ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3809

Apple - intel

und kein Ende

Autor: thyl - Datum: 18.07.2005

Wildeste Spekulationen, sage ich, wildeste Spekulationen, aber andererseits, wieso auch nicht. Irgendwas ist immer im Busch bei Apple, und die Ankündigung des Wechsels zu intel war ja wirklich ein Mysterium.

Kommentare

*lol*

Von: Borbarad | Datum: 18.07.2005 | #1
Von dem Zeug muss ich auch mal was haben....

B

Das "Zeug" villeicht ;-)

Von: couch | Datum: 18.07.2005 | #2
[Link]

Gut möglich,

Von: MichaelK | Datum: 18.07.2005 | #3
das dies alles Realität wird. Gut möglich, daß Apple hierdurch demnächst 1000% mehr Umsatz hat. Ich gönne es Ihnen. Gut möglich, daß Apple in Kooperation mit Intel den Markt für Unterhaltungselektronik irgendwann beherrschen wird. Doch ich habe Apple gewählt, um den besten Computer zu haben. Solche Gründe, wie sie zumindest in den o.g. Artikel beschrieben wurden, die also ihren Fokus auf ganz andere Bereiche richten, bei denen die CPU nicht mehr die entscheidene Rolle spielt, sondern halt mit zum great deal gehört, zeigen wohl deutlich, wohin die Reise geht. Fest steht doch wohl eines, der beste, aktuelle Home-Computer ist ein 2 x 970MP. Also Apple, wir warten. Denn wolltet Ihr nicht immer top of the line sein?

The whole Apple/Intel deal gets curiouser and curiouser.

Von: oldMACdonald | Datum: 19.07.2005 | #4
"The whole Apple/Intel deal gets curiouser and curiouser." Finde ich garnicht; is' alles sehr klar :-)
Frage: Was macht Intel so einzigartig? Zwei Dinge scheinen bemerkenswert. Zum Einen das Thema "Itanium", das glaubt man mir (noch) nicht, also lassen wir das mal. Zum Zweiten LaGrande. Intel ist sauglücklich, mit Apple einen Technologie-Partner zu haben, der diese Technik begierlich aufnehmen wird. Warum? Das bedarf nur eines Stichwortes: iTunes Movie Store. Apple braucht dringend bessere Hardware, um ähnlichen Erfolg für Video-Download zu haben. Nach meiner Überzeugung macht hier die Film-Industrie ordendlich Druck. Ohne vernünftigen Schutz vor illegalem Download keine Zusagen der Film-Industrie. Allen ist bewusst, dass der Movie Shop oder Video Shop kommt. Die meisten haben gesehen, dass die Software schon soweit ist. Also was fehlt nocht? Die passende Hardware! Ich habe mich lange gefragt warum Apple ausgerechnet den gerade rausgebrachten Mac mini als erstes mit Intel-Prozessor rausbringt. Die Erklärung ist auch hier ganz einfach: Der Mac mini ist jetzt ein bekanntes Produkt, er wird gut im Markt akzeptiert, es hat sich eine Zubehör-Industrie darauf eingestellt, der Mac mini ist äußerst günstig und kann so eine breite Schicht an Usern erreichen. Also ist der Schwenk nur folgerichtig, den Mactel mini mit LaGrande-Technik noch vor Weihnachten (Gerüchteweise September) in den Markt zu bringen, damit der iTunes Movie Store endlich starten kann. So far.

Blödsinn

Von: Oliver | Datum: 19.07.2005 | #5
Ein Video-Store hat mit Computerhardware überhaupt nichts zu tun. Wer Videos/Spielfilme sehen will, kauft sich keinen Computer, sondern einen Fernseher und einen DVD-Player.

oliver in der steinzeit?

Von: imaginetics | Datum: 19.07.2005 | #6
bitte nüscht schon wieder so eine absolut falsche verallgemeinerung, oli! du bist der, der sich videos/spielfilme am fernseher mit einem dvd-player anschauen will. die meisten leute die ich kenne (inkl. mir) schauen sich schon gerne mal was auf dem compi an. aber eben, neue medien sind nicht für jeden gedacht...

oldMACdonald

Von: nico | Datum: 19.07.2005 | #7
"Ich habe mich lange gefragt warum Apple ausgerechnet den gerade rausgebrachten Mac mini als erstes mit Intel-Prozessor rausbringt."

wer hat dir denn das gefluestert? ich glaube, zuerst kommen die ibooks/powerbooks dran. gerade einen mobilen g5 hatte ibm ja nie auf die reihe bekommen. und g4 hoert sich da nicht mehr so prickelnd an.
gerade der mini ist ein billigmac, schnuckelig und sinnvoll ausgestattet. er funktioniert und ist keine rakete. jeder weiss das. er hat andere qualitaeten. ein umstieg ist hier noch nicht so dringend.

... also eines ist klar:

Von: mcj | Datum: 19.07.2005 | #8
Apple macht was mit Videos verkaufen. Und dass Intel dafür der beste Partner ist, um gemeinsame Sache zu machen (um in den Wohnzimmern zu landen, wenn man mal von Sony absieht, die stellen keine Chips her) scheint auch nicht abwegig. Also: klingt gut der Artikel.

Am besten fand' ich allerdings das Resumee, dass Apple einen Deal "overdealt" (den Lieferanten verärgert) und IBM sich von einem Big-Deal abwendet, weil er nicht profitabel genug scheint ("aka Betriebssystem-Software für den PC zu verkaufen"). Sehr gute Zusammenfassung!

h264

Von: gast | Datum: 19.07.2005 | #9
Apple hat - mal wieder - mit h264 einen Fuß in der Tür; in Europa, aber auch bei den Scheibenherstellern wird sich wohl h264 als HD Compression durchsetzen (ok, hat sich je ein VideoStandard durchgesetzt…?).

ABER:
für Pros gibt es aktuell KEINEN Mac, der Video in akzeptablen Zeiten in h264 encodiert, man ist also zZt auf externe Hardware angewiesen.

Und für's Playback sind die Hardware Anforderungen auch noch sehr hoch, das consumer Modell mini muss man sich da gar nicht erst neben den Plasma stellen…

Möchte also Apple in den Bereich "HD Content Delivery via iNet" einsteigen (was ja nach dem Erfolg mit Musik irgendwie naheliegend ist), muss es auf beiden Seiten des dünnen Drahtes noch den wirklichen "Bumms!!" geben.

Hat dafür Intel 'was im Schrank…?

gast

Von: nico | Datum: 19.07.2005 | #10
fuer h.264 wirds sicher bald dedizierte hardware geben, oder wird auf grafikkarten gemacht. ein hauptprozi von ibm oder intel ist dafuer zu unflexibel.
was sich "durchsetzen" wird bei hd in der distribution, ist noch garnicht gewiss. microsofts format ist nicht von schlechten eltern.

und was heisst apple hat einen fuss in der tuer? h.264 ist keine apple-erfindung...

@gast

Von: chris | Datum: 19.07.2005 | #11
deswegen gibt es distributed encoding.

@oldMACdonald

Von: chris | Datum: 19.07.2005 | #12
"...das Thema "Itanium", das glaubt man mir (noch) nicht..."

damit man es dir glaubt, müsstest du es fundiert begründen können.

@nico

Von: chris | Datum: 19.07.2005 | #13
"was sich "durchsetzen" wird bei hd in der distribution, ist noch garnicht gewiss."

wohl wahr. - vieleicht orientiert man sich am dvb-konsortium.

"microsofts format ist nicht von schlechten eltern."

da steht noch ärger ins haus, da man sich wohl etwas freizügig bei mpeg bedient hat.

in der folge fordert die mpeg-la auch für wmv9-/vc1-implementationen und -content lizenzgebühren.

@nico

Von: gast | Datum: 19.07.2005 | #14
"…und was heisst apple hat einen fuss in der tuer? h.264 ist keine apple-erfindung...…"

Natürlich nicht. Aber QT hat es bereits seit längerem implementiert… hat M$ das auch…? Die meisten Compressoren in QT sind externe Erfindungen & Patente, jeder wer will kann h264… Für den Nutzer ist nur wichtig: geht. Und zwar möglichst einfach.

Und da hat Apple eben mit dem QT wrapper//und damit die Einbindung ins System & Applikationen wie FC, Motion etc pp einen Fuß in der Tür…

Mehr wollt' ich nicht andeuten…

appel und film

Von: gast | Datum: 19.07.2005 | #15
video und intel ?? das ist doch ein scherz !!! zumindes wenn wir von der pro abteilung reden. noch ist qt der standart - glücklicherweise und wir kämpfen dafür das es so bleibt. DAS grosse schnittsystem sind nach wie vor AVID - und das basiert auf einem mac. Final Cut Pro HD ist auf jeden fall ein tool, was sich auch im pro markt nicht zu verstecken brauch. natürlich ist hd in aller munde, doch bis das soweit ist würde ich sagen 2-5 jahre (weik dann läufts auch auf der flimmerkiste) divX hat sich als standart nie durchgesetzt - war ja auch ne dosen erfindung ;)

hin oder her, wir schauen mal was da kommt, aber intel prozzesoren sind nun mal schneller, die frage ist, ob sie mit der restlichen mac-hardware eine einheit bilden und meine kiste noch schneller machen...

p.s. auch die grossen tonstudios arbeiten mit g5 und nicht mit intel-rechnern. sicherer, einfacher, netter UND schöner :)