ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 377

Effizienz von Forschungsinvestitionen

Wo ist nur das ganze Geld hin?

Autor: kai - Datum: 27.03.2002

Hier finden sich in einem Nebensatz ein paar interessante Zahlen: Apple hat im fiskalischen Jahr 2001 $430 Millionen in R&D (Research & Development) gesteckt, und Microsoft überraschenderweise exakt 10 mal soviel, nämlich $4.3 Milliarden!
Hmm, machen wir doch mal eine grobe Bestandsaufnahme:

Microsoft Apple
Windows XP MacOS X
Windows Media Quicktime/MPEG4
Microsoft Office Appleworks
Windows Mediaplayer iTunes/Quicktime
XP Moviemaker iMovie
Visual Studio Projectbuilder
Visual Basic Applescript
c# Cocoa/Carbon
n/a iDVD/DVD Studio Pro
n/a iPhoto
n/a Final Cut Pro
.NET n/a
Windows CE/Stinger n/a

(Anm.: n/a = not available, nicht verfügbar)

Sicher, einige Faktoren werde ich nicht berücksichtigt haben und einige der erwähnten sind je nach Sichtweise vielleicht nicht 100% vergleichbar und fast alles dauerte sicher auch länger als ein Jahr zur Entwicklung, aber wenn ich das nur mal grob vergleiche, dann frage ich mich trotzdem, wohin das ganze Geld von Microsoft denn nun verschwunden ist!
V.a. wenn man bedenkt, wieviel besser einige der Apple-Alternativen gegenüber den Windows-ƒquivalenten sind (DV-Videoschnitt, Mediaplayer) und dassß sie die einzige wirkliche Neuerung von Windows XP, GDI+, wieder mal 1:1 einfach nur von Apples Quartz geklaut haben.

Leider wird nicht explizit erwähnt, ob die Forschungsinvestitionen sich allein auf Software beziehen (das Thema mit Redhat legt es nahe!), oder ob Hardwareentwicklung auch beinhaltet ist. In letzterem Falle würde das Verhältnis für Apple noch viel viel besser aussehen, denn ausser der Xbox, deren Entwicklung Microsoft wohl sowieso "outgesourced" hat und ein paar lächerlichen Mäusen, Tastaturen und Joysticks könnte die Microsoft-Seite dem iPod, dem iMac, dem G4 sowie den Chip- und Motherboard-Designs von Apple nichts entgegenhalten!

Ein grosses Lob an dieser Stelle mal wieder an unseren Lieblingshersteller in Cupertino, der mit einem Zehntel des Budgets offensichtlich mehr Innovation und eine vielseitigere Produktpalette zustandebringt! Manchmal, wenn ich mal zurücktrete und das grosse Ganze betrachte, überrascht es mich immer wieder aufs neue, wie eine einzige moderat grosse Firma wie Apple einem riesigen Koloss wie Microsoft und gleichzeitig dem ganzen hintendran hängenden Tross aus OEM-SklavenPartnern das Wasser reichen kann bzw. diesen sogar oft genug die lange Nase zeigt!

Kommentare