ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4044

Hackfleisch-Pod und adeliger Ive

Im wahrsten Sinn: vermischtes!

Autor: bh - Datum: 01.01.2006

Der WebStandard erfreut uns heute mit zwei Meldungen abseits des Tagesgeschäftes. Zum ersten wurde Jonathan Ive, Chef-Designer bei Apple, von Königin Elisabeth II in den Adelsstand erhoben, kann sich nunmehr Commander of the Most Excellent Order of the British Empire nennen. Falls er sich das auf Visitkarten drucken lässt, würde uns das Design interessieren. Die Ehrung ist Ive zu gönnen, auch wenn nicht verschwiegen werden soll, dass einige ihm nicht verziehen haben, der PowerBook-Linie die weiblichen Rundungen genommen zu haben.

Tragisch und gerade zu Neujahr unser Herz rührend die zweite Geschichte: eine WalMart-Angestellte brachte ihrem Sohn zu Weihnachten einen verpackten iPod. Als das Packet jedoch geöffnet wurde, war nur Hackfleisch drinnen. "Als er das sah, war er wütend und verletzt", wird die Mutter zitiert. Bei aller angemessenen Trauer über den rätselhaften Vorfall wird dieser doch durch Nachlieferung eines iPod bereinigt werden. Was mit dem letzten Satz des Beitrages gemeint ist, konnten wir hingegen nicht entschlüsseln: Eine Erklärung des Vorfalls war zunächst weder von der Kaufhauskette noch vom Computerkonzern Apple zu erhalten. Schade! Dabei sind doch alle Newsfritzen davon ausgegangen, dass sofort nach der Anfrage Phil Schiller vor die Weltpresse tritt und laut verkündet: Ja, wir ersetzen unsere iPods künftig durch Hackfleisch. Damit wird einerseits die hohe Diebstahlsrate von iPods gesenkt und andererseits die Verwendbarkeit vielseitiger - ein iPod macht jetzt nicht nur beim Joggen, sondern auch am Lagerfeuer Sinn. Über einbrechende Verkäufe im iTMS brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Durch die geringe Haltbarkeit von Hackfleisch ist mit hohen Replacementkäufen zu rechnen. Besonders empfahl Schiller den neuen iPod shuffle - manchmal ist es Rinderhack, manchmal auch Schwein, vielleicht sogar Pute - sie wissen es nicht...

Kommentare

Das kommt zu Weihnachten gut an

Von: RA | Datum: 02.01.2006 | #1
Zerkratztes Display ade
und die Farben sind jetzt auch ein bisschen natürlicher.

Meine geliebte Kommentarfunktion

Von: Stephan aus B. an der S. | Datum: 02.01.2006 | #2
Yeah! Die Kommentarfunktion geht wieder! Dank an den Reparateur!!!

Yes!

Von: Karl Knapp | Datum: 02.01.2006 | #3
achja, ich war heilfroh als ives das allzu runde powerbook- und ibookdesign zu den akten-gelegt hat. Das Ibook2 - technisch schrott (:-), aber schon jetzt ein Design-Klassiker :-) (Habe selber eins)

*LOL*

Von: Macfan | Datum: 01.01.2006 | #4
“Besonders empfahl Schiller den neuen iPod shuffle - manchmal ist es Rinderhack, manchmal auch Schwein, vielleicht sogar Pute - sie wissen es nicht... “ - Und beim Nano dann halb und halb?

Lägastehnig

Von: Ne Ne Ne | Datum: 01.01.2006 | #5
"BTW. Schreibt man Packet jetzt tatsächlich mit „ck”?"

Packet ja, Paket aber Paket.

Mjam...

Von: DaMOT | Datum: 01.01.2006 | #6
Okay, die Geschichte ist nicht sooo neu, aber doch immer wieder lustig. Ich will jetzt auch gar nicht Glaubwürdigkeit dieser Frau in Frage stellen.
Vielleicht handelt es sich dabei um die kostengünstigere Version der japanischen lucky bags.
Was mag wohl als Nächstes kommen? <kalauer>PowerMacs gefüllt mit Äpfeln?</kalauer>
Okay, ich schäme mich ja schon.

Das sind neuronale Bio-Speicherchips

Von: pe | Datum: 01.01.2006 | #7
Ist doch klar, dass Apple dazu nix sagt. Da ist wohl ein Prototyp versehentlich in der Kiste gelandet.

pe

BTW. Schreibt man Packet jetzt tatsächlich mit „ck”?