ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4104

iMac G5 20" Abverkauf (upd.)

1499 Dollar/1549 Euro für den 20-Zöller

Autor: flo - Datum: 01.02.2006

AppleInsider berichtete bereits letzten Freitag, dass Apple keine Händlerbestellungen mehr für den kleinen iMac G5 annimmt und somit lediglich noch Restbestände abverkauft werden (was uns von einem Händler ebenfalls bestätigt wurde). Für den 20-Zöller gebe es keinerlei Hinweis. Nun kostet dieses Modell aber im amerikanische AppleStore nur noch 1499 Dollar, gerade einmal 200 Dollar mehr als das 17"-Modell und 200 Dollar weniger als die Intel-Version. Inzwischen sind auch die internationalen Stores angepasst worden, so kostet der große G5-iMac bei Apple DE nur noch 1548 Euro (inkl. Steuer).

Für das PowerBook ist noch keine Preissenkung auszumachen -- aber da wird der Nachfolger ja auch noch nicht ausgeliefert. Theoretisch sollte die PowerBook-Nachfrage sich noch stärker zurückhalten als die des G5 iMacs -- was schnelle Preissenkungen zwecks Lagerräumung bei Verfügbarkeit des MBP noch wahrscheinlicher macht.

Kommentare

US Kunden

Von: MM | Datum: 31.01.2006 | #1
wurden schon immer von Apple bevorzugt. Die Heimat ist halt USA und nicht Europa.

Kommt Zeit, kommt Preisverfall

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 31.01.2006 | #2
Ach, auch wenn Apple den US-Kunden vielleicht näher steht, ich denke schon, dass es hier auch bald den 20er für dann 1549 gegen wird... Das ist dann ein echtes Schnäppchen, ob der Intel iMac nun nur halb so schnell oder doppelt so schnell ist ;) Noch gar nicht lange her, da kostete ein 20" Display alleine fast soviel...

200,00 Euro

Von: anando | Datum: 31.01.2006 | #3
200,00 Euro die kommen heute noch!

Warum die Preise senken?

Von: Gasp | Datum: 31.01.2006 | #4
Die Dinger gehen doch auch so weg. So viele werden es nicht mehr sein, und Kunden die G5 bevorzugen werden die kaufen. Ist doch schön, die Wahl zu haben.

wie kommt man denn darauf nach preisen im us store zu gucken?

Von: nam | Datum: 31.01.2006 | #5
oder hat da jemand die kommentare bei mac-essentials gelesen?

Naja

Von: luka | Datum: 31.01.2006 | #6
Nachdem solangsam die hervorragenge Leistung der Intel Imacs bekannt wird, wer soll da noch die alte G5´s kaufen?

Und spätestens in 4-5 Monaten gehts dann dem PowerMac und dem Quad an den Kragen.....thats life....

Da gibt es ne Menge

Von: grate | Datum: 31.01.2006 | #7
die die G5 iMacs kaufen.
In der Woche nach der Keynote machte ich einen Abstecher in den Gravisstore Berlin Franklinstr. .
Dort wurden die G5 er über den Ladentisch gereicht als ob Morgen die Welt untergeht.
Die Rechner hatten den selben Preis wie eine Woche zuvor,
"als die Welt noch in Ordnung war" . :)

Mein persönlicher Eindruck vom Publikum dort war der, dass die Leute überhaupt nicht wußten, dass diese Serie am auslaufen ist.
Es wurden keine Verrkaufsgespräche geführt bei denen Kunden den Preis runterhandeln wollten. Keiner versuchte einen Rabatt zu bekommen.
Die Menschen kauften die Maschinen so wie sie waren und zogen glücklich von dannen.

Da gibt es ne Menge?

Von: Fabian | Datum: 31.01.2006 | #8
"Da gibt es ne Menge die die G5 iMacs kaufen"
Ja vielleicht eine Woche nach der Keynote.

Mittlerweile siehts schon anders aus.
Außerdem sollte jeder seriouse Verkaufer auf die neuen Macs hinweisen.

glücklich von dannen ...

Von: fazzur | Datum: 31.01.2006 | #9
bis natürlich ein "gut" informierter Heisetroll ihnen erzählt hat, was sie gerade angestellt haben / bzw. ein Gardist ihnen die Errettung ihrer Seele verkündet.

aber um mal wieder auf den Boden zu kommen. Konnte man von dem Switch nichts wissen? wurde der nicht breitgetreten? gibt es wirklich Leute die Macs kaufen ohne vorher irgendeine Zeitschrift/Zeitung gelesen zu haben?

@nam

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 31.01.2006 | #10
Kommentare sind meist die beste Infoquelle ;) Wobei die Frage bleibt, wieso man nach Preisen im US-Store guckt ;)

Hm, wieso kauft jetzt

Von: NAME | Datum: 31.01.2006 | #11
noch jemand ein Auslaufmodell? Besonders in Anbetracht der Tatsache, das die Kisten nicht wesentlich weniger Kosten als die Neuen mit wesentlich mehr Leistung?

Warum sollte man derzeit keinen G5 kaufen?

Von: Frank Giese | Datum: 31.01.2006 | #12
Der iMac G5 ist ein ausgereifter gut laufender Rechner. Wenn man haufenweise Software hat wird der Intel-Switch – egal was Apple einem da erzählen möchte – eine ziemlich teure Angelegenheit. Dazu kommt, das in den ersten Jahren ganz sicher nicht jede Software für die Intel-Macs verfügbar sein wird. Also lieber jetzt das sogenannte Auslaufmodell kaufen, als das mit der theoretisch vorhandenen aber praktisch nicht nutzbaren Power ausgestattete aktuelle.
Das war doch bisher bei jedem Wechsel so, dass in der Theorie alles ganz furchtbar einfach und billig sein sollte und es dennoch Jahre gedauert hat bis wirklich alles rund lief. Da wären zu nennen der Wechsel von 16 auf 32bit, der PPC und der Wechsel zu OS X. Nie war die praktisch verfügbare Leistung von Anfang an vorhanden. Nie war der Umstieg problemlos. Am besten sind immer diejenigen gefahren, die einfach drei Jahre gewartet und die anderen sich herum ärgern lassen haben.
Nachdem ich die letzten Male zu denen gehört habe, die sich geärgert haben, wechsle ich diesmal die Seiten und warte.

Gruß Frankg

@NAME

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 31.01.2006 | #13
Wieso nicht? Der iMac G5 2,1 GHz 20" ist für 1499 wohl die beste Maschine, die man derzeit erwerben kann. Mag schon sein, dass der Intel iMac in manchen Disziplinen schon jetzt schneller ist und mit der Zeit immer mehr Software verfügbar sein wird, die dann auch noch schneller läuft... Aber das Gesamtbild ist _derzeit_ noch recht gemischt, wer auf Adobe warten muss, wartet wohl noch bis Herbst oder noch länger -- da lobe ich mir doch einen iMac G5 mit voller Softwareunterstützung _jetzt_. Ein Preisknaller war der iMac schon vorher. Wird er jetzt reduziert, gilt das umso mehr.

Nicht immer so negativ...

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 31.01.2006 | #14
Wieso wird der Switch eine ziemlich teure Angelegenheit? Bisher gab es jede Ubi kostenlos, die Maximalforderung stellt bislang Apple mit 49$, was für Profis keinerlei Problem ist, andernfalls sie ihr Geschäftsmodell grundlegend überdenken sollten.

Zudem wird niemand gezwungen auf Intel umzusteigen. Die G5 sind immer noch sehr gute Rechner und werden, nur weil es nun MacIntels gibt, nicht sofort ihren Geist aufgeben.

Ich habe einen iMac Core Duo 20" gekauft und bislang NULL Kosten für die Softwareumstellung. Office UBi gibt es demnächst kostenlos, bei Adobe werden wir sehen was kommt. Gibt's keine günstige UBi x-grade ich erst zu CS3. Unter Rosetta läuft es für mich auch schnell genug.

Wer erstmal eine homogene Struktur bewahren möchte, aus welchen Gründen auch immer (z.B. Classic), sollte sich aber jetzt noch mit G5 eindecken.

gutes Argument

Von: fazzur | Datum: 31.01.2006 | #15
Classicumgebung ist tatsächlich ein gutes Argument für einen G5 iMac. An die hätte ich gar nicht mehr gedacht ;-)

Manch einer spricht von unnötigen Kosten ...

Von: johngo | Datum: 31.01.2006 | #16
... und vergleicht dann einen 2 Monate
alten iMac mit dem jetzt neuen Model! ;)

In der Regel kauft man aber einen neuen
Rechner, weil der alte eben alt ist. Das
sind dann tendentiell 3 Jahre. Und in
diesem Vergleich wird ein neuer intel-
basierter Mac auch im Rosetta-Modus
mindestens genausoschnell sein und jedes
standmässiges Update bedeutet dann
einen billigen Speedbump.

Das ist das übliche Szenario.


Gruss


johngo

200 € billiger ab heute...

Von: Guychen | Datum: 31.01.2006 | #17
Hallo,
ich arbeitet bei einem Apple Händler und wir bekamen heute eine Mail dass der Preis um 200 € gesenkt wurde.

das ist nicht mehr mein apple...

Von: Thesi | Datum: 31.01.2006 | #18
preissenkungen um die restbestände abzuverkaufen... gabs das schon mal? imho nicht wirklich.

ich sach ma *daumenhoch*

Ist doch klar

Von: MichaelK | Datum: 31.01.2006 | #19
Apple will möglichst schnell jeden Eintrag auf ihren Seiten löschen, der mit IBM bzw. PPC im Zusammenhang steht – das erinnert mich fast so an den Ausverkauf der DDR, als niemand mehr etwas vom Kommunismus wissen wollte und schnell alle Denkmäler verschwanden.

Der Mensch kann ja umdenken bzw. sich weiterentwickeln, aber die krampfhafte Löschung der Vergangenheit bringt nichts, denn man kann sich nicht selbst belügen.

1. Kaufmannsvorschrift: KEIN DISCOUNT OHNE NOT!!!

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 31.01.2006 | #20
Preissenkungen gibt es nur dann, wenn ich Probleme habe Inventory loszuwerden. Kein Kaufmann auf der Welt und schon gar kein Shareholdern verantwortliches Aktienunternehmen gibt ohne Not Discounts.

Auch Skeptiker müssen mittlerweile zugeben dass die iMac Core Duo ganz anständig laufen, selbst PPC Software quetschen sie recht zügig durch die Rosette. Das hat sich rumgesprochen - mit dem Ergebnis dass die restlichen iMac G5 wie Blei in den Regalen liegen.

Das wird Apple dieses Jahr vermutlich noch mehrfach passieren.

Womöglich gibt's dann auch noch Intel-Upgrades für 600€

Von: Marcus | Datum: 31.01.2006 | #21
Komplett neuer Rechner, nur die Festplatte wird aus dem alten (dank gleicher Bauform) übernommen und die Seriennummer übertragen. Der olle PPC geht dann zum Verschrotten zurück an Apple.

Ja, so war das jedenfalls damals bei 68k->PPC

Viel interessanter

Von: MichaelK | Datum: 31.01.2006 | #22
wären doch PCI-Express-Karten mit Intel-Boards, mit denen man seinen geilen PPC aufrüsten kann. Ich meine dann, wenn Intel nicht nur Spiel-Chips herstellt – vielleicht mit Conroe oder so.

brrrrr....

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 31.01.2006 | #23
CPUs auf PCIe?

Oder doch gleich auf einem USB-Stick? ;)

Intel-Spielchips!?

Von: niemand | Datum: 31.01.2006 | #24
Gamecube: PPC
XBOX-360 PPC
PS3: PPC

Hm..

Nagut XBOX1: Intel P3 in den Jahren 2k++. Aber anscheinend war das immer noch besser als AMDs Athlon.

Wie ne heiße Kartoffel

Von: jan | Datum: 01.02.2006 | #25
Hallo,

ich habe mir lange Gedanken gemacht, ob ich noch einen G5 kaufen sollte, oder gleich noch 1 Jahr warten sollte, bis die Intel-Macs stabil laufen. Nun, ich bin zum Entschluß gekommen, daß ich warten werde. Was soll ich mit einem Spitzen-Gerät, für das es schon bald keine aktuelle Software mehr geben wird? Ich denke, daß in den nächsten ein bis zwei Jahren keine aktuelle Software für PPC mehr verfügbar sein wird. Welcher Programmierer pflegt schon zwei unterschiedliche Systeme? Zumal keine PPCs mehr produziert werden, und somit dieser Markt schrumpft. Zwar könnte man diese Anwendungen in der Emulation auf Intel-CPUs laufen lassen, aber wer wird dies tun, wenn es ein natives Programm gibt?

Meiner Meinung nach werden die PPC-Apples wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen. Schließlich gibt es ein neues System, das ja viel schneller ist ;-)

Aus meiner Sicht würde ich bis auf Weiteres keine Investition bezüglich Apple tätigen, weil die PPCs zwar günstiger werden, aber veraltet sind (werden nicht weiter entwickelt...) und Intel-Macs noch in den Kinderschuhen stecken.

Wenn andere Personen auch so vorgehen, könnte ich mir gut vorstellen, daß Apple diese Entscheidung mit dem Switch vielleicht noch einmal überdenkt. Aber dafür ist es sowieso schon zu spät...

Gruß Jan

In den Kinderschuhen?

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 01.02.2006 | #26
Wenn du schreibst dass Intel Macs noch in den Kinderschuhen stecken, welche Probleme genau meinst du damit? Ich habe einen iMac Core Duo und er läuft genau so wie der iMac G5, nur schneller, leiser, kühler, sparsamer. Jeden Tag gibt es neue Universal Binaries, bisher immer kostenlos, eigentlich fehlt nur noch Adobe.

ich meine Kritik ist ja gut, aber kannst du dein Statement etwas konkretisieren?

CPU auf PCIe Karte?

Von: nam | Datum: 01.02.2006 | #27
warum nicht. der frontsidebus eines _aktuellen_ G4s wuerde PCIe sicher nicht ausreizen ;-)

*SCNR*

Powerbooks

Von: Geier | Datum: 01.02.2006 | #28
Powerbooks sind in Deutschland fast ausverkauft. Eine Preissenkung wird es nicht geben.

Für die Geiz ist geil Jungs ist hier nichts zu holen.

Ich kann mich KnoblauchTraubeNuss

Von: grate | Datum: 01.02.2006 | #29
mit seiner Einschäzung zu aktuellen iMac nur anschließen.
Wenn Kinderschuhe so aussehen wie der Intel Core Duo iMac, wie wird ein Intel-Mac erst sein wenn er erwachsen wird ?

Nach den Realsworld-Benchmarks im MG-Forum sieht er, trotz Rosetta, recht passabel aus.

[Link]

Der lustige Kampf zw. PPC und Intel Anwendern

Von: zinimini | Datum: 01.02.2006 | #30
Tja für Home-Anwendungen laufen die Intel-Macs sicher super, aber ich glaub es sind ca 17500 Anwendungen und Programme, die noch nicht umgestellt sind. Es fehlt also nicht nur Adobe.....

Zum anderen kaufen schon noch einige PPC-Macs, da sie diese Geräte beruflich benutzen, und sich sicher nicht verschieden Software, die mehrere Tausend Euro gekostet hat, neu kaufen, bzw. warten bis sie umgesellt worden ist.

Und redet doch nicht immer Rosetta so toll, für den Heimgebrauch sicher gut zu gebrauchen, aber wenn man sich mal die Berufsanwender ansieht, die lachen sich über die Geschwindigkeit kaputt, also Geld können die da nicht damit verdienen.

ein bisschen wird der PPC schon noch bleiben..keine sorge!
Es arbeiten ja auch immer noch viele mit OS9,
weil sie nicht einsehen, ständig neue Software zu kaufen, und das aufgrund der Preise auch nicht können.

Nicht alle müssen immer das neueste haben, aber irgend jemand muss doch auch den Beta-Tester spielen..Danke an euch!!

Kinderschuhe

Von: Hrusty | Datum: 01.02.2006 | #31
Rosetta??
kein 64 Bit??

Hallllooooo???

@ zinimini

Von: johngo | Datum: 01.02.2006 | #32
Das es eine Masse Anwender gibt, die
noch mit PPC-Anwendungen und mit
PPC-Prozessor besser fahren ändert
nichts daran, das Rosetta so schlecht
gar nicht ist, denn Rosetta ist durchaus
eine gut funktionierende Brücke und
mehr will/wollte es nie sein!

Und trotzdem kann man mit Rosetta
auch Geld verdienen. Denn wenn Du
schon von 17500 Anwendungen ansprichst,
dann musst Du auch anmerken, das es
nur bei wenigen Dutzend einen reale
grosse Einbusse wäre, mit Rosetta-
Emulation zu fahren.

Im Gegenteil. In der Praxis wird
wahrscheinlich derjenige, der jetzt
noch "neu" auf eine auslaufende Prozessor-
Schiene setzt die nächsten 3 Jahre*
im Schnitt schlechter fahren. ;-)



Gruss

johngo



* nehme ich jetzt mal wegen der üblichen
Abschreibung

@flo

Von: MichaelK | Datum: 01.02.2006 | #33
war auch eher als Scherz gemeint. Sollte aber die Optimierung der UB-Software so weiter gehen, und die PPC-Version des UB relativ immer schlechter werden, stehen wir mit unseren PPCs blöd da oder wir verzichten darauf, UB-Software zu installieren, was auf das gleiche herausläuft.

MIchaelK

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 02.02.2006 | #34
Da wird Apple aber Probleme mit dem Löschen der PPC Schiene zumindest beim Spitzenmodell kriegen. Derzeit könnte ein Quad G5 nur durch einen Quad Core (also 2 x Core Duo) ersetzt werden, und auch das nur ohne besondere Leistungssteigerungen. Eine Möglichkeit für einen Quad Core Duo gibt es aber nicht, da intel für Yonah nur Einzelsockelchipsätze anbietet. Erst mit der weiterentwickelten Architektur für den Desktop, Conroe, sind _irgendwann_ solche Chipsätze zu erwarten. _Irgendwann_ 2007 kommt auch ein Quad Core des Conroe, aber wie ich es derzeit sehe, wird intel damit erst 2007 in der Lage sein, das Zeug für einen PowerMac intel Quad zu liefern.

Es sei denn, Apple setzt den Xeon ein, das verdammte Stromfressmonster zu Monsterpreisen ;-)

@ Thyl

Von: MichaelK | Datum: 02.02.2006 | #35
Ich hoffe auch, das der Quad noch etwas länger Top-of-the-line ist, doch ich vermute (im Hinblick auf den aktuellen Macwelt-Artikel zu iDVD), daß Apple diesen softwaremäßig ausbremsen will /wird - traurig genug, daß sich niemand mehr berufen fühlt, für diese schöne Maschine einen optimierten Code zu schreiben.

@Thyl

Von: niemand | Datum: 02.02.2006 | #36
"Es sei denn, Apple setzt den Xeon ein, das verdammte Stromfressmonster zu Monsterpreisen ;-)"

Dass vom XEON der Nachfolger kommt, anyone?

Außerdem, wie realistisch klingt ein Dual-Dualcore-Notebook-CPU MacPro?