ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4135

Pong!

Ein Wort, ein Spiel eine Legende

Autor: flo - Datum: 17.02.2006

Die stets lesenswerte taz berichtet in der heutigen Ausgabe von einem Mythos, bei dem dem gemeinen Computerfreak, selbst wenn manch einer damals noch nicht einmal geboren war (ja,wir sind jung!), das Herz hochgeht: pong.mythos. Wer hat nicht schon Stunden, Abende, Nächte mit Pong verbracht, nicht dem ersten, aber dem ersten auf breiter Front erfolgreichen Computerspiel?

"Computerspiele haben mehr für die Verbreitung von Computern getan, als jede andere Anwendung inklusive Rechnen, Textverarbeitung, Spreadsheets, Grafikprogramme. Nichts davon war so wichtig wie die Computerspiele," so Nolan Bushnell,Gründer der Firma Atari, die den Pong-Automaten groß herausbrachte (wenngleich Bushnell Pong nicht erfunden hat), in einem schon älteren Telepolis-Interview. Und eben jenem Pong ist unter dem Namen "pong.mythos" in Stuttgart bis zum 30. April eine ganze Ausstellung gewidmet. Wenn das mal kein guter Grund ist, der Schwabenmetropole einen Besuch abzustatten?

Und wer weiß schon, wo Atari heute stünde, hätte Bushnell seinerzeit 1976 der Idee seines Angestellten Steve Jobs, einen Personal Computer auf den Markt zu bringen, weniger skeptisch gegenüber gestanden, was andererseits aber auch aus Apple geworden wäre, hätte Steve Jobs mit Woz' Hilfe nicht Breakout für Atari entwickelt -- und (nebst von Bushnell vermittelten Kapitagebern) mit der eingestrichenen Prämie eben Apple finanziert hätte?

Kommentare

eingestrichenen

Von: vivaldi | Datum: 17.02.2006 | #1
...wenns geht.
Danke

.

Von: jd | Datum: 18.02.2006 | #2
Hätte Atari nur mal so weiter gemacht, dann hätten sie heute wohl kein Problem.
Seht euch doch mal die heutigen Spiele von Atari an. Kaum eine _wirklich_ gute Idee mehr und meist verbuggt bis zum Erbre****. - Wer das nicht glauben mag, sollte sich mal Boiling Point für den Win-PC antun... :-(

Unsinn!

Von: dermattin | Datum: 19.02.2006 | #3
"so Nolan Bushnell, Pong-Erfinder und Gründer der Firma Atari"

Was für einen unreflektieren Unsinn muss man hier lesen?!

Bushnell hat Pong geklaut und nicht erfunden, der gebürtige Deutsche Ralf Baer hat Pong und die Spielekonsole ansich Jahre vor Atari Gründung erfunden (Stichwort Brownbox oder Odyssey). Bushnell hat eins dieser Spiele auf einer Messe gespielt, es dann geklaut und musst später, als es rauskam, Lizenzen an Baer zahlen.

erm Ralph, nicht Ralf :)

Von: dermattin | Datum: 19.02.2006 | #4

Ohje...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 19.02.2006 | #5
Dann ändere die Aussage in "Erfinder oder Einführer der Pong-Automaten" ab. Ich hoffe, du kannst nach so viel unreflektiertem Unsinn noch ruhig schlafen. Die Passage wurde geändert.

Entschuldige...

Von: dermattin | Datum: 19.02.2006 | #6
...die übertriebene Formulierung von mir, flo. So wars nicht gemeint :)

Atari früher / heute

Von: ST | Datum: 19.02.2006 | #7
> Seht euch doch mal die heutigen Spiele
> von Atari an.

Die heutigen Spiele haben nichts mit der Firma Atari die 1972 gegründet und 1996 aufgelöst wurde zu tun. Die Marke Atari ist letztendlich 2001 bei Infogrames gelandet. Unter dem Namen Atari und einem leicht geänderten Logo werden nun Spiele verkauft. Ähnlich wie der Marke Atari geht es ja auch Commodore. Die Marke wird ja auch hin und her gereicht, hat aber mit der damaligen Firma nichts zu tun.

Besten Dank für die Beachtung.

@ST

Von: jd | Datum: 19.02.2006 | #8
Danke, ST. Das war mir so noch nicht bewusst, wahrscheinlich wegen meiner so langen Spieleabstinenz speziell in Bezug auf den Wintel-PC.
Dass Commodore nun eine Geistermarke anderer ist, war mir schon seit dem Disaster mit dem CD32 klar. Damals hatten sie eine technisch sehr gute Konsole auf Basis eines Commodore-Rechners auf den Markt gebracht und wenige Monate später schien das Teil wie weggefegt. Es fand sich kaum ein Händler, der vorher nicht glamourös die vermeintlich revolutionäre Konsole beworben und kurze Zeit später wieder aus dem Programm genommen hatte.