ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4058

Hasselblad H2D-39

Mit 39 Megapixelsensor

Autor: thyl - Datum: 10.01.2006

Um die erhitzten Gemüter mal auf andere Gedanken zu bringen:
Hassselblad hat die H2D-39 vorgestellt, die über einen Sensor mit 36,7 x 49 mm verfügt und damit schon recht nahe am 6 x 4,5 cm Format (56 x 42 mm) liegt. Sie gehört zum H-System, das Hasselblad vor einigen Jahren eingeführt hat und mit Objektiven unter dem eigenen Markennamen anbietet, also nicht mehr Zeiss oder Schneider.

Wenigstens in dieser Preisklasse gibt es noch einen Firewire-Anschluss; zudem einen CF-II Slot und eine externe Festplatte mit 80 GB.

Und wieder mal ein neues Datenformat: 3 F RAW (eine Software für MacOSX gibt es). Adobes DNG ist allerdings auch möglich. Eine apochromatische Korrektur des Bildes ist anhand des jeweils verwendeten Objektivs möglich, um die Bildqualität ui optimieren. Das ist ein sehr interessantes Detail, finde ich!

Preis? Noch nicht verkündet, aber bestimmt dem Unternehmen angemessen.

Ach, und die klassischen Hasselblad sind massiv gestrichen worden. Die 200er-Serie ist ganz weg, von den 500ern gibt es noch die 503CW und die 555ELD, sowie die SWC mit Biogon. Bei den Objektiven ist auch einiges gestrichen worden.

Kommentare

@rob, jpga - 120er Filme

Von: macschrauber | Datum: 11.01.2006 | #1
stimmt der 120er ist ein etwas recht ausgedünntes Filmformat.
Aber es gibt ja noch genügend verschiedene Filme.
OK Farbfilme und dabei Dia ist etwas sehr dünn was die Auswahl angeht, aber bei Fuji hört man nichts von Produkteinstellung.

Bei sw ist die Auswahl aber doch noch recht gut, ok der Agfa APX werden viele vermissen.
Gibt ja aber noch Ilford, Fuji, Foma, Adox/Efke und KOdak hat auch noch eine gute Palette

ms

backs

Von: tambo | Datum: 10.01.2006 | #2
die Entwicklung der backs ist irgendwie noch nicht abgeschlossen; zwischen ner P25/H1 und ner 1 Ds-2 sind kaum Unterschiede festzustellen, was die Bildqualität betrifft. Wieso also den komplizierteren workflow (powerbook mitnehmen) und den höheren Preis, wenn alles in zwei Jahren wieder anders aussehen wird?

So ein digiback rechnet sich für nen "studio-only-shooter", um die Kataloge durchzuknallen.

Analog?

Von: neo | Datum: 10.01.2006 | #3
bin zwar erst fast 29 aber was ist denn Analog? ;)

neo

tja das sterben

Von: JPGA | Datum: 10.01.2006 | #4
hoffe echt das es noch lange rollfilme gibt, was mach ich sonst mit meiner lochkamera.

der kodakfilmsparte geht es schlecht und agfa hat dicht gemacht. aber haben nicht gerade auch die das ganze auch noch angefacht? wer waren den mit die ersten fa. die z.b. digitale sucherkameras oder slr's angeboten haben? ja genau agfa, fuji und kodak. irgendwie hab ich so das gefühl das sich da gehörig selber an das bein gepinkelt haben.

500CM

Von: rob | Datum: 10.01.2006 | #5
schnieeef wie lange es wohl noch Filme für meine 500CM gibt? Wenn die so weitermachen seh ich in zehn Jahren schwarz (und wahrscheinlich funktioniert meine 500CM dann immer noch wie am erstem Tag)

Aber mal ehrlich: was will man als echter Hasselblad Fan mit einer Kamera mit 4:3 Format????

rob

Muss ja 'ne Riesen-Plattenkamera sein

Von: Michel | Datum: 10.01.2006 | #6
cm = mm, oder?

schon jemand einen preis gefunden?

Von: Martin | Datum: 10.01.2006 | #7
;-)

3f

Von: struffsky | Datum: 10.01.2006 | #8
3F ist kein neues Format. Das kennt man aus Imacon Scannern, die Firma hat ja mit Hasselblad fusioniert...

Das Sterben der Analogkameras ist schon bitter, aber die halten einfach zu lange ;-(