ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4162

Daystar baut das Powerbook, das Apple nicht wollte

Schnellster (single) G4-Mac ev4r

Autor: kai - Datum: 08.03.2006

Daystar gibt bekannt, dass man ab sofort ein Upgrade exklusiv für die letzten G4-Powerbooks anbietet. Der Clou daran ist: Daystar setzt den 7448 mit 1.83 GHz und 1MB L2-Cache ein.

Wir erinnern uns: Als das letzte G4-Powerbook auf den Markt kam war die Enttäuschung groß, dass sich am Takt nichts geändert hatte. Bei genauerem Hinschauen offenbarten sich allerdings Unstimmigkeiten, die keinen anderen Schluss zuließen, als dass dieses Powerbook für einen 7448-Chip entworfen wurde. Denn der 90-Nanometer-7448 bietet nicht nur verdoppelten L2-Cache (was beim traditionell Frontsidebus-schwachen G4 besonders viel bringt) und niedrigeren Stromverbrauch sondern auch bis zu 200 MHz Frontside-Bustakt. Dies erforderte eine neue Version des Apple-Chipsatzes, da der bisherige nur bis 167 MHz skalierte. Mit dem neuen Chipsatz hatte Apple auch DDR2 mit 533 MHz eingeführt, wobei schon die Vorgänger-Macs das DDR 333 dank dem 167 MHz Frontsidebus nicht voll ausnutzen konnten. Für einen 200 MHz Frontsidebus benötigte Apple allerdings mindestens DDR 400, da dieser RAM-Standard allerdings schon auf dem absteigenden Ast ist entschied man sich gleich für den neuen "Apple-Standard": DDR2 533.
Fazit: Der neue Chipsatz wäre völlig sinnlos - wenn das Powerbook nicht eigentlich für den 7448 designed gewesen wäre!

Wenn man Daystars Pressemeldung weiter liest wird auch klar, warum Apple sich gegen den 7448 entschied: "In real-world (Photoshop) benchmarks, the 7448 performs 20-30% faster than a 7447A at the same MHz. Overall the XLR8 MAChSpeed 7448 Aluminum provides 30-60% more performance for PowerBook users.". Das Intel-Powerbook kam früher als geplant, und wenn der 7448 einen deutlichen Performance-Sprung gebracht hätte, wäre das Intel-Powerbook nicht mehr so gut dagestanden (Wenn ich mir die iLife-Benchmarks der Macworld und die Quicktime-Benchmarks von Ars Technica ansehe besteht -wenn Daystars Behauptungen wahr sind- sogar die sehr reale Möglichkeit, dass das G4-Powerbook zumindest in Apples eigener Software teilweise schneller gewesen wäre als ein 2GHz Core Duo!). Zudem konnte man mit einem ausbleibenden MHz-Sprung die Notwendigkeit des Intel-Switches künstlich unterstreichen und sparte sich zusätzlich die Bestellung einer neuen CPU-Serie bei Freescale.

Dank Daystar werden wir also das Powerbook sehen, das nicht existieren durfte, das letzte G4-Powerbook, wie es ursprünglich geplant war und wahrscheinlich den schnellsten G4-Mac, den es je gegeben hat. Ich kann die ersten Tests kaum erwarten...

Kommentare

klapauzius:

Von: PPC-Kritiker | Datum: 09.03.2006 | #1
frag microsoft! das ist wohl eine design-entscheidung!
du schreibst in einem anderem posting selber

zitat: "Was das Betriebssystem daraus macht nochmal eine ganz andere. Und was dann die Applikationen, Treiber usw. draus machen nochmal eine ganz andere."

ich habe aber immer noch keine quelle von deiner seite aus gesehen, die mir zeigt, dass das kein märchen ist, was du da tolles behauptest! ;-)

im kompatibilitätsmodus der cpu (z.B. K8) ist es so geregelt, dass 64 und 32bit programme ohne Probleme nebeneinander laufen können. es gibt dort auch keine einschränkungen!
und ja, x86-64 ist prinzipiell auch eine andere ISA. nur dadurch das die cpu dies transparent für den anwender von selbst handelt, ist das eigentlich egal.

das die jeweilige realisierung innerhalb der CPU teilweise anders verläuft ist klar. aber auch beim PPC/G5 kannst du keinen 32/64 code innerhalb des selben programms mixen. das wäre auch völlig nonsense sowas zu machen.

ich weiss auch immer noch nicht, was der g5 sonst noch so elegante funktionen haben soll? ;-)

Chip Y

Von: dermattin | Datum: 09.03.2006 | #2
"Jetzt die hunderttausend-Euro-Frage: Wo bekommt man noch Notebooks mit Chip X und wo findet man Benchmarks davon?"

Z.B. in Presseberichten von Daystar?;)


Mal allgemein, das Thema Switch ist mittlerweile durch. Es scheint sich immer mehr heraus zu kristallisieren, dass die gesamte Switch Kritik grösstenteils auf reinen Vermutungen basiert. Praktisch ist dabei für die entsprechenden User, dass man deren Aussage niemals nachprüfen kann, denn es wird diese prophezeiten tollen Produkte niemals geben. Das ist der Haken an diesen (Verschwörungs)theorien. Das kann keine seriöse Grundlage sein.

@dermattin

Von: Kraftbuch | Datum: 09.03.2006 | #3
Nun, die Tatsache, dass man jetzt nachweislich einen bessseren Chip ins Powerbook bauen kann als Apple selbst es getan hat, finde ich zumindest weniger auf Vermutungen basierend als das Gerede, dass irgendwann Merom und Conroe in den Mac gelangen werden.

Kraftbuch

Von: dermattin | Datum: 09.03.2006 | #4
Was beweisst das denn, dass es jetzt schnellere G4s geben soll?

Und schauen wir doch mal, wieviele real existierenden Daystar G4s es geben wird und wieviele Moerom/Conreo Mintels, wieviele 5 GHz Desktop Systeme und PA Semi bestückte Notebooks.

Argg

Von: dermattin | Datum: 09.03.2006 | #5
Ich tippe ab jetzt nich mehr vom Sofa aus, man erkennt ja nix auf dem iMacs aus der Entfernung.

Merom und Conroe sollte es heissen...

sachtma...

Von: imaginetics | Datum: 09.03.2006 | #6
wo sind wir jetzt eigentlich? ich bin bei der diskussion irgendwo falsch abgebogen. also wenn ich das kurz mal zusammenfasse... apple verbaut jetzt intel prozzis, fein und gut. wir sind uns schlussendlich wohl alle einig, ob apple morgen orangensaft in tüten verkauft oder computer mit intel drin, ist absolut deren sache. daran etwas ändern kann wohl keiner von uns. und so lange wir die produkte kaufen, kann steve machen wozu er lust hat. halleluja. jetzt mal tief einatmen, ein paar engel durchs zimmer fliegen lassen und den weltfrieden visualisieren. die einen freuts, die anderen weniger. dabei beschäftigt aber die frage, wieso? und wieso jetzt? wieso konnte steve damit nicht noch ein jahr warten? warum nicht noch ein jahr länger die ppc architektur ausreizen, und dann, wenn es doch nicht so gut aussieht mit ppc, auf eine ausgereifte neue intel generation wechseln? finanziell hätte das sicher keinen schaden für apple bedeutet. sind doch berechtigte fragen, oder? nur sind wir jetzt wohl ein bisserl im stau, mit dem aufzeigen, was für möglichkeiten die beiden welten haben. da helfen auch alle horsties dieser welt nicht, die da nichts bessers zu tun haben, als allen auf den sack zu gehen. amen. na was soll's, hört ja wohl eh niemand zu. also schlagt euch ruhig weiter die köpfe ein. ich gehe jetzt den gong läuten....

gute nacht allerseits.

@dermattin

Von: Kraftbuch | Datum: 09.03.2006 | #7
"Und schauen wir doch mal, wieviele real existierenden Daystar G4s es geben wird und wieviele Moerom/Conreo Mintels, wieviele 5 GHz Desktop Systeme und PA Semi bestückte Notebooks."

Ja klar, wenn Apple sich aus diesem Markt zurückzieht, werden logischerweise keine so grossen Mengen zu erwarten sein.
Aber im Vergleich zur X86 Welt war Apple ja immer schon ein kleiner Fisch und trotzdem haben sie sich ganz gut geschlagen.

Kraftbuch

Von: dermattin | Datum: 09.03.2006 | #8
"Ja klar, wenn Apple sich aus diesem Markt zurückzieht, werden logischerweise keine so grossen Mengen zu erwarten sein."

Das ist das Problem bei der Switch Kritik, man kann alles mögliche behaupten, da es niemals nachgewiesen werden kann, es bleibt nicht mehr als eine FUD Kampagne.

oh man

Von: looped | Datum: 09.03.2006 | #9
dieses kai gedisse geht mir aber auch langsam auf'n sack, jeder hat seine eigene meinung und die darf auf jeder behalten, also mehr freundlichkeit. oder disst ihr jeden der euch mal widerspricht genauso wie hier? sicherlich nicht, denn dann hättet ihr keine freunde.

so und nu fangt an mich zu dissen, weil ich was gesagt hab, lach.

in diesem sinne, adieu.

kai

Von: nico | Datum: 10.03.2006 | #10
" "zeig mir also die vielen 64bit apps. "

Lightwave, C4D und Softimage sind schonmal ein guter Anfang, Maya wird nicht lange auf sich warten lassen. Mental Ray gibt's schon (Win64 und Lin64!), Renderman gibt's für 64bit Linux."

die hab ich ja auch teilweise genannt, du nase ;-)
meinte mit 64bit apps natuerlich welche speziell fuer osx. genau darum ging es doch. das newtek und maxon das nicht fuer osx programmieren, weil's doof ist mit dieser 64bit kommandozeilen sache. ein reiner renderer in einer shell waere ja kein thema, gibt es zu hauf. aber ein vorteil wie jede menge mehr polygone, texturen etc wie z.b. im 64bit lightwave wird so nicht funktionieren in osx, weil dann ueber angedocktes grafisches 32bit frontend. da traut sich keiner ran. kannste gern mal bei newtek nachfragen, warum keine 64bit soft fuern mac - wo wir doch schon laenger als ms ein solches system haben...

@PPC-Dingens

Von: klapauzius | Datum: 10.03.2006 | #11
Fakt ist, dass bei allen derzeit erhältlichen x64_64-Systemen, ob Windows oder Linux, diverse Bibliotheken und Applikationen doppelt im System sind. Das ist einfach so. Kompatibilitäts-Modus hin oder her. Fakt ist ebenfalls, dass dies bei Tiger nicht so ist: Eine libc funktioniert mit allen Anwendungen. Das ist, was der Anwender letztlich sieht und was für ihn zählt, nicht irgendwelche Prozessor-Register. Der Anwender hat plötzlich diverse Sachen soppelt im System und muss sich plötzlich überlegen ist die Anwendung jetzt 32 Bit oder 64 Bit und käuft das überhaupt mit meinem System, siehe z.B. Treiber, wo's bei OS X ja ohnehin nicht so dolle aussieht. Fakt ist ebenfalls, dass es bei OS X x86_64 genauso sein wird, wenn nicht alle Software-Anbieter alles komplett neu kompilieren, was nicht so sein wird, da x86_64 einfach eine andere Architektur ist als x86 im Gegensatz zu PPC, das schon immer auf 64 Bit ausgelegt war.

Das ist IMHO auch der Grund, warum die WWDC kommentarlos nach hinten verschoben wurde: Entweder man hat noch gar kein Konzept für den Switch auf x86_64 und ist gerade fleissig am Basteln oder aber man überlegt sich gerade, wie man diese unschöne Situation den Entwicklern verkauft.

Grund für späte WWDC ist der Conroe

Von: Vorname | Datum: 10.03.2006 | #12
"as ist IMHO auch der Grund, warum die WWDC kommentarlos nach hinten verschoben wurde:"

Nein. Der Grund wird garantiert sein, dass man den neuen PowerMac mit dem Conroe präsentieren möchte!

@klapauzius

Von: namepower | Datum: 10.03.2006 | #13
gott, ich hasse es wenn leute aus dem nichts theorien aufstellen und spekulieren. ich stimme dermattin voll zu wenn er sagt

"...Das ist das Problem bei der Switch Kritik, man kann alles mögliche behaupten, da es niemals nachgewiesen werden kann, es bleibt nicht mehr als eine FUD Kampagne...."

Genau, die 64Bit Problematik ist der Grund für die Verscheibung weil du ja der Sekretär von Jobs bist und alle Termine festlegst???

klapauzius

Von: PPC-Kritiker | Datum: 10.03.2006 | #14
was du erzählst stimmt so nicht!

os x auf ppc ist 64bit fähig?

nein, das stimmt so nicht! das ist nur die halbe wahrheit. als einzige library überhaupt ist libSytem auf 64bit portiert. cocoa nicht! mit cocoa scheint es wegen pointer grosse probleme zu geben daher ist man doch arg eingeschränkt wenn man etwas für 64bit Mac entwicklen will. man kann eigentlich auf nichts zugreiffen was den Mac ausmacht. insbesondere kein GUI!
64bit lässt sich unter OS X PPC bloss auf dem papier nutzen, oder kann sich jemand eine mac anwendung ohne UI vorstellen?

bei einem echten 64bit osx wird man mit dem g5 die gleichen probleme haben! ;)

also märchenstunde beendet!

@PPC-Fuzzi

Von: klapauzius | Datum: 10.03.2006 | #15
Da du es nicht verstehen willst, schliesse ich die "Diskussion" mit folgendem Beitrag:

Du schreibst: "als einzige library überhaupt ist libSytem auf 64bit portiert"

Eben. Eine library portiert, der Rest bleibt wie es ist und es läuft auf dem G5 ohne Probleme.

Genau darum geht's.

Und tschüss.

PPC Kritiker:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 10.03.2006 | #16
"64bit lässt sich unter OS X PPC bloss auf dem papier nutzen, oder kann sich jemand eine mac anwendung ohne UI vorstellen?"

Bitte? Rechenintensive Tasks, die mehrere Minuten oder stunden dauern laufen eh immer ohne GUI im Hintergrund ab. Rechenintensives Zeug wie beispielsweise Encoding oder Rendering (3D (C4D.net lässt grüßen!) oder Video), allgemein: Alle Numbercrunching Tasks könnte man also völlig problemlos in einen im Hintergund auf CLI laufenden 64bit-Task laufen lassen, dessen output man in einer Progressbar oder einem Logfenster im 32bit-GUI abbildet. Machen schließlich hunderte von Linux-Ports auf MacOS X schon so (ffMpegX, Fireburner, SoXwrap usw!), und unperformant ist das nicht!

Natürlich kann man so nicht Vorteile wie den größere Szenen und Texturen im Editor zu bearbeiten nutzen, aber dass 64bit-Programme und GUI nicht gehen unter OS X ist definitiv falsch!
Maxon könnte jedenfalls problemlos wenigstens schonmal ne 64bit-PPC-Version von C4D.net machen...

Ach Gottchen...

Von: Laughing Budda | Datum: 10.03.2006 | #17
Neee, nee, neee <kopfschüttelnd Stefan nRaab zitierend) was seid ih Intel Fans doch allle verbiestert. Habt wohl noch immer noch nicht verkraftet, dass Kai recht hat und der IDM-Chip Lichtjahre vorausliegt!

'Niveau gibt es hier dank Kais öffentlich ausgelebter Psychose schon lange nicht mehr, MacGuardians ist nur noch ein FUD-, Bashing- und Witzforum. Aber, who cares? '
Na das war ja doch mal E C H T hot! Danke für den intelektuellen Erguss, hat uns allle vor'm Sündefall (Dell-Kauf) bewahrt, oder - Jubel bitte!

Blaibt da noch was ausser Schulterzucken? Oder auf AMD und Vista hoffen? Na denn, schönen Frei-tag - ich kuck jetzt Citizen Cane, denk an den iStiff,vergess meine prellenden Apple-Tastaturen, und geniess ä Kölsch...

OHje

Von: Carlo | Datum: 10.03.2006 | #18
ständig wird ein neuer Home-Rechner (iMac CD) mit nem G5 Profiboliden verglichen. TsTsTs. Kommt doch mal endlich runter, Leute.

Kai nicht so doll angreifen, er informiert ja nur, wenns auch manchmal aufdringlich erscheint;-) kann man einiges lernen. Aber ändern wird es an der Situation auch nichts.

Kai, bitte nicht so doll ins Zeug legen. Die sinds nicht wert.
IBM hatte schon in der G3-Zeit gegenüber den Deutschen Ingenieuren behauptet, der G3 würde im Labor problemlos mit 2 GHZ takten. Schriftlich und öffentlich im offiziellen Organ des Vereins Deutscher Ingenieure. ALLES GELOGEN! Gelogen wurde beim G4 und beim G5! Nicht von seiten Apples. Die waren bestimmt lange guter Hoffnung. Das Konzept war und ist ja genial. Nur die Praxis ist wohl nicht so einfach, wie die Theorie.
Ja, wenn die Programme alle mal ordentlich angepaßt worden wären. Die Möglichkeiten von AltiVec wurden nicht optimal und sogar gar nicht von den Entwicklern genutzt.
Blabla.
Mal ehrlich, wieviel Jahre Zeit hatten die denn? Das wird in Zukunft bezüglich der IBM-Ware auch nicht besser. Mit den Inteldingern ist es auch nicht anders. Aber die Chancen dafür sind besser, denke ich jedenfalls.

Ich würde die jetzige Technik noch so lange ausnutzen, wie sie mir gut dient. Speedbumps einbauen, wie noch schnellere Festplatten und was verfügbar ist. Damit kommt man als Pro noch bestimmt 2-3 Jahre über die Runde, ohne den Switch mitmachen zu müssen.
Danach kann man auch mit den Neuanschaffungen wieder rechnen oder weiß zumindest genau, ob man weiterhin Apple benutzt oder in was anderes investiert.

Übrigens, für die, die es noch nicht mitbekommen haben sollten; Die Intel Prozzies in den Homegeräten iMac und MacMini lassen sich gegen leistungsstärkere austauschen. Da wird in 2 Jahren für relativ wenig Geld die Leistung einfach zu steigern sein.

Ansonsten habt ihr von mir ja lange nichts mehr gelesen. Fragt Euch mal warum.

Mal was grundsätzliches für die an Apple Rumnörgeler und sich verarscht glaubenden (nicht Wissenden).
Spezialistenwissen ist in manchen Abteilungen echt notwendig. In Führungsetagen jedoch absolut tödlich.
Um große Unternehmen zu führen, braucht es Generäle. Jobs ist so einer.
Niemand wurde ver-äppelt. Bildet Euch doch nicht so einen Blödsinn ein.
Um nur auf 5% MA zu kommen, benötigt es mehr als die doppelte Menge an Technik, was 100% mehr bedeutet. Die geliebten Lieferanten hatten aber schon bei den alten Margen zu kämpfen. Die letzten Jahre immer Produktverspätung. Was, hätte, wäre, kommen würde oder kommt ist Sche...egal.

Außerdem darf ein Unternehmen, jetzt mal egal, wie es sich nennt, nicht alles ausplaudern. Schon gar nicht was man genau plant für die nächsten Jahre.
Dann kann man ja gleich die gesamte Konkurrenz in die Planungsphase mit einbeziehen. Den Manager, der so blöde wäre, der muß erst noch geboren werden. :-)))))

Habe mich vor 2 Wochen mit einem kleinen Hersteller edler Gitarrenvertärker und PAs und PA-Boxen unterhalten.
Da lag ein Schaltplan auf seinem Tisch für dessen neuestes Produkt. Jeder Kunde bekommt den Plan auch mit dem Gerät geliefert.
Er meinte nur dazu, nach dem Plan kann jeder unser Gerät kopieren, nur wird es nicht so gehen, wie unsere Teile. Glaubt irgendjemand, ich wäre so doof, mein KnowHow preiszugeben?

Carlo

Naja...

Von: roy | Datum: 11.03.2006 | #19
"Damit kommt man als Pro noch bestimmt 2-3 Jahre über die Runde, ohne den Switch mitmachen zu müssen."

Für einen Hoppy Anwender mag das stimmen.
Für einen "Pro" mit Sicherheit nicht!
2-3Jahre ist eine Lange Zeit.

Außerdem kann ich mir als "Pro" doch schon jetzt nicht die gewaltige Leistungssteigerung vom G4 Powerbook zum Intel MacBook Pro entgehen lassen.

Als Pro ist mir des Weiteren scheißegal was Apple für Chips verbaut wenn es effektiveres Arbeiten ermöglicht.
Und das ist wohl bei dem neuem MacBook Pro unbestreitbar!

Ich denk mal, jeder "Pro" (zb. Fotograph) der sich jetzt noch 2-3 Jahre mit seinem alten G4 Powerbook herumquält hat einen klaren Nachteil gegenüber der Konkurenz und wird unter Umständen nach 3 Jahre kein „Pro“ mehr sein ;-)

Ich für meinen Teil bin begeistert von dem neuen MacBook.
Obwohl der Photoshop noch nicht nativ darauf läuft ist die Leistungssteigerung schon jetzt gewaltig!
Die meisten Filterberechnungen sind jetzt schon DOPPELT so schnell.

Ich hab den Switch in keinster Weise bereut und jedem der auch daran denkt, kann ich nur raten sich nicht von Kai und Co verwirren zu lassen.

Ganz genau - so siehts aus

Von: Budelbudel | Datum: 11.03.2006 | #20
Auf dem iMac Core Duo 2GHz mit 2GB Ram läuft Photoshop und Microsoft Office flotter als z.b. einen Powerbook G4 1,2 GHz!

Wichtig ist nur genügend Ram zu haben. Wenn man das beachtet, dann passt das. Zumindest im Vergleich zu den G4's. Man, da sieht man erst richtig, wie schneckenlangsam die G4s sind und wie lange Apple Geld für so krücken kassiert hat.

Ein Glück das es jetzt endlich ordenliche Hardware von Apple gibt.

DANKE INTEL!!! :-)

Am 1. April gibt es wohl die Intel-IBooks

Von: ___ | Datum: 11.03.2006 | #21
[Link]

Dann wird ein Grossteil der Apple-Produktpalette endlich auf moderne und schnelle Prozessoren umgestellt sein. Die Intel iBooks werden dann wohl trotz Rosetta teilweise deutlich schneller sein. Sieht man ja an den Erfahrungsberichten wie z.B. weiter oben.

two steps run right

Von: dave | Datum: 11.03.2006 | #22
@ carlo

du vergisst aber, dass intel mit jeder prozessor generation das socket wechselt und auch die anzahl der anschlüsse vom reinen chip zur prozessorplatine jedesmal verändert...

also mit großem aufrüsten wirste da nich rechnen können.

achja "DANKE INTEL" ARGH!!!

Interessante Überlegung

Von: jonez | Datum: 11.03.2006 | #23
Obwohl ich diese weltuntergangsmäßigen, Intel-pessimistischen Artikel der letzten Zeit auf Macguardians auch nicht mag, wird hier doch ein sehr interessanter Aspekt des letzten Powerbook-Designs beleuchtet.

Denn wieso entwickelte Apple das Book komplett neu, nur um es nach 3-4 Monaten wieder einzustampfen? Die Antwort auf diese Frage muss aber nicht zwingend in eine Verschwörungstheorie münden, wie nam weiter oben gut beschrieben hat.

Ob Freescale/Motorola nicht liefern konnte oder der Intel Core Duo so schnell fertig wurde, dass das letzte Powerbook absichtlich mit einem langsameren G4 ausgestattet worden ist, weiß nur Apple.

Dieses Powerbook wurde nicht nur auf einen neuen Chipsatz umgestellt, hat also ein völlig neues Mainboard. Es läuft auch kühler. Dazu hat es scheinbar einen stufenlos regelbaren Lüfter. Mit dem höher aufgelösten Bildschirm, digitalen Audio-Schnittstellen, serienmäßig 128 MB Videospeicher und 30-Zoll-Fähigkeit am DVI, einem DualLayer-DVD-Brenner und einem Suspend-to-Disk-Modus beweist das Design, wie einfallsreich die Apple-Ingenieure das Powerbook aufpeppten, weil sie keine großen Leistungssprünge zur Verfügung hatten (vorher hatten sie deshalb schon Dinge wie eine beleuchtete Tastatur und einen Sturz-Sensor eingebaut).

Die Schattenseite ist ein nochmal lahmeres USB 2.0 und ein völlig indiskutabel langsamer Cardbus-Slot.

Letztendlich machte Apple das Teil billiger einfach nur billiger, baute mehr RAM ein und entwickelte mit Hochdruck den Intel-Nachfolger, für den sie sich eine eingebaute Webcam und den helleren Bildschirm als Neuigkeit aufbewahrten. Andererseits hat das MacBook Pro aber auch kein DualLayer-Laufwerk, kein Firewire 800 und kein Modem mehr und für S-Video braucht man einen Extra-Adapter.

P.S. Wenn Kai schreibt: "Im AAC-Encoding ist ein 2GHz Core Solo GENAUSOSCHNELL (!) wie ein 2GHz 7447, selbst der Core Duo kann sich nur wenig davon absetzen!", dann frage ich mich, wo denn die große Überlegenheit von AltiVec liegen soll. Oder andersrum: Wenn AltiVec so gut ist, dann würde der Core Solo diesen Mangel durch pure Geschwindigkeit ausgleichen!

fw800 kann man nachrüsten!

Von: Vorname | Datum: 11.03.2006 | #24
k/t

Photoshop

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 11.03.2006 | #25
"ie Intel iBooks werden dann wohl trotz Rosetta teilweise deutlich schneller sein. Sieht man ja an den Erfahrungsberichten wie z.B. weiter oben."

Klar, wer braucht schon knallharte Photoshop-Tests von Barefeats, Ars Technica, Anandtech, Macworld, C't, Macwelt und zig anderen die ALLESAMT zum Ergebnis kommen, dass zwei Intel-CPUs nichtmal einen deutlich langsamer getakteten G4 schlagen können in Rosetta-Photoshop, wenn er ein stattdessen paar anonyme Postings in einem Forum hat auf die er sich berufen kann! ;-)

Aber ich versteh schon, man muss sich eben selbst Mut zureden, weil Photoshop nativ wohl noch ein knappes Jährchen auf sich warten lassen wird! ;-D

Jonez:
30"-DVI hatte schon der Vorgänger. Suspend-to-Disk ist ein REINES Software-Feature, wie das Scrolling Touchpad übrigens auch. Da hat sich Apple ja mal wirklich mächtig reingehängt, effektive Kosten für Softwarefeatures: $0!

Tja...

Von: Vorname | Datum: 11.03.2006 | #26
Kai scheint ja einen Intel-Mac zu haben und wirklich mitreden zu können.

Übrigens schein Hotoshop noch dieses Jahr zu kommen, laut neusten Gerüchten!

ach ja

Von: Vorname | Datum: 11.03.2006 | #27
wenn nur mit 512mb ram getestet wird, ist klar, dass rosetta lahm ist. benötigt 1,5 oder 2gb damit es rund läuft. das sollte man dabeischreiben, wie die testbedingungen waren!

@Kai

Von: jonez | Datum: 11.03.2006 | #28
30"-DVI hatte der Vorgänger nur optional! Vom Scrolling Touchpad habe ich nichts geschrieben. Und das Suspend-to-Disk gibt bei älteren Rechnern nicht mehr Akkukapazität frei. Das letzte Powerbook hat nämlich wirklich eine bessere Akkulaufzeit.

Kosten für Softwarefeatures sind übrigens nicht $0 – da stecken auch Entwicklungskosten hinter.

Ich bin zwar anderer Meinung als Du, was den Intel-Umstieg angeht, aber dieser regelrechte Krieg mit persönlichen Beleidigungen hier geht zu weit.

@Vorname

Von: jonez | Datum: 11.03.2006 | #29
Firewire 800 kann man zwar nachrüsten, aber hat man da auch genug Strom für 2,5"-Zoll-Festplatten ohne Netzteil? Wäre schön, wenn das jemand wüsste, bei CardBus reichte der Saft jedenfalls nicht.

Und falls jetzt jemand sagt, wozu FW800 bei 2,5" nötig sei, dann guckt er mal bei barefeats.com:

"Hitachi Travelstar 7K100:

MacBook Pro 2.0 (FW400) = 39MB/s READ, 19MB/s WRITE

AlumBook G4/1.67 (FW800) = 49MB/s READ, 34MB/s WRITE"

Keine Ahnung; übrigens zu USB

Von: Vorname | Datum: 11.03.2006 | #30
habe gelesen, dass Leute auf ihr iBook Linux draufgespielt haben und aufeinmal USB2.0 deutlich flotter ist. Weiss zwar nicht ob das wirklich stimmt aber falls doch, bremmst da Apple absichtlich bei USB. Scheint mir auch eher so, denn USB ist bei den Intel-Macs immer noch lahm. Und das kann ja wohl schlecht sein!

@frank

Von: dave | Datum: 08.03.2006 | #31
klug gesprochen HUGH..
die best software (soft-rip) is bis jetzt nich angekündigt.. also können wir unsern teuren epson bald im schwarzen meer versenken...

zu den conroe benchmarks wollt ich nurnoch sagen.. habt ihr mal über die spiele-werte hinausgeblättert? ich weiß ja nich wie man da ins jubeln ausbrechen kann, aber bei den mediasachen, wie after effects, itunes photoshop war glaub ich auch dabei, hat der amd prozzi den intel gnadenlos versenkt (in allen disziplinen). und nach meiner info is der amd64 schon ebbes älter und schon verfügbar.

@Frank Giese

Von: Kraftbuch | Datum: 08.03.2006 | #32
Guter, sachlicher Beitrag.
Die Rosetta Problematik wird meiner Meinung nach total runter gespielt. Es wundert mich, dass hier die Intel Fans mit der besseren Performance argumentieren obwohl in dem Profi Bereich wo Performance gefragt ist, dieser Switch überhaupt keinen Sinn macht.
Das Macbook Pro ist kein Profirechner, solange die wichtigsten Programme und deren Zusatzprogramme nicht nativ auf Intel laufen.

Ich hör schon: "Aber Apple wird ja demnächst alle Pro Apps als UB ausliefern."
Ja, erstens nicht mal gratis, und was noch viel entscheidender ist: Wie soll ein Musiker produktiv arbeiten wenn lediglich die Host Applikation, also Logic als UB verfügbar ist, aber alle Plugins noch nicht angepasst sind? Gar nicht, denn ich kenne keinen, der wirklich nur mit Logic allein Musik macht.

Die MacBook Pro und Intel-Switch Fans sind entweder User, denen Performance überhaupt nicht wichtig ist, oder es sind Performance Junkies, die am liebsten Benchmarks fahren lassen und mit Zahlen um sich schmeissen. Profis sind es aber garantiert nicht.

Jetzt hör ich aus der Ferne: "Aber Photoshop CS läuft sehr gut unter Rosetta"

Ja, auf einem zwei Jährigen iBook läuft es (nativ) genauso gut und jedes billig Notebook mit Windows XP zieht Kreise ums MBP.
Also mir wäre das peinlich.

Ein Mac Mini mit Core Duo auf dem vornehmlich iLife, Internet und etwas Textverarbeitung läuft mag ja seine Berechtigung haben, aber Profis, die auf ein schnelleres Powerbook gewartet haben, werden mit dem MBP ziemlich im Stich gelassen.

macs sind keine macs mehr

Von: Andi | Datum: 08.03.2006 | #33
-> Macs sind eh' keine Macs mehr seit die Einschalttaste von der Tastatur wegrationalisiert wurde. Muhahahaha... 8-D

@frank giese: Kann Dir nur zustimmen.

Wie bei Kai...

Von: Donjon | Datum: 08.03.2006 | #34
...war auch mein erster Gedanke, "Ey, nicht schon wieder so ein Umstellungskrampf wie bei OS X (obwohl sich der IMHO gelohnt hat).
Und wie Tyl so richtig feststellt, es geht nicht darum, welche CPU jetzt besser ist, sondern darum, ob es sich lohnt. Den einzigen Vorteil, den ich zur Zeit sehe ist die Verfügbarkeit von DC Prozessoren für Notebooks. Allerdings bezweifle ich, daß ein G4 Powerbook für Photoshop nicht mehr als ausreichen ist (war) bzw., daß Profis nicht lieber an einem Desktop Rechner mit ausreichend RAM und einer Ordentlichen Grafikkarte arbeiten. Videobearbeitung dürfte auch auf dem MacBookPro eben wegen limitierender Grafikkarte, RAM und HD Platz eher die Notlösung sein.
Demgegenüber sehe ich mehr Nachteile:
- UB Versionen lassen auf sich warten, da bringt dann auch der DC nix...
- Keine UB Versionen von Programmen,die nicht mehr supportet, aber dennoch genutzt, werden.
- PPC Code wird nicht mehr weiter optimiert (warum auch?).
Geschwindigkeit ist übrigens nicht alles. Ich bin auch nicht umgestiegen, als die intel-Rechner im Schnitt doppelt so hoch getaktet (und entgegen dem Megaherz Myth auch doppelt so schnell) waren wie die doppelt so teuren Macs . Einfach, weil der Mac sich schneller anfühlte und angenehmer zu bedienen war.
Und die Mitglieder der intel Fraktion, die hier vor allem durch fachliche Unkenntnis und eine fragwürdige Ausdrucksweise auffallen sollen doch bitte nochmal zu barefeats.com gehen, sich den Vergleich G5 DC mit Radeon 9800 vs. iMac CD ansehen und dann nochmal überdenken, ob man dem guten Steve einfach so alles glauben sollte...

@André

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #35
Aber in letzter Zeit gehts hier bei MacGuaridans nur noch um PPC-vs-Intel.

Dem muss ich leider widersprechen, das lässt sich an den Artikelarchiven ja schön sehen. Diese Artikel ziehen nur die meiste Aufmerksamkeit auf sich und polarisieren am deutlichesten, das ist wahr.

Aber wenn Du schon so eine Aussage triffst, hättest Du dann nicht schon eher die Abkehr von Apple treffen müssen?

Was für eine Aussage? Dass ich abhängig von Apple bin? Da üsste ich nicht, was sich großartig ändern würde, würde ich beispielsweise Windoof einsetzen. Angenommen MS verbockt mit dem System irgendwas oder Intel rennt die x86-Schiene in den Dreck (der P4 die letzten Jahre war eigentlich schon sowas in der Art... geringe Mehrleistung bei immer hitzigeren Maschinen) oder man muss als Winowsuser zusehen, wie Apple davonzieht, sei es mit Soft- oder Hardware -- dann stünde man da mit einem Haufen Software für eine Plattform. Aber einen Plattformwechsel macht man ja nicht mal eben so am Nachmittag, und nur weil es kurzfristig problematisch ist. Ich könnte derzeit zum Beispiel nicht absehen, wie grottig die Apple-Plattform oder überragend die Win-Plattform werden müsste, dass ich mich zu einem solchen Switch überreden könnte. Das kostet ja nicht nur ne Menge Geld, sondern Zeit und Nerven.

Von einem solchen Szenario sind wir glücklicherweise weit entfernt. Ein popeliger Chip kann da nichts ;)

Hä?

Von: dermattin | Datum: 08.03.2006 | #36
"Diese Leute merken, daß die Begründung für den Switch nicht stimmig ist, und fragen sich was die wahren Gründe sind."

Sind das alles Zukunftsreisende, die besser wissen als Jobs, wieviel Performance per Watt ZUKÜNFTIGE Intelsysteme bringen werden?

@dermattin

Von: Donjon | Datum: 08.03.2006 | #37
Nein, aber genausogut könnte man fragen, ob die Kai-Kritiker alles Zukunftsreisende sind, die besser wissen als er, wieviel Performance per Watt ZUKÜNFTIGE PPCsysteme bringen werden?
Gut, der vergleich stimmt nicht ganz, da Jobs wohl etwas tiefer in die intel Entwicklerabteilung blicken durfte, als Kai bei IBM. ^^
Was aber auch Jobs nicht davor schützt Quatsch erzählt zu bekommen (3Ghz G5, ick hör Dir trapsen).
Und meiner Meinung nach ist die Begründung für den Switch einfach nicht stimmig, vor allem , wenn man den ganzen Ärger und die Verunsicherung betrachtet, die er im Lager der Leute verursacht, die darauf angewiesen sind mit ihren Computern ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Donjon

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 08.03.2006 | #38
"Und die Mitglieder der intel Fraktion, die hier vor allem durch fachliche Unkenntnis und eine fragwürdige Ausdrucksweise auffallen sollen doch bitte nochmal zu barefeats.com gehen, sich den Vergleich G5 DC mit Radeon 9800 vs. iMac CD ansehen und dann nochmal überdenken, ob man dem guten Steve einfach so alles glauben sollte..."

Hmm, ein x86-Mobilprozessor in einem Consumerrechner der in nativen Anwendungen mit einem PPC-Desktopprozessor in einem Pro-Mac mithalten kann? Ich meine wir reden über den göttlichen, von der Architektur her total überlegnen PPC-Prozessor, nicht wahr? Wie war das gleich wieder mit Handbrake, Cinema 4D usw?

Finde ich für Mac-Verhältnisse eigentlich schon spektakulär, dass sogar ein MBP so schnell rendert wie ein PowerMac...

Nu heult doch nicht schon wieder, PPC-Fanboys!

Donjon

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 08.03.2006 | #39
"Und die Mitglieder der intel Fraktion, die hier vor allem durch fachliche Unkenntnis und eine fragwürdige Ausdrucksweise auffallen sollen doch bitte nochmal zu barefeats.com gehen, sich den Vergleich G5 DC mit Radeon 9800 vs. iMac CD ansehen und dann nochmal überdenken, ob man dem guten Steve einfach so alles glauben sollte..."

Hmm, ein x86-Mobilprozessor in einem Consumerrechner der in nativen Anwendungen mit einem PPC-Desktopprozessor in einem Pro-Mac mithalten kann? Ich meine wir reden über den göttlichen, von der Architektur her total überlegnen PPC-Prozessor, nicht wahr? Wie war das gleich wieder mit Handbrake, Cinema 4D usw?

Finde ich für Mac-Verhältnisse eigentlich schon spektakulär, dass sogar ein MBP so schnell rendert wie ein PowerMac...

Nu heult doch nicht schon wieder, PPC-Fanboys!

An all die Pro's:

Von: johngo | Datum: 08.03.2006 | #40
Ein Pro braucht vorrangig Lösungen
für aktuelle Probleme oder er muss seine
Hardware-/Softwarestrategie vernünftig
planen können.

Und genau das leistet Apple im Moment
recht gut:

a) kann man derzeit ganz banal in beiden
Produktschienen einkaufen. Es sind PPC
und Intel-Systeme gleichzeitig im Angebot.

Wer hier z. B. von der benötigten Power im
EBV-, Musik-, oder Videosektor spricht,
der bekommt mit dem grossen Powerbook
oder den G5s (bis zum Quad) alles, was
er braucht.

Diese Produktüberdeckung (PPC/Intel)
scheint ca. 1 Jahr anzuhalten. Was will
man mehr?

b) kann man seine Power-Zukunft
ziemlich genau einplanen, denn Apple
rollt das Pferd (richtigerweise) von
unten auf! Technische Vergleiche,
Speedvergleiche ... all das kann man
jetzt ohne grosse Probleme am Markt
verfolgen.

Ob der Switch insgesamt einem passt
oder nicht kann man mit dieser Fest-
stellung nicht negieren, aber Apple ist
sich hier imho über die Bedürfnisse der
Pros sehr bewusst und handelt danach!

Gruss

johngo

@ Flo

Von: André | Datum: 08.03.2006 | #41
"Von einem solchen Szenario sind wir glücklicherweise weit entfernt. "

Gott sei Dank ;)

@Jongo und Kopfschüttler

Von: Donjon | Datum: 08.03.2006 | #42
Jongo, das vorhandensein von QuadCore G5 und den neuen intel Rechnern hilft einem aber nicht bei der Entscheidung zwischen
a) Jetzt einen G5 kaufen, auf dem die heutige Software läuft, für den jedoch in eine Jahr Software nicht mehr optimiert, schlimmstenfalls nicht mehr programmiert wird. Das muss nicht so kommen, aber die Unsicherheit bleibt.
b) Jetzt einen neuen intel Mac, mit dem ich *noch* nicht richtig arbeiten kann, bei dem die Software aber auf absehbare Zeit optimiert wird. Es bleibt jedoch die Gefahr bestehen, daß liebgewonnene Apps nie nativ laufen werden.

Kopfschüttler, es ging mir nicht darum den G5 als den super Prozessor hinzustellen. Ich halte nicht allzuviel von dem Switch (weniger aus CPU technischen Gründen) und wollte einfach mal darauf hinweisen, daß auch intel nur mit Wasser kocht, und bei vielen Tests übersehen wird, das der neue iMac eben auch mit einer besseren Grafikkarte aufwartet. In den ersten Tests (auch auf Barefeats.com, wenn ich mich recht entsinne) schlug der iMac den G5 sehr deutlich, aber schon das ersetzen der original Grafikkarte gegen eine Radeon 9800 (auch nicht die neueste der Neuen) zeigte ganz andere Ergebnisse. Ich denke übrigens, daß man nicht mehr so einfache Unterscheidungen treffen kann, hier Pro, da consumer Maschine. Der iMac (schon der alte G5) ist leistungsmäßig sehr nahe an die Apple pro Geräte herangerückt. Hauptunterschied ist eigentlich nur noch die mangelnde Erweiterbarkeit.
Natürlich sehe ich auch, daß der Einbau von CD Prozessoren in iMacs/Notebooks/MacMinis mit der Anpassung der Software über kurz oder lang zu wesentlich mehr Performance führen wird, glaube allerdings (Glaubensfreiheit!), daß der DC G5 zumindest in den iMacs seinen Einzug gehalten hätten und in etwa die gleiche Leistung wie der CD gebracht hätte.
Was G5 DC in Notebooks angeht, so weiss ich genausoviel/wenig, wie alle hier im Forum. Die Wahrheit wird wohl erst in 40 Jahren ans Tageslicht kommen, wenn IBM und Apple ihre Geheimakten veröffentlichen müssen...

Donjon

Von: dermattin | Datum: 08.03.2006 | #43
"Nein, aber genausogut könnte man fragen, ob die Kai-Kritiker alles Zukunftsreisende sind, die besser wissen als er, wieviel Performance per Watt ZUKÜNFTIGE PPCsysteme bringen werden?"

Die neuen Mintels gehen ja schon in die richtige Richtung.

Die Frage ist eher, wird es überhaupt noch "Apple taugliche" PPCs in ZUKUNFT geben. IBM hat keinen Bock mehr, Apple braucht aber auch in 20 Jahren noch CPUs!

Donjon

Von: Vorname | Datum: 08.03.2006 | #44
"das der neue iMac eben auch mit einer besseren Grafikkarte aufwartet."

Aha... jeder PPC-Fanboy flucht über die so schlechte Intel Shared Memory. Aber wie kommt es dann, dass der Intel Mac Mini trotz dieser so schlechten Grafikkarte selbst mit Core Solo den letzten Mac Mini dermassen auseinandernimmt. Im Cinebench usw. ist der Core Solo Mac Mini nicht weit weg vom iMac G5.

Also die Graka kann es nicht sein ;-)

It's Official! Windows XP Boots on Macbook!!!!

Von: namepower | Datum: 08.03.2006 | #45
[Link]

Jetzt brauchen wir uns keine Sorgen mehr machen ;-)

ich hab den Grössten

Von: oolex | Datum: 08.03.2006 | #46
Vielleicht gehts ja darum, wer den Grössten hat.
Es gibt auch beim eigenen PC Überzeugungen. So unglaublich das klingt...
Ich war die letzten Jahre in der Situation Standard-Hardware unter Windows nutzen zu müssen. Mehr war nicht drin. Klar, MacOs ist was anderes.
Es ist aber schon etwas merkwürdig euch so zu sehen, wie ihr freudestrahlend in eine sonnige Intel-Zukunft rennt...

Ist doch ganz einfach..

Von: kim | Datum: 09.03.2006 | #47
Sobald der Switch komplett vollzogen ist werden sich Softwarehersteller 2x überlegen ob es sich noch auszahlt für den PPc zu produzieren.
Es wird mit Sicherheit immer weniger Software für die alten G4 und G5 Macs erhältlich sein.

Also wozu in der Vergangenheit leben und sich so ein überteuertes 500€ Upgrade kaufen,wenn Apple seinen Weg schon offengelegt hat.

DIE ZUKUNFT GEHÖRT INTEL
Thats a fact!
So will es Apple!

Wer nicht damit leben kann muß sich nach Alternativen umsehen(wird aber sicher nicht einfach)

INTEL

Von: Vorname | Datum: 09.03.2006 | #48
Hier gibt es einen Sammelthread zu der Core-Architektur von Intel :-)

[Link]

Intel demonstriert neue Core-Prozessoren

Von: Vorname | Datum: 09.03.2006 | #49
So wurde unter anderem ein Dual-Core-System mit dem Desktop-Prozessor Conroe (wahrscheinlich 2,67 GHz) gezeigt, welches im Vergleich zu einem aktuellen Pentium D 950 (3,4 GHz) mit Presler-Kern eine um 40 Prozent höhere SPECint-2000-Leistung bei gleichzeitig 40 Prozent geringerer Leistungsaufnahme bietet. Die Thermal-Design-Power (TDP) soll mit 65 Watt deutlich unter dem bisheriger Dual-Core-Desktop-Prozessoren aus dem Hause Intel liegen.

Die ersten Benchmark-Ergebnisse des Conroe bei Hexus.net und AnandTech.com lassen großes erwarten. In sämtlichen Bereichen, sowohl bei Multimedia-Applikationen als auch in 3D-Spielen und synthetischen Benches führt der mit 2,67 GHz getaktete Conroe mit deutlichem Vorsprung vor einem auf 2,8 GHz übertakteten AMD Athlon FX-60. In diesem Sommer wird es wohl einen heißen Zweikampf zwischen den beiden Prozessorherstellern und ihren neuen Produkten geben.

Für das 3. Quartal 2006 wurde die Server-Variante von Intels neuer Prozessorarchitektur angekündigt, der Woodcrest soll gegenüber derzeit aktuellen Xeon-Prozessoren mit Paxville-Kern eine Senkung des Strombedarfs um 35 Prozent bei gleichzeitiger Leistungssteigerung von 80 Prozent bieten. Die ersten Vierkern-Prozessoren für Server und das High-End-Desktop-Segment sind nach Angaben von Intel für Anfang 2007 geplant.

[Link]

Vorname...

Von: Donjon | Datum: 09.03.2006 | #50
...ich kenne mich mit intel Grafik Chips und shared Memory nicht aus (brauchte man ja bisher auf der Apple Platform auch nicht), aber ich bin sicher, daß die um längen besser sind als der Witz von Grafik-Karte im alten MacMini (Radeon 9200 mit 32MB). Aber bestimmt nicht besser als eine Radeon 9800.
Ich sprach übrigens von der iMac Grafik-Karte, einer X1600, die ungefähr in der Liga der 9800 spielt, und halt besser ist als die original Grafik_Karte des G5 (6600LE?).
Der intel iMac mit seiner "richtigen" Graka nimmt wahrscheinlich den intel MacMini auch tüchtig auseinander

guardaning the mac - serving the community

Von: meta | Datum: 09.03.2006 | #51
In Anbetracht Eures Mottos wäre es doch ein Dienst am unbedarften Leser einen Bereich "macguardians ohne Kais Beiträge" einzuführen ...
Aber im Ernst: Ich verstehe nicht, was dieses ganze Gejammer soll! Meint Kai, wenn er lang genug lamentiert kehrt Apple wieder zu PPC zurück?
Mag ja sein, dass das PB/G4 hätte schneller gebaut werden können. Kann aber auch sein, dass die Chips (wieder mal) nicht in ausreichender Stückzahl verfügbar waren. So oder so: es passt nicht in die Gesamtstrategie! Mac goes Intel.
Das kann man wehmütig oder nicht jetzt einfach mal hinnehmen und über die Gründe können wir bis dato nur spekulieren.
Jedenfalls scheint das PB/Intel ja ein brauchbarer Rechner zu sein, und dass die Graphic im neuen Mac mini nicht für Hardcore-Spiele geeignet ist ...
Wichtiger ist aus Apples Sicht, dass man jetzt Rechner rausbringt, bei denen man kurz vor pünktlicher Auslieferung die Taktrate hochsetzt. Wie war das noch beim PM/G4?
Da kommt doch jetzt ein ganz anderer Schwung rein.
Zusammengefasst: Apple hat ein Alleinstellungsmerkmal weniger - schade. Aber jetzt ist auch gut damit.

@Frank Giese

Von: Laughing Budda | Datum: 09.03.2006 | #52
Danke, dem Post ist (fast) nichts hinzuzufügen.

Wir brennen mit unserem IT-Equipment auch nicht gerade auf einen raschen Umstieg, weil wir uns stark verunsichert fühlen, wie kompliziert ein gemischtes Umfeld wäre. Da wir auch noch einige Classic-Applikationen verwenden und diese nicht in Pension schicken wollen, werden wir uns wohl früher oder später drüber traun müssen, aber derzeit sehen wir keinerlei Vorteile für uns.

macnews schreibt...

Von: Vorname | Datum: 09.03.2006 | #53
Apple habe sich für "ein radikales Wachstum des Marktanteils" seiner Computer positioniert, meinen die Analysten von Needham & Co. In einer Online-Umfrage unter Studenten hätten sie herausgefunden, dass sich die Anzahl der möglichen Switcher noch verdoppeln würde, wenn auf den Macs auch Windows-Proghramme liefen. 44 Prozent statt nur 24,7 Prozent der Befragten könnten sich dann den Kauf eine Macs vorstellen, 13,5 Prozent der Windows-Nutzer anstatt 1,8 Prozent würden sich sofort fürs Switchen entscheiden. Und Apples Marktanteil stiege im Nu auf 9,2 Prozent, so die Analysten laut Macworld UK.

senf

Von: nam | Datum: 09.03.2006 | #54
ich habe gestern oder vorgestern mal qt 4.1.1 compiliert, auf nem mac mini 1.25 ghz. ich denke auf nem core duo waere es unter 4 stunden gegangen.

wegen der powerpc optimierungen: also wenn sie es bei apple in den letzten jahren nicht geschafft haben, warum sollen sie dann jetzt damit anfangen? omische argumentation ...

@Der Kopfschüttler

Von: Laughing Budda | Datum: 09.03.2006 | #55
Hallo, aufwachen! Carneval ist vorbei, schluss mit (halb)lustig. Bitte keine solchen posts auf Kindergartenniveau, die stellen weder für Dich noch für dieses Forum eine Auszeichnung dar.

Ganz kuurz zu den SM-Grakas: das ist schon ein Argument gegen Apple's neueste Kreation (abgesehen davon dass der Mini nach wie vor zwar klein aber potthässlich ist). Nicht dass ich im Alltag die Über-Graka brauche, aber dass mit die Graka auch noch was von meinem ohnehin schon mit OSX inklusive Rosette gestressten RAM wegnimmt ist schlimm - und VM ist schon auf meinem neuen iMac megaöde. Wundere mich derzeit jeden Tag, dass Apple überhaupt Rechner mit 512M ausliefert

PS: hat eigentlich noch jemand Probleme mit einer prellenden iMac Tastatur? Hab' gerade mein Ersatzteil von Apple bekommen, aber das hat das gleiche Problem wie das Original...

@Kai

Von: Laughing Budda | Datum: 09.03.2006 | #56
Hallo Kai!

Nach durchlesen all dieser vielen niveauvollen Posts bin ich doch sehr entrüstet über Dich: Zwingst Du doch die User, die alle jammer, dass Sie das PPC/Intel-Gehäule nciht mehr hören können, mit vorghehaltener Waffe dazu, das zu lesen und dann auch noch zu kommentieren! PFUI! Wahrscheinlich stellst Du ihnen auch noch Spreizer in die Augen und fixierst den Kopf, damit sie nicht wegsehen können. Ich bin sehr empört und werde unter diesen Prämissen überdenken, ob ich diese Site trotz solcher Menschenrechtsbrüche weiter besuchen will.

P.S.

Von: dermattin | Datum: 09.03.2006 | #57
"Wenn man Daystars Pressemeldung weiter liest"...

Ähäm Kai, du baust deine Theorie auf einer PRESSEMITTEILUNG mit integrierten Benchmarks auf? Hoffe du fällst weich :)

Hehe ein letztes noch

Von: dermattin | Datum: 09.03.2006 | #58
"Wenn ich mir die iLife-Benchmarks der Macworld und die Quicktime-Benchmarks von Ars Technica ansehe besteht -wenn Daystars Behauptungen wahr sind- sogar die sehr reale Möglichkeit, dass das G4-Powerbook zumindest in Apples eigener Software teilweise schneller gewesen wäre als ein 2GHz Core Duo!)."

Ja Wahnsinn, ich zitiere mal: [Link]

"BareFeats hat neue Benchmark-Ergebnisse zum MacBook Pro veröffentlicht, in denen Apples neuer Laptop unteranderem gegen eine von Daystar aufgerüstetes PowerBook G4 mit 2,0 GHz verglichen wurde. Dabei war das MacBook Pro mit Core Duo 2,0 GHz in den meisten Benchmarks rund zwei- bis dreimal schneller als das aufgerüstete PowerBook G4 mit 2,0 GHz."

[Link]

grossspurig, nicht grossspuhrig n/t

Von: dermattin | Datum: 09.03.2006 | #59

@johngo

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 09.03.2006 | #60
Deine Argumentation war bis Januar nachvollziehbar. Wie Du vielleicht bemerkt hast, ging hier das Heulen und Zähneklappern erst NACH den ersten Vorstellungen los:
-ein halbes Jahr früher als geplant, d.h. 6 Monate weniger Zeit für die Entwickler
-mit einem architektonisch "alten" Chip von intel (die neue Core-Architektur kommt ja erst, s.o., gegen Ende des Jahres) statt des hypermodernen
-und so radikal (Pro und Consumer-Linien), dass klar wird, dass der Umstieg erheblich schneller vollzogen werden soll.

Wenn man sich in der c't die fallenden Marktanteile Apples im Notebook-Bereich ansieht, wundert die Entscheidung nicht, die Umstellung zu beschleunigen. Aber von der langsamen und kontrollierten Umstellung auf eine überlegene Architektur (die künftigen Cores), die Du skizzierst, bleibt nicht mehr viel übrig.

Intel baut Prozessor, den freescale nie konnte :-P

Von: neu | Datum: 09.03.2006 | #61
zitat onkel heinz:
"Eine erste Version der Merom-Prozessoren wird bereits zweiten Hälfte dieses Jahres erhältlich sein. Der in einem 65-nm-Prozess gefertigte Chip ist sockelkompatibel zu den aktuellen Core-Duo-Chips (Yonah). "

[Link]

merom mit SSE4 (128Bit), 64 Bit.......

man kay, geh nach mekka die sonne putzen mit deinen g4s aus der vergangenheit.

hoffentlich kommt niemand auf die idee, den merom in einen mac minic einzubauen (ja ja ja, bla bla bla wegen unterstützung usw.) dann müßt ihr ppc-heinis eure g4s schon stapelweise antreten lassen ;-)

Eine Highend Grafiklösung..

Von: kim | Datum: 09.03.2006 | #62
ist der GMA950 Chip mit Sicherheit nicht.
Aber für den Mini vollkommen ausreichend und vorallem im Vergleich zur Grafik vom alten G4Mini mit seinen schlappen 32Ram doch eine große Verbesserung.

Also wozu die Aufregung?

Kai,...

Von: dermattin | Datum: 09.03.2006 | #63
"Mehr Lügen von Apple:" "Glatt gelogen:"

Ziemlich grossspuhrig, dein Auftreten mal wieder :) Aber wo sollen da die Lügen sein?

"Der GMA900 unterscheidet sich nicht großartig vom GMA950 und bietet DIESELBEN Pixelshader-Features und DirectX9 Unterstützung!"

Ahso, "nicht grossartig"... Und neuer wohl auch nicht?


"Schon das Intel-Devkit mit GMA900 konnte Core Image, und den GMA900 gibt's seit Grantsdale und dem i915 Chipsatz, d.h. seit Mitte 2004!

Nur geht um den GMA950.

Mehr Lügen von Apple:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.03.2006 | #64
[Link]

"Up until Tuesday, Apple pooh-poohed integrated graphics as inferior. As my colleague Rob Griffiths noted in his recent editorial, Apple’s Mac mini Web page read (in part):

Go ahead, just try to play Halo on a budget PC. Most say they’re good for 2D games only. That’s because an “integrated Intel graphics” chip steals power from the CPU and siphons off memory from system-level RAM. You’d have to buy an extra card to get the graphics performance of Mac mini, and some cheaper PCs don’t even have an open slot to let you add one.

I asked Boger about this. That was reflective of the state of the industry fourteen months ago, when those remarks were made, he told me, and things have changed since then. The GMA 950 represents a newer and more capable generation of integrated graphics processors. And in all fairness, Intel didn’t introduce the chip until May of last year—five months after Apple’s Web page went up."

Glatt gelogen: Der GMA900 unterscheidet sich nicht großartig vom GMA950 und bietet DIESELBEN Pixelshader-Features und DirectX9 Unterstützung! Schon das Intel-Devkit mit GMA900 konnte Core Image, und den GMA900 gibt's seit Grantsdale und dem i915 Chipsatz, d.h. seit Mitte 2004!

[Link]

"Mit der Einführung der 915-Notebook-Chipsatz-Familie, deren Modelle 915GM und 915GMS über integrierte Grafik verfügen, hält auch ein neuer Grafikbaustein Einzug. Die Rede ist vom Graphics Media Accelerator 900, kurz GMA900. Dieser erblickte im Juni letzten Jahres zusammen mit der Einführung von 915/Grantsdale das Licht der Welt."
(Artikel vom Januar 2005!)

Hier die Specs beider Chips according to Intel:
GMA900: DirectX 9/Shader 2.0 Generation, 333MHz, vier Pipelines, 1.3 GPixel/s Füllrate, 8.5 GByte/s shared Speicherbandbreite
GMA950: DirectX 9/Shader 2.0 Generation, 400MHz, vier Pipelines, 1.6 GPixel/s Füllrate, 10.6 GByte/s shared Speicherbandbreite

Beide können keine Vertex-, aber dafür Pixelshader, den GMA900 gibt's seit Mitte 2004. Also was für nen Scheiss labert der Boger da eigentlich?

@roy

Von: Carlo | Datum: 12.03.2006 | #65
Du schreibst:

Ich denk mal, jeder "Pro" (zb. Fotograph) der sich jetzt noch 2-3 Jahre mit seinem alten G4 Powerbook herumquält hat einen klaren Nachteil gegenüber der Konkurenz und wird unter Umständen nach 3 Jahre kein „Pro“ mehr sein ;-)

Also dann möchte ich Dich mal fragen, auf den Fotografen bezogen, was sind das für Arbeiten und wie groß müssen die Bilddateien denn sein, daß nach nur 3 Jahren weiterverwendung eines G4 PB ein Fotograf seine Kunden verloren oder er selbst seinen Pro-Status verlieren würde?

Wieviel Fotos an der Location muß denn ein Fotograf überhaupt bearbeiten, um einen deutlichen Vor- oder Nachteil zu haben?

Und was meinst Du mit alten G4? Ich gehe natürlich von G4 PowerBooks aus, die maximal 1 Jahr alt sind und nicht von den Teilen der ersten Stunde.

Über Deine Argumentation kann ich nur den Kopf schütteln.
Ich für mich sehe hier eine Menge Leute, die ihr Selbstbewußtsein anscheinend darauf aufbauen, immer die neueste Technik und Software zu besitzen und nicht etwa auf deren eigenen Fähigkeiten. Als ob ein Fotograf durch eine Kamera, Computer oder ein Programm ein besserer Fotograf würde.

Andere Profianwendungen, als Fotograf, Musiker und vielleicht noch Journalist erschließen sich für mich auf die Schnelle im Moment nicht.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein 3-D Entwickler, für Spiele, Produktdesign oder Architektur, seinen Job auf tragbaren Rechnern erledigt. Für die Abschlußpräsentation reicht die bisherige Leistung der jetzigen Technologie. Das ist jedenfalls meine Meinung.
Ich war, bezüglich des Prozzieswitches am Anfang auch enttäuscht und sah das ganze mit gemischten Gefühlen, trotz des Ressourcen-Vorteils, den Intel bieten kann.
Aber die Vorteile des Switchs hat man ja bereits gesehen. Sofort waren die angekündigten Geräte verfügbar. Auf Anhieb waren Prozessoren auch in schnelleren Versionen verfügbar, als angekündigt. Die gesamte Entwicklung geht viel schneller voran, als zuvor angenommen. Da bin ich echt mal auf die Desktop und Serverprozzies gespannt. Und dann sehe ich gerne dem Leistungsvergleich zwischen G4, G5, G6? und Intel entgegen.

@Laughing Budda

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 09.03.2006 | #66
MOMENT!

So lange Oberkaspar Kai Lustig hier seine Sprechdurchfälle auf das werte Publikum loslässt, muss ich ihm regelmässig den Marsch blasen.

Niveau gibt es hier dank Kais öffentlich ausgelebter Psychose schon lange nicht mehr, MacGuardians ist nur noch ein FUD-, Bashing- und Witzforum. Aber, who cares?

So was braucht die Mac Community auch, hält das Kailban-Geschmeiss aus den anspruchsvollen Foren raus!

Seit wann gibt es hier so viele Asoziale?

Von: Anonymer Feigling | Datum: 09.03.2006 | #67
Gut, Kai hat einen Beitrag mit einigen (kleineren) sachlichen Fehlern geschrieben, aber seine Kernidee ist doch interessant und der Diskussion würdig. Dass es langfristig strategisch falsch ist, auf Intel zu setzen, kann man zwar nicht beweisen, aber den Trend zur Monopolisierung der Prozessoren muss man ja nicht lieben.

Statt einer (wie üblich) kontroversen aber cum grano salis philosophischen Debatte beschimpfen neue Kanallien a la "Kopfschüttler" (und wie seine vielen nicks auch heissen mögen) den Autor. Das Auftauchen solcher Diskutanten ist offenbar auch eine Folge des Intel-Switches. Sie mögen sich zurück ins heise-forum verurinieren, auf diesen "Stil" ist hier keiner scharf.

Leute die mit ihren schmuddelingen Fingern ein selbstgerechtes, sich am Sack kratzendes "Muahahaha, MUAHAHAHA!!!" in die Tasten hacken, waren schon immer die Furunkel am Arsch der Menschheit.

Liebe MacGuardians, könnt ihr nicht seine IP loggen, email-adresse etc. rausfinden, damit ich ihn auf 20 Baumarkt-, Fetish-Porno- und Autotuning-Kataloge abonnieren kann?

Danke sagt der

anonyme Feigling

HuHu Kopfschüttler

Von: Intelsucks | Datum: 09.03.2006 | #68
Also echt Horst, das Wort Niveau - Von Dir ? *LOL* Sprechdurchfall ? Na damit kennst gerade du dich ja bestens aus.... Geh wieder zu Onkel Heinz , da kannst Du mit gleichaltrigen spielen... Wo ist dein Problem ? Potenzprobleme ? Hat dich keiner lieb ?

@Multi-Nick (Intelsucks, Anonymer Feigling etc.)

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 09.03.2006 | #69
Freut mich zu hören dass du Zugang zu "Baumarkt-, Fetish-Porno- und Autotuning-Katalogen" hast, davon ging ich ohnehin aus.

Du hast es einfach nicht drauf, habe ich dir an anderer Stelle schon gesagt: Kein Esprit, kein Verve, keine Spur von Eloquenz.

Dein Boss Kai spielt mit seiner PPC-Psychose in einer anderen Liga, der hat Tinte auf'm Füller, lebt seine Sache aus und sorgt damit allerseits für Amüsement und Frohsinn.

Das hat eine gewisse Klasse, ungefähr wie Kübelböck am Zenith seiner "Karriere".

Situation ist verfahren

Von: Hrusty | Datum: 09.03.2006 | #70
Die Intel Fraktion will partout nicht einsehen, dass sie einen 2006er Prozessor bzw. einen noch nicht einmal erhältlichen gegen ein 3 Jahre altes Design vergleichen, welches absichtlich nicht weiterentwickelt worden ist (Jobs wollte IBM nicht darum wurde kein Inteersse gezeigt)
Die PPC Fraktion will auch nicht einsehen, dass der mobile G5 in der von IBM geplanten Version soooo mobile gar nicht ist, 1,7 Ghz DualCore mit 32 Watt, welche der Yonah bei über 2 ghz verbrät. Desweiteren hat jeder Prozessor seine Stärken, FPU und FSB des G5 sind sehr gut, dafür ist die IntegerLeistung des Intels viel besser. Außerdem hat Intel den 65nm Prozess jetzt schon serienreif und kann große Chaches gut verbauen.
Was ich nur Schade finde, dass durch Intel die Macs eine Preistendenz nach oben haben. Obwohl Apple eh schon am Rande des für nichtgewerbliche (keine AfA) noch bezahlbaren agiert.
So, jetzt setzt Euch hin und bestellt Euch mal n Bier!

@Der Kopfschüttler

Von: Kraftbuch | Datum: 09.03.2006 | #71
Merkst du nicht, dass du den meisten hier auf die Nerven gehst?
Es gibt auch Beführworter des Switches die sich anständig verhalten. Denen tust du hier überhaupt keinen Gefallen.

@Hrusty

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 09.03.2006 | #72
Du sagst es, jede CPU hat ihre Meriten. Und darum stellt sich die Frage, ob der Aufwand eines Architekturwechsels einem hinreichenden Mehrwert gegenübersteht. Für die Bewertung dieser Frage ist dann aber wieder der Vergleich der CPUs wichtig. worüber ja hier seit Wochen gestritten wird.

@Kraftbuch

Von: Intelsucks | Datum: 09.03.2006 | #73
Bemüh' Dich nicht, der Horst merkt nichts mehr...Der bekommt keinen einzigen Einschlag mehr mit...

Horsti hier, Horsti da ???

Von: Vorname | Datum: 09.03.2006 | #74
kann mich mal jemand aufklären? dauernd lese ich "aber horsti" usw.

bin noch nicht so lange bei macguardians unterwegs

senf

Von: nam | Datum: 09.03.2006 | #75
wie schon so oft gesagt, ist der switch kein rein technologisch motivierter. immerhin hat apple am laengsten mit einer alternativen prozessorplattform auf dem mainstream markt ueberlebt. davor kann man ja mal den hut ziehen. vielleicht sind sies ja einfach leid. dieses roadmap gezittere. wer weiss das schon? sie muessen jetzt nicht mehr beweisen, dass ihre hardware gleich gut oder gar besser ist als das was die anderen herstellen. durch das benutzen der gleichen hardware wie alle anderen 98% ist dieser beweis intrinsisch gegeben. man kann jetzt seine ressourcen sinnvoller vergeuden. (wie waers mit nem neuen finder?) mehr design (und damit meine ich nicht nur die gehaeuse!) und mehr engineering auf softwareebene. kleine hardware gimmicks wie die tastaturbeleuchtung, magsafe, trackpad, motion sensor, target boot modus. dann so nette hardware/software gimmicks wie frontrow mit apple remote, isight mit photobooth. oder denken wir mal an die touchscreen patente ...
hardware ist halt teuer und unsicher. und dadurch kommts halt leider zur monokultur. man siehts ja daran wer alles schon aufgegeben hat:
PA-RISC
ALPHA
MIPS ist quasi tot
SUN arbeitet auch immer mehr mit opterons
selbst intelintern wurde sich schon mehrfach an x86 die zaehne ausgebissen:
432
960
Itanium scheitert ja auch mehr oder weniger an dem wachsenden druck von unten(x86[64]) und nicht so sehr an dem von der seite (damit meine ich den POWER und SPARC). denn mit hp und dell haette intel eigentlich gut etablierte system anbieter. ersterer haette das know how und letzterer haette die marktdurchdringung.

wie gesagt apple hat lange durchgehalten.

nochmal zu intel: man weiss ja jetzt nicht soviel ueber sse4, aber es scheint ja als wuerde sse gegenueber altivec doch aufholen, so das ein manko von IA32 beseitigt sein sollte. echtes (AMD) 64bit und 4fach skalar klingt ja fuer ne gurke auch nicht schlecht.

letztendlich wirds immer welche geben, die von nem wandel gleich profitieren, welche die spaeter profitieren und welche die nie profitieren. thats life.

@thyl

Von: namepower | Datum: 09.03.2006 | #76
"....Und darum stellt sich die Frage, ob der Aufwand eines Architekturwechsels einem hinreichenden Mehrwert gegenübersteht...."

Das ist exakt die Frage die wichtig ist!! Wie will man sie beantworten?

1) Warum wurde überhaupt von G4 auf G5 gewechselt? Lt. Behauptungen von Kai sind die 7448 den Dual Core's ebenbürtig, ein Dual Core Rechner ist fast einen Dual G5 Rechner ebenbürtig. Also mein schluss - G4 7448 ist fast ebenbürtig zu einen G5. Also die Frage nochmal, wenn die G4's wirklich so toll sind wie Kai behauptet und die Verfügbarkeit (und dass muss sie ja sein um damit argumentieren zu können) auch gegeben ist warum wurde eine unnötige Migration auf die G5's gemacht? Bin schon gespannt was da jetzt für Verschwörungstheorien kommen.

2) Wo steht der G5 heute? Warum sollte Apple auf Intel wechseln wenn die G5 Linie potential gehabt hätte? Die Core Duo's sind nicht billiger, anscheinend nicht viel schneller und vielleicht auch nicht moderner. Apple hat in Gegensatz zu einigen Pseudoexperten hier, sehr wahrscheinlich, Zugang zu den Product Roadmaps von IBM UND INTEL. Was steht da drin dass Apple überzeugt hat die Architektur zu wechseln? Und bitte, irgendeine Präsentationsfolie reicht kaum zu irgendein Beweis. Vor allem warum glauben einige da einen besseren Durchblick zu haben als ein Apple Entscheidungsträger der Zugang zu viel umfangreicheren Informationen hat. In einer so grundlegenden Sache wie die Architekur der Systeme, wo der Switch wieder mal soviel kostet, wo soviel Arbeit reinsteckt, wovon soviel abhängt kann ich mir nicht vorstellen dass die Entscheidung zu Switchen leichtfertig getroffen worden ist. Argumente mitm Ego von Jobs sind mir bitte zu sau dumm.

3) Was haben wir vom Wechsel selber? Ich weiss ja nicht wie die Wahrnehmung der Anderen sich verändert hat aber ich habe mich immer darüber geärgert wie mühsam die Leistungssteigerung bei den Macs war. Sei es jetzt die G4's oder die G5's. In der x86 Welt ist viel mehr los da auch der Konkurrenz Kamp zwischen Intel und AMD sehr förderlich ist für die weiter Entwicklung. Ja, jetzt kommt das Argument mit den P4's, mag sein dass Intel da stecken geblieben ist aber die neue Conroe, Merom usw. Cpu's sind endlich wieder Performancemäßig auf der Überholspur. Der Switch selber geht auch relativ schmerzlos über die Bühne. Und Intel ist ein Unternehmen dessen Kerngeschäft das herstellen von Cpu's ist. IBM dagen hat seine Finger in hundert verschiedene Geschäfte drin. Sehe dies auch als Vorteil für die Kunden.

@ vorname

Von: imaginetics | Datum: 09.03.2006 | #77
ach horsti, das ist ein kosename für trolle im allgemeinen und schüttelhorsti im speziellen. gell schüttelhorsti, alter zosse ;)

@thyl G5/Conroe

Von: Hrusty | Datum: 09.03.2006 | #78
Dieser Vergleich hinkt. Insofern, dass man ein 3 Jahre altes Design, welches vermutlich absichtlich nicht weiterentwickelt wurde, gegen ein absolut brandneues antreten lässt.
Es wäre zu erwarten, dass der G5 mit einer Weiterentwicklung, angelehnt an Power5/Cell mindestens gleichwertig den neuen Intel Designs gegenüberstehen würde.
Stromverbrauchsmäßig ist das Israelische Pentium Pro Derivat schon eine Hausnummer, aber selbt wenn man annehmen würde, es wäre gleichwertig, kommt man immer noch zu dem Schluss:

Apple/ jobs wollte den G5 nicht!

Und damit entstehen für mich neue, viel bedeutendere Fragen:

Warum??

- kein DRM ?
- keine einfachen Rotz Shared Memory Lösungen möglich
- keine mainstream Plattform ?
- Wettbewerb, Optionen bei den Power Geräten irgendwann auf AMD zu gehen?

Was wiederum für mich klarstellt, da steckt etwas banales, einfaches dahinter. Alles andere sind nur zusätzliche Goodies!!

-> OS X wird auf TPM basierenden System lizensiert

-> Apple wird mit DRM Filme und andere Contents vertreiben

-> ??

(über diese zwei Fragezeichen sollten wir uns mal die Köpfe zerbrechen!!)

@ Thyl

Von: johngo | Datum: 09.03.2006 | #79
Das das Verbraucherargument nicht
unbedingt für den Entwickler
gültig ist, ist mir klar. Hier
müsste man ganz andere Argumente
suchen und Apples Sonderstellung
hier auch mehr mit einbeziehen
... und diese Sonderstellung hat
mit dem Switch eher wenig zu tun.
Immerhin entwickelt Apple schon seit
vielen Jahren sehr konsequent eine
Anwendersoftware nach der anderen
selbst und vermarktet sie aus dem
eigenen Hause. Das beeinflusst
die Entwickler garantiert mehr,
als der Switch und hier stehe ich
kritisch zur strategisch langfristigen
Planung in Bezug zur gesamten
Plattform.

-----------

Was bedeutet aber der "frühere" Switch
für den Anwender? Wo soll dieser
Nachteile einfahren, wenn der
Switch schnell und sauber läuft?
Wenn er einen neuen Rechner haben
möchte, so bekommt er ihn früher.
Wenn er einen alten haben möchte, so
kann er ihn ebenfalls erstehen.

Glaubst Du die grosse Anzahl, der
gewollten noch PPC-Käufer müsste
ihre Rechner unbedingt in dem Zeitraum
kaufen, der jetzt obsolet wird?
Das wäre doch ziemlich kondstruiert,
denn einen Bedarf (gerade als Profi)
kann man sich nicht geplant konstruieren.
Ganz schlicht und einfach: er besteht
oder er besteht nicht. Wenn er
besteht, dann kann derjenige auch Heute
noch (z. B.) einen der letzten PPC-minis
ergattern und das oft mit guten
Rabatten (ein Vorteil) oder er kauft den
Neuen und hat vom Start weg mehr
Speed für's Geld.

Bedingung dabei ist natürlich, das
er den für sich idealen Rechner ersteht.
Aber genau das setze voraus: das ein
wirklicher Profi hier eine solche
Entscheidung richtig treffen kann.

Wenn ich mich z. B. entscheiden sollte,
einen Renderknecht in Form eines
Mini-DualCores zu erstehen, so ist
das im Falle der C4D Anwendung "sinnvoll"
und ich würde die Vorteile "sofort"
generieren bzw. durch den frühern Switch
sogar ein halbes Jahr früher.

Und falls ich doch tatsächlich auf diesem
Gerät eine Adobe Suite anwenden wollte,
so wird auch hier durch den frühern
Switch die Situation beschleunigt,
denn Adobe bekommt so Druck oder Ansporn
(wie man es jeweils benennen möchte)
und wird seine Entwicklung eher beschleunigen.
Ich komme also früher an die "native"
Suite für Intel-Systeme. Das ist erst
einmal die Realität.

Wenn ich aber bewusst einen langsameren
Rechner kaufe (in Sinne einer quasi
100%igen Rosetta Nutzung), dann bin
ich nur eines: dumm!


----

So habe auch nicht von einer klar kontrol-
lierten und langsamen Umstellung gesprochen,
sondern von den richtigen Entscheidungen
im Detail. Diese wären hauptsächlich die
parallele Auslieferung von beiden Prozessoren
über einen recht langen Zeitraum und den Switch
von unten nach oben. Zusätzlich bekommt der
wirkliche Profi (hier im Sinne von dem Super-
Power-User) mit der AUflegung und Weiter-
führung des derzeitigen Quads ein System
angeboten, welches auch in Hinblick auf
die Win-Konkurrenz noch recht lange Sinn
macht.

Für einen Einzelkämpfer im Computermarkt,
wie es Apple darstellt, ist dies ein relativ
rundes Portfolio. ... zumal die Range, die
Apple anbietet selten so gross war. Schau'
einfach mal, welche "wirklichen Optionen"
sich im Kaufshop derzeit anbieten.

Gruss


johngo

melodyne ist ub :-)

Von: neu | Datum: 09.03.2006 | #80
.

lt. mtn " Universal-Treiber für Mobile I/O von Metric Halo erschienen"

Von: neu | Datum: 09.03.2006 | #81
.

Jetzt muss ich auch mal

Von: klapauzius | Datum: 09.03.2006 | #82
Ich muss sagen, dass hier der Haupt-Nachteil des Intel-Switches und gleichzeitig der Haupt-Vorteil der PPC-Architektur (jenseits von irgendwelchen komplett uninteressanten Benchmarks) völlig ausser Acht gelassen wird:

PPC ist eine Architektur, die 32-bit und 64-bit-Code absolut ohne Probleme gemischt fahren kann, siehe den G5. Dass OS X die 64-Bit-Fähigkeiten nicht nutzt steht auf einem anderen Blatt, aber die Architektur erlaubt es, mit EINER Codebasis 32- und 64-Bit "seamless" zu fahren. Das ist ein Riesen-Vorteil des G5 !

Bei x86 herrscht hier jedoch das helle Chaos: x86 und x86_64 mit irgendwelchen AMD(!)-64-Bit-Erweiterungen, die nachträglich von Intel halbherzig übernommen wurden. Einheitliche Code-Basis ist hier nicht, d.h. man muss sich nur mal ein x86_64-Windows oder Linux angucken, wo viele Treiber und Bibliotheken doppelt vorgehalten werden müssen und auch in Bezug auf die Applikationen das helle Chaos herrscht. Das heisst auch, dass mit den 64-Bit-Chips von Intel technisch schon wieder der nächste Switch ansteht und mit PPC, x86 und x86_64 DREI Code-Stränge parallel gepflegt werden müssen.

Hier wurde ein riesen Vorteil von PPC bzw. POWER preisgegeben, der dem Anwender am Ende viel mehr Schmerzen und Frust bereiten wird als ein paar Megahertz mehr oder weniger.

geropghep

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.03.2006 | #83
Mattin:
Ich bitte dich. Der Unterscheid GMA900 zu GMA950 ist ungefähr derselbe wie Radeon 9800 zu Radeon 9800 Pro! Beide haben dieselbe Shader-Funktionalität und die gleiche Anzahl an Pipelines. Da von einer völlig neuen Chipgeneration zu sprechen, die alles ändert, ist einfach VOLLKOMMEN lächerlich! Hier versucht Apple ganz kläglich Schadensbegrenzung und Geschichtsfälschung zu betreiben, nichts anderes!

Johngo:
"Was bedeutet aber der "frühere" Switch
für den Anwender? Wo soll dieser
Nachteile einfahren, wenn der
Switch schnell und sauber läuft?"

Äh - hallo? "Ich habe Macs, weil die länger halten als PCs und weil der Werterhalt besser ist!" - Schonmal gehört, die Argumentation? Apple entwertet 98% ALLER Macs, die jetzt im Einsatz sind gerade MASSIV durch ihre Anti-PPC-Haltung! Bei den Äußerungen und der Geschwindigkeit, mit der Apple den Switch durchprügelt wird jedem klar, dass Apple PPC so schnell los sein will wie es nur geht. Was das für PPC-Macs bedeutet kannst du dir vorstellen..

"So habe auch nicht von einer klar kontrol-
lierten und langsamen Umstellung gesprochen,
sondern von den richtigen Entscheidungen
im Detail. Diese wären hauptsächlich die
parallele Auslieferung von beiden Prozessoren
über einen recht langen Zeitraum und den Switch
von unten nach oben."

"recht langen Zeitraum"? Sag mal in welcher Welt lebst du eigentlich? Ursprünglich war Ende 2007 geplant, nun ist es Ende 2006 und schon jetzt im MÄRZ hat Apple drei (!) von fünf Linien auf Intel umgestellt und die PPC-Modelle eingestellt!

@ dermattin, neu, namepower

Von: dave | Datum: 09.03.2006 | #84
dermattin:

bitte nich immer die selben falschen beweise benutzen, bei barefeats ist ein 7447 stinknormales (wenn auch übertaktetes) powerbook benutzt worden, KEIN 7448!

neu:

was soll der scheiß mit mekka und sonne putzen?

namepower:

der switch von g4 zu g5 (was ja eigentlich nur n miniswitch war, wie von g4 > g3) war deshalb berechtigt, da der g4 zu dem zeitpunkt am ende der fahnenstange angekommen zu sein schien und der g5 mit 64bit eine neue welt zu erschließen schien...

die ibm ankündigungen mit 5ghz, stromproblem gelöst, 65nm geglückt, neue power6 in der pipeline, stromsparversionen möglich.. haben hier irgendwie auch schon alle wieder vergessen. ibm ist da immer ziemlich straight in den ankündigungn nich so wie intel, die amd stets ein wenig schocken müssen.
aber mein hinweis, dass der amd bei den anandtech benchmarks die neue intel architektur versenkt is ja auch im allgemeinen kopfschüttler-schleudertrauma untergegangen.

naja 64bit war ja auch eher mal n kalauer von apple. hat jemand wirklich 64bittige programme gesehn, also mein g5 würd sich freuen.

ergänzung

Von: dave | Datum: 09.03.2006 | #85
zumindest in der media sektion (wie in meinem früheren post, so 70 beiträge weiter oben...
trotzdem kommen immernoch welche, die die anandtech benchmarks als letzte ölung für die ppc hochstilisieren wollen...

klapauzius

Von: nico | Datum: 09.03.2006 | #86
ist doch blanke theorie.
zeig mir die vielen 64bit-anwendungen.
und die hersteller, die zukuenftig in 64bit
erstellen wollen.
ich behaupte mal, dass 64bit applikationen
in win_xp64 bzw vista wesentlich einfacher
umzusetzen sind.
so hoere ich es jedenfalls von newtek (lightwave),
maxon (cinema 4d) und andere. dort ist
naemlich das komplette system 64bittig.

bei apple programmiert man sich wohl
einen wolf, weil 64bit lediglich kommando-
zeilen basiert ist. dann muss noch ein
32bit grafisches frontend rangebastelt werden.
das ist alles murks. das will keiner.

wichtig ist eher - und das hat apple wohl
erkannt - dass das system in teilen 64bittig
ausgefuehrt werden kann, um mehr als 4gb
ram anzusprechen. und das ist dann ja mal
apples aufgabe, da haben die entwickler also
keinen stress mit.

zeig mir also die vielen 64bit apps.
nicht die wenigen wissenschaftlichen sachen,
die in der shell laufen. dafuer kann man auch
linux nehmen.

ein grunduebel (marketing, ich sehe es nicht
so) waere demnach, dass osx ansich nicht
64bittig ist und dementsprechend keine solche
entwicklerwerkzeuge bereitstellt.
also auch wieder deine theorie mit dem g5
alles fuer die katz. derzeit kann ein g5 eben
mehr als 4gb ram ansprechen. weiter wird
64bit nicht gefordert.
das gleiche wird dann mit emt64 passieren.
also merom-basierte cpu fuer die powermac-
nachfolger. ich sehe da keinen stress.
mal sehen, was mit 10.5 kommt...

dave

Von: dermattin | Datum: 09.03.2006 | #87
Beweise? Falsch? Hallo, es ging um Benchmarks.

kai

Von: nico | Datum: 09.03.2006 | #88
"...schon jetzt im MÄRZ hat Apple drei (!) von fünf Linien auf Intel umgestellt und die PPC-Modelle eingestellt!"

naja, zwei von dreien (imac, mac mini). mac book pro kann man nicht so sehen - powerbooks gibt es schliesslich noch - da hier erst ein geraet der linie geandert wurde.
und auch imac g5 gibt es offiziell bei apple zu kaufen und werden im web auch noch beworben:
[Link]

lediglich der mac mini wurde ersetzt. und dort auch zu recht, trotz unken...

@Dave

Von: Kraftbuch | Datum: 09.03.2006 | #89
"aber mein hinweis, dass der amd bei den anandtech benchmarks die neue intel architektur versenkt is ja auch im allgemeinen kopfschüttler-schleudertrauma untergegangen."

Mir scheint, du hast die kleine Bemerkung "Lower is better" bei den Media Benchmarks überlesen ;)

Aber der Vorsprung ist tatsächlich nicht so berauschend.

@nico

Von: klapauzius | Datum: 09.03.2006 | #90
Du hast das Problem nicht verstanden.

Beim G5/PPC/POWER hast du ganz konkret eine Bibliothek oder eine Applikation EINMAL in deinem System. Ob das 32 Bit oder 64 Bit ist ist dem G5-Prozessor egal, da er beides nativ kann.

Bei x86_64 (AMD) bzw. EMT64 (Intel - da geht's ja schon los) musst du jede Menge Bibliotheken, Treiber und ggf. auch Applikationen DOPPELT im System haben, einmal für 32 Bit und einmal für 64 Bit. Das heisst für die Entwickler auch, dass sie für JEDES ihrer Programme ZWEI Versionen parallel vorhalten und pflegen müssen, und das für jede OS X-Version. Das heisst auch für Apple, dass es mit Intel ZWEI Versionen von OS X geben wird, einmal für Intel 32 Bit und einmal für Intel 64 Bit.

Welcher Entwickler sich das antut, weiss ich nicht. Jetzt zu x86 zu switchen und in drei Monaten dann wieder zu x86_64, das kann auch ein Herr Jobs niemandem ernsthaft verkaufen wollen.

Man wird sich die gute alte PPC-Zeit noch zurückwünschen, da mach ich jede Wette.

Frank:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #91
Genau. Mein allererster Gedanke beim Switch war nicht "oh Gott, warum bloss Intel?" (das war der zweite! ;-) sondern "Nein! Nicht schon wieder ein Switch, nachdem der OS X switch nun ENDLICH größtenteils gegessen ist!"

@Flo

Von: André | Datum: 08.03.2006 | #92
Hi Flo...

"Manche scheinen ja zu meinen, hier sitzt der ein oder andere den ganzen Tag mit hasserfülltem Blick in seiner Höhle..."

Als langjähriger Leser der MacGuardians sieht es für mich leider wirklich so aus... Und ich schein nicht der Einzige zu sein, dem es so geht.

Um Gottes Willen, es hat doch keiner was dagegen, das jeder seine Meinung hat.
Aber in letzter Zeit gehts hier bei MacGuaridans nur noch um PPC-vs-Intel. Auf die Dauer nerft das. Und wenn viele entäuscht schreiben "Ich guck nich mehr MacGuardians", dann kann ich dass nur nachvollziehen.

Ich glaube aber trotzdem dass MacGuardians wieder mal das werden wass sie waren. Interessant und für Alles offen. (ist das jetzt eigentlich auch Pragmatismus?:)

Aber wenn das so weiter geht, dann endet es wirklich beim Troll-Niveau vom Onkel Heinz (und da schliess ich beide Seiten ein).
Einige wenige drücken das Niveau... am Ende leiden alle.

Bringt doch mal wieder mal nen Artikel offtopic. Die letzten interessanten an die ich mich erinnern kann, waren die Artikel zum RAW-Workflow von Tambo(?)...

Jupp Flo, Du hast Recht, vielleicht seh ichs pragmatisch. Und sicher, als Selbstständiger siehst bist Du sicher auf Deinen Mac mehr angewiesen, als ich als Student. Aber wenn Du schon so eine Aussage triffst, hättest Du dann nicht schon eher die Abkehr von Apple treffen müssen?
Es war doch schon immer so, dass Apple unberechenbar war. Neue Hardware, die für neue Programme unbedingt erforderlich waren über Nacht eingeführt. Aber das führt doch nicht dazu das Dein altes System nicht mehr arbeitet.

Ich hoff der Trubel legt sich irgendwann, und wir alle sind wieder Freunde und streiten höchstens darüber, dass das Rosa MacBookPro nicht so doll wie das Lil MacBookPro aussieht... ;)

BULLSHIT - klapauzius

Von: PPC Kritiker | Datum: 09.03.2006 | #93
"PPC ist eine Architektur, die 32-bit und 64-bit-Code absolut ohne Probleme gemischt fahren kann, siehe den G5. Dass OS X die 64-Bit-Fähigkeiten nicht nutzt steht auf einem anderen Blatt, aber die Architektur erlaubt es, mit EINER Codebasis 32- und 64-Bit "seamless" zu fahren. Das ist ein Riesen-Vorteil des G5 !"


BULLSHIT. Ein K8 kann das z.B. genauso! Man müsste nur mal lesen können. Hier die offizielle PDF:

Siehe diese PDF: [Link]

1.3.2
[64 bit] mode is enabled by the system software on an individual
code-segment basis.


2.1 Operating Modes
See “Operating Modes” on page 12 for a complete description
of the operating modes supported by the AMD64 architecture.

2.1.1 Long Mode
The AMD64 architecture introduces long mode and its two submodes:
64-bit mode and compatibility mode.

64-Bit Mode.
64-bit mode provides full support for 64-bit system software and applications. The new features introduced in support of 64-bit mode are summarized throughout this chapter. To use 64-bit mode, a 64-bit operating system and tool chain are required.


Compatibility Mode.
Compatibility mode allows 64-bit operating systems to implement binary compatibility with existing 16-bit and 32-bit x86 applications. It allows these applications to run, without recompilation, under control of a 64-bit operating system in long mode. The architectural enhancements introduced by the AMD64 architecture that support compatibility mode are summarized throughout this chapter.


Also, nur weil ein Gewisser User jahrelang Bullshit bei Macuser gepostet, wird es nicht wahrer!

klapauzius

Von: PPC Kritiker | Datum: 09.03.2006 | #94
hat sich schnomal jemand die mühe gemacht das zu erkären. copy & paste:



Der G5 und der K8 unterscheiden sich in diesem Punkt nicht. Auch auf dem G5 (!!!!) muss für 64 Bit-Prozesse einen "Kompatibilitätslayer" durchlaufen.

Und das hat auch nichts mit Emulation zu tun, sondern mit 64 Bit-LIBs (.DLL auf Windows, .so auf'm Mac), die auch von 32 Bit-Applikation genutzt werden wollen. Dafür gibt's nur zwei Möglichkeiten. Entweder man übersetzt alles zweimal, knallt es doppelt auf den Rechner, und kreuzt die Finger in der Hoffnung dass schon automatisch das richtige rauskommt und es zu keinen Konflikten kommt ... oder man stellt eben auf Systemebene sicher, dass jede 64 Bit-LIB die von einem 32 Bit-Prozess geladen wird, "gelayert" wird.

Microsoft hat schon vieles sehr sehr falsch gemacht, und schießt immer noch gewaltigste Böcke, aber WOW64 ist technisch "state of the art" -- was nicht bedeutet dass es Zauberei oder besonders kompliziert wäre, sondern nur dass es eine sehr gute und elegante Lösung des Problems darstellt.

Das sollten vielleicht auch mal Mac-User zur Kenntnis nehmen. Und ebenfalls zur Kenntnis nehmen sollten Mac-User dass auf "ihren" Systemen das gleiche passiert, weil es passieren muss.
Wenn man natürlich vom eigenen Sytem weniger Details kennt als von den "bösen anderen", ist falsch verteilte Kritik vorprogrammiert.

@dave

Von: namepower | Datum: 09.03.2006 | #95
verstehe, es schien also das der G4 am ende seiner fahnenstange angekommen war. und jetzt ist es auf einmal nicht mehr so oder??? auf einmal ist eitle wonne bei den G4's??? wie erklärst du dir das? trotzdem war der umstieg auf G5 richtig? logisch nenne ich diese argumentation nicht.

@PPC Kritiker

Von: meistermac | Datum: 09.03.2006 | #96
AMD, Windows ?...hier gehts um ein g4 upgrade.

nico:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.03.2006 | #97
"zeig mir also die vielen 64bit apps. "

Lightwave, C4D und Softimage sind schonmal ein guter Anfang, Maya wird nicht lange auf sich warten lassen. Mental Ray gibt's schon (Win64 und Lin64!), Renderman gibt's für 64bit Linux.

An Games gibt's Dreadnought, Far Cry, Americas Army, Halflife 2, Prey, Riddick, Shadow Ops, STALKER, UT2004 und WW2 Tank Commander -

Das sind etwa dreimal soviele Games und Vollpreis-Software, wie's heute für OS X86 gibt! ;-)

Sicher wird das erst mit Vista und M$ Visual Studio 2005 Whidbey, was AMD64 erstmalig standardmäßig unterstützt so richtig abgehen (d.h. ab Ende 2006), aber dass das passiert ist jetzt schon so sicher wie das Amen in der Kirche. Immerhin kriegt man mit x86-64 noch einen "free lunch", wie Gates es so schön formuliert hat!
Für Vista und seine neuen APIs müssen die Entwickler ihre Programme größtenteils sowieso extra anpassen und neu kompilieren, und jetzt rate mal, ob die nicht auch gleich ne AMD64-Version machen, wenn M$VC das eh schon kann! ;-)

meistermac

Von: PPC Kritiker | Datum: 09.03.2006 | #98
nein, in meinem/dem speziellen fall geht es um ein g5-märchen - 64bit. ich glaube ich weiss auch wer schuld an dem märchen hat. ;-)

@kai

Von: meistermac | Datum: 09.03.2006 | #99
STALKER...wenn´s 2010 rauskommt...;-)

@PPC Kritiker

Von: klapauzius | Datum: 09.03.2006 | #100
Und jetzt erklärst du mir sicher gleich, wie es nach deinen Ausführungen möglich ist, dass es in OS X Tiger EINE 64-Bit-libc gibt, die völlig problemlos mit 32-Bit-Applikationen zusammenarbeitet, während es dir z.B. in Windows x64 gar nix nutzt wenn du einen 32-Bit-Treiber für deinen Drucker hast.

Offizielles Statement von Microsoft:

"First, and foremost, tell your printer manufacturer that you want a 64-bit driver"

Nachzulesen unter

[Link]

@carlo

Von: Alter Schwede | Datum: 13.03.2006 | #101
Ich verstehe Leute wie Dich einfach nicht, die sich Seitenlang über etwas auslassen von dem Sie offensichtlich keine Ahnung haben.

In der Zeit hättest du lieber Carlo schon ein Sample Raw file von zb der neuen Nikon D200 runterladen können und mit einer Demo v. Nikon Capture testhalber bearbeiten können.

Schon bald hättest du festgestellt das ein flüssiges (professionelles) arbeiten mit dem 20mb Raw und Nikon Capture nicht möglich ist.

Jetzt stell dir mal vor die Kamera Entwicklung schreitet weiter so rasch voran.
Dann kann es leicht sein das du in 2Jahren keinen 20Mb output aus der Kamera bekommst sondern einen 4oMb.

Und dann wünsch ich jedem Pro Fotografen viel Spass mit seinem alten G4 Pb.

Namepower:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.03.2006 | #102
"verstehe, es schien also das der G4 am ende seiner fahnenstange angekommen war. und jetzt ist es auf einmal nicht mehr so oder???"

Es schien also, dass der Pentium 3 am Ende seiner Fahnenstange angekommen war. Und jetzt ist es auf einmal nicht mehr so oder???

Newsflash: CPUs kann man verbessern. Alte Architekturen sind nicht notwendigerweise überholt, nur weil die Marketingabteilung das gerne sehen würde. Siehe Pentium-M/Yonah!

"auf einmal ist eitle wonne bei den G4's??? wie erklärst du dir das? trotzdem war der umstieg auf G5 richtig? logisch nenne ich diese argumentation nicht."

Das liegt daran, dass du nicht hinter die Kulissen guckst. 98% des zur Zeit, 2.5 Jahre nach Einführung des G5, genutzten PPC-Codes auf Macs ist G4-optimiert. Der G5 hat gigantische Ressourcen, die seit seiner Einführung aber leider brachliegen, im Schnitt sind die Fünfer-Befehlsgruppen nichtmal mit ZWEI Befehlen gefüllt! Apple hat die GCC-Entwicklung nicht besonders interessiert (Auto-Vektorisierung erst 2005!), und IBMs deutlich besseren XLC gepusht haben sie KEIN STÜCK!
Der G5 ist (bzw war) für die Zukunft eine weise Entscheidung: Der GCC wird nun endlich besser und lastet die Ressourcen des G5 besser aus, und ausgerechnet jetzt sucht Apple das weite! Vorteil zu Intel: G4-optimierter PPC-Code läuft mit dem G5 schneller (allerdings nur ein Bruchteil schneller im Vergleich zu angepasstem Code!).

Der G4 ist hingegen für die Gegenwart die weise Entscheidung, besonders wenn er Gimmicks hat, die nichtmal der G5 hat, beispielsweise einen integrierten Speichercontroller...

P.A. Semi hätte dann Ende 2006 übrigens beides geboten: G5-Power *und* integrierten Speichercontroller.

32 bit, 64 bit

Von: nam | Datum: 09.03.2006 | #103
also apple wird allem anschein nach genau einen 32 bit x86 verbauen und danach nur 64 bitter. mit vollen AMD64 erweiterungen.

es wird dieses wirrwarr wie unter den linuxbibliotheken in der form nicht geben. apple muss sich naemlich nicht um amd kuemmern, sondern nur um yonah und merom(derivate) - also auch um kein verkrueppeltes AMD64 wie es in den jetzigen 64 bitern von intel vorkommt!

ooch kai

Von: nam | Datum: 09.03.2006 | #104
es gibt ende 2006 keinen P.A. Semi!
die kommen 2007!

wie gut, dass es den Konjunktiv gibt..

Von: Front Ruler | Datum: 09.03.2006 | #105
gelle??
Ich höre von Dir seit Monaten nur noch "hätte, wäre, wenn".
Jammerlappen!

Apple sagte zu 64 Bit auf PPC übrigens folgendes:

Von: klapauzius | Datum: 09.03.2006 | #106
"Myth: My application will have much faster performance if it is a “native” 64-bit application.

Fact: This is true for some other architectures because the number of registers and the width of registers changes between 32-bit and 64-bit mode. However, the PowerPC architecture does not have either of these limitations. It was designed for 64-bit computing from the beginning, and supports 64-bit arithmetic instructions in 32-bit mode"

Das müssen sie jetzt aber mal ganz schnell vom Netz nehmen, wo die "other architectures" doch jetzt das neue Lieblingskind vom grossen Meister sind.....

klapauzius:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.03.2006 | #107
Haha, geil! :-) Erinnert stark an "Chipsatzgrafik ist evil!"

Wo steht das genau?

klapauzius

Von: vorname | Datum: 09.03.2006 | #108
Bitte immer Quellen angeben!

Der K8 ist eine vollständige 64Bit CPU

Von: PPC-Kritiker | Datum: 09.03.2006 | #109
ein k8 kann 32bit und 64bit code parallel ausfürhen! das ist bekannt und steht auch in der pdf!

Biddeschön

Von: klapauzius | Datum: 09.03.2006 | #110
[Link]

@PPC-Kritiker: Was der K8 kann ist eine Sache, was die Hardware drumrum draus macht eine ganz andere. Was das Betriebssystem daraus macht nochmal eine ganz andere. Und was dann die Applikationen, Treiber usw. draus machen nochmal eine ganz andere. Und du kommst an der Tatsache nicht vorbei, dass x86_64 eine KOMPLETT ANDERE Architektur ist als x86, d.h. unter anderem mehr Register, breitere Register, andere Register. Solche eleganten Funktionen wie beim G5 wo für 32-bit-Adressen eben mal die obere Register-Hälfte ausgeblendet wird und der Prozessor für den Code deshalb aussieht wie ein 32-Bit-Prozessor gibt es bei x86_64 nicht, da ändern auch die "Kompatibilitäts-Modi" nix dran.

@kai

Von: namepower | Datum: 09.03.2006 | #111
Ich argumentiere mal wie du es tust - Also liegen ne Menge Resourcen bei G5 brach weil die Programme alle fürn G4 optimiert sind. Aber du hast kein Skrupel die erste REvision der Dual Core Maschinen niederzumachen obwohl sie grad ein paar Monate draußen sind? Nach 2.5 Jahre war der G5 noch immer nicht optimal ausgenutzt worden also warum ist das bei Intel anders?

Zu G4, erkläre mir mal warum man Freescale so blind vertrauen sollte wie du es tust? Jahrelang haben sie nichts brauchbares geliefert (und damit meine ich vor den G5, also noch vor deine Apple Verschwörungstheorie) und jetzt auf einmal sollte es anders sein? Warum ist Apple damals auf G5 umgestiegen? Das ist die wichtigste Frage die gestellt werden muss wenn wir von G4 reden, bitte erkläre mir das. War Apple einfach vor seiner Zeit? Ich wäre auch sehr vorsichtig nochmal Freescale mit meiner Zukunft zu vertrauen.

Außerdem sind Produktankündigung die du immer so hoch hälst nicht mehr als was sie sind, nämlich Produktankündigungen. Von da ist es noch ein weiter weg bis zu einen fertigen Produkt. Das der G4 jetzt in kleinen Mengen lieferbar ist tut auch nicht zur Sache. Sollen wir lieber jetzt Merom mit G4 vergleichen? Sind doch grad beide rausgekommen oder?

Zu den ewigen vergleich mit P3... nein der P3 war nicht am Ende seiner Fahnenstange angekommen, es passte nur nicht in Intels Konzept mitm "marketing" Ghzwahn.

soso

Von: PPC-Kritiker | Datum: 09.03.2006 | #112
"Solche eleganten Funktionen wie beim G5 wo für 32-bit-Adressen eben mal die obere Register-Hälfte ausgeblendet wird und der Prozessor für den Code deshalb aussieht wie ein 32-Bit-Prozessor gibt es bei x86_64 nicht, da ändern auch die "Kompatibilitäts-Modi" nix dran."

dann hätte ich gerne mal eine handfeste quelle dazu! was gibt es denn noch so angeblich elegante funktionen?

namepower:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.03.2006 | #113
"Aber du hast kein Skrupel die erste REvision der Dual Core Maschinen niederzumachen obwohl sie grad ein paar Monate draußen sind? Nach 2.5 Jahre war der G5 noch immer nicht optimal ausgenutzt worden also warum ist das bei Intel anders?"

Äh - eventuell, weil der Pentium Pro und x86 schwerlich als neue unbekannte CPU bezeichnet werden kann? Hast du überhaupt ne Ahnung, wie viel besser der GCC auf x86 kompiliert als auf PPC? Auch Intels Compiler gibt's nun schon seit einem leckeren JAHRZEHNTEN!

"Zu G4, erkläre mir mal warum man Freescale so blind vertrauen sollte wie du es tust?"

Wer sagt irgendwas von "blind vertrauen"? Es gibt ja auch noch IBM (mobile G5) und PA Semi, Apple hat 2007 also DREI Optionen für die Notebooks. "Blind vertrauen" tut Apple momentan nur einem: Intel!

"Außerdem sind Produktankündigung die du immer so hoch hälst nicht mehr als was sie sind, nämlich Produktankündigungen."

So? Gilt das auch für Merom und Conroe? Gilt das für die "future CPUs", von denen Jobs redete? Nein, natürlich nicht! ;-) Vaporware sind natürlich immer die anderen! Und Roadmap-Slips und abgeblasene CPUs (3GHz G5) gibt's bei Intel ja auch keine (4GHz P4, Netburst, Montecito, Presskot usw!)! Mann, eure Doppelmoral ist manchmal echt spassig!...

@ kai

Von: johngo | Datum: 09.03.2006 | #114
" ...Äh - hallo? "Ich habe Macs, weil
die länger halten als PCs und
weil der Werterhalt besser ist!..."

Und da nach Deiner eigenen
Angabe ein G5 Quad eh für viele
Jahre unschlagbar an der
Leistungsfront steht, dürfte
dessen Wert doch eigentlich
lange erhalten bleioben! ;-)

Aber zur Klarstellung, ich
sprach von den zukünftigen Käufern,
die sich im Jahre 2006 bei
Apple umschauen. Denen ist nicht
geholfen, wenn sich die Intel-
Produkte nur langsam und mit
vielen Problemen auf den Markt
kommen. Schnell und easy ist da
schonm eleganter.

Und Steve war ja schon begeistert,
wie schnell und easy jetzt manches
geht.

------------------

"...recht langen Zeitraum"? Sag mal
in welcher Welt lebst du eigentlich? ..."

Alles in allem ca. 1 Jahr! Wer hat
damit ein Problem? Glaubst Du nicht,
das man innerhalb eines Jahres
die passende (Kauf-)entscheidung
treffen kann? Ich sehe für ein Jahr
eine zusätzliche Prozessor-Option.
Immerhin gibt es mittlerweile
Intel-Macs, die gewisse Vorteile
inne haben, sowie es immer noch PPCs
gibt die ihre speziellen Vorteile
aufweisen. Also kann man aus diesem
Angebot "bewusst" wählen.

Es gibt nur sehr wenige Käufer, die
die schon tausendfach angesprochenen
Nachteile realisieren müssen



Gruss


johngo

@Kai - Doppelmoral???

Von: namepower | Datum: 09.03.2006 | #115
Ok, hier sind Benchmarks zu Conroe - [Link] - und jetzt bitte Benchmarks von von G5 Mobile, von P.A. Semi und von 7448 von Freescale. Ich warte....

@Kai - Zu Optionen

Von: namepower | Datum: 09.03.2006 | #116
"....Wer sagt irgendwas von "blind vertrauen"? Es gibt ja auch noch IBM (mobile G5) und PA Semi, Apple hat 2007 also DREI Optionen für die Notebooks. "Blind vertrauen" tut Apple momentan nur einem: Intel!..."

Bitte zeig mir ein Notebook mit den drei Optionen oder vielleicht working samples oder irgendwas handfestes wie ein Bild von Chip (und lass deine berühmte Folie wo sie ist.). Ich warte.....

hä?

Von: vorname | Datum: 09.03.2006 | #117
"" ...Äh - hallo? "Ich habe Macs, weil
die länger halten als PCs und
weil der Werterhalt besser ist!...""


wieso soll ein mac länger halten als ein pc? so ein quatsch!

World-of-doh..

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.03.2006 | #118
"Bitte zeig mir ein Notebook mit den drei Optionen oder vielleicht working samples oder irgendwas handfestes wie ein Bild von Chip (und lass deine berühmte Folie wo sie ist.). Ich warte....."

Ein Hersteller baut Notebooks mit Chip X. Dieser hört damit auf und nimmt nun Chip Y.

Jetzt die hunderttausend-Euro-Frage: Wo bekommt man noch Notebooks mit Chip X und wo findet man Benchmarks davon?

Willst du ernsthaft andeuten, dass der 7448 und der Mobile G5 gar nicht existiert? Bitte, mach dich nicht lächerlich. Dann hat Barefeats also nen nicht-existenten Chip getestet und Thales baut imaginäre Chips in seine Blades!
Im übrigen ist 2007 erst in einem Jahr!

@kai

Von: namepower | Datum: 09.03.2006 | #119
habe ich irgendwas dergleichen behauptet? wo habe ich gesagt das sie nicht existieren?

wenn du von optionen sprichst finde ich es lustig irgendwelche chips zu nennen die erst 2007 kommen. hallo, dachte apple ist jetzt schon ziemlich in bedrängnis wegen der lahmenden leistungssteigerung vom G4, noch ein Jahr warten??? aber das ist mal typisch, da fragt mal nach fakten und nicht nach spekulationen und schon kommt ein "doh". dann zeig mir bitte was handfesteres als deine berühmte folie - benchmarks, fotos oder dergleichen....

Der Switch ist übereilt und schlecht vorbereitet

Von: Frank Giese | Datum: 08.03.2006 | #120
Mag ja sein, dass es für einen Homeanwender keine Rolle spielt, ob die Software optimal läuft oder sofort verfügbar ist. Für jemanden der Geld mit seinem Rechner verdient ist das aber wesentlich wichtiger als eine eventuelle Geschwindigkeitssteigerung. Zumal sich diese Leistungssteigerung auf eher theoretischem Niveau bewegt. Konkret läuft exakt 100% meiner derzeit professionell genutzten Software nativ auf PPC und auf Intel nur unter Rosetta, wenn überhaupt.
Für einige Programme ist keinerlei Zeitplan für die Umstellung auf Intel zu erfahren. Für andere zum Beispiel die Proof-Software unseres Druckers wird es keine Intel-Version geben.
Die Neigung Apples den Markt regelmäßig mit kompletten Umstiegsszenarien zu überraschen, die keineswegs so simpel sind, wie Apple das gerne darstellt, ist unprofessionell, da sie keine sichere Planung zulässt. Zumal an der Leistung der derzeitigen G5 und auch der G4 objektiv nichts auszusetzen ist.
Der derzeitige Leistungswahn ist völlig aberwitzig. In nicht wenigen Firmen wird immer noch hochproduktiv mit G3 Rechnern gearbeitet. Was auch wunderbar funktioniert wenn man nicht sinnloserweise jedes Softwareupdate mitmacht, das ebenfalls in den seltensten Fällen produktivitätsteigernde Funktionen enthält.
Selbst wenn wir 3D-Modelle bauen und rendern kommen wir nicht mit der Performance unserer Rechner in Schwierigkeiten, weil unsere System und die darauf laufende Software optimal abgestimmt sind.
Exakt diese Abstimmung wird jetzt durch ein neue Technologie, die derzeit keinen wirtschaftlich verwertbaren Nutzen bringt, in Frage gestellt. Zudem werden Hardwarekosten auf uns zukommen, da einige Geräte mit den neuen Macs nicht kompatibel sein werden. Dummerweise handelt es sich bei diesen Geräten gerade um die teuren, die erst einmal ihre Kosten wieder einspielen müssen und teilweise noch nicht einmal von der Steuer abgesetzt sind.
Dieser Switch ist einfach viel zu kurzfristig nach dem Umstieg auf OS X, der ebenfalls viel Geld gekostet hat, angesetzt.

oh weh oh weh

Von: mein vorname | Datum: 08.03.2006 | #121
das glaubt ja echt keiner, was ihr euch hier zusammendiskutiert. ich gehe jetzt mal wieder was gescheites lesen. und das mg-forum gehört ab jetzt nicht mehr dazu.

aber echt…

intel Fraktion: bitte beachten!

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #122
Es geht in großen Teilen der Diskussion nicht um die absolute Frage, welche CPUs besser sind, auch wenn selbst da überraschende Ergebnisse rauskommen, sondern ob es den Aufwand Wert ist.

Immerhin müssen tausende von Anwendungen mit umziehen, und es werden wieder etliche auf der Strecke bleiben.

Und keiner soll glauben, dass das nicht die Kunden bezahlen müssen, selbst wenn die Updates scheinbar kostenfrei sind. Entweder wird später draufgeschlagen, oder (bei Freeware) steht das geliebte Tool nie mehr zur Verfügung.

Diese Frage nach dem Nutzen wird womöglich für ewig akademisch bleiben, da mit dem Abspringen von Apple die Entwicklungsgeschwindigkeit im PowerPC-Lager merklich abnehmen dürfte und damit ein Vergleich der CPUs zB in einem Jahr nicht mehr aussagekräftig sein wird.

@André

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #123
Der Switch wird vollzogen. Ob man dafür oder dagegen ist, es wird nichts ändern. Apple hat gewechselt und wir als Anwender müssen mitziehen.

Pragmatische Sicht der Dinge, die teile ich gerne, insbesondere eben nicht als Fan, sondern aus Sicht eines Selbständigen, der für's Geld verdienen doch sehr darauf angewiesen ist auf die Hardware aus Cupertino. Da kommt man mit Pragmatismus oft leichter voran. Und Pragmatismus lässt oft nicht allzuviel Platz für Theorie oder Idealismus.

Er schließt beides abder nicht aus. Insofern teile ich deine Argumentation beispielsweise nicht, wenn das "kann man ja nichts dran ändern" zu einem "alles drüber reden hat keinen Sinn" führt. Denn das würde den Sinn darauf beschränken, dass alle Überlegungen, auch jene, die sich unmöglich im Moment beweisen lassen (weil es beispielsweise um in der Zukunft liegende Ereignisse oder Produkte handelt -- argumentiert nicht auch Apple mit Roadmaps?), sofort zu einem sichtbaren Ergebnis führen müssen, dass sie etwas ändern. Auf dieser Grundlage müsste man aber viele Diskussionen einstampfen, nicht nur eine vergleichsweise unwichtige über irgendwelche Chips.

Also Pragmatismus in allen Ehren, aber zwischendrin ist es doch erfrischend, sich dem Idealismus hinzugeben, der Theorie (die nicht immer so weit von der Relaität, gar dem Pragmatismus entfernt sein muss), und ein Artikel hier auf der Seite und selbst eine Reihe von Kommentaren sind ja nur ein kleiner Teil des Alltags. Manche scheinen ja zu meinen, hier sitzt der ein oder andere den ganzen Tag mit hasserfülltem Blick in seiner Höhle, konditioniert auf einen bestimmten Reiz, das Warten darauf dessen Leben ausfüllend... ;)

aber icockhorsti

Von: imaginetics | Datum: 08.03.2006 | #124
auch du den anstand verloren? kannst du eigentlich nur kraftausdrücke?

deine selektive wahrnehmung in ehren, alter zosse, aber: "...wie fast alle mädels aus der ppc-fraktion..." also da hat mir die ppc-guerilla doch besser gefallen. "...halt doch jetzt einfach mal für 4 wochen die schnauze...", könnte man doch auch netter sagen, oder? und wieso den troll nicht mehr füttern? du würdest ja verhungern.

ps. das nächste mal bitte wieder mit deinem überlegenheits "muahmuahmuah!" mir gefällt das so gut ;)

Desarea

Von: Kraftbuch | Datum: 08.03.2006 | #125
"dass fast alle beiträge, die hier mehr oder weniger fanatisch vorgetragen werden, von intelfans stammen..."

Genau, nicht nur die Prozessoren, sondern auch das Niveau hat sich Richtung PC bewegt. ;)

Und weiter geht's

Von: Jogi | Datum: 08.03.2006 | #126
Hallo,
Die neue Intel Prozessorgeneration steht erst am Anfang. Der Yonah ist der erste aus der Reihe, in ein paar Monaten kommen Conroe und Merom. Dann wird wieder ein neues Fass aufgemacht.
Die schlechte Implementierung von Quicktime lässt erahnen was da mit optimierten Code noch möglich ist, ich kann mir nur schwerlich vorstellen das z.B. Apple mit seiner iLife Suite das Optimum aus den Compilern geholt hat.
Apple selbst arbeitet schon lange mit PPCs, da ist die Codeoptimierung bestimmt weiter fortgeschritten als mit X86.

grüße,
jürgen

merkwürdig ist`s schon...

Von: Desarea | Datum: 08.03.2006 | #127
dass fast alle beiträge, die hier mehr oder weniger fanatisch vorgetragen werden, von intelfans stammen...

dass kai hier für eine meinungsäusserung, die man interessant finden kann oder halt nicht, massiv und teils fern jeder ahnung angegangen wird...

dass das hier langsam formen annimmt wie im heise-forum, obwohl uns der mac eigentlich verbindet...

dass hier über technische dinge geredet wird, von denen die schreiber offensichtlich keine ahnung haben (was, nach der intention der beiträge zu urteilen, auch eher hinderlich wäre)...

und, zu guter letzt, weils ja um den guten alten powerpc geht: merkwürdig ist`s schon, dass die plattform so scheisse sein soll. der real existierende quad wird allenfalls von opteron-rechnern getoppt und über ungelegte eier unterhalten sich besser osterhasen. und, was intel angeht, sie haben keinen einzigen ihrer prozessoren in den wirklich schnellen rechnern dieser welt. soviel zum hier und jetzt.

Mal ehrlich...

Von: ElGringo | Datum: 08.03.2006 | #128
... glaubt ihr nicht, das beide Seiten von euch recht haben?

Der Intel-Switch war eine strategische und keine rein technische Entscheidung. Man muß das einem Unternehmen zubilligen.
Ob das richtig war oder auch nicht das wird sich in einem spätestens zwei Jahren zeigen.
Bis dahin Arschbacken zusammen kneifen ;D und Vor- und Nachteile genau gegeneinander abwiegen. Oder mit den Füßen abstimmen und Windows/Linux nutzen :D.

Greetz

Aber mein lieber Don,

Von: iCock | Datum: 08.03.2006 | #129
…deine Rosinante ruckelt doch auch, die hat dir die Birne schon ganz schön weich geschaukelt.

Jetzt mal Spass beiseite, wie stellst du dir denn deine PC-Zukunft vor. PPC bis zum St. Nimmerleinstag, Vista, Lunix oder doch irgendwann Intel?

Ich weiss ja, du bist Macianer durch und durch, wie fast alle Mädels aus der PPC-Fraktion. Die haun zwar alle fürchterlich auf die Brause, die meisten laufen aber schon mit dem Powerbook unterm Arm durch die Schickeria.
Wie willst du aus dieser Ecke, in die du dich gestellt hast je wieder herauskommen, ohne als der grösste Kasper aller Zeiten dazustehn.
Vorschlag: Halt doch jetzt einfach mal für 4 Wochen die Schnauze und komm dann unter einem anderen Namen wieder hier rein. Wie wäre es mit Paula?

Aus, Kai!!!!

An die anderen:
EINFACH NICHT MEHR DEN TROLL FÜTTERN!!!

Meinte natürlich das MacBook Pro

Von: iCock | Datum: 08.03.2006 | #130
Kann mich so schlecht an die neuern Namen gewöhnen. :-)

"Troll"

Von: www.MacForce.de | Datum: 08.03.2006 | #131
Ich habe den Eindruck, dass das Wort "TROLL" hier vollkommend falsch verwendet wird.

Danke, Kai ...

Von: M@rkus | Datum: 08.03.2006 | #132
Halte uns bitte auch weiterhin mit deinen interessanten Beiträgen auf dem Laufenden.

Über die neuen IntelMacs wird auch sonst überall debattiert. Hintergrundinformationen wie diese hier finden sich sonst jedoch nur spärlich.

Danke.

Und noch etwas zu den Dumpfbacken hier, die Artikel lesen, welche sie nach eigener Aussage kein bisschen interessieren, und dann auch noch meinen, sie müssten ihrer Abneigung lauthals Ausdruck verleihen - immer und immer wieder: seltsames Hobby, Jungs! Scheint so eine Art pawlowscher Reflex zu sein (mit umgekehrten Vorzeichen). Oder seid ihr einfach masochistisch veranlagt ...? Nix für ungut, aber eure Beiträge wirken in erster Linie störend ... auch wenn man sie beim Lesen überspringen kann.

müssen wir net so ernst nehmen oder diesen....

Von: namepower | Datum: 08.03.2006 | #133
Erfahrungsbericht. Hast ja selber mal gesagt dass du lieber MacWorld und andere Zeitschriften lieber glaubst als irgendwelche Leute. Zumindestens äußern sich die Zeitschriften alle sehr positiv über die Leistung eines iMac's.

@ namepower

Von: www.MacForce.de | Datum: 08.03.2006 | #134
"Die Einzige die Träumen UND wegschauen sind die PPC Verfechter. Die G4's waren zum notwenidgen Zeitraum nicht lieferbar, so einfach ist es. [...] Also wer macht hier die Augen zu???"

Ich sag doch gar nicht, dass die Core Duos nicht deutlich schneller wären als der G4. Der Core Duo ist schneller als der G4 7447 und auch schneller als der 7448. Lies nochmal.

Aber: Die gleiche Geschwindigkeit, die der Core Duo bietet, hätte man mit dem e600 auch haben können, nach meiner Rechnung sogar mehr... und man hätte das auch billiger haben können als bei Intel, da bin ich sicher.

... und zwar OHNE, dass alle User, die einen schnelleren Rechner wollen/brauchen auch gleich alle ihre Software komplett neu kaufen müssen.

Garageband ruckelt bei den Demosongs ...

Von: Terrania | Datum: 08.03.2006 | #135
Selten über eine derart präzise Aussage so gelacht.

Garageband ruckelt bei den Demosongs

Von: neu | Datum: 08.03.2006 | #136
ja ja ja - ein "fachbericht"

der letzte strohhalm :-P

@www.MacForce.de

Von: André | Datum: 08.03.2006 | #137
Naja, "Stand up for the things you believe in"? is ja an sich nicht schlecht.
Aber nennt doch mal einen wirklich guten Grund der gegen den Intel-Switch spricht. Nicht irgendwelches "der PPC könnte, ist, war..."-Geschwätz sondern einen richtigen Grund.

Der Switch wird vollzogen. Ob man dafür oder dagegen ist, es wird nichts ändern. Apple hat gewechselt und wir als Anwender müssen mitziehen. Ob man das macht, bleibt jedem selbst überlassen. Niemand wird gezwungen einen Intel-Mac zu kaufen.

Ich hab mir nach langem Überlegen im Oktober eine iSight-iMac gekauft. Und ja, ich war im März ziemlich angepisst, als Steve den core-duo iMac hervorgezaubert hat.

Aber so sind die Regeln die wir als Apple-Fans beachten müssen.

Und, hey, das is doch für die eingefleischten Fans doch auch das Geile, Tage vor den Keynotes schon zu spekulieren was neues kommt. Und wenn Steve dann da steht und die Keynote hält...

Aber sich jetzt gross wegen Intel aufzuregen... Es bringt nichts absolut nichts. Der Switch ist vollzogen.
Und wenn es in 5 Jahren nen neuen Stern am Prozessorhimmel gib und Apple dann erneut wechselt: dann werden wir das auch mitmachen. Oder wir lassens bleiben...

@Kai...

Von: namepower | Datum: 08.03.2006 | #138
Ist ja schön wie man alles relativieren kann. Jetzt vergleiche mal den Dual Core G5 (den du ja so heiß liebst) wie viel schneller is er gegen den Dual Core? Also ist der 7448 jetzt genau so schnell wie der Dual Core G5??? Wozu brauchen wir IBM noch? Also war der Umstieg auf G5 auch eine Verarsche?

Die Einzige die Träumen UND wegschauen sind die PPC Verfechter. Die G4's waren zum notwenidgen Zeitraum nicht lieferbar, so einfach ist es.

Fazit von Barefeats
----------------------
The MacBook Pro ROCKS! With the exception of non-UB apps like Photoshop, it's clearly superior to an equally clocked G4 PowerBook. And it held its own against the equally clocked iMac Core Duo and Dual Core G5 Power Mac.
-------------------------------------

Also wer macht hier die Augen zu???

@ neu

Von: www.MacForce.de | Datum: 08.03.2006 | #139
Meine "Benchmark", wie Du meine lustige Rechnung nennst, sind nicht weniger virtuell, als die, die Apple für seine Werbe-Kampagne verwendet.

DAS IST JA DAS SCHLIMME!!!!!

Erfahrungsbericht:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #140
Ein Freund hat jetzt nen iMac Core Duo.

Zitat: "aber der iMac ist auch nicht wirklich schneller [als sein 1.5 GHz PB]... und ganz so stabil scheint der auch nicht zu sein. GarageBand "ruckelt" auch bei den DemoSongs"

@www.MacForce.de

Von: André | Datum: 08.03.2006 | #141
Schick die Zahlen an Steve, der wirds einbauen...

Gott, seid ihr doof. Der Intel is da, der PPC is wech und gut is. Da hilft jammern, schimpfen, labern nich weiter...
Und wenn ihr hier den Mord Kennedys aufdeckt... his Steveness wirds nich jucken...

@ neu

Von: www.MacForce.de | Datum: 08.03.2006 | #142
Dein Kommentar bestätigt mir wieder, was ich schon lange vermute:

a) die "PPC-Fraktion" besteht aus lauter Träumern, die an eine bessere Welt glauben.

b) die "Intel-Fraktion" macht die Augen zu vor dem was möglich wäre und genießt das Verfügbare.

Also, ich träume lieber als wegzuschauen. ;)

geht´s noch?

Von: neu | Datum: 08.03.2006 | #143
es wird hier ja immer schräger!

jetzt werden schon virtuelle benchmarks erstellt, mcforce, was bist du denn für eine lachnummer!
langsam solltet ihr ppc-heinies aber wirklich mal zum psychater!

@ André

Von: www.MacForce.de | Datum: 08.03.2006 | #144
"Da hilft jammern, schimpfen, labern nich weiter... Und wenn ihr hier den Mord Kennedys aufdeckt... his Steveness wirds nich jucken..."

Da hast Du recht. Aber findest Du das auch gut so??? Gab's da nicht mal die Devise: "Stand up for the things you beliefe in"?

---
P.S. Welchen Mord Kennedys meinst Du denn? Er hat sicher mehr als einen auf dem Gewissen. *g*

@ Kai

Von: www.MacForce.de | Datum: 08.03.2006 | #145
Ist ja noch viel besser :)

Dann lasst uns die Sache als ein Worst-Case-Szenario für den PPC sehen:
Nehmen wir an, alle Software wäre bereits gleichermaßen perfekt auf Intel und auf PPC optimiert.
Dann stimmen die Werte vermutlich wieder und ich kann heute noch was anderes machen.

;)

bla bla bla kai

Von: neu | Datum: 08.03.2006 | #146
"Mit dem 8641D würde Dualcore, ein schneller FSB und ein integrierter Speichercontroller dazukommen."


tja pech gehabt, du kannst maulen soviel wie du willst nur, trotzdem ist dein ppc-boah-ey-prozessor nur vaporware!


der entscheidende unterschied ist: intel kann liefern und zwar jetzt und zwar eine neue prozessorgeneration während deine freescale-heinis nur homöopatische einzelteilstückzahlen liefern könn(t)en + einer riesenmenge heißer luft + der chronischen kayvaporunterstützung.

namepower:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #147
"bei barefeats zB. ist der Core Duo immernoch sehr viel schneller als der 2 Ghz 7447 G4. Also wie erklärt ihr euch das? also ist der Core Duo jetzt 48 % schneller als G4 1,67 oder vielleicht doch G4 2 Ghz?"

a) Barefeats = 7447, nicht 7448. Kein 1MB L2-Cache, keine 200 MHz FSB
b) "sehr viel schneller" ist relativ: Im AAC-Encoding ist ein 2GHz Core Solo GENAUSOSCHNELL (!) wie ein 2GHz 7447, selbst der Core Duo kann sich nur wenig davon absetzen! Allein das zeigt schon, dass der G4 nicht so schlecht (bzw die Intel-Chips nicht so gut) ist wie allgemein getan wird. Auch in den anderen Tests (wiederum mit Ausnahme von Cinebench und Core Image, das eine ist eines von sehr wenigen Programmen, das zwei CPUs voll ausnutzt und das andere ein REINER GPU-Test!) ist es nichmal *annähernd* doppelt so schnell! Nichtmal in den Spiele-Benchmarks, obwohl die GPU ungefähr dreimal soviel Leistung bietet!

@www.MacForce.de - eine sekunde...

Von: namepower | Datum: 08.03.2006 | #148
bei barefeats zB. ist der Core Duo immernoch sehr viel schneller als der 2 Ghz 7447 G4. Also wie erklärt ihr euch das? also ist der Core Duo jetzt 48 % schneller als G4 1,67 oder vielleicht doch G4 2 Ghz?

Macforce:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #149
"Das MacBook Pro 2Ghz Core Duo ist in den bisher verfügbaren Tests durchschnittlich 48% schneller als ein PowerBook G4 7447a mit 2GHz Single Core.

Soweit sind wir uns doch alle einig, oder?"

Nein, denn die C't hat im Gegensatz zu Barefeats nicht das 2GHz 7447 Powerbook getestet sondern das amtliche 1.67 GHz Teil! ;-) Rechnung bitte nochmal machen!

Wie ein Phoenix aus der Asche

Von: www.MacForce.de | Datum: 08.03.2006 | #150
Wir rechnen jetzt mal ein bißchen, ok?

1) Erste Prämisse:
Kai: "So. In Summe sind das 48%, wobei nur ein einziger Test den Schnitt drastisch anhebt. Ohne Cinebench sind es sogar nur 20%!"

Danke erneut Kai, endlich bringt´s mal jemand auf den Punkt. Hier wird ständig mit irgendwelchen Phantasie-Zahlen herumgeworfen, obwohl Testwerte vorhanden sind. Jetzt ist es also offiziell (da vom Erz-Intel-Gegener errechnet und zugegeben):
Das MacBook Pro 2Ghz Core Duo ist in den bisher verfügbaren Tests durchschnittlich 48% schneller als ein PowerBook G4 7447a mit 2GHz Single Core.

Soweit sind wir uns doch alle einig, oder?


2) Zweite Prämisse:
So. Ein topaktueller Dual-Core-Intel-Chip ist also 48% schneller als ein ca. 6-8 Monate alter Single Core G4 (7447a).
Der aktuellere Chip von Freescale (G4 7448) soll aber 30-60% (laut Werbung, also wohl faktisch 25%) schneller sein als der 7447a und hat dank e600-Kern Dual-Core-Potential.

Andere Ansichten?


3) Dritte Prämisse:
Wir halten die Logik für eine stabile Grundlage und nicht für etwas total Doofes.


4) Schluss:
Wie schnell wäre dann ein 7448 bzw. ein e600 Dual Core verglichen mit einem Core Solo bzw. Core Duo? Na? Wer weiß es?

kleine Rechnung:

- Erklärung:
A = 7447a @ 2 Ghz
B = Core Solo @ 2 Ghz, 2B = Core Duo @ 2 Ghz

- Ausgangsannahme:
A : 2B = 1 : 1,48

- Wie schnell ist dann ein Core Solo gegen einen 7447a?
A : B = 1 : 0,74

- Wie schnell ist dann ein 7448 (25% schneller als der 7447a) gegen den Core Solo?
A*1,25 : B = 1,25 : 0,74
-> A*1,25 : B = 1 : 0,59

- Wie schnell ist der 7448 also gegen den Core Duo?
A*1,25 :2B = 1: 1,2

- Wie schnell wäre dann ein e600 Dual Core gegen einen Intel Core Duo?

2A*1,25 : 2B = 2 : 1,2
-> 2A*1,25 : 2B = 1 : 0,6

FAZIT: Der Core Duo wäre damit aktuell bei gleicher Taktrate also grade mal 20% schneller als der 7448 (Single e600 Core) und 40 % langsamer als ein e600 Dual Core. Der Core Solo ist 40% langsamer als der 7448 (Single e600 Core).

Unter diesen Umständen hätte ich in der Tat lieber den e600 Dual Core im nächsten "PowerBook" gehabt, als den intel Core Duo im MacBook Pro.

Ist aber leider anders gekommen ;)

C'Test

Von: namepower | Datum: 08.03.2006 | #151
dabei erwähnst du nicht das der wert wiederrum nur so schlecht ist weil quicktime so absackt!!! c't selber hat die schlechte quicktime implementierung moniert....

und außerdem.....

Von: namepower | Datum: 08.03.2006 | #152
wie viel von pentium pro steckt noch im yonah??? zu behaupten yonah "basiert" auf d. pentium pro mag wenn wir sehr großzügig sind korrekt sein aber hält den verlgeich mitm G4 nicht stand....

namepower:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #153
"dabei erwähnst du nicht das der wert wiederrum nur so schlecht ist weil quicktime so absackt!!!"

Rechne es halt selber aus:
Ohne Quicktime sind's mit Cinebench auch nur 65%, ohne Cinebench noch 34%. Das macht das Kraut nicht fett...

Der Yonah hat zwar einige Verbesserungen zum Pentium Pro, aber ausser Micro-ops Fusion betreffen diese hauptsächlich SSE1/2/3. Vom Aufbau der CPU ist es eindeutig noch ein Pentium Pro. Und in Sachen SIMD hat der G4 mit dem 7450 ebenfalls eine Verbesserung erhalten und nun mit dem 7448 noch einmal. So groß wie hier getan wird sind die Unterschiede nun wirklich nicht!
Mit dem 8641D würde Dualcore, ein schneller FSB und ein integrierter Speichercontroller dazukommen. Wieviel Land ein Yonah da dann noch sehen würde kann man sich vorstellen wenn man sich die Test Yonah vs 7447 ansieht...

das war doch klar

Von: Name | Datum: 08.03.2006 | #154
das Kai da wieder Wach wird: endlich, er kann die Hatz wieder starten. Geil, neh Kai, wenn man sich so richtig Bluthund mässig festbeißen kann!!!!
Wenn es auch ein wenig ärmlich anderseits ist, stört dich das bestimmt nicht, dafür hast du zu oft bewiesen wie Ignorant du sein kannst!!!!

Eigentlich hätte ich ja gedacht.

Von: Michel | Datum: 08.03.2006 | #155
dass die Guardians sich mal das Mac-Themas Nr. 1 von gestern und heute vorknöpfen würden - nämlich der recht bildzeitungsmäßigen (da einen Teil der Story verheimlichenden) Schlagzeile "Mac in 30 Minuten geknackt" und der anschließenden, fairen MacChallenge - die heute, ohne Angabe von Gründen vorzeitig beendet wurde.

Nix, Funkstille.

C't Test:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #156
So, ich hab gerade mal grob ausgerechnet, wieviel das Intel-PB (das mit 2GHz!) in den C't-Test besser abschneidet:
Cinebench-CPU: 250% schneller
Cinebench OpenGL: 46% schneller
Quicktime: ~55% LANGSAMER
iTunes mp3: ~33% schneller
Quartz Extreme: ~25% schneller
iMovie HD: ~33% schneller
Garageband: 28% schneller
DVD2oneX2: ~40% schneller

So. In Summe sind das 48%, wobei nur ein einziger Test den Schnitt drastisch anhebt. Ohne Cinebench sind es sogar nur 20%!
Und nein: DVD2oneX2, Garageband, iTunes mp3 und eventuell sogar iMovie HD nutzen zwei CPUs, DVD2onex2 und Garageband sogar voll!

So. Jetzt denken wir an Daystars Behauptung, dass der 7448 in Photoshop "30-60%" mehr reale Performance" bietet... Hmmm.......

P.S: In nem halben Jahr (Merom) hätte Apple auch Dualcore G4 mit DOPPELTEM integriertem DDR/DDR2-Speichercontroller und richtig schnellem FSB haben können! Die Argumentation, dass der G4 veraltet ist und da nix mehr geht könnt ihr lecker stecken lassen, denn der Pentium Pro, auf dem der Yonah basiert ist sogar noch ein gutes Stück älter!

@Kai

Von: nam | Datum: 08.03.2006 | #157
mactechnews sind technisch schon eine bank!
... aber immer hin schnell ;-)

zu deinem mailwechsel: du hast dich nicht gerade mit entscheidern unterhalten nicht wahr? ich meine, die wissen auch nix genaues und spielen mit der geschaeftsleitung stille post. warum liefert denn powerlogix jetzt gerade im moment nix aus - wenns daystar kann?

finde das lustig....

Von: namepower | Datum: 08.03.2006 | #158
jahrelang kamen leistungsprünge bei macs sehr sparsam.... ein bißchen besser wurde es mit d. G5. trotzdem beschwerden sich einige weil der Core Duo nur ca. 70-90% schneller ist als ein mit 2 Ghz getakteter 7447! Wir reden hier nicht mal von den G4 die standardmäßig in Pb eingebaut sind und mit maximal 1,67 Ghz laufen (natürlich glaube ich den Marketing Schmai mit 3 & 4 Mal schneller wie manch andere Idioten nicht ;-) Jetzt müßte ja der 7448 mit 1,83 Ghz schon doppelt so schnell sein als der 7447 mit 2 Ghz um den Core Duo überflügeln zu können. Bitte wer soll das glauben?

Verfügbarkeit 7448:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #159
Seit Anfang 2005 liefert Freescale Engineering Samples aus.

Mailwechsel im August letzten Jahres:

Ich: "So when will you introduce your 7448-upgrades?"
Upgrade-Hersteller: "When Apple releases the new Powerbooks"

Neue Moto/Freescale-Chips waren immer erst für die Allgemeinheit verfügbar, nachdem Apple diese veröffentlicht hat. Wer die Geschichte mitverfolgt hat erinnert sich, dass es beim 7450 so war und beim 7447 erneut. So, jetzt stellen wir uns einfach mal vor, dass Apple von diesem Recht nicht Gebrauch macht. Dann erhalten wir ungefähr die planlos-Situation mit dem 7448 und den Upgrade-Herstellern jetzt (Powerlogix stellt Upgrade offiziell vor, Barefeats darf die schon gemachten Testergebnisse aber nicht veröffentlichen usw!)

P.S: Mactechnews ist echt lustig: "Dabei war das MacBook Pro mit Core Duo 2,0 GHz in den meisten Benchmarks zwei- bis dreimal schneller als das aufgerüstete PowerBook G4 mit 2,0 GHz."
Tja, Balken lesen scheint echt schwer zu sein: Die EINZIGEN Tests in denen das Intel-Powerbook "2-3 mal schneller" ist ist Cinebench (eines von sehr wenigen Programmen, die zwei CPUs voll ausfahren) und CoreImage (was wirklich ein *reiner* Test der GPU ist). Sind zwei von sieben "die meisten Benchmarks"? Wenn das Intel-PB in iMovie, iTunes, Doom3, UT Botmatch und v.a. Photoshop noch nichtmal ANNÄHERND doppelt so schnell ist?

Nicht schon wieder

Von: pm | Datum: 08.03.2006 | #160
Eigentlich war es vorbei. Was hatten wir doch alles gelesen. Jedes Politprotokoll des ZK der KPDSU. Lenin am Tag der Oktoberrevolution auf dem Balkon. Die sozialistische Erneuerung 1956 von Nikita Chruschtschow.
[Link]
1985 Perestroika mit Gorbi und dem Allunionsparteitag mit dutzenden von Sprechern.
Was hat das mit Macguardians zu tun.
Kai von der stalinistischen Fraktion und seine Kumpels werden es nie schaffen den Aufbruch zu Intel Prozessoren zu verkünden. Dazu sind sie zu stark in Ihrer dogmatischen Rolle gefangen. Sorry

@chris und scheingefechte

Von: gabi | Datum: 08.03.2006 | #161
genau so isses!
DRM, Video Inhalte...
"don´t steal Mac OSX"
Das sind eigentlichen Hämmer!
DAS sind die eigentlichen Themen, um die man sich Gedanken (Sorgen?) machen sollte...
als diese infantile gekreine um den Chip!

Aber die Hand ist schneller als das Auge und der Geist erkennt nur was er erkennen will!

senf

Von: nam | Datum: 08.03.2006 | #162
1. die wwdc gabs auch schonmal im mai und im august kann man mit mac pros die auf conroe basieren winken

2. apple macht selbst software und verkauft die auch und schon allein dafuer brauchen sie (derzeit) mac os x. die umsaetze die sie durch software generieren werden immer groesser. man kauft kontinuierlich softwarebuden ein. man beschaeftigt leute die sich um den gcc kuemmern etc. sie wollen keine entertainment bude werden.

3. apple hat sich noch nie gerne in die karten gucken lassen. haben sie das clone geschaeft ausreichend kommuniziert. haben sie die einstellung desselben kommuniziert. wo ist euer problem bei der glaubwuerdigkeit der argumente? es wurde sicher nicht alles gesagt, aber vielleicht gehts euch ja auch nix an.

und dieses: apple hat erstkaufsrechte.
was ist denn wenn sies nicht kaufen?
muss freescale auf halde produzieren und apple zahlt trotzdem?
glaube ich nicht!
muss freescale auf halde produzieren und dann die dinger einstampfen und apple zahlt nix? glaube ich nicht!
wird apple vielleicht gefragt: wollt ihr die dinger? und wenn nicht dann werden sie auf den markt geworfen?
schon eher! nur scheinen nicht allzuviele auf dem markt zu landen. bei avnet sind zumindest keine auf lager und der preis ist auch nur per anfrage herauszubekommen. klingt nicht gerade nach schwemme. und wenn man nen powerbook bauen will, dann braucht man schwemme! aber das hatten wir ja schon ...

Sehr schön gesagt, Chris.

Von: Donjon | Datum: 08.03.2006 | #163
Was soll man da noch hinzufügen. ^^

Thesi

Von: Kraftbuch | Datum: 08.03.2006 | #164
"ach so, wegen der künstlichen verlangsamung der ppc macs: warum hat apple eigentlich noch dualcore und quad g5 powermacs rausgebracht? wäre doch ohne diese mörder-geräte viel einfacher gewesen die ppcs zu übertrumpfen..."

Weil es noch zu früh ist, bis Intel überhaupt einen würdigen Gegenspieler entwickelt hat vergehen noch viele Monate.

Aber gegen Ende des Jahres wird dann das Ausbremsen wieder in Kraft treten, der PPC970 MP (3Ghz) wird vermutlich nie mehr den Weg in den Powermac finden ;)

LOL

Von: Vorname | Datum: 08.03.2006 | #165
"Aber gegen Ende des Jahres wird dann das Ausbremsen wieder in Kraft treten, der PPC970 MP (3Ghz) wird vermutlich nie mehr den Weg in den Powermac finden ;)"

Bullshit. Der PPC970 MB wird dann kein Land mehr sehen. So sieht es aus!!!

Wenn Intel unbedingt wollte, dann könnten die den Conroe & Co sicherlich schon früher bringen. Also bei den Benches die veröffentlich wurden, sind selbst die Hardcore AMD-Fans ganz still geworden. So selbstbewusst wie Intel auftritt, gab es auch schon lange nicht mehr.

Aber nettes Update für dei G4 Powerbook Besitzer

Von: Vorname | Datum: 08.03.2006 | #166
"@ Intel-Freunde:
Hier gehts um ein Prozessor-Upgrade. Lasst uns, die wir noch nicht für einen Umstieg bereit sein, bitte die Freude! :)"

Ok :)

es gibt doch nur zwei Möglichkeiten

Von: fazzur | Datum: 08.03.2006 | #167
entweder es gefällt einem, was man kaufen möchte - dann kauft man es
oder es gefällt einem nicht, was man kaufen möchte - dann kauft man es eben nicht

was ändert denn das Köpfeeinschlagen an den Produkten von Apple? Nichts!

Von Apple ist man 100% abhängig. Kauf und friss oder stirb. Bei keinem anderen Hersteller sind die Produkte so abgekapselt. Man ist schon froh, dass man nachträglich Airport und RAM einbauen kann.

Und daran wird sich nichts ändern, solange Apple nicht will. Und was Apple will, das weiß niemand so genau. Aber laut Aktienkurs und Quartalsberichte scheinen sie alles richtig zu machen. Und solange der Gewinn nicht einbricht, sprich die Aktionäre nicht maulen, wird sich da auch nichts ändern.

Weil es doch so ist, dass einige nicht ohne Mac arbeiten und leben wollen.

Klar kann man sich einige Tage den Frust von der Seele schreiben. Auch einige Wochen. Aber monatelang immer und immer wieder das selbe Klagelied?

Irgendwann muss man sich einfach entscheiden:

-Psychiater
-Apples weiterhin kaufen
-keine Apples mehr kaufen
-solange den Kopf gegen die Wand schlagen bis man merkt, dass es auch Wichtigeres im Leben gibt.


Und bitte hört mit der Argumentationsschine auf, die sich immer um in xx Monaten/Jahren wird es vielleicht Prozessor XYZ geben und der hätte im Jahre 2002 alles weggerockt, dreht.

aber schüttelhorsti

Von: imaginetics | Datum: 08.03.2006 | #168
trifst schon wieder den ton nicht!? sachma, hat dir deine mama wirklich keinen anstand beigebracht?! oder leidest du einfach am tourette-syndrom? na komm, spiel mit mir.... ;)

Quo vadis Apple (II)

Von: chris | Datum: 08.03.2006 | #169
iCock: "Hätte Steve diese Idioten fragen sollen, ob er den Prozzi wechseln darf?"

Nein, aber wenn Jobs jenseits des Entertainment Marktes, der offenbar mit Hype und Eventmarketing ausreichend bedient ist, seine OSX Plattform weiter verkaufen möchte, muß er sich die Frage nach einer glaubwürdigen und einigermaßen zuverlässigen Strategie gefallen lassen.

Schon im SOHO Bereich und insbesondere für die kleineren Softwarehersteller ist völlig unklar, ob Apple überhaupt noch Interesse hat, an einer Plattform für einen allgemeinen Softwaremarkt. Diese Leute merken, daß die Begründung für den Switch nicht stimmig ist, und fragen sich was die wahren Gründe sind. Hier liegt das Hauptproblem, die Sache wird nicht vernünftig kommuniziert und Apple schweigt sich über die Absichten aus. In so eine Plattform investiert keiner, der wirtschaftlich planen muß.

Bestes aktuelles Beispiel für Apples Taktik: Ohne weitere Gründe wird die Entwicklerkonferenz, die traditionell jedes Jahr Ende Mai - Anfang Juni stattfindet und ein fester Termin für viele Entwickler ist, jetzt plötzlich in den August verlegt. Rücksichtslos werden die Leute hin und her geschubst, vermutlich damit Jobs seinen Auftritt zum passenden Termin zelebrieren kann, wo dann die (zahlenden) Entwickler den passenden Rahmen bieten dürfen.

Ich möchte gerne wissen, ob Apple iTunes Entertainment werden will oder wie Apple die Plattform OSX positionieren möchte. Ich bestreite nicht das Apple eine Entertainment Firma werden darf, wenn sie das wollen, aber sie sollen es vernünftig sagen, damit alle anderen rechtzeitig wissen, daß sie bei Apple falsch sind und nicht weiter die Kunden veräppelt werden.

Das ist doch Kinderkacke

Von: iCock | Datum: 08.03.2006 | #170
Kann das Gesülze dieser infantilen PPC-Fraktion so langsam nicht mehr hören. Hätte Steve diese Idioten fragen sollen, ob er den Prozzi wechseln darf?
Es geht hier nicht um Benchmarks, um ein paar Takte mehr oder weniger, es geht um die Zukunft, um ein Marketingkonzept für die nächsten Jahrzehnte. Da kann man keine Rücksicht nehmen auf einige Schwanzlose.
Motorola und auch IBM haben Apple im Regen stehen lassen. Die einen konnten nicht, die anderen wollten nicht. Ergo, hat Steve die vollkommen richtige Entscheidung getroffen.

wird kein grosses problem sein, die powermacs g5 zu übertreffen

Von: Vorname | Datum: 08.03.2006 | #171
"dualcore und quad g5 powermacs rausgebracht? wäre doch ohne diese mörder-geräte viel einfacher gewesen die ppcs zu übertrumpfen..."

nachdem was intel zu den neuen prozessoren gestern gezeigt hat, mache ich mir da keine sorgen, die g5 zu übertreffen ;-)
ich glaube amd kann auch bald anfangen, die preise zu senken!

[Link]

und das mit vorserienmodell, nicht der schnellsten taktung und auch nicht dem schnellstem speicher!!!
abartig!!!
ok, selbst wenn da geschummelt wurde (scheint aber nicht der fall zu sein)... geht trotzdem ab wie die post!


btw.
sse soll in den neuen intel-prozessoren auch deutlich an performance hinzugewinnen.

- a new 128-bit SSE optimization that will allow all SSE instructions to be completed in a single cycle

- macro-ops fusion takes multiple high level instructions, and combines them into a single instruction. For example a "compare" and "jump" instruction can be combined into a single operation

- shared L2 cache

kai zieht ne falsche schlussfolgerung

Von: Thesi | Datum: 08.03.2006 | #172
"Fazit: Der neue Chipsatz wäre völlig sinnlos - wenn das Powerbook nicht eigentlich für den 7448 designed gewesen wäre!"
genau. apple hätte wohl sehr gerne noch den 7448 im powerbook eingesetzt, um ein vollwertiges upgrade anbieten zu können. der einzige plausible grund, warum es nicht mehr dazu kam ist, dass der 7448 erst jetzt verfügbar ist. deshalb gabs ende letzten jahres auch nur ein paar nette gimmicks (besserer bildschirm, höhere auflösung) fürs letzte powerbook.

"Overall the XLR8 MAChSpeed 7448 Aluminum provides 30-60% more performance for PowerBook users."
was sind schon 30-60% gegenüber bis zu 400-500% ;-)

ach so, wegen der künstlichen verlangsamung der ppc macs: warum hat apple eigentlich noch dualcore und quad g5 powermacs rausgebracht? wäre doch ohne diese mörder-geräte viel einfacher gewesen die ppcs zu übertrumpfen...

Niemand in der Mac-Community liefert solche Steilvorlagen

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 08.03.2006 | #173
wie die PPC-Guerilla samt ihrem Chef-Ideologen KaiNeAhnung.

Gute Beiträge interessieren hier doch mittlerweile 'eh keinen mehr, dafür gibt es bessere Foren. Viele kommen nur noch wegen Kais FUD-Comedy!

KAI-Mann, keiner macht mehr an!

@flo

Von: starknights | Datum: 08.03.2006 | #174
Ups, der Satz war zu lang für mich am Morgen ;)
Sorry, hatte das -wenn wahr- übersehen.

Aber im Großen und Ganzen wollte ich eh sagen, dass sich beide Seiten entspannen sollen (auch die „Kai-Gegner“), falls das anders rübergekommen ist sorry.

C Ya :)

G4 ist und bleibt ein langsamer Prozessor

Von: Vorname | Datum: 08.03.2006 | #175
a) Das Powerbook g4 mit 2GHz ist bei nativen Anwendungen trotzdem deutlich langsamer, als das MacBook Pro

"MacBook Pro mit Core Duo 2,0 GHz in den meisten Benchmarks zwei- bis dreimal schneller als das aufgerüstete PowerBook G4 mit 2,0 GHz"
[Link]


b) Gestern hat Intel einiges zum Conroe gezeigt. Der Conroe scheint dermassen derbe zu rocken. Die Benches auf Anandtech sind jedenfalls fast unglaublich!!!

c) @Kai:
Dein Argument, dass durch Intel man weniger Auswahl hat bei CPUs ist quatsch!!!

Denn als Windowsanwender hat man so oder so nur die Auswahl zwischen Intel und Amd (Exoten lasse ich aussen vor). Auf dem Mac hat sich auch nichts geändert. Da muss man heute wie damals das nehmen, was Apple einem anbietet.

Von daher ist das kein Argument. Der kauf eines PCs/Macs richtet sich nach dem Betriebsystem und nicht nach der CPU (abgesehen von ganz wenigen Spinnern äh Exoten).

@Terrania

Von: Donjon | Datum: 08.03.2006 | #176
"auf Barefeats der DUAL G5 nicht wirklich gut da. Soviel zu Überlegenheit der G5 Plattform ..."

Bitte beachten, daß der G5 eine 6600LE drin hat.
In einem anderen Test auf Barefeats.com schlägt ein G5DP mit einer ATI 9800 den iMac CD in all but one Tests.
Man sollte davon weggehen, irgendwelche Performancegründe für den Switcch herbeizureden, die gab es nämlich offensichtlich nicht.

@ André

Von: 3cP | Datum: 08.03.2006 | #177
Uns wurmt es, dass uns Apple scheinbar falsche Gründe vergegaukelt hat für den Switch.

######

Von: dave | Datum: 08.03.2006 | #178
erstmal vorweg.. einige scheinen hier bei der einführungsstunde der logik in der letzten reihe mit bravo lesen beschäftigt gewesen zu sein.

a. ist es völlig klar, dass chips, die 2006 dem massenmarkt zugänglich sind, schneller sind als chips, die das erst 2004 waren (und ich spreche nicht vom 7448, denn der wird sicher einige der coreduos verbrennen)

b. kann man jemandem nich ans bein scheißen, weil er die nicht von der hand zu weisende position vertritt, dass apple die produktlinie vor dem switch künstlich ausbremste

c. fähnchen im wind



und andere hobbys als auf kai (mit I) rumzudreschen solls ja auch geben. baba

Intel-IBM-Freescale... Kai who cares?

Von: André | Datum: 08.03.2006 | #179
Tach,

also dieses Rumgejammer zwecks des Intel-Switch... ich kanns ned mehr hören. PPC - Intel (- AMD)... es ist doch völlig Wurscht, was für ein Prozessor im Mac werkelt, hauptsache er is schnell... Ob da dann Intel oder IBM oder Freescale drauf steht... wen juckts... Solange wie die Kiste wie ein Mac aussieht, die Verarbeitung OK ist und das Betriebssystem stylish erscheint ist doch alles Bestens.

Neue Versionen der Lieblingssoftware muss man sich eh alle 1-2 Jahre kaufen oder anderweitig organisieren. Jupp, im Moment sind Killer wie die AdobeSuite oder die Apple Pro-Apps bedingt durch Rosetta langsam auf den Intel-Macs. Aber auch das wird sich spätestens Ende des Jahres gegessen haben.

Als Anwender sieht man doch eh nur im Systemprofiler, was für ein Prozessor drin ist. Und das neue Programmversionen neue Hardware benötigen, ist nicht erst seit dem Intel-Switch so.

Was is so schrecklich dranne Kai, das kein PPC mehr in Deinem Mac ist? Bist du so elitär dass Du es nich verkraften kannst, dass das Innenleben Deines Macs aus ähnlichen Komponenten wie die der Dell-DOSe Deines Nachbars aufgebaut ist?
Keine "Ich hab den größten"-Spiele mehr am Gartenzaun?

Man was für ein Kindergarten. Es zwingt Dich doch keiner einen neuen Mac zu kaufen. Deck Dich jetzt mit drei aktuellen Powerbooks ein. Verpack zwei gut im Keller und nutze das erste so lange wie es funktioniert. Nach und nach holste die Ersatzkisten wieder hoch und schon biste glücklich für die nächsten 10 Jahre. Und dann hat vielleicht die c't nen prima G3-Bausatz für frustrierte Rentner im Programm.

@ Front Ruler

Von: www.MacForce.de | Datum: 08.03.2006 | #180
Also unter diesen Umständen würde ich mit dem Aufrüsten Deines G4 QS auf alle Fälle mal warten, bis Powerlogix oder andere die versprochenen 7448er Upgrades bringen :)

Die werden nämlich richtig schnell sein, wenn sie endlich da sind, davon bin ich überzeugt!

(Außerdem werden sie traumhaft alle Software nativ unterstützen, die es gibt - dumm nur, dass man hier momentan noch auf die Verfügbarkeit der Hardware warten muss, nicht der Software. Bei den Macintels ist es ja andersrum *gg*)

Quo vadis Apple?

Von: chris | Datum: 08.03.2006 | #181
hrusty hat eigentlich Recht!

Ich glaube, es geht gar nicht so sehr um den Prozessor. Jobs ist ein Schauspieler, der gut gelernt hat, wie Zauberer arbeiten. Die lenken alle Aufmerksamkeit auf unwichtige Details, labern dazu ohne Ende, während abseits der Aufmerksamkeit die wichtigen Dinge geschehen von denen man nichts sagen/zeigen will.

Nochmal: es geht nicht um den Prozesor, denn wie schon richtig bemerkt wurde; 90% der Leute ist der Prozessor im Grunde egal, Hauptsache es läuft. Warum also mit großem Tamtam den Prozessor wechseln, wenn er egal ist? Warum die kleine Software Plattform Mac weiter kanibalisieren, die gerade dabei war sich vom OS9 nach OSX Schritt zu erholen? Jetzt müssen die Entwickler wieder einige Monate unproduktive Arbeit verrichten (Und die Kunden bezahlen es) um den Intel-Wechsel mitzumachen statt ihre Software funktional weiterzuentwickeln.

Ein interessantes Detail auf Apples Hardware Seite [Link]
verrät einiges. Da werden die Kategoreien "Macs (Intel)" und die "Desktops (PowerPC)" "und Portables (PowerPC)" angeboten. Zwei Dinge fallen auf:

1. Die PowerPC sind keine Macs mehr.

2. Die Macs sind von Intel. Man wählt nicht mehr die Bezeichnung des Prozessors PowerPC oder G5 oder Pentium oder Core Duo T2500 zur Differenzierung sondern "Intel". Es gab nie einen Mac IBM oder einen Motorola Mac aber es ist nun ein Intel Mac.

Und bitte haltet das nicht für Erbsenzählerei, die Marketing Leute bei Apple sind Profis erster Güte, die wissen genau was sie machen, bei denen sitzt jedes Wort.

Was ich damit sagen will? Es geht um den Mac, der kommt jetzt von Intel und Apple designed ein schönes Marketingkonzeopt samt Gehäuse drumherum. Die Prozessor Diskussion ist nur ein Scheingefecht, ein Ablenkungsmanöver.

Abnahmemengen Daystar

Von: supercollider | Datum: 08.03.2006 | #182
wie viele von den dingern wird daystar verkaufen? 500? 1000? 2000?
wenn die dinger jetzt bei daystar lieferbar sind, bedeutet dies noch lange nicht das relevante mengen für apple zur verfügung gestanden hätten.

Wenn das, was Daystar hier zeigt für Apple ...

Von: johngo | Datum: 08.03.2006 | #183
... "irgendeine Relevanz" hätte, so hätten
wir auch schon vor 10 Jahren einen Quad-
PowerMac bei Apple gesehen. Haben wir
aber nicht! Punkt!

Und so gesehen bremst Apple schon seit
mindestens 10 Jahren das "Mögliche"
aus ... ist also nichts ... mit dem Bremsen
wegen Intel! ;-) Punkt!

Gruss

johngo

@ Macforce

Von: Front Ruler | Datum: 08.03.2006 | #184
Kein Problem, ich selbst werde eventuell meinen G4 QS noch auf 2x1.7 oder so bringen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Intel-Switch passiert und dass die Intel-Macs offenbar schon jetzt bei einem großen Teil der Anwendungen deutlich schneller sind.
Hätte ich genug Kohle übrig, würde mein G4 auf Ebay verschwinden und durch ein neues MacbookPro mit zusätzlichem 20-Zöller ersetzt werden.

@Kai

Von: goldaccess | Datum: 08.03.2006 | #185
LOL!

@flo

Von: goldaccess | Datum: 08.03.2006 | #186
Es wird gern übersehen, dass die Chips (G4) NICHT lieferbar waren, als Apple sie in Mengen (!) brauchte.

Daystar hat doch tatsächlich schon ein Book draussen beim Kunden. Respekt. ;-)

Belege

Von: Stephan aus B. an der S. | Datum: 08.03.2006 | #187
Als ich mein 12" Powerbook im März gekauft habt hatte es 1.5 Ghz. Das war vor genau einem Jahr. Und wie schnell ist das Modell exakt ein Jahr später? Und erzähl mir nicht in einem Jahr hätte sich nichts getan.

Zitat: "das ist blanke spekulation und im gegensatz zur theorie, dass apple einfach nur begrenzt ressourcen hat, auch nicht logisch begründbar."

Face it.

Danke, Kai

Von: www.MacForce.de | Datum: 08.03.2006 | #188
Danke Kai für den Hinweis!

Ich warte ja schon seit Wochen drauf, irgendwie auf den 7448 umsteigen zu können.

Leider wird das hier wohl mit Shipping + Insurance etwas teuer werden - schade, dass die Upgrade-Hersteller keine deutschen Niederlassungen haben.
Aus Erfahrungen mit meinem G3 Pismo, das ich von 500 auf 900Mhz bei Powerlogix aufrüsten ließ, weiß ich aber, dass sich so eine Sache ganz unwahrscheinlich lohnt. Es hat mir wirklich 3 zusätzliche Jahre auf dem alten Pismo gebracht und heute nutzt es mein Bruder... übrigens mit 10.4!

Das heißt für mich: Die erste Möglichkeite, halbwegs preiswert an einen 7448, den ich für eine echte Granate halte, ranzukommen, werde ich nutzen... dumm, dass ich ein Powerbook 1,67 aus der alten Serie gekauft habe, denn so wie ich Daystar verstehe, geht das Upgrade nur bei den Maschinen mit DDR2-RAM... Mist!

Aber es kommen andere Hersteller mit anderen Upgrades auch für andere Macs und ich stelle mir gerne wieder einen PowerMac neben mein Powerbook, wenn er einen 7448 Dual aufnehmen kann :)

Bin auch mega-gespannt auf die ersten Test.

---

@ Intel-Freunde:
Hier gehts um ein Prozessor-Upgrade. Lasst uns, die wir noch nicht für einen Umstieg bereit sein, bitte die Freude! :)

Es kann durchaus sein, dass die Vermutung richtig ist, dass Freescale nicht liefern konnte, obwohl das letzte G4-Powerbook für den 7448 bereit war. Das wäre für mich vermutlich an Steve Jobs Stelle auch der Punkt gewesen, wo mir der Kragen platzt. Schade, wenn es so gelaufen sein sollte... ich hätte gerne ein Powerbook mit 7448 gekauft und war sehr enttäuscht, als das letzte Update bei 1,67 7447A austoppte.

Im Übrigen steht in dem Test

Von: Terrania | Datum: 08.03.2006 | #189
auf Barefeats der DUAL G5 nicht wirklich gut da. Soviel zu Überlegenheit der G5 Plattform ...

An die Anti Kai Fraktion hier

Von: Kraftbuch | Datum: 08.03.2006 | #190
Nehmt euch mal etwas zurück, das ist ja peinlich. Wenn ein Leser zum ersten Mal diese Seite besucht und den Beitrag liest, muss er ob den fanatischen Reaktionen nur den Kopf schütteln.
Ich denke es sollte mittlerweile allen klar sein, dass Apple die letzte Revision von Powerbook, iBook, iMac und Mini ABSICHTLICH nicht so performant ausstattete wie es eigentlich möglich gewesen wäre. Und darum gehts in diesem Artikel.

fanatisch sind hier andere

Von: powerName | Datum: 08.03.2006 | #191
ich sehe hier keine intel-jünger. ich sehe nur fanatische PPC-Anhänger, die noch immer glauben, eine große firma wie apple hätte weniger einblick in die CPU-entwicklung bei den verschiedenen architekturen als sie selbst.
ich sehe nur PPC-Anhänger, die jeden benchmark von apple und sonstwem "pro intel" zerreißen und als marketinggewäsch abtun, umgekehrt aber jeden benchmark "pro ppc" für bare münze nehmen.
was du hier als "intel-jünger" bezeichnest, sind einfach leute, die den ganzen switch einfach nicht so ideologisch verblendet, sondern sachlich betrachten.

sicher kannst du die behauptungen belegen

Von: powerName | Datum: 08.03.2006 | #192
oder ?
"...Apple die letzte Revision von Powerbook, iBook, iMac und Mini ABSICHTLICH nicht so performant ausstattete..."
ich will nicht sagen, dass man die ppc-macs nicht auch noch hätte bumpen können. aber warum sollte apple ein totes pferd reiten ?
apple wird ja die intel-macs nicht von heute auf morgen entwickelt haben -- die ressourcen dafür wird apple schon sehr viel länger von der ppc-abteilung abgezogen und auf die intel-umstellung angesetzt haben.
hier kommt es aber immer so rüber, als ob apple die ppc-macs bewußt schwächer gemacht hätte, um seine kunden zu verarschen.
das ist blanke spekulation und im gegensatz zur theorie, dass apple einfach nur begrenzt ressourcen hat, auch nicht logisch begründbar.

Mauti

Von: Front Ruler | Datum: 08.03.2006 | #193
Stimmt, habe ich übersehen, ändert aber nicht viel an der Relevanz dieses Upgrades für die Gemeinde, zumal es NUR im 1,67er PB installierbar ist.

Zitat aus der Daystar PI:
"Newest PowerBook Only (1.67 GHz).
The 7448 upgrade is limited to the PowerBook 1.67 GHz series only. This limitation is due to hardware restrictions within the PowerBook, which prevent the use of the 7448 in earlier systems. The upgrade also requires Mac OSX 10.4.4 or later."

Für die anderen PB-User bleibt weiterhin "nur" der 7447 für schlappe 499,00 Dollar plus Versandkosten von und ab Daystar.

Interessante Sache

Von: Stefab | Datum: 08.03.2006 | #194
Der 7448 mit mehr Cache, besserem Altivec, usw. sollte durchaus in der Lage sein, ca. 50% schneller als der letzte 7447A zu sein.

Und selbst, wenn Freescale im September noch nicht liefern konnte, hätte Apple zumindest 1.83 oder 1.92 Ghz 7447As verbauen können, die gabs. Aber da die ersten MBPs mit "nur" 1.66 Ghz geplant waren, ging das eben nicht.

In Photoshop und anderen Altivec-lastigen Sachen dürfte der 7448 somit auch einem Single-Core G5 bei gleichem Takt deutlich überlegen sein.

Und alle, die vom Ende der Fahnenstange sprechen, die nächste Version des e600 G4s ist mit 667 Mhz FSB und dem selben Core wie im 7448 (auch e600) geplant, als Single und DualCore Variante.

Noch etwas scheinen viele nicht zu begreifen: Apple hat die Exklusiv-rechte für neue G4s. Daher durfte sonst niemand den neuen 7448 bestellen, bevor Apple nicht die MBPs draussen hatte.

Es ist wirklich einfach nur mehr peinlich, wie fanatisch und argumentationslos die Intel-Jünger sich hier aufspielen.

Barefeats

Von: Front Ruler | Datum: 08.03.2006 | #195
Lieber Kai, du brauchst nicht warten, Barefeats hat das Teil schon vor gehabt und kommt zu ernüchternden Ergebnissen. [Link]

Übrigens hat das Teil nicht 1,83 Ghz, sondern 1,92 oder 2,0 GHz, je nachdem wodrin es verbaut wird.

@Front Ruler

Von: Mauti | Datum: 08.03.2006 | #196
Ist aber noch der alte alte G4 7447A.

Aber ansonsten sollte man sich den Vergleichstest von MacBookPro, iMac CD, DC G5 und 2Ghz G4 Pb nicht entgehenlassen:

[Link]

HD

Von: radneuerfinder | Datum: 08.03.2006 | #197
ob das 1080p auch ruckelfrei wiedergeben kann?

Apple wollte den G5 nicht.

Von: Hrusty | Datum: 08.03.2006 | #198
Für mich stellt sich mittlerweile die Frage - warum? was bietet Intel mehr:
- Mainboarddesigns und Chipsätze, wie man am mini sieht. Aber Apple scheint den Kostenvorteil nicht weiterzugeben.
- Apple muss sich nicht an der Entwicklung beteiligen, das spart Kosten. SOfern diese Info richtig ist
- Intel Rechner bieten DRM, nach dem Hickhack um BluRay und HD-DVD und deren Schutzmaßnahmen scheint dies unerlässlich zu sein, um von den Content-Anbietern Filme irgendwann DRM geschützt vertreiben zu können
- Man hat zur Note eine gute 2te Alternative: AMD, die wäre im PPC Bereich nicht vorhanden.

Wenn man sieht, mit welcher MArgenstruktur Apple seine Produkte vermarktet, denke ich, dass sie damit niemals zu Windows in Wettbewerb treten können.
Es sei denn, sie verkaufen OS X ohne Hardware. Ich denke darauf wird es hinauslaufen: Ab 10.5 wird OS X auf Hardware mit DRM-Chip lauffähig sein. Man wird seinen Rechner (den DRM Chip in Verbindung mit der OS X Seriennummer) bei Apple Registrieren und dies wird bei jedem Start abgefragt. Dann läuft OS X auch auf anderer Hardware. So kann Apple ihr System lizensieren, es wird dann wieder Clones geben. Apple selber wird nur noch Spezial-Rechner bauen: mini, imac,.... und die Welt wir dmit Midi-Tower überhäuft auf denen DRM geschützt OS X läuft.
Diese bieten dann auch die vorraussetzungen für den Vetrieb von Media-Content. Dahin wird die Reise bei Apple vermutlich gehen.....

Und die Zeit und die Zeit und die Zeit...

Von: MatzeLoCal | Datum: 08.03.2006 | #199
sorry, für die Überschrift, aber mir fiel nix gescheits sein.

Kai, du musst aber auch zwei Dinge berücksichtigen.

1. Der CoreDuo ist am Anfang seines "Produktlebens". Der G4 ist, um es mal schmeichelhaft zu sagen, schon sehr gereift.

2. Ist es doch nach deiner Beschreibung so, dass Apple das letzte PB-G4 für einen Chip entworfen haben, den sie dann doch nicht bekommen haben. Wann gab Freescale bekannt, dass der 7448 lieferbar ist? Wars Oktober oder November? Sorry, ich weiss es nimmer genau. Aber selbst im September wärs schon zu spät gewesen.

Aber mal was anderes, und ich glaube da kann mir der Kai bestimmt ne Antwort geben. Wie wird es mit CPU-Upgrades für PM-G5 aussehen? Sollte zumindest theoretisch möglich sein.

LoCal

PS: Als ich in NNW nur die Überschrift sah, wusste ich sofort, dieser Artikel ist von Kai.. .warum nur.
Aber ich bin dafür, dass Kai weiter so schreibt wie er schreibt. Ich hab mich mittlerweile daran gewöhnt und die Diskussionen sind eigentlich auch ganz lustig zu lesen.

echt schade, was aus dieser seite / diesem forum wird

Von: hop | Datum: 08.03.2006 | #200
das geht hier echt den bach runter.

abgesehen davon, hat sich schon mal jemand den sportlichen Preis für das Upgrade angesehen, über das Ihr hier "diskutiert"?

[Link]

senf

Von: nam | Datum: 08.03.2006 | #201
na dann hoffen wir mal das apple quicktime und konsorten nicht weiter an die intels anpasst - damit kai sein thema nicht verlorengeht!
(im uebrigen denke ich, dass die groesseren intelupdates [die ueber die softwareaktualisierung] in optimierungen begruendet sind und nicht im vernachlaessigen der ppc platform [was dort bisher nicht optimiert ist wirds ja wohl auch nicht mehr])
ansonsten kann ich nur sagen, dass die stueckzahlen die daystar verbaut natuerlich mindestens genauso hoch sind wie die, die apple verbaut - deswegen draengt sich kais argumentation ja foermlich auf. das betrifft natuerlich auch den zeitpunkt: maerz '06 im daystar universum entspricht ungefaehr dem herbst '05 im apple universum. nicht jeder beherrscht die vierte dimension so wie kai. hut ab!
das die produktionszyklen von asics etwas groesser sind, als die von macguardians-artikeln, koennte ja auch eine rolle spielen. vielleicht war der chipsatz ja schon geplant bevor apple sich entschieden hat zu switchen. ich bin mir eigentlich sogar sicher, dass das so war, dann man investiert ja nicht in eine sterbende architektur - oder? (fuer apple ist es seit dem switchbeschluss eine sterbende architektur! auch wenn sie woanders - durchaus erfolgreich - weiterlebt)
jedenfalls muss es nicht apple entscheidung gewesen sein den ppc 7448 nicht einzusetzen. es koennte auch an lieferschwierigkeiten seitens freescale gelegen haben. schliesslich hatte mal ne 'sonnet'tante auf macgadget gelabert, man wolle 7448 upgrades ende 2005 anbieten... scheint ja auch nix geworden zu sein.

lächerlich kay

Von: neu | Datum: 08.03.2006 | #202
was soll apple mit so einem arschlangsamen murksprozessor?

und natüüüüürliech geben die nur korrekte benchmarks an :-)


du bist einfach nur noch lächerlich.

@terrania

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #203
Guter Link. Aber das im Test befindliche PowerBook setzt einen 7447a ein, keinen 7448. Bleibt das positive Fazit, dass das MacBook gegen ein solches PowerBook mehr als gut dasteht ;) Alles andere wäre ja auch verwunderlich. Schließlich hat man beim MBP an allen Schrauben gedreht, die man finden kann (CPU, Bus, Grafik...), beim Test-PB nur an einer Stellschraube.

Und wenn der G4 noch 5 GHz erreicht hätte und an sich vielleicht die bessere CPU ist, die FSB-Krankheit hätte noch jedes System verkrüppelt. An Apples Stelle hätte ich ja schon vor Jahren (der FSB bremst ja nicht erst seit gestern) Freescale alles Geld der Welt gegeben, damit sie die FSB-Anbindung aufbohren.

Ich lese nun schon seit jahren mit

Von: Wurlitzer | Datum: 08.03.2006 | #204
aber in letzter Zeit nervts sogar mich. Ich kann dieses geheule nicht mehr hören.
Schön das das Teil von Daystar schnell ist.... aber klar die wollen das auch verkaufen!!! und klaaaaaaaar die reden das auch überhaupt nicht schön, was die sagen ist die reine Wahrheit.
Ich sehe auch negative Seiten des Intel switches, aber diese dauernde Gejammer ist mir zu echt zu blöd.
tschö

Erfahrungen mit Daystar?

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 08.03.2006 | #205
Für mich als Besitzer eines "last Edition" PB ist die Meldung schon interessant. Mal vorbehaltlich dem PReis-/Leistungsverhältnis: Weiß jemand etwas über Daystar? Wenn ich das Teil einschicke, bekomme ich es dann auch ohne Kratzer wieder? Wird 10.5 drauf laufen, weil Daystar im Zweifelsfall einen entsprechenden Support liefert?

überlaufendes Fass?

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #206
Vielleicht war ja genau das der Tropfen, der für Apple das Fass zum Überlaufen gebracht hat? Erst einen verbesserten Chipsatz entwickelt und dann kann Freescale mal wieder nicht liefern. Und dann hat Apple halt nach dem Motto "wir k-können auch anders" mal eben ein Macbook Pro entworfen. Das shafft man ja mit fertigen Komponenten in ein paar Monaten.

Das würde dann auch erklären, warum wider der meisten Erwartungen das Powerbook fast zuerst dran glauben musste.

Übersehen: 200 MHz FSB!

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 08.03.2006 | #207
Der OOOOOBERHAAAAAMMER!!!

Das ist neuer WEEEEEEEEELTREKORD!!!

SUUUUUUUPAAAAASCHNELL!!!

GAAAAANZ IN EEEEECHT!!!

Wichtig: Bei Vergleichen möglichst immer das selbst laut ct' mies auf Intel umgesetzte Quicktime oder iLife Apps nutzen!

Keinesfalls Teufelsbenchmarks wie Cinebench 9.5, Handbrake & Co. Apple und Adobe Pro Universal Binaries werden bei Erscheinen sofort verbrannt!

Osama bin Kai 2006: Fundametalism @ it's best!

G4 RULEZ!
G5 3 GHz RULEZ 4EVER!
IBM = God!
Intel sux!

@Der Kopfschüttler

Von: starknights | Datum: 08.03.2006 | #208
"at its best!" ohne Apostroph ;)

Aber zum Thema:
Ich habe schon lange mitgelesen und daher schon mitbekommen, dass nicht alle den Switch zu Intel hier richtig verkraften, dennoch, an Apples Benchmarks von vorneherein rum zu kritisieren und alles möglichst runter zu reden und dann die Daystar Benchmarks sofort ohne wenn und aber als korrekt zu akzeptieren kommt mir dann doch seltsam vor ;)

Sollten Sie richtig sein, so ist es doch schön für Benutzer, die noch bis zur endgültigen Migration zu x86 auf PPC angewiesen sind, aber alle anderen dürfen sich darüber freuen, dass die neuen (angekündigten ;) ) Chips bei Intel doch noch eine ganze Ecke mehr reißen dürften.
Allerdings sind Speklationen dabei recht uninteressant, vor allem da z.B. die wenigsten Spiele bisher Dual-Core/Processor Unterstützung mitbringen...

Warten wir also einfach ab, ohne hier in wilden Glaubenskrieg (intel<->PPC) auszubrechen... bringen tut's eh niemandem was.

C Ya und 'nen schönen Arbeitstag.

Ich empfehle Barefeats ...

Von: Terrania | Datum: 08.03.2006 | #209
Der Test der 2GHz Boliden ist eigentlich eindeutig.
MacBook Pro 2.0, Powerbook 2GHz G4, Dual G5.
Bis auf Rosetta kann das 2,0 GHz Powerbook leider nicht überzeugen ...

@starknights

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 08.03.2006 | #210
"...@ its best."

Stimmt - hab vor lauter Ablachen mein Englisch ver-"deppenapostrophiert".

Danke.

@starknights

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.03.2006 | #211
und dann die Daystar Benchmarks sofort ohne wenn und aber als korrekt zu akzeptieren

Nana, lesen:
wenn Daystars Behauptungen wahr sind

So steht's im Artikel. Also immer mit der Ruhe, da sind schon auch Relativierungen drin, nebst aller "Verschwörung".

Aber die mal außen vorgelassen: Die Tests eines solchen PowerBooks sind trotzdem interessant, schließlich dürfte der 7448 das sein, was man (abgesehen von einem noch leicht höheren Takt vielleicht) aus der Single-Core-G4-Technik herausquetschen kann, wo er vielleicht sogar schneller als ein Core sein kann und wo nicht.

Aus praktischer Sicht hilft das freilich nicht viel. Aus praktischer Sicht ist ein Austausch im PowerBook alleine schon viel zu teuer (samt shipping). Aber es ist ein netter Kernvergleich, ein Architekturvergleich. Schließlich ist der 7448 nur das Ende seiner Single-Core-Art, der Kern an sich lebt in den DualCore-Varianten der e-Serie ja weiter und ist dort als SoC interessant erweitert. Und so wird es auf ewig ein Gedankenspiel bleiben (jetzt, morgen und noch in zehn Jahren), ob sich nicht auch auf PPC-Basis ein toller(er;) Mac bauen ließe. So wie es bei manchen bis zum Switch auch ein Gedankenspiel war, ob sich mit einem Intel ein besserer Mac bauen lässt.

Ähm, Räusper, Songle Core, 90nm?

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 08.03.2006 | #212
Willkommen im Vorgestern!

MUAHAHHAHAHAHAHAHAHAHAH!!!!

Bei Anachronismen wie Single Core,

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 08.03.2006 | #213
vertippe ich mich regelmässig vor lachen, sorry...

Muahahaha, MUAHAHAHA!!!

In 4 Jahren kommt ein G5 65nm Dual Core....

Von: Der Kopfschüttler | Datum: 08.03.2006 | #214
dann wird Kailiban hier stehen und uns allen erzählen:

"Der Switch hat sich nun endgültig als Marketingverarsche rausgestellt. Apple hätte jederzeit den neuen G5 Dual Core 65nm Mobilprzessor einsetzen können!"

ROTFL

Gröööööööööööööööööööhl!

Erstmal Kaffee holen - und Popcorn!

Was hilft es?

Von: Hannes Gnad | Datum: 08.03.2006 | #215
Vielleicht ist es tatsächlich so, daß es ein 1,83 GHz-7448'er in manchen Disziplinen mit einem 1,83'er oder gar 2,0'er CD aufnehmen kann. Mal schauen, was die Messungen ergeben. Nur, was hilft es?

Das aktuelle IDF zeigt es: Der CD ist gerade erst der Einstieg in eine neue Generation von Dual/Quad-Core 65nm-Chips, während der 7448 vermutlich für lange (oder immer?!) Ende der G4-Fahnenstange sein wird.

Daher kann ich Apples Schnitt nachvollziehen: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Herauszögern des unvermeidbaren Schritts, und dabei auch noch gleich die Software-Anbieter richtig unter (Zeit-)Druck gesetzt.

Klar, könnte man auch anders machen, aber Steve und Apple sind so, und haben in den letzten Jahren immer wieder derart radikale Schnitte angesetzt, man erinnere sich an den ersten iMac (statt beigen Kisten) anno 1998 oder die "Einstellung" von 9.2 anno 2002. Und bisher hat sich im Rückblick immer gezeigt: Es war notwendig und richtig, und manchmal sogar gerade noch rechtzeitig genug, denn die Konkurrenz ist sehr, sehr hart...

Und ich kann kaum erwarten, ...

Von: Philipp | Datum: 08.03.2006 | #216
... daß Du Dein peinliches Geheule endlich aufgibst ...

Nachvollziehbare Marketingargumentation

Von: hermann4000 | Datum: 08.03.2006 | #217
Der Sprung zu Intel musste wohl unbedingt was hergeben, koste was wolle. Die "Schattenseiten" des Intel-Switchs sieht man m.E. schon beim IntelMacMini - austauschbare Intel-Standard-Hardware statt Intels beste Ware. Schade eigentlich.

@kai

Von: G4-Killer | Datum: 15.03.2006 | #218
"dass zwei Intel-CPUs nichtmal einen deutlich langsamer getakteten G4 schlagen können in Rosetta-Photoshop, wenn er ein stattdessen paar anonyme Postings in einem Forum hat auf die er sich berufen kann! ;-)"

Wen interessiert das? Selbst wenn die Performance aktuell etwas schwächer sein sollte, in ein paar Monaten ist das G4-PowerBook immer noch eine lahme Krücke und der CoreDuo lernt mit der Universal-Version fliegen... Schau Dir mal die Cinebench-Werte der Universal-Version an, wenn Du einen "knallharten" Test dessen sehen willst, was da kommt.

"Da hat sich Apple ja mal wirklich mächtig reingehängt, effektive Kosten für Softwarefeatures: $0!"

Als Softwareentwickler muss ich Dir sagen, dass dieses Statement mit zum Dümmsten gehört, das ich in meinem Leben bisher lesen durfte.

klapauzius der märchenerzähler

Von: klapuziusaustreiber | Datum: 18.03.2006 | #219
klapauzius:

bitte höre auf diesen schwachfug zu verbreiten. wie heisst es so schön? wenn man keine ahnung hat, bitte mal die fresse halten!