ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 385

Versklavungs-Gesetzesvorschlag umbenannt

Raider heisst jetzt Twix

Autor: kai - Datum: 22.03.2002

Die amerikanische Medienindustrie träumt von der kontrollierten Hardware. Digital Rights Management oder DRM heisst das Zauberwort, und der Industrie würde es nicht einfach nur reichen das aufzuholen, was sie Internet-spezifisch jahrelang verschlafen haben, nein, es soll sich das gesamte Internet und -wenn wir schon dabei sind- gleich die gesamte Computer- und Elektronikwelt nach ihren Wünschen umstrukturieren!
Hierzu wurde der Security Systems Standards and Certification Act (SSSCA) von der Film- und Musikindustrie und ihrem ganz persönlichen Schosshündchen Senator Fritz Hollings ins Leben gerufen, der von der gesamten Computer- und Elektronikindustrie verlangen würde, ohne wenn und aber DRM in ihre Produkte zu integrieren. Das ganze wäre aber nicht nur ein Spass für die Hersteller selbst, nein, auch die Konsumenten können frohlocken: Wenn die Industrie findet, dass man einen Film oder Musik auf eine Weise konsumiert, die nicht ihren Vorstellungen entspricht, dann macht man sich automatisch strafbar! ‹berspielen von eigenen, gekauften CDs auf den iPod wäre dann in dieser Brave New World schon fast eine direkte Fahrkarte ins Gefängnis! Die Industrie will die volle Kontrolle darüber, wer was wann wo und wie oft konsumiert und v.a. wie dafür bezahlt wird, eine geradezu lächerlich orwell'sche Vorstellung! Die Industrie will also mithilfe des Staates und unter dem Vorwand des Schutzes geistigen Eigentums (wie war nochmal das Kinderlied von den Gedanken, die frei sind?) alle Konsumenten zu rechtelosen (besser gesagt: zu noch rechteloseren!) Konsumdrohnen umfunktionieren, die nach Willkür gemolken werden können bis zum Sankt Nimmerleinstag. Eine wunderbare Vorstellung, quasi die Superlative des Bezahlfernsehens, ich höre jetzt schon den angeschlagenen Leo Kirch wahre Freudentänze vollführen!
Nun, die Hardwarehersteller sind natürlich nicht gerade begeistert, und so wenig ich von der Firma sonst halte muss ich in diesem Falle Intels Widerstand (der natürlich primär wirtschaftliche Gründe hat, das ist in dem Fall aber egal!) gegen den SSSCA begrüssen. Hollings und Co waren darüber natürlich alles andere als begeistert, aber sie waren immerhin so schlau, den SSSCA jetzt eben in etwas konsumentenfreundlicherer Klingendes umzubenennen. Er heisst jetzt "Consumer Broadband and Digital Television Promotion Act" (CBDTPA) und klingt nach Friede, Freude und mächtig viel digitalem Eierkuchen und hört sich paradoxerweise so an, als sollte damit wirklich etwas gefördert (und nicht eingeschränkt) werden!
Auch hierzulande geht es schon los und es scheint ganz offensichtlich, dass die Politik schon lange nicht mehr Repräsentanten für das Volk sind, denn den Bürger muss ich erst noch treffen, der solche Tendenzen gutheisst! Sollte es die Industrie wirklich geschafft haben, der im allgemeinen in digitaler Problematik ziemlich unterbelichteten Politik einzureden, dass das Problem mit Napster, DivX & Co nur durch Gesetzesänderung bekämpft werden kann und nicht etwa durch das Umdenken der Industrie und dem Akzeptieren der digitalen Reproduzierbarkeit als Faktum? Sehen wir hier den Anfang vom Ende des freien Internets, das wir genau deswegen lieben gelernt haben? Wird das Internet jetzt endgültig zum blossen Werkzeug der Industrie umfunktioniert?
Mir ist kein Fall in der Geschichte bekannt, in der global bürgerliche Rechte dermassen eingeschränkt werden sollten wie in der Vision die der SSSCA/CBDTPA vermittelt!
Hat der DMCA nicht durch die Vorfälle mit dem russischen eBook-Hacker und dem ursprünglich nur als Linux-DVD-Player zum friedlichen Konsum gekaufter DVDs konzipierten Entschlüsselungsalgorithmus DeCSS gezeigt, wie absurd und konsumentenfeindlich das alles ist? Warum soll ich meine PDFs nicht durchsuchen können? Warum soll ich mir Windows oder MacOS installieren, nur um DVDs auf meinem Computer ansehen zu können, weil die Industrie selbst mir den Mittelfinger zeigt wenn ich sie um einen DVD-Player für mein System bitte?
Vielleicht ist es ja nur Paranoia, und es wird letztendlich doch nicht so heiss gegessen wie's gekocht wird, trotzdem scheint es nichtsdestotrotz angebracht, die Sache mit grossem Interesse zu verfolgen und wo möglich dagegen aktiv zu werden!
Ach ja: Und wen finden wir im trauten Reigen aus Industrie und Politik-Schosshündchen wieder, wie er gerade seinen Kopf ganz tief in den Allerwertesten der Industrie versenkt und gerne der Vorreiter in der ganzen DRM-Sache wäre? Unsere Freunde aus Redmond! Wieso nur wundern mich manche Dinge überhaupt nicht mehr?...

Kommentare