ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3753

Infos, Infos

das brauchen wir, um zu verstehen

Autor: thyl - Datum: 08.06.2005

Siehe hier. Und nein, ich habe keine Zeit zum Übersetzen, seufz...

Kommentare

langfristige perpsektiven

Von: djk | Datum: 08.06.2005 | #1
kurz gesagt, apple hatte langfristig gesehen keine andere wahl, als sich nach einem neuen prozessorenlieferanten umzusehen. freescale und ibm haben laut diesem bericht deutliche absichtserklärungen gemacht und eigentlich waren nur noch intel oder allenfalls amd bereit, mit steve ins bett zu steigen. tja, das war's wohl.

Übersetzung und Zusammenfassung

Von: njyo | Datum: 08.06.2005 | #2
Hi, da's recht interessant ist, für die, die das gerne auf Deutsch hätten, die Neuigkeiten in kurz übersetzt.

_W

1.) Die ersten Maschinen 2006 sollen wirklich Pentium M haben, laut Apple-nahen Quellen. Anal-ysten haben zugestimmt, dass der dual-core Yonah Pentium M basierte Prozessor, der 2006 erhältlich werden soll, ein führendes Watt/Leistungs Verhältnis haben könnte.

2.) Die G5 hatten Lieferschwierigkeiten und sind für Designs, die geringe Leistung (Laptops, Desktops) benötigen, unpassend.

3.) IBM hat ne neue Fabrik (East Fishkill, New York) für G5s und Apple nahm gerade mal 2% von der Produktion ab. IBM wird Apple nicht wirklich vermissen und will mehr für den Konsolen und Server Markt produzieren. "IBM konzentriert sich auf die lukrativsten Bereiche in jedem Markt."

4.) IBM wird für die Konsolen zig (zehn) Millionen an Chips verkaufen und das war interessanter, als der Konstruktionsaufwand eines stromsparenden G5s

5.) Der Dual-G4 von Apple/Freescale hätte sich vielleicht am Anfang mit Yoda Yonah messen können, aber hätte den Wechsel nur um ein Jahr verzögert.

6.) Freescale ist allerdings eher am embedded-Bereich interessiert und daher nicht willig, die selben Investitionen wie Intel zu machen.

7.) AMD hat für viele als interessanter Kooperationspartner für Apple gewirkt, weil beide Underdogs sind. Sie haben auch wirklich miteinander geredet und sogar beim Hypertransport Consortium miteinander gearbeitet. Doch kommentiert AMD die Gespräche der letzten Zeit mit Apple nicht.

pft

Von: Mr.Mike (MacGuardians) | Datum: 08.06.2005 | #3
No offence - aber den Artikel muss man auch ned übersetzen ...

les ars' Mouring the PowerPC artikel, der ist guuuuut

ich sagte es ja bereits:

Von: uwe | Datum: 08.06.2005 | #4
Mac OS X auf Pentium M

geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, ;-))

Ich bin ja nur eine kleine Leuchte in ...

Von: johngo | Datum: 08.06.2005 | #5
... diesem Apple-Universum. Aber alles,
was da steht war doch eigentlich klar!

Gruss

johngo

Informationen

Von: MichaelK | Datum: 08.06.2005 | #6
Schade, daß Steve selbst im Angesicht des aktuellen Transits keine Veranlassung sieht, uns User (ausnahmsweise mal) mehr Informationen über die zukünftige Planung im Hause Apple zu geben. Selbst wenn das Gerücht stimmt, das 2006 erst einmal die low end Geträte mit einem Macintel ausgerüstet werden, und wir also bis 2007 auf ein PowerPC-Äquivalent warten müssen, so stellt sich doch die Frage, mit welchem Profigerät bis dahin gearbeitet werden soll (in Bezug auf Neuanschaffungen). Zwar hat er angedeutet, daß noch einige Modelle in der Pipeline sind und vielleicht ist ja doch noch ein 2 x 3 GHz drin, doch wenn er ein solches Modell hat, und es auch noch in nennenswerter Stückzahl absetzen will, dann müßte es wohl noch dieses Jahr kommen? Wenigstens das hätte er ja in Aussicht stellen können. Aber - Transit her, Transit hin - zumindest die Informationspolitik von Steve ist sehr ärgerlich.

Dunkle Prophezeiung

Von: Henryk Richter | Datum: 09.06.2005 | #7
Tja Leute, da stehen wir nun alle im Regen. Apple ist nicht nur die Firma, die immer wieder Innovationen in die IT-Industrie bringt, sondern wegen der angestrengten Andersartigkeit auch diejenige, die am häufigsten die Paradigmen wechselt.

Nun steht also den MacUsern die dritte große Herztransplantation ins Haus. Super. Meinen schönen Altivec-Code kann ich wegwerfen. OK, SSE auf AMD64 ist auch noch einigermaßen erträglich. Aber stop: AMD64 ? Pustekuchen.

Während der große Erzfeind eines jeden aufrichtigen Mac-Fanatikers (der, zu dem die grüne Seite nicht verlinkt) "nur" 2 Jahre nach Linux bereits die Unterstützung für den 64Bit-Modus der AMD-Kisten fertig hat, kommt für die Mac-Jünger nur die alte 32Bit-Variante. Ehe wieder jemand laut aufschreit: JA, OSX-Rechner brauchen extrem viel RAM (dank der Rosetta-Caches auch bald jenseits der 4 GB) aber das ist noch nicht einmal der wesentliche Punkt.

Die 64Bit-Architektur von AMD bietet 15-20% Mehrleistung auf der gleichen Maschine, wenn anstelle der 32Bit-Binaries die 64-bittigen gefahren werden.

Was lernen wir daraus ? Die gross angekündigten Universal-Binaries werden in Zukunft noch viel Universaler werden oder in anderen Worten: Ein Ende der ständigen Umschwünge ist nicht abzusehen.

@Kai

Von: Henryk Richter | Datum: 09.06.2005 | #8
Schön wär's. Lies Dich mal ein wenig durch die Szene anstelle auf die Pressemitteilungen
zu schielen. Sowohl der Compiler als
auch Rosetta laufen 32-bittig. (http://www.xlr8yourmac.com/)

Eine Unterstützung für 64 Bit erfordert ein drittes Format (!) innerhalb der Binaries, inclusive des Aufwandes für Implementierung und Test. Zudem sind die anwenderrelevanten OSX-Frameworks (Carbon,Cocoa) laut einhelliger Aussage noch nicht 64Bit-Clean.

Es bleibt dabei, Apple springt mit den Developer-Maschinen auf einen ins Abstellgleis fahrenden Zug auf.

Langfristige Perspektive, glaub ich nicht!

Von: b.chic | Datum: 09.06.2005 | #9
Die Prozessorentwicklung verläuft zu rasant, um langfristig zu planen. Es sei denn es geht um grundsätzliches wie die Architektur. Dass PPCs jetzt auf einmal soviel schlechter sein soll? Glaub ich nicht. Weiß Steve, dass Intel den Wechsel zu 65nm Prozess besser packt als IBM? Glaub ich nicht.

Apple will kleine Rechner mit minimaler Kühlung (Laptops, Mac mini, Video-Box?, ...) bauen. Das geht derzeit nur mit dem Pentium M. Dafür nach Intel zu switchen macht Sinn. Apple braucht dringend schnellere Laptops. Das die LowerBooks kein HDTV können ist eine Blamage.

Kurzfristig macht das Sinn. Aber die PPC-Option völlig aufzugeben, erscheint mir falsch. Für PowerMacs sind sie immer noch die erste Wahl und dann hat Apple ja auch noch Ambitionen im Server/Cluster-Geschäft. Gerade wenn man längerfristig denkt, sollte man sich die PPC-Option offenhalten. Jetzt müssen die Entwickler ohnehin zwei Plattformen unterstützen. Warum diese Situation nicht langfristig aufrecht erhalten? "Just in case" um hier mal Steve zu zitieren.

Noch was, das ich nicht glauben kann

Von: b.chic | Datum: 09.06.2005 | #10
Apple soll nur 2% der G5-Produktion abnehmen?
Hallo! Kommt das nur mir spanisch vor?

Wer verbaut 49mal soviele G5s wie Apple? Und wer nimmt die Rechner ab? Extraterrestrischer Handel mit den Ferengis? Der ominöse Abnehmer müsste am PC-Markt (ich weiß, es gibt auch noch einen Markt für Nicht-PCs) ca. 50% Marktanteil haben. Ist es womöglich Intel, die die Chips nur umlabeln und als Pentiums verkaufen?

Im Ernst, ich lasse mich gerne eines Gegenteils belehren, aber ich halte diese Zahl für ebenso wenig glaubhaft, wie ich vor Montagabend das Gerücht für glaubhaft hielt, Apple würde in Zukunft Intel-Chips verbauen.

@Kai

Von: b.chic | Datum: 09.06.2005 | #11
Zugegeben, das mit PowerBook und HDTV war zu sehr verkürzt. Richtig muss es heißen, dass kein H.264 in HDTV möglich ist. Diese vereinfachte Sicht (HDTV nur mit H.264) wird aber auch so von Apple kommuniziert. Auch wenn ich hier Zweifel an der langfristigen Perspektive Apples äußere, bei HDTV habe ich den Eindruck, dass Apple ganz genau weiß was sie damit vorhaben, und das hängt, so mein Eindruck, mit H.264 zusammen. Somit passen die Powerbooks nichtmehr in Apples HDTV-Strategie.

Das mit den 2% der G5-Produktion hatte ich irgendwo mit der WWDC-Berichterstattung aufgeschnappt und die Zusammenfassung, die njyo dankenswerterweise schrieb, hab ich auch so verstanden (Fabrik für G5, davon 2%). Deine Erklärung leuchtet mir ein. So muss man das wohl verstehen, dann macht es auch Sinn. Danke.
Ansonsten bliebe noch die Erklärung dass Apple deshalb nur 2% der G5-Produktion abnimmt, weil 98% Ausschuss sind. Das kann's ja wohl nicht sein.