ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3806

Den Updatern

Ein vorgeschobener Nachruf

Autor: thyl - Datum: 17.07.2005

Ein Vorwurf, der früher gerne mal gegen Macs erhoben wurde, war derjenige der mangelnden Aufrüstbarkeit des Prozessors. Die Situation hat sich allerdings in den letzen fünf Jahren grundsätzlich gewandelt. Während Apple mit der Einführung der "Sawtooth"-Architektur zumindest bei den Powermacs und beim Cube eine gute Sockeltechnologie entwickelt hat, die ein einfaches Austauschen der CPU gegen eine oder zwei andere ermöglichen, ist in der intel-Welt in den letzten Jahren die früher beliebte CPU-Update-Route weitgehend dicht gemacht worden. Sowohl AMD als auch intel haben dauernd neue Sockel entwickelt, so dass man mittlerweile fast sicher sein kann, dass man nach zwei, drei Jahren mit der CPU auch gleich das Mainboard, und weil's so schön ist, auch noch den Hauptspeicher, entsorgen kann; oder man kauft sich gleich einen neuen Rechner. Allein für die Pentium 4-Architektur gibt es die Sockel 423, 478 (und 479 für den Pentium M), 775, 603 und 604.

Im Umfeld der Powermacs haben sich mehrere Unternehmen eingerichtet, die mit CPU-Updates ihr Geld verdienen: Sonett, Powerlogix und Giga Design. Es gibt ein gutes Gleichgewicht, bei dem die Anwender die Möglichkeit haben, entweder mehr auszugeben und dafür einen neuen Mac mit allen neuen Technologien zu bekommen, oder deutlich weniger nur für ein CPU-Update, ohne weiteres Technologieupdate. So kann man derzeit von einem 400 GHz G4 durch einfachen Austausch bis zu einem Dual 1.8 GHz kommen, rein rechnerisch also eine Leistungspanne mit dem Faktor 9!

Wenn Apple auf intel umstellt, werden diese Firmen ihren Hauptbetätigungsfeld verlieren und voraussichtlich Pleite gehen. Nicht sofort, denn noch gibt es G4-Updater. Aber ob der 970MP in den G5 reingehen würde, weiß ich nicht; und ob der Markt dafür lohnend wäre? Und beim intel-Mac können die Kunden entweder bei jedem Versender eine neue CPU bestellen, wenn es denn jemals eine schnellere für den dann von Apple verwendeten Sockel geben sollte; oder aber gar keine, wenn sich Apple entschließt, die CPU zur Kennung des Mac zu verwenden. Damit könnte nur noch Apple eine CPU im Garantiefall austauschen. Oder es gibt, wie jetzt in der intel-Welt häufig auch schon, gar keine gescheiten Updates mehr.

"We like to have options." (Steve Jobs). Gilt auch für uns Kunden.

Kommentare

Prozessorwechsel ist sicher vernünftig

Von: nopeecee | Datum: 17.07.2005 | #1
nur bringt es doch meist wenig, da sich die Hardware um den Prozessor auch ständig verbessert ...

Hachja...

Von: Karl Knapp | Datum: 17.07.2005 | #2
Steve doesn't like his customers have other options than Apple. So izza, euer Steve.

war noch nie eine Option

Von: apoc7 | Datum: 17.07.2005 | #3
Mit Aufrüstkarten gab es doch schon immer über lange Sicht hin Ärger. Bei jedem Systemupdate bangte man, ob der Treiber noch geht. Der Systembus bleibt gleich. Außerdem sind die Karten viel zu teuer – da gönn ich mir lieber einen neuen Mac. So teuer sind die nimmer...

Korrektur:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.07.2005 | #4
"Sonett, Powerlogix und Giga Design"

1) Sonnet
2) plus Fastmac, plus OWC! ;-)

Ich find CPU-Upgrades für Macs super! Wenn man sich die Tests so anschaut so ist meist kaum Unterschied zwischen nem alten geupgradeten Mac und nem "echten" neuen G4-Mac. Nur in Sachen Spiele/OpenGL bringt ein 4x-AGP-Bus halt schon was, und ein 166 MHz-Bus ist bei Streaming-intensiven Sachen wie Video-Encoding, Final Cut etc halt schon merkbar schneller als ein 100-MHz-Mac, egal wie schnell die CPU!
Aber in Sachen Cinebench CPU, VST-Plugins oder Photoshop ist echt kein Vorteil der neuen Macs mit schnellerem Bus messbar!

Die Crux des ewig gleichen Frontsidebusses, die den G4 immer behindert hat, ist in diesem Fall ein Vorteil für Mac-Besitzer, weil sie fast nix verpassen, wenn sie sich ein CPU-Upgrade statt nem neuen Mac holen!

Die Upgrades sind idR nicht billig, aber es muss ja auch nicht immer das schnellste sein! 1.2 GHz gibt's schon für 270 Euro, damit kann man dem alten G4-400 noch sehr ordentliche Beine machen, zusammen mit ner netten GraKa hält das Ding noch locker einige Jahre!

Ihr habt euch die Tower doch deswegen gekauft, um sie später upgraden zu können! Warum machen dann nur so wenige davon Gebrauch frag ich mich? ;-)

apoc7:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.07.2005 | #5
"Mit Aufrüstkarten gab es doch schon immer über lange Sicht hin Ärger. Bei jedem Systemupdate bangte man, ob der Treiber noch geht."

Was für'n "Treiber"???

Superprozessor entsorgt :-p Netter Verschreiber

Von: cws | Datum: 17.07.2005 | #6
"So kann man derzeit von einem 400 GHz G4 durch einfachen Austausch bis zu einem Dual 1.8 GHz kommen, rein rechnerisch also eine Leistungspanne mit dem Faktor 9!"
Ist da nicht einer etwas schnell geraten? 400 GHz? :-)

Ein Nachruf - und ein Hoch!

Von: Jens | Datum: 17.07.2005 | #7
... auf den besten jemals gebauten Desktop Rechner der Welt, den PowerMac G4.
Der Rechner, gegen den ich meinen 2x1GHz Quicksilver tauschen würde, muss erst noch gebaut werden.
Also Apple, dann gib' dir mal Mühe - auch ich hab' gerne Optionen.

CPU-Upgrades schon früher

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 17.07.2005 | #8
Hallo

Einfache CPU Upgrade gibt es bei Apple seit es die PCI-PowerMac gibt. Bei denen (gut, bei den größeren ab 7500) sahs die CPU auf einer Tochterkarte, die amn ähnlich wie ne PCI-Karte steckte. Damals waren die CPU upgrades auch noch attraktiver. Ich habe mir Anfang 99 eine Yosi für 4400 DM gekauft. Mitte 99 dann ein 300 MHz CPU Upgrade für meinen 7500er für 800 DM. Das war damals durchaus vernünftig.

Seit dem beigen G3 steckten dann die CPUs in einem ZIF Sockel. Leider waren all G4 ausser dem allerersten elektrisch inkomaptibel zum G3-ZIF-Sockel, so dass es für den Yosi keine vernünftigen G4-Karten gibt (immerhin hat er auch schon einen 100 MHz Bus).

Ob der G5 im PowerMac austauchbar ist? Nach den Bilder sieht mir das problematisch aus (wobei ich noch nie einen soweit offen in Natura gesehen habe.) Ich befürchte die Ära der upgradebaren Macs endete mit dem letzten PowerMac G4.

Bis dann

R"udiger

Die CPUs in G5s

Von: jens | Datum: 17.07.2005 | #9
sind definitiv austauschbar - von einem 1,8 GHz Single Prozi abgesehen, da ist die CPU fest drauf.
allerdings ist es schwer bis unmoeglich, die Kuehlkoerper von den CPU-Karten zu trennen.
Und ich will nicht wissen, was ein Tausch der kompletten Einheit(en) kosten wuerde - bestimmt gut 1000 Euro.

na ja ...

Von: Heico | Datum: 18.07.2005 | #10
Hi,

------
Sowohl AMD als auch intel haben dauernd neue Sockel entwickelt, so dass man mittlerweile fast sicher sein kann, dass man nach zwei, drei Jahren mit der CPU auch gleich das Mainboard, und weil's so schön ist, auch noch den Hauptspeicher, entsorgen kann; oder man kauft sich gleich einen neuen Rechner. Allein für die Pentium 4-Architektur gibt es die Sockel 423, 478 (und 479 für den Pentium M), 775, 603 und 604.

Im Umfeld der Powermacs haben sich mehrere Unternehmen eingerichtet, die mit CPU-Updates ihr Geld verdienen: Sonett, Powerlogix und Giga Design.
------

ganz so ist es ja nun auch nicht - AMD's SockelA wurde z.B. jetzt erst nach langen fünf Jahren Bauzeit eingestellt.
Upgrades von Drittanbietern gab es auch schon immer für Intel und AMD [Link]

Hier bekommt man noch passende Prozessoren + den Adapter [Link]
Die kleinsten Slot1 wurden mit 233Mhz getaktet, der schnellste Celeron den man verwenden könnte, mit 1,4Ghz

Letztendlich aber stellt sich bei solchen Upgrades immer die Frage wie sinnvoll das wirklich ist - soll das Teil nicht nur als simple Rechenmaschine dienen.
Oft sind in der Zwischenzeit neue Anschlußvarianten (Firewire, USB2.0) dazugekommen, Hardware kann nicht voll erkannt werden (große HDD's) oder die Spannungsversorgung des MB für neue Grafikkarten ist nicht ausreichend. Ruckzuck kommt man an Grenzen und dann fängt das Basteln via Software an, damit man dieses oder jenes zum Laufen bekommt.

Desweiteren, wenn man die reinen Kosten vergleicht :
- Sonnet Encore /ST G4 Duet 2x1,3GHz = € 600,-
- Pentium D 830 Sockel-775 boxed 3GHz € ~ € 340,- + passendes Board ~ € 160,- (z.B. ASUS P5LD2 Deluxe) ... und für die restl. € 100 bekommt man auch schon etwas RAM

----
Aber ob der 970MP in den G5 reingehen würde
----
.... Drittanbieter könnten schon wegen der Lüftersteuerung des G5 Probleme bekommen - die beim CPU-Tausch ja wohl vom Händler nachjustiert werden muß ...

Gruß, Heico

Nachjustieren der Lüftersteuerung...

Von: Jens | Datum: 18.07.2005 | #11
macht man mittels einer Service Diagnostic CD. Die haben in der Tat (officiell) nur die Apple Service Provider (akak Händler) - es ist aber denkbar, das z.B. Sonnet eine entsprechende CD beilegt, die das dann erledigt.
Nur der Vollständigkeit halber, wenn wir hier schon so in die Details kommen...

Nachtrag

Von: Jens | Datum: 18.07.2005 | #12
und selbst wenn die Lüftersteuernug nur der Händler nachjustieren könnte - schon heute geht jeder dritte (geraten) G4, der eine neue CPU bekommt, zum Händler. Bei den G5s ist der Wechsel der CPUs ungleich schwerer (oh ja!), so daß die dann wahrscheinlich eh alle beim Händler landen würden.

Unterm Strich würde das bei den G5s auf jeden Fall ein teures Upgrade werden.
Also am besten gleich den 2x2,7 GHz holen.

Viel interessanter...

Von: pönn | Datum: 18.07.2005 | #13
...wird es meiner Meinung nach sein, zu beobachten ob einige dieser CPU-Upgrade Hersteller Intel-Upgrades anbieten werden, also PPC-CPU raus, Intel-CPU rein! Das, denke ich, wäre mal eine Geschäftsidee, obgleich ich nicht weiß wie/ob technisch überhaupt machbar...

@Kai: Treiber

Von: meta | Datum: 18.07.2005 | #14
Für ältere Upgradekarten braucht es teilweise zusätzliche Software, um z.B. den Cache richtig nutzen zu können. Sonnet bietet folgendes an: [Link]

preise der ersten upgrades

Von: TiloProbst | Datum: 18.07.2005 | #15
ich kann mich noch an die ersten g3 und g4 upgrades erinnern, zB für den powermac 9500. solche und andre upgrades kamen schnell 2000-3000 DM. das lohnte sich aber dennoch, da die neuen macs glatt das doppelte kosteten.

@ Heico

Von: johngo | Datum: 18.07.2005 | #16
Zustimmung!

Und andere tun so, als ob Du das Thema
Intel-Boards eingebracht hättest! :D

Dabei war es oben eindeutig thyl's
Einstimmungstext!

Gruss

johngo

na das kann ich ...

Von: funkenforcer | Datum: 18.07.2005 | #17
... einfach mal unterschreiben.

fe

@KAI

Von: Schauvorbei | Datum: 18.07.2005 | #18
Äh, sorry, aber findest du nicht, dass du etwas massiv entgleitest?

Ich bin strickter Gegner von M§, aus rein ethischen Gründen. Die PC-Hardware hat durchaus mehr als nur interesssante Ansätze, das sollte man nicht aus " blindem Hass " heraus einfach so unter den Tisch kehren.

Für beide " Hardware " seiten gibt es +/-.
Dennoch verstehe ich deine extreme, fast fanatische Reaktion echt nicht.

Ich würde mir einen lachen ...

Von: johngo | Datum: 18.07.2005 | #19
... wenn dann zu aller Überraschung
dann doch einen P4(D)er in irgendeinem
Mac gibt! Dann gehen manchem die
Nünstern zu! ;)

By the way: In einem PC-Spielemagazin
hat z. B. der neue Pentium D mit einem
besseren Resumée, als der neueste
Athlon FX 57 abgeschlossen. Denn der Pentium
hatte für fast ein Viertel des Preises
annähernd 90% der Athlon-Punktezahl
bekommen. Der Athlon brach
bei gleichzeitigen Mehranwendungen
massiv ein. Und das ist doch genau
das, was uns OSX als Vorteil bietet!?

Die nächsten 2 Jahre werden interessant! :D

Gruss

johngo

Noch was:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 18.07.2005 | #20
"Dennoch verstehe ich deine extreme, fast fanatische Reaktion echt nicht."

Stell dir vor, es gibt NUR noch McDoof wo man zum Essen hingehen kann. Stell dir jetzt weiter vor, dass du schlicht und einfach keinen McDoof-Fraß magst, weil dir mal so speiübel davon geworden ist, dass allein der Gedanke daran den Magen zum Rumoren bringt!

Na, schauvorbei.. Wie "toll" fändest du das?

@Kai

Von: MichaelK | Datum: 18.07.2005 | #21
Ich kann Kai gut verstehen, denn auch ich bin nach wie vor bzgl. des Switches enttäuscht. Zumal sich wohl nach und nach die wirklichen Gründe zeigen werden, wie z.B. postulierte Aktivitäten hinsichtlich Video-Pods und Stores, X-Scale-Technologie, Netzhautmonitore (wurde tatsächlich spekuliert) etc. Was auch immer hiervon stimmen mag, aber auch der Artikel bei Ars zeigte Gründe auf, die eben nicht bei IBM und deren angeblich schlechtere Roadmap liegen, sondern in ganz anderen Business-Bereichen. Hier wäre einfach mehr Ehrlichkeit bzw. Offenheit seitens Apple angebracht.

@Heico

Von: cws | Datum: 18.07.2005 | #22
Meine XP Erfahrungen auf alten PC waren eher traurig, aber lassen wir das dahingestellt.

Natürlich hast du Recht, sobald neue Anwendungen und neuere Software über das Alte hinaus verwendet werden, dann sieht das anders aus. Ein 333 iMac ist für moderne Videobearbeitung (incl. iMovie/iDVD) eher unbrauchbar, war er aber immer :-) Ich kenne eine ganze Reihe von Leuten, die ihre alten Sachen weiterverwenden wollen, weil sie ihre Ansprüche erfüllen, aber doch gerne beim System aktuell bleiben wollen.

@Heico

Von: Schauvorbei | Datum: 18.07.2005 | #23
Also, da widerspreche ich dir, weil ich wiederrum Leute kenne, die XP nicht mal auf einen P3 500Mhz installieren, weil sie die Erfahrung gemacht haben, das XP fast wöchentlich Träger wird.

Zudem kannst du bei einem Mac den vergleich nicht so ohne weiteres anstellen. Ein Cube ist ein Cube und keine Standart-Billig-Plastik-Kiste -ohne-Leben-Still-oder-sonstigen-Anspruch-auf irgendeine-Art-von-Wert wie ja fast eigentlich sogar jeder Marken-PC ( bezieht sich nicht auf eventuell innere Werte der Maschinen). Insofern lohnt es sich für einen Mac-Bestitzer aufjedenfall, die Maschine funktionfähig zu halten. Die andere Seite geht halt zum Aldi oder zu Dell und ordert da den Plastik-Müll fürn paar Mark.
Ich denke da auch an den Test bei Arstechn. Apple 20 Zoll gegen Dell 20. Wer das ding mal Natura anfassen konnte, glaube ich, kann den Test und den Vergleich nicht mehr verstehen. Das Ding dürfte (neben seinem wirklich hässlichen Design) allein aufgrund des Material-Billig-Gefühls nicht mal 300 euro kosten.
Das ist ein relefanter unterschied zwischen den Welten und ich bin gespannt, wie Apple dieses Image von seinen Computern fern halten kann, weil, wie gesagt, selbst an den CPU´s ja anscheinend ( kommt ja hier öfter zum ausdruck) der Duft-der-Billig-Heimer haftet.

@Heico

Von: Schauvorbei | Datum: 19.07.2005 | #24
Tja, also ich finde, wenn ich mir das Gerät anschaue, nach wie vor, dass es anscheinend keinen Designer in der Szene gibt, ders wirklich hinbekommt.
Eigentlich ist die PC-Hardware-Welt für mich der beste Beweis dafür, das die Qualität und die Liebe zum Detail einfach nicht mehr möglich ist, wenn Massenware produziert wird. Etwas fehlt immer oder bleibt " unrund" ( man stelle sich 8 hundertmillionen Chinesen in maßgeschneiderten Volksanzügen vor!!!).
Diesen vorbehalt verstehe ich allerdings auch bei Kai, wenn es auf Masse geht, wird die Kultur demontiert.........

@ schauvorbei

Von: johngo | Datum: 19.07.2005 | #25
" ... der beste Beweis dafür, das die
Qualität und die Liebe zum Detail einfach
nicht mehr möglich ist ..."

Bezogen auf das Design mag diese Aussage
ja stimmen, bezogen auf die technischen
Möglichkeiten innerhalb eines Systemes
stimmen sie wohl nicht.

Ich finde, es ist "Liebe zum Detail", wenn
ich ganz nach meinen eigenen Bedürfnissen
zum Beispiel einen "lautlosen" PC zusammen-
stellen kann. Da gibt viele spezialisierte
Anbieter, die mit viel KnowHow und
speziellen Angeboten eine grosse und
gute Bandbreite an Lösungen anbieten.

Es wäre schön, wenn es von Apple oder
für Apple so etwas gäbe.

Gruss

johngo

@johngo

Von: Schauvorbei | Datum: 19.07.2005 | #26
Aber auch das ist doch nur " Rein-theoretisch" .
Auch die Hardware comp. sind z.t. so gestaltet, dass es eben immer noch nicht alles soooo reibungslos harmoniert.
Zudem geht der vergleich da irgendwo auch nicht, weil eben die meisten Mac-User gar keinen Bock haben, sich im hin-und-her der Online-Bastel besteller aufzuhalten.
Ich finde schon, dass der begriff Design beim PC sowohl am outfit der Maschinen nicht anwendbar ist, ebenso sind die verfügbaren Betriebssysteme nicht unbedingt von User-freundlichem Design ( wobei Design sich da auf viele Punkte bezieht).
Also ich achte sogar beim Kauf eines Schraubenziehers auf sein Design, in der hinsicht, das er gewisse voraussetzungen Erfüllen muß: Meiner Hand entsprechend, gutes Material etc. Und dieses " Ding" finde ich, erfüllen wenige PC´s. Nichts desto Trotz gibt es aber eben auch neh menge Menschen, denen das völlig Wurscht ist, was auch nur ein Beweis der Vielfältigkeit ist.
Aber dennoch kann ich dann nicht mehr von gutem Design sprechen.
Zudem wenn ich mit einer Maschine klarkomme, kann ich deswegen nicht zwangsläufig behaupten, das sie Anwenderfreundlich ist.

@ Schauvorbei

Von: johngo | Datum: 19.07.2005 | #27
Du kannst Fertigsysteme kaufen, du kannst basteln und du kannst dir einen
individuellen Rechner beim Fachhändler
zusammenbauen lassen.

Letzteres habe ich z. B. machen lassen
und das harmoniert zu 100% reibungslos.
So sind ja auch die vielen bekannten
Probleme nicht automatisch in jedem
System gegenwärtig, sondern sehr oft
individuell erklärbar.

So als symbolisches Beispiel: Wer einen
3,6 GHZ-Prozessor mit einem 9.- Euro-
Lüfter betreibt, der wird ziemlich sicher
ein lautes und überhitzendes System
haben. Aber Lösungen gibt es dafür
zur Genüge!

Gruss

johngo

@schauvorbei

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 21.07.2005 | #28
Viele schöne Beispiele, jetzt fehlt aber noch, im Einzelfall aufzuzeigen, dass es an der Hardware und deren mangelhaftem Zusammenspiel liegt. Treten dieselben Fehler bei Einsatz verschiedener Betriebssysteme auf?

Das ist natürlich alles schwierig, aber erst durch das Laufenlassen von Programmen treten Fehler auf. Was isst nun Schuld? Mmmm.

Info für die armen Windoser

Von: mac | Datum: 21.07.2005 | #29
Gerade bei Mactechnews entdeckt:
omentan kursiert ein Wurm im Internet, der sich als iTunes.exe ausgibt. Damit soll erreicht werden, dass Benutzer das Programm ausführen. Der Wurm sorgt dafür, dass sich der Rechner zu einem IRC-Channel verbindet und dort auf Kommandos wartet, die er dann über diesen Channel empfängt. Der Wurm dürfte sich aber nur begrenzt ausbreiten, da der Benutzer selbst das Programm starten muss, um den Rechner zu infizieren.

Viel Spaß mit euren Dosen ;-)