ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3811

Chipallianz

Trostlos

Autor: thyl - Datum: 19.07.2005

Da meldet der gute Onkel Heinz Chip-Forschungsallianz ohne intel, was uns Neu-intellianer in spe traurig stimmen könnte. Aber die eigentliche Schlagzeile sollte doch mal wieder lauten:

"Chip-Forschungsprogramm ohne die EU"

Was machen wir eigentlich, wenn Autos mal keine Statusobjekte mehr sind, so wie Gold, Pelze oder Farbfernseher?

Kommentare

????

Von: thomm | Datum: 19.07.2005 | #1
"- ist die Entwicklung neuer Lithograpie-Verfahren zur Chipherstellung."

Diese Fertigungstechnologie ist schon seit Jahren nicht mehr Domäne der Europäer!

Gegenbeispiel ist auf der gleichen heise-Seite der Erfolg von ARM!

Man sollte schon überlegen, wo in Zukunft die Stärken der Europäer liegen (könnten) und da sehe ich eher die Felder Biotechnologie, Umwelttechnik o.ä.


Und zum Schluß noch die Frage an Dich: Wenn dann AMD auch einmal die neue Lithographie beherrschen wird, wird es sicher unter keinen Umständen diese in den (vielleicht noch vorhandenen) Werken bei Dresden einsetzen "sicher" ;-)


Die Maschinen zur Herstellung der (Prozessor)CHips kommen schon seit Jahren aus Japan /USA ... und nicht aus Europa, weshalb sollte denn jetzt jemand investieren wenn keine europäische Fa. davon etwas hat?

Nunja...

Von: dermattin | Datum: 19.07.2005 | #2
"Da meldet der gute Onkel Heinz Chip-Forschungsallianz ohne intel, was uns Neu-intellianer in spe traurig stimmen könnte."

Da Intel so gross ist wie der Rest der Kollegas kann es Intel egal sein...

noch was vergessen

Von: Thesi | Datum: 19.07.2005 | #3
galilei ( [Link] ) statt gps

... naja

Von: mcj | Datum: 20.07.2005 | #4
ich glaube, deutschland macht genug.

Man darf auch nicht vergessen, dass Nummer drei in Software auch aus Deutschland kommt (aka Waldorf) und was die Automobilindustrie angeht geht das ja leicht über "Statusobjekte" hinaus.

Des weiteren verdient ja Germoney auch viel im Chemie-Bereich. Thyl, wusstest Du zum Bsp. dass Bayer Makrolon entwickelnt hat: damit verdienen die sich dumm und dämlich. Makrolon ist ein Kunststoff ist, der formstabil und sehr lichtdurchlässig ist: das ist das Trägermaterial für DVDs und CDs und neuerding für Autoscheinwerfer etc.

Also, lass doch den Amis das bisschen Chip-Technologie! A propos Chip-Technologie: schau mal nach was Wacker Chemie so macht:

[Link]

die sind die Größten, nicht zu vergessen!

Und die Chip-Allianz: Um ehrlich zu sein, hätte ich es auch echt erstaunlich gefunden, wenn Intel drin gewesen wäre. Die haben soch so viel Kohle, da können die drei mal 580 Mio reinschmeissen, wenn sie wollten. Intel hat einen Forschungsetat von 5.2 Mrd Dollar für 2005 bereitgestellt. Also easy.

immer wieder erstaulich ...

Von: mcj | Datum: 20.07.2005 | #5
... kann mal mal sehen, wie andere die Dinge anders sehen. Ich würde sagen:

- Gallileo ist einfach leistungsfähiger, funkt im anderen Band und kommt daher mit Multipath Empfang besser klar. Dazu die Rückkanal Sache mit der Option nette neue location based Anwendungen zu entwickeln ... also ich denke schon, dass sich das lohnt.

- Luftfahrtindustrie ... naja. Da gbt es ja ausser Airbus noch Firmen wie MTU, RollsRoye (der deutsche Standort), Recaro, Siemens etc. pp. als Zulieferer. Also ich finde auch hier nicht, dass das in Deutschland keine Rolle spielt. Nur weil Grob jetzt nicht so viele Viersitzer verkauft?

- Neue Werkstoffe auf Polymer-basis. Heiwei, da geht ganz schön die Luzi ab und ich dachte das Geschäft ist für die deutsche Chemieindustrie voll am rocken.

- auto ist ein Statusobjekt. Naja, motoren sind schon ziemliche Spitzentechnologie. Allein die Konstruktion von Verbrennungsmotoren dürfte wohl nach wie vor heftigstes Engineeringpotential verschlingen. Dazu Hybrid-Antriebe, andere Treistoffe (Ethanol, Flüssigkas, Wasserstoff ...) also ich dachte, da wird ganz schön Sptzentechnologie entwickelt. Fahrzeugelektronik? ABS, Pre-Safe, ESP, Lichttechnik und tralala? Und da gibt es nicht viele Länder, die da so weit mithalten können wie Deutschland (Japan?)

Aber naja, bin kein Wirtschaftsexperte und von daher ... so ist das wohl mit den Ansichten. Auf weitere Diskussionen :-)

Neue Technologien schaffen keine neuen Arbeitsplätze

Von: oldMACdonald | Datum: 21.07.2005 | #6
Die Volksverdummungsweisheit Nummer eins. Deutschland ist Industrieland Nummer drei und Exportweltmeister. Bildungsmäßig zählt es auch nicht zu den blödesten, im Prinzip braucht niemand zu Hungern.

Aber über'n Daumen fünf Millionen Arbeitslose.

Wenn es wahr wäre, dass Technologien Arbeitsplätze schaffen, dann müßten wir SOFORT Kernkraftwerke für die dritte Welt bauen, ein Schienennetz mit dem Transrapid in der Sahara aufbauen, sämtliche Mactel mini für jeden Chinesen liefern und alle unsere Leopard-2 an Nordkorea liefern, damit wir endlich wieder unsere eigenen Schiffe bauen können.

Aber es ist nun mal so; mehr wie Exportweltmeister kann man nicht sein. Es sei denn man bezieht in die Rechnung den Mond, den Mars und zur Sicherheit noch den ersten Saturnring mit ein.

Übrigens: Die Europäer schaffen vier mal soviel Kohle nach USA, wie Amerikaner hier in der EU investieren. Dann kann EUroland kein Billiglohngebiet sein, in dem kein Geld verdient wird. Es scheint eher falsch verteilt zu sein.

Über die Qualität amerikanischer Investitionen will ich lieber nicht reden ...

Übrigens ist der neue amerikanische Botschafter in Berlin ein Wirtschaftsmogul, der für Onkel Bush im Wahlkampf ordentlich Kohle rangeholt hat, der kein Wort deutsch spricht, kein Diplomat ist aber in Wirtschaft so schlau, dass er dem Kammerjäger im weissen Haus ab und zu mal was zuflüstern soll. Wie denn die deutsche Wirtschaft WIRKLICH funktioniert. Vielleicht profitieren wir dann auch davon. Wär doch was.
[Link]

AMD hat das erste Rennen gewonnen

Von: lenne | Datum: 23.07.2005 | #7
DAs Intel etwas zu verbergen hat,haben die Hausdurchsuchungen gezeigt.ich bin als Macuser nicht automatisch neu-Neu-intellianer und lese daher aufmerksam.Was zumindest die Dualcorechips betrifft,hat zumindest das erste Rennen klar AMD gewonnen.

Auch ohne EU kann ich mich beim Endanwender durch gute Produkte beliebt machen.

Mit Hausdurchsuchungen erzeuge ich misstrauen und verstehe so langsam,warum Intel Marktführer ist....

gruss lenne