ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4158

DVB-C am Rechner: Klassischer Sieg für den Mac

c't testet DVB-C-Lösungen

Autor: flo - Datum: 05.03.2006

In der aktuellen c't findet sich ein Test von DVB-C-Lösungen mit Common Interface (CI; notwendig für Smartcards) zum Empfang (und Aufnahme) von digitalem Kabel-TV am Rechner. Dabei wurden die Geräte und deren Software berücksichtigt, die Plattform spielte bei der Bewertung keine Rolle. Das Ergebnis ist aber so wunderbar klischeehaft typisch, dass man es herausstellen muss: Getestet wurden 9 Geräte/Karten, davon ist nur eines -- Elgatos EyeTV 610 -- für den Macintosh geeignet und es ist auf den erstn Blick auch noch das teuerste. Womit schon zwei Vorurteile bestätigt wären: Am Mac gibt es keine Auswahl und teuer ist es obendrein. Aber: Das EyeTV erhält deutlich die besten Noten, das Paket aus Hard- und Software macht laut Artikel die gelungenste Lösung aus. Und: Bei zwei PC-Lösungen ist zwar der Grundpreis niedriger, jedoch kostet ein CI-Modul noch extra, was die Karten dann im Endeffekt teurer macht. Krönender Abschluss: Ein mit dem EyeTV baugleiches Gerät schnitt aufgrund der verwendeten Windows-Software schlechter ab: "macht [...] einen unfertigen Eindruck. Interessante Funktionen [...] sind nicht ganz ausgereift und schlecht dokumentiert." Ein Paradebeispiel, falls mal wieder einer kommen sollte mit dem Spruch: "Aber am Mac gibt's ja keine Auswahl". Na und? Dafür funktioniert's und ist auch noch besser.

Kommentare

elgato 610 mit Kabel Deutschland

Von: zrenner | Datum: 09.03.2006 | #1
Ich benutze das 610 seit einem halben Jahr. Von Beginn an ohne Probleme.
Wegen der Verschlüsselung der Privatsender (aller frei zu empfangenden) verwende ich ein alphacrypt ca Modul, das vom 610 sofort erkannt wurde.
(Vielleicht sollte elgato im Benutzerhandbuch darauf hinweisen, daß die Einstellungen fürs Modul über die mitgelieferte Fernbedienung erfolgen müssen und der Chip auf der Smartcard nach oben gerichtet sein muß - sonst gibts natürlich keine Entschlüsselung)
Die Kabel Deutschland Smartcard wird sofort ohne irgendwelche Fragen nach dem Dekoder etc. abgeschickt (da ist die Aussage der ct schlicht falsch). Einfach bei der Hotline anrufen und bestellen - guter Service. Das kostet halt so 15.- Euro. Dafür ist die Qualität der digitalen Programme hervorragend. Allerdings sind die öffentlich-rechtlichen Sender besser digitalisiert als die Privaten...da zahlen sich die Gebühren eben aus.
Die Smartcard ist im übrigen von Nagravision, also genügt als cam eigentlich ein alphacrypt light für so 45.-€

EYE TV 610

Von: s.oliver | Datum: 06.03.2006 | #2
Hallo,

habe das Elgato Eye TV 610 gekauft und wieder zurückgebracht... nach 3 Monatiger "Testphase" :)

Das CI Modul funktionierte Teilweise nicht, bzw Nie auch bei einem Austauschgerät. Der Cam wurde gewechselt von AlphaCrypt auf DragonCam etc... aber nichts funktionierte wirklich (Legale KD - Karte mit Kabel Digital Home). Was ich mit nicht funktionieren meine: Die Entschlüsselung - anstatt eines tollen Bildes bekam ich nur grüne Pixel oder "Verschlüsselt!)

Meine Frage: Funktioniert der 610 mit KD? Und ein Nachteil ist bei KD sind nicht die normalen Hauptsender digitalisiert, was heißen mag: Kein Pro7 Kein Vox, Kein Sat1 :(

macombat

Von: nico | Datum: 06.03.2006 | #3
natuerlich. gerade weil auch der ndr zu unseren groesseren auftraggebern (mittel- und unmittelbar) gehoert, sehe ich das etwas anders.
auch den grundversorgungsauftrag sowie qualitaetsanspruch sehe ich nicht gefaerdet.

die staatsnahe und solidarische beziehung finde ich richtig. fernseher ist nicht pfaendbar da grundrecht auf informationen besteht. wer nicht zahlen kann, bekommt gez vom amt gestellt.
ansonsten soll jeder zahlen, der die moeglichkeit dazu hat.
wie man das ganze sinnvoller gestalten kann mit weniger buerokratie, ist ne andere frage.
ne mediensteuer, dafuer kein gez, waere auch ok.
im uebrigen nerven mich bestimmte dinge auch. so die doppelbelastung fuer mich als freiberufler (internetfaehiger rechner).
fuer privat in der regel kein thema, da hier eh fernseher oder radio ueblicherweise vorhanden, man zahlt ja nur fuer ein geraet.
waehrend der arbeitszeit schaue ich aber ueblicherweise kein fernsehen. sehr wohl in meinen rechner. mir ist schon bewusst, was 2007 auf mich zukommt. allerdings andersrum auch wieder steuerlich relevante ausgaben...

Anderer Ansicht

Von: MACombat | Datum: 06.03.2006 | #4
Hi Nico,

du siehst, ich bin da anderer Ansicht. Es ist nun einmal so, daß hier generell ein Angebot unterbreitet wird, welches du in aller Regel abnehmen mußt, ob du es nutzt oder nicht, und ohne Imho hoheitlichen Nutzen. Allein der Rundfunkstaatsvertrag legitimiert hier, und der spricht auch nur von einer Grundversorgung. Ich sehe keine Geschäftsgrundlage mehr, diese ist weggefallen. Dennoch ist aufgrund der rechtlichen Situation nun einmal bisher der Boykott durch Nichtinanspruchnahme des Angebots der unbedenklichste. Dies aber wird bald nicht mehr möglich sein und ist es auch bei vielen nicht - denn allein die theoretische Möglichkeit, nicht der tatsächliche Empfang, wird berechnet. Bald zahlen wir auch für Handys, jetzt festgelegt schon ab 2007 für Computer mit Internetzugang, und auch wenn du deinen Fernseher nur als DVD Abspieler benutzt - Pech gehabt.

Wie oben angesprochen und leicht abgewandelt - auf deinem Computer kann man theoretisch Windows installieren, also mußt du an Microsoft zahlen, auch wenn du nicht willst. Selbst wenn dein Computer nicht in der Lage ist, Windows zu nutzen, da zu alt und zu langsam, mußt du zahlen - wie generell beim Internetzugang, ob du darüber nun Filme empfangen kannst oder nicht, da zu langsam oder es technisch unterbunden wird.

Nun ja, ich habe mit Zwangsangeboten, die keinerlei staatlichen Nutzen haben und auch der Gemeinschaft nicht dienen oder sozial begründet werden können, generell meine Probleme.

Du kannst das natürlich missbilligen. Das steht dir frei.

Gruß,
MACombat

macombat

Von: nico | Datum: 06.03.2006 | #5
"...wer schon einmal versucht hat, sich abzumelden, wird wohl kein Loblied singen können auf die Kundenfreundlichkeit der GEZ.
Die GEZ akzeptiert grundsätzlich kein Abmelden ohne weitere Begründung..."

unfug! abmelden und gut. selbst gemacht, freundin hat's nu an der backe...

macomat

Von: nico | Datum: 06.03.2006 | #6
"Einer Institution, die Daten auch rechtswidrig beschafft, falsche Behauptungen und rechtliche Tricks anwendet und tätigt, einen Generalverdacht ausspricht und damit Bürgerfeindlich handelt, rechtliche Konsequenzen androht, die sie nicht durchsetzen kann, da sie die vorgegebenen Rechte und Möglichkeiten nicht besitzen, also täuscht, dieser Institution zahle ich kein Geld."

schoene ausrede! toll zusammengelegt. wenn du relevantes material konsumierst bzw dem regelwerk unterliegst, dann musste auch zahlen - unabhaengig davon, wie nett du die gez findest.

Kein Unfug, die Regel

Von: MACombat | Datum: 06.03.2006 | #7
Hi Nico,

in juristendeutsch bedeutet "grundsätzlich" soviel wie "an sich, mit Ausnahmen", "erst einmal", "in der Regel". Auf ein "grundsätzlich" folgt dann auch oft ein "aber".

Es ist schön, wenn es bei dir so gut geklappt hat, ohne Nachfrage, ohne Begründung. Ich gehe davon aus, daß du in etwa geschrieben hast: Ich nutze kein Fernsehen und Radio mehr und möchte daher auch keine Zahlung mehr tätigen"?

Mag sein daß das Wort grundsätzlich dennoch zu hoch gegriffen war. Jedoch entspricht das meiner Erfahrung, der meiner Freunde und all derjenigen, deren Fälle ich gelesen habe, auch im Internet, hier zumeist in Foren. Dennoch bin ich der erste, der sich freut, wenn er hört, daß auch Abmeldungen ohne jedwede Begründung akzeptiert werden - was natürlich eine absolute Selbstverständlichkeit darstellen sollte, auch wenn weiter oben eine Beweispflicht gefordert wurde.

Ein schwerwiegendes Problem hat gerade eine Bekannte, die nicht einmal einen Fernseher besitzt und dennoch angemeldet wurde, und der eine Abmeldung momentan noch verweigert wird.

Grüsse,
MACombat

GEZ bei Akte 06 (Sat 1)...

Von: .... | Datum: 06.03.2006 | #8
Einfach mal die Suchfunktion dort nutzen.

Hier mal nur einei Bsp-Links:

Neue Tricks der Gebühreneintreiber
[Link]

Wie die Gebühren-Eintreiber kleine Unternehmen in die Pleite treiben
[Link]

Der lange Arm der GEZ: Wie die Gebühreneintreiber Ihre Adresse abgreifen
[Link]



Der GEZ-Skandal geht weiter: Warum Tote, Tiere und Behinderte zahlen sollen
[Link]


usw.

also echt

Von: gottfried | Datum: 06.03.2006 | #9
TV ist eine Verblödungsmaschine ohne Beispiel. Wer da keine kritische Distanz hat ist im Eimer.

Lesenswerte Artikel

Von: Henryk Richter | Datum: 06.03.2006 | #10
Noch ein wenig Krimskrams, der mir
über den Weg lief:


FAZ

Korrekturen

Von: Henryk Richter | Datum: 06.03.2006 | #11
In meinem Eifer habe ich einige Thesen auf den Tisch geworfen, die ich (auf die schnelle) nicht belegen kann und die aus hörensagen stammen.

Als Entschuldigung folgen einige offizielle Fakten aus GEZ

Die GEZ nimmt pro Jahr etwa 7 Mrd EUR ein und weist selbst Kosten von 140 Mio EUR aus, was etwa 2% der Gesamtsumme entspricht.

In der FAQ von SITE
wird von 15% Aufwendungen für Personal und Technik geredet, allerdings ohne Bezug auf entsprechende Quellen.

Was mir beim Studium des Geschäftsberichtes allerdings auffiel ist die Summe der Personalaufwendungen, die pi*Daumen den üblichen Vergütungen für die rund 1000 fest angestellten Leute entspricht.

Zahlen zu den freiberuflichen GEZ-Handlangern,
welche auch den Ruf der GEZ so herrlich ruiniert haben, konnte ich im Bericht nicht ausmachen.

Ich ziehe meine Bemerkung somit (vorerst) zurück.

was soll das denn

Von: nam | Datum: 06.03.2006 | #12
dieser komische verein kann mich mal kreuzweise. was soll der mist mit der gebuehr fuer internetfaehige rechner oder was die vorhaben?
als von den zig millionen webseiten dies auf der welt gibt und die man besuchen kann, soll man ausgerechnet fuer nen dreckiges dutzend (das ich eh nicht besuche) geld loehnen? versteht das einer? ich nicht!
muessen alle anderen erdenbuerger die nicht in diesem buerokratenstaat leben auch gez gebuehren bezahlen?
es ist gelinde gesagt ein scheiss! und das meine ich so. das ist modernes raubrittertum. sie koennen doch ihre programme verschluesseln und abo-pflichtig machen. sie koennen auch ihr webangebot in ein bezahlsystem umwandeln oder werbefinanziert realisieren.
das ist einfach nur den leuten geld aus der tasche ziehen - mehr nicht.

das schlimme ist aber dass die oeffentlich rechtlichen mit geld nix vernuenftiges mehr machen. da werden millionen fuer gottschalk verplempert, bei allen programmformaten werden die privaten kopiert und die nachrichten sind auch nur noch news. also nix mit qualitaetssicherung. der laden hat nen riesigen wasserkopp und jeder landesvater versucht auch noch mitzumischen (postenschieberei etc.). an dieser stelle ein hoch auf den foederalismus - die andere geissel der bundesrepublik.

@Henryk Richter

Von: kay | Datum: 06.03.2006 | #13
»Wenn die Kosten der Gebührenschnüffler lt. variierenden Statistiken im Bereich 30-40% der Gesamteinnahmen der GEZ liegen, dann kann im System irgend etwas nicht stimmen.«

Hast Du dafür eine Quelle?

interessanter artikel zu reportagen in oeffentl.-rechtl. fernsehen

Von: nico | Datum: 06.03.2006 | #14
[Link]

Seh ich etwas anders

Von: iCock | Datum: 06.03.2006 | #15
"Der Grund dafür liegt nicht zuletzt darin, dass die GEZ-Gebührenschnüffler gern mal mit halbseidenen Methoden und jenseits der Legalitätsgrenze auf Kundenfang gehen. Die "armen" Leute tun häufig nicht nur ihre Pflicht, sondern kommen ihrem Auftrag mit einer Vehemenz nach, die gern auch den guten Geschmack sprengt."

Die Methoden haben sich im Laufe der Zeit dem Verhalten der "Kunden" angepasst.

Abgesehen davon ist das Gebühreneintreibungssystem an sich krank. Wenn die Kosten der Gebührenschnüffler lt. variierenden Statistiken im Bereich 30-40% der Gesamteinnahmen der GEZ liegen, dann kann im System irgend etwas nicht stimmen.

Genau, grundsätzlich sollte jeder Haushalt zahlen, Ausnahmen für nicht Nichtfernseher und Nichtradiohörer sollten der Beweispflicht unterliegen. Missbrauch sollte drastisch bestraft werden.

Sklaven

Von: Wolke | Datum: 06.03.2006 | #16
Hallo GEZ Sklaven....und dann noch schön den Hut auf der Stange grüßen.
Wolke

40% der gesamteinnahmen der oeffentlich-rechtlichen?

Von: nico | Datum: 06.03.2006 | #17
"Wenn die Kosten der Gebührenschnüffler lt. variierenden Statistiken im Bereich 30-40% der Gesamteinnahmen der GEZ liegen..."

glaube ich nicht!

Beweispflicht

Von: DJ scratchdashit | Datum: 06.03.2006 | #18
"Genau, grundsätzlich sollte jeder Haushalt zahlen, Ausnahmen für nicht Nichtfernseher und Nichtradiohörer sollten der Beweispflicht unterliegen. Missbrauch sollte drastisch bestraft werden."

(Angenommen Micro$oft verlangt eine monatliche Gebühr für Windows und andere 'Dienste') Alle verwenden doch Microsoft, also sollte auch grundsätzlich jeder Haushalt zahlen, Ausnahmen für nicht Nicht-Windowsuser und Nicht-MSN-user sollten der Beweispflicht unterliegen. Missbrauch sollte drastisch bestraft werden...

@iCock

Von: Henryk Richter | Datum: 06.03.2006 | #19
Kais Beitrag entspricht sicher seinem Ruf, nur möchte ich kurz festhalten, dass die wenigsten Leute den GEZ-Kettenhunden Sympathie entgegen bringen können.

Der Grund dafür liegt nicht zuletzt darin, dass die GEZ-Gebührenschnüffler gern mal mit halbseidenen Methoden und jenseits der Legalitätsgrenze auf Kundenfang gehen. Die "armen" Leute tun häufig nicht nur ihre Pflicht, sondern kommen ihrem Auftrag mit einer Vehemenz nach, die gern auch den guten Geschmack sprengt.

Abgesehen davon ist das Gebühreneintreibungssystem an sich krank. Wenn die Kosten der Gebührenschnüffler lt. variierenden Statistiken im Bereich 30-40% der Gesamteinnahmen der GEZ liegen, dann kann im System irgend etwas nicht stimmen.

Und JA, ich zahle und NEIN, ich habe trotzdem keinen Bock mehr auf Fernsehen, meine TV-Karte liegt im Schrank und da bleibt sie auch.

*grummel* *Kaff koch*

Wer sich's nicht leisten kann…

Von: Jakob | Datum: 06.03.2006 | #20
…sollte weniger Fern sehen.

*duck*

CI sehr wohl, CAM nicht

Von: Tim | Datum: 05.03.2006 | #21
Es geht nicht um das CAM, das muss man immer dazu kaufen, das hängt nämlich so weit ich weiß von der Samrtcard ab.
Aber bei den Windows Lösungen muss man oft noch für die Steckkarte oder Box mit dem Steckplatz für das CAM, dem Common Interface, bezahlen.

Gruß, Tim

Genau.

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 05.03.2006 | #22
Das CAM muss in jedem Falle extra besorgt werden. In diesem Falle gings um das CI an sich. Auf dieses könnte man freilich verzichten, wenn man nur öffentlich rechtlich empfangen möchte...

sollte drin sein

Von: Tobias | Datum: 05.03.2006 | #23
Kauft Euch lieber die Version mit CI Slot. Niemand kann sagen ob die Pläne zur Verschlüsselung des FreeTV nicht doch noch umgesetzt werden, so oder so ist man dann auf der sicheren Seite und kann bei Bedarf ein Modul einstecken.

Wer weiß, vielleicht will man ja auch mal Premiere sehen (nur Premiere HDTV kann das Ding noch nicht)

Pay-TV

Von: Henryk Richter | Datum: 05.03.2006 | #24
Wo das Thema gerade auf den Tisch kommt, soll man nun eigentlich den Kabelnetzbetreiber verfluchen, dass man für digitale Programme a la Pro7, Sat.1 oder RTL nochmal extra zur Kasse gebeten wird

-ODER-

soll man den Kabelnetzbetreibern nicht sogar dafür danken, dass sie endlich verantwortungsbewußt handeln und deutsche Haushalte maximal vor dem Übel der privaten Fernsehsender und deren auf ahnungslose Bürger abgeworfenen Mülls bewahren ?

*SCNR*

passt zwar nicht so in ein mac Kommentar, aber

Von: Hrusty | Datum: 05.03.2006 | #25
ohne den c´t Test gelesen zu haben:
es macht für mich schon einen Unterschied zwischen klappt einigermaßen und kostet als PCI Karte 50 EUR und ist sehr gut und kostet 150 EUR. Denn viele können sich es einfach nicht leisten, und sind dann mit einer Lösung die ausreichend funktioniert besser bedient als mit einer sehr guten lösung, die dann im Schaufenster liegt....

CI-Modul ist auch bei EyeTV 610 nicht dabei

Von: Rufus | Datum: 05.03.2006 | #26
Laut Homepage vom Elgato: "Für den Empfang von PayTV benötigen Sie ein CAM (Conditional Access Modul) und ein PayTV-Abonnement (beides nicht im Lieferumfang enthalten)."

[Link]

CT hat leider Recht!

Von: thomas | Datum: 03.04.2006 | #27
Meine Beobachtung an der Hotline war ein Fiasko. "Ohne Seriennummer kann ich Ihnen aber keine SmartCard bestellen!"
Das entspricht exakt der CT-Darstellung. Schade auch: KabelDeutschland scheint mich nicht zu brauchen!