ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4148

Things to come: Sanyo Xacti HD1

Der perfekte HD-Camcorder für Mac-User?

Autor: roland - Datum: 25.02.2006




Noch gar nicht offiziell erhältlich, wird er schon in allerlei Foren heiß diskutiert – der winzige, bei der CES 2006 vorgestellte, MPEG4-codierende HD-Camcorder Xacti HD1 von Sanyo. Ein erster Vorab-Test ist bei Camcorderinfo.com erschienen. Und seitdem wird hektisch hin- und herdiskutiert. Ist dieser gerade mal zigarettenschaltelgroße Winzling eine Konkurrenz für die von Sony für teures Geld angebotenen "ausgewachsenen" HD-Camcorder? Gut, auch der Kleine löst 720p auf, also 1280x720 Pixel pro Bild, der "kleinere" der beiden neuen HDTV-Standards. Aber er komprimiert die Videodaten mit dem "alten" MPEG4-Codec, nicht mit dem neuen H264. Und trotzdem ist er gerade für Mac-User von einigem Interesse... Ein Bericht direkt von der Sanyo Pressekonferenz im Ebisu Garden Palace in Tokyo, am 11. Januar 2006, lässt weitere Rückschlüsse zu. Ich habe das MP4-File, das dort bei Akihabaranews verfügbar ist, mal heruntergeladen (via Safari; Endung txt löschen, so dass das File mit der MP4-Endung gesichert wird; dieses File lässt sich bspw. in iMovie 6 problemlos als MP4 in HD-Auflösung öffnen und editieren!). Keine Konvertierungs- und Renderingprobleme wie bei MPEG2 unter Quicktime, nachdem es bis heute noch keinen MPEG2-Plug-in für QT7 gibt, um derlei Files in iMovie oder FinalCut Pro direkt zu verarbeiten! Bitte Hausaufgaben machen, Apple! Immerhin kommt in Kürze auch von Sony eine erste Festplatten-DV-Cam. Bis dahin muss man sich noch mit den proprietären .MOD-Files herumplagen, die alle derzeitigen Festplatten-Camcorder von JVC produzieren. Nur unter Einsatz von MPEGstreamclip lässt sich damit umgehen. Was allerdings ein anschließendes, zeitraubendes Rendering im Editierprogramm zur Folge hat. Womit der Weiterverarbeitungs-Vorteil des festplattenbasierten Aufzeichnens durch Wegfall des lahmen Capture-Prozesses bei herkömmlichem MiniDV-Band fast wieder zum Teufel ist.

Genau vor diesem Hintergrund könnte Sanyos Mini für Mac-User von Interesse sein. Denn im Gegensatz zu MPEG2-Dateien lassen sich MPEG4-Files problemlos in iMovie und FCP direkt verarbeiten. Aber: Wie steht's mit der Qualität der Sanyo-Aufnahmen? Da ich die Kamera noch nicht persönlich testen konnte, kann ich hier nur auf Sekundärquellen verweisen. Und die lassen mich hoffen, dass die kleine HD-Sanyo möglicherweise das perfekte Immer-dabei-Videotool für rasende Reporter sein könnte ;-)

Witzig: Im Forum von dvinfo beispielsweise versteigen sich manche Diskutanten zu der Behauptung, die Sanyo Beispielvideos seien qualitativ zu gut als dass sie mit dieser Winzkamera aufgenommen sein könnten.

Und dann ist da noch dieser Kommentar von einem gewissen Kaku Ito im gleichen Forum, der da lautet:

"...and by the way, the person in charge with video cameras at Sanyo is very good friend of Apple, I hear he directly associates with Steve Jobs, so no exception to this, (Sanyo) DMX-HD1 implements QuickTime 7 which is really hot for Mac users."

Ein paar Kommentare weiter unten steht dann:

"...a good news to ipod user: ipod video does recognize all files stored in HD1. you can use it as a digital albumn on the go if you worried about SD card price."

Also ich finde, das klingt alles recht interessant und vielversprechend. Wenn man die technisch bedingten Einschränkungen zu akzeptieren vermag: schwache Lowlight-Fähigkeiten und Codec-bedingt Probleme mit sehr schnellen Bewegungen im Bild, die Artefakte hervorrufen. Mac-Addict David Pogue hat das Teil für c|net in Augenschein genommen und bestätigt genau diese Einschränkungen.

Und trotzdem: Auch wenn man für 899 EUR deutschen Listenpreis keine High Definition-Wunder von der kleinen Sanyo erwarten darf, sollte mit ein wenig Nachbearbeitung aus 9MBit 720p MPEG4 sehr gute MPEG2 DVDs zu produzieren sein. Und allein das grenzt schon an ein Wunder eingedenk der Maße der HD1.

Nichtdestotrotz wird meine Ideallösung für möglichst schnelle und einfache Videoproduktion für Streaming oder Video-Podcasting erst in Reichweite sein, wenn die neuen auf dem H264-Codec basierenden DV-Cams auf den Markt kommen. Vermutlich noch im Laufe dieses Jahres, wie hinter diversen Kulissen, insbesondere jenen von Samsung zu hören ist...

Kommentare

@Maxipeg

Von: Powerbook User | Datum: 08.03.2006 | #1
Es gibt einen ganz einfachen Grund warum es Sinn macht neben USB 2.0 auch Firewire zu unterstützen. Naja eigentlich sogar zwei gute Gründe.

1.) USB ist weitaus Prozessorlastiger als Firewire. Will bedeuten, dass bei hoher Auslastung der Minimale Geschwindigkeitsvosprung von von USB 2.0 gegenüber Firewire völlig flöten geht. Mal ganz abgesehen von der Wärmeentwicklung.

2.) Und noch viel wichtiger, nur Firewire gibt einem die Möglichkeit einen Camcorder auch als Webcam am Mac unter Ichat zu verwenden. Zwar gibt es ein Tool um den Firewire Port am USB Port zu simulieren, das funktioniert aber nur bei den wenigsten USB Cams. Firewire bietet nativ Camcorder/webcam unterstützung.

Und jetzt kommst Du.

?

Von: neu | Datum: 02.03.2006 | #2
ich bezog mich auf die zwangsläufig höheren folgekosten bei usb. nicht umsonst ist es bei allen pcs notwendig, mehrere usb-steckplätze zur verfügung zu stellen und nur 1 (2) firewire-steckplätze, da ich die usb-dinger nicht hintereinander anstöpseln kann.

der usb-quatsch wird mitlerweile auch bei höherpreisigen camcordern angewendet (schau dir mal die neuvorstellungen diverser hersteller an!)

"USB wird in der besten Gesellschaft verwendet" - naja, wir sind auch nicht gerade zuhälter ;-)

und das "neuste/beste" ist: bei mactechnews war neulich ein artikel, dass man mit intel-macs mit ein paar hacks auch von externen usb2-platten boten kann (steht wohl bei macosxhints wie) - da kann man nur sagen "boahh eyh, sowas aber auch, watt für ne innowattzion, geht ja mit firewireplatten erst seit 7 jahren.

ich sage nichts dagegen, dass es geht, nur dagegen, dass man eine sehr gut funktionierende lösung (firewire) wegen des billig-mediamarktblödmannsyndrom kappt (ipod bestes beispiel) und statt dessen (wieder wie bei windoof 3.0) nur halbgaren, zusammengehackten schrott einsetzt.... zumal ja die firewirelösung aufgrund des schon seit längerem gültigen verzichtes von apple/sony auf lizenzgebüren NICHT teuerer als das usb-gelumpe ist (aber dieses märchen wird gern immer wieder erzählt)

Bitte

Von: MK | Datum: 25.02.2006 | #3
mehr davon in Zukunft. Interessiert mich sehr.
Frage: Wenn ich auf meinem PB mit iMovie HD editiere dann das PB an den HD Fernseher anschliesse, kann ich dann auf den Fernseher auch HD sehen? Oder normale Pal Auflösung?
Michael

nix für Qualitätsfanatiker

Von: radneuerfinder | Datum: 25.02.2006 | #4
Sehr interessantes Teil, aber ich glaube nix für Qualitätsfanatiker. Habe mal ein paar Clips aus dem Forum [Link] ff. geladen. Erster Eindruck: mein iBook 133 Ghz schafft ca. 2 fps mit den MP4 Dateien. Import nach iMovie(5) dauert ewig und macht aus 20 -> 100 MB. Läuft aber jetzt ruckelfrei.

Zur Bildqualität:
sehr schick und beeindruckend diese 720p - schön scharf. Was weitere Parameter wie Farbtreue, Kontrastumfang, Überbelichtung, (kaum vorhandene) Zeichnung in den Schatten angeht, so sind die, nach dem was ich gesehen habe, kaum besser als bei Aufnahmen mit einem Handy. Der geringe Belichtungsspielraum würde zum Teil auch die nervöse Belichtungsautomatik erklären.

Zusammen mit der hohen Schärfe ergibt sich ein ungewohntes Bild. Ich denke, auf den ersten Blick ist es beeindruckend, auf Dauer würden die anderen Mängel mich aber nerven. Noch nicht ganz rund ...

Aber tatsächlich, auf dem Gebiet tut sich einiges. Immer mehr Fotoapparate warten mit Videofunktionen auf. Nur ein Beispiel (10x Zoom + AF bei Aufnahme, Ton, 848 x 480 px bei 30fps): [Link]

@MK

Von: radneuerfinder | Datum: 25.02.2006 | #5
Wenn Du einen HD Fernseher, mit VGA oder besser DVI Eingang, hast, dann kannst Du HD vom Powebook sehen. Das schwächste Glied entscheidet.

roland

Von: nico | Datum: 25.02.2006 | #6
"Er beherrscht den 720p Modus sowohl in NTSC wie auch in PAL."

das ist grober unfug. pal wie auch ntsc sind farbkodierverfahren, welches zusammen mit einer fernsehnorm (zb 625/50) ein (in der analogen fernsehausstrahlung) fernsehsystem (zb pal-b/g) ergibt. pal und ntsc gibt es nicht in hd bzw hdtv.

@Nico

Von: Roland Mueller | Datum: 25.02.2006 | #7
Du hast Recht. HDTV in 720p oder 1080p ist der vermutlich kommende weltweite TV-Standard, während PAL und NTSC lediglich uubernationale TV-Farb- (und Zeilen-) Standards sind. Insofern stellt sich die PAL- und NTSC-Frage bei dieser Cam gar nicht. Ich habe das eben geändert.

Danke.

w/kind regs (Roland)

Qualitätsfanatiker...

Von: Maxipeg | Datum: 26.02.2006 | #8
Natürlich kann man von einem Camcorder dieser Grösse keine Wunder erwarten. Dafür passt er in jede Westentasche. Auf einem Monitor mit einer entsprechenden Auflösung wird ein HD camcorder - egal wie bescheiden die übrigen Spezifikationen sind - einen DV Camcorder vermutlich ziemlich in den Schatten stellen. in dieser Preiskategorie sowieso. Ich werde jedenfalls meinen 3CCD DV Camcorder solange behalten bis er schrottreif ist und dann auf HD umstellen. Bis dann ist die übrige Hardware vielleicht auch soweit...

Und was ist mit Firewire

Von: Norbert Ott | Datum: 26.02.2006 | #9
Schade, dass das Teil kein FW hat. Oder habe ich da was überlesen?

Trauriges Kapitel, Norbert

Von: Roland Mueller | Datum: 26.02.2006 | #10
Ich finde es auch ziemlich übel, dass bei immer mehr digitalen Camcordern die Firewire-Schnittstelle zugunsten USB 2.0 wegrationalisiert wird – wie optische Sucher übrigens auch. Die Sanyo macht da als SD-Karten-Cam keine Ausnahme.

w/kind regs (Roland)

FireWire?

Von: Maxipeg | Datum: 26.02.2006 | #11
Braucht das Ding überhaupt noch FireWire? Die Daten werden ja auf einer SD-Karte gespeichert. Nichts gegen Firewire, finde ich super, aber wenn ich bei einem so kleinen Gerät entgscheiden müsste ob ich einen USB oder FW port einbaue, fiele mir die Entscheidung nicht besonders schwer... nicht alle PCs verfügen über FW, USB haben alle und Kartenleser kosten auch nicht alle Welt. Bloss die Karten sind schweineteuer. Doch wenn ich zusammenzähle, was ich bisher für DV-Bänder ausgegeben habe... und ich gehe jede Wette ein, dass mit der SD-Karte der Transfer von 30 minuten Film nicht 30 minuten dauert...

spiogenten kamera

Von: nico | Datum: 27.02.2006 | #12
finde das teil nicht sonderlich interessant. je nach anwender hat's aber sicher seine freunde.
fuer die fraktion "gnadenlos draufhalten und zuhause die bucklige verwandschaft damit nerven" ist sowas genau das richtige. technisch der "letzte schrei", fuer's neue hdtv zeitalter bestens geruestet.

ansonsten sach ich nur: mpeg4 ist ein hocheffizenter codec fuer die distribution, nicht unbedingt fuer das weiterverabeiten gedacht.
um schlaumeiern vorzubeugen: das derzeitige top hd-format von sony nennt sich hdcam-sr und zeichnet ebenfalls in mpeg4 auf - allerdings 4:4:4 rgb mit 440 mbit/s, dass ist dann ganz anderer schnick...

@Maxipeg

Von: neu | Datum: 28.02.2006 | #13
"..nicht alle PCs verfügen über FW, USB haben alle und Kartenleser kosten auch nicht alle Welt."


wenn ich sowas schon lese, so ein unfug!
jeder pc hat mitlerweile firewire!

nur mal als gleichnis: auf uns maccies hat auch keiner rücksicht genommen, daß wir seit 1998 zwar firewire-schnittstellen im mac haben aber lange zeit kein usb2-müll als apple wegen den windowslemmingen beim ipod firewire strich, zugunsten der geizistgeil-fraktion.

auf jeden fall kommt mir so ein usb2-müll-ding nicht ins haus, solange es alternativen gibt (wie z.b. das neue sony-teil).

natürlich bin ich alt genug, um zu erkennen, dass sich die "wer billig kauft, kauft sich arm"-fraktion durchsetzen wird (stichwort höhere folgekosten beim usb2-müll) aber noch gibt es alternativen.

@neu

Von: Maxipeg | Datum: 01.03.2006 | #14
nanana... soviel Unfug...
1. Ich habe auch FireWire Schrott (aus den FW-Anfängen) zuhause. Inklusive Datenverlust. Bitte nicht missverstehen: ich habe auch FW Peripherie, die sehr gut und zuverlässig funktioniert.
2. In der Kategorie Quick & Dirty (kleine Camera, grosse Auflösung, der Rest ist Egal) muss jeder Aufpreis gerechtfertigt sein, die Konkurrenz lässt grüssen. FireWire konnte man bisher mit DV gerechtfertigen. MP4 ist nicht auf FireWire angewiesen. FW (und höhere Kosten) wäre aus meiner Sicht bei dieser Camera unverständlich.
3. USB wird in der besten Gesellschaft verwendet. Es soll zwar Digital-Photo-Apparate mit FireWire geben, doch die liegen weit ausserhalb des "Geiz-ist-Geil" Bereichs.
4. Was ist mit den AppleLemmingen? :-)