ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 38

Peru gegen Microsoft

Hoffentlich merkt keiner, wie wenig man eigentlich Microsoftware braucht!..

Autor: kai - Datum: 31.07.2002

Peru, ein kleines bergiges Land in Südamerika, das sonst eher für spuckende Lasttiere, bunte Mustermützen die eher auf LSD-Inspiration schliessen lassen würden und v.a. für seinen omnipräsenten Exportschlager, die klassische Panflöten-Fussgängerzonen-Combo bekannt ist, steht seit ein paar Monaten im Fokus der globalen Geek-Aufmerksamkeit: Auf einen Gesetzesvorschlag, der die ausschliessliche Nutzung von Opensource in der Regierung zur Pflicht machen würde schrieb der peruanische Microsoft-Chef Alberto Gonzalez einen Brief an Edgar Villanueva NuÒez, die treibende Kraft hinter dem Gesetzesvorschlag. Villaneuva NuÒez' Antwort (ja, das gibt's in deutsch! :-) war ein echtes Fest für jeden Microsoft-Kritiker: Akribisch und mit grosser Debattierkunst, messerscharfer Logik und einem für Politiker erstaunlich umfangreichen Hintergrundwissen zum Thema widerlegt Villanueva NuÒez jeden einzelnen FUD-Punkt des peruanischen M$-Chefs, es ist zwar viel zu lesen aber ich lege es wirklich jedem ans Herz!
Soweit so gut.. Natürlich konnte M$ das nicht auf sich sitzen lassen! Zwar ist Peru vom Umsatzblickwinkel aus gesehen absolut unwichtig für sie, aber man muss ja tunlichst verhindern, dass dieses Beispiel Schule macht! Es könnte ja gut gehen und Peru könnte laut in der Welt herumtröten, wie gut es bei ihnen jetzt mit Opensource geht, und das geht ja nun wirklich nicht! Und weil die USA und ihre Konzerne eh schon dafür berüchtigt sind, sich ständig in die Politik südamerikanischer Länder einzumischen (hier in .de z.B. sind sie relativ still was das angeht, abgesehen vielleicht von diesem zögerlichen Versuch, musstet ihr da auch so lachen wie ich wie M$ sich über "Diskriminierung" beschwert hat? ;-) Und da dachte ich immer, dass Diskriminierung immer nur von der Mehrheit auf die Minderheit funktioniert, was bin ich doch blöd!) hat man gleich mal den grossen Joker aus dem ƒrmel gezogen, der schon in England und anderen 'aufsässigen' Ländern wunderbar funktioniert hat: Man hat Verkaufskanone Bill Gates mit einem schönen Scheck (Link zu Bild auf microsoft.com gelöscht! Schaut's euch in dem Wired-Artikel an, denn ihr kennt ja unsere goldene Regel!...) über $550.000 "für die Bildung" und das e-Government, bestehend aus Geld und natürlich v.a. Software und Consulting nach Peru geschickt!
Und nicht nur das: Das aktuellste Kapitel der neuesten Seifenoper "Microsoft kauft sich Politiker" ist ein ganz besonderes Highlight, denn da zieht man alle Register und lässt jetzt mittels seiner neuen Freunde in der US-Regierung die Botschafter-Puppen tanzen! John Hamilton, US-Botschafter in Peru, hat jetzt einen Unterstützerbrief an die peruanische Regierung geschrieben, dass man M$ doch nicht so fies behandeln darf, und dass sie ja sooo gut sind für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes usw/usf.. Wie sagte mein guter alter c64 immer? "?REDO FROM START." - Muss jetzt Villanueva NuÒez schon wieder seine meisterlichen analytischen und argumentativen Fähigkeiten demonstrieren? Geht jetzt wieder alles von vorne los? Gibt's noch Hoffnung für den peruanischen Gesetzesvorschlag nach all dem schönen BestechUnterstützungsgeld und Lobbyismus? U.a. hier und jetzt entscheidet sich, ob es die südamerikanischen Staaten, hier am Beispiel von Peru, ernst meinen mit ihrer Unabhängigkeit von den USA!

Schade nur, dass Villanueva NuÒez scheinbar nicht mitbekommen hat, was gerade in Europa im Gange ist: "We are not against Microsoft software nor proprietary software," says Villanueva. "It is only that it is not the best option available. Maybe it is so for European countries, but not for us."

Oh, Edgar, gottseidank hast du ja sooo Unrecht! ;-)

Wer mehr lesen will über "Peru vs M$" sollte mal hier hin schauen, da gibt's auch ‹bersetzungen des Villanueva NuÒez-Briefes in alle möglichen anderen Sprachen und die Originaltexte!

..Und ein ganz besonderes Schmankerl zum Thema "M$ kauft sich Politik" hab ich zum Schluss noch, und zwar das hier (Inklusive XP-Werbung! Geil!) in Relation zu dem hier (Tip: Platz 1! ;-)

Kommentare