ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4133

Meet MacOS Vista

Switcheria Fantastica

Autor: kai - Datum: 17.02.2006

Der von Apple gern zitierte John C. Dvorak hat unter Berufung auf einen Psychologie-Professor die Theorie aufgestellt, dass Apple einen Switch auf Windows plant. Da schüttelt man erstmal den Kopf, besonders wenn man seine "Indizien" sieht: iPod hat kein Firewire mehr, Adobe-Software war im Januar nicht fertig, M$, das damals ein dickes Apple-Aktienpaket kaufte). Aber vielleicht hat Dvorak zwar eine richtige Idee, aber die falsche Vorstellung, wie das ablaufen könnte? Es folgt ein Gedankenspiel: Die Mitschrift von Steve Jobs' WWDC-Keynote 2007... "The last years have been a huge success for us. We sold over 30 Gazillion iPods and people just love iLife. They love the look and feel of the Mac, because that's what it always was about, right?

Last year, we introduced our Intel-Macs and people just went crazy. We've sold over 8 Million of them, they're so much faster than PowerPC-Macs and they're absolutely quiet, we're really thrilled with the reception.

But there is still one big problem: On the Mac, you don't have very much choice in hard- or software, and there's always this special program or that piece of hardware that someone absolutely needs that will never make it to the Mac. On top of that, MacOS X always was slow, this is because it is based on Unix-Technology that started in the late Sixties. We've tried our best to make it fast, but there's only so many tricks you can teach an old dog. To solve all this and to help mass adoption of MacOS X I am announcing today that we're going to switch over to Windows as the new Basis for MacOS X.

Why do we do this? A few years ago, Microsoft decided to throw everything overboard and start anew from scratch. This took many years, but with Vista Microsoft has developed a new platform that is modern, fast and secure, so you don't get virusses and stuff. We've had a secret team working on this for the past two years and we will release the new MacOS Vista 10.6 "Ocelot" in August.

So how will we pull this off? What makes a Mac a Mac is the userinterface, right? This must not change, so we're just using the Windows Kernel and its Programming interfaces and crafted the MacOS-Userinterface on top of that, so the user experience will be the same as it ever was.

What will this get us? We'll be able to run any Windows-Programs just like they were Mac-Programs. Games, special business software, custom-built Visual Basic Applications, you name it, it will all run on Ocelot. And you can just buy any hardware in a store and install it under Ocelot and it will work just fine. What about the developers that love our own technologies and make use of that? Well, they can still do so, because we will still provide these APIs in addition to Microsoft's APIs. So if you're using Quicktime, Core Audio, OpenGL, Bonjour, Core Image or Core Video, this will just work as it always did under Ocelot. You will have the best of both worlds.

The good thing is that most Mac-applications don't even need rewriting. Since we've always been using abstraction layers between the programs and the hardware in MacOS X, we can just switch out the kernel and MacOS X programs will run like they did before. For Windows-Programs, we will have an extra API called "Babylon" that adapts the look and feel to the MacOS-Userinterface. Through Babylon you will be able to directly access Windows-Technologies like DirectX, Windows Media, .NET, WinFX or Avalon. Because of its direct access to the hardware Babylon is fast, really fast. Games and 3D will run just as fast as in Windows.

What does the switch to MacOS Vista mean to developers? You can develop and compile your MacOS-Applications just like you ever did. And if you want to, you can also use Microsofts APIs through Babylon. For Programs that explicitly require MacOS Vista and Babylon we've developed a new logo that you can put on your box or your Homepage [shows Logo].

What about the users? The users don't care about the kernel, just like they didn't care about the CPU. They just wonder if they are compatible to the rest of the world and if they can run their existing software when they switch over from Windows. In the computing world it's all about compatibility, and with MacOS Vista we will be totally compatible, but still you will get the look and feel of MacOS and its great applications as a bonus.

Let me demo this for you... [Steve demonstrates AutoCAD, Halflife, Safari, 3D Studio Max, iLife and Final Cut Studio all running perfectly under MacOS Vista].

So, summing up, it's all about transitions. On the hardware-front we went from 68k to PowerPC and then to Intel, and the transition just went great and our sales show people really loved what we did.

Now we're doing the same with the operating system: First we went from MacOS 9 to MacOS X and now we're going to MacOS Vista.

We're sure you will all love it just like you loved the Intel-switch. Thanks to all the people at Apple and Microsoft that worked so hard to make this happen and thank you for your time. We're headed to exciting new shores really soon!..."


Horror-Vision? Vielleicht, aber die Logik zum Intel-Umstieg ließe sich zumindest exakt genauso anwenden (ist nur Weiterentwicklung, für den User ändert sich nix, In der Vergangenheit war das zwar scheisse, aber jetzt ist alles neu und toll!). Abschließend noch ein in letzter Zeit oft hervorgekramtes Steve Jobs Zitat, das zum Denken anregen sollte:

"If I were running Apple, I would milk the Macintosh for all it's worth -- and get busy on the next great thing. The PC wars are over. Done. Microsoft won a long time ago."
--Steve Jobs 1996, Fortune Interview

Dank an Leser Chris und andere für die Anregung!

Kommentare

Jobs' Größenwahn....

Von: IntelSucks | Datum: 17.02.2006 | #1
ist mittlerweile alles zuzutrauen...

bleibt nur noch zu erklaeren

Von: tom | Datum: 17.02.2006 | #2
was Ocelot eigentlich heisst.
[Link]

sehr kreativ, macguardians ;-)

Ozelots kennt doch jeder aus dem Zoo...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #3
..das sind die, deren Behausung immer so gnadenlos stinkt! >;-)

Auf Wiedersehen

Von: Jan | Datum: 17.02.2006 | #4
Jahrelang habe ich Euch geliebt, keine Seite war mir so sehr ans Herz gewachsen. Doch jetzt muss ich leider tschüß sagen. Die Artikel erreichen mittlerweile durch die Bank weg unterstes Niveau - wie dieser: statt sich mit einem Thema auseinanderzusetzen, wird irgend eine griffige Apple-Steve Jobs-Bashing Anmoderation genommen - und danach seitenweise englischer Text - den ja auch nicht gerade jeder hier versteht. Von dem ganzen Prozessor-Gejammere ganz zu schweigen. Ich drück jetzt ein Tränchen aus meinem Auge, lasse die einst schönen Zeiten an meinem Anderen vorbeiziehen - bevor ich das Bookmark für diese Seite lösche.
Habe gerade Titanic gesehen, warum erinnere ich mich jetzt gerade daran. :-(

Jan:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #5
Jo, bei Titanic muss ich auch immer an den Intel-Switch denken! ;-) Und Intel hat ja Erfahrung mit (T)itanic, hehe..

Gehabe dich wohl! Zu mactechnews geht's da lang -> [Link]

Nicht abwegig

Von: Holy Zarquon | Datum: 17.02.2006 | #6
Moin!

Klingt vielleicht komisch, aber wenn mich nicht alles täuscht (hab' gerade keine Lust, zu suchen ;-) wurde vor dem NeXT-Kauf auch Windows NT als Grundlage für Apples nächstes OS in Erwägung gezogen - inwieweit Apple selbst diesen Plan ausgearbeitet hatte, weiß ich nicht, aber die Theorie hat es afair bis in "seriöse" Zeitungen geschafft...

Hab die Geschichte schon kurz nach der WWDC'05

Von: Karl Schimanek | Datum: 17.02.2006 | #7
gehört. Mittlerweile denke ich, könnte was dran sein.

Ich hoffe es, bin nämlich schon auf die Antwort der Jobs-Jünger gespannt ;-D

@jan

Von: hermann | Datum: 17.02.2006 | #8
Oh je, Du läßt Dich von einem englischen Text abschrecken, Du armer....

Jobs der Antichrist?

Von: Dr. Jock | Datum: 17.02.2006 | #9
He Guardians, wen ich so die letzten Beiträge lese, dann scheints mir so als ob ich hier auf einem – sagen wir mal Auslaufmodell – arbeite. Das ist Schwarzmalerei und Ausruf zu wilden Verschwörungstheorien, als wäre Jobs der Antichrist.
Nun gut, wenn dem so ist, dass ich in naher Zukunft auf einer verkappten Dose arbeite, davon aber nichts merke, ist mir das im Grunde egal. Nur für die Sache an sich finde ich das nicht wirklich gesund.
Mal angenommen, Jobs Masterplan ist wirklich die «Milk Mac»-Rechnung, dann gibts viele Leute mit grossen Problemen und diese Äggschen wird dann Steveness nicht überleben, dann wird ihm wahrscheinlich das Licht mit einer «Desert Eagle» ausgepustet.

So ein kleines bisschen bin ich aber schon beunruhigt über die neusten Gerüchte.

tschüss war nett.

klingt doch gut

Von: NAME | Datum: 17.02.2006 | #10
also kai. respeckt. das ist doch mal ne vorstellung von der sich träumen lohnt. ein virenfreies os, mit dem speed von windows den du ja in deinen vielen schmähbeiträgen über os x hochlobst, mit dem look and feel von mac os x.

das wäre mal usabilty. ich weiß jetzt nicht wo deine kritik an apple dabei steckt. wenn das so käme wären wir doch die glücklichsten menschen. endlich keine verkrüppelten computer. endlich ein computer für jeden geschmack und jeden geldbeutel und jeden anwendungsbereich. wie oft wurde hier die apple hardware gescholten. wie oft die kritikpunkte an mac os x hervorgehoben.

du schilderst hier doch dass mit einem windows unterbau alles viel besser ist.

und da der kai fundiertes fachwissen besitzt und immer recht hat, glaub ich ihm das jetzt so.

also nochmal danke für eine vision von der ich heute nacht träumen kann.

dein name

@Karl: Onkel Steve hat immer Recht

Von: IntelSucks | Datum: 17.02.2006 | #11
Auch daran würden die Lemminge nach kurzer Überlegung gefallen finden und Hurra schreien.... Mich wundert eigentlich garnichts mehr...

Seltsam, daß kurz nachdem die ersten Apfel Dosen ausgeliefert wurden ein Wurm/Trojaner exklusiv für PPC das Licht der Welt erblickt. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Erstaunlich, das ihr noch genug Leser habt...

Von: May | Datum: 17.02.2006 | #12
... als das sich wirklich nach jedem beitrag einer verabschieden kann 8)
Und von schwarzmalerei kann nicht die rede sein, etwas Humor hat noch nie geschadet.

Aber ganz real geht es mir manchmal schon so, daß ich mir die Frage stelle, wer heute eigentlich die Apple-Computer baut, Apple ist es eben doch nicht mehr.
Würde der erfolg die Qualität des Produkts bestätigen, wäre M$ die tollste Firma der Welt. Natürlich war Apple nie gut, weil sie klein waren, sondern weil sie einfach etwas hatten, was früher kein anderer hatte. Und das haben sie in meinen Augen heute eben nicht mehr.
Da wäre ein Ausverkauf der Seele dieser Marke (das OS) auch nur noch ein kleiner Schritt...

NAME:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #13
Du übersiehst da ein kleines unwichtiges Detail: ICH war nicht der, der "Hurra jetzt wird endlich alles schneller mit Intel" geschrien hat. Im Gegenteil: Ich war der, der prophezeit hat, dass sich performancemäßig nicht viel ändern wird. Denn ich weiss schon ewig, dass MacOS X lahm ist, und ich weiss auch warum. Der Punkt ist: Es ist (bzw. war) mir egal, da ich seine Fortschrittlichkeit und den Aufbau schätzte. "War" deshalb, weil in manchen Bereichen dank Altivec, zwei FPUs oder nem 1.25 GHz FSB eben doch Dinge möglich waren, die PCs nicht bieten konnten. Tja, das ist nun Geschichte.... Jetzt ist es eben NUR noch lahm!

Falls Apple allerdings wirklich auf Windows-Kernel umstellt habt ihr mich endgültig los, das ist mal so sicher wie das Amen in der Kirche.. Aber MG wird's dann wohl sicher auch nicht mehr lange geben wie ich die Kollegen kenne...

Linux wird bekanntlich immer besser und einfacher zu benutzen!...

Nur 2 Gedanken:

Von: stefan beruphs | Datum: 17.02.2006 | #14
Nur eine Meinung unter vielen anderen:

1. Intel ist sicherer und nicht unbedingt schneller als PPC, weil Intel einen lebendigen Konkurrenten(AMD) hat.

2. Das Steve Jobs Zitat ist aus der Zeit, als Herr Jobs der Schef bei NeXT war, und ziemlich emotionsgeladen. Die Absicht dahinter war Rache wg. vermeitlicher Zurückweisung, genau wie bei Herrn Kai jetzt. Jobs ist mittlerweile sicherlich reifer.

3. Nach dem Intel-Switch ist Apfels einziger USP das System und die beigelegten Applikationen. Die Gestalt der Hardware ist nur Beiwerk oder Bürde, je nach Geschmack.

4. Herr Jobs war und ist sehr stolz auf sein NeXT-OSX. Ich finde zwar viele Elemente des
UI der System 8-9 Familie gelungener, aber würde sicher nicht zu Windows wechseln. In 6 Jahren mag das anders aussehen, aber momentan ist die von Microsoft so gern beschworene Userexperience ein Erlebnis, dass nur Masochisten gefallen kann.

5. Apple hat sich vom Lieferanten IBM getrennt, weil INTEL durch die Marktdynamik berechenbarer ist. So bleibt Apple unabhängiger. Wenn Apple das eigene Betriebssystem aufgibt, spielen sie im gleichen Sandkasten wie Leovo und Medion. Das wird also erst nach dem Konkurs von Apple ein realistisches Szenario sein können.

Das ist natürlich alles nur eine Einzelmeinung. Kein Anspruch auf objektivität. Eine Meinung.

@Kai (MacGuardians)

Von: stefan beruphs | Datum: 17.02.2006 | #15
Der vorige Kommentar ist mehr auf den Artikel gmünzt. Wenn Apple das MacOS aufgibt, kaufe ich mir natürlich auch sofort ein Linux bei Microsoft :)

Wenn alle mit anpacken

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #16
könnten wir in sechs Monaten auf GNUStep unter FreeBSD umgezogen sein :-))

Lahm?

Von: cpu | Datum: 17.02.2006 | #17
Also Mac OS X läuft auf meinem iMac Core Duo alles andere als lahm. Wenn ich das vergleiche mit meinen hochgezüchteten Entwickler PCs bei der Arbeit, läuft es um ein vielfaches schneller. Die Oberfläche ist sehr fix und ich kann viel mehr Programme gleichzeitig auf haben als unter Windows ohne dass der Rechner in die Knie geht (mit der gleichen Speicherausstattung). Auch Eclipse läuft auf dem intel Mac abartig schnell, viel schneller als bei den Geräten in meiner Firma.
@kai
Hast du eigentlich schon mal vor einem der neuen iMacs gesessen und ihn richtig getestet?

@kai

Von: Pinguin-Züchter | Datum: 17.02.2006 | #18
Kai, wie man Linux auf dem Mac installiert, siehst du hier [Link]

Ist zwar nicht unbedingt einfach, aber mann schafft es.

Ist win wirklich schneller?

Von: mcusr | Datum: 17.02.2006 | #19
Wieso kann ich mit 400 MHz mit Mac OS X genauso gut arbeiten wie mit einem GHz PC und Windows?
Mir kommt Mac OS X schneller vor als Windows.
Dies ist allerdings ein subjektiever eindruck
aber welche fakten belegen dass Windows schneller ist als Mac OS X?

Nun ja

Von: iAlex | Datum: 17.02.2006 | #20
Ich denke weil die Tasks einfach besser verteilt werden. Weil die Hardware stimmiger ist . . . aber gerade an einen Wechsel nach Vista mag ich nicht gerade glauben, denn wurde da nicht eben erst wieder Sicherheitslücken gestopft weil man eben auch Code aus XP verwendet hatte . . . .????

Unverständnis über "Lahm"

Von: Appletiser | Datum: 17.02.2006 | #21
Hallo.

Ich kann das auch überhaupt nicht nach vollziehen, wo Mac OS X Lahm sein soll, wenn man als Definition das eigenliche System sprich den Finder versteht.
Habe bis vor zwei Wochen nur einen G3 als Grundausstatung besessen. Jetzt mit einem G4 Quicksilver (733) sehr glücklich über den enormen Geschwindigkeitszuwachs, obwohl der ja nun auch schon knapp 4 Jahre alt ist. Aber auch vorher am G3 und Tiger war es durchaus nutzbar !!
Da ich auf der Arbeit just mit einem ca. 2,5 Jahre alten PC (Siemens-Fujitu, 2 Ghz) arbeite habe ich glaube ich den besten Vergleich.

Fazit (gepaart mit meiner Meinung):
Der jenige, der behauptet Mac OS X wäre langsam, hat keine wirklichen Vergleiche.
Und wenn ich auch Kai's Beiträge durchaus interessant und differenziert findet, kann ich den letzten Kommentar nicht verstehen. An dieser Stelle finde ich einfach wirklich, dass Du (Kai) irgendwie sagen wir mal übertreibst und den Bogen langsam wirklich überspannst, mit dem Schlechtgerede.

Ich kann also da nur CPU recht geben.
Mac OS X ist schnell und vor allen schneller als XP.

Beste Grüße,
Appletiser.

Min Jott...

Von: dermattin | Datum: 17.02.2006 | #22
Bitte Kai, hör auf zu spammen (5 nahezu belanglose Artikel in kurzer Zeit - Spam ist der Feind der MG) und schreib wieder Artikel, die eine Berechtgung haben, hier zu stehen.

Das ist kein unterhaltsames Gedankenspiel, das ist langweiliges Jobsbashing auf Steinzeitniveau, gespickt mit Fekalsprache und deiner pesönlichen Paranoia, dass ein Hardwarehersteller den Fortschritt eines Betriebsystems bestimmen könnte!



Ach ja, und sag IntelSucks, er darf sch wieder Karl nennen ;)

jawiedenjawasdenjawoden....?!

Von: imaginetics | Datum: 17.02.2006 | #23
ähmm, fäkal mit "ä" bitte.... obwohl, ich kann den abort im artikel nicht wirklich riechen; aber was soll's. ich verstehe aber nach wie vor nicht, wieso hier alle so wahnsinnig emotionel sind. wusste gar nicht, dass ihr alle zu stevies engeren familie gehört. na, ich bin weder verwandt noch verschwägert, daher kann ich einen gesunden abstand halten.

apple ist eine firma die kohle machen will (je mehr, desto besser. shareholdervalue lässt grüssen)... und mit der masse macht man nunmal mehr kohle, als mit ein paar mac-spinnern (und ja, ich bin ein solcher ;). wer den think different scheiss geglaubt hat, ist selber schuld (und auch zu denen gehörte ich ;) war halt marketingtechnisch damals besser zu gebrauchen als heute. so what?! ich schaue jetzt einfach mal zu, wie sich apple entwickelt. schliesslich entscheide ich immer noch selbst, ob ich mir dann mal einen macintel in die gute stube stellen will. so lange es noch alternativen gibt...

ich gebe euch allen eine runde virtuellen kamillentee aus! vielleicht beruhigt euch das ein bischen.

friede, freude, eierkuchen.

@dermattin

Von: opus one | Datum: 17.02.2006 | #24
Kai's Beiträge mögen zwar provokativ sein, aber auf gar keinen Fall sind sie langweilig. Dieser hier ist sogar recht witzig und UNTERHALTSAM.

Aber einige reagieren hier offenbar etwas "säuerlich", wenn jemand es wagt an ihrem Weltbild zu kratzen.

@Kai
Steves (vermeintliche) Rede ist wirklich gut (auch sprachlich). Wie sagt doch eine italienische Redewendung... "Se non è vero è ben trovato!" (Wenn es nicht wahr ist, ist es gut erfunden!).

imaginetics

Von: dermattin | Datum: 17.02.2006 | #25
Jaahaa, dann eben mit ä ;)

"ich verstehe aber nach wie vor nicht, wieso hier alle so wahnsinnig emotionel sind. wusste gar nicht, dass ihr alle zu stevies engeren familie gehört. na, ich bin weder verwandt noch verschwägert, daher kann ich einen gesunden abstand halten."

Mir persönlich ist Steve auch egal, nur wird mir der Besuch auf den MG immer mehr verleidet, da es hier kaum noch etwas Interessantes zu lesen gibt. Ich habe also ein grosses Interesse daran, wenigstens sagen zu können, ich hätte damals den Mund aufgemacht, belanglose Seiten gibt es zu Hauf im Netz.



"und mit der masse macht man nunmal mehr kohle, als mit ein paar mac-spinnern"

Das widerlegt Apple aber seit Jahren.

lustig.... Kai = MOB (MASTER OF BULLSHIT)

Von: namepower | Datum: 17.02.2006 | #26
ausgerechnet kai schreibt dieses artikel, denn er is ja ein garant für aufrichtigkeit & objektivität (wers glaubt... ;-)

The "MASTER OF BULLSHIT" setzt sein werk fort.... eine untergangstheorie nach d. anderen. na ja, auch mit fünfzig artikel wirds nicht wahrer. aber bitte wechsele zu linux, dann samma dich endlich los für imma.

opus one

Von: dermattin | Datum: 17.02.2006 | #27
Die eizigen, die hier gefestigte Weltbilder haben, sind so User wie du, die meinen, man würde Kritik an einem Computerhersteller CEO als persönlich ansehen und deswegen auf Artikel reagieren. Trau den Usern hier doch mal zu, dass sie keine "hirnlosen" Lemminge sind, die Jobs anhimmeln.


"Kai's Beiträge mögen zwar provokativ sein, aber auf gar keinen Fall sind sie langweilig. Dieser hier ist sogar recht witzig und UNTERHALTSAM."

Der Witz geht nach einem Dutzend gleichgeschalteter Artikel irgendwann verloren.

doh!

Von: vince | Datum: 17.02.2006 | #28
Meine Güte, wenns euch keinen Spaß macht MG zu lesen, dann schreibt halt eure eigenen Artikel, die sind dann ganz sicher superspannend, interessant und lustig!
Ich bin gespannt ob was kommt.. Das wäre mal konstruktive Kritik.
Und mal ne Anregung zum Nachdenken: Zahlt hier irgendjemand ein Abonnement für diese Artikel? Nein! Schon mal überlegt, dass ihr mit ehrenamtlichen Redakteuren sprecht, wenn ihr auf teilweise sehr unhöfliche Art auf ihnen herumreitet..?
Lernt einfach wieder das kostenlose Angebot zu schätzen!
Zur Not halt einfach mal die Artikel nur anlesen, nach zwei Zeilen weiß man oft schon ob es sich für einen selbst lohnt weiterzulesen.

vince

Mac OS X Geschwindigkeit

Von: ohNe22 | Datum: 17.02.2006 | #29
Die Annahme das OS X langsamer als z.B. Win XP ist, liegt im Aufbau des Kernels und dem damit verbundenen Overhead begründet. Während Windows seit ... ja seit wann eigentlich? ... einen monolitischen Kernel verwendet, basiert OS X auf einem Mach Microkernel. Beides hat seine Vor- und Nachteile.
Bezüglich der Geschwindigkeit (besonders im Multitasking) ist XP im Vorteil, da man im Gegensatz zu einem Microkernel die verschiedenen Tasks/Threads nicht in den Kernel ein und dann wieder auslagern muss.
Der Microkernel verhält sich dafür _prinzipiell_ sicherer, da ein Teil davon abschmieren kann und der Rechner trotzdem weiterläuft. Desweiteren werden die meisten Treiber nicht in den Kernel geladen, so dass auch hier mehr Sicherheit herrscht - aber bei Hardware-nahen Aufgaben (Grafikausgabe z.B.) alles etwas langsamer läuft. Dafür fällt der Reboot nach der Installation vieler Treiber weg.

Eine andere Kleinigkeit, die MS in Windows eingebaut hat sind die Schnittstellen für DirectX und OpenGL. Diese umgehen einfach den normalen Weg, den die anderen Programme gehen müssen und arbeiten praktisch direkt auf der Hardware. Das Geschwindigkeitsplus ist so hoch, dass Windows seit Jahren mit Konsolen mithalten kann. DirectX nimmt den Rechner dafür auch komplett in Beschlag, was unter Umständen zu Lasten der Stabilität führen _könnte_. In der Praxis zeigen sich aber kaum Probleme.
OS X benutzt brav (und sicher) seine gesammelten Abstraktionslayer - egal was es ausführt. OpenGL läuft daher auch nie so schnell wie auf Windows (ich glaube aber, dass der Unterschied in der 10%-Liga lag - mag mich aber auch täuschen). Eine "vollwertige" Schnittstelle wie DirectX, also mit Sound und allem, bietet OS X schon gar nicht. Auch hier sind immer Einbußen einzuplanen.

Die Frage, die sich stellt: Merkt der Anwender etwas vom langsamen Ein- und Auslagern der Threads?
Tests (unter anderem von Anandtech) haben gezeigt, dass es in Serverumgebungen schon zu schweren Geschwindigkeitseinbrüchen kommen kann. Andererseits waren diese Tests mit MySQL gemacht worden, dass in den meisten Unternehmen, die ernsthafte Server betreiben nicht eingesetzt wird. Hier - wie auch in den Bundesbehörden, die ich kenne (aus der Arbeitsagentur) - setzt man auf Oracle, die das Problem laut meinem Kenntnisstand umgangen haben.

Die andere Frage lautet: Welchen subjektiven Eindruck bekommt der Anwender?
Hier sieht die Sache für OS X deutlich besser aus. Zum Glück für nahezu jeden neuen Computer bei beinahe allen Aufgaben ist der Benutzer das bremsende Element.
Weiterhin kann OS X mit einigen Sachen punkten, die MS jetzt erst nach und nach einbaut.
Die Abtrennung der grafischen Oberfläche von der CPU und deren schrittweise Verlagerung in die GPU hilft dabei die GUI flüssig darzustellen, auch wenn der Rechner sehr beschäftigt ist und bietet gleichzeitig mehr Möglichkeiten der Interaktion an.
In Benchmarks wird kaum die Auswirkung der GUI-Darstellung auf die Performance ermittelt. Wenn ein Anwender auch nur ein Fenster ablegt oder mit der Maus über einen Button fährt, steigt in Windows die CPU-Auslastung auf 30-50% auf _neuen_ Rechnern! Das Ziehen eines Fensters sei hier noch nicht mal erwähnt. Also hat die Benutzung der GUI währens eines rechenintensiven Vorgangs einen Performanceeinbruch unter Windows zu Folge, der kaum untersucht wird.
In OS X hingegen werden die meisten GUI-Vorgänge mit nur minimalem Ansteigen der CPU-Last quittiert. Selbst mit Exposé mit vielen vielen Fenstern bekommt man die Last kaum über 30%. Mit Quartz 2d Extreme gab es da teilweise noch einige Verbesserungen.
Die zweite Auswirkung ist, dass dem Anwender der Rechner schneller erscheint, weil Animationen flüssiger ablaufen und die GUI sich auch bei Auslastung "normal" verhält.

Netterweise kann ich den Vergleich zwischen verschiedenen neuen Systemen ziehen und gebe einmal meinen subjektiven Eindruck bezüglich der Geschwindigkeit wieder.
Powerbook G4 1,5 GHz, 1 GB RAM: Dieses kleine Schätzchen ist zwar bei rechenintensiven Aufgaben hoffnungslos überfordert, aber das Arbeiten daran macht trotzdem Spaß. Die GUI ist flüssig, der Workflow besser als unter Windows und unterwegs braucht man meist ohnehin nicht die große Rechenleistung. Das Lustige aber ist, dass dieses Laptop sich schneller anfühlt als der Rechner auf meiner Arbeitstelle:
Ein P4 HT mit 3,2 GHz und 1 GB RAM: Ein ziemlich neuer Rechner - gut ein halbes Jahr jünger als das Powerbook und trotzdem fühlt sich das Arbeiten einfach nicht schnell genug an. Größtenteils läuft auf diesem Rechner _nur_ Eclipse, die zu programmierende Anwendung, zwei Browserfenster und ein Explorerfenster. Der Rechner rödelt lautstark rum (ok die Festplatte der Powerbook steht auch fast nie still ...) und man hat das Gefüht er kommt einfach nicht in die Puschen. Die GUI fühlt sich einfach nur lahm an, obwohl schon jeglicher XP-Knallbunt-Kram deaktiviert ist.
iMac G5, Rev A, 768 MB RAM: Dieser Rechner lässt mein Powerbook ziemlich alt Aussehen. Einfach alles läuft doppelt so schnell und fühl sich doppelt so schnell an. Den Beachball sieht man so selten, dass man vergessen könnte, dass es ihn gibt. Ich habe zum Spaß mal Virtual PC darauf laufen lassen, da es auf dem G4-Powerbook auch zum Einsatz kommt. Trotz geringerer RAM-Ausstattung lief VPC fast so, als ob Windows nativ darauf laufen würde mit den üblichen Abstrichen versteht sich). Ich würde diesen Rechner gegenüber dem auf der Arbeit jederzeit vorziehen - auch wenn die Lüfter etwas zu schnell hochdrehen.
DualCore PEE 3,2 GHz (übertaktet auf 3,6 GHz), 2 GB RAM: Der neueste Rechner unter allen und auf jeden Fall sch*** schnell in allem was man macht. Dank 4 virtueller Cores findet man nur wenige Aufgaben, die diesen Rechner voll auslasten. Selbstverständlich laufen auch Spiele darauf so gut, dass man Auflösungen von 1920x1200 ohne Probleme fahren kann (was aber mehr ein Verdienst der Grafikkarte ist). Zum Arbeiten in grafikintensiven Anwendungen (Photoshop, Indesign, Cinema 4D, ...) und der Entwicklung 3D-lastiger Software ist diese Kiste mit dem ollen Win XP drauf ziemlich gut. Aber es nerven immer noch die selben Kleinigkeiten wie oben genannt. Die GUI fühlt sich immer och träge an und belastet bei Benutzung den Rechner zu sehr. Der Workflow ist nicht so optimal wie unter OS X. Die Stabilität lässt zu wünschen übrig: Allein das Installieren eines Mainboarchipsatztreibers hat dazu geführt, dass es Bluescreens gehagelt hat. Usw. usf.
Auch auf AMD-Seite sieht es da nicht besser aus: so lange Windows darauf, läuft fühlt sich der Rechner langsamer an (Vergleich hier ein Athlon X2 4200+, 2 GB RAM).

Das Fazit!?
Wenn ein Computer dem Anwender andauernd das Feedback gibt, dass das Arbeiten nicht flüssig ist, dann nutzt die gemessene Geschwindigkeit nur sehr wenig. Desweiteren sind die Messmethoden anzuzweifeln, da die meisten nicht unter realen Bedingungen stattfinden.
Spiele-Benchmarks haben leider kaum Relevanz, da DirectX die normalen Systemvorgänge umgeht und der Optimierungsgrad bei Win meist viel höher liegt. Zudem nutzen die meisten Leute einen Mac wohl eher zum Arbeiten als zum Spielen.
Vista wird zeigen, ob MS es tatsächlich schafft eine GUI zu bringen, die die CPU weniger belastet UND schneller ist als die alte, oder ob es sich dabei einfach nur um einen weiteren Ressourcenfresser handelt (ich sag nur: 256 MB Grafik-RAM bei 1600*1200 PRO Bildschirm).

Viel interessantere "Konkurrenz" in Sachen GUI kommt da eher aus anderer Richtung: [Link]

jobs

Von: supercollider | Datum: 17.02.2006 | #30
vom paulus zum saulus (um ein bekanntes zitat abzuwandeln). das ging mir auf der grünen seite etwas zu schnell. sorry ich kann euch auch nur noch begrenzt in den ausführungen folgen, aber das wäre gar nicht weiter tragisch.
aber alle die nicht so in den verschwörungstheorien drin sind wie ihr als lemmige zu bezeichnen ist ein plumpes stilmittel um sich selbst zu überhöhen und als durchblicker zu kennzeichnen. das geht mir hier auf beiden seiten zu platt ab. schade. denn gelegentlich habt ihr echt gute artikel. und ihr hättet das zeug den switch kritisch zu begleiten wenn das nicht immer wieder diesen begleidigten unterton hätte.

Ähm...

Von: ghme | Datum: 17.02.2006 | #31
...ich bin ja nun wirklich kein Intel-Freund, aber die Aussage MacOS-X lahm? Und Linux wird immer besser?

Zu Linux spare ich mir mal jeden Kommentar, das ist soweit von OS-X entfernt, dass dies wirklich keinen weiteren Ausführungen bedarf.

Wer die Zukunft von Windows sehen möchte, sollte sich mal die neuen Filme dazu bei Mac-TV ansehen: Ohne Monster-GraKa geht da erstmal überhaupt nichts richtig und die sonstige Usability geht gegen null.

Und mal ernsthaft: XP und OS-X, das sind schon jetzt zwei verschiedene Welten... Also mit was soll ich da nun realistische Geschwindigkeitsvergleiche anstellen (die 0,001% Marktanteil Betriebssysteme vergessen wir da mal lieber gleich). Und ganz davon abgesehen: In Usability gibt´s wohl kaum was besseres und somit auch irgendwie schnelleres als OS-X.

Und btw: Äh Kai, was für einen Rechner verwendest Du nochmal?

Guter Artikel, guter Intel-iMac

Von: uem | Datum: 17.02.2006 | #32
Ich finde Kais Beitrag sehr gelungen, sowohl sprachlich als auch inhaltlich. Allerdings halte ich die These des Umstiegs auf den Win-Kernel für nicht haltbar.
Die MacGuardians mögen sich bitte nicht unterkriegen lassen und ihre gelungene Seite samt Konzept fortsetzen. Ich komme gerne hier vorbei und lese mit, "richtige" Nachrichten hole ich mir aber woanders.
Ich hatte das Vergnügen, einen iMac Core Duo 2 GHz zu testen und mit optimierter Software läuft der Rechner super, auch der Finder fühlt sich antwortfreudiger an. Ich finde das Gerät sehr gelungen.

Na und?

Von: rw-r--r-- | Datum: 17.02.2006 | #33
Soll er doch zusammenfrickeln, was er will, der Herr Jobs.
Apple ist und bleibt eine erfrischende Alternative zum Moloch DOS-Kompatible und Windows.
Das bestätigen mir imer wieder durchaus kritisch eingestellte Zeitgenossen. Unter denen befinden sich auch solche, die auf den G5 tierisch neidisch waren.

Dem Intel-Prozessor stehe ich recht entspannt gegenüber. er ist nämlich NICHT das Instrument der Volksverarschung! Das ist IMHO das unsägliche Windows (am besten noch HOME OEM!) nebst den noch unsäglicheren Dell-Medion-Packard-Bell-Yakumo-Geizgeilmarkt-Konfigurationen, die nur die glücklich machen, deren Ansprüche nicht darüber hinausgehen.
Wenn der Prozessor seine Arbeit gut macht und den Anwender nicht in den Wahnsinn treibt, hat er eine Chance verdient, die Scheiße aus OS X rauszuprügeln.
Aber das BS ist die Philosophie der Maschine, die direkte Schnittstelle zum Anwender. Es gehört zu meinem Mac mini wie das allerfeinste Metall-Gehäuse und der große graue Apfel oben drauf. Ich habe mich für ihn entschieden. Ich werde ihm beizeiten ein MacBook (vielleicht auch ein Pro) zur Seite stellen. Es muss sich aber beim Arbeiten genauso anfühlen wie der mini. Sonst ist's Essig! Ich werde es testen.

Anfangs habe ich auch geschrieen "VERRAT! PHILOSOPHIE-MÖRDER!!!" Aber ich habe mich beruhigt.
Denn letzten Endes entscheidet ein Herr Jobs nebst seinen Koryphäen wie Ive oder Schiller, was sie produzieren und dem Markt anbieten wollen.
Und wir Benutzer entscheiden, ob wir es haben wollen oder nicht...

Friede sei mit Euch

@ohne22

Von: NAME | Datum: 17.02.2006 | #34
kann deinem beitrag zu 98% zustimmen.

was ich aber bestreite ist dass os x stabiler als xp ist.

und zwar aus einer usersicht. wenn der finder hängt geht nämlich bei os x nichts mehr.

gar nichts. bei win xp hängt der explorer auch ab und an. aber erstens nicht bei so häufigen dingen wie netzwerklaufwerken ;-) aber ein strg-alt-entf. explorer prozess abschießen und neu starten.

das schon mal bei os x versucht?
es kann nicht sein dass so eine zentrale systemkomponente wie der finder das ganz system mitreißt.

zum thema oberfläche muss ich sagen dass mein pentium m firmenlaptop mit 1.3ghz und 512mb ram snippier ist bei allen dingen die mit dem dateimanager zu tun haben.

mac os verliert gerade dabei viele theoretische vorteile, weil der anwender sie nicht "spürt".

es bleibt also apple aufzufordern FTFF!


aber das wird wohl erst dann passieren wenn HURD veröffentlicht wurde.

@name

Von: neu | Datum: 17.02.2006 | #35
schreib nicht so einen blödsinn! den finder kannst du wie jedes andere programm auch abschießen und wieder neu starten (befehl+alt+esc)

und außerdem weiß jeder pc-nutzer, dass wenn man z.b. gleichzeitig die office-programme nutzt (also powerpoint+excel+word) und eines dieser programme hängt sich auf, dann geht nichts mehr bei den anderen m$-programmen (das habe ich hier auf arbeit etwa 2x die woche!)
und zum thema multitasking, da könnte ich unter windoof den himalaja zusammenkotzen! wenn im eksplorer sich ne seite nicht aufbaut, da steht das scheißding(der explorer) komplett und man hat viel "spaß" beim ansehen von weißen fenstern wegen des ach so guten multitaskings.......... oder wenn man unter windoof eine cd/dvd einlegt, da gibt es sehr lustige warteeffekte........

ich sitze jeden tag an so ner scheißdose, also erzähl mir nicht so einen unsinn!

@dermattin

Von: opus one | Datum: 17.02.2006 | #36
Wie kommst du darauf, dass ich irgend jemanden für einen "hirnlosen Lemming" halten könnte, nur weil er auf den Artikel reagiert? Mir ist lediglich aufgefallen, dass hier einige mit einem recht aggressiven Unterton reagieren und es offenbar nicht fertig bringen Sachlich zu bleiben.

übrigens

1) Beurteile nie einen Menschen den du nicht kennst und...
2) Immer schön locker bleiben!

opus one

Von: dermattin | Datum: 17.02.2006 | #37
"Wie kommst du darauf, dass ich irgend jemanden für einen "hirnlosen Lemming" halten könnte, nur weil er auf den Artikel reagiert?"

Darf ich dich zitieren:

"Aber einige reagieren hier offenbar etwas "säuerlich", wenn jemand es wagt an ihrem Weltbild zu kratzen."

Arm

Von: flynn | Datum: 17.02.2006 | #38
Jetzt wird hier schon auf Dvorak Niveau getrollt. Ist ja erbärmlich. Ich würde empfehlen euer Motto zu ändern, das passt nicht mehr so ganz.

Linux wird bekanntlich immer besser und einfacher zu benutzen!...

Von: Vorname | Datum: 17.02.2006 | #39
Tja Kaichen, wenn du dich mit Linux auskennst, weißt du auch, dass du bei Linux nicht wirklich um x86 drumrumkommst.

Hauptgrund: Es gibt keine Grafiktreiber für PPC von Nvidia und ATI. Und OpenGL wird bei Linux auch immer wichtiger. Siehe XGL, KDE4 usw. usf ;-)

Gibt noch weitere Gründe die gegen Linux auf PPC sprechen. Aber da das OT ist lasse ich es dabei.

@dermattin

Von: opus one | Datum: 17.02.2006 | #40
Du hast vermutlich einfach zuviel Phantasie. Ich wundere mich was man so alles in ein harmloses Zitat hinein interpretieren kann.

Einfach locker bleiben!

von mactechnews

Von: neu | Datum: 17.02.2006 | #41
"Mathematica 5.2 für Intel-Macs ist fertig
Auch Wolfram legt den Schalter um und vollzieht den Intel-Switch. Ab sofort bekommt man Mathematica 5.2 als Universal Binary. "Wir finden es großartig, dass die auffallend schnellen Intel-basierten Macs nun zu haben sind - so kann jeder von den Geschwindigkeitszuwächsen profitieren, die wir bei der Arbeit mit ihnen beobachten. Mac-Anwender werden davon begeistern sein, wie Matehematica auf Intel-Macs an Produktivität gewinnt", sagt Theodore Gray, Mitbegründer der Firma. Er weist darauf hin, dass Wolfram von Anfang an mit Apple zusammengearbeitet habe, um Mathematica perfekt an die neuen Rechner anzupassen und nicht nur eine schnelle Portierung anzubieten. (tw) ..."

"Intel hat seine Entwicklertools für Mac OS X als Beta veröffentlicht. Um die Tools herunterzuladen, muss man sich auf der Intel-Webseite registrieren und kann entschließend die C++ und Fortran-Compiler, die Math Kernel Library und Integrated Performance Primitives laden."


damit die macguardians auch mal wieder was von der realität mitbekommen, es passiert ja derzeit relativ viel!

@neu

Von: NAME | Datum: 17.02.2006 | #42
soviel die theorie.

glaub mir. auf meinem powerbook, passiert nach alt-apfl-esc so richtig gar nichts, hat sich der finder mal wieder bei nem netzwerk aufgehängt.

nada. keine chance und das war schon nach der erstinstallation so.

ich weiß ja nicht auf welchen mühlen du xp fährst, wenn es aber markengeräte sind, und ich meine jetzt nicht fujitsu-siemens. dann läuft es sehr stabil.

Benennt Euch doch endlich um...

Von: Kabe | Datum: 17.02.2006 | #43
... ihr werdet hier allmählich zu einer Trollseite. Wirklich traurig.

Klar, das ist Euer gutes Recht, wir sind alle nur Gast hier und niemand muss Euch lesen. Wenn Ihr so weiter macht, tut es bald auch keiner mehr.

Kabe

Interessant...

Von: MILE | Datum: 17.02.2006 | #44
Interessant ist es schon...während andere Mac-bezogene Online-Publikationen den total verblendeten hanebüchenen Unsinns-Artikel des Herrn Dvorak als eben solchen darstellen und in der Luft zerfetzen, nimmt man hier bei MG diesen zum Anlass, die wirre Idee weiter zu spinnen und damit in die seit Woche ewig alte Kerbe zu schlagen...!? Irgendwie ist das inzwischen tatsächlich schon symptomatisch...

Gnaz so abwegig ist das nicht ;-)

Von: Leser Chris | Datum: 17.02.2006 | #45
Wieviele potentielle iTunes Kunden haben einen Mac, wieviele nutzen Windows, kennt jemand da Zahlen? Wo ist der Marktanteil zu holen?

Ich glaube, daß Jobs auch gar nicht so emotional ist, sondern ein knallharter Rechner geworden ist. Und wenn er ausrechnet, daß die teuren Entwicklungskosten für OSX sich nicht lohnen im Vergleich zu dem, was man aus iTunes/Videos etc. rausholen kann, wird er es lassen. Von 10.5 hat man fast ein Jahr nach der Vorstellung des Tigers nichts gehört ...

Außerdem gibt es seit Beginn der OSX Entwicklung die Yellowbox. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde damals sogar eine Version für NT an die Entwickler verteilt. Wie OSX auf Intel ist die Technik also schon da. In den letzten Jahren wurden konsequent alle technischen Teile aus MacOS entfernt, die nicht Windos kompatibel sind, z.B. die Umstellung auf extensions bei Filenamen statt Type/Creator, der weitgehende Verzicht auf Resourceforks etc.

Achja, Kai und Co. sind nicht ganz allein:

[Link]

[Link]

[Link]
PPCNUX - Förderverein für PowerPC und Unix-Derivate - Zwei PPC 970FX - passiv gekühlt

Seit der Umstellung des iMac auf Intel-Chips verkauft sich das Gerät fünfmal besser als noch zu G5-Zeiten

Von: Vorname | Datum: 17.02.2006 | #46
Wie die BusinessWeek meldet, besteht sowohl nach dem iMac Core Duo als auch nach dem MacBook Pro eine hohe Nachfrage. Seit der Umstellung des iMac auf Intel-Chips würde sich das Gerät fünfmal besser verkaufen als noch zu G5-Zeiten, zitiert das Magazin Don Mayer vom bekannten Mac-Händler Small Dog Electronics. "Die iMac-Nachfrage ist deutlich stärker seit das Gerät über einen Intel-Prozessor verfügt", so Mayer. Auch das MacBook Pro läuft offenbar gut. Nach Angaben des Analysten Shaw Wu von American Technology Research, der eine Befragung in Industrie- und Handelskreisen durchgeführt hat, besteht eine enorme Nachfrage nach dem PowerBook G4-Nachfolger. In Nordamerika laufe die Belieferung der Distributoren und Händler auf Hochtouren. Wu fand außerdem heraus, dass Intel die Core Duo-Produktion mittlerweile deutlich gesteigert habe, wodurch Apple besser in der Lage ist, die hohe Nachfrage zu befriedigen. Unterdessen rechnet der Analyst Charlie Wolf von Needham & Co. mit einem starken Mac-Absatz im laufenden Quartal. Apple werde etwa 250.000 MacBooks Pro und 350.000 iMacs absetzen - was einem Plus von 18,5 bzw. fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.


[Link]

Sorry aber ich muss kotzen!

Von: tonidigital | Datum: 17.02.2006 | #47
Habt Ihr nichts anderes zu tun? Manchmal denke ich, hier sind nur gelangweilte Nerds mit einem geistigen Horizont eines Drittklässlers unterwegs. Andere Probleme habt Ihr wohl nicht, oder?

Enstpannt Euch, nehmt ein heisses Bad und werdet mal cooler, nicht immer alles so verkrampft sehen..

@name

Von: neu | Datum: 17.02.2006 | #48
hp, falls dir diese abkürzung etwas sagt und das für alle clients im netzwerk also komm mir bitte nicht dämlich!

was du beschreibst ist kein aufhängen, sondern der bekannte netzwerk-ewig-scan-bug. der finder hat sich nicht aufgehängt.

wenn du dich wenigstens etwas informiert hättest, wüßtest du das.

o m g

Von: micronuke | Datum: 17.02.2006 | #49
Was dieser Professor da labert ist ja wohl absoluter nonsense.

Jetzt mal ehrlich, wer glaubt diesen Mist?!

Ich fass nicht...

hamer doch gsagt

Von: NAME | Datum: 17.02.2006 | #50
das sag ich doch.

ftff.

warum das system so richtig gar nicht reagiert ist dem user so was von scheißegal.

was kommt eher. ein neuer finder oder hurd.

;-)

Von: Leser Chris | Datum: 17.02.2006 | #51
Anscheinend haben sich doch einige Leute mehr dafür interessiert:

[Link]

Vorname:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #52
"Wie die BusinessWeek meldet, besteht sowohl nach dem iMac Core Duo als auch nach dem MacBook Pro eine hohe Nachfrage. Seit der Umstellung des iMac auf Intel-Chips würde sich das Gerät fünfmal besser verkaufen als noch zu G5-Zeiten, zitiert das Magazin Don Mayer vom bekannten Mac-Händler Small Dog Electronics."

Tja, so ist das halt, wenn man nicht lesen kann... Lost in Translation würd ich sagen!

Das hier steht im Original: "Don Mayer, CEO of Small Dog Electronics, an Apple products retailer in Waitsfield, Vt., says the Intel-based machines outsell iMacs based on G5 chips from IBM (IBM) by five to one. In fact, Intel-based iMacs are selling out quicker than the iMac G5 desktop did when it came out last October, he says"

JETZT verkauft Apple fünfmal mehr (erster Satz). Von "als noch besser zu G5-Zeiten" steht da gar nix, diesbezüglich steht da nur, dass es in Relation zu damals "besser" ist (zweiter Satz)..

ohhhhhhhhhhhh mann

Von: neu | Datum: 17.02.2006 | #53
selektives lesen reinster kay-manier

teilrichtig! schnellerer verkauf der intel imacs als bei einführung der imac g5.

aber tülütütütütütütü

"rein zufällig" war die übersetzung des anderen teils nicht kaylibangerecht-möglich.

"by five to one"

fünf zu eins! d.h. von 6 kunden nehmen 5 den intel imac und nur einer den verbilligten alten imac g5!

boahhhhhhhh ey, ein knall ein schrei, es war nicht karl may ... also die mehrheit (knapp nach kayliban-maßstäben 5:1) kauft den neuen, schnelleren, besser ausgestatteten intel imac...... sind die den blöd? ;-)

Gefühlte Geschwindigkeit

Von: Michel | Datum: 17.02.2006 | #54
Aktueller G5 iMac, frisch gestartet, Finder-Fenster unten rechts anfassen, mal schnell größer und wieder kleiner ziehen.
Was passiert? Ruckelorgie ohnegleichen.

Okay - *kann* unter XP auch mal passieren - aber nicht so penetrant und ultraverzögert. Ich habe bei OS X daran - und viele weitere Finder-Eigenarten - gewöhnt, da ich die Vorteile schätze (z.B. Exposé, die Explorer-artige Dateiverwaltung, ...), boote privat nicht mehr in OS 9, obwohl dessen Finder deutlich "snappier" ist.
Hier sollte Apple wirklich was tun.

Außerdem: Fast alle Applikationen starten schon immer EXTREM viel schneller auf PCs (Word auf einer ollen PC Möhre: Unter einer halben Sekunde, man sieht den Startscreen gar nicht mehr. Halbwegs aktueller MAC: einige Sekunden). Die summa summarum paar Sekunden täglich machen zwar für ein produktives Arbeiten nichts aus, begründen aber den "Lahm"-Effekt beim Betrachter (gerade bei Win-Usern, die es gewohnt sind, Programme nicht durchlaufen zu lassen, sondern täglich dutzende Male zu starten - weil sie sich mit dem Schließen des letzten Fensters sowieso immer beenden).

@Kai

Von: McBackfisch | Datum: 17.02.2006 | #55
"Falls Apple allerdings wirklich auf Windows-Kernel umstellt habt ihr mich endgültig los"

- Wow, dann würde es sich ja fast lohnen! Versprichst du es? Bitte! Bestelle dann gleich Internet ab und verschone uns mit deinen Verschwörungstheorien.

Windows/Linux schneller...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #56
Mein Gott, schaut der Realität halt ins Auge!
Windows/Linux ist schneller auf derselben Hardware als OS X, so ist das nun mal! Und dabei ist es völlig egal ob das OS X auf x86 versus Linux/Windows oder OS X auf PPC versus Linux ist.
Man zeige mir einen einzigen Benchmark, der extensiv OS-APIs nutzt, in dem OS X die Performancekrone hat!

Java, 3D, Server, Webseitenaufbau, Netzwerk, was hättet ihr denn gerne?

Und OpenGL ist eher im Bereich "Windows ist doppelt so schnell" als im Bereich 10% schneller. Spiele sind da ja sogar noch vergleichsweise gut, da ist es nicht ganz so schlimm. Aber nimm mal Maya, Lightwave oder C4D, da sieht OS X echt gar kein Land mehr!

Subjektive "fühlt sich schneller an" Eindrücke sind nicht messbar. Guter Workflow und ein schönes Userinterface tragen zum entspannteren Arbeiten bei, das ist nix neues. Aber wenn man mal konkret nachmisst und vergleicht verliert OS X eigentlich immer.

Und dass die GUI unter Windows die CPU mehr auslasten würde als unter OS X ist gelinde gesagt eher abstrus, denn das genaue Gegenteil ist der Fall. Mach doch mal die Aktivitätsanzeige auf und tu was in der GUI! Egal, ob du nur Fenster rumschiebst oder im Fenster scrollst, sie skalierst oder neue aufmachst: Da ist die CPU-Auslastung aber SEHR FLOTT auf 70-100%!

Gefuehlte Geschwindigkeit...

Von: Matze | Datum: 17.02.2006 | #57
was Michael beschreibt ist genau das, was einem OSX zaeh erscheinen laesst. Eigentlich ist es nur die GUI. Inzwischen hab ich die Hoffnung aufgegeben dass es mal eine richtig fluessige GUI fuer OSX als PPC Version geben wird... andererseits denke ich, dass die GUI von Vista auch nicht mehr so flott sein wird und hohe Systemanforderungen aehnlich OSX hat um fluessig zu laufen.

Strategische Ziele von Apple

Von: boskop | Datum: 17.02.2006 | #58
Um den Wahrscheinlichkeitsgehalt des Artikels von Herrn Dvorak zu überprüfen sollte man sich einige Dinge überlegen ...

1. Ziele von Apple
Wie jedes Unternehmen muss Apple die Zukunft sichern. Wenn die Gegenwart schwarze oder rote Zahlen hat ... egal: die Zukunft ist wichtig. Wenn eine Firma eine gute Gegenwart aber keine Zukunft hat, betreibt sie Ausverkauf.

2. Hat Apple eine Zukunft?
Das ist die Frage nach den Produkten. Gegenwärtig ist Apple eine Hardware-Firma. Zwar sind die Kernstücke Mac OS X ... also eine Software. Verdient wird aber mit der Hardware. iTunes hätte sich auf Fensters® sicher nicht erfolgreich durchgesetzt gegen den Willen des Wirtes (siehe Real). Für Apple bietet Mac OS X die Garantie, sich alle Narrenfreiheiten und Ueberraschungen auch in Zukunft zu bewahren.

3. Hindernisse?
Das grösste Handicap ist die Gratislizenzierung des Finders an M$... im Gegenzug zu Office. [Exkurs: Ich kenne die Lizenzbedingungen nicht. Vermutlich wäre die Situation wegen des Vertragsbruches wieder offen, wenn Office nicht mehr für den Mac gemacht würde. Für den Moment jedenfalls ist die Situation so, dass auf Word noch nicht verzichtet werden kann. Das wird sich ändern. Wir werden auch sehen, was dann passiert. Vermutlich kann aber die Konkurrenz nicht bedenkenlos Office abstellen.]

4. Auf dem Mac gibt es weniger Software!
Es gibt genug und vor allem gute Software für meinen Arbeitsbereich.

5. Firmen verdienen mit Programmen für Mac OS X zu wenig Geld.
Mac OS X ist für bestmmte Produkte die Referenz-Plattform. Wer Wenn jemand es für notwändig hält, mangelhaft oder nicht mehr für den Mac zu entwickeln, Apple springt ein (Premiere, Powerpoint). Adobe spürt die Folgen (sie verdienen auch so noch genug).

6. Entwicklungshindernisse?
Qualitätsprobleme (z. B. Aperture), Kompatibilität zu Fensters®Ausblick® (offen), der Kompatibilität mit Classic: FTFF ... der Intel-Switch wird diese Herkunft beseitigen. [Link]

7. Wahrheitsgehalt des Artikels
Schwach. Apple hält u. a. mit iTunes genug Vorteile für eine gute Zukunft in der Hand. Ich halte es nicht für notwändig, auf Fensters® zu wechseln.

ALSO:
"... and leave the grunt work to Microsoft? It would help the bottom line and put Apple on the fast track to real growth."
Aufgrund meiner vorherigen Ueberlegungen halte ich diesen Schritt eher für entwicklungshinderlich.

"... fanatical users. "
Sektierer haben einen Hang zur Selbstkasteiung. Angesichts der Virenschwemme frage ich mich, wo die Fanatiker sind. Mit Realitätbewusstsein hat das schon lange nichts mehr zu tun.

<zitat>Denkt' mal drüber nach!</zitat>

kai

Von: nico | Datum: 17.02.2006 | #59
"Und OpenGL ist eher im Bereich "Windows ist doppelt so schnell" als im Bereich 10% schneller. Spiele sind da ja sogar noch vergleichsweise gut, da ist es nicht ganz so schlimm. Aber nimm mal Maya, Lightwave oder C4D, da sieht OS X echt gar kein Land mehr!"

da gebe ich dir recht, habe lightwave auf mac und pc - der mac rendert deutlich schneller, open-gl darstellung ist aber echt uebel.
allerdings beschaeftige ich mich gerade mit modo, sehr aehnlich zu lightwave mit ausgefeilteren modellingmoeglichkeiten.
die open-gl darstellung ist der hammer!
ich bin echt verbluefft was am mac zu gehen scheint. echtzeitspiegelung unter open-gl mit komplexen objekten, diese extrem leicht rumwirbeln - lightwave wuerde da voellig abkacken...

@ Kai

Von: ghme | Datum: 17.02.2006 | #60
"Aber wenn man mal konkret nachmisst und vergleicht..."

...hat man eindeutig zuviel Zeit um sich um Schwachsinn zu kümmern. Es geht bei den meisten fast NUR um die subjektiv gefühlte Geschwindigkeit, denn es ist eigentlich ziemlich wurscht, ob Benchmark XYZ bei der OS-API Olympiade ´ne Hundertstel vorne liegt...

Also langsam wird´s echt ein bischen albern...

Welchen Rechner hast Du nochmal, Kai?

beste Unterhaltung!

Von: peterson | Datum: 17.02.2006 | #61
Lol, haette echt nicht gedacht, dass Du darauf einsteigst. Aber langsam erkenne ich die amüsanten Seiten des Kreuzzugs. Weiter so, mehr davon!
Meine Abo-Kuendigug nehm ich hiermit zurueck!

interessant....

Von: namepower | Datum: 17.02.2006 | #62
jetzt ist osx auch noch schlecht! ich wünsche mir jetzt auch das apple endlich einen windows kernel ein baut um nur diesen ppcnazi loszuwerden.

Kai such mal die Zitate von Jobs und Dvorak ?

Von: pm | Datum: 17.02.2006 | #63
Meines Wissens zitiert Jobs gerne Walt Mossberg aber von Dvorak weiss ich nichts auch nach 25 jähriger Apple Erfahrung.

OpenGL Performance / FFTF

Von: ohNe22 | Datum: 17.02.2006 | #64
Ich finde die OpenGL-Performance von Mac OS X nicht so schlecht wie hier getan wird. Ich habe zwar leider keine exakt vergleichbare Hardware (ne Mobility 9700 gegen ne Geforce 7800 GTX ist wohl eher nicht so gelungen), aber meine (kleinen) Programmierexperimente mit JOGL und dem ShaderBuilder haben eine brauchbare Performance gezeigt.
Natürlich muss man für optimale Performance unter OS X ein paar Sachen beachten. Letztlich sind es aber Kleinigkeiten, wenn man eine ordentliche Codebase hat.

Der Finder hingegen ist wirklich eine schreckliche Zwischenlösung (mehr kann/darf er nicht sein). Ich kann mich kaum entscheiden, ob der Explorer oder der Finder das schlechtere Tool ist. Beide halten einen davon ab gescheit mit Ordnern und Dateien zu arbeiten und am Ende hat man dann ein Dutzend Fenster offen und verliert gänzlich die Übersicht (bzw. die Taskleiste quillt über oder blendet alle zusammen).
Langsam sind ohnehin beide - der Explorer kommt mir absturzfreudiger vor.

Das mit dem Netzwerk-Endlos-Scan-Bug ist mir auch schon mehrfach aufgefallen. Es hat sich aber nach 10.4.4 bei mir gebessert. Der Finder ist dann nur noch für ein paar Sekunden (statt 5 Minuten) nicht ansprechbar und das Gesamtsystem bleibt zumindest minimal ansprechbar - was natürlich immer noch kein Zustand ist.

Derzeit probiere ich den Path Finder (mal wieder) aus. Richtig glücklich macht er mich aber auch nicht. Ein Path Finder "light" oder eine Aufteilung (in ein Hauptfenster und eine Funktionsleiste oder so) würde dem Programm ganz gut tun. Die völlige Überfrachtung der Oberfläche geht mir nämlich gehörig auf den Senkel. Richtig fix ist er auch nicht und die Navigation auch noch nicht "perfekt" .. oder ich habe einfach noch nicht die passende Einstellung gefunden (siehe Überfrachtung).
Vom Thema "snappy" ist beim Path Finder auf jeden Fall gar keine Rede.

Vielleicht sollte ich mal selbst was versuchen ... schlechter kanns kaum werden ;-)

Nachtrag zu Kernel-Unterschieden

Von: ohNe22 | Datum: 17.02.2006 | #65
Mir ist noch ein kleiner Nachtrag zu den Kernel-Unterschieden zwischen OS X und Windows (2000 / XP) eingefallen. Derzeit lagert 2000/XP nur sehr wenige Treiber NICHT in den Kernel ein. Alles Hardware-nahe läuft im Kernel, Drucker-, Scanner-, usw.-Treiber bleiben draußen.
In Vista möchte MS aber mehr Treiber aus dem Kernel verbannen. Das ist zunächst für alle zukünftigen Nutzer erfreulich (weniger Reboots, mehr Stabilität), bringt aber auch wieder Overhead mit sich, der sich in der ach-so-tollen Performance niederschlägt.
Sollten sie sich tatsächlich entschließen auch die Grafikkarten-Treiber aus dem Kernel zu nehmen, dann darf man sich jetzt schon auf ne GUI freuen, die nicht nur mehr Ressourcen verzehrt als OS X, sondern auch keinen Deut schneller sein dürfte.

Gähn

Von: Marcus | Datum: 17.02.2006 | #66
Der Artikel ist doch schon trollig genug (nimmt diesen Dvorak eigentlich jemand ernst?), da müßt ihr doch nicht auch noch sowas machen.

OK, tief einatmen. Wir sind hier doch alle kritische Mac-Fans. Deswegen haben wir die WWDC-Keynote 05 ja auch ganz genau gesehen. Nun erinnern wir uns an Jobs Vortrag über "Transistions". Was hat er da gesagt? Der zweite Übergang, der auf OS X, sei nun fertig. Dieses würde nun für die nächsten 10-20 Jahre da bleiben.

Gut? Zufrieden? Nicht? Jobs läßt sich nicht immer in die Karten schauen und deswegen war das sicher auch total gelogen? Dann denkt doch einmal bitte genauso kritisch wie ihr den Intel-CPUs gegenübersteht darüber nach, was das spontane Weglassen des größten Vorzuges der Mac-Plattform (das für sie namengebende OS) Apple an Vorteil bringen soll. Nämlich keinen.

@ Kai

Von: Philipp | Datum: 17.02.2006 | #67
Wo bitte soll SJ diesen Dvorak während einer Keynote zitiert haben?! Bitte Quelle angeben. Ich prophezeie, daß Du keine finden wirst ...

Kai-Bashing

Von: xchaotic | Datum: 17.02.2006 | #68
Armer Kai!

Ich glaube er könnte mittlerweile auch absolut neutrale Artikel über Software oder so unnützes wie iPod-Socken schreiben - er würde sofort niedergemacht...
Warum?

Leider kann ichs nicht nachvollziehen - die verlinkte [Link] hat ASP-Probleme.. ;) - vermute aber mal, daß das "Gedankenspiel", der Mitschnitt, ein sehr umfangreiches Zitat der pcmag.com ist, oder?

Also, warum hackt Ihr nicht auf den Redakteuren der pcmag.com rum?

Kai (u.a.) liefert(liefern) doch nur Informationen(hier und da mit persönlichen
Einfärbungen versehen), die wir Leser bewerten und ggf. kommentieren.
Oder verprügelt Ihre eure Postboten, wenn die euch eine schlechte Nachricht(Rechnung?)

Man muß abwarten was da kommen wird...!

Persönlich find ichs einfach schade, wenn (wieder) eine (gute)Prozessorarchitektur so langsam ausstirbt.
Ich war von Anfang skeptisch gegenüber intel eingestellt. Zwischenzeitlich wurde das etwas positiver. Im Moment eher wieder negativ, aber abwartend. Wer weiß was kommt!?

Viele Grüße & nicht so viel aufregen!
Besonders nicht über ungelegte(fiktive) Eier! ;))

warum wir hacken?

Von: NAME | Datum: 17.02.2006 | #69
wenn sich jemand fremde inhalte, durch fehlende quellangabe zu eigen macht, muss er neben den rechtlichen konsequenzen auch damit leben, persönlich dafür verantwortlich gemacht zu werden.

also dafür schonmal kein mitgefühl von mir.

2007 kommt 10.5 und nicht 10.6

Von: TCHAMMER | Datum: 17.02.2006 | #70
2007 ist das Jahr des Leoparden und ich denke nicht das Apple auf die NT Arichtektur umsteigen wird.Wozu auch MacosX ist zur Zeit das Stabilste und Sicherste System überhaupt da wird auch Vista nichts viel daran ändern.Achso kommen wir zum thema Lahm.Vista selbst braucht sehr schnelle und Aktuelle Hardware um überhaupt richtig zu laufen.Wenn ich bedenke das Tiger noch auf alten G4 Rechner noch rund läuft will ich mal Vista auf einem 800 MHZ PC sehen.

[Link]

hier ist der Artikel von Heise zum Thema Vista und Hardwareanforderung.

Das Zitat am Schluss...

Von: MatzeLoCal | Datum: 17.02.2006 | #71
... stammt das nicht eher von Michael Dell? Und war es nciht genau das Zitat auf das Steve Jobs in seiner Email bezog, als Apple börsenkurstechnisch an Dell vorbei zog?

Nostradvorak

Von: MILE | Datum: 17.02.2006 | #72
Was Dvorak in den letzten Jahren noch so prophezeit hat...

FireWire wäre überflüssig und iMovie würde keiner brauchen, weil niemand seine Filme am Computer bearbeiten möchte...das wäre viel zu aufwändig...

Der (Ur-)iMac und das folgende iBook würde niemand kaufen, das Design wäre viel zu feminin...

Die Idee, Musik online zu laden, würde sich nie durchsetzen und der iPod könnte Apples Ruin bedeuten...

Wenn man sich ein wenig durchs Netzt googelt, finden sich wahrscheinlich noch ein paar andere Stilblüten aus seiner virtuellen Feder...!? ;)

uifvgiuf

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #73
ghme:
"Welchen Rechner hast Du nochmal, Kai?"

Ich habe fünf Macs hier, drei davon in Benutzung. Der schnellste (wird nur für rechenintensive Dinge angeschaltet) ist ein Dual 1.8 GHz G4. Bald kommt noch ein Quad G5 dazu.
Ich habe nur Macs, obwohl ich mehr dafür zahle als für PCs (dafür halten sie allerdings auch länger), weniger Soft- und Hardwareauswahl habe und obwohl sie langsamer sind als Windows-Kisten. Kannst du nicht verstehen, oder? Ich mag Macs weil ich das Userinterface schätze, weil sie stressfrei sind (Viren, schlechte Treiber, Abstürze, kaputte Registries usw) und weil ich PPC mag. Deswegen lüg ich mich aber noch lange nicht selbst an, dass OS X ein Rennpferd ist... Und das ist nicht erst so seit dem Intel-Switch.

pm:
[Link]

ohne22:
"Ich finde die OpenGL-Performance von Mac OS X nicht so schlecht wie hier getan wird."

Cinebench, Maya, SpecViewperf, Lightwave und andere Programme zeigen ein anderes Bild...

Dass M$ in Vista die Grafiktreiber aus Ring 0 nimmt bezweifle ich übrigens sehr stark. Mit WinFX und Avalon wird DirectX ja noch tiefer ins System integriert und noch elementarer Bestandteil, da wäre das ja extrem bescheuert und die User würden ihnen den Kopf abreissen!

Marcus:
"Was hat er da gesagt? Der zweite Übergang, der auf OS X, sei nun fertig. Dieses würde nun für die nächsten 10-20 Jahre da bleiben."

Bei der G5-Vorstellung hat er auch gesagt, dass IBM sich für "mindestens" fünf Generationen von G5s committed hat und dass das Apples CPU-Plattform für die nächsten X Jahre ist....

"Dann denkt doch einmal bitte genauso kritisch wie ihr den Intel-CPUs gegenübersteht darüber nach, was das spontane Weglassen des größten Vorzuges der Mac-Plattform (das für sie namengebende OS) Apple an Vorteil bringen soll. Nämlich keinen."

Tu mir nen Gefallen und lies den Artikel da oben bitte nochmal! ;-) Ich bin NICHT Dvoraks Meinung, dass Apple auf Windows umstellt, das steht ja explizit drin!...

Matzelocal:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #74
"... stammt das nicht eher von Michael Dell? Und war es nciht genau das Zitat auf das Steve Jobs in seiner Email bezog, als Apple börsenkurstechnisch an Dell vorbei zog?"

Nein. Das Zitat von Michael Dell lautete anders: Er sagte damals auf die Frage, was er machen würde wenn er Apple führen würde, dass er den Laden dichtmachen und die Aktionäre ausbezahlen würde.

"I'd shut it down and give the money back to the shareholders." - Michael Dell, 1997

@Kai

Von: NAME | Datum: 17.02.2006 | #75
du bist echt frustriert...........




bye bye, gibt echt besseres als eure site, die sich dem normalen werdegang von borniertheit und mediengeschrei unterwirft.

*staun*

Von: Vollted | Datum: 17.02.2006 | #76
Da hab ich monatelang hier getrollt und gestänkert... aber was Kai her durchzieht, hätte ich nie geschafft.

Allerfeinstes Community-Harakiri, lieber Kai. Respekt. Unter welchem Namen bist du bei MTN angemeldet?

@Kai

Von: ObiOne | Datum: 17.02.2006 | #77
"Jetzt ist es eben NUR noch lahm!"

Lieber Kai, ich habe hier einen iMac mit Intel Prozessor. Habe nun seit einigen Tagen damit gearbeitet.

Wass ich nun endlich weiss, ist, dass Du nicht weisst, wovon Du schreibst. Ich habe noch nie einen Consumer (!) Mac gehabt, mit dem sich so flüssig arbeiten liess.

PPC Applikationen verhalten sich unauffällig. Soll heissen, man merkt keinen Unterschied zum iMac G5. Selbst wenn er messbar sein sollte, merken tut man nichts.

Applikationen mit Intel Code jedoch sind sehr deutlich schneller, als jemals PPC Applikationen auf einem iMac.

Soweit die Nachrichten aus der Realität.

@Kai(with the Licens to troll)

Von: jo | Datum: 17.02.2006 | #78
Das Jobs, Dvorak während einer Keynote zitiert hat, ist eine Lüge!

Ach Kai ...

Von: ohNe22 | Datum: 17.02.2006 | #79
... bitte lies doch meine Postings _genau_ und zitiere mich nicht immer unvollständig.

"Cinebench, Maya, SpecViewperf, Lightwave und andere Programme zeigen ein anderes Bild..."

Ich weiß, dass alle diese Programme darauf hindeuten, dass die OpenGL-Performance schlecht ist. Meine _persönliche_ Erfahrung beim Selbst-Rumbasteln-mit-OpenGL-Programmieren war/ist aber durchaus positiv. Und aus oben genannten Gründen (+ nicht so tolle Grafikkarten-Treiber?), glaube ich einfach, dass OpenGL _prinzipiell_ nicht schlecht performt. Man muss eben nur andere Optimierungen finden/einbauen, damit es gut läuft.

Und hier wurde ja auch das Programm Modo erwähnt (von dem ich bis zur erwähnter Erwähnung noch nie was gehört habe), dass anscheinend recht ordentlich läuft ... auf einem Mac ... mit dessen ach so schlechter OpenGL-Performance ...

Wenn man sich im Übrigen mal anschaut, aus welcher Zeit die Codebase der von dir genannten Programme (die alle gewiss von den Nutzern geschätzt werden aus verschiedenen Gründen) stammt, finde ich es kein Wunder, wenn der Grad der Optimierung und des Feintunings in der anderen oder anderen Weise nicht mehr dem heutigen Stand entspricht.

ohNe22:

Von: vince | Datum: 17.02.2006 | #80
Am 27. Februar kommt FileRun raus. Schaut meiner Meinung nach sehr vielversprechend aus. Nicht zu überladen, aber einige Features die im Finder einfach fehlen!
[Link]
Ich bin gespannt ob das Ding taugt...

Gruß, Vince

dafür halten sie allerdings auch länger

Von: Vorname | Datum: 17.02.2006 | #81
Ziat Kai: "(dafür halten sie allerdings auch länger)"

-> SO EIN QUATSCH!!!

booooring

Von: looped | Datum: 17.02.2006 | #82
oh man müßt ihr langeweile haben.

es ist NUR die meinung eines einzelnen, die ihr nicht vertreten müßt.

macht euch ein schönes wochenende und dann wirds wieder.

in dem sinne, adieu und bis bald.

jo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #83
"Das Jobs, Dvorak während einer Keynote zitiert hat, ist eine Lüge!"

Soso. Du hast dir mal eben alle Keynotes angesehen, ja?

Zumindest auf ihrer eigenen Homepage zitieren sie ihn nachweisbar: [Link] also tu nicht so, als sei das völlig abwegig!...

Ich schmeiss das "Keynote" raus, weil ich mir da auch nicht 100% sicher bin, okay?

@vince

Von: ohNe22 | Datum: 17.02.2006 | #84
Ja - das Teil macht einen vielversprechenden Eindruck (trotz Brushed Metal ...). Das Konzept erinnert aber auch mal wieder an die eierlegende Wollmilchsau :-D

Was ich einfach vermisse ist ein Programm, dass ein paar dieser Funktionen gut implementiert, schnell und stabil läuft, und etwas wie eine "Compare-Ansicht" liefert, bei der ich 2 Ordner(-Bäume) im Blick habe und vergleichen, kopieren, verschieben kann. Und das alles noch ohne Brushed Metal.

FileRun bekommt auf jeden Fall eine Chance.

Vorname:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.02.2006 | #85
"SO EIN QUATSCH!!!"

Was? Dass du die Bezugnahme in einem Satz falsch interpretierst?
Würde ich mich mit dem Klammersatz auf die PCs beziehen stünde da "dafür halten DIESE auch länger"...

ohNe22

Von: nico | Datum: 17.02.2006 | #86
"Und hier wurde ja auch das Programm Modo erwähnt (von dem ich bis zur erwähnter Erwähnung noch nie was gehört habe)..."

hier geht's zu modo: [Link]
sollten alten lightwavern keine unbekannten sein - ehemalige entwickler. wer mit lightwave arbeitet, hat hier einen optimalen modeler.

kannste mal trail downloaden, bissel modellieren und die open-gl-performance begutachten. ich bin jedenfalls von den socken.

Der Text ist ...

Von: michael | Datum: 17.02.2006 | #87
gut geschrieben. Kein Zweifel. Die Sprache von Jobs ist ziemlich gut getroffen, der *ich-mach-aus-Scheiße-Gold*-Ton ist voll und ganz drin. (Wobei das kein Vorwurf an Jobs ist, jemand der sowas kann ist Beneidenswert.)

Die Wahrscheinlichkeit das es so kommt halte ich für gering. Schnelligkeit hin oder her, wie man sieht sind Benchmarks eine Glaubensangelegenheit und immer Auslegungssache.

Reply an Kai

Von: Marcus | Datum: 17.02.2006 | #88
"Tu mir nen Gefallen und lies den Artikel da oben bitte nochmal! ;-) Ich bin NICHT Dvoraks Meinung, dass Apple auf Windows umstellt, das steht ja explizit drin!..."

Stimmt. Sorry, wenn ein dutzend Newsseiten und Foren denselben Mist wiederkäut, fällt es schwer, das (vermeintlich) selbe wieder konzentriert zu lesen. Aber: So ein großer Unterschied ist dein Szenario dazu m.E. nicht, wenn sie nun den Kern nehmen und darauf aufbauen (UND auch die Win-APIs unterstützen). Zudem: in der Praxis kann ich mir einfach nicht vorstellen, daß das so einfach gehen soll wie Du Jobs beschreiben läßt. Es ist ja durchaus auch Philosophiefrage beim OS-Design, wie man den Kern gestaltet, bzw. was drinnen liegt und was nicht. Da glaube ich kaum, daß man den einfach so unter der Haube austauschen kann.

Zudem: die Entwicklung von Vista habe ich eher uninteressiert am Rande verfolgt, aber hat MS nicht im Laufe der Jahre immer mehr Eingeständnisse gemacht, so daß es längst nicht mehr ein völliger Rewrite ist?

Weiterhin: ob es wirklich gut wäre, dann auch die Win-APIs zu unterstützen? Windowsprogramme würden dann entweder alle nach Windows oder völlig unangepaßt nach MacOS (m.E. noch viel gruseliger) aussehen.

Schließlich: deine Voraussetzung für dieses Szenario ist natürlich, daß die MacOS-APIs "irgendwie" auf Win draufzubringen, und zwar ohne Performanceeinbußen (wo wäre sonst der Gewinn) und trotzdem mit dem absolut gleichen Laufzeitverhalten wie unter Darwin (sonst gehen bestehende Apps kaputt). Daß das geht, glaube ich erst, wenn ich es sehe.

Aber sicherlich geht es noch abenteuerlicher. Vielleicht entwickelt MS Singularity [Link] ja in Wirklichkeit im geheimen Auftrag von Apple...

Keine Ahnung und davon noch zu viel ...

Von: Karl Schimanek | Datum: 17.02.2006 | #89
Zum Herrn Dvorak. Er wusste komischerweise als erster vom Intel-Switch!

Soviel zu Dvorak-Niveau ;-D

"Seltsam, daß kurz nachdem die ersten Apfel Dosen ausgeliefert wurden ein Wurm/Trojaner exklusiv für PPC das Licht der Welt erblickt. Ein Schelm der Böses dabei denkt."

Ja habe ich mir auch gedacht als ich es laß. Hab mir aber gedacht, schreib lieber nix, sonst fangen noch die Intel Fan-bois-me noch an zu heulen ;-)

stefan beruphs: Zu Punkt zwei – kein Jahr später war er wieder bei Apple, you get the idea 8-)

Etwas lockerer, bitte

Von: MichaelK | Datum: 17.02.2006 | #90
denn der Artikel ist zunächst eine Satire und wie ich finde, eine, die gut gelungen ist. Mein Respekt auch vor Dein Englisch, Kai! Würde es so kommen, so könnte dies tatsächlich eine wortgetreue Mitschrift sein. All die, die sich über diesen Artikel erheben, sollten doch erst einmal einen vergleichbaren Text schreiben.

Und zum Trojana. Egal, wo er herkommt, er war nicht für die Intel-Macs bestimmt. Denn jemand, der so einen Code programmieren kann, hätte diesen auch als UB compilieren können. Würde mich nicht wundern, wenn hier noch einige folgen (gibt bereits einen zweiten, weiß jedoch noch nicht, ob dieser auch Intel-Macs betrifft).

BTW: Das lokalisierte Update Dreamweaver 8.0.1 ist endlich da!

Immer wieder erwähne ich YellowBox für Windows

Von: Counter-Kailiban | Datum: 17.02.2006 | #91
Fällt irgendjemand was auf?

Klar Cocoa auf Windows ist gemeint, was wohl das was Herr Dvorak schreibt ziemlich untermautern könnte.

Realistischer ist aber, dass damit versucht wird Windows-Entwickler glücklicher zu machen, wofür hingegen sie die Mac-Community mit Programmen versorgen sollen. Warscheinlich wird die Mac-Variante Vorteile bieten die mit Windows nicht oder nur schwerer realisierbar sind. Ich bin mir auch sicher dass da WINE/WINEX und Mono noch eine Rolle spielen wird, das steckt aber leider noch in den Kinderschuhen.

Zur Geschwindigkeit von OS X, was will man ein stablies System? Oder ein Haufen Hacks die schnell laufen?

Das mit OGL ist auch relativ unfähr, weil unter Windows wie auch diversen Distros sehr spezialisierte Treiber dafür Sorge tragen dass die Grafik rennt.

Viele Spiele setzen auf die Systemseitigen Optimierungen und haben selbst nicht unbedingt sehr optimierten OpenGL-Code bzw. ist OpenGL an und für sich schon langsam.
Hier wäre ein CoreHAL, eine schnelle omnipräsente Abstraktionschicht gut die den Code direkter, exklusiver ausführen könnte.

@ Kai

Von: ghme | Datum: 17.02.2006 | #92
"Kannst du nicht verstehen, oder?"

Doch, sehr gut sogar...

"Deswegen lüg ich mich aber noch lange nicht selbst an, dass OS X ein Rennpferd ist... Und das ist nicht erst so seit dem Intel-Switch."

Hier scheiden sich dann halt die Geister... Wie gesagt: gefühlte Speed KOMBINIERT mit Usability und KOMBINIERT mit ansprechenem Look: geht nix über OS-X. Punkt.

O.K., das kann ich natürlich wirklich nicht mit Benchmarks messen, aber wozu auch. Ich weiß warum unser ach-so-toller, superschneller PC mit XP in der Ecke steht und nur in Notfällen angeschaltet wird - auch ohne Messungen und Vergleicherei...

an alle nörgler

Von: Bokel | Datum: 18.02.2006 | #93
"Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann;

gib mir den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann;

und gib mir die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden! "

Soso ...

Von: Karl Schimanek | Datum: 19.02.2006 | #94
"gib mir den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann;"

Man kann es also nicht ändern? :-o

"Die Dummheit der Menschen und das Weltall sind unendlich, wobei ich mir beim Weltall nicht sicher bin"

Yellow Box

Von: Simon Weber | Datum: 19.02.2006 | #95
Ich habe jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen, aber es ist erschreckend, dass das da oben tatsaechlich MOEGLICH zu sein scheint ... siehe die urspruengliche Yellow Box.

Und ist nicht in jedem Programmpaket von OSX ein spezifischer [Mac OS X] Ordner? Das deutet ja auf ein seit Beginn von OSX angelegten "Haken" fuer weitere Betriebssysteme hin ...

Mir wird ganz schlecht.

Simon

Nerd Fiction (I love it)

Von: Name | Datum: 29.03.2006 | #96
Windows. Jahrelang war es in PCs eingesperrt. In langweiligen Kisten, in denen es pflichtbewusst langweilige Aufgaben erfüllte. Obwohl es so viel mehr hätte leisten können. Doch jetzt endlich ist Windows befreit. Jetzt endlich darf es sein leben leben. In einem Mac. Man stelle sich nur die Möglichkeiten vor.