ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4145

MacBook Pro in echt

Immer mehr "erste Tests"

Autor: flo - Datum: 23.02.2006

Nach diversen Auspackzeremonien hat nun auch die Macworld-Redaktion ihre Hände an ein MacBook Pro (selbst gekauft) bekommen und ließ erste Tests laufen. Dabei ist "erste Tests" wörtlich zu nehmen, nur ein Tag ist zu wenig, um repräsentative Ergebnisse zu erreichen, doch der erste Testlauf zeigt in die zu erwartende Richtung: So zeigt sich zwischen einem PoweRBook und einem iMac kaum ein Unterschied, immer wenn der iMac vorne liegt, dürfte die im MBP naturgemäß langsamere Festplatte den Ausschlag gegeben haben. Ein portabler Mac auf 1:1-Augenhöhe mit einem aktuellen Desktop-Mac, das hat es schon länger nicht mehr gegeben!

In den Einzeltests liegt das MBP erwartungsgemäß meist deutlich vor dem 1,5 GHz PowerBook, Cinema als dualfähige, native Applikation liefert natürlich den glorreichsten Wert (3,3x schneller). Das Unreal-Ergebnis zeigt in erster Linie die Verbesserungen in der Grafik auf. Die Ergebnisse des iMovie-Filters (wohlgemerkt nur ein Filter) und von iTunes sind weniger beeindruckend -- das waren sie auch beim iMac schon. "Nur" 1,3x schneller in iTunes kann angesichts des Taktunterschieds und des Doppelkerns eigentlich noch nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen sein. Die 1,6x in iMovie hängen davon ab, ob bei diesem Filter sowohl Core Video als auch DualCore genutzt werden, falls ja, sollte hier eigentlich auch noch mehr Potential im System stecken -- künftige Updates werden dies hoffentlich beweisen. Bis dahin kann man aus pragmatischer Sicht schwerlich über "nur" 60% mehr Leistung meckern ;)

Alle Berichte über die Batterielaufzeit, so unterschiedlich und provisorisch sie bislang sein mögen, zeigen zumndest, dass sich tendenziell nicht viel getan hat. Die Macworld misst vier Minuten weniger Laufzeit für das MBP, O'Grady kam auf ein paar Minütchen mehr (im Vergleich zum PB). 2 Stunden bei DVD-Last sind arg knapp, rund 3,5 Stunden bei wenig Last auch nicht berauschend. Man kann leider nicht alles haben.

Kommentare

Was mich etntäuscht ist

Von: Borbarad | Datum: 23.02.2006 | #1
..die Perfomance unter Rosetta. Ich hätte gedacht da komm +/-0 raus.

B

Was mich enttäuscht ist

Von: Inplastikeingeschweisterstein | Datum: 23.02.2006 | #2
..die Rechtschreibung und die technische Unkentniss mancher Macuser.

I

und nu?

Von: Borbarad | Datum: 23.02.2006 | #3
Trollen um des ....wegen?

B

der g4 war doch bekanntermaßen nicht mehr Stand der Technik

Von: Hrusty | Datum: 23.02.2006 | #4
war nur schön mitzubekommen wie Apple über 1 Jahr die Pro-User abkassiert hat für Technik von vorgestern.

Passt doch...!?

Von: MILE | Datum: 23.02.2006 | #5
Also letztendlich tatsächlich mehr Leistung bei immerhin gleichbleibender Akku-Laufzeit...!? Da gibt's doch nicht zu meckern, oder...?!

Aber ihr wolltet natürlich mehr Leistung UND mehr Akku-Laufzeit, oder...?! ;)

"Man kann leider nicht alles haben"

Von: dermattin | Datum: 23.02.2006 | #6
"Man kann leider nicht alles haben".

Sehr wahr, aber bis zu 3fache Geschwindigkeit und tendenziell weitere erhebliche Geschwindigkeitsvorteile, zusätzlich zu erheblichen Verbesserungen der restlichen Hardware gegenüber dem Vorgänger sollten die Käufer drüber hinweg trösten :)

Ist doch ok

Von: Marcus | Datum: 23.02.2006 | #7
Bis der iMac nen G5 bekam war es doch jahrelang so, daß die Specs von iMac und PB ziemlich identisch waren. Was damals durchaus bejubelt wurde. Selbst als der iMac nen G5 bekam lobten Wackere immer noch die Leistung des PBs.

Jetzt hat der iMac ne CPU die auf jeden Fall nicht langsamer ist als die alte. Das MBP zieht bei unveränderter Laufzeit leistungsmäßig gleichauf. Kann man nicht meckern, find ich.

(Davon unabhängig ist mir nur immer noch unverständlich wie Apple sich sagen kann: "Hey, wen kümmert's daß unsere Pro-Kunden DL-DVD brennen wollen, wir können das Ding EINEN MILLIMETER dünner machen." )

@Inplastikeingeschweisterstein

Von: Kraftbuch | Datum: 24.02.2006 | #8
Rechtschreibung? Lies deinen Satz noch mal ganz genau. :-D

G4-"Hitzeproblem"...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #9
"After an hour of sitting in my lap, the MacBook Pro was definitely quite warm. I’m not sure if I’d say it was warmer than a PowerBook G4, but it certainly didn’t feel any cooler."

..ich sag jetzt nix! ;-)

Dazu noch Akku größer und Netzteil dicker - und das bei gleicher Akkulaufzeit. Clappt ja hervorragend mit dem Stromsparen! ;-)

@Kai nicht nur mit dem Stromsparen....

Von: IntelSucks | Datum: 24.02.2006 | #10
...Fiepen gibt's noch kostenlos dazu.

@Kai

Von: njyo | Datum: 24.02.2006 | #11
Dann hast du wohl noch nicht mit einem 1. Generation 12" Powervook gearbeitet: ZU anfang konnte man dank Alu darauf (darunter) Spielgeleier braten. Und noch heute ist das Ding, trotz OS-Updates die etwas an besserung gebracht haben, immernoch ein idealer Heizkörper um bei -10°C an der Bushaltestation die Finger warm zu halten... ;)

Von daher scheint Apple immer Temperaturprobleme bei neuen "ProBook" Baureihen zu haben...

Nix für ungut,
_W

G4 - YonahDC

Von: Hrusty | Datum: 24.02.2006 | #12
Der G4 ist ein serh Stromsparender Prozessor, habe mal etwas von 15-20 Watt TDP gelesen. Der macmini verbracuht im Normalbetrieb 20 Watt, bei Vollast 30 Watt. Wohlgemerkt der ganze Rechner!
Der Yonah hat einen Core mehr und ist auch schneller als der G4, wenn er sich dann 10-15 Watt mehr genehmigt halte ich das für legitim. Allerdings muss dann der Akku größer sein bei gleicher Laufzeit. Da ist es nichts mehr für Apple mit billigen Akkus mit geringer Kapazität...

Zwitschern/Fiepen

Von: Amerigo | Datum: 24.02.2006 | #13
Zwitschern und Fiepen gab's auch bei den G4-PB, das ist nix Neues. Auch der iMac G4 (Lampe) hatte das eine Zeitlang. Einfach mal das Apple-Forum nach "noise" durchsuchen.

Es ist schon...

Von: MK | Datum: 24.02.2006 | #14
...erstaunlich wie sich manche in die Tasche lügen können.
Wir haben jetzt Intel Prozessoren und da ist es vollkommen wurscht wie lange der Akku hält und wie heiß das Ding wird, Intel inside und gut is.
Michael

macworld test?!?

Von: nam | Datum: 24.02.2006 | #15
ich weiss jetzt nicht welches mbp sie getestet haben, aber es ist jawohl vergleichbar mit dem imac dn sie neulich getestet haben - oder?
dann will ich mal die performanceergebnisse kurz zusammenfassen:
imac intel = 1.3x imac G5
mbp intel = 1.6x pb G4
=> imac G5 = 1.23x pb G4 !
also entweder es stimmt was mit den tests nicht oder der G5 war nicht halb so gut wie der ein oder andere hier kolportiert ;-)

Fassen wir zusammen

Von: ohNe22 | Datum: 24.02.2006 | #16
Größerer Akku (zumindest von Fläche und Kapazität - Volumen müsste man nachrechnen/messen), größeres Netzteil (sehe ich eher als Vorteil, da es auch Reserven bieten sollte, wenn man das Book lädt und gleichzeitig daran arbeitet) dünneres Gehäuse, weniger Heatpipes (laut Berichten und Fotos), Prozessor mit höherer Verlustleistung (wäre interessant mal einen Kern abzuschalten und Messungen durchzuführen), mehr stromziehende Komponenten (z.B. Graka; Monitor?), gleiche Wärmeabgabe (subjektiv), selbe Akkulaufzeit.

An sich nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass das Book zumindest nicht langsamer ist als das letzte Powerbook. Ärgerlich finde ich das mit dem DVD-Laufwerk (DVD-DL ist schon was feines) und das Fiepen. Gut - wenn ich mir mal wieder die Geschichten über fiepende und brummende Monitore von Doll ... äh Dell anhören darf ("Bei voll aufgedrehter Helligkeit hört mans nur noch ganz schwach" ... Ok - man darf dann aber auch mit Sonnenbrille davor sitzen), dann ist das unschön, aber anscheinend "normal" in dieser Industrie.

Fiependes Titanium

Von: pixel | Datum: 24.02.2006 | #17
Mein Titanium Powerbook G4 667 fing damals nach der Installation von OSX 10.3 an zu fiepen (z.B in der Listendarstellung im Finder (bei der Auswahl von Quicktimefilmen) oder im System Profiler). Das Geräusch war furchtbar und verursachte Zahnschmerzen. Nach der Installation von OSX 10.4 war das Geräusch verschwunden!

Ma gucken, wie`s bei den MacBooks sein wird.

pixel

Von: nico | Datum: 24.02.2006 | #18
bis 10.5 dauert's dann aber noch... ;-)

@ Marcus

Von: faustocoppino | Datum: 24.02.2006 | #19
DL-Laufwerke kannst Du in die Tonne kloppen, das braucht kaum jemand, besonders wenn man an die Rohling-Preise denkt... HDDVD bzw. Bluray wird schneller verbreitet sein als DL.

So isses, Hrusty

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 24.02.2006 | #20
Apple hat mit dem G4 Powerbook seine "Pro"-Kunden aufs Brutalste verarscht. Seine PowerMac Dual Core Kunden auch, denn die sind bei reinen Rechen- bzw. Grafikaufgaben nur unwesentlich schneller als dieses Notebook. Das ist das wirkliche Ergebnis der ersten MBP-Benchmarks.

Zum Thema Abwärme:

Wer von den Jungs eine Weile mit 'nem Powerbook auf dem Schoß arbeitet ist mit ziemlicher Sicherheit temporär steril - so viel zur Wärmeentwicklung der grottenlahmen PB G4.

HAAAALT, Moment, bei den Kailibans finde ich das eigentlich ganz OK -

BITTE, BLEIBT BEI EUREN G4 POWERBOOKS!!!

Und noch eins: Bleibt BEI EUREN QUADS! Die Energiewirtschaft braucht Kunden die für 'nen Desktop, 24" Display und Zubehör so 4-5 KW/h täglich abgreifen.

*SCNR*

faustocoppino:

Von: Marcus | Datum: 24.02.2006 | #21
Daß es nicht jeder braucht bzw. nicht jedem der Aufpreis wert ist, die Menge Daten auf einem und nicht zwei Medien zu haben, ist unstrittig. Ein Backup kann ja auch ruhig über mehrere Disks gehen. In erster Linie dürfte DL daher momentan DVD-Ersteller (oder 1:1 Ripper) interessieren.

Aber deine Prognose bzgl. HDDVD und BluRay halte ich doch für sehr unrealistisch.

OT: Noise

Von: Sebastian B. | Datum: 24.02.2006 | #22
> Einfach mal das Apple-Forum nach "noise" durchsuchen.

...findet man da auch eine Lösung für's PB, um das Gefiebe zu beheben? Wenn ja, such ich mal weiter, ich finde das nämlich nervig - ist zwar leise, aber dafür irgendwie in doofen Frequenzbereichen (und auch irgendwie nur, wenn das Netzteil eingesteckt ist)...

marcus

Von: nico | Datum: 24.02.2006 | #23
dvd-ersteller interessiert so etwas in der regel auch nicht. zuviel inkompatible geraete, als brennmedium eigentlich zu nix nutze.
als uebergabemedium fuer's presswerk schon garnicht, da geht es nach wie vor via dlt.

interessiert also nur den freak...

Noch mehr Benchmarks

Von: namepower | Datum: 24.02.2006 | #24
[Link]

Conclusion
---------------------
The MacBook Pro outperformed the PowerBook G4 in almost every benchmark (especially the multi-threaded benchmarks). Since all of the MacBook Pro’s baseline scores are over 100, it even outperformed our baseline system, a Power Mac G5 1.6GHz! The only benchmark where the PowerBook G4 outperformed the MacBook Pro, Stdlib Allocate, depends more on library performance than raw hardware performance.

If you’re upgrading from a PowerBook G4 (or even an early Power Mac G5), you’ll certainly notice how much faster the MacBook Pro is, especially with multi-threaded applications.

lasst uns mal ein paar Wochen warten

Von: Hrusty | Datum: 24.02.2006 | #25
u.a. auf den c´t Test.
In der c´t wurden die unsinnigen Benchmarkvergleiche von Apple zwischen den imacs bestätigt und ganz klar bestätigt: Rosetta - nix gut. Intel iMac ca 30 % schneller im Schnitt.
Bin also gespannt auf den MBP Test, nur scheint es so, dass das MBP im Grunde ein iMac mit Notebookfestplatte ist. Also insofern nichts neues. Dass der G4 ein alter Prozessor ist, ist auch bekannt. Und dass das MBP bei UB Anwendungen ohne Altivec um einiges schneller ist, auch nichts neues.
Die Notebooklaufzeit ist massiv abhängig von der Akkukapazität. Man würde auch einen P4 mit 2,5 h Laufzeit hinbekommen...... der Akku wäre dann nur etwas leistungsfähiger (Golf Diesel Batterie ?!?!? ;-))

Geekpatrol:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #26
"it even outperformed our baseline system, a Power Mac G5 1.6GHz!"

Haha, prust!... ZWEI von Intels neuesten CPUs mit 2 GHz sind also ernsthaft schneller als EIN 1.6 GHz G5 von 2003? UNGLAUBLICH! Sensation! Somebody call the Benchmark police!

Ist schon toll wie man sich Apples Lügen wieder schönredet: In den beiden am besten geeigneten Test, C4D (Nutzt zwei CPUs voll aus und ist mit ICC kompiliert) und UT (Graka über 3 mal leistungsfähiger, 4 Pixelpipes/1.8 GPixel/s Füllrate (9700m) vs 12 Pixelpipes/5.6 GPixel/s Füllrate (X1600m)) ist es nur 3.3 bzw. 2.2 mal schneller, ansonsten noch nichtmal ansatzweise DOPPELT so schnell (iMovie/iTunes/Zip: 1.6x, 1.3x und 1.1x schneller) als der stinkend alte G4 mit seinem ultra-lahmen Bus! Hey, wie peinlich ist das denn bitte? Und nein, die HD spielt da ne untergeordnete Rolle (ausser bei Zip) wenn man mit den Zahlen des iMac Core Duo vergleicht!...

"4-5x" schneller, was für ein unglaublich schlechter Witz, Apple macht sich so lächerlich...

@Kai

Von: ohNe22 | Datum: 24.02.2006 | #27
"The Intel Core Duo and a whole new architecture give MacBook Pro up to four times the horsepower of PowerBook G4 (1)."

"(1) Testing conducted by Apple in December 2005 using preproduction 15-inch MacBook Pro units with 1.83GHz Intel Core Duo; all other systems were shipping units. All scores are estimated. SPEC is a registered trademark of the Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC); see [Link] for more information. Benchmarks were compiled using the IBM compiler and a beta version of the Intel compiler for Mac OS."

Apple ist mittlerweile bei "nur noch 4x" und wie man schön lesen kann "up to" und bezogen auf den SPEC.

Alles nur Marketinggelaber - das ist wohl klar. Am Wahrheitsgehalt der Aussage ändert das nichts.
Ob das nun lächerlich ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ich finde die Performance für ein Laptop im Vergleich zu den Desktop-Systemen und dem Vorgänger recht ordentlich. Probleme habe ich eher mit der Preispolitik. Im Vergleich zum Powerbook ist das MacBook Pro einfach zu teuer (Mehrleistung hin oder her).

Realitätsabgleich:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #28
Der Faktor aller Macworld-Tests ist im Schnitt 1.68 mal schneller als das G4-PB. Das ist weit weit weit entfernt von 4x! Es ist sogar noch nichtmal die Hälfte davon! Im übrigen pappt der dicke "4x" Bembel immer noch dran und oben im Quicktime steht auch nix von "up to"
Ausserdem: "Eight times the graphics bandwidth" - Was für Bullshit soll das denn bitte sein? Die X1600m ist klar dicker als die 9700m, aber wie Apple auf den Faktor acht kommt sollten sie echt mal erklären!

@Kailette

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 24.02.2006 | #29
Hey, Osama bin Kai, du nix können lesen?

Ich dir noch noch mal geben Chance, guckst du hier:

"Leistung im Doppelpack

Dank des Intel Core Duo Prozessors und einer ganz neuen Architektur steht dem MacBook Pro sage und schreibe die vierfache Leistung des PowerBook G4 zur Verfügung (1).

(1) Die Tests wurden von Apple im Dezember 2005 mit Prototypen von 15" MacBook Pro Systemen mit einem 1,83 GHz Intel Core Duo Prozessor durchgeführt. Alle anderen Systeme waren handelsübliche Systeme. Geschätzter SPECint_rate_base2000 Wert: 30,3. Geschätzter SPECfp_rate_base2000 Wert: 25,6. SPEC ist eine eingetragene Marke der Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC). Weitere Informationen finden Sie unter [Link] Die Leistungstests wurden mithilfe des IBM Compilers und einer Beta-Version des Intel Compilers für Mac OS kompiliert.

MacBook Pro Dual Core-Leistung
Um ein Vielfaches schneller als das 15" PowerBook G4 mit 1,67 GHz PowerPC (1).

4-5x schneller PowerBook
G4 MacBook Pro CD ?
Ganzzahl* 6,7 30,3 4,5x
Fließkomma† 4,9 25,6 5,2x

*SPECint_rate_base2000
Ganzzahl-Berechnung (Schätzwert)
†SPECfp_rate_base2000
Fließkomma-Berechnung (Schätzwert)"

Lesen schwer sein, jo jo, aber du dich machen lächerlich wenn du nicht können lesen! Du nicht dürfen Dinge die nur in Kaliban-Lila-Wunderland stattfinden transportieren in reale Welt. Ja, das haben Dorfschullehrerin dir schon in der zweiten Klasse gesagt, aber ich dir müssen sagen noch mal, leider...

Lesen toll, gell? Das und noch viel mehr gibt's auf [Link]

@Kai

Von: Gustav | Datum: 24.02.2006 | #30
Die derzeitigen Apple Benchmarks sin genauso richtig oder falsch wie alle jemals von Apple veröffentliche Benchmarks.

Ich denke das wird wohl ein Teil vom Marketingkonzept sein ;-)

Da du ja anscheinend (Kai (MacGuardians) Redakteur einer Website bist die sich hauptsächlich mit Apple befasst solltest du doch eigentlich sowas wissen!?

Fest steht doch das im Vergleich zum alten G4 PB das neue Intel PB einen großen Leistungsschub ein viel besseres Display, bessere Grafikkarte,..usw bekam.

Das sind doch alles nachweisliche Verbesserungen!

Gustav hat recht

Von: jil | Datum: 24.02.2006 | #31
Sich über schön gefärbte Benchmarks zu wundern ist einfach lächerlich.

"Lächerlich"?

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #32
Wenn diese Benchmarks als DIE Rechtfertigung für den Switch dienen (Höhere Akkulaufzeit? Nö, im Gegenteil! Billigere Preise? Pustekuchen!) und Apple von seinen Kunden erwartet, dass sie ihre ganze Software neu kaufen und Treibern hinterherjagen, dann ist es "lächerlich", wenn man erwartet, dass sich der ganze Stress auch lohnt? Hallo?

@ Gustav

Von: ElRhodeo | Datum: 24.02.2006 | #33
Das ist auf jeden Fall ein ziemlich springender Punkt: Apples Benchmarks und Behauptungen waren schon immer völliger Schwachsinn, bloß hat sich darüber nie einer so aufgeregt wie jetzt. "G3 twice as fast as Pentium II", "Rechenleistung eines Supercomputers" über G4 Powerbooks (die teilweise deutlich langsamer als Supermarktnotebooks waren), usw... am ehesten beunruhigt mich, daß auch Ihr Redakteure so begeistert Werbung gefressen habt (wie dk in seinem neuesten Artikel gerade fröhlich zugab - gefolgt von dem Geständnis, von Technik keine Ahnung zu haben!).
Na egal, 4x ist auf jeden Fall Unsinn. Trotzdem ist es ein sauschnelles Laptop. Auf Logicuser.de gibt es einen Benchmarksong, den man sich runterladen kann und das Ergebnis (= wieviele Spuren) veröffentlichen: Da sieht der CoreDuo-iMac richtig gut aus. Die Befürchtungen, daß Altivec-optimierte Software wie Logic nicht von den neuen Prozessoren profitieren könnte, scheint nicht eingetreten zu sein.

[Link]

@Kai - Lächerlich ist dass..

Von: jil | Datum: 24.02.2006 | #34
du anscheinend bis jetzt alle Apple Benchmarks gefressen hast und jetzt plötzlich merkst das da was nicht stimmt.

Sorry ich finds lächerlich und naiv zugleich.

@Kai

Von: namepower | Datum: 24.02.2006 | #35
noch so einen bullshit von dir "...dass sie ihre ganze Software neu kaufen und Treibern hinterherjagen..." ????

wo bitte muss man ALLES neu kaufen? Die UB's bekommt, vorausgesetzt die ppc versionen wurden nachweislich legal erworben, man umsonst. Und was für Treiber hinterjagen???

@Kai

Von: Armin | Datum: 24.02.2006 | #36
"Den ganzen Stress" machst du dir ehrlich gesagt nur selber. Ich hab noch nie jemanden gesehen, der sich über einen zugegebenermaßen relativ wichtigen Schritt und die Reaktionen darauf in der Produktpolitik eines Computerherstellers (!) so aufgeregt hat. Ich hoffe, es geht noch mit dem Herzen.

an die ppc fans

Von: nam | Datum: 24.02.2006 | #37
ich habe ja vorhin schon mal daraufhingewiesen, dass der imac G5 ungefaehr die 1.25fache leistung eines powerbook G4s hat. wenn man den benchmarks glauben will.

stimmt ihr dem zu?

@nam

Von: bodo | Datum: 24.02.2006 | #38
OK, ein Beispiel aus der Praxis:

LAME MP3 Encoder, bekanntlich NULL Altivec-Optimiert - Settings maximale Klangqualität bei 192 Kbps:

rendert auf einem G4 1,67 PowerBook in 0,69 - 1,43 fach

rendert auf einem G5 1,8 Single (2003) in 7,23 - 12,23 fach

Abhängig vom zu bearbeitenden Klangmaterial.

Das mal dazu.

Jil:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #39
"Lächerlich ist, dass du anscheinend bis jetzt alle Apple Benchmarks gefressen hast und jetzt plötzlich merkst das da was nicht stimmt."

Wie kommst du auf das schmale Brett, dass ich "bis jetzt Apples Benchmarks gefressen habe"?

Sie waren mir schlicht und einfach egal, denn bisher waren Apples Benchmarks keine Rechtfertigung für das Verschenken des Tafelsilbers (und das Eintauschen gegen Plastikbesteck!). Reale Ergebnisse bekam ich im Eigenversuch oder durch unabhängige Quellen (d.h. die Quellen, die gerade Apples Zahlen lächerlicher als je zuvor erscheinen lassen!)

Wenn Apple schreit "schaut mal wieviel schneller die sind!!! 2-3x!!! 4-5x!!!" und das die EINZIGE RECHTFERTIGUNG für den Switch sein soll, dann steht es mir zu das anzuprangern und zu fragen, warum wir wegen im Schnitt real 1.3 mal so schnell (iMac) und 1.6 mal so schnell (Powerbook) so nen großen Switch machen müssen!

@Knallerbse Kai

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 24.02.2006 | #40
Wenn ich dieser Argumentation folge, kauften bisher nur komplette Vollidioten G5 Dual Core Rechner, denn diese sind tatsächlich bei 95% der Anwendungen nur unerheblich schneller als der G5 2.1 GHz iMac, unter Umständen sogar langsamer. Hatte Apple nicht damals nicht auch ähnlich für Mehrkerner geworben, gab's da nicht auch Benchmarks?

Apple hat diese Leute alle verarscht, denn die wenigsten von ihnen haben die Systeme wegen des höheren Speicherausbaus erworben, die Mehrzahl ist auch nur mit 4GB ausgestattet.

@ kai

Von: johngo | Datum: 24.02.2006 | #41
Dein Eigenversuche finden aber
anscheinend nur in den Bereichen
statt, wo sie Deine vorformulierten
Ziele unterstützen.

Ich habe vor wenigen Tagen mit
meinen Eigenversuchen etwas wider-
legt und Dich aufgefordert mal selbst
Versuche zu machen. Das fandest
nicht notwendig, weil die entsprech-
enden Testseiten für Dich (für Deine
"Argumentationsziele") voll ausreichten. ;)

Gruss

"Nur" 1,6 mal so schnell???

Von: ohNe22 | Datum: 24.02.2006 | #42
Entschuldige mal, aber 1,6 fache Geschwindigkeit (in ECHTEN Anwendungen!) ist schon ein sehr ordentlicher Zuwachs. Zumal ja die meisten Anwendungen keinen Nutzen aus 2 Kernen ziehen können und die Software bekanntermaßen nicht besonders angepasst wurde.

Apple bezieht sich bei bis zu 4x aber auf einen synthetischen Benchmark (SPEC), der natürlich absolut keinen Bezug zu täglich genutzten Anwendung hat. Trotzdem bleibt der Wahrheitsgehalt der Aussage bestehen.

Normalerweise würde man sich schon über einen Zuwachs von 10-20% freuen und genau den gab es beim Powerbook einfach nicht mehr. 1,5 GHz auf 1,67 GHz ist ein Witz, da von den ca. 11% Mehrtakt nicht mehr viel übrig bleibt. Ein Nutzer würde beide Laptops wohl nicht unterscheiden können.

Mmmh...

Von: Stefan | Datum: 24.02.2006 | #43
Gibts irgendwo Benchmarks, die die Performance unter Multitasking Bedingungen gemessen haben.

Ansonsten läufts nämlich nicht so gut in Sachen multithreaded AppZ auf MP/DC Systemen.

Don't panic ..

Weder unter PPC ...
[Link] u.a.

Noch im Dosenbereich, obwohl wir ja mit Yonah eine Familie sind ;)

Ich persönliche stecke auch erst hier...
[Link]

:P

@ohNe22

Von: Kraftbuch | Datum: 25.02.2006 | #44
"Normalerweise würde man sich schon über einen Zuwachs von 10-20% freuen und genau den gab es beim Powerbook einfach nicht mehr. 1,5 GHz auf 1,67 GHz ist ein Witz, da von den ca. 11% Mehrtakt nicht mehr viel übrig bleibt. Ein Nutzer würde beide Laptops wohl nicht unterscheiden können."

Das ist richtig, und genau so wollte es Apple zuletzt auch. Sie wollten kein schnelleres Powerbook mehr anbieten obwohl sie die Möglichkeit dazu gehabt hätten, weil der Switch längst beschlossene Sache war.

Mit dieser Methode konnte Apple die letzten Zweifler für sich gewinnen und den Switch begründen.

Man kann's nicht oft genug sagen:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.02.2006 | #45
Wäre es Apple jemals ernsthaft um Performance gegangen, hätten sie den 7457 mit L3-Cache genommen, nicht den 7447 ohne L3-Cache! Punkt! Aber ihre Gewinnmargen waren ihnen offensichtlich wichtiger als Performance... Das heisst allerdings noch lange nicht, dass es nicht schneller gegangen WÄRE, _WENN_ (ja wenn) Apple ernsthaft gewollt hätte!
L3-Cache bringt GERADE bei einer FSB-beschränkten CPU wie dem G4 _massiv_ was! Ist so, schaut euch nur die Tests an!... Ein 2GHz G4-Upgrade ohne L3-Cache wird in Macs mit 100 MHz Bus von nem Upgrade mit 2MB L3-Cache und nur halb soviel L2-Cache geschlagen! Das sagt doch schon alles....

Ergänzung:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.02.2006 | #46
"...Ein 2GHz G4-Upgrade ohne L3-Cache wird in Macs mit 100 MHz Bus von nem Upgrade mit 2MB L3-Cache"

...1,5 GHz...

"und nur halb soviel L2-Cache geschlagen!"

Sorry, war etwas viel Alkohol heute Abend! ;-) Karaoke und so, da isses immer lustig, hehe...

Mensch Kai

Von: icke | Datum: 25.02.2006 | #47
Wieso schreibst du eigentlich auf einer Apple seite, wenn du nämlichem Hersteller doch nur Arroganz, Kundenverarsche, Fixierung auf Gewinnmargen und komplette technische Inkompetenz vorwirfst? Wieso glaubst du Freescales Ankündigungen und nicht Apples? Wieso glaubst du dass IBM ein zuverlässiger Partner wäre, wo sie doch soeben ihre ganze Desktop/Notebook Sparte nach China verkloppt haben und "nur" noch Server bauen wollen? Warum glaubst du dass Freescale nach Jahren der Stagnation auf einmal DIE zukunftsweisenden Prozessoren für Apple bauen/weiterentwickeln werden, wo sie doch ihren Fokus so eindeutig auf den embedded Markt gesetzt haben? Wieso lese ich deine beleidigten (beleidigenden!) und arroganten Artikel/Kommentare eigentlich noch?

Benchmarks

Von: dermattin | Datum: 25.02.2006 | #48
"Wenn Apple schreit "schaut mal wieviel schneller die sind!!! 2-3x!!! 4-5x!!!" und das die EINZIGE RECHTFERTIGUNG für den Switch sein soll, dann steht es mir zu das anzuprangern und zu fragen, warum wir wegen im Schnitt real 1.3 mal so schnell (iMac) und 1.6 mal so schnell (Powerbook) so nen großen Switch machen müssen!"

Dir steht es immer zu etwas anzuprangern, auch wenn es ziemlich albern ist, die Performance von einer komplett neuen Hardwarearchitektur nach nur 1 Monat beurteilen zu wollen. Zumal 3-5fache Geschwindigkeitssteigerungen bei nativen Programmen tatsächlich eine gute Rechtfertigung sind.


"Das heisst allerdings noch lange nicht, dass es nicht schneller gegangen WÄRE, _WENN_ (ja wenn) Apple ernsthaft gewollt hätte!"

Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre....wären die Macs die letzten Jahre nicht alle langsamer als die PCs gewesen. Wie ich schon hier [Link] fragte, sollten Benchmarks ERNSTHAFT über die Realität urteilen?

@Kraftbuch

Von: Hrusty | Datum: 25.02.2006 | #49
volle Zustimmung,

UND: mit schlappen Akkus, mäßigem Display haben sie mit den wenige Powerbooks die noch verkauft wurden gut Geld verdient.
Ein großer L3 Cache hätte einfach Geld gekostet und den Abstand nach dem Switch nicht mehr so sensationell erscheinen lassen.
Solche Mittel bzw. Meinungsmachen werden von vielen/allen Herstellern verwendet um die Kunden in eine gewisse Richtung des Denkens und Meinens zu bewegen.
Das Apple dies auch tut ist somit nicht allzu verwunderlich.
Dass Apple ein außergewöhnlicher HErsteller ist, dessen Fans mit ihrer Loyalität dem Unternehmen auch mit 100 % Schrott im Portfolio beigestanden haben, ist hier das ENtscheidende.
Ohne diese "Einstellung" gäbe es Apple mit großer Sicherheit nicht mehr. Dass Apple nun damit spielt könnte sich als Fehler erweisen.....(frei nach: Pinkle nicht in den Brunnen aus dem Du trinkst)

@ nam

Von: Stefab | Datum: 25.02.2006 | #50
Ja, dem stimme ich zu, trotz des alten Designs ist der G4 ähnlich leistungsfähig, wie der G5, bei gleicher Taktrate

Auaaaa

Von: dermattin | Datum: 25.02.2006 | #51
"Ja, dem stimme ich zu, trotz des alten Designs ist der G4 ähnlich leistungsfähig, wie der G5, bei gleicher Taktrate"

Auaaaaa! Dir kann man aber auch alles als Realität verkaufen oder? Erst das 1,94 Ghz G4 Powerbook von dem du hier Wochenlang erzählt hast (Wo isses?), dann PA Semi superduper Desktop CPUs (Wo sind sie?) und Konsorten...

Ein G5 bringt mind. 40% Mehr Leitung bei gleichem Takt.

Was vor allem bei Cinema zu sehen ist

Von: Terrania | Datum: 25.02.2006 | #52
Würde der G5 genauso skalieren wie ein G4, läge der CPU-Bench beim 2.0 Dual bei ca. 380. Der liegt allerdings ziemlich fett über 500.

G5 vs G4:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.02.2006 | #53
"Ein G5 bringt mind. 40% Mehr Leitung bei gleichem Takt."

Das kann man pauschal so nicht sagen.
[Link]
Man beachte die Photoshop SP Tests. In Altivec ist der G4 auch besser als der G5, weil die Altivec-Implementierung moderner ist.

Es kommt immer drauf an, was gemacht wird. Bei datendurchsatz- und Fließkommaintensivem Zeug (d.h. auch Spiele) gewinnt der G5 klar, kommt's auf Altivec oder niedrige Speicherlatenz (nicht Durchsatz!) an, gewinnt der G4. Gleichen Takt vorausgesetzt...

Ein anderer, extrem wichtiger Faktor ist der Code. Der allergrößte Teil des heutigen Codes ist mit Codewarrior und damit für G4 gebaut, d.h. das höhere Potential des G5 liegt damit erstmal brach (keine 2 FPUs, keine Hardware-Squareroot). Wenn wir Glück haben ändert sich das durch den Intel-Switch und den notwendigen Umstieg auf Xcode noch, aber dass Apple den GCC für PPC noch großartig optimiert kann ich mir angesichts ihrer Haltung zu PPC leider nicht mehr vorstellen..

Entscheidend ist die Praxis

Von: boris | Datum: 26.02.2006 | #54
Was irgendwelche Benchmarks aussagen, interessiert doch nicht wirklich.
Es ist wenig überraschend, dass Apple nur Benchmarkergebnisse veröffentlicht, die entsprechend gut aussehen. Ich wüsste spontan von keinem Hersteller, der ein für ihn selbst ungünstiges Benchmarkergebnis veröffentlichte.
Wer Marketingaussagen - egal von wem - für bare Münze nimmt, ist schlicht naiv.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass das MBP in der Praxis eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den PBs bringt - und das scheint diversen Praxisberichten zufolge offenbar der Fall zu sein.
Mag sein, dass man auch mit der PowerPC-Architektur noch was hätte machen können. Aber ein Architekturwechsel macht man eben nicht von heute auf morgen - so etwas plant man in der Regel etwas langfristiger.

Aus diesem Grund halte ich auch das Argument, die aktuellen Intel-Macs seien nicht so viel schneller und daher würde der Switch keinen Sinn machen, für irrelevant. Der Switch auf Intel ist von Apple strategischer und langfristiger geplant.
Ich glaube auch, dass Apple bei den PBs noch mehr hätte machen können, aber ich bin auch sicher, dass Apple seine internen Ressourcen nicht erst seit gestern an den Intel-Macs basteln lässt -- dass aufgrund dessen mögliche Weiterentwicklungen im PPC-Bereich nicht erfolgten ist daher nur nachvollziehbar.

Bei der ganzen Kritik am Intelwechsel, ist mir eines nicht ganz klar:
der Switch birgt für Apple erhebliche Risiken, beispielsweise die (sehr reale) Gefahr, dass OSX gecracked und beliebig kopierbar wird.
Der Wechsel zu Intel wird auch nicht unerhebliche Kosten für Apple mit sich gebracht haben.
Glaubt man den Kritikern hier, dann gab es zudem genug Leistungsreserven im PPC-Bereich (G5 PBs, usw).

Da stellt sich doch die Frage: warum sollte Apple die Kosten und Risiken des Wechsels eingehen, wenn es doch scheinbar keinen Grund gibt ?
Entweder, Steve Jobs wollte den Wechsel unbedingt und hat diesen - trotz erheblicher Kosten & Risiken und fehlendem Nutzen - im Alleingang durchgedrückt, oder aber die langfristige Perspektive bei PPC ist doch nicht so gut, wie einige das hier sehen (und ich würde mal vermuten, dass Apple da doch etwas mehr Einblick hat, als die Leute hier im Forum).
Ich persönlich halte die zweite Variante für plausibler :-)

Akkulaufzeit ist enttäuschend!

Von: ice | Datum: 26.02.2006 | #55
Also... was ich bei den Powerbooks schon lange mit Besorgnis beobachte, dass die Akkulaufzeit immer weiter abnimmt. Und das MacBook Pro ist meiner Meinung nach sogar noch eine Spur schlechter. Mir wäre ein Core Duo mit Low Voltage lieber gewesen, dafür verzichte ich dann auch gerne auf 200Mhz oder so. 4-5h Laufzeit sollten es einfach sein. Mein 12'' 1Ghz kommt auf 3 1/2 Stunden, das finde ich schon grenzwertig.
Sony hat auch schon eine LCD-Hintergrundbeleuchtung angekündigt.. ob es was in Sachen Stromverbrauch bringt kann ich nicht sagen (Lebensdauer sollte aber besser sein) aber besagtes Vaio sah auch insgesamt nicht schlecht aus, ok falsches Betriebssystem.
Mal sehen was Apple dieses Jahr noch bringt.

@ice

Von: namepower | Datum: 26.02.2006 | #56
du meinst eher wahrscheinlich eine LED Beleuchtung.

Ja..

Von: ice | Datum: 27.02.2006 | #57
LED nicht LCD, sorry ist schon spät.

@ ice

Von: ElRhodeo | Datum: 27.02.2006 | #58
Kann man so und so sehen... mir z.B. ist es wichtiger, daß die Mac-Notebooks wieder deutlich schneller geworden sind. Und die Akkulaufzeit ist immernoch deutlich überdurchschnittlich.
Du liegst bestimmt nicht falsch, wenn Du der Mobilität bei einem Notebook hohe Prioriät zuweist - andererseits gibt es eben auch zunehmend die Anwender, die ein Notebook eher als transportablen Desktop-Ersatz wollen, der dann möglichst ähnlich leistungsfähig sein soll wie ein StandPC. Und, um's nochmal zu betonen: 3,5 Stunden sind echt nicht schlecht.

@ElRhodeo

Von: ice | Datum: 27.02.2006 | #59
Um das noch mal zu sagen.. mein G4 mit 1Ghz schafft gerade mal so 3,5 Stunden im normalen Betrieb, wenn ich es richtig verstanden habe, dann kommt das MacBook eher auf 2,5h und das finde ich deutlich zu wenig. Jedes halbwegs vernünftige Notebook kommt mind. auf 3h Akkubetrieb und besagte Vaios sind teilweise mit 7h Akkubetrieb angegeben.
Auch wenn der Core keine Desktop-Prozessor ist, er verbrät als normale Version ein wenig viel Strom, deswegen bleibe ich dabei, in ein Notebook gehört eine low voltage oder sogar ULV-Variante.
Ich gebe Dir allerdings recht, hier in westlichen Regionen rennen viele mit Notebook als Desktop-Ersatz rum, wenn man mal in Richtung Japan schaut, da gibt es viele mit Subnotebooks, da hat man sein Notebook fast immer dabei und schleppt nicht immer sein 15'' mit rum.
2-3 Stunden sind zu wenig!!! Das erste Powerbook G4 hatte 4-5h, das war ok.

G4

Von: dermattin | Datum: 27.02.2006 | #60
"Das erste Powerbook G4 hatte 4-5h, das war ok."

Das erste G4 Powerbook hatte auch grad mal genug Power zum Surfen...

Und...

Von: ice | Datum: 27.02.2006 | #61
seitdem sind ein paar Jahre vergangen, oder? Ist ja wohl nicht zuviel verlangt trotz höherer Rechenleistung den Stromverbrauch in Grenzen zu halten.

ice

Von: michael | Datum: 27.02.2006 | #62
"Jedes halbwegs vernünftige Notebook kommt mind. auf 3h Akkubetrieb und besagte Vaios sind teilweise mit 7h Akkubetrieb angegeben."

Öhm. Ja. Also mein IBM ThinkPad R51 kommt auf 3 h wenn ich alles runterregel und surfe oder was in Word schreib. Beim DVD gucken freu ich mich schon wenn er einen 90 Minuten Film packt. Das war schon immer so. DVD gucken saugt den Akku leer.

Ich halte ganz große Stücke auf mein ThinkPad, auch so hab ich aber von anderen PC-Notebooks eigentlich keine besseren Praxis-Zeiten gehört ...

(PS: Bei IBM stand mein ThinkPad würde 5 Stunden schaffen. Tja. Hat es noch nie gekonnt.)

wegen der graka....

Von: namepower | Datum: 28.02.2006 | #63
es hieß ja das apple fürn iMac einen intel mainboard mit integrierter graka genommen hat obwohl sie einen dezidierte graka eingebaut haben. ist dies auch der fall bei den books? vielleicht gibt es ja irgendwann die umschaltmöglichkeit zwischen integrierter
und externer grafiklösung wie bei den neues vaio's. eine externe graka saugt ja auch viel mehr strom als eine integrierte.