ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3779

Was ist das eigentlich, mit diesem Podcasting?

Helle Aufregung um vorgelesene Inhalte?

Autor: flo - Datum: 28.06.2005

Schon klar, was Podcasting ist, technisch gesehen. Nicht das, sondern sowas. Aber muss man deswegen gleich so einen Hype verursachen, wie es derzeit geschieht? Kann iTunes 4.9 mit Podcasting-Unterstützung wirklich das große Ding sein, welches Apple "am oder vor dem 7. Juli" präsentieren will, ja heute sogar schon, wenn man Dave Winer glauben mag, der als "Gründervater" freilich doppelt enthusiastisch ist? Dave Winer war auch hoch erfreut, als kürzlich Microsoft RSS umarmte -- microsoft-like etwas spät, aber dann gleich mit einer "Standarderweiterung". Aber zurück zum Thema: Podcasting. Geht da gerade was an mir vorüber? Audible will ja sogar Geld dafür, ist vielleicht auch der ominöse Content-Partner von Apple, von dem Winer spricht? Ist hören so viel angenehmer als lesen, oder was übersehe ich da?

Kommentare

*puh*

Von: SODL | Datum: 28.06.2005 | #1
... ich bin mit meiner Meinung nicht alleine auf dieser Welt. ;-)
Ich verstehe diesen Hype um Podcasting auch nicht. Es ist ne nette Sache, aber keine Killeraplikation. Hoffe nicht, dass das Apples Highlight am 7.7. wird.

ich lese lieber

Von: kingkiss | Datum: 28.06.2005 | #2
mich haut das ganze auch nicht um. juckt mich sozusagen wenig. ich lese wenn ich lesen will. schaue fern wenn ich fern schauen will oder höre musik wenn ich bock habe. vielleicht kommt irgendwann dazwischen lust auf podcasting aber irgendwie macht es mich nicht an. radio höre ich nie ;-)

hippi revolution

Von: gast | Datum: 28.06.2005 | #3
dran denken: SJ gehört zur "Hippy manager generation"… nachdem er das TV verdammt hat (videoiPod), und jeden zum Radio-DJ gemacht hat (iPodshuffle… ich weiß nicht, was läuft, aber es ist MEINE Musik ohne Werbung und Gelaber) kommt nun die nächste Stufe "Graswurzel Radio", jeder kann die Wahrheit und nix als die Wahrheit hinauspusten in die Welt…

Außerdem: man beachte Kleinkinder (<25) und ihr "schwarmähnliches" Kommunikationsverhalten… die gesamte MobilfunkIndustrie LEBT vom Dauergelaber… und im TV hat JEDER zu ALLEM eine lautstarke und wortreiche Meinung (bar jeder Ahnung, aber das ist eine andere Geschichte…)

logische Folge

Von: apprendi | Datum: 28.06.2005 | #4
Die Idee des Podcasts erscheint mir die normale Folgerung aus: meisst sehr schlechtem Radioprogramm und der Moeglichkeit alternative Inhalte ueber das Netz quasi kostenlos zu verbreiten und auf nem Festplattenplayer mitzunehmen. Ich will heut nur House hoeren auf dem Weg zur Arbeit - kein Problem! Ich bin leidenschaftlicher Radiohoerer. Und in Berlin hat man auch noch ne Auswahl mit der man echt leben kann. Aber in manchen Regionen der Welt (und insbesondere der zivilisierten) wuerde ich wohl ungluecklich werden, weil das Programm kein Stueck progressiv ist. Zumeist wird dann eine "schmerzfreie" Mischung angeboten, die mich zum Kotzen bringt. Das Satellietenradio im Pod wuenschte ich mir, das es kommen wird bezweifle ich leider sehr. Es bleibt der Podcast die Alternative

iTunes 4.9...

Von: schneyra | Datum: 28.06.2005 | #5
... grad bei uns hier in der Softwareaktualisierung aufgetaucht... Viel Spaß beim Laden!

Abwarten

Von: Hapilla | Datum: 28.06.2005 | #6
Es ist schön, wenn man sich über die Mitteilungslust der „Kleinkinder“ hier amüsiert und unterstreicht damit unfreiwillig, das es ein größeres Phänomen ist: Die Demokratisierung der Informationsgesellschaft: Nicht ein paar wenige Plattenbosse bestimmen künftig, was für Musik wir hören, sondern wir selbst. Nicht ein paar wenige Verleger entscheiden was wir lesen, sondern wir selbst. Die Fortsetzung sind jetzt die hörbaren Nachrichten. Ich hör was ich will, wann ich will. Von Spezialisten. Sicher, noch beschränkt. Aber Deutschland ist immer ein wenig langsamer...

@hapilla

Von: gast | Datum: 28.06.2005 | #7
… dann also doch noch ein paar Worte mehr zu meinem letzten Teilsatz (… "bar jeder Ahnung" …):

Demokratie wird leider mißverstanden… ihre Erfinder, die ollen Griechen, ließen eben NICHT jeden mitbestimmen… ok, da wurde zunächst rassistisch/kapitalistisch selektiert. Spätere Verteidiger der Demokratie träumten vom emanzipierten/aufgeklärten/mündigen Bürger, der die Polis gestaltet und voran bringt.

Spätestens mit den Erfahrungen aus dem letzten Jahrhundert wissen wir, was Populisten und rhetorisch psychologisch Begabte daraus machen können…

Natürlich: Internet, Blogs, Podcasts sind eine in der Geschichte sensationelle, einmalige Chance! Aber mit dem zeitgleichen Wegfall von Bildung und Kultur, dem Verlust von Werten und Ethik, der immer stärkeren Orientierung zum _kleinsten_ gesellschaftlichen Nenner seh ich auch die Wahrscheinlichkeit zu Mißbrauch und Fehlsteuerung.

Harmlos: urban legends, gefährlich: die XXXXX sind schuld am/essen Kleinkinder/haben Aids erfunden/waren "zufällig" nicht im WTC 9/11… << setze Personengruppe ein…

_Diese_ Dinge werden sich Dank der neuen Techniken noch schneller und noch breiter verteilen…

Die guten Sachen machen ja keinen "fun"…

my 5€cents

@gast

Von: Hapilla | Datum: 28.06.2005 | #8
Kann ja sein. Widerspricht sich aber nicht.

Grüße

SMS gestern, iPod heute, Podcast morgen

Von: Christoph Steffens | Datum: 13.08.2005 | #9
Ich finde das schon etwas merkwürdig, wie hier argumentiert wird.
Aus allen ablehnenden oder abwartenden Meinungen höre ich heraus, was ich auch in Gesprächen dazu höre:
"ICH brauch das nicht", "ICH hab eh keine Zeit sowas zu hören", "WAS, die Tagesschau von gestern? Wer brauch denn sowas?"
Hätten wir vor 15 Jahren (kommt das hin) über die neue Möglichkeit gesprochen per Handy Textnachrichten zu versenden, hätte es exakt die gleichen Meinungen gegeben. Hätten wir vor 2 Jahren darüber geredet, dass es Festplatten zum mitnehmen geben wird um Musik zu hören; man muss nur vorher alle CD in ein anderes Datenformat bringen oder im Internet (!) Kaufen, wäre es das gleiche gewesen.
Wenn ich etwas in den letzten Jahren gelern habe, dann ist es, dass eine techn. Neuerung die alte nicht ablöst. Bis letztes Jahr (2004) war die Kassette mehr verkauft als die CD, trotz Handy hat jeder ein Festnetztelefon, trotz MP3-Player hat jeder einen CD-Player, trotz Internet gibt es Zeitungen und Bücher.
Und ich bin fest davon überzeugt, dass der Podcast seinen Platz finden wird. Das Angebot wird sich verbreitern und spezialisieren. Es wird tolle Geräte geben (iPod Home, der Podcasts aus dem Internet zieht).
Seit locker und offen Leute... ;-)