ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4079

Mac Book Pro und iMac "in echt"

Produktpräsentation in München

Autor: flo - Datum: 13.01.2006

Apple lud heute zur Produktpräsentation von iMac, Mac Book Pro und iLife '06 nach München, dafür steht ein MacGuardian sogar auf, obwohl es draußen noch dunkel war. Aufgrund der erforderlichen Kaffeemenge, um zu solchen Uhrzeiten geradeaus zu sehen (Zitterhändchen), gepaart mit der etwas spärlichen Beleuchtung im Raum gibt es leider keine Bilder zu bestaunen -- aber die gab es ja schon von unserem rasenden Reporterteam. Die Präsentationen zu iMac und Mac Book Pro entsprachen im Großen und Ganzen einer (sehr angenehm) kommentierten und animierten Aufzählung der von der Keynote und den Apple-Seiten bekannten Slides und Benchmarks. Nichts neues also hier. Man war sichtlich bemüht, die Vorteile der neuen Produkte zu betonen, auch im Vergleich zu den Vorgängermodellen, sowie die "Leichtigkeit" des Switches herauszustellen: Alles nativ, und was nicht nativ läuft, wird von Rosetta übersetzt, ohne dass man etwas davon merkt. Apple weiß schon um die vorhandene Skepsis. Wobei insgesamt unter den Kollegen eine "bereitwillige Neugier" gegenüber den Neuen herrscht -- so würde ich die Stimmung einmal zusammenfassen.

Die Fragen, die zwangsläufig zu MBP und iMac kamen, wurden jedoch auch mit keinen neuen Erkenntnissen beantwortet. Warum FW800 im MBP fehlt wurde lediglich mit dem Tipp beantwortet, entweder einen Adapter auf FW400 für bestehende Peripherie zu nutzen oder auf eine ExpressCard zu warten. Das Superdrive sei nach Formfaktorkriterien ausgesucht worden. Die Flachheit des MBP setzt hier scheinbar Grenzen, so dass derzeit im MBP ein nicht unbedingt alle zufrieden stellendes 4x Superdrive ohne DualLayer-Fähigkeit steckt. Und zur Akkulaufzeit wollten sich alle Beteiligten partout nicht äußern -- das MBP ist offiziell noch "pre-production", daher könne man keine Aussage treffen. Nicht einmal eine Größenordnung ließ sich in Erfahrung bringen. Aufgrund der verbauten Kompnenten dürfte jedoch ein Fabelwert von 8 Stunden, wie er schon kursierte, nicht möglich sein. Wenn am Ende 4 Stunden herauskommen kann man sicher nicht meckern, damit sollte man in 90% aller Fälle auch mehr als zurecht kommen.

Der einzige "Schutz" vor Windows scheint tatsächlich das EFI zu sein, das Windows (32Bit) nicht unterstützt und das anders herum auch von den meisten PC-Mainboard-Herstellern (bislang) nicht genutzt wird. Anders sieht es mit Linux aus, dessen Kernel prinzipiell mit EFI umgehen kann -- ein DualBoot mit Linux sollte daher im Bereich des Möglichen liegen (wobei sich Apple zu solchen Geschichten freilich auch nicht äußert). Devicetreiber müssten allerdings ebenfalls vorliegen, sonst bootet man nur ohne einen wirklich benutzbaren Rechner vor sich zu haben.

Optisch macht das MBP was her: Es wirkt tatschlich sehr dünn, obwohl es mit seinem 1" Dicke ja nun nicht sonderlich viel dünner ist als der Vorgänger und kaum merklich dünner als ein 17" PowerBook. Das Trackpad scheint mir größer (breiter) geworden zu sein (aber was weiß ich schon mit meinem 12"). Das Display ist in der Tat beeindruckend hell, ein Cinema Display stand nicht daneben, aber zwei iMacs, und auf den ersten Blick muteten alle Displays gleich hell an -- im Raum war es jedoch auch, wie erwähnt, recht dunkel. Geräusche waren vom Mac Book Pro nicht zu vernehmen, auch wenn es für eine Lautstärkebeurteilung naturgemäß zu laut im Raum war. Eine übermäßige Hitzeentwicklung war ebenfalls nicht festzustellen.

Das gilt auch für die iMacs, die -- sofern man es im Umgebungslärm beurteilen konnte -- nahezu geräuschlos arbeiten und auch durch die gesamte iLife-Palette und Photoshop CS2 nicht zu lautem Lüftergebrüll verleiten ließen. Falls sich das bestätigt, wäre das ein deutlicher Fortschritt zu den bisherigen G5-iMacs, die zwar auch nicht gerade laut sind, aber schon einen mehr als deutlich vernehmbaren Arbeitslärm verursachen. Insbesondere reagieren sie auf zunehmende Last sehr schnell. Dass die neuen iMacs endlich auch nicht mehr auf das Spiegeln des Schreibtisches beschränkt sind ging in der Berichterstattung bisher ein bisschen unter -- für den kommenden PowerMac setzt das die Latte noch ein bisschen höher. Nur Apples 30-Zöller lässt sich nicht anschließen, bei 1920x1200 ist für digitale Zweit-Displays Schluss.

Apropos Photoshop: CS2 läuft ja derzeit bekanntlich nur mit Rosetta, insofern war es unter den ersten Programmen, die die Kollegen sogleich auf allen Rechnern starteten. Rein subjektiv ist der Startvorgang recht langsam, aber da ist PS so oder so kein Renner. Eine kurze Bearbeitung mit diversen Filtern, Skalieren, Drehen etc. mutete nicht berauschend schnell, aber auch nicht besonders langsam an -- ohne direkten Vergleich ist eine Einordnung nicht sinnvll. Während der Präsentation wurde behauptet, dass Rosetta natürlich Geschwindigkeitseinbußen nach sich zöge, dass die resultierende Geschwindigkeit jedoch stark prozessabhängig sei. In den meisten Fällen würde jedoch der Performanceverlust von der "generell höheren Leistungsfähigkeit des Rechners" kompensiert, so dass Applikationen in etwa so schnell liefen, wie vorher auch. Diese Aussage sei einfach einmal so kommentarlos stehengelassen. Wir bemühen uns auf alle Fälle um einen Testrechner...

Alles an Software, was mit dem Rechner geliefert wird, ist bereits nativ, also auch iLife. Für eine ausreichende Demo der neuen iLife-Apps war die Zeit zu knapp bemessen, und sie selbst zu testen war in fünf Minuten vor den Rechnern ebenso undenkbar. Allerdings machten alle Applikationen einen sehr guten ersten Eindruck. iPhoto merkt man doch das Erscheinen von Aperture an, vieles in der Oberfläche mutet vom Äußeren an wie beim großen Bruder, die Vollbilddarstellung und die Vergleichsfunktion sind wohl auch Aperture entliehen. Die Bibliothek soll von Grund auf neu aufgebaut worden sein, die Kopiersucht hat aber iPhoto wohl auch weiterhin, ebenso wie von IPTC/XMP nichts zu sehen war. Zwar lief die iPhoto-Demo typischerweise auf einem Quad mit 8 GB RAM (typische iPhoto-Maschine ;), aber es fühlte sich auch auf den iMacs zügig an (bei durchaus zahlreichen, großen Photos). iMovie dürfte vor allem mit den Themes einiges an Bequemlichkeit zugewonnen haben, bei iDVD scheint der Sprung abgesehen von "MagicDVD" relativ unspektakulär. Die Erweiterung von GarageBand zum Podcast-Studio sieht sehr vielversprechend aus und iWeb letztlich macht ebenfalls einen einsteigerfreundlichen Eindruck. Ohne ausführlichen Test der Suite lässt sich aber nur eines sagen: iLife ist und bleibt ein unglaublicher Mehrwert für jeden ausgelieferten Rechner, da mögen ja an vielen Ecken und Enden Einschränkungen in den Apps vorhanden sein, aber der Funktionsumfang, den Apple hier seinen Rechnern beilegt, ist schon enorm. Alle iLife-Aplikationen fühlten sich auf den Intel-Testrechnern (alle schön säuberlich mit Maximum-RAM bestückt...) sehr flott an, aber auch das müsste man noch eingehender untersuchen.

Aufkleber sind übrigens wirklich keine auf den Maschinen ;) Und den Startton konnten wir leider nicht testen...

Kommentare

Einiraunza:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 15.01.2006 | #1
10.4.1 mit 10.4.3, beides QT7...

@flo

Von: Mark | Datum: 15.01.2006 | #2
iDVD 6

Testergebnisse

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 15.01.2006 | #3
Da die Seite gerade nicht lädt, die kai verlinkt hat: Welches iDVD wurde da verwendet? Das alte (iLife 05) oder das neue (aus iLife 06)?

Beim alten iDVD wäre das dann zwar ein netter Test für Rosetta, aber keiner für den Rechner mit angepasster Software. Und wenn es schon iDVD 6 ist, dann wäre es reichlich vernichtend ;)

Mann, Mann, Mann ...

Von: johngo | Datum: 15.01.2006 | #4
... jetzt bemühen die PPC-Verfechter
schon die Desktop-Prozessoren um den
Laptop-Prozessor in die Schranken zu
verweisen. Die jetzigen Modelle sind
das neue Midrange-Angebot. Sonst
gar nichts! Der Vergleich mit dem
aktuellen Dual G5 Modellen (HighEnd)
ist natürlich unsinnig!

Die Intel-(Power)Macs bekommen andere
Prozessoren und auch das MacBook Pro
wird ziemlich sicher in der 17er Version
noch einmal aufgestockt.

Apple hat hier die Midrange der Midrange
vorgestellt!

Und Kai präsentiert wieder einmal "seine"
Sekunden-Benchmark und ignoriert (:-D)
erneut Zahlenwerte (mein Burning-Man-Test-
Ergebnis) im iMac-PowerMac-Spuren Thread,
die in einem Beispiel (G5 versus
P4) AltiVec doch deutlich relativieren! ;)

Gruss

johngo

@kai: Jetzt kommt's raus...

Von: Einiraunza | Datum: 15.01.2006 | #5
...und wer auf XBench steht:
[Link]

Auch kein Rekord... Aber auch wenn ich (als mit dem 'treuer Knappe' Tag von einem der Geistlosen gekennzeichnet) gerne jederzeit den Intel Switch bashe, sollte man bedenken, dass die meisten Apps wohl auf der ollen Rosette laufen. Und das KOSTET eben Power, umsomehr wenn wirklich, wie hier gemutmasst, auch noch OS-Teile darüber funktionieren.

Das bedeutet aber gleichzeitig, dass der Unterschied mit jeder Intel-native Version für den Neuen besser werdenn sollte. Gleichzeitig würde ich ewrwarten, dass (wie damals beim PPC Switch) mit jeder neuen OS-Subversioin mehr für Intel Prozessor optimiert wird und damit auf PPC weniger optimal laufen wird, selbst wenn diese Schritte erst nach Vorstellung der neuen, Merom-basierten Pro-Desktops (MacDesktop Pro?) wirklich Marketing-Sinn machen. Was Classic angeht ist mir aufgefallen dass unter der Tiger Version bereits viele Programme, die forher noch problemlos liefen, nicht mehr gehen. So besehen brauche ich also für dieses Problem gar keinen IntelMac :-(

Alles in Allem warten wir doch auf ein paar barefeets-benches und darauf, was die ersten Enduser, die die Books in Händen und Verwendung haben, über Stabilität und Laufzeit von der Batterie berichten. Alles was dazu jetzt gepostet und geschrieben wird ist ja doch wieder nur Traumdeuterei...

@Kai: Dr. Evil:

Von: Einiraunza | Datum: 15.01.2006 | #6
Hmm, nur so ne Frage - gleiche OS-Version, gleiche Programm- und QT-Version?

Mit ist nämlich aufgefallen dass in manchen Tests der alte Cube mit 1.7GHz 7447, OS 10.3.x und QT 6.x dem iSight iMac mit 10.4.3 und QT 7.0.3 deutlich davonläuft - trotz G4 und la-a-a-angsamen 100MHz Bus...

Jetzt kommt's raus...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 14.01.2006 | #7
Performance per Watt MY ASS!

Und hier, erste unabhängige Benchmarks:
[Link]

Render 10 Second Ken Burn's Effect
15 seconds, Mac Mini G4 - 1.25 GHz 512 MB RAM
14 seconds, PowerMac G4 - dual 867 MHz 1.5 GB RAM
14 seconds, iMac G5 - 1.8 GHz 256 MB RAM
9 seconds, PowerMac G5 dual 2.0 GHz 512 MB RAM
6 seconds, PowerMac G5 QUAD 2.5 GHz 2.5 GB RAM (processor never above 25%)
13 seconds, iMac Intel Duo, 2.0 Ghz, 512 MB RAM (5 second delay/stuttor on the "import" of the photo)

Render Six 2 Second Cross Dissolve Simultaneously
60 seconds, Mac Mini G4 - 1.25 GHz 512 MB RAM
57 seconds, PowerMac G4 - dual 867 MHz 1.5 GB RAM
31 seconds, iMac G5 - 1.8 GHz 256 MB RAM
20 seconds, PowerMac G5 dual 2.0 GHz 512 MB RAM
20 seconds, PowerMac G5 QUAD 2.5 GHz 2.5 GB RAM (processor never above 25%)
24 seconds, iMac Intel Duo, 2.0 Ghz, 512 MB RAM

Export 1 Minute of Video to QuickTime using for CD-ROM Setting (H264)
70 seconds, Mac Mini G4 - 1.25 GHz 512 MB RAM
53 seconds, PowerMac G4 - dual 867 MHz 1.5 GB RAM
35 seconds, iMac G5 - 1.8 GHz 256 MB RAM
22 seconds, PowerMac G5 dual 2.0 Ghz 512 MB RAM
20 seconds, PowerMac G5 QUAD 2.5 GHz 2.5 GB RAM (processor never above 25%)
94 seconds, iMac Intel Duo, 2.0 Ghz, 512 MB RAM (!!!)

Create Disc Image in iDVD using Travel Cards theme and 10 Minutes of Video
28 minutes, Mac Mini G4 - 1.25 GHz 512 MB RAM
25 minutes, PowerMac G4 - dual 867 MHz 1.5 GB RAM
12 minutes, iMac G5 - 1.8 GHz 256 MB RAM
9 minutes, PowerMac G5 dual 2.0 GHz 512 MB RAM
5.1 minutes, PowerMac G5 QUAD 2.5 GHz 2.5 GB RAM (processor never above 35%)
10 minutes, iMac Intel Duo, 2.0 Ghz, 512 MB RAM

Overall, I was disappointed with the iMac duo performance. When I first walked up to the machine and started using it, it felt sluggish right away. Of course, I had just walked from the quad, but still, the apps lagged for a second when they were launched, dashboard stuttered when I first hit it, and I got the beach ball a few times right away when launching iMovie, the clock and activty monitor. Actually, it felt clunky and more like being on a PC the way that it seemed to hesitate for just a moment when doing things. But I was the most disappointed with the render speeds, which were only slightly faster than single processor iMac G5 1.8 Ghz on most test, and half the speed on anything with h264.

Ach ja, noch was:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 14.01.2006 | #8
Im MW-Test hatte das letzte 15"-Powerbook 2:46 und das 17"-PB 3:22! Unter Last! ;-)

@bla :DVD Brenner nich wichtig?

Von: Einiraunza | Datum: 15.01.2006 | #9
Nee, ne? Und das Backup machen wir dann via USB 3.5" Floppy oder was?

Scherz beiseite, aber ich denke es hängt von der Anwendung ab - steht das Ding hauptsächlich rum und wird nur gelegentlich von Tisch zu Tisch getragen tut's ein externer auch. Ist es, wie mein olles iBook G3, über 100 Tage im Jahr unterwegs, davon viel per Flieger, dann sieht das schon anders aus.

Faszinierend übrigens, dass ich auch nach 4 Jahren und viel Gebrauch immer noch über 3 Stunden Batterielaufzeit mit der Originalbatterie bekomme - ausser Word, die alte Krücke, läuft.

Dual vs. Dual?! Quatsch!

Von: macray | Datum: 14.01.2006 | #10
Nein, das ist kein "KickiKack" (was ist das ueberhaupt fuer ein Ausdruck, den kenne ich selbst aus dem Kindergarten nicht?), sondern der Vergleich von zwei realexistierenden Systemen, bei denen man wissen moechte, welches schneller ist. Und das, weil man sich ja auf Apples Aussagen ("Doppelt so schnell") kaum verlassen kann.

Ich haette schon gerne mal einen Realworld-Test (klar, hab mich ja schon als iMac G5-User geoutet), von iMac alt (ppc) und iMac neu (intel). Und zwar erstmal mit nicht angepasster SOftware, weil sich ja die Frage stellt, ob da nicht kostenpflichtige Updates auf uns zukommen.

Ich finde die Aufwertung der Grafikkarte uebrigens immer noch eine Frechheit! Als ob das beim G5-Modell nicht gegangen waere. Keiner kann mir erzaehlen, dass der INTEL DUO weniger Waerme erzeugt, als n SINGLE G5.

Schoenen Gruss

macRay

Krank, Kai

Von: NAME | Datum: 14.01.2006 | #11
Dich kann jetzt jeder Spinner in den Wahnsinn treiben mit irgend einem Geschreibsel.

Vergleiche

Von: Dr.Evil | Datum: 14.01.2006 | #12
"Keiner kann mir erzaehlen, dass der INTEL DUO weniger Waerme erzeugt, als n SINGLE G5."

Also beim iMac G5, wenn da ein PPC970FX drin ist werden es so um die 25W (bei 2Ghz) gewesen sein.

Bei CoreDuo haben wir glaube ne TDP von 30W für die gesamte Baureihe. Also auch den 2,16Ghzer. (30W für 2 Prozis wohlgemerkt)

Insofern ist der CoreDuo relativ kalt. Das aber das neue System leiser als das alte ist , lässt sich zumindest anhand der Prozessorspezifikationen in der Tat komischerweise nicht belegen. Zumindest findet man erstmal keinen Grund.

"Ach ja: Den H.264 Test hast du gesehen, ja? ;-) Tja, Altivec rockt halt!...."

Natürlich würde ein CoreDuo zumindest anhand dieser Tests dem 2,1er oder gar einem DualCore 2Ghz G5 unterliegen. Nur muss man sich die Frage gefallen lassen, ob es die überlegene Architektur ist, oder Softwareoptimierungen. Oder ein Stück von beidem. Auch bei Apples ehemaligem Lieblingsbench mit H.265-Videos.

Allerdings fände ich 2 Tests spannend: Einmal die beiden Prozessorarchitekturen möglichst genau vergleichen. Also DualCore 2Ghz G5 gegen DualCore 2Ghz CoreDuo. Die Restkomponenten so weit es geht gleich.

Aber auch der Vergleich altes Produkt - neues Produkt wäre interessant. Denn ungeachtet, welche die bessere Architektur ist kaufe ich ja Folgeprodukte. Und zumindest die sollten besser sein als Vorgänger.

Vielleicht kann Macguardians hier ja mal was versuchen? ;)

… Dann schneidet der neue ja noch schlechter ab :-(

Von: wb | Datum: 14.01.2006 | #13
Auwia.

Benchmarks - DualCore G5 vs DuoCore Intel

Von: clairon | Datum: 14.01.2006 | #14
Also wenn schon Benchmarkvergleiche angestellt werden sollen, dann doch bitte schön DualCore gegen DuoCore, sprich nur ein Vergleich mit einem G5 mit "einem" DualCore Proz und einem aktuellen iMac mit Intels DuoCore Proz.

Das wäre dann wirklich Aussagekräftig für die Ermittlung eines "echten" Vergleichs der Performance von zwei ähnlich ausgestatteten Rechnern die auf der Höhe der Zeit liegen.

Alles andere ist doch KickiKack.
Was interessiert mich der Vergleich von einem Single-Proz G5 zu einem aktuelleren DuoCore iMac. Ich will ja schließlich wissen, wie gut die neuen Intel-Macs zu vergleichbarerer Hardware auf PPC-Basis performen.

Dr.Evil 2:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 14.01.2006 | #15
Ach ja: Den H.264 Test hast du gesehen, ja? ;-) Tja, Altivec rockt halt!....

also die ersten sonoma

Von: namepower | Datum: 14.01.2006 | #16
geräte waren am anfang auch schlecht bei der akku leistung, probleme mit graka pci-e oder ähnliches. nach der ersten revision sollte es dann besser werden glaub i.

Dr.Evil:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 14.01.2006 | #17
"Überall ca. so stark wie ein iMac G5."

Jo - wie ein iMac G5 vom vorletzten Jahr! ;-) Mit DDR400 und 1.8 GHz statt 2.1!

Der 2.1er wäre definitiv schneller in ALLEN Tests als der Intelmac, denn der neue Systemcontroller und das schnellere RAM rocken!
Hier ein paar Werte im Vergleich:
(iMac 1.8/iMac 2.1)

iTunes mp3 encode (sec):
35.6/22.7

iDVD encode (min:sec):
6:32/5:37

Final Cut (min:sec):
3:23/2:24

Photoshop (min:sec):
0:46/0:40

VST-Plugins (Stück):
56:66

Naja.

Von: Dr.Evil | Datum: 14.01.2006 | #18
Überall ca. so stark wie ein iMac G5. Wenn man jetzt noch die reelle Leistungsaufnahme von CoreDuo und dem G5 im iMac anschaut, sieht das ja nichtmal so schlecht aus (auch wenn man das Lautstärkeempfingen von flo zugrunde legt) in Sachen Performance per Watt. .. Unoptimiert.

Das mit der Akkulaufzeit ...

Von: Dr.Evil | Datum: 14.01.2006 | #19
... wundert mich immernoch. Hier hätte ich merklich Steigerungen erwartet. X1600 hin oder her. Performance per Watt soll ja nicht nur für Prozi gelten. Ich will ein lange laufendes Notebook.
Naja. Mal die ersten echten Tests abwarten.

@flo

Von: namepower | Datum: 14.01.2006 | #20
da war glaub ich die rede von Chipsatz 945, auch so würde ich trotzdem annehmen das sie einen intel chipsatz verwenden, auch wenn sie ein bißchen customized wird. also ich würde mir keine sorgen wegen usb2 machen.

Zur Akkuleistung = ca. 2:15 - 2:30 Std

Von: clairon | Datum: 14.01.2006 | #21
Wer etwas zur Akkuleistung der neuen Intel-Books wissen möchte, braucht sich nur diesen Artikel hier durchlesen:

[Link]

Denn hierbei handelt es sich wohl um ein nahezu Baugleiches Board wie sie in den MacBooks verbaut worden sind, bis auf den WLAN-Part - daher bei den Macs kein Centrino.

Die Ergebnisse erbrachten bei durchschnittlicher Benutzung wie DVD-Schauen, über WLAN ins Netz und Officeanwendungen eine Laufzeit von ca. 2:15 - 2:30 Stunden.

Als Ursache für die relativ kurze Akkuleistung sieht man aber nicht die CPU sondern vielmehr die Graphikeinheit ATI X1600 oder anderes, wie z.B. den USB-Part.

Wenn diese Angaben auch für die Mac-Books zutreffen, könnte dies wohl das beharrliche Schweigen Apples zu diesem Thema erklären.

PPC

Von: No. 1 | Datum: 14.01.2006 | #22
Erinnert sich noch jemand an den Schritt vom 68k zum PPC? Die PPCs waren damals auch nicht die Renner und am Anfang nicht wirklich schneller als ihre 68k Kollegen. Erst wenn die meiste Software im nativen i386 Code vorliegt, wird man sich wirklich über mehr Leistung freuen können. Ich würde jetzt sogar vermuten das sogar noch Teile des Mac OS X in der Rosetta-Emulation laufen. Das war mit dem 68k Code damals auf PPC nicht anders.

iPhoto Kopiersucht

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 14.01.2006 | #23
Ahh, das Manual hatte ich noch nicht gelesen, das ist ja die beste Nachricht überhaupt! Damit rückt iPhoto für mich schon Myriaden Meilen näher!

Nur fehlende IPTC/XMP Dateiinfos sind noch so ein Punkt, steht dazu auch was im Manual? Muss ich mal lesen...

@namepower

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 14.01.2006 | #24
Ob da ein Intel-Chipsatz drin steckt ist alles andere als sicher. Das steht nirgendwo geschrieben. Da müsste man erst ein Bild des Innenlebens mit der Chipbeschriftung sehen.

Auflösung iSight

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 14.01.2006 | #25
Die iSight hat weiterhin eine Auflösung von 640x480. Neu ist aber, dass bei CVideo-iChats diese volle Auflösung gefahren werden kann, und dass bei einer 4er-Konferenz jedes Einzelbild noch eine 320x200er Auflösung erreicht.

das einzige....

Von: Thomas Winter | Datum: 14.01.2006 | #26
was mich interessiert: was für einen Start-Sound hat das Teil?

@Patrick

Von: macneo | Datum: 14.01.2006 | #27
wie kommen eigentlich alle immer wieder zu der Annahme, dass Apple erst Mitte 2006 Intel Macs vorstellen wollte?

In seiner Keynote hat Steve gesagt, dass in einam Jahr die ersten Intel Mac bereits am Markt erhältlich wären. Und somit hätte Apple zu jedem Zeitpunkt einen Intel Mac vorstellen können und hätte dieser Aussage entsprochen.

Wir werden ja sehen, ob sich die PowerPC Produkte nun noch so gut verkaufen, nun da die Intel Macs da sind.

DVD Brenner

Von: bla | Datum: 13.01.2006 | #28
sind eh nicht wichtig, die Halbwwertzeit von dem Zeug ist i.A. viel zu klein...

@raller

Von: Patrick | Datum: 14.01.2006 | #29
" Eigentlich war klar, das Apple im Januar irgendetwas mit Intel vorstellen mußte, sonst wären die nächsten Quartale mager gewesen beim Verkauf."

Und woher nimmst Du diese Erkenntnis? Genau das wurde Apple schon für die Zeit nach der WWDC letztes Jahr prophezeit. Und was war? Letztes Quartal war das umsatzstärkste seit Apples Bestehen.

Jeder war doch im Vorfeld davon ausgegangen, daß vor Juni nix neues kommen wird. Somit ist diese Behauptung ziemlich aus der Luft gegriffen.

ja, genau

Von: sowas hier | Datum: 13.01.2006 | #30
hoffentlich hab ihr kai nicht dabei gehabt!!
sonst wär der ruf jetzt womöglich dahin, aufgrund von handgreiflichkeiten gegen die apple leute und die hardware.....*scherz*

ich finde immer noch, das doublelayer nichts zwingendes in einem laptop ist.

USB2-Speed

Von: Halli | Datum: 13.01.2006 | #31
Der USB2-Port in vielen Macs ist ja grad mal halb so schnell wie in PCs. Ist das immer noch so?
(Wurde getestet auf xlr8yourmac)

usb2

Von: namepower | Datum: 13.01.2006 | #32
na ja, da jetzt ein intel chipsatz verwendet wird sollte die geschwindigkeit doch auf normalen niveau sein.

iPhoto 6 hat die Kopiesucht abgestellt

Von: falcon | Datum: 13.01.2006 | #33
Laut dem iPhoto-Manual auf den Apple Seiten:


ist eines der neuen Features, dass man beim Import wählen kann, ob die Photos kopiert werden sollen, oder nur verlinkt werden. Dazu der folgende Auszug aus dem Manual (Seite 6):

<quot>Advanced Organization:
If you already have an extensive photo file structure saved
on your computer, the new import option lets you choose to have iPhoto point to
your original photo files instead of duplicating them in iPhoto.
</quot>

tonidigital

Von: ionas | Datum: 13.01.2006 | #34
schaff dir mal n hirn an. sry.

Thinksecret.....

Von: Borbarad | Datum: 13.01.2006 | #35
"Despite the similarities to Intel's Core Duo-based "Centrino Duo" platform, Apple representatives are telling visitors at its Macworld Expo booth that the MacBook Pro is not employing that particular platform's technology, but rather suggested that Intel had worked with Apple on developing a custom platform."

Aha, und was dann? Raus mit der Sprache Apple. Wird Zeit, dass es Fotos vom Innenleben eines Powerbooks / iMacs gibt.

B

wo ist

Von: so halt | Datum: 13.01.2006 | #36
vollted?

zu flach?

Von: tante.may | Datum: 13.01.2006 | #37
>>>Die Flachheit des MBP setzt hier scheinbar Grenzen, so dass derzeit im MBP ein nicht unbedingt alle zufrieden stellendes 4x Superdrive<<<

das kann ich nicht nachvollziehen. das 17"G4 ist auch nur 1" flach. und da passt ein 8xDL rein.

gruss daniel

das MBP ...

Von: tante.may | Datum: 13.01.2006 | #38
... ist in meinen augen ein prototyp. und wir sind die beta tester. aber das finde ich nicht schlimm.


gruss daniel

@daniel

Von: Tonidigital | Datum: 13.01.2006 | #39
vielleicht geht es um die Innenraummaße? Erst denken dann posten

Eben, das MBP ist nix fürs nächste halbe Jahr,

Von: raller | Datum: 13.01.2006 | #40
dann kommt Revision 2, und die ist dann so, wie es alle haben wollen: Dual-Layer,FW800 etc. Eigentlich war klar, das Apple im Januar irgendetwas mit Intel vorstellen mußte, sonst wären die nächsten Quartale mager gewesen beim Verkauf. Und jetzt haben Sie ohne Ende Aufmerksamkeit bekommen, haben jede Menge Betatester und zwingen jeden Entwickler, mit UBs in die Puschen zu kommen. Also alles, was es zum nahtlosen Transit braucht. Klever gemacht an allen Fronten ( die wahre Stärke Apples, wenn man genauer hinschaut, zumindest seit Stefan Arbeit wieder da ist.. )
Raller

Verhältnis Korpus – Display

Von: Sebastian | Datum: 13.01.2006 | #41
Ich habe von den Photos den Eindruck, daß das Display im Verhältnis zum Korpus dicker geworden ist. Könnte sein, daß die neue Hintergrundbeleuchtung mehr Platz braucht. Das würde dann auch den fehlenden Platz für ein schnelleres Laufwerk erklären.

ein paar weitere Kommentare...

Von: Martin | Datum: 13.01.2006 | #42
Mag ja sein, dass der 17er genau so dick war, dennoch wirds beim MBP 15er enger sein und daher wahrscheinlich nur das "Single-Layer", was ich aber nun wirklich keinen Beinbruch finde - ich weiss ehrlich gesagt garnicht, warum das so viele Leute stört.

Display ist auf der einen Seite wg. iSight dicker (welche Auflösung hat die eigentlich? Angeblich ja mehr) aber vielleicht auch wg. BG-Light.

Bischen schade, dass der SVideo-Port gekillt wurde, wäre vielleicht ne Idee gewesen, einen kombinierten DVI-VGA/SVideo-Adapter beizulegen - naja, man kann nicht alles haben.

Bin gespannt, wie schnell der USB2-Port geworden ist, FW800 wäre zwar sicherlich schneller, aber wenn der USB2-Port etwas zulegt, dann tuts nicht mehr so weh.

@johngo

Von: hawhy | Datum: 16.01.2006 | #43
stimme dir voll zu!
man kann doch keine mobilen mit desktops vergleichen!?!

kommt auch ein 12" MBP...

Von: sebastian | Datum: 26.01.2006 | #44
...und falls ja, hat jemand eine Ahnung wann?

lg Sebastian

kommt auch ein 12" MBP...

Von: sebastian | Datum: 26.01.2006 | #45
...und falls ja, hat jemand eine Ahnung wann?

lg Sebastian

imac vs mac book

Von: miau | Datum: 10.02.2006 | #46
würd gern wissen ob der intel imac 1.87duo und das mac book 1.87duo in etwas den gleichen speed haben. kene mich leider mit hardware nicht so aus, die unterschiede sind meines wissens im ram (speed) und in der Grafikkarte. Hat jemand hier mehr Ahnung?