ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3776

Bild zum intel Mac

Aber welches Mainboard?

Autor: thyl - Datum: 24.06.2005

Thinksecret hat das erste Photo vom Mainboard des neuen Mac mit intel-CPU veröffentlicht. Trotz 20-minütigem Rumlümmeln auf der Website von intel habe ich kein Board gefunden, dass dieser Abbldung wirklich entspricht. Am nächsten ran kommt man noch mit dem D915PCM (Es gibt auch noch längere Bezeichnungen), aber selbst da gibt es noch kleine Unterschiede, z.B. den Chip rechts oben, der beim Mac gesockelt, beim intel-Board gelötet ist (hoho, da steckt wahrscheinlich die Information drin, die MacOSX zum Starten braucht). Beim Mac fehlen zudem einige Kondensatoren.

Dennoch wird, glaube ich, klar, dass der Mac mit einem Chipsatz 915 bestückt ist, und nicht mit den neueren, leistungsfähigeren 925 oder 945-Chipsätzen, die einen Kühlkörper auf beiden Chips des Chipsatzes aufweisen. Immerhin hält damit auch PCI-express Einzug in die Apple-Welt.

Kommentare

G5 Gehäuse?

Von: odD | Datum: 24.06.2005 | #1
Scheint wohl so... oder? Sieht alles so verloren da drin aus, irgendwie.

ja, das isses wohl.

Von: nico | Datum: 24.06.2005 | #2
sieht wirklich sehr aehnlich aus. gering modifiziert. scheint mir auch so, als fehlt bei der macvariante ein ide-anschluss. braucht ja auch nur einen fues dvd-laufwerk.

naja, ist aber auch nur fuer die verliehenen entwicklerversionen. was letztendlich im (warscheinlich zuletzt erscheinenden) powermac drinsteckt, das weiss vielleicht noch nicht mal steve...

ach nee,

Von: nico | Datum: 24.06.2005 | #3
das ist der diskettencontroller der fehlt. das braucht nun wirklich kein schwein. erstaunlich, dass so etwas immer noch auf den pc-boards pappt...

schade

Von: Jörg | Datum: 24.06.2005 | #4
echt schade dass das mainboard dann nicht mehr so schön blau ist ;(

Keine Sorge...

Von: Kabe | Datum: 24.06.2005 | #5
...die finalen Macs bekommen sicher nicht so ein Bastelboard.
Leute, das sind Maschinen für Softwareentwickler... zukünftige Macintels werden mit Sicherheit nicht einmal den selben Prozessor, geschweige denn den selben Chipsatz haben.

Kabe

nico

Von: dermattin | Datum: 24.06.2005 | #6
"das ist der diskettencontroller der fehlt. das braucht nun wirklich kein schwein. erstaunlich, dass so etwas immer noch auf den pc-boards pappt..."

disketten hat intel schon 99 abgeschafft. endlich kann intel also so bauen wie sie wollen :P

PCIe

Von: Karl Schimanek | Datum: 24.06.2005 | #7
wäre so oder so gekommen.

PPC rules!

Improvisation

Von: Mathias | Datum: 24.06.2005 | #8
Sieht schon irgendwie sehr improvisiert aus. Die PCI-Halterung paßt überhaupt nicht zu den Gehäuseöffnungen.
Aber für Entwickler dürfte es reichen. Oder: ist das Bild vielleicht ein Fake?

Mathias

@ Mathias

Von: Schlumpf | Datum: 24.06.2005 | #9
Was soll da nicht passen?

..,-

Von: Heico | Datum: 24.06.2005 | #10
Hi,

----
aber selbst da gibt es noch kleine Unterschiede, z.B. den Chip rechts oben, der beim Mac gesockelt, beim intel-Board gelötet ist (hoho, da steckt wahrscheinlich die Information drin, die MacOSX zum Starten braucht). Beim Mac fehlen zudem einige Kondensatoren.
----
... und das Mainboard auf dem Foto hat für die untere, linke Befestigungsschraube eine 'Ecke' - vermutlich war das Micro-ATX-Board sonst zu klein.
Das was da abgebildet wurde, ist ganz sicher nur was zum Basteln.

Gruß, Heico

von mtn

Von: Thesi | Datum: 24.06.2005 | #11
Neue Apple-Produkte am 07.07.2005

Apple hat diverse Händler, Zeitschriften und sonstige Publikationen dazu angewiesen, sich am oder vor dem 07.07.2005 auf größere Ankündigungen und neue Produkte gefasst zu machen. Einige Produkte sollen auch schon vor diesem Datum bekanntgemacht werden.

@schlumpf

Von: mathias | Datum: 24.06.2005 | #12
Schau mal genau hin: der Abstand der Gehäuseblenden für die PCI-KArten ist paßt nicht zu dem der PCI-Steckplätze. D.h., wollte man in den oberen STeckplatz eine Karte einstecken, müßte man zwei Blenden des Gehäuses entfernen, damit die Anschlüsse zugänglich sind bzw. die Karte überhaupt eingebaut werden kann.
Sieht für mich jedenfalls so aus. Vielleicht ist aber auch nur die Perspektive auf edm Foto etwas verzerrt.
Mathias.

Hui!

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.06.2005 | #13
Da steckt ja doch ne Grafikkarte drin! Sogar in PCIe! Auf der Maschine auf der WWDC war angeblich noch Chipsatzgrafik drin...
Weiss wer, schon, was das für ne GraKa ist?

Grafikkarte

Von: cuby | Datum: 25.06.2005 | #14
@Kai:

Das ist vermutlich nur ein primitives DVI-Anschlussboard; auf den Boards selbst ist normalerweise nur der analoge VGA-Anschluss der onboard-Grafik rausgeführt, für den DVI-Port braucht es noch ein wenig einfache Elektronik und die Buchse auf der Karte.

altlasten

Von: dodgeR_dose | Datum: 25.06.2005 | #15
super apple macht weiter mit der strategie: " wir verschrauben alte hardware..." der 915 gehört doch jetzt schon zum alten eisen und ist der günstigste intel-peg-chipsatz...

@ dodgeR_dose

Von: nico | Datum: 25.06.2005 | #16
du liest offenbar nicht mit. es ist ein schnappschuss von einer entwicklermaschine. das teil kommt so nie in den handel. auch werden diese teile wieder bei apple abgegeben, ist nur geliehen.
wie genau nun neue produkte auf intelbasis aussehen werden, weiss noch niemand.
zu vermuten ist ohnehin, dass zunaechst ibook/powerbook dran ist. immerhin ist die nachfrage nach mobilen computern derzeit immer noch ungebrochen hoch.
waehrend pc-hersteller auf centrino-basis gute absaetze einfahren, muss apple da aergerlicherweise zuschauen.

denke also, ein powermac auf intelbasis wird wohl eher 2007 zu bewundern sein. bis dahin soll ja der umstieg komplett vollzogen sein.

und mit sicherheit bekommen wir gewohnte apple-qualitaet. die entwicklerkiste ist nicht fuer
die oeffentlichkeit bestimmt. trotzdem mal schoen zu sehen...

@Kai @thyl

Von: neo | Datum: 25.06.2005 | #17
Kai:
Das ist nur der DVI Ausgang der Chipsatz hat OnBord Graphik. Für eine Graphikkarte fehlt auch der Kühlkörper.

Thyl: Nicht nur Kondensatoren fehlen, sondern auch die Anschlüsse sind Verändert. Das Original hat doch noch PS2, Serial und Parallel. Beim Mac Bord ist dafür in der Nähe noch ein Chip zusehen, unten Links der Schwarze Fleck. Dann sieht man auch das die Anschlüsse anders sind, z.b. Firewire Kann man erkennen. Ich würde jetzt sagen von Links nach Rechs die Schnittstellen so aus legen: Netzwerk mit 2 mal USB jetzt noch Sound in /out dann 2 mal Firewire und letztlich noch zwei USB Anschlüsse. Mit dem Sound bin ich mir nicht Sicher der ist nur schwer zuerkennen.

Gruss Neo

Gewohnte Apple-Qualität...

Von: Tom | Datum: 25.06.2005 | #18
Gewohnte Apple-Qualität... LOL :-)

Wir bekommen halt die Qualität, die der jeweilige Produzent (Flextronics, Quanta, Asus oder wer auch immer) zu den von Apple bezahlten Preisen liefern kann.

Und die ist durchaus unterschiedlich - mein iMac G4 ist top verarbeitet, meine beiden inzwischen verkauften iBooks total mies... schlechte Displays (eines mit Pixelfehler), schief eingebaute Akkus und Laufwerke und als Krönung beim zweiten iBook eine defekte Display-Entriegelung. Ich konnte das iBook also nach Lieferung überhaupt nicht aufklappen, sondern mußte es sofort beim Händler reparieren lassen, um den Deckel zumindest irgendwie öffnen zu können. Echt Superqualitätskontrolle - man stelle sich vor, bei einem Neuwagen geht die Tür nicht auf :-)

Verwendete Chips

Von: MrWho | Datum: 25.06.2005 | #19
Um einmal zu klären um welche Chips es sich wo am Board handelt: [Link]
Es handelt sich jedenfalls um eine Abwandlung des original D915PCM

Kurzfassung:
Der gesockelte Chip - 4mbit Bios
Chip mitte rechts - IEE-1394a FW400
Links vom PCIe - Spannungscontroller für das gesammte Board
Der kleine Chip rechts unten, unter dem Kabel - Sound Realtek ALC860
Chip unten links - hmm, schwer zu sagen, dort hat Apple umgebaut, wenn das Board Gigabit-Ethernet hat könnte es sich um einen Broadcom handeln.
Chip oben links - I/O-Controller (Tastaturcontroller PS/2, Floppy) seltsam daß der noch drauf ist...

und was wurde beim...

Von: nico | Datum: 25.06.2005 | #20
...originalboard von intel hinten in der mitte
per bildbearbeitung (schlecht gemacht)
abgedeckt (gruene flaeche)?

siehe link:

[Link]

Der Firewirechip

Von: MrWho | Datum: 25.06.2005 | #21
Ein Anschluss befindet sich dann rechts vom 4poligen Stromstecker mitte rechts am Board.(Der kleine silberne Turm welcher jetzt nur 2 USB-Anschlüsse besitzt) und 2 weitere hinter dem mittleren PCI-Slot.

Ist nicht die einzige abgedeckte Fläche, der Chip ganz links(Bios) wurde auch durch ein Bild mit grünen Untergrund ersetzt und links vom CPU-Sockel wurden alle Beschriftungen übermalt.

Ein gesockeltes Bios wie am Developerboard ist für Hardwareentwickler wohl einfacher gewesen zum umprogrammieren, im Pcbereich eher selten...

ups

Von: MrWho | Datum: 25.06.2005 | #22
Sorry, meine erste Beschreibung über die Chips bezog sich auf das Bild des IntelMac [Link] um weitere Verwirrung auszuschließen.

wartet es doch erstmal ab

Von: hitech | Datum: 25.06.2005 | #23
es wird noch viel wasser den rhein runterfliessen bis der erste offizielle intel mac deutschland erreicht. dieser wird dann wohl in einem neuen gehäusedesign daher kommen und nicht mehr im jetzigen alugewand.

der jetzige intel mac ist wohl eher ein versuchsgerät um die software auf die neue architekur zu portieren. und muss ja dann eh soviel ich weiss zurück gegeben werden wenn das dev. programm ausläuft.

was für ein mainboard design usw. die neuen macs dann haben werden wissen bis jetzt nur steve und seine ingeneure und vielleicht noch paar leute bei intel.

also einfach mal abwarten!!!

@MrWho

Von: neo | Datum: 25.06.2005 | #24
Gesockelte Bios Bausteine sind nicht so selten wie du denkst. Außerbei einem "Preiswerten" Bord habe ich keine Aufgelöteten Chips (Bios).

Gruss neo

Zwar hat Apple gesagt, dass sie Intel Chips...

Von: tomvos | Datum: 25.06.2005 | #25
... einsetzen werden, aber nirgendwo wurde gesagt oder geschrieben, dass man das Referenzdesign der Intel Mainboards verwenden wird.

Was nicht bedeuten soll, dass die Mainboards von Intel schlecht sind. Wer sich ein wenig im PC Bereich auskennt, der weiss das Intel sehr hochwertige Mainboards herstellt.

Ich vermute, dass Apple sich eigene Mainboards bauen lässt. Dazu muss man sich nur mal die Kabelführung ansehen - Apples Computer sind bekannt dafür, dass die Kabel im Gehäuse sehr effizient verlegt sind. Bei Verwendung von ATX/BTX Boards würde Apple mit dieser Philosophie brechen müssen.

Ist schon lustig, wie viele Leute hier Kaffeesatz lesen.

Von: Claudius | Datum: 26.06.2005 | #26
Ist schon lustig, wie viele Leute hier Kaffeesatz lesen.

Fakt ist:
1. Wie das entgültige Board aussehen wird weis nur Apple.
2. Garantiert designt Apple es selbst.
3. Es wird warscheinlich eine 64-Bit Intel CPU eingebaut sein (32 Bit macht keinen Sinn)

hmm

Von: Chefsessel | Datum: 26.06.2005 | #27
War aber nicht da die Rede von 32 bit? Will mich jetzt nicht aus dem Fenster lehnen, allerdings dachte ich so etwas gelesen zu haben. Zumal: Da ja viele davon ausgehen Apple verbaut Pentium M, wäre 32bit logisch. Der DualCore auf PentiumM Basis Yonah, soll wohl auch 32bit haben.
Also entweder Apple setzt auf Intels P4-Schiene(was unlogisch wäre, da man die wohl auch bei Intel absägen will), oder Yonah o.ä. kommt für Apple mit 64bit raus. EMT64. ?!
Sinn machen würde es in der Tat nicht,wenn man 32 bit geht :) Zudem: Wie will man das im Marketing verkaufen? Erst war Apple erster 64bit Personal Computer und jetzt ... öhrm. War doch doof ;) Kommt nich so gut an bei Kunden, glaub ich.

sitzmoebel

Von: nico | Datum: 26.06.2005 | #28
wie gesagt, es laeuft noch viel wasser den bach runter, bis die neuen powermacs erscheinen.
denkbar ist zb:
ibooks/powerbooks/imacs = centrino/pentium m

zuletzt erscheinen powermacs. was darin werkelt?
wer weiss das schon. hat ja auch zeit bis 2007.
ich denke, 64bit wird nicht tot sein, nur eben den dicken rechnern vorbehalten. auch intel steigt auf den 64bit zug auf. xeon gibts schon 64bittig...

64bit oder 32Bit

Von: Claudius | Datum: 26.06.2005 | #29
Meiner Meinung nach wird Apple bei 64 Bit gehen, allein aus Marketing Gründen (haben ja mit 64Bit geworben). XEON ist 64 Bit, Itanium kann man vergessen. Könnte auf eine XEON basierendes Systemarchitektur hinauslaufen, was auch als Abgrenzung zum ALDI PC Sinn macht. Bei den mobilen gibt es sicher bald einen Pentium M mit 64 Bit zumindest bis 2006/2007. Einen mobilen 64Biter von AMD gibts ja schon.

Mac-PC

Von: Jack | Datum: 26.06.2005 | #30
In Zukunf heisst es echt:

Macs sind auch nur PCs im Designergehäuse.

jack

Von: nico | Datum: 27.06.2005 | #31
ein mac war schon immer ein pc, eben ein
personal computer.*
um gleich weiter zu machen, dieser ist nicht etwa fuers personal zustaendig, wie man es oft (als falsche uebersetzung) zu lesen bekommt.
viel eher ist damit ein "persoenlicher rechner" gemeint...

*eigentlich der einzig ware seit 1984... ;-)

schreck in der morgenstunde

Von: flip | Datum: 28.06.2005 | #32
uff.. ich dachte schon, die blöd-zeitung hätte sich geäußert..
ansonsten: für ne entwickler-maschine recht ordentlich, das endprodukt schaut ganz anders aus( siehe die entwicklermaschinen für die xbox ;-))