ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4154

Zurück auf dem Boden der Tatsachen

Am Aschermittwoch darf gepoltert werden

Autor: flo - Datum: 01.03.2006

"Mit dem neuen Mac mini hat Apple innerhalb von 60 Tagen nun 50 Prozent seiner gesamten Produktlinie auf Intel-Prozessoren umgestellt - rekordverdächtig", so Phil Schiller nach der Vorstellung des Mac mini. "[...] durch sein unglaublich kompaktes Design lässt er sich leichter erweitern." Nein, den tieferen Sinn hinter diesen Aussagen muss man nicht verstehen, vielleicht sucht man ihn auch besser nicht, das führt nur zu Stirnrunzeln und Kopfkratzen. Warum der Mac mini durch sein kompaktes Design erweiterungsfähig ist, wird Schillers Gehemnis bleiben, ebenso, warum es jemanden wirklich kümmern sollte, ob Apple den Switch in drei Tagen oder einem Jahr abschließt. Apples Leistung ist sowieso schon vollbracht, sie haben OS X in einer x86-Variante gebastelt, einen Intel-Chip in ein Gehäuse zu löten ist dagegen weder Apples Leistung, noch besonders bemerkenswert. Aber vielleicht fiel Schiller zum Mac mini auch einfach nichts besseres ein -- man könnte es ihm nur schwer verübeln. Der dritte Modell-Switch steht im Vergleich zu den vorangegangenen am schlechtesten da: Der iMac lief am glattesten ab, man tauschte den Prozessor und versüßte den Umstieg mit einer deutlich besseren Grafik und einem zweiten RAM-Steckplatz und konnte den Preis gleich halten. Das PowerBook konnte zwar nicht ganz den Preis halten, dafür spendierte Apple derartig viele und deutliche Verbesserungen dass jedwedes Genörgel an den pragmatischen Fakten scheitern muss. Der Mac mini wird sich jedoch am Leistungszuwachs festklammern müssen. Nun ist Leistungszuwachs, insbesondere in den proklamierten Dimensionen (5,5x schneller) nicht das schlechteste aller Argumente, aber dass diese Zahlen sehr selektiv sind, das ist zur Genüge bekannt. Letztlich bleibt ein wahrscheinlich in vielen Belangen merklich schnellerer Rechner -- der aber eben auch ein ganzes Stück teurer geworden ist und erstmals nicht durch die Bank nur Verbesserungen bringt.

Die integrierte Grafik wird Apple in den nächsten Tagen und Wochen noch gehörig um die Ohren fliegen: "Go ahead, just try to play Halo on a budget PC. Most say they’re good for 2D games only. That’s because an “integrated Intel graphics” chip steals power from the CPU and siphons off memory from system-level RAM. You’d have to buy an extra card to get the graphics performance of Mac mini, and some cheaper PCs don’t even have an open slot to let you add one." O-Ton Apple, bis vor kurzem.

Jetzt wird man Sätze hören wie "Naja, der Mac mini ist halt keine Gamer-Maschine" oder "Die Radeon 9200 war auch nicht besser", "Der Intel kann wenigstens Core Image und kann HDTV dekodieren" usw. Letzteres könnte ein X1600 übrigens auch, wenn nur der Treiber es unterstützen würde. Sieht man sich einmal die puren technischen Daten an, dann ist es mit dem GMA950 nicht weit her: 1,6 GPixel/s Füllrate und 10,6 GB/s Durchsatz zum Speicher. Eine Radeon 9200 bringt es auf 1,2 GP/s und 9,6 GB/s. Zum Vergleich vielleicht: Eine Radeon Mobility X1600 erreicht 5,6 GPixel/s und 15 GB/s Durchsatz zum Speicher. Ganz abgesehen davon freilich, dass letztere beiden eben ihren eigenen Speicher mitbringen. Die 10,6 GB/s des Intel GMA950 beziehen sich im Übrigen auf Dual channel RAM -- paarweises Bestücken des Mac minis macht also durchaus Sinn, sonst sinkt der Durchsatz auf die Hälfte.

Diese Zahlen sagen beispielsweise mir aber überhaupt nichts. Hier gibt es einen anschaulichen Vergleichstest zwischen der integrierten Intel-Grafik und einer GeForce 6200 TC. Letztere wird von nVidia inzwischen als Basis für die eigene integrierte Grafik in den nForce-Chipsätzen verwendet. Das Kürzel "TC" bezeichnet desweiteren eine "TurboCache"-Karte, die selbst zwar über eigenen (kleinen) Speicher verfügt, sich aber zusätzlich am Hauptspeicher bedient. Das spart Kosten, da man am dedizierten Grafikspeicher sparen kann. Der Vergleich bedient sich also durchaus einer Low-End Grafik. Das Ergebnis spricht dennoch nicht für die Intel-Lösung, denn in allen getesteten Spielen (bei mittlerer Auflösung) wird der GMA950 vollständig versenkt.

Aber mal Butter bei die Fische: Mehr ist nicht drin. Der Mac mini kostet ja nun nicht aus Spaß an der Grausamkeit mehr als vorher. Da die Festplattenpreise in letzter Zeit nicht inflationär in die Höhe gegangen sind, lässt sich der "Schuldige" leicht ausmachen: Der Intel Core kann eben nicht nur mehr als ein G4, er kostet auch viel mehr. Ein dedizierter Grafikchip macht zwar das System besser, aber sicher nicht billiger. Und Mac mini Klons gibt es ja schon, ein Blick auf deren Ausstattung und Preisgefüge bestätigt nur die Realität. AOpens Barebone alleine kostet schon 300 Euro aufwärts, ein Shuttle-Barebone mit aktuellem Intel-Mainboard alleine über 400 Euro, voll ausgestattete Klone liegen zwischen 599 und 959 Euro, AOpens für die CeBIT angekündigter CoreDuo-MiniPC wird ebenfalls auf knappe 1000 Euro kommen. Und surprise, surprise: Alle diese Geräte verfügen ebenfalls nur über die integrierte Chipsatzgrafik.

Für 500 oder 600 Euro lässt sich eben kein derart kompakter Rechner mit Core Duo und auch noch dedizierter Grafik bauen. Wirklich schade aber ist, dass Apple einen halbseidenen Kompromiss macht und die Chance zur Profilierung verpasst. Denn wo steht der Mac mini nun? Zwischen allen Stühlen.

Bei seiner damaligen Vorstellung war schnell klar, dass der Mac mini keine Rakete sein würde, zu alt die verbaute Technik. Dennoch wurde er positiv aufgenommen, denn Apple hatte es geschafft, einen Rechner für unter 500 Dollar anzubieten. Der Formfaktor bedingt einige Zugeständnisse bei den verbauten Komponenten, der Preis einige hinsichtlich der Leistungsfähigkeit. Das Ziel aber war klar definiert: Kompakter Einsteigerrechner zum -- für Apple -- unschlagbaren Preis.

Jetzt ist der Mac mini sicher schneller geworden, verschenkt aber große Teile des Potentials durch die Architekturmissgeburt "integrierte Grafik". Die kratzt zwar nicht beim Mailen, Surfen oder bei Word (bzw. nur messbar, aber kaum spürbar), aber sobald man mal Grafikpower benötigt, steht sich der Rechner auf den eigenen Füßen herum. Jetzt könnte man noch sagen, das seien eben die Zugeständnisse an den Preis. Aber eben jener Preis ist ja nun gestiegen. Mehr Leistung hin oder her, 640 Euro oder gar 850 Euro sind nicht 500 oder 600 Euro, das klingt nicht mehr so verlockend, das klingt nicht mehr wirklich billig -- und ist es auch nicht. Umso erstaunlicher ist es, dass Apple Bluetooth und Airport im kleinen Modell verbaut -- warum? Ohne hätte man zumindest den Preis drücken können, auch das bisherige Einstiegsmodell musste ja ohne Funk auskommen.

Das kleine Modell ist jetzt also zwar besser ausgestattet, aber auch (überproportional) teurer und hängt mit 640 Euro im preislichen "Nicht-Fisch-nicht-Fleisch"-Raum, während man leistungstechnisch alle Zugeständnisse mitmacht, die ein möglichst niedriger Preis mit sich bringt. "500 Dollar" hätte die Devise lauten sollen. Die preisbewusste Käuferschicht ist eher verschreckt, die leistungsbewusste schaut sowieso nicht auf das kleinste Modell.

Das große Modell ist schlicht teuer, aber dann hätte Apple wenigstens gleich in die Vollen gehen und für 50 Euro mehr auch noch eine vollständige Grafik verbauen können. Schon wäre der Mac mini ziemlich einzigartig, denn für 899 Euro würde man ein derart ausgestattetes System (inkl OS un all der Software) vergeblich suchen! Apple als günstigster Anbieter eines voll ausgestatteten Kompakt-PCs, der auch hinsichtlich der Leistung vergleichbare Kistenschieberangebote in die Tasche steckt, hätte man sowas für möglich gehalten? So aber ist Apple knapp daran vorbeigeschrammt.

Das ist schade, so gut der Mac mini im (von den theoretisch hohen Ansprüchen ja meist entfernten) Alltag sicher performen wird -- den Vergleich mit dem AOpen-Klon muss er ja beispielsweise immer noch nicht fürchten. Er hat ein bisschen sein Profil verloren, schränkt sich seine Zielgruppe durch den Kompromiss-Mischmasch ein. Ein absolut schlanker Minimal-Mac mini für dann eben 500 Dollar und ein Maxmimal-Mac mini hätte dem Line-up -- ganz subjektiv -- besser gestanden.

Kommentare

Shared-Memory ist nicht so schlimm..

Von: kim | Datum: 04.03.2006 | #1
wie manche denken.

Das Vorurteil stammt wahrscheinlich aus Zeiten in denen Ram sauteuer wahr und daher nur in Maßen verbaut wurde.

Aber mit 1Gb Arbeitsspeicher kannst du großzügiger Weise der Grafikkarte 200mb abgeben.
Ich besitze einen Pc mit Intel Motherboard und intelgrafikchip und hab weder bei Video, Flash oder sonstigen Grafikaufwendigen Aufgagen Probleme mit dem Chip.
Selbst bin ich ja nicht der "Megazocker" aber eine Bekannte hat einen 10jährigen Sohn der den Pc regelmäßig zum zocken verwendet, und das ohne "maulen"!

Das eine autonome Ati Grafik besser ist,ist klar.
Aber auch ein 1Gb Lan oder eine Raptor HD mit 10 000 Umdrehungen wäre besser;-)

Auweia! Power5+ von CoreDuo getoppt!

Von: Bodo | Datum: 04.03.2006 | #2
"Die Integer-Benchmarksuite ist traditionell nicht die Stärke der Power-Architektur, mit 1705 SPECint_base2000 muss er sich hier sogar einem kleinen Notebook-Prozessor geschlagen geben - der Core-Duo mit 2,16 GHz im Thinkpad schafft hierbei 1748 SPECint_base2000.! [Link]

;-)

Falschen Prozessor-Lieferanten gewählt?

Von: Hrusty | Datum: 03.03.2006 | #3
Ist Intel zu teuer für Apple?

Kann Apple mit Intel als Lieferanten noch ausreichend Marge realisieren ohne das die Preise explodieren?

Kann in die Hose gehen...

und täglich grüßt das ppc-tier

Von: neu | Datum: 03.03.2006 | #4
hrusty, fällt euch ppc-for-ever guardians langsam nichts neues mehr ein?

intel kann derzeit so hohe preise verlangen weil die konkurrenten von a wie amd über f wie freescale, i wie ibm bis z wie zu bestimmender hersteller keine vergleichbaren prozessoren herstellen!

intel wäre ja auch doof, dies nicht auszunutzen.

??

Von: Hrusty | Datum: 03.03.2006 | #5
Intel verlangt immer hohe Preise, das zum Einen. Das andere Hersteller nichts zu bieten haben stimmt so nicht! Wenn man sich festlegt Intel zu verbauen muss man dieTeile auch verwenden.
Der Aopen war damals auch viel zu teuer! Und hat sich nur homöopathisch verkauft. Damals hat Apple den günstigen G4 verwendet, war darum Preiswert und konnte die Einsteiger ansprechen. Und hat trotzdem gutes Geld verdient. Obs weiterhin so funktionieren wird.....
Wenn man umsteigt, aber eine massive Preiserhöhung mitnehmen muss bleibt ein schaler Beigeschmack.

Und wirkliches Interesse für einen Einsteiger- Rechnerkonzept, mit dem man schnell bei 1000 EUR angelangt ist, scheint bei vielen nicht zu bestehen. Dies schwächt eindeutig das Konzept und damit den Markterfolg von Apple....

"Das andere Hersteller nichts zu bieten haben stimmt so nicht!"

Von: neu | Datum: 03.03.2006 | #6
na dann führe mal die leistungsfähigen, vergleichbaren und VERFÜGBAREN prozessoren der konkurrenz auf!


und bitte nicht wieder irgendwelche freescale/g5modile vaporware von irgendwelchen marketingpowerpointpräsentation!

bitte auch mit preis/1000!


:-))))))

wenn die doofe shared memory-graphikkarte nicht wär

Von: neu | Datum: 03.03.2006 | #7
dann wäre der mac mini fast zu gut zum basteln.

der prozessor ist lt. [Link]

gesockelt :-)


ihr könnt ja sagen was ihr wollt aber dass ist doch super

Immerhin schneller als der G5 iMac

Von: Vorname | Datum: 03.03.2006 | #8
... im Cinebench-Rendering-Test, wie ich eben irgendwo gelesen habe ;-)

Und die Shared-Memory ist wohl um einiges schneller als das was im PPC Mac Mini drin ist. Der PPC Mac Mini hat ja schon Probleme mit Auflösung von 20" TFTs und ist schnarchlangsam...

@ flo

Von: johngo | Datum: 02.03.2006 | #9
" ... Welche kommenden Systeme meinst du da?
Und wie positioniert sich da jetzt
dieser Mac mini? ..."

Na der Mini deckt 600.- bis 900.- Euro
ab und das nächste iBook wird dann die
Range von 900.- bis 1.300.- abdecken!
Da müssen Ausstattung und Preis im
gesamten Portfolio harmonisch skalieren.



" ... Na, zu einem PowerMac fehlt doch noch
wesentlich mehr als eine 3,5"-Platte und
eine eigene Grafik ;) So Killer kann ein
mini gar nicht werden, dass er dem
PowerMac ernsthaft Wasser abgraben
könnte -- oder andersrum, so schlecht
kann kein PowerMac werden :P ..."

Das kommt auf den Anwendungszweck an.
Da, wo der DualCore in den Anwendungen
gut rennt (z.B. reines Rendern in C4D)
würde er z. B. einem G5 der mittleren
Ausstattung durchaus konkurrenz machen.

Natürlich kann ein Mini nie einen
PowerMac komplett ersetzen! In der
Anwendung jedoch nutzen auch die wenigsten
die kompletten Fähigkeiten eines
bestimmten Systems. Wenn der Mini
zu hoch skaliert, dann kann er Apples
Portfolio von unten kannibalisieren.

Deshalb glaube ich ja, das die bekannten
Einschränkungen (Festplatte und Grafik)
"gewollt" sind. Technisch gibt es keinen
Grund dafür.

Und damit Du mich nicht falsch verstehst:
mir als Kunde wäre ein "Midi" (im Sinne
der PC-Barbones) auch viel lieber. Aber
ich kann gerade Apple verstehen, das sie
den Mini nicht weiter aufsteigen lassen.



Gruss

johngo

@nobidy ram

Von: hkn | Datum: 02.03.2006 | #10
machen sie aber nicht weil ja dann auch alle anderen mal mit 1gb kommen müssten. aber das wäre ja viel zu teuer... bei den preisen nicht drin...

Erweiterbarkeit

Von: Vorname | Datum: 02.03.2006 | #11
Ich würde mir ja einen Mac wünschen mit "Shared Memory" aber sonst nichts drin. Bring your own GraphicCard, OpticalDrive, ...

;)

Aber schon klar warum das Apple nicht macht. Die anderen Modelle würde fast keiner mehr kaufen.

Der iMac verkauft sich IMHO eher so gut, da es keine Alternative gibt ;-)

Beim iMac muss man erstmal sich noch einen externen Brenner zulegen. Wie bei anderen Consumer-Macs auch. Also ich vertraue da recht wenig in Punkto Brennqualität den verbauten Notebooklaufwerken. Auch will ich selber mir mein dringendes Firmwareupdate runterladen können und nicht hoffen, dass Apple mal soetwas bringt.

Die iMac G5 (zumindest Rev. A) Besitzer können sich dann noch gleich 'ne externe HDD dazu besorgen, als Sicherheit wegen den extrem hohen HDD-Temps...

:(

nachvollziehbare Produktreihe

Von: Marko | Datum: 02.03.2006 | #12
Richtig, MacGhul, das Design-Argument wird öfters mal übersehen.

Natürlich wollen die auch ihre Produkte verkaufen, und wer nimmt nen Apple TFT, wenn keins im iMac drin wäre? Wer kauft BTO im AppleStore, wenn man riesige, beliebig erweiterbare Quader hätte.
Natürlich kann man es nicht jedem recht machen, daher darf auch gemeckert werden, aber es ist nunmal Geschäftsphilosophie, daß man keiner der vielen Hardwarezusammenschrauber ist.

"Apple will ins Wohnzimmer"? Also bei mir isser das schon immer, weil ich schon über 10 Jahre nur ein Zimmer habe (Wohnheime, WGs) und für mich macht es durchaus einen Unterschied, wie die Teile aussehen. Wenn ich Möbel oder Bilder kaufe, dann will ich doch auch nix häßliches. Nur einmal habe ich aus kostengründen (im einzig möglichen Zeitraum) einen Klon von Umax gekauft mit beigem Mittelbillig-Monitor und das Ding mag ich so gar nich. Habe jetzt ein iBook (das erste weiße) was mal noch mindestens einige Monate genug sein muß.

Ich bin dann die Zielgruppe für Mini oder iMac und kann mich für beides erwärmen (je nachdem ob man schon einen Monitor hat oder nicht).
Schonmal jemand dran gedacht, daß ein Doppelprozessor(!)-Rechner nicht unbedingt low-end sein muß? Für einige könnte der auch ganz gut der lang ersehnte iMac ohne Bildschirm sein.

Der Core Solo ist tatsächlich zu teuer für meinen Geschmack, aber nen Dualrechner für unter 1000 EUR finde ich nicht übel, wenn man mit schwacher 3D-Grafik auskommt.
Ich spiele auch öfters mal mit meinem alten iBook: UT, StarCraft, Civ3, Diablo1,... ok, in letzter Zeit fast nur noch UT... aber es gibt eben Leute, denen das für zwischendurch völlig reicht.
Mir macht das alte Unreal Tournament sogar mehr Spaß als die Version 3, die is viel zu bunt!

PS:

Von: Marko | Datum: 02.03.2006 | #13
eine Sache noch: wenn ich 512 MB RAM gestückelt als 2x 256 bekommen, bei insgesamt 2 Steckplätzen, dann fühle ich mich leicht verarscht!
Man braucht gar keine leistungshungrigen Programme, das Betriebssystem selbst benötigt doch schon reichlich Arbeitsspeicher. Ohne Zukauf geht das nich gut (erst recht, wenn man es mit der GPU teilt).
:-(

Marko

Von: nobiby is perfect | Datum: 02.03.2006 | #14
Wie mans macht, macht mans falsch :-))
Würde Apple nur einen 512er-Riegel reinstecken, würden sie Prügel bekommen, weil mögliche Performancevorteile (Dual-Channel) verschenkt werden. Tun sie 2 rein eben wg dieses Vorteiles (2 x 256 sind NICHT billiger als 1x512!), werden sie geprügelt, das kein Slot mehr frei ist...

Wobei ich auch meine, dass die Jungs die Kisten gleich mit 2x512 bestücken sollten – Dann wär ein Nöhl-Punkt hier weg……

iMac

Von: dermattin | Datum: 02.03.2006 | #15
"Offenbar hat Apple die Auffassung die User mit "maßgeschneiderten" All-in-one-Produkten beglücken zu müssen, da bleiben natürlich rechts und links von diesen stringenten Rechnern viele Wünsche offen, die dann wiederum Anlaß zur Klage geben."

Auf der anderen Seite ist der iMac DAS Zugpferd Apples, meistverkaufter Mac. Apple muss sich da immer entscheiden.

Enttäuschung

Von: dermattin | Datum: 02.03.2006 | #16
"Verblüffend finde ich da nur diese Sado-Maso-Haltung der meisten Macuser, (ich zähle mich da selber auch dazu), denn mit jeder Neuerscheinung hoffen wir auf Besserung dieser Zustände um am Ende wieder enttäuscht zu werden."

Also so enttäuschen wie ein PC konnte mich bisher noch kein Mac. Vielleicht resultiert daraus die Haltung. Man weiss, dass es schlimmer geht.

Meckern tun ausserdem zum grossen Teil diejenigen, die sich den entsprechenden Rechner sowieso nicht gekauft hätten, meine Erfahrung.

Warum nicht maßgescheidert?

Von: MacGhul | Datum: 02.03.2006 | #17
Ich denke, dass der Vericht auf einen relativ frei konfigurierbaren Mittelklasse-Mac auf Imagegründen beruht.

Oft sehe ich iMacs der verschiedenen Generationen z.B. in Arztpraxen etc., also da, wo Kundenverkehr herrscht. Apple verkauft seine Rechner nicht nur durch die gebotene Technik, sondern auch über das Look&Feel.
Was bedeutet, dass sie keine Lust haben, zusammengeschusterte Kisten plus mit Billigmonitor von Atelco da stehen zu haben, wo sie jeder sieht.

Es soll sofort als Mac erkennbar sein und optisch positiv wirken. Deswegen wird in dieser Klasse wohl (auch) am All-In-One festgehalten.

Ein weiterer Vorteil mangelnder Erweiterbarkeit ist die BEgrenzung der möglichen Hardwarekombinationen. Wenn erst mal zu viele Third-Party-Produkte Einzug in den Macc finden (was sie bei erweiterbaren Consumerprodukten unweigerlich würden), geht auch ein Teil der Stabilität und des Easy-to-Use verloren.

Liegen viele Probleme der Windows und Linux Anwender nicht gerade im Hardware-Wirrwarr begründet?

@salco

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 01.03.2006 | #18
Da würde ich ausnahmsweise mal nicht so schwarz sehen. Der Mac mini ist vielleicht der undankbarste Rechner des Switch (der PowerMac könnte noch so ein Kandidat werden), denn der Mac mini stand unter Kostendruck und es war ja absehbar, dass die ntel Prozessoren ein ordentliches Stück teurer sind als der G4 einstmals. Wenn man ein Produkt verteuern muss, dann kann im ersten Moment der versprochene Leistungszuwachs noch so groß sein, Unmut wird erst mal da sein und sich erst mit der Zeit legen.

Die noch ausstehenden iBooks denke ich werden ähnlich viel Neuerungen bringen wie schon das MBP, also einen größeren Akku und einen ordentlichen Screen. Grafik wird man abwarten müssen, ok, aber preislich scheint mir der Druck nicht so hoch.

Und auf den PowerMac kann man derzeit noch gar nicht schließen, denn im PowerMac werden wir wohl kaum einen Yonah sehen, und was der Merom und zugehörige, kommende Chipsätze bieten, ist noch nicht klar, da muss man abwarten. Ganz leicht ist es, finde ich, nicht, einen DualCore PowerMac zu ersetzen, aber wenn man den PowerMac-Switch mal so in etwa im (späten) Herbst ansetzt, dann haben die PowerMacs auch schon wieder (mehr als) ein ganzes Jahr auf dem Buckel, und ein Jahr ist lang, da tut sich technisch viel.

jedes mal wenn apple...

Von: Grumpf | Datum: 02.03.2006 | #19
@namepower

Was halt seit Jahren bei Apple in ihrer Produkt-Palette fehlt ist meiner Meinung nach eine vernünftige MITTELKLASSE ohne Bundle-Zwang wie z.B. Monitor (All-in-one).

Die Performa-Reihen erfüllten damals, vor langer, langer Zeit diese Ansprüche.

Offenbar hat Apple die Auffassung die User mit "maßgeschneiderten" All-in-one-Produkten beglücken zu müssen, da bleiben natürlich rechts und links von diesen stringenten Rechnern viele Wünsche offen, die dann wiederum Anlaß zur Klage geben.

Die einzigen Macs, die allgemein recht klaglos von den Usern angenommen werden sind die Powermacs oder die Pro-Maschinen, da sie genug Freiraum zum konfigurieren bieten.
Allein der Preis ist da noch ein Klagegrund.


Verblüffend finde ich da nur diese Sado-Maso-Haltung der meisten Macuser, (ich zähle mich da selber auch dazu), denn mit jeder Neuerscheinung hoffen wir auf Besserung dieser Zustände um am Ende wieder enttäuscht zu werden.
So findet man sich dann halt also mit dem Gegebenen ab, gewöhnt sich langsam daran und sieht als einzige Alternative nur noch den leibhaftigen Teufel in Form von Virenverseuchten PC´s und einem häßlichen, spröde laufenden Windows-System. (Klar, Freaks haben natürlich noch ihr Unix, Free-BSD, Linux etc.).

Dabei sehnt sich wohl ein Großteil nach einem Rechner, der vernünftig mit ALLEM läuft, kleine Konfigurationen zuläßt und dazu kein kleines Vermögen kostet - den MITTELKLASSE-Mac eben. Nur den will Apple uns halt nicht mehr geben.

Wenn nun der Einsteiger-Mini-Mac in Preisgefilde steigt, wo man sich doch mehr einen besser ausgestatteten Rechner vorstellen kann und sich wohl auch wünscht, kommt eben leicht schnell Unmut auf und der Teufelskreis kann wieder von neuem beginnen.

Grumpf

Von: dermattin | Datum: 01.03.2006 | #20
"Wenn man in den von Apple ausgewählten Benchmarks Rückschlüsse auf die Geschwindigkeit der CoreSolo-Variante des MacMini ziehen wollte, könnte man ein etwas flaues Gefühl in der Magengegend bekommen."

Vergiss nicht, dass ein Dual* System nur max 1.8mal so schnell ist wie ein Single* System. Selbst der kleine neue Mini wird in der Regel schneller sein als der ehemalige grosse PPC Mini.

@dermattin

Von: Grumpf | Datum: 01.03.2006 | #21
Yupp, hab´ich nicht vergessen, aber der CoreSolo ist zudem ja auch niedriger getaktet als der CoreDuo und so weit sind die 1.5Ghz zu 1.42Ghz des G4 nicht entfernt, nur der G4 hat ja noch den Altivec-Vorteil.

don‘t need no graphics card

Von: MacGhul | Datum: 01.03.2006 | #22
Games? Laaaangweilig! Das Grafikkartengepose mittels Egoshootern soll Apple ruhig den casegemoddeten Neonlicht-Tribal-Applikationen-Dosen überlassen.

Mit Front Row ging Apple den Weg zum Media-Center. Sie nehmen diesen Weg nur zurückhaltend und Step-by-Step.
Der Mac mini war so ein Step, wegen Airport, Fernbedienung und HDTV. Das Gerät (oder der Nachfolger) soll seinen Weg in die Wohnzimmer finden. Spielen kann man darauf auch, aber wer so ein richtiger Gamer ist, der stellt sich eh ne casegemoddete X-Box hin. Oder ne PS3.

Fotos, Videos, Musik, TV (in Bälde), Internet und NEBENBEI mehr als genug gute Games, das sollte so ein System bald bieten können.

Apple ist da schon verdammt nah dran. Ich würde ernsthaft über das Teil nachdenken (neben iBook 1,42GHz, 1GB ram, Superdriveund nem 800MHz PIII, 256MB ram, 20GB HD, 8MB VRAM und Ubuntu), wenn es unter 500 Euro läge und gleich noch DVB-T mitbrächte.

Vielleicht ja in ein, zwei Jahren. Mein DVD-Player taugt nix, mein CD-Player ist altersschwach, DVB-T fürn Compi wollte ich mir eh bald zulegen und wenn Besuch kommt, packe ich das iBook zur Beschallung an die Anlage. Ich glaube, ich bin die Zielgruppe!

Ach so: Spielen tu ich nur gelegentlich. Ich nutze MS-Office fürs Studium, so ziemlich alles aus dem iLife Paket, manchmal Photoshop (5 unter Classic, aber Original!) und bin im Internet mit Safari und Opera unterwegs.
Und mein alter 1 Ghz eMac hatte (und hätte) für mich immer noch mehr als genug Grafikpower.

Also Apple: DVB-T rein und billiger machen, dann kauf ich den.

jedes mal wenn apple ein...

Von: namepower | Datum: 01.03.2006 | #23
rausbrachte gab es was zu meckern. dies hat ja wirklich nichts mit intel zu tun. es gab nie ein rechner oder wird es geben egal als ppc oder intel wo alle zufrieden sind. der eine will highend zeug drinnen haben aber lowend zahlen usw... oder gab es je ein rechner wo alle mit preis und der leistung zufrieden waren?? nur nutzen die intel gegner die neuen rechner und ihre ausstattung als argument gegen intel... dafür kann intel doch gar nicht und schon gar nicht deren cpu's. wir wissen ja nicht mal ob die preise gleich bleiben denn so bald neue cpu's von intel kommen fallen ja auch die preise der alten (dieser zustand gab es ja bei den ppc's ja nie).....

@ kaos

Von: johngo | Datum: 01.03.2006 | #24
"... naja flo hat schon recht. jetzt ist der mac mini weder das eine noch das andere. er hat weder ne (mittelmässige) graka noch ist er wirklich billig. der grosse mac mini ist jetzt deutlich über der 1000 franken grenze. früher konnte man den grossen mit superdrive in ausgewählen läden für 999 CHF bekommen. ..."

Das psychologische Drehoment oberhalb
von 499.- Euro und 999.- Franken sehe
ich auch!

"Weder das Eine noch Andere" sehe ich
nicht, weil sich der neue Mini in ein paar
Wochen zu den noch kommenden
Systemen richtig positionieren muss.

Wenn an diesem Punkt die Leistung
noch weiter steigt, dann kannibalisiert
er in nächsthöheren segment. Ich
glaube, das nur deshalb hier eine Grenze
gezogen wird, die nicht jedem gefällt.

Technisch gesehen könnte ein Mini
mit nur 1-2 Zentimeter mehr Höhe eine
leistungsfähige Grafikkarte "und" schnelle
grosse Platten haben. Aber wenn er
dann und damit schon im Revier der
grossen Power-Macs buhlt, ist das
Problem vorprogrammiert. Der Verbraucher
wünscht sich eigentlich immer viel
Power für wenig Geld in einem kleinen
und leisen Gehäuse.

Ein Mini jedoch existiert nur, weil er diese
Grenzen nicht überschreitet. Immerhin
können wir froh sein, das Apple mit dem
Mini ein Segment anbietet, das vor nicht
allzulanger Zeit als Mac gar nicht
existierte. Nicht im Formfaktor und auch
nicht im Preis.


Gruss


johngo

Anscheinend hat Apple...

Von: salco | Datum: 01.03.2006 | #25
...die für den Switch attraktivsten Rechner zuerst gebracht (wäre zumindest aus PR-Gründen logisch). Die günstige Apple-Einstiegsdroge Mac mini gibt es in der Form nicht mehr, stattdessen ein Update, daß weder die kosten- noch die leistungsbewußten Nutzer wirklich freut. Wenn das mit den restlichen Modellreihen so weiter geht, läßt das ja nix gutes für die PowerMacs erwarten.

mini als PowerMac-Jäger (@johngo)

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 01.03.2006 | #26
weil sich der neue Mini in ein paar
Wochen zu den noch kommenden
Systemen richtig positionieren muss.


Welche kommenden Systeme meinst du da? Und wie positioniert sich da jetzt dieser Mac mini?

Aber wenn er
dann und damit schon im Revier der
grossen Power-Macs buhlt, ist das
Problem vorprogrammiert.


Na, zu einem PowerMac fehlt doch noch wesentlich mehr als eine 3,5"-Platte und eine eigene Grafik ;) So Killer kann ein mini gar nicht werden, dass er dem PowerMac ernsthaft Wasser abgraben könnte -- oder andersrum, so schlecht kann kein PowerMac werden :P

Kann Apple nicht, oder will Apple nicht ...

Von: Hawk | Datum: 01.03.2006 | #27
Counter-Kaliban, die ersten 11 und die letzten 5 Zeilen kicke ich mal in die Tonne, der Rest ist in Ordnung.
Der neue Mac mini ist tatsächlich ok. Mit oder ohne dedizierter Grafikkarte, das ist dem Mac mini Publikum wurscht. Das Teil wird seine Arbeit machen, und platziert sich jetzt auch langsam im Wohnzimmer. Inklusive der beigefügten Software, und, na ja, Fernbedienung = Hardware, passt er schon. Wenn die Japaner oder Franzosen ihn demnächst komplett zerlegen und feststellen sollten, dass der Dual Core noch gesteckt und nicht gelötet ist, noch besser. Die 2 GB sind gut, 4 GB wären besser, adressieren kann er sie. Was ich aber wie die Pest hasse, ist die Tatsache, dass Apple seine kleinen Kisten nicht von Anfang an mit RAM voll packt, und gut ist es. Nichts gegen die Schrauber unter uns, aber RAM steht für Ruhe, gerade wegen diesen Rechnereien. Es ist ein Witz bezüglich der Unruhe wie 512 MB - 80 MB usw.
Boombox: Beim zehnten mal anschauen, gewöhnt mach sich daran, mehr aber nicht. Ob Apple damit auf dem Event nur ein Loch gestopft hat, werden wir wohl erst in ein paar Wochen genau wissen. Anhören kostet in der Regel nichts, und mit vier Rollen darunter könnte sie ein guter Bobby-Car für den Kurzen werden. Sein erster iPodcar, oder so ähnlich ...
Wie sie aber hätte aussehen sollen um aus einem Event einen Event zu machen:
schaut selbst unter:
[Link]
No. 01) Andrew T's macTendo
No. 02) Andrew F HiFi
Schade, aber Apple hat noch zwei Versuche.
Zum Thema:
Mein Gefühl in der Magengegend nach dem gestrigen Abend wird immer lauer, was ist los? Wann kommt ein Hammer? Wo ist der eigentliche V8? Habt ihr zu viel Stress mit dem Intelswitch, mit dem System, verfrickelt ihr euch bei den 1200 iPod-Zubehörteilchen, oder wartet ihr jetzt in Anbetracht der vielen Arbeit auf eueren Geburtstag? Das ist nämlich die Strömung die sich in der Community abbildet. Die möchte nämlich gerne einen Hammer, aber einen mit 3,5kg, und kein Spielzeug mit einem iPod als Fahnenstange. Lieber Steve, der iPod, der iTMS, und iTune laufen, lass mal die vielen Dockadapter los, und realisiere Dein Ding. Aber ein richtiges. Wir müssen es sonst für die Community, und mit der Community zusammen, selber bauen. Wünsche nehme ich in Anbetracht der Tatsachen gerne entgegen...
Hätte ich fast vergessen, morgen ist ja nicht nur der 02.03.2006 sondern auch der Origami Tag. [Link]

SingleCore Mini langsamer als G4 Mini?

Von: Grumpf | Datum: 01.03.2006 | #28
Mir ist auf der Appleseite aufgefallen, daß die dort angegebenen Benchmarks div. Programme immer mit dem CoreDuo vs G4 gemacht wurden:
[Link]

Wenn man in den von Apple ausgewählten Benchmarks Rückschlüsse auf die Geschwindigkeit der CoreSolo-Variante des MacMini ziehen wollte, könnte man ein etwas flaues Gefühl in der Magengegend bekommen.
Denn selbst der CoreDuo tut sich da schon ein wenig schwer damit den alten Solo-G4 Mini um das doppelte an Performance zu überbieten.
Da Apple bekanntlich nur die markantesten Vorzüge darstellen, z.B. Garageband= Export to iTunes und nicht etwa die Anzahl der Tracks usw., könnte einem der Verdacht kommen, daß es so um die Performance des CoreSolo nicht so rosig aussieht.
Erstens CoreSolo niedriger Takt als CoreDuo und eben nur eine CPU.

Für mich wirken daher die Apple eigenen Benchmarks doch sehr ernüchternd auf mich und lassen mich vermuten, daß der CoreSolo in den allg. Anwendungen sogar langsamer als der alte G4 MiniMac sein könnte.

Aber schaut selber und zieht eure eigenen Rückschlüsse aus den von Apple zur Schau freigegebenen Benchmarks.

Auf jeden Fall scheint bei mir der Preis des kleineren Minis von 639,00 € noch mal in einem ganz neuen Licht.

Spielen

Von: ERNIE | Datum: 01.03.2006 | #29
Weiss garnicht, warum immer alle sagen, mit dem G4-Mac mini konnte man nicht spielen?
man war etwas eingeschraenkt, das stimmt, aber es liefen alle aktuellen spiele, wenn man von GANZ wenigen ego-shootern absieht, bei denen man derart eingeschraenkt war, dass es nicht unbedingt spass machte.
ich selbst hatte zeitweilig einen Mac mini (G4) als zweitgeraet. dieser war bestens dafuer geeignet "mal eben ne kleine runde" mit besuchern zu spielen.
viele der noch aktuellen games benoetigen lediglich einen G4 mit rund (+/-) 1GHz und (ab) 32MB VRAM.

beim intel-mac mini duerfte sich dies nun relativiert haben, denn alle games, die noch durchaus brauchbar auf dem G4-System liefen, werden wohl dank rosetta nichtmehr spielbar sein. die meisten kommenden intel-nativen games werden aber vermutlich an der onchip-intel-grafik scheitern.

ich habe wirklich keine knaller-GPU erwartet (vonwegen X1600, o.ae., hust), aber diese shared-memory-grafik, verbunden mit dem preis, hat mich doch wirklich sehr enttaeuscht.
ich hoffe apple lenkt bei einem spaeteren modell nochmal ein.

@johngo

Von: kaos | Datum: 01.03.2006 | #30
naja flo hat schon recht. jetzt ist der mac mini weder das eine noch das andere. er hat weder ne (mittelmässige) graka noch ist er wirklich billig. der grosse mac mini ist jetzt deutlich über der 1000 franken grenze. früher konnte man den grossen mit superdrive in ausgewählen läden für 999 CHF bekommen. deshalb halte ich das auch ein bissel für ne verwässerung. vermutlich war sie im moment aber unumgänglich und die zukunft wird zeigen in welche richtung sich der mac mini entwickelt. (siehe vorheriges posting)

spiele überschätzt

Von: kaos | Datum: 01.03.2006 | #31
glaube ich nicht. die frage ist, was meint man mit spiele? ich glaube eher, dass die fps leistung in Q4 überschätzt wird. leute die Q4 auf guten monitoren spielen, wissen auch auf was sie beim computerkauf achten müssen und die interessieren sich nun wirklich nicht für den mini.

Hmpf...

Von: Grumpf | Datum: 01.03.2006 | #32
Komisch...man denkt man spricht deutsch und redet wohl doch nur hebräisch.

Es geht weder darum, daß die billigsten Macs supergeile Spiele-Rechner sein sollen noch geht es darum den neuen Mac-Mini aus technischer Sicht heraus madig zu machen.

Der neue Mac-Mini ist ein schönes aber zu erwartendes Update. Er ist nur einfach zu teuer um in der Liga der EINSTEIGER-MACs eine große Rolle zu spielen. Der Preisunterschied zu den wesentlich besser ausgestatteten iMacs ist daher viel zu klein.

Entweder packt Apple noch einen Rechner zwischen MiniMac und iMac mit besseren Graphik-Fähigkeiten für unter 1000,00 € ins Portfolio oder stattet den größeren MiniMac mit einer vernünftigen Grafikkarte aus.

So oder so ist nun die Einstiegsmarke von 639,00 € für einen CoreSolo 1.5Ghz mit GMA950 +der Anschaffung für RAM (und Keyboard, Maus und Monitor, falls nicht vorhanden um so auf iMac-Niveau zu kommen) defenitiv zu hoch. Sowohl für Neueinsteiger als auch für Switcher.

That´s it!

Doch nicht so schlecht: Mac minis Intel-Grafik beherrscht HD-Auflösungen

Von: Vorname | Datum: 01.03.2006 | #33
[Link]

@Vorname

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 01.03.2006 | #34
siehe im Artikel: Der Intel kann wenigstens Core Image und kann HDTV dekodieren" usw.

Aus den Intel Specs (ebenso verlinkt im Mac mini Artikel):
-High Definition Hardware Motion Compensation to support high definition hi-bitrate MPEG2 media playback
-Up and Down Scaling of Video Content
-High Definition Content Decode - up to two stream support
-5x3 Overlay Filtering.

PC GMA950 Benchmarks

Von: Grumpf | Datum: 01.03.2006 | #35
Oder am besten gleich hier drauf klicken:
[Link]

Guter Artikel von flo

Von: pm | Datum: 01.03.2006 | #36
Gefällt mir. Der Mac mini gefällt mir übrigens auch. Das Grafikargument lasse ich nicht gelten. Die Idee, dass jeder mehrdimensionale Polygons mit dem billigsten Rechner berechnen können soll erschliesst sich mir nicht.
Das einzige was mir nicht gefällt ist die 2GB Ram Limitierung. Ich würde eine leicht grössere Form mit maximal 4 GB Ram bevorzugen. Sehr gut ist der Audio Anschluss.
Im Preis wird das Teil innert 2 Monaten deutlich günstiger werden.

Mac-Fu**

Von: apprendi | Datum: 01.03.2006 | #37
Eure komischen Beitraege zu kommentieren ist hier nur meine Nebentaetigkeit. Ansonsten brauch ich wohl dieses Layout hier...
Wie gesagt: Auf in neue Foren! Ihr habt hier schon genug Mist verzapft!

@pm

Von: apprendi | Datum: 01.03.2006 | #38
Ich glaube, dass die RAM-Limitierug ok ist (MacBookPro-Niveau?).
Fuer den Normaluser, der keine mehrdimensionalen Polygone berechnet, und somit auf die gute Grafikkarte verzichten kann, reichen die 2GB dann wohl auch...
Der Preis machte den alten sehr interessant. Wie sich dieser Mac Minintel gut verkaufen soll ist mir noch unklar.

@macneo

Von: kaos | Datum: 01.03.2006 | #39
vermutlich weil das all in one konzept wirklich gut ist? naja meine meinung.

@rob

Von: kaos | Datum: 01.03.2006 | #40
ja und nein. ja das spiele thema ist überbewertet, wenn der mac mini als switcher mac konzipiert ist.

nein das spiele thema ist nicht überbewertet, wenn man damit ins wohnzimmer vorstossen will und der mac mini der zweit rechner am fernseher sein soll.

natürlich wird man auch in zukunft als hardcore gamer eine PS kaufen (oder ne xbox von mir aus) aber für simplere games muss das schon laufen, wenn es in richtung wohnzimmer gehen soll. das ist vermutlich jetzt noch nicht so relevant. dass apple mittelfristig auch ins wohnzimmer will halte ich für ziemlich eindeutig. und dann sollte sowas wie die "the incredibles" oder "harry potter" umsetzung schon laufen. dann kann papa das ding zum video gucken benutzen, mama lädt sich den tagesschau vodcast und der oder die kleene können auch mal ein spiel spielen.

was ich für überbewertet halte ist das PVR thema. filme werden mittelfristig mehr und mehr als on-demand gemietet/geliehen/geguckt. was dann wichtiger wird ist die fernbedienungs fähige GUI der iTM(&V)S.

lg
kaos

@www.MacForce.de

Von: namepower | Datum: 01.03.2006 | #41
muss dir zustimmen, BT & AE hätten sie als Option anbieten sollen und standardmäßig eine kleinere Platte um den Preis bei 499 Euro zu halten.

verschiedene gedanken

Von: dave | Datum: 01.03.2006 | #42
also weils mir grad zu mühselig ist jeden beitrag nochma zu lesen und so die poster direkt ansprechen zu können, poste ich mal meine gedanken zur diskussion im gesammelten werk.

grafik: warten wir erstma auf die treiber!

preis: zu teuer!

maschine für webdesigner: schonma versucht flash pro mit ner einmonitor-konfiguration zu handlen?

spiele: sind deutlich überschätzt, ich glaub kaum, dass es viele mac-user gibt, die regelmäßigst spielen. für gelegenheitsspieler ist der mac mini trotzdem schund, denn die onboard-grafik wird kaum, die auflösungen vollständig verarbeiten können, die aktuelle tfts nativ benutzen.

Spiele Thema überbewertet

Von: rob | Datum: 01.03.2006 | #43
Ich denke das ganze Thema Spiele ist völlig überbewertet und geht an der eigentlichen Zielgruppe des Mac Mini total vorbei.

Wen sollte der Mac Mini nochmal ansprechen? Leute die abgenervt von Windows sind, keine Lust mehr haben sich mit Viren abzublagen wenn sie surfen oder Mails lesen; diese Leute will Apple mit einem billigen (aber trotzdem hochwertigem) Rechner zu MacOS X locken.

Für diese Leute ist es wichtig das Safari rennt, iLife soll Freude machen und nicht wegen dem Beachball nerven.

Diese Leute interessiert nicht wie schnell Halo oder irgendein anderer Ego Shooter auf der Kiste läuft, das sind eh nicht die Games die da verlangt werden....hier sind Spiele ala Freecell, Minesweeper, etc angesagt und wenn die wirklich spielen wollen dann nehmen die eh ihren PC. Warum? Weil die GPU auf dem Mac Mini zu lahm ist? Nein, sondern weil es die neuen Spiele für den Mac einfach noch nicht gibt. Und die Spiele die es für den Mac gibt sind auf dem PC oft schon kalter Kaffee und werden auf dem Ramschtisch für 15€ verhökert!

Das der Mac Mini ein deutliches Performance Upgrade bekommen hat ist sehr gut und wird die angestrebte Käuferschicht sehr freuen, aber das der Grundpreis fürs kleine Modell derart hoch gegangen ist halte ich für einen Fehler. Desweiteren sollte Apple günstige Bundles mit einer Tastatur anbieten, denn ne Win Tastatur am Mac macht einfach keinen Spaß und verkompliziert für diese Leute nur unnötig alles.

rob

Die 15$ für BT und Airport...

Von: maxefaxe | Datum: 01.03.2006 | #44
hat Apple investiert damit man dem Mini nicht vorwerfen kann, er wäre teurer in Sachen Preis-Leistung als der G4 Mini. Die Angeblichen 100$ für das Frahtlosbundle sind doch ein Witz. Für 40 € bekommt man beides zusammen als USB-Stick. Apple hat einfach die Austattung etwas verbessert, damit nicht so offensichtlich wird das selbst ein Core Solo schweineteuer ist im Vergleich zum G4.

Der Traum von den billigen IntelMacs dürfte ja spätestens heute ausgeträumt sein. Klar ist der Neu in vielem Besser (2 RAM-Slots, schnellere CPU, Digit. Audio, Front-Row), dafür aber auch in einigem schlechter -> deutlich teurer und RAM-klauende Krüppelgrafik.

Differenzieren

Von: Oliver | Datum: 01.03.2006 | #45
Der Artikel hat mir gut gefallen und bringt seinen Standpunkt gut rüber. Ich komme allerdings mit etwas Abstand zur gestrigen Aufregung zu einem anderen Urteil.

Wer hat denn wirklich einen Mini für 499 Euro gekauft? Vermutlich nicht viele. Die meisten werden wohl WLAN geordert haben und vielleicht noch andere Optionen. Apple hat sich das vielleicht angesehen und bringt nun die beliebtesten Optionen gleich serienmäßig. Der Einstieg scheint dadurch teurer geworden zu sein, aber es sieht ev. nur auf den ersten Blick so aus.

Zweitens ist gestern ENDLICH die Option hinzugekommen, den Mini mit einer besseren Performance zu bekommen. Weil es nämlich Leute gibt, die zwar einen Mini ideal finden, jedoch etwas mehr Speed brauchen. Denkt mal an die vielen Webdesigner, für die ist ein "großer" Mini genau richtig, und der Preis stimmt ebenfalls. Man kann sogar ein 23er-Display anschließen, das ist ein prima Arbeitsplatz! Ob die Grafik nun bei 3D-Spielen besser oder schlechter ist, interessiert solche Zielgruppen nicht.

Zum Vergleich: Früher musste man einen teuren PowerMac kaufen, wenn man ein ordentliches Display brauchte. Da ist doch ein Mini "Duo" wirklich ein gutes Angebot.

Insofern könnte man sagen, dass es durchaus größere Kundengruppen gibt, denen das neue Angebot sehr gefallen dürfte. Für die anderen Kunden ist es eben nicht das richtige Gerät, und sie finden vielleicht ein anderes in Apples Modellpalette.

Die psychologische Grenze von 499,- Euro zu überschreiten ist sicher problematisch, auch wenn niemand diese Konfiguration gekauft hat.

Spielemac

Von: Grumpf | Datum: 01.03.2006 | #46
Also ich für meinen Teil wünschte mir einfach einen neuen Mac für unter 1000,00 € mit dem man auch neben Arbeiten das eine oder andere 3D-Game zocken kann oder anständig Filme in Formaten wie z.B. H264 ansehen kann.

Nach den Preisen der iMacs zu schließen, ließe sich das wohl auch von Seiten Apple´s aus problemlos machen.

Da kann es ja auch gerne Einsteigermacs mit Null-Graphik-Fähigkeiten geben. Nur nicht zu den im Moment dargebotenen Preisen.

850,00 € für einen Einsteigermac mit GMA950 halte ich für zu viel.

Die nächste Option wäre dann also nur noch ein iMac. Aber ich will ja gar keinen Mac mit Bildschirm kaufen. Bliebe dann nur noch ein G5 Powermac, aber wie lange hat der noch Zukunft?
Abgesehen davon, daß ich ja dann bereits preismäßig bei >2000,00 € läge.

Counter-K

Von: apprendi | Datum: 01.03.2006 | #47
Fuer Dein naechstes Forum gleich noch fuer nen Deutschkurs einschreiben. Der Unterschied zwischen seid und seit?!

zu teuer

Von: www.MacForce.de | Datum: 01.03.2006 | #48
Die Ausstattung des neuen Mac mini ist gut. Sie hat sich zum Vorgängermodell in allen Bereichen verbessert.

Aber: Der Preis liegt 100 Euro zu hoch!

Lieber hätte man gespart (welcher mini-User braucht 2GB???) bzw. ließe Airport als Option (kann man nicht mal rausnehmen, wenn man es nicht braucht!) oder hätte verdammt noch mal noch einen beschissenen 7448 reingesetzt, was auch immer!

Für 499 Euro ginge das Teil weg wie glühend heiße Brötchen.
Aber bei Preisen zwischen 639 und 849 Euro ist das hier wohl so eine Art Mini-Cube. Schön, aber völlig überteuert.

Fazit: Leistung und Ausstattung überzeugen mich. Der Preis nicht.

@ apprendi

Von: www.MacForce.de | Datum: 01.03.2006 | #49
Am Rande und hinter vorgehaltener Hand:

Also mit "ue" und "ae" im Betrag wäre ich hier vielleicht etwas vorsichtiger bei der Kritik der Rechtschreibung anderer Teilnehmer. Der Barock ist nämlich vorbei, und wer keine deutsche Tastaturbelegung einstellen kann, der braucht auch nicht über den lachen, der "sein" nicht konjugieren kann.

;)

Zukunft

Von: Hrusty | Datum: 01.03.2006 | #50
ich denke der Yonah wird den minis noch lange erhalten bleiben.
Und wenn der Merom/Conroe raus ist, wird der mini so langsam im Preis gesenkt.
Im Moment staut es sich leistungsmäßig wieder, und so musste man den mini mit der Shared Memory Grafik wieder einmal künstlich verkrüppeln... wer sollte sich denn noch den teuren imac leisten?

@Grumpf

Von: macneo | Datum: 01.03.2006 | #51
1. Das würde den iMac (Monitor) obsolet machen.

Irgendwie hängt Apple an diesem All-in-One-Konzept, warum auch immer.

Überhaupt war und ist bei Apple schon immer das Problem aus Form und Performance. Warum kann ich und gerade mit Intel wäre dies problemloser als vorher, nicht auswählen, was ich haben will. Warum limitiert die Form immer die Funktion.

So lange es den iMac (Monitor) gibt wird sich Apple dahingehend nicht öffenen, meine Meinung.

2. Ne Idee zu Front Row und Sharing und TV. Eigentlich bräuchte Apple oder ein Dritthersteller nur ein TV-Tuner (verschiedene Varianten, Analog, DVB-T, DVB-S, DVB-S2, DVB-C), den man in Front Row einhängen könnte. Per Streaming könnte das sogar ein Gerät sein, dass die TV-Sendungen im Netzwerk per Bonjour streamt, dann könnte man es da abrufen, wo man möchte. Am MacBook Pro, am Mac mini, der am Fernseher steht, etc und wäre nicht an ein Empfangsgerät gebunden und räumlich unabhängig.

Falsche Infos im Artikel

Von: Vorname | Datum: 01.03.2006 | #52
"Eine Radeon 9200 bringt es auf 1,2 GP/s und 9,6 GB/s."

Ja. Aber im Mac Mini ist keine Radeon 9200 sondern eine Radeon 9200 SE mit 64 Bit Speicherinterface. Die Werte sind daher noch deutlich (!!!) schlechter.

Also langsam wirds bescheuert

Von: Counter-Kailiban | Datum: 01.03.2006 | #53
"ach flo toller artikel"

Beweihräucher beweihräucher

Die letzten dies nimmer checken sind noch da um sich gegenseitig den Arsch zu lecken.

Flo, du hast definitiv keine Ahnung von Technik, von Marketing oder sonst was. Du hast nur ne Meinung die du loswerden willst und ein Publikum - Ahnung, Feingefühl hast du wirklich nicht. Du bist ein mieser Journalist.

Hier sind wirklich nur noch ein paar Idioten die sich Redakteure schimpfen um sich von ihren Fans hoch loben zu lassen.

Der neue Mac mini ist ein Fortschritt ggü. dem alten. GMA950 reicht uA um darauf Doom3 zu zocken. FrontRow und Fernbedienung. Digital Audio. BT/Airport und GigaBit! SATA Festplatte und zweiter Ramslot sind wohl von Phil gemeint. 600 Kröten ist ein verdammt guter Preis, wie man an AOpen usw. sieht hammanoch Glück, da wär Platz nach oben bis 1000 Euro sind die Leute anscheinend bereit für nen Klon auszugeben.

Mehr muss man nicht sagen. Außer man hat sich grad nen Mini geholt und ärgert sich. Gell Flo.

MG ihr bekommt noch Probleme mit vielen Stellen. Erstmal seit ihr aber am Aussterben.

Und tschüss

Wenn man die Intel GPU mit der 3 Jahre alten 9200 vergleicht, macht

Von: Hrusty | Datum: 01.03.2006 | #54
das diesen kein Stück besser!

Was manche hier als Verwässerung ...

Von: johngo | Datum: 01.03.2006 | #55
... ansehen ist schlicht und einfach
nichts anderes, als das genaue
Gegenteil. Apple konzentriert sich
mit dem Mac mini auf den Kern des
Mini-Geschäftes. Sollte Apple mit diesem
Modell wirklich die Gamer ansprechen,
so würde Apple hier nur Schiffbruch
erleiden. Denn kaum sind Erwartungen
geweckt werden diese Erwartungen
schon wieder enttäuscht. Der Mac mini
wird von seiner technischen Auslegung
nie einem Gamer-System das Wasser
reichen können. Wieso also sollte man
einen Kampf aufnehmen, den man eh
nur verlieren kann?

Hier sollten die Gamer* etwas hinzulernen
und ihrer Ausrichtung überdenken ...
nicht Apple!

Gruss


johngo


* und andere High-Ender!

@Kailiban´s und Consorten

Von: Grumpf | Datum: 01.03.2006 | #56
Ich finde ja wirklich eure Beharrlichkeit bewundernswert, seit Wochen zu betonen wie schrecklich ihr Kailiban´s doch das MG-Forum inzwischen findet und ihr "androht" diesem den Rücken zu kehren........


Aber ihr seid ja immer noch hier.

Na wat denn nu, wech oder gepflegt talken?



Ach wat solls,......Husch, Husch, wech mit euch.
Geht eure Pickel ausdrücken oder wat ihr sonst so für gewöhnlich macht.

Macht doch endlich eure Drohungen wahr und verp**t euch.

Mann, und dann noch von Heuchelei faseln und selber den größten Bullsh*t erzählen.

@verstehe die kritik auch nicht....

Von: namepower | Datum: 01.03.2006 | #57
bevor ich ein produkt kritisiere sollte ich mir überlegen für welche zielgruppe dieses produkt bestimmt ist. für die zielgruppe für die der mini entwickelt worden ist spielt eine integrierte oder externe graka keine rolle. das lähmende am mini (hatte auch eins) war immer die langsame platte. weder die grafikkarte oder der speicher (512). was noch gestört hat war die anzahl der usb port und d. fehlende audio-in (skype etc.). die sache mit der platte wurde gelöst, die mit d. port und mic auch. das top modell hat auch einen potenten cpu, also was will man mehr? BT & WLAN ist auch dabei und der preis wurde um 100 Euro angehoben. meine meinung nach angemessen.

PS.

Von: Kailiban formerly known as NAME | Datum: 01.03.2006 | #58
Achja die ct sagt übrigens. Dass man bei den heutigen Speicheranbindungen, außer bei Spielen, keinen Leistungseinbruch bei Verwendung einer chipsatzgrafik bemerkt. Genügend System Ram vorausgesetzt.

CoreImage und CoreVideo werden zwar nicht rennen, aber zumindest werden sie jetzt unterstützt.

flo

Von: dermattin | Datum: 01.03.2006 | #59
Kann dir bei der Bewertung der Grafiklösung nicht folgen, wenn diese langsamer ist als die vorherige Lösung ist Kritik berechtigt, wenn sie schneller ist, ist es ein klarer Vorteil, auch wenn es keine echte Grafikkarte ist.

Muss dir aber ansonsten zustimmen, irgendwie ist die Strategie nicht ganz nachzuvollziehen, wo will Apple hin mit dem Mini?!

Vielleicht spekuliert Apple auch darauf, dass bald neuere Core Solos/Duos kommen und die Preise der "alten" rapide fallen (wie es nunmal die feine Art bei Intel und Konsorten ist). Im Sommer könnte es bereits wieder einen 500 Euro Mini geben, oder?

@mattin

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 01.03.2006 | #60
Die Preissenkung für die Cores ist ja bereits bekannt, die wird es sehr bald geben (gerade kein Link zur Hand). Aber ich würde bezweifeln, dass diese Preissenkungen auf die OEMs durchschlagen, deren Preise -- schätze ich -- bewegen sich wohl eh weit ab der offiziellen Listen.

Wer lieber seine eigene Keynote machen will

Von: MichaelK | Datum: 01.03.2006 | #61
hier der Link zum passenden Outfit...

[Link]

Fun new products!

zustimmung

Von: kaos | Datum: 01.03.2006 | #62
das line up wie du es vorschlägst scheint mir auch sinnvoller. ein mac mini für 499 USD und einmal "mit alles" wie mein döner verkäufer es formulieren würde.

guter artikel. die macguardians sind offensichtlich auf dem weg zur besserung. das freut mich sehr.

lg, kaos

auch zustimm

Von: MK | Datum: 01.03.2006 | #63
aber eine ordentliche Graka, von mir aus gegen Aufpreis, hätte den Mac Mini vielleicht um die "Spiele Componente" erweitert.
2 USB Anschlüsse an der Front und spielen am HD Fernseher wäre der Hammer gewesen.
Michael

ist was wares dran

Von: bigmac | Datum: 01.03.2006 | #64
entweder billig mit Chipsatz

oder eben gehobernes Preisniveau aber mit ordentlicher Ausstattung.

Da ist das iBook preislich nicht mehr soweit weg ...

wohin es gehen könnte

Von: kaos | Datum: 01.03.2006 | #65
variante 1: der mini wird zum wohnzimmer media pc und damit basta

halte ich für gutvorstellbar. die würde airport im kleinen modell begünden. wenn man sich die wohnzimmer funktionalität und in-house vernetzungsmöglichkeiten der beiden geräte anschaut, dann sind die identisch. möglicherweise geht es in diese richtung. der mac media (also mac mini) würde dann auch nicht mehr signifikant im preis fallen, sondern in zukunft eher gewisse funktionen hinzugewinnen.

oder: der mac mini wird sozusagen gesplittet, wie damals ipod B/W und ipod photo. aber wieso hat man das nicht jetzt gemacht? weil man die möglichkeit nicht hatte (preislich) wenn man das produkt ganz auf intel umstellen wollte. in 6 monaten folgt dann die preisanpassung. der billige wird noch einen tick billiger und damit kommt er wieder unter die 499 USD marke und der teure kriegt noch einen controller und ne anständige graka dazu (nachdem man mit nintendo verhandelt hat und es geschafft hat via rosetta4games revolution spiele auf den mac zu portieren).

lg, kaos

PS wieso nintendo? ganz einfach. nintendo ist der einzige konsolenhersteller der nicht mehr auf teufelkommraus das super graka&rechenleistungs-spiel mitspielt. wenn also irgendwelche konsolengames sinnvoll auf dem mini laufen würden, dann die von der revolution.

Ideal Produkt-Portfolio

Von: Grumpf | Datum: 01.03.2006 | #66
Schön geschriebener Artikel und so wahr!

Ich denke auch, (und habe das auch schon im anderen Mini-Mac-Thread ausführlich angesprochen), daß ein "Bindeglied" zwischen den Einstiegsrechnern, den iMacs und den ProMacs fehlt.


Idealerweise könnte vielleicht das Produkt-Portfolio wie folgt aussehen:


Einsteiger Mac (MacMini):

CoreSolo, GMA950
Preis: 499,00 €

CoreDuo, ATI X1400
Preis: 750,00 €



Consumer-Macs:

iMac ohne Monitor (das fehlende Bindeglied)
CD 1,83Ghz, X1600
Preis: 899,00 €

iMac ohne Monitor (das fehlende Bindeglied)
CD 2.0Ghz, X1600
Preis: 999,00 €

iMac 17" TFT
CD 1.83Ghz, X1600
Preis: 1349,00 €

iMac 20" TFT
CD 2.0Ghz, X1600
Preis: 1749,00 €


Pro-User Macs
Powermacs oder bald auch ProMacs
Preise: >2000,00 €


iMacs ohne Monitor für die Consumer-User:
Zum Arbeiten, hin und wieder kleine Filme oder Fotos bearbeiten, Mucke machen, H264-Filme glotzen, aktuelle Spiele zocken können
und das ganze für unter 1000,00 €, das wär doch was.
(Müßten doch weggehen wie warme Semmeln)


Für die Pro-User: MacPro´s oder Powermacs
Zum 3D-Rendern, Film- und Soundstudio usw.


Ich verstehe Apple da echt nicht, warum sie da nicht schon längst diese Lücke geschlossen haben.

Der Wurm drin?

Von: morpheus | Datum: 01.03.2006 | #67
Vielleicht verzettelt sich Apple mit den Entwicklungen um den iPod und Media Content vs. Apple Intel Macs.

Wer weiss, Steve Jobs wirkte bei der Präsentation etwas genervt und unmotiviert.

@kai

Von: nam | Datum: 01.03.2006 | #68
lies dir den artikel durch:
man kann apple auch kritisieren ohne zu trollen!

Respeckt Flo

Von: Kailiban formerly known as NAME | Datum: 01.03.2006 | #69
Gute Analyse Flo,

eines möchte ich aber noch anmerken.

Gestern war der man mini nicht zum spielen geeignet, dank G4. Heute ist er es nicht dank Chipsatzgrafik.

Es hat sich also nichts geändert. Aber der mini ist jetzt eine wirklich eine gute Alternative für Leute die einfach nur Standardzeugs machen wollen.

iLife wird sicher schneller werden dank Core, Codieren für den Hausgebrauch, Multitasking, HD Filme gucken. Nun alles kein Problem. Ich kann auch die Einstiegsvariante jedem Standarduser empfehlen. Gut mehr Speicher ist klar, aber ansonsten.

Wie du schon richtig sagtest, Poweruser gucken den mini eh nicht an. Für den Rest ist er dank BT und AP preislich fast gleich geblieben und hat trotzdem Leistung gewonnen.

Aber ich teile deine Kritik dass man zumindest beim Topmodell die Möglichkeit des dezidierten Grafikchips hätte (BTO?) bewahren können.

Irgendwie muss Apple sich ja noch was für Folgeupdates aufheben :-)

stimmt

Von: neu | Datum: 01.03.2006 | #70
der einzige haken am paket ist die nicht vorhandene grafikkarte.

da wäre so ein spiel "standard nur onboard" extra für 99 teuro aufpreis eine naja lowbudget-grafikkarte interessant.

ihr spasties

Von: mac hat klasse | Datum: 15.03.2006 | #71
ihr könnt euch nur kein mac leisten freaks

Schöner Rechner

Von: Lordberti | Datum: 13.04.2006 | #72
Habe mir als Switcher den Mac Mini G4 1,5ghz mit 1 gb ram geholt bin begeistert von dem teil sogar das OSX Tiger ist um längen schöner als XP !Meine Wunschkonfig des neuen Mini währe:

mindest 2,2 ghz Dualcore
2 Gb Ram
Ne Festplatte mit 7200rpm und 8 cache
naja Grafik vielleicht ein Radeon 9700 mobility!

Rechne viel Videos um daher bitte mehr CPU Power !Ansonsten liebe ich das Teil weil er so schön klein und Leise ist!