ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4146

Der Macianer als Meckerkopp

wie ätzend – wie geil

Autor: dk - Datum: 24.02.2006

Es gab immer wieder Durststrecken für Macianer. Apple wollte oder konnte nichts Spannendes präsentieren. Anstatt die Entwicklung der Pro-Sachen voranzutreiben und den "Mitbewerbern" im Markt kräftig ins Kreuz zu treten, rückte Lifestyle-Krimskrams in den Fokus. Aus Apple wurde The iPod Company. Und dann kam der Switch. Ausgerechnet ein Datum mit drei sechsen wurde für den Neubeginn ausgesucht. Wenn das mal keine schlechten Vorzeichen waren. Und was macht ein Macianer, wenn ihm langweilig ist? Er meckert.

Macianer meckern eigentlich immer, wenn Apple etwas ändert. Ich fasse mich da an meine eigene Nase: ich fand etwa X ätzend, als die erste Version raus war, dann probierte ich es länger aus – und änderte meine Meinung. Apple stellte etwas vor, ich meckerte und gähnte. Dann kam irgendwann die Wende. So war es bisher immer.

Wahrscheinlich wird es mir so auch mit den Intels gehen. Natürlich finde ich es ätzend, daß dieser ehemalige Erzfeind nun das Herz des Macs liefert. Wie habe ich den brennenden Reinstraumanzugtänzer gefeiert oder die Planierraupe, die einfach mal alles platt machte, was sich Laptop schimpfte, nicht zu vergessen die Schnecke, die sich durchs Bild schleimte. Diese Firma soll ich nun auf einmal akzeptieren? Das wird noch eine lange Weile dauern. Aber letztlich wird sich auch das von selbst erledigen.

Mein Unwissen um diesen ganzen technischen Quatsch wird mich schützen. Ich kann und will gar nicht wissen, was da drinnen werkelt. Solang das Ding das tut, was ich will und das noch möglichst schnell, ist es mir persönlich schön egal, was für ein Chip das ist. Bis es aber soweit ist, werde ich die Nase rümpfen und auf Intel schimpfen. Bald aber wird ein Intel-Mac auf meinem Schreibtisch stehen, ich werde ihn ausprobieren, von der Geschwindigkeit und dem Design begeistert sein und in Sachen Intel-Bashing plötzlich ein sehr schlechtes Gedächtnis haben. War da was?

Kommentare

Aufmerker LOL

Von: Intelsucks | Datum: 01.03.2006 | #1
Ne is klar rofl... Armes kleines TuckTuck

Mir geht es aehnlich

Von: apprendi | Datum: 24.02.2006 | #2
Ich bin erstmal sehr skeptisch - schliesslich hab ich vor einigen Jahren auf eine OSX-PPC Zukunft gewettet, weil deren Vorteile fuer mich klar zusammen gehoerten ('absturzsicher', 'virenfrei' etc.)
Ich glaubte bis vor kurzem auch daran, dass der letzte bezahlbare PPC meiner wird (in Form eines PB oder iMac G5) aber schliesslich sind die neuen doch fuer ein wenig mehr Geld sehr viel leistungsfaehiger (128MB GK im G5 vs 256 im intel iMac etc.). Soll ich jetzt noch auf die eher veraltende Plattform setzen? VErmutlich tu ich es nicht...Und schon ist man bekehrt!

dk

Von: nico | Datum: 24.02.2006 | #3
diese firma haste aber schon laenger akzeptiert. schon als apple von nubus nach pci (intel) umstieg, oder als apple im ersten imac radikal alles aenderte und usb (intel) reinstopfte.
oder als apple endlich nachzog und agp (intel) in den mac steckte. oder usb2 nachruestete...

gedanke = gut, ausführung = mangelhaft

Von: Thesi | Datum: 24.02.2006 | #4
Mann achte auf die Rächtschreibung! z.B.:
woranzutreiben
sechsen
asugesucht
was mach ein Macianer

Fehler! und Fehler?

Von: uem | Datum: 24.02.2006 | #5
"Und dann kam der Switch. Ausgerechnet ein Datum mit drei sechsen wurde für den Start asugesucht."

Dass "asugesucht" "ausgesucht" heißen soll, ist ein Tippfehler, so weit ok, aber inwiefern sind es drei Sechsen?
6.6.2005 sind doch nur zwei, oder?

uem

Von: nico | Datum: 24.02.2006 | #6
vieleicht um sechs uhr ;-)

@die Fehlersucher

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #7
Recht habt Ihr, was die Schreibfehler angeht. Diese habe ich eben ausgebessert. Wobei zwei Schreibfehler bei knapp 1600 Zeichen keine schlechte Quote ist, die hier so mancher Leser sicher nicht schaffen würde… ;-P

Der "Start" war vermutlich nicht eindeutig genug. Steve sagte der Switch sei am 06.06.2006 vollendet. Ich meinte mit Start also eine Art Neubeginn – da sind es drei sechsen…

amen

Von: wlanboy | Datum: 24.02.2006 | #8
so ist es. war auch lange dem OS 9.2.2 nachgehangen. OSX war so quälend langsam und unausgereift und heute kann ich mir nicht vorstellen ohne OS X zu arbeiten.
Egal ob dem fink oder der ausgefeilten GUI. Ich habe aus reinem Spaß meine alte Platte mit OS 9 gebootet und mußte mit erschrecken feststellen, was ich damals für die bessere GUI zum Arbeiten gehalten hatte.

Also fassen wir uns alle an die Nase und haben uns wieder lieb ;-)

...

Von: Karl Schimanek | Datum: 24.02.2006 | #9
68k -> PPC = Fortschritt
OS9 -> OS X = Fortschritt
PPC -> x86 = Rückschritt

Wechsel machen Spaß

Von: Christian | Datum: 24.02.2006 | #10
Also, ich finde all diese Wechsel sehr aufregend und spannend. Apple schafft es dabei nicht nur, eine immer verläßlich arbeitende Plattform bereitzustellen (OK, bei 10.0 noch nicht), sondern man spürt auch das "Abenteuer Informationstechnologie" und nimmt live an den großen Umbrüchen teil.... :-)

Wieso PPC -> X86 ein Rückschritt sein soll, erschließt sich dem kundigen Nutzer nicht. Zumal der Core Duo schon längst kein "richtiger X86" mehr ist, genauso wenig wie die aktuellen G5 noch "reine " RISC-Prozessoren sind.

Offenbar brauchen auch Macianer ihre wohlgepflegten Vorurteile, um auf andere herabschauen und sich selbst ein wenig erheben zu können. Nun ja, Blödsinn ist das allemal, verkleidet hinter scheinbaren Argumenten. Mein neuer iMac Core Duo 20" ist ein ziemlich geniales Gerät, und ich freue mich darauf, wie die Maschine mit wachsendem "nativen" Softwareangebot zunehmend besser werden wird.

Zum Glück ist Apple so klug, überzeugend und raffiniert wie man es sich nur wünschen kann und zieht mit der Zeit selbst die schlimmsten Ewig-Gestrigen auf ihre Seite.

Ich habe schon so manchen ehemaligen OS9-Freak flüssig über die phantastische Stabilität von Unix referieren hören :-)

Und so wird es halt immer weiter gehen.

Wenn man sich einen neuen Föhn kauft, ist es einem doch auch egal, von wem der Elektromotor im Inneren geliefert wird, oder? Hauptsache, er bläst ordentlich.

VG
Christian

deshalb:

Von: jemand | Datum: 24.02.2006 | #11
die 3 6en vielleicht deshalb, weil der apple I seiner zeit auch 666 dollar gekostet hat

Software

Von: Kraftbuch | Datum: 24.02.2006 | #12
Vermutlich wird es mir in 1.5-2 jahren auch egal sein, ob da ein Intel Prozzi im "Powerbook" werkelt.
Aber eigentlich wollte ich mir dieses Jahr ein neues Top Powerbook kaufen. Wenn ich jedoch die Hälfte aller wichtigen Apps neu kaufen muss oder warten bis sie nativ laufen, bringts mir einfach nichts. Das nervt mich persönlich am meisten.

Ich will mein NeXTSTEP wiederhaben (Vorsicht Satire)

Von: Moka.s Onkel | Datum: 24.02.2006 | #13
Ja ja, ich träum auch immer noch von meinem guten alten NeXTSTEP (beim Finder tu ich´s wirklich). Aber für mich war wenigstens der Schock beim Wechsel nicht so groß.

Der Mensch ist in der Mehrzahl eben ein Gewohnheitstier und will auch immer was zu meckern haben.

Beim nächsten mal etwas mehr Sorgfalt

Von: blabla ( ) | Datum: 24.02.2006 | #14
hallo dirk,

achte bitte nächstes mal mehr auf die rechtschreibfehler. dann habe ich nicht so viel arbeit mit der korrektur. ich arbeite schliesslich noch nebenbei.

Die drei sechsen kamen zustande

Von: grate | Datum: 24.02.2006 | #15
weil am 06.06. 2005 auf der WWDC Jobs den Wechsel zur Intelplattform bekanntgab und im selben Atemzug den Zuhörern mitteilte das in genau einem Jahr die ersten Rechner mit I"ntel darin" ausgeliefert werden.
Das führte dazu das man die 666 (the number of the beast) als Omen für die Zukunft Apples ansehen möchte.
Jobs sprac damals von "ausgeliefert" und noch nicht einmal dass die Rechner konkret an diesem Datum beim Händler stehen werden.
In der Formulierung war also genug Luft drin um den Rechner auch etwas später auf den Markt bringen zu können.
Das Junidatum lies nur einen Schluß nicht zu:
Das die Maschinen schon im Januar 06 bei den Käufern auf dem Schreibtisch stehen würden.
Das ist der Schock unter dem einige User traumatisiert und irritiert im Moment leiden.

zurück zum Thema "Meckerkopp" :
Ja diese kühne These stimmt.
Zumindest für mich selbst.

Meckern
Kaufen
Strahlen

Bis zum nächsten Event. :)

natürlich meckern wir!!!

Von: Gast | Datum: 24.02.2006 | #16
Wollen wir Optionen?
Themes?
Skins?

nö, seit anno 84 wollen wir, dass bei äppel peh der drucker losnagelt.... links oben is "zu!", auch wenn die meisten rechtshänder ewige strecken bis dahin zurücklegen müssen... und nur weil man ein fenster schließt, muss noch lange nicht das prg beendet ein, egal wie viel ressourcen das kostet!

simplicity heisst auch rituale und gewohnheiten; wenn da einer dran rumfummelt - ALAAM!!!

was unter der haube wuckelt, kapieren sowieso 99% aller mac user nicht (warum auch? wusste Picasso, wie man kobaltblau ansetzt?), das intelbashing war ja nur der aufschrei, ogott, wir sind nicht mehr extrabesonders (ich bin GERN individuell)

aber mal ernsthaft:
ist das heute ein thema? designpreiskartons werden zum mediacenter hochgehypt, unscharfe handybilder sollen den videopod "beweisen" - DAS ist doch zZt, was den wahren gläubigen beschäftigt.... was freu ich mich aufs hochamt am dienstag ;-)
dk, über ein "nett" kommt Dein beitrag nicht hinaus (ich weiß, allesklein ist feigheit vor der rechtschraibung)

@blabla

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #17
Wie wäre es, wenn Du Dich erst einmal mit korrekter Groß- und Kleinschreibweise beschäftigst, bevor Du Dich hier ausbreitest als Großkorrektor?

Moka.s Onkel

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #18
Ha, wieso Satire? Was hat uns denn der Umstieg gebracht? Die sehr praktischen vertikalen Menus sind weg, der Finder ist genauso Schrott wie die ganzen anderen alten verquasten Carbon-Anwendungen eben auch, die orthogonale Bedienung aller Programme, bedingt durch die Cocoa API ist auch futsch (Cocoa, Carbon, Java, X-Windows), wir haben ja nicht mal mehr einen gescheit funktionierenden Installer/Deinstaller. Rechenleistung frisst MacOSX wie Sau, aber was kriegen wir dafür? Nicht mehr Funktionalität als bei NeXTSTEP, wo wenigstens die Menu-Punkte auch aufklappten, wenn man drauf drückte, nicht so wie jetzt, wo man erst mal eine Aqua-Gedenksekunde einlegen muss.

Und das Aussehen? Mit dem Aussehen von MacOSX habe ich mich erst anfreunden können, nachdem ich ShapeShifter installiert habe, mit Digital Device, ich will mir ja nicht an Disney-Farben die Augen verbrühen.

Wieso..

Von: Bernd | Datum: 24.02.2006 | #19
...fühlen sich hier eigentlich gleich so viele berufen das Banner der Rächtschraibung hochzuhalten?
Was zählt ist doch der Inhalt. Und da kann ich (schon wieder mal) nur zustimmen. Auch ich neige zunächst zu Ablehnung und kritischer Begutachtung, um dann später (viel später) doch ein begeisterter Fan zu werden. Wenige Apple Produkte mal ausgenommen. Ich erinnere mich da an "Performa". BRRRRRRRRRR - WÜRG.

laber und rabarber

Von: gaaans wichtich | Datum: 24.02.2006 | #20
alles nichts weiter wie geschwätz und gewäsch...
reden....reden...reden... und am ende, tut jeder was anderes.......
die unzufriedenen sind immer mit sich selber unzufrieden, jeder hat vor seiner eigenen haustüre genug zu kehren.

das will nur niemand......

soweit ich zurueckdenken kann...

Von: nico | Datum: 24.02.2006 | #21
...war mein schoenstes erlebnis mit dem mac wirklich der "erstkontakt".
das waren diese pizzaschachteln lc. da war ich schwer von beeindruckt. da hing noch am pds-bus ne grafikkarte dran, um damit festfrequenz-graustufen-monitore (riesen teile damals, 21") zu beschaeftigen. waren sogar ueber localtalk vernetzt!
damit wurde dann mit quark und system 7.6 richtig viel gearbeitet. da war die wirtschaft noch in ordnung. ;-)

@nico

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 24.02.2006 | #22
Ja, super...

Mein erster echter Kontakt (Hands-On) zu Macs war in der Leitstelle eines gemeinnützigen Krankentransportdienstes. Dort nutzten wir damals einen IIe zur Einteilung der Fahrzeuge/Transport. Muss so 1983 oder 1984 gewesen sein...

Das waren noch Zeiten, *schneuf*, die kommen nie wieder, *heul*, Schwarzer Krauser, Kaffee und das leise Klappern des Fünfeinviertelzoll-Laufwerks...

Meine Meinung

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 24.02.2006 | #23
Also vom Front Side Bus wird der Switch auf jedenfall ein Rückschritt sein. 1,25 Ghz sind einfach sehr viel mehr als 800 Mhz. Und das ist vor allem dann wichtig wenn man viele Daten hat die von dem Arbeitsspeicher in die CPU geschaufelt werden müssen. Wenn die zu berechnenden Daten nicht schnell genug an die CPU gereicht werden können, dann dreht die ach so schnelle CPU eben Däumschen in ihren Taktzyklen. Da muss man doch kein Genie sein um das zu verstehen.
3D Anwendungen wie Cinema 4d haben nur wenig Daten die aber viel CPU Leitung fordern, um gerdendert zu werden.
Aber Final Cut Studio das mit unmengen von Videodaten arbeitet, aber bei den Daten nur minimale Veränderungen vornimmt, wie etwa den Rot Anteil um 4 Bit hinaufzusetzen, aber das bei 2 Minuten Film, da ist der Front Side Bus der Flaschenhals schlecht hin.
Wer bisher eine Renderfarm für Maya Cinema4d etc. brauchte nutzte die x86 Plattform. Wer Filme bearbeiten wollte nutzte einen Mac. Es ist nicht so das man mit Intelrechnern keinen Film schneiden kann, aber eben nicht so gut. Und als Clusternode in einer Renderfarm ist ein Mac zu schade, weil zu viel Resourcen in die Usability verpulvert wurden, als das man diese dann nicht nutzt, bzw, automatisch von einem Consolenprogramm steuern lässt. Bisher hatte man je nach anwendungsfall zwei Alternativen. entweder PPC oder X86. Jetzt hat man einfach eine weniger. Ich kann dieser geringeren Auswahl als Konsument einfach nichts positives abgewinnen, es sei denn es wäre so gewesen, das x86 in allen Bereichen besser wäre als die PPC Plattform. So ist es aber schlicht und einfach nicht. Der Mac wird in einigen Dingen schneller sein als vor dem Switch und in einigen Dingen langsamer als vor dem Switch. Und Homeanwender und DTPler können die Geschwindigkeitsvorteile die die beiden Plattformen bieten sowieso nicht würdigen, weil sie es sowieso schon lange nicht mehr schaffen die CPU Last egal welcher CPU mit ihren mickrigen Anwendungen soweit in die knie zu zwingen als das man die Plattform Wahl anhand dieser Käuferschicht festmachen müsste. Apple mag sich zurecht denken, wir bieten sowieso das bessere OS, da brauchen wir kein weiteres Alleinstellungsmerkmal, das zwar die Videoeditoren glücklich aber die 3D animatoren unglücklich macht. Aber als Videoeditor muss ich darüber nichht glücklich sein. Bisher konnte ich mir zu meinem Mac einfach noch einen PC dazu kaufen, wenn ich die Vorteile beider Plattformen nutzen wollte. Jetzt, hab ich diese Möglichkeit einfach nicht mehr. Nicht nur Steve likes to have Options. Das ganze hat mit Intelbashing nichts zu tun. Ich kann sehr wohl die Vorteile des Switches auch sehen. Und freue mich auch darauf das Javaprogramme schneller werden, und das 3D Anwendungen schneller werden, und muss mir keine Sorgen mehr machen, ob es Maya auch noch in Zukunft für den Mac geben wird. Aber wenn das nicht der Fall gewesen wäre hätte ich mir einfach einen PC dazu gekauft um Maya zu nutzen, und hätte meinen Mac nachwievor zum Videoschnitt und Musikmachen genutzt. Leute kaufen sich doch auch neben ihrem PC noch Spielkonsolen, und fänden es aber recht blöd wenn sie nur noch Spielekonsolen kaufen könnten. Klar zum spielen gibt es nichts besseres, aber PCs haben doch auch aus anderen Gründen noch eine Daseinsberechtigung. Und mir wird ja derr Switch von Apple so verkauft das weil Intel prozessoren beim Spec Int Test wesentlich schneller sind sie switchen. Ich nutze aber Hauptsächlich Final Cut Studio oder Logic Pro und keine Spec Int Routinen um produktiv zu sein. Überhaupt bin ich jetzt mal gespannt, Logic Audio wurde seiner Zeit für den PC eingestellt weil man nicht für zwei Plattformen entwickeln wollte, und behauptet hat, man könnte sowieso Plattform bedingt auf X86 Architektur nicht das selbe rausholen was man auf PPC basis rausholen könnte. Nach dem Switch müssen sie sich eine neue Begründung einfallen lassen. Da bin ich mal gespannt.

gewohnheit ist die macht!

Von: Andi | Datum: 24.02.2006 | #24
-> OS9 -> OS X = Fortschritt

Für mich ein Schritt zur Seite. Der Kern mag besser sein (Wobei die Mach/BSD-Kernel-Konstruktion nicht grade der Technisch letzte Schrei ist), die UI nach wie vor unnötig verspielt.
Da spiegelt sich natürlich auch der mehr in Richtung Consumer veränderte Fokus von Apple wieder.

Und: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Akzeptiertes wird positiver gesehen, Negative Dinge werden überhöht wenn sich damit das Akzeptierte in einem noch besseren Licht darstellen lässt.

(... Dazu führten mich u.a. Aussagen ehemaliger OS9 User, die jetzt Sachen bringen, wie man mit OS9 überhaupt arbeiten konnte, Pauschalaussagen wie "Stürzt immer ab...". Und 30+ Jahre Beobachtungen am Menschen.)

Also, nutzt was ihr wollt. Lasst Euch von Firmen nichts vorschreiben oder durch Gruppenzwang zu irgendwas drängen. Einfach abwägen was für einen selber am besten funzt -> nutzen.

Schönes WoE

ps. ich nutze nach wie vor OS X & OS 9 (Native).

@Cyrus Mobasheri

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 24.02.2006 | #25
Noch weiß außer Steve und wenigen Eingeweihten niemand wie die Pro Apps auf den neuen Intel Macs laufen werden.

Allerdings munkelt man, dass zumindest im Audio-Bereich das Ergebnis sehr gut sein soll. Ich würde sagen wir unterhalten uns darüber wenn es so weit ist. Die ersten Benchmarks sollten in wenigen Wochen verfügbar sein.

@Cyrus

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #26
>Und freue mich auch darauf das >Javaprogramme schneller werden,

wieso?

>und das 3D Anwendungen schneller werden,

wieso, ist doch dasselbe Graphikmodell mit demselben Bus mit denselben GPUs?

>und muss mir keine Sorgen mehr machen, ob >es Maya auch noch in Zukunft für den Mac >geben wird.

Wieso, wenn Windows auf dem MacPro auch läuft?

...

Von: Karl Schimanek | Datum: 24.02.2006 | #27
"Wieso, wenn Windows auf dem MacPro auch läuft?"

[Link]

OSX allein ist kein Kaufgrund

Von: Fatima | Datum: 24.02.2006 | #28
Ich warte ab bis OSX auf einem normalen Intel-Rechner läuft. Den kaufe ich mir dann. Denn dann habe ich schließlich die Wahl zwischen vielen Modellen, die zudem preiswerter sind. Z.B. kriege ich dann auch ein wirklich leichtes Notebook wie das Portege und muss mich nicht mit den schweren und teuren Apple-Dingern rum plagen.

cyrus

Von: nico | Datum: 24.02.2006 | #29
"Aber Final Cut Studio das mit unmengen von Videodaten arbeitet, aber bei den Daten nur minimale Veränderungen vornimmt, wie etwa den Rot Anteil um 4 Bit hinaufzusetzen, aber das bei 2 Minuten Film, da ist der Front Side Bus der Flaschenhals schlecht hin."

selbst bei unkomprimiertem hd ist der fsb kein "flaschenhals" - rechne erstmal nach, bevor du solche behauptungen aufstellst. das flitzt sogar in mehreren stroemen ueber den pci-e bus, entsprechend kratzt es dem bus zwischen speicher und cpu nicht im mindesten.
darueber hinaus hoffe ich doch, dass das neue fcp6 und final cut extreme (welche zur nab vorgestellt werden), mehr ueber die grafikkarte (open-gl) laufen lassen.

"Wer Filme bearbeiten wollte nutzte einen Mac. Es ist nicht so das man mit Intelrechnern keinen Film schneiden kann, aber eben nicht so gut."

das erzaehl mal avid. dessen produkte laufen wesentlich besser auf pc, auch ist der funktionsumfang dort groesser.
fcp ist sicher ne feine sache, vor allem extrem preisguenstig selbst oder gerade in kombination mit dritthardware (bmd, aja) absolut broadcasttauglich - haette ich aber das taschengeld, so wuerde ich doch lieber einen avid media composer adrenalin statt mein apple fcp/g5/decklink extreme nehmen.
speziell fuer cutter ist der workflow bei avid immer noch referenz. wenn's dann um's finishen geht oder tuefteln, composen - da darf's gern wieder ein mac sein.

"Bisher hatte man je nach anwendungsfall zwei Alternativen. entweder PPC oder X86. Jetzt hat man einfach eine weniger."

sehe ich nicht so. im gegenteil: mit freude erwarte ich ein natives virtual pc bzw direkt booten von windows. dann hat man beide systeme auf einer zukunftstraechtigen plattform.

"Überhaupt bin ich jetzt mal gespannt, Logic Audio wurde seiner Zeit für den PC eingestellt weil man nicht für zwei Plattformen entwickeln wollte, und behauptet hat, man könnte sowieso Plattform bedingt auf X86 Architektur nicht das selbe rausholen was man auf PPC basis rausholen könnte. Nach dem Switch müssen sie sich eine neue Begründung einfallen lassen."

logic wurde fuer windows eingestellt, nicht fuer ein prozessor. die geringe latenz ist vor allem core audio geschuldet und dem system. das es nun eine universalbinary gibt womit beide prozies zurechtkommen ist doch nur logisch.
im uebrigen ist doch die maschine die du und ich brauchen (powermac g5 nachfolger) noch garnicht da. der kleine yonah ist fuer mobilrechner. warte mal ab, das wird richtig gut...

@Fatima

Von: m@rkus | Datum: 24.02.2006 | #30
Ja, mach das. Dann kannst du von der legendären Stabilität von Mac OS X auf einem Billig-Rechner profitieren. Und da die Hardware nicht von Apple "vermurkst" ist, wird das Ding bestimmt auch um einiges schneller laufen. Bei den Updates spielst du nebenbei die nötigen Patches der Hacker ein, die jeweils pünktlich zu jeder Aktualisierung vorliegen. Hat nur Vorteile ... vor allem läuft auch Windows XP nativ drauf. Aber da Windows XP auf X86-Hardware ohnehin schneller ist als Mac OS X, weshalb nicht ganz switchen? Oder verwendest du Software, die es nur für den Mac gibt?

Viel Spass und Erfolg bei deinem Vorhaben.

[Wer Ironie findet, darf sie behalten.]

Danke Markus

Von: apprendi | Datum: 24.02.2006 | #31
schoener haette man das nicht beantworten koennen.

Bus

Von: Total Eclipse | Datum: 24.02.2006 | #32
Das gerade über Bus-Frequenzen ist eigentlich sowas von irrelevant - was nützt theoretische Geschwindigkeit, wenn sie von immensen Latenzen meistens ausgebremst wird? In der Hinsicht ist ein G5 noch schlechter als ein G4.

Als Entwickler musste ich leider schon feststellen, dass der G5 u.U. manchmal nur 10% seiner Leistungsfähigkeit nutzen kann.

Es war und ist eben ein Server-Prozessor...

@ Cyrus Mobasheri Deine Sichtweise ist

Von: johngo | Datum: 24.02.2006 | #33
... also, das Du die "Freiheit" verlierst
zwei unterschiedliche (Prozessor-)
Plattformen zu kaufen. Ich sehe es
genau andersherum.

Sollten die Intel-Macs genau da landen,
wo ich sie haben möchte, dann spare
ich mir den PC für angenommene
2.000.- Euro und stecke dieses Geld
zusätzlich in den Intel-Mac. Dann habe
ich die beste Grafik, den meisten
Speicher etc. etc. und kann beide
Welten aus einem insgesamt schnelleren
System (Preis-Leistung-bezogen)
bedienen.

Gruss


johngo

Plunder, und was will man mehr

Von: Fatima | Datum: 24.02.2006 | #34
Markus, der ganze Krimskrams, den Apple mittlerweile bietet nützt einem nix, wenn man ein kleines und leichtes Notebook haben will. 12 Zoll und etwa 1kg, das ist meine Anforderung. Toshiba bietet so was mit leichtem Magnesiumgehäuse und ultraflach. Apple nicht.

Mit dem ganzen Intel-Kram drin kann sich Apple ohnehin nicht mehr von den ganzen Billigheimern abgrenzen und wird hinsichtlich der Weiterentwicklung auch verdammt sein mit diesen Herstellern im Konvoi zu fahren. Zudem gibt es den Plunder bald von anderen Herstellern für die Hälfte. Das einzige was noch abschreckt ist Windows. Aber vielleicht ändert sich das ja bald.

@markus, Fatima

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #35
Wie Fatima ja schon sagte, es gibt viele Gründe, warum man nun auch mit anderen Anbietern liebäugeln könnte, z.B. auch im industriellen Bereich oder (derzeit) auch im Desktop-Bereich. Also von Billigrechnern muss gar nicht die Rede sein.

Da ich davon ausgehe, dass Du keinen möglichen Rechtsverstoß (es ist noch nicht klar, ob der Einsatz von MacOSX auf anderen intels legal sein könnte) begehen willst:

Wieviel wärst Du denn bereit, für ein offenes MacoSX zu bezahlen? Derzeit ist die Gewinnspanne bei den Rechnern sicher höher als bei MacOSX, Apple müsste also einen höheren Preis für eine universell lauffähige Version verlangen.

Überteuerter Krimskrams ...

Von: m@rkus | Datum: 24.02.2006 | #36
Thyl, ich würde - wie Fatima - selbst auch keinen "überteuerten Krimskrams" kaufen, nur weil Apple draufsteht. Und da er nicht etwa liebäugelt, sondern seine feste Absicht bekundet, wünsche ich ihm viel Erfolg dabei (das mit dem Spass war Ironie ...).

Meine Einschätzung der Apple-Produkte (soweit ich sie kenne) deckt sich jedoch keineswegs mit jener von Fatima. Ich sehe - zumindest im Augenblick - keine wirkliche Alternative zu Apple (für mich). Wenn ich mir meine Wunschgeräte mit Produkten anderer Hersteller zusammenstelle, sind sie nicht nenneswert günstiger. Und als Gesamtpaket kenne ich gar nichts, das "preiswerter" wäre als ein Mac.

Ich arbeite mit Windows, und nicht einmal auf Billig-Rechnern. Müsste ich mir die Zeit in Rechnung stellen, die ich wegen der zahllosen Unzulänglichkeiten der Hard- und Software verliere, könnte ich mir vermutlich alle paar Wochen einen neuen Mac damit kaufen.

Dass es Fatimas Wunschgerät von Apple so nicht gibt, ist bedauerlich. Wenn er derart grossen Wert darauf legt, wird er wohl oder übel über einen Switch nachdenken müssen. Die Vorstellung, auf einem Portege stressfrei Mac OS X betreiben zu können, halte ich zumindest für sehr kühn.

Aber jedem das seine ... ich tippe gerade auf meinem Pismo (G3/400) unter Mac OS X. Und ich bin nach wie vor begeistert von diesem Gerät (nicht nur von der Ästethik). Das ist bestimmt auch nicht jedermanns Sache ...

@ Christian

Von: MichaelK | Datum: 24.02.2006 | #37
"Zum Glück ist Apple so klug, überzeugend und raffiniert wie man es sich nur wünschen kann und zieht mit der Zeit selbst die schlimmsten Ewig-Gestrigen auf ihre Seite."

Lieber Christian, ich glaube, die Bezeichnung "Ewig-Gestrige" ist für eine andere Personengruppe reserviert.

Ansonsten wird einem Mac-User im laufe der Zeit nichts anderes übrig bleiben, spätestens, wenn es keine UB-Software mehr gibt, bzw. wenn OSX nicht mehr für PPC compiliert wird. Doch dies heißt nicht, daß der PPC dadurch schlechter wird, im Gegenteil. Zumindest in diesem Fall kann ja die Entwicklung der Power-Serie verfolgt und mit den Intel-Prozessoren verglichen werden.

Viele Grüße

Michael

keine Affinität mehr

Von: Fatima | Datum: 24.02.2006 | #38
Für schicke Sachen, die meinem Bedarf entsprechen, bin ich auch bereit, etwas mehr Geld hinzulegen. So ist der Portege, das Gerät meines Interesses, deutlich teurer als ein MacBookPro. Für ein universelles OSX würde ich zusätzlich 250 Euro investieren, weil ich die bisherigen Windows-Betriebssysteme nur schwer ertragen kann.

Seit dem Prozessorwechsel habe ich zu Apple meine Affinität verloren. Ein schön gebogenes Blechgehäuse, in das 08/15-Bauteile reingeschraubt werden, das ist es nicht, was mein Herz erfreut. Das erfreut allenfalls irgendwelche markenartikelaffinen Yuppies, bei denen der Rechner so was wie ein verlängertes Selbst ist und die sich deswegen auch einen aufgepopelten VW-Golf für den doppelten Preis als Audi TT unterschieben lassen.

Meines Erachtens kann sich Apple mit dieser 08/15-Technik nicht dauerhaft im Markt behaupten, zumal Firmen wie Samsung und Toshiba ihre eigenen Rechner immer zuerst mit der neuesten Technik ausstatten werden. LED-Hintergrundbeleuchtungen für Displays oder gar Nanodisplays wird man zuerst bei deren eigenen Produkten finden.

Total Eclipse:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 24.02.2006 | #39
"Das gerade über Bus-Frequenzen ist eigentlich sowas von irrelevant - was nützt theoretische Geschwindigkeit, wenn sie von immensen Latenzen meistens ausgebremst wird? In der Hinsicht ist ein G5 noch schlechter als ein G4.

Als Entwickler musste ich leider schon feststellen, dass der G5 u.U. manchmal nur 10% seiner Leistungsfähigkeit nutzen kann.

Es war und ist eben ein Server-Prozessor..."

Weil Server-Prozessoren ja keine niedrige Latenz brauchen? Junge, das ist ja mal ne abstruse Argumentation... Power4/5/Opteron mit Integriertem Speichercontroller und ultraniedriger Latenz = RoxX0r Serverprozessor!

Nico:
""Bisher hatte man je nach anwendungsfall zwei Alternativen. entweder PPC oder X86. Jetzt hat man einfach eine weniger."
sehe ich nicht so. im gegenteil: mit freude erwarte ich ein natives virtual pc bzw direkt booten von windows. dann hat man beide systeme auf einer zukunftstraechtigen plattform."

Da gibt's nix zu diskutieren bzw. zu interpretieren. Man hat jetzt eine Alternative weniger. Die Argumentation von dir und Johngo, man hat jetzt MEHR Optionen weil man könne jetzt ja Windows benutzen ist Mumpitz, denn Windows-PCs gibt's inzwischen als Gratisdreingabe bei ner Packung Cornflakes. Die Behauptung, man müsste auf nen x86-Mac warten um Windows und MacOS parallel zu nutzen ist einfach nur noch lachhaft angesichts der Marktpräsenz und der Preise von Windows-PCs. PPC-Rechner kann ich als Konsument allerdings nun nicht mehr kaufen, selbst wenn ich will, da könnt ihr reden soviel ihr wollt: Das ist weniger Auswahl und somit schlecht für den Konsumenten...

"im uebrigen ist doch die maschine die du und ich brauchen (powermac g5 nachfolger) noch garnicht da. der kleine yonah ist fuer mobilrechner. warte mal ab, das wird richtig gut..."

Jo. Und wenn IBM nächstes Jahr Power6-Lite mit 5 GHz und gleichem Stromverbrauch bringt, das wird sicher ganz ganz scheisse! ;-)
Oops, wie doof, Apple hat ja geswitcht! Da werden wir leider nie erfahren wie die in Macs abgegangen wären! Aber hauptsache wir können uns die gleichen Chips wie bei Dell nur 25% teurer kaufen! Das ist toll!

:D

Von: dermattin | Datum: 24.02.2006 | #40
"Oops, wie doof, Apple hat ja geswitcht! Da werden wir leider nie erfahren wie die in Macs abgegangen wären!"

Wahrscheinlch so geilo super dufte toll wie alle PPCs bisher, die ja sowieso besser als PCs, aber dennoch durch die Bank bis heute langsamer als eben diese sind.


"Aber hauptsache wir können uns die gleichen Chips wie bei Dell nur 25% teurer kaufen! Das ist toll!"

Na, wenn Apple die rapiden Preissenkunden der CPUs mitmacht, wären 125% davon weniger als 100% PPC Preis.

@ kai

Von: johngo | Datum: 25.02.2006 | #41
" ... Man hat jetzt eine Alternative
weniger. ..."

Naja, ich rede vom Mac ... Du von PPC!

Das war nur für ein kurzen Zeitabschnitt
fix verbunden! ;)

Gruss

Kai, lass gut sein...

Von: IntelSucks | Datum: 25.02.2006 | #42
die raffen es eh' nicht. Intel ist troll, troller geht's nicht...

Realitätsabgleich 2:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.02.2006 | #43
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]

Mal ehrlich - was soll der Scheiss dass wir PPC unbedingt loswerden und gegen das geile Intel tauschen müssen? Ist es nicht Zeit, dass ihr aufhört, euch selbst zu belügen?

Ewig Gestrig

Von: Christian | Datum: 25.02.2006 | #44
"Lieber Christian, ich glaube, die Bezeichnung "Ewig-Gestrige" ist für eine andere Personengruppe reserviert."

Hm, glaube ich eigentlich nicht. Für mich steht das als Synonym für Leute, die zu unflexibel im Kopf sind, sich auf neue und geänderte Verhältnisse umzustellen, die keine Neugier spüren, sondern von Beharrungskräften gefesselt sind und daher eher dem Gestern angehören, als dem Heute oder Morgen.

Habe grad kein Lexikon zur Hand, aber im allgemeinen Sprachgebrauch wird das Wort auch für Studentenverbindungen, starrsinnige Wirtschaftslenker oder Gewerkschaftsleute und - ja - eben auch für politisch eher äußerst überholt denkende Leute angewandt.

Kein Grund, es in diesem Kontext zu ächten.

Technologiewechsel fordern das Brain der Menschen genauso wie andere Veränderungen; man sieht es auch den Beiträgen hier zum Thema.

Es ist mir absolut rätselhaft, wie man die Qualität eines Herstellers an den verbauten Basiselementen festmachen kann.

Hier gab es einen Beitrag, der von Standard-Schrott in teurem Apple-Kleid (oder so ähnlich) sprach. Tja, so gesehen ist Apple schon lange vollgepackt mit Schrott, seien es IDE Platten, USB-Schnittstellen, Standard-Speicherbausteine u.v.m. Und dazu kann man nur sagen: Gottseidank, denn dadurch kann man jetzt in jedem verdammten Computerladen um die Ecke sich schnell ein Dings kaufen - was man halt gerade braucht - und es läuft auch am und im Mac.

Die Seele eines Computers ist nicht der Prozessor. Das ist das alte Mißverständnis der Hardwarefraktion. Die Seele ist das Betriebssystem - und dessen gelungene Integration mit der Hardware.

Und da ist Apple ungeschlagen führend. Was will man mehr?

VG
Christian

kai

Von: nico | Datum: 25.02.2006 | #45
"Die Argumentation von dir und Johngo, man hat jetzt MEHR Optionen weil man könne jetzt ja Windows benutzen ist Mumpitz, denn Windows-PCs gibt's inzwischen als Gratisdreingabe bei ner Packung Cornflakes. Die Behauptung, man müsste auf nen x86-Mac warten um Windows und MacOS parallel zu nutzen ist einfach nur noch lachhaft angesichts der Marktpräsenz und der Preise von Windows-PCs."

in welchen laeden treibst du dich denn rum? ;-)
sehe ich nicht so. ein wuerdiger powermacg5 nachfolger (kann man eh nur mutmassen was fuer prozies drin sind) ist fuern pc markt gesehen creme de la creme.
das gibt es nicht als cornflakes-dreingabe.
in apple-qualitaet ist das ding mindestens ebenso hochwertig wie eine workstation von hp etc. es gibt nicht wenige, die macs und pcs parallel in der produktion einsetzen.
und in dem fall gibt man nicht wenig knete auch fuer einen anstaendigen pc (ja, so etwas gibt es) aus.
das kann ich mir dann sparen. das klingt extrem attraktiv. wie johngo bin ich auch dann der ansicht, dass das gesparte geld zum teil in ein besser ausgebautes mac-modell fliessen kann.

Kai

Von: dermattin | Datum: 25.02.2006 | #46
"Mal ehrlich - was soll der Scheiss dass wir PPC unbedingt loswerden und gegen das geile Intel tauschen müssen? Ist es nicht Zeit, dass ihr aufhört, euch selbst zu belügen?"

Der Irtum deiner derartigen Postings liegt doch darin, dass es bei dir nicht um die ZUKUNFT geht, sondern um die Gegegnwart. Die PPC Fraktion belügt sich doch selbst, wenn sie meint, dass IBM, die sich auf Konsolen konzentrieren und eine kleine CPU Klitsche im Vergleich zu Intel sind, dem wachsenen und andere Märkte erschliessenden Apple IN ZUKUNFT gerecht werden können.

Und was sollen diesen Benchmarkpostings überhaupt? Mein Quad steht ganz weit oben in der Cinebenchliste (2. Platz im Cinebench), aber meine Opterons (der schnellste 275 Quad Core in der Cinebenchliste) unterliegt nur bei der Benchmarkszene dem Quad, ansonsten rennt er ihm meistens, manchmal sogar deutlichst, davon.

Diese Benchmarks setzt du ein, um deine Argumentation zu unetrmauern, Apples Benchmarks, die auch stimmen, aber eben auch nicht alles zeigen, sind dagegen lächerlich?

Auf dieses Niveau willst du jetzt deine Argumentation stellen? Technikgeilheit ohne Realitätscheck?! Was interessieren denn den User Zahlen, wenn sich OSX(!) und native Programme auf den IntelMacs DEUTLICH schneller anfühlen/laufen als auf den G4/G5 Vorgängern!?

P.S. Vor 2 Jahren waren AMDs und G4s/G5s 2. und 3. Wahl beím Cinebench, z.zt. ist Intel hinten dran, so ist das nunmal bei jedem Produkt. In ein paar Jahren wird Intel wieder vorne liegen, dann wieder AMD, dann Intel usw... DAS soll ein Kriterium für die Qualität eines Computersystems sein?

Führend sind auch nur die "Quads" ...

Von: johngo | Datum: 25.02.2006 | #47
... und der Intel-Mac, der den Quad
ersetzen soll wird dann wohl auch
ein Quad sein - vielleicht sogar mehr!?

In keinem Fall wird Apple einen Rechner
auf den Markt bringen, der langsamer
als der Quad* ist. Wenn also nun im
Sommer 2006 ein PPC-Quad die Krone der
Schöpfung darstellt, dann wird ein
Mac Pro nur wenige Wochen später
genausoschnell sein. Sich also in
diesen "sagenhaften Regionen" tummeln.
Ich werde Dich - Kai - dann daran
erinnern und Dich fragen, wieso
eine solche Wertung in Deinen Augen
"so schnell abstürzen" kann oder
gestehst Du dann dem Mactel-Quad diese
Leistungsbewertung auch zu?


Und er wird ca. das gleiche wie bisher kosten
und bis dahin wird noch viel mehr
Software nativ laufen und alle bösen
Vorhersagen, die schon für die Mactel-
Einführung prophezeit wurden und überwiegend
nicht eingetreten sind, werden dann
logischerweise noch viel weniger eintreten.

So einfach ist ... so wird es sein!

Und was bleibt als Erkenntnis? Diejenigen,
die die Power satt wirklich brauchen,
werden sie dann - mit den neuen Quads -
auch bekommen und die diejenigen, die
angeblich nur wegen der Power jetzt einen
neuen iMac einsetzen hätten sich argumentativ
auf dünnes Eis begeben.

Aber keine Angst: das sind sehr wenige.
Denn man kann von den Medien eine fast durchweg
positive Einstellung zu den neuen Rechnern
vernehmen. Denn selbst, wenn in manchem Resumée
steht, das die neuen keineswegs 2 bis 4fach
schneller sind, steht am Schluss der Satz:
Apple hat seine Arbeit gut gemacht, die
neuen Systeme begeistern und machen viel
Spass auf eine zukünftige komplette Mactel-
Plattform.

90% der Meldungen, die ich lese lauten
sinngemäss so!

Gruss


johngo


* Kai wird wahrscheinlich wieder vereinzelte
AltiVec-Tests als Beweis rausfischen.

Kai

Von: dermattin | Datum: 25.02.2006 | #48
"Aber IBM ist ne "kleine Kitsche", alles klar! ;-)"

Wieviel Marktanteil hat Intel und wieviel der Rest (inkl. IBM)?


Auch ich werde dich, Kai, wie johngo, in einem Jahr danach fragen:

- Wie schnell die Mintel Quads sind
- Wieviele 4-5 Ghz Desktop CPUs/Computer IBM verkauft
- Wieviele und was für Desktop CPUs PA Semi verkauft
- Wieviele und was für Desktop CPUs Freescale verkauft

Niveau

Von: dermattin | Datum: 25.02.2006 | #49
"Oh Gott. Jetzt wird wieder die "gefühlte Geschwindigkeit" hervorgegraben wenn die Benchmarks es nicht reissen. Wie sagtest du noch? Auf dieses Niveau willst du jetzt deine Argumentation stellen?"

Also da verlasse ich mich eher auf mein Gefühl als auf Benchmarks, die nur ganz stark abgegrenzte Bereiche vergleichen lassen und oft nicht einmal das. Da ist doch das Gefühl weitaus glaubwürdiger, zumal es witzig ist, dass du Aussagen, die mit Benchmarks (ja, die Dinger, die du als Beweise für deine Argumentation anführst) belegt werden (von Apple) als Lüge(!) bezeichnet hast. Paradox, nicht wahr?

benchmark

Von: vorname | Datum: 25.02.2006 | #50
wie schon gesagt wurde ist es der c´t zum ersten mal überhaupt gelungen, die apple benchmarks nachzuvollziehen... und das fast bis auf den punkt genau.
sogesehen ist apple so ehrlich wie niemals zuvor ;-)

inwieweit solche benchmarks der praxis entsprechen ist wieder eine andere geschichte.

und ja, die gefühlte geschwindigkeit der intel macs scheint deutlich besser als bei den ppc zu sein.

@Kaisama bin macgarden: intel 2015

Von: Counter-Kailiban | Datum: 25.02.2006 | #51
wenn die Software-Entwickler 2015 das KnowHow haben für Cell-artige Systeme Software zu optimieren ist intel mit besserer TDP dabei und führt seine Entwicklerbase ein - und überzeugen wiedereinmal mit Qualitätsprodukten, die Industriestandards setzen! Und seit wann finden eigentlich Macuser Konkurrenz so scheiße?

Deine Argumentation ist echt nur noch PPCerrorismus!

worum es geht...

Von: wargum | Datum: 25.02.2006 | #52
Ein iMac mit Dual-Core-G5 (und doppelt soviel L2 Cache pro Core als vorher) hätte sich auch wesentlich schneller angefühlt, als der alte iMac, Wahnsinn...
Das mit der "gefühlten Geschwindigkeit" ist für die Tonne.

Zu den Benchmarks von Kai:
Die sind durchaus praxisrelevant. Wozu kauft man sich denn so einen Rechner? Na zum Beispiel für Cinema 4D oder andere multithreaded Profisoftware. Und das der Opteron noch etwas schneller ist, schön, entsprechende Systeme sind aber auch deutlich teurer als der Quad. Ich bin echt mal gespannt, was Apple gegen den Quad aufbieten wird, da muss schon einiges kommen. Und günstiger als der aktuelle wird er kaum werden. Er wird schneller sein, ja, ist aber auch kein Wunder, schließlich wird er frühestens ein Jahr nach den Quad gelauncht werden, bis dahin hätte man von IBM auch 3 GHz PPC970MPs bekommen können.

Das bedauerliche am Intel-Switch ist u.a., dass für den Verbraucher wieder etwas Diversität verloren geht, an neue Desktop-PPCs kommt man nun nicht mehr ran (bis auf Genesi). MIPS ist fast tot, SPARC ging es auch mal besser, man hatte richtige Auswahl an Plattformen (OS + spezielle Hardware aus einer Hand). Aus und Vorbei. Wie hier letztens mal geschrieben wurde: Apple schwimmt jetzt auch im Einheitsbrei.

Klar, die meisten Macianer juckt das nicht, wahr ist es trotzdem. Und ich finde das jammerschade. Trotzdem wünsche ich Apple alles gute auf ihrem Weg in den Mainstream, Windows braucht endlich einen ernsthaften Konkurrenten. Auf dass viele x86-Macs verkauft werden, ich werde Apple erst einmal nicht folgen.

@Counter-Kailiban

Von: wargum | Datum: 25.02.2006 | #53
Woher kommt eigentlich deine Überzeugung in Intel? Wenn Kai über die Zukunft von POWER/PPC und IBM redet und sich auf Fakten stützt, wird das einfach abgetan. Und du kommst hier mir solchen Worthülsen, nicht zu glauben. Gefangen im RDF?

wargum

Von: dermattin | Datum: 25.02.2006 | #54
"Die sind durchaus praxisrelevant. Wozu kauft man sich denn so einen Rechner? Na zum Beispiel für Cinema 4D oder andere multithreaded Profisoftware."

Das ist doch mein Punkt. Der Cinebench zeigt nur einen geringen Teil des Programms, bei Szenen mit Spiegelungen sind die PCs, auch die Wintel Rechner meistens schneller. Von ein Prozessor Arbeiten wie Bones, Dynamics o.a. ganz zu schweigen.

Es ist wenig seriös, die einen Benchmarks als Wahrheit und die anderen als Lüge zu bezeichnen, je nachdem wie es ihm grad passt.

Für den 0815 User ist daher einzig und allein die gefühlte geschwindigkeit ausschlaggebend. Und es GIBT KEINE dual core G5 iMacs...

Kopfschüttel

Von: NoName | Datum: 25.02.2006 | #55
Das war hier mal so ne geile Community. ich glaube aber nicht, das nach dem ganzen Theater hier die alte Qualität wieder erreicht wird.
Bin aber mal gespannt, wie die Reds es schaffen wollen, wieder etwas "Normalität" auf die Seiten zu bringen, zumal die Leute sich noch nach Wochen angiften (und ein Redakteur immer noch schön draufhaut)

Yeah

Von: Christian | Datum: 25.02.2006 | #56
... und die sind echt schön! Ich habe einen seit einer Woche und bin sehr angetan.

Wenn ich mir hier die Postings so durchlese, habe ich den Eindruck, dass die Leute nicht angeregt creativ an einem Computer arbeiten wollen. Die wollen nur das dickste Pferd im Stall stehen haben...

Mag sein, dass man als Video-Mensch so denkt. Mir geht es anders. Apples OS X und die "schönen" (!) Geräte, darum geht es mir. Und die werden durch die Intel Protzessoren :-) nicht häßlicher.

VG
Christian

@dermattin

Von: wargum | Datum: 25.02.2006 | #57
"Und es GIBT KEINE dual core G5 iMacs..."

Ja und? Ist es deshalb fair einen Single Core G5 mit einem DC-Intel zu vergleichen? Apple hätte längst einen iMac mit DC-G5 verkaufen können, hat das aber aus politischen Gründen nicht getan. Man Stelle sich vor, Steve auf der MWSF 06: "So, what's different? Well, what's different is that the new iMac is 1.01 to 1.02 times faster than the iMac G5 Dual Core."
LOL.

wargum

Von: dermattin | Datum: 25.02.2006 | #58
"Ja und? Ist es deshalb fair einen Single Core G5 mit einem DC-Intel zu vergleichen?"

Ja, wenn behauptet wird, die neuen Mintels taugen nix!

Fakten...

Von: dermattin | Datum: 25.02.2006 | #59
"Wenn Kai über die Zukunft von POWER/PPC und IBM redet und sich auf Fakten stützt, wird das einfach abgetan."

Wer streitet denn die Fakten ab? Was abgetan wird, sind die daraus resultierenden Meinungen und Prognosen.

mattin:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.02.2006 | #60
"Ja, wenn behauptet wird, die neuen Mintels taugen nix!"

Niemand sagt, dass die "nix taugen", leg hier nicht der Gegenseite Dinge in den Mund, die diese nicht gesagt haben. Der Core Duo ist sicher ein guter Prozessor, seit langem wieder mal eine CPU von Intel, die kein hässlicher Stromfresser ist. Ich fand den Pentium-M (und seinen Vater, den Pentium Pro) immer einen guten Prozessor, sogar schon lange vor Apples Switch-Ankündigung und Core Duo!

Aber: Das Ding ist offensichtlich nicht soviel schneller im Vergleich zum G5, dass es einen so großen Schritt wirklich rechtfertigt. Die Auswahl für den Konsumenten wird durch den Wegfall von PPC auf dem Desktop eingeschränkt, punkt. Zusätzlich werden Macs vergleichbarer, denn man bekommt nun die EXAKT GLEICHE Technik wie beim ALDI nur für mehr Kohle. Und dass die Apple-Kundenbindung nicht so stark ist wie die Mac-Fans gerne glauben zeigte sich ja schon damals, als die Clones den Markt aufrollten und Apple seine eigenen Maschinen nicht mehr loswurde. MaW: Es ist letztendlich VOLLKOMMEN egal, wieviel Intel-Chips taugen, ehrlich. Denn wenn ich E-X-A-K-T dieselbe Technik in ALDI-PCs für nen Bruchteil des Preises (und schneller dank Windows) bekomme sollte klar sein, wohin die Reise gehen wird...
Aber Apple kann ja noch tolle Gehäuse bauen und sich wenigstens dadurch von den ALDI-PCs abheben. Big deal, wie "sicher" ist dieser USP wohl? Ist Jonathan Ive etwa der einzige Industriedesigner auf dem Planeten?

Die "fragliche Zukunftsträchtigkeit" von PPC ist ebenfalls ne kräftige Luftnummer (Siehe 3GHz G5, Power6, Cell!), die durch Steves Gelaber von der "future PPC roadmap" induziert wurde. IBM baut seit 42 Jahren Prozessoren, Als IBM 1964 System/360 vorstellte, das erste System mit Prozessoren, war Steve Jobs 9 Jahre alt und Intel würde erst in vier Jahren gegründet werden. IBM wird sich nicht von heute auf morgen rumdrehen und tot spielen, nur weil ein Steve Jobs das jetzt gerne sehen würde!
Abgesehen davon, dass IBM -wie Sun- in letzter Zeit KRÄFTIG Kunden von SGI (Top500!) und HP abgezogen hat dank dem Itanic-Fiasko (von wem stammte der Chip nochmal?), d.h. IBMs POWER-Business geht's so gut wie selten zuvor, nicht nur dank den Spielkonsolen...

@thyl

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 25.02.2006 | #61
Ok glaubt wirklich jemand das Intel Ibm beim FSB übertreffen wird? Warum ich glaube das Java schneller wird? Weil java als VM sehr hardwarenahe von Sun für X86 optimiert wurde, aber nicht so gut von Apple für PPC. Ich weiß nicht ob es daran liegt das sie sich keine Mühe gemacht haben, oder es nicht ging. Fakt ist Java vor allem mit Swing ist richtig langsam unter Mac Os X, kann ich aus eigener Programmiererfahrung sagen. Aber es stimmt das könnte natürlich auch an den vielen Abstraktionsebenen von Mac OS X liegen. darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Das Swing ja auf die lahme Aqua Oberfläche aufsetzen muss. Aber man muss ja nicht das Os X theme nehmen, und wenn man statt dessen das Motif Theme nimmt gibt es keinen Grund warum das langsamer als bei Windows sein sollte. Denn die JVM ist ja sehr hardwarenahe. Und Die Hardware ist identisch, also müssten doch die Programme n Java auch ähnlich schnell interpretiert werden. Bytecode ist Bytecode. Der ist doch auch Betriebssystemunabhängig. Es kann also höchstens an der Mausabfrage des Betriebssystems liegen, wenn java nach wie vor viel langsamer wäre. Aber ich meine ich habe auch schon in Tests gelesen das Java jetzt schneller funkionieren würde. Vor allem kann ein Bytecode Interpreter Altivec nicht sinnvoll nutzen. Zumindest könnte ich mir nicht vorstellen wie das gehen soll. Also doch ich kann mir schon vorstellen wie das geht, aber nicht mit vertretbarem Aufwand. Zumal der Interpreter ja Bytecode Compatibel zu den Interpretern aller anderen Plattformen sein soll.
Ich erhoffe mir das 3d Anwendungen schneller werden, weil zum Rendern die Grafikkarte völlig egal ist. Das wird immer noch von der CPU gemacht, allenfalls für das Preview ist die Grafikkarte interessant. zum Rendern benötige ich vor allem hochgetacktete CPUs, der rest ist nicht wirklich wesentlich. Da kann die überlegene PPC Architektur ihre Vorteile die vorallem in der Vermeidung von Flaschenhälsen besteht, gar nicht ausspielen. Und wenn man weniger in die sonstige Architektur investiert kann man mehr in die CPU Tacktsteigerung investieren. Außerdem ist Maya schon viel länger für X86 optimiert worden. Ich denke einfach das man bei Alias leicht die Hardwareoptimierungen von Linux X86 für intel macs wird nutzen können. Auf jeden fall spart es entwicklungskosten wenn Alias für eine Hardware weniger optimieren muss, und ich hoffe eben das man diese Ersparniss in noch bessere optimierungen investiert. Denn Die X86 Kunden sind mit dem Apple Switch ja noch mehr geworden, und somit ist diese X86 Version für Alias ja noch wichtiger als Beispielsweise die Irix Version.

Java

Von: wargum | Datum: 25.02.2006 | #62
Ob Java auf den Intel-Macs schneller wird? Vielleicht ein bischen, aber nicht bedeutend, vermute ich. Die Hauptaudgabe einer VM besteht ja darin die Java-Klassen auf die Betriebssystem-APIs abzubilden. Und wenn eben diese Betriebssystem-APIs schon etwas langsamer sind (z.B. wegen höherer Abstraktion), dann kann die Prozessorarchitektur auch nichts daran ändern. Vielleicht kann Apple die ein- oder andere Implementation im Bereich Number-Crunching von der Sun JVM für Solaris/Linux x86 übernehmen, da kenne ich mich zu wenig aus. Mit einer höheren Geschwindigkeit von Swing-Applikationen hingegen kann man kaum rechnen.

IBM stellt ihre eigene JVM für POWER/PPC bereit. Diese ist anscheinend sehr performant, von einem generellen Problem mit Java auf dem PPC kann also keine Rede sein:
[Link]

Es ist halt wie immer, Apples Software ist etwas langsamer als die der Konkurrenz (dafür aber auch oft mit weniger Fehlern, bei der Apple JVM trifft das jedoch leider nicht zu).

zum thema itanium

Von: NAME | Datum: 25.02.2006 | #63
tja, intel geht auf die überholspur:

[Link]

ROLF MAO TSE TUNG:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.02.2006 | #64
"MANHASSET — Der Markt für Server mit Intels Flaggschiff-Prozessor Itanium wird in den nächsten fünf Jahren weit überdurschnittlich zulegen. Durchschnittlich 35 Prozent Wachstum pro Jahr sind drin, hat das Marktforschungsinstitut IDC ermittelt."

Haha, IDC! ;-D Was haben wir gelacht!.. Das sind die, die schon seit 10 Jahren mit ihren Itanic-Prognosen dermaßen auf die Fresse fliegen dass es kein Spass mehr ist.

Liest du:
[Link]
[Link]
"Intel misses Itanium sales mark by $26.6bn
IDC 95 per cent wrong"

Bitte auf die Grafik mit den IDC-Prognosen achten! ;-)

Itanium

Von: wargum | Datum: 25.02.2006 | #65
Im Grunde ist die Idee hinter dem Itanium (EPIC) keine schlechte. Genau wie ein Mikrokernel (wie Apple ihn hat). Die Frage ist halt, was hinten rauskommt. Mac OS X ist nicht unbedingt für seine Überragende Geschwindigkeit bekannt und auch der Itanium hat bisher nicht das halten können, was man sich von ihm versprochen hat.

Trotzdem, es ist ein interessanter Prozessor und es zeigt, dass Intel der x86-Architektur für die Zukunft nicht allzuviel zutraut. Wenn der POWER6 aber hält was er verspricht, dann ist IBM wieder über alle Berge.

Als im letzen Jahr das Gerücht aufkam, die Merom-Architektur könnte auf EPIC basieren, hatte ich mich schon gefreut, das wäre nicht schlecht und vorrausschauend gedacht. Aber vielleicht wird das ja noch. Vielleicht ist das ja auch der Grund für Microsofts .NET-Strategie, die wissen was Intel vorhat und können dann in der Zukunft problemlos Windows und die Software auf EPIC fahren.

Wie gesagt, vielleicht ;-)

Also wenn Intel sich von der X86 Architektur genauso stark verabschiedet wie Amd

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 25.02.2006 | #66
wäre ich ja schon voll zufrieden. Wenn sie noch weitergehen, dann finde ich es sogar gut das Apple Intel damit unterstützt. Jeder ist doch im Grunde nur deswegen auf Intel Sauer weil sie die Enwicklung der Rechnerarchitektur solange aufhalten konnten, in dem Sie ihre Kunden mit Marketing wie Prozessoren die das Internet schneller machen verarscht haben. Also ich nehme ihnen auch übel das sie den Durchbruch des Alpha Prozessors verhindert haben, mit ihrem bescheidenen Pentium. Wenn Intel endlich die X86 Architektur ad Acta legt, traue ich denen schon viel zu. Keine Frage. Immerhin haben sie sich von der Mhz über alles Strategie getrennt. Sie sind also durchaus bereit verkrustete Denkweisen aufzugeben. Es bedarf halt nur genug Druck von Außen. Denn ich glaube nicht das alle Entwickler bei Intel schlechter sind als bei IBM. Intel ist halt nur so furchtbar Konservativ in ihren Entwicklungen, das es einem in der Seele weh tut das ausgerechnet Apple die das Wort Innovation und Fortschrittlichkeit für sich gepachtet haben, jetzt Intel als einzigen Lieferant haben. Ausgerechnet Apple, die eine Kundenbasis haben, die immer bereit war sich alles neu anzuschaffen, um die neueste Technologie zu nutzen, jetzt mit Intel verwurstet zu sehen, deren Kunden Architektur aus den 70ern nutzen, hauptsache Rückwärtskompatibel zu sein. Was diese Rückwärtskompatibilität einem einbringt hat man ja bei dem Jahr 2000 Bug gesehen. Es ist nunmal dringend notwendig manschmal von vorne anzufangen, um richtig voranzukommen. Und das traue ich IBM eher zu als Intel. Die haben noch nie einen neuen Ansatz verfolgt seit ihrer Firmengründung. Die passen einfach nicht zu Apple, es sei denn Apple hat sich geändert und wird jetzt verkrustet.

@Cyrus

Von: wargum | Datum: 25.02.2006 | #67
Super Beitrag, ich hätte es nicht besser sagen können.

cyrus

Von: nico | Datum: 25.02.2006 | #68
"Was diese Rückwärtskompatibilität einem einbringt hat man ja bei dem Jahr 2000 Bug gesehen."

was hat man da denn gesehen? die vielbeschworenen horrorszenarien? war ich wohl gerade nicht da...

@ cyrus

Von: johngo | Datum: 25.02.2006 | #69
Welcher "Druck von aussen"?

Die X86er Baureihe ist doch die
erfolgreichste PC-Prozessoren-
Reihe ever!?

Gruss

@ Christian

Von: MichaelK | Datum: 25.02.2006 | #70
Auch wenn Du die Titulierung "Ewig-Gestrige" für Dich gerne weit auslegen kannst und darunter diverse Gruppen subsumierst, so ist sie im allgemeinen Sprachgebrauch und -verständnis primär mit Alt- und Neo-Nazis belegt.

Unangebracht ist sie aber nicht nur deshalb, sondern sie trifft auch nicht den Kern der Bedeutung, weil, ja weil der PPC keine längst überholte Technologie ist und unabhängig von Apple weiterentwickelt wird. Ergo sind Menschen, die diese Technologie bevorzugen, nicht im Gestern fixiert, sondern am Puls der Zeit. Schließlich determiniert Apple nicht, was alt und was neu ist. Und das, was Du als flexibel bezeichnest, kann durchaus auch so gedeutet werden, das man seine Fahne nach dem Wind ausrichtet. Aber speziell das wäre ja auch in Deutschland nichts neues, oder?

@MichaelK

Von: Terrania | Datum: 25.02.2006 | #71
"Auch wenn Du die Titulierung "Ewig-Gestrige" für Dich gerne weit auslegen kannst und darunter diverse Gruppen subsumierst, so ist sie im allgemeinen Sprachgebrauch und -verständnis primär mit Alt- und Neo-Nazis belegt."

Sonst gehts aber schon noch passabel? Mag sein, dass das inzwischen so ist. Aber ewig Gestrige sind Leute die alten Dingen anhaften, sorry. Im Übrigen bringts die Diskussion nicht weiter, sondern ist die übliche Nebelkerze zum Zwischeneinstreuen.
Danke.

MichaelK

Von: dermattin | Datum: 25.02.2006 | #72
"Auch wenn Du die Titulierung "Ewig-Gestrige" für Dich gerne weit auslegen kannst und darunter diverse Gruppen subsumierst, so ist sie im allgemeinen Sprachgebrauch und -verständnis primär mit Alt- und Neo-Nazis belegt."

Hö? Das wäre auch mir neu.

@MichaelK

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 25.02.2006 | #73
"Ewig-Gestrige" sind Menschen die rückwärts gewandt sind, keinen Sinn für Neues, Unbekanntes haben. Ich nenne sie auch gerne "Ideologen". Übrigens: Alle Ideologen die ich bisher das zweifelhafte Vergnügen hatte kennen lernen zu dürfen/müssen, gleich ob in der Literatur oder im RL waren "Ewig-Gestrige" - und Idioten.

Ich gehe davon aus dass du deine Rechner zukünftig aus dem riesigen Desktop/Notebook-Sortiment Big Blues beziehen wirst - nebst dem guten Linux und den vielen Pro-Apps die es für dieses wunderbare Desktop-OS gibt.

Ich wünsche dir auf deinem weiteren Weg ins Informationszeitalter mit der Kraft der großartigen PPC-Prozessoren weiterhin viel Erfolg!

Zum Lachen eigentlich

Von: Christian | Datum: 25.02.2006 | #74
Hi,

wie auch immer "Ewig-Gestrig" nun politisch korrekt angewandt wird: Tatsache ist, dass Apple sich einen neuen Lieferanten für seine Motoren gesucht hat. Und das viele Leute damit wohl ein Problem haben und sich schlecht von der "guten alten Zeit" losreißen können.

Was nützt es, wenn IBM einen Power Soundso hat, der alles an die Wand spielt, der aber nicht als Desktop-Version in Cupertino aufschlägt?

Zeit, sich darauf einzustellen, dass jetzt halt Intel verbaut wird. Oder vielleicht demnächst auch mal was von AMD? Das sollte doch auch zu machen sein. Apple hat sehr wohl die Wahl.

OS X läuft auf dem Core Duo richtig prima. Noch nicht alle Anwendungen vielleicht, aber der Gesamteindruck ist schon heute gut.

Kein Grund anzunehmen, dass das nicht noch wesentlich besser werden wird.

Und nocheinmal: Was hat ein heutiger Intel-Mac mit einer Aldi-Gurke zu tun? Kann ich in keinster Weise nachvollziehen. Nichts mit der Hardware, nichts mit dem OS. Aber ich freue mich schon auf den Tag, wenn _in_ meinem Mac mit annäherend nativer Geschwindigkeit auch noch ein Gast-Windows läuft. Das erleichtert mir mein Berufsleben ungemein. Und ich muss mir meine brüll-laute Windows-Billig-Hardware nicht mehr antun... :-)

Quemu tut's auf dem Intel leider noch nicht so richtig, aber das wird schon noch. Oder dann Virtual PC. Die beiden meistverbreitetsten Betriebssysteme, parallel laufend, auf wunderschöner, flüsterleiser Hardware - klasse!

Bei PC versus Mac-Vergleichen wird _immer_ der Billig-Pc mit dem teureren Mac verglichen! Warum eigentlich nicht genauso teure Markenprodukte?

Ich vermute mal, dass viele der Pro-Apple-Evangelisten sich sofort einen Billig-Mac vom Clone-Hersteller zulegen würden, wenn es denn welche gäbe.

Geiz ist eben doch geil, oder wie?

Ich für meinen Teil sehe es anders. Ich bewundere die Leute bei Apple, die das Betriebssystem geschrieben haben. Dafür bezahle ich gerne den Mehrpreis.

VG
Christian

Christian

Von: wargum | Datum: 25.02.2006 | #75
»Was nützt es, wenn IBM einen Power Soundso hat, der alles an die Wand spielt, der aber nicht als Desktop-Version in Cupertino aufschlägt?«

Diese "Argumentation" finde ich seltsam. Das ist, als wenn Thomas Schaaf den Klose in die Abwehr stellt und dann sagt, der Klasnic sei ein besserer Stürmer, weil er mehr Tore schießt.

»Zeit, sich darauf einzustellen, dass jetzt halt Intel verbaut wird.«

Darauf einstellen heißt sich damit abzufinden und in den sauren Apfel zu beißen (^^), oder was? Ne du, Apple ist nicht der Nabel der Welt. Ich behalte erstmal meinen iMac G5 und beobachte die Situation.

»Oder vielleicht demnächst auch mal was von AMD? Das sollte doch auch zu machen sein. Apple hat sehr wohl die Wahl.«

Glaubst du das wirklich? Warum steht dann im Compiling-Target-Popup von Xcode [ ] PowerPC und [ ] Intel? Warum arbeiten bei Intel über 1000 Mann für Apple? Und warum portiert Intel seine Developer-Werkzeuge? Bestimmt nicht, weil Apple in einem Jahr auch AMD-Prozessoren einbauen dürfte.

»OS X läuft auf dem Core Duo richtig prima. Noch nicht alle Anwendungen vielleicht, aber der Gesamteindruck ist schon heute gut.«

OS X läuft auf dem PowerPC richtig prima. Sogar alle Anwendungen, der Gesamteindruck ist sehr gut.

»Und nocheinmal: Was hat ein heutiger Intel-Mac mit einer Aldi-Gurke zu tun? Kann ich in keinster Weise nachvollziehen.«

Dann schau mal genau hin. Die Boards kamen (und kommen?) auch in den ALDI-Rechnern von Asus. Kein schlechter Hersteller. Deswegen lässt ja auch Apple dort Notebooks fertigen. Wobei die Boards von für die Intel-Macs auch direkt von Intel gefertigt werden könnten. Wie auch immer. Chipsätze und CPUs werden künftig identisch sein. Dazu hat der ALDI-Rechner noch jede Menge Balast, so 10-20 TV-Tuner, 99 in 1 Card-Reader, hässliches Gehäuse und Windows XP mit Norten Anti-Virus. Aber hier geht es um die HARDWARE.

Was ändert sich denn?

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #76
Macs bleiben Macs, werden regelmässig schneller, haben ein klasse OS(X) und schauen gut aus. Was ändert sich denn mit Intel CPUs daran? Nix!

Hinzu kommen nun Vorteile: Mit nem Intel kann Apple auch noch in X Jahren, wenn IBM seinen Desktopbauchladen endgültig zugemacht hat, kraftvoll zubeissen. Software wird besser und schneller laufen dank Intel Know How und Xcode Zwang. Die Produktpalette wird dank Intel auch unterhalb teurer G5s deutlich aufgebohrt werden können.

Wo liegt also euer Problem? Dass ihr angeblich Software JETZT neukaufen müsst? Wer hat euch diesen Stuss erzählt?

A propos ALDI:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 26.02.2006 | #77
Letztens sah ich dort einen 1A Medion-12"-Powerbook-Clone. Mit Metall-Tastatur und allem PiPaPo. Keine Ahnung, was drinsteckte, aber ALDI lässt sich da traditionell nicht lumpen. War leider hinter Glas, so dass ich das Ding nicht haptisch testen konnte, aber vom optischen sah das wunderbar aus. Preis: 999 Euro

Und zum Thema Universal Binaries: Bitte, lügt euch doch nicht selbst an! Adobe hat schon gesagt dass das für UB Kohle fällig wird und mit anderen Herstellern wird's genauso sein! Nur weil Maxon das C4D-UB umsonst rausgibt muss man daraus noch keine Regel machen, und dass Shareware und Spiele kein Maßstab sind sollte klar sein.

Maxon hat damals auch ihre OS X Version kostenlos rausgegeben als OS X frisch raus war. Blieb allerdings soweit ich mich erinnern kann der EINZIGE HERSTELLER von Vollpreis-Software, der das gemacht hat! Warum sollte es diesmal anders sein? Weil Apple die ganze Portierungs-Arbeit von CW nach Xcode zahlt, ja?
Maxon hat mit ihrem ultraportablen Code eben immer fast gar keinen Aufwand. C4D lief in der Nacht der Keynote schon als UB! Muss ja ein gigantischer Aufwand gewesen sein.. Das mit Photoshop & Co gleichzusetzen ist einfach nur albern!

@nico @Johngo

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 26.02.2006 | #78
Der Jahr Zweitausend Bug hat existiert, auch wenn die Auswirkungen von den Medien wie nicht anders zu erwarten völlig übertrieben wurden. Das nur 2 Stellen für das Datum vorgesehen waren, zeigt doch das selbst die Erfinder der X86 Architektur der Meinung waren das bis zum Jahr 2000 spätestens eine Neue Architektur hätte entwickelt werden müssen, sonst hätten sie doch wohl 3 Stellen vorgesehen. Keiner hat es in den Siebzigern für möglich gehalten das die Entwicklung solange stehen bleibt, und nur marginal verbessert wird.

@Johngo
der Druck von Außen kam in Form von AMD die die Alphamainboards als Grundlage für ihre X86 kompatiblen Prozessoren benutzt haben. Ich schreibe X86 Kompatibel weil es keine X86 Prozessoren sind. Es sind Risc Prozessoren wie die PPC Prozessoren auch. Sie emulieren nur Cisc Prozessoren. Würde man diese Prozessoren nicht damit Quälen so zu tun als wären sie Cisc Prozessoren würden sie in einer ganz anderen Liga spielen als die Von Intel, aber man muss ja Kompatibel zu Windows sein. Windows und Intel zusammen haben Jahre Lang die Computerentwicklung aufgehalten, weil sie ein Kartell gebildet haben, und ihre Produkte als Cachcow betrachtet haben. Wir könnten heute schon viel weiter sein, wenn man die Entwicklung nicht künstlich durch fehlenden Wettbewerb gebremst hätte. Intel hat erst mal angefangen über neue Architekturen nachzudenken, als sie durch AMD Konkurenz bekamen. Und AMD ist wesentlich inovativer als Intel, sonst könnten sie mit dem Bruchteil an Entwicklungsgelder nicht konkurenzfähige Produkte zu Intel Prozessoren herstellen. Und Opterons, sind ja wohl der Druck schlecht hin. Ich behaupte ohne AMD würde Intel auch die nächsten 10 Jahre nicht über 64 Bit für Desktopprozessoren nachdenken. Genauso wie Bill Gates der Meinung war knapp 700Kb Hauptspeicher ist für immer genug. Klar schön wenn die Leute das glauben kann man sich die Weiterentwicklung ja getrost sparen. Dummm das es dann doch so freche Spitzbuben in Cupertino gab, die M$ gezeigt haben, was man alles mit mehr Hauptspeicher machen kann. Zu M$ passt Intel nicht zu Apple. Die sind genauso Inovativ wie Intel. Der eine hätte ohne den anderen nicht groß werden können. Ausgerechnet so eine Entwicklungsbremse soll jetzt das Heil für die Kunden bringen. Intel bewegt sich keinen cm wenn sie nicht absoluten Handlungsbedarf sehen. Natürlich ist ihre Forschungsabteilung groß genug um auf jede Konkurenz reagieren zu können. Nur wenn keine da ist haben sie bereits in der Vergangenheit gezeigt sehen sie nicht die geringste Veranlassung auch nur einen Finger Krumm zu machen. Für Apple ist das toll, das Bedeutet Planungssicherheit, weniger dramatische Anpassungsbedürfnisse von OS X wegen fundamentaler Weiterentwicklungen der Prozessoren, etc. und die Gewissheit, das sobald sich doch mal Konkurenz regt, wird Intel es schon schaffen die platt zu machen, also Apple hat mit Sicherheit auf das Sichere Pferd gesetzt, nur wenn mir die Zukunftssicherheit des OS Herstellers am wichtigsten gewesen wäre, und nicht die Inovationsfreudigkeit, hätte ich mich von vornherein für M$ entschieden, denn kein OS Hersteller ist besser abgesichert für die Zukunft, das ist doch wohl klar. Aber mir geht es als Kunde um mich und nicht das Wohl meines Herstellers. Klar wäre es ärgerlich wenn Apple pleite gehen würde, aber wenn sie um das zu vermeiden, die Entwicklung und den Konkurrenzkampf ruhen lassen, kann man auf sie auch verzichten. Diese Rolle füllt M$ schon wesentlich besser aus. Und die haben auch viel mehr Erfahrung darin. Und mehr Software gibt es auch schon für M$. Und ich kaufe mir keinen Mac wegen des OS X weil der Rest identisch ist, um dann doch Windows drauf laufen zu lassen. Wozu dann überhaupt OS X, dann kann Apple doch einfach ein benutzerfreundlicheres Theme für Windows herstellen. Da merkt der gemeine Apple Nutzer auch keinen Unterschied mehr. Denn was für ein Kernel das Betriebsystem nutzt ist ja eigentlich genauso egal wie was für ein Prozessor den Rechner antreibt. Hauptsach das Benutzerinterface ist wie man es gewohnt ist, und es wird irgendwie immer schneller. Dann hat man auch keine Softwareinkompatibilitäten mehr, und muss sich nicht mehr entscheiden ob man Windows oder Mac OS X booten muss. Hurra davon hast du doch sicher auch geträumt Johngo, nie wieder zwei Lizensen für Software kaufen weil die M$ Lizens auch mit dem Apple Theme für Windows läuft.
Für Fachkundige ist Apple nicht alleine wegen des User Interface interessant, das es auch Fachunkundigen erlaubt einen Computer zu nutzen. Und die sind sehr wohl daran interessiert was außer dem User Interface noch von Apple geboten wird. Und die können sich sehr wohl eine Meinung dazu bilden, welche Komponenten sie gerne in ihrem Computer hätten. Die verstehen nämlich was davon. Und nur weil man etwas von der Materie versteht und andere Interessen als Apple hat, heißt das noch lange nicht das man ein Troll ist, der Intel bashing betreibt. Apple will nämlich für den möglichst geringsten Aufwand die meiste Kohle generieren. Ich als Kunde will für meine Kohle aber die bestmöglichen Komponenten. Apple zu vertrauen ist Blödsinn. Denn Apple hat definitiv nicht die gleichen Interessen wie seine Kunden. Sonst wären sie Bankrott. Und klar wird es auch mit Intel immer schneller solange noch Konkurrenz da ist. Nur ist mit dem PPC für den Desktop Bereich wieder ein Konkurrenz Produkt für Intel gestorben. Und wenn es mal keine Mehr gibt, und es gibt wirklich nicht mehr viel Konkurenzprodukte, dann konkurriert Intel nur noch mit seinen eigenen Produkten. Und dann werden die sich jeden zusätzlichen Tacktzyklus richtig viel kohle kosten lassen. Und bis ihr dann wieder von Gefühltem Geschwindigkeitszuwachs Reden könnt, da habt ihr dann schon Enkelkinder. Denn ein Rechner muss ca. 20% schneller sein damit man überhaupt einen Geschwindigkeitszuwachs merkt. Und ja ich gebe zu Intel baut die besten CPUs für den Mobil Markt. Und deswegen finde ich es auch Ok, wenn Apple Intel Prozessoren für den Laptop verwendet, aber deswegen hätten sie das nicht für alle Produkte tun müssen. Der G5 ist für den Desktopbereich immer noch Leistungsstärker und fortschrittlicher als alles was Intel Momentan zu bieten hat. Und Apple hat auch früher ihre Produktlinie von 2 verschiedenen Herstellern beliefern lassen. G3 von IBM G4 von Motorolla G5 von IBM. Die hätten also von mir aus ruhig Laptop Prozessoren von Intel nehmen können, und Desktop Prozessoren von IBM. Oder wenn man sich auf eine Plattform festlegen will, von AMD. Aber nicht alles von Intel. Das war einfach ein großer Fehler, und macht sie eben nicht unabhängiger, sondern abhängiger von einem Prozessorlieferanten als sie je waren. Besonders wenn man Intels verhandlungspraktiken kennt, die würden zum Teil der Cosa Nostra noch ehre machen. Man denke nur daran wie sie ihre Chipsätze an Hersteller verweigern wollten die AMD Prozessoren verbauen wollten. Aber klar wer so erfolgreich ist wie Intel, kann das ja nur durch überzeugende Produkte geschafft haben. Weil die Geschichte zeigt das sich immer das beste durchsetzt. Deswegen haben wir das Fehlerträchtige Ethernet statt Token Ring. Und deswegen hatten wir VHS. Und weil die Industrie immer am Fortschritt interessiert ist, auch ohne das der Kunde drauf achtet, war der 3 Liter Lupo auch so ein Verkaufsschlager, das heute alle Autos maximal 3 Liter verbrauchen. Schon klar. Aber Hauptsache Markentreue. Geht wieder auf den Schulhof die Leute anmachen die keine Levis 501 tragen. Egal ob der Schnitt ihnen steht oder nicht. Was der Kunde braucht bestimmt schließlich der Hersteller, und nicht der Konsument. Wenn die Kamps Bäckerei die Croissants aus ihrem Sortiment nimmt und ich unzufrieden darüber bin und mich über Brötchen zum gleichen Preis nicht genauso freuen kann, obwohl sie mit Sicherheit genauso satt machen bin ich dann ein Brötchen basher? Sollte mir der Inhalt der Tüte nicht Egal sein, solange auf der Tüte das Kamps Logo prangt? Muss ich meine Kamps-Fan-Page dann in Croissants-Fan-Page umbenennen? Obwohl ich nach wie vor ein Fan von ihrem restlichen Sortiment bin. Bin ich dann ein Croissantiban, weil ich keine Brötchen statt dessen, und schon gar nicht zum gleichen Preis haben will? Wieso ist es ein Verbrechen sich darüber zu beschweren das man Croissants vermisst. Darf man seine freie Meinungsäußerung nicht mal mehr benutzen um seinen Kundenwunsch zu formulieren? Firmen geben eigentlich ein Haufen Geld an Meinungsinstitute aus um herauszufinden was ihre Kunden gerne hätten, und ich sage es Apple quasi umsonst. Ist das ein Verbrechen? Wem schade ich damit, außer den Marktforschungsinstituten? Also wenn Apple meine Wünsche egal sind, dann haben sie mich als Kunden auch nicht verdient. Aber ich glaube die interessieren sich viel mehr für die Gründe warum manche Leute gerne weiterhin PPC Prozessoren hätten als ihr glaubt. Etwas mehr Verständnis für Croissants-liebhaber. Und seit mir nicht böse, wenn ich nicht verstehe, warum jemand bereit ist für ein Brötchen genauso viel zu zahlen wie für ein Croissants, und versuche die Leute darüber aufzuklären das sie für Brötchen zu viel zahlen. Denn wenn die Mehrheit erst mal akzeptiert, für Brötchen soviel zu zahlen wie für Croissants bin ich auch gezwungen so viel für ein Brötchen zu zahlen, weil der Preis sich am Markt einfach etabliert hat. Und das auch noch obwohl ich gar kein Brötchen wollte. Entschuldigung aber ich würde mich jeden Morgen beim Frühstück darüber ärgern. Und mein ärger wird dadurch nicht kleinerr wenn man mir sagt, Kamps hat sich nun mal entschieden keine Croissants mehr zu liefern, der Zug ist abgefahren es gibt kein Zurück mehr, wenn du immer noch Croissants willst bist du halt ein ewig gestriger. Und schon befinde ich mich in Gesellschaft mit Nazis, und Leuten die die Mauer wieder haben wollen. Man ahnt ja gar nicht wie schnell das geht wenn man einen gehobenen Geschmack hat. Ruck Zuck ist man Nazi. Das merkt man gar nicht. Wenn einem die anderen da nicht mit der Nase drauf stoßen würde, würde man plötzlich Judenmord gutheißen, und Raum im Osten wollen, nur weil man einem Croissant nachtrauert. Jetzt ist mir auch klar wieso der Faschismus immer mehr salonfähig wird. Der Judenhass ist betimmt eine Zutat der Croissants. Und deswegen wurden die auch aus dem Sortiment genommen. Jetzt mach auch alles wieder einen Sinn. Apple hat den Switch durchgeführt, um das Macguardians Forum vollständig zu entnazifizieren. Da ist einfach was dran an ihrem Claim think different. Das Rassismus Problem durch einen Prozessorwechsel zu lösen darauf wäre ich nicht gekommen. Aber schön jetzt ist das Geheimnis um den Switch ja gelöst. Können wir jetzt wieder Croissants und PPCs haben?Vielleicht noch mit einem Persilschein als Kassenzettel? Ja? Vielen dank.
Euer ewig gestriger. Man könnte das übrigens auch als anders Denken bezeichnen. Aber nein, das hat Apple mit Sicherheit nicht gemeint. Anders Denken heißt mit Sicherheit ganz genauso denken wie Steve Jobs. Denn Steve Jobs ist ja anders. Und wenn man anders wie Steve Jobs denkt, denkt man ja wieder gleich wie die Ewig Gestrigen. Man kann aus diesem Forum so viel neue Erkenntnisse über die Menschen ziehen, es ist immer wieder erstaunlich. Jedenfalls bin ich beruhigt zu hören das die die eine Andere Meinung haben als Steve Jobs die ewig gestrigen sind. Ich dachte schon im ersten Moment Hitler wäre durch Blinden Opportunismus an die Macht gekommen, aber nein, es lag an so Leuten wie Sophie Scholl mit ihrem Staats-bashing, die ewig gestrige. Ich hab es verstanden. Und Honecker ist auch so eine tragische Figur wie Jobs völlig falsch verstanden der Mann. Da wollten die doch immer andere Produkte wie die die er anzubieten hatte. Und da haben sie ihm seinen Schönen Staat kaputt gemacht. Hoffentlich hat der Mob jetzt dazu gelernt, und will nicht mehr immer alles haben. Sonst machen sie noch Apple Kaputt, die ewig gestrigen Nestbeschmutzer. Sollen sie doch zu Windows oder Linux wechseln. Hat Honecker auch so gemacht. Wer unzufrieden ist und Kritik übt wird ausgebürgert. Punkt. Hat die Undankbare Kundschaft von Apple auch nicht anders verdient. Cyrus dir passt was nicht am Prozessor, ab nach Linux. Das die PPC Architektur überlegen ist ist bestimmt auch wieder so West Propaganda, denn es kann nicht sein was nicht sein darf.

So ich hoffe es ist jetzt deutlich genug geworden was mich an der Art der Diskussion stört, wie sie von einigen die mit dem Switch glücklich sind, geführt wird. Können wir endlich mal aufhören die Menschen anzugreifen die eine Meinung haben, und uns auf die Meinung selbst konzentrieren. Da haben viele genug mit zu tun, Gegenargumente für die Meinung zu finden. Wenn die auch noch versuchen in einer zweiten Front gegen die Menschen zu gehen, haben sie richtig verloren. Man sollte keine Zweite Front eröffnen, weil einem die Munition für die erste ausgegangen ist. Dann wird man nämlich richtig überrannt. Und nein die Kritik hat sich nicht an Johngo gerichtet. Der kann im Gegensatz zu den meisten hier sachlich argumentieren.

@Cyrus, einfach nur DANKE !!

Von: IntelSucks | Datum: 26.02.2006 | #79
...Junge, Junge Du sprichst mir aus der Seele. Besser kann man's garnicht ausdrücken !

@wargum

Von: vorname | Datum: 26.02.2006 | #80
in aldi pc stecken keine bretter von asus, sondern billig oem bretter von msi.

Adobe:

Von: Terrania | Datum: 26.02.2006 | #81
Die UB-Version der Creative Suite wird Anfang 2007 im Zuge des Updates auf CS3 kommen. Das Update wird für ALLE kostenpflichtig sein. Für die ppc Jungs genauso wie die Intelbubis.
Maxon hatte die OSX-Version ebenfalls im Zuge eines Updates rausgegeben. Auch hier war das kostenpflichtig. Andere Programme waren im Zuge von kostenpflichtigen Updates zumindest am Anfang auf beiden Welten (OS9/OSX) benutzbar. Aber auch hier handelte es sich bei den allermeisten Programmen um UPDATE-Pflichtige zu zahlende Teile.
Es ist also nicht erst durch den INTEL-Switch so. Im Übrigen kann man ganz cool normal updaten (z.B. von CS auf CS3, man braucht ja kein CS2) im persönlichen Updatezyklus. Da sehe ich ehrlich gesagt nicht, wo die Mehrkosten herkommen würden?

Cyrus:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 26.02.2006 | #82
"Nur wenn keine da ist haben sie bereits in der Vergangenheit gezeigt sehen sie nicht die geringste Veranlassung auch nur einen Finger Krumm zu machen."

Full ack! Z.B. zu Pentium 1-Zeiten: Völlig homöopathische MHz-"Steigerungen", Pentium 75, 90, 100, 120, 133 - das aber nicht als Weiterentwicklung über Jahre sondern alles zur selben Zeit mit satten Aufpreisen für die Topmodelle (daran hat sich bis heute nix geändert!). Das wäre wie wenn sie heute noch 2 GHz P4s verkaufen würden...

Was ist denn, wenn AMD mal wegfällt? Wenn Intel das VÖLLIGE Monopol auf den Desktop hat! Ich kapier es nicht: Von vier Herstellern von Desktop-CPUs gibt es nun nur noch zwei und die Jobs-Jünger jubeln als wäre das die große Erlösung, es ist echt zum Kotzen...

"nur wenn mir die Zukunftssicherheit des OS Herstellers am wichtigsten gewesen wäre, und nicht die Inovationsfreudigkeit, hätte ich mich von vornherein für M$ entschieden, denn kein OS Hersteller ist besser abgesichert für die Zukunft, das ist doch wohl klar. "

Ebenfalls full ack! Was war denn immer an Apple das besondere? Richtig: Das sie einen ANDEREN Weg gingen als der konservative! Und Intel ist echt der konservativste CPU-Hersteller, den man sich überhaupt vorstellen kann. Zudem killen sie systematisch andere Chip-Architekturen ab (Alpha, PA-RISC, MIPS, PPC), damit sie endlich bald das weltweite Chip-Monopol für PCs haben. Jetzt nur noch AMD aus dem Weg geräumt dann kann man sich endlich genauso zurücklehnen und das Geld fließen sehen ohne in Weiterentwicklung zu investieren, genau wie M$! Intels Margen sind nach denen von M$ heute schon die zweithöchsten in der Industrie, und beide liegen DEUTLICH vor Apples sowieso schon sehr guten Margen!

"Besonders wenn man Intels verhandlungspraktiken kennt, die würden zum Teil der Cosa Nostra noch ehre machen."

Stimmt. Das vergessen die Hurra-Intels immer sehr gerne. Das waren beste Mafia-Methoden, mit denen Intel damals die Motherboard-Hersteller eingeschüchtert hat keine Athlon-Boards zu bauen, dasselbe Spiel übrigens beim Opteron-Launch! Man muss nur mal das PDF der Klageschrift von AMD durchlesen, da kriegt man schon genügend Hass auf Intel und versteht endlich, wieso ein Hersteller, der SCHNELLERE und BILLIGERE CPUs herstellt nicht schon lange Marktführer ist! Das widerspricht sowohl dem gesunden Menschenverstand als auch jeglichen Ökonomieidealen...

Und so ein Mafia-Verein soll jetzt der Erlöser für Apple sein und wir sollen alle Hurra schreien? I don't fucking think so!...

"Wenn die Kamps Bäckerei die Croissants aus ihrem Sortiment nimmt und ich unzufrieden darüber bin und mich über Brötchen zum gleichen Preis nicht genauso freuen kann, obwohl sie mit Sicherheit genauso satt machen bin ich dann ein Brötchen basher? Sollte mir der Inhalt der Tüte nicht Egal sein, solange auf der Tüte das Kamps Logo prangt? Muss ich meine Kamps-Fan-Page dann in Croissants-Fan-Page umbenennen? Obwohl ich nach wie vor ein Fan von ihrem restlichen Sortiment bin. Bin ich dann ein Croissantiban, weil ich keine Brötchen statt dessen, und schon gar nicht zum gleichen Preis haben will? Wieso ist es ein Verbrechen sich darüber zu beschweren das man Croissants vermisst. Darf man seine freie Meinungsäußerung nicht mal mehr benutzen um seinen Kundenwunsch zu formulieren?

Und mein ärger wird dadurch nicht kleinerr wenn man mir sagt, Kamps hat sich nun mal entschieden keine Croissants mehr zu liefern, der Zug ist abgefahren es gibt kein Zurück mehr, wenn du immer noch Croissants willst bist du halt ein ewig gestriger. Und schon befinde ich mich in Gesellschaft mit Nazis, und Leuten die die Mauer wieder haben wollen. Man ahnt ja gar nicht wie schnell das geht wenn man einen gehobenen Geschmack hat. Ruck Zuck ist man Nazi. Das merkt man gar nicht."

ROTFL! ;-D Danke für diese wunderschöne Analogie!...

""Können wir endlich mal aufhören die Menschen anzugreifen die eine Meinung haben, und uns auf die Meinung selbst konzentrieren. Da haben viele genug mit zu tun, Gegenargumente für die Meinung zu finden."

Du sprichst mir sowas von aus der Seele, aber SOWAS von...

Terrania:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 26.02.2006 | #83
"Im Übrigen kann man ganz cool normal updaten (z.B. von CS auf CS3, man braucht ja kein CS2) im persönlichen Updatezyklus. Da sehe ich ehrlich gesagt nicht, wo die Mehrkosten herkommen würden?"

Die Mehrkosten entstehen dadurch, dass du NICHT deine alte Version weiterverwenden kannst sondern updaten MUSST um das Ding in akzeptabler Geschwindigkeit nutzen zu können! Denn dass die User bei weitem nicht jedes Update mitmachen sollte spätestens seit dem OS X Switch klar geworden sein.. Was war da das Nummer 1 Argument dagegen, als mal alle Software nativ vorlag? Richtig: Die Softwarekosten für OS X-kompatible Versionen! Und exakt genauso wird's mit dem Intel-Switch sein. Hey, in Classic konnte man schließlich auch seine alte OS9-Software weiterbenutzen, oder? Quark in Classic lief -im Gegensatz zu Rosetta- sogar schneller als das native OSX Quark! Muss ja keiner upgraden, niemand ist gezwungen, haha!...

@FUDdies

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 26.02.2006 | #84
Na, die Kailibans nebst Osama bin Kai wieder am FUDden?

Tatsächlich sieht es natürlich ganz anders aus als in Kailis PPC-Wonderland:

Mit Ausnahme von Adobe sind die bisher bekannten X-Grade kosten eher von der lächerlichen Sorte. Selbständige deren Geschäftsmodell diese Kosten nicht trägt sollten sich besser gar nicht mit einem Neuerwerb von Hardware beschäftigen, sondern ihren Arsch gleich Richtung Arbeitsamt bewegen denn das ist der Ort an dem dieser in kurzer Zeit sowieso landen wird. Amateure kaufen sich in den seltensten Fällen Pro-Software und die Probleme von Nutzern nicht lizenzierter Software gehen mir lauwarm am Ars** vorbei.

Was Adobe angeht: Niemand kann bisher sagen welche Kosten letztlich genau anfallen werden. Diese Kosten sind auch nicht in erster Linie Apple anzulasten, sondern Monopolist Adobe. Über die Qualität der Adobe Codebasis hörte man schon lange vor Ankündigung des Switches allerlei abenteuerliche Geschichten, mich wundert nicht dass Chizens Leute jetzt schwer beschäftigt sind. Aufräumarbeiten sind in CS mehr als überfällig!

Niemand schreibt Adobe vor wie es die Umstellung auf Intel zu gestalten hat, niemand hat Adobe daran gehindert einen kostengünstigen CS2 Crossgrade abzugeben. Die Gewinnsituation bei Adobe ist hervorragend, das Unternehmen hätte das leicht verkraftet.

Horst aka Kopfschüttler:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 26.02.2006 | #85
Hast du noch nicht gemerkt, dass keiner auf deine Provokationen anspringt? ;-)
Ich mach's sicher nicht und für die Hurra-Jobsianer stehst du leider auf der falschen Seite...

Ui Ui Ui

Von: Christian | Datum: 26.02.2006 | #86
Also, hätte nie gedacht, dass Leute so in die Luft gehen können, wegen dieses angeblichen Un-Wortes...

Dein Beitrag ist schrecklich lang, aber auf ein paar Punkte möchte ich doch eingehen:

Ob PPC gegenüber den modernen Intelarchitekturen fortschrittlicher _ist_, weiß ich nicht wirklich, dazu fehlt mir das Fachwissen.

Tatsache ist jedoch, dass es offensichtlich keine modernen Stromsparer für PPC gibt, die im Wettbewerb Bestand haben. Was Apple bis vor ein paar Wochen in ihre teuren Powerbooks verbaut hat, ist vergleichsweise bescheiden. Nichts, womit man langfristig überleben kann.

Fortschrittlichkeit hin oder her: Motorola hatte ja wohl nichts mehr auf der Pfanne, um diesen Fortschritt auch weiterzutreiben. Auch ich habe große Hoffnungen auf IBM gesetzt - aber da war das Feuer auch ziemlich schnell verraucht. Die Versprechungen vom Anfang wurden jedenfalls nicht wahrgemacht, und auf dem Mobilsektor wurde gar nichts realisiert. Da zweifle ich schon ein bisserl an der Innovationsfreude.

Der Vorschlag, PPC und Intel parallel zu verbauen, werte ich jetzt erst mal als lustigen Spaß. Das machen die Softwarehersteller mit Sicherheit nicht lange mit, genauso wenig wie sie die parallele Entwicklung von OS9 und OS X Code mitgemacht hätten.

Was die homöopathische Taktsteigerung angeht: Ich erinnere mich an PPC - Zeiten mit 400, 450 und 500 MHz. Geil. Der 500er war ebenfalls grotesk überteuert. Aber vielleicht war das halt in dieser Zeit so - bei beiden Plattformen.

Die verquaste Vermischung von Historischem Schwachsinn mit Kamps-Brötchen und irgendwelchen Backerzeugnissen kommentiere ich nicht. Nur soviel: nichts lag mir ferner, als irgendjemand in braune Ecken zu stecken. Ich habe lediglich ausgedrückt, dass es Zeit ist, Realitäten anzuerkennen und mit dem Meckern aufzuhören.

Im übrigen habe ich sehr wohl den Eindruck gewonnen, dass Intel sich bewegt und innovative Konzepte realisiert. Auch die der Unkundigkeit sicher nicht verdächtige c't äußerte sich verschiedentlich so, und ich gehe mal davon aus, dass da wohl etwas dran sein muss.

Also wie auch immer: Apple switcht mal wieder, hoffentlich zum letzten Mal in diesem großen Maßstab. Damit dürfte wohl auch dieses elende Gefühl aufhören, dass unser Lieblingshersteller den anderen in wichtigen Bereichen hinterherrennen muss.

Ach ja, eines noch. In einem anderen Beitrag hieß es, dass es in dieser Diskussion um die Hardware ginge. Stimmt nicht. Es geht um die Zukunft der Macintosh Plattform als Gesamtkunstwerk. Und da spielt das OS nach wie vor die Hauptrolle. Ginge es mir nur um Photoshop, bräuchte ich wirklich keinen Mac. Aber wer glaubt, ein hübscheres Theme würde aus Windows einen Mac machen, der hat die wahren Vorzüge der Mac-Plattform vielleicht noch nicht ganz durchdrungen.


VG
und happy Computing

Christian

@Osama bin Kai

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 26.02.2006 | #87
Osama, du allein hast mit deinen absurden, fundamentalistischen, hassmotivierten Fantasien dieses Forum zum Gespött der gesamten deutschsprachigen Mac-Gemeinde gemacht.

Das muss man auch erst mal schaffen, lach.

Aber heul nicht, ich werde mir die wenigen Woche/Monate die dein FUD-Geschreibsel noch Bestand haben wird gerne gönnen. Ich lasse mir deine weitere öffentliche Selbstdemontage, die sich mit jedem neuen Intel-basierenden Produkt und jeder neuen UB beschleunigt, um nichts auf der Welt entgehen.

Zwischendurch muss ich leider korrigierend eingreifen, es besteht sonst die Gefahr dass ein Unbedarfter Forenbesucher deine Fantasien für bar nimmt - das gilt es zu verhindern. Wahrheit muss Wahrheit bleiben, auch in Kailiban-Country!

UBs-Kai

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #88
"Und zum Thema Universal Binaries: Bitte, lügt euch doch nicht selbst an! Adobe hat schon gesagt dass das für UB Kohle fällig wird und mit anderen Herstellern wird's genauso sein!"

Na, grad mit der Adobe Vorgehensweise wird doch deine "Ich muss jetzt alle Software neukaufen" Theorie widerlegt, es wird ein ganz normaler Update Zyklus sein, den jeder mitmacht, sofern er das Produkt gewerblich einsetzt bzw. überhaupt für Software zahlt.

Bis dahin wird man eh seinen PPC Mac weiternutzen. Es passt also alles zusammen.

P.S.

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #89
Kai, deine OSX Softwarekosten Theorie ist auch hinfällig, da man doch einfach seine alte PPC Hardware weiternutzen kann, wenn man keine Updates mitmachen will. Wir haben heute eine vollkommen andere Situation als noch zu Zeit der OSX Einführung.

Entweder man kauft sich das Update oder nicht. Wer es nicht tut braucht sich auch keinen Mintel kaufen, wer es tut braucht es ebenfalls nicht, er kann aber, wenn er will, die neue Version läuft ja auch auf der alten Maschine.

Bei OSX MUSSTE man updaten, da die Software nicht richtig lief.

@ Christian, Der Kopfschüttler etc.

Von: MichaelK | Datum: 26.02.2006 | #90
Ich wollte die Diskussion nicht verschärfen, sondern genau das Gegenteil erreichen. In dem jedoch immer mehr Begriffe aus der Politik und dem Weltgeschehen aufgegriffen werden, wie z.B. "Ewig Gestrige", "Taliban" etc. werden klare Feindbilder geschaffen, die in einer sachlichen Diskussion m.E. nach nichts zu suchen haben.

Zudem sollte doch Konsens sein, daß wir alle unseren Mac lieben, sonst müßten wir hier nicht unsere Zeit dafür verwenden.

Wenn u.a. Kai darauf hinweißt, daß der PPC keinesfalls schlechter ist als aktuelle Intel-Prozessoren, so ist dies wichtig, um die aktuelle Entwicklung bei Apple einschätzen zu können.

Letztlich macht der Ton die Musik und hier haben sich die Fronten schon seit längerem verdichtet und wer jetzt Kai als den jenigen darstellt, der mit Dreck wirft, sollte sich auch mal an die eigene Nase fassen. Aber es ist ja immer so einfach, hat man erst einmal ein Feidbild gefunden.

Doch jeder sollte sich auch vor Augen führen, daß er sich nur deshalb über jemand anderen erheben möchte, weil er selbst so schwach ist.

Ansonsten können wir gerne wieder zu einer undogmatischen Diskussion zurückkehren.

Und, um es noch einmal zu sagen, mein Ärger über die aktuelle Politik von Apple rührt primär daher, daß Apple allen Käufern von PPCs (und zu deren gehört Ihr wohl überwiegend auch), mit den Aussagen und Vergleichen vor den Kopf gestoßen hat. Wenn Ihr dies nicht sehen wollt oder könnt bzw. dies als notwendige Marketingstrategie seht, nun dann frage ich mich schon, wo denn die kritischen Geister geblieben sind.

Mit den o.g. Titulierungen ist doch jedenfalls eines deutlich geworden, jeder, der die aktuelle Politik von Apple kritisiert, wird sofort in eine radikale Ecke gestellt und es wird massiv versucht, ihn mundtot zu machen.

Denkt mal darüber nach, immerhin befinden wir uns hier in einer Demokratie - auch wenn der Mensch schon immer seine Probleme damit hatte und sich gerne lieber starke Führer suchte.

Intel

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #91
"Man muss nur mal das PDF der Klageschrift von AMD durchlesen, da kriegt man schon genügend Hass auf Intel und versteht endlich, wieso ein Hersteller, der SCHNELLERE und BILLIGERE CPUs herstellt nicht schon lange Marktführer ist! Das widerspricht sowohl dem gesunden Menschenverstand als auch jeglichen Ökonomieidealen..."

Eine Klageschrift KEIN Beweis, das solltest du wissen. Auch wenn es dir gut ins Bild passt.

Und AMDs sind nicht die billigsten CPUs, sie sind vermutlich die teuersten CPUs auf dem Markt z.zt., nicht nur in Highendbereich sind Intel mittlerweile teilweise massivst günstiger als AMDs. Auch der G5 ist deutlich günstiger im Highendbereich als AMD Rechner.

Äh sorry...

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #92
...meinte natürlich Systeme, nicht CPUs.

Ausserdem fehlt da ein "meistens" vor "die teuersten" :) Abgesehen vom "ist" vor "KEIN" :)

Hört doch bitte mal auf ...

Von: ohNe22 | Datum: 26.02.2006 | #93
... mit "Kailiban", "Osama Bin Kai", usw.!

Ich bin ja auch nicht immer Kais Meinung, aber man muss deshalb niemanden denunzieren. Etwas mehr Sachlichkeit würde den meisten Leuten hier ganz gut zu Gesicht stehen.

Übrigens finde ich Adobes Haltung auch recht merkwürdig. Es sollte möglich sein CS2 in einer angemessenen Zeit (~ 6 Monate) für Intel Macs umzustellen. Einen Obulus von 50 Euro wären die Nutzer wohl auch bereit zu zahlen (wenn auch zähneknirschend).
Entweder ist Adobes Codebase wirklich so schlecht (würde auch ihre Abneigung gegen eine Linux-Variante erklären) oder sie spielen einfach nur die Monopolistenkarte aus. "Wenn wir noch nicht fertig sind, dann wartet man eben auf uns". Das selbe Verhalten kann man auch MS und Intel anlasten (wobei Intel von AMD immer noch Feuer unterm Hintern gemacht bekommt).

Warum?

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #94
"Übrigens finde ich Adobes Haltung auch recht merkwürdig. Es sollte möglich sein CS2 in einer angemessenen Zeit (~ 6 Monate) für Intel Macs umzustellen."

Warum sollten sie so etwas tun? Für die 5% ihrer Kunden, die bis zum Sommer auf Mintels umgestiegen sind?

@Vorname

Von: wargum | Datum: 26.02.2006 | #95
Google mal nach "aldi pc asus" ;-)

Und einen fetten Dank an Cyrus für seine überaus wert- und gehaltvollen Beiträge.

Gappawupfer...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 26.02.2006 | #96
Christian:
"Tatsache ist jedoch, dass es offensichtlich keine modernen Stromsparer für PPC gibt, die im Wettbewerb Bestand haben."

Das ist falsch, siehe unten.

"Fortschrittlichkeit hin oder her: Motorola hatte ja wohl nichts mehr auf der Pfanne, um diesen Fortschritt auch weiterzutreiben."

Jo, denn Motorola macht gar keine CPUs mehr. Das Ding heisst seit einigen Jahren Freescale. Und was die "auf der Pfanne haben" kannst du dir hier angucken:
[Link]
[Link]
[Link]

Dualcore G4 mit integriertem doppeltem DDR/DDR2-Speichercontroller, über 1.5 GHz Takt, jeweils 1MB L2-Cache pro Core, vierfachem integriertem Ethernet-Controller, integriertem PCI-Express, internem 667 MHz MPX-Bus und sauschnellem RapidIO-Frontsidebus.
Das Ding kann zwar (wie der Yonah auch) kein 64bit, würde aber besonders wegen des integrierten Speichercontrollers und des schnellen FSBs deftig abrocken! Der MPC8641D hätte besseren Speicherdurchsatz und deutlich bessere Speicherlatenz als der Yonah! Nur dummerweise wollte ihn Apple nicht, wie soviele andere PPC-CPUs...

Merke: Nur weil Steve das suggeriert ist es noch lange nicht wahr!

"Auch ich habe große Hoffnungen auf IBM gesetzt - aber da war das Feuer auch ziemlich schnell verraucht. Die Versprechungen vom Anfang wurden jedenfalls nicht wahrgemacht, und auf dem Mobilsektor wurde gar nichts realisiert."

Auch falsch.
[Link]
[Link]
Mobile 970GX mit 1MB Cache, 16 Watt bei 1.6 GHz.

Das mit den 3GHz wurde schon zigmal durchgekaut, hier die Zusammenfassung von Susi:
1) Wissen wir gar nicht, ob IBM das wirklich versprochen hat. Wie wir gerade sehr schön sehen entspricht nicht alles was Steve Jobs erzählt der Realität, und wenn ER 3GHz verspricht, von IBM aber NICHTS in der Richtung zu hören ist in ihren Roadmaps ist es sehr wahrscheinlich, dass Steve das Versprechen für die 3GHz quasi als "Ansporn" für IBM gegeben hat, dass sie Druck machen. IBM lässt sich allerdings nicht gerne nötigen und entwickelt lieber so wie sie wollen, was uns zum nächsten Punkt bringt
2) Was ist besser? Ein 3GHz Singlecore G5 oder ein Dualcore 2.5 GHz G5? Jeder normale Mensch würde sagen das letztere, aber einige scheinen so auf MHz fixiert zu sein, dass sie nicht mehr klar denken können. Was uns zum nächsten Punkt bringt:
3) Auch mit Intel kriegt Jobs keine 3GHz. Intel hat ungefähr zur selben Zeit wie IBM den VERSPROCHENEN 4GHz P4 *offiziell* abgesagt! Genauso wie die 9-10 GHz, bis wohin der P4 laut Roadmap skalieren sollte! Der ganze P4 wurde abgeblasen! Wie soviele andere Roadmap-Versprechen von Intel, die entweder abgesagt oder stark verzögert sind... Die Suggestion, dass Intel immer ihre Roadmap einhalten würde ist für den Branchenkenner jedenfalls einfach nur lächerlich!
4) IBM hat für 2007 den Power6 angekündigt, mit 4-5 GHz. Verdoppelte reale Leistung bei gleichbleibendem Stromverbrauch. Der Power6lite wird noch etwas höher takten, so wie der 970 auch höher taktete als der Power4/5! Eat this, Jobs! IBM hat jetzt aktuell den 3GHz G5 (dual- und singlecore) im Programm, welcher übrigens deutlich weniger Strom schluckt als alte 970FX Singlecore G5.

"Ich habe lediglich ausgedrückt, dass es Zeit ist, Realitäten anzuerkennen und mit dem Meckern aufzuhören."

Jo, dann fang schonmal selbst damit an, indem du die Realität akzeptierst, dass Apple nicht aus technischen Gründen auf Intel umgestiegen ist...

"Damit dürfte wohl auch dieses elende Gefühl aufhören, dass unser Lieblingshersteller den anderen in wichtigen Bereichen hinterherrennen muss."

Der Quad-G5 rennt in keiner Disziplin, die sich durch Apples Umstieg auf Intel verbessern ließe (z.B. Spiele, 3D oder Netzwerk), den x86-Chips hinterher. Mit Intel rennen wir halt nun dem Opteron hinterher und kriegen erst 2008 nen integrierten Speichercontroller, während IBM sowas heute schon bieten kann (Power5), sogar Freescales 8641D hat einen (und nein, das ist nicht der erste Freescale-Chip mit IMC, nur der erste "große"!)

Mattin:
"Eine Klageschrift KEIN Beweis, das solltest du wissen. Auch wenn es dir gut ins Bild passt."

Die Klageschrift bringt mir persönlich nix neues, denn Intels Verhalten im Markt verfolge ich schon seit Jahren. Das meiste was da drinstand hab ich in ähnlicher Form schonmal gehört. Die Klageschrift ist als Zusammenfassung interessant für EUCH, da ihr euch mit dem Thema "Intels Verhalten im Markt als Quasi-Monopolist" offensichtlich noch nicht befasst habt, denn sonst fändet ihr Intel nicht toll und würdet jubeln...

"Und AMDs sind nicht die billigsten CPUs, sie sind vermutlich die teuersten CPUs auf dem Markt z.zt., nicht nur in Highendbereich sind Intel mittlerweile teilweise massivst günstiger als AMDs.

[Link]
[Link]

Einfach mal links mit rechts vergleichen, okay? ;-)

Intels teuerster Singlecore Xeon DP (3.8 GHz) kostet 920 Euro. Für das Geld kriegt man schon fast AMDs schnellsten Dualcore-Opteron mit 2.4 GHz, der so schnell ist wie zwei der Xeons (280, 950 Euro). AMDs schnellster Singlecore-Opteron (der ist schon schneller als der Xeon) kostet 770 Euro, also kostet Intel mal eben 20% mehr. Für nur 370 Euro kriegt man schon nen Dualcore Opteron 265, für das Geld gibt's von Intel gerade mal nen Singlecore 3.2 GHz Xeon!

Oder schauen wir mal in die Consumer-Ecke, jeweils die besten CPUs:
Low-End:
Celeron D Singlecore 355/3.3 GHz: 130 Euro
Sempr0n 64 3400+/2GHz: 130 Euro

Normal:
Athlon 64 Dualcore x2 4800+/2.4 GHz: 670 Euro
Athlon 64 Singlecore 4000+/2.4 GHz: 350 Euro
Pentium D Dualcore 950/3.4 GHz: 680 Euro
Pentium 4 Singlecore 670/3.8 GHz: 670 Euro

High-End:
Athlon 64 FX-60 Dualcore/2.6 GHz: 1090 Euro
P4 EE 955 (Dualcore, 3.46 GHz): 1050 Euro

Der Punkt ist, dass meistens schon die deutlich billigeren langsameren Versionen der AMD-CPUs die Intels schlagen. Wenn du's nicht glaubst, guck auf Anandtech & Co!

Oder wie wär's mit mobile?
Turion64 ML-44/Singlecore 2.4 GHz: 380 Euro
Pentium M 780/Singlecore 2.2 GHz: 670 Euro

Also was redest du da eigentlich von wegen "Intel massivst günstiger als AMD" und "teuerste CPUs auf dem Markt" von AMD?

"Auch der G5 ist deutlich günstiger im Highendbereich als AMD Rechner."

Jo, das liegt daran, dass der G5 Apple lang nicht so teuer kam, wie gemeinhin angenommen wurde. Das ist jetzt mit Intel vorbei...

"Äh sorry......meinte natürlich Systeme, nicht CPUs."

Häh? Warum sollten es bei den Systemen genau umgekehrt sein wie bei den Komponenten?

Aber gut, nehmen wir mal Alienware vs Dell:
Alienware MJ-12 7550i, Dual 3.8 GHz Xeon, 1GB RAM, Quadro FX 540, 80GB, 16x DVD-ROM: $3712
Alienware MJ-12 7550a, Quad 2.4 GHz Opteron 280, 1GB RAM, Quadro FX 540, 80GB, 16x DVD-ROM: $3574 - UND DAS DING HAT DOPPELT SOVIELE CPUS!!!
Dell Precision 670, Quad 2.8 GHz Xeon, 1GB RAM, Quadro FX 540, 80GB, 16x DVD-ROM: $3334

Dell kriegt natürlich dank seiner Intel-only Politik die besten Preise von Intel. Daraus zu schließen, dass Intels CPUs generell günstiger sind als AMDs ist allerdings kompletter Irrsinn, wie der Alienware-Vergleich zwischen 7550i und 7550a aufzeigt!

Übrigens: Dass der Quad Xeon lächerlich scheisse abschneidet gegen nen Quad Opteron ist ja nun oft genug hier durchgekaut worden... Ich kann dir gerne nochmal den GamePC-Vergleich zitieren! ;-)

Kai

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #97
"Häh? Warum sollten es bei den Systemen genau umgekehrt sein wie bei den Komponenten?"

Weil zu einem Computersystem mehr gehört als eine CPU. Alleine bei den RAM Preise in den höheren Klassen liegen Welten zwichen Intel und AMD Systemen. Komplette AMD Rechner sind, vielleicht bis auf Ausnahmen, teurer als Intel Kisten. Zumal bei Firmen noch Lizenz/Wartungsverträge dazu kommen und AMD erst seit gut 2 Jahren Intel etwas entgegensetzen kann. So schnell erobert man keinen Markt.

Schön, dass du auch Alienware bringst, wo du mich doch immer bei


"Jo, das liegt daran, dass der G5 Apple lang nicht so teuer kam, wie gemeinhin angenommen wurde. Das ist jetzt mit Intel vorbei..."

Der Mintel iMac und das MacBookPro sind gleich günstig wie ihre PPC Vorgänger. Und auch die Quads werden sicher nicht teurer als ihre PPC Vorgänger werden. Da kann also etwas an deiner Rechnung nicht stimmen.


"Es ist letztendlich VOLLKOMMEN egal, wieviel Intel-Chips taugen, ehrlich. Denn wenn ich E-X-A-K-T dieselbe Technik in ALDI-PCs für nen Bruchteil des Preises (und schneller dank Windows) bekomme sollte klar sein, wohin die Reise gehen wird...
Aber Apple kann ja noch tolle Gehäuse bauen und sich wenigstens dadurch von den ALDI-PCs abheben. Big deal, wie "sicher" ist dieser USP wohl? Ist Jonathan Ive etwa der einzige Industriedesigner auf dem Planeten?"

Das ist mit den PPCs nicht anders - da konstruierst du dir immer noch etwas zusammen... ;)

und nu, Kai?

Von: nobiby is perfect | Datum: 26.02.2006 | #98
Was haste jetz vor? Steve erschiessen, ihn auf Schadensersatz wg. seiner Entscheidung verklagen (was wäre der Anklagepunkt??) oder was?
Selbst Du in allem Recht hättest, was Du hier seit Monaten abläßt, hast Du dich durch Dein Verhalten, Deine kontinuierlichen und nicht akzeptablen Beleidigungen Andersdenkender und deine Realitätsverweigerung so dermassen demontiert, dass ich (und viele hier wohl auch) Dir nicht einmal mehr glauben würde, wenn Du die Uhrzeit abliest.

Abgesehen davon würde mich neben Deiner Konjunktiv-Inflation (Steve hätte, wenn, dann..., wäre möglich, ……) mal interessieren, wie Deiner Meinung nach die Gemeinde agieren sollte. Demos vor dem Apple-HQ? Mahnwachen? Eine Petition?? Zur Strafe Windows-Rechner kaufen? Selber Mac-Clones zusammenlöten mit PPC-Chips? Einen Atari kaufen? Auf Linux umsteigen, um wen nochmal zu bestrafen (Apple oder doch dich selber)??? Oder wie, oder was??

Wenn schon Konjunktive, dann bitte richtig: dann laß uns darüber konjunktivieren, wie die Computerwelt heute aussähe, hätte Apple seinerzeit den Vorschlag von Bill Gates (MS macht Software für das MacOS und keine eigenen Betriebssysteme mehr, wenn Apple sein OS lizensiert) akzeptiert? Das wäre dann richtig abstrus - müßte Dir eigentlich schmecken :-)

nobiby is perfect:

Von: Karl Schimanek | Datum: 26.02.2006 | #99
1. Wo beleidigt Kai denn irgendjemanden?
2. "Wie die Gemeinde agieren sollte", einfach den Intel Apple PC Müll nicht kaufen.

Hmm...

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #100
"wo du mich doch immer bei..."

..bei Alienware ausgelachst, wenn ich die als Beispiel anführe ;)

Quad Xeon

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #101
"Dass der Quad Xeon lächerlich scheisse abschneidet gegen nen Quad Opteron ist ja nun oft genug hier durchgekaut worden..."

Der Xeon kostet auch erheblich weniger, "meine" Quads haben einen Listenpreis von knapp 10.000 Euro.

@pragmatische Anwender

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 26.02.2006 | #102
Etwas Aufklärung tut not.

Es gibt einen Trupp Leute, bekannt unter Namen wie PPC-Taliban, PPC-Mudjaheddin, Hass-Truppe etc. mit ihrem Anführer Osama bin Kai. Diese Zeitgenossen streuen durch gezielte Desinformationskampagnen Angst, Ungewißheit und Zweifel (FUD) bei Mac Anwendern und solchen die es werden wollen.

Die Motive dieser Truppe sind so durchschaubar wie trivial:

- ihre Angehörigen haben jahrelang die (nie beweisbare) Überlegenheit der PPC-Technologie gegenüber der x86-Technologie und damit die Hardware-Überlegenheit der Macs gepredigt. Spätestens der Switch zu Intel (Realisten hatten Jobs Sprüche ohnehin nie geglaubt) offenbart all das als Propagande und gibt deren Verbreiter schutzlos der Lächerlichkeit preis. Resultat: Hass.

- einige Leute (Fraktion "Latest and Greatest") müssen sich nach dem Switch mit Wertminderungen sowie der Tatsache abfinden, dass ihre PPC-Rechner nicht mehr, bzw. nicht mehr lange die schnellsten Macs sein werden - nass gemacht von simpler x86-Technologie. Resultat: Hass.

- ein gewisser Anteil an PPC-Usern hat sich auf seinen Geräten mit nicht lizenzierter Software gut eingerichtet und nun keine Möglichkeit schnell an Universal Binary Raubkopien zu kommen. Diese Klientel ist derzeit vom Umstieg ausgeschlossen, es sei denn sie gibt sich mit der Leistung der Anwendungen in Rosetta zufrieden. Resultat: Hass.

Die Gründe für diese emotionalen Verirrungen und deren Manifestation in FUD-Kampagnen sind mitnichten in angeblichen technischen Vor- bzw. Nachteilen, sondern allein in persönlichen Defiziten der Kailbans gepaart mit deren Ankunft in einer unangenehmen und grausamen Realität zu suchen.

Es gibt selbstverständlich berechtigte Kritik an x86- (und PPC-) Technologie und ebenso berechtigte Kritik an den Umständen des Switches, vermeiden ließ er sich jedoch schwerlich - selbst der Konstrukteur der ersten Apple Computer stimmt hier zu. Um diese begründete Kritik geht es den Kailbans im Gegensatz zu konstruktiven Kritikern nicht, ihr einziges Interesse liegt darin Unwahrheiten zu streuen, Vaporware als real existierende Produkte darzustellen, Apfel/Birne Vergleiche anzustellen - eben FUD zu streuen.

Meine Bitte:

Liebe Mac User, fallt nicht darauf herein. Macht euch schlau, geht da hin wo ihr Macs live erleben könnt und macht euch selbst ein reales Bild von den neuen Intel-Macs. Vergleicht sie wenn möglich mit PPC-Macs. Vergleicht keine Rosetta-Anwendungen, sondern native PPC-Apps mit nativen Intel Apps.

Besonders interessant: Testet mal "Hands on" iMac Core Duo gegen PowerMac Dual und macht euch selbst ein Bild davon welches System subjektiv snappier und leiser erscheint.

Lasst euch von den Kailibans und ihrem Chef-Ideologen nicht verarschen.

@ Der Kopfschüttler

Von: MichaelK | Datum: 26.02.2006 | #103
Die einzige Ideologie (oder soll ich lieber sagen Demagogie), die hier verbreitet wird, ist die, das kritisch denkende Menschen in eine extremistische Ecke gestellt werden, damit sie unglaubhaft werden. Über Deine eindeutige Strategie, lieber Kopfschüttler, kann ich nur meinerseits den Kopf schütteln. Oder hattest Du vielleicht einmal zuviel Deinen Kopf geschüttelt?

@kai

Von: confusion | Datum: 26.02.2006 | #104
1. bitte einmal den letzten punkt auf dem vorletzten der von dir verlinken freescale slides lesen:

"An excellent solution for networking, telecom, storage, industrial/military, printing, and
embedded computing applications".

da steht nix von personal computing. den e600 gibt's bekanntlich schon länger. wenn der für apple interessant gewesen wäre, hätten die den schon vor mehreren jahren verbauen können.

2. zu der ganzen von dir immer wieder angeführten power6-thematik sind die kommentare von geminitojanus auf folgender seite: [Link]
der power6 ist nunmal ein server-prozessor. ibms hauptinteresse liegt schon lange nicht mehr im desktop-bereich.

3. zu dem sagenumwobenen "stromspar"-g5: schau dir mal den verbrauch des tollen chips bei 3ghz an - 85 watt! der skaliert genauso wenig wie der "normale" g5 und hätte spätestens in einem jahr oder so zu problemen bei apple geführt. ob ibm dann ein power6-derivat für den desktop-einsatz bereit hat, bezweifle ich (siehe auch den link oben)

ibm wäre für apple wenn nicht kurz-, dann zumindest mittelfristig eine sackgasse gewesen, denn ibm ist interessiert an kunden, die cash bringen - von den chips, die in die spielkonsolen verbaut werden, wird ibm millionen absetzen, wohlgemerkt ohne grosse änderungen am design. apple dagegen braucht um mindestens eine grössenordnung kleinere stückzahlen.

4. zum jetzigen zeitpunkt einen quad-g5 mit den intel-macs zu vergleichen, ist absurd. ein imac spielt in einer anderen leistungsklasse und hat vor allem eine ganz andere zielgruppe. der ist ultimative performance nicht so wichtig. weshalb sonst hat apple wohl den imac und nicht den powermac als erstes geswitcht?
benchmarks waren und sind nur bedingt aussagekräftig, egal, ob das ein specmark oder ein cinebench ist, da kannst du noch so viel damit um dich werfen.
besonders komisch finde ich an der benchmark diskussion übrigens, dass plötzlich entrüstet auf apples benchmarks reagiert wird, weil realworld-tests *nicht* 3-4x schneller sind. das war doch auch früher nicht anders.

just my 4 cents

gruss
confusion

Wenn man keine Ahnung hat...

Von: Karl Schimanek | Datum: 26.02.2006 | #105
"da steht nix von personal computing. den e600 gibt's bekanntlich schon länger. wenn der für apple interessant gewesen wäre, hätten die den schon vor mehreren jahren verbauen können."

LOL
Selten so einen unfundierten Quatsch gelesen

"2. zu der ganzen von dir immer wieder angeführten power6-thematik sind die kommentare von geminitojanus auf folgender seite: [Link]
der power6 ist nunmal ein server-prozessor. ibms hauptinteresse liegt schon lange nicht mehr im desktop-bereich."


Super Erkenntnis! ;-)
Es geht nur leider um dessen Abkömmling POWER6L. Du weißt schon, der PPC970 aka GPUL ist ein Abkömmling des POWER4 ;-)

Letzter Beitrag

Von: Christian | Datum: 26.02.2006 | #106
Hi,

ich stelle fest, dass hier wirklich nur Ideologie gegeneinander aufgerechnet wird. Und es geht hier fast so schlimm ab wie in den heise Foren.

""Wie die Gemeinde agieren sollte", einfach den Intel Apple PC Müll nicht kaufen."

Solche Äußerungen zum Beispiel sind nunmal schlicht, ähm, armselig. An meinem iMac Intel ist überhaupt nichts müllig - er präsentiert sich ganz genauso wie ein iMac PPC: wertig, edel, intelligent konstruiert und mit einem wunderbaren Betriebssystem.

Früher haben sich Leute politischen Überzeugungen, Ideologien und ähnlichen Gefährlichkeiten angeschlossen, um die Illusion von Identität zu haben. Heute reicht offenbar eine Technologie-Bindung. Die werden jetzt auch noch - vorläufiger Höhepunkt - innerhalb einer Marke (Apple) diversifiziert betrachtet.

Holla, da wird dem Verfolgungswahn wirklich Tür und Tor geöffnet.

Der Switch zur Intel Architektur ist für Apple gewiss kein Spass. Im Gegenteil: er setzt Kunden und Softwarehersteller erneut unter erheblichen Stress. Ich denke mal: da muss es gute Gründe für gegeben haben. Hier wird suggeriert, dass Steve Jobs eine eher selbstherrliche Entscheidung entgegen vorhandener tatsächlicher Alternativen getroffen hat.

Bei aller kritischen Haltung gegenüber dem CEO von Apple: eines hat der Mann gewiss bewiesen – dass er nicht dumm ist. Apple war PPC, und alle – Kunden wie Hersteller – haben das akzeptiert und mitgetragen. Jetzt mutet Jobs allen auf einmal Intel zu. Macht man so was aus reinem Jux und Dollerei? Glaube ich nicht. Apple kann froh sein, wenn es diesen Switch heil und gesund - vielleicht sogar erstarkt - übersteht.

Mannomann.

Ich finde es auch nicht toll, dass mein Photoshop jetzt gerade mal 30% schneller läuft als auf meinem G4 400 mit 1,4 GHz Prozessorupgrade. Eigentlich sollte es ungefähr 3x so schnell laufen wie bisher. Darauf muss ich wohl noch ein Jährchen warten.

Und trotzdem habe ich mir so ein Gerät zugelegt. Aus spontaner Begeisterung, und auch, weil meine ehemals Top-TFT Monitore langsam schlapp machen (SGI). Ich bin Fotograf und brauche keinen Ultra Quad Fantasy PPCs. Ich brauche nur einen ordentlichen Rechner. 2x 2GHz sind genau das, was ich mir so vorgestellt habe.

VG
Christian

mattin:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 26.02.2006 | #107
"Weil zu einem Computersystem mehr gehört als eine CPU. Alleine bei den RAM Preise in den höheren Klassen liegen Welten zwichen Intel und AMD Systemen. Komplette AMD Rechner sind, vielleicht bis auf Ausnahmen, teurer als Intel Kisten."

Tyan 2895A2NRF, geeignet für Dual Dualcore Opteron bis 275, bis 16 GB RAM, 2x Doppel-SATA-RAID, 2x 16xPCIe, 3xPCI-X, 1xPCI, Gigabit-EN: 429 Euro bei Alternate
GigaByte GA-9ITDW, geeignet für zwei Xeons bis 3.6 GHz, bis 16 GB RAM, leider nur 2x SATA ohne RAID und nur ein 16xPCIe (Boards mit zwei 16xPCIe scheint's zumindest bei Alternate für Xeons gar nicht zu geben), Gigabit-EN: 499 Euro bei Alternate

Kingston DIMM 1GB (ECC, registered) DDR400 für Opteron: 174 Euro
Kostet für
Kingston DIMM 1GB (ECC, registered) DDR2 400 für Xeon: 165 Euro

Sag mal was redest du eigentlich?

"Der Mintel iMac und das MacBookPro sind gleich günstig wie ihre PPC Vorgänger. Und auch die Quads werden sicher nicht teurer als ihre PPC Vorgänger werden. Da kann also etwas an deiner Rechnung nicht stimmen."

Warten wir halt einfach mal ab, wie's mit Apples Margen in Zukunft aussieht. ;-)
Wenn man das Produkt nicht teurer machen will kann man nämlich auch geringere Margen in Kauf nehmen...
Im übrigen bin ich eher geneigt iSuppli zu glauben als deiner sehr substanzlosen "ist ja nicht teurer geworden"-Argumentation, und deren Komponentenrechnung zeigt massiv höhere Preise für den iMac Core Duo...

"Das ist mit den PPCs nicht anders - da konstruierst du dir immer noch etwas zusammen... ;)"

Bei ALDI gibt's PPC-Rechner mit der exakt gleichen Technik wie in Macs? Wo???? Kauf ich sofort! ;-)

Alle: Horst (Kopfschüttler) und seine Freunde einfach ignorieren! ;-) Sonst wird das nur zu genau dem Flamewar und sinkt auf das Niveau, den/das die exakt selben Leute hier immer anprangern!...

Kai

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #108
"Sag mal was redest du eigentlich?"

Ich weiss, alle sind doof ausser dir - akzeptiere doch einfach mal, dass es eine Realität gibt, die du nicht zusammensurfen kannst ;)

"Bei ALDI gibt's PPC-Rechner mit der exakt gleichen Technik wie in Macs? Wo???? Kauf ich sofort! ;-)"

Bei Aldi gibts nichtmal Intel Macs mit exakt gleicher Technik, das ist ja der Witz. Wird das dir und deinen 3 Sateliten nicht langsam zu albern?


"Warten wir halt einfach mal ab, wie's mit Apples Margen in Zukunft aussieht. ;-)"

Ja, warten wir mal ab. So wie wir auf das 10.4.4. gewartet haben, dass anscheinend schneller auf den Mintels läuft als auf PPC, obwohl DU prognostiziert hast, dass der Rückstand PPC OSX - UB OSX nicht grösser sein können wird. Bisher haben sich NULL deiner Prognosen erfüllt ;)

Und deine Logik muss ich in diesem Punkt auch nicht verstehen oder?: Auf der einen Seite ist Apple so viel teurer als "exakt die selben" Dosen, auf der anderen Seite wird Apple gewaltig Marge einbüssen müssen?

hier wird ja immer noch spekuliert, lamentiert, etc.pp.

Von: Thesi | Datum: 26.02.2006 | #109
fakt ist: ihr braucht alle weder schnellere rechner oder noch programme - ihr braucht einfach mal ein bisschen weniger internet.
und das erstaunliche daran: das kostet nicht mal upgradegebühren!

@karl

Von: confusion | Datum: 26.02.2006 | #110
was ist an meinem ersten punkt unfundierter quatsch? dass freescale damit auf den embedded-markt abziehlt? oder dass der e600 vor jahren als g5 gehandelt wurde? (habe jetzt keine lust, danach zu googlen. musst es glauben oder selber suchen). es wurde aber der ppc970 von ibm. warum wohl?

selbstverständlich weiss ich, dass der 970 ein abkömmling des power4 ist, und klar geht es um den power6lite. das ändert nichts an der tatsache, dass selbst der noch einen ziemlich hohen stromverbrauch haben und von ibm in lowend-servern u.ä. eingestzt werden wird. und: wann kommt der überhaupt? wir sprechen von einem prozessor, der frühestens in einem jahr auf den markt kommt (falls er überhaupt gebaut wird). vor zweieinhalb jahren (?) wollte ibm innerhalb von 12 monaten einen 3ghz g5 liefern. was kann man auf voraussichtliche erscheinungstermine geben? genau nichts.

ich muss mich christian anschliessen - es ist schon ziemlich anmassend, wie hier von leuten, die - tut mir leid das so direkt sagen zu müssen - keine ahnung haben, apples entscheidung zum switch als komplett falsch und ungerechtfertigt dargestellt wird. selbst wenn steve almighty den grössten ego der welt hat, wird er nicht mal so eben den erfolg von apple aufs spiel setzten.

gruss
confusion

@Apple User

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 26.02.2006 | #111
Ich weiß nicht wer Horst ist, es interessiert mich auch nicht.

Jedermann kann sich selbst ein Bild davon machen wie Osama bin Kai und seine IBM-Schlägertruppe hier und in anderen Foren versuchen FUD zu streuen, Flamewars anzuzetteln und die Anwendergemeinde zu spalten.

Lasst uns alle zusammen wirken um dies zu verhindern.

confusion:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 26.02.2006 | #112
"bitte einmal den letzten punkt auf dem vorletzten der von dir verlinken freescale slides lesen, da steht nix von personal computing."

Hier die Seite für den definitiv in Macs verbauten 7447:
[Link]

Delivering a high level of performance with efficient power consumption across virtually all speeds, this innovative PowerPC processor provides networking and computing product OEMs with a best-in-class solution for a wide range of host processor applications—including high-performance network infrastructure and telecommunications equipment, computing products and embedded systems.

Steht auch nix von "Personal Computing". Weil das traditionell noch nie solange ich mich erinnern kann auf Freescales oder Motorolas Seiten stand (noch nichtmal zu Zeiten als AIM noch intakt war!).

"den e600 gibt's bekanntlich schon länger. wenn der für apple interessant gewesen wäre, hätten die den schon vor mehreren jahren verbauen können."

Den Dualcore e600 gibt's noch gar nicht zu haben, aber erste Samples sind schon raus an die Entwickler, arg lange wird's nicht mehr dauern.
"Vor mehreren Jahren" ist Mumpitz, denn mit dem 7448 kam letztes Jahr das erste reale Produkt auf Basis des e600 raus.
[Link]

"der power6 ist nunmal ein server-prozessor. ibms hauptinteresse liegt schon lange nicht mehr im desktop-bereich."

Das ist Quatsch. IBM entwickelt Prozessoren, punkt aus. Wofür die geeignet sein sollen kommt darauf an, was der Kunde haben will. Spielkonsolen sind schließlich auch keine Server!
Ausserdem wandert der G5 immer mehr in den embedded-/ultrakompakt-Bereich als Freescale-Ersatz, siehe beispielsweise das lüfterlose Dual G5-Blade von Thales. Für ihre eigenen Blades wird IBM auch weiterhin was brauchen (schonmal ne Power4/5-Blade gesehen? Nein? Wieso bloß nicht?). Wir können also davon ausgehen, dass IBM nen Power6lite auch ohne Apple bauen wird, und selbst wenn nicht: Warum soll man aus dem Power4 ne abgespeckte Version bauen können aber aus dem Power6 plötzlich nicht mehr?

Keine Ahnung, was der gemini-typ da labert, aber dass es vier Power4 braucht um eine Itanic zu schlagen bestätigt so ziemlich kein einziger Benchmark, scheissegal ob SPEC, Tpm/C, Linpack oder sonstwas...
Solang der keine konkreten Fakten und Zahlen für seine Behauptungen bringt kann der labern was er will!

Auf jeden Fall hat der Power5 garantiert kein Altivec, was zeigt, dass er nicht wirklich weiss, wovon er da redet.
Seine Timeline ist auch schrecklich falsch, er redet davon, dass sie den Speichercontroller, den sie im Power5 eingeführt haben für den PPC970 wieder rausgenommen haben. Das ist kompletter Schwachsinn: Der PPC970 wurde Ende 2002 offiziell vorgestellt, der Power5 kam im Februar 2004, also fast 1.5 Jahre später! IBM hat den PPC970 aus dem Power4 entwickelt, denn er hat exakt GAR nix vom Power5! Kein SMT (warum sollten sie das rausschmeissen?), keinen IMC, nix! Dass die Latenz des PPC970 so gut sein soll wie mit einem IMC ("ended up being too bloaty, as the system bus was more than adequate to keep up with the rest of the chip") darf wohl ebenfalls getrost ins Reich der Mythen verwiesen werden. Was soll "i can handle latency" bitte heissen? Er programmiert so toll, dass ihn Latenz nicht interessiert? Tja, dann soll er mal Datenbanken programmieren mit völlig unvorhersagbaren Speicher-Requests, viel Spass! Und sowas entspricht zigmal eher der traditionellen Workload von Servern als seine Strömungssimulationen...
"but I hate having to deal with systems which have incredibly old, slow memory, especially 2 or even 3 years down the road." - so ein Bullshit. Weil man ja bei IBM einfach ein neues Motherboard kaufen kann und dann topaktuellen schnelleren Speicher nutzen kann, ja? Der Typ weiss ja wirklich voll Bescheid wenn er suggeriert, dass ein IMC und die damit verbundene "Verheiratung" mit einem Speichertyp in dem Bereich in dem der PowerX (_ausschließlich_ als GESAMT-, nicht als Komponentensystem wie der PC!) spielt auch nur IRGENDEINE Rolle spielt! Übrigens: AMD fährt SEHR offensichtlich bisher ganz gut mit dem IMC des Opteron/AthlonFX! Ohne das Ding würden diese CPUs lange nicht so dominieren und AMD hätte ohne das niemals soviel Boden im High-End-Segment (Server, Workstation und Gamer) gutmachen können!

Fazit: Der Typ labert Scheisse..

"zu dem sagenumwobenen "stromspar"-g5: schau dir mal den verbrauch des tollen chips bei 3ghz an - 85 watt!"

Ja wahnsinn - und wer verlangt, dass man den mit 3GHz in ein Laptop bauen soll? Was glaubst du denn, was ein Yonah mit 3GHz fressen würde? Der PPC970 ist im Gegensatz zum P4, der bei diesem Takt ähnlich viel Strom frisst ein Prozessor der sehr breit ist, d.h. eine gute IPC hat. 4 DP-Operations mit FMAC ist doppelt soviel wie ein P4 mit vollem SSE-Turbo bewältigen kann, dazu hat er auch noch Altivec als Bonus! Der 2.1 GHz 970FX im letzten iMac G5 (=sehr leise) hat übrigens auch schon 65 Watt gefressen...

"der skaliert genauso wenig wie der "normale" g5 und hätte spätestens in einem jahr oder so zu problemen bei apple geführt. ob ibm dann ein power6-derivat für den desktop-einsatz bereit hat, bezweifle ich (siehe auch den link oben)"

Zum Thema "G5 skaliert wenig": In nichtmal einem Jahr ist der G5 von 2 auf 2.5 GHz skaliert. Das sind leckere 25% mehr Takt. Fast doppelt soviel wie Intel im selben Zeitraum gutgemacht hat und noch viel mehr als AMD geschafft hat!
Bitte nicht die Realität verbiegen, nur weil die von Jobs (!) versprochenen 3GHz nicht erreicht wurden!

"ibm wäre für apple wenn nicht kurz-, dann zumindest mittelfristig eine sackgasse gewesen, denn ibm ist interessiert an kunden, die cash bringen - von den chips, die in die spielkonsolen verbaut werden, wird ibm millionen absetzen, wohlgemerkt ohne grosse änderungen am design. apple dagegen braucht um mindestens eine grössenordnung kleinere stückzahlen."

Was ihr immer vergesst: Im Spielkonsolenbereich sind die Gewinnmargen DEUTLICH geringer! Für Intel war das Xbox-Experiment auch eher ein finanzieller Reinfall, der nur mit gesteigertem Imagegewinn kompensiert wurde. M$ zahlt jetzt für den 3.2 GHz Triple-Core Xenon/Waternoose deutlich weniger als Apple. Klaro nehmen die auch mehr ab, aber unterm Strich schenkt sich das nicht so viel, wie zumeist suggeriert wird.
Wäre IBM nur an Stückzahlen interessiert, würden sie keine PowerX-CPUs bauen!
Wir brauchen gar nicht drüber reden, denn es ist sonnenklar, wenn man sich die Gesamtsituation anschaut: Jobs hat IBM den Laufpass gegeben, nicht andersrum! Die NY Times schrieb ja, dass man bei IBM bis drei Tage vor dem offiziellen Switch-announcement noch gar nichts wusste!
Apple hatte mit IBM langjährige Verträge, die IBM zur Weiterentwicklung verpflichtet haben. Ohne solche Verträge hätte sich Jobs *nie* auf den G5 eingelassen, weil das Motorola-Debakel noch in guter Erinnerung war!
D.h. die Chance, dass IBM einfach sagen kann "tja, wir entwickeln jetzt nix mehr für euch, wir machen lieber Spielkonsolen!" tendiert extrem stark gegen Null!

"zum jetzigen zeitpunkt einen quad-g5 mit den intel-macs zu vergleichen, ist absurd."

Aber zum jetzigen Zeitpunkt den Yonah mit dem G4 zu vergleichen ist nicht "absurd", ja?

"ein imac spielt in einer anderen leistungsklasse und hat vor allem eine ganz andere zielgruppe. der ist ultimative performance nicht so wichtig. weshalb sonst hat apple wohl den imac und nicht den powermac als erstes geswitcht?"

Dann erklär mir mal, warum Apple NUR mit Performance für das Ding wirbt! Warum pappt da ein FETTES QUICKTIME drüber, das mir doppelte Geschwindigkeit verspricht? Warum klebt Apple auf alle seine Seiten, die nicht bei drei auf dem Akamai-Proxy sind seinen FETTEN "2x"-Bembel?

Hey Kailibans, Aperture UB kommt!

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 26.02.2006 | #113
Zitat Macworld Artikel (http://www.macworld.com/news/2006/02/26/aperture/index.php?lsrc=mwrss):

"According to Paulsen, using a Lift and Stamp operation in Aperture 1.1 on a PowerBook G4 shows a 2x increase in speed from the older Aperture 1.0 on the same machine. Using the same operation on the Intel-based MacBook Pro nets another 2-3x speed boost."

Ja, ne, ist natürlich schweinelangsam auf den MBPs und Aperture hat Apple sicher für die PPCs künstlich verlangsamt, die Verdoppelung der Leistung auf den G4s muss ein Typo sein. Diese miesen Core Duo Notebookprozessoren, gell ;-)

ROFL
*weglach*

Jetzt mal Butter bei die Fische: "nets another 2-3x speed boost." - das MBP ist bei der gleichen Aperture 1.1-Operation 2-3 mal schneller als das Aperture 1.1 auf dem G4, obwohl es für diesen offenbar auch optimiert wurde (2 fach schneller als 1.0) und Altivec ja immerhin die Wunderwaffe Altivec besitzt.

Das ist die Realität, nicht Osama bin Kais FUD-Geschwafel.

Ich wünsche den Fotografen unter uns viel Freude mit der bald erscheinenden Aperture 1.1 UB auf ihren mit diesem Programm auf nahezu PM Dual Core-Niveau arbeitenden MBPs!

Den Update auf 1.1 UB gibt es als für Besitzer einer Aperture Lizenz für schweineteure Null Euro.

Das ist von der grossartigen Pro PPC Fraktion übrig geblieben?

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #114
"Aber zum jetzigen Zeitpunkt den Yonah mit dem G4 zu vergleichen ist nicht "absurd", ja?"

Klar, denn es ist der direkt Nachfolger für einen Rechner, der auch noch exakt gleich viel kostet.



"Dann erklär mir mal, warum Apple NUR mit Performance für das Ding wirbt! Warum pappt da ein FETTES QUICKTIME drüber, das mir doppelte Geschwindigkeit verspricht? Warum klebt Apple auf alle seine Seiten, die nicht bei drei auf dem Akamai-Proxy sind seinen FETTEN "2x"-Bembel?"

Das ist von der grossartigen Pro PPC Fraktion übrig geblieben? Ein Affentheater über eine Grafik, die nach guter Werbemanier zusammenfasst, was im Text direkt darunter zu lesen ist (wenn man es lesen will): "up to twice..." - "bis zu zweimal", jenes Zusammenfassen, welches milliardenfach auf dieser Welt durch Werbefachleute praktiziert wird und bei keinem anderen Hersteller ein Problem zu sein scheint und in dem Fall auch noch stimmt (siehe Benchmarks)? Traurig traurig...

Nachtrag...

Von: dermattin | Datum: 26.02.2006 | #115
Die Antwort ist übrigens: Weil man kein so tolles Symbol bastel könnte, das einem erzählt, wie stromsparend, schneller und leiser der neue iMac ist :)

Christian aka "Ewig Gestrigen"

Von: Karl Schimanek | Datum: 26.02.2006 | #116
Es ging darum was man dagegen unternehmen kann und das ist nicht kaufen. Aber mal wieder klasse vom Thema abgelenkt ;-)

@confusion: Nice try, aber der e600 hat leider 0,0 mit dem Motorola G5 zu tun!

Nächster Versuch bitte.

Kopfschüttler du bist ja ein richtig helles Kerlchen...

Von: IntelSucks | Datum: 26.02.2006 | #117
Such' Dir doch 'ne Diktatur. Da kannst Du Andersdenkenden deine Meinung aufzwängen. Du könntest auch mit den ganzen anderen Lemmingen eine Jobs-Sekte gründen. Immer schön "leap ahead" *hüstel* im Chor rufen, wird schon stimmen ;-)

@hey karli schimi...

Von: namepower | Datum: 26.02.2006 | #118
nice try, aber motorola hat auch 0,0 mit G5 zu tun ;-)

namepower aka null Plan

Von: Karl Schimanek | Datum: 27.02.2006 | #119
Wenn man keine Ahnung hat ...

Musst du lesen Post von confusion und dann meines junger Jedi, wenn du's dann immer noch nicht geschallt hast, Pech gehabt.

@IntelSuckschen

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 27.02.2006 | #120
Na, Kleener, hast schwer zu knabbern an der Aperture 1.1 UB - Performance. Gewöhn dich besser dran, im März kommen die Pro Apps, dann wirst du weitere herbe Schläge hinnehmen müssen. Die PPC-Fantasie-Welt bricht zusammen und IntelSuckschen sitzt mittendrin...

NU HEUL NICH!!! *tätschel*

Du kannst Andersdenken so lange und so oft du willst, ich kann niemanden erkennen der es dir untersagen würde. Nun, Meinungen sind wie Arschlxcher, jeder hat eins, nicht wahr?

Du kannst jedoch nicht erwarten dass euer FUD-Geschreibsel unwidersprochen stehen bleibt. Das ist übrigens der wichtige Teil der Demokratie.

@IntelSucks

Von: Vorname | Datum: 27.02.2006 | #121
"Immer schön "leap ahead" *hüstel* im Chor rufen, wird schon stimmen ;-)"


Wir sind keine Lemminge. Ganz im Gegenteil. Ich finde vieles von Apple naja, wie das überhypte itunes.
Aber jetzt gibt es in Macs endlich richtig flotte und stromsparende Prozessoren. Und das finde ich gut ;)

BRAVO STEVE *g*

Sogar Woz kräuselt die Stirn:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 27.02.2006 | #122
"Kultfigur und Apple-Mitgründer Steve Wozniak mit dem Spitznamen Woz hat sich gegenüber Globe and Mail einmal mehr zum Intel-Switch geäußert: Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern. Wie notwendig, sei ihm aber selbst nicht ganz klar - vielmehr blieben einige Fragen offen. Es sei eben schwer, die Geschichte von der bösen Intel-Macht und andere in der Vergangenheit ausgesprochenen Worte zu vergessen."

Um mal Konsens zu schaffen

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 27.02.2006 | #123
Gibt es irgend jemand der nicht lieber einen AMD Desktop als einen Intel Desktop hätte, mit Apple Software drauf versteht sich. Gibt es irgendeinen Vorteil sich auf einen CPU Lieferanten zu beschränken? Oderr geht hier jeder stillschweigend davon aus das Apple sowieso noch AMD mit ins Bot holt? Ich meine dann können wir mal über die Überlegenheit der PPC Architektur hinwegsehen, und nur darüber diskutieren wieso Apple nicht AMD für Desktop CPUs beauftragt hat. Dann kann niemand mehr behaupten das wir von Vapoware sprechen. Also ich denke Intel war von allen CPU Lieferanten die schlechteste Wahl für Desktop Rechner. Selbst wenn man X86 bevorzugt wäre AMD besser gewesen. Ich kann ehrlich gesagt sowieso nicht verstehen, warum jemand einen möglichst schnellen Laptop haben will, gibt es irgend jemand der Laptopprozessoren zum Rendern einsetzt? Also das ist doch wirklich viel zu teuer. Ich würde immer die Projektdatei an meinen Desktop senden per Internet, und den das ganze rendern lassen, und wenn ich heim komme schau ich mir an was dabei rausgekommen ist. Ich kann ja den Computer auch so konfigurieren das wenn der Renderjob fertig ist er mir den fertiggerenderten Film wieder auf den Laptop sendet. Und wenn es nicht um 3D Animationen geht sondern um Filme, dann arbeite ich sowieso nicht mit den Orginaldateien. Weil wer kann schon unkomprimiertes Filmmaterial auf Laptop Festplatten Lagern, und das auch noch bezahlen. Da werde ich sowieso nur mit runterkomprimierten Arbeitsdateien arbeiten, und hinterher per Batch Job das ganze wieder am Desktop Rechner mit den Orginaldateien ausführen, was ich so an Übergängen und Schnittpunkten gesetzt habe. Und ich nutze doch auch kein Laptop um die menschliche DNA zu knacken, sondern eben Rechencluster. Das einzige was ich mir vorstellen kann wofür man schnelle Laptops brauchen kann, ist Motion. Aber Motion braucht auch vor allem viel Hauptspeicher. Da wäre ein 64 Bit System besser gewesen. Also mal ernsthaft für welche Anwendung brauche ich einen möglichst schnellen Laptop. Welche Profis sind die Zielgruppe für ein 32 Bit Dual Core Laptop System. Ernst gemeinte Frage. Musiker. Sonst noch jemand. Ich meine natürlich ist es immer schön wenn ein Rechner schnell ist, aber gerade bei Laptops wäre mir eine längere Akkulaufzeit viel wichtiger. Ein Laptop der halb so schnell ist, aber dafür eine doppelt so lange Akkulaufzeit hat wäre mir in den meisten fällen lieber.

Cyrus

Von: Vorname | Datum: 27.02.2006 | #124
"Überlegenheit der PPC Architektur"

Von welcher Überlegenheit sprichst du? Die kenne ich nicht... eher das Gegenteil ist und war eigentlich immer der Fall *g*

Ich denke mal du meinst, dass die PPC sogesehen die moderneren Prozessoren ohne Altlasten sind. Das heisst aber nicht, dass sie deswegen auch schneller sind oder weniger Strom fressen...

weiter

Von: Vorname | Datum: 27.02.2006 | #125
"Also ich denke Intel war von allen CPU Lieferanten die schlechteste Wahl für Desktop Rechner."

Ich denke nicht. Ich denke die Desktop CPUs von Intel werden schon richtig gut werden. Erst vor wenigen tagen hat jemand von Intel das Maul weit aufgerissen und getönt, dass Intel wieder führend sein wird usw.
Solche Aussagen hat man von Intel schon lange nicht mehr gehört. Die sind also von ihren zukünftigen Desktop-CPUs richtig überzeugt.

Desweiteren bietet Intel das komplette Programm (vorallem auch gute Chipsätze) und nicht nur wie AMD eine CPU.

Übrigens habe ich schon im Web Dothan-CPUs auf Desktop-Brettern verbaut gesehen, die über 3 GHz laufen (übertaktet) . Mit dem Yonah ist evtl. noch mehr drin. Nur so als Indikator, was da noch an möglichen reserven drinsteckt, wenn nicht so extrem auf den Stromverbrauch geachtet werden muss (Desktop). Aber Conroe ist sowieso noch effizienter

Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 27.02.2006 | #126
Aber genau das sollte Apple mal endlich tun. Mich überzeugen. Ich habe nichts dagegen mir keine Sorgen zu machen. Aber bis jetzt tut Apple sehr wenig um meine Bedenken auszuräumen. Und das stört mich.

Schnelle Laptops

Von: Christian | Datum: 27.02.2006 | #127
Na, jetzt doch noch was zum Thema:

Schnelle Laptops sind z.B. auch für uns Fotografen ein Segen. Wenn man nach einem Produktionstag mit 1000 oder 2000 Fotos im Hotelzimmer aufschlägt und die am nächsten Morgen noch dem Kunden präsentieren muss, freut man sich über jede eingesparte Sekunde.

In diesem Kontext interessieren mich Akkulaufzeiten herzlich wenig!

Viele Grüße
Christian

@idioten die schwierigkeiten mit textanalyse haben!

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 27.02.2006 | #128
Hier nochmals der WICHTIGE Satz:

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

"Zwar habe Apples Entscheidung überrascht, sie sei aber notwenig gewesen, um die Leistung pro verbrauchtem Watt zu steigern."

Na, endlich KAPIERT oder DOOF?

kai

Von: nico | Datum: 27.02.2006 | #129
"In nichtmal einem Jahr ist der G5 von 2 auf 2.5 GHz skaliert. Das sind leckere 25% mehr Takt. Fast doppelt soviel wie Intel im selben Zeitraum gutgemacht hat und noch viel mehr als AMD geschafft hat!
Bitte nicht die Realität verbiegen, nur weil die von Jobs (!) versprochenen 3GHz nicht erreicht wurden!"

nun, die sind doch aber schon oben - und da ist bekanntlich die luft duenner.
wenn einer ganz untern unterirdisch rumkrepelt, dann kann der auch hoehere spruenge machen...

Was Woz betrifft ...

Von: Terrania | Datum: 27.02.2006 | #130
Zitat:
Woz bestreitet einen Tag später in einem Artikel bei Open for Business heftig, von einer Ausgründung der iPod-Sparte gesprochen zu haben: »Ich habe NICHT gesagt, daß die iPod-Division abgetrennt werden sollte.« Ebenso widersprach er der Darstellung, er habe Intel oder Microsoft als Feind bezeichnet. Auch seine negativen Kommentare zum Intel-Switch seien übertrieben und aus dem Zusammenhang gerissen wiedergegeben worden.

Nachzulesen bei mac-essentials

terrania

Von: nico | Datum: 27.02.2006 | #131
dazu sagt kai bestimmt:
jobs hat woz sicher mit kuerzung seiner rente gedroht... ;-)

LOL, MBP rendert schneller als PM Dual Core 2.0

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 27.02.2006 | #132
Guckst du hier:

[Link]

Der PM Dual Core ist für den Profi-Einsatz langsam zweite Wahl - er schafft es kaum mehr gegen Macs mit Intel Notebookprozessor zu bestehen.

Bleibt nur noch das Heizkraftwerk Quad, ein Monster welches sich mit Monitor und Zubehör gut und gerne ein halbes KW genehmigt. Eigentlich müsste Greenpeace Demonstrationen gegen diesen Desktop-Rechner organisieren...

kopfschuettler

Von: nico | Datum: 27.02.2006 | #133
angenehm auffallend auch die sehr gute skalierung. jetzt stelle man sich mal zwei von den prozies vor - und das sind schliesslich desktop-prozies der noch nicht neuen generation (soll ja merom werden).
fuer den quad zum abloesen stehen dann wohl ab herbst die conroe oder woodcrest(?) zur verfuegung...

das wird richtig gut. ;-)

AMD

Von: dermattin | Datum: 27.02.2006 | #134
"Gibt es irgend jemand der nicht lieber einen AMD Desktop als einen Intel Desktop hätte, mit Apple Software drauf versteht sich."

Z.zt wäre AMD sicher der bessere Prozessor gewesen, aber Intel scheint ja aufzuholen. So oder so, ich freu mich auf den Mintel Quad.

Ich mag AMD

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 27.02.2006 | #135
Die Desktopprozessoren und die Opterons sind Spitzenklasse.

Ich kenne die Apple/Intel-Verträge nicht. Wenn ich mir den Preis für die iMac CD ansehe, vermute ich dass Apple hervorragende Konditionen bekommen hat.

Ich glaube dass Apple sich letztlich wegen der hervorragenden Mobilprozessoren für Intel entschieden hat, denn diese sind für die Zukunft entscheidend und dort hatte der PPC zweifellos seine größten Schwächen.

@Terrania

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 27.02.2006 | #136
Richtig!

Aus MacWord Daily News:

He also denied the report's claims that he was negative about the move to Intel processors, instead claiming he had acknowledged that some Mac users may be against it because Intel has always been seen as an "enemy".

"So much of our Mac history rides on being different than the masses," Wozniak concedes.


Woz hatte den Amoklauf derer, die ihren PPC-Mac primär als Kompensation für ihr zu klein geratenes primäres Geschlechtsorgan benötigen, vorausgesehen.

Woz ist ein kluger Mann.

@karli....

Von: namepower | Datum: 27.02.2006 | #137
G5 ist ein reiner Marketing Name für die Next Generation Apple Cpu's gewesen. Hätte vielleicht ein e??? sein können oder ein Moto 7??? sein können usw. Also alter Jedi... hab mehr Plan als du...

@ cyrus

Von: johngo | Datum: 27.02.2006 | #138
@ cyrus



" ... Sie emulieren nur Cisc Prozessoren ...

... würden sie in einer ganz anderen Liga spielen...

... aber man muss ja Kompatibel zu Windows sein ..."


Natürlich ist dieser Umstand den markttechnischen
Gegebenheiten geschuldet ... und genau deshalb
war/ist Intel nicht wirklich unter Druck. Zumindest
nicht mehr, als bei den anderen Prozessorher-
stellern, denn Intels X86er verkauften/verkaufen sich
immer schon/noch prächtig.


" ... Wir könnten heute schon viel weiter sein ..."

Möglich!" ... aber Fortschritt ist nicht nur
Prozessorgeschwindigkeit, sondern zum Beispiel
auch Kompatiblität.

" ... Ich behaupte ohne AMD würde Intel auch die
nächsten 10 Jahre nicht über 64 Bit für Desktop-
prozessoren nachdenken. ..."

Das ist auch möglich ... aber der Wettbewerb ist
doch da! Man kann ja nicht so tun, als ob es nicht
überall alle Systeme verfügbar gäbe. Selbst von
Dell kann man Heute ganz andere Worte (Option AMD)
vernehmen, als noch vor - sagen wir einmal - 5 Jahren.

" ... Genauso wie Bill Gates der Meinung war knapp
700Kb Hauptspeicher ist für immer genug. ..."

Die Geschichte des Computing ist wirklich randvoll von
vergleichbaren Fehldeutungen!

" ... Klar wäre es ärgerlich wenn Apple pleite gehen
würde, aber wenn sie um das zu vermeiden, die
Entwicklung und den Konkurrenzkampf ruhen lassen,
kann man auf sie auch verzichten. ..."

Ohne eine Pleite von Apple heraufbeschwören zu wollen,
so will ich noch einmal betonen, das der G5 keineswegs
der Verkaufsrenner war. Vergleiche mal die
aktuellen Desktop G5 Zahlen mit den Desktop G4 Zahlen
... und diese Systeme waren selbst unter uns anerkannt
nicht das schnellste der Gefühle.

Mal angenommen, es würde eine grosse Anzahl an
zukünftigen Apple-Käufern, die Mactels nur kaufen,
weil das bekannte Intel-Logo draufpappt, dann soll
es so sein! Wo wäre der Schaden für Apple
(bezogen auf das Geschäft!)?

Entwicklung und Konkurrenzkampf kann man dann auch
ganz unabhängig von einem Prozessorkampf führen.
Das ist doch das schöne am Computing: es gibt hier so
viele Ansätze für Ideen und fantastische Produkte.

" ... Hurra davon hast du doch sicher auch geträumt
Johngo, nie wieder zwei Lizensen für Software kaufen
weil die M$ Lizens auch mit dem Apple Theme für Windows
läuft. ..."

Steht alles oben schon: Fortschritt ist nicht nur
Prozessorfortschritt. Nicht nur ich empfinde, das ein
Rechner, der so unterschiedliche Betriebssysteme,
wie Linux, OS X und Windows wahrscheinlich demnächst
nativ ausführen kann, als einen Riesenfortschritt.


" ... Für Fachkundige ist Apple nicht alleine wegen
des User Interface interessant, das es auch Fach-
unkundigen erlaubt einen Computer zu nutzen. Und die
sind sehr wohl daran interessiert was außer dem User
Interface noch von Apple geboten wird. Und die können
sich sehr wohl eine Meinung dazu bilden, welche
Komponenten sie gerne in ihrem Computer hätten.
Die verstehen nämlich was davon. Und nur weil man
etwas von der Materie versteht und andere Interessen
als Apple hat, heißt das noch lange nicht das man
ein Troll ist, der Intel bashing betreibt. ..."

Ich habe noch nie gesagt, das ein PPC-Verfechter ein
Troll ist. Ich weise nur darauf hin, das der pPC-
Prozessorverfechter sich seiner Stellung bei diesem
Thema etwas mehr bewusst sein sollte.
a) ... was die technische Relevanz angeht und
b) ... was die markttechnische Relevanz angeht.

Wenn man nur technisch argumentieren dürfte, dann hätte
man meinen Wunsch von vor 3 Jahren ohne ein Murren
umgesetzten müssen. Das native ausführen von OS 9 auf
einem G5 ist technisch Null Problem ... und
trotzdem gab es genug Gründe dagegen zu entscheiden.

" ... Apple zu vertrauen ist Blödsinn. ..."

90% meiner Apple-Beiträge der letzten Jahre sind
kritisch bis sehr kritisch. ;-)

" ... Nur ist mit dem PPC für den Desktop Bereich
wieder ein Konkurrenz Produkt für Intel gestorben. ..."

Natürlich braucht der Markt Konkurrenz. Diese ist
auch da. Freescale und IBM werden weiterhin
Prozessoren bauen und mit der XBOX und der PS3
bleiben sie sogar im Bereich der "personellen
Rechenmaschinen" vor Ort in fast jedem Haushalt
präsent. Sehr viele Menschen nehmen den Computer
zum Beispiel nur zum surfen und mailen. Dieser
Anwendungsbereich wird sich auf TV und Spielekonsole
ausweiten und der Verbraucher wird diese Systeme
immer mehr mit den klassischen Computerkonzepten
vergleichen.

Also müssen diese sich diesem Wettbewerb stellen ...
auf Hardware- und SOftwarebasis! Der wettbewerb nimmt
faktisch zu!

Und auf der Softwarebasis verstehe ich noch weniger,
was Du meinst. Wenn es zum Beispiel kein Linux gäbe,
dann kann man die aktuelle Situation anders sehen.
Tasächlich jedoch kann Otto-Normal-Verbraucher Heute
einen Fundus von Systemen (10?/20?) ausprobieren ...
und das vielleicht zukünftig auf jeder grösseren
Hardware. Ich sehe fast nur Vielfalt und Wettbewerb!

" ... Und dann werden die sich jeden zusätzlichen
Tacktzyklus richtig viel kohle kosten lassen. ..."

Es sind nicht wir, die sich warm anziehen müssen,
sondern die Hersteller. Sie müssen uns Verbrauchern
schon immer wieder neue gute Argumente liefern, warum
wir ein neues System kaufen sollten und dabei bleibt
uns in Zukunft z. B. die Option, das wir im Wohnzimmer
nicht mehr per Computer, sondern per Spielekonsole
oder TV im Web surfen.

Du blendest deutlich sichtbare Entwicklungen (wenn
sie nichts mit dem PPC oder Apple direkt zu tun haben)
aus. Das ist dann nicht "der Markt", von dem Du redest,
sondern nur ein enger Teilbereich!

" ... Und weil die Industrie immer am Fortschritt
interessiert ist, auch ohne das der Kunde drauf achtet,
war der 3 Liter Lupo auch so ein Verkaufsschlager,
das heute alle Autos maximal 3 Liter verbrauchen.
Schon klar. Aber Hauptsache Markentreue. Geht wieder
auf den Schulhof die Leute anmachen die keine Levis
501 tragen. ..."

Ich bin ein sehr kritischer Verbraucher und absolut
kein Markentreuer, der "sichtbare Umstände" ausblendet.
Apple hat bei mir einen Bonus, weil ich mit System 7.0
einen einfachen Einstieg in das Computing finden konnte
und weil nur Apple damals für meine Branche genau die
richtigen Geräte zustande brachte. Einen Teil dieses
Bonus gebe ich immer noch an Apple ab. Da aber, wo sie
geloost haben (von mir aus auch hatten), da habe ich
aufgebährt und auch dagegen entschieden. Z. B. dem
3D-Bereich, wo ich vor ca. 3 Jahren geswitcht bin. Ist
hier allgemein bekannt.

Was bleibt als Erkenntnis? Markentreue gibt es und
Abspringer (teils oder komplett) gibt es auch. All das
hat aber keinesfalls die Relevanz, die Du dem Thema
hier zusprichst.

Wenn es aber nur um Verbraucherschelte geht, dann kann
ich Dir bei Deinem 3-Liter-Beispiele nur zustimmen, das
eine Verbrauchermasse nicht A) fordern kann und dann
inkonsequent B) kauft. Das geht nie gut! Ich kann das
aber nicht so einfach auf den Intelswitch beziehen
... ich wüsste nicht wo!

" ... Etwas mehr Verständnis für Croissants-liebhaber. ..."

Das Verständnis für den Croissant-Liebhaber sollte man
aufbringen. Dieser jedoch sollte nicht am Croissant ein
gesellschaftliches Problem ausdiskutieren. Das gilt
besonders dann, wenn der Croissant-Liebhaber mit
verbundenen Augen seine eigenen heissgeliebten Croissants
selbst nicht mehr erkennt bzw. von den Brötchen trennen
kann. Soll heissen: der iMac mit Intel Inside dürfte von
99% der User in der praktischen Anwendung nicht von dem
Modell mit "PPC-Inside" zu unterscheiden sein (und die
jetzt bekannten Speedunterschiede sind überwiegend eine
kurze Zeiterscheinung).

" ... Euer ewig gestriger. Man könnte das übrigens auch
als anders Denken bezeichnen. Aber nein, das hat Apple
mit Sicherheit nicht gemeint. Anders Denken heißt mit
Sicherheit ganz genauso denken wie Steve Jobs. ..."

Wie Du denkst, ... dazu sollte ich nicht viel sagen, denn
das hast du selbst ausführlich genug klargestellt und
es wäre anmaasend, wenn ich versuchen würde, Dich besser
zu beschreiben, ... als Du Dich selbst beschreibst.

Nur ein Satz dazu: Andersdenkender? Ich weiss nicht, wieso
Du Andersdenkender als Begriff verwendest hast.
Ich weis nur, das "think different" von Apple keineswegs
einen direkten oder gar festen Bezug zur verwendeten
Prozessorplattform bedeutet. Ich habe "Think-different"
als die beste Apple-Kampagne ever empfunden, und ich
weis, das die Message sowie die verwendeten Personen, wie
Picasso, Ghandi, Charlie Chaplin, Hithcock etc. nicht dafür
standen, worüber wir hier diskutieren. Sie stehen einzig
und allein dafür, das die Message des Menschen "über die der
verwendeten" Technik steht! Ideen auf dem computer sind
das wichtigste und der Computer, der diesen Menschen
den Platz dafür lässt, der begibt sich richtig in den
Dienst dieser Menschen. Eine technische Diskussion jedoch
schränkt Freiheit und Kreativität ein und sollte nicht
in einem Bezug zu dieser Kampagne stehen.

War zwar in Kurzform aber doch mehr, als ein Satz! :-D



Zum Schluss noch ein Gedanke zur gesamten Entwicklung im
Computing. Du schreibst irgendwo, wofür MS, wofür Intel
und wofür Apple und der PPC stehen. Ich finde, diese
Gedanken sind zu kurz gegriffen, weil sie immer nur einen
abgesteckten Bereich zur Wertung heranziehen. Ein
Bekannter von mir war vor Jahren Presseprecher und
Teilbereichsleiter beim deutschen Wetterdienst. Und in
einer gemütlichen Gesprächsrunde erzählte er einmal,
was ihm nun (wo er in Rente ist) am meisten gestört hat.
Es war die selektive Beurteilung vorn Zusammenhängen, das
Beweisen von Theorien anhand zu kurz definierter Abschnitte.
Thema Erderwärmung: er wies daraufhin, das man vor 20-30
Jahren anhand der Wetterdaten so etwas, wie ein Erwärmung
erkennen könnte, das aber in der Abwäagung zwischen der kurzen
Wetterbeobachtungen und gesamten Wetterforschung vieles
sich nicht so klar darstellt. In den 90er Jahren jedoch
etablierte sich ein Journalismus, der oft die Beweise für
vorgefertigte Theorien suchte und z. B. den Wetterdienst bis
Heute dafür missbraucht. Wenn also eine (angenommene) Messkurve
von 1950 bis 1990 beweist, das unser Temperatur in diesem
Zeitraum um 5% gestiegen ist, dann wird diese Kurve der
Öffentlichkeit präsentiert. Der Hinweis vom Fachmann aber,
das der Vergleich im Rahmen von 200 Jahren nur 1% zulässt
oder es gar im 17. Jahrhundert einmal einen 10%igen Anstieg
gab ... diese Hinweise sind nicht gewollt und werden nicht
kommuniziert.

Und unabhängig vom Ergebniss: es geht bei diesem "freien
Beispiel" jetzt hier um die Herangehensweise an die Thematik.
Wenn wir nun das Computing nehmen, so ist diese ja noch sehr
jung und alle Daten und Fakten bis Heute überliefert. Also
spricht vieles dafür - auf der Suche nach der Wahrheit -
nicht nur Abschnitte von 5 Jahren, 10 Jahren, what ever
heranzuziehen. Nun steht irgendwo oben in Deinem Statement,
das MS und Intel eher für Missbrauch und preislicher Abzocke
und Apple und PPC eher für Wettbewerb und dadurch eine
Preiswettkampf stehen. Ja, es stimmt der Wettbewerb ist für
eine vernünftige Entwicklung wichtig! Nein, es stimmt jedoch
nicht, das MS und Intel fix für die eine und IBM und Apple
für die ander Seite stehen. Denn wenn ich auf die frühen
Jahre des Computing schaue, dann sehe ich wofür IBM steht
und ich sehe, wie wenig Interesse damals dort bestand, das
wir uns hier als Normalo per PC unterhalten können. Wenn ich
auf Apple schaue, dann erinnere ich mich an meine frühen Jahre
und wie ich in Frankfurt vor den Schaufenstern stand und
ein Apple 20.000.- DM, eine Grafikkarte 6.000.- DM und ein
Drucker 22.000.- DM kostete. Nur ein paar Strassen weiter gab
es die PC-Händler (vorrangig Escom und Vobis) und dort
standen die Preis wie folgt: 286er 3.999.-, Monitor 2.999.-
und Drucker 4.999.-.

Das diese Geräte nicht ganz so gut wie mein Mac waren, brauchst
Du mir nicht zuerklären. Ich weis das und ich habe mich
damals für die hohen Preise entschieden. Nur ich weis auch,
das ohne MS und Intel - also nur unter IBM und Apple - es die
heutigen Preise von 999.- für einen Rechner, 299.-für einen
Monitor und 99.- für einen Drucker "nie" gegeben hätte.

Du kannst die hässliche Fratze des Wettbewerbs betonen und
Du kannst die zu hohe Macht von MS und Intel anprangern, aber
die technische Entwicklung - hier hauptsächlich Preis-
Leistung der aktuellen Geräte - wäre ohne MS und Intel
kaum so rapide verlaufen.


Gruss



johngo

nico:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 27.02.2006 | #139
Nico:

"nun, die sind doch aber schon oben - und da ist bekanntlich die luft duenner."

Nun, die haben bekanntlich auch eine schrecklich ineffiziente CPU mit einem sehr schlechten IPC. D.h. 25% mehr Takt bedeuten beim G5 noch viel mehr Leistung wie beim P4.
Schön, dass sich aber niemand hier traut Intels deutlich prominenteres und öffentlicheres MHz-Versagen einzugestehen und immer nur auf den nicht erreichten 3GHz rumgeritten wird. Wenn IBM statt der 3GHz nur 2.7 Ghz schafft können die keine Chips bauen, da stellt man lieber auf den Hersteller um, der gerade eine ganze CPU-Linie eingestellt die noch nichtmal die Hälfte der ursprünglich angepeilten 9-10 GHz erreicht hat. Ist das Logik?

"wenn einer ganz untern unterirdisch rumkrepelt, dann kann der auch hoehere spruenge machen..."

Soso. "ganz unten unterirdisch".. Der Opteron, der Intel gerade böses Kopfzerbrechen bereitet, krebst traditionell bei 100 MHz weniger rum und skalierte in derselben Zeit auch noch weniger. Der Yonah hat sogar NOCH weniger Takt. Was ist das dann deiner Meinung nach? Nahe am Erd-Kern?

Schön übrigens zu sehen, wie Horst hier am Rad dreht! ;-) Der gibt dem Wort "Trollen" eine völlig neue Dimension!...

Johngo:
"Das ist auch möglich ... aber der Wettbewerb ist
doch da! Man kann ja nicht so tun, als ob es nicht
überall alle Systeme verfügbar gäbe."

Wettbewerb wurde gerade von vier auf zwei reduziert, lüg dich doch nicht so gequält selbst an. Ein Duopol ist extrem nahe am Monopol, und wenn du mal Intels Gewinne mit AMDs vergleichst dann bekommt AMD klar den "Wackelkandidat"-Button zugesprochen... Und was ist, wenn AMD mal wegfällt, hä?

Übrigens: Beim Mediamarkt gibt's IIRC übrigens auch weiterhin nur Intel, und das ist nicht das einzige...

"Ohne eine Pleite von Apple heraufbeschwören zu wollen,
so will ich noch einmal betonen, das der G5 keineswegs
der Verkaufsrenner war."

Der iMac G5 war Apples erfolgreichster Desktop - noch vor dem Mac mini!
Da zu suggerieren, dass "der G5" als Prozessor sich schlecht verkauft hätte ist FUD in Reinkultur..

"Vergleiche mal die
aktuellen Desktop G5 Zahlen mit den Desktop G4 Zahlen"

Dass Apple 1 Mio G4-Desktops in 11 Monaten verkauft hat ist aber auch schon sehr sehr lange her...

"Entwicklung und Konkurrenzkampf kann man dann auch
ganz unabhängig von einem Prozessorkampf führen.
Das ist doch das schöne am Computing: es gibt hier so
viele Ansätze für Ideen und fantastische Produkte."

Jo - Da wir mit Volldampf aufs Prozessormonopol zusteuern begreifen wir den Prozessor halt einfach mal als Naturkonstante! Tolle Taktik! Interessiert ja überhaupt nicht, denn haben eh alle bald denselben! Wie fantastisch und vielseitig die Produkte dann werden sehen wir ja am Beispiel Windows, das auch schon lange als eine solche "Naturkonstante" wahrgenommen wird... Stagnation und mangelhafte Weiterentwicklung hallo!

"Steht alles oben schon: Fortschritt ist nicht nur
Prozessorfortschritt. Nicht nur ich empfinde, das ein
Rechner, der so unterschiedliche Betriebssysteme,
wie Linux, OS X und Windows wahrscheinlich demnächst
nativ ausführen kann, als einen Riesenfortschritt."

Genau. Es gibt jetzt nur noch Cornflakes zu kaufen, aber die kann ich dann ja mit Quark, Milch, Coca Cola oder Orangensaft essen! Das ist toll! Soviel Auswahl, Cornflakes sind super, ein Hoch auf die Vielseitigkeit! Was für ein wunderbarer Fortschritt!
P.S: Linux auf PPC gibt es schon ewig, sogar BSD!

"90% meiner Apple-Beiträge der letzten Jahre sind
kritisch bis sehr kritisch. ;-)"

Jo, und in genau derselben Zeit hat Apple zugelegt wie sonstwas, nicht nur dank iPod. Die übrigen 10% deiner Beiträge befassen sich mit dem Intel switch. Und jetzt zieh mal deine Schlüsse daraus...

"Natürlich braucht der Markt Konkurrenz. Diese ist
auch da. Freescale und IBM werden weiterhin
Prozessoren bauen und mit der XBOX und der PS3
bleiben sie sogar im Bereich der "personellen
Rechenmaschinen" vor Ort in fast jedem Haushalt
präsent."

So ein Quatsch - und mit der Xbox und PS3 erledige ich dann meine Arbeit, ja? Surfen und mailen auf TV hört man übrigens schon seit knapp 5 Jahren, ist bis heute noch nichts ernsthaft passiert. Weil ein Wohnzimmer halt einfach was anderes ist als ein Arbeitszimmer!

2Tasächlich jedoch kann Otto-Normal-Verbraucher Heute
einen Fundus von Systemen (10?/20?) ausprobieren ...
und das vielleicht zukünftig auf jeder grösseren
Hardware. Ich sehe fast nur Vielfalt und Wettbewerb!"

Du solltest bei M$ anfangen - die sehen das ähnlich! Überall nur Auswahl und Wettbewerb, wo keiner ist. Man kann zwischen WMA-kompatiblem Player 1, 2, 3, 4 und 5 wählen! Es gibt Windows-PCs von Dell, Medion, Toshiba, Gateway, Alienware etc/pp... Nur noch Vielfalt und Wettbewerb! Toll!

"Du kannst die hässliche Fratze des Wettbewerbs betonen und
Du kannst die zu hohe Macht von MS und Intel anprangern, aber
die technische Entwicklung - hier hauptsächlich Preis-
Leistung der aktuellen Geräte - wäre ohne MS und Intel
kaum so rapide verlaufen."

Äh - die einzigen Komponenten, die während des allgmeinen Preisverfalls über die Jahre ihren Preis sogar gesteigert haben waren a) Windows, b) Intel-Chips. Mit anderen Worten: Der Preisverfall ging durch all die Sub-Bereiche aus, in denen es Konkurrenz gab (Motherboards, HDs, optische Laufwerke, Speicher usw, sogar Computerhersteller selbst!), dort wo es keine gab war das Gegenteil der Fall. Mehr muss man zu diesem "Dank Intel und M$ sind die PCs so billig"-Quatsch glaub ich nicht sagen.

Übrigens waren es genau diese Sub-Bereiche, die auch Macs billiger gemacht haben, insofern ist deine Argumentation schonmal kaputt. Apple hatte all die Jahre kein Intel und kein M$ und ist trotzdem billiger geworden. Wie geht das, Johngo?

" ... Wie geht das, Johngo? ..."

Von: johngo | Datum: 27.02.2006 | #140
@ cyrus



" ... Sie emulieren nur Cisc Prozessoren ...

... würden sie in einer ganz anderen Liga spielen...

... aber man muss ja Kompatibel zu Windows sein ..."


Natürlich ist dieser Umstand den markttechnischen
Gegebenheiten geschuldet ... und genau deshalb
war/ist Intel nicht wirklich unter Druck. Zumindest
nicht mehr, als bei den anderen Prozessorher-
stellern, denn Intels X86er verkauften/verkaufen sich
immer schon/noch prächtig.


" ... Wir könnten heute schon viel weiter sein ..."

Möglich!" ... aber Fortschritt ist nicht nur
Prozessorgeschwindigkeit, sondern zum Beispiel
auch Kompatiblität.

" ... Ich behaupte ohne AMD würde Intel auch die
nächsten 10 Jahre nicht über 64 Bit für Desktop-
prozessoren nachdenken. ..."

Das ist auch möglich ... aber der Wettbewerb ist
doch da! Man kann ja nicht so tun, als ob es nicht
überall alle Systeme verfügbar gäbe. Selbst von
Dell kann man Heute ganz andere Worte (Option AMD)
vernehmen, als noch vor - sagen wir einmal - 5 Jahren.

" ... Genauso wie Bill Gates der Meinung war knapp
700Kb Hauptspeicher ist für immer genug. ..."

Die Geschichte des Computing ist wirklich randvoll von
vergleichbaren Fehldeutungen!

" ... Klar wäre es ärgerlich wenn Apple pleite gehen
würde, aber wenn sie um das zu vermeiden, die
Entwicklung und den Konkurrenzkampf ruhen lassen,
kann man auf sie auch verzichten. ..."

Ohne eine Pleite von Apple heraufbeschwören zu wollen,
so will ich noch einmal betonen, das der G5 keineswegs
der Verkaufsrenner war. Vergleiche mal die
aktuellen Desktop G5 Zahlen mit den Desktop G4 Zahlen
... und diese Systeme waren selbst unter uns anerkannt
nicht das schnellste der Gefühle.

Mal angenommen, es würde eine grosse Anzahl an
zukünftigen Apple-Käufern, die Mactels nur kaufen,
weil das bekannte Intel-Logo draufpappt, dann soll
es so sein! Wo wäre der Schaden für Apple
(bezogen auf das Geschäft!)?

Entwicklung und Konkurrenzkampf kann man dann auch
ganz unabhängig von einem Prozessorkampf führen.
Das ist doch das schöne am Computing: es gibt hier so
viele Ansätze für Ideen und fantastische Produkte.

" ... Hurra davon hast du doch sicher auch geträumt
Johngo, nie wieder zwei Lizensen für Software kaufen
weil die M$ Lizens auch mit dem Apple Theme für Windows
läuft. ..."

Steht alles oben schon: Fortschritt ist nicht nur
Prozessorfortschritt. Nicht nur ich empfinde, das ein
Rechner, der so unterschiedliche Betriebssysteme,
wie Linux, OS X und Windows wahrscheinlich demnächst
nativ ausführen kann, als einen Riesenfortschritt.


" ... Für Fachkundige ist Apple nicht alleine wegen
des User Interface interessant, das es auch Fach-
unkundigen erlaubt einen Computer zu nutzen. Und die
sind sehr wohl daran interessiert was außer dem User
Interface noch von Apple geboten wird. Und die können
sich sehr wohl eine Meinung dazu bilden, welche
Komponenten sie gerne in ihrem Computer hätten.
Die verstehen nämlich was davon. Und nur weil man
etwas von der Materie versteht und andere Interessen
als Apple hat, heißt das noch lange nicht das man
ein Troll ist, der Intel bashing betreibt. ..."

Ich habe noch nie gesagt, das ein PPC-Verfechter ein
Troll ist. Ich weise nur darauf hin, das der pPC-
Prozessorverfechter sich seiner Stellung bei diesem
Thema etwas mehr bewusst sein sollte.
a) ... was die technische Relevanz angeht und
b) ... was die markttechnische Relevanz angeht.

Wenn man nur technisch argumentieren dürfte, dann hätte
man meinen Wunsch von vor 3 Jahren ohne ein Murren
umgesetzten müssen. Das native ausführen von OS 9 auf
einem G5 ist technisch Null Problem ... und
trotzdem gab es genug Gründe dagegen zu entscheiden.

" ... Apple zu vertrauen ist Blödsinn. ..."

90% meiner Apple-Beiträge der letzten Jahre sind
kritisch bis sehr kritisch. ;-)

" ... Nur ist mit dem PPC für den Desktop Bereich
wieder ein Konkurrenz Produkt für Intel gestorben. ..."

Natürlich braucht der Markt Konkurrenz. Diese ist
auch da. Freescale und IBM werden weiterhin
Prozessoren bauen und mit der XBOX und der PS3
bleiben sie sogar im Bereich der "personellen
Rechenmaschinen" vor Ort in fast jedem Haushalt
präsent. Sehr viele Menschen nehmen den Computer
zum Beispiel nur zum surfen und mailen. Dieser
Anwendungsbereich wird sich auf TV und Spielekonsole
ausweiten und der Verbraucher wird diese Systeme
immer mehr mit den klassischen Computerkonzepten
vergleichen.

Also müssen diese sich diesem Wettbewerb stellen ...
auf Hardware- und SOftwarebasis! Der wettbewerb nimmt
faktisch zu!

Und auf der Softwarebasis verstehe ich noch weniger,
was Du meinst. Wenn es zum Beispiel kein Linux gäbe,
dann kann man die aktuelle Situation anders sehen.
Tasächlich jedoch kann Otto-Normal-Verbraucher Heute
einen Fundus von Systemen (10?/20?) ausprobieren ...
und das vielleicht zukünftig auf jeder grösseren
Hardware. Ich sehe fast nur Vielfalt und Wettbewerb!

" ... Und dann werden die sich jeden zusätzlichen
Tacktzyklus richtig viel kohle kosten lassen. ..."

Es sind nicht wir, die sich warm anziehen müssen,
sondern die Hersteller. Sie müssen uns Verbrauchern
schon immer wieder neue gute Argumente liefern, warum
wir ein neues System kaufen sollten und dabei bleibt
uns in Zukunft z. B. die Option, das wir im Wohnzimmer
nicht mehr per Computer, sondern per Spielekonsole
oder TV im Web surfen.

Du blendest deutlich sichtbare Entwicklungen (wenn
sie nichts mit dem PPC oder Apple direkt zu tun haben)
aus. Das ist dann nicht "der Markt", von dem Du redest,
sondern nur ein enger Teilbereich!

" ... Und weil die Industrie immer am Fortschritt
interessiert ist, auch ohne das der Kunde drauf achtet,
war der 3 Liter Lupo auch so ein Verkaufsschlager,
das heute alle Autos maximal 3 Liter verbrauchen.
Schon klar. Aber Hauptsache Markentreue. Geht wieder
auf den Schulhof die Leute anmachen die keine Levis
501 tragen. ..."

Ich bin ein sehr kritischer Verbraucher und absolut
kein Markentreuer, der "sichtbare Umstände" ausblendet.
Apple hat bei mir einen Bonus, weil ich mit System 7.0
einen einfachen Einstieg in das Computing finden konnte
und weil nur Apple damals für meine Branche genau die
richtigen Geräte zustande brachte. Einen Teil dieses
Bonus gebe ich immer noch an Apple ab. Da aber, wo sie
geloost haben (von mir aus auch hatten), da habe ich
aufgebährt und auch dagegen entschieden. Z. B. dem
3D-Bereich, wo ich vor ca. 3 Jahren geswitcht bin. Ist
hier allgemein bekannt.

Was bleibt als Erkenntnis? Markentreue gibt es und
Abspringer (teils oder komplett) gibt es auch. All das
hat aber keinesfalls die Relevanz, die Du dem Thema
hier zusprichst.

Wenn es aber nur um Verbraucherschelte geht, dann kann
ich Dir bei Deinem 3-Liter-Beispiele nur zustimmen, das
eine Verbrauchermasse nicht A) fordern kann und dann
inkonsequent B) kauft. Das geht nie gut! Ich kann das
aber nicht so einfach auf den Intelswitch beziehen
... ich wüsste nicht wo!

" ... Etwas mehr Verständnis für Croissants-liebhaber. ..."

Das Verständnis für den Croissant-Liebhaber sollte man
aufbringen. Dieser jedoch sollte nicht am Croissant ein
gesellschaftliches Problem ausdiskutieren. Das gilt
besonders dann, wenn der Croissant-Liebhaber mit
verbundenen Augen seine eigenen heissgeliebten Croissants
selbst nicht mehr erkennt bzw. von den Brötchen trennen
kann. Soll heissen: der iMac mit Intel Inside dürfte von
99% der User in der praktischen Anwendung nicht von dem
Modell mit "PPC-Inside" zu unterscheiden sein (und die
jetzt bekannten Speedunterschiede sind überwiegend eine
kurze Zeiterscheinung).

" ... Euer ewig gestriger. Man könnte das übrigens auch
als anders Denken bezeichnen. Aber nein, das hat Apple
mit Sicherheit nicht gemeint. Anders Denken heißt mit
Sicherheit ganz genauso denken wie Steve Jobs. ..."

Wie Du denkst, ... dazu sollte ich nicht viel sagen, denn
das hast du selbst ausführlich genug klargestellt und
es wäre anmaasend, wenn ich versuchen würde, Dich besser
zu beschreiben, ... als Du Dich selbst beschreibst.

Nur ein Satz dazu: Andersdenkender? Ich weiss nicht, wieso
Du Andersdenkender als Begriff verwendest hast.
Ich weis nur, das "think different" von Apple keineswegs
einen direkten oder gar festen Bezug zur verwendeten
Prozessorplattform bedeutet. Ich habe "Think-different"
als die beste Apple-Kampagne ever empfunden, und ich
weis, das die Message sowie die verwendeten Personen, wie
Picasso, Ghandi, Charlie Chaplin, Hithcock etc. nicht dafür
standen, worüber wir hier diskutieren. Sie stehen einzig
und allein dafür, das die Message des Menschen "über die der
verwendeten" Technik steht! Ideen auf dem computer sind
das wichtigste und der Computer, der diesen Menschen
den Platz dafür lässt, der begibt sich richtig in den
Dienst dieser Menschen. Eine technische Diskussion jedoch
schränkt Freiheit und Kreativität ein und sollte nicht
in einem Bezug zu dieser Kampagne stehen.

War zwar in Kurzform aber doch mehr, als ein Satz! :-D



Zum Schluss noch ein Gedanke zur gesamten Entwicklung im
Computing. Du schreibst irgendwo, wofür MS, wofür Intel
und wofür Apple und der PPC stehen. Ich finde, diese
Gedanken sind zu kurz gegriffen, weil sie immer nur einen
abgesteckten Bereich zur Wertung heranziehen. Ein
Bekannter von mir war vor Jahren Presseprecher und
Teilbereichsleiter beim deutschen Wetterdienst. Und in
einer gemütlichen Gesprächsrunde erzählte er einmal,
was ihm nun (wo er in Rente ist) am meisten gestört hat.
Es war die selektive Beurteilung vorn Zusammenhängen, das
Beweisen von Theorien anhand zu kurz definierter Abschnitte.
Thema Erderwärmung: er wies daraufhin, das man vor 20-30
Jahren anhand der Wetterdaten so etwas, wie ein Erwärmung
erkennen könnte, das aber in der Abwäagung zwischen der kurzen
Wetterbeobachtungen und gesamten Wetterforschung vieles
sich nicht so klar darstellt. In den 90er Jahren jedoch
etablierte sich ein Journalismus, der oft die Beweise für
vorgefertigte Theorien suchte und z. B. den Wetterdienst bis
Heute dafür missbraucht. Wenn also eine (angenommene) Messkurve
von 1950 bis 1990 beweist, das unser Temperatur in diesem
Zeitraum um 5% gestiegen ist, dann wird diese Kurve der
Öffentlichkeit präsentiert. Der Hinweis vom Fachmann aber,
das der Vergleich im Rahmen von 200 Jahren nur 1% zulässt
oder es gar im 17. Jahrhundert einmal einen 10%igen Anstieg
gab ... diese Hinweise sind nicht gewollt und werden nicht
kommuniziert.

Und unabhängig vom Ergebniss: es geht bei diesem "freien
Beispiel" jetzt hier um die Herangehensweise an die Thematik.
Wenn wir nun das Computing nehmen, so ist diese ja noch sehr
jung und alle Daten und Fakten bis Heute überliefert. Also
spricht vieles dafür - auf der Suche nach der Wahrheit -
nicht nur Abschnitte von 5 Jahren, 10 Jahren, what ever
heranzuziehen. Nun steht irgendwo oben in Deinem Statement,
das MS und Intel eher für Missbrauch und preislicher Abzocke
und Apple und PPC eher für Wettbewerb und dadurch eine
Preiswettkampf stehen. Ja, es stimmt der Wettbewerb ist für
eine vernünftige Entwicklung wichtig! Nein, es stimmt jedoch
nicht, das MS und Intel fix für die eine und IBM und Apple
für die ander Seite stehen. Denn wenn ich auf die frühen
Jahre des Computing schaue, dann sehe ich wofür IBM steht
und ich sehe, wie wenig Interesse damals dort bestand, das
wir uns hier als Normalo per PC unterhalten können. Wenn ich
auf Apple schaue, dann erinnere ich mich an meine frühen Jahre
und wie ich in Frankfurt vor den Schaufenstern stand und
ein Apple 20.000.- DM, eine Grafikkarte 6.000.- DM und ein
Drucker 22.000.- DM kostete. Nur ein paar Strassen weiter gab
es die PC-Händler (vorrangig Escom und Vobis) und dort
standen die Preis wie folgt: 286er 3.999.-, Monitor 2.999.-
und Drucker 4.999.-.

Das diese Geräte nicht ganz so gut wie mein Mac waren, brauchst
Du mir nicht zuerklären. Ich weis das und ich habe mich
damals für die hohen Preise entschieden. Nur ich weis auch,
das ohne MS und Intel - also nur unter IBM und Apple - es die
heutigen Preise von 999.- für einen Rechner, 299.-für einen
Monitor und 99.- für einen Drucker "nie" gegeben hätte.

Du kannst die hässliche Fratze des Wettbewerbs betonen und
Du kannst die zu hohe Macht von MS und Intel anprangern, aber
die technische Entwicklung - hier hauptsächlich Preis-
Leistung der aktuellen Geräte - wäre ohne MS und Intel
kaum so rapide verlaufen.


Gruss



johngo



-----------



kai


Na, Deine Brille möchte ich mal
aufsetzen. Anscheinend ist es ein
Modell mit Scheuklappen links und
rechts.

Apple sind billiger geworden, weil es
perfomante Grafikkarten gibt und deren
bezahlbaren Abformate eindeutig von
der Entwicklung der Computerspiele
beeinflusst ist. Festplatten sind billiger
geworden, "auch" weil 300 GB bei Aldi
eine Käuferschaft finden. Schnittstellen
sind billiger geworden, weil sie in grossen
Stückzahlen verkauft werden. Seien es
die Anbindungen an den MP3-Player,
die Video-TV-Crapper-Karten etc. etc.
Drucker sind billiger geworden, weil der
Massenmarkt Windows-PC auf den
mittlerweile Massenmarkt "selbst-
fotografieren" und selbstdrucken"
gestossen ist. Nichts von alledem hat
Apple angeschoben und doch davon
profitiert.

Weist Du was? Ich habe vor 13 Jahren
als klassischer EBVler im Schnitt 50 MB
Bilddateien bearbeitet und heute liegt
der Schnitt so ziemlich exakt auf dem
gleichen Wert. Wo also, als ehemals
klassische Mac-Klientel, soll ich denn
die sagenhafte Entwicklung angeschoben
haben? Wo kam sie her, wenn nicht von
aussen und von den "anderen" Computern?

Und das MS oder Intel ihre Marktstellung
ausnutzen ändert aber auch rein gar
nichts an dem - von mir beschriebenen -
Effekt.

" ... Surfen und mailen auf TV hört
man übrigens schon seit knapp 5 Jahren ..."

Und? Wo ist das Problem? Nur weil manch
einer zu euphorisch eine neue Technik
voreilig als marktreif definiert hat
ändert auch dies nichts am vorgegebenen
Weg! Geh' in die Läden! Die von mir
beschriebene Technik beginnt gerade
ihren Einmarsch!

" ... Jo - Da wir mit Volldampf aufs
Prozessormonopol zusteuern begreifen
wir den Prozessor halt einfach mal
als Naturkonstante! ... Genau. Es gibt
jetzt nur noch Cornflakes zu kaufen,
aber die kann ich dann ja mit Quark,
Milch, Coca Cola oder Orangensaft
essen! ..."

Und was heisst das? Du definerst die
Grenzen von sinnvoller Prozessornutzung
- oder was? Wie steht denn Deine Aussage
dazu, wenn ein Spielefreak vor 10 Jahren
wahrscheinlich einen 486er nutzte,
dann in den Konsolen irgendeinen anderen
Intel (ich kenne deren Namen nicht) und
jetzt auf PPC umgestiegen ist! ;)

Ist das keine Vielfalt .. nur weil Du
Deine eigenen Grenzen für Argumente ziehst?

By the way: ich bin da nicht so informiert ...
aber ich liege doch richtig, das alle
Firmen, die von der PPC-Architektur
leben von geplanten Stückzahlensteiger-
ungen ausgehen. Also der PPC keineswegs
ausstirbt.

Und bevor Du wieder dagegen argumentierst,
das diese Techniken nicht dem PC-Ursprung
entsprechen - also zum Beispiel keine
höherwertigen Rechenaufgaben abarbeiten sollen -
so sage mir mal, warum viele Firmen dann
auf diese aufwändigeren Prozessoren setzen?
Macht ja nicht viel Sinn, wenn in Zukunft
viele Fernseher, Spielekonsolen, Autocomputer,
etc etc. immer aufwändiger Prozessoren
bekommen, wenn sie deren Fähigkeiten nicht
in Anwendungen umsetzen!?

" ... Beim Mediamarkt gibt's IIRC übrigens
auch weiterhin nur Intel ..."

Der Händler meiner Automarke verkauft
auch nur Japaner! :D



Gruss


johngo

Sorry, ich habe aus Versehen ...

Von: johngo | Datum: 27.02.2006 | #141
... den vorherigen Text
noch einmal mit einkopiert!

Ab: "------------------
kai"

... gilt der neue Text!

Gruss

@ Johngo

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 27.02.2006 | #142
Du hast in sehr vielem recht.
Ich sage jetzt nur nicht in allem, weil ich dir schnell antworten will, und noch nicht die Zeit hatte alles komplett zu überdenken was du geschrieben hast, und deswegen mich da noch nicht vollkommen festlegen will. Ich werde deinen Beitrag noch ein bis zwei mal durchlesen müssen bis ich da genauso fundiert drauf eingehen kann, wie du auf meinen.

Mir geht es inzwischen vorallem darum herauszustellen, wo wir also nicht nur du und ich sondern alle die hier vernünftig schreiben, und keine Hetze gegen Personen betreiben, deren Meinung nicht der eigenen entspricht, der gleichen Meinung sind. Denn ich glaube hier wird viel an einander vorbei geredet.
Aber ich bin mir da nicht ganz sicher.

Ich habe ja zuerst gefragt ob es allgemeiner Konsens ist das AMD die bessere Wahl für Desktop CPUs wäre. Und es hat keiner wirklich wiedersprochen.

Jetzt würde ich gerne wissen, ob irgend jemand anzweifelt das Intel zum jetzigen Zeitpunkt die Besten Laptop Prozessoren herstellt. Was die Rechengeschwindigkeit per Watt angeht. Ich neige dazu das zu glauben. Bin aber noch nicht voll überzeugt.

Gibt es weiterhin irgend einen der anzweifelt das der Switch direkt auf 64 Bit nicht besser gewesen wäre wenn man dafür nur ein halbes Jahr länger mit dem Switch hätte warten müssen, was ja kein wirkliches warten gewesen wäre, weil man ja früher den Switch nicht erwartet hätte.

Gibt es weiterhin irgend jemand der anzweifelt das es besser gewesen wäre wenn Apple früher angekündigt hätte das der Switch früher von statten geht, damit mehr Softwarehersteller direkt bei Markteinführung UB Software hätten zur Verfügung stellen können.

Gibt es irgend jemand der anzweifelt das es viele Apple Kunden gibt denen es wichtiger ist den schnellst möglichen Desktoprechner zu kaufen, als den schnellstmöglichen Laptop kaufen zu können?

Gibt es irgend jemand der den Diskutanten das recht absprechen will, über die Zukunft von Apples Produkten zu Mutmaßen auch wenn noch nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen, und somit keine Hundert prozentigen Aussagen möglich sind. Also mir geht es vor allem um die Desktoprechner die ich in Zukunft werde kaufen können von Apple. Und damit meine ich die Profi Rechner nicht die Mini Macs und nicht die iMacs, sondern die die erweiterbar sind, also XServe und Powermac equivalente.
Ich mache mir sorgen das ich in Zukunft abwägen muss lieber ein Performanten Rechner von AMD mit Linux bzw Windows oder lieber einen gut durch dachten leicht zu wartenden Rechner von Apple. Mir wäre es lieber ich könnte nach wie vor für etwas mehr Geld einfach das Rund um bessere System kaufen. Das Apple nicht immer den Überlegenen Rechner bietet ist schon klar. Aber bisher hatte ich Glück das immer wenn ich mir einen von Apple kaufen wollte er auch die beste Alternative dargestellt hat. Wenn auch mit etwas hohen Aufpreisen versehen. Aber das war mir die zusätzlichen 1000 DM bzw beim G5 die 1000 € wert.

Das sind ernst gemeinte Fragen, damit man die Diskussion etwas voranbringen kann, und nicht weiterhin Vor und Nachteile aufzählt die jeder schon längst eingesehen hat. Ich würde lieber mich austauschen über Dinge die wirklich noch strittig sind.

Und ich will letzten Endes überzeugt werden das ich mir keine Sorgen machen muss, um die Kaufargumente die mich bis jetzt bedenkenlos haben einen Mac kaufen lassen. Und wenn einige Kaufargumente Wegfallen möchte ich neue Kaufargumente haben. Und Windows auf meinem Rechner nun mit Nativer Geschwindigkeit laufen lassen zu können, ist kein Kaufargument. Und nur mal nebenbei, bis jetzt ist das genauso Vapoware. Es gibt keine einzige funktionierende Windows Installation auf einem Mac.
Und ich habe auch meine Zweifel ob das je unproblematisch funktionieren wird. Da scheint mir der Ansatz Mac OS X zu hacken und auf normalen PCs zum laufen zu bringen vielversprechender, das haben Leute bis jetzt immerhin mal geschafft. Und ich glaube auch das es mehr Bemühungen gibt die so etwas versuchen, als den Umgekehrten weg. Soll mir recht sein, dann kann ich ja AMD nutzen, wenn Apples Desktop Rechner mich nicht überzeugen. Aber ich würde die schönen Gehäuse von Apple sehr vermissen.

Mal ne Frage wenn Intel plötzlich toll wird

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 27.02.2006 | #143
kann dann nicht auch Microsoft plötzlich toll werden? Ich meine die die Intel eine Chance geben, was die Desktoprechner angeht, das ist ja jetzt erst mal Vorschussvertrauen, den Intel meiner ANsicht nach in keinster weise Verdient hat, was hält euch davon ab Microsoft das selbe Vorschussvertrauen zu geben was ihr Neues Betriebssystem angeht? Wieso glaubt ihr Das Intel plötzlich tolle CPUs bauen kann aber M$ nicht plötzlich tolle Betriebssysteme? Also für mich besteht da kein Unterschied! Beide Firmen waren lange verpönt wegen ihrer Geschäftspraktiken und ihrer Produkte. Und die eine wird geadelt durch Apples Partnerschaft in völlig neuem Licht gesehen, und die andere nicht. Obwohl M$ doch so lieb war und Apple damals als sie es am dringendsten brauchten mit einer Finanzspritze gerettet hat. Das Bill ein herzensguter Mensch ist, sieht man ja an seiner tollen Stiftung. Das ist doch ein völlig verkanntes Genie, dem man nur den Erfolg neidet. Und sobald Jobs ihn in den Arm nimmt und mit ihm um die Wette strahlt werdet ihr das doch genauso sehen. Warum nicht schon jetzt? Ich meine das Windows schlechter ist ist doch sowieso nur Marketing geblubber von Apple das ernsthafte Menschen sowieso nie geglaubt haben. Ein Mac besteht doch auch nicht nur aus dem OS sondern da gibt es ja noch die tollen Magnetstecker. Und das pulsierende Licht. Also für mich ist der Mac mehr als nur das OS X. Wenn man das Gehäuse ansieht sieht man keinen Unterschied, ob der Mac nun mit Windows läuft oder mit Mac OS X. Er ist immer noch in 3 Schritten im Internet. Beim iMac braucht man nach wie vor kein Monitorkabel reinzustecken. Das ist es was für mich den Mac ausmacht. Diese ease Of use. Und keiner wird bei den Auspackzeremonien den Unterschied zwischen den beiden Betriebssystemen merken. Und seit der TCPA Chip aktiviert ist sind Viren ja auch kein Problem mehr. Es gibt also keinen Grund mehr ein sicheres OS zu haben, weil man das ganze jetzt Hardwaremäsig lösen kann. Außerdem ist endlich die Zukunft des Betriebsystems gesichert. Das war ja alles so unsicher mit der Eigenentwicklung von Apple. Da wusste man nie ob diese kleine Softwareabteilung das alles noch gebacken bekommt. Die waren ja so überlastet, da musste man ja schon auf freiwillige Helfer zurückgreifen aus der Open Source Bewegung. Apple stand mit ihrer eigenen OS entwicklung mit dem Rücken an der Wand. Das sie jetzt auf Windows geswitcht sind, war einfach nur clever. Jetzt haben sie den Rücken frei, für die iApps. Und wenn ich iTunes verwende ist mir doch egal unter welchem Os das ganze läuft. iTunes funktioniert immer noch genauso, aber die Musik wird jetzt sogar doppelt so schnell abgespielt wie unter Mac OS X. Alles perfekt. Ich kann meine ganze Sammlung in der hälfte der Zeit durchhören, das wäre mit Mac OS X mit den vielen Layern nie möglich gewesen. Gut das man das Mach System endlich los ist. Und auch Safari war ja immer nur eine Krücke, weil die ganzen auf den IE optimierten Seiten nie richtig angezeigt wurden. Ich bin froh das ich jetzt keinen PC mehr zum Surfen brauche. Ich bekomme ja für nur 25 % Aufpreis jetzt einen Mac der zusätzlich noch identisch mit einem PC ist, und diesen so quasi ersetzt. Und iTunes ist auch schon dabei.

cyrus

Von: nico | Datum: 27.02.2006 | #144
jetzt zu switchen war richtig. das osx ist eh fertig, der yonah ist sehr gut. jede menge hochwertiger laptops im pc-markt werden auch gerade daruf umgestellt. eigentlich hat apple hier selbst fuer pc-verhaeltnisse ein extrem fruehes produkt. das ist ne feine werbesache.
das mit den 64bit sollte man nicht ueberbewerten.
es betrifft derzeit doch eh nur speicheraddressierung, wobei auch mit 32bit schon 4gb ansprechbar sind. fuer powerbook, ibook etc mehr als ausreichend.
64bit applikationen gibt es doch in dem sinne eh nicht, wie bsw fuer windows_xp 64bit edition.
bei apple koennen derzeit 64bit programme nur auf komando-ebene (shell) laufen, alles was das betriebssystem "sichtbar" ausmacht, ginge nur ueber 32bit "grafisches frontend".

"Most notably, the Cocoa and Carbon GUI application frameworks are not ready for 64-bit programming. In practical terms, this means that the "heavy lifting" of an application that needs 64-bit support can be done by a background process which communicates with a front-end 32-bit GUI process via a variety of mechanisms including IPC and shared memory."
quelle: [Link]

der switch zu intel und nicht amd war auch vollig ok. grundsaetzlich scheinen die prozies nicht verkehrt, auf die richtigen nachfolger fuer powermacs bin ich eh gespannt. auf jeden fall ist's ein riese und entsprechend war die damalige ankuendgung dramatisch. andererseits verhiess es stabilitaet - ein switch ist schliesslich generell ne heikle sache. da muss die plattform schon sehr stabil sein, auch fuer analysten ein thema.
ob nun amd besser ist oder nicht - was soll's - wenn der switch vollzogen, dann kann spaeter jederzeit amd mit ins boot genommen werden.
da sollte es keine probleme geben, weder softwareseitig, noch in der hardware.
apple ist jahrelang zweigleisig mit ibm und motorola mit verschiedenen prozies gefahren - intel UND amd zusammen waeren wohl weniger dramatisch.
wichtig ist eher das tcpm von infineon, damit osx sicher auf der apple-hardware bleibt.
welcher prozessor also genau nach dem switch eingesetzt wird, kann wohl recht einfach entschieden werden. naemlich nach leistungsfaehigkeit und preis. oder hast du schon mal gehoert, dass etwa hp oder dell ausschliesslich auf einen lieferanten setzt?
was microsoft mit windows, dass kann apple mit osx sicher auch. derzeit gilt es nur erstmal sicherheit zu verbreiten.
im uebrigen gefallen mir imac und macbook pro ausserordentlich gut, speziell cinema4d. apples prosoft wird mit sicherheit auch abgehen - und wie gesagt, dass ist erst die mobilfraktion mit noch nicht mal aktuellem design (yonah vs merom).
alles wird gut...

cyrus

Von: nico | Datum: 27.02.2006 | #145
technologisch hat ms mit sicherheit was drauf. office benutze ich gern, bin ueber virtual pc sehr froh. mit windows kann ich umgehen - mal erlich - meiste zeit verbringt man eh mit anwendersoftware als mit betriebssystem.
windows64bit ist toll, von longhorn weiss ich nicht viel. bisher waren eher bestimmte begriffe und handlungen am ms-system unsinnig, fehlermeldungen oder ueberhaupt user-aktionen/interaktionen sehr daemlich gestaltet. haette microsoft einen jonathan ive, dann saehe es warscheinlich anders aus.
die maehr vom permanent abstuerzenden pc stimmt nu schon lange nicht mehr.

was ich am mac habe: ein sehr persoenliches geraet, dass mir lieb und TEUER ist ;-)
ein feines system, ein gutes gefuehl des umsorgtsein des kunden durch regelmaessige updatezyklen, richtig gute funktionierende software (apples pro soft), die sehr guenstig ist und hochprofessionell. das die marke apple besonders hipp ist und neben coca cola und adidas zu den bekanntesten zaehlt, dass freut mich. wenn apple nun von dem einen gigant ibm zu dem anderen intel wechselt, macht das aufruhr. wenn dabei aber bessere rechner rauskommen, dann ist das gut.

@Cyrus Mobasheri

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 27.02.2006 | #146
Wenn der PPC das einzige war, das den Mac zusammengehalten hat, dann war der ganze Mac nichts wert.

Es ist jedoch für einen Anwender ohne in die Systeminformationen zu blicken nicht möglich herauszufinden, ob er vor einem Intel oder PPC-Mac sitzt. OK, der Intel Mac ist leiser und schneller, aber davon abgesehen ist es "the same thing". Damit ist deine Argumentation ad absurdum geführt.

OS X macht den Mac.

P.S.: Diejenigen Knallerbsen, welche sich einen Mac gekauft haben weil dessen PPC ihnen eine imaginäre Individualität bzw. Schwan*verlängerung verpasst hat, werden sich hoffentlich Richtung Gentoo etc. verabschieden. Ein selbst aufgesetztes Gentoo oder FreeBSD lässt bei diesen Clowns den Schritt schon eng genug werden, lach - WEG DAMIT!

@Kopfschüttler

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 27.02.2006 | #147
Du sagst also nicht der Prozessor macht den Mac sondern das Betriebssystem.

Wenn OS X den Mac macht, was war dann der Mac vor OS X. Als ich mich für den Mac entschieden habe gab es noch kein OS X.

Habe ich dann einen PC gekauft, der so getan hat als wäre er ein Mac? Also mein G4 400 kam mir schon damals vor wie ein Mac. Und das lag eigentlich daran, das ich ein 128 Bit Rechenwerk namens Altivec hatte, was Graphische Anwendungen möglich machte von denen meine Freunde die sich Zeitgleich einen Athlon 600 Mhz geleistet hatten nur täumen konnten. Und das obwohl sie 200 MHz und einen doppelt so schnellen Front Side Bus hatten. Ich habe aber auch erkannt wie wichtige ein doppelt so schneller FSB ist, als ich ihre Rechner benutzt hatte. Und nein OS 9 war nicht der Weisheit letzter Schluss. Hätte ich damals meine Wahl nach dem OS getroffen hätte ich höchst wahrscheinlich Linux auf einem Athlon laufen lassen. Denn mal ehrlich Cooperatives Multithreating war ja wohl nur ätzend.
Und wenn du FreeBSD für eine Schwanzverlängerung hältst, meinst du doch nicht OS X macht den Mac sondern eher Aqua vielleicht noch in verbindung mit Cocoa und Carbon macht den mac. Quicktime und Open Gl kannst du ja abziehen die gibt es auch für Windows. Darwin hast du ja mit deiner Kritik an Free Bsd abqualifiziert.

Schauen wir uns doch mal an was übrig bleibt von dem was einen mac ausmacht.

Nehmen wir mal Carbon, das ist eigentlich eine Altlast von Os 9 und bestimmt nicht das was du gemeint hast, wenn du OS X hervorhebst.

Bleibt Cocoa und Aqua.
Cocoa kann es auch nicht sein, sonst wäre jeder Computer auf dem Open Step läuft für dich auch ein Mac. Denn Cocoa ist ja nichts weiter als eine Objectiv C Bibliothek ursprünglich für Nextstep entwickelt.

Bleibt Aqua.
Aqua ist UI Guidelines plus Designstil.
Wodurch zeichnet sich ein gutes UI aus? Bestimmt nicht durch wilde Mischung von Bruched Metall mit Aqua Fenstern, und wieder einem völlig eigenen Design für Garage Band, und noch mal eigenen User Interface Elementen für die Pro Apps von Apple. Also da ist sogar Windows stringenter in der Einhaltung eines Themes, als Apple. Das kann wohl kaum der Große Vorteil von OS X sein. Was gibt es noch was Aqua ausmacht die Dateiverwaltung
mal sehen, gibt es irgend einen der den Finder nicht für die Schwachstelle des Betriebssystems hält?
Gut es gibt ja noch das Dock. Und das ist mit sicherheit der Taskbar von Windows überlegen.
Gut zu wissen das das Dock den Mac ausmacht. Ich habe die Identidätsstiftende Funktion des Docks noch nie so gesehen. Aber du hast recht wenn andere das Dock sehen, sind sie immer beeindruckt. Schön zu wissen das ich 3000€ für das Dock ausgegeben habe. Und ich habe mich immer gefragt wofür ich so viel Geld bei meinem Dual G5 zahlen musste. Aber nein ich will ja nicht unfair sein, zu dem Betriebsystem gehört ja noch xCode. Wobei wenn man davon dass GCC abzieht das ja auch wieder Free Bsd ist, bleibt davon auch nur noch der AppleScript Interpreter und der Editor übrig. Gut dazu kommt noch das Addressbuch Safari, iSync und iChat. Wobei halt iChat setzt auf dem Aim Protokoll auf. Und den AOL Instant Messenger gibt es auch für Windows. Da kann das Protokoll nicht den Mac ausmachen. Also streichen wir mal den Textchat. Bleibt video und audiochat. Wobei nein das setzt ja auch auf Quicktime auf das es auch für Windows gibt, ist also auch nicht das was einen Mac zum mac macht, aber das Icon, und die lustigen Sprechblasen die sind typisch mac. Ja wenn man das ganze so betrachtet, dann merkt man erst wie sinnvoll der Kauf des Computers war. Wenn sie sich jetzt entscheiden dieses Dock und die lustigen Sprechblasen, zu kaufen dann packen wir noch Textedit oben drauf. Und Chess, oder was davon übrig bleibt wenn man die Gnu Engine wegnimmt die ja auch von der schwanzverlängernden Opensource Comunity kommt, mit der wir ja nichts zu tun haben wollen.
Ich kann mich wirklich glücklich schätzen einen Mac zu besitzen wenn ich das ganze so sehe. Diese Macerfahrung wäre natürlich unmöglich mit einem Theme für Windows zu ermöglichen das muss ich jetzt echt einsehen, nach dem ich mir das so durch den Kopf gehen lasse.

Und das ganze ist ja noch in schönen Gehäusen garniert. Das darf man ja auch nicht vergessen.

Ich frage mich nur was die Mac Erfahrung vor OS X ausgemacht hat. Ach jetzt hab ich es, Sherlock das hat es auch schon vor OS X gegeben. Sherlock und der Apfel oben Links in der Ecke. Das macht einen Mac aus. Klar hätte ich auch schon früher drauf kommen können. Komich und ich dachte immer ich kaufe mir einen Mac wegeen der verwendeten Hardware. So kann man sich täuschen. Ich muss dringend was gegen meine Wahrnehmungsdefizite unternehmen. Wer weiß ob die Erde wirklich eine Kugel ist, wenn ich die Fotos der Erde aus dem Weltraum genauso gründlich betrachte wie das Wesen der Macerfahrung dank deines Komentars fällt mir auf das die Erde doch sehr Flach aussieht auf den Fotos. Ist wohl doch eher eine Scheibe. Mein Gott du rüttelst an meinem ganzen Weltbild. Danke ich sehe jetzt alles mit ganz anderen Augen. Auch dich, ich dachte du wärest einfach nur ein Troll der nerven will, aber mit dem veränderten Blickwinkel, bist du einfach nur ein besorgter Menschenfreund, der Kai davon abhalten will die Kunden zu verunsichern sich Lustige Sprechblasen kaufen wollen. Du hast recht es macht wirkliche keinen Unterschied was für ein Prozessor im Rechner steckt, oder was für ein Kernel man benutzt, die Sprechblasen werden dadurch nicht weniger Lustig. Und das ist es doch worauf es ankommt beim Mac. Spass bei der Arbeit, durch lustige Sprechblasen. Das ist das Argument für IT Entscheider. Ich war ja so Blind. Jetzt kann ich Jobs große Vision verstehen, und auch die Sinnhaftigkeit hinter dem Switch.

@ Headbanger

Von: MichaelK | Datum: 27.02.2006 | #148
Wenn jemand so vehement und zugleich primitiv provozieren möchte wie Du, kann eigentlich nur der (un)bewußte Wunsch nach einer Enlargement dahinterstecken. Dein Intel-Mac scheint Dich diesbezüglich nicht wirklich weitergebracht zu haben.

Aber unabhängig davon wünsche ich uns allen morgen viele fun new products und viel Spaß an sich!

michaelk

Von: nico | Datum: 27.02.2006 | #149
wie frueh ist morgen frueh?
wann gibt es fun new products von apple?

nico

Von: dermattin | Datum: 27.02.2006 | #150
"alles wird gut..."

Nicht nur das, alles wird besser :)

nico:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 27.02.2006 | #151
"was soll's - wenn der switch vollzogen, dann kann spaeter jederzeit amd mit ins boot genommen werden."

Das hört man ständig, es wird deswegen trotzdem nicht wahrer. Damit Intel ihre Tools portiert, sich auf die ganze Sache einlässt und Apple gute Preise macht ist ein langjähriger Vertrag notwendig, welcher mit sicherheit existiert. Apple steigt nicht auf x86 um, sie steigen auf "Intel" um! Was steht in Xcode, was steht in OS X? Richtig: "Intel", nicht "x86"!
"Jederzeit" ist also so falsch wie nur irgendwas...

"welcher prozessor also genau nach dem switch eingesetzt wird, kann wohl recht einfach entschieden werden. naemlich nach leistungsfaehigkeit und preis. oder hast du schon mal gehoert, dass etwa hp oder dell ausschliesslich auf einen lieferanten setzt?"

Äh - Dell verbaut seit jeher NUR Intel! Weswegen sie auch die besten Preise von allen für die Chips bekommen und ihre Rechner entsprechend billiger verkaufen können... Weswegen sie aber auch momentan ein Problem mit dem Absatz haben, weil keine Sau mehr die lahmen Xeon-Server und Workstations will sondern nur noch Opteron! Und genau das kann und wird Apple auch blühen, wenn sie sich auf Intel festlegen!

"haette microsoft einen jonathan ive, dann saehe es warscheinlich anders aus."

Jonathan Ive macht _nur_ Produktdesign, also die Verpackung der Hardware. Mit dem Userinterface hat der gar nix zu schaffen!


P.S: Horst, hast du immer noch nicht gemerkt, das keiner mit dir spielen will? ;-)

@ Cyrus

Von: johngo | Datum: 27.02.2006 | #152
" ... Mir geht es inzwischen vorallem darum
herauszustellen, wo wir also nicht nur du
und ich sondern alle die hier vernünftig
schreiben, und keine Hetze gegen
Personen betreiben, deren Meinung
nicht der eigenen entspricht, der
gleichen Meinung sind. Denn ich glaube
hier wird viel an einander vorbei geredet.
Aber ich bin mir da nicht ganz sicher. ..."

Solange es um Themen geht, wo ich
mitreden kann, reden wir nicht aneinander
vorbei. Ich muss nur passen, wenn
es um das letzte Quentchen an
Silicon-Fachwissen geht.

" ... Ich habe ja zuerst gefragt ob es
allgemeiner Konsens ist das AMD die
bessere Wahl für Desktop CPUs wäre.
Und es hat keiner wirklich wiedersprochen. ..."

Aus der rein technischen Sicht mag das
so sein und wie sich die jeweiligen
Prozessoren exakt am heutigen Tag
darstellen, ist das sogar sehr offen-
sichtlich so!

Die Entscheidung ist jedoch nicht
nur eine technische, sondern mit
Sicherheit auch eine Strategische und ...

... es geht um die Zukunft. Das hat
Steve genauso betont, wie es Intel
betont. Und wenn ich nur einmal
einschlägige Fachmeinungen, wie
Toms Hardware etc. heranziehe, dann
lese ich des öfteren, das Intel "verstanden"
hat, sich gerade sehr gut für die
Zukunft aufstellt und die derzeitigen
Schwächen bald keine grosse Rolle mehr
spielen werden.



" ... Jetzt würde ich gerne wissen, ob
irgend jemand anzweifelt das Intel zum
jetzigen Zeitpunkt die Besten Laptop
Prozessoren herstellt. Was die Rechen-
geschwindigkeit per Watt angeht. Ich
neige dazu das zu glauben. Bin aber
noch nicht voll überzeugt. ..."

Wenn ich den Markterfolg der Pentium Ms
sehe, dann zweifle ich eigentlich nicht
an deren grundsätzlichen Qualitäten.
Immerhin war es mit ihnen kein Problem,
die Message der Leistung ohne höchste
GHz-Zahl an den Mann zu bringen.

" ... Gibt es weiterhin irgend einen der anzweifelt
das der Switch direkt auf 64 Bit nicht
besser gewesen wäre wenn man dafür
nur ein halbes Jahr länger mit dem Switch
hätte warten müssen, was ja kein wirkliches
warten gewesen wäre, weil man ja früher
den Switch nicht erwartet hätte. ..."

Wer wollte bestreiten, das es hier klemmt.
Argumentativ klemmt es sehr stark ...
in der Marktrelevanz wahrscheinlich nicht ...
denn sonst hätte Apple diesen vor-
zeitigen Weg nicht gewagt. So kann ich
durchaus "verstehen" wenn hier jemand
angepisst reagiert. Das Problem als solches
aber wurde bei Apple garantiert wochenlang
diskutiert und die Entscheidung kennen
wir ja.

" ... Gibt es weiterhin irgend jemand der
anzweifelt das es besser gewesen wäre wenn
Apple früher angekündigt hätte das der
Switch früher von statten geht, damit mehr
Softwarehersteller direkt bei Markteinführung
UB Software hätten zur Verfügung stellen
können. ..."

Richtig! Apple fährt hier eine Strategie, die
bestimmt viele (mich in jedem Fall) nervt.
Das machen sie jedoch schon sehr lange
so. ... Trotzdem Zustimmung!

" ... Gibt es irgend jemand der anzweifelt das
es viele Apple Kunden gibt denen es wichtiger
ist den schnellst möglichen Desktoprechner
zu kaufen, als den schnellstmöglichen Laptop
kaufen zu können? ..."

Das ist aussschliesslich Sache des einzelnen
Kunden. Apple bietet eine Bandbreite an und
der Kunde entscheidet, welche Option er
nutzen möchte. Sind schnelle Laptops nicht
mehr gefragt, so verkaufen sie sich eben
schlechter, als die Power-Maschinen. Wir werden
sehen. Gute Optionen machen aber einen
guten Hersteller aus. DualCore in einem
Laptop ist schon einmal eine Option, die eine
Erweiterung darstellt.

" ... Gibt es irgend jemand der den Diskutanten
das recht absprechen will, über die Zukunft
von Apples Produkten zu Mutmaßen auch
wenn noch nicht alle Fakten auf dem Tisch
liegen, und somit keine Hundert prozentigen
Aussagen möglich sind. Also mir geht es vor
allem um die Desktoprechner die ich in Zukunft
werde kaufen können von Apple. Und damit
meine ich die Profi Rechner nicht die Mini Macs
und nicht die iMacs, sondern die die erweiter-
bar sind, also XServe und Powermac equivalente. ..."

Deshalb diskutieren wir ja hier! Seltsam finde
ich nur, wenn jemand (egal wer) die gegen-
wärtigen Laptop-Prozessoren und die noch
notwendige Rosetta-Emulation als Argument
gegen die kommenden Pro-Systeme nimmt.
Beides spielt Ende 2006 keine entscheidende
Rolle mehr.


" ... Ich mache mir sorgen das ich in Zukunft
abwägen muss lieber ein Performanten Rechner
von AMD mit Linux bzw Windows oder lieber einen
gut durch dachten leicht zu wartenden Rechner
von Apple. Mir wäre es lieber ich könnte nach
wie vor für etwas mehr Geld einfach das Rund
um bessere System kaufen. Das Apple nicht
immer den Überlegenen Rechner bietet ist schon
klar. Aber bisher hatte ich Glück das immer
wenn ich mir einen von Apple kaufen wollte er
auch die beste Alternative dargestellt hat.
Wenn auch mit etwas hohen Aufpreisen versehen.
Aber das war mir die zusätzlichen 1000 DM bzw
beim G5 die 1000 € wert. ..."

Abwägen muss jeder angehende Käufer. Das
Abwägen ist aber keine Einbahnstrasse für den
Markt bzw. Apple. Der Switch wird Käufer kosten
und andere Käufer bringen. Ich persönlich
möchte wieder merh Geld in meine Apple-
Umgebung investieren.

" ... Das sind ernst gemeinte Fragen, damit man
die Diskussion etwas voranbringen kann, und
nicht weiterhin Vor und Nachteile aufzählt die
jeder schon längst eingesehen hat. Ich würde
lieber mich austauschen über Dinge die wirklich
noch strittig sind.
Und ich will letzten Endes überzeugt werden
das ich mir keine Sorgen machen muss, um die
Kaufargumente die mich bis jetzt bedenkenlos
haben einen Mac kaufen lassen. Und wenn einige
Kaufargumente Wegfallen möchte ich neue
Kaufargumente haben. ..."

Ich mache mir von Tag zu Tag weniger Sorgen.
Die Switchansprache ist nun schon mehr als ein
halbes Jahr her und das Käuferverhalten zeigt bisher
keine kommende Unlust zu Apple-Produkten.

" ... Und Windows auf meinem Rechner nun mit
Nativer Geschwindigkeit laufen lassen zu können,
ist kein Kaufargument. Und nur mal nebenbei,
bis jetzt ist das genauso Vapoware. Es gibt keine
einzige funktionierende Windows Installation auf
einem Mac. ..."

Ich halte mich da an die Aussage von Apple (wir
werden es nicht verhindern) und an die technischen
Argumente der Gegenwart bzw. Zukunft. Die
Mactels brauchen etwas, was XP (noch) nicht
hat und Vista haben wird. "Times are changing!"

" ... Und ich habe auch meine Zweifel ob das je
unproblematisch funktionieren wird. Da scheint
mir der Ansatz Mac OS X zu hacken und auf
normalen PCs zum laufen zu bringen viel-
versprechender, das haben Leute bis jetzt
immerhin mal geschafft. Und ich glaube auch
das es mehr Bemühungen gibt die so etwas
versuchen, als den Umgekehrten weg. Soll mir
recht sein, dann kann ich ja AMD nutzen, wenn
Apples Desktop Rechner mich nicht überzeugen.
Aber ich würde die schönen Gehäuse von
Apple sehr vermissen. ..."

Nehmen wir einmal spasseshalber an, Windows
läuft nicht oder nicht gut auf den Macs und
nehmen wir weiterhin an, dies wäre ein weit
verbreiteter Wunsch von switchwilligen
Interessenten. Was hinderte Apple daran, die
diese Option nicht nur nicht zu blockieren,
sondern sie dann auch aktiv zu unterstützen?
Die Aussage: "wir behindern das nicht" würde
somit nicht demontiert und Apple hätte eine
neue (Kunden-)Option!

Gruss


johngo

@knallerbsen

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 27.02.2006 | #153
Horst kenne ich nicht. Du solltest eigentlich an der IP erkennen können dass ich nicht dein Freund Horst bin, aber das übersteigt vermutlich bei weitem deine Fähigkeiten und Kompetenzen.

Meine Kommentare treffen genau deinen Nerv, warum sonst würdest du mich immer wieder ansprechen?

Ich will nicht spielen sondern verfolge lediglich den Zweck sicherzustellen dass du und dein Kailibans von allen Forenbesuchern als das erkannt werden, was ihr wirklich seid:

Ein lächerlicher Haufen Ex-Jobs-Jünger/Hass-Prediger/Verschwörungstheoretiker, die frustriert Amok laufen weil die Realität ihren Traum vom überlegen PPC zerstört hat. Ein PPC-Fanboy mit Rückgrat würde Apple kommentarlos den Rücken kehren, aber Rückgrat sucht man bei dir und Deinesgleichen offenbar vergeblich. Stattdessen wird immer wieder versucht die gleichen Unwahrheiten unters Volk zu bringen, lediglich um die eigene Frustration zu kompensieren. Spätpubertär.

ich freue mich darauf den Untergang der Kailibans begleiten zu können und ihnen ihre bisherigen Einlassungen jeweils zum richtigen Zeitpunkt unter die Nase halten zu können. Schade ist nur, dass sie am Ende ohnehin alle einknicken werden - ohne die Schwan*verlängerung Apple geht's beim Durchschnittskailiban nicht.

Anyway, den Spaß lasse ich mir unter keinen Umständen entgehen.

64Bit

Von: dermattin | Datum: 27.02.2006 | #154
"Gibt es weiterhin irgend einen der anzweifelt
das der Switch direkt auf 64 Bit nicht
besser gewesen wäre wenn man dafür
nur ein halbes Jahr länger mit dem Switch
hätte warten müssen, was ja kein wirkliches
warten gewesen wäre, weil man ja früher
den Switch nicht erwartet hätte."

Gibt es ein 64bit OSX? Nein. Warum dann also warten?

@dermattin

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 27.02.2006 | #155
Nur weil die Gui nicht 64Bittig ist, ist das Betriebsystem sehr wohl 64bittig.
Die Gui kann errst 64bittig umprogrammiert werden, wenn man keine 32Bit Systeme mehr unterstützen muss. Man braucht für eine Gui auch keine 64 Bit, wie man sieht. Aber man kann wenn man alles neu Programmiert die 64 Bit dazu benutzen das 2 32 Bit Operationen gleichzeitig ausgeführt werden. Ich denke das Apple mit der Cocoa Finderversion eben gewartet hat, alles in 64 Bit zu programmieren. Müsste richtig programmiert, und vorausgesetzt das immer mindestens 2 Rechenoperationen unabhängig von einander Parallel ausgeführt werden können, zu einer Verdopplung der Geschwindigkeit führen. Und wenn das nicht gilt bringt auch ein Dual Core nichts. Also die Bedeutung von 64 Bit werden meiner Meinung nach unterschätzt. Für bestehende Codebasis, ist der Nutzen gering. Aber für neu entwickelten Code bedeutet das einfach doppelt so viel Daten können in einem Takt bearbeitet werden. Oder anders ausgedrückt. Ein 32 Bit System braucht 2 Takte wofür ein 64 Bit System einen Takt braucht. Also mit optimierter Software die die 64 Bit des Single Core G5 ausnützen würde, wäre er dem Dual Core haushoch überlegen. An den Quad G5 will ich gar nicht denken. Unter optimaler ausnutzung, bräuchte der Dual Core bei gleicher Taktfrequenz, exakt 4 Mal so viel Takte wie der Quad. Die Altivec Einheit mal außen vor gelassen. Und die SSe3 einheit mal außen vor gelassen.

Horst:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #156
"Meine Kommentare treffen genau deinen Nerv, warum sonst würdest du mich immer wieder ansprechen?"

Haha, tja, so kann man sich's natürlich auch schönreden, wenn die Flamebaits nicht greifen! ;-)

"Schwan*verlängerung"

Hm, Schwanverlängerung ist gar nicht gut, so mit der Vogelgrippe und so!..

Hier, kriegst nen Keks. Hatten wir schon lange nicht mehr, extra für dich hab ich noch ein altes staubiges Exemplar rausgekramt:




P.S: Dieses Beleidigen mit Sternchen ist nur armselig, entweder du stehst dazu und beleidigst jemanden (bei mir ruft das eh nur das große Gähnen hervor) oder du lässt es sein, alles andere ist einfach nur feige... Aber mei, wenn's anonym sind sind die Leute halt immer stark! ;-)

mattin:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #157
"Gibt es ein 64bit OSX? Nein. Warum dann also warten?"

Sag mal bist du echt so lernresistent geworden seit du deine 180-Grad-Wende zusammen mit Onkel Steve absolviert hast?

Nochmal: Die Tatsache, dass es genau EINE Generation nicht-64bit-fähiger Intel-Macs gibt bedeutet, dass WENN Apple mal auf 64bit umsteigt (was völlig unvermeidlich ist) dadurch erhebliche Probleme entstehen: Bis zu 1/3 Mehraufwand beim Entwickeln, Testen und Downloaden, weil nun statt zwei Binaries DREI kompiliert, getestet und ausgeliefert werden müssen! Tolle Idee, echt!
Ausserdem wissen wir ja alle inzwischen, das 64bit-x86 mehr bringt als einfach nur mehr adressierbarem Speicher, insofern ist da durchaus handlungsbedarf gegeben!...

Im übrigen nutzt der OSX-Kernel sehr wohl 64bit wenn verfügbar. Sonst könnte man ja auch keinen G5 mit mehr als 4GB Speicher haben! ;-)

Meckern, wenn es angebracht ist

Von: Ut | Datum: 28.02.2006 | #158
Beim Switch von Mac OS 9 auf Mac OS X war meckern nicht angebracht. Der Schritt ging in die richtige Richtung. In Richtung Besser, in Richtung Zukunft.
Beim Schritt vom PowerPC zu Intel ist meckern aber durchaus angebracht, der Schritt geht in die falsche Richtung. Von modern, zukunftsorientiert in Richtung Veraltet, am Leben gehalten.

Apple schwitcht zu einer Plattfornm, die nur deshalb noch existiert, weil dort niemals solch ein Schritt gemacht wurde, weil sie fortschrittsfeindlich.

Es ist traurig, dass Apple Millionen in einen Rueckschritt, bestenfalls Stillstand investiert und den Kunden das selbe zumutet.


P.S.
Kai hat voellig recht.

Kopfschüttler...

Von: IntelSucks | Datum: 28.02.2006 | #159
PLONK

@cyrus

Von: confusion | Datum: 28.02.2006 | #160
was macht einen mac zum mac? das scheint dir wirklich nicht klar zu sein, bitte entschuldige die harten worte ;)
der mac wurde noch nie durch den prozessor definiert, sonst wären schon die powermacs 1994 keine macs gewesen, denn der ur-mac von 1984 hatte einen prozessor (den 68000 von motorola), der wahrscheinlich noch unterschiedlicher war zum ppc als die heutigen intel-cpus, denn die sind im prinzip auch risc.
der mac hat sich auch nie über sonst irgendwelche "backend"-technik wie z.b. bus-architektur o.ä. definiert.
der mac ist ein gesamt-system, bestehend aus hardware und software, die reibungslos miteinander funktionieren, ohne dass sich der benutzer gedanken machen muss, warum. deshalb auch das design (ursprünglich von frog design), um die technik zu verstecken (dazu gab's vor einiger zeit mal eine sendung im deutschen fernsehen). aktuelles beispiel ist der imac, der in seiner urform durch die knuffige form dem nutzer die berührungsangst nehmen sollte. auch bei seinen nachfahren fragt man sich auf den ersten blick "wo ist denn da der computer?".
der zweite aspekt, die software umfasst nicht nur das betriebssystem, das trotz (auch zu meinem bedauern) diverser texturen immer noch mit einem einheitlichen konzept daherkommt, sondern zum beispiel auch ilife, das nicht zufällig mit jedem neuen rechner ausgeliefert wird.
aus diesem grund spielt es für niemanden, der sich einen mac kauft, eine rolle, ob die cpu von motorola, ibm, intel oder via kommt. und deshalb ist auch dieses ganze theater fehl am platz. falls du dir je einen mac aus dem einzigen grund gekauft hast, weil ein ppc in ihm werkelt, dann solltest du dir in zukunft einen pegasos (oder wie die teile heissen) oder wahlweise eines von den tollen lüfterlosen g5-blades kaufen und ein beliebiges betriebssystem installieren.

übrigens, wir sind uns einig, dass ppc die schönere architektur ist. habe im studium u.a. mal einen kleinen compiler geschrieben, und wenn man sich apples doku zum umschreiben von altivec zu sse3 anschaut, dann tut es einem weh, weil altivec so viel sauberer ist, aber das ist einfach technik-geplänkel, das für die plattform macintosh nicht relevant ist.

ein paar worte noch zu deinen ausführungen über 64bit. tiger kann einzelnen anwendungen mehr als 4gb speicher zuweisen, und die können den verwalten, inkl. 64bit-arithmetik, sofern es sich um konsolen-programme handelt, die auf das c/c++-libsystem zugreifen. apple schreibt dazu selber: "Mac OS X's transition to 64-bit computing is a long-term effort. The support in Tiger for 64-bit applications is just the second of many phases[...]" [Link]

der geschwindigkeitsgewinn durch 64bit architektur wirkt sich auch nur bei 64bit-operationen aus, die auf 32bit-systemen nicht in einem takt gerechnet werden können. man kann nicht beliebig zwei 32bit-operationen in eine 64bit operation packen (z.b. überlauf).

und zu guter letzt carbon. ich lese immer wieder, carbon sei legacy, das eingeführt wurde, um den entwicklern den umstieg von macos9 auf macosx zu erleichtern. das ist schlicht falsch. sicherlich hat carbon den umstieg erleichtert. carbon ist aber primär eine c/c++-api für macosx, die auch entwicklern von *nix-software die portierung erleichtert. und gerade low-level-geschichten gehen heute (noch?) nicht richtig in cocoa (vielleicht ein grund, warum der finder noch carbon ist).

so, jetzt fall' ich aber rückwärts ins bett ;)

gruss
confusion

@Kai

Von: ronny | Datum: 28.02.2006 | #161
Kai verteilt Troll Kekse! Lustig oder?

Wenn dir mal die community den Rücken gekehrt hat ist das (MacGuardians) hinter deinem Namen schneller weg als du vielleicht denkst.

Das du dann [Link] mit dir in den Untergang mitreist (was du ja schon angekündigt hast) glaube ich personlich ja nicht.

Schau doch mal im Forumbereich vorbei und mach dir ein Bild was macguardians.de wirklich ausmacht.

@ronny

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 28.02.2006 | #162
Dein Appell an den Kapitän der Kaitanic ist ehrenwert, jedoch sinnlos. Die restlichen, allesamt persönlich wesentlich geeigneteren MacGuardians-Verantwortlichen hätten sich von Amokläufer Kai bereits lange trennen müssen.

Mittlerweile unterstützen ihn nur noch bekannte Fanatiker wie ut aus dem MacUser-Forum, der Eintasten-Mäuse für die größte Erfindung seit "sliced bread" hält. So viel zum Thema Fortschrittsorientierung und PPC-Al Kaida.

Nun , ich hab genug Popcorn um mir diese Internet-Soap in Ruhe anzusehen.

Gib Volldampf, KAITANIC!

ut

Von: nico | Datum: 28.02.2006 | #163
"Apple schwitcht zu einer Plattfornm, die nur deshalb noch existiert, weil dort niemals solch ein Schritt gemacht wurde, weil sie fortschrittsfeindlich."

das ist mal voellig laecherlich. ich vermute du hast dir noch nicht das design eines core duos (yonah), bzw die roadmap von intel naeher angeschaut.
nur weil pentiums eine zusaetzliche 386er einheit in hardware drin hatten und apple selbiges in software geloesst hatte fuer abwaertskompatiblitaet, kann man doch kaum von diesen unterschiedlichen strategien auf "fortschrittfeindlich" schliessen.
intel macht gute arbeit, ist jetzt im 65nm prozess, deren zukunft sieht gut aus.

@Kai

Von: MacFriend42 | Datum: 28.02.2006 | #164
zu: "Letztens sah ich dort einen 1A Medion-12"-Powerbook-Clone. Mit Metall-Tastatur und allem PiPaPo. Keine Ahnung, was drinsteckte, aber ALDI lässt sich da traditionell nicht lumpen. War leider hinter Glas, so dass ich das Ding nicht haptisch testen konnte, aber vom optischen sah das wunderbar aus. Preis: 999 Euro"

Was diese 999 Euro Dinger von Aldi bringen, konnte ich bei meinem Vater sehen. Der hat sich schon zwei Rechner dort gekauft. Jedesmal waren ihm die eingebauten Komponenten nach kurzer Zeit zu langsam, zu klein, zu wenig oder einfach kaputt.

Während ich für meinen Mac (Laufzeit 4 Jahre) nur einmal Festplatten nachrüstete, hat er die Hälfte seines Rechners nach- oder aufgerüstet. Somit war sein Rechner am Ende teurer als mein Mac. Und er ist kein Power-User und hat nur die Home Edition von Windows eingesetzt. Soviel zum Thema Aldi-Rechner sind billiger.

Es ist halt ein typischer Anfängerfehler, nur die Anfangsinvestition in seine Kostenkalkulation einzubeziehen.

@ cyrus

Von: imaginetics | Datum: 28.02.2006 | #165
danke! endlich mal wieder einer, der mit sprache umgehen kann!

... und weil ich es mir nun wirklich nicht verkneifen kann (ab und zu eine runde mit horst spielen macht eben doch spass)
ROTFLMAO - muahmuahmuah - mann-hast-du-ein-schuss, horst! der schenkelklopfer schlechthin. kaum da, schon steppt der bär... der retter der wahrheit, träger der grünen kampfsocke, könig der trolle und abwart bei der mensa vereinigung! wie immer, tief beeindruckend, deine kommentare ;) sitzt mal wieder im jean d'arc kostüm vor deinem pc, eh!? oder doch eher im grünen filz mit käppi?!

Kai

Von: dermattin | Datum: 28.02.2006 | #166
"Nochmal: Die Tatsache, dass es genau EINE Generation nicht-64bit-fähiger Intel-Macs gibt bedeutet, dass WENN Apple mal auf 64bit umsteigt (was völlig unvermeidlich ist) dadurch erhebliche Probleme entstehen: Bis zu 1/3 Mehraufwand beim Entwickeln, Testen und Downloaden, weil nun statt zwei Binaries DREI kompiliert, getestet und ausgeliefert werden müssen! Tolle Idee, echt!"

ES GIBT KEIN 64Bit bei Apple und das wird sich die nächsten Jahre auch nicht ändern. Selbst deine erfundene 64Bit Windows Front tut sich schwer, irgendwelche Produkte in 64Bit zu bringen, da gehen, wie erwähnt, ebenfalls noch Jahre ins Land, selbst Vista wird nicht nur 64Bit sein [Link] an der Software Front gibt es HOAX 64Bit Versionen, die nicht unterstützt werden. Was haben Entwickler davon, wenn ihre Software nicht gekauft wird?

Wenns so weit ist, gibts ein neues Häkchen in Xcode und gut ist. Neue Versionen müssen die Entwickler so oder so testen und bis es 64Bit Programme unter OSX gibt haben wir eh alle 64Bit CPUs gekauft.

Wieder ein Argument, dass sich in Luft auflöst...


"Im übrigen nutzt der OSX-Kernel sehr wohl 64bit wenn verfügbar. Sonst könnte man ja auch keinen G5 mit mehr als 4GB Speicher haben! ;-)"

Wo wir grad beim Erbsenzählen sind. Klar könnte ich mehr Speicher haben, er würde nur nicht genutzt werden. Lalala bringt uns echt weiter, diese Einschübe ;)

sehr nett auch...

Von: nico | Datum: 28.02.2006 | #167
...das heise bestaetigt, dass deutschland kein entwicklungsland ist:

"Am anderen Ende steht Vista Starter, eine extrem abgespeckte Version für Entwicklungsländer.

Mit Ausnahme der nur 32-bittig erhältlichen Starter-Version (die es nicht in Deutschland geben wird) werden alle Versionen sowohl 32- als auch 64-bittig ausgeliefert."

dermattin

Von: nico | Datum: 28.02.2006 | #168
"selbst Vista wird nicht nur 64Bit sein"

es gibt jeweils 32/64bit versionen.
die 64bit version ist aber komplett.
ebenso wie die schon existierende
xp 64bit.
newtek zb liefert mit lightwave eine
64bit version seiner software aus.
ist schneller, kann wesentlich mehr
und komplexere objekte verwalten.

gibt es leider nicht in absehbarer zeit
fuer osx - da hier das 64bit modell
wohl eher abschreckend fuer
programmierer ist...

nico

Von: dermattin | Datum: 28.02.2006 | #169
"es gibt jeweils 32/64bit versionen."

das meinte ich damit, den heise text lesen kann ich noch ;)


"newtek zb liefert mit lightwave eine
64bit version seiner software aus.
ist schneller, kann wesentlich mehr
und komplexere objekte verwalten."

Das ist bei C4d genauso, aber es gibt die nächste Zeit kaum Plugins dafür. Damit hält sich der Nutzen SEHR in Grenzen.

Hat bleibenden Eindruck hinterlassen…

Von: iCock | Datum: 28.02.2006 | #170
…dieser imob, gell? Aber er schreibt hier nicht unter "Der Kopfschüttler", bitte haltet den Horst heraus aus diesen kranken Diskussionen.

Übrigens, Paranoia ist in der Regel gut therapierbar ;-)

@all

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #171
Wird euch das nicht allen endlich langweilig?

mattin:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #172
"ES GIBT KEIN 64Bit bei Apple und das wird sich die nächsten Jahre auch nicht ändern."

a) jetzt schon falsch
b) Ich werd dich zitieren, wenn Apple x86-64bit einführt, was spätestens 2008 der Fall sein wird, okay? ;-)

"Selbst deine erfundene 64Bit Windows Front tut sich schwer, irgendwelche Produkte in 64Bit zu bringen, da gehen, wie erwähnt, ebenfalls noch Jahre ins Land, selbst Vista wird nicht nur 64Bit sein"

Weil in Entwicklungsländern fast ausschließlich PCs der vorletzten Generation eingesetzt werden willst du also suggerieren, dass x86-64bit entweder ne Luftnummer ist oder noch auf Jahre hinaus nicht ernsthaft unterstützt wird. Mann, die Intel-Propaganda wirkt sich ja schon DURCH JOBS HINDURCH auf dich aus, die mögen AMDs x86-64 genausowenig und würden dies gerne scheitern sehen! ;-) Wird nur nicht passieren, denn die Industrie hat entschieden und M$ auch (Windows für Itanic wird eingestellt, Nötigung von AMD & Intel, sich auf EINE 64bit-Version zu einigen), und was das bedeutet, kannst du dir vorstellen...
Zur Info: Schon Vista Server wird 2007 _NUR_ als 64bit-Version erhältlich sein!

"an der Software Front gibt es HOAX 64Bit Versionen, die nicht unterstützt werden. Was haben Entwickler davon, wenn ihre Software nicht gekauft wird?"

Es kommen ständig neue Programme für AMD64 raus. Es sind jetzt schon mehr Spiele, mehr Shareware und mehr Vollpreis-Software erhältlich als Universal Binary Software für OS X. Heisst das im Umkehrschluss, dass MacOS X/x86 ein noch größerer Reinfall und noch irrelevanter ist als x86-64? ;-)

"Wenns so weit ist, gibts ein neues Häkchen in Xcode und gut ist."

Nein, eben nicht, das ist ja das Problem...

"Neue Versionen müssen die Entwickler so oder so testen und bis es 64Bit Programme unter OSX gibt haben wir eh alle 64Bit CPUs gekauft."

Neue Versionen müssen auf ALLEN unterstützten Plattformen getestet werden. Also 1/3 Mehraufwand, weil Jobs nicht noch wenigstens ein Jahr warten hat können! Die jetzt verkauften Intelmacs muss Apple mindestens 5 Jahre unterstützen. DU hast dann vielleicht schon lange nen 64bit-Mac, das ändert aber an der Situation für die Entwickler rein gar nix!

"Wieder ein Argument, dass sich in Luft auflöst..."

Weisst du, man kann sich echt viel einreden, Martin! ;-) Es war ganz klar eine absolute Schwachsinnsidee JETZT zu switchen, das ist ein Faktum das für jeden offensichtlich ist...

"Wo wir grad beim Erbsenzählen sind. Klar könnte ich mehr Speicher haben, er würde nur nicht genutzt werden. Lalala bringt uns echt weiter, diese Einschübe ;)"

Schonmal Motion benutzt? Das macht dir problemlos 8GB voll, wenn die verfügbar sind!

mattin:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #173
"Das ist bei C4d genauso, aber es gibt die nächste Zeit kaum Plugins dafür. Damit hält sich der Nutzen SEHR in Grenzen."

Ach? Also so wie bei C4D für OS X Intel, das ihr alle ja soooooo liebt? ;-D Fettes Eigentor würd ich jetzt mal sagen!...

Macfriend42:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #174
"Was diese 999 Euro Dinger von Aldi bringen, konnte ich bei meinem Vater sehen. Der hat sich schon zwei Rechner dort gekauft. Jedesmal waren ihm die eingebauten Komponenten nach kurzer Zeit zu langsam, zu klein, zu wenig oder einfach kaputt."

Hmm, erinnert mich irgendwie stark an mein iBook G4 800, nur hat das leider mehr gekostet!..
Schon dreimal in der Reparatur (u.a. wegen Logicboard/Display-Serienfehler!), GPU nicht Core-image-fähig, nur ein Speicherslot für 640MB Maximalausbau und der Akku hält nach zwei Jahren noch nichtmal mehr ne halbe Stunde (laut Apple ein "akzeptabler Verschleiß, der durch Applecare nicht gedeckt wird" Toll! Deswegen hab ich also extra Applecare für $$$ (während es bei PC-Herstellern ohne Aufpreis übrigens schon zwei statt einem Jahr Garantie wie bei Apple gibt!) gekauft, ja?

64bit

Von: confusion | Datum: 28.02.2006 | #175
kai,
""ES GIBT KEIN 64Bit bei Apple und das wird sich die nächsten Jahre auch nicht ändern."

a) jetzt schon falsch"

super, wie du mattins argumente aus dem zusammenhang reisst. fakt ist, dass osx zwar mehr als 4gb speicher verwalten kann, das system aber bei weitem nicht 64bit ist. cocoa und carbon sind immer noch komplett 32 bit. das heisst, ausser irgendwelcher spezial-software (3d,scientific computing) nutzt bisher kein programm 64bit aus.

gruss
confusion

Zuviel des Lobes

Von: iCock | Datum: 28.02.2006 | #176
"kaum da, schon steppt der bär... der retter der wahrheit, träger der grünen kampfsocke, könig der trolle und abwart bei der mensa vereinigung!"

Ehrt mich natürlich, aber ich finde, da tust du dem Kai doch wirklich sehr Unrecht. Er hat sich sehr gemausert in letzter Zeit und ist zum wahren König der Trolle mutiert. Er ist ja auch nicht umsonst der einzige Troll, der das Recht hat, Kekse zu verteilen. Und das bei den MacGuardians, das will schon was heissen, gell Mathias Langen?

Gibt es dich eigentlich noch, Mathias Langen? Bist du noch der Chef vom Ganzen oder hat Kai mit seiner unglaublichen Intelligenz und seinem enormen Fachwissen das Ruder bei den MacGuardians übernommen? Dein Schweigen spricht für sich, aber nicht unbedingt für dich. Man könnte dich für einen jämmerlichen Versager halten, der weder den Mut noch die Fähigkeit aufbringt, im eigenen Laden für Ordnung zu sorgen.

kai

Von: ohNe22 | Datum: 28.02.2006 | #177
"(während es bei PC-Herstellern ohne Aufpreis übrigens schon zwei statt einem Jahr Garantie wie bei Apple gibt!)"

1) Auch nicht immer
2) nicht auf Verschleißteile (Akku, Displaydeckelhalterung, Tastatur, ...)
3) Außer Asus, IBM und Dell (bei den Pro-Geräten) ist der Service meist bescheidenener als bei Apple
4) Ein iBook kostet auch "nur" <1000 Euro, oder?
5) Es gibt auch noch andere Garantien von Händlern, die nicht in den dreistelligen Eurobereich gehen ...

@ohNe22

Von: neu | Datum: 28.02.2006 | #178
wegen des akkus....


laß mal lieber sein, von technischen dingen versteht der liebe kay nicht so viel, schon gar nichts vom sog. memoryeffekt bei akkus, welcher auftreten kann, wenn man sehr häufig am netz (spannung) arbeitet und nicht regelmäßig der akku fast vollständig entladen wird.

es ist doch die üblich kaymasche, mit halbwahrheiten zu arbeiten.
welches aldibook zu 999 teuro gab es doch gleich zu ibook 800 zeiten?
wenn, dann höchstens eins mit shared-memory graphikmüll.......
"klar" sollte das ibook core image -können "sicher", latürlich, das einsteigerbook mußte sowas (vor vorstellung von core image) haben ;-).
natürlich kannst du von kay als technisch unbedarften user nicht erwarten, daß er sich die specs mal ansieht, dann wäre ihm vor kauf aufgefallen, daß nur 640 mb ins ibook reinpassen.

und nun wird gerade die 64bit-sau von ihm durchs dorf getrieben.


wenn es nicht immer wieder die gleiche masche wäre, wäre es fast schon lustig

@ icock

Von: nobiby is perfect | Datum: 28.02.2006 | #179
ich versteh´s langsam auch nicht mehr.
Die MGs mögen sich als unkonventioneller und unkommerzielelr Haufen verstehen und das ist ja auch sehr nett und vor allem so toll potilisch korrekt.
Nur, dass dem Chefredakteur (Flo) zu dem hier seit Monaten stattfindenden journalistischen Selbstmord (damit meine ich nicht Kai, was der Mensch macht, hat mit Journalismus nicht das geringste zu tun, das ist einffach nur noch ein Amoklauf) einer einstmals sehr geachteteten Fan-News-Site nichts weiter einfällt als das hochwertige Posting "Wird euch das nicht allen endlich langweilig?" ist schon mehr als traurig.
Und das auch der Herausgeber nichts gegen Kais Amokläufe oder wenigstens gegen seine andauernden Publikumsbeleidigungen unternimmt, läßt nur zwei Schlüsse zu: entweder sind Chefredaktion und Herausgeber völlig überfordert mit den MGs, oder sie teilen Kais Ansichten und vor allem sein Verhalten.
In beiden Fällen sind die MGs jedoch nicht mehr ernst zu nehmen. Diese Site kann nur überleben, wenn Kai entsorgt wird, ansonsten wird sie spätestens dann, wenn wir alle dank Popcorn und Chips 100 kg zugenommen und keine Lust mehr haben, in der Obskurität
verschwinden.

@nobiby is perfect...

Von: namepower | Datum: 28.02.2006 | #180
also ich weiss nicht. trotz kaitanic's amoklauf (und das ist ja wirklich nichts neues) scheint es genug besucher auf diese Website zu geben. Jede Headline hat sehr viel Kommentate usw. Ich kann beim besten Willen nicht erkennen dass diese Website untergeht. Das Einzige was vielleicht ein Schaden erleidet ist der Ruf. Aber auch da ist es halb so wild. User sind vergesslich.

Korrektur

Von: nobiby is perfect | Datum: 28.02.2006 | #181
upps: muß natürlich heisen "unkommerzieller" statt "...zielelr" und "..politisch" statt "potilisch"
und ein "f" ist auch zuviel, sonst wird mein Beitrag noch mit der Rechtschreibkeule bearbeitet - die wird ja immer dann rausgeholt, wenn sonst keine Angrifffspunkte existieren :-))

@flo

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 28.02.2006 | #182
Nee, wird eben wieder richtig spannend (*popcornmaschineanwerf*).

Ich meine, wann hat man im 21. Jahrhundert in "Good Old Europe" noch Gelegenheit einer öffentliche Selbstentleibung beizuwohnen? Für das was Kai hier abliefert, könntet ihr beinahe Eintritt verlangen. Herrjeh, was hab ich mich bisher amüsiert.

Mein Vorschlag: Kostenpflichtige Podcasts seiner übelsten Auftritte. Aber auch CDs, Comics, T-Shirts - ein ganzes Franchising sehe ich vor mir!

Jingle: "Aaaaaaaapple, F*ck Ya, PowerPC Is The Only Waaaaaay..."

Hier ist die Seite der MACBASHERS!!!!!

Von: iCock | Datum: 28.02.2006 | #183
BASHING THE MAC - TWITTING THE COMMUNITY scheint die neue Devise der "Guardians" zu sein. Welche Interessen dahinterstecken mag man nur mutmassen.

So, jetzt ist Schluss mit lustig! Wir sollten uns dieses Bashing unter dem Deckmantel der Guardians nicht länger bieten lassen.
Entweder das Bashing auf dieser Seite hört auf oder wir sollten uns kollektiv dagegen wehren.
Dabei sollten alle Mittel ausgeschöpft werden, die intelligenten Mac-Usern zur Verfügung stehen.
Ich bitte um eure Meinungen dazu.

neu:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #184
"laß mal lieber sein, von technischen dingen versteht der liebe kay nicht so viel, schon gar nichts vom sog. memoryeffekt bei akkus, welcher auftreten kann, wenn man sehr häufig am netz (spannung) arbeitet und nicht regelmäßig der akku fast vollständig entladen wird."

Lithium-Ionen-Akkus haben keinen Memory-Effekt.

"Lithium-ion is a low maintenance battery, an advantage that most other chemistries cannot claim. There is no memory and no scheduled cycling is required to prolong the battery's life."

Soviel zum Verständnis der technischen Dinge! ;-) Das lustigste an den Leuten, die mir so gerne technische Inkompetenz unterstellen ist immer, dass sie fast immer im selben Posting soviel nachweisbar falsches Zeug daherreden, dass man sich kringeln könnte...

null problemo

Von: imaginetics | Datum: 28.02.2006 | #185
immerhin haben wir ja immer was zu lachen. und wenn man sich vorstellt, wie horst-der-nicht-horst-ist, sich ständig woanders einloggen muss, damit ja auch immer eine andere id angezeigt wird.... ;))) aber icock ist immerhin ein passendes nick; und mit seinen multiplen persönlichkeiten wird es sicher nicht so schwer für ihn, sich kollektiv zu wehren ;)

Allgemeines:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #186
1) Unsere Besucherzahlen sind extrem gut
2) Noch nie zuvor habe ich dermaßen viele Leser-Zuschriften gekriegt, die mich bitten, mit der kritischen Beleuchtung des Switches weiterzumachen. Das am öftesten gehörte Argument ist, dass keine andere Fan-Seite dies auch nur ansatzweise tut.
3) Ich habe hier noch nie (Nochmal: NOCH NIE! einen Leser beleidigt. Das wird auch nicht wahrer je öfter man es wiederholt
4) Es gibt keine Blattlinie
5) Zum Thema 64bit hat niemand mehr was zu sagen? Nur noch persönliche Attacken? Komisch, kommt mir so vertraut vor, die Taktik! ;-)

@iCock

Von: Intelsucks | Datum: 28.02.2006 | #187
Na dann bin ja mal gespannt wie Du dagegen vorgehen willst, Du intelligenter Mac User *hüstel*

Kai

Von: dermattin | Datum: 28.02.2006 | #188
"Ach? Also so wie bei C4D für OS X Intel, das ihr alle ja soooooo liebt? ;-D Fettes Eigentor würd ich jetzt mal sagen!..."

Dafür gibt es jetzt für meine Brachne schon mehr Addons/Plugins als für die Win64Bit Versionen :)


"Weil in Entwicklungsländern fast ausschließlich PCs der vorletzten Generation eingesetzt werden willst du also suggerieren, dass x86-64bit entweder ne Luftnummer ist oder noch auf Jahre hinaus nicht ernsthaft unterstützt wird. Mann, die Intel-Propaganda wirkt sich ja schon DURCH JOBS HINDURCH auf dich aus,"

Nein, es ist meine Erkenntnisse aus den Anfragen an Firmen, die von mir benötigte Software herstellen. 64Bit ist z.zt. mehr ein Werbespruch als Realität. Da passiert die nächsten 2 Jahre nahezu nichts weltbewegendes.


"Wird nur nicht passieren, denn die Industrie hat entschieden und M$ auch (Windows für Itanic wird eingestellt, Nötigung von AMD & Intel, sich auf EINE 64bit-Version zu einigen), und was das bedeutet, kannst du dir vorstellen... Zur Info: Schon Vista Server wird 2007 _NUR_ als 64bit-Version erhältlich sein!"

Hui, Vista SERVER wird nur 64Bittig? Ich glaube DAS bringt den Durchbruch für die 64Bit Versionen... Jetzt werden sogar M$ Ankündigungen zum Fakt, wo du dich doch früher immer so lustig über die Planerfüllung M$s gemacht hast? Dir ist mittlerweile alles recht, um irgendwelche Theorien zu stützen oder?;)


"Schonmal Motion benutzt? Das macht dir problemlos 8GB voll, wenn die verfügbar sind!"

Aber nicht unter einem Betriebsystem mit 32Bit Speicheradressierung.


"b) Ich werd dich zitieren, wenn Apple x86-64bit einführt, was spätestens 2008 der Fall sein wird, okay? ;-)"

Bitte, würde doch genau in meine Argumentation passen, denn laut meinem Kalender ist 2008 noch 2 Jahre hin. Bis dahin brauchte Apple aber gute Hardware und die haben sie dank dem Core Duo jetzt weiterhin.

@kai

Von: xl | Datum: 28.02.2006 | #189
>>"Das ist bei C4d genauso, aber es gibt die nächste Zeit kaum Plugins dafür. Damit hält sich der Nutzen SEHR in Grenzen."

Ach? Also so wie bei C4D für OS X Intel, das ihr alle ja soooooo liebt? ;-D Fettes Eigentor würd ich jetzt mal sagen!...<<

Offensichtlich willst Du das falsch verstehen - oder muss man Dir jetzt wirklich erklären, daß damit die 64 Bit Version von Cinema gemeint war, die es für Mac überhaupt nicht gibt?
Für die 32 Bit Version gibt es jede Menge PlugIns und jede Menge Leute verdienen ganz normal ihre täglich Butterstulle damit. Die 32 Bit Version ist es auch, die im Test auf einem Intel Powerbook (sorry aber MacBook Pro klingt mir einfach zu doof) einen Dual G5 platt gewalzt hat.

blaaaaa blaaaa blaaaa 64 bit

Von: neu | Datum: 28.02.2006 | #190
1.) es melden sich mehr leser als sonst zu wort, weil sie einfach dieses dünnpfiffige intel-bashing nicht mehr ertragen können.
ppc-guardians ist ja seit juni 2005 auf dem marketing durch provokationstrip

2.) ja klar schreiben dir welche :-))))))))))))))))))))))))))))))))))




5.) wurde schon durchgekaut als maxon das 64bit cinema für windoof vorstellte und damals ein gewisser kayguardians hervorhob, dass os x sehrwohl 64 bit kann (von version zu version mehr bereiche des os) aber die grafik 32 bit ist.
außerdem ist es m.w. ja so, dass bei 32 bit die 4gb-grenze wohl pro app. gelten, demzufolge mehr nutzbar ist...........

4.) neeeeeeee :-)

3.) du lügst.

Wenn man keine Ahnung hat... Teil 1184

Von: Karl Schimanek | Datum: 28.02.2006 | #191
@namepower:

[Link]

und schau dir mal die alten PDFs von Motorola an, du wirst Augen machen, wie oft darin G3, G4, G5 vorkommt ... kann aber ein "Ich liebe Apple - iPod Switcher" natürlich nicht wissen ...

Und der MPC8641D hat mit dem abgeblasen MPC7500 nichts zu tun.

@Superstar-Kai

Von: floh | Datum: 28.02.2006 | #192
Ich empfinde es schon als Beleidigung wenn du Andersdenkende als Lemminge, willenlose Sektenmitglieder usw bezeichnest.

Sicher wirst du niemand als Arschloch bezeichnen aber du beleidigst andere und bist es dir anscheinend nicht mal bewusst.

Eigentlich finde ich deine Art schon ziemlich unsympatisch und kann mir daher deine Fanpost schwer erklähren.

xl

Von: dermattin | Datum: 28.02.2006 | #193
"Offensichtlich willst Du das falsch verstehen - oder muss man Dir jetzt wirklich erklären, daß damit die 64 Bit Version von Cinema gemeint war, die es für Mac überhaupt nicht gibt?"

Für die UB version von C4D für OSX ist ebenfalls ein kompilieren mit Xcode nötig, daher laufen die PPC OSX Plugins nicht unter der UB Version.

neu etc. (eine Person)

Von: apprendi | Datum: 28.02.2006 | #194
Ich weiss nicht ob Du aus einem anderen Forum kommst und hier versuchst eine bestimmte Person - auf (D)eine unertraegliche Art - zu diskreditieren. Wir werden Deine Albernheiten wohl leider vorerst einfach ertragen muessen. Warum Du, dem es ja offensichtlich hier nicht gefaellt, hierbleibst kann ich nicht verstehen. (Ausser Keksebetteln vielleicht...)

Ich danke Kai und den anderen Guardians fuer die kostenlosen und guten Beitraege. Insbesodere weil es niemals dummes unddifferenziertes HURRA zu irgendwas gab, das von Apple kam. Die kritische Betrachtung des Intelswitch bleibt ein fuer mich interessantes Thema.

Li-Ionen-Akku

Von: ohNe22 | Datum: 28.02.2006 | #195
"Subject to aging, even if not in use - storage in a cool place at 40% charge reduces the aging effect."

Einen Memory-Effekt im klassischen Sinne mag es zwar nicht geben, aber einen Alterungseffekt (siehe oben). Der Unterschied dürfte den meisten Nutzern egal sein, da es in beiden Fällen zu einer Verringerung der abrufbaren Leistung kommt.

von [Link] :

"Die Kapazität eines Lithium-Ionen-Akkus verringert sich mit der Zeit, hauptsächlich durch parasitäre Reaktion des Lithiums mit dem Elektrolyten. Die Zersetzungsgeschwindigkeit steigt mit der Zellspannung und der Temperatur. Eine Tiefentladung unterhalb 2,4V kann den Akku dauerhaft schädigen. Hersteller empfehlen eine Lagerung bei 15 °C und einem Ladestand von 60%, ein Kompromiss zwischen beschleunigter Alterung und Selbstentladung. Ein Akku sollte etwa alle 6 Monate auf 40%-60% nachgeladen werden. Zur Zeit gilt die Daumenregel, dass ein Li-Ionen-Akku nach ca. 3 Jahren mehr als 50% seiner Kapazität eingebüßt hat. Generell sollte Entladen unter 40% vermieden werden, da es bei "tiefen Zyklen" zu größeren Kapazitätsverlusten aufgrund irreversibler Reaktionen in den Elektroden kommen kann. Grundsätzlich ist es besser, Li-Ionen-Akkus "flach" zu zykeln, wodurch sich die Lebensdauer verlängert."

Kai

Von: dermattin | Datum: 28.02.2006 | #196
"3) Ich habe hier noch nie (Nochmal: NOCH NIE! einen Leser beleidigt. Das wird auch nicht wahrer je öfter man es wiederholt"

Sorry Kai und mal ganz ernsthaft, aber das ist wirklich gelogen. Man schaue sich dazu nur deine Beiträge direkt nach dem Switch und danach an. Vielleicht merkst du es wirklich nicht, was die Situation nicht besser macht.

floh:

Von: Karl Schimanek | Datum: 28.02.2006 | #197
Ließ dir einfach mal die Posts der Herren von vor zwei Jahren durch, dann weißt auch du was mit Lemminge usw. gemeint ist!

Unglaublich diese Wendehälse, Guido Westerwelle lässt grüßen. Fähnchen im Wind, wir singen Fähnchen im Wind ...

Ausgenommen Johngo.

Würde Jobs morgen verkünden, dass der Apple PC in Zukuft nur noch per Laufrad mit Strom versorgt wird, würden einige sicher gleich losrennen und eines kaufen.

It's not a trick – Its "der Rattenfänger von Hameln" aka Steve Jobs

Karl

Von: dermattin | Datum: 28.02.2006 | #198
Hör auf hier irgendwelche Entschuldigungen für Nazivergleiche oder weniger krasse Beschimpfungen zu erfinden und damit zu versuchen, das Geschriebene zu egalisieren.

"Ließ dir einfach mal die Posts der Herren von vor zwei Jahren durch, dann weißt auch du was mit Lemminge usw. gemeint ist!"

Da haben wirs doch schon, 2 JAHRE ist es also her. Anscheinend hast du diese 2 Jahre nicht bewusst miterlebt. Die Umstände ändern sich. Deine Beleidigungen der letzten zeit spiegeln nur deine beschränkte Vorstellungskraft wieder, mach da nicht Mensch für verantwortlich, die da offenbar fester im Leben stehen.

Na Kai, dein Kragen wird langsam mächtig eng...

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 28.02.2006 | #199
Muahahaha, MUAHAHAHA,

M U A H A H A H A !

Heftigst am Rudern isser, unser

KAIneAhnung!

Jetzt haben wir endlich den richtigen Spitznamen für den Chef der PPC-Mudjaheddin gefunden!

Akkus etc:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #200
Ohne: Glaub mir, ich weiss ganz genau, wie man nen Akku gut behandelt. Deshalb habe ich meinem Vater auch emfohlen, aus seinem fast ausschließlich stationär genutzten Powerbook den Akku bei 2/3 Ladung rauszunehmen und irgendwo bei Zimmertemperatur zu lagern.

Ich weiss, wie schlecht Hitze (z.B. in nem Notebook!) für Li-Ionen-Akkus ist, ich weiss, dass man sie nicht ganz voll oder ganz leer lagern soll, weil das den Alterungsprozess beschleunigt. Das ändert allerdings nix daran, dass mein iBook-Akku bei ziemlich normaler Benutzung nur noch ca. 25 Minuten hält. Das Ding ist halt jeden Tag im Batterie-Einsatz und hat seine Zyklen eben langsam durch. Dennoch sollte nach Erreichen der spezifizierten Ladezyklen die Kapazität nicht DERMASSEN extrem und dermaßen SCHNELL abnehmen, das ging quasi über Nacht! In einer Woche noch knapp 2 Stunden, in der nächsten noch ne halbe!

mattin:
"Sorry Kai und mal ganz ernsthaft, aber das ist wirklich gelogen. Man schaue sich dazu nur deine Beiträge direkt nach dem Switch und danach an. Vielleicht merkst du es wirklich nicht, was die Situation nicht besser macht."

Dann zitiere mich mal bitte.

"Nein, es ist meine Erkenntnisse aus den Anfragen an Firmen, die von mir benötigte Software herstellen. 64Bit ist z.zt. mehr ein Werbespruch als Realität. Da passiert die nächsten 2 Jahre nahezu nichts weltbewegendes."

Dass Hersteller träge sind und bei der Nutzung neuer Techniken immer erstmal abwarten bevor sie handeln ist nichts neues. Warum auch handeln und Geld investieren, wenn man das bestehende weiterverkaufen kann (M$ hat das perfektioniert!)? Das war schon immer so. Nur wird der Konkurrenzkampf sie schlicht und einfach zwingen, nachzuziehen. C4D/Lightwave machten den Anfang und schmeissen den Fehdehandschuh hin, Softimage XSI 5.0 ist inzwischen auch nativ für 64bit-Windows verfügbar. Maya wird nicht lange auf sich warten lassen, derzumal dieses (wie SI) schon lange auf einem 64bit-System (IRIX) läuft...

"Hui, Vista SERVER wird nur 64Bittig?"

Die Betonung liegt nicht auf "Server" sondern auf "nur 64bit". D.h. für die Server-Welt ist 32bit-x86 schon heute tot (Linux läuft ja auch schon ewig nativ auf x86-64!). Und dass die Server-Welt und DCC Überschneidungen haben weiss man nicht erst seit Renderclustern und Renderman..

Mit den 64bit-Versionen von C4D, LW und SI hast du nicht nur den Geschwindigkeitsvorteil von x86-64, du kannst auch deutlich größere und komplexere Szenen bearbeiten als zuvor, das schreibt JEDER Hersteller in seinen Pressemeldungen dazu! Bitte welcher 3D-Animator sagt bei sowas "brauch ich nicht"?

Im übrigen: Was ist -neben kleiner Shareware- die zahlreichste Software-Art, die's heute für x86-64 gibt? Richtig: SPIELE! ;-) Und was Spiele für die Etablierung einer Plattform tun können sollte seit Windows offensichtlich sein...

"Ich glaube DAS bringt den Durchbruch für die 64Bit Versionen... Jetzt werden sogar M$ Ankündigungen zum Fakt, wo du dich doch früher immer so lustig über die Planerfüllung M$s gemacht hast? Dir ist mittlerweile alles recht, um irgendwelche Theorien zu stützen oder?;)"

In diesem Falle sehe ich GAR keinen Grund, M$ zu misstrauen. Vielleicht machen sie ja doch noch ne 32bit-Version (Irgendein Windows muss ja auf den kommenden 32bit-Intel-Sossaman-Blades auch laufen! ;-), aber das würde nichts daran ändern, dass M$ offensichtlich (wie eigentlich alle anderen im Serverbusiness) der Meinung ist, dass 32bit auf dem Server eigentlich tot ist. M$ hat schließlich lange genug gebraucht für ihre 64bit-Version von Windows, und ewig wollen die die Entwicklung auch nicht parallel laufen lassen...

"Bitte, würde doch genau in meine Argumentation passen, denn laut meinem Kalender ist 2008 noch 2 Jahre hin. Bis dahin brauchte Apple aber gute Hardware und die haben sie dank dem Core Duo jetzt weiterhin."

Deine Argumentation war aber ne andere:

"Selbst deine erfundene 64Bit Windows Front tut sich schwer, irgendwelche Produkte in 64Bit zu bringen, da gehen, wie erwähnt, ebenfalls noch Jahre ins Land"

Die Windows-Front wird da deutlich früher sein, denn 64bit-Windows und Software dafür gibt es heute schon und es wird ständig mehr.
Im übrigen geht es in diesem Thema nicht darum, dass der Switch per se falsch war (was ich persönlich glaube), sondern darum, dass Apple ruhig noch ein halbes Jahr oder ein Jahr warten hätte können um dann NUR 64bit-fähige Intelmacs beim Kunden zu haben, was die unausweichliche 64bit-Migration massiv erleichtern würde!

"Aber nicht unter einem Betriebsystem mit 32Bit Speicheradressierung."

Äh - OS X kann doch schon heute mehr adressieren?

@allgemeines von kai

Von: confusion | Datum: 28.02.2006 | #201
zu der 64bit-diskussion scheinst du nichts mehr zu sagen zu haben. weder mattin noch ich haben dich persoenlich angegriffen. sag uns bitte, inwiefern wir deiner meinung nach unrecht haben. macosx ist noch lange nicht 64bit, weil es 16gb speicher ansprechen kann. apple selbst schreibt (s. link weiter oben), dass tiger erst der zweite von vielen schritten ist.

ein horst wer schlimmes denkt....

Von: imaginetics | Datum: 28.02.2006 | #202
sachma kopfi, schon ein schleudertrauma vom vielen schütteln!?....

Kai

Von: dermattin | Datum: 28.02.2006 | #203
"Dann zitiere mich mal bitte."

Wozu? Du erkennst es doch nicht als Beleidigung, wie man ja deinem Beitrag entnehmen kann. Wäre als recht sinnlos, oder?


"Äh - OS X kann doch schon heute mehr adressieren?"

Jo, das war aber gar nicht das Thema.

"Die Betonung liegt nicht auf "Server" sondern auf "nur 64bit". D.h. für die Server-Welt ist 32bit-x86 schon heute tot (Linux läuft ja auch schon ewig nativ auf x86-64!)."

Und, was hat das mit meiner Aussage zu tun?


"Mit den 64bit-Versionen von C4D, LW und SI hast du nicht nur den Geschwindigkeitsvorteil von x86-64, du kannst auch deutlich größere und komplexere Szenen bearbeiten als zuvor, das schreibt JEDER Hersteller in seinen Pressemeldungen dazu! Bitte welcher 3D-Animator sagt bei sowas "brauch ich nicht"?"

Entschuldige Kai, aber ich bin da Fachmann, Win64Bit taugt mir da sehr, so lange ich nur drauf rendern muss und nicht damit arbeiten ;) Aber warum erzählst du mir das und was hat das mit meiner Aussage zu tun?



"Die Windows-Front wird da deutlich früher sein, denn 64bit-Windows und Software dafür gibt es heute schon und es wird ständig mehr."

Ja und?


"Im übrigen geht es in diesem Thema nicht darum, dass der Switch per se falsch war (was ich persönlich glaube), sondern darum, dass Apple ruhig noch ein halbes Jahr oder ein Jahr warten hätte können um dann NUR 64bit-fähige Intelmacs beim Kunden zu haben, was die unausweichliche 64bit-Migration massiv erleichtern würde!"

Du, das habe ich schon kapiert, sonst würde ich nicht genau darüber sprechen :)

Also mal ehrlich

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 28.02.2006 | #204
Wer so krass mit Backsteinen auf Kai einwirft sollte nicht so rumflennen, wenn auch mal ein Kieselstein zurückfliegt. Ich finde es unerträglich wie hier auf Kai verbal eingeschlagen wird. Und ich verfolge die Diskusion seit Anfang an. Und ich lege viel Wert auf die Ausdrucksweise. Und nein Kai ist weit davon entfernt seine Leser zu beleidigen. Er diskutiert sehr leidenschaftlich und heftig, das muss man nicht gewohnt sein und nicht unbedingt mögen, und er sucht auch keinen Kompromiss, und ist nicht wirklich darum bemüht die Gegenseite zu verstehen, und zum Konsens zu kommen. Das ist aber auch nicht verwunderlich, weil er nicht wie ich sich ein Bild machen will, sondern seine Meinung bereits hat. Und er versucht andere zu überzeugen. Und dieses Sendungsbewustsein entspringt einem Idealismus keine Frage. Aber das hat nichts rein gar nichts damit zu tun das er andere angreift, für ihre gegenteilige Meinung. Er beleidigt bestenfalls Aussagen die andere machen, in dem er sagt das ist Quatsch. Aber damit greift er die aussage an und nicht den Menschen als ganzes. Er greift auch die Verhaltensweise an das man fachlich nichts entgegenzusetzen hat, und dann erwartet das man wie sie selber dran glaubt das alles gut wird, obwohl man seinen Zweifeln nichts entgegenzusetzen hat. Aber einen Leser hat er nie als Person angegriffen. Das ist ein rießiger Unterschied, auch wenn man das gerne vergisst wenn man gerade die eigene Aussage mit einem schnöden völliger Quatsch abqualifiziert bekommt. Sowas höre ich auch nicht gerne. Und es ist nicht Diplomatisch. Aber deswegen hat er trotzdem nicht die Person angegriffen, sondern seine Aussage. Beleidigungen sind das was der Kopfschüttler über Kai ausschüttet. Das sind übelste Verunglimpfungen. Allein die angedeutete Nähe zu den Taliban, und die Gleichsetzung mit Osama Bin Laden wäre mir wegen übler nachrede eine Strafanzeige wert. Ich finde es bemerkenswert das Kai trotz solcher ständigen anfeindungen so ruhig bleiben kann. Ich weiß nicht ob ich das Wochenlang so aushalten könnte. Und auch die anderen unterstellen Kai ja immer niedere Motive, und behaupten er würde Amok laufen. Auch hier wird ein völlig unzulässiger Vergleich gezogen. Was hat eine vielleicht unpopuläre Meinung vehement auf der eigenen Homepage zu vertreten mit einem Amoklauf zu tun?! Auch den Schaden den Kai angeblich in der Comunity anrichtet kann ich nicht sehen. Selbst wenn alles was er sagen würde falsch wäre, kann apple froh sein das er es schafft das so viele Leute sich mit der Firma auseinandersetzen. Er polarisiert, und schafft es dadurch das sich viele die es eigentlich gar nicht beurteilen können von ihrem Verständnis her sich hinter die Firmenentscheidung von Apple stellen. Das ist doch ein Verdienst. Und die die Probleme mit Intel haben, hätten sie auch ohne Kai. Ich glaube nicht das irgendwer der vorher Intel für eine Topfirma gehalten hat, durch irgend einen Kommentar von Kai seit dem Switch sich von der Meinung abbringen lässt. Wo ist also euer Problem. Und ich glaube auch nicht das er den MG schadet. Es ist seit dem Switch die Macseite die ich am häufigsten lese, und am interessantesten finde. Und ich finde es unglaublich das Kai Halbwissen vorgeworfen wird. Ich meine was ist halbwissen? Wenn man nicht alles weiß, was es zu einem Thema zu wissen gibt? Also wenn er die wirklich die Hälfte von allem wüsste was es zu dem Thema zu wissen gibt, ist das so dermassen viel, das ich kaum glaube, das es einen Kompetenteren Gesprächspartner zu dem Thema auf der Erde gibt. Also ich kann nur sagen das ich ihm mehr Fachwissen zutraue in den Bereichen zu denen er sich äußert, anhand seiner Aussagen als den aller meisten meiner Professoren. Und ich glaube das ich mir da durchaus ein Urteil bilden kann, ob jemand etwas von Computern versteht oder nicht, wenn ich Informatik studiert habe. Also was sollen diese albernen Vorwürfe. Ihr mögt seine Art zu diskutieren nicht, schön, aber wieso müsst ihr ihm dann seine fachliche Kompetenz über dieses Thema sich äußern zu können abstreiten. Er hat mehr Ahnung als die aller meisten hier. Und wenn ich eine Frage habe habe ich mich an ihn wenden können, und eine fundierte Antwort bekommen. Aber ich weiß ich bin ja auch nur einer von diesen Kailibans. Ewig gestrig etc. So muss man meinen Einwand ja auch nicht ernst nehmen, auch wenn es jetzt gar nicht um das Thema PPC vs X86 geht, sondern um das zwischenmenschliche Miteinander. Und was ich von Kai sagen kann ist das er einer der wenigen hier ist, der wenigstens nicht anonym auftritt. Sondern man hat hier Vor und Nachnamen. Allein das signalisiert hier steht jemand zu dem was er zu sagen hat. Und wenn ihr meint beleidigt worden zu sein, versucht ihn doch zu verklagen. Ich wette ihr werdet keinen Richter finden der euch zustimmt. Und wer weiterhin diesen Vorwurf aufrecht erhalten will, soll ihn gefälligst verklagen. Damit alle klar sehen können das er Recht hat. Sonst ist das nichts weiter als Verleumdung.

kay

Von: nico | Datum: 28.02.2006 | #205
"...sondern darum, dass Apple ruhig noch ein halbes Jahr oder ein Jahr warten hätte können um dann NUR 64bit-fähige Intelmacs beim Kunden zu haben..."

softwareentwickler sollen aber nicht noch ewig rumdoktoren, sondern - im guenstigsten falle - einfach neu kompimieren fuer universal-binaries.

das funktioniert, apple verkauft heute schon neue rechner. und am beispiel von c4d sieht man, dass die rechnung aufgeht.
so einfach ist das.

Mattin:

Von: Karl Schimanek | Datum: 28.02.2006 | #206
Welche Beleidigungen bitte?
Nur weil ich geschrieben habe, dass sich seit 50 Jahren nichts getan hat und die Leute immer noch jemandem blind hinterherlaufen und du dich selbst dann als Nazi bezeichnet hat?

Aber wenn jemand schreibt, dass Apple die 64bit-Strategie unter Verschluss hält, weiß man welcher Wind bei dir weht ...

mattin:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.02.2006 | #207
""Dann zitiere mich mal bitte."

Wozu? Du erkennst es doch nicht als Beleidigung, wie man ja deinem Beitrag entnehmen kann. Wäre als recht sinnlos, oder?"

Aha - es geht inzwischen also schon um individuelle Interpretation. So wie jemand anderes sich auch "beleidigt" fühlen könnte, wenn man ihn "Mensch" nennt, weil er einen Tiefen Hass auf die Menschheit hegt und sich nur mit Tieren umgibt. Leider hat der Gesetzgeber eine ziemlich klare Definition von "Beleidigung", die keiner einzigen meiner Äußerungen hier auch nur annähernd entspricht...

Und bezüglich der "Sektenmitglieder": Die halbe Welt bezeichnet Mac-User als "Sektierer", "Jobs-Jünger", "(Mac)-zealot" oder "Macolyte", hallo bitte aufwachen! Hat sich da jemals jemand von euch darüber beschwert? Aber wenn ich's einmal sage (ich bezeichne mich ja sogar selbst im Freundeskreis als Apfelnazi!) weint ihr plötzlich ganz bitterlich und seid furchtbar gekränkt?

Aber mei, wenn man argumentativ nix entgegensetzen hat gibt's halt zwei Möglichkeiten: Die zartbesaitete Mimose spielen oder selbst die Beleidigungskeule auspacken. Die einen reagieren so, die anderen so, manche bringen sogar beides gleichzeitig, was dann besonders spassig ist!

""Äh - OS X kann doch schon heute mehr adressieren?"

Jo, das war aber gar nicht das Thema."

Hier die Zusammenfassung von Susi: Ich sage, dass OS X schon heute mehr als 4 GB adressieren kann. Daraufhin du: "Klar könnte ich mehr Speicher haben, er würde nur nicht genutzt werden." Meine Antwort darauf war, dass z.B. Motion dir den Speicher problemlos voll macht, was eine ganz klare Nutzung des Speichers darstellt. Daraufhin entgegnest du, dass das in einem 32bit-System nicht geht, worauf ich erneut darauf hinweise, dass OS X kein reines 32bit-System ist und mehr Speicher adressieren kann. Wir haben uns also einmal voll im Kreis gedreht, und was du sagst hat immer noch keine Hand und keinen Fuss.


""Die Betonung liegt nicht auf "Server" sondern auf "nur 64bit". D.h. für die Server-Welt ist 32bit-x86 schon heute tot (Linux läuft ja auch schon ewig nativ auf x86-64!)."

Und, was hat das mit meiner Aussage zu tun?"

Deine Aussage war, dass x86-64bit noch gar nicht spruchreif ist und es auch für die nächsten Jahre nicht sein wird. Das ist offensichtlich falsch.

""Mit den 64bit-Versionen von C4D, LW und SI hast du nicht nur den Geschwindigkeitsvorteil von x86-64, du kannst auch deutlich größere und komplexere Szenen bearbeiten als zuvor, das schreibt JEDER Hersteller in seinen Pressemeldungen dazu! Bitte welcher 3D-Animator sagt bei sowas "brauch ich nicht"?"

Entschuldige Kai, aber ich bin da Fachmann, Win64Bit taugt mir da sehr, so lange ich nur drauf rendern muss und nicht damit arbeiten ;) Aber warum erzählst du mir das und was hat das mit meiner Aussage zu tun?"

Wenn du sagst, dass x86-64bit noch nicht spruchreif sind und ich dir beweise, dass das speziell in deinem Bereich deutliche Vorteile bringt (was du bestätigst), dann entwertet das deine ursprüngliche Behauptung, denn "deutliche Vorteile haben" ist schließlich ein extrem starkes Zugpferd für die Etablierung einer Plattform.

""Die Windows-Front wird da deutlich früher sein, denn 64bit-Windows und Software dafür gibt es heute schon und es wird ständig mehr."

Ja und?"

Was heisst "ja und?" Nochmal: Deine Aussage war, dass x86-64bit noch gar nicht spruchreif ist!

""Im übrigen geht es in diesem Thema nicht darum, dass der Switch per se falsch war (was ich persönlich glaube), sondern darum, dass Apple ruhig noch ein halbes Jahr oder ein Jahr warten hätte können um dann NUR 64bit-fähige Intelmacs beim Kunden zu haben, was die unausweichliche 64bit-Migration massiv erleichtern würde!"

Du, das habe ich schon kapiert, sonst würde ich nicht genau darüber sprechen :)"

Also dann erzähl mal, warum hätte Apple nicht noch ein halbes oder ein Jahr warten können damit?

@dermattin

Von: xl | Datum: 28.02.2006 | #208
>>Für die UB version von C4D für OSX ist ebenfalls ein kompilieren mit Xcode nötig, daher laufen die PPC OSX Plugins nicht unter der UB Version.<<
Du hast natürlich vollends recht - da hab ich Kais Aussage wohl auf ein falsches Posting bezogen.
Wird aber langsam auch unübersichtlich hier.

Mich erinnert die ganze Situation ein wenig an die OS9 - OSX Diskussion vor geraumer Zeit. Nur das damals ich als ewig gestriger Troll beschimpft wurde, weil ich es gewagt habe, das dolle neue System als zu langsam zu bezeichnen und bis Panther lieber mit OS9 weitergearbeitet habe. Von Kai habe ich damals allerdings sinngemäß nicht viel anderes vernommen als "Du hast doch eh keine Ahnung, ich weiss Bescheid, UNIX is super!"

Ich verfolge das ganze also durchaus leicht amüsiert und hoffe Kai lernt was für die Zukunft aus dieser, für ihn ungewohnten Situation.

@xl

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 28.02.2006 | #209
Kai(NeAhnung) und Lernfähigkeit in einem Satz? Die Bedeutung des Wortes Oxymoron ist bekannt? ;-)

Nix für ungut!

@ Kai

Von: Grapiht | Datum: 28.02.2006 | #210
Dein Engagement ist wirklich bemerkenswert.

Mir passiert es manchmal in Diskussionen, dass ich eine extreme Position einnehme, welche schlussenlich gar nicht mehr zu 100% meiner Meinung entspricht, um die Argumente meines Gegenübers zu wiederlegen.

Nun ist ist es bekanntlich so, dass jede (negativ empfundene) Sache auch eine andere (positive) Seite hat.
Darum kann ich dich, oder deine Postings ;-), nicht mehr ganz ernst nehmen.
Deine Seriosität (in meinen Augen) kannst du jedoch wieder zurückgewinnen, ich sag dir gleich wie. Egal ob du darauf angewiesen bist.

Bitte beantworte mir folgende Fragen: Kannst du in dem Switch und Intel irgendwelche positiven Dinge sehen? Welche? Angenommen Apple bleibt bei Intel, besteht die Möglichkeit, dass du irgendwann einen Mac mit IntelProzi kaufst? (wenn dir mit deinem momentanen PPCMac und 10.8 nicht mehr genügend Leistung für extreem-HD-Videos zur Verfügung steht) Ich möchte einfach gern dass du für einen kurzen Moment "Schwäche" zeigst, und etwas Positives über Intel berichtest. Damit würdest du deinen "Gegnern" viel Wind aus den Segeln nehmen.

Dasselbe gilt auch für alle andern. Und würde zu einem fruchtbareren Klima für Äpfel auf dieser Seite führen.

Greez G

Kai

Von: dermattin | Datum: 28.02.2006 | #211
"Aha - es geht inzwischen also schon um individuelle Interpretation."

Nicht wirklich, es geht darum, dass du hier Menschen beleidigst und als Dumm hingestellt hast, nur weil sie nicht deiner Meinung sind. Das mögen 3 milliarden Menschen auf dieser Welt auch tun, aber das macht es nicht weniger (für eine fruchtbare Diskussion) nicht-zuträglich. Und obwohl du das nicht einsiehst, ist es keine Frage der individuellen Interpretation, denn du bestimmst nicht, was wann eine Beleidigung war, das bestimmt immer das Umfeld und da ist die Interpretation doch recht eindeutig. Du bist wohlgemerkt nicht der einzige, der "erregt" Diskutiert hat, aber die anderen sind mir ehrlich gesagt egal. Von deiner fachlichen Kompetenz bleibt nichts übrig, wenn du sie so verpackst, so blöd ich diesen Umstand finde (ich habe gelacht über das Argument, nicht zum Mac zu Switchen, weil die Mac User "immer so arrogant sind").

Ich bin aber auch nicht viel besser, denn zum einen flame ich auch gerne, zum anderen gibt es nicht viel, dass mich ernsthaft so wenig beschäftigt wie dieser Switch, was sicher unfair dir gegenüber ist, da du offensichtlich wirklich engagiert an die Sache herangehst. Ich halte ab jetzt die Klappe, wenn ich nicht wirklich etwas Wichtiges beizutragen habe. Wie du in Zukunft dein Wissen verpackst, musst du wissen. Ich bin gespannt :)


"Deine Aussage war, dass x86-64bit noch gar nicht spruchreif ist und es auch für die nächsten Jahre nicht sein wird. Das ist offensichtlich falsch."

Ich habe nicht behauptet, x86-64Bit wäre nicht spruchreif. Ich schrieb, dass in der Praxis, gemessen am Argumenten-Hype, den du hier veranstaltest, kaum etwas davon so wichtig ist, wie du es hier beschreibst, selbst in der Highperformance-Ultra-Data-Getzaber!-Klasse 3D Visualisierung ist es immer noch mau. Und damit erklärt sich hoffentlich auch der Rest deiner Fragen, denn dass da was logisch nicht zusammenpasst, hast du ja selbst gemerkt. Du hast mich einfach missverstanden.


"Hier die Zusammenfassung von Susi:"

Du hast offenbar die Ironie nicht verstanden und versuchst mir Dinge zu erzählen, die ich ganz offensichtlich schon weiss :)



"Also dann erzähl mal, warum hätte Apple nicht noch ein halbes oder ein Jahr warten können damit?"

Diese Frage habe ich dir schon beantwortet, bzw. deine grundlegende Haltung erlaubt es dir nicht, die Antwort zu verstehen: Es gibt (für mich) keinen Grund, aus dem Apple warten hätte müssen. Folglich kann ich deine Frage nicht beantworten.


P.S.Karl.... ach egal:)

Ja was denn Mattin?

Von: Karl Schimanek | Datum: 28.02.2006 | #212
Große Geschichten erzählen kannst du, dass sehen oder sahen wir ja.

OT: Da hat sich aber der Special Event aber gelohnt. Geldverbrennung auf höchster Ebene ... Hauptsache einen Event machen.

iPod Hi-Fi. Home stereo. Reinvented :lol

Mac mini mit Core solo 1.5GHz 599$. Mit Intel wird alles billiger, ja nee, is' klaa :-D

Ach ja,

Von: Karl Schimanek | Datum: 28.02.2006 | #213
Hauptsache du kannst noch in den Spiegel sehen, Mattin.

Und sei gewappnet für den nächsten Switch, denn der kommt bestimmt ;-)

und Grapiht: "Schwäche" hat Kai und ich schon lange gezeigt.

Wir haben nämlich eingesehen, dass uns Apple jahrelang verarscht hat, ging um die Ausstattung der Powerbooks!

Rechnen ist schwer, ne?

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 28.02.2006 | #214
"Mac mini mit Core solo 1.5GHz 599$. Mit Intel wird alles billiger, ja nee, is' klaa :-D"

Der neue hat einen wesentlich besseren Prozessor, Frontrow, Digital Audio, Line-In UND HAT AIRPORT UND BT SERIENMÄSSIG!!!

Ja, ne, denken is schwierig... und rechnen erst...

MUAHAHAHAHA, MUAHAHAHAHAHAHAHA!!!

aber schüttelhorsti

Von: imaginetics | Datum: 28.02.2006 | #215
... du willst doch jetzt nicht behaupten, dass ausgerechnet du denken könntest... oder?! nach all deinen posts!? das schleudertrauma muss ja echt schlimm sein...

Wer zur Hölle ist Horst?

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 28.02.2006 | #216
Vielleicht klärt mich mal einer auf, nach allem was man hört muss der Typ grossartig sein!

Zur Sache:

Da entlarvt man mal wieder einen der PPC-al Kaida Gründungsmitglieder als der Grundrechenarten nicht mächtig und imaginetics fällt zur Verteidigung des Kampfgenossen nichts Besseres ein als uninspiriertes Hinterbänklergebrabbel?

Ist das wirklich alles?

Eure Fahrt nach unten beschleunigt sich stetig.

Weiter so, macht Spaß! Drückt nur immer weiter drauf!!!

Muahahaha, MUAHAHAHA!

aber schüttelhorsti

Von: imaginetics | Datum: 28.02.2006 | #217
kannste doch besser, oder?! sachma, früher haste nicht solch eigentore geschossen. gleich die hosen runterlassen, war sonst eigentlich nicht dein ding. du musst ein bisserl mehr darauf achten, dass die posts auch einen sinn ergeben. so ist das nichts. musst halt von meinem post ableiten, und nicht so sinnloses geseiere vom stapel lassen. "ppc-al kaida gründungsmitglieder", "der grundrechenarten nicht mächtig" und "hinterbänklergebrabbel", ist dir da wirklich nichts besseres eingefallen? das muss doch so ein richtiges feuerwerk sein, mit schmackes! und die weissagung: "eure fahrt nach unten beschleunigt sich stetig.", das ist lahm! da muss mehr hölle und verdammnis mit rein, mehr blitz und donner! kannst doch googeln alter zosse...

na komm schon schüttelhorsti, ich weiss du kannst das viel besser! :)))

Na, da ich leider nicht Horst bin -

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 28.02.2006 | #218
was einer der Verantwortlichen sicher bestätigen kann, kann ich mich auch nicht mit dieser Legende messen.

Du, mein Kleiner, bist bedauerlicherweise einfach nur langweilig. Kein Esprit, keine Wortwitz, nicht mal richtig deftiger FUD. Geh heim, lern was und komm in 'nem Jahr oder so wieder.

Da halte ich mich lieber an deinen Boss, der erzählt zwar den gleichen Schwachfug wie seine Brezensalzer, aber er hat wenigstens Tinte auf'm Füller!

wie jetzt?!

Von: imaginetics | Datum: 28.02.2006 | #219
das war alles?!!!!... "du, mein kleiner... langweilig... kein esprit... kein wortwitz... lern was... deinen boss... schwachfug..."?!!! da bin ich extra nochmal angesurft und dann die enttäuschung! na, gib dir einen ruck schüttelhorsti. ich schaue morgen nochmal vorbei, vielleicht bist du dann ja motivierter. gute nacht alter zosse ;)

@imaginetcis

Von: IntelSucks | Datum: 28.02.2006 | #220
Der Horst hat das Schleudertrauma übersprungen und ist direkt beim Hirntrauma gelandet. Horst geh' wieder mit deinem ipod spielen du Idiot !

IntelSucks.Arschloch

Von: Aufmerker | Datum: 01.03.2006 | #221
Wenn du nicht mehr beizutragen hast als andere Lese zu beleidigen, dann verpiss dich doch bitte einfach, du pubertierender Wichser.

Aufmerker/Kopfschuettler

Von: apprendi | Datum: 01.03.2006 | #222
hat sich noch mal schnell anders eingeloggt. Das geht scheinbar auch mit Hirntrauma...
Wie sagt er so schoen? Muhamuha?