ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3774

Wie lange ist eigentlich etwas neu?

Oder: Wie oft wird Freescale noch den MPC7448 ankündigen?

Autor: flo - Datum: 22.06.2005

Vorgestern hat Freescale (mal wieder) den MPC7448 vorgestellt, eines meiner Lieblingskinder möchte ich fast sagen. Vor fast exakt zehn Monaten schlich sich diese CPU das erste Mal in einen Artikel, als möglicher Nutznießer der mangelnden G5-Versorgung zu dieser Zeit. Kurz darauf erschien er auch geisterhaft in einem Macwelt-Spekulatius um letztendlich dann vor rund neun Monaten offiziell vorgestellt zu werden. Im Oktober, auch noch ein Stückchen hin, soll er dann endlich auch in Massen produziert werden. Eines hat sich seit den ersten Ankündigungen nicht geändert: Die handfesten Informationen sind relativ rar. Immerhin hat Freescale nun die offiziellen Taktraten bekannt gegeben, verpackt dies in der Pressemitteilung aber in einem "is expected to offer speeds from 600 MHz to 1.7 GHz", als wäre man sich noch nicht ganz sicher, was im Oktober hinten aus der Maschine herausfällt. Der im Moment angebotene 7447A wir im Übrigen bis heute offiziell nur bis 1,42GHz geführt, während Apple bekanntermaßen Chips bis 1,67 GHz verbaut -- wahrscheinlich ausgesuchte 1,42 GHz-Chips, die auch bei höherem Multiplikator stabil laufen (nein, das ist kein Übertakten).

Auf die angegebenen 10 Watt sollte man indes nicht allzu viel geben. Diese Angabe bezieht sich auf einen Takt von etwa 1 GHz, was sich marketingtechnisch verpackt dann so liest: "The cool MPC7448 offers GHz-class performance at less than 10 Watts". Der 7447A zum Vergleich verbraucht bei 1167 MHz 9,2 Watt. In diesen Bereichen ist also der Verbrauch sehr ähnlich, interessant ist jedoch viel mehr die Angabe von <15 Watt bei >1,5 GHz, was deutlich unter den rund 21 Watt bei 1,42 GHz des 7447A liegt. Aber die stets ungenaue Angabe lässt Zweifel offen, wie akkurat diese Werte sind und unter welchen Umständen sie erzielt werden. Möglicherweise trickst hier das Freescale-Marketing etwas mit dem "Dynamic Frequency Scaling". Ob es also bei dem neuen Chip gleich einen so großen Sprung in der Batterielaufzeit gibt, wie es sich Apple Insider verspricht, sei dahingestellt.

Der immer noch nicht so recht offizielle Zustand des 7448 zeigt sich auch in einer weiteren Ungereimtheit. So ist auf der aktuellen 7448 Product Summary Page eine Versorgungsspannung von 1 bis 1,3V angegeben. In der schon etwas älteren Zusammenfassung der e600-Plattform, zu der der 7448 zählt, wird noch eine niedrigere Spanne von 0,9 bis 1,1V angegeben. Scheint, als habe Freescale seit letztem Herbst oder im Laufe der seit Februar laufenden Sample-Produktion die Versorgungsspannung anheben müssen, was aber nicht gerade für einen gleichbleibend niedrigen Stromverbrauch spricht (es ist zumindest kein guter Indikator).

Apropos e600-Plattform: Der Kern des 7448 unterscheidet sich leicht vom bisherigen "G4-Core", wobei sich die Änderungen anscheinend auf die Strukturbreiten (90nm), Verbesserungen der AltiVec-Implementation (genauer wird nicht darauf eingegangen) sowie den L2-Cache beziehen. Letzter ist mit 1 MB doppelt so groß und ist mit einer Fehlerkorrektur ausgestattet, um 1-Bit-Fehler erkennen und korrigieren zu können.

Die weiteren Mitglieder der e600-Reihe sind zwar interessant, aber kommen wohl zu spät. Der DualCore 8641D ist aber zudem als SoC konzipiert, etwas, was Motorola/Freescale schon lange produziert, was auch sehr verlockend aussieht, Apple aber bislang nie eingesetzt hat, was es unwahrscheinlich macht, dass Apple es auch künftig jemals einsetzen wird. Auch die Verwendung von RapidIO spricht eher dagegen, wie schon in früheren Artikeln vermutet. Etwas seltsam mutet bei dem 8641 zudem die Verbindung der beiden Cores über den MPX-us an, der mit "bis zu" 667 MHz getaktet sein soll, was bei 64 Bit zu nicht allzu beeindruckenden 5+ GB/s Bandbreite führt. Aber alle Spekulation um diese CPU für Apple-Produkte dürfte in der Tat theoretischer Natur sein, da der 8641D erst Anfang nächsten Jahres in die Massenproduktion geht.

Den 7448 hingegen werden wir definitiv (da bruzzelt sie, die Hand) in *Books sehen, und wohl auch mit mehr als 1,7 GHz. Wie sehr die CPU Strom spart, bleibt abzuwarten, aber lauter und heißer werden Rechner mit dieser CPU wohl sicher nicht, nur etwas schneller, und das ist doch auch schon was ;)

Interessant vielleicht noch: In der Pressemitteilung wird für die 1-GHz-Variante des 7448 ein Retailpreis von 100 Dollar (bei 10.000 Stück) empfohlen. Der potentielle Intel-Apple-Chip "Yonah" wird zwischen 250 und 600 Dollar vermutet -- allerdings bei 1,6 bis 2,1 GHz, womit der Intel-Chip klar günstiger sein dürfte.

Kommentare

Die Rechnung leuchtet mir nicht ein

Von: pacco | Datum: 22.06.2005 | #1
der freescale kostet 100$, aber der Intel Chip 250-600, soll aber günstiger sein. Sind das dann die vollen 10.000 Stück, oder wie?
Kann mich da mal jemand aufklären?

@pacco

Von: Knut | Datum: 22.06.2005 | #2
Ich denke mal einfach, flo meint die berühmten "bang per buck"-Rechnung: Der Yonah ist nicht nur höher getaktet, sondern auch noch Dualcore. Du bezahlst zwar mehr, bekommst aber auch mehr. Das war für mich damals auch der Grund zu Switchen, trotz der höheren Kosten :)

@pacco

Von: chris | Datum: 22.06.2005 | #3
die preise steigen pro zehntel-ghz exorbitant an, daher flos vorhersage.

@pacco

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 22.06.2005 | #4
Wie die anderen gesagt haben, so war's gemeint. 100 Dollar bei 1 GHz, da kannst du davon ausgehen, dass du bei der 1,7GHz Variante auch mal locker über 500 oder 600 Dollar gehst. Für einen SingleCore.

@neo

Von: Thesi | Datum: 22.06.2005 | #5
die sättigung ist schon da, sonst wäre kaum einer mit dem mac mini glücklich geworden.

1 MB SecondLevel-Cache ...

Von: bodo | Datum: 22.06.2005 | #6
bei vollem Takt - ein wunderbares Upgrade für G4 PowerMacs:)

PseudoJournalismus

Von: Mac since 1994 | Datum: 22.06.2005 | #7
So einfach kann "Journalismus" sein: Da werden die Probleme, die alle Prozessorenhersteller einschließlich Intel mit dem Umstieg auf die 90nmTechnik hatten allein auf Motorola/Freescale projiziert, Informationslücken werden hingestellt, als würde da etwas verborgen, nur damit die Roadmap von Intel hochgejubelt wird, deren Umsetzung jedenfalls mehr in den Sternen steht als die Funktionstüchtigkeit der iBooks/Powerbooks mit 7448ern. Wen soll das denn nur überzeugen für die DRM-Perspektive mit Intel und für den Verzicht auf die sichere Abwärtskompatibilität und für die Mehrkosten beim Softwareumstieg? Hatte ich alles schon in [Link] dargelegt, aber Argumente scheinen hier nicht zur Auseinandersetzung anzuregen, sondern nur zum Dichtmüllen mit "Gegenpropaganda".

Propaganda?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 22.06.2005 | #8
Wo im Artikel oder den Kommentaren ist denn die Propaganda versteckt? Müsste ausgerechnet ich mich auf einmal als Propagandaminister für Intel sehen, der ich die Roadmap Intels mehr als bezweifle?

Und btw: Es ging doch hier nicht um Intel (es wurde nur versucht, Preise in Relation zu setzen, da dieses Thema viele bewegt). Etwas gereizt heute?

@ flo

Von: Mac since 1994 | Datum: 22.06.2005 | #9
Daß es "nur" um "Preise in Relation zu setzen" ging, widerlegt nun schon die Überschrift Deines Beitrags, der auch wenn zwar nicht oberflächlich recherchiert, doch schon so eine Art Umkehrung des bisherigen PentiumBashings gegen Motorola/Freescale versucht, sich also mit alten Methoden in die neue Zeit zu retten.

Daß mich sowas zum Widerspruch anregt, klar, und daß mich diese Perspektive nach all den schönen Jahren mit dem PowerPC nun doch von Mac OS zu Linux switchen zu müssen derzeit zumindest noch mehr reizt als mit Vorfreude erfüllt, gebe ich auch zu. Aber bei den zu erwartenden DRM-Konsolen für iPodKiddies hört der Spaß wirklich auf...

öhm?

Von: Chefsessel | Datum: 22.06.2005 | #10
Mac since 1994:
"Umkehrung des bisherigen PentiumBashings gegen Motorola/Freescale versucht, sich also mit alten Methoden in die neue Zeit zu retten."

Also das man hier Motorola in den Himmel gelobt hat, wage ich mal stark zu bezweifeln. Auch die Probleme Motorolas wurden hier des öfteren aufgezeigt. Ebenso IBMs verpasste 3Ghz. Das sich MacGuardians nur damit beschäftigt Apple hochzureden in alles andere kaputt zu reden entbehrt jegweder belegbarer Wahrheit.

Und mal ganz ehrlich. Wen interessiert es, ob du zu Linux wechselst. Oder musst du das einfügen, dass du jetzt deinen Lebensinhalt verloren hast, weil Apple zu Intel wechselt?

Mac since 1994:
"Aber bei den zu erwartenden DRM-Konsolen für iPodKiddies hört der Spaß wirklich auf..."

Ahja. MacGuardians machen Moto-bashing ... und du? Diese Aussage ist sowas von polemisch und billig. Klar, weil Apple den Prozessorhersteller wechselt sind sie nun entweder evil oder die tausende von Kindern, die sich einen iPod gekauft haben (und damit deine ach so geliebte Marke handlungsfähiger machen) sind eh alle verdummt und verstehen die Relegion Apple ja eh nicht ... nicht so wie du, der du ja schon seit 94 "Mac" bist.

IBM gehört auch zur TCPA-Gruppe. Aber die hätten das ja nie in den Apple gebracht ... weil ... ja das erklär mir mal.

Mir ist es im übrigen egal, welcher Prozessor in meinem PC steckt. Hauptsache das Ding funktioniert gut, schnell, sicher. Wer die Zeit hat sich darüber aufzuregen, dass ein Intel in seinem PC/Mac steckt, hat ernsthaft zuwenig zu tun in seinem leben. Armer Mensch.

@thesi

Von: neo | Datum: 22.06.2005 | #11
Ja ich weiss, ich arbeite zeitweise auf einem P3-600 IBM Notebook und auf dem 1,5er PB. Selbst das IBM reicht (Unter Unix) zum arbeiten vollkommen aus.
Es war auch eine mehr Rhetorische Frage.
Gruss Neo

Arme Menschen in Chefsesseln

Von: Mac since 1994 | Datum: 22.06.2005 | #12
Da hat der selbsternannte "Chefsessel" viel gegeifert, nur Rechtfertigung der Daseinsberechtigung ihm nicht genehmer Meinungen gefordert, Unterstellungen ohne Gehalt rausgekübelt, und selbst sachlich nichts beigetragen. Interessiert nicht, daß so ein Wicht in einem onlineForum nachholen muß, daß er nicht der Wortführer auf dem Schulhof war. Gähn.

Moto-Bashing

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 22.06.2005 | #13
Ich glaube alle meine Beiträge zu Moto und Freescale waren immer mit einem leicht polemisch/ironisch/sarkastischem Unterton versehen, siehe zum Beispiel diese Auswahl an Artikeln, die neben den drei oben schon verlinkten noch einige mehr enthält.

PS: Die Überschrift ist auch eine Anspielung oder Reflexion der Meldungen auf anderen Seiten, wo es streckenweise so klang, als habe Moto gerade etwas neues vorgestellt -- wo sie faktisch doch nur etwas konkreter gesagt haben, wann die schon im letzten Herbst vorgestellten CPUs geliefert werden.

Der 7448 und ich

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 22.06.2005 | #14
ISt wirklich sowas wie mein Liblingskind, kein Spruch. Schon seit den ersten Gerüchten und Andeutungen auf der Roadmap warte ich auf diese CPU. Verdoppelte Caches, recht nahe liegendes Mittel eigentlich, wenn man auf einem vergleichsweise langsamen Bus sitzt. Das Teil wird in einigen Anwendungen sehr gut skalieren, möglicherweise sogar mehr als die höhere Taktung vermuten lässt.

Nur kommen soll das Ding halt endlich.

@ flo

Von: Mac since 1994 | Datum: 22.06.2005 | #15
Eben, Motorola/Freescales von Apple sogenannter G4 wäre auch dauerhaft der interessantere NotebookProzessor gewesen als IBMs ebenfalls nur von Apple sogenannter G5. Ich hoffe jedenfalls, daß es noch einen MacMini mit 7448 geben wird, den ich mir dann als Auslaufmodell kaufen werde, um damit ggf per YellowDogLinux zu switchen, wenn mir das alles zu blöd wird, wie ich das leider weiterhin befürchte...

Damit ich den Namen "INTEL" auch ...

Von: bodo | Datum: 22.06.2005 | #16
... noch mal hier reinwerfe (auch ich habe dazu eine sehr differenzierte Meinung, will hier aber keinen langweilen - äh nebenbei, @Mac since 1994, ich habe größte Sympathien für Deinen Standpunkt, habe aber echte Schwierigkeiten, Deinen Sätzen den Sinn des Gesagten zu entreißen):

Dieses Teil mit 2 MB L2, und schon ist die Rechenleistung schlagartig auf Pentium®M Nivea (bei gleicher Taktzahl)!

Switch doch endlich zum gelben Hund...

Von: Jörn (der andere) | Datum: 22.06.2005 | #17
...dann mußt Du deine verbale Notdurft nicht mehr hier verrichten.
Wen interessierts, ob Du aus Enttäuschung über eine technische Entscheidung von Apple die Plattform wechselst und damit nur dich selber bestrafst. *kopfschüttel*

Übrigens: /me Mac since 1984
*watt sachste nu, grins*

@ Mac since 1492

Von: ElRhodeo | Datum: 22.06.2005 | #18
Hmm, so ein bißchen Heise-aggro bist Du schon unterwegs, oder?

@ Jörn (der andere)

Von: Mac since 1994 | Datum: 22.06.2005 | #19
Wen interessiert, daß Du mich und wahrscheinlich auch meine Meinung scheiße findest, mit der Du Dich aber nicht auseinandersetzt. Du suhlst Dich doch nur im Mob und suchst Gruppenhalt im Bashing, und wenn das die künftige Zielgruppe von Apple ist, dann wäre das schon ein Alptraum. Und zum Thema Mac since 1984 kann ich nur sagen, daß ich damals meinen C64 in Maschinensprache programmiert habe und mir als Schüler sowieso keinen Apple leisten konnte - aber schon damals gab es Markenfetischisten, die sich ihre Identität von sowas abgeleitet haben, ja.

@ bodo

Von: Mac since 1994 | Datum: 22.06.2005 | #20
Hm, also jetzt ich habe Probleme, Deine Sinnfrage zu verstehen, welche Rechenleistungen ich angeblich verglichen hätte. Mir hat eigentlich bisher immer gereicht, daß die Entwicklung des PowerPC kontinuierlich weitergegangen ist und daß sie weitergehen wird. Auf Detailvergleiche mit Intel habe ich mich hier gar nicht eingelassen, weil das auch eine Wissenschaft für sich wäre. Mir ist nur weiterhin kein überzeugendes Argument bekannt, die diesen Prozessorenwechsel notwendig machen, außer halt eine wahrscheinliche Marketingstrategie als DRM-Konsole: [Link] . Daß der Mob auf solche Thematisierungen nur mit persönlichen Angriffen reagiert, naja, das haben die identitätslosen Markenfetischisten im MacNet schon so gemacht.

meine 2 cents

Von: mcj | Datum: 22.06.2005 | #21
seit 1994 einen Mac zu haben ist ungefär so cool, wie zu der Käufergeneration des Golf II zu gehören. 1994, war das nicht so ein Jahr in dem Performa 630 und solche Gurken verkauft wurden? hahahaha Ich schliesse mich meinem Vorredner an ...

cooler Artikel flo! fast hätte ich den 7448 schon wieder vergessen. Und nun ist er wieder mal da. Übrigends schreibt thereg etwas von 10 Watt bei 1,4 Ghz, was ja ganz nett ist, wenn man auch noch den doppelten Cache bedenkt:

[Link]

allerdings ist die Info aus dem letzten Jahr. Dennoch: es gibt so ein Telco-spezi controller board, welches den 7448 einsetzt: die schreiben etwas von 15Watt bei 1,4 Ghz "typical":

[Link]

Was immernoch besser als ein 7447a wäre ... (21W) Wenn man dann noch wüsste, was die verbesserten Stromsparmodi bedeuten ...

Den ganzen Preisvergleichern sei gesagt, dass Freescale die USD 100 vermutlich noch dieses Jahr für Ihre Dinger haben will und nicht Mitte nächsten Jahres (wie der "Yonah")

Grusss, m.

@ ElRhodeo

Von: Mac since 1994 | Datum: 22.06.2005 | #22
Bei Heise lese ich nie die Kommentare und habe mich auch nirgends zum Kommentieren registriert, zumal Foren ohne solche Zulassungsbeschränkungen meist mehr Persönlichkeiten haben, die an sachlichem Austausch interessiert sind. Wenn das für Dich HeiseAggro ist, daß mich einfach interessiert, welche Perspektive eigentlich hinter diesem Prozessorenswitch steckt, kann ich das nicht ändern. Ich mag mich halt nicht im Steve-wird-uns-schon-beglücken-Sumpf mitsuhlen, sondern bin interessiert, daß ich und auch mein Umfeld produktiv unsere Daten bearbeiten können. Halo, iTMS und iPod interessieren mich nunmal nicht.

@ mcj

Von: Mac since 1994 | Datum: 22.06.2005 | #23
1994 war das Jahr der ersten PowerMacintosh mit PowerPC 601 unter System 7.1.2 - das war mein Einstieg zu Apple, ja und ich hab's nicht bereut, auch wenn das jetzt zu Ende geht und vielleicht nur noch der Mob bedient wird.

@ Mac since

Von: ElRhodeo | Datum: 22.06.2005 | #24
> Halo, iTMS und iPod interessieren mich
> nunmal nicht.

Da sind wir völlig einer Meinung, und überhaupt, so wie Du jetzt schreibst, kann ich damit durchaus was anfangen. "Heise-Aggro" bezog sich darauf, wie Du den Kollegen weiter oben angemetert hast. Dat war nicht so schön.

YellowDog

Von: Stephan aus B. an der S. | Datum: 22.06.2005 | #25
Was mir noch nicht ganz klar ist, warum ist jetzt Apple scheisse wenn sie naechstes Jahr Intelrechner bauen, was direkt in den Kauf eines Macs muendet, auf den dann Linux muss? Ich denke doch, wenn Du schreibst, dass Du bisher zufrieden warst, dann bezieht sich das auf Hard- UND Software, oder? Dann ware es doch logisch sich einen nicht-Intel-Mac zu kaufen, auf dem ja das geliebte Pantherchen laeuft? Kann deshalb den scharfen Umgangston nicht nachvollziehen...
Gruesse aus B. an der S.

@Mac since 1994

Von: Thesi since 1995/6 on mac | Datum: 22.06.2005 | #26
geh ma lieber raus oder haste sonnenallergie?

@ Stephan aus B. an der S.

Von: Mac since 1994 | Datum: 22.06.2005 | #27
Da hast Du wohl etwas nachlässig gelesen, denn dort stand, daß ich mir einen MacMini als Auslaufmodell mit PowerPC kaufen werde, wenn dann diese intelMacs kommen, auf dem ich dann per YDL switchen und gleichzeitig die Abwärtskompatibilität meiner Daten erhalten kann. Denn daß hinter dem Wechsel zu Intel rein wirtschaftliche Interessen und keine technischen Notwendigkeiten stecken, will mir mangels überzeugender Argumente bisher jedenfalls nicht einleuchten. Und daß ich auf einige Schwachköpfe hier, die meinen "Abrünnige" mit ihren Pöbeleien bekübeln zu können anstatt sachlich zu argumentieren, nur angewidert reagiere, finde ich selbstverständlich. Aber das ist hier nunmal derzeit immer wieder dasselbe Thema: [Link] http://www.macguardians.de/index.php?p=3772&c=1#53583, und ich kann auch nachvollziehen, daß die ModeMacUser und iPodKiddies keine Abwärtskompatibilität brauchen, weil die niemals irgendwelche bedeutsamen Daten auf ihren Festplatten anhäufen werden. Aber toll finden, muß ich das noch lange nicht.

OT Frechheit ;)

Von: dermattin | Datum: 22.06.2005 | #28
[Link] Eine Frechheit ;)

@mac....1994

Von: kux | Datum: 22.06.2005 | #29
"...auf dem ich dann per YDL switchen und gleichzeitig die Abwärtskompatibilität meiner Daten erhalten kann..."

(einige fragen damit ich den sinn dieser aktion verstehe)

1. sind deine daten an der hardware gebunden? 2. sind sie nur G4 kompatibel?
3. wofür benutzt du deinen MAC mit osx?
4. wie kannst du dei abwärtskompatibilität der daten die mit macosx erstellt wurden, mit yellow dog linux sichern? (sind das druck-, musik-, video-, bilddaten?)
5. welche applikationen benutzt du unter osx?



vielen dank und freundliche grüsse

Etwas konkreter

Von: Stephan aus B. an der S. | Datum: 22.06.2005 | #30
Meine Verwunderung war eigentlich auch eher darauf bezogen, dass Dein Switch unbedingt auf einem neuen Mac zu Linux hin passieren soll. Was ist denn am MacOS plötzlich so schlecht? Ein Switch aus Prinzip hieße doch auch weg von Apple-Hardware. Kompatibel bist Du ja wohl noch mit Deinem aktuellen Rechner, oder?
Wieder Grüße aus B. an der S.

@hari

Von: Thesi | Datum: 22.06.2005 | #31
"...habe ich nur als stummer Leser hier teilgenommen."

schade. ;-)

ich habe durch den switch v. a. "Hoffnung", dass macs wieder die leistungsfähigsten und besten computer werden
( bei der leistung ist ja offensichtlich schon seit geraumer zeit das ende der g5-fahnenstange erreicht [Link] )

das und andere "renner" sichert mir die möglichkeit auch in zukunft die mac-os-(x)-experience geniessen zu können.

@ Mac since 1994

Von: Joachim_S | Datum: 23.06.2005 | #32
Mich würde wirklich interessieren woher die Arroganz und Geringschätzung anderen Menschen gegenüber herkommt...

Allenthalb wünschen sich hier User (von Dir weiß ich es nicht und unterstelle es Dir auch nicht) einen höheren Marktanteil für Apple - nur wo soll der herkommen, wenn nicht vom "Mob", den Du hier so gerne ansprichst? Oder Du willst vielleicht gar nicht, dass der Marktanteil steigt und wünscht Dir, dass nur die Elite Macs besitzen darf, weil die ModeMacUSer sowieso - ich zitiere - "niemals irgendwelche bedeutsamen Daten auf ihren Festplatten anhäufen" werden.

Wie kann man nur so arrogant sein? Sind Daten eines Studenten nicht wichtig? Ist der Liebesbrief an die Angebetene nicht wichtig für den Schreiber? WER bist Du, dass Du beurteilen kannst, wer wichtige Daten auf seiner Festplatte hat? Oder geht es da nur ums Geldverdienen, d.h. nur wer Geld mit seinem Mac verdient, hat wichtige Daten und darf entscheiden und urteilen?

Das wäre dann eine wahrlich schöne Gesellschaft, in der der Dateninhalt der Festplatte oder der Kaufgrund zu einem sozialen Kriterium wird. Denk nur mal Deine eigenen Gedanken bis in die letzte Konsequenz weiter! Und dann (!) frage ich Dich: sind Langzeit- oder sog. Profi-MacUser "Herren"User? (ich hoffe doch nicht...)

Apple will - ich zitiere - "die besten Computer bauen" und man kann jetzt Jobs mögen oder nicht, aber er kommuniziert damit die Firmenstrategie. Und da war keine Rede davon, dass Apple Computer ausschließlich für Langzeituser, Hardcorefans, Technikfreaks, o.a. bauen will.

Es steht jedem frei sich bei Apple zu beschweren und zu verlangen das Verkaufrestriktionen für bestimmte Gruppen erlassen werden. (Wer dies tut, die Antwort bitte hier veröffentlichen)

Und diese sog. ModeMacUser hat es immer schon gegeben. Nur posten sie nicht in Foren wie diesem hier. Einige verlassen die Platform MacOS/Apple wieder und viele sind zu Fans geworden, aber jeder MacUser hat auch irgendwann angefangen ein solcher zu sein (zumindest gibt es bisher keinen wissenschaftlichen Beweiß, dass MacUser als solche geboren werden).

Und wenn jemand meint mit Linux in Zukunft dann besser beraten zu sein, bitte sehr! Es wird niemand gehindert werden umzusteigen. Derzeit ist Ubuntu zu empfehlen: die Installation ist "fast" so einfach wie bei MacOS X und die CDs bekommt man gratis zugesendet.

Grüße,
Joachim

@ Mac since 1994 - Nachtrag

Von: Joachim_S | Datum: 23.06.2005 | #33
Zitat: "Denn daß hinter dem Wechsel zu Intel rein wirtschaftliche Interessen und keine technischen Notwendigkeiten stecken, will mir mangels überzeugender Argumente bisher jedenfalls nicht einleuchten."

Na und?!? Warum sollen nur technische Notwendigkeiten zu einem Prozessorwechsel führen? Nur weil es nicht offen gesagt wird? Apple ist eine Firma, die Geld verdienen will und muss, und man braucht nicht Ökomonie zu studieren um zu erkennen, dass da wohl auch wirtschaftliche Faktoren Entscheidungen zumindest beeinflussen...


"...Schwachköpfe..."; "Interessiert nicht, daß so ein Wicht in einem onlineForum nachholen muß, daß er nicht der Wortführer auf dem Schulhof war. Gähn."; "Du suhlst Dich doch nur im Mob..." (eine Auswahl)

Das nennst Du wohl sachliche Argumentation deinerseits?

die technischen notwendigkeiten

Von: Thesi | Datum: 23.06.2005 | #34
1.)

auch wenn ich von benchmarks nicht viel halte: das ende der g5-powermac-fahnenstange: [Link]

"Die Benchmark-Seite Bare Feats hat die Grafikleistung der drei bisherigen Top-PowerMac G5s mit zwei 2,0, 2,5 und 2,7 GHz-Prozessoren verglichen und ist zu einem überraschenden Ergebnis gekommen. Obwohl die Rechner alle mit der gleichen Grafikkarte (einer ATI Radeon X800 XT) und der gleichen RAM-Konfiguration (4 Gigabyte) arbeiteten, war der mit 2,7 GHz-Prozessoren ausgestattete Rechner immer langsamer als das Modell mit 2,5 GHz-Prozessoren, manchmal sogar langsamer als der 2,0 GHz-Mac. ..."

2.)

etliche lüfter + wasserkühlung und ein monster-tower um der dual-g5-hitze herr zu werden

3.)

drei lüfter und abluftkamin um single-g5-hitze herr zu werden

4.)

g4s in powerbooks, ibooks, emacs und mac minis.

5.) last but not least

scheinbar keine besserung (bei ibm und freescale) in sicht.

@Ms1994

Von: njyo | Datum: 23.06.2005 | #35
Du kannst mich jetzt gerne als Switcher herabtun, weil ich erst seit 2002 einen Mac aus Überzeugung benutze (reichlich spät ich gebe zu. Doch besser spät als nie *g*), oder als iPodKiddie und Halo-Verehrer, doch wenn ich deine Statements so lese, verstehe ich 2 Argumente deinerseits (bitte verbessern, falls ich falsch liege):
1.) Das DRM, welches Intel einbauen könnte - bzw. lt. Dir sicher macht - stört dich.
2.) Die Applikationen laufen durch den Umstieg nicht mehr sofort und daher wird das System irgendwann nicht mehr Rückwärtskompatibel sein.

ad 1.) Das ist eine berechtigte Spekulation, doch eben wissen wir _noch_ nix fixes. Doch wenn Apple das verbaut, dann hätten sie es mit IBM/Freescale auch gemacht und dann ziehen die anderen früher oder später sicher nach. Hoffen wir mal, DRM-frei zu bleiben. :)
ad 2.) Wie schon viele fragten: Wie hängt die Rückwärtskompatibilität von Programmen mit dem Prozessor zusammen? Grundsätzlich liegt diese am Betriebsystem und an den Applikationen, die die Daten lesen/schreiben. Das BS sollte dabei keine Rolle spielen - da wird sich Apple schon darum kümmern. Die Applikationen könnten Probleme geben, das stimmt. Wenn jetzt Firmen länger brauchen, ihre Apps in UniversalBinaries umzuschreiben (Quark lässt grüssen), kann es sein, dass die Applikationen nicht gleich auf Intel zur verfügung stehen. Doch hier stellt sich die Frage, ob es denn nicht überreagiert ist, das System zu wechseln. Erstens weil dann die Zahl der Anwender ja geringer wird und die Firmen daher noch weniger Aufwand für die 3% Macs in der Welt betreiben. Zweitens hast Du ja noch ein funktionierendes System namens Tiger. Warum muss das denn weichen. Ausserdem benötigt YDL für sein MOL (MacOnLinux) immernoch ein Mac OS X, das heisst, dass Du weiterhin ein Mac OS X brauchen wirst. Was für einen Sinn hat das ganze dann? Ist das selbe, wie wenn man auf einer x86 Maschine dan OS X installieren würde um Virtual PC laufen zu lassen. Geht's um die Sandbox zwischen OS X und Prozessor dann...? Wie gesagt, das fehlt mir das logische Argument, sorry.

Oder bist du so einer wie ich, der sich einfach von der Masse irgendwie abgrenzen will? Und weil dann alle Intel haben, muss halt statt dessen ein spezielles Linux her? Oder "nur" ein 9osaur (Danke thyl) ;)

schöne Grüße,
_W

ppc-alternative

Von: flip | Datum: 23.06.2005 | #36
für alle ppc-fans: es gibt ein leben nach apple. den pegsos von genesi, entwickelt im taunus und zusammengeschraubt in oberhausen. da ist ein g4 drinne, es laufen diverse unixe drauf und wer noch zurück in die frühen 90er möchte, mit morph os ist ein amiga os kompatibles bs dabei..

Was ist denn bitte hier los?

Von: Tzunami | Datum: 23.06.2005 | #37
Kaum steht der hässliche CPU Wechsel ins Haus, verwandeln sich alle, normalerweise vernünftige, MacUser in bekloppte Heisforumleser, die es nicht mehr schaffen vernünftig diskutieren, sondern sich wie pubertierende Kinder benehmen und sich über den Dümmsten Mist streiten.

Scheinbar macht Apple nicht nur den Umstieg von PPC zu x86 möglich, sondern auch den Umstieg von der Mac-Community zum Affenhaus. Einige hier sollten sich für ihr Verhalten schämen.

@kux

Von: Tzunami | Datum: 23.06.2005 | #38
(einige fragen damit ich den sinn dieser aktion verstehe)

1. sind deine daten an der hardware gebunden? 2. sind sie nur G4 kompatibel?
3. wofür benutzt du deinen MAC mit osx?
4. wie kannst du dei abwärtskompatibilität der daten die mit macosx erstellt wurden, mit yellow dog linux sichern? (sind das druck-, musik-, video-, bilddaten?)
5. welche applikationen benutzt du unter osx?

zu:
1. wahrscheinlich nicht, aber es könnten neue Programme nötig werden.
2. was ist wenn er Programmierer ist, und Anwendungen schreibt die in Maschinensprache (statt c++ usw.) programmiert werden müssen, schreibt? Dann muss mit einen CPU Wechsel alles neu geschrieben werden.
3. weiss ich nicht :P
4. naja ppc mit linux
5. mmmmmmmmh :)

DRM Freiheit...

Von: dermattin | Datum: 23.06.2005 | #39
Leute, das ist eine Illusion. Wahrscheinlich sind viele eurer Computerbestandteile längst DRM unterwandert. Wenn ihr z.B. in den letzen Monaten Festplatten gekauft habt, habt ihr höchstwahrscheinlich DRM an Bord. Es spielt also weniger die Rolle, ob da irgendwann mal DRM Hardware reinkommt, sondern ob Apple das wie M$ nutzen wird, um die User zu kontrollieren.

ich jetzt auch noch

Von: Carlo | Datum: 23.06.2005 | #40
@ Der Sinn des Switches
Ich denke, jeder kann nur seine persönliche Meinung kundtun, es sei denn, er ist ganz eng mit der Apple Führungsetage verbandelt.

Nach meiner persönlichen Meinung liegt es letztendlich ganz einfach daran, daß weder Moto noch IBM die zusätzlichen Produktionskapazitäten vorhalten möchten und können.
Die tun so, als ob das nur ein paar Prozzies wären, die sie für Apple bauen und machen einen auf gleichgültig.

Meiner Meinung nach sieht die Realität aber so aus, daß es über den gesamten Zeitraum der Weiterentwicklung der G4 von Moto und der G5 von IBM immer massive Kundenbeschwerden gab, daß die bestellten Rechner auf Grund von Produktionsschwierigkeiten bei den Prozessorherstellern nicht geliefert werden konnten!
Da mußten viele Kunden Wochen und MONATE auf ihre Bestellung warten und wenn die Geräte dann kamen, waren oft Serien dabei, die von Haus aus defekt waren.
Die Ausschussraten für den G5 in Fishkill sind immer noch viel zu hoch!
IBM wird zukünftig durch die Konsolenentwicklung mit diesen voll ausgelastet sein.
Apple wächst stärker als erwartet!
Die Aussage von 2%, 3% Marktanteil stimmen nicht so ganz. Es gibt Länder, da haben sie 7%, es gibt Länder, da haben sie nur 2%. Weltweit gesehen sind aber die wirklichen ?% schon eine ganze Menge Computer. Wenn Apple dann in einem Jahr bis zu 40% MEHR Computer verkauft, ist das schon ein Riesensprung. Und Apple wächst zur Zeit immer schneller, das kann niemand abstreiten. Ausgehend von den Lieferschwierigkeiten der Prozzielieferanten sehe ich den Switch zu Intel als gerechtfertigt an.
Intel baut zur Zeit seine Produktionskapazitäten mit einem neuen Werk weiter aus.
Intel hat durch den MS-Switch auf IBM für die Konsolen und Dells AMD Angagement usw. einiges an Absatz verloren.
Intels und Apples Visionen für den Digitalen Hub sind sehr ähnlich.
Intel braucht dringend einen Innovator auf dem Markt, Apple braucht einen zuverlässigeren Partner.
Insofern ist diese Hochzeit notwendig und nicht etwa aus Gutdünken entstanden.
-Nur meine Meinung-

@DRM (auch nur meine persönliche Sicht)
Wer wünscht sich schon DRM, bzw. in der Form, wie TCPA das vorsieht? Außer der US-Regierung mit ihren Partnern, den Softwareherstellern, der Musik- und Filmindustrie, kenne ich eigentlich keinen. Vielleicht ein paar leichtgläubige, die wirklich daran glauben, daß dies nur der allgemeinen Sicherheit dient und die mit dem Spruch; Ich habe nix zu verbergen, ist mir also egal, das Thema Ad Akta legen.
Meine Vorstellung über dieses Thema ist, daß intern und hier federführend die US-Regierung, schon längst die Daumenschrauben anliegen nach dem Motto:
Wir brauchen mehr Informationen über terroristische Aktivitäten und aus Sicherheitsgründen müssen bis 20?? alle Rechner über ein System verfügen, welches uns diese Sicherheit bietet oder es dürfen Rechner ohne DRM/TCPA gar nicht verkauft werden.
Mir kommt das am naheliegendsten vor und stellt nur meine persönliche Meinung dar.

Carlo

mac seit 94

Von: Thesi | Datum: 23.06.2005 | #41
du machst apple dafür verantwortlich, dass du offensichtlich auf die falschen dateiformate gesetzt hast (wordperfect)?

---

"Nachtrag zur DRM-Perspektive, weil das immer mißverstanden wird
von: Mac since 1994 - am 22.06.05 um 14:47:43 Uhr
...denn es geht bei dieser DRM-Perspektive mit Intel nicht vorrangig um die "Raubkopierbarkeit" von HollywoodSchinken (dafür hätte ich sogar noch eingeschränkt Verständnis, wenn das unterbunden wird, was über Privatkopien hinausgeht). Es geht darum als Konsument per DRM in die Zange genommen werden zu können, etwa wie Bill Gates mal schwadronierte, daß Software nicht mehr gekauft, sondern nur noch gemietet werden soll. Es geht um die Konditionierung auf bestimmte Dienstleistungen für alle möglichen geschäftlichen Abwicklungen so wie man heute schon .mac bezahlen muß, um überhaupt iChat zu nutzen. Und es geht um effektiven Wettbewerb der Hersteller proprietärer Software. Wer sowas leichtfertig preisgibt, wird sich schneller im 1984-Werbespot wiederfinden als er träumen kann..."

1.) man muss imho kein .mac-account haben um ichat nutzen zu können.

2.) woher hast du deine infos, wie das mit drm werden wird?

---

"Ich habe auch tausende von DM für einen PowerMacintosh ausgegeben als Apple eher auf dem absteigenden Ast war, weil mich das Produkt und die Perspektive damals überzeugt haben,..."

häh? welche Perspektive hat dich denn damals überzeugt?

etwa das sagenumwobene os 8, dass so oft wie longhorn verschoben wurde?

ich/wir sind 95/96 zum mac gekommen und die Perspektive sah so aus, dass es gut hätte sein können, dass man die tausender auch zum fenster hätte rausschmeissen können (habe absichtlich etwas übertrieben), da apple zu der zeit im koma lag. zum glück wurde apple dann doch noch mal wiederbelebt.

---

die entwickler sehen die transition imho nicht als ein so großes problem wie die user an

---

gruss t.

@carlo

Von: Thesi | Datum: 23.06.2005 | #42
"Nach meiner persönlichen Meinung liegt es letztendlich ganz einfach daran, daß weder Moto noch IBM die zusätzlichen Produktionskapazitäten vorhalten möchten und können."

auch, aber nicht nur.

"Da mußten viele Kunden Wochen und MONATE auf ihre Bestellung warten ..."

ach ja, der imac g4 wurde ja auch abgekündigt und erst monate später war der imac g5 verfügbar. das hatte ich schon wieder ganz verdrängt.

@ Mac since 1994

Von: Joachim_S | Datum: 23.06.2005 | #43
In der (Psydo-)Anonymität des Internet zu polemisiert ist einfach, nicht wahr? Es spricht nicht gerade für Dich aus KEINE meiner Fragen eingengen zu sein sondern wieder nur vom Mob zu reden? (btw, Du weißt doch sicher was Mob eigentlich bedeutet?!) Es ist zwar rethorisch nicht übel, Fragen einfach nicht zu beantworten und stattdessen mit Polemiken (Gruppenzuordnungen, Unterstellungen usw.) zu arbeiten. Das ist einer der klassischen Versuche Leute in die Defensive zu bringen...
Oder steht Du einfach nur über den Dingen und glaubst mit dem Mod nicht diskutieren zu müssen? (Deine Beträge hier lassen diesen Schluß zwar nicht zu, aber wer weiß schon über Deine Beweggründe Bescheid...)

Nochmals, erkläre mir bitte warum Deine Daten wichtiger sind als die anderer User.

Du kennst mich nicht einmal und weißt nicht wofür ich meinen Mac (und meinen PC) verwende und masst Dir an mir zu unterstellen durch den Mac ein Wir-Gefühl zu haben. (btw, iPod habe ich keinen.) Mir ist es wirklich herzlichst egal wieso jemand einen Mac verwendet bzw. kauft (ausser er gefärdet damit andere), in welchen Kreisen er verkehrt und viele Mac-User es sonst noch gibt. Für mich ist der Mac das System mit dem ich am Besten arbeiten kann (in der Medizin ist es auch oft das einzige) und das meinen Anforderungen an einen Computer am besten entgegenkommt, thats it. Not more - not less!
Die EINZIGE Gruppe in die ich uneingeschränkt einordenbar bin, ist die der Menschheit - verstanden?

@Thesi

Von: Carlo | Datum: 23.06.2005 | #44
"Nach meiner persönlichen Meinung liegt es letztendlich ganz einfach daran, daß weder Moto noch IBM die zusätzlichen Produktionskapazitäten vorhalten möchten und können."

auch, aber nicht nur.

Was meinst Du? Ich denke, daß wenn es bisher schon so schwierig war, rechtzeitig genügend Prozzies beizuschaffen, wird die Situation durch die Produktion von abermillionen G5 basierender Customchips nicht besser. Zumal von einer zügigen Weiterentwicklung der G5 in der Vergangenheit auch rein garnix zu bemerken war.

"Da mußten viele Kunden Wochen und MONATE auf ihre Bestellung warten ..."

ach ja, der imac g4 wurde ja auch abgekündigt und erst monate später war der imac g5 verfügbar. das hatte ich schon wieder ganz verdrängt.

Wie meinst Du das wiederum?
Die letzten Jahre standen die Foren doch voll mit Beschwerden, daß die bestellten Rechner nicht beikommen! Schon vergessen oder überhaupt nicht registriert?

Carlo

@ fazzur

Von: Joachim_S | Datum: 23.06.2005 | #45
"Bei manchen Postern werde ich das Gefühl nicht los, dass eben jenes zu sehr an einem Metall-Plastik-Haufen hängt. Er wird bis auf den letzten Blutstropfen verteidigt.
Diese Gefühle solltet ihr lieber für Familie und Freunde aufsparen."

KORREKT! Besser kann man es (fast) nicht sagen...

Puuuh, wird das langweilig hier...

Von: Mac since 1994 | Datum: 23.06.2005 | #46
@ Carlo
Kann durchaus sein, daß Du recht hast, ist auf jeden Fall eine vertretbare und nachvollziehbare Meinung, auch wenn mich das nicht davon abbringt, mit Apples Wechsel vom PowerPC zu Intel eher eine Marketingentscheidung für DRM-Konsolen zu sehen.

@ Thesi
Nein, ich mache nicht Apple dafür verantwortlich, daß ich 1994 mit WordPerfect auf ein nicht fortgeführtes Dateiformat gesetzt habe, denn dafür war Corel verantwortlich, aber wenn Du diese Diskussion sachorientiert verfolgt hättest anstatt lagerdenkend, dann wäre Dir aufgefallen, daß das ein praktisches Beispiel von mir war, warum die Abwärtskompatibilität an der Verfügbarkeit von Software hängt. Dein Diskussionsstil ist auch arg affig, so als wäre AIM anstelle von .mac nun ein überzeugendes Argument für iChat, und wenn Du Dich nicht fortlaufend über DRM informierst, kann ich das hier nicht für Dich nachholen und will das auch nicht. Überzeugt hat mich 1994 in der Tat der PowerPC 601, dessen Technik sich ja nun auch durchsetzt, wenngleich nicht in AppleComputern, sondern in Supercomputern und Spielkonsolen. Und selbst wenn Du eine repräsentative Befragung von Entwicklern vorgenommen hättest, ob sie Spaß an diesem Prozessorenwechsel hätten, relativierst Du damit nicht meine Aussage, daß ich dieser Tage wirklich nicht Entwickler für Mac-OS-X-Software sein möchte.

@ Joachim_S
Daß Du mir vorhältst, "in der (Psydo-)Anonymität des Internet zu polemisieren", der Du dieselbe nutzt, um zu versuchen in meine Waden zu beißen, ist schon arg lächerlich. Wenn Du Deine dummen Fragen beantwortet haben willst, bezahl eine Hotline oder einen Therapeuten, aber laß mich bitte in Ruhe. Ich muß einem verlogenen Demagogen wie Dir nämlich gar nicht erklären, warum meine "Daten wichtiger sind als die anderer User", weil ich eine solche Behauptung nicht aufgestellt habe. Daß aber Gestalten wie Du, die nur im Mob keifen und sachlich nicht einen einzigen geistreichen Gedanken produzieren, sich in einem halben Jahr an ihren Datenmüll nicht mehr erinnern können/wollen, steht aber außer Frage. So einer wie Du braucht keine Abwärtskompatiblität, auch wenn ich sie Dir wünschen möchte, daß Dich Dein Gekeife irgendwann einholt, denn ich bringe Dich entgegen Deiner Behauptung hier gar nicht in eine Defensive, sondern ich lasse mich von Dir nicht in eine solche drängen, weil ich Wichten wie Dir gar keine Rechenschaft schulde.

Ich habe meine Meinung zu diesem Prozessorenswitch von Apple, halte nämlich davon nichts, freue mich gemeinsam übrigens mit flo schon auf den MPC7448 und hoffe, daß der auch noch im MacMini verbaut wird, wenn ich mir den zum wahrscheinlichen Systemwechsel als Auslaufmodell noch kaufen werde. Ich hätte mich auch auf weitere PowerPC in AppleComputern gefreut, aber das ist nunmal nicht. Und wenn Dir diese Meinung nicht paßt, ist das Dein Problem, und ich frage Dich auch nicht, warum Deine Daten so unwichtig sind, daß Du Dir über Abwärtskompatibilität keine Gedanken machst, denn das interessiert mich gar nicht.

@Mac since 1994

Von: Carlo | Datum: 23.06.2005 | #47
Also ich stehe ja drauf, daß jeder sich sein Bild machen darf :) Du sollst Deins haben, da gehen schließlich Überlegungen voraus, ich aber auch Meins und andere sollen halt ihre Ansicht haben. Beruht jeweils auf individueller Echtzeiterfahrungen.

Wo aber alle mithelfen können, wäre evtl. Fehlinformationen oder Ausnahmeerfahrungen soweit abzuklären, daß der Ein oder Andere seine Überlegungen nochmal überdenkt und dann, falls er im Nachhinein zu einem anderen Ergebnis kommt, dies auch mal der Gemeinde mitteilt und sich nicht in seine Burg zurückzieht und die einmal gemachte Äußerung vehement auf Teufel komm raus verteidigt.

Kann also nur für meine Betrachtungsweise schreiben.

@ iPod Kiddies und die Massen
Apple hat einen langen und harten Weg hinter sich.
Apple hat aber auch die Zeichen der Zeit erkannt und mußte sich im normalen Consumermarkt etablieren, was auch gelungen ist. Ohne diesen Schritt könnte Apple alleine mit ihren Rechnern und der dazu passenden Software nicht überleben. Für die Zukunft muß auch viel mehr investiert werden, um am Ball zu bleiben. Also müssen die Massen her, damit man über die finanziellen Mittel verfügt, um im immer härter werdenden Wettbewerb bestehen zu können.
Das bringt natürlich auch Millionen von Kiddies auf den Plan.

Und jetzt mal ehrlich! Warum juckt Dich das?
Ist doch super, finde ich!
Brauchst doch mit denen gar nix zu tun haben!
Als Profi kannst Du Dich doch weiterhin mit Deinesgleichen abgeben.
Die Kiddies haben ihre Foren, wir haben unsere.
Oder glaubst Du, bei Apple werden die unterschiedlichen Märkte von den gleichen Leuten abgedeckt?
Also, Apple ist doch keine Garagenfirma mehr;-)
Insofern kann ich Deine Reaktion da nicht verstehen.

@ Codewarrior
hier kann ich nur Copy-Paste!
Es ist zwar mehr Aufwand, aber von komplett neu schreiben, kann man da wohl nicht sprechen.
[Link]
Die Suppe wird halt nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht wird, ist hier meine Meinung

@Entwickler im Allgemeinen
komisch nur, daß die in ihren offiziellen Statements so ziemlich erfreut über den Intel-Switch sind. Wenn Du dazu nix gelesen hast, laß es mich wissen. Ich gebe Dir dann gerne einige Links dazu an.
Letzte Meldung war doch Gestern noch die frohe Kunde von Maxon.
Und die Hoffnung vieler wäre doch, wenn 3D Studio Max auch endlich auf Macs laufen würde. Dem scheint aber zukünftig mit den Intel-Macs ja nichts mehr im Wege zu stehen.
Es wird auf jeden Fall sehr viel Software dazukommen, die es bisher nur für PC gab und das ist offiziell.

@ Linux
Linux ist ja gut angedacht und es gibt auch sehr viele begeisterte Anhänger.
Mich wundert es aber schon, daß es offensichtlich zur Zeit zunehemend Linuxer gibt, die auf OS-X switchen. Gerade unter den ehemals harten Verfechtern. Sogar ganze Serverparks werden radikal umgestellt. Auch Unis sind dabei vorhanden.
Bei Linux kann auch jeder was dazu beitragen und so kommt es häufig vor, daß nach einem Systemupdate neue Treiber gebraucht werden, die dann irgendwann mal kommen, hoffentlich bald, denkt dann jeder. Auch die dauernde Suche nach den neuesten Sicherheitspatches ist bei Linux-Systemen sehr aufwändig. Wenn es einmal ein Hacker geschafft hat, ein Root-Kit im Kernel zu plazieren, was bei Linux immer häufiger gelingt, haste als Admin wenig Chancen, es jemals zu merken.
Soll aber jeder machen, wie er es am besten hält.
Jedem seine Meinung. Kommentare sind auch nur meine Meinung und die Angaben sind "ohne Gewähr" :))

Carlo

@Mac since 1994

Von: njyo | Datum: 23.06.2005 | #48
Hallo,

wenn ich Dich richtig verstehe, bist du dann nicht auf YDL beschränkt, sondern könntest auch auf Ubuntu, Debian oder Gentoo umsteigen. Da du ja scheinbar komplett die Plattform wechseln willst. So zumindest liest sich unter anderem folgendes Statement:
"Ähnliche Probleme gibt es mit alten Filmdateien, für die es für QuickTimeClassic immerhin Erweiterungen gab, die es aber unter X nicht mehr gibt. Da geht mit jedem Umstieg ein Haufen Lesbarkeit verloren, der nicht absehbar ist, und das ist ein Problem, das es unter Linux defintiv nicht gibt [...]"

Dazu kann ich nur sagen, dass der Punkt, wieso das Linux nicht der Fall ist, ist weil Linux mehr auf offene Standards baut, als viele andere Betriebssysteme. Doch dieser Switch von proprietären Formaten zu Standards, der beim switch zu Linux nötig ist, der würde auch unter OS X helfen, die Daten zu "retten". Ich kann mir so zum beispiel nicht vorstellen, dass QuickTimeClassic Erweiterungen unter Linux unterstützt werden, aber nicht unter OS X. Wenn ja, ist mir sowas neu und ein gültiges Argument. Wenn nein, fehlt immernoch der Grund zu switchen.

"[...] mit jedem technischen Wechsel Programme ausfallen, die nicht mehr portiert werden."
Ja, das stimmt. Deswegen sollten Firmen eben auf Standards setzen und nicht .doc Formulare und .xls Tabellen herummailen. Der Vorteil von Standards ist eben, dass diese überall verwendbar sind. Der nachteil zugegebenermaßen, dass sie oft der ggT von anderen Formaten sind.
Dennoch, diese Rückwärtskompatibilität ist gerade das, was die Informatik leider gezwungenermaßen im Fortschritt bremst. So wäre ich persönlich froh, wenn Intel mit Apple einen neuen Chip entwickeln würde, der eben nicht den ganzen "Urzeit-Ballast" (da sind ja schon 5 Jahre eine Ewigkeit) mitschleppt. Weil ich nämlich denke, dass Apple fähig ist, ein gutes OS dazwischenzuschalten, das davon viel abstrahiert - wie man es ja mit der weiterführung von Classic unter OS X gesehen hat. Klar, nicht ideal, aber Apple beweisst, dass sie sich kümmern ("Rosetta", VirtualPC und so weiter).
Fortschritt ist Veränderung, und die ist leider nicht immer zum Guten. Und wie's aussieht sind wir in diesem Fall nicht der selben Meinung, ob diese Entwicklung gut oder schlecht war. Ich sehe die Probleme des Switches als temporäre Probleme an und daher denke ich, dass es besser ist, einfach zu warten, anstatt in die andere Richtung zu rennen.

Schöne Grüße,
_W

@Mac since 1994
@Mac since 1994

Von: Thesi | Datum: 23.06.2005 | #49
"Dein Diskussionsstil ist auch arg affig,..."

der einzige, der sich hier zum affen macht bist du ;-)

"...und wenn Du Dich nicht fortlaufend über DRM informierst, kann ich das hier nicht für Dich nachholen und will das auch nicht."

ich informiere mich schon drüber, aber mir muss da wohl (d)eine quelle entgangen sein... sorry, kommt nicht wieder vor.

DAS WIRD LANGSAM ZU BLÖD...

Von: kux | Datum: 23.06.2005 | #50
mister mac...1994 geht nicht auf ernstgemeinte fragen ein und dann wundert er sich, dass er missverstanden wir.

er besteht auf datenkompatibilität aber erwähnt gleichzeitig YDL.

er erwähnt nicht welche art daten das sind.
er erwähnt nicht womit sie erstellt wurden (applikation).

HALLO, JEMAND ZU HAUSE??? MAC FLY 1994???

wie will er das anstellen, wenn für sein geliebstes gelbes hündchen keine einzige applikation exisitert die seine OSX daten nutzen kann?

ich wünsche ihm viel spass mit yellow dog linux. er kann auch zum rechenschieber switchen, ist etwa genauso nützlich für seine OSX daten.

freundliche grüsse

ps. lasst den man in ruhe, den er möchte einzigartig sein. einzigartig unlogisch. ;)

@carlo

Von: Thesi | Datum: 23.06.2005 | #51
ich bin doch deiner meinung ;-)

"Was meinst Du? Ich denke, daß wenn es bisher schon so schwierig war, rechtzeitig genügend Prozzies beizuschaffen, wird die Situation durch die Produktion von abermillionen G5 basierender Customchips nicht besser. Zumal von einer zügigen Weiterentwicklung der G5 in der Vergangenheit auch rein garnix zu bemerken war."

da mag was wahres dran sein.


"Die letzten Jahre standen die Foren doch voll mit Beschwerden, daß die bestellten Rechner nicht beikommen! Schon vergessen oder überhaupt nicht registriert?"

War das bei apple jemals anders? Nicht das ich wüsste.

die umstellung beim imac von g4 auf g5 war halt imho die größte schlappe.

@ Mac since 1994

Von: Joachim_S | Datum: 23.06.2005 | #52
Um die Polemik abzuschließen (den beleidigen lasse ich mich nun doch auch wieder nicht):

"Ich muß einem verlogenen Demagogen wie Dir nämlich gar nicht erklären, warum meine "Daten wichtiger sind als die anderer User", weil ich eine solche Behauptung nicht aufgestellt habe."

Zur Erinnerung: Deine Aussage: ...und ich kann auch nachvollziehen, daß die ModeMacUser und iPodKiddies keine Abwärtskompatibilität brauchen, weil die niemals irgendwelche bedeutsamen Daten auf ihren Festplatten anhäufen werden."

Was sonst solltest Du damit gemeint haben, als dass Du wichtig(ere) Daten hast?

Aber es ist natürlich immer einfacher, andere versuchen zu beleidigen, versuchen sie zu erniedrigen und sie zu beschimpfen als eine Diskussion zu führen. Jedem, der Dir widersprichst unterstellst Du Dir in die Waden beissen zu wollen, sich im Sumpf zu suhlen, usw, usf. Kannst Du andere Meinungen nicht verkraften?

/Polemik Ende!/

Ich schreibe das alles nicht, weil ich gegen Dich etwas persönlich habe (wenn der Eindruck entsteht war es nicht beabsichtigt), aber was mich stört ist, dass Deine Postings sehr oft dieses "wir sind die Elite weil wir sind einzigartig (Stichwort PPC)" ausdrücken. Und jemanden als Mob zu bezeichnen ist wohl alles andere als fair und angebracht. Man könnte (und ich tue es nicht) auch Dir unterstellen, dass Du Dich im Mob der PPC-Fanatiker befindest und in diesem Sumpf suhlst. Schon einmal daran gedacht? Alles hat zumindest zwei Seiten und das ist gut so. Ein Computer (und die Teile desselbigen) ist (bzw. sind) ein Gebrauchsgegenstand und sollte(n) nie zu einer Identifikationsikone werden. Die Entscheidungen die Apple trifft, sind nicht nur auf Dich oder mich bezogen, sondern auf eine Vielzahl anderer - auch potentieller - User und da kann es schon mal passieren, dass eine Entscheidung nicht im eigenen Interesse verläuft. Man muss es ja nicht akzeptieren, ändern wird es allerdings wohl nichts. Apple hat lange Zeit von den Hardcore-fans und deren fester Treue gelebt, aber diese Zeiten sind definitiv vorbei! In diesem Sinne kann ich es verstehen, dass sich viele jetzt verraten und benutzt vorkommen (wiederum: ich unterstelle es Dir nicht) und jetzt Apple den Rücken kehren wollen. Aber man sollte professionell genug sein und seine Entscheidungen nicht (nur) von Emotionen leiten lassen - vorallem wenn es ums Geldverdienen geht.

Dass technische Argumente nicht das ausschließliche Kriterium sind haben auch bereits andere dargelegt, das war noch nie so und wird es auch nie sein. Wenn Du Dich mit den technischen Potenzialen und Vorzügen vor einem Rechnerkauf beschäftigst so spricht das für Dich, anderen Käufern ist das aber völlig egal. Das ist als Faktum so zu akzeptieren. Viele Apple-User wollen ein einfach zu bedienendes Gerät mit dem sie arbeiten können. Denen ist es wirklich egal welcher Prozessor im Computer arbeitet. Auch aus diesem Gesichtspunkt daher mein Hinweis auf die "wichtigen Daten" der sog. Otto-normal-User. Jeder gewichtet seine Priotitäten anderes und keine ist in der Gesamtheit aller Meinungen mehr wert.

Das Problem mit der Langlebigkeit der Daten verstehe ich nur zu gut. Die Daten mit denen ich zu tun habe, müssen bis zum Tod des betreffenden Menschen und darüber hinaus aufbewahrt werden. Nur was ein Prozessor mit der Datenverwendbarkeit zu tun haben soll, das eröffnet sich mir wirklich nicht. Wir arbeiten mit Daten die noch mit Lochkartensystemen erhoben wurden und von einem PPC war damals noch keine Rede (und Apple gab es auch noch nicht)... Wenn die Notwendigkeit besteht, wird es auch in Zukunft Möglichkeiten geben gesammelte Daten weiterzuverwenden. (manchmal ist es allerdings eine Frage des Geldes, schon richtig)

An Apple liegt es aber nicht, wenn andere Hersteller kein Interesse haben, auf die Datenlanglebigkeit zu achten (oder es nicht mehr können weil sie pleite gehen). Etwas anderes wäre es, wenn Apples eigene Applikation dies nicht garantieren könnten, aber das wird laut Apple nicht der Fall sein.

kleiner Einwurf

Von: Chefsessel | Datum: 23.06.2005 | #53
Betreff: Mac since 1994 - am 22.06.05 um 15:46:03 Uhr

Ich habe nach Belegen deiner Aussagen gefragt. Wenn du diese nicht liefern kannst, und zu solchen billigen Ausfällen greifst, zeigt es mir, dass du nicht versuchst eine inhaltvolle Unterhaltung zu führen. Schade.

Schlechte Ausbeute an geistreichen Beiträgen hier

Von: Mac since 1994 | Datum: 24.06.2005 | #54
@ Carlo
Schön, daß wenigstens Du darauf stehst, daß jeder seine eigene Meinung haben darf, das hebt sich schon erfreulich von diesem Mob ab, der sich hier nur an Persönlichkeit abarbeiten kann/will. MacintoshUser sind aber keine "Gemeinde", auch wenn hier einige den Gruppendruck zu "Teufelsaustreibungen" anheizen wollen.

Deine Meinung zum sogenannten "normalen Consumermarkt" teile ich nicht, denn die normalen Konsumenten hatten immer Zugang zur Technik von Apple, auch wenn sie deren Möglichkeiten nur in Ansätzen nutzen (schafft eh keiner, ALLE Möglichkeiten des Macs vollends auszureizen). Wer sich aber neue Käuferschichten erschließt, kann die nicht einfach als zusätzliche Zahler betrachten, sondern muß sie betreuen und auch weiterhin bei Laune halten. Daraus ergeben sich zwangsläufig Schwerpunktsetzungen, die zum Beispiel iPhoto zu einem grandiosen Tool machen, um private Knipsereien zu verwalten, aber für den professionellen Gebrauch, ist das Programm schlicht ungeeignet und noch schlimmer nichtmal mit professionellen Bilddatenbanken kompatibel. Diese Schwerpunktsetzung wird sich ganz sicher weiter fortsetzen.

Was Deine Darstellung der Entwickler angeht, habe ich natürlich diese gefilterten Meldungen von den enthusiastischen Mitswitchern auf diversen Macseiten gelesen, die natürlich gar keine andere Wahl haben, weil ihre professionelle Basis an ihrer Kundschaft hängt - wieviele das tatsächlich durchhalten, kann man in einigen Jahren mal nachzählen. Daß Dein Link zum Thema CodeWarrior nichts belegt, schon gar nicht Deine beschwichtigende Darstellung des Aufwands, weißt Du selbst.

Auch Deine Wahrnehmung, daß zunehmend Linuxer zu Mac OS X switchen würde, ist arg reduziert. Sicher gibt es den einen oder anderen davon. Die lautesten Anti-Raucher sind aber auch meist trockene Raucher und nicht diejenigen, die noch nie geraucht haben. Und Deine Hackerwarnungen für Linux kannst Du ganz genauso für Mac OS X formulieren, falls dieses jemals so eine Verbreitung bekommen sollte wie Linux. Derzeit ist Mac OS X als relatives Nischenprodukt für Hacker schlicht nicht attraktiv.

@ njyo
Ja genau, die offenen Standards, die unter Linux verwendet werden, sind das entscheidende Argument dafür, und da könnte es tatsächlich wohl fast jede Distribution sein - YDL halt nur, weil sie für Power Macintosh zusammengestellt wird. Ich erwarte auch nicht, daß irgendwelche QuickTime-Erweiterungen jemals für Linux verfügbar sein werden, sondern ich gehe lediglich davon aus, daß ich nur einmal einen Zeitraum brauche, um das, was ich von meinen Daten noch brauche, in sichere Standards zu überführen, und dann endlich Ruhe habe mit diesen Sonderformaten.

@ Thesi
Werter Wadenbeißer, daß Gestalten wie Du mich hier zum Affen erklären und behaupten, ich würde das selbst tun, weil ich ihren persönlichen Angriffen gegen meine selbständige Meinung nicht huldige, zeigt deutlich Deine Gesinnung, hier nur mitmobben zu wollen. Und zum Thema DRM wird Dein Niveau wahrscheinlich schon von der Diskussion auf [Link] überfordert.

@ kux
Was für Dich "ernstgemeinte" Fragen sind, muß für mich noch lange keinen Sinn machen. Ich bin nicht hier, um irgendwelche Konvertierungsprobleme gelöst zu bekommen, die habe ich immer selbst mit eigener Frickelei geknackt, so daß ich heute eher danach gefragt werde. Ich bin hier, weil mich die Perspektive des Macs interessiert, ob ich tatsächlich zum großen Switch ansetzen werde, um diesem Kindergarten von NeuMacianern zu entkommen, die diese Plattform nur noch abwirtschaften werden. Immerhin hast Du aber an Carlo mal eine zutreffende Feststellung gerichtet, daß die Probleme mit Lieferschwierigkeiten bei Apple zur Firmengeschichte dazugehören und kein spezielles Problem des PowerPC waren. Und das wird sich mit intelMacs ganz sicher auch nicht ändern.

@ Joachim_S
Der Typ ist nun leider ein Sonderproblem, der überhaupt nichts sachliches beizutragen weiß, nur dumme Attacken fährt, um mit seinem Kleingeist auch mal Stiche zu bekommen, und sich dann auch noch beleidigt gibt, wenn man das zurückweist. Das lustige daran ist, daß er mit seinen Vorhalten eigentlich genau seinen Stil selbst erläutert. Der Rest seines langen Beitrag ist leider nur Geschwalle, das leider schon überflüssig war zu lesen.

@ Chefsessel
Zu guter letzt der Auswurf des selbsternannten Chefsessels, der offen lügt, er hätte nach Belegen für meine Aussagen gefragt, während seine "billigen Ausfälle" oben [Link] eine solche Frage gar nicht enthalten.

...danach gab’s in diesem Thread also noch zwei geistreiche Beiträge zu beantworten und vier saudämliche, was leider eine schlechte Quote ist. Bleibt also nur, meine Vorfreude auf den MPC7448 hoffentlich auch in einem MacMini, mit dem ich mich dann vielleicht ausklinken werde. Was die Erfahrungen mit dem Mob hier angeht, habe ich an mir schon Schadenfreude bemerkt, was die User von Mac OS X Tiger seit 10.4.0 für Probleme plagen, während für mich alles vor 10.4.3 keine Installation wert bleiben wird - genauso haben sich einige hier schon viel Schadenfreude verdient, wenn ihre intelMacs zicken werden, und das werden sie.

@Mac since 1994

Von: njyo | Datum: 24.06.2005 | #55
...bei aller Meinungsuneinigkeit muss ich Dir meinen Respekt ausdrücken, dass Du Dir die Zeit genommen hast, alle an dich gerichteten Postings (auf die eine oder andere Art) zu beantworten. :)

Was mich immernoch etwas wundert, ist, dass Deine Aussage stark danach klingt, dass es unter OS X nicht auch offene (oder "sichere" wie Du sie nennst) Standards wie unter Linux gibt. Beziehungsweise, Dein letzter Absatz klingt auch so, dass Dich vor allem, durch den produktiven Betrieb, die Umstellungsproblematik betrifft. Doch da sollte ein warten auf Leopard 10.5.4 doch auch helfen. Ich nehme jedoch an, dass Du dir den Switch auf jeden Fall gründlich überlegen wirst und daher nehme ich an, dass es schon klappen wird - in welche Richtung auch immer. Und falls Du nicht auf Airport Express angewiesen bist, kann ich Dir nur auch empfehlen, Ubuntu eine Chance geben, besonders das Package-Management von Debian macht es meines Erachtens sehr reizvoll - auch wenn das System komischerweise wohl der Gegenpol zum Mac-way ist. :)

Schöne Grüße,
_W

@ njyo

Von: Mac since 1994 | Datum: 24.06.2005 | #56
Selbstverständlich setze ich mich mit allem auseinander, was da auf mich zukommt, aber genau deshalb weiß ich auch so sicher, was mir zu blöd ist.

Das mit den "sicheren" Standards bezog sich auf die Sicherheit, mit den Daten langfristig arbeiten zu können. "Sicher" ist da vielleicht etwas mißverständlich, gebe ich zu, und nur im Zusammenhang klar, der hier ja nun so manchen überfordert hat. Daß sich aber mit Leopard 10.5.4 irgendetwas geistreiches ändern wird, wage ich zu bezweifeln. Über den Leoparden werden die Mac-Postillen dann schreiben, daß mit dieser Version endlich die Übergangsschwierigkeiten des Tigers beseitigt worden wären, die den Wechsel zu Intel dann doch für einige so arg beschwerlich gemacht hätten.

Bis zu den intelMacs habe ich immerhin noch genug Zeit, habe ja auch noch nichtmal den Tiger installiert, und der Switch ist bisher nur meine Roadmap, auch wenn er immer wahrscheinlicher wird, weil mich einfach die Marketingperspektive von Apple nicht mehr überzeugt und ich mich in der Zielgruppe nicht einordnen mag. Ubuntu [Link] schaut wirklich nach einer dann zu erwägenden Alternative aus. YDL kannte ich halt nur, weil ich das mal testweise installiert hatte. Selbst deren Support war wahnsinnig nett, obwohl die alten NuBusPPC offiziell gar nicht unterstützt wurden. Richtig gelaufen ist es dann aber doch nicht, weil die Sonnet-G3-Karte nicht zu aktivieren war und ein PowerPC 601 mit 80 MHz bei 40 MHz Bustakt dann doch nicht mehr so überragend ist, wie er das 1994 mal war. Werde jetzt erstmal weiter die Serie von IBM verfolgen, wie man aus einem MacMini eine LinuxMultimediaMachine bastelt [Link] ...

@mac....1994

Von: kux | Datum: 24.06.2005 | #57
hahahhaha... danke. du bist aber ein aufmerksamer leser.

dein prozessor braucht unbedingt ein upgrade (ich empfehle dir ein DRM intel dingsbums, vielleicht kannst du dann richtig LESEN). wenn du wissen willst wieso, lies meine beiträge nochmals durch.

und nur so nebenbei, hör auf den intellektuellen zu spielen. das kauft dir niemand ab. deine unfähigkeit einfache fragen zu benatworten bezeugt das gegenteil.

freundliche grüsse und so

ps. während ich mit macs gearbeitet habe, hast du mit lego steinchein gespielt. aus meiner sicht bist du der MOB. hör auf zu schmollen.


@redaktion:
unser monsieur hat schon lange den POST-PPC TROLLSTEMPEL verdient. das wollt ihr euch doch nicht entgehen lassen.

Frontsidebus:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 24.06.2005 | #58
Nicht vergessen: Der 7448 hat auch wenigstens endlich mal nen schnelleren FSB bis 200 MHz!
D.h. Apple kann endlich DDR400 auch in den Books und Mac minis einsetzen. Die 1MB Cache entlasten den Bus zusätzlich so dass deutlich mehr Leistung zu erwarten ist als der gesteigerte Takt vermuten lässt!
Ein Sprung wie beim Pentium-M damals (auch 1MB L2-Cache) wird's wohl nicht werden, weil der FSB auch mit 200 MHz immer noch ein Flaschenhals ist, aber es wird trotzdem mehr als ein simpler Speedbump!

Mac since 0815:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 24.06.2005 | #59
"Daß der Mob auf solche Thematisierungen nur mit persönlichen Angriffen reagiert, naja, das haben die identitätslosen Markenfetischisten im MacNet schon so gemacht."

Vielleicht regt dich das ja mal zum Nachdenken über deine Diskussionskultur an, wenn seltsamerweise alle gleich auf deinen Schrieb reagieren...

"Denn daß hinter dem Wechsel zu Intel rein wirtschaftliche Interessen und keine technischen Notwendigkeiten stecken, will mir mangels überzeugender Argumente bisher jedenfalls nicht einleuchten."

Ähm - Hast du mal gelegentlich Benchmarkergebnisse von Pentium-M Notebooks angeschaut? Die aktuellen Dothans versägen in vielen Dingen die schnellsten AthlonFX und P4EEs! Jetzt sag mir bitte ernsthaft, dass gerade wenn's die Dinger nächstes Jahr in Dualcore gibt ein G4 noch IRGENDWIE auch nur annähernd dagegen anstinken können soll!
Der G5 könnte das noch, zumindest in Sachen Fließkomma hat der den größeren Bumms zu bieten dank 2 FPUs, aber den gibt's ja nicht für Notebooks!

"Intel hat durch den MS-Switch auf IBM für die Konsolen und Dells AMD Angagement"

Wo engagiert sich Dell denn bitte in Sachen AMD??? Ich bitte um entsprechende Links!

"...einiges an Absatz verloren."

Soso.
"Beim Umsatz legte Intel gegenüber dem Vorjahr (8,091 Milliarden US-Dollar) um 17 Prozent auf 9,434 Milliarden US-Dollar zu." ... "Mit Mikroprozessoren setzte Intel im ersten Quartal 6,895 Milliarden US-Dollar um (Vorjahr: 6,150 Milliarden US-Dollar)," ... "Die Bruttomarge -- eine Kennzahl, die Aufschluss über die Kosteneffizienz eines Unternehmens gibt, indem sie den prozentualen Anteil des Umsatzes, der nach Abzug der Herstellungskosten übrig bleibt, beziffert -- stieg im ersten Quartal auf 59,3 Prozent."


Kux:
"was ist wenn er Programmierer ist, und Anwendungen schreibt die in Maschinensprache (statt c++ usw.) programmiert werden müssen, schreibt? Dann muss mit einen CPU Wechsel alles neu geschrieben werden."

Niemand, ich wiederhole, niemand schreibt heute ernsthafte Programme in ASM. Niemand! Was einige gute Coder noch machen ist kritische Routinen (d.h. das, wo die CPU am meisten Zeit verbringt) in ASM bzw. mit Vektorcode zu optimieren. Aber selbst das ist so extrem selten geworden heutzutage, dass man's eigentlich untern Tisch fallen lassen kann. Hätten mehr Leute so optimiert würde der PPC und speziell Altivec viel viel besser dastehen!

Sorry.

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 24.06.2005 | #60
Das mit Dell/AMD und Intels sinkendem Absatz ging an Carlo!

@Mac since 1994
@Mac since 1994

Von: Thesi | Datum: 24.06.2005 | #61
ich kann dich beruhigen, ich bin auch bei mtn aktiv ;-) allerdings unter einem anderen nick. und der verlinkte thread verdeutlich doch nur: nichts genaues weiss man nicht...

gruss t.

Komisch

Von: KJZ | Datum: 24.06.2005 | #62
dass man, sobald man als Journalist etwas Apple kritisches schreibt, mit 'Propaganda-Statements zugemüllt' wird. Dabei ist es auch ganz egal, ob man jetzt kritisch pro Mactel oder ebenso kritisch Contra Stellung bezieht.

Als an jegliche Art von Welverschwörungen glaubender denke ich, dass Apple's PR-Abteilung eine ganze Reihe solcher 'Zumüller' beschäftigt, die einerseits dafür sorgen, dass Apple stets polar diskutiert wird. Gleichzeitig lenken solche 'fachlichen Streitereien' und Religionskriege von iSttiff's nächsten grossen Geheimnissen ab. Und dafür ist Apple, wie wir Presseleute wissen, ja jedes Mittel recht...

sorry

Von: Thesi | Datum: 24.06.2005 | #63
wegen den doppelten überschriften.

und noch mal @ mac since...
beleidigen wollte ich dich eigentlich nicht. beissen tu ich auch nur, wenns gewünscht ist ;-) ich wollte lediglich mal drauf hinweisen, wie dein verbissener kampf für ppc bei anderen leuten ankommt.

gruss t.

Die Ausbeute an geistreichen Postings wird noch schlechter:-(

Von: Mac since 1994 | Datum: 24.06.2005 | #64
@ kux
(schreibt leider nur noch ganz dummes Gepöbel)

@ Kai (MacGuardians)
Wenigestens hast Du’s noch selbst gemerkt, daß Du vor lauter Schaum vor dem Mund verwechselt hast, wer was geschrieben hat. Und Dein Versuch, mich zum Einknicken zu drängen, weil angeblich schon früher "alle gleich auf meinen Schrieb reagiert" hätten, geht leider nach hinten los, weil die Ausbeute derer, die zu geistreichem Austausch fähig waren im Verhältnis zum Mob der Markenfetischisten in Mailboxen sogar erheblich höher war als hier, und das weißt Du natürlich, daß ich das gemeint hatte, war halt nur ein Versuch von Dir, hier Frontenbildung zu betreiben, alter Spalter.

@ Thesi
Nein, es beruhigt mich nicht, daß Du auch bei mtn aktiv sein willst, sondern es beruhigt mich nur, daß ich mir den dortigen Mief schenke, den Du ebenso verbreiten wirst, wie hier. Außerdem führe ich keinen verbissenen Kampf für den PowerPC, sondern bilde mir nur meine Meinung und bereite meine Konsequenzen vor, weil ich nämlich keine lust auf die DRM-Konsolen und die weitere iPodisieriung des Macintosh habe.

@ johngo
Das ist eben genau das Problem, daß es mit dem "Besonderen der Plattform", der "etwas anderen Sichtweise auf das benutzte Computersystem" bei Apple eben nicht mehr in eine sinnvolle Richtung geht. Der Garagenbastler-Mythos ist halt irgendwann abgefeiert, und Steve Jobs läuft Gefahr, selbst der Große Bruder im 1984-Webespot zu werden. Allein schon die aggressiven Reaktionen hier, zeugen jedenfalls nicht von dieser Gelassenheit, mit der AppleUser noch in den 80ern von ihrer Plattform überzeugt waren.

@ Kai

Von: Carlo | Datum: 24.06.2005 | #65
:-) Das mit Dell erschließt sich mir eigentlich auch nicht. Wie bin ich denn darauf bloß gekommen?

X-Box, Sony PS, Nintendo, Toshiba, Fujitsu-Siemens

aber Dell?

Sorry

@Mac...

Von: Thesi | Datum: 24.06.2005 | #66
"Nein, es beruhigt mich nicht, daß Du auch bei mtn aktiv sein willst,..."

schade.

"... sondern es beruhigt mich nur, daß ich mir den dortigen Mief schenke, den Du ebenso verbreiten wirst, wie hier."

in dem thread ist kein post von mir ;-)

"Außerdem führe ich keinen verbissenen Kampf für den PowerPC,..."

kam hier so rüber

"... sondern bilde mir nur meine Meinung und bereite meine Konsequenzen vor,.. "

was natürlich dein gutes recht ist, aber bisher ist alles bezügl. intel im mac noch sehr, sehr vage. es macht imho absolut keinen sinn mac+intel schon JETZT zu verdammen.

"...weil ich nämlich keine lust auf die DRM-Konsolen..."

abwarten! wer hat schon lust auf drm? ich jedenfalls auch nicht.

"...und die weitere iPodisieriung des Macintosh habe."

mein mac läuft auch ohne iPod... (hab ich auch gar nicht).

gruss t.

...nur noch meta-Ausbeute hier:-(

Von: Mac since 1994 | Datum: 24.06.2005 | #67
Thesi: "es macht imho absolut keinen sinn mac+intel schon JETZT zu verdammen."

Diese Kriegsrhetorik ist albern und wird einer simplen Konsumentenentscheidung nicht gerecht, die einfach nur feststellt, daß intelMacs ziemlich sicher keine Perspektive werden, die ich mitgehen will. Aber das ist genau diese dämliche Ideologie, die heutige Macintosh-User beschäftigt und zu solchen militärischen Strategieplanspielen führt wie eine RedBox in Leopard: [Link]

Steve Wozniaks Motivation zum Bau eines PC in den 70ern war einfach nur, daß er einen eigenen Computer haben wollte, und diese Segnung der Technik ging durchaus mit etwas Befreiungsideologie von praktisch allen Garagenbastlern aus. Das war immerhin noch eine Firmenphilosophie, auch wenn man darüber heute rückblickend schmunzeln bis lachen mag. Aber es war eine Vision, die ganz entscheidend Firmenidentitäten geprägt hat, und die heute nur noch armselig reproduziert und pervertiert wird, weil hinter dem metal brushed Apfel einfach kaum noch wirkliche Identität steckt außer halt der Markenfetisch für die Generation iPod.

Thesi: "abwarten! wer hat schon lust auf drm? ich jedenfalls auch nicht."

Heute ist Apple vor allem eine Versicherung für Bill Gates, daß ihm die US-Kartellbehörden nicht seine Firma Microsoft zerschlagen so wie damals AT&T. Apple spielt dieses Spiel schamlos mit, mit lächerlichen Plakaten, Redmond sollte die Kopierer starten, während die Chefin der Macintosh BU von Microsoft freudig erklärt, daß es selbstverständlich auch Microsoft Office für intelMacs geben wird, wovon übrigens eine Trial-Version derzeitigen Macs auf einer eigenständigen "Mac OS X Install Disc 3" beiliegt. Nun hatte Mr Gates bisher einige Probleme sein Sender-ID als Standard zur Spam-Abwehr durchzusetzen, während IBM immerhin halbwegs tapfer OpenSource gegen SCO verteidigt. Seit nun aber Apple zu Intel gewechselt ist, weiß Gates ganz genau, daß seine Chancen für seine Vorstellungen von trusted computing erheblich gestiegen sind. Er will Sender-ID nun im Alleingang durchsetzen, und mit Pixar-Mogul Steve Jobs wird er sich auf DRM für Filme über Intel-Hardware problemlos einigen können, um das dann mit geballter Marktmacht als Standard durchzusetzen. Und das ist höchstwahrscheinlich einer der Hauptgründe zum Wechsel zu Intel, denn technisch überzeugende, hat bisher niemand genannt. Und "abwarten!" ist da einfach nur diese typisch deutsche und sehr asoziale Mentalität, mit der man hier zB ein iBook Logic Board Repair Program als göttliche Segen von Apple darstellen würde, das tatsächlich Verbraucherschützer in den USA mühsam erstritten haben.

Thesi: "mein mac läuft auch ohne iPod..."

Klar, aber die weitere iPodisierung des Macintosh wirst Du so nicht aufhalten, denn das ist ein kultureller Wandel, eine marketingmäßige Schwerpunktsetzung und offensichtlich eine Entwicklung, die Du schon unfähig bist wahrzunehmen.

Muß ich wohl einsehen, daß die Firma Apple an den Markenfetisch- und Aktionärs-Mob verlorengegangen ist, die nur noch abfeiern und pervertieren, was einige Visionäre mal aufgebaut haben, und immerhin zur Festigung dieser Erkenntnis hat die Auseinanderetzung mit dem Mob hier getaugt.

sorry, passt irgendwie grad so gut

Von: Thesi | Datum: 25.06.2005 | #68
[Link]

...und jetzt nur noch der Wadenbeißer Thesi:-(

Von: Mac since 1994 | Datum: 25.06.2005 | #69
Jaja, Thesi, Dein böses Feindbild "ibm lässt apple seit geraumer zeit ziemlich im regen stehen", als hätten nicht alle Prozessorenhersteller ihre unerwarteten Probleme mit der Umstellung auf die 90nm-Technik gehabt. Deine ewiggleiche Schuldzuweisung wird durch Wiederholung nicht richtig, und was tatsächlich zwischen Jobs und IBM gelaufen ist, weiß keiner genau außer den Beteiligten, und die schweigen sich weitgehend aus.

Sicherlich ist IBM Mitglied der TCPA, und wegen solcher Debattierclubs mit schwergewichtiger Beteiligung konnte Bill Gates schon sein Sender-ID ja auch nicht durchsetzen. Aber solche Standardsetzung wird ja künftig über Intel-Hardware ganz einfach, weil die Trusted Computing Group da gar nicht mehr mitreden wird. Die DRM-Standards setzen dann nur noch Microsoft, Intel und Apple.

Am besten war aber Thesi’s "ich brauche kein feinbild", denn ohne Feindbild, wüßte der hier gar nichts zu posten, zumal so einer behauptet, mein Entschluß würde feststehen, den er noch nichtmal begriffen hat.

Und zu seinem langweiligen Jamiri: Ich würde einen Mercedes auch nicht mit Technik von Toyota kaufen. Außerdem identifiziert Apple selbst sich eher mit BMW.

Naja, bis zum 7. Juli wird wieder etwas klarer werden, wohin sich die Firma Apple zielgruppenmäßig entwickeln wird...

Hoffnungsloser Fall...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.06.2005 | #70
Wer sich so gerne selbst reden hört und so unfähig ist zivilisiert zu diskutieren ist ein denkbar schlechter Gast für Web-Foren...

Ich werd wohl bis zum Sankt-Nimmerleinstag auf ne Antwort zu dem Tomshardware-Test des Dothan warten, aber sicher hat er das nur übersehen weil ihm der Geifer vor meinem Mund die Sicht versperrt hat! ;-)

@Mac since 1994

Von: Thesi | Datum: 25.06.2005 | #71
1.)
wie wärs denn, wenn du mal deine "ewiggleichen" beleidigungen sein lässt? imho schickt sich das nicht für jemanden, der seit 1994 macs hat - denn aus der pubertät solltest du doch eigentlich raus sein.

2.)
"Jaja, Thesi, Dein böses Feindbild "ibm lässt apple seit geraumer zeit ziemlich im regen stehen",..."
mir ist es absolut lattenhagen von wem der prozessor im mac stammt. noch mal: ich habe nichts gegen ibm. es ist aber nicht von der hand zu weisen, dass die weiterentwicklung seit einiger zeit stagniert. (btw. als moto mit dem g4 nicht weiter voran kam, hat man sich doch auch nach was anderem umgesehen => und von ibm den g5 bekommen/genommen)

3.)
"Deine ewiggleiche Schuldzuweisung wird durch Wiederholung nicht richtig, und was tatsächlich zwischen Jobs und IBM gelaufen ist,..."
wahrscheinlich hat jobs schnellere g5s und den laptop-g5 abgelehnt, weil ibm ihm kein drm einbauen wollte...

4.)
"Am besten war aber Thesi’s "ich brauche kein feinbild", denn ohne Feindbild, wüßte der hier gar nichts zu posten,..."
so ein quatsch. wühl das archiv hier durch und du wirst sehen, dass mir auch zu anderen themen was einfällt.

5.)
"...zumal so einer behauptet, mein Entschluß würde feststehen, den er noch nichtmal begriffen hat."
deine lesekompetenz ist echt beeindruckend! ich schrieb: "na WENN dein entschluss eh schon feststeht, DANN brauchen wir hier ja auch gar nicht zu diskutieren."

6.)
ich fürchte kai hat recht, wenn er dich als hoffnungslosen fall bezeichnet.

@ den mob

Von: Mac since 1994 | Datum: 25.06.2005 | #72
Nunja, Kai, das ist ja nun die ganz billige Technik, sich wie Du auf das Kübeln von persönlichen Angriffen zu beschränken und dann jenen vorzuhalten, sie würden sich gern reden hören, die bei Dir keine masochistischen Gelüste entwickeln, das widerspruchslos aufzusaugen. Geifer ist mir fremd, denn ich habe einfach ein paar kritische Aspekte thematisiert, die für mich eine bedenkliche Entwicklung darstellen, aber wenn Du nur Schwanzlängen, äh Benchmarks vergleichen willst, hast Du leider nicht begriffen worum es geht, und insoweit ich mich nicht auf Deinen primitiven Horizont beschränken kann, bin ich in der Tat und auch sehr gern ein für Dich hoffnungsloser Fall.

Und Thesi verheddert sich leider immer mehr in seiner reduzierten Selbstdarstellung, daß er nur noch am keifen ist - mit solchen Gestalten kann natürlich keine fruchtbare Diskussion zustandekommen, und jene, die sachlich diskutiert haben, haben solche Keifer wie Thesi und Kai mit ihrer Frontenbildung auch längst vergrault, weil solche Gestalten Druckentlastung nur noch durch abreagieren im Mob zustandebekommen, und da war ich mit meiner offen zur Diskussion gestellten, selbständigen Meinung, natürlich das ideale Feindbild für diese Persönlichkeitskrüppel.

Es bleibt dabei, daß mich die Perspektive der intelMacs als DRM-Konsolen abschreckt und der Bruch mit der Abwärtskompatibilität nervt sowie die iPodisierung der Mac-Kultur, daß Zielgruppe künftig vorwiegend iPodKiddies und ModeMacUser bleiben werden. Daß der Mob hier sowas bestenfalls mit Lippenbekenntnissen abwehrt und doch nur geil mitläuft, naja, so unbedingt hätte ich etwas anderes gar nicht erwartet.

Gottseidank...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.06.2005 | #73
..gibt es nicht nur den mitlaufenden Mob, sondern auch noch echte Helden! ;-)

Geifernde Grüße,
Kai

@Mac since

Von: MacGhul | Datum: 26.06.2005 | #74
Aus IBMs Mac Mini goes Linux Bastelanleitung:

Configuring the system
You now need to do a little tweaking and polishing to get the system into a useful state. The first thing you need to know is that you won't have audio facilities -- at least not right away. The reason for this is that currently the audio chip in the Mac mini is not supported by the Linux kernel. However, it will almost certainly be supported soon.

Und während andere tweaken und polieren hab ich meine Arbeit schon fertig.

Justierst Du noch, oder arbeitest Du schon?

Mal ganz sachlich.

Von: Ridabo | Datum: 26.06.2005 | #75
Ich würde gerne einmal ein paar Sachen klargestellt wissen. Dazu ein paar Fragen an "MacSince1994". (Zitate komplett von MacSince1994)

Zitat Nr. 1:
"Motorola/Freescales [...] G4 wäre auch dauerhaft der interessantere Notebookprozessor gewesen als IBMs [...] G5."

Mag sein.
Jedoch muss man sich hier die Frage gefallen lassen, ist der G4 angesichts der Entwicklung im letzten Jahr und auch in diesem, dauerhaft der technisch Interessantere, sofern man ihn mit einem Banias/Dothan/Yonah vergleicht?

Zitat Nr. 2:
"Denn das hinter dem Wechsel zu Intel rein wirtschaftliche Interessen und keine technischen Notwendigkeiten stecken, will mir mangels überzeugender Argumente bisher jedenfalls nicht einleuchten."

Gut. Also sagst du, dass hinter dem Wechsel zu Intel technische Interessen Apples stecken. Gehe ich mit.
(Oder hast du hier nur falsch formuliert, was aufgrund der Aussagen deiner anderen Beiträge nahe liegen würde. Falls ja, bitte näher darlegen mit Begründung.)

Zitat Nr. 3:
"Aber bei den zu erwartenden DRM-Konsolen für iPodKiddies hört der Spaß wirklich auf ..."

Schon oft im Thread gefragt, eine richtige Antwort deinerseits blieb leider aus. Warum macht du einen Unterschied zwischen IBM und Intel, welche beide hinter DRM/TCPA stehen? Hier würden ein paar schlüssige Argumente und Fakten, wie du zu dieser Aussage kamst, sehr hilfreich sein, da ich diese leider nicht finden kann, außer folgendem Versuch.

Zitat Nr. 4:
"Sicherlich ist IBM Mitglied der TCPA, und wegen solcher Debattierclubs mit schwergewichtiger Beteiligung konnte Bill Gates schon sein Sender-ID ja auch nicht durchsetzen. Aber solche Standardsetzung wird ja künftig über Intel-Hardware ganz einfach, weil die Trusted Computing Group da gar nicht mehr mitreden wird. Die DRM-Standards setzen dann nur noch Microsoft, Intel und Apple."

Schöne Aussage. Aber auch nicht mehr. Woher nimmst du das Wissen, dass Intel das mal ganz fix durchsetzt. (siehe Disketten)

Gesetz dem Fall, sie machen das so:
Wenn IBM schon zur DRM/TCPA-Gruppe gehört, warum sollten sie sich dem versagen, wenn Intel das beginnt durchzusetzen? Bitte erklär das näher.



Ich habe dich nicht beleidigt, also hoffe ich einmal, dass du diese Fragen hier ebenfalls sachlich beantworten kannst, ohne persönlich zu werden.

MfG

nemo

Von: nemo | Datum: 26.06.2005 | #76

Dann mieft mal weiter hier...

Von: Mac since 1994 | Datum: 26.06.2005 | #77
@ Kai
(schrieb sachlich nichts)
...aber tolle Benchmarks hätte ich noch für ihn als besonderen Fan derselben: [Link]

@ MacGhul
Daß der Soundchip des G4-MacMini bis zu den IntelMacs von Linux unterstützt wird, daran besteht kein Zweifel, aber es ging MacGhul ja auch nur um den Versuch einer kleinen Zeckerei am Rande, denn der MacMini wäre ja nur der Mittel zum Switch und nicht das eigentliche Ziel, wie hier längst klargestellt worden wurde.

@ Ridabo
Bei seiner Abarbeitung an seinem “Zitat Nr. 1” stellt er die Frage falsch, denn nicht der PowerPC hat seine Daseinsberechtigung zu belegen, sondern die technische Überlegenheit der Alternativen muß gegeben sein, um Kundschaft und Entwicklern hier einen Bruch zuzumuten. Eine solche ist nicht ersichtlich.

Daß es ich bei “Zitat Nr. 2” um einen Schreibfehler handelt, war auch Ridabo klar, aber für seinen Verzicht, daraus Honig zu schlabbern, fehlt es ihm nunmal an Sachorientierung, auch wenn er das in seiner Überschrift von sich behauptet.

Die Antwort auf seine Frage zu seinem “Zitat Nr. 3” stand hier nun auch schon oft genug, aber dann halt nochmal für diesen erneuten Doofsteller: Die TrustedComputingGroup ist ein Zusammenschluß von sehr vielen Unternehmen, die sich auf einen gemeinsamen Standard einigen wollen, was angesichts der Vielfalt der Interessen recht schwierig sein dürfte. Wenn sich die Marktmacht zur Durchsetzung aber lediglich auf Microsoft und Intel reduziert, wird das mit der Einigung erheblich schneller gehen, und Apple ist dann halt als Juniorpartner dabei und will das wohl auch so.

Die Frage auf “Zitat Nr. 4” überfordert dann wirklich dieses Forum, weil damit nur meine Zeit vergeudet werden soll, umfangreiche Ausführungen vom Urschleim des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs und der Standardsetzung im IT-Bereich an zu leisten, auf die dann auch wieder nur doofe Fragen folgen. Billige und leicht durchschaubare Technik, Herr oder Frau Ridabo.

Da die Ausbeute an sachlichen Beiträgen zwischen all den dämlichen Wadenbeißern hier inzwischen gleich null ist, werde ich nachfolgenden Schwachsinn hier nicht mehr lesen. Viel Spaß noch - Ihr könnt diesen Thread ja zu einer Selbsthilfegruppe der an Mac-since-1994-Gescheiterten weiterentwickeln...

airport extreme & linux

Von: tut nichts zur sache | Datum: 27.06.2005 | #78
geht übrigens auch nicht.