.h. er muss code schreibe der das Byte-Ordering wieder auf die jeweilige Architektur übersetzt.
Das gleiche Problem betrifft auch die Leute die direkt irgendwelche Datenstrukturen aus dem Hauptspeicher über das Netz übertragen. Auch hier kann das Byte Ordering Problem wieder zuschlagen.

ABER: Ich hab noch nie in meinem Leben so optimieren müssen das ich direkt int oder long und so direkt auf Platte gespeichert hab oder übertragen hab. Ich habe immer in Text umgewandelt (ANSI oder UTF-X) und dann übertragen oder gespeichert.
Und so etwas lässt sich ohne Änderungen am Quelltext direkt übersetzen und von PPC auf IA32 übertragen.

Auf gut deutsch. Alles nicht so wild, wird schon klappen.

Wenn ich mich nicht irre ...

Von: Applemac | Datum: 08.06.2005 | #42
aht Steve gesagt, das jede Software von Apple für beide Prozzis entwickelt wurde, das bedeutet, FCP bis Logic und was es sonst noch gibt ist sicher fertig. Keine Sorge, Steve weiß was er tut. Don't call him Sledgehammer ... ;-)

arstechnica

Von: M.K. | Datum: 08.06.2005 | #43
[Link]
Michael

Erste Intel "Benchmarks"

Von: Mauti | Datum: 08.06.2005 | #44
Kann man natürlich in keinster Weise mit einem G5 wie bei Think Secret vergleichen, aber trotzdem ganz interessant speziell da die ausgelieferten Transistion Kits laut FlickR ja nur onboard Graphik haben, aber vielleicht nicht bei der WWDC selber!???

[Link]

Korrektur

Von: Mauti | Datum: 08.06.2005 | #45
Überschrift sollte lauten "Erste Rosetta "Benchmarks"".

@gast

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.06.2005 | #46
Das stimmt nicht ganz, nein. Der P4 übersetzt tatsächlich Code in eine Art RISC, oder zumindest in etwas, das Ähnlichkeiten mit RISC hat. Abgesehen davon verschwimmen die Grenzen zwischen CISC und RISC eh schon seit Jahren.

Der P4 zerlegt ankommende Instruktionen in einer den Execution Units vorgeschalteten "Übersetzereinheit" in so genannte µops (sehr stark aufgesplittete Befehle), speichert diese im "trace cache" und verteilt sie auf die diversen Units. Der P4 kann recht viele Instruktionen gleichzeitig in den Queues halten, muss er auch, um die enorm langen Pipelines gefüllt zu halten. Dann wird noch mit allerhand Tricks versucht, Cache misses zu verhindern durch eine (wi man zugegeben muss recht erfolgreiche) Sprungvorhersage, sonst rennt der P4 völlig leer vor sich hin und vergeigt Zyklus um Zyklus.

Eine Möglichkeit irgendeiner Sperre oder irgendwie gearteter Hintertür existiert hier aber nicht. Zudem ist diese Architektur (Netburst) eh von Intel abgesägt. Der Pentium M, vom älteren PIII abgeleitet, verwendet die vorgeschaltete µops-Überetzung meines Wissens nicht.

@flo

Von: Tobi | Datum: 08.06.2005 | #47
Doch auch der Pentium M ist intern ein RISC prozessor. Es ist halt einfach ein decoder vorgeschaltet um die unzähligen x86 Befehle umzukodieren. Ein modernes Programm darf dann natürlich auch nur einen kleinen Teil des x86 Befehlssatzes benutzen, Sprich nur Load-Store ablaufen.
Altivec-Code ist reiner PowerPC Code, den muß man komplett neu schreiben oder weglassen und auf einen Autovektorisierer hoffen.
Ich bin gespannt, ob Apple auch weiter den gcc in allen Bereichen verwenden wird. Jetzt zeigt sich mal wie wichtig ein CrossPlatform Compiler ist. Der ach so gelobte Intel Compiler kann kein Objective C code compilieren.

Was mich ein wenig wundert ist, warum vor 3 Tagen noch alle auf intel geschimft haben und jetzt plötzlich alles super sein soll. Ich dachte Altivec ist die geheimwaffe und plötzlich gibt es keine Programme mehr die Altivec nutzen? Ich dachte die lange Pipeline von Intel ist was ganz bescheuertes und ab jetzt nicht mehr?

Steve hat immer recht

Von: Tom | Datum: 08.06.2005 | #48
Klar, Intel Pentium IV ist ja auch eigentlich irgendwie ein RISC-Prozessor. Ich weiß zwar nicht, was das tolle an dieser Uraltkrücke aus den 70er Jahren sein soll, aber wenn es denn in das Marketing paßt... Und: sind wir nicht alle ein bißchen Bluna?

IBM zeigt Workstation mit Cell-Prozessor auf dem LinuxTag ...

Von: bodo | Datum: 08.06.2005 | #49
... das nur mal so in den Raum gestellt!

@flo, tobi:

Von: gast | Datum: 08.06.2005 | #50
Danke, auch wenn ich Ü-BER-HAUPT kein Wort verstanden habe… ;)

… bin halt Mäuseschubser und halte mich daher an den zZt üblichen Standardsatz:

"Hauptsach', es läuft MacOsX!"

Bliebe noch die Frage, ob Intel für Apple extra 'was baut, oder ob 'was vom Band verwendet wird…

@tobi

Von: supercollider | Datum: 08.06.2005 | #51
>Was mich ein wenig wundert ist, warum vor 3
>Tagen noch alle auf intel geschimft haben und
>jetzt plötzlich alles super sein soll.

weil die meisten die da mit reden von der prozessorentwicklung überhaupt keinen docht haben und nur nachplappern was irgendjemand schon mal nachgeplappert hat, was im zweifel von einem ahnungslosem oder dem marketing (oder beides zusammen) in die welt gesetzt wurde.
so viele "prozessorkenner" wie sich in den ganzen foren tummeln findest du nicht mal im silicon valley. ;-)

ich habe keine ahnung ob ich nun den kleinen endian gut finden soll oder nicht. hauptsache er tut seinen job.

@gast: interner RISC-Befehlssatz von x86

Von: kisch | Datum: 08.06.2005 | #52
> Dieser direkte Zugriff auf den internen RISC
> Befehlssatz würde dann entsprechend
> longhorn verblasen…-

Dann könnte Apple aber nicht jetzt Standard-Pentium4 in den Developer-Kits verteilen und alle Entwickler auf Standard-x86 Befehlssatz entwicklen lassen. Um dann in einem Jahr zu sagen, so liebe Entwickler, Überraschung, jetzt könnt ihr NOCH einmal neukompilieren und testen für einen dritten Befehlssatz.

Nein, nein. Nach den zugänglichen Entwicklerdokumentationen
[Link]
werden die intel-Macs wirklich keine wesentlichen technischen Unterschiede mehr zu Standard-PCs haben.

So traurig das ist... flenn, grein

WWDC 2005 keynote standalone download

Von: AIM: pixelgeist | Datum: 08.06.2005 | #53
Wir alle hier hätten gern einen WWDC 2005 keynote standalone download. Kann jemand den Stream ruckelfrei mit SnapzProX abfilmen und als schlankes mp4 hier hochladen/linken?

Wäre gönniohl ...

Pipelines

Von: Flippidu | Datum: 08.06.2005 | #54
Ist es nicht so, daß der Pentium 4 die langen Pipelines hat und der Pentium M und eventuelle Nachfolger wieder kürzere Pipelines - und somit gar nicht so weit von PPC entfernt ist? Die GHz-Myth Debatte nach der Keynote damals bezieht sich ja auf den P4. Der Pentium-M war ja damals noch gar nicht draußen.

Somit müsste sich Apple auch gar nicht groß rechtfertigen, da die Nachteile des P4 nicht im Pentium M zu finden sind.

Oder sehe ich das falsch?

Flippidu

Von: dermattin | Datum: 08.06.2005 | #55
Ja, der Pentium M ist ein feiner Chip. Was ich mich frage ist, ob Apple jetzt die Power durchreichen [Link] wird. Genug Auswahl haben sie jetzt ja.

@mattin

Von: Wendehals | Datum: 08.06.2005 | #56
Ja mattin, der Pentium M ist ein feiner Chip. Hast du schon immer gesagt ;-)

Tri Tra Trullala...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.06.2005 | #57
Ralle:

"Leider kristallisiert sich für mich immer mehr heraus, das Altivec ein wunderhübsch leeres Marketing-Buzzword ist."

Leider kristalliert sich immer mehr heraus, dass du techisch nicht sehr versiert bist... Der Rekord durch Altivec-optimierung liegt bei 38.5 mal schneller als der Skalarcode! ;-) Zeig mir eine Anwendung, die durch SSE2 mehr als maximal 40% erreicht!
Ansonsten kannst du dir ja mal die Werte von Jet3D reinziehen:

Erwähnenswert ist auch, dass die Vektor-Version von Jet3D typischerweise 10-13 mal (!) schneller läuft als die skalare Version, die auf die FPUs und IUs setzt.

"Denn erstens scheint es jetzt niemanden zu kümmern, dass die Intelprozessoren diese Befehlserweiterung nicht besitzen,"

Was bringt dich zu der Annahme? Also mich kümmert's schonmal kräftig, und Apple hat da wohl momentan auch so seine Kopfschmerzen nach ihren ganzen Altivec-Optimierungen in den iApps und der Pro-Suite! Für nicht wenige Leute, besonders im wissenschaftlichen Bereich, war Altivec sogar DER Hauptgrund für den Mac-Kauf. Gen-Sequencing per BLAST z.B., oder das Jet3D der NASA eben!

"und zweitens läuft auf besagtem iMac z.B. Logic Express 7.1 mit drei Software-Instrumenten und zwei Audiospuren ohne Probleme. Dies sollte aufgrund der hohen "Altivec-Optimierungen" laut Apple jedoch gar nicht möglich sein."

Es kommt es drauf an, was für Softwareinstrumente das sind, weil sich nicht jedes für Altivec eignet. Normale Audiospuren nutzen kein Altivec.
Probier einfach mal Gaston auf nem iBook G3-800 und nem iBook G4-800! ;-) Da liegen WELTEN dazwischen!
Kannst du gerne selber hier nachlesen:
iBook G3 800: 0.05fps / ? Sek
iMac G4 800: 0.15fps / 6,5 Sek
Powerbook 800: 0.17fps / 5,9 Sek


"Aber flo kann mir bestimmt aus dem Stehgreif drei Programme aus der "Nicht-Word-Klasse" nennen, die Super-Altivec beschleunigt sind (google gilt nich)."

Kein Thema, ich bin zwar nicht Flo, aber Google muss ich dafür nichtmal benutzen:
-iDVD 3/4/5 (MPEG2 Encoding)
-Mediacleaner (Videoencoding allgemein)
-Gaston (Dreidimensionale Quaternionische Juliamengen)
-Garageband (Softwareinstrumente)
-iPhoto 5 (Bildkorrekturen)
-Apples OSX AudioUnits
-Logic
-Cubase
-Zig Audio-Plugins
-Jet3D (Strömungssimulation)
-BLAST (Gen-Sequencing)
-Quicktime (Encoding)
-VLC, Mplayer (MPEG-Decodierung, libavcodec ist Altivec-optimiert!)
-Steinberg Reason (Soundsynthese)
-Quake 3
-Photoshop
-AfterFX

PPC fan:

"also da der compiler denk ich mal autovectorizer hat, wird er den code, der bei g4/5 auf altivec rennt halt auf sse2 beschleunigen?"

Nö. SSE2 kann ne Menge Sachen nicht, die Altivec kann. Fused Multiply Add von vier Single Precision Floats z.B., was SEHR populär bei Altivec-Nutzern (NASA z.B., Jet 3D!) ist.

Was die Leute immer vergessen ist:
a) Altivec kann UNABHÄNGIG von der skalaren FPU arbeiten weil es eine eigene Unit ist. Bei Intel ist SSE, SSE2 und FPU eine Einheit, d.h. es geht nur entweder oder.
b) Moderne Programme die mit einem Compiler in den letzten 2-3 Jahren übersetzt wurden setzen schon von Haus aus massiv SSE2 ein, da die Intel-Compiler (und GCC und MSVC wohl auch) das automatisch generieren (Autovektorisierung). Ohne SSE2 könnte der P4 nichtmal die 2 double precision FP-ops pro Takt schaffen mit denen die Xeon-Cluster in der Top500 stehen! Zum Vergleich: Ein G5 kann dank 2 FPUs und Fused Multiply-Add vier double precision FP-ops pro Takt rechnen und im Idealfall GLEICHZEITIG 8 single precision FP-ops per Altivec (auch mit Fused Multiply-Add). Ja, es GIBT Leute, die solche Routinen geschrieben haben und die noch ein paar Gigapermutes obendrauflegen! ;-)
MaW: Altivec ist der Superturbo, der bisher leider nur viel zu selten eingesetzt wird (autovektorisierende Compiler für PPC kommen erst jetzt langsam, GCC4 soll da inzwischen schon recht gut sein, ich hörte da was von 15% besser, und 4.1 soll noch ein gutes Stück drauflegen!) und SSE2 gehört auf x86 schon seit Jahren zum täglich Brot für alle Programme, ohne könnten die Pentiums niemals so schnell sein!

@Kai

Von: ElRhodeo | Datum: 08.06.2005 | #58
Sehr interessant, mein ich ernst.
Praktisch mache ich ich mir nicht ganz so viele Sorgen, weil ich eine der Pro-Applikationen schon seit Jahren auf beiden Plattformen kenne, nämlich Logic. Und da hab ich echt keine prinzipiellen Performancevorteile auf Macseite erkennen können.
Der letzte Preformancevergleich in einer Fachzeitschrift (keyboards) ist zwar schon ein halbes Jahr her, aber da liefen auf einem Pentium m erheblich mehr Instanzen verschiedenster Plugins (die machen das relativ seriös, vergleichen also nur Plugins, die es auf beiden Plattformen gibt, und an denen man verschiedene Aspekte der Rechnerleistung gut ablesen kann). Ich will jetzt nicht mit der detaillierten Auflistung dieses Vergleiches langweilen, weil hier glaub ich sonst keiner aus dem Audiobereich kommt. Aber war interessant.
Ich hab daher auch den Eindruck, daß Altivec - bei allen theoretischen Möglichkeiten, von denen ich zugegebenermaßen auch nicht viel wußte - in der Endabrechnung nicht so sehr ins Gewicht fällt zugunsten der PPCs.

@Kai (Mac Guardians)

Von: Carlo | Datum: 08.06.2005 | #59
So sah und sehe ich es auch, obwohl ich als Mausschubser Dir nicht das Wasser reichen kann. Aber belesen bin ich. Wenn ich es bisher richtig mitgekriegt habe, war es schon immer ein Problem, daß Softproduzenten wie z.B. Adobe und Maxon mit Cinema die AltiVec-Einheit nicht richtig nutzen konnten oder wollten. Schien auch mangels Autovektorisierung beim Compilen zu schwierig umzusetzen sein, bzw. am Mangel entsprechend befähigter Programmierer, bzw. Aufwand zu liegen. Bitte korrigiere mich, wenn nötig.

Soviel ich aber bislang auch mitbekommen habe, ist SSE2 für die kommenden Intel-Macs eigentlich uninteressant, weil dort SSE3 verwendet werden soll.

Kannst Du dazu etwas aufklärendes mitteilen?

Carlo

Große Frage an die "Altivec=Buzzword"-Fraktion hier:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.06.2005 | #60
Wenn Altivec nur ein Buzzword ist, dann erklärt mir mal, warum Sony, Toshiba und IBM 5 Jahre lang ne komplette CPU gebaut haben, die im Endeffekt NUR mit Altivec läuft? ;-)
Erklärt mir, warum die Spielkonsole mit dem Chip in den ersten öffentlichen Demos (und, ja, nicht wenige davon WAREN realtime! Die Enten, der Molina-Kopf, die Boxer, Getaway, Unreal3-Engine, der Flug über die Landschaften, die Final Fantasy VII-Intro, der wachsende Wald, die Eyetoy-Demo) die Xbox360 und JEDES andere bisherige Computerspiel (sogar Doom3, Farcry und HL2!) ja sowas von stinkend alt aussehen ließ!... Ich glaub jetzt mal nicht, dass das daran liegt, dass der NVidia-Chip soviel besser ist als der ATI-Chip, außerdem erklärt das nicht die Demos, die völlig OHNE den Grafikchip abliefen (der Flug über die Landschaft!)
Einfach mal unter ps3.ign.com oder gametrailers.com unter E3 gucken und absabbern!
Ja, und sogar die Xbox360 hat Altivec, nur halt nicht so massiv! ;-) Ich bin sicher M$ wollte das deswegen dabei haben (IBM hat die CPU extra nach ihren Wünschen gebaut, remember?) weil sie so ein Freund von Buzzwords sind, hehe....

Tri Tra Trullala Revolutions...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.06.2005 | #61
"Praktisch mache ich ich mir nicht ganz so viele Sorgen, weil ich eine der Pro-Applikationen schon seit Jahren auf beiden Plattformen kenne, nämlich Logic. Und da hab ich echt keine prinzipiellen Performancevorteile auf Macseite erkennen können."

Das galt für Logic, als es das noch für PCs gab. Apple hat AFAIK mit Logic 6 und 7 in Sachen Altivec-optimierung massiv zugelegt, den Space Designer und der Softsynth in Logic 7 (wie hieß der noch gleich?) kann ich mir ohne Altivec nicht vorstellen, v.a. weil das klassisches Altivec-Zeugs ist!
Und nein, erzähl mir jetzt nicht, dass sie sich die Altivec-Optimierung gespart haben, weil sie ja wussten, dass sie bald auf Intel umsteigen. Das wussten die damals noch nicht, sonst hätt sich Steve bei der G5-Vorstellung nicht auf die Bühne gestellt und was von 5 CPU-Generationen, einer 10 Jahre haltenden CPU-Architektur und 3 GHz erzählt!
Der Umstieg auf Intel war definitiv nicht von langer Hand geplant, soviel ist sicher! Es ist halt Plan B, der jetzt in Kraft tritt, aber teil einer langfristigen Strategie war das nicht!

Carlos:
"Wenn ich es bisher richtig mitgekriegt habe, war es schon immer ein Problem, daß Softproduzenten wie z.B. Adobe und Maxon mit Cinema die AltiVec-Einheit nicht richtig nutzen konnten oder wollten. Schien auch mangels Autovektorisierung beim Compilen zu schwierig umzusetzen sein, bzw. am Mangel entsprechend befähigter Programmierer, bzw. Aufwand zu liegen. Bitte korrigiere mich, wenn nötig."

Nicht nötig, ist alles vollkommen richtig! ;-)

"Soviel ich aber bislang auch mitbekommen habe, ist SSE2 für die kommenden Intel-Macs eigentlich uninteressant, weil dort SSE3 verwendet werden soll.

Kannst Du dazu etwas aufklärendes mitteilen?"

Alles, was ich über SSE3 weiss ist, dass es definitiv kein so großer Sprung ist wie es SSE2 damals war. Die einzige Einschätzung eines befreundeten Altivec-Experten die mir einfällt ist, dass SSE3 primär dazu taugt, in SPEC-Benchmarks bessere Ergebnisse zu erzielen! ;-)
SSE3 ersetzt nicht SSE2, genauso wie SSE2 nicht SSE und SSE nicht MMX ersetzt hat. Es ist nur eine weitere Erweiterung des Befehlssatzes!

Ich höre immer nur AltiVec ...

Von: johngo | Datum: 09.06.2005 | #62
... als ob mir AltiVec als alleinig
seligmachende Erweiterung einen
früheren Arbeitsschluss garantieren
würde.

Ganz ehrlich: es liest sich so, als ob
Apple mit dem G5 ein Raketenauto
gehabt hätte und nun auf einen
Standardgolf umsteigen würde.

Dabei weis jeder, das einem im
alltäglichen Berufsverkehr ein Raketen-
auto auch gar nichts nützt.*

Genausowenig, wie Steve Jobs seine
einseitigen Speedtests jetzt fast
zum Verhängnis wurden. Und nur
deshalb hat er in seiner Rede von den
"zukünftigen Prozessorarchitekturen"
gesprochen.

So wäre es auch absolut schwachsinnig
wenn jemand den Heute-Vergleich
stellt, wo doch die Intel-Macs erst in
1 bis 2 Jahren auf den Markt kommen
werden.

Und übrigens: das ganze war eben doch
langfristig geplant. Wenn eine 5jährige
parallele Intel-Systemversion kein
Beweis dafür ist, was dann?

Apple ist nun auf dem richtigen Pfad.
Denn die Rechner, die mir vorschweben
sind gute Arbeitsgeräte und keine
Spielkonsolen. ;)


Gruss


johngo



* Der Golf kommt schneller an's Ziel! ;)

fznhmg

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.06.2005 | #63
"... als ob mir AltiVec als alleinig
seligmachende Erweiterung einen
früheren Arbeitsschluss garantieren
würde."

Technische Fakten lassen sich nicht wegdiskutieren. Wenn es kaum einer nutzt, okay, schade drum, aber wir sehen ja an Blast, Jet3D, FCP und diversen iApp-optimierungen was passiert wenn's einer nutzt! Wenn das Encoden deiner DVD nur ne Stunde statt drei dauert kannst du zwei Stunden früher heimgehen, oder nicht? Wenn Garageband und FCP Sachen per Altivec in Echtzeit machen die du sonst rendern musst spart das reale Zeit!
Im übrigen kriegst du in 2-3 Jahren dank der kommenden Spielkonsolen JEDE Routine massiv vektorisiert auf Altivec und multithreaded, aber Apple kann dann davon nicht mehr profitieren...

"Ganz ehrlich: es liest sich so, als ob
Apple mit dem G5 ein Raketenauto
gehabt hätte und nun auf einen
Standardgolf umsteigen würde."

Das weiss man erst wenn man sieht, wie der kommende Pentium-M performt. Mit momentanen Pentiums ist das so, siehe Top500!
Die Merom und Conroe-Generation sollen "Verbesserungen bei der Fließkommaleistung" haben, aber darüber ist noch nichts näheres bekannt.
Die Top500 verrät mehr über das Raketenauto wenn man einfach mal die Reale Performance pro CPU ausrechnet:

Opteron 2.2 GHz: 3.1 GFLOPS/CPU
Xeon 3.4 GHz: 4.3 GFLOPS/CPU
Itanic 1.5 GHz: 5.1 GFLOPS/CPU
Power970 2.2 GHz: 5.7 GFLOPS/CPU

"Genausowenig, wie Steve Jobs seine
einseitigen Speedtests jetzt fast
zum Verhängnis wurden. Und nur
deshalb hat er in seiner Rede von den
"zukünftigen Prozessorarchitekturen"
gesprochen."

Genau. Apple wollte nämlich eigentlich auf den Pentium-4 umsteigen. Hallo? Guck dir an, was die Fachpresse über die Pentium-Ms schreibt, dann siehst du, warum Apple das Ding unbedingt will! STROMSPAREND ist das Zauberwort! Apple braucht keine Chips für Desktops sondern für Notebooks und den Mac mini! Oder wie erklärst du mir, dass die ein Jahr vor den Powermacs umgestellt werden?

"Und übrigens: das ganze war eben doch
langfristig geplant. Wenn eine 5jährige
parallele Intel-Systemversion kein
Beweis dafür ist, was dann?"

So ein Quatsch. Sagt dir der Begriff "Plan B" irgendwas?

Keine Firma in der Größe kann es sich leisten ohne Notfallplan für den Fall der Fälle auszukommen... Marklar war schon vorher bekannt, und jeder wusste, wofür es gut ist!

Holla, Kai

Von: Ralle | Datum: 09.06.2005 | #64
Aufgewacht, oder war die Theatervorstellung jetzt erst zuende?

Eigentlich wollte ich nur ein bisschen Mut machen, dass doch sehr viele Programme auch nicht neu kompiliert unter Rosetta laufen werden.

Aber Du, meine Güte...

Aber ich bleibe dabei, wenn ein Feature massiv kommuniziert, der Nutzen (in diesem Fall mangelgende Unterstützung durch Programmierer wegen komplizierter Anwendung) jedoch bei die Zielgruppe nicht ankommt, dann ist das für mich ein Buzzword.

Ich glaube ja auch, das Altivec technisch überlegen ist. Aber in der Realität sind die Vorteile gering. John Siracusa trifft es hier im letzten Absatz recht gut:

[Link]

Tri Tra Trullala…

Von: i·M·o·b | Datum: 09.06.2005 | #65
Noch einmal, weil es so schön ist, O-Ton Kai vom 5.6.05:

"Ach, da drüben steht ja schon wieder dieser arrogante Cnet-Typ und linst blöde rüber. Und hier kommt ja auch schon Mr. Wallstreet Journal himself. Hey, da drüben ist ja Paul, ich glaub ich geh mal rüber und plauder ein bisschen mit ihm ob er sein Handicap endlich verbessert hat, dann sabbern diese Deppen bestimmt gleich und morgen steht überall, dass wir auf Intel umsteigen! Das wird sicher lustig..."

oder

"Es ist einfach KOMPLETTER SCHWACHSINN! Wenn Jobs das wirklich macht müsste man ihn festnehmen wegen absichtlichem Firmenruin!"


Ist das nicht köstlich. Darüber wird man noch in zwei Jahren lachen können, nix für ungut.

Schön, wenn du was zu lachen hast, Horst! ;-)

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.06.2005 | #66
Kommt ja eher selten vor. Normal denkenden Menschen erschließt sich nicht, was daran jetzt so lustig sein soll, denn ich empfinde es auch weiterhin als eine komplette Fehlentscheidung. Warum habe ich glaube ich ausführlich genug dargelegt und begründet, und es gibt genügend Leute die meine Einschätzung teilen, lies dir doch nur mal die Reaktionen durch!
Wenn Apple das überlebt: Hut ab! Ich hab ganz sicher nichts dagegen dass sie überleben, aber warten wir mal ab, was dann auf PowerPC-Seite so alles am Start sein wird wovon wir leider nicht mehr profitieren können... Die Hardwarewelt ist durch diese Entscheidung ärmer geworden, soviel ist mal sicher, und ich bin nun mal ein Freund der Vielfalt...

P.S: Schön, dass du jetzt auf den kleinen Trick mit den Bindestrichen gekommen bist, jetzt musst du dich endlich nicht mehr "Kritiker" nennen! ;-)

Always look on the bright side

Von: Calafati | Datum: 09.06.2005 | #67
@Kai
Nun lass dich doch nicht von diesem Troll herunterziehen.
Ich jedenfalls freue mich, mal wieder deine Googlerecherchen hier lesen zu dürfen, hatte ich schon sehr vermisst.
Ja, nun haste mal reingetreten, ins Näpfchen meine ich, aber was solls? Hat eben nicht jeder das Insiderwissen wie ich, gell?

@ kai

Von: johngo | Datum: 09.06.2005 | #68
Ich kann das leider überhaupt
nicht nachvollziehen, wie sehr Du
Dich an theoretischen Möglichkeiten
festhälst!

Hätte wenn, wann, was und wie und wo ...!
Apple hat den Umstieg angekündigt, weil
es eben diese - von Dir genannten
IBM-Prozessor-Vorteile - "praktisch"
nicht gibt und sie nicht einmal
in einer Roadmap greifbar waren.

Du träumst eben doch von dem Raketen-
auto ohne darüber nachzudenken, wie
Du vielleicht anders - aber dafür einfacher
und schneller - an's Ziel kommst!

Es gibt für jeden Weg eine Vielzahl an
Lösungen. Apples PPC-Weg war mittlerweile
sehr holprig geworden. Eben zu holprig!
Man konnte das fast an der gesamten
Produktpalette ablesen! Das Jobs dies
nicht in den Vordergrund stellte ist
wohl klar ... und das Maccies dies nicht
so sehen wollten ebenso. Aber es war
offensichtlich! Wir haben das in vielen
Diskussionsrunden auch hier ausgebreitet.


Was mich aber wirklich abnervt ist
folgendes: das Du meine Meinung wieder
mal mit dem Begriff Quatsch anhaftest,
wo ich derjenige war, der schon sehr
lange den Weg, den Apple nun beschreitet
einforderte und auch (ohne Zeitangabe)
ankündigte.

I am right ... you are wrong! Sorry!
Kann man in hunderten Beiträgen nachlesen!

Du magst viel Ahnung von den Techniken
im Prozessor und auf dem Motherboard
haben! Für eine umfassendes Analyse
und richtige Wertung in diesem Business
reichen die meisten Deiner Aussagen
nicht aus.

So wie Du selbst betonst, das sich
technischen Fakten nicht wegdiskutieren
lassen, so sehr betone ich, das sich
der Herstellermarkt und auf der
anderen Seite der Anwendungsmarkt nicht
wegdiskutieren lassen. DU übergehst ihn,
Du ignorierst ihn und teilweise bestreitest
Du ihn sogar.

Der Wechsel zu Intel wird Apple
"gleichzeitig" günstigere, schnellere,
kühlere und kompatiblere Hardware
bescheren. Was will man mehr? Idealer
geht es nicht! Das ist der "goldene"
Mittelweg! Der andere Weg (PPC oder
gar eine gedachte CELL-Zukunft) ist
gerade gescheitert, weil der Blick auf
einzelne Features nicht ausreicht und
auch nicht das ist, was die Masse
der Anwender wollen.

Nun könntest Du betonen, das ein PPC
noch viel mehr Potential gehabt hätte.
Ja - hätte er! Aber für welchen Preis?
Denk an Intel! Du und die meisten
anderen haben ja immer über die
Sackgasse P4 gelacht! Dabei ist der
P4 ebenso nicht an der Machbarkeit ge-
scheitert, sondern an den Marktumständen.
Es gibt schon seit einem Jahr Systeme, die
laufen mit 4GHZ stabil und mit Garantie.
Bei den Tunern wirst mit 4GHZ nur ein
müdes Lächeln hervorrufen. Die sind
bei 5 GHz.

Gedankenslipp! Bei einem Porsche bewundert
jeder Mensch den Motor, wenn dieser beim
Tuner noch mal 100PS mehr an Leistung
abgibt. Hitze und Verbrauch sind als
Thema zweitrangig. Aber die zugrundeliegende
Qualität für diese Technik wird bewundert.
Warum aber baut Porsche dan nicht selbst
gleich 500 anstatt 400 PS ein?

Zurück zu Intel! Sie sind mit dem P4
in Regionen vorgestossen, die sich
markttechnisch schwer umsetzen liesen.
Der P4 ist an einer Grenze angekommen, wo
es gilt andere Weg einzuschlagen.
Der nun "goldene" Weg lautet Dual-Dual-
mit-weniger-Takt.

Und genauso verhält es sich mit dem
G5 bzw. der gesamten Produktlinie PPC.
Es lohnt sich nicht mehr, den Weg,
der beschritten wurde, weiterzuverfolgen

Auch hier haben sich deutliche Grenzen
aufgebaut!

Oder hast Du einen Dual-G5 gesehen, oder
einen 3Ghz-Rechner oder einen sparsamen
und schnellen G4? Geschweigedenn eine
Peripherie, die dem Prozessorpotenzial
Rechnung trug?


Gruss


johngo

Anmerkung

Von: johngo | Datum: 09.06.2005 | #69
Mit Dual G5 meinte ich natürlich
einen DualCore G5!

kux:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 13.06.2005 | #70
Nein, das ist nicht der Powermac-Intelchip...
Kapiert es einfach, Apple wird keine Pentium 4/Netburst-Chips einbauen!

Wie oft denn noch:

Intel lässt die Netburst-Chips nächstes Jahr auslaufen!

Warum sollte Apple auf nen Chip umstellen, der ab übernächstem Jahr sowieso nicht mehr produziert wird?

[Link]

Nein, Die Powermac-Chips heissen Conroe (single) bzw. Whitefield (Xeon, für Dual-Rechner). In die iMac G5 und den kleinsten Powermac kommen Conroes, in die großen Whitefields!