ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4199

Boot Camp: Windows auf dem Mac, ganz offiziell

Wenn heute der 1. April wäre... (Update)

Autor: flo - Datum: 05.04.2006


Apple stellt heute mit "Boot Camp" ein Feature des künftigen OS X 10.5 als Public Beta zur Verfügung. Boot Camp ist im Prinzip ein Assistent, der Schritt-für-Schritt mit einer grafischen Oberfläche hilft, eine entsprechende Bootpartition einzurichten und eine Treiber-CD/DVD zu schreiben, die man bei der anschließenden Windows-Installation -- eine Windows-Version braucht man schon -- verwenden kann. Mit der Alt-Taste kann man dann beim Neustart zwischen den Systemen wählen. BootCamp ist als Download 83 MB groß. Warum auch immer Apple sich genötigt sieht oder es für lohnend erachtet, ein solches Tool jetzt zu veröffentlichen -- Windows auf Mac kann Apple nicht wirklich stören. Bestehende Macuser werden in der Regel Mac OS X nutzen, warum sollten sie ausgerechnet zur Weltplage Nummer Eins wechseln. Wer aus welchen Gründen auch immer auf Windows angewiesen ist, wird vielleicht eher diese Lösung bevorzugen als vielleicht VirtualPC, was dann eher für Microsoft als Anbieter dieser Software schlecht wäre. Im besten Fall hält Apple damit einige Benutzer auf der Apple-Plattform, die ansonsten wegen eines steigenden Anteils an Arbeit, die sie an einem Windowsrechner erledigen müssen, gleich ganz gewechselt wären.

Das Szenario, dass sich Softwareanbieter dann mit Mac-Software zurückhalten, da man als Mac-User ja Windows booten könne, dräut höchstens als finsteres Ungemach am Horizont. Vielleicht denkt mancher Anbieter tatsächlich so, das ist nicht auszuschließen, aber auch dieser Anbieter wird sich überlegen, ob seine Software mit anderer Software interagieren muss -- falls ja, würde die Möglichkeit der Interaktion wegfallen, falls die Drittsoftware nicht auch als Windows-Version vorliegt. Und dann gibt es auch die Fälle, in denen die Mac-Plattform schlicht Möglichkeiten bietet, welche auf der Windowsplattform nicht verfügbar sind -- man denke an CoreImage als prominentes Beispiel. Anbieter mit einem riesigen Mac-Kundenstamm (und damit auch ausreichend großer Mac-Unit) wie gerade Adobe wird auch nicht nur aufgrund einer solchen Möglichkeit des Dual-Boots seine Mac-Unit einstampfen. Und bei Spielen... nunja, hier ist die Versuchung sicherlich am größten. Noch aber wäre die potentielle Kundschaft, die Windowsspiele auf ihrem Mac nutzen kann, viel zu klein. Noch...

Vielleicht möchte Apple die Gunst der Stunde nutzen. Apple ist so medienpräsent wie selten zuvor. Microsoft muss bei Vista schon wieder einen Rückzieher machen und verspätet sich bei der Auslieferung, was Apple erneut Zeit gibt, mit OS X eine Generation voraus zu sein. Nie war der Zeitpunkt günstiger, frustrierte Windowsanwender für den Mac und das MacOS zu begeistern. Windows am Mac könnte hier ein Herabsenken der Hemmschwelle darstellen. Es wäre sicher nicht die eine Superaktion, die auf einen Schlag drölfundzwanzig Prozent aller Windowsuser zu Macusern macht, aber wie wurde schon so oft gesagt: Um den Marktanteil des OS X signifikant zu steigern, ist nur ein minimaler Bruchteil an Windowsusern nötig.

Vielleicht hilft es ja. Schaden wird es -- vorerst und in dieser rudimentären Form -- eher nicht.

Zweischneidig ist das Schwert jedoch auf alle Fälle. Windows auf Mac ist defitiv nicht das, was einen Mac ausmacht, was einen Mac ausmachen sollte. Da kann sich Apple auf der Boot Camp Seite noch so ironisch zu Windows äußern -- spätestens wenn der begeisterte Windowsuser sich über sein PopelXP sämtliche herumgeisternden Viren und Würmer eingefangen hat, die freilich nicht vor der "guten Partition" mit OS X darauf Halt machen und sie bei Laune gleich mitlöschen, wird das Image vom "virenfreien und virenresistenten" Mac bröckeln. Ein größeres Scheunentor kann man sich auf seinem Mac gar nicht schaffen. Und letztlich ist Win auf Mac ein so großes "Was wäre wenn" bzw. "Was könnte alles...", dass eine "realistische" Beurteilung der Auswirkungen mehr als schwierig ist -- im Moment ist es jedoch auch mehr eine akademische (denn praxisrelevante) Problemstellung.

Kommentare

Niemad hat die Absicht...

Von: thomas b. | Datum: 05.04.2006 | #1
...Windows-Installation auf dem Mac zu unterstützen. ;-)

Aber, warum nicht - es hilft, den Switch zum Mac zu erleichtern. Trotzdem favorsiere ich das Darwine-Projekt.

Hehe...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 05.04.2006 | #2
Gruß an alle, die nicht glauben wollten, dass Apple die Installation von Windows dick bewerben wird! ;-)

RIP: Spiele für MacOS...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 05.04.2006 | #3
Das war's dann wohl! ;-)
Danke Apple, danke Intel! Endlich keine Spiele mehr!...

!!!

Von: der name | Datum: 05.04.2006 | #4
mensch kai, sei einfach still. das will doch niemand mehr lesen!
willst du uns jetz nur noch auf die nerven gehen ?

Ich hoffe,

Von: apprendi | Datum: 05.04.2006 | #5
dass man nicht in naher Zukunft Windows booten muss, um auf dem Mac arbeiten zu koennen.
Ich will eigentlich diese Krankheit nicht auf meinem Rechner haben :-/

verschieselt euch

Von: dave | Datum: 05.04.2006 | #6
man man.. die sollten lieber das darwine projekt übernehmen und da ihre energie reinstecken... windows is doch echt der oberkrampf. hoffentlich krieg ich jetzt noch was runter.

aber das mit den spielen, KAI, WORD!...

FrameMaker, Corel?

Von: Kommentar | Datum: 05.04.2006 | #7
Damit ist dann wohl der letzte Hoffungsschimmer für FrameMaker für OSX verloren. Und als Gegenpol zum Adobe_Macromedia-Monopol muss nun sicherlich auch Corel nicht mehr die Programme portieren, deren Entwicklung sie vor einiger Zeit eingestellt haben. Wir können ja direkt in XP booten. Wozu nochmal Mac? Ohne Software ist das irgendwie sinnlos, oder? Ich jedenfalls komme nicht nur mit iLife aus :-(

@der name

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 05.04.2006 | #8
Tja, aber die Frage kann man sich schon stellen; auch mal öfter. Ich bin 1993 auf NeXTSTEP umgestiegen und seit 1994 Windows-frei. Die NeXT-Entwicklergemeinde hat es mit heldenhaftem Einsatz geschafft, so um die 2000 Programme für NeXTSTEP zu schreiben, viele Freeware, so dass man schon recht viel machen konnte. Ich bin sehr skeptisch, ob die Apple-Entwicklergemeinde den gleichen Elan an den Tag legen wird, gerade die kommerziellen Anbieter, die sowieso schon eine Mac- und eine Windows-Version haben, die könnten echt in Versuchung kommen. Und, wie ja schon apprendi sagt, könnte dies zu einer verblüffenden Selbstbeschränkung führen, wenn man die Pest nicht auf dem Rechner haben will.

@ Kommentar

Von: bernd | Datum: 05.04.2006 | #9
was zum Teufel is "FrameMaker"?

bernd

Sehr guter Schritt

Von: pm | Datum: 05.04.2006 | #10
Jetzt kann ich endlich parallel mit den Profi Buchhaltungssoftware arbeiten. Yellow-box kommt.
@bernd Framemaker Framemaker konnte vieles was Quark und in-Design erst jetzt können schon vor 12 Jahren. Ich hoffe, dass Adobe die SUN Variante auf OS X portiert.

In Sachen spiele hat Kai schon n bisserl recht!

Von: MatzeLoCal | Datum: 05.04.2006 | #11
Aber auch Adobe könnte mit dem Hinweis darauf, dass XP nun auf Macs läuft, Photoshop & Co zumindest "verzögern".

word to the wise

Von: dave | Datum: 05.04.2006 | #12
den kleinen hinweis auf der bootcamp seite sollten sich alle in versuchung geratenen nochmal durchlesen, denn viren ist es scheiß egal obs windows aufm mac ist oder aufm pc, die zerschießen dann auch gnadenlos die OS X installation und wenn man sich son fiesen HD-Virus einfängt kann man gleich noch die festplatte wegschmeißen..

und mit bootcamp wär wohl auch die frage beantwortet warum apple der windows benchmarking group beigetreten ist...

meine fresse es gab echt mal ne zeit da konnt ichs kaum abwarten neue apple rechner zu sehn oder zu besitzen... aber hier is echt mal die luft raus.

zu MatzeLoCal: Verzögern??

Von: dntel | Datum: 05.04.2006 | #13
… es erscheint erst gar nicht! Wieso auch…
Die Ankündigung Adobes aus dem letzten Monat die angepaßte CS erst im Jahr 2007 zu releasen, könnte man nun auch ganz anders lesen…
Vielleicht heißt es dann: Dear CS-User … please switch to Windows Vista!

ÖHH jungs

Von: Kailiban formerly known as NAME | Datum: 05.04.2006 | #14
ich glaube mac os es ist es vollkommen egal ob ein windows virus die festplatte formatiert, den mbr killt oder sonstwas macht.

die intelmacs verwenden keinen mbr.die os x partition ist in ner ganz anderen partitionstabelle von der winxp überhaupt keinen blassen dunst hat.

dave:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 05.04.2006 | #15
"meine fresse es gab echt mal ne zeit da konnt ichs kaum abwarten neue apple rechner zu sehn oder zu besitzen... aber hier is echt mal die luft raus."

Seh ich exakt genauso... Aber mei, wer Stangenware verbaut verliert eben seine Exklusivität! So läuft's nun mal...

endlich :-)))))))))))

Von: namepower | Datum: 05.04.2006 | #16
jetzt kann man bedenkenlos (wenn man vorher bedenken hatte) mac kaufen! kein scheiss VPC oder ähnliche Emulatoren. Native performance auf beiden Plattformen....... sie haben aber lange gebraucht um dies umzusetzen.

@kai

Von: Kailiban formerly known as NAME | Datum: 05.04.2006 | #17
du sagst ja gar nichts über die fcp ub benchmarks. ist es dir peinlich dass du sowas sowas von unrecht hattest?

als genauso falsch werden sich deine jetzt wiedermal verbreiteten apokalyptischen prophezeiungen bezüglich fehlender mac software erweisen.

sag mal wird dir das nicht langsam peinlich?

@der name und Epigonen

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 05.04.2006 | #18
Ihr nervt gewaltig - stets das falsche Wort im falschen Thread. So besehen verdient ihr, was ihr bekommt...und als Draufgabe vielleicht bald Longhorne/Vista/Pollywogs oder wie immer das dann heissen mag. Mir allerdings vergeht nun endgültig das Lachen...


Ob Apple das wohl zum Anlass nimmt, sich auf die Server-version von OS-X zu konzentrieren und auf die Integration von Windoze-Clients?

Weiss im übrigen jemand, wie gut Linux auf aktuellen Macs läuft?

"es hilft, den Switch zum Mac zu erleichtern"

Von: klapauzius | Datum: 05.04.2006 | #19
Der war gut. Ein echter Schenkelklopfer. Ich bin jetzt noch am Prusten.

Switch zum Mac, also zu einem PC auf dem Windows läuft.

Wow.

hehehe, die Welt geht unter!

Von: peterson | Datum: 05.04.2006 | #20
und ich bin mittendrin statt nur dabei.
Let it roll, baby roll! ;)

Etwas Positives hat es..

Von: joe | Datum: 05.04.2006 | #21
Jetzt kann ich endlich meinen PC entsorgen!:-)

Oder doch nicht?!

Denn ich gehe jede Wette ein das es schon bald Umgekehrt (Osx auf Aldi PC) auch gehen wird. War für mich schon klar ab der Switch Bekanntgabe.;-)

Schade das es fast kostenlos ist

Von: neo | Datum: 05.04.2006 | #22
Wäre doch ein nettes 29,99$ Tool

neo

Und schon überschlagen sich die Meldungen...

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 05.04.2006 | #23
Techworld berichtet 'Virtualisation for the Mac arrives'. Ein Unternehmen namens Parallel soll eine Virtualisations-Software (kann man das auch auf deutsch sagen?) vorstellen, mit der sich auf Mactels verschiedene OSe parallel betreiben lassen, inklusive Windows und Unix.

[Link]

PS: Was Kai über die Zukunft von Mac SW sagt hat Hand und Fuss. Wer das nicht sieht... aber den Intel-Fanatikern ist's ja doch egal, Hauptsache Intel inside, und was glaubt ihr, wie schnell die Mactels erst mit einem von Grund auf für Intel geschriebenen OS von Winzigweich und voll nativer Software sein werden! Da interessiert FC Performance Vergleich niemanden mehr... Noch viel, viel schneller wäre natürlich M$-DOS, aber da gibts halt noch weniger aktuelle Software als für MacOS X...

na ja, ich dachte .....

Von: namepower | Datum: 05.04.2006 | #24
das wichtigste wäre OSX und nicht irgendeine Hardware.... deswegen kann es einen User egal sein welcher CPU darunter werkelt. OSX ist und bleibt der Maß der Dinge. Also wozu die Aufregung?

...

Von: Poppelblabla | Datum: 05.04.2006 | #25
Ich glaub mir wird schlecht.
Soweit musste es also kommen. Träume
ich oder...

NextStep:

Von: peterson | Datum: 05.04.2006 | #26
OS X auf zertifizierten Windows Kisten.
Alles laeuft nach Plan.
Ruhig Blut ;)

Man sollte es mal so sehen,

Von: bullwarth | Datum: 05.04.2006 | #27
Der Mac wurde zum PC,
und Mac OS X läuft nun auf einem PC.
Nicht Windows auf einem Mac.
Die Hülle ist von Apple aber der Kern
spricht Windows.
Von Aussen sieht er gut aus wie ein Apple
aber der Krebs sitzt im Kern und spricht
Windows ...

Apple ist der Dunklen Seite der Macht erlegen...

Kreisch !

Von: Bert Camem | Datum: 05.04.2006 | #28
Also deswegen ist Avie gegangen ... ich verstehe.
Hm.

Wie lange dauert es, bis es OS X für jeden 'modernen' PC geben wird ?

Vermutlich ungefähr so lange, wie es vom Ankündigen der IntelMacs bis jetzt gebraucht hat.

Der Herr Jobs hat ja, wie wir alle inzwischen mit ziemlicher Sicherheit wissen, ein sehr ernsthaftes Interesse daran, seine Produkte möglichst gewinnbringend u n d flächendeckend zu verkaufen. Zu ver-markt-en. Er ist Unternehmer. Er muss OS X nicht mal -wie etwa das Apple OS 8 zu den Clone-Zeiten- lizensieren. Er kann es auch 'einfach so' von seinen Software-Ingenieuren umschreiben lassen, dass es auf jedem handelsüblichen 'modernen' PC ... s.o.

Ist Avie deswegen gegangen ? etc etc

Was wollte ich eigentlich sagen ?

Von: Bert Camem | Datum: 05.04.2006 | #29
Äh ja : also - der meint's ernst (schon die ganze Zeit). Der Angriff läuft ...

Ich glaube so fühlt

Von: bullwarth | Datum: 05.04.2006 | #30
man sich wenn in den Nachrichten kommt
Aliens sind gelandet

Was für Schlussfolgerungen!

Von: M@rkus | Datum: 05.04.2006 | #31
Die Möglichkeit, Windows auf dem Mac zu installieren, soll das Aus für Spiele und Profi-Software bedeuten ... Nur weil die Möglichkeit besteht und ein kleiner Anteil der Nutzer davon Gebrauch machen könnte (oder wird), sollen Software-Anbieter auf ein bis dahin lohnendes Geschäft verzichten?

Hallo? Schon wach? Der Mac-Marktanteil nimmt aktuell eher zu als er abnimmt. Apple war schon lange nicht mehr in einer derart guten Position, um signifikant an Marktanteil dazu zu gewinnen. Die Verbreitung von Systemen, auf denen Mac OS X läuft, nimmt zu ... ergo können die Software-Häuser auch von wachsenden Verkäufen im Mac-Segment ausgehen.

Es gab wohl noch selten so viele gute Gründe für Software-Entwickler, ihre Produkte für die Mac-Plattform anzubieten. Ist nicht auch der Portierungsaufwand eher geringer geworden durch den Intel-Switch? Vor allem aber werden die Mac-User täglich mehr ...

Und noch was: Wo bleibt eure Überzeugung von der Überlegenheit von Mac OS X? Alles verflogen? Wie könnt ihr euch bedroht fühlen durch die Tatsache, dass es "möglich" ist, in Zukunft auf Intel-Macs auch Windows zu installieren? Apple macht sich keine solchen Sorgen, weil sie wissen, das Mac OS X um Jahre voraus ist ... (ich übrigens ebenfalls nicht).

Wenn ich aus beruflichen Gründen gezwungen bin, irgendwelche windows-only Software zu benutzen, so muss ich mir nun keine Gedanken mehr über einen Wechsel zu Windows machen: Ich installiere halt (weil's sein muss) nebenbei noch Windows auf meinem Mac. Wenn dies bisher der Grund war, weshalb ich nicht zum Mac switchen wollte oder konnte, so ist dieser Grund nun hinfällig und ich kann mir endlich einen Mac kaufen (und mich Schritt für Schritt von Windows entwöhnen).

Es gibt nun wirklich keinen Anlass, alles schwarz zu sehen. Für den Mac-User, der nie und nimmer und auf keinen Fall etwas mit Windows zu tun haben will, wird sich gerade mal gar nichts ändern. Ausser vielleicht, dass er in Zukunft noch mehr Software-Auswahl haben wird als jetzt schon, weil die Mac-Plattform wie oben erwähnt an Attraktivität gewinnt (auch für Software-Entwickler).

Würde mich übrigens nicht wundern, wenn gerade die Software-Entwickler die eifrigsten Switcher wären ... Eine idealere Plattform zum Entwickeln kann ich mir nicht vorstellen.

Und nochmals: Nein, ich glaube nicht daran, dass weniger oder gar keine Spiele mehr auf den Mac portiert werden. Und noch weniger glaube ich daran, dass Anbieter von Profi-Software auf Mac-Versionen verzichten könnten, weil ein paar wenige, die nicht ohne sein können, nebenbei noch Windows auf ihrem Mac installieren.

Es hat sich in der Vergangeheit gelohnt und wird sich auch in Zukunft lohnen, gute Produkte für den Mac anzubieten. Mac-User geben gerne Geld für ergonomische, funktionale, schöne Produkte aus ... und wenn die Switchermal auf den Geschmack gekommen sind, werden sie sich bald fragen, wie sie es solange mit Windows ausgehalten haben (und die Windows-Partition löschen, um Linux darauf zu installieren ... ;-)

MacOS Vista *wird* kommen...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 05.04.2006 | #32
[Link]

..mit Bootcamp ist nun der zweite Schritt getan! ;-)

Freude oder Zweifel?

Von: Cassius | Datum: 05.04.2006 | #33
Mein erster Gedanke: "Na endlich!"

Für den Anwender (nicht Apple!) scheint der Intelswitch jetzt endlich mal echte Vorteile zu bringen, die über ein bißchen mehr Geschwindigkeit hinausgehen: Endlich eine ordentliche Auswahl an schnell laufenden Spielen zu niedrigen Preisen! Für mehr ist Win kaum zu gebrauchen, aber das ist ein Vorteil, der von all den Profis und nur-Arbeitern hier nicht unterschätzt werden sollte. Nun können Switcher gewonnen werden, die nicht auf Spiele verzichten wollen und kein Geld/Platz für zwei Rechner haben. Nun können Switcher gewonnen werden, die einen weichen Übergang mit Sicherheit wollen.
Wenn das erstmal gut und komfortabel funktioniert, wird das m.E. die Anzahl der Switcher beträchtlich erhöhen. Was gibt es denn für ein besseres Argument für den Mac als "Auf dem Normal-Pc läuft nur Win, auf dem Mac läuft Win und OS X." :-)

Der zweite Gedanke: Spieleentwicklung für den Mac wird damit mittelfristig sinnlos werden und aufgegeben. Da hat Kai absolut Recht. Nur bedauer ich persönlich aufgrund meiner Vorlieben das nicht sonderlich, wenn ich dafür Zugriff auf Windowsspiele bekomme.
Mac-Spiele zeichnen sich bisher meist nur dadurch aus, daß sie viel teurer, schlechter unterstützt ("Patch für die Mac-Version? Häh?") und bei allem mit 3D auch noch langsamer sind. Von der mangelhaften Auswahl gar nicht zu sprechen.
Ich als jemand, der gerne und häufiger spielt, bin zwar mit dem bisherigen Fundus an Mac-Spielen ausgekommen (Alpha Centauri, Civ, Q3, Hearts of Iron, Heroes of M&M etc. sind ja nicht übel...), aber alles jenseits des Mainstreams such ich auf Mac und Konsole vergebens, und hätte daher schon längst einen Zweit-Pc hier stehen, wenn ich einen solchen bezahlen könnte.

Für mich ist diese Nachricht daher die erste wirklich gute und interessante seit dem Intelswitch, dem ich bisher ablehnend gegenüber stand, weil ich immer nur Vorteile für Apple und keine Vorteile für mich darin finden konnte (und im Gegensatz zu etlichen religiös angehauchten hier ist das für mich nicht identisch ;-)). Nun endlich gibt es wenigstens einen ernstzunehmenden Grund, den Switch gutzuheißen.

@M@rkus

Von: klapauzius | Datum: 05.04.2006 | #34
Faszinierend.

Da klagen Abobe + Microsoft höchst öffentlich darüber, dass es von Apple noch nicht mal eine professionelle Entwicklungsumgebung für den Intel-Switch gibt, sondern eine wie-immer-bei-Apple-Beta namens XCode. Zu den kommenden 64-Bit-Prozessoren von Intel ist bei Apple komplett Funkstille, aber immerhin läuft Windows jetzt nativ auf den Apple-PC's (dafür war wohl Zeit in Cupertino) und dann lese ich hier

"Es gab wohl noch selten so viele gute Gründe für Software-Entwickler, ihre Produkte für die Mac-Plattform anzubieten"

Wie blind kann man denn noch sein ?

Falscher Umkehrschluss

Von: M@rkus | Datum: 05.04.2006 | #35
Mac OS X wird zwar womöglich durch irgendwelche Hacker auf PC-Hardware zum Laufen gebracht ... aber es wird bestimmt keine legale Lösung geben, um Mac OS X auf PCs zu installieren.

Apple lebt von Hardware-Verkäufen. Davon lässt sich folgendes ableiten:
1) Apple wird alles unternehmen, damit Mac OS X nur auf der eigenen Hardware läuft (auch wenn sie irgendwelche Hacks nie ganz werden unterbinden können).
2) Apple ist es egal, ob ein User auf seiner Apple-Hardware nebenbei Linux oder Windows installiert (die Hardware haben sie ja verkauft).
3) Apple wird weiterhin alles daran setzen, mit Mac OS X das fortschrittlichste und anwenderfreundlichste Betriebssystem auf dem Markt zu haben. Denn nur so können sie ihre Hardware verkaufen.
4) Apple wird bestimmt nicht am Ast sägen, auf dem sie sitzen (Stichwort: Boot Camp).

Ich möchte nicht darüber urteilen, ob der Switch zu Intel ein kluger Schritt war oder nicht. Aber die Schwarzmalerei in den Kommentaren finde ich sehr bedenklich ... Jahrelang wurde Apple und die Macs durch selbsternannte PC-Experten aus dem Windowslager schlecht gemacht und tot geredet. Mit noch grösserer Vehemenz tun dies jetzt auf einmal einige Mac-User aus dem PPC-Lager ... Was soll das?

Ich kann die Enttäuschung zum Teil verstehen, die Reaktionen schiessen aber oftmals weit übers Ziel hinaus ...

@klapauzius

Von: M@rkus | Datum: 05.04.2006 | #36
Da scheinen wir unsere Informationen offensichtlich nicht aus derselben Quelle zu beziehen ... ;-)

XCode ist zwar noch nicht ganz fertig, aber meines Wissens geht es dort mit Riesenschritten voran ... und ich glaube auch schon manches Lob an die Adresse Apples in diesem Zusammenhang gelesen zu haben.

Klar, dass Adobe und Microsoft für ihre Verzögerungen Gründe anführen, für die sie möglichst nicht selbst gerade stehen müssen. Würde ich auch so machen.

Nichtsdestotrotz bleibe ich bei meiner Aussage, dass die Mac-Plattform derzeit an Attraktivität gewinnt. Und deshalb mache ich mir weder um Adobe- noch Microsoft-Produkte Sorgen ... die werden kommen, und noch lange für die Mac-Plattform entwickelt werden.

Bei der Beurteilung der Attraktivität darf durchaus die zu erwartende Entwicklung mit einbezogen werden. Für Apple sieht es derzeit gut aus, so gut, wie schon lange nicht mehr ... Da hilft auch alle Schwarzmalerei nichts dagegen ... ;-)

Echt Lustig !

Von: Lona | Datum: 05.04.2006 | #37
Ein Redakteur als Troll (Kai):
"Das war's dann wohl! ;-)
Danke Apple, danke Intel! Endlich keine Spiele mehr!..."
(JAJA Apple ist BBÖÖÖÖSSSEEE)

Der traurige Budda der "Intelfanatiker" zusehen glaubt.
(Die Frage ist nur:"Bitte was ist ein Intelfanatiker"???:-))

Bert Camem der kreischend zur Einsicht kommt dass Jobs Geld verdienen will:-):


Ahja und bernd mit:
"was zum Teufel is "FrameMaker"?"
(Der war gut! Kenn ich übrigens auch nur vom Namen her;-)

Einfach köstlich! Weiter so :-)))))

Hell freezes over: The Sequel

Von: Jan | Datum: 05.04.2006 | #38
Der Intel-Switch an sich war ja bereits der größte Hammer, den uns Apple im Laufe der Jahre präsentiert hat. Das Boot Camp ist allerdings noch eine Stufe heftiger.

Ich hoffe inständig, dass Apple in zwei Jahren nicht zum Edel-PC-Anbieter mit exklusivem Mac-OS-X-Skin-für-Vista mutiert ist. Das wäre das Schlimmste, was uns passieren könnte. Aber hier hoffe ich auf Steve Jobs' persönliche Eitelkeit, welche es ihm nicht erlauben sollte, sein "Baby" NextStep/OS X auf dem Altar der Microsoftschen Mittelmäßigkeit zu opfern.

Was die Spiele betrifft: Hier wird diese Möglichkeit nur die AAA-Titel mit Zielgruppe Hardcoregamer treffen – also Portierungsfirmen wie z. B. Aspyr. Casualgames für Gelegenheitsspieler werden davon kaum betroffen sein, da diese oftmals OMGs (Original Mac Games) sind, die es entweder zuerst oder nur für den Mac gibt.

So langsam macht der Intel Switch Sinn

Von: Stefab | Datum: 05.04.2006 | #39
Obwohl wir von den PPC weg kamen, damit macht der Intel Switch dann doch Sinn.

Endlich ALLE Spiele zocken. Das wird was feines! Ich hatte echt meine Zweifel am Intel Switch, aber jetzt offenbaren sich so langsam die guten Seiten!

Und die Lösung von Apple ist doch super. Denn würde man es wie mit Wine machen, also .exe Dateien in OS X starten, DANN wäre die Mac Software wohl wirklich bald dahin.
Aber man kann in einen Workflow keine andauernden Neustarts einbinden, das kann man niemandem zutrauen.
Also dadurch wird es wohl kaum weniger Mac Software geben, eher mehr, durch die steigende User Zahl. Und all das, was durch den Intel-Switch wieder mal weg gefallen ist, muss auch erstmal mühevoll aufgeholt werden, zB. kein EINZIGES Classic-Programm, viele OS X Apps laufen nicht, der Rest lahm, es gibt viele Apps, da wird es einfach keine neue Version geben. Am schwierigsten ist es aber für die Audio-Leute, da laufen die Plug-INs nichtmal unter Rosetta, also wieder von Null anfangen.

Aber mal für ein cooles (Online-) Spiel nach Win zu booten ist schon was feines! Da bleibt man sowieso Stunden drin, da kommt auf 40 sekunden umbooten auch nicht an.

Ich freu mich schon riesig und werd mir den ersten Intel-Mac wohl doch schon früher als Ende 2007 zu meinem PPC dazu holen.
Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass das MacBook (Intel iBook) ne halbwegs ordentliche Grafikkarte bekommt, denn das habe ich in Aussicht, aber NUR dann, wenn auch Windows Spiele ordentlich drauf laufen.

IMHO hätte Apple das gleich mit dem Switch bekannt geben sollen, dann wäre ich wohl nicht so skeptisch gegenüber dem Intel-Switch gewesen, hab mir echt schon überlegt, Apple ganz den Rücken zu kehren, aber mit Bootcamp ergibt der Intel-Switch doch Sinn! (auch wenn moderne PPC-CPUs in etwa gleichwertig mit den Intel Teilen gewesen wären - Windows Spiele mit nativer Grafik wären da nicht gegangen)

*freu* :-D

Jetzt ist die Frage: Wenn man die OS X Partition für Win völlig unsichtbar machen würde, gäbe es doch keine Gefahr. Nur: Ist das so, oder nicht??
Wenn nicht, muss man wohl erstmal mit gezogenem Netzwerkstecker starten und massenhaft Security-Zeugs installieren.

Und OT: Wo gibt es denn FCP UB Benchmarks auf Intel? Kann es denn mit G5 Performance mithalten? Von Seitens Apple ist ja von Performance bei FCS unter Intel nix zu lesen, also wirds wohl auch nicht so berauschend sein...
Aber nen PPC braucht man trotzdem noch die nächsten 1-2 Jahre, bis das Software-Defizit aufgeholt wurde.

PS: "drölfundzwanzig" ist echt der Hammer!! :-p hab mir echt einen abgelacht, total geniales Wort!! Nur weiter so!!

So isset

Von: klapauzius | Datum: 05.04.2006 | #40
"noch lange für die Mac-Plattform entwickelt werden"

Genau. Für Windows.

@Markus

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 05.04.2006 | #41
'Überlegenheit von Mac OS X'
Naja, da kann ein OS so überlegen sein, wie es will, wenn es kaum Software dafür gibt, wird es aussterben.

Software Entwickler müssen ihre Kosten sehr genau kalkulieren, genau wie jeder ernsthafte Unternehmer. Investitionen etwa lohnen sich nur, wenn sie sich rasch amortisieren. Die Entwicklung einer Mactel nativen Version von z.B. Photoshop beschäftigt viele Blue Meanies für eine ganze Weile, das kostet jede Menge Knödel. Wenn ich als Hersteller mir das sparen kann, weil eine Windows-Version schon native auf Intel-CPU läuft, und Apple eine ssolche Technologie wie Dual-Boot (oder von mir aus Virtualization) bietet, dann kann man das schöne Geld in Werbung, Marketing, Aufkauf anderer Firmen und feine Vorstandsgehälter investieren.

Zu den Hardware-Verkäufen, von denen Apple lebt - die Marge bei anderen produkten ist sicher höher. Und: mit dem Intel Switch und Boot Camp ist - neben einem vielleicht besseren Design, falls demnächst einmal was Neues kommt - ist der einzige Vorteil eines Mac nunmehr dass ich darauf MacOS X installieren kann und damit (noch) von Viren und Würmern sehr gut abgeschirmt bin. Wenn ich denn Windows will, dann kann ich mir für weniger Geld ein Teil aus Profikomponenten zusammendödeln - brauch ich eigentlich nur noch einen Hack, MacOS X zu installieren, wenn ich es denn unbedingt will.

Zu denn Verschwörungstheorien - eine hab ich noch: Das, was jetzt gerade geschieht (Intelswitch, Windows Boot und so weiter) wurde vom iStiff mit Billyboy ausgemacht, als der seinerzeit Apple retten musste. Ein jegliches hat nicht nur seine Zeit, sondern auch seinen Preis und den zahlen wir jetzt in Form des vorporgrammierten Verschwindens von MacOS. So teilen sich die grossen den Markt auf - M$ für Office-Software, OS und Spielkonsolen (tut auch Adobe nicht weh) und Apple auf den eMusik Markt und abld als eMedia company. Passt doch, schöne neue Welt.

So, und jetzt bitte ich die vereinigte Troll-Liga untertänigst um die sicherlich notwendige, wohlverdiente, vor-österliche Kreuzigung. Vielleicht gleich zur Rechten von meinem 'Meister', Kai ;-)

@ Cassius

Von: Stefab | Datum: 05.04.2006 | #42
Ganz Genau!! Das ERSTE wirklich positive am Switch. Da kann man mal über die langweiligen Intel-CPUs (keinen Tick schneller als ein PC, nichtmal in Spezialbereichen) und die verlorene Exklusivität ein Auge zudrücken! (grauslich ist aber immer noch die (momentane?) Ausdünnung der Software durch den Switch - alte Programme/Spiele wird es wohl am Mac nie mehr geben - ausser unter Windows ;-)

Angsthasen...

Von: thomas b. | Datum: 05.04.2006 | #43
Ich glaube nicht, dass Mac-Software darunter leiden wird. Wer Windows auf einem PC haben möchte, hatte ja immer reichlich Auswahl dazu.

Windows wird immer das Zweit-OS auf dem Mac bleiben oder glaubt jemand ernsthaft, dass sich die Leute jetzt einen Mac kaufen, um Windows als Haupt-OS laufen zu lassen? So ein Quatsch! Man will doch MacOS X, darum kauft/hat man ja einen Mac. OS X auf Standard-PCs wäre schon "gefährlicher" für Apple.

Stellt euch doch mal einen Plattformwechsel vor, bei dem ihr fast alles an Software verliert, was ihr jetzt habt - da wäret ihr doch dankbar, alte Sachen *bei Bedarf* laufen lassen zu können, ähnlich wie seinerzeit Classic unter MacOS X, nur dass dafür unpraktischerweise neu gebootet werden muss.

Also, hört auf zu heulen!

nix begriffen

Von: confusion | Datum: 05.04.2006 | #44
irgendwie scheinen die ewigen nörgler das konzept mac nicht begreifen zu wollen. es geht nicht primär um die hardware. es geht um die software. deshalb zieht das vermeintliche argument, die softwarehersteller brauchten jetzt keine osx-software mehr zu entwickeln, weil ja windows auf den rechnern laufe, nicht. wenn sich jemand einen mac kauft, will er unter macosx arbeiten können und entsprechend native software. danach müssen sich die softwarehersteller richten. nicht umgekehrt.

Ich heule, also bin ich....

Von: Front Ruler | Datum: 05.04.2006 | #45
kt

Update & @Lona

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 05.04.2006 | #46
Update: schon gehört, dass M$ VirtualPC seit gestern als Freeware anbietet?

Ich bleib dabei, wenn's was bringen soll, dann doch eher als Virtualization (sieh schon geposteten Link), möglichst mit shared Partitions und Clipboard, damit maan leicht hin und her kommt. Aber auch da, wenn das echt gut geht (und dazu brauchts wahrscheinlich viel RAM), stellt sich die Frage, warum SW Entwickler dann ein Vermögen ausgeben sollen für eine MacOS Version, die dann ohnehin nur eine kleine Minderheit will.

@Lona - "Bitte was ist ein Intelfanatiker" nee, ne? Von welchem Planeten bist du denn gerade eingetrudelt? Das ist doch aus den Threads seit dem Intelswitch für jeden ersichtliicch - auf der einen Seite PPC-Freaks, auf der anderen Intelfanatiker die dieses wunderbare und informative Forum zu unsinnigen Grabenkämpfen und persönlichen Angriffen nutzen und einander dann gegenseitig das ganze Herumgetrolle vorwerfen, weil sie den biblischen Span im eigenen Auge nicht sehen. Echt lustig - und der nächste Fadching kommt bestimmt und wenn bis dann Kai's Doom&Gloom Prophezeiung von wegen MacOS Vista nicht in Erfüllung gegangen ist werden wir wohl noch lange glücklich weiterstreiten.

@ alle: Meinung eines einfachen Users

Von: Killerwal | Datum: 05.04.2006 | #47
Ich will mal meine Sicht kundtun.

Ich hatte bisher nie einen Mac. Hätte gerne einen gehabt.
Grund: kann mir nur einen Rechner leisten.
Will aber auch mal zocken und zwar nicht nur Blizzard Spiele oder schlechte Portierungen.

Nun überlege ich ernsthaft, mir einen Mac zu holen und nen Dual-Boot einzurichten.

Ich denke, so wie mich gibts vielleicht noch ein paar andere User. Und das könnte für Apples Verkäufe gut sein. Wie passt das zu den Horrorvisionen von Kai und anderen?

@ Lona

Von: Bert Camem | Datum: 05.04.2006 | #48
Hast natürlich vollkommen recht. Aber ich wollt auch mal wieder 'was sagen ;-)

Kann natürlich auch sein, dass Apple Bootcamp 'gezwungenermassen' auf den Markt wirft, damit in freier Wildbahn gehackte Selbstfrickelsoftware keinen ernstzunehmenden Schaden auf den IntelMacs anrichtet.

Wenn ich länger drüber reflektiere, ist Apples Konzept hier genau wie bei iTunes.
Nein - nicht wegen der Windowsversion (DAS war übrigens der erste Klopper seinerzeit), sondern wegen der zugrunde liegenden Denke :

"(Illegale) Downloads lassen sich eh nicht (mehr) verhindern - dann machen wir es doch den freiwillig legalen (kaufwilligen) Usern leicht und bieten gute Ware in guter Qualität zum guten Preis. Man muss den Leuten eine gangbare Alternative anbieten, statt sie nur zu verteufeln."

(Jobs nicht wörtlich, aber sinngemäss. )

Hey Jungs,

Von: wal#pro | Datum: 05.04.2006 | #49
Killerwal hat recht!

@Budda

Von: Selig | Datum: 05.04.2006 | #50
Sorry aber "Intelfanatiker" gibts wirklich nur in deiner Fantasie!

Diese Schubladendenken wird dich mit Sicherheit nicht weiter bringen

Nichts für Ungut ;-)

PS:

Von: Stefab | Datum: 05.04.2006 | #51
Ich kann mir schon auch vorstellen, das Apple langfristig auf Windows umsteigt, aber an den Gedanken habe ich mich schon gewöhnt, da das mit Ankündigung des Intel-Switches ins Mögliche rückte. (und IMHO recht wahrscheinlich ist).

Ich sehe das ganze aber eher gelassen, denn dann werden sich die Intel-Fans mal gehörig wundern.

Und OS X ist ja nur ein aufgebohrtes NeXT mit Elementen des alten Mac OS X. Damals 1991 war das wirklich modern! Auch heute ist es Windows noch ein gutes Stück voraus, aber Windows holt auf. Win 3.11 war im Vergleich mit praktisch allem anderen damals (Mac OS, NeXT, Amiga OS 3.0, OS/2 etc.) der mit Abstand größte Dreck, eines OS. (wenn man das so nennen kann).
Mit Win95 wurden zumindest einige andere aus den 80ern (wie GEOS, Amiga OS 1.3, usw.) erreicht, mit dem Vorteil vom PC von mehr Farben und guter Grafikleistung, aber den Nachteil der unendlichen Instabilität.
Win98 war noch immer Mist, aber zum Spielen etwas brauchbar (um eine IP zu ändern, war ein Neustart notwendig!!). OS 8/9 war da um Welten stabiler und besser.
Win 2000 war dann das erse stabile Windows und somit auch erstmals zum arbeiten geeignet, und WinXP hat das ganze nochtmals etwas verbessert, mit mehr Multimedia, etc. Im groben kann man sagen WinXP ist wie OS 9, nur mit Speicherschutz und besserem Multitasking. Denn stabil ist es seit Win2000 genauso wie OS X. Jetzt fehlen gegenüber OS X: Sicherheit, moderne Window-Rendering-Engine und sonst neue Technologien.
Eventuell holt Vista auch da einmal auf. Es ist so schwer vorstellbar, dass so eine Riesen Firma wie M$ mit sovielen Mitarbeiten einfach nur Müll fabriziert. Irgendwann muss das ja aufhören.
Eventuell ist dann der Unterschied zwischen OS X 10.5 und Vista nur mehr recht minimal, und mit Windows X, wo Apple Mitarbeiter auch Hand dran anlegen werden, welches dann universell für Apple PCs und andere PCs einsetzbar wird, mit vielen Bestandteilen und Technologien aus OS X.
Eventuell ist es 2010 schon so weit, da würde der Name Windows X gut passen, natürlich kann man darin dann problemlos jegliche .exe und .app Dateien ausführen!
Und wenn es dann wirklich besser als das dann aktuelle OS X ist, wieso nicht? Dann hat eben die ganze Welt ein gutes OS und nicht mehr nur die Elite. Aber vielleicht kommt ja dann wieder jemand mit etwas neuen, total innovativen, was alles andere in den Schatten stellt, und welches dann bei einem kleinen Marktanteil anfängt.

Naja, wir werden sehen! Jedenfalls gibt es jetzt auch einen echten Vorteil des Switches (neben eventuell etwas mehr Notebook-Performance als mit Dualcore 1.7 Ghz G5 - und einem Rückschritt beim Mac mini solo (gleiche CPU-Leistung, 20% lahmere Grafik, dabei 20% mehr Preis)), und zwar ALLE Windows Spiele spielen, ohne einen Windows-PC kaufen zu müssen! Es reicht jeder Apple-PC! (hoffe das MacBook tuts dann auch und bleibt vom Intel-Grafik DRECK verschont)

Das sollte man doch ganz locker sehen...

Von: Kabe | Datum: 05.04.2006 | #52
... für Switcher bedeutet es, nicht die ganze existierende Software neu kaufen zu müssen, das macht das Ganze doch sehr viel netter,

...für normale Anwender, zur Not auch mal das Steuer- oder Buchhaltungsprogramm benutzen zu können, indem man in Windows bootet,

...und für die OS X-Benutzer, dass sich die Zahl der OS X-Benutzer dramatisch erhöhen wird und damit der Gesamtmarkt attraktiver.

Wer da behauptet, dass die Softwarehersteller versucht sein könnten, nicht mehr für OS X zu entwickeln, übersieht völlig, dass man die OS X-Benutzer der Konkurrenz überlässt, wenn man nur noch eine Windows-Software anbietet.

Das ist doch nun wirklich keine Alternative. Viele Leute wollen ihre tägliche Arbeit aus guten Gründen nicht in Windows machen.

Also, Mädels und Jungs, locker bleiben!

Kabe

Wie wäre es mit NextSTEP?

Von: Pepi | Datum: 05.04.2006 | #53
Kamma das vielleicht auch native installieren dann? :-D
Außerdem ist Dual Boot nervig, ich will das wenns denn schon Windoof sein muß so wie X11 rootless in meine Umgebung integriert.

Außerdem funktioniert das Firmware Update auf diesem einen 20" intel iMac nicht, auf dem 2. schon. Naja.... Beta is the new black...

das ist doch alles paradox

Von: le lump | Datum: 05.04.2006 | #54
also für mich, als hoffentlich baldigen switcher, ist das eine gute neuigkeit...
nachteile sehe ich nicht wirklich!
die vermutung, dass software für den mac, bzw bald für os x (muss man ja nun dazusagen) zurückgehen könnte, halte ich für ein paradoxon! die these ist, mit windows auf dem mac, braucht es keine software mehr für os x, da nun auch mac user windows und damit die entsprechende software nutzen können; das wiederum würde aber dann bedeuten, os x wäre nutzlos, da es schließlich keine software mehr für das os gibt und damit wären auch macs überflüssig , denn auf standart pc hardware läuft windows weitaus kostengünstiger - doch wieso gab es dann jemals macs und os x, wenn doch für windows annähernd alle programme verfügbar sind und die notwendige hardware auch noch günstiger ist?
es gibt macs und das dazugehörige os, weil apple eine benutzerfreundlichkeit und systemstabilität bietet, die microsoft und auch linux distributionen nicht erreichen! so wird os x für viele das favorisierte os bleiben und somit ist die software industrie gezwungen, dafür auch software bereit zustellen! außerdem programmieren software hersteller schon immer für das betriebtssystem apple os bla und nicht für die hardware macintosh, somit wird auch nicht zwischen pc und mac, sondern windows und os x unterschieden, auf welcher hardware die software letzendlich läuft - pc oder mac oder auf beiden - ist uninteressant, was zählt bleibt das os...

ich hoffe ihr versteht was ich meine und habe keinen logischen fehler gemacht, weil inzwischen bin ich selber ziemlich verwirrt :p

@ Buddha

Von: Stefab | Datum: 05.04.2006 | #55
Während ein Dual Boot kein Vorwand für eine Nichtportierung zum Mac gibt, gäbe es eine Virtualisierung mit Clipboard, usw. schon.

Denn im Workflow mal schnell zu Windows zu switchen, eine kleine Sache über eine Datei ergehen lassen, kein Problem. Das kann man den Leuten zutrauen.

Nehmen wir mal an Final Cut Pro, und man braucht irgendeinen speziellen Audio-Filter. Da kann man den Leuten nicht zutrauen: immer die jenigen Szenen als Audio-Files exportieren, auf Windows-Partition schieben, alles beenden, in Windows neu starten, das File mit dem Filter belegen, wieder abspeichern, Windows beenden, Mac OS X booten, FCP starten, Projekte öffnen, die Stelle suchen, Datei von Win importieren, dazu platzieren.
Dann bei der nächsten Kleinigkeit, die einem auffällt, wieder die ganze Prozedur?? Nein, das macht dir kein User mit! Fazit: Da muss eine eigene Mac-Version her!

Wenn das ganze mit Virtualisierung läuft: Exportieren, (oder mit Copy & Paste gleich rüber kopieren), umwandeln, zurückswitchen und fertig. Das kann man den Leuten zutrauen, noch eher, wenn man .exe Dateien direkt in OS X starten könnte. Fazit: Hier braucht es dann keine eigene Mac-Version mehr!

Stefab

Von: _ | Datum: 05.04.2006 | #56
"einem Rückschritt beim Mac mini solo (gleiche CPU-Leistung, 20% lahmere Grafik, dabei 20% mehr Preis))"

Also CPU, Grafikleistung und Ausstattung sind besser geworden. Informier dich mal, bevor du vorallem zu der Grafik den Blödsinn postest.
Bei grossen TFTs fluppt dir GMA950 regelrecht im Vergleich zum PPC MacMini, der schon leicht geruckelt hat, bei Expose und höheren Auflösungen. Du kannst nicht nur von einem Spiele (UT) ausgehen, dass übrigens auch unspielbar auf dem alten MacMini ist. Ob 12 oder 13 (oder ähnlich) FPS ist ja wirklich egal...

Die CPU ist auch schneller. Ja auch der Single (abgesehen von wenigen Ausnahmen). Und über die bessere Ausstattung braucht man nicht weiter zu reden + die Möglichkeit Windows zu nutzen.

Aber es stimmt, dass der MacMini kein Schnapper mehr ist.

PS @ Buddha

Von: Stefab | Datum: 05.04.2006 | #57
Bei den Spielen wäre das Neu booten aber keine besondere Hürde. Denn ich sage: So jetzt spiel ich mal ein paar Stunden Eve Online (PC-only), also bootet man um, spielt den ganzen Abend und bootet nachher wieder zurück.

Ich frag mich.

Von: T1000 | Datum: 05.04.2006 | #58
So, jetzt könnte ich ein Apple kaufen und z.B. Battlefield2 drauf zocken, aber ich frag mich, ob ich dieses ständige Hin und Her booten mitmachen würde?
Ich würde vielleicht auf Windows bleiben, obwohl mir OSX viel lieber ist.

Das wäre katastrophal.

Drecks Windows.

Noch etwas:

Von: Stefab | Datum: 05.04.2006 | #59
Wenn die Software-Entwickler sagen würden: Ihr könnt unser Programm/Tool doch auch unter Windows verwenden, also brauchen wir keine OS X Version, hätten sie das damals genauso gut für OS 9 sagen können. Man braucht keine OS X Version, denn damals konnte jeder Mac auch nach OS 9 booten, nein es ging sogar noch viel bequemer, mit der Classic Umgebung!

Also heult nicht rum! Einzig schlecht wird es dann wohl für Spiele am Mac aussehen, aber was kümmert mich das, wenn ich dadurch eh 30x mehr Spiele bekomme, die dann noch schneller und besser laufen, als vorher, und das noch dazu immer 5-20 Monate früher, zum halben Preis!

Alles halb so wild

Von: Moggela | Datum: 05.04.2006 | #60
"Vom wahren Glauben sei Apple aber nicht abgefallen, versichert Philip Schiller, Marketing-Manager bei Apple, in einer Pressemitteilung des Unternehmens: "Apple hat weder den Wunsch noch die Absicht, Windows zu verkaufen oder zu unterstützen. Da wir jetzt aber Intel-Prozessoren einsetzen, haben viele Kunden ihr Interesse bekundet, Windows auf der überlegenen Hardware von Apple laufen zu lassen. Wir denken, dass Boot Camp es für Windows-Anwender noch verlockender machen wird, auf den Mac zu wechseln.""

[Link]

@ TT1000

Von: Stefab | Datum: 05.04.2006 | #61
Naja, die Bootzeit ist doch auf IntelMacs eh so stark reduziert (dank EFI), meist nur mehr um die 30 Sekunden.
Da bootest eben mal nach Win, spielst 3 Stunden Battlefield 2, und wenn du genug hast, wieder nach OS X.
Wozu solltest du denn OS X während dem zocken brauchen? Um mal schnell ne eMail zu schauen, geht das zB. über Webmail.

my 2 cents

Von: wonko_the_not_so_sane | Datum: 05.04.2006 | #62
Also, gefühlsmäßig gebe ich denen Recht, die langfrsitig den Tod der Mac-Nativen Software kundtun. Wie hier auch schon kommentiert, ist der Entwicklungsaufwand im Verhältnis zum Umsatz mit Sicherheit wesentlich kleiner als bei der Entwicklung für Windows. Und jetzt zeigt mir mal den Entwickler, der die Gelegenheit nicht beim Schopf greift, und den Mac-Port elegant sterben lässt. Denen ist es doch sch...-egal, ob sie für ein "schlechtes" oder "gutes" OS programmieren, die wollen doch auch nur Geld verdienen. IMO wird der nächste Schritt eine Emulation von Apple sein, die MAcOS auf Windows lauffähig macht, um den Übergang vom MacOS zu Windows leichter zu gestalten. Nennt sich dann 10.5 oder so. Einziger Hoffnungsschimmer: Der PPC-ansatz schlummert noch, bis dann doch Godot kommt und die neuen Supi-Dupi-Prozzis rausbringt und Apple mit seinem Parallel-OS-fähigem System mal wieder Chip-zulieferer wechselt.
Aber _daS_ Gefühl ist deutlich schwächer ausgeprägt, als die erste Vision. Ich habe mir echt schon mehr als einmal überlegt, ob die den Laden ncht bald ganz zumachen, und so was wie Gadgets, eBusiness o.ä. umsteigen, bzw. gute Software für Windows entwickeln werden. Die bessere Software für Windows, sozusagen. Vielleicht hat sich das ursprüngliche Konzept wirklich so langsam erledigt. Erstens, weil Windows doch immer stärker aufholt und damit der Abstand zum Mac/Apple für den Normalo-User immer kleiner wird. Und zweitens, weil doch einfach Geld verdienen angesagt ist, und das Produkt eben üblicherweise nach den Marktbedarfen entwickelt wird. Wer's nicht glaubt: Siehe Obelix GmbH und Co. KG ;-)
Immerhin werden wir uns immer an die Zeit erinnern können, als alles besser (und aus Holz) war....

Gamers Dream iMac

Von: Guschti | Datum: 05.04.2006 | #63
Tja, und ich hatte mich die ganze Zeit gefragt, was denn auf nem CoreDuo iMac mit zwei crossfire verbundenen X1900er Ati Grakas gespielt werden sollte. In dem Fall werden die ihre Spieldienste unter Windows leisten.

@stefab

Von: le lump | Datum: 05.04.2006 | #64
du hast absolut recht... in meiner verspultheit hab ich nicht nur 2h lang getippt und damit dann nur wiederholt, was andere vor mir gesagt haben, sondern auch noch ne menge dinge vergessen!

thema spiele: ich verzichte wirklich lieber auf os x spiele, die sowohl in anzahl und performance nicht an windows spiele herankommen, und bekomme dadurch zutritt zur welt der pc spiele und das ohne einen pc anschaffen zu müssen!

grundsätzlich: die jammer mentalität unter den mac usern ist fürchterlich, man könnte fast meinen in deutschland haben macintosh computer 100% marktanteil :p reissts euch mal zusammen!

Jetzt hab ichs auch.

Von: T1000 | Datum: 05.04.2006 | #65
Apple verkauft Millionen von Rechnern und zieht dann den DualBoot einfach wieder zurück, haa haa ;)

Der nächste logische Schritt wäre eigentlich, OS X läuft auch auf "normalen PCs".

Pures Vergnügen

Von: looped | Datum: 05.04.2006 | #66
und in genau solchen situationen bin ich froh macbesitzer zu sein und einfach dabei zu sein (auch wenn kein intel-mac, dabei ist, lach). und solch eine action völlig unerwartet an einem trüben mittwoch vorabend in berlin zu erleben.

danke apple :-)

Warum die Aufregung?

Von: Ant-Exterminator | Datum: 05.04.2006 | #67
Ich freue mich darüber, endlich den ganzen Kindern sagen zu können, dass ihre Spiele gehen.

Dank Dual-Boot und der bekannten Güte von Windows werden die über kurz oder lang nur noch ein System booten. Mit der Zeit geht das aufn Keks nur für ein oder zwei Spiele den Rechner neuzustarten. Und was wollen die Leute dann? Native Mac Spiele. Von wegen RIP..

Schon mal an den Edu-Bereich gedacht?
Wieviele Kids gehen Apple wegen der Zocker-Problematik durch die Lappen?

Ich glaube Kai und Konsorten haben Angst ihre durch Specs gegebene Exklusivität loszuwerden.
"PPC, Windows läuft nicht - ich bin was besseres - Apple ist geil" :<->: "intel, Windows läuft - ich bin nicht besser als die Anderen mit den Aldi-Kisten. Apple ist scheiße"

Ich sehe jedenfalls in eine Zukunft, in der mir Macs noch mehr Freude bereiten werden, uA weil sie noch mehr Möglichkeiten bieten.

Freut euch des Lebens!

Solaris X

Von: Cervantes | Datum: 05.04.2006 | #68
Hi Leute, ich hab jetzt mal die letzten paar Einträge übersprungen und hoffe, dass die Frage noch nicht gestellt worden ist. Ich würde gern wissen, ob man Solaris X nun auf den Macbook Pro laufen lassen kann. Könnte es jemand mal ausprobieren? Solaris kann man ja kostenlos bei auf der Homepage von der Firma SUN beziehen.
Also wenn es einer mal versuchen würde, wäre ich demjenigen sehr verbunden.

@stefab fcp ub benchmarks

Von: Kailiban formerly known as NAME | Datum: 05.04.2006 | #69
ROFL mit den g5s mithalten???? der war gut. es ist ein gemetzel.


schaus dir an [Link]

@Flo: CoreImage, Mac als Virenschleuder

Von: Ant-Exterminator | Datum: 05.04.2006 | #70
Tja Flo, also wenn dich CoreImage beeindruckt.. hast du schon mal was von DirectX gehört? =D

Im Ernst, zB DirectShow (genutzt von zB RatDVD) bringt Real-Time Videofilter seit langem mit sich.
Apple zieht hier nur nach.. Zumindest CoreAudio ist aber besser als DirectSound.

Naja, über Windows weißt du bestimmt nicht allzuviel, sonst wäre dir bekannt dass kein HFS-Treiber dabei ist. Ergo können Viren nicht deine HFS-Mac Partition angreifen.

Apple ist tot

Von: Sebastian | Datum: 05.04.2006 | #71
Apple stirbt seit den 80ern.

Dann erst der iPod, so ein Mist.
Dann kam OS X. Ein Todesstoß.
Oh nein, ein Wechsel zu intel.
Jetzt Windows auf Macs.

Wenn Apple die nächsten 20 Jahre weiter so stirbt wie die letzten finde ich das OK.

Aber jetzt sterben Sie so sehr...

Von: Bosskopp | Datum: 05.04.2006 | #72
dass sogar die Börse drauf anspringt.
Die Aktie geht ja ab wie eine Rakete.
Das kann nur bedeutet das Apple schon tot ist.

So kann mans natürlich auch sehn

Von: Bert Camem | Datum: 05.04.2006 | #73
Herrgott - dann lass doch den Jobs Leopard a/k/a Mac OS 10.5 als 'Vista' oder 'DOSda' (oder Sonstwa) an M$ lizensieren. Muss ja nicht offiziell geschehen; kann man ja offiziell verdeckt machen, wie in zahllosen Beispielen aus der Postmoderne (geiles Wort, wa ?).

Wer hat da "zahnlose" gesagt ?

@Sebastian

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 05.04.2006 | #74
"Apple stirbt seit den 80ern.

Dann erst der iPod, so ein Mist.
Dann kam OS X. Ein Todesstoß.
Oh nein, ein Wechsel zu intel.
Jetzt Windows auf Macs.

Wenn Apple die nächsten 20 Jahre weiter so stirbt wie die letzten finde ich das OK."

Es gibt einen Unterschied zwoschen den Toden der 80er und später und dem jetzigen: Erstere waren auf Grund des Festhaltens am Konzept prophezeit und finanzieller Natur. Apple wird jetzt nicht pleite gehen, hat sich jedoch offensichtlich vom ursprünglichen Konzept verabschiedet, dass eben Apple zu Apple gemacht hat.

@wonko...

Von: zany® | Datum: 05.04.2006 | #75
demzufolge hat Apple nur die Auswahl auf welche Weise die Firma stirbt?!


z.

Apple und Microsoft fusionieren ;)

Von: omega01 | Datum: 05.04.2006 | #76
n/t

@zany®

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 05.04.2006 | #77
wenn du so willst: "bleib Dir treu und geh mit wehenden fahnen unter oder vergiss den idealismus und verdiene geld". Ist ja auch alles legitim, und ich sage ja auch nicht, dass das Firmenpolitisch falsch ist. Aber den "Tod im Geiste" bedaure ich schon sehr.

FrameMaker ist

Von: Kommentar | Datum: 05.04.2006 | #78
DAS Standardwerkzeug für Buchsatz und alle technischen Redakteure. Die Weiterentwicklung für den Mac wurde von Adobe eingestellt. D.h. alle technischen Redakteure (ca. 70.000 alleine in De) müssen/mussten auf Win oder Sun switchen! Übrigens auch die Apple-Manuals oder Addison-Wesely-Bücher sind mit FrameMaker erstellt.

Wenn Adobe in der Vergangenheit diese potente Zielgruppe zum Umstieg auf den PC genötigt hat, wie siehts dann mit der Zukunft der anderen Programme aus? Zumal diese ja nun wirklich massiven Entwicklungsaufwand (XCode) erfordern und dem Hersteller Geld kosten (das er nicht zurückbekommt). Dazu ist man bei Adobe ja noch der Meinung, dass XCode doch nicht soo tool ist.

Diese o.a. Pro-Zielgruppe ist bereits an Windows verloren.

Freehand? Läuft seit sechs (!) Tiger-Versionen auch nicht mehr richtig auf dem Mac.

Wenn a) die Software für den Mac nicht mehr da ist und ich b) sowieso mit Windows arbeiten muss, warum soll ich mir dann noch einen teueren Mac kaufen? Zum Mailen? Nicht wirklich, oder?

Wenn wenigstens die letzen Apple-Software-Entwicklungen der Hammer gewesen wäre. Aber was Pages letzendlich darstellt kann man nur abhaken unter "nett gemeint". Und wo ist 'ne Tabellenkalkulation? Apples neue Zielgruppe ist ganz klar die iLife-Generation. Wer Geld mit dem Rechner verdienen will, muss/wird früher oder später auf den PC switchen.

Mannomann, was bin ich genert!

"kailiban (...)"@kai

Von: patrick. | Datum: 05.04.2006 | #79
Ich bin nicht Kailiban.


Doch die FCP-Tests im Final-Cut-Pro.de-Forum sind schon eine eigene Nummer. Ich weiß allerdings dennoch nicht genau, was genau getestet wurde. Als Nicht-Mitglied bekommt man auf Mails vielleicht keine Antwort. :-(
Die Diagramme sind inzwischen auch stark zugunsten des G5 korrigiert, seitens des - wie ich einschätze - ehrlichen Testers.

Dennoch bleibt der schahle Geschmack, das MacBookPro sei etwa genauso schnell wie ein Quad-G5 in diesem FCP-5.1-Test, wobei FCP-5.1-PPC ja auch schon für PPC 30% schneller als FCP 5.04 sein soll.

In FCP 5.04 (PPC) sind so viele Bugs, dass der Kaufvertrag für einige spezialisierte Anwendungen quasi ungültig ist, da versprochene Features der Software fehlerhaft sind. Dass FCP 5.1 PPC dann nur noch gegen Kohle läuft kotzt mich an Apple an.

Ich werde Anfang 2007 auch über einen Switch nachdenken müssen, es switcht sowieso alles, warum also nicht einen PC-Höker-PC Marke Sicher-weil-Eigenbau im geknackten OSX Tiger, welches ich als Retail nutzen kann wie ich will. AMD macht auch sehr schöne Sachen.

Framemaker

Von: _ | Datum: 05.04.2006 | #80
Habe keine Ahnung von DTP aber worin unterscheidet sich InDesign bzw. Quark genau von Framemaker?

Ist InDesign nicht Konkurrenz im eigenem Haus für Framemaker?

Wunder mich schon, daß es Framemaker für Sun gibt.

@Kailiban

Von: Kraftbuch | Datum: 05.04.2006 | #81
"ROFL mit den g5s mithalten???? der war gut. es ist ein gemetzel."

Ich würde mal abwarten bis sich das bestätigt, respektive die Ursache feststeht.
Rein CPU-technisch (und da wirst du mir recht geben) ist so ein Resultat nicht möglich. Auch durch die rosaroteste Intelbrille hindurch gesehen nicht.

patrick.

Von: _ | Datum: 05.04.2006 | #82
"warum also nicht einen PC-Höker-PC Marke Sicher-weil-Eigenbau im geknackten OSX Tiger, welches ich als Retail nutzen kann wie ich will. AMD macht auch sehr schöne Sachen."

da wirst du dich aber noch wundern, wenn du dich genauer informierst. die hardware auf dem wirklich alles problemlos läuft, ist sehr beschränkt. gibt da schon mehrere haken...

Apple kommt

Von: wolfgang | Datum: 05.04.2006 | #83
mit einem großen Lizenznehmer. Der braucht die Zweigleisigkeit, weil nicht alle bestehenden kunden auf OSX umstellen können und werden.

Jetzt weiß ich wenigstens schon mal

Von: MichaelK | Datum: 05.04.2006 | #84
ein Feature von 10.5, welches nicht auf meinen Quad laufen wird. Weitere kommen sicherlich noch bis zum Ende des Jahres hinzu. Kann mir jemand sagen, was Apple mit einem fünfjährigen Support der PPCs gemeint hat? (Bitte nur lustige Antworten, denn die Welt ist schon traurig genug).

IBM OS/2 ...

Von: bodo | Datum: 05.04.2006 | #85
... die sich mir aufdrängende Parallele hat es in sich.
OS/2 wurde mit der Fähigkeit beworben, Windows-Programme nativ ausführen zu können.

Was passierte: Es wurden niemals die entsprechenden OS/2 Versionen erstellt (obwohl sich die Entwickler über dieses schöne und klare monolitische System ach so begeisterten)

stefab

Von: nico | Datum: 05.04.2006 | #86
"Jetzt ist die Frage: Wenn man die OS X Partition für Win völlig unsichtbar machen würde, gäbe es doch keine Gefahr. Nur: Ist das so, oder nicht??"

nein. du kannst die partition bei der windows installation mit ntfs formatieren, unter 32gb wahlweise mit fat32.
auf ntfs kannste nur lesend zugreifen.
umgekehrt ist es mit zusatzsoftware "macdrive" moeglich, von windows aus auf die hfs+ partition zuzugreifen - selbst auf sensible bereiche, wenn nicht extra verschluesselt. rechteverwaltung sollte keine rolle spielen...

@ _

Von: patrick. | Datum: 05.04.2006 | #87
Wenn ich sowieso von Freehand auf Illustrator muss, dann kann ich mir auch für FCP eine Alternative suchen. Nicht, dass es mir nicht leid täte, doch wenn schon, ...

Tod des OSX

Von: dany | Datum: 05.04.2006 | #88
Warum sollten software entwickler nun noch extra versionen für OS X herstellen, wenn sie nun eh auf dem mac unter win laufen kann?

Früher oder später wird das niemand mehr tun und OS X wird nach und nach verschwinden.

Nachdem Steve Jobs ...

Von: bodo | Datum: 05.04.2006 | #89
... Disneys größter Einzelaktionär ist, scheint er wohl alles erreicht zu haben, was er wollte bzw. dafür nun eine wesentlich bessere Platform zu haben.

Nehmt Boot Camp als einen Freundschaftsdienst, der Euch eine langsame Migration ermöglicht ...

(Ich, der seinen G5 und das PowerBook verkauft hat, sich einen alten G4 DA gezogen, den voll aufgerüstet und mit OS X 10.3.9 und OS 9 - ja, richtig - mit allem betreibt, was mann für Produktivität und Freizeit braucht)

((Warum OS 9: weil es nun eine ganze Menge an hochwertigster Software gibt, vor allem Audiobereich, die verschenkt wird - Beispiel SonicWorks Studiobundle, aheb ich vor Jahren für 1.800,00 DM bekauft, gibts nun kostenlos))

(((die nächsten Jahre langts scho no guat)))

Ach ja ...

Von: bodo | Datum: 05.04.2006 | #90
... Freeverse sieht schon seinen Markt schwinden.

Yellowbox kommt

Von: chris | Datum: 05.04.2006 | #91
Nicht die allerzuverlässigste Quelle, aber trotzdem interssant, weil der logische nächste Schritt:
"Apple's emphasis in the 10.5 era will be on resurrecting 'Yellow Box for Windows,' a set of Cocoa (and potentially also Carbon) API's for Windows that would allow Universal Binary applications to run on Windows with a mere 150MB software package installation."

Warum also, wenn man nach Marktanteilen und Gewinnen guckt, sollte man noch groß in die MacOSX Entwicklung investieren?

Ich glaube nicht mehr an OSX; solange Apple keine 64 Bit Roadmap für Intels vorzeigen kann, bin ich sicher, daß Apple mit OSX nicht mehr viel vorhat.

[Link]

das ist das leben

Von: syrinxx | Datum: 05.04.2006 | #92
also es ist eindeutig der kulminationspunkt erreicht. ich werde mich keinen neuen apple rechner kaufen - ich werde versuchen mein leben so computerlos wie es nur möglich ist zu gestalten. Apple geht meiner meinung nach den falschen weg. Alles was sie auszeichnete wird hier mit füssen getreten. und ja jetzt kommen wieder die leute die meinen - hey schau dir an was ich mit meinem MAC jetzt alles machen kann ist doch toll. Stevie Jobs wird offenbar diese lichtgestalt sein die Apple aus nem Tief holte und die Firma wieder in ein solches reiten wird. Mal schaun was es sonst noch für Firmen gibt die sich iher Philosphie treu bleiben- sowas such ich nämlich.

ciao

Eine gute Nachricht

Von: Holger | Datum: 05.04.2006 | #93
Ich bin seit 2 1/2 Jahren überzeugter Apple User. Win Software habe ich so gut wie gar nicht vermisst. So gut wie: Mein WISO Steuerprogramm wollte ich weiter benutzen und allein dafür hatte ich mit Virtual PC gekauft. Es läuft aber grottenlangsam. Jetzt ist das Problem gelöst.

Ich kenne mindestens 3 Freunde, die sich einen Mac kaufen würden, wenn sie ihre alte Windows Software jedenfalls erstmal weiterverwenden können. Und ich bin sicher: Nach kurzer Zeit werden sie fast nur noch MacOS verwenden und vielleicht Windows bald wieder ganz löschen. Zusatzkosten entstehen ihnen keine, weil sie Windows ja schon haben.

Jetzt gibt es keinen Grund mehr, nicht zu switchen.

Holger Kuhlmann

???

Von: www.MacForce.de | Datum: 05.04.2006 | #94
Also ich fühle mich im Moment völlig überfahren und bin zu keiner sinnvollen Aussage fähig.

...aber zumindest das wollte ich gerne beitragen.

@syrinxx

Von: le lump | Datum: 05.04.2006 | #95
ich denke ich bin ein "guter mensch"... ich denke auch, dass ich habe eine "vernünftige meinung" zu politik, gesellschaft und meinetwegen auch religion (von religionen halte ich nicht viel) habe ABER auch idealismus kennt seine grenzen!
eine firma, die nicht kapitalistisch denkt und handelt ist natürlich toll, aber sowas gibt es einfach in unserer "schlechten" welt nicht und ich denke es wäre auch zuviel verlangt, wenn apple brav das piratenunternehmen bleiben würde, das es einst war... so lange noch grundzüge dieser piratenfirma da sind und die produkte und deren qualität stimmen, darf man sich nicht so aufregen wie es du und viele andere hier tun! so traurig es auch ist, irgendwann darf man seine augen nicht mehr vor der realität nicht verschließen!

-

Von: gui | Datum: 05.04.2006 | #96
wie sauer jobs auf apple war, ahne ich erst jetzt. bodo und chris: das klingt plausibel.

spon schreibt, das hardcore fans jetzt kreischen. ich sage mal: aus der perspektive eines mittlerweile anspruchslosen mainstream-werbemagazins sieht das wohl so aus...

scheiße. scheiße

Apple als Edel-PC Hersteller

Von: tiloprobst | Datum: 05.04.2006 | #97
"Ich hoffe inständig, dass Apple in zwei Jahren nicht zum Edel-PC-Anbieter mit exklusivem Mac-OS-X-Skin-für-Vista mutiert ist. Das wäre das Schlimmste, was uns passieren könnte."

ehrlich gesagt ahne ich das seit dem Intel-Switch .. und jetzt noch mehr! was ist denn jetzt noch der grund, Apple Hardware zu kaufen, außer dem Design?! es IST ja schon ein PC: Intel CPU, standard rest-komponenten, und jetzt Win (wenn auch vermutlich _noch_ nicht mit Unterstützung für vielfältige Hardware und Graka).

es ist ein kalter stich in herz :-/

ich finde's gut

Von: njyo | Datum: 05.04.2006 | #98
...vor allem weil ich genug Leute kenne, die gerne switchen würden, wenn es die gewünschten Windows Programme für Mac gäbe... *hust*Buchhaltung*hust*AutoCAD*hust*Spiele*hust*

Mit diesem Schritt wurde es den Leuten viel einfacher gemacht. Einfacher wäre nur noch den Firmen das Geld für die Portierung zu zahlen. Ich denke, dass dies en guter Schritt war - genaus wie der Intel-Switch. Er ist riskant und ja, Mac-User werden weniger elitär. Doch zum Schluss könnte dieser Schritt eine Wende bringen und den Marktanteil um einiges erhöhen.

Gute Nacht!

steve jobs

Von: looped | Datum: 05.04.2006 | #99
manchmal glaub ich ist steve jobs madonna ziehmlich ähnlich. madonna könnte eine mülltüte tragen und es ist toll, hip und bald trend. steve jobs kann grundlegendes ändern und es ist super und auch toll, hipp und bald trend ;-)

nur so als hinweis, madonna darf alles, also steve jobs auch, lach. mitgehangen, mitgefangen :-)

Einige zu negativ ?

Von: klatuu | Datum: 05.04.2006 | #100
Ich geb mal ein Beispiel.
Ein Arbeitskollege von mir hat sich vor einem Jahr ein Powerbook gekauft um damit zu surfen, Fotos zu verwalten, iTunes zu nutzen und als Schreibmaschine. Er hatte die Schnauze voll von dem ganzen Virendreck den Angriffen mithilfe des IEs und so weiter. Den PC hat er seitdem nur noch als pure Game-Maschine im Einsatz.
Als er heute Nachmittag von Bootcamp hörte sagte er: "Toll, wenn dann der Powermac mit Intel rauskommt dann kauf ich den sofort. Keine zwei Kisten mehr, sondern alles in einer."
Und ich denke, das werden viele so machen.
Ich denke aber auch das die Mac Spiele Publisher nun am Ende sind.

Autocad ist ein Grund !

Von: klatuu | Datum: 05.04.2006 | #101
und noch eins... mein Schwager hätte sich vor einem halben Jahr liebendgerne ein Powerbook gekauft, aber leider läuft Autocad nicht auf OSX. Hundertprozentig kauft der sich als nächstes Notebook ein Macbook Pro.

@le lump

Von: gui | Datum: 05.04.2006 | #102
es ist schon geil. wen, bitte, interessiert denn ein möglichst hoher marktanteil apples? den faktenhuber? den, der seine investition gesichert haben möchte? als ob ein hoher marktanteil letzteres könnte. eher ist es vielleicht das _gefühl_ auf der "sicheren" seite der mehrheit zu stehen. die ist aber für innovation nicht bekannt. eher für eine intensivere nutzung des bestehenden - vorsichtig ausgedrückt. apples potenzial (nicht so sehr das kapital in absoluten dimensionen) war der status des underdogs. gone... jobs mit dem einfluss bill gates´ - oh mann.

nachtrag, @kommentar: dem stimme ich zu.

@klatuu ...

Von: bodo | Datum: 05.04.2006 | #103
... (AutoCad, auch da gab es schon Bemühungen, eine OS X Version auf den Weg zu bringen) ...

wenn Du Dein Argument mal bis zum Ende mit allen Konsequenzen durchdenkst, wirdt Du feststellen, daß Du genau das selbe geschrieben hast, wie einige von uns (zu negativ?).

@klatuu

Von: gui | Datum: 05.04.2006 | #104
im ernst: warum kauft sich dein schwager ein macbook pro? warum kein thinkpad?

gruß.

Mal wieder tja

Von: Matthias | Datum: 05.04.2006 | #105
Da können wir uns doch alle mal was überlegen: Viele von euch suchen einen Rechner, der exklusive Hardware bietet, also entfernt vom PC-Mainstream. 2. wäre noch ein OS gut, welches schnell und ressourcenschonend programmiert wurde. 3. ein Rechner, auf dem Windows garantiert nicht läuft.
Die Lösung: AMIGA One: PPC basiert und ein sehr schnelles OS, nämlich Amiga OS4. Ein Kumpel von mir hat es mal bei einer Messe angetestet und war angenehm überrascht. Leider auch nicht ganz billig.

nichts für ungut...

Von: gui | Datum: 05.04.2006 | #106
.. aber entgegen der meinung vieler unwissender, die macuser für esoteriker halten hat sich der kleine und feine mac-markt um ein core-business namens dtp entwickelt. und auch heute sind viele macuser professionelle anwender. die amiga sache sieht eher abseitig aus. keine alternative auf sicht.

gruß.

Man stelle sich nur die Möglichkeiten vor…

Von: KnuT | Datum: 05.04.2006 | #107
[Link]

Also das hat Apple gemeint… Ich habe mich immer gefragt: "Was für Möglichkeiten?" Jetzt macht es Sinn!

@gui @bodo

Von: klatuu | Datum: 05.04.2006 | #108
Er kauft sich deshalb kein Thinkpad weil der einzige Grund für ein Windows Notebook eben Autocad war. Er würde liebend gerne OSX nutzen und iLife. Mit einem Macbook kann er das ab sofort aber tun. Autocad nutzen wenn es denn eben beruflich sein muss und ansonsten aber alles mit OSX machen. So einfach ist das.
Dadurch wird bestimmt nicht der Markt für Mac-Only-Software wie z.B. "Delicious Library" einbrechen. Ganz bestimmt nicht.
Aber ganz bestimmt eben der Mac Spiele Markt. Tut mir leid für die Publisher, aber so bekommen auch Apple Hardware Nutzer die aktuellsten Spiele billig und zeitnah im Kaufhaus um die Ecke und müssen nicht ein Jahr auf die Version für 49 Euro warten, die teilweise nicht lokalisiert ist, während die PC Version bereits als Gold Version für 19 Euro verramscht wird.
Bei Sachen wie Photoshop bin ich mir nicht so sicher. Das kann ich eben ab sofort zur Not auch unter Windows auf nem Macbook Pro laufen lassen, ja. Aber erstens muss ich dafür ne komplett neue Lizenz kaufen und zweitens läuft es dann eben unter Windows, Graus... bei nem Spiel merk ich nix vom Betriebssystem.
Ein Softwarehersteller kann natürlich nun auf die Frage "Läuft das auch unter OSX" nun sagen "Booten Sie doch einfach Windows"....
Na mal sehen.... Ihr habt natürlich recht, etwas ziespältig ist das schon, aber ich denke Apple wird nun deutlich mehr Hardware verkaufen und so den OSX Marktanteil vergrössern. Somit ist der Markt für OSX Software rentabler.

Nicht zu vergessen auch die Entwicklerseite. Codewarrior ist defacto tot. Um für OSX Software zu schreiben muss man Xcode nutzen und am einfachsten geht das wenn man in Objective-C programmiert. Windows Software wird aber inzwischen normalerweise in C# programmiert und beides zu tun ist sehr aufwändig und OSX kommt bei den Releases bei 5% Anteil immer später dran. Ich glaube der Markt wird sich nun komplett trennen. Einige Softwarehäuser werden nur für Mac OS X programmieren und einige nur für Windows. Außer es gibt bald .NET auf OSX oder es gibt die sagenumwobene Yellow Box für Windows. Dann könnte man Software in einem Abwasch für beide Betriebssysteme entwickeln.

Aussichten:

Von: Hrusty | Datum: 05.04.2006 | #109
ich denke, dass man zuwenig Bescheid weiß, was im Hintergrund läuft. Ob es MSOffice als UB noch vor Vista gibt, oder nicht. Ob Adobe Lust hat Gas zu geben für die UB oder sich gemütlich Zeit lässt, in der Hoffnung, dass wieder ein paar professionelle von OS X abspringen werden...

ich mutmaße mal, dass man die bisherigen Erfahrungen bei Apple herangenommen hat (Nische mit 5-10 % MA, Erfahrungen aus dem OS X wechsel, ENtwicklungen im Rechner- und Multimediamarkt) und erkannt hat, dass sie so keine Chance haben zu überleben. Eine Steigerung der Verkäufe also nottut:
Rein 50 % der User werden aufgrund der Apple-Preispolitik NIEMALS einen Mac kaufen.
Weitere 20 % + X liebäugeln, fühlen aber aufgrund von Beschränkungen keinen Anreiz: Spiele, fehlende Software (oft fehlt nur 1 bestimmtes Programm), zu hohe Schwelle aufgrund des Preises. Da wird dann von einem Testkauf häufig abgesehen, zumal man bei nichtgebrauch das Gerät ja auch wieder losschlagen muss. Diese Schwellenswitcher werden nun kassiert.
Im Grunde kann man sagen, dass Jobs durch den Wechsel zu Intel die Plattform rettet. Es spricht bei UB nichts dagegen in ein paar Jahren mit 35 % MA in bestimmten Bereichen (Pro-Desktops, Server,..) wieder auf PowerPC umzurüsten.
Mir erscheint uach im heutigen Stadium noch gar nicht einsehbar, was die Virtualisierungstechniken noch mit sich bringen werden. Wird in Zukunft jedes Betriebssystem auf einem Basisbetriebssystem, welches entsprechend sicher ist (Unix) virtuell ausreichend schnell laufen und nur noch wirkliche Workstation nativ die Programme ablaufen lassen?

Man kann das Ganze aber auch ganz anders sehen..... ;-)(

Warum kapiert das keiner????

Von: namepower | Datum: 05.04.2006 | #110
Schöne Gehäusen gibt es massenweise in der PC Welt, dafür muß ich nicht zu einen Mac/Powerbook greifen. Es ist die Software ihr Schlaumeier da draußen!!! Und nochmal zur Wiederholung - ****Die Software**** - und zwar OSX. Das unterscheidet Apple von nicht-Apple. D. Design der Geräte ist nur eine Zugabe.

Wann kapieren ihr das alle? Es ist vollkommen egal ob es mit Intel läuft oder Windows booten kann. Jeder weiss dass auf dauer auf einen Mac OSX die Oberhand gewinnt!

Immer wieder gibt es da draußen Leute die liebend gerne einen Mac kaufen würden aber die Tatsache das Windows drauf nicht läuft erschreckt sie bzw. ist ein zu großer Schritt für sie. Wenn sie die Sicherheit haben (auch wenn sie es gar nicht tun) Windows Applikationen laufen lassen zu können ist es auch leichter für sie sich für einen Mac zu entscheiden (Jetzt kann ich auch meinen Onkel endlich empfehlen einen Mac zu kaufen!).

Die Auswirkung auf die Spiele Plattform mag stimmen oder auch nicht. Ich glaube das hängt vom Erfolg von Apple ab. Wenn sie durch diese Strategie mehr Kunden gewinnen, gewinnt auch die Mac Plattform. Es wird immer Firmen geben die aufgegebene Nischen besetzen. Also wenn ein Adobe was nicht machen will, dann macht dass ein Anderer oder auch Apple selber.

Ich bin endlich froh das Windoof auf einen Mac läuft, jetzt kann ich endlich meinen PC in Rente schicken und mich mit einer Maschine begnügen.

Nicht das Thema

Von: wb | Datum: 05.04.2006 | #111
"Keine zwei Kisten mehr, sondern alles in einer."
Und ich denke, das werden viele so machen."

Ja logisch wird Apple mehr Macs verkaufen. Erstmal. Das ist doch gar nicht das Thema.

Das eigentliche Problem ist, dass es in Zukunft immer weniger Software für den Mac geben wird. Der Mac sich also zur reinen Hardware-Plattform entwickeln wird, auf denen die Leute dann praktisch nur noch Win-Software laufen lassen (müssen), weil die Softwarehersteller nicht mehr für zwei Systeme entwickeln müssen und 'ne Menge Geld sparen können.

@wb

Von: namepower | Datum: 05.04.2006 | #112
und warum sollte das sein? marktwirtschaftlich macht es doch überhaupt kein sinn was du sagst. da haben wir eine plattform mit 5 % MA und du sagst dass da keiner mehr Software entwickeln will?

Warum sollte ich als Software Entwickler auf einer Plattform KÄMPFEN wo es Millionen andere Anbieter mit ähnlicher oder bessere Software gibt oder auf eine Plattform wo der Druck nicht so hoch ist und vor allem wo die Kunden bereit sind mehr auszugeben für gute Software? Wie gesagt, jede Nische wird besetzt.

Ich glaube bei steigenden Marktanteil steigt auch der Reiz für eine Plattform zu entwickeln. Frage mich immer wie Linux überlebt, immer hin müssen sie auch mit Windoof die Plattform teilen. Spricht ja niemand vom Software Tod für dieses Betriebssystem.

Framemaker <> Indesign/Pagemaker/Xpress

Von: wb | Datum: 05.04.2006 | #113
FrameMaker ist meines Wissens der einzige SGML/XML-Editor für den Mac. Im Gegensatz zu den "normalen" DTP-Programmen zielt FrameMaker auf lange, strukturierte Dokumente. Mehrere 10.000 Seiten mit ebensoviel eingebundenen Grafiken sind kein Problem.

Nutzer von FrameMaker sind beispielsweise:

Alcatel, Apple (!!!), Addison-Wesley, Bombardier, Boing, Cisco, Digidesign/Avid, FileMaker, 4D, Freescale (Motorola), Hewlett Packard, IBM, Korg, Macromedia, McGraw-Hill, NCR, Novell, O'Reilly, Oxford University Press, Sun, Symantec, VDE-Verlag – eigentlich jede Firma, die technische Dokumentationen erstellen muss, also im Klartext: jede Firma, die irgendein Produkt herstellt.

Der Masterplan!

Von: SuperUser | Datum: 05.04.2006 | #114
Wenn Vista wirklich so 'nen Resourcenhunger hat, dass sich die potentiellen User 'nen neuen Rechner kaufen müssen (oder viel Geld in Upgrades investieren) werden diese entweder gleich beim alten PC bleiben mit dem sie auch weiterhin zocken können, denn zu was anderem brauchen die meisten Leute den Computer nicht, oder man kauft eben eine der neuen Konsolen die sich ja eh besonders gut auf den neuen (zur WM sehr wichtigen) HD-TVs machen.
Wer weiter 'ne Allroundkiste zum angenehmen arbeiten wie auch zur privaten Nutzung (Foto, Filme, Musik...) und zum (ebenfalls privaten) zocken möchte, der kauft sich 'nen Mac (der eigentlich auch nicht teurer ist als ein "normaler" neuer PC), denn die alte XP-Install CD läuft dann dort ja auch noch und das "mitgelieferte" OS X kann ja außer spielen so gut wie alles eh besser und einfacher als XP oder dessen Revision "Vista".
Ist doch ganz einfach Leute: Keiner braucht das neue Windows – Alle brauchen den neuen Mac!
;-)

Und aus Microsoft wird die "X-Box Company"...

Jetzt gehts erst richtig los

Von: pm | Datum: 05.04.2006 | #115
Apple hat es jetzt offenbar zusammen. Mit 10.5 kommt Leopard und Yellow-box von 1997, das Teil indem man Windows welches auch immer voll native laufen lassen kann und das könnten einige brauchen. Alle Medienhäuser mit SAP z.B
Apple hat aber aus NeXT Zeiten noch ein paar Jewelen wie SUN Unterstützung, auch da könnte noch ein weiteres OS integriert werden von Linux ganz zu schweigen.
Für die Entwickler wird es einfacher werden und es werden jetzt grössere Tools portiert werden aus Unix/HP etc. da bin ich mir sehr sicher, da gibt es noch grosse Landschaften von Legacy Code ohne oder schlecht gewartete Plattform.

Linux

Von: wb | Datum: 05.04.2006 | #116
hat keinen kommerziellen Hintergrund. Damit muss niemand Geld verdienen.

Dass der 5%-Marktanteil sich u.U. nicht rechnet zeigen ja die vielen, vielen Programme, die es für den Mac nicht gibt. Und eben auch die Entscheidungen der Hersteller nicht mehr für den Mac zu entwickeln. Siehe Adobe oder Corel. Die haben in den vergangenen Jahren einiges aus dem Programm genommen. Und das obwohl der Mac-Kunde keine Alternative hatte. Und jetzt? Jetzt können Adobe und Co. locker sagen, hey ihr wollt Premiere, Encore oder Audition, CorelDraw? Bootet doch einfach unter Win.

Wird es 2007

Von: MichaelK | Datum: 05.04.2006 | #117
schon Mac's geben, die bereits Vista vorinstalliert haben? Wenn ich vielen hier folge, so wäre dies dann doch noch ein zusätzlicher Grund zum Switchen. Doch wohin wird dann eigentlich noch geswitcht? Wäre dann nicht der einzig logische Schritt, so für 2008/2009, nur noch ein einzelnes Meta-Betriebssystem zu haben, quasi das Beste aus beiden Welten. Und hätte der vielgescholtene Kai dann nicht doch noch recht?

Warum werden eigentlich die langweiligen Schreibtischsymbole nicht endlich gegen Disney-Figuren ersetzt? Oder habe ich hier ein weiteres Feature von 10.5 verraten. Dies läuft dann aber hoffentlich auch nur auf Macintels.

@wb

Von: namepower | Datum: 05.04.2006 | #118
ja vielleicht weil die plattform in letzten jahrzehnt geschrumpft ist? kann dass unter umständen der grund sein warum programme für den mac eingestellt werden?

dann sollte sich ja das ändern wenn mehr kunden macs kaufen oder? software für linux zu entwickeln wird ja auch salonfähig oder? und geld muss auch da verdient werden. nicht umsonst investieren große konzerne wie VMWARE oder IBM, SAP, Oracle geld da rein. die könnten auch sagen bootet einfach mit xp statt zu portieren.

entweder ist d. glass halb voll oder halb leer, die argumente kann man vorbringen wie man es will bzw. wie es einem ins weltbild/meinung. hier zu spekulieren macht kein sinn, lieber abwarten und in ca. zwei jahren wissen wir ob die entscheidung ein segen oder der untergang war.

@MichaelK - und in 2008

Von: namepower | Datum: 05.04.2006 | #119
gibt es den welt untergang und irgend ein anhänger von einer weltuntergangs sekte hätte recht gehabt. wenn die wörter "wäre", "hätte", "könnte" usw. nicht wären ;-) dann hätten viele leute recht.....

"Das war's dann wohl! ;-)"

Von: b.chic | Datum: 05.04.2006 | #120
"Das war's dann wohl! ;-)"
Zweiter und dritter Kommentar von Kai.
Danke Kai, danke MG!

Adieu MG

Gerettet!

Von: hc | Datum: 05.04.2006 | #121
Da erspare ich mir doch, einen Windows Laptop im naechsten Jahr kaufen zu muessen, sondern dann kann ich mein PowerBook gegen ein MacBook austauschen: ich werde ein Windowsprogramm für die Steuerung eines Lasers an einem Mikroskop brauchen, und mir graute schon vor dem Gedanken, mich mit einem Laptop unter Windows herumschlagen zu muessen (hab seit meinen Computeranfängen 1993 und bis jetzt Windows vermeiden koennen). Aber mit Boot Camp wäre das Problem (voraussichtlich) gelöst.
Ein Windows-Laptop weniger verkauft, und einer mehr für Apple.

christian

Apple kauft Adobe

Von: Uli | Datum: 05.04.2006 | #122
Also wenn Adobe keine Software für Mac herstellt, sollte Apple Adobe kaufen (für 25 Fantastrilliaren, die sie durch iPod und iTunes verdient haben). Dann stellen sie die jeweilige Windows-Version ein und bieten diese nur noch für OS X an, schon gibts kein Problem mit Adobe mehr...
P.S. auch FrameMaker wird wieder, jetzt aber nur noch für OS X angeboten

Adobe CS 3

Von: SuperUser | Datum: 05.04.2006 | #123
CS3 wird auf jedenfall für den Mac kommen, denn wenn nicht hätten die meisten Agenturen, Reproanstalten, Fotografen und sonstige Medienunternehmen das Problem neue Rechner (PC) kaufen zu müssen um CS3 laufen zu lassen. Das würden aber sicher nur die wenigsten tun, weswegen Adobe nix bei seinen wichtigsten (imho) Kunden absetzen könnte, da diese einfach bei CS 2 bleiben würden, denn das läuft ja noch "ganz gut" auf den erst vor kurzem angeschafften G5.
Deswegen haben alle (User, Adobe, Apple) etwas von der Entwicklung von Programmen als "Universal Binary" wie eben CS3.

Tya

Von: Xee | Datum: 06.04.2006 | #124
Mit INTEL zieht der Pöbel ein ins haus ! ;-)
Aber wen interessiert das schon !
Das einzige was ich dem abgewinnen könnte ist wen man Windows in einem 1024x768 ger Fenster laufen lassen kann und der IE müsste funktionieren. das würde den gang zum pc sparen nachdem man grade ne webweite gebastelt hat !

@Selig

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 06.04.2006 | #125
Das Bibelwort zum Tag: Wer Augen hat der sehe - wer nicht bleibt eben ein Troll

PS: Zelig schreibt man immer noch mit ZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZ (™ Woody Allen)

Windows als Subroutine!

Von: ///\RCO | Datum: 06.04.2006 | #126
Zieht euch den hier mal rein Leute^^ Was issen da dran am 'Chameleon' ?? [Link]

@ Stefab

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 06.04.2006 | #127
Bin jja bei Dir aber nicht ganz Deiner Meinung.

Vorab aber doch ganz, ganz hherzlichen Dank für eine profunde Meinung statt Herumgetrolle (von der Intel Fraktion, Intelfanaktiker passt denen ja nicht in den Kram obwohl es überaus deskriptiv und korrekt wäre)

in zurück zum Thema - f¨ür viele Anwendungenn ist es innerhalb der Anwendung irreloevant,, wo die läuft - no na. Aber zum Weitergeben der Daten wird ohnehin oft auf die HD exportiert und da ist das andere OS dann kein grobes Hindernis mehr, selbst wenn ich rebooten muss. Der Zeitaufwand dafür ist je nach Konfiguration minimal.

Klar, bei Virt ist es noch bequemer, abeer in Essenz das Selbe. Ich seh den Marketingmässigen Unterschied nicht - Why would you want Photoshope (Office, Illustrator, FFramemaker, Polllywogs, insert your favorite program) MacOS native if you cann get it **Intel native**? Dual boot into windows and you're there. Dazu eine propere Preispolitik (crsoo-upgrades günstig, vielleicht mit einem Vista/Pollywogs deal) und Ankuundigungen (oder echte Preise) wo MacOS Intel uphrade deutlich teurer ist - legitim, weil ja viel,, viel Aufwand für Adobe & Cie und der MacOS Markt ist rasch tot. The Power of Marketing. Oder?

@gui

Von: le lump | Datum: 06.04.2006 | #128
du hast dich im nick geirrt, glaube ich... deine antwort hat nichts mit meinem post zu tun! aber kein problem ;D

na jedenfalls habts ihr alle n vogel! davon abgesehen, dass die welt nicht untergeht, wenn apple was auch immer macht, seid ihr, wenn mich nicht alles täuscht, macanwender, klingt aber so, als würdet ihr der dunklen "windows" seite der macht angehören und versuchen apple in die pfanne zu hauen?! haja... gut nacht, ich werd jetzt dann sex mit meiner freundin haben - die hat weder n microsoft, nochn apple oder sonst was aufkleber am rücken...

Wir sind zu laut!

Von: AtrusOnMac | Datum: 06.04.2006 | #129
Wir haben alles zu viel Ahnung :) Und wir sind zu laut. Das Konzept geht sicher auf. Denn der angesprochene Markt ist groß... und na, ja... ähem... nicht besonders zum Nachdenken animiert. Apple? Cool: iPod! Was, da geht auch Windows drauf? Hm... da kaufe ich einen Mac...

Eine Woche später: Ich habe jetzt diesen Mac... und ich muss sagen dieses OS X ist ja sowas von toll... das läuft alles so schön stabil und logisch... und man fühlt sich einfach wohl!

So oder so ähnlich nicht? Apple wird nicht untergehen... und wir sollten uns (wie User) nicht so sehr untereinander spalten lassen... in diese PowerPc vs. Intel (und umgekehrt) Fraktionen.

Macht es wie ich... besorgt euch bei eBay einen Performa 5400 der guten alten Zeiten Willen... und schaut gespannt auf die Zukunft.

Gruß, Atrus.

@T1000

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 06.04.2006 | #130
Drecks-Windoze gebe ich Dir voll recht. Guter Punkt.

Aber bitte bedenken - Windoze ist ein Elend aber bei weitem nicht m ehr so schlecht wie wir Mac Fanatiker uns das immer einreden. Läuft - sehr un gewohnt aber doch - überaus stabil, z.B in der Ordi meiner Frau. Da stürzt mir, auch ohne Experimente, Tiger in letzter Zeit wesentlich öfter ab - aml in Safari (jaja, ohnehin und oft), mal in Illustrator, mal in Excel, mal in Mail - wird allmählich mühsam. Mal sehen - entweder upgraden auf den neuen Download oder zurück zu Panther, das war mein letzter wirklich stabiler Build (allerdings auf einem Cube mit Upgrade und nicht auf einem Sch##ss-Intel iMac, dessen Ventilator ein Eigenleben führt!)

Zurück zum Thema - XP ist - ungewollt - dienstälter als Panther aber überaus stabil. Tiger - aus eigener Erfahrung, nja. Bleiben Würmer und Viren als Argument aus meiner Erfahrung, aber wenn ich 'doze Doubleboote, ick wees nich...

Deutsch und die Uhrzeit

Von: AtrusOnMac | Datum: 06.04.2006 | #131
Tja... es ist 00:51 Uhr und ich habe einen Tag harte Arbeit hinter mir. Versucht die Buchstaben und Wörter einfach in die richtige Reihenfolge zu bekommen ;) Evtl. wird dann klar was ich damit sagen wollte.

Gute Nacht, Freunde!

@stefab

Von: pm | Datum: 06.04.2006 | #132
Nur Virtuel macht es Sinn und dann sind wir gleich weit wie bei Openstep 1995 nur mit dem Unterschied, dass M$ damals nicht wollte. Dies könnte heute anders sein, bei derem Chaos ein neues OS zu produzieren.
Es hatte schon gute Gründe den Mach Kernel zu verwenden heute XNU.
Nachdem Adobe Mühe hat umzusteigen kommt man ihnen ein Stück weit auch noch entgegen, dafür brechen die Stückzahlen nicht ein sondern verdoppeln sich. Wer hat denn jemals von einer 1 Mio. Bestellung on Apple gelesen, dass sind Stückzahlen von vollkommen anderen Dimensionen. Ab Herbst ist Copy Paste angesagt zwischen Windows und OS X, dass steht für mich fest. Sollte .net noch ein Plugin und ein paar Frameworks portieren, ist das Zeug auch mit Xcode zu 100% verarbeitbar.

MacOS Timeline:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #133
[Link]

P.S: Andrew fand meine MacOS Vista-Story sehr überzeugend! ;-)

Apple, Microsoft und Intel. "AMI Corp."

Von: Tilo Seiring | Datum: 06.04.2006 | #134
Was sollte Apple eurer Meinung nach tun um den Marktanteil merkbar zu steigern ? Wir Macguardiansleser sind doch schon Applekunden. Wie kommen die Dell und HP Käufer in den Sack. Mit MacOS X ? Wohl nicht. Der ganze Intelswitch ist nie gegen Microsoft gerichtet gewesen. Es geht einfach nur um Michael Dell und Konsorten. Bill und Steve sind Freunde. Bill will Windows verkaufen, Steve Maschinen. Zusammen packen sie es. Ganz nebenbei wird noch Linux der Hahn abgedreht da MacOS X ja so´n knackigen Unixarsch hat. Und die OEM Preise waren MS schon immer ein Dorn im Auge, deshalb wird seitens Apple auch kein Windows beigepackt und Bill kann Dell damit unter Druck setzen. Intel freut sich auch weil keiner mehr zur AMD Betriebsbesichtigung nach Sachsen will. "Da läuft ja nur noch Linux drauf." Achso: "VISTA ist wie Copland in der Sackgasse. Entweder kauft Microsoft jetzt Apple, stellt VISTA ein und entwickelt MacOS X weiter (schön für uns, schlecht für Linux) oder aber Bill sieht ein das er nur eins kann: XBOXen.

Guten Abend noch.
Der Tilo
P.S. Licht aus wir kommen. Was das Kartellamt wohl zu dem ganzen sagen wird?
Ich weiss es: "Bitte den Mediaplayer und den Quicktimeplayer für 50 $ separat verkaufen sonst hat ja REAL keine Chance."

@Budda

Von: sebi | Datum: 06.04.2006 | #135
Scheinbar leidest du tatsächlich unter Verfolgunswahn.

Wo sind bitte diese "Intelfanatiker" und Trolle?
Bei dem Thema ist es doch nur logisch das die Verschieden Meinungen aneinander prallen.

Oder ist bei dir jeder der nicht deine Meinung teilt ein "Intelfanatiker"(Was auch immer das sein soll?) oder Troll.

Da ich Boot Camp bis auf den Namen super finde weil ich jetzt endgültig auf meine PC KIste verzichten kann werde ich wohl oder übel für dich auch ein "Intelfanatiker" sein.

Macht aber nix! Obwohl ich von jemanden der sich Budda nennt eigendlich mehr toleranz erwartet hätte

Ach, ich finds völlig legitim

Von: Bert Camem | Datum: 06.04.2006 | #136
der guten alten Zeit hinterherzutrauern, wo Macs noch Macs waren.

Es war auch einfach schon eine Aussage, einen zu haben. Man konnte damit schliesslich Sachen machen, die die Anderen (?) nicht konnten - das war schon ein cooles Gefühl.

Gab man natürlich nicht zu -nur unter Macianern, höchstens; aber da wusste man ja, dass man schlauer ist als die Anderen- und es war immer auch ein subtiler Protest, Macuser zu sein. Hat auch keiner zugegeben - ist aber okay.


Es ist ein bisschen so wie bei der weg-mit-kevin.de - Geschichte : Natürlich gehts da nicht wirklich um die neue Kinderschokoladen-Fresse von irgendeinem (Computergesichts-) Bubi, sondern um eine Absage an eine bestimmte Haltung; einen bestimmten Zeitgeist, und es gibt tatsächlich bestimmte Werte, die zu erhalten es sich lohnt. Lohnen würde. Naja; wenigstens ein bisschen...

Massenware (also im OS-Sektor) hat uns noch nie wirklich Spass gemacht, oder ? Na also ...
Deswegen liest man in einem Fred wie diesen auch ganz viel von Linux, Solaris, NextStep oder sogar AmigX und watweissich - ist doch super. Wenn Apple wirklich zum bösen Supermonster geworden ist, werden sich neue Steves und Woze in neuen Garagen finden, die neue, fiffige und vor allem unabhängige (geradezu anarchische) OSse entwickeln ...

@Bert Camem

Von: lona | Datum: 06.04.2006 | #137
Sehe ich genauso!

HA! Die Antwort der Mac-Spieleentwickler auf IMG und mehr

Von: Ant-Exterminator | Datum: 06.04.2006 | #138
[Link]

Durchweg positiv, nur einer hat bedenken dass es ihn seinen Job kosten könnte - alle anderen freuen sich über Boot Camp.

Der inoffizielle Apple Webblog ( [Link] ) freut sich auch, danken sogar Apple.

Im Heiseforum wird das auch eher positiv aufgenommen. Nur ein paar rotgefärbte Trolle nehmen das zum Anlass auf Apple einzuprügeln. Bedenken werden zwar geäußert, doch gibt es sehr gute Antworten die die Wogen glätten.

Games4Mac.de-Forum: Resonanz positiv, ein paar Bedenken wegen zukünftiger Portierungen (die haben IGM noch nicht gelesen).

MacGuardians nur noch ein Haufen elitärer Heulsusen?

Wenn man vor 3 Jahren bei jeder Apple-Meldung hörte "Das ist der Untergang!" war man bei Heise. Damals wurde auf MacGuardians Hoffnung verbreitet und Mut gemacht.

Wie sieht es heute aus?

Zum einen sind hier Leute die sich um den Elite-Piraten Status der Mac-User sorgen.

Andere kommen einfach nicht damit klar, dass ihr Rechner zum "alten Eisen" gehören soll.

Doch beide Gruppen vereinen sich nun zum gemeinsamen Heulen und Jammern in den MG-Kommentaren.

Seht es ein, Mac-User waren nie was Besseres und ein Computer ist bereits beim Kauf veraltet.

Wir sind alle nur Menschen und die Technik wird sich immer weiterentwickeln.

So ist die Realität.

Und wer immer noch bedenken hat Software XY wird nicht für OS X weitentwickelt, schreibt dem Hersteller, schreibt Apple - hier im Forum meckern bringt gar nichts.

Außer natürlich man will eh nur trollen, und ist nicht wirklich an Mac-Ports intressiert, dann kann man's auch drauf beruhen lassen.

MG macht halt so langsam echt keinen Spaß mehr. Zensur, Beschimpfung von Lesern, Jammerei und ein Redakteur (einer Apple-Fan Seite!) der jeden Tag auf's neue sagt wie scheiße Apple doch ist, und wie es uns verarscht.

Wenn ich könnte würd ich ne Tüte durchs Netz geben, bis ihr alle so hacke seid, dass euch die Sonne wieder freut wenn sie scheint! Nur so kann es nicht weitergehen.

Tod der nativen OSX-Software?

Von: Gast2 | Datum: 06.04.2006 | #139
Worüber regt ihr euch denn so auf? Warum sollte Adobe denn einfach von heute auf morgen die Entwicklung für Mac OS einstellen, nur weil man auf dem Mac Windows installieren kann? Was ist denn bitte der Unterschied wenn Adobe gleich von vorne herein gesagt hätte: Wer unsere Software nutzen will, muss Windows nutzen zu dem, dass man jetzt Windows auf den Intels booten kann? Ich sehe da irgendwie keinen. IHR nutzt doch OSX wegen der vielen Möglichkeiten, Funktionen, Features und alles das, was OSX mitbringt. Wenn Adobe jetzt gesagt hätte: "Sorry Mac-OS--User, wir stellen nicht mehr für Mac OS her, ihr müsst zu Windows wechseln" dann hätten die User entweder zu Windows wechseln müssen anstatt Mac OS zu nutzen.

Ein Mac-Computer ist doch nichts anderes als ein "normaler" Computer in einer bisschen netteren Verpackung. Ihr müsst euch von dem Gedanken lösen, dass der Mac-Computer etwas besonderes ist (ausser vielleicht ein geniales Design) als ein 0815-Windows-Computer. Es kommt doch gerade auf das OS an und nicht die Hardware. Wenn die großen Software-Schmieden schon jetzt nicht die Mac OS-User gezwungen haben Windows zu nutzen, werden die das in Zukunft auch nicht machen. Warum denn auch?

Was die Spiele angeht: Seid doch mal ehrlich, auf dem Mac gab es nie tolle, aktuelle Spiele und wird es auch nicht geben. Schon alleine weil DirectX nicht auf dem Mac läuft, welches ja quasi die Grundlage für alle aktuellen Spiele darstellt. Es gibt ja nur noch sehr wenig Spiele, die überhaupt noch OpenGL-Unterstützung haben. OpenGL ist quasi Tot, aber daran sind die OpenGL-Entwickler schuld, weil sie zu langsam sind oder M$, weil sie DirectX zu schnell entwickeln.

Die Entwicklung in der Spiele-Branche ist doch so schnell, dass Apple da garnicht mithalten kann. Apple ist einfach nicht in der Lage quasi 2-3-Monatlich ein Update für ihr OS speziell im Bereich Spiele herauszubringen.

Für mich ist der Intel-Switch nur noch ein Grund mehr weiterhin bei Apple zu bleiben. Nun kann ich Mac OS, Linux und Windows gleichzeitig nutzen und alle Vorzüge der jeweiligen OS zu nutzen.

Es ist doch wunderbar, dass ich einen wunderschönen Mac mini nun auch mit Windows ausstatten kann (wobei mir bei Windows auf dem Mm nicht gerade viele sinnvolle Anwendungsgebiete einfallen ;)). Aber Linux auf dem x86-Mac bedeutet, dass ich die Vorzüge von den besten Linux-Distributionen auf meinem Mac nutzen kann im Bereich der Server-Anwendung.

Der Mac-Computer wird bestimmt nicht verschwinden, genau so OSX. Denn nur hier finde ich eine so optimale Abstimmung von der Hardware auf das OS und nicht bei meiner zusammengebastelten Windows-Maschine.

Der Computer mit Mac OS ist ein Arbeitstier und keine Spiele-Konsole, so wie er es immer war und immer bleiben wird. Linux ist sehr stark im Bereich der Server-Anwendung. Windows eben im Spiele-Bereich.

Noch ein Tipp: Lasst mal die Pferde im Stall und Spiele auf dem Mac sind eh schon längst tot.

da ist ein fehler drin oder der hund

Von: syrinxx | Datum: 06.04.2006 | #140
also ich lese immer das argument - durch mehr marktanteil werden die Entwickler motiviert mehr software für den mac zu machen. das klingt ja sehr einleuchtend. aber ich frage mich warum ein entwickler seine software portieren sollte. das kostet GELD und ZEIT. und ist unnötig. denn wie schon erwähnt wird dann einfach im handbuch der Software darum gebenten diese auf INTEL MACS in WINDOOF zu booten. das sind 2 Zeilen TEXT und nicht monate lange arbeit und erprobung. weiters muss man dieses Programm dann nicht für mehrere Plattformen warten und aktualisieren. wieder eine Ersparnis usw usw usw. also wäre ich ein entwickler ich würde das so handhaben. natürlich wird sich Apple in gewissen dingen treu bleiben. FOTOS, FILME, MUSIK - HOME ENTERTAINMENT. ganz toll- arbeiten und zocken werden wir in wenigen Jahren aber in VISTA - das ist die Zukunft so wie ich sie sehe.

ciao

Zum Nachlesen

Von: pm | Datum: 06.04.2006 | #141
Die Yellow-box ist längst da aber eben noch nicht aktiviert und aktiv.
[Link]

Grmbfjz...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #142
Markus:

"Apple lebt von Hardware-Verkäufen. Davon lässt sich folgendes ableiten:
1) Apple wird alles unternehmen, damit Mac OS X nur auf der eigenen Hardware läuft (auch wenn sie irgendwelche Hacks nie ganz werden unterbinden können)."

Warum liefern sie dann Treiber für Hardware, die in den bisherigen Intelmacs gar nicht verbaut wurde? Warum bauen sie keine TPM-Query in *jede* Software ein?
Verdongelung wird immer knackbar sein, aber je nachdem wie stark man will kann man den Hackern die Arbeit so schwer und so aufwendig machen, dass diese einfach keinen Bock drauf haben. Dazu kommt, dass bei gescheitem Dongleschutz der Crack-Aufwand mit der Programmgröße wächst. Je größer und komplexer ein Programm ist, umso mehr Dongle-Abfragen lassen sich an allen möglichen Stellen integrieren. So, und jetzt stellen wir uns mal ein ganzes Betriebssystem mit all seinen Abstraktionsebenen und zig mitgelieferte Programme ZUSÄTZLICH vor, die darunter laufen.

Nein, Apple will ganz klar, dass das Ding geknackt wird. Sie wollen es den Leuten nicht zu leicht machen, aber das soll wohl nur die Spreu (Gelegenheitsuser, die's gleich wieder weglegen ohne sich damit zu befassen) vom Weizen (ernsthafte Hacker, die technisch interessiert sind) trennen.

"3) Apple wird weiterhin alles daran setzen, mit Mac OS X das fortschrittlichste und anwenderfreundlichste Betriebssystem auf dem Markt zu haben. Denn nur so können sie ihre Hardware verkaufen."

Sicher?. Würde Apple ein Windows mit allen iApps ausliefern, mit tollem Design usw, könnten die das nicht verkaufen?

Jan:
"Aber hier hoffe ich auf Steve Jobs' persönliche Eitelkeit, welche es ihm nicht erlauben sollte, sein "Baby" NextStep/OS X auf dem Altar der Microsoftschen Mittelmäßigkeit zu opfern."

Na dann hoff mal schön. PPC hat er jedenfalls gerade schon auf dem Altar der Intelschen Mittelmäßigkeit geopfert ohne auch nur mit der Wimper zu zucken!

Bitte immer an das Jobs-Zitat von 96 denken: "If I were running Apple, I would milk the Macintosh for all it's worth -- and get busy on the next great thing. The PC wars are over. Done. Microsoft won a long time ago."

Stefab:
"Und die Lösung von Apple ist doch super. Denn würde man es wie mit Wine machen, also .exe Dateien in OS X starten, DANN wäre die Mac Software wohl wirklich bald dahin."

Na dann warte mal ab, bis Apple die ersten Vanderpool-Intel-Chips verbaut. Da wird's dann wunderbar .exe direkt in MacOS X geben!

"Und OT: Wo gibt es denn FCP UB Benchmarks auf Intel? Kann es denn mit G5 Performance mithalten? Von Seitens Apple ist ja von Performance bei FCS unter Intel nix zu lesen, also wirds wohl auch nicht so berauschend sein..."

[Link]

Core Duo 2GHz 1.5 mal so schnell wie Single 2.1 GHz G5 mit langsamem FSB und 512KB Cache. Da FCP sogar vier CPUs problemlos plattmacht geht ich davon aus, dass ein Dual 2GHz G5 (ja, auch das Modell von 2003 - das ist 2.5 Jahre alt!) zumindest in diesem Test klar schneller sein wird.
Fazit: Den Finalcutuser.de "Test" (bitte einmal DV rückwärts langsamer abspielen und einen Filter drauf - super!) kann man wohl getrost in der Pfeife rauchen. Denn dass Apple selbst wie in allen ihren anderen Tests auch in diesem Vergleich einen Job ausgewählt hat, in dem Intel besonders gut dasteht kann wohl als gesichert gelten.

confusion:
"irgendwie scheinen die ewigen nörgler das konzept mac nicht begreifen zu wollen. es geht nicht primär um die hardware. es geht um die software. deshalb zieht das vermeintliche argument, die softwarehersteller brauchten jetzt keine osx-software mehr zu entwickeln, weil ja windows auf den rechnern laufe, nicht. wenn sich jemand einen mac kauft, will er unter macosx arbeiten können und entsprechend native software. danach müssen sich die softwarehersteller richten. nicht umgekehrt."

Ja, die Softwarehersteller interessieren sich schon immer wahnsinnig für die Wünsche einer Nischen-Zielgruppe! ;-) Davon kann dir jeder Linux-User ein Lied singen...
Bisher war eine eigene Mac-Version nötig, weil man von nem Kunden unmöglich verlangen konnte, dass dieser sich einen neuen Computer nur wegen einem Programm kauft. Dies ist nun mit Boot Camp nicht mehr nötig. Softwareherstellern begreiflich zu machen, dass man einfach kein Windows WILL ist ein schwieriges Unterfangen, für die ist das wie wenn man sagt "ich WILL aber nicht atmen!" (Linux-User können ein Lied davon singen). Mit PPC stellte sich diese Frage überhaupt nicht....

Selig:
"Sorry aber "Intelfanatiker" gibts wirklich nur in deiner Fantasie!"

Bist du gerade aus einem Paralleluniversum herüberdiffundiert oder lebst du schon immer in deiner eigenen Welt? ;-)

Kabe:
"Wer da behauptet, dass die Softwarehersteller versucht sein könnten, nicht mehr für OS X zu entwickeln, übersieht völlig, dass man die OS X-Benutzer der Konkurrenz überlässt, wenn man nur noch eine Windows-Software anbietet."

Naja, so breitgefächert ist das Softwareangebot in einer Sparte für den Mac nicht, dass dieser Effekt (wie beispielsweise bei Windows) einteten wird...

__:
"Du kannst nicht nur von einem Spiele (UT) ausgehen, dass übrigens auch unspielbar auf dem alten MacMini ist. Ob 12 oder 13 (oder ähnlich) FPS ist ja wirklich egal..."

UT läuft auf dem G4 Mac mini dreimal so schnell und ist im Gegensatz zu Intel sehr gut spielbar. Spar dir doch deine Untertreibungen, ja?

"Die CPU ist auch schneller. Ja auch der Single (abgesehen von wenigen Ausnahmen)."

Die C't liest du aber nicht, oder? Da gewinnt der G4 mehr als die Hälfte der nativen Tests, teilweise sogar deutlich (Quicktime)
In der Macwelt sieht's ähnlich aus:
[Link]
G4 gewinnt (nativ!) iDVD, iPhoto, Quicktime Export und Cinebench OpenGL. Core Solo gewinnt gerade mal iTunes und Cinebench CPU, Garageband ist unentschieden.
Also was schwadronierst du von "wenigen Ausnahmen"?

Ant-Exterminator:
"Ich glaube Kai und Konsorten haben Angst ihre durch Specs gegebene Exklusivität loszuwerden."

Schön, dass du gleich wieder bei den Unterstellungen bist.
Ich scheiss auf Exklusivität, wenn du mich ernsthaft in die Snob-Ecke stellen willst muss ich dir glaub ich den goldenen Orden in Menschen-Unkenntnis am Merkbefreiungs-Band verleihen! ;-)
Weisst du, warum ich zum Mac gekommen bin? Weil ich Windows (und Intel) loswerden wollte... Und jetzt soll ich durch die "Hintertüre" mit Windows und Intel zwangsernährt werden? Ich denke nicht, Tim...
Das hat mit Exklusivität ungefähr soviel zu tun wie ein Demonstrant auf der Straße mit einem Herren-Debattier-Club...

"Tja Flo, also wenn dich CoreImage beeindruckt.. hast du schon mal was von DirectX gehört? =D"

Ich denke, das hat er. Dummerweise hat das beides nur sehr wenig gemein.

"Im Ernst, zB DirectShow (genutzt von zB RatDVD) bringt Real-Time Videofilter seit langem mit sich.
Apple zieht hier nur nach.."

Aua. DirectShow generiert also Imagekernels, die direkt mit der GPU gerechnet werden. Du weisst ja echt Bescheid...
Mir scheint nicht, dass du weisst, was Core Image alles kann...
Die echte Konkurrenz zu Core Image heisst WinFX und kommt erst mit Vista.

Und klar, Apple zieht nur nach, denn Pixelshader 2.0 GPUs gibt's schließlich schon seit Jahrzehnten! ;-)

"Naja, über Windows weißt du bestimmt nicht allzuviel, sonst wäre dir bekannt dass kein HFS-Treiber dabei ist. Ergo können Viren nicht deine HFS-Mac Partition angreifen."

Naja, über Viren weisst du bestimmt nicht allzuviel, sonst wäre dir bekannt, dass bei zerstörtem MBR egal ist, in welchem Format die Partition formatiert war.

"MG macht halt so langsam echt keinen Spaß mehr. Zensur, Beschimpfung von Lesern, Jammerei und ein Redakteur (einer Apple-Fan Seite!) der jeden Tag auf's neue sagt wie scheiße Apple doch ist, und wie es uns verarscht."

Oooh, bist ja echt ein ganz armes Hascherl! Bist du derselbe Ant-Exterminator, der mich gestern ein "herablassendes arrogantes Arschloch" genannt hat und der behauptet hat "auf meiner Seite zu sein"? Und ausgerechnet DU jammerst über Zensur und beschwerst dich über Beschimpfungen? Gimme a fuckin break! Wie heuchlerisch geht's eigentlich noch?...

syrinxx:
"Apple geht meiner meinung nach den falschen weg. Alles was sie auszeichnete wird hier mit füssen getreten."

ack.

"und ja jetzt kommen wieder die leute die meinen - hey schau dir an was ich mit meinem Mac jetzt alles machen kann ist doch toll. Stevie Jobs wird offenbar diese lichtgestalt sein die Apple aus nem Tief holte und die Firma wieder in ein solches reiten wird. Mal schaun was es sonst noch für Firmen gibt die sich iher Philosphie treu bleiben- sowas such ich nämlich."

Wenn du fündig wirst, schreib mir ne Mail! ;-)

niyo:
"...vor allem weil ich genug Leute kenne, die gerne switchen würden, wenn es die gewünschten Windows Programme für Mac gäbe... *hust*Buchhaltung*hust*AutoCAD*hust*Spiele*hust*"

Tja, nur gibt's die genannten Programme auch weiterhin nicht für den Mac.
Sie laufen auf nem PC mit Windows und nem Apfel-Logo drauf, soweit richtig, aber an der Situation, dass das nicht für MacOS verfügbar ist ändert das rein gar nix...
Ach ja: Sind die PCs der genannten Leute über nacht irgendwie alle kaputtgegangen oder warum läuft auf denen plötzlich kein *hust*Buchhaltung*hust*AutoCAD*hust*Spiele*hust* mehr?

Hrusty:
"Es spricht bei UB nichts dagegen in ein paar Jahren mit 35 % MA in bestimmten Bereichen (Pro-Desktops, Server,..) wieder auf PowerPC umzurüsten."

Wie wär's mit nem ganz simplen "Steve Jobs hat's auf ewig bei IBM/Freescale verschissen?"
Nach den Stunts, die der da abgezogen hat, warum sollten die nochmal mit seinem Verein zusammenarbeiten wollen? Apple verlangt viel und will nur Spottpreise zahlen, was glaubt ihr, woher Apples hohe Margen kamen wenn die Rechner teilweise zu PC-konkurrenzfähigen Preisen oder sogar darunter (Dual-Workstation bei Dell! 12" Subnotebook!) verkauft wurden?

"Ich glaube bei steigenden Marktanteil steigt auch der Reiz für eine Plattform zu entwickeln. Frage mich immer wie Linux überlebt, immer hin müssen sie auch mit Windoof die Plattform teilen. Spricht ja niemand vom Software Tod für dieses Betriebssystem."

a) Linux ist keine Firma, kann deswegen auch kaum mit Apple, Be oder M$ verglichen werden
b) Linux ertrinkt ja quasi in Software-Portierungen von Windows. Funktioniert ja ganz toll mit dem Parallelboot!

Gast2:
"OpenGL ist quasi Tot, aber daran sind die OpenGL-Entwickler schuld, weil sie zu langsam sind oder M$, weil sie DirectX zu schnell entwickeln. "

Erm.. Du weisst aber schon, dass sämtliche Grafikdemos der GPU-Hersteller in OpenGL gemacht werden?
Mittels Extensions können die nämlich neue Funktionalität *sofort* nutzen und müssen nicht auf M$ warten, bis die das in DirectX integrieren! Denn die opengl.dll für ihre Karten kontrollieren ATI und nvidia vollständig selbst!
Fakt: OpenGL ist schneller im Verfügbarmachen neuer Funktionalität als DirectX. Die Ratifizierung als allgemeiner Standard dauert allerdings länger (siehe OGL 2.0), da ein Konsortium nun mal was anderes ist als ein "l'etat c'est moi"-Unternehmen!

Und OpenGL ist weit, weit entfernt von "tot". Heb mal deinen Kopf und schau über den Tellerrand hinaus: Hallo Linux, hallo Multiplatform, hallo Profi-3D-Software!
Nach JAHREN ist 3ds max immer noch das EINZIGE Profi-3D-Programm, das (auch!) Direct3D unterstützt!

Allgemein:
Leute, lügt euch doch nicht selbst an. Parallelbooten als "Übergangslösung" ist eine Illusion! Wie oft glaubt ihr tut sich der normale User das an "Hey, jetzt würd ich Programm X brauchen", also mal eben alles was offen ist speichern und neu booten, nur um einen kleinen Job mit Programm X zu erledigen. Das macht keine Sau!
Parallelboot hat schon unter Linux niemanden wirklich zum Umstieg überreden können, und Linux ist KOSTENLOS auf jeder zweiten Heft-CD drauf. Wieviele der "ich hab mir jetzt auch mal Linux installiert zum Rumprobieren"-Leute die ihr kennt sind heute Fulltime-Linux-User? Die einzigen, die ich kenne, die wirklich VOLL auf Linux gewechselt sind sind die, die Windows kategorisch ablehnen.
Das mit dem Parallelboot macht man mal ne Zeitlang, dann ist das Neue auch abgenutzt und man ist vom ewigen Umbooten angenervt und kehrt wieder zum Gewohnten zurück. Ernsthaft Umsteigen kann man nur, wenn man sich selbst ZWINGT, ein Problem mit dem neuen System zu lösen (was man mit Parallelboot nie muss!). Das bedeutet (ganz besonders bei Linux) oft Gefrickel, aber da lernt man dann eben essentielle Dinge über das OS, die entscheidend für den konsequenten Umstieg sind...

ACK

Von: apfelschorle | Datum: 06.04.2006 | #143
So sicher wie sich Kai manchmal im Ton vergreift, genauso hat er bei seiner harschen Kritik an Apple auch recht. Diese neue „Firmenphilosophie“, wenn man dies überhaupt noch so nennen kann ist ausschließlich Profitorientiert. Für uns ist dies eine schlechte Nachricht.
Eigentlich ist das was Kai hier macht genau das richtige, schliesslich sind wir hier bei den Macguardians, und wenn seitens Apple Entscheidungen getroffen werden, die unmöglich in unserem Interesse sein können und dem MacOS schaden, dann müssen sie HIER angesprochen werden. Das ist schon richtig so.
Es scheint auch so zu sein, dass sich das Fanlager in zwei Teile spaltet. Der eine Teil liebt den Mac aufgrund seiner Benutzerfreundlichkeit, Eleganz und guter exzellent designter Hardware die sich in einem ebenso gut designten Gehäuse präsentiert, der andere Teil sieht nur die Marke mit dem Apfel und freut sich wenn Apple gut im Geschäft ist.

Der Punkt ist einfach, dass wenn Windows auf dem Mac vernünftig läuft, die OSX User bald in der Minderheit sein werden.
Unser Pech ist halt dass wir, die eigentlichen Mac-Fetischisten keine Wahl mehr haben werden. Schließlich ist Apple mit dem einzigen kommerziell erfolgreichen, alternativen Betriebssystem schlicht konkurrenzlos. Wir könnten also gar nicht zur Konkurrenz wechseln, weil es einfach nichts anderes mehr gibt und auch nicht mehr geben wird. Wenn OSX stirbt, wird es auf lange Zeit nur noch Windows geben. Alles andere hätte keine Chance mehr sich durchzusetzen. Für den Großteil der Softwareindustrie wäre dies Vorteilhaft, daher werden sie auch ihren Einfluss ausüben.
Ich bin einigermaßen erschüttert über diese von vielen so positiv aufgefassten News. Es geht wirklich nur darum den Mac zu melken. Das was jobs damals sagte, hatte ich auch im Ohr als ich diese News gestern las.
Und was die Äußerung von Schiller angeht, dass sie Windows weder unterstützen noch verkaufen wollen, wer glaubt denn Apple jetzt noch? Wenn es sich für Apple lohnt Windows vorinstalliert zu verkaufen, dann werden sie es tun, keine Frage. Wir haben es hier mit einem schleichenden Tod unseres Lieblings OS zu tun. Ich hoffe dass dies einigen bewusst wird, noch bevor der Sarg in die Keynote getragen wird.

Übrigens:
Ich würde auch die überlegenheit von OSX nicht so hoch einschätzen, ich kenne viele User die kein OSX mögen und Windows besser finden.

nicht immer so negativ

Von: GBB | Datum: 06.04.2006 | #144
Mal nur so am Rande von mir...

Im Moment habe ich hier zwei Kisten rumstehen.
Einen PC mit Win2000 und nen iMac mit OSX.
Den Win Rechner brauche ich eigentlich nur für ein paar Programme die es nicht für OSX gibt. Viele Programme für die Forschung/Entwicklung gibts nun mal nur für den PC.
Ich finde das es nun ein rießen großer Vorteil ist Win auch auf dem Mac installieren zu können. Zumal ich für private Zwecke den Mac bevorzuge. Es kann somit der Win PC weg und ich hab wieder mehr Platz am Schreibtisch :-)
Einziger Haken an der Sache: Ich bin erst vor einem Jahr geswitched und hab noch nen PPC :-(

Gruß!

p.s. bin sicher nicht der einzige der dieses Problem hat, und aus dem Spielealter bin ich raus..wenns wer nötig hat, gibt doch XBox etc...

Mein Senf

Von: Hari | Datum: 06.04.2006 | #145
Wow hier spielt es sich aber ab. Kann mir das alles gar nicht durchlesen.

Was ich nun davon halten soll weiss ich auch nicht. Aber geil, jetzt warte ich noch den PowerMac mit Intel ab und hab dann endlich einen leiseren und schöneren "PC". Für meine Software Entwicklung brauch ich Windows. Als Alleinunternehmer kann ich nicht auch für OSX Entwickeln, und warum sollte ich jetzt auch wenn WinXP darauf läuft? Ich hoffe das nicht alle so denken, aber ich schaffe es Zeitlich nicht für Macs und OSX zu entwickeln. Ausserdem sind in der Gastronomie (für den Bereich entwickle ich) meines Wissens keine Macs vorhanden.

Und wenn ich meinen Eltern WinXP auf ihren neuen iMac installiere, dann weiss ich genau dass die nie wieder OSX starten. Warum? Ganz einfach. Ihr Minolta 2400W Windows Drucker geht wieder. Der alte Scanner geht auch und die alten Spiele, und das haben Heimbenutzer nun mal, gehen auch wieder. Welchen Grund soll ich denen für OSX erklären. Die kümmern sich nicht um Viren oder so Zeugs "Wir haben doch einen Virenschutz".

Was bitte soll ich denen als Grund für OSX bringen? Meine Mutter kommt mit dem "Speichern unter" Dialog im Finder einfach nicht zurecht, und da muss ich ihr leider recht geben. Der Finder sollte unbedingt verbessert werden!

Und von meiner Schwester rede ich gar nicht, die ist mit Windows groß geworden und der gefällt nur das Design, aber die wird OSX nicht mal ausprobieren. Schon gar nicht wenn ihre Software die sie in der Schule verwendet und, wie 16 Jährige nun mal sind, ihre Spiele nicht unter OSX funktionieren.

Ich weiß echt nicht was ich davon halten soll. Hardware wird Apple sicher mehr verkaufen, da bin ich mir sicher. Aber OSX? Wenn dann wär mir ein paralleles Ausführen beider Systeme wesentlich lieber.

Hari

wow

Von: core icke | Datum: 06.04.2006 | #146
der macanteil steigt und deswegen wird weniger software hergestellt - klingt logisch.
windows auf macs vorinstalliert? ist theoretisch machbar. aber wer kauft sich dann noch macs?

wuerden die ganzen paranoiden nervensaegen vielleicht mal ihre bedarfsmedikation einnehmen?

es gibt ganz andere sachen die einem sorgen machen sollten. wenn 'boot camp' (so ein schoener name) das killerfeature von leopard ist - dann mach ich mir ernsthaft sorgen! ich dachte wir bekommen eine ordentliche virtualisierung! was soll der scheiss? in welchem jahrhundert leben wir? oder ist boot camp zum anfixen bis alle nach der virtualisierung schreien - und die kommt dann kostenpflichtig mit 10.6?

wartet doch einfach bis zur wwdc - dann werden wir sehen ob windows kommt und os x geht oder nicht. wobei ich den gedanken daran schon ziemlich schwachsinnig halte. der ipod boom geht vorbei und dann zaehlen wieder die macs. und macs verkauft man nur wegen mac os x und nicht wegen windows oder weil nen toller prozessor unter der haube zu finden ist.

@hari

Von: core icke | Datum: 06.04.2006 | #147
macs finden auch in der gastro statt - und wenns nur dafuer ist nen schicken rechner fuer itunes zu haben. allerdings ist das nur in grossstaedten wichtig , wo wichtige menschen ganz wichtig milchkaffee bis 1600 schluerfen.

entwickel doch crossplattform! x11 gibs auch fuer windows ...

Apple im Wandel

Von: walter | Datum: 06.04.2006 | #148
Kurzfristig gesehen kann ich die Freude mancher Switch-Willigen durchaus verstehen, und klar, das MacBook Pro kommt jetzt für viele in Frage wo es noch Vorgestern außer Diskussion stand. Hey, und nachdem Lenovo den Thinkpads unerklärlicherweise eine Windows-Taste verpasst hat, ist das MacBook Pro das einzige (?) PC Notebook ohne eine solche - für viele ein zusätzlicher Kaufanreiz.

Langfristig gesehen ist das jedoch ein schwarzer Tag für Apple's Zukunft, keine Frage - da schließe ich mich Kai voll und ganz an, er scheint einer der wenigen zu sein die die Tragweite des Intel-Switches abschätzen können. Die großen Software-Anbieter werden sich sehr wohl überlegen ob sie sich den Aufwand noch antun sollen und für die Mac-Plattform weiter entwickeln, gerade jetzt wo es ohnehin einen riesen Umstellungsaufwand bedeutet. Hey, und überlegt mal, für mindestens ein Jahr müssen Grafiker Photoshop unter Windows laufen lassen, wenn sie die Performance vom MacBook ausnutzen wollen! Und das ist nicht das kleinste Kundensegment von Apple. Klar, Software-Entwickler wird es nach wie vor viele geben die der Plattform treu bleiben, aber kann eine Plattform nur mit Free- und Shareware-Entwicklern langfristig überleben?

Seht euch doch mal die momentanen Windows/Linux Dualboot-Systeme von potentiellen Linux-Switchern an. Am ersten Tag wird noch fleissig hin und her gebootet, das zweite System ist ja auch noch neu und hat seinen Reiz. Mit jedem Tag kommt jedoch die Bequemlichkeit mehr durch, das ständige hin- und herbooten wird zur lästigen Prozedur, und schließlich fallen die meisten halt wieder zurück in ihre Windows Welt, weil man da ja eigentlich doch auch alles machen kann, so schön alles in einem System.

Wird Apple untergehen? Wahrscheinlich nicht, aber es wird nicht mehr das Apple sein, das wir kennen und lieben gelernt haben. Ein Consumer-Elektronik-Hersteller, ein Medienunternehmen, vielleicht ein Luxus-Hardwarehersteller, aber eben nicht mehr die innovative Computerfirma die "Think Different" als Leitspruch hat.

Bleibt die Frage wie lange das MacBook Pro noch ohne Windows-Taste bleibt...

Hier versammeln sich echt die Heulsusen der Nation...

Von: Kabe | Datum: 06.04.2006 | #149
Leute, ob ein Softwarehersteller weiter eine Mac-Version kauft oder nicht, hängt nicht davon ab, ob er seinen Usern vorschreiben kann, doch bitte in Windows zu booten. Oder würdet Ihr dann heulend die Hacken zusammenschlagen und das brav tun??

Es hängt davon ab, ob IHR, die alten Heulsusen, die Software dann noch kauft. Da die meisten User - ob Heulsuse oder nicht - das nicht tun werden, gäbe der Hersteller dann damit einen Markt auf, noch dazu einen, der dank der Switcher wachsen wird.

Gebt mir doch bitte mal einen nicht völlig hirnverbrannten Grund, warum Hersteller, die z.zt. einen Markt mit unter 5% Marktanteil (in manchen Segmenten allerdings wesentlich mehr) bedienen, das in Zukunft nicht mehr machen sollten?

Kabe

P.S.: Framemaker am Mac war immer eine ausgesprochene Nischensache, fast alle Framemaker-Installationen waren ohnehin am PC, da wurde der Markt für Adobe halt zu klein.
P.P.S.: Virtualisierung wird bereits seit Jahren generell immer wichtiger, die wirkliche Konkurrenz findet an anderer Stelle statt.
P.P.P.S.: OS/2 ist keine Blaupause für die Entwicklung von OS X, aber das führte hier entschieden zu weit.

Klar ist Dual Boot keine Lösung...

Von: Kabe | Datum: 06.04.2006 | #150
...aber dann gewinnt am Ende das *bequemere* System. Im Vergleich Linux/Windows ist das nun mal Windows, im Vergleich Windows / OS X für die meisten wohl letzteres.

Kabe

@core icke

Von: Hari | Datum: 06.04.2006 | #151
Also ich kenne keine Gastrobetrieb mit Macs. Der Anteil muss wohl im Primille Bereich liegen. Viele haben im Musikbereich einen Uralt PC mit WinAmp laufen. Dagegen tu ich mir schon schwer und bin weit mehr als doppelt so teuer. Und dann nochmals das doppelte wegen Apple Hardware? Sieht ja keiner wenn es unter der Bar in irgenendeinem Kasten neben dem Geschirrspühler verschwindet.

Stellt euch vor

Von: Kultobjekt | Datum: 06.04.2006 | #152
Beispiel: Photoshop würde schneller unter Windows auf dem Mac laufen als unter OSX … Bin mal gespannt, wer dann welche Version kauft. Nicht, dass das so klar wäre, aber kann ja mal alle Möglichkeiten durchspielen …

@Kai

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #153
"Leute, lügt euch doch nicht selbst an. Parallelbooten als "Übergangslösung" ist eine Illusion! Wie oft glaubt ihr tut sich der normale User das an "Hey, jetzt würd ich Programm X brauchen", also mal eben alles was offen ist speichern und neu booten, nur um einen kleinen Job mit Programm X zu erledigen. Das macht keine Sau!"

Also, genauso habe ich es aber damals mit NeXTSTEP gemacht. Ich hatte erst zwei Partitionen, und dann peu a peu Software beschafft, die mich von Windows unabhängig gemacht hat. Mein letztes kritisches Programm, das weiß ich noch, war eines zur Einwahl in BTX/Datex J, das ich für Online-Banking brauchte. Nach etwa einem Jahr konnte ich dann die Windows-Partition löschen.

NeXTSTEP, Solaris etc.

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #154
Ob diese Betriebssysteme laufen könnten, ist eine interessante Frage. Boot Camp muss ja irgendetwas mit der Partition machen, das es gestattet, ein ungepatchtes Windows zu booten, zumindest bis zu dem Punkt, wo Treiber nachgeladen werden. Das deutet für mein Gefühl darauf hin, dass der Bootlader auf der Partition (die dann auf Startpartition eingestellt sein muss) irgendwelche Tricks auf Lager hat, die dem startenden Windows ein BIOS vorgaukeln. Vielleicht, vielleicht funktioniert das ja auch mit anderen Betriebssystemen. Es ist aber klar, dass mangels Treibern nicht alle Funktionen der Macs ausgenützt werden können. Sound, Netzwerk etc.

Der Ipod machts vor!

Von: Merom | Datum: 06.04.2006 | #155
Es wird in Zukunft einfach 2 Versionen von Macs geben.
Nach den knallharte Brüchen von Apple ist das für mich echt wahrscheinlich.
Einen Für Windows (Vista) und einen für OSX!! Switch back !! lol

Hari

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #156
"Ausserdem sind in der Gastronomie (für den Bereich entwickle ich) meines Wissens keine Macs vorhanden."

Witzbold. Warum wohl, wenn Du kein Programm dafür schreibst?

Meine noch nicht 16 jährige Tochter spielt unter dem Mac (was bleibt ihr übrig, hehe).

N:-(

Von: Mozart | Datum: 06.04.2006 | #157
-----------------------
"Leute, lügt euch doch nicht selbst an.
Parallelbooten als "Übergangslösung" ist eine Illusion! Wie oft glaubt ihr tut sich der normale User das an "Hey, jetzt würd ich Programm X brauchen", also mal eben alles was offen ist speichern und neu booten, nur um einen kleinen Job mit Programm X zu erledigen. Das macht keine Sau!"

-----------------------

Wieso kauft dann Apple die ganzen NAND Bestände auf !?!
Aha ja klar. Für all die Windows-iPod-Lifestyle-Kunden, ha ha.....
Das war eine schei** Nacht !

Nach einer Nacht: Es hat sich nichts geändert

Von: Jan | Datum: 06.04.2006 | #158
Ich habe nun ruhig über die Sache geschlafen und sitze wie jeden Morgen an meinem Schreibtisch, mit aufgeklapptem MacBook Pro und Mac OS X. Das System ist immer noch genau so schön, schnell und zuverlässig wie gestern. Das Boot Camp habe ich gestern Abend mal schnell auf eine 5-GB-Partition installiert und ein paar Spielchen getestet. Dabei habe ich festgestellt, das Windows XP immer noch genau so benutzerunfreundlich, unergonomisch und unsicher ist. Ergo: Diesen Scheiß tue ich mir nicht an. Nicht einmal für das großartige kommende Adventure Dreamfall, das wohl leider nicht für OS X kommen wird.

Ich denke so wird es vielen Leuten gehen, vor allem den Millionen zufriedener Mac-User wie mir. Warum sollten die denn jetzt alle fröhlich unter Windows arbeiten wollen? Adobe und MS haben beide angekündigt, Mac OS X auf lange Sicht unterstützen zu wollen und das bedeutet Universal Binaries und keine Virtualisierungs-executabels. Die Dual-Boot-Option existiert seit Jahren auf allen anderen Plattformen und trotzdem hat Linux Marktanteile gewonnen, selbst in bestimmten Desktopbereichen. Im Endeffekt bleibt alles beim Alten, nur das die Handvoll Hardcorespieler endlich Half-Life 2 auch auf einem Mac spielen können, Tante Lise ihre Steuererklärung mit dem Aldiprogramm machen kann (das in 300 Jahren nicht auf den Mac portiert werden würde, selbst mit 12% OS-X-Marktanteil) und AutoCAD und 3DS Max friedlich neben der FinalCut Suite und Logic koexistieren können.

Natürlich hätte ich lieber eine native 3DS-Version. Aber das ist einer dieser ewigen Wunschträume. Apple räumt schon seit Jahren gewaltig ab im Digital-Production-Bereich, aber das scheint bei Discreet keinen zu interessieren. Von Auto CAD darf man gar nicht anfangen.

Und was den Vergleich mit OS/2 angeht: Der hinkt gewaltig. IBM hatte NIE eine User(Fan)basis die mit Apple vergleichbar gewesen wäre. Es gab keine eingeschworene Community, die über Apple wacht wie eine unabhängige Wettbewerbsbehörde und sich so passioniert für die Plattform einsetzt.

Schwarzmalerei ...

Von: M@rkus | Datum: 06.04.2006 | #159
... um der Schwarzmalerei willen.

Windows liess sich auch schon früher auf Macs installieren, auf unterschiedliche Art und Weise. Insofern ist das also nicht neu ...

Warum ist die Welt eigentlich nicht schon früher untergegangen? Weshalb sollte sie gerade jetzt untergehen?

Da sind ein paar Leute gekränkt wegen dem Intel-Switch. Einverstanden, dieser Switch ist wirklich nicht "sexy". Aber soll man deshalb quasi von einem Tag auf den anderen alles in den Dreck ziehen, was von Apple kommt?

Wie ist es möglich, dass Apple gerade noch die beste Computerfirma der Welt war und innerhalb kürzester Zeit derart abgestürzt ist (in den Köpfen mancher Leute), dass man Ihnen Rücksichtslosigkeit und Geldgier und was weiss ich vorwirft?

Hat da jemand zufällig entdeckt, dass Apple (wie jede Firma) Geld verdienen will und muss ... und jetzt ist man voll entsetzt, weil man das Unternehmen bisher eher im caritativen Bereich gesehen hat?

Selektive Wahrnehmung. Aber wenn ich mich schon freiwillig einschränke, sollte es dann nicht wenigstens Spass machen? Oder verbergen sich dahinter masochistische Züge?

Alle sehr mitteilungsbedürftig hier :-)

Von: Oli T. | Datum: 06.04.2006 | #160
So 'nen langen Thread habe ich bei MG aber noch nie gesehen.

Ich kann mich immer sehr darüber amüsieren, wie über Dinge gefachsimpelt wird ohne praktische Erfahrung mit diesen zu haben.

WER VON EUCH HAT BOOT CAMP EIGENTLICH SCHON MAL INSTALLIERT UND AUSPROBIERT???

Läuft das akzeptabel?

Oli

Kai - hör mit Bullshit einfach auf

Von: _ | Datum: 06.04.2006 | #161
Zu deinem MacMini-Mist

"So erreichte der Mac mini 1,66 Ghz Core Duo 12,2 Frames, der kleinere 1,5 Ghz Core Solo nur 10,4 Frames. Der Mac mini mit G4 1,42 Ghz hingegen 14,5 Frames und das 1,25 Ghz Modell 13,9 Frames."
[Link]

Also wo ist bitte der unterschied. So oder so unspielbar!
Der Grafiktrreiber von der GMA950 ist einfach bisher noch saumässig. Aber dort wo es an kommt, auf dem Desktop und bei der Arbeit, ist die Grafik im Intel Mac Mini schon jetzt spürbar schneller. Ich hatte den direkten vergleich. TFT grösser 20" und viele Fenster offen und dann z.B. Expose: Intel mit GMA950 -> Butterweich; PPC Mac Mini leichte Ruckelorgie.
Auch sonst ist der Core Solo einfach deutlich schneller. Die UB-Programme gehen richtig ab (abgesehen von einigen Ausnahmen) und das Feeling ansich ist einfach besser!
UT ist übrigens auch nicht das einzige Spiel was es gibt ;)

senf

Von: nam | Datum: 06.04.2006 | #162
dieses software -einstellen gejammer kann ich nicht mehr hoeren. es nervt. geht zu mutti.


vista hat bei weitem nicht den umfang den es haben sollte. vista kommt spaeter. vista ist 90% alter ballast (hat hier jemand schonmal die bootcamp seite gelesen?). apple zu vista? es gibt keinen grund! die koennten sich vor aktionaersklagen gar nicht mehr retten, wenn sie so offensichtlich das eigene schiff versenken. man muss nicht bootcamp installieren - man kann. man muss nicht mit itunes im itms einkaufen - man kann. man muss nicht mit safari im apple online store einkaufen man kann.

warum sollte adobe die mac os x versionen einstampfen? damit sie das mit vista eingefuehrte pdf-konkurenzformat unterstuetzen muessen und die einzige alternative dazu versenken? wie bloed sind die heulsusen hier eigentlich. und wenn sich leute nen mac kaufen um ausschliesslich xp drauf laufen zu lassen - ihr problem. wir leben schliesslich in einem freien land (ok ich wuerde den auch jeden tag sagen wie daemlich die sind). es gibt aber programme die gibts nur fuer windows - und wenn man nachfragt, dann sind auch keine os x versionen geplant (auch vor bootcamp war das so). (xilinx ise 8.1 als beispiel)

ich weiss nicht wo euer problem ist. wenn apple nur noch computer baut auf denen windows laeuft, dann wird keiner zu apple switchen und von den macusern keiner mehr applerechner kaufen.

nochmal fuer die ganz doofen: apple ist ne softwarefirma die von hardwareverkaeufen lebt. sie koennte von softwareverkaeufen leben, wenn ihr marktanteil bei 20% liegen wuerde. sollte es jemals soweit kommen , dann fruehestens in 5-10 jahren.

btw: wenn apple nen umstieg auf windows planen wuerde, dann haetten sie frontrow nicht mehr entwickeln muessen.

btw: linux scheint mit bootcamp zu laufen

Von: nam | Datum: 06.04.2006 | #163
[Link]

watt ich mich frage: kann man windows auch auf ne externe platte packen?

das wird passieren:

Von: der name | Datum: 06.04.2006 | #164
jetz endlich können os x und windows mann gegen mann gegeneinander antreten. möge das bessere os gewinnen!
und wenn sich dann alle leute an osx gewöhnt haben, und sich das arbeiten mit windows gar nicht mehr vorstellen können, switcht apple zurück zum ppc und windows ist vernichtet.

Profi-Software und nativer Code

Von: Spalatin | Datum: 06.04.2006 | #165
Warum Mac, wenns (auch) unter Windows läuft? Ganz einfach: Weil nichts über optimierte Software geht. Windows-Spiele und Office-Kram auf Mac? Geht jetzt, keine Hürde.
FinalCut Pro & Konsorten? Geht nur auf OS X bzw. ist Mac-optimiert, also besser keinen Standard-PC nehmen. Und bei den Preisen für Profi-Software sind die Hardware-Kosten zweitrangig, sonst gäbe es bei neben den "Volks-PCs" schon längst keine Workstations mehr.

Macs haben schon immer v.a. in diesem "gehobenen" Bereich mit PCs konkurriert, und waren dabei auch preislich wieder durchaus attraktiv. Ob das mit iMacs vs. Aldi-PC über den höheren "Komfort-Faktor" gelingt, ist hier nicht die entscheidende Frage.

Also: Workstation? Ja, am besten die von Apple, da läuft wirklich alles drauf!

Wieder mal kein Worst-Case-Szenario von mir ...

Von: johngo | Datum: 06.04.2006 | #166
Ich werde auch nicht ständig zwischen XP und
OSX booten. Ich werde mir - sehr wahrscheinlich -
einfach zwei Macs anstatt einen Mac und einen
PC kaufen.

Gut für Apple!

Ich werde dadurch eine schöne einheitliche
Peripherie verwenden, die optisch und technisch
passend ist.

Gut für mich!

Wartung, Wartungsverträge, technisches KnowHow
und so weiter - alles wird einheitlicher und
wahrscheinlich einfacher. Das Büro läuft dann
in jedem Fall schlanker mit einer Hardwareaus-
rcihtung!

Gut für mich! Gut für Apple!

Ich brauche mir keinen Gedanken machen, welche
meiner vorhandenen Lizenzen wo laufen, denn
sie laufen überall. Ich kann also individueller
konfigurieren und reagieren.

Gut für mich!

Angenommen, einer meiner beiden Systeme fällt
komplett aus. Das Eine kann all die Arbeiten
des Anderen Übernehmen!

Gut für mich!

Angenommen ein Softwareanbieter wechselt wirklich
die Seiten oder bzw. stellt einen Marktbereich
ein! ICh habe jetzt den Vorteil - in diesem
Szenario - meine gewohnte Software, meine Hardware
und meinen Datenbestand (wie gewohnt) weiter
nutzen zu können.

Gut für mich! Und gut für den Softwarehersteller!

Angenommen eine bestimmte Software leidet unter der
schlechten Portierung auf ein bestimmtes System.
Ich kann mich frei entscheiden, welche Version ich
wo laufen lassen möchte - meinen Betrieb daraufhin
optimieren.

Gut für mich!

Das gleiche Thema mit den vielen kleinen PlugIns,
die es nicht für jedes Betriebssystem gibt. Hier
kann man widerum frei entscheiden.

Gut für mich!
... und eigentlich auch für den Wettbewerb!

Ich werde einmal den OSx-MAc zu 100% nutzen
und einmal den XP-MAc zu 100% ... und selbst
wenn ich über Wochen zu 90% nur unter XP
arbeiten würde, so hätte ich als Kunde doch
jeden Rechner und jede Software zu 100%
bezahlt. Für den Verkäufer der jeweiligen
Hard- und Software ergibt sich immer (wenn
man nicht raubkopiert) ein 100%iger Verkauf.
Es ist ihm also - so gut wie - egal, wie oft
seine Software genutzt wird.

Gut für Apple
...und gut für die Softwareindustrie!


Und so weiter ... und so weiter!




Aber für wen kommt jetzt etwas schlechtes raus?
Für die PCs, die Konkurrenten der Macs, die diese
Features nicht bieten. Und für wen ist das
widerum gut? Richtig!

Für Apple!


Das Ganze nur so als kleiner Gedankenspieler
gegen die vielen Worst-Szenarios, die hier wieder
die Runde machen.


Gruss


johngo

Endlich!

Von: Hebert | Datum: 06.04.2006 | #167
"Einfach ein Apple-Book kaufen, diesen beigelegten OS-Virus weglassen und "was gscheits" druffbügeln: Das neue Vista."

Na endlich wiedermal ein echter Windows Troll! ;-)
Ich dachte schon die gibts gar nicht mehr.

Außerdem fehlt unseren 2Haustrollen (Kai und Karl) irgendwie der Pepp;-)

Maaaaaann !

Von: Bert Camem | Datum: 06.04.2006 | #168
Wieso kann fast die Hälfte der 'neueren' Poster hier Ironie nicht von ernst gemeinten Aussagen unterscheiden ? Seit einiger Zeit ? Wat seid'n Ihr für'ne Generation ? Frischgebackene Switcherkinder ? Meine Güte ...

Heulsusen?

Von: Kommentar | Datum: 06.04.2006 | #169
"warum sollte adobe die mac os x versionen einstampfen?"

Adobe HAT bereits einige OS-X-Versionen eingestampt! Wach doch mal auf!

@Kommentar Genau, und deshalb gibt es Lightroom als erstes für OS X

Von: Jan | Datum: 06.04.2006 | #170
... übrigens als Universal Binary für Intel- und Power PC-Macs. Und die Spatzen pfeiffen von den Dächern, dass Adobe plant, selbst Encore und Premiere auf den Mac zu bringen, da die wohl auch merken, dass die DP-Branche in Scharen auf den Mac switcht (Final Cut macht Avid das Leben zur Hölle, spätestens seit große Studios wie die BBC den teuren Kram rausschmeißen und sich G5s und bald Mac Pros hinstellen).

@MacGuardians

Von: Kai's Pfleger | Datum: 06.04.2006 | #171
"Guarding the Mac - Serving the Community"

Könnte man in diesem Sinne nicht dieses seltsame Wesen namens Kai endlich in eine Klinik einliefern und wegen seines PPC-Komplexes und seiner wirren Verschwörungstheorien behandeln lassen?

Dort könnte er sich dann einen gemeinsamen Schlafraum teilen zusammen mit dem letzten lebenden Quadra-User, der jede volle Stunde laut schreit: "der PPC ist der Teufel!". Die beiden dürften sich prima verstehen. Wenn Apple dann in 10 Jahren ggf. nochmal die Prozessorarchitektur wechselt, kommen die nächsten Patienten. In der Psychiatrie gibt es eben immer etwas zu tun.

Mac-Hardliner?

Von: Hebert | Datum: 06.04.2006 | #172
Was verstehst du unter "Mac-Hardliner"?
Jemanden der uns Tag für Tag weissmachen will wie sch... doch Apple ist?

Also ich würde sojemanden der dies auf einer Mac Seite macht als Troll bezeichnen.

Ja, Mac-Hardliner

Von: Bert Camem | Datum: 06.04.2006 | #173
Kai hebert sich jedenfalls keinen Bruch an seiner Sichtweise.

@johngo

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 06.04.2006 | #174
Schöne Szenarien und Prämissen aber stellenweise doch auch heftig Schönfärberei.

Nur warum das schlecht für andere PC Hersteller oder gar M$ sein könnte will mir nicht in den Schädel. Welchen subjektiven Vorteil hat ein Windows Nutzer wenn er sich einen Apple Intel PC kauft statt einem Dell, HP, Billigdose? Der ist ja noch nicht im RDF vom iStiff gefangen. Der sieht ein hübsches Kastel mit einer sehr seltsamen mitgelieferten Software die er erst einmal um ein 'vernünftiges' Betriebssystem erweitern muss, damit allles wieder läuft wie gewohnt. Und das kostet auch noch deutlich mehr? Und da sind dann noch so schräge Vögel, richtige Sektierer, die einem klar machen wollen, dass sei der ultimative PC? Ich würd die Idee ganz schnell wieder an den Nagel hängen...

Das mit der Gastro ist ein gutes Beispiel. Unserem Unternehmen geht's ähnlich, wir haben unter anderem ein POS & Kiosk Software entwickelt, schon vor einiger Zeit und natürlich unter Windows, weil >99% der Hardware, die installiert ist, das kann und kaum jemand die Hardware ersetzen will (abgesehen davon, dass es so gut wie keine MacOS Treiber für die spezielle Peripherie gibt). Seit über einem Jahr haben wir darüber diskutiert, den Krempel in der nächsten Version von VisualBasic auf RealBasic zu migrieren und so Multiplatformfähig zu werden. Wozu jetzt noch drüber nachdenken? Windows Software läuft nun (oder demnächst) auf einem Apple PC, und zwar in Realtime, ohne Emulation oder ähnliche Bremsen.

Wenn also wirklich noch jemand kommt und sagt, er will einen Apple PC einsetzen weil er den schon hat und seine Fotos drauf bearbeitet, oder weil das Kastel schick aussieht oder weil ihm jemand eingeredet hat, dass es da keine Viren gibt (ja, wir wissens besser, aber liest man in der Tagespresse, dass das nur am MacOS liegt? Kaum), was sag ich dem dann? Klar, wir sind laufen auf Apple PCs - Boot Camp plus ein 'normales' Betriebssystem und ab geht die Post!

Und warum täte ich als Apple/Mac Fan seit 1979 sowas? Na klar, weil icch - genauso wie der iStiff - Geld verdienen will und davon leben will und muss.

Wenn man seit längerem die gesamte Software auf Apple Devtools entwickelt,, also in einem einheitlichen Development Umfeld, dann greift das Argument weniger, denn dannn spart man ja dadurch kaum kosten, höchstens bei Support und Marketing. Tut man das nicht spart man eine Menge Aufwand für Paralllelentwicklung oder Portierung und hat doch gute Chancen, dass jeder der die SW braucht oder will dann eben Windows lädt.

Denn Mal ehrlich, gibt's Viele, die - wenn's möglich ist und effizient läuft - kein Windows am Apple PC installieren? So um dieses eine geile Killerspiel laufen zu lassen oder diese eine Superutility die's nur für Windows gibt? Mal aufzeigen, bitte.

Einziges Argument degegen wäre, dass es für die Software, die es dann nicht mehr MacOS native gibt, eine ebenbürtige Konkurrenz gibt, die weiter MacOS native erhältlich ist. Doch wird das weit und breit der Fall sein? Bin mir da nicht so sicher.

Ich glaube auch eher denen, die weiter oben schrieben, 'na dann werden wir in Zukunft eben die Apple Homeapps unter MacOS fahren und alles Produktive und die Spiele unter Windows.'

Und um nochmals bei Entwicklungskosten zu bleiben - irgendwer eine Idee, was Apple die Entwicklung einer weiteren neuen OS-Version kostet und was dann am Ende dabei übrigbleibt an Geld? Ich kenn die Zahlen nicht, aber wenn das schmal ist und das Geld doch eher bei der anderen Software, der Hardware und der iUnterhaltung verdient wird, ist Apple dann nicht sträflich blöde, längerfristig weiter OS zu basteln? Braucht doch nur ein anderes gutes Argument Apple Hardware zu kaufen.

Was haltet ihr von folgendem Werbeslogan?
'The Windows Operation System - for years it's been trapped inside PCs; inside du(/e)ll little boxes; dutifully performing dull little tasks; while it could have bbeen doing so much more. Starting today the Windows Operating System will be set free...and get to live life...inside an Apple PC! Imagine thee possibilities...

@Camem

Von: Hebert | Datum: 06.04.2006 | #175
Na sigxtas mein Nick hat wenigstens eine Bedeutung was man von Camem ja nicht behaupten kann :-) What the hell is Camem?

Ändert aber nichts an dem Wahrheits gehalt meiner Aussage.

@Budda

Von: M@rkus | Datum: 06.04.2006 | #176
Vielleicht trifft das auf Anbieter von Nischen-Software zu, hoch spezialisierte Lösungen, wo sich die Entwicklungskosten schwer rechnen, weil der Absatzmarkt (zu) klein ist.

Boot Camp wird eine Verbreitung finden wie sie Virtual PC hat. Nichts Aufregendes. Ein kleiner Prozentsatz der User wird dieses Feature nutzen wollen ... alle anderen interessiert das nicht.

Die anderen sind aber die Mehrheit. Und wenn mehr Mac-Rechner verkauft werden (vereinfachter Switch), erhält die Mac-Plattform als Ganzes mehr Gewicht.

Die Folge wird mehr Mac-Software sein (und nicht weniger ...). Auch Mac OS X wird noch weiter an Bedeutung gewinnen und vielleicht in absehbarer Zeit auch im Unternehmensbereich richtig interessant.

Eine Verdoppelung des Marktanteils innerhalb der nächsten Jahre würde mich nicht überraschen. Und die positiven Effekte, die das auf den Mac-Markt als Ganzes haben wird, kann sich jeder selbst ausmalen.

Das es bei jeder Lösung immer auch irgendwelche Schattenseiten geben wird, ist ebenfalls klar. Es wird Apple nie gelingen, alle (restlos alle) User gleichermassen zufrieden zu stellen, egal was sie machen.

Apple hat lange genug gekränkelt. Und gerade jetzt, wo es ihnen prächtig geht, wollen hier ein paar Leute unbedingt die ersten Anzeichen des Untergangs erkennen ...

Zweischneidig

Von: Hans | Datum: 06.04.2006 | #177
Das Ganze ist zweischneidig.Die Rechenzentrumsleiter können jetzt Ihre Mac-Anwender einfacher zu Windows switchen.

Den Switchanteil in Richtung Mac sehe ich aber als deutlich größer an und somit eine Chance für Apple.

buddha

Von: nico | Datum: 06.04.2006 | #178
"Ich glaube auch eher denen, die weiter oben schrieben, 'na dann werden wir in Zukunft eben die Apple Homeapps unter MacOS fahren und alles Produktive und die Spiele unter Windows."

du vergisst die pro-apps von apple. fuer uns eigentlich massgeblich der grund, warum ueberhaupt mac. eine loesung wie finalcutstudio ergaenzt um hochwertige i/o wie zb blackmagic-designs multibridge extreme kostet zusammen etwa 3.000netto (ohne mac etc).
ein gleichwertige loesung von avid, also media composer adrenaline hd (auch nur software nebst interfacekarte, kabel und breakoutbox) kostet mal schlappe 33.000euro netto.
auf der nab2006 jetzt ende april wird apples finalcut extreme erwartet.

will nur sagen im pro bereich geht was. hersteller waeren dumm, den support ihrer soft zu streichen, weil jetzt mit windows boot eine alternative da zu sein scheint.

grundsaetzlich begruesse ich apples entscheidung dazu, so koennte auch mein zweit-pc (hp) endlich verschwinden. es gibt noch einzelne dinge, wofuer ein windows-pc taugt.
umsteigen aber erst, wenn auch vernuenftiger powermac-nachfolger auf intel-basis da ist.
wird wohl auf merom-basis erst ende des jahres kommen...

ich switch jetzt

Von: rossi | Datum: 06.04.2006 | #179
nur um nochmal ein bisschen Stimmung von der dumpfen Masse der mittel-ambitionierten Heimanwender beizutragen: für mich ist jetzt klar, ich kauf mir das nächste iBook oder wie es auch immer heißen wird. Und ganz ehrlich: für mich zählt die MÖGLICHKEIT Windows zu booten. Ich freu mich auf OS X und auf einen schicken Rechner, auf iLife und das coole Apple Image. Das ist dann der einzige Rechner der beides kann und dabei gut aussieht. Technisch ganz vorne und nachkaufsicher für die nächsten Jahre. Für mich unschlagbar. Und ich bin mir sicher dass Style, Image und Eleganz des Produktes Apple jetzt weit vorantreiben wird. Es gibt ja keinen Grund mehr ihn nicht zu kaufen.

rossi

btw: bisschen mehr vertrauen in eure firma jungs, ist doch in letzter Zeit immer besser geworden mit Umsatz, Gewinn und Produkten. Und das Feeling ist ja auch noch da. Und was die SW angeht, das macht doch Apple zunehmend eh alles selber...

@kommentar

Von: nam | Datum: 06.04.2006 | #180
watt meinste denn? framemaker? framemaker ist gestorben als adobe es uebernommen hat - ich bin mir nichtmal sicher obs framemaker noch auf vista schafft ...

Von wegen die Software wird eingestellt...

Von: Jan | Datum: 06.04.2006 | #181
...das ist schwarzmalerischer Blödsinn! Sowohl Adobe als auch MS verdienen sehr gut mit den Mac OS X-Anwendern und werden einen Teufel tun, den Support für das Betriebssystem einzustellen. Habt ihr alle schon vergessen, was Roz Ho und Bruce Chizren hoch und heilig in der Öffentlichkeit versprochen haben und vertraglich mit Apple geregelt: Die langfristige Unterstützung für Mac OS X. In diesem Fall zunächst für 5 Jahre, das sind in der IT-Welt ja Äonen! Und was macht MS einen Tag nach Boot Camp? Kündigt ein neues Virtual PC für OS X an und native Intel-Versionen von Office und Messenger. Adobe stellt mit Lightroom ein neues Produkt als erstes für OS X vor, obwohl die Entwickler über Xcode klagen. Aber sie klagen vor allem deshalb, weil sie für OS X entwickeln, und zwar die Creative Suite 3. Alle Nihilisten dürfen den Strick also getrost im Schrank lassen, zumindest für die nächsten fünf Jahre. Aber ich gebe einen Tipp ab: Apple stellt dann immer noch Computer her, hat gerade OS XI vorgestellt und lacht über die Konkurrenz aus Redmond, welche Windows Wieso wieder mal um ein Jahr verschoben haben.

Glaubt ihr...

Von: MK | Datum: 06.04.2006 | #182
...wirklich, dass MS jetzt stillhält.
Als nächstes kommt Vista for MAC.
Die wollen ja schließlich auf ein Stück vom Kuchen.
M.

Apple verdient jetzt richtig Kohle

Von: pm | Datum: 06.04.2006 | #183
Abgesehen von der Yellow-box im Sommer die noch kommt und native laufen wird. Apple kann an Schulen inklusive deren Backoffice ausliefern, egal ob da im Rückraum noch SAP, Peoplesoft, Autocad oder sonstwas läuft. Medienhäuser die z.B in der Schweiz vor 2 Jahren noch unbedingt Intel wollten sind im Oktober überholt worden von Apple nachdem Vista und Co. kaum von der Startrampe kommt.
Alles im Netzwerk wird sowieso viel besser laufen als mit PPC und dem Classic support, der nervte schon lange viele Entwickler.
Ich bin überzeugt, dass Jobs auch SUN /Hp Unix integriert, die Jungs dort werden nichts mehr zum lachen haben. Vor allem weil im Herbst Xserve für Intel und die Workstations für Intel kommen.

MK

Von: michael | Datum: 06.04.2006 | #184
"Glaubt ihr wirklich, dass MS jetzt stillhält.
Als nächstes kommt Vista for MAC.
Die wollen ja schließlich auf ein Stück vom Kuchen.
M."

Abgesehen davon, dass ich das nicht für sehr wahrscheinlich halte: Na und? Was würde das bedeuten? Entweder garnichts oder es würden ein paar mehr Macs verkauft - alle mit OS X drauf.

mein senf dazu

Von: nico | Datum: 06.04.2006 | #185
mk:
"Als nächstes kommt Vista for MAC."

was soll das denn? die aktuellen macs sind normale pcs, lediglich deren bios arbeitet etwas anders (efi). apple hat's nun mittels firmwareupdate angepasst und nun kann auch windows starten. vista dann sowieso.
microsoft ist es voellig egal, wo windows eingesetzt wird. die installieren es nicht, die verkaufen es nur...

pm:
"Ich bin überzeugt, dass Jobs auch SUN /Hp Unix integriert..."

da waere zunaechst noch ne rechtefrage zu klaeren. kann ich mir nicht vorstellen. ebensowenig wie eben osx auf "nicht-apple-rechnern" legal eingesetzt werden kann.

das mit windows finde ich pfiffig. ist ja schliesslich selbe hardware, apple hat von anfang an gesagt, sie haetten nix dagegen. da vista sich immer mehr verschiebt und auch die home-versionen ploetzlich (laut heise) keinen efi-support haben sollen, hat sich eben apple der problematik selbst angenommen.
grundsaetzlich supporten sie aber kein windows, es geht halt nun einfach zu installieren.

Kein Weitwurf

Von: ionas | Datum: 06.04.2006 | #186
Kein Weitwurf.
Ein Weitwurf wäre DualOS auf der Virutalisierung der CPU und 64Bit OS auf 64Bit CPUs. Beides wäre für Äpple bestimmt drin gewesen.

Naja.

Ihr habt ja alle keine Ahnung

Von: klapauzius | Datum: 06.04.2006 | #187
Ich lese hier immer "Die Software-Hersteller werden für OS X weiter entwickeln, wenn..." oder "Es wird Programm xy auch noch für OS X geben weil..."

Alles Quatsch.

Die Wahrheit ist: Mit dem Intel-Switch haben die Mac-Entwickler die einzige professionelle Software-Entwicklungs-Umgebung für den Mac, nämlich CodeWarrior verloren.

XCode von Apple kann man für grosse Projekte vergessen.

Sonst gibt's an professionellen Development-Umgebungen für den Mac derzeit exakt nüscht, wenn man nicht kommandozeilen-mässig gcc spielen will. Vielleicht noch JBuilder oder Eclipse für JAVA, aber im C/C++/ObjC-Bereich ist Schicht.

Ist hier vielleicht mal jemandem aufgefallen, dass das Angebot an professionellen UB's bisher äusserst dürftig ist ? Ja woran kann das wohl liegen ?

Fakt ist es KANN ein grosser Teil der Mac-Entwickler derzeit nicht vernünftig Software für den Mac entwickeln, ob man nun will oder nicht. Und wenn jetzt Windows nativ läuft wird man irgendwann schlicht keinen Bock mehr auf die Spärenzchen von Herrn Jobs haben.

@ M@rkus - keine Ahnung was?

Von: ionas | Datum: 06.04.2006 | #188
"Mac OS X wird zwar womöglich durch irgendwelche Hacker auf PC-Hardware zum Laufen gebracht ... aber es wird bestimmt keine legale Lösung geben, um Mac OS X auf PCs zu installieren. "

1. Du kaufst eine 1-Arbeitsplatzlizenz von OS X 10.5 Intel auf Apple.de.

2. Du scheisst auf die EULA weil die eh n Staubkorn wert ist.

3. DMCA ist nicht gültig.

4. Du kaufst dir einen PC mit Komponenten die OS X Intel verwalten kann.

5. Du installierst GANZ LEGAL ein PROGRAMM dass die DRM Komponente patcht.

Dein ORIGINAL GEKAUFTES OS X läuft aus DEINEM WUNSCHPC.

Und jetzt ess n Kecks und denk n bissel nach.

@MK

Von: Patrick | Datum: 06.04.2006 | #189
"Als nächstes kommt Vista for MAC."
Warum sollten die für eine sterbende Plattform entwickeln (gemeint ist die PPC-Seite)? Vista wird auf intelMacs genauso laufen, da muß M$ gar nix machen...

nicht so einfach

Von: _ | Datum: 06.04.2006 | #190
"Dein ORIGINAL GEKAUFTES OS X läuft aus DEINEM WUNSCHPC."

- die harware auf der osx wirklich perfekt läuft, ist beschränkt. also nicht die riesen auswahl
- bei jedem update geht das cracken/patchen von neuem los
- afaik nutzt die aktuell gehackte osx version nicht den aktuellen kernel

fazit:
derzeit kein wirklicher ersatz für einen mac. zumindest nicht für jemanden, der auf basteln und mögliche probleme keinen bock hat!

@klapauzius

Von: Patrick | Datum: 06.04.2006 | #191
"Ist hier vielleicht mal jemandem aufgefallen, dass das Angebot an professionellen UB's bisher äusserst dürftig ist ? Ja woran kann das wohl liegen ?"

Öhm, was ist mir Quaaak? Ok, nur Beta, aber UB und bestimmt kein kleines Projekt. Und ich denke, für Quaaak gar nicht mal so schlecht, weil die das Ding grösstenteils neu schreiben mussten, damit's als UB unter XCode geht.

Ach ja, Lightroom von Adobe gibt's ja auch noch. Und Cinema 4D... und Mathematica...

Und noch einiges andere, aber ich bin zu faul, die 1400+ Programme durchzugucken, die UB sind und bei Apple aufgelistet werden.

Wen's interessiert:

Von: ElRhodeo | Datum: 06.04.2006 | #192
Ich hab es gestern nacht auf einem Macbook gleich mal ausprobiert. Ging völlig stressfrei, Apple hat so nebenbei mal die beste Treiber-Installationsroutine vorgelegt, die ich bisher für Windows gesehen habe (Es läuft komplett von alleine, außer den Meldungen, daß der Windows-Logo-Test nicht bestanden wurde - die muß man manuell wegklicken).

Alles läuft unter XP, außer Bildschirmhelligkeit und Lautstärke über die F-Tasten, und das Scrolling Trackpad gibt es natürlich auch nicht. Ach so, Page up/down geht auch nicht (scheinbar wird die ganze Fn-Taste ignoriert). Und "rechte Maustaste" krieg ich nicht hin auf dem Trackpad, mit einer USB-Maus geht es natürlich.

Die Win-Partition (FAT32) ist unter OSX sichtbar (mit all ihren häßlichen .ini & co.-Dateien), andersrum nicht; vielleicht läßt sich da mit Macdrive was machen, aber das ist mir zu riskant. Sowieso werd ich mit der Win-Partition gar nicht erst ans Netz gehen.

Kleine Ironie am Rande: Das Fiepen, das mich unter OSX plagt (und weswegen ich schon das 2. Austauschgerät hier stehen habe) ist unter Win weg.

@klapauzius

Von: Kabe | Datum: 06.04.2006 | #193
"Die Wahrheit ist: Mit dem Intel-Switch haben die Mac-Entwickler die einzige professionelle Software-Entwicklungs-Umgebung für den Mac, nämlich CodeWarrior verloren."

Ja, schon klar. Das ist diese Entwicklungsumgebung, die vor etlichen Jahren ihr letztes ernstzunehmendes Release hatte und auch heute noch keinen G5 Compiler - und diesen mangels Interesse seiten Freescale auch nie haben wird. Die war schon mit dem G5 tot, Du Klapauz.
Dass niemand gerne die Entwicklungsumgebung ändert, ist schon klar, aber das war so oder so fällig.

Die Wahrheit ist, dass Apple mit dem Intel-Compiler einen der besten Compiler der Industrie bekommt und deswegen neue Prozessoren auch praktisch nutzen kann.

Kabe - der CW im Einsatz hat(te)

PPC-Nische

Von: Lynhirr | Datum: 06.04.2006 | #194
Ganz schön was los in der Macuser-Welt. Steve ist sicher begeistert. Er hat es mal wieder allen gezeigt. ;-)

Was mich betrifft: So der alte "Mac-Geist" meiner vergangen 20 Jahre, die ich dabei bin ist leider ziemlich dahin. Die Community löst sich langsam im Mainstream auf. Nun ja, nichts ist beständig, außer dem Wandel ...

Was mich persönlich angeht: Ich habe einen iMac G5 1,8, ein iBook 12", 1,33 und beide relativ neu. Damit werde ich erst einmal munter die Entwicklung aussitzen. In ein paar Jahren schaue ich mich dann um, und überlege, was ich mir als nächstes anschaffe. Das wird gerne wieder ein Mac mit Mac OS X sein.

Und solange ist bei mir Ruhe im Karton und ich sehe mir das Mac-Theater mit Star-Clown Steve Jobs aus heiterer Distanz an. :-)

@ElRhodeo

Von: nam | Datum: 06.04.2006 | #195
das ist allerdings echt lustig - auweia!

ist das fiepen dann ein softwareproblem?

das pfeifen im walde ;-)

Firestarter FX

Von: _ | Datum: 06.04.2006 | #196
Sry for OT, but...

weiss jemand, ob und wann es eine universal binary von firestarter fx geben wird? kann dazu nichts finden...

sollte ja eigentlich kein problem sein, daher wundert mich das es noch keine gibt.

nico du hast keine Ahnung von Avie

Von: pm | Datum: 06.04.2006 | #197
Dazu muss überhaupt nichts spezielles getan werden. Unter Openstep lief SUN auch schon. Warum soll das heute mit einer kleinen Erweiterung des Kernels nicht mehr funktionieren.
Die Technik kommt von NeXT und nicht von Apple. Alles was vor 1997 unter NeXT möglich war ist auf OS X auch möglich.

@Markus

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 06.04.2006 | #198
Nein, bin ich nicht ganz Deiner Meinung. Ich denke, dass sehr viele Apple PC User Windows über BootCamp installieren werden (ausser es gibt zeitgleich und kostengünstig eine Alternative mit Virtualization). Weil:

Windows Migranten werden es installieren, weil ihnen das ja mit Anlass zum Switch war und sie sicher jede Menge SW haben, die es unter MacOS nicht gibt und die sie gelegentlich nutzen wollen

'Macianer' werden es nutzen weil es die Möglichkeit gibt und sie einfach cool ist

Durchschnittuser werden sie nutzen weil es einfach jede Menge SW, etwa Spiele, gibt, die es am Apple PC nie geben wird - bis MacOS genug Marktanteil hat, dass sich eine breite Portierung rechnet, sind wir bei der über-übernächsten Spielegeneration.

Was einen starken Impuls für Umstiege angeht bleibt meine vorhergehende Argumentation bestehen - nehmen wir einmal die Mac-farbene Brille ab und versuchen wir, wie ein Dosenuser zu denken: Warum in aller Welt soll ich auf einen Apple PC umsteigen, nur weil der jetzt meine Software laufen lassen kann? Das kann doch jede Dose...

Ich persönlich - für mich und meine Bedürfnisse - finde Boot Camp super und würde es gleich gestern installiert haben, aber leider ist der Intel iMac wieder bei Apple aus Gewährleistung. Noch lieber wäre mir allerdings eben Virtualization - da könnte ich dann all die Quadrilllionen Programme, die es nur für Windows gibt und die NIE auf MacOS portiert werden, auch ohne Reboot nutzen...

@ Budda

Von: johngo | Datum: 06.04.2006 | #199
"... aber stellenweise doch auch heftig
Schönfärberei ..."

Nun, ... ich werde mir wohl kaum eine
Arbeitsumgebung so zusammenkaufen, das
ich am Schluss schlechter dastehe.
Deshalb ist mein Szenario gar nicht so
abwäagig. Viele Worst-Case-Szenarien
sind Annahmen von schlechten Möglich-
keiten, die man aber in Praxis kaum
nutzen wird (notfalls kann man ja sein
derzeitiges System behalten oder das
neue ohne Windows einsetzen). Gute
Szenarien werden aber (schneller) realisiert
und sind im Moment de fakto schon machbar.

Ich habe ja nicht beschrieben, was irgend-
wann einmal sein kann, sondern das, was im
Moment schon möglich ist. Deshalb ist es
gar nicht solch eine heftige Schönfärberei,
sondern nur eine konzentrierte Gegendarstel-
lung.

Dabei gehe ich gar nicht davon aus, das
"alles" gut wird. Aber ich verzweifle auch
nicht, falls in einem halben Jahr "irgendein
Softwarehaus" sich von dem Mac abwendet.
Dazu ist die gegenwärtige Ausgangslage schon
zu gut.

Das Kreischen ("Seht Ihr, ich habe schon immer
die Verluste gepredigt") überlasse ich dann
Anderen, die eher auf Prinzipien reiten, als
die Tiefe ihrer apokalyptischen Vorraussagen
nachzufragen.


Wer hat jetzt auf Seiten der Anbieter das
nachsehen? MS nicht! Das sehe ich auch nicht!
Aber die Anbieter von Hardware (der "klassische
PC", der das nicht kann) gehören dazu!

Und auf der Softwareseite sollte man bedenken,
das nun ein Büro mit AutoCad, oder 3D MAX oder
Softimage etc. etc. etc. auch einmal einen Mac
nativ einsetzen kann.

Und was sollte hier widerum nicht passen? Die
Nutzer von edler und teurer Software sind doch
geradezu prädestiniert für den Kauf von guter
Markenhardware.



Gruss

johngo

firestarter fx

Von: pm | Datum: 06.04.2006 | #200
Firestarter müsste funktionieren, da es eine Cocoa Anwendung ist und der Programmierer nur ein paar Zeilen ändern müsste maximal. Der Programmierer ist in Verzug die Beta müsste am 2ten Februar 06 stoppen, und dann wäre der Intel Code fällig, aber dem ist momentan noch nicht so. Zwischendurch mal nachschauen, ich denke bis zum 1.5 sollte er das allerspätestens auf der Reihe haben, ansonsten ein Mail schicken, da er seine Homepage nicht aktualisiert hat.

[Link]

@ Budda

Von: Hans | Datum: 06.04.2006 | #201
Man sollte bei Apple nie der erste Version kaufen. Wider besseren Wissens habe ich mir doch ein MacBook Pro (erste Generation) geholt und warte jetzt sehnsüchtig auf die Ersatzteile, damit das Ding richtig läuft.

@Kabe: Nächster Irrtum

Von: klapauzius | Datum: 06.04.2006 | #202
1. Sowohl Adobe als auch Microsoft als auch hunderte andere haben bis zum Switch noch CW verwendet. Warum auch nicht, OS X ist eh 32 Bit und insofern läuft das CW-Kompilat auch problemlos auf dem G4 und G5.

2. Apple wird keine Intel-Compiler bekommen, zumindest nicht für Objective-C. Intel wird Objective-C nicht unterstützen.

An den diversen Virtualization-Umgebungen wird

Von: Bert Camem | Datum: 06.04.2006 | #203
gerade mit Hochdruck geschraubt. Es ist seit 'Apple goes Intel' das Thema der Stunde; klar. Nicht nur VM und Parallels sind da dran - die sind nur die Spitze des Ice Age, äh, -berg.

Am 3.4. haben M§ (sorry; M$) ihren Virtual Server 2005 R2 für lau zum Download gestellt. Das Ding soll Linux offiziell unterstützen.

Am 5.4. stellen Apple Boot Camp zum download; ebenfalls für lau. Das Ding soll Windows XP unterstützen.

Am 6.4. lesen wir in den Apple Discussions (deren Server immer mal wieder zusammenklappen;-) von der ersten lauffähigen Linuxinstallation auf Boot Camp.

usw usf

Natürlich wird demnächst irgendwer OS X auf einer xp-beliebigen Dose (so gut) modifizieren/installieren, dass Apple sich gezwungen sehen könnte, entweder immer schnellere Updates, die dies zu verhindern suchen, herauszubringen - oder eben in den saueren Apfel zu beissen (tschuldigung) und OS X.x als offiziell lauffähige Version für mehr oder weniger jedweden Intelrechner zu veröffentlichen.

'Veröffentlichen' wäre dann übrigens kein Download für lau, sondern ein Verkauf - so wie heute auch.

Wenn die Steve-Jobs-Philosophien weiter verfolgt werden -was relative wahrscheinlich ist- müsste eine dieser Varianten passieren.

So wie ich das betrachte, vermute ich Letzteres - einfach, weil die Softwareentwicklungen in dieser unserer Zeit nicht mehr aufzuhalten sind (siehe -> Musikdownload-Thematik).

Wobbagobba

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #204
markus:

"Wie ist es möglich, dass Apple gerade noch die beste Computerfirma der Welt war und innerhalb kürzester Zeit derart abgestürzt ist (in den Köpfen mancher Leute), dass man Ihnen Rücksichtslosigkeit und Geldgier und was weiss ich vorwirft?"

Wie das möglich ist? Ganz einfach: Indem Apple rückgratlos und geldgierig handelt!

"Hat da jemand zufällig entdeckt, dass Apple (wie jede Firma) Geld verdienen will und muss ... und jetzt ist man voll entsetzt, weil man das Unternehmen bisher eher im caritativen Bereich gesehen hat?"

Ach nein, Apple muss Geld verdienen? Unglaublich, das sind ja echte Erkenntnisse! Danke für die Aufklärung, fast wäre ich an Naivität eingegangen!
Tip: Die PPC-Chips waren BILLIGER als die Intel-Chips jetzt! Was glaubst du, warum das Powerbook und der Mac mini teurer geworden sind?
Und ja, Apple hat offensichtlich mit PPC _sehr gutes_ Geld verdient!

Dieselbe Hardware anbieten wie ALDI nur im schöneren Gehäuse und mit weniger Features für massiv mehr Geld (gestern dort gesehen: Dualcore 3GHz Pentium mit _allem_ pipapo (1GB RAM, 250GB HD, Geforce 6700 XL, 16x DVD-R, 2xFirewire, Kartenleser, Fernbedienung, 6xUSB, WLAN, Wireless Desktop, *doppel* DVB-T/S!) für 999 Euro!) - das ist eben kein "Geldverdienen" mehr, sondern nur noch pure Abzocke!

"Und wenn mehr Mac-Rechner verkauft werden (vereinfachter Switch), erhält die Mac-Plattform als Ganzes mehr Gewicht."

Großer Denkfehler. Du bist immer noch in der prä-Intel-Denke gefangen, dass mehr Macs auch mehr Marktanteil für OS X bedeuten.
Die "Mac-Plattform" sind nun nicht mehr alle verkauften Macs, sondern nur die, unter denen OS X läuft!

__:

"TFT grösser 20" und viele Fenster offen und dann z.B. Expose: Intel mit GMA950 -> Butterweich; PPC Mac Mini leichte Ruckelorgie."

80MB "VRAM" ist eben mehr als 32MB. Das hat mit der Leistung des Grafikchips oder auch nur der CPU mal sowas von überhaupt nix zu tun...
Bitte: Wer hat nen TFT über 20" und schließt daran nen Mac mini an?
Wer soviel Geld für nen Monitor ausgibt hat auch Geld für einen richtigen Rechner!

"Auch sonst ist der Core Solo einfach deutlich schneller. Die UB-Programme gehen richtig ab (abgesehen von einigen Ausnahmen) und das Feeling ansich ist einfach besser!"

Nochmal: Die UB-Programme gehen eben NICHT "richtig ab" und der Core Solo ist auf keinen Fall "deutlich schneller"! iDVD ist lahmer (Macwelt), iMovie auch (C't), iPhoto auch (Macwelt), Cinebench OpenGL auch (C't, Macwelt), Quicktime Export auch (Macwelt, C't), iTunes mp3 auch (C't), selbst ein schon immer massiv für Intel/SSE optimiertes Programm wie DVD2one ist langsamer (C't)! Garageband ist identisch (C't, Macwelt), das EINZIGE in dem der Core Solo merkbar schneller ist ist Cinebench CPU! Hör auf dich selbst anzulügen, die Tests _liegen vor_ und sind für jeden einsehbar!
Wir können gerne auch noch die Tests der Macworld mit dazunehmen:
[Link]
Da ist der Core Solo sogar langsamer als ein 1.25 GHz Mac mini in iTunes und ebenfalls langsamer als der 1.42 GHz in iMovie!

"UT ist übrigens auch nicht das einzige Spiel was es gibt ;)"

Nein, es gibt auch Doom3 und Quake3, was selbst auf dem Core Duo und mit DirectX 9 GPU kein Stück schneller läuft!

Johngo:
Wenn du noch einmal "gut für den Wettbewerb" sagst nachdem PPC gerade eingestampft wurde und Apple sich auf Intel eingeschworen hat muss ich glaub ich kotzen!
Du kannst dich unmöglich als freund des Konkurrenzkampfes und des Polypols darstellen und gleichzeitig den Intel-Switch tollfinden! Das passt nicht!
Das passt ungefähr so gut zusammen, wie wenn man Saddam Hussein gut findet und gleichzeitig monatlich an Amnesty International spendet!

Budda:
"Und um nochmals bei Entwicklungskosten zu bleiben - irgendwer eine Idee, was Apple die Entwicklung einer weiteren neuen OS-Version kostet und was dann am Ende dabei übrigbleibt an Geld? Ich kenn die Zahlen nicht, aber wenn das schmal ist und das Geld doch eher bei der anderen Software, der Hardware und der iUnterhaltung verdient wird, ist Apple dann nicht sträflich blöde, längerfristig weiter OS zu basteln? Braucht doch nur ein anderes gutes Argument Apple Hardware zu kaufen."

Wie jetzt langsam rauskommt, hat Apple nur aus einem ganz simplen Grund ein eigenes OS, genau derselbe nüchterne Grund, warum sie auch PPC-Chips verbauten: Weil es sie billiger kommt als Windows/x86!
OS X Entwicklung kostet Apple ein paar zig Mio pro Jahr. Windows-Lizenzen würden *deutlich* mehr kosten! -> Höhere Margen!
Dasselbe bei PPC: Intel wollte Apple jahrelang nicht die Preise geben, die sie für PPC-Chips bezahlten. Jetzt haben sie sich wohl nach genügend schlechter PR (AMD!) endlich dazu breitschlagen lassen ihnen preislich wenigstens soweit entgegenzukommen, dass Apple seine legendär hohen Margen wenigstens grob halten kann!

Ihr glaubt mir nicht? Ja, was glaubt ihr denn, warum die jeweilige Top-Dual-Workstation bei Dell immer _deutlich_ mehr gekostet hat als bei Apple? Warum IBMs All-in-one iMac-Alternative preislich deutlich über dem iMac G4 lag? Oder warum 12"-PC-Notebooks teurer waren als das iBook? Und das bei 30+% Gewinnmargen, TROTZ Soft- und Hardware-Eigenentwicklungen! Das sind Margen, von denen PC-Hersteller nur TRÄUMEN!

bert camen

Von: nico | Datum: 06.04.2006 | #205
"An den diversen Virtualization-Umgebungen wird gerade mit Hochdruck geschraubt.

Am 3.4. haben M$ ihren Virtual Server 2005 R2 für lau zum Download gestellt.

Am 5.4. stellen Apple Boot Camp zum download..."

was hat denn bitte schoen apples boot camp mit virtualisierung zu tun? das teil macht (so ich es verstanden habe mit beiliegender pdf) drei dinge:

1. partition einrichten - und zwar dynamisch!
geht von 5gb bis maximal freie kapazitaet der platte abzueglich 5gb.
sollte sich also auch "zweckentfremden" lassen, eine solche funktion gab es bisher von apple nicht.

2. zusammenstellung und brennen einer treiber-cd fuer zusaetzliche apple-spezifische dinge wie verwendete grafik, chipsatz, wifi-komponenten, lan-chip, cd/dvd-auswurftaste etc. wird erst nach installation von win_xp benoetigt, da grundsaetzlich zunaechst alles laeuft was zum hochfahren noetig ist.

3. bootloader/menue auf zusaetzlicher mini partition. sehr gut erkennbar bei installation von windows, wo zu anfang gefragt wird, auf welcher partition installiert und welches file-system genutzt werden soll (partition "c" auswaehlen!).

das windows grundsaetzlich starten kann trotz efi, hat apple jetzt mit dem firmware-update nachgeholt. laut spezifikation muss efi ein uebliches bios emulieren koennen, also kompatibilität gewaehrleisten. das tat es bisher nicht.

kai

Von: nico | Datum: 06.04.2006 | #206
"Nochmal: Die UB-Programme gehen eben NICHT "richtig ab" und der Core Solo ist auf keinen Fall "deutlich schneller"! iDVD ist lahmer (Macwelt), iMovie auch (C't), iPhoto auch (Macwelt), Cinebench OpenGL auch (C't, Macwelt), Quicktime Export auch (Macwelt, C't), iTunes mp3 auch (C't), selbst ein schon immer massiv für Intel/SSE optimiertes Programm wie DVD2one ist langsamer (C't)! Garageband ist identisch (C't, Macwelt), das EINZIGE in dem der Core Solo merkbar schneller ist ist Cinebench CPU! Hör auf dich selbst anzulügen, die Tests _liegen vor_ und sind für jeden einsehbar!"

lueg du dir nicht in die tasche! neben cinebench nun ein zweites sehr prominentes programm: finalcutpro. damit arbeite ich tagtaeglich professionell an dual g5 2ghz sowie quad mit fettem ram etc.
die neue ub version hat auch den ppc nochmal einen deutlichen schub verpasst - allerdings:

ein kleiner mac mini core duo schlaegt unseren quad im rendern. das ist nicht nur zum heulen, da kann man echt wuetend werden ueber ppc.

[Link]

Truppzomürkel

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #207
"Habt ihr alle schon vergessen, was Roz Ho und Bruce Chizren hoch und heilig in der Öffentlichkeit versprochen haben und vertraglich mit Apple geregelt: Die langfristige Unterstützung für Mac OS X."

Ach VERTRAGLICH GEREGELT ist das! Du weisst ja Sachen!
Frage: Ist das derselbe Bruce Chizen, der 2003 zum G5 sagte "Apple has done it again" und 2005 zum Intel-Switch "what took you so long, Steve?"
Dasselbe M$, das ohne Vorwarnung klammheimlich den IE und nun auch den Windows Mediaplayer eingestellt hat? Nicht, dass ich persönlich diese Programme brauchen oder vermissen würde, aber ich bin halt nicht das Maß aller Dinge! ;-)

Ach ja, und weil einige hier fragten "warum keine echte Virtualisierung": Der Yonah kann kein Vanderpool! Apple musste ja unbedingt noch die letzte nicht-Vanderpool- und nicht-64-bit-fähige CPU von Intel verbauen statt noch ein halbes Jahr zu warten!...
Und wenn ne EXE direkt unter MacOS X läuft könnt ihr den MacOS-Softwaremarkt ausserhalb der Enthusiasten (d.h. alle größeren kommerziellen Hersteller) mal unter Garantie in die Tonne kloppen!...

Johngo:
"Und was sollte hier widerum nicht passen? Die
Nutzer von edler und teurer Software sind doch
geradezu prädestiniert für den Kauf von guter
Markenhardware."

Ja, genau, und v.a. weil Apple Windows gar nicht offiziell supportet ist Boot Camp im Profi-Umfeld ja mal ne RICHTIG geile Idee!
Wen ruft man als Profi denn da an, wenn Feature X auf Apple-Hardware Probleme macht? Apple supportet Windows nicht offiziell auf Macs (ja, trotz Boot Camp!), M$ hat schon genau dasselbe gesagt!...

klapauzius:
"2. Apple wird keine Intel-Compiler bekommen, zumindest nicht für Objective-C. Intel wird Objective-C nicht unterstützen."

Bleibt anzumerken, dass AFAIK IBMs XLC ObjC _konnte_, IBM hat extra für Apple nen ObjC -> C Preprocessor gebaut. Hat Apple den XLC auch nur EINMAL erwähnt auf seiner Homepage? Toller Dank! Intel scheisst mal locker auf ObjC, gibt schonmal nen guten Vorgeschmack auf die Zukunft Apples mit ihrem neuen CPU-Darling... Aber klar, IBM war voll scheisse und Intel ist total toll! ;-)

Tri tra trullal...

Von: iCock | Datum: 06.04.2006 | #208
n/t

nico:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #209
Zu FCP siehe oben. Einmal DV rückwärts langsam abspielen plus ein Filter sind kein ernsthafter "Test".

Wenn sogar Laut Apple ein Core Duo 2 GHz nur 1.5 mal so schnell (ja, "nur": FCP fährt bekanntlich sogar vier CPUs voll aus!) ist wie ein *Single* 2.1 GHz G5 (alte Version mit 512K Cache und langsamem FSB!) dann kann man den "Test" von Finalcut User wohl getrost in der Pfeife rauchen! Da muss schon was umfangreicheres her als nur eine Funktion...

Kai ;-)

Von: Vorname | Datum: 06.04.2006 | #210
"80MB "VRAM" ist eben mehr als 32MB. Das hat mit der Leistung des Grafikchips oder auch nur der CPU mal sowas von überhaupt nix zu tun...
Bitte: Wer hat nen TFT über 20" und schließt daran nen Mac mini an?
Wer soviel Geld für nen Monitor ausgibt hat auch Geld für einen richtigen Rechner!"

Ich spreche von 20" Widescreen und da hat der PPC Mac Mini in der Grafik gegen den Intel keine Chance. Mir egal woran das liegt. ;) Du solltest auch von den Specs wissen, dass die GMA950 besser ist (abegesehen VertexShader). Treiber sind halt schlecht. Aber da wo man den Mac Mini einsetzt, ist die GMA trotzdem schon heute flotter!

20" Widescreen ist übrigens auch das kleinste Display, das Apple anbietet ;)

Hast du schonmal an einem Core Solo Mac Mini mit gemügend Ram gesessen? Vermutlich nicht... denn dann würdest du den Mist nicht schreiben ;) Fühlt sich einfach deutlich schneller an!

Wenn mehr UBs raus sind und mal Sachen wie Quicktime angepasst sind, dann wird der Unterschied noch Krasser und da wirst keine Ausnahmen, in denen der G4 schneller ist mehr aufzählen können!

Mellel (Beta) z.B. geht als UB ab. So habe ich das auf einem G4 noch nicht gesehen. Endlich mal eine Textverarbeitung, die ordentlich auf einem kleinem Mac läuft, bei _50_ Seiten und mehr, ohne das der Curser nachhängt, ruckelt oder sonstwas... ;)

G4 = Schrott (im Jahr 2006), noch nichtmal für Textverarbeitung brauchbar (damit meine ich richtige Dokumente die bei 50 Seiten anfangen).

Schon komisch...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #211
Dass der G4-"Schrott" Intels modernste Einsteiger-CPU (Core Solo) in fast allen Tests mit UBs schlagen kann, oder?

Ich komm nicht drauf, warum das so ist. Sind die C't und die Macwelt etwa von Freescale geschmiert? Oder leiden nicht viel eher einige an Realitätsverzerrung hier?

Desweiteren...

Von: _ | Datum: 06.04.2006 | #212
kann der Yonah Vanderppo laut Gerüchten, nur

a) Intel bewirbt es noch nicht
b) wird erst in einem späterem Stepping freigeschaltet


Viele vergessen auch, dass die Graka auch virtualisiert werden muss, damit die ganze Windowsgeschichte inkl Games perfekt funzt!

@Kai

Von: Kai's Pfleger | Datum: 06.04.2006 | #213
"Ach ja, und weil einige hier fragten "warum keine echte Virtualisierung": Der Yonah kann kein Vanderpool!"

Es ist bekannt, dass VT im ersten Stepping drin war und nicht freigeschaltet und in allen folgenden ist es auch das. Das hat nicht nur Heise geschrieben, sondern die heute freigegebene Parallels Beta verwendet es sogar.

Also nimm schön Deine Medikamente, informier Dich ein bisschen und hör endlich auf, diesen Stuss zu verbreiten.

kai

Von: nico | Datum: 06.04.2006 | #214
"Zu FCP siehe oben. Einmal DV rückwärts langsam abspielen plus ein Filter sind kein ernsthafter "Test".

Wenn sogar Laut Apple ein Core Duo 2 GHz nur 1.5 mal so schnell (ja, "nur": FCP fährt bekanntlich sogar vier CPUs voll aus!) ist wie ein *Single* 2.1 GHz G5 (alte Version mit 512K Cache und langsamem FSB!) dann kann man den "Test" von Finalcut User wohl getrost in der Pfeife rauchen! Da muss schon was umfangreicheres her als nur eine Funktion..."

ich wuerde dir gern recht geben, schliesslich haben wir fuer unseren quad viel geld bezahlt (inkl. quadro graka, 8gb ram, multibridge extreme von bmd, fettes raid etc).
leider sieht es tatsaechlich anders aus.
ich sagte ja schon, dass mit version 5.1 (ub) sogar noch eine deutliche beschleunigung erkennbar wurde.
uebrigens bin ich im genannten forum sehr aktiv, wir haben die tests mittlerweile ausgeweitet, clips liegen zu freien download aus, der test-fred ist auch direkt verlinkt.
zum bezweifeln der testkriterien.
logisch ist es kein umfangreicher test, aber dennoch ein uebliches und in der praxis oft vorkommendes mittel. durch fcp funktionen wie rt-extreme ist ja vieles mit abstrichen an bildqualitaet in echtzeit machbar, nur irgendwann kommt man am punkt, da will man onlinqualitaet und rendert eben.
das ist ueblicherweise farbkorrektur, slomos, bewegungen, beschnitt etc.
und das geht nun mal - auch mir zum aergernis - mit so einem kleinen mobilprozessor core duo - sauschnell.

nico

Von: _ | Datum: 06.04.2006 | #215
kannst du bitte den link zu dem forum nochmal posten? vor lauter postings finde ich den nicht

@Kai

Von: Patrick | Datum: 06.04.2006 | #216
"Die PPC-Chips waren BILLIGER als die Intel-Chips jetzt!"

Zeig' mir bitte die Rechnungen, die Apple von beiden erhalten hat, damit diese Aussage haltbar bleibt. Ansonsten ist das (wie so vieles andere auch, was Du hier anführst) als Tatsache hingestellte Behauptung. Und sag jetzt nicht, daß stand aber da und da auf der und der Seite, abgeschriebene Unwahrheiten werden dadurch nicht wahrer (argh).

Und wenn Du schon Benchmarks zitierst, dann erwähne auch, daß C4D in dem von Dir verlinkten Test um den Faktor 1.5 schneller ist auf dem Core Solo. Und dann noch von 4 verschiedenen Tests die rauspicken, wo die intelMacs schlechter dastehen.

Großes Kino sag' ich da nur.

_

Von: nico | Datum: 06.04.2006 | #217
hier der direkte forums-fred: [Link]

hier der kurztest, der auf jeden fall eine tendenz zeigt: [Link]

wraum jetzt andere ub nicht so schnell sind - kai hat's ja aufgezaehlt, c't hab ich auch gelesen und denen glaube ich - weiss ich nicht.
allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass bei software wie ilife06, welches neuen rechnen kostenlos beiliegt und auch sonst sehr guenstig ist, die praemisse nicht unbedingt am optimieren haengt. auch wenn ich es nicht weiter nutze, so sehe ich doch klar deren tugenden: einfaches zusammenspiel aller apps.
und genial einfach.

finalcutpro hingegen ist eine vorzeige software, lange gepflegt. altivec optimiert, an g4 und g5 angepasst. wird auch weiterhin fuer ppc gepflegt werden. mit der ub version legte auch unserer rechner nochmal zu.
gerade in dem zusammenhang finde ich es "empoerend", das so ein kleiner yonah einen auf "dicke hose" macht.
bin echt gespant, was kommende merom-basierende macs zu lesieten vermoegen.

michael, nico "Vista for Mac"

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #218
Könnte es nicht sein, dass es Microsofts größter Alptraum ist, zu wissen, dass auf einmal Windows-Anwender, die sich einen Mac für Vista gekauft haben nur noch ein Reboot von der einzigen ernsthaften Desktop-Konkurrenz entfernt sind? Und direkt vergleichen können?

MS müsste schon recht blöd sein, wenn sie sich mit so einem Produkt "Vista for Mac" einem direkten Vergleich stellen würden.

@Patrick

Von: funkenforcer | Datum: 06.04.2006 | #219
das ppc prozzies in der herstellung um ein vielfaches guenstiger sind ist ein alter hut. das die x86er da preislich mithalten koennen, liegt nur an der schieren produktionsmenge.

@nico

Von: klapauzius | Datum: 06.04.2006 | #220
Ihr solltet mal dringend jemanden euren Quad G5 angucken lassen, der sich damit auskennt.

Da liegt was ganz bös im argen.

Erschütternd!!

Von: Sigi | Datum: 06.04.2006 | #221
Nachdem wir gestern Nacht diverse Test mit FCP und diversen Maschienen angestellt haben ist das Resultat erschreckend !

Ich sag nur, ein aktueller MacMini blast beim FCP rendern jeden Quad vom Fleck.

Sorry für meine direkte Ausdrucksweise aber so haben wir es empfunden!

Mein PowerMac G5 kommt am Sonntag auf Ebay und ich wär mir dann nen schönen neuen Imac zulegen!

PPC Nostalgie hin oder her aber bei Renderzeiten kenn ich keinen Spaß!:-)

Switcher-Glück ? ...

Von: bodo | Datum: 06.04.2006 | #222
... allen, die Apple mit diesem Schritt eine Menge PC ->Mac Switchern vorhersagen, vergessen das banalste überhaupt:
Die PC User haben die Software bereits, die sie benötigen.
Jetzt erwartet ihr, daß die eine neue Photoshop-Lizenz erwerben (1000 €), um jetzt alles unter OS X abarbeiten zu können?
OK, blödes Beispiel - Photoshop wird in der nächsten Zeit ja nicht nativ unter OS X auf Intel-Macs laufen - unter Windows aber viel performanter.

Dann müßten viele der Umsteiger ihre Software auch richtig kaufen!

Ihr seht das immer von Eurer Warte: Oh toll, dann kann ich AutoCad endlich auf dem selben Rechner ausführen!
Das wäre nun 1 (ein Programm). Ein Umstieg von der anderen Seite würde aber eine Menge Programme erfordern, und damit erhebliche Investitionen folgen lassen.

Bisher hat hier keiner der Befürworter Argumente geliefert, die einem gründlichen Nachdenken standhalten.

Nebenbei:
All die "Windows auch" Nutzer (für WISO etc.) - ihr habt alle eine gültige Windows-Lizenz rumliegen?

klapauzius, XCode

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #223
Das macht mich neugierig. Wo stecken denn die Probleme bei großen Projekten mit XCode? Ich habe das länger nicht verfolgt, aber unter dem OPENSTEP-Vorganger habe ich Software gesehen, die deutlich komplexer war als das, was auf Apple damals lief. Hat XCode irgendeine Macke abbekommen bei der Weiterentwicklung (alles möglich, habe erst heute einen Entwickler über den Wegfall von EOF jammern gelesen)? Also, es wird sicher nicht alles besser bei Apples Entwicklungstools. ?? Was ist da los?

@Thyl re XCode

Von: klapauzius | Datum: 06.04.2006 | #224
1. is es generell unschön, wenn projekt-Files in einem nicht-ASCII-Format abgelegt werden (wie bei XCode), da dann z.B. Verwaltung mit CVS flachfällt.

2. Hast du beim Switch von CodeWarrior zu XCode das grosse Problem, dass der CW-Compiler weitaus gutmütiger ist als gcc was einige C++-Spezialitäten angeht. D.h. beim ersten Compile mit XCode/gcc fliegen dir erstmal seitenweise compiler-Warnungen um die Ohren.

3. Vergisst XCode auch schon mal, wo die Projekt-Files denn so liegen......

4. Wird XCode auch auf richtig dicken Rechnern so ab 5-6 offenen Files richtig schnell.......

Usw. usf.

Sinnlos...

Von: Marcus | Datum: 06.04.2006 | #225
Diese Diskussionen sind vollkommen sinnlos! Lasst es einfach:

Kai hat den längsten! Keiner kommt dagegen an! Gebt ihm einfach recht und gut is...

Und in ein paar Jahren wird man sehen, was draus geworden ist. Aber jetzt ballern sich alle ihren objektiven Partikularblick um die Ohren ;-) Ist lustig, aber das hat doch keinen Sinn...

@nico again

Von: klapauzius | Datum: 06.04.2006 | #226
Vergiss es. Ich hab gerade deinen Forums-Link gelesen.

Neuinstallation des G5-Systems brachte 100% mehr Performance. Als das mit OS X losging hab ich gleich gesagt: UNIX und Mac-Anwender, das passt einfach nicht zusammen.......

auf der nächsten seite des threads

Von: _ | Datum: 06.04.2006 | #227
Fakt ist wohl, das MBP ist leider momentan schneller, als der Quad....
BTW: Dein Quad dürfte aber mit 5.1 noch mal schneller werden, also könntest Du (in diesem Test) das MBP wohl knapp schlagen.

Sorry, so sieht es wohl aus....

[Link]

@Kai lern einfach mal lesen

Von: Ant-Exterminator | Datum: 06.04.2006 | #228
Hoffe du wirst bald eingeschult!

Heißt du Flo?

Hast du Ahnung von DirectX?

Hast du Ahnung von Malware und deren Szene?

Kannst du einfach nur lesen und verstehen was jemand schreibt?


Auf alle Punkte die Antwort NEIN.


Du schreibst eh nur was dir passt, und drehst dir alles so hin wie du es brauchst. Wenn du mich nicht zensiert hättest, könnte jeder lesen dass ich dich nicht Arschloch genannt habe - zum 3ten und letzten Mal - ich habe geschrieben dass du mal ein bisschen kürzer treten solltest, weil man dich sonst noch dafür halten könnte. Und da war ich noch auf deiner Seite, nicht technisch (davon verstehst du wirklich nichts), sondern der Angriffe wegen.

Noch ein Beispiel deines Intellekts: Kaum ist Windows auf dem Mac, sind plötzlich Viren im Umlauf die auf einer nicht gemounteten HFS-Partition nach Daten suchen, die sie verseuchen können. Aha. Ja Kai. Sicher, alles wird gut.

Zum Glück sieht die Realität anders aus.

Und du willst irgendjemand merkbefreit nennen? Nein, wie könnte man das für arrogant halten.

Viel Spaß beim weitertrollen.

@klapauzius: Wegen XCode

Von: Ant-Exterminator | Datum: 06.04.2006 | #229
Ich vermag mich zu erinnern, dass in Project Builder noch CVS-Support drin war. Mittlerweile ist CVS aber überholt, siehe Subversion.

Mit GCC kommt man auch sehr gut zurecht, aber ja, er hat seine Eigenheiten. Zum Glück hatte ich nie viel mit CW zu tun, dafür mit Visual Studio, der Umstieg vom Intel-Compiler war holprig. Am Anfang meckert der GCC doch immer, mit ein paar Flags kann man dem aber auch beikommen. Man muß aber schon sagen, dass sich beim GCC verdammt viel getan hat. Ich erinner mich an eine 1.x Version die mir schlaflose Nächte eingebracht hat, als ich ein größeres Projekt damit compilieren wollte, das ursprünglich für ICC war.. jaja

Mir ist Eclipse am liebsten, nur bei Cocoa hat man ja nicht so die Wahlmöglichkeit. :-/

gruß

großes quatschkopftheater der ppc-saurier

Von: neu | Datum: 06.04.2006 | #230
da faselt ein "wissender" klapauzius etwas von "keine großen projekte" unter Xcode.... ja klar doch webobjects (kostenlos in Xcode dabei) wurde/wird ja auch nur von der deutschen bank und einigen anderen großen eingesetzt, mathematica ist ja bekanntlich eine kleine shareware, modo kann ja gerade einmal kugeln erstellen, fcp pro ist ja nun wirklich mit 5 zeilen code geschrieben usw. usf.....

ihr ppc-guardians seid ja noch nichteinmal witzisch aber kennt offensichtlich keine grenzen, so ein dummgefasel.

es läuft doch jedes mal der gleiche alberne scheiß hier ab.

würde so ein geistiger dünnsch..ss bei onkel heinz geschrieben, würde man sofort erkennen "trollo aus dem windooflager"

ihr seid doch einfach nur noch verbohrte witzfiguren, ihr ppc-for-ever-spasties!

über kay, der irgendwo im ppc-hilpertraum herumbeamt und nach seinem verlorenen plan sucht, braucht man sich ja nicht einmal mehr aufzuregen, der merkt einfach nichts und steht bei mg unter naturschutz für trollende nichttherapierbare redakteure.

zum thema: jetzt kann ich, WENN ICH WILL, auch das beschissene windoof installieren, um zu datteln (endlich nicht mehr die mac-spieleabzocke) bzw. programme zu nutzen, die es nicht/nie für dem mac gab/gibt: catia, unigraphics, rhino, autocad, irgenwelche steuerprogramme für das parasitenamt, cam-software...........................


wie jobs schon bei der vorstellung des mac mini damals sagte: "keine ausreden mehr für potentielle switcher" - JETZT erst recht!!


vorschlag an mg (also die nicht-kays): was hindert euch daran, einfach einen weiteren tab (z.b. ppc-fan) anzulegen?

so kommen sich die zombies ("nur ppc" und die realos (noch ppc bald/jetzt intel)nicht mehr ins gehege!!!
es ist doch zum KOTZEN, wirklich zum KOTZEN, immer und immer wieder diesen nachweisbaren Müll von kay und konsorten zu lesen!!! ich habe einfach dieses gefälschte, mit halbwahrheiten arbeiten, angemotze von lesern und löschen von nicht passenden kommentaren durch diesen psycho so satt. es kann doch nicht sein, dass mg und die mittlerweile wieder ganz annehmbaren artikel der anderen redakteure durch diese ewig gestrigen ppc-benchmarkpenner so vermurkst wird/werden.


und wenn mein beitrag mal wieder einem zensurschwein nicht passen sollte, wird erdoch sowieso gelöscht, frei nach gestapo,stasi,bnd,bild.....




man kann diesen weltfremden geistigen, ewiggleichen halbwahren scheiß von der kaylibankloppertruppe wirklich nicht mehr lesen!

p.s. natürlich ist dies auch wieder ein 1/2 meter-beitrag wie die von mir gehaßten dünnpfiff-labereien von kaykrank geworden, aber was solls

Schon ein starkes Stück

Von: Fabi | Datum: 06.04.2006 | #231
Es gibt sicher einige die sich einen 3400€ Quad speziell für Final Cut zulegten.
Und dann das!
Die ähnliche Leistung bringt ein 600€ Mini oder das MacBookPro.

Ich Bin auch dafür!

Von: Fabi | Datum: 06.04.2006 | #232
Eine eigene PPC-Rübrik wäre wirklich nicht schlecht.
Denn diese Ewige CPU Streitereien nerven mit der Zeit schon etwas.

Final Cut ist ja auch eine Pro-App...

Von: Vorname | Datum: 06.04.2006 | #233
...bei der man sich Mühe gibt und nicht so ein iLife-Sch... usw. was die PPC-Trolle immer hervorkramen (obwohl das offenbar - auch laut c't - total mies angepasst ist).

da zeigt halt der Intel seine Muckis (wie auch in den anderen Pro-Apps)

;-)

Wer Leistung braucht, braucht 'nen Intel Mac :-))

Patrick:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #234
"Zeig' mir bitte die Rechnungen, die Apple von beiden erhalten hat, damit diese Aussage haltbar bleibt. Ansonsten ist das (wie so vieles andere auch, was Du hier anführst) als Tatsache hingestellte Behauptung. Und sag jetzt nicht, daß stand aber da und da auf der und der Seite, abgeschriebene Unwahrheiten werden dadurch nicht wahrer (argh)."

Musst mir nicht glauben, wenn du die Realität nicht wahrhaben willst.
iSuppli (zur Erinnerung: Die verdienen ihr Geld mit sowas!) hat für den G4 1.25 GHz $48 errechnet und für den Core Duo 1.83 GHz $265. Allein der Intel-Chipsatz kostet schon $45.
Ansonsten: Warum ist der Mac mini und das Macbook Pro mit Intel wohl teurer geworden, hm?

"Und wenn Du schon Benchmarks zitierst, dann erwähne auch, daß C4D in dem von Dir verlinkten Test um den Faktor 1.5 schneller ist auf dem Core Solo. Und dann noch von 4 verschiedenen Tests die rauspicken, wo die intelMacs schlechter dastehen."

Ich picke mir gar nix raus, ich hab alle Tests aufgelistet. Mit dem Lesen hapert's bei dir wohl etwas, denn ich schrieb weiter oben "das EINZIGE in dem der Core Solo merkbar schneller ist ist Cinebench CPU".
Zur Erinnerung: Die Aussage die zur Diskussion stand war, dass der Mac mini Core Solo in UBs "deutlich schneller" ist. Das ist offensichtlich Quatsch, wie die Test von Macworld, Macwelt und C't beweisen.

"Großes Kino sag' ich da nur."

Yeps. Nicht informiert sein und auch noch Leseschwierigkeiten haben, echt großes Kino! ;-)

@klapauzius

Von: Kai's Pfleger | Datum: 06.04.2006 | #235
"1. is es generell unschön, wenn projekt-Files in einem nicht-ASCII-Format abgelegt werden (wie bei XCode), da dann z.B. Verwaltung mit CVS flachfällt."

Dann wirf doch nochmal einen _ganz_ genauen Blick auf die Files in einem .xcodeproj Package. Bei mir sind das einwandfrei Textfiles.

"3. Vergisst XCode auch schon mal, wo die Projekt-Files denn so liegen......"

Nie passiert.

"4. Wird XCode auch auf richtig dicken Rechnern so ab 5-6 offenen Files richtig schnell......."

Kann ich auch nicht nachvollziehen.

Moin Kai

Von: ElRhodeo | Datum: 06.04.2006 | #236
"Dieselbe Hardware anbieten wie ALDI nur im schöneren Gehäuse und mit weniger Features für massiv mehr Geld (gestern dort gesehen: Dualcore 3GHz Pentium mit _allem_ pipapo (1GB RAM, 250GB HD, Geforce 6700 XL, 16x DVD-R, 2xFirewire, Kartenleser, Fernbedienung, 6xUSB, WLAN, Wireless Desktop, *doppel* DVB-T/S!) für 999 Euro!) - das ist eben kein "Geldverdienen" mehr, sondern nur noch pure Abzocke!"

Das Argument hast Du so oder ähnlich jetzt schon öfter gebracht, und ich kann es eigentlich nicht nachvollziehen. Unter PPC war es ok, deutlich mehr Geld zu verlangen (wegen der Andersartigkeit der Prozessoren???), und jetzt, wo Vergleichbarkeit gegeben ist, nicht mehr? Das ginge nur auf, wenn die Intel-Chips langsamer als die PPCs wären, was man - alle architekturästhetischen Betrachtungen mal außen vor gelassen - wirklich nicht behaupten kann...
Zu den Final-Cut-Tests kommen noch die Logic-Reviews, die dem Dual-2GHz-Macbook eine ähnliche Leistung wie einem Dual-2GHz-G5 attestieren.

OT: Statistik

Von: RealMIB | Datum: 06.04.2006 | #237
Tag zusammen!

Hab irgendwann aufgehört hier mitzulesen... Aber was ich ganz nett finden würde, ist eine Quote-Statistik: Zu welchem Thema kamen die meisten Kommentare?

@Fabi

Von: Kai's Pfleger | Datum: 06.04.2006 | #238
Vielleicht sind die MacGuardians wirklich das letzte Biotop für solche Leute wie Kai, kleine Refugien, in denen sie zurückgezogen überleben können, denn eines ist klar: wenn im Leben sonst nix mehr hinhaut, dann kann man sich wenigstens durch das Anderssein des verwendeten Prozessors differenzieren, sich schöne Märchen und Konspirationstheorien ausdenken und seinen Platz im Ökosystem finden.

Lasst uns doch wirklich eine "PowerPC"-Rubrik bei MacGuardians einrichten, und daneben noch eine "68040"-Rubrik für die, die den letzten Wechsel nicht verkraftet haben (ich hör sie noch: "Apple hat uns absichtlich den 68060 vorenthalten, der wäre viel schneller gewesen als dieses PPC-Zeug...").

Habt doch alle ein bisschen mehr Verständnis für Kai, die arme Sau.

Und das ist erst der Anfang..

Von: don | Datum: 06.04.2006 | #239
Die für den G5 verherenden FCP Benchmarks sind erst der Anfang!
Photoshop und Co werden noch folgen.

Als (noch) G5 Besitzer hat mans derzeit echt nicht leicht!

Don

Von: Vorname | Datum: 06.04.2006 | #240
Dann hau am besten deinen G5 bei Ebay raus, bevor es soweit ist. Sonst siehste nachher keine Kohle mehr ;-)

Kai's Pfleger: Geiler Nick, LOL

ElRhodeo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #241
"Zu den Final-Cut-Tests kommen noch die Logic-Reviews, die dem Dual-2GHz-Macbook eine ähnliche Leistung wie einem Dual-2GHz-G5 attestieren."

Sensation: Intels neueste und schnellste CPU von 2006, die sogar P4 und Athlon schlägt, ist mit viermal soviel Cache so schnell wie Apples Top-Modell von 2003! Das ist nun wirklich extrem beeindruckend...

Von: Vorname | Datum: 06.04.2006 | #242
" Intels neueste und schnellste CPU von 2006, die sogar P4 und Athlon schlägt,"


falsch bzw. pauschalaussage.

es gibt garantiert auch benches, in denen selbst der p4 schneller ist.

Des hamma jetzt davon

Von: gabi | Datum: 06.04.2006 | #243
seit dem iSwitsch geht´s hier zu wie in jedem anderen PC- pöbelforum na danke...

achja: ... meine isch länger BLEEPBLEEPBLEEP

@Kai (mein Lieblingspatient)

Von: Kai's Pfleger | Datum: 06.04.2006 | #244
"Das ist nun wirklich extrem beeindruckend..."

Und welche Mobil-CPU von Freescale kann das? Bestimmt irgendein G4 mit max. 167 oder 200 MHz Bustempo, nicht wahr?

Du bist so putzig, wenn Du Deine Pillen nicht rechtzeitig nimmst (manchmal verstecke ich sie Dir mit Absicht, damit Du noch ein bisschen vor Dich hin fantasierst, darüber lacht die ganze geschlossene Station, hihi...)

Nochn Speedvergleich G5 vs Dualcore

Von: evolution | Datum: 06.04.2006 | #245
[Link]

Lemminge!!!! Hierher!!!!!!

Von: www.MacForce.de | Datum: 06.04.2006 | #246
Der Wahnsinn schlägt um sich.

Kein Wunder. Windows am Mac. Mac ohne Mac OS möglich. MacBooks und iMacs mit Windows XP. Spiele ohne Ende am Mac. Viren ohne Ende.

Endlich.

Der Mac ist ein PC geworden. Ich bin begeistert! Endlich lohnt es sich wieder, laut und stolz zu bekennen: Ich bin ein Power-Mac. Bleibt mir weg mit diesen Intel-Monstern, die all das können, was ich nie von einem Computer haben wollte.

Juhu!!!! Lemminge? Mir nach, wir nehmen die nächste Klippe.

@evolution

Von: don | Datum: 06.04.2006 | #247
Sieht echt nicht gut aus für die G5 Rechner.
Aber Hut ab vor der MacBook Leistung, echt ein geiles Teil!

macforce

Von: Vorname | Datum: 06.04.2006 | #248
endlich liefern macs auch entsprechende leistung für ihr geld ;-) so siehts aus!

wird umso deutlicher, wie apple vorher die user abgesahnt hat

@ Vorname

Von: www.MacForce.de | Datum: 06.04.2006 | #249
Genau: Einer postet einen Film (was das man nicht lesen muss, um Infos zu bekommen) und sofort ist es bewiesen! Ich geb´s zu: Die Intel-Macs sind viel viel schneller als der schnellste PowerMac, der je hätte gebaut werden können.

Steve Jobs Vermächtnis?

Von: Vorname | Datum: 06.04.2006 | #250
[Link]

Keineswegs. Windows werde weiterhin offiziell nicht unterstützt, sagte Apple-Marketingchef Phil Schiller, "wir denken nur, dass "Boot Camp" es für Windows-Anwender noch verlockender machen wird, auf den Mac zu wechseln." Apple habe weder den Wunsch noch die Absicht, Windows zu verkaufen oder offiziell zu unterstützen.
Was Schiller nicht verrät: "Boot Camp" ist, so meinen zumindest Silicon-Valley-Insider, nur ein weiterer Schritt in einer Strategie, die die PC-Branche revolutionieren könnte. Robert X. Cringely, der renommierte IT-Kolumnist, glaubte bereits im vergangenen Sommer daran, dass sich Apple mit Intel zusammentun werde, um Microsoft zu attackieren. Seit der Mac-Hersteller offiziell Rechner mit Intel-Chips verkauft, rückt dieses Szenario näher.

...
...
...
und letzte Argumente, Mac OS X nicht als Hauptbetriebssystem einzusetzen, vom Tisch wischen.

@www.MacForce.de

Von: suny | Datum: 06.04.2006 | #251
"Die Intel-Macs sind viel viel schneller als der schnellste PowerMac, der je hätte gebaut werden können"

Sieht fast so aus!
Ich finde das aber nicht verwunderlich.
(Vergiss doch mal den CPU)

Es ist doch normal dass alte Modelle durch neue leistungsstärkere ersetzt werden. Also was solls!

?

Von: maax | Datum: 06.04.2006 | #252
was geht denn mit euch ab? Habt ihr einfach nur zu viel Zeit um euch über so triviale Sachen zu streiten...Apple wird schon lang einen Plan aufgestellt haben was mit OS X passieren soll...
@kai, die behauptung, das intel-chips viiel teurer sind, ist unhaltbar...

Donnerwetter - hätt ich nicht gedacht,

Von: Bert Camem | Datum: 06.04.2006 | #253
bereits einen Tag später bei Heise eine so flotte Analyse/Spekulation zu lesen. Danke für den Hinweis, Vorname. War doch immer uns/den Macuserdurchblickern vorbehalten, in die Zukunft zu schauen und Jobs' Konzepte zu erahnen. Wenn das jetzt schon Heise blickt...
The plot thickens.

maxx

Von: Vorname | Datum: 06.04.2006 | #254
da muss ich kai ausnahmsweise recht geben. intel-chips sind auch meines wissens in der produktion teuerer - zumindest teuerer als g4. für welchen preis die aber apple erhält, wissen wir aber nicht.

@Kai

Von: ElRhodeo | Datum: 06.04.2006 | #255
"Das ist nun wirklich extrem beeindruckend..."
Nicht? Für ein Notebook? Und immerhin war das bis zum Quad vor ein paar Monaten auch noch die ungefähre Obergrenze der Powermac-Leistung (2.0, 2.5, 2.7... das macht es ja auch nicht fett).
Ist ja auch wurst (ich weiß ja, was Du jetzt sagst, nämlich daß die PPCs hätten schneller sein können, wenn Apple gewollt hätte; und wahrscheinlich hast Du auch recht).
Humtidum... ich weiß es doch auch nicht. Jetzt gerade find ich es eher cool, beides auf dem Rechner zu haben. Und das Macbook hier ist einfach definitiv kein Scheißrechner. Meine Logic-Performance hat sich verfünffacht. Bin also einfach grad nicht unglücklich, so sehr ich mich auch bemühe ;)

Kompilieren, Java, etc...

Von: Blackbox | Datum: 06.04.2006 | #256
Also das mit dem Kompilieren kann ich bestätigen. Ich habe ein MacBook Pro. Mein Mitstudent (Banknachbar) hat ein Powerbook 15" der letzten Generation und es ist eindeutlich sichtbar, dass die ganze Java Environment (z.B. Eclipse, MagicDraw UML, ...) vieeel schneller läuft (Gemessen haben wir nicht, aber nebeneinandergestellt und geschaut ;) )
Auch wenn ich z.B. die GUI Library (C++) Qt von Trolltech kompiliere läuft das sehr viel flotter ab.

Nur so nebenbei...wers immer noch nicht wahrhaben will.

MacForce.de? Cool!

Von: Kai's Pfleger | Datum: 06.04.2006 | #257
Cool, es gibt noch mehr von Kais Sorte. Das ist ja großartig. Nimmst Du ihn bei Dir auf, macforce.de? Dann kann er bei Dir schreiben und hat endlich ein neues Zuhause gefunden, wo ihn jemand versteht.

"Der Mac ist ein PC geworden. Ich bin begeistert! Endlich lohnt es sich wieder, laut und stolz zu bekennen: Ich bin ein Power-Mac."

Du bist ein Power-Mac? Oder bist Du Deutschland? Oder sind wir alle vielleicht Papst? Sonst hast du aber keine Probleme?

Schön auch die Argumentationsführung auf Deiner (eher weniger schönen) Website in der Art von: "Unser Motto ist aber 'definitely not a PC' und deshalb darf Apple keine Intel-Prozessoren einbauen und den Mac verwässern". Schön gemacht, gaaanz großartig.

Immer, wenn ich denke, es gibt keine Steigerung mehr von Kais Wahn, biegt irgendwo einer um die Ecke, der noch ein bisschen abgedrehter ist. An manchen Tagen ist es kein so tolles Gefühl, mit Euch denselben Computerhersteller gemeinsam zu haben. *schauder*

Meine Meinung

Von: Matthias Witte | Datum: 06.04.2006 | #258
Nachdem im Juni meine persönliche Komplettmigration zum Mac vollzogen sein wird, kann ich nur sagen, daß ich persönlich auf dieses Feature gut verzichten kann. Es ist so bei mir, daß ich derzeit einen Mac und einen normalen Windows PC habe und der Mac erst einmal ein Testballon war, um mich mit der neuen Plattform vertraut zu machen. Da ich hier derzeit bei mir den direkten Vergleich zwischen beiden Systemen habe, kann man sich ja vorstellen, welches mir perönlich besser gefällt, da sonst ja die kommende Bestellung des neuen Mac ja relativer Unfug wäre, da ich ja heute schon mit beiden Systemen arbeite. Bootcamp ist lediglich ein Feature, man kann es nutzen, muss es aber nicht. Und so sehen es auch die Leute aus meinem Umfeld, welche auf einen Mac gewechselt haben, denn diese haben nämlich genauso die Schnauze voll von Windows wie ich.

Läuft ja total toll!..

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #259
[Link]
[Link]

Na da werden die Windows-User doch in Scharen umsteigen! ;-)

Macht keinen Sinn mehr...

Von: Budda (no more laughing) | Datum: 06.04.2006 | #260
hier zu diskutieren. Werde wohl lieber wieder auf US-Foren zurückgehen. Schade... aber das was hier so posted ist offensichtlich (siehe schon die 'originellen' Nicks so von persönlichem Hass u7nd Rechthaberei zerfressen, dass es doch mehr um 'rechtt haben', 'flamen' und 'kreuzigen' geht. So long, ich werd euch nicht fehlen - kai, gibt's ein RSS für Deine posts?

klapauzius

Von: nico | Datum: 06.04.2006 | #261
klar hab ich das auch mit der neuinstallation gelesen. und logisch wurde es wesentlich besser. die diskrepanz ist aber weiterhin da.
und unserer quad macht natuerlich sinn und ist ein feines teil. schliesslich haben wir ein feines raid dran, die multibridge extreme dran.
wir koennen hd unkomprimiert in 4:2:2 in 10bit bis sogar ueber dual link hd-sdi 4:4:4 rgb in 12bit verarbeiten. das ist vom feinsten.
solche hardware bekommen ich natuerlich nicht am imac oder mac mini ran.
insofern stellt sich uns noch nicht die frage mit dem intel, weil eben noch nicht vorhanden.
trotzdem haben wir eben im letzten jahr sehr viel in unseren quad gesteckt, vielleicht haetten wir weniger in einen dualcore stecken sollen nur zur ueberbrueckung bis im herbst die profimaschinen kommen.

bisher sind wir eben von ausgegangen, dass dem quad so schnell nicht das wasser gereicht wird.
das stellt sich nun anders dar. ist ja irgendwie peinlich, wenn man den g5 nur wegen des tollen busses hat und der peripherie-anbindung.
rendern laesst man dann ueber netzwerk von einem kleinen mac-mini... ;-)

Nichts meues, dass der Quad nicht das schnellste ist

Von: Vorname | Datum: 06.04.2006 | #262
"bisher sind wir eben von ausgegangen, dass dem quad so schnell nicht das wasser gereicht wird."

Also da bist uninformiert. z.B. sind Quad PowerMac z.B. entsprechenden Opteron-Systeme schon immer geschlagen wurden. Siehe z.B. div. CB-Vergleiche. Der Unterschied zugunsten den Opterons müsste mittlerweile sogar noch grösser geworden sein, da es ja jetzt noch schnellere AMD-CPUs gibt (als in den damaligen Vergleichen).

Hallo

Von: Matthias Witte | Datum: 06.04.2006 | #263
Hallo...jemand zu Hause, denk nach McFly ähh Kai, denk nach. Das ist ne Beta, die muss auch net überall funktionieren, sondern kann. Windows hat übrigens auch die nette Angewohnheit, bei der Installation auf irgendwelchen beschädigten Partitionen (kann teilweise nur minimal sein) so rumzuzicken...hatte wir mal in einem Betrieb.

Fotomantage :-)) ist halt Windows

Von: Vorname | Datum: 06.04.2006 | #264
Bei mir hat eben wohl die Tastatur gespinnt und Buchstaben verschluckt :-))


"Apple hat mit Boot Camp eine äußerst geschickten Schachzug gemacht. Es gibt jetzt kein wirkliches Argument mehr nicht auf den Mac zu wechseln", meint GRAVIS-Geschäftsführer

[Link]

Ja, glaubt denn die Mehrheit (hier ?) immer noch

Von: Bert Camem | Datum: 06.04.2006 | #265
es ginge um PPC vs Intel ?

Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Die Mehrheit postet wahrscheinlich gerade nicht. Kanns ihnen, hehe, nicht mal verdenken ;-)


Ok; andersrum gefragt : Wie werdet/n Ihr/wir Euch/uns denn dann fühlen, wenn JEDER zertifizierte PC -ob Mac oder Compac, whatever- das neue OS 10.5 (10.x; Herrje !) aufgespielt bekommen kann ? Was man halt dann so im Computerladen kaufen kann ? Na ?

Warum darf man nicht anders denken?

Von: Gunnar | Datum: 06.04.2006 | #266
Hallo
Wieso wird immer auf den eingesschossen der mal eine Meiung hat und anders denkt als die Masse sowie Kai?

Gruss
Gunnar

Alter Schwede, 271 Kommentare!

Von: Sven | Datum: 06.04.2006 | #267
Hat es das hier jemals gegeben?

vorname

Von: nico | Datum: 06.04.2006 | #268
ein opteron interessiert mich nicht die bohne. ich rede von macs. vor allem benutze ich wie schon angedeutet finalcutstudio.
es ging mir mit der aussage also nicht um den
absolut schnellsten rechner der welt, ;-)
sondern um den derzeit schnellsten mac. da dachte ich eben, den kann keiner so schnell etwas.
das nun ein kleiner mobilprozi dem quad zeigt wo der frosch die locken hat, das ist peinlich...

irgendwie passt es...

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 06.04.2006 | #269
was uns der Strategiewechsel beschert, sehen wir ja bereits am umgangston.

Dank an diejenigen, die sich hier immer noch sachlich zu äußern versuchen.

allerdings...

Von: Sven | Datum: 06.04.2006 | #270
lohnt es sich nicht mehr, diese auch zu lesen. Riecht irgendwie nach Onkel Heinz-Forum hier. Schade eigentlich :(

@ Budda (no more laughing) - Na Geh :-(

Von: tom | Datum: 06.04.2006 | #271
"kai, gibt's ein RSS für Deine posts?"
Das ist süß!:-)

Hättest du nicht selbst soviel Intoleranz walten lassen hätte ich jetzt sogar Mitleid mit dir!

So aber wünsch ich dir einfach viel Glück in einem anderen Forum! Und bessere dich;-)

@ Bert Camem + @ Gunnar

Von: dntel | Datum: 06.04.2006 | #272
… wieso eigentlich nicht:
[Link]

@ Gunnar:
… scheint 'ne deutsche Tugend, immer auf "die Kritiker", "die Warner" einzudreschen und sich nicht mit Ihnen auseinanderzusetzen. Wirf nur einen Blick zurück…

PS.

Von: dntel | Datum: 06.04.2006 | #273
… auf die deutsche Geschichte!

nachtrag

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 06.04.2006 | #274
und wer meint, dasselbe sei mit den Schritten von 680x0 auf PPC, OS9 auf X etc. schon mal passiert, übersieht, dass hier die Lage ganz anders ist: Hier wird die "Grenze" zwischen Mac und PC zum ersten Mal komplett aufgeweicht und ich frage mich, was demnächst Apple zu Apple macht. Dabei geht es mir echt nicht um den Prozzi-Hersteller, dessen cpu im Rechner werkelt, sondern um die Philosohpie dahinter. Und je mehr Zeit vergeht, desto mehr glaube ich an den Ausspruch SJs über das Melken des Mac. Ok, alles legitim, und für eineige sicher eine tolle Sache. Doch für mich, der seit den ersten Macs dabei ist, sehr traurig - wenn es denn so kommt, wie ich und ein paar andere vermuten.
Und dafür lasse ich mich auch gern als "gestrig" bezeichnen ;-)
Immerhin gehe ich nicht soweit, zu sagen, dass die wahre Prostitution mit der Einführung von IDE statt SCSI und Rechnern wie dem PM4400 begann... ;-)

Immerhin..

Von: Kraftbuch | Datum: 06.04.2006 | #275
..lässt sich Kai nicht auf diese Beleidigungen der untersten Kategorie ein. ;)
Aber erschreckend ist es schon was hier abgeht.

@Kai: Ist halt ne Beta

Von: ElRhodeo | Datum: 06.04.2006 | #276
Stimmt schon, es gibt noch Schwierigkeiten - ich hatte jetzt auch schon einige blaue Totalabstürze und werde die Beta auch erstmal wieder löschen. Aber es ist immerhin auch ne Beta! Und daß Du jetzt schon auf Schadenfreude-Mode bist...

Verschwörungstheorie die 2te

Von: tom | Datum: 06.04.2006 | #277
Einen Bluescreen hab ich seitdem ich Xp auf meiner Kiste habe keinen mehr gesehen.(Schmeh ohne!)

Das wurde sicher von Apple so eingebau damit Windows schlecht darsteht und alle OSx wollen;-)

Genies fallen weit vom Stamm

Von: www.MacForce.de | Datum: 06.04.2006 | #278
Man wäre auch schön blöd auf Beleidigungen, wie sie hier im Forum vorgetragen werden auch nur mit der Wimper zu zucken. Mit Diskussionskultur hat das ja auch nix mehr zu tun.

Das Vorbringen sinnvoller Argumenten ist zum Großteil leider der persönlichen Beschimpfung einzelner Personen gewichen. Das mag für die Agierenden ein netter Zeitvertreib sein, scheinbar haben sie nix Besseres zu tun, die Diskussion bringt es aber keinen Deut voran.

Dass etwas gehörig stinkt im Hause Apple und zwar seit spätestens Januar, das sollte eigentlich mittlerweile jedem homo sapiens aufgegangen sein.

Entweder enttarnt sich derzeit gerade der größte anzunehmende Verarsch (GAV) oder es läuft hier eine Firma Amok, bzw. leidet unter unkurierbarem furor principum.

Mittlerweile gewinne ich den Eindruck, dass Apple mit Boot Camp die Nachrichten von den ersten Tests von Final Cut Pro auf Intel aus dem Rampenlicht halten wollte, denn diese Nachricht beweist, dass Apple seit Jahren lügt, wie gedruckt ("Megahertz-Myth").

Damit wird mir klar, dass Apple nix Anderes ist als eine riesengroße Marketing-Maschine mit einer klitzekleinen Computer-Abteilung dran.

Diese Enttarnung finde ich ekelhaft, die Tatsache, dass man jetzt einen Mac mit Windows betreiben kann finde ich beknackt und die Zukunft des Mac halte ich heute für unsicherer als je zuvor,...

...auch wenn die halbe Welt davon überzeugt ist, dass Steve Jobs das größte aller Genies ist, weil er es geschafft hat, dass man Windows auf einem Computer installieren kann.

@ kai

Von: johngo | Datum: 06.04.2006 | #279
" ... Wenn du noch einmal "gut für den
Wettbewerb" sagst nachdem PPC gerade
eingestampft wurde und Apple sich auf
Intel eingeschworen hat muss ich glaub
ich kotzen! ..:"


Wettbewerb ist nun einmal auch etwas
mehr, als nur der Blick auf einen
einzigen Prozessortyp. Das Du das so
eng siehst, hast Du oft genug bewiesen.
Das sich die Welt aber doch etwas
anders - als in Deinen Theorien -
dreht beweist sich jedoch fast jeden
Tag.



" ... Ja, genau, und v.a. weil Apple
Windows gar nicht offiziell supportet
ist Boot Camp im Profi-Umfeld ja mal
ne RICHTIG geile Idee! ..."

Mach Dir darüber mal keine Gedanken.
Da Apple eh nur 2-3 verschiedene
Bauformen anbietet, dürfte das Thema
- was läuft und was nicht - schnell
durch sein. Wieso vergisst ausgerechnet
Du im entscheidenden Moment einen
der grossen Vorteile der Mac-Plattform? ;-)


Gruss


johngo

Also ich find Apple geil

Von: Karl Schimanek | Datum: 06.04.2006 | #280
"Wie zerstöre ich Apple"

In zwei Schritten:
1. Intel
2. Dualboot

Ne Bekannte hat gestern gesagt, früher gab es heiß (Apple) und kalt (M$).

Heute ist nur noch alles lauwarm. Alles wird vermischt.

Tja, hab jetzt schon mit einigen gesprochen und die waren alle nicht so begeistert. Und lustigerweise waren das keine PPC Geeks ...

Schau mer mal wie's in nem Jahr aussieht. Nur die Software die heute Win-only ist wird es auch morgen sein.

Eines finde ich aber gut, Jobs wird den Untergang von Apple noch erleben. Ob er dann auch wieder heult? ;-)

Und hat jemand was von Mattin gehört? ;-D

Und Kai, hast auf Ars was geschrieben, nach der Ankündigung von Boot Camp, hoffe du hast es nicht vergessen ;-)

@ karl

Von: dntel | Datum: 06.04.2006 | #281
"Schau mer mal wie's in nem Jahr aussieht. Nur die Software die heute Win-only ist wird es auch morgen sein."

… genau das ist der Punkt. Und der Schachzug – sollte es den einer sein – funktioniert nur, wenn die Software-Industrie mitzieht, wenn Adobe, Quark, MS (mit Office) etc. ihren Support für X nicht einstellen. Sicher bin ich mir nicht, ob sie es machen werden.

Eine Frage in die Runde

Von: Ant-Exterminator | Datum: 06.04.2006 | #282
kann es sein dass wir alle das Wort Kommentar mit Diskussion verwechseln?

Ich mein, die Kommentarfunktion ist doch zum Kommentieren des Artikels - für was gibt es hier eigentlich noch ein (Diskussions-)Forum?

Und nun auf in Richtung 300 Kommentare!

Was braucht so etwas?

Von: Claudius | Datum: 06.04.2006 | #283
Mal eine Frage hier: Wer braucht das? Wer tut sich Windoof auf dem Mac an? Für Spiele nehme ich event. eine Konsole. Ich verstehe diese "Begeisterung" nicht so richtig (muss tagsüber 9 Stunden mit Windoof XP arbeiten und bin jeden Tag froh, wenn diese Zeit herum ist). Diese "Begeisterten" schaden nur der Mac Plattform, die im übrigen mit Mac OS X genial ist (Windoof XP ist konzeptionell veraltert). Mit jeder Windoof Installation am Mac wird diese Krake Microsoft nur noch mehr unterstützt. ich habe jedenfalls keine MS Software auf meinem Mac und werde auch keine kaufen.

Jubel!!

Von: Jubel | Datum: 06.04.2006 | #284
Ich find das G A N Z geil! Windows am Mac um all die tollen Programme laufen zu lassen, die es ja doch nie für Mac OS geben wird. Danke, Steve - Boot Cramp ist für mich ein echter Grund, bei Apple zu blleiben...

@tom

Von: Budda (doch noch mal aus dem loch gekrochen) | Datum: 06.04.2006 | #285
'das ist süß'
gar nicht, mehr herb - das ist doch das einzige was ich bei alll dem intel-herumgetrolle (warum regen sich eigentlich idioten über "Intelfanatiker' auf, aber nicht über 'Herumgetrolle'? trifft euch das?) vvermissen werde. Das blöde 'mein intel ist doch länger als Kais PPC'! und 'Kai ist doof' wie in der Hilfsschule sicher nicht!

und aus.

Jubel:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.04.2006 | #286
Du konntest die tollen Programme für Windows vorher schon laufen lassen. Kein Scheiss jetzt, echt! Da gibt's sowas, das heisst "Windows-PC", und damit kann man schon seit Jahren alle Windows-Software laufen lassen, die es überhaupt gibt!
Solche "Windows-PCs" gibt's inzwischen gratis in einer Packung Cornflakes oder wahlweise umsonst (ausgemusterte Generation) beim IT-Department ihrer Wahl...

Pssst ...

Von: Bert Camem | Datum: 06.04.2006 | #287
... er hatte "Boot Cramp" geschrieben ;-)

@macguardians

Von: florian | Datum: 06.04.2006 | #288
Ihr seid Einzigartig!
Ich denke es gibt keine andere Mac-Fansite im Netz bei der man von einem Redakteur niedergemacht wird nur weil man es wagt Boot Camp gut zu finden.

@Dietä aka "Jubel"

Von: Budda (briefly reincarnated as nick) | Datum: 06.04.2006 | #289
Hi Ditä!

Schön das du noch im office bist,, noch besser dass du zeit hast, hier unter "Jubel" zu posten und mir dann auch noch ein 'haha' SMS zu posten. Klar, gleiche IP über VR - eccht cool. Aber face it, du kriegst keinen Mac. Du hast seinerzeit gesagt, du musst unter windows arbeiten, du hast deine dose bekommen, vergiss es. Nebenbei, das office will ja auch eine maschin zum gamen ;)

So, jetzt mach eine verbeugung mit hosen runter in Pocher-manier und verzieh dich nach hause. glaube du hast hier nix beizutragen.

PS: doch - bood cra(m)p ist gut. Nehm ich. Vergiss trotzdem nicht die Präs morgen um 8:30 <schauder>

PPS: Nacht, alle - so long and thanks for all the fish

Kluge Worte

Von: Budda (briefly reincarnated as nick) | Datum: 07.04.2006 | #290
...quasi zum Abschied noch ein - für manche vielleicht wiederlich - differenzierter Link - aber denkt doch ausserhalb Eures Cubicle...

[Link]

PS: Kai - schläfst Du eigentlich noch (siehe diverse Time-Stammps)

Ist Euch eigentlich mal in den Sinn gekommen...

Von: Patrick | Datum: 07.04.2006 | #291
daß sich Apple vielleicht im Vorfeld schon mit diversen Firmen über den OS X Support unterhalten hat? Glaubt Ihr allen Ernstes, daß sich in Cupertino niemand ähnliche Gedanken gemacht hat, wie sich ein solches Feature auswirken könnte? Glaubt Ihr wirklich, daß Apple dieses Tool tatsächlich freigegeben hätte, wenn auch nur eine relativ kleine Wahrscheinlichkeit bestünde, daß dadurch die Verbreitung von MacOS X gefährdet wäre? Es geht doch letzten Endes um Kohle, Umsatz, Gewinn und damit natürlich auch um den vielzitierten "Shareholder value". Der Kern eines Macs ist nicht die Hardware, sondern das Betriebssystem, die Benutzerschnittstelle. Bei Apple würden alle Alarmglocken schrillen, wenn die in Gefahr wäre. Offensichtlich sind die aber der Meinung, daß dem nicht so ist und die verfügen mit Sicherheit über bessere Quellen als wir alle zusammen (ok, Kai ist die Ausnahme, der weiss immer alles besser).

@Budda

Von: tom | Datum: 07.04.2006 | #292
Sag mal hast du dich nicht vor Kurzem schmollend von MG endgültig verabschiedet?

Dein rasches Comeback ist aber jetzt mehr als peinlich:-)

CVS und Xcode

Von: pm | Datum: 07.04.2006 | #293
Wo kommt eigentlich das Gerücht her, dass das nicht gehen soll ?
[Link]

Ziemlich detaillierte Anleitung würde ich mal sagen.

1...

Von: ghme | Datum: 07.04.2006 | #294
1...

2...

Von: ghme | Datum: 07.04.2006 | #295
2...

300

Von: ghme | Datum: 07.04.2006 | #296
Sorry, das musste sein ;-)

Habe ich jetzt was gewonnen?

@ghme

Von: Ant-Exterminator | Datum: 07.04.2006 | #297
das wollt ich grad machen!

so viele worte von beiden seiten und keiner kommt auf die idee, ...

Von: kux | Datum: 07.04.2006 | #298
dass apple weiter denkt.


überlegt mal was könnte apples nächster schritt sein???


seit ihr noch nicht drauf gekommen???


hää?


habt ihr es??


noch nicht?


ich sags euch. augen auf und lesen ;) besonders wichtig für die angsthasen und die heulsausen der nation. (zum glück bin ich schweizer. uns kratzt es nicht was wo läuft, hauptsache wir haben einen vorteil... hahaha).

die software wie wir sie heute kennen (für windows und für mac), wird spätestens 2010 nicht mehr exisitieren.

apple arbeitet darin osx soweit zu verändern, dass WINDOWS compilierte programme direkt auf osx laufen (10.6, 10.7).

es wird nicht mehr wichtig sein welcher hersteller seine software portiert oder nicht. alles was auf Intel basierende Personal Computer läuft (Macs waren schon immer PCs, seit 1976 und nicht erst seit intel drin steckt), wird auf osx sowieso laufen. dann ist das thema software für macs weg vom tisch.

boot camp ist die erste stufe davon (10.5). die virtualisierung die zweite (10.6) und die totale umstellung von osx die dritte (10.7).

software hersteller werden langfristig nicht mehr auf verschiedene platformen rücksicht nehmen müssen, weil osx alles schlucken wird.

das ist apples richtung und plan und wers nicht glaubt soll sich in 4 jahren nochmals daran erinnern wo er es gelesen hat.

so jetzt bitte weitermachen mit gegenseitig die köpfe einschlagen und so, ich gehe mal ins bett.

adiö (auf neudeutsch schreibt man das so) mitenand

Guten Morgen...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.04.2006 | #299
kux:
"das ist apples richtung und plan und wers nicht glaubt soll sich in 4 jahren nochmals daran erinnern wo er es gelesen hat."

Ja, hier, vor
sechs Wochen...

Patrick:
"Glaubt Ihr wirklich, daß Apple dieses Tool tatsächlich freigegeben hätte, wenn auch nur eine relativ kleine Wahrscheinlichkeit bestünde, daß dadurch die Verbreitung von MacOS X gefährdet wäre?"

a)tens haben sowieso schon andere Windows auf die Macs gehackt, insofern wird Apple das eventuell nicht ganz freiwillig jetzt veröffentlicht haben. Apple hat ausserdem keinen Bock, dass Tausende von Macs, die mittels dieser Hacks kaputtgefrickelt wurden zur Reparatur gegeben werden..

b) Apple verdient sein Geld mit der Hardware, nicht mit der Software. Wenn die Leute also "Macs" kaufen um darauf Windows laufen zu lassen ist das Apple nur recht. Da müssen sie wenigstens keinen Support leisten!
Dass Apple an OS X festhalten wird wenn die Leute ihre Rechner kaufen um darauf Windows laufen zu lassen glaubt wohl nur ein völliger Naivling...

Ich sag nur "iPod jetzt ohne Firewire". Apple spart sich aus lauter Geiz einen Chip für ein paar Cent (ja, ich hab nachgesehen) und stößt ohne zu zögern alle Mac-User mit älteren USB1.1-Macs (ich schätze das sind 1/3 oder sogar noch mehr!) vor den Kopf! Und warum? Weil sie die meisten iPods schon lange an Windows-User verkaufen...

"Der Kern eines Macs ist nicht die Hardware, sondern das Betriebssystem, die Benutzerschnittstelle."

Vor noch nichtmal nem Jahr war der "Kern eines Macs" eine Soft/Hardwarekombination vom selben Hersteller mit dem Hauptargument "alles aus einer Hand". Hardware ist inzwischen gestorben, alles Stangenware nach Intel-Referenzdesign, also bleibt jetzt nur noch die Software, der neue "Kern eines Macs". Und wenn euch Steve wieder mal sagt, dass schwarz das neue weiss ist und dass Apple jetzt Windows macht, dann werdet ihr auf einmal Windows ganz toll finden. Denn hey: Windows war FRÜHER mal scheisse, aber das neue Vista, das ist ja ganz toll (siehe Intel!).

Der "Kern eines Macs" ist gerade bei Steve Jobs ein sehr flexibler Begriff, grob umrissen ist es immer genau das, was Steve sich gerade so ausdenkt!...

Haltet mal nen Moment inne und hört euch selber mal an: "Hurra, Intel ist so geil und endlich können wir auch Windows!" Hätte jemand hier vor zwei Jahren sowas reingeschrieben wäre er als Windows-Troll mit Schimpf und Schande davongejagt worden... Das ist armselig, und ihr wisst es genau. Das erklärt auch die völlig überzogenen Reaktionen und ständigen persönlichen Attacken: Euch ist die 180-Grad-Wende zu der euch Steve zwingt insgeheim extrem peinlich, und ihr verkraftet es nicht, dass euch zu so ner ungemütlichen Zeit jemand nen Spiegel vorhält und euch sagt, wie lächerlich das alles ist....

"Es geht doch letzten Endes um Kohle, Umsatz, Gewinn und damit natürlich auch um den vielzitierten "Shareholder value"."

Es geht letzten endes NUR darum, das ist das Kernproblem. Früher hab ich gedacht, dass Apple ein echtes Interesse hat, den Leuten ne Alternative zu bieten, dass sie "think different" wirklich ernst meinten und neue Wege gehen wollen. Seit dem Switch ist mir klargeworden, dass das eine Wunschvorstellung war und dass Apple genau wie M$ _nur_ Kohle verdienen will, ohne den Anspruch wirklich was besser oder anders zu machen!

Nochmal:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.04.2006 | #300
kux:
"das ist apples richtung und plan und wers nicht glaubt soll sich in 4 jahren nochmals daran erinnern wo er es gelesen hat."

Ja, hier, vor
neun
bzw. vor sechs Wochen...

Mac bleibt Mac

Von: ut | Datum: 07.04.2006 | #301
Auch wenn Windows drauf läuft, der Mac bleibt ein Mac. Denn was den Mac ausmacht ist nicht der Prozessor oder das Betriebssystem, sondern der schöne angebissene Apfel drauf.

die Folgen

Von: fazzur | Datum: 07.04.2006 | #302
-Aktienkurs steigt am ersten Tag
-Aktienkurs steigt am zweiten Tag
-Aktienkurs ist längst über die magische 70 - trotz des damaligen Splittings

und was auch noch nicht zu verachten ist:
Apple ist im deutschen TV!
Applewerbung und Nachrichtenmeldungen über Apple im Stundentackt. Ich habe in den gesammten letzten 5 Jahren nicht soviel über Apple im TV gesehen, wie in den letzten zwei Tagen!

Und das Argument, dass Apple es lieber selber macht, bevor einige Macuser auf die Idee kommen mit irgendwelchen Patches (hat jemand schon nachgesehen, was die außer der eigentlichen Funktion noch alles machen?) ihren Mac kaputt zu klicken, hört sich für mich sehr logisch an.

Also entweder ärgern sie sich jetzt, dass die Bombe 10.5 jetzt nicht mehr so groß ist ... denke da an
"just one more thing ... tada XP is running"
(der arme Steve ... ;-)
oder sie wollen nur das Intelfeuer weiter anfachen.

Wiegesagt, die Medienmacht, mit der Apple komplett kostenlos durch alle TV/Radio/Magazine rennt ist gigantisch. (im Vergleich zu früher)

senf

Von: core icke | Datum: 07.04.2006 | #303
wenn apple os x kippt:
1. welcher macuser kauft dann noch applerechner? (ich nicht, und viele andere auch nicht - ich wuerde sogar sagen die mehrheit der macuser wuerde keine rechner von apple mehr kaufen. ausserdem heissen die derzeit macs weil mac os x drauf laeuft und ausserdem wollen sie in allen produktnamen - denkt mal ans macbook pro - den mac mit drinne haben. warum wohl? weil win drauf laeuft?)
2.welcher dosenuser wuerde dann noch auf nen mac switchen wollen? es gaebe fuer ihn keinen grund mehr.
wenn also apple mac os x kicken wuerde, dann wuerde keiner mehr macs kaufen (ausser ein paar design fetischisten - aber so extraodinaer ist das zeugs ja nun auch nicht mehr).
wenn keiner mehr macs kauft, dann kann apple konkurs anmelden (der ipod boom haelt ja auch nicht ewig)

mac os x als lizenzen an andere grosskunden (hp,dell) koennte ich mir eher vorstellen, die muessten dann aber relativ restriktiv ihre hardware aufbauen (zum beispiel mit intel und dem tpm).
mac os x fuer jedenselbst zusammengeschraubten wald und wiesen pc kann ich mir nicht so vorstellen. das waere supporttechnisch ein desaster("ich habe keinen lpttreiber *heul*"). ausserdem muesste man mac os x aufblasen um jede hardwarekombination zu ermoeglichen - zuviel aufwand. und die gefahr von raubkopien waere ungleich hoeher, als bei macclones von hp und dell.
(im uebrigen hatte apple damals(zu klonzeiten) schon gehofft, dass branchengroessen wie hp einspringen und zur verbreitung der plattform beitragen)
ergo: kein win auf macs vorinstalliert! eher neue clonezeiten (mit kraeftiger unterstuetzung von intel - das wuerde auch ihre unbaendige freude ueber apple erklaeren)

.

Von: NoName | Datum: 07.04.2006 | #304
Erstaunlich, wie Kai es in fast allen Kommentaren schafft, Leute mit seiner arroganten, aggressiven, subjektiven Argumentation vor den Kopf zu stossen.
Es ist, als ob du in den letzten Tagen nur auf eine neue gelegenheit gewartet hast.
Ob du nun recht hast oder nicht, man kann seine Meinung auf auf andere Art und Weise mitteilen. Lies dir mal die Artikel deine Kollegen auf dieser Seite durch.

Medienpräsens

Von: Lanx | Datum: 07.04.2006 | #305
Wie fazzur schon schrieb, die Medienpräsens von Apple ist gewaltig. Interessant ist das kurze Interview mit Andreas Beier von der c't auf tagesschau.de:
[Link]

Die Zukunft

Von: Merom | Datum: 07.04.2006 | #306
Vielleicht ist Apple es auch einfach Leid mit die tollen Innovationen so günstig zu verkaufen.Ich mein über einen gewissen Marktanteil sind sie ja nie gekommen.
Für mich sieht das inzwischen echt so aus.
Schritt 1: Auf eine weltweite Plattform switchen --> Intel/AMD
Schritt 2:OSX für die weltweite Plattform bereitmachen
Schritt 3:Ein modernes Betriebssystem ist kompatibel zu Windows --> Boot Camp
Schritt 4: OS X wird für die weltweite Plattform freigegeben!!
Schritt 5:Massenhafte Begeisterung und direkte Konkurenz zu M$ und Milliarden Gewinnen durch Software.
Schritt 1-3 hat ja nicht mal n halbes Jahr gedauert, mal sehen wie lange Schritt 4 braucht.

OT: @kai : am 17.05.

Von: nam | Datum: 07.04.2006 | #307
gibts ne keynote von nem pasemi typen auf dem spf oder wie das heisst.

vielleicht hast du ja dann neue munition fuer deinen einsamen kampf

Prozessor? Muss flott sein. OS? Hauptsache läuft.

Von: Spalatin | Datum: 07.04.2006 | #308
Nachdem viele sich (berechtigterweise) mit dem schlichten Fakt abgefunden haben, dass der Prozessortyp beim heutigen und erst recht beim künftigen Stand der Technik eigentlich zweitrangig und nür etwas für Hardware-Freaks ist, sollte man sich seelisch/moralisch darauf vorbereiten, dass auch Betriebssysteme nur "Mittel zum Zweck" sind und sich wie gute Diener diskret und zweckorientiert im Hintergrund zu bewegen haben. Derzeit sind die Unterschiede sicher noch erkennbar (wenn auch nicht mehr so massiv we noch vor 3 Jahren), dem Nicht-Freak wird all das aber mittelfristig völlig wurscht sein, Hauptsache funzt.

Und in letzter Hinsicht hatte Apple immer die Nase vorn, das OS-/Prozzi-ferne Beispiel iPod zeigt wieder wunderbar, was auch die meisten iMac-Kunden (Einsteiger!) überzeugt hat. Weiss irgendwer, was beim iPod im Hintergrund werkelt? Nö, Hautpsache läuft, und das möglichst rund. Willkommen in der Zukunft!

Es ist flott

Von: Name | Datum: 07.04.2006 | #309
Gestern Abend habe ich windoof auf den 17er iMac installiert. War völlig simple und ging recht flott. Es erkennt sowohl Airport wie auch Bluetooth und es ist richtig flott!!!!

Claudius,

Von: Cassius | Datum: 07.04.2006 | #310
dieses "für Spiele nimmt man halt eine Konsole" liest man hier öfter, und ich erkläre mir das damit, daß hier viele Nichtspieler unterwegs sind, die ihre Rechner hauptsächlich zum Broterwerb nutzen, und daher wenig Ahnung vom Spielen haben.

Für mich ist dieses Argument aus mehrerern Gründen keines:

1. Nicht jeder hat einen Fernseher.

2. Das Konsolenpublikum ist ein anderes als das PC-Spieler-Publikum. Das sieht man schon an der Spieleauswahl. Konsolenspiele bestehen doch zu über 90% nur aus Sport-, Renn- und Prügelspielen, die sich mit drei oder vier Knöpfen steuern lassen.

3. Die wenigen brauchbaren Spiele, die für Konsole erscheinen (meist ohnehin dann PC-Umsetzungen), sind meistens schon kaum noch vernünftig zu steuern. Schonmal versucht Panzer General auf der PS zu spielen? ;-) Civilization, Age of Empires oder Quake3, um mal nur Mainstreamtitel zu nennen, wären doch auch kaum spiel-, sprich steuerbar, weil die Konsole halt nur für primitive Spiele ausgelegt ist.

4. Alles, was über absoluten Mainstream hinausgeht, erscheint auf der Konsole noch weniger als auf dem Mac, weil eben a) das Publikum und b) die Steuerung fehlt. Die meisten Spiele, die mich interessieren, gab es früher für DOS und das alte Mac OS und heute eben nur noch für Windows.

Fazit: Wenn man eh schon einen Fernseher hat, kann man sich noch ne günstige Konsole dazustellen, um gelegentlich mit Freunden ein wenig Fußball oder Autorennen zu spielen. Aber für alles, was darüber hinausgeht, braucht man letztlich sowieso einen richtigen Rechner.

@kux, Win API unter MacOSX

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 07.04.2006 | #311
Ein recht gruselige Vorstellung.

Ich habe mich damals (1992) für NeXTSTEP entschieden, weil:
1. die GUI durchdachter und effizienter wirkte als die von Windows und MacOS;
2. aufgrund des Programmiermodells eine einheitlichere Bedienbarkeit aller Programme zu erwarten war, und
3. Die Programmierumgebung mit Interface-Builder, Objective C und umfangreicher, Entwickler-entlastender API die Entwicklung besserer, innovativerer Programme erwarten ließ.

Alle drei Punkte haben sich für mich bewahrheitet. Und dann kam Apple und machte MacOSX daraus. Die GUI wurde zugunsten der Mac-Anwender-Mehrheit in einem MacOS Abklatsch verwandelt und als Trost mit einer CPU-Takte fressenden Zuckerwerk-Optik überstäubt. Punkt 1 war damit teilweise weg. Alte Programme und Carbon-Zeugs hält sich nur sehr begrenzt an die aktuellenGUI-Vorgaben, so dass eine einheitliche Bedienung nur noch im Ansatz zu erkennen ist. Punkt 2 weg.
Punkt 3 ist sowies durch die Carbon und Java-Bibliotheken gefährdet.

Wenn jetzt Windows-Programme unter MacOSX nativ laufen, kommt die ganze gequirlte Scheiße auf den Rechner, und das wird die Wahrscheinlichkeit für eigene, sauber programmierte Cocoa-Programme weiter senken. Ein Windows-Programm unter MacOSX wäre immer noch ein Windows-Programm. Punkt 3 erledigt.

@nico

Von: klapauzius | Datum: 07.04.2006 | #312
Bzgl. deiner FCP Pro / G5-Befürchtungen:

Lass das MacBook oder den Mini einfach mal 'ne Woche durchlaufen und teste dann noch mal. Und zwar ohne Neuinstallation :-). Dann sieht's wahrscheinlich schon ganz anders aus.

Vergangenheit

Von: Hrusty | Datum: 07.04.2006 | #313
zu vielem hier passt am Besten das Zitat Adenauers: was schert mich das gesagte von gestern. Man kann Leute und Firmen, gerade in dem schnelllebigen Computer Business nicht an Aussagen festnageln, von vor 1-x Jahren.

Man kann aus heutiger sicht nur schlecht pro PPC Argumentieren, denn man muss Annahmen machen: wenn der G5 weiterentwickelt worden wäre usw.
Insofern lasse ich es sein.

Das dringenste Problem war für mich immer: 5% MA in Deutschland bedeuteten für mich immer: nirgendwo gab es Zubehör, Hardware,.... frei zu kaufen. Online ja, klar. Aber während in jeder 10ten Scheune ein PC Händler sich finden lässt um mal Hardware oder Teile zu kaufen muss man schon in ne größere Stadt (>500.000 EW im Schnitt) um nen Mac Laden zu besuchen und mal Mac Hardware zu sehen, zu testen und zu schwadronieren.
MeintIhr das wäre zuträglich, genauso wie die angebotenen Lösungen dann Schweineteuer sind. Ne PC Grafikkarte von Hauppauge aufe ich mir für nen 50er und kann DVB´s aufnehmen. Und mein imac/ibook/mini? EyeTV und nen Banküberfall?
Ich habe Mac und PC. Nutze OS X viel lieber, obwohl mein WinXP noch NIE abgestürzt ist. Aber sobald ich mir etwas für den Mac kaufe kostet das richtig Geld, weil einfach keine Stückzahlen abgesetzt werden.
Dies führt für mich zu einem Teufelskreis: erhöhter Anshcaffungspreis, Zubehör teuer, MArktanteil bleibt bei 5 %.
ich denke die Herren im Vorstand werden es genau beobachtet haben: ipod, riesen Erfolge und die MacVerkäufe ziehen nur wenig an. Das beutet für mich als Firmenchef, etwas läuft falsch. Die Geräte sind nicht Attraktiv genug:
- Wechsel erfordert etwas grundlegendes, zB auch Software und das geht nur mit einem DSL Anschluss und entsprechenden Kenntnissen
- jeder weiß: egal wem man einen Mac empfohlen hat. er ist zufrieden und bleibt dabei. Nur wie die Leute dahin bringen?
- es muss eine kritische Masse an Nutzern überschritten werden bevor der Mac und OS X zu einem Selbstläufer werden. Und das geht nur mit Intel, weil dann die Leute wissen: zur Not läuft auch WIndows auf meinem Mac-PC. Also hält sich das Risiko für einen Wechsel in Grenzen.

Außerdem sollte man das Thema Virtualisierung im AUge behalten, von daher war Virtual PC on PPC echt Superkacke. Kostet richtig Geld und man kann wirklcih fast nichts damit anfangen.

Nach allem was bisher gelaufen ist, denke ich: Jobs will Dell in den Arsch treten, danach Microsoft und mit Intel fusionieren.

@ Thyl

Von: ghme | Datum: 07.04.2006 | #314
...und als Trost mit einer CPU-Takte fressenden Zuckerwerk-Optik überstäubt...

Da passt das so schön:

“In most people's vocabularies, design means veneer. It's interior decorating. It's the fabric of the curtains of the sofa. But to me, nothing could be further from the meaning of design. Design is the fundamental soul of a human-made creation that ends up expressing itself in successive outer layers of the product or service.” - Steve Jobs

Also ich gebe gern ein paar CPU Takte für das Design her. Auch das ein Grund, weshalb ein Windows Programm auf meinem Mac kaum eine Chance hätte.

GUI-Vorgaben: Nunja. Man kann´s auch übertreiben. Also mir fällt -wenn ich nicht gerade die GUI Vorgaben Punkt für Punkt abhake- kaum was ein was mich bei OS-X irgendwie massiv stören würde. Bei XP ist das genau anders herum: fällt mir hier was ein was passt? Schwierig. Sehr schwierig.

OS-X ist auch nach Boot Camp OS-X. Und OS-X ist für mich "Mac". Win-Optionen, Intel-Prozessoren, Benchmark-Vergleiche, NeXTSTEP-Retrospektiven und ähnliches interessieren dabei eher nicht.

FinalCut

Von: Vorname | Datum: 07.04.2006 | #315
"Lass das MacBook oder den Mini einfach mal 'ne Woche durchlaufen und teste dann noch mal. Und zwar ohne Neuinstallation :-). Dann sieht's wahrscheinlich schon ganz anders aus."

Lol, was soll sich daran gross ändern. Die Intel-Macs liegen so weit vorn, dass dieser Umstand nichts ändert.
Ausserdem woher willst du wissen, dass die Intel-Macs nicht schon eine Woche durchgelaufen sind? Die sind immerhin gegen frisch aufgesetzte G5 System angetreten ;)
Und wenn etwas langsamer wird, dann liegt das nicht an der CPU...

Das Powerbook 15", 1,5 GHz, dass schon lange nicht mehr seinem Namen gerecht wird (sollte eigentlich schon seit Ewigkeit SlowBook heissen), braucht übrigens 7 Minuten und 45 Sekunden, wie ich soeben gelesen habe. MacBook Pro ist mehr als siebenmal so schnell!!!
Da untertreibt ja Apple sogar mit ihrer "Propaganda"

ja wat denn nu?

Von: Sascha | Datum: 07.04.2006 | #316
(a) die PPC-Macs sind sowieso schneller als die intel-macs
(b) Apple ist doof, weil die intel-books schneller sind, als die PPC-Quad-Macs

a oder b?

(c) man kauft einen Apple, wegen der gelungenen Kombination aus HW+SW
(d) weil Apple eine beta-SW anbietet, mit der ein fremd-BS installiert werden _kann_, müssen jetzt alle Käufer eines neuen intel-Macs dieses fremd-BS beim nächsten PC-Höker kaufen
(e) das macht Bill Gates reich und weil dieses dauern virenverseuchte und abstürzende fremd-BS tausendmal besser als das bisher hochgelobte MacOS ist, nutzt niemand der bisher davon überzeugten MacOS-Anwender auch nur eine der darauf laufenden Anwendungen
(f) niemand kauft mehr Anwendungen für MacOS, die MacOS-Unit bei Apple macht dicht, MacOSX ist tot!

In der Kette c-f sind für mich nur (c) und (f) logische Aussagen, für sich selbst betrachtet. Aber seit der Vorstellung von intel-Macs sowie im besonderen seit der Vorstellung von BootCamp scheint unter manchen MacUsern (d) und (e) der einzig "logische" Entwicklungsweg zu sein!

(g) Macs haben generell eine längere Lebensdauer bzw. Einsatzzeit im produktiven Umfeld
(h) alle Macuser haben seit Januar auf intel umgestellt, auch die, die in den letzten 1-3 Jahren Massen an PPC-Macs gekauft haben und die, die generell nur die C-Revision kaufen - daher wird seit gestern auf der ganzen Welt MacOSX von der Platte geputzt und Windows auf den letzten verbliebenen Macs installiert. Damit tritt automatisch Punkt (d) mit allen seinen Folgen in Kraft...

(i) Macs sind teurer als die Massenware PC
(j) alle Windows-PC-User, die eh nur auf geiz ist geil aus sind und eh nur Raubkopien besitzen, kaufen sich nun die hochwertige und hochpreisige Apple-Hardware, nutzen aber keine MacOS-Anwendungen, Punkt (f) samt Folgen tritt in Kraft...

klapauzius

Von: nico | Datum: 07.04.2006 | #317
"Lass das MacBook oder den Mini einfach mal 'ne Woche durchlaufen und teste dann noch mal. Und zwar ohne Neuinstallation :-). Dann sieht's wahrscheinlich schon ganz anders aus."

hmm? also echt mal, dazu faellt mir kaum etwas ein. was soll sich da deiner meinung nach aendern? ausserdem habe ich wohl klar gestellt, dass dieses szenario eh nur theoretisch ist. fuer uns kommt auf grund von fehlenden schnittstellen / pci-e bus kein intel derzeit in betracht. finalcutpro beherscht keinen "proxy-schnitt", wo ich offline schneide und im hintergrund ein cluster am online-material rendert.
es war einfach nur das erschrecken, das so ein kleiner wicht so schnell ist. derzeit hat es trotzdem (fuer uns) keine praktische relevanz. das wird sich natuerlich schlagartig aendern, wenn apple die profi-maschinen vorstellt (im herbst).
dann ist schluss mit lustig, gnadenfrist vorbei - weg mit ppc...

so wird ein schuh draus

Von: nico | Datum: 07.04.2006 | #318
(k) alles vorherige ist unfug.

- ein mac ist ein mac.
- ein mac hat ein vernuenftiges, modernes
betriebssystem - osx. keine viren, gut gepflegt.
- ein system ist nur soviel wert wie seine anwendungen.
- gerade in meinem bereich gibt es mit apples prosoft guenstige und hochwertige produkte, die permanent gepflegt und ausgebaut werden.
- meine frau kann nun autocad auf gleichem rechner benutzen mit bisher ungeahnter performance, weil ich endlich meinen pentium3 hewlett packard rauswerfen kann. auch mpeg2 encoding laeuft jetzt unter windows praechtig.
- ich hab mehr platz auf dem schreibtisch und zocke mit genuss mal ein richtig aktuelles pc-spiel in deutsch zum akzeptablen preis...

;-)

Von: Sascha | Datum: 07.04.2006 | #319
(l) genau das wollte ich lesen ;-)

Positive Reaktionen

Von: Vorname | Datum: 07.04.2006 | #320
Abgesehen von den üblichen Verdächtigen hier bei MG (und einigen wenigen sonst), liest man zur aktuellen Entwicklung eigentlich nur positives. Auch Tagesschau-Interview (auf deren Webseite), Heise usw.

Es gibt nicht wenige, bei denen jetzt aufeinmal ein Mac in die ängere Auswahl kommt.

Ich gebe gerne ein wenig von "Think different" her, wenn ich dafür solche Möglichkeiten und leistungsfähige Macs erhalte, die endlich auch ihr Geld wert sind!
Für mich bedeutet "Think different" ohnehin nicht Pseudoelitär, Abgrenzung oder sonstwas. Das stand doch ohnehin eher für Abzocke (= Viel Geld für häufig bescheidene Leistung; "Power"Book ist das Paradebsp. schlechthin).

Das Betriebsystem ist das, was einen Mac ausmacht (dann vielleicht noch das abgestimmte System mit schöner Optik als Bonus).


FinalCut wird noch lustiger, wenn man mal den Stromverbrauch in Relation zur Leistung betrachtet ;-)

Think Different

Von: Vorname | Datum: 07.04.2006 | #321
bedeutet wohl wirklich für einige "schön ich lasse mich von Apple abzocken".

Die so billigen (wie immer wieder von den PPC-Trollen erwähnt wird) G4s, die absolut obsolet sind, werden bzw. sind lange für viel Geld verkauft worden (besonders in Form vom Powerbook).
Also viel Geld für bescheidene Leistung finde ich alles andere toll.
Da bietet aber Apple jetzt mehr fürs Geld!!!

Was ist daran bitte schlecht?

@ Kai und Thyl

Von: kux | Datum: 07.04.2006 | #322
ich habe den beitrag vor NEUN bezihungsweise SECHS wochen schon gelesen, der ist aber zu eindimensional. dieser gedanke geht von der heutigen technik aus und ist zu wenig abstrakt.

man muss die zukünftigen möglichkeiten einbeziehen. die wahrscheinlichkeit, dass die programme dann ohne windows api laufen ist präsent.

am jetzigen zeitpunkt können wir uns vielleicht nicht vorstellen wie das ohne windowsapi laufen könnte, aber denkt daran, dass macosx aus viele ebenen besteht und ich denke jobs hat da eine möglichkeit gefunden. (zusammen mit intel). es könnte soweit gehen, dass die programme in realtime compiliert werden, direkt bei der instalation. dabei spielt die api dann absolut keine rolle mehr.

es gibt keinen grund ein windowsapi als unterbau zu haben. sonst wäre dies schon bei der ersten macosx beta version implementiert.

jobs mag ein hitzkopf in unseren augen sein, auch eine diva ohne tuntengetue.... aber er hat weitsicht und er ist ein stratege.

(erinnert ihr euch wie wir alle, einschlieslich mich selbst, über den ipod hergezogen sind? "was soll das, wer kauft sowas, gibts schon". blabla... 5 jahre später weltmarktführer. das ist kein zufall. das soll nicht heissen, dass macosx in 5 jahren marktführer wird.)

@kux

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 07.04.2006 | #323
Obwohl ich kein Programmierer bin, glaube ich, dass das nicht stimmt. 1. Wg der Definition der API, die ist eben als das definiert, was ein Programm als Laufzeitumgebung braucht. Also braucht ein Windows Programm "die Windows API", selbst wenn diese komplett neu programmiert sein sollte, und das heisst für mich mit all den Haken und Kanten die dran sind; und
2. muss die Emulation schon verdammt nah dran sein, da sich die Windows-Programmierer ja auch auf Fehler in der API einstellen; diese also auch mitimplementiert werden müssen.

Übrigens habe ich eben einen starken Einwand gelesen: Man kommt nicht mit. Das ist auch das Problem, das WINE etc haben. MS ändert was, man muss es nachprogrammieren, MS patcht wieder was, man muss usw. Einzige Möglichkeit ist da die Lizensierung des Source-Codes von MS.

wow

Von: Pep | Datum: 07.04.2006 | #324
müßt ihr zeit haben...

@ kux, kai und ewiggestrigen hier: ich glaubs auch…

Von: dntel | Datum: 07.04.2006 | #325
… Es gibt nicht wenige, bei denen jetzt aufeinmal ein Mac in die ängere Auswahl kommt.
(sic!) (Zitat vorname)

ach, und die kaufen sich nun plötzlich einen mac wegen des mac OS?? warum ist dann der marktanteil noch so gering?? aber wollen diejenigen und einige intelfetischisten so gern windows laufen lassen?? nein…
sie wollen ihre programme weiter nutzen und manche laufen nicht auf dem mac und werden auch in zukunft nicht portioniert – das gegenteil ist der fall!

ich denke der weg den kux (auch kai) angedeutet haben ist das ziel… anders kann ich mir diese ganzen schritte (auch der beitritt ins benchmark-consortium) nicht erklären!! die zwickmühle ist doch folgende: gute hardware (oder auch schicke), gutes os, aber immer noch geringe verbreitung (ma) und weniger programme (daher für einige uninteressant!).
aus dem tal kommt man nicht raus, es sei den man beschreitet den skizzierten weg in einigen jahren: die leute werden endlich auf windows/vista verzichten können, müßten aber nicht auf die programme verzichten. die softwarehersteller müßten nur noch eine version schreiben und bzw. müßten diese geringfügig anpassen.
halt meine 2 cent…

Ich bin mal gespannt...

Von: klapauzius | Datum: 07.04.2006 | #326
was man hier dann so lesen darf, wenn Adobe verkündet, dass CS3 nicht mehr für OS X kommt.

Da bin ich echt mal gespannt.

Ja. Oder wenigstens so ähnlich.

Von: Bert Camem | Datum: 07.04.2006 | #327
Hat auch schon mehrfach jemand hier (und anderswo) gesagt : OS X wird das bessere Vista. (Kreisch !)

Aus Jobs' Sicht ist das doch nur konsequent. Natürlich sind die "...PC wars over; M$ has won a long time ago."
Da braucht man also 'nur noch' das Mac OS so lange anzupassen, bis darauf auch die Windowsapps laufen. Klar klingt das naiv, so formuliert, aber es ist doch absolut Jobs.

"If you can't beat 'em, join 'em !" - und das haben sie doch letztens erst (wieder) getan - mit dem Beitritt zum Konsortium.

Noch was : Findet ihr es nicht irgendwie äusserst merkwürdig, dass ein solcher Weltkonzern wie M$ es angeblich nicht geregelt bekommt, sein OS adäquat upzudaten ? Sein Haus- und Hauptprodukt ? Wie lange sind die jetzt da dran ?

Wenn, ich sach ma, Mercedes auch nur halb so lange die neuen Modelle verzögern würde ... was wär denn dann los ?

Was mag denn dahinterstecken ? Alles Zufall ?

Meine Sicht der Dinge:

Von: macFan | Datum: 07.04.2006 | #328
Ich habe mir nun viele Beiträge und Kommentare zu BootCamp angesehen und so allmählich zeichnet sich vor meinen inneren Augen ein Bild ab:

Was möchte Apple (Jobs)? M$ so richtig in den Ar... treten! Sie möchten eine grundlegend höhere Verbreitung der Mac's (Nicht nur der Hardware!). Also muss OSX auf richtig vielen Rechnern laufen können! Nur noch Apple-Rechner ohne X macht nämlich keinen Sinn! Wir Applefans würden es nicht mehr kaufen - und alle anderen auch nicht, denen wäre ein Mac auf dem ja genau das gleiche läuft wie überall anders einfach zu teuer. Folglich:

1. Sie müssen in das Gebiet des Gegners vordringen - sprich gleiche Plattform wie der Gegner > Intel

2. Damit machen Sie ihr X faktisch kompatibel mit allen anderen PC's dies so gibt...

2. Damit die Apple PC's später nicht mit einem normalen verwechselt wird auf dem auch MAC os x läuft, müssen Sie in allen Produkten den Namen enthalten haben > PowerBook wird zu MAC Book Pro etc...

3. Das Ziel ist ja nun eine weitere Verbreitung von X, also auf andere PC's denn sie werden den Markt nicht NUR mit eigenen abdecken können > Damit Ihre eigenen Mac's nicht gegenüber den später dazukommenden Fremd-PC's benachteiligt sind (die können ja schon Win) öffnen sie die Mac's für Windows. Jetzt kaufen viele die früher nen Mac aus Angst vorm neuen gekauft haben oder irgendwas in Win noch brauchten aber eigentlich schon lange lieber gewechselt hätten nen Mac. Auch später noch die welche wert auf schöne und funktionale Hardware haben...

3. Schritt 3, lizenzieren des Systems Mac OS X 10.5 für andere PC's! Direkte Konkurrenz zu Windows! Massenhafte Verbreitung.

Jobs an der Vorstellung von 10.5 im November: "... so, that's the new Mac OS X Leopard with features Vista will not even see in 5 years! .... But, there is one more thing. You know, since we just switcht our entire heardware-line to the intel-platform, and they are able to boot windows, we thought - why not boot OS X on an ordinary PC? And that's exactly what we did! Dell, HP and Sony will ship some of theyr products with Mac OS X Leopard preinstalled - and they will start today!..."

4. Es giebt massig neue Software für den Mac wegen der Verbreitung.

optional:

5. Mac OS X 50% Marktanteil: Windows wird wieder von den Mac-eigenen PC's entfernt.



Etwa so stelle ich mir das vor..

ach das geld

Von: macFan | Datum: 07.04.2006 | #329
Natürlich spielt auch das Geld eine rolle, Jobs ist nicht heilig. Daher vielleicht auch mal kein USB (man heult doch nicht so rum)... und gegen 50% Markanteil hat sicher auch n bisschen was mit Geld zu tun ;-)

dntel

Von: nico | Datum: 07.04.2006 | #330
"aus dem tal kommt man nicht raus..."

die frage ist: will man das ueberhaupt?
der mac-markt an sich ist stabil, waechst sogar.
die maschinen sind hoch-profitabel. dell, hp etc koennen nur neidisch auf apples gewinne schauen.
ein groesserer markt wird mit sicherheit mehr umsatz bedeuten, mehr gewinn muss dabei aber nicht entstehen.
daher finde ich "euren" weg unsinnig und apple wird ihn auch nicht gehen.
wenn durch den intel-switch und der medienpraesenz einige mehr notiz von apple nehmen und deshalb sich ueberlegen, ob es nicht das bessere system waere - bitteschoen.

fuer mich machen diese optionen den kuenftigen powermac ungesehen zum "besten pc der welt" - so wie es jobs versprochen hat.
was andere davon halten interessiert mich wenig, so wie zuvor schon immer als macianer.

Vorname

Von: Hrusty | Datum: 07.04.2006 | #331
was aber irgendwie auch kein richtiger Grund pro Intel contra PPC ist, da Apple zu der Zeit nur die günstigen PPC hatte.
Da Apple dann diese in rechner einbaute und durchschnittlich austattete und dann für viel geld verkaufte ist die Frechheit an der geschichte. Und die hat wenig mit PPC und Intel und viel mit Apple zu tun!

klapauzius

Von: nico | Datum: 07.04.2006 | #332
"...wenn Adobe verkündet, dass CS3 nicht mehr für OS X kommt. Da bin ich echt mal gespannt."

schon wieder fehl gelegen. kommt - warum auch nicht? es ist ja eine bestehende software die geartet wird, keine eventuelle neu soft.

es gibt genug kunden auf der mac-seite - schaetze das gut und gern auf "ausgeglichen". ist immerhin ne pr-soft die nicht wenig kostet. sooooo verbeitet (legal) auf dem pc ist es auch nicht wie viele denken moegen.
die software wird produziert, weil der markt da ist. weil man viele kunden hat.

unfug, so etwas nur zu denken. es wird ja keine ausschliessliche intelversion, sondern immer eine ub-version. und es gibt genuegend kunden auf g4/g5 und meinetwegen noch g3. auch die intel-macs sind doch derzeit noch die wenigsten.
all diese koennten mit einer windowsversion ueberhaupt nix anfangen. worum sollte also ein softwarehersteller eine komplette softwaresparte schliessen? es geht ums geldverdienen!

komm mir jetzt nicht mit vergleich logic, shake.
die mal existierende windowsvariante von shake wurde kaum genutzt, eher irix bzw linux.
hier eine strategische entscheidung, um die eigene hardware zu puschen. adobe hat keine.
bei apple sieht's so aus: kaufst shake fuer gleichen preis, apple wie linux version.
aber apple version hat unlimmited clients inkl.,
bei linux kostet jeder extra fette kohle.
ausserdem hat sich der preis radikal nach unten bewegt, so das man sich ohnehin einen mac "mit belegen" lassen kann.

An die Schwarzseher

Von: Vorname | Datum: 07.04.2006 | #333
Wieso sollte Apple gerade jetzt OSX aufgeben, wo der Marktanteil zunimmt?

dntel:

- können software nutzen, die auch nicht für den mac gibt. mir persönlich fällt da z.b. direkt eac ein. es gibt ja keinen vernünftigen secure-ripper (audio cds) für osx, der mit laufwerken klar kommt, die audio-daten cachen (bitte nicht mit so einem witz wie itunes kommen).
vorallem SPIELE!!!

- manche sind sich unsicher, ob osx ihnen wirklich zusagt. einen mac kauft sich nicht jeder einfach so oder kann man an jeder ecke testen, wie einen windows-pc. die hemmschwelle singt. zur not kann er ja windows nutzen, falls osx doch nicht gefallen sollte...

kllar, ist das nicht die ganze windowswelt. aber es dürften schon einige user sein, die sich jetzt mit bootcamp aufeinmal für einen mac interessieren (aus den obigen gründen).

spiele = tod?

Von: dave | Datum: 07.04.2006 | #334
der tooooood

cinebench scores XP vs. OS X auf intemacs

super treiber hat apple da im petto.. WÜRG

@nico

Von: klapauzius | Datum: 07.04.2006 | #335
"schon wieder fehl gelegen. kommt - warum auch nicht? es ist ja eine bestehende software die geartet wird, keine eventuelle neu soft"

Falsch.

Wegen der Umstellungsprobleme von CodeWarrior auf XCode müsste CS3 in grossen Teilen neu entwickelt werden.

Ob man sich das nun noch antun will würde ich schwer bezweifeln.

Aussetzer

Von: Matthias Witte | Datum: 07.04.2006 | #336
Solange hier nicht mal wieder was anderes diskutiert wird, werde ich auf diese Apfelseite zugreifen:

[Link]

werd erwachsen

Von: nam | Datum: 07.04.2006 | #337
windows auf nem mac ist unsupported. kein serioeser softwarehersteller wuerde dafuer applikationen rausbringen - bzw. auf die moeglichkeit der nutzung verweisen.
und nochmal: M$ plant nen pdf-konkurrenzformat das ist nicht gerade nen friedensangebot fuer adobe. adobe waere daemlich ne alternativplattform sterben zu lassen.

Was sagt ein Quadbesitzer in einem halben Jahr?

Von: SeSchelm | Datum: 07.04.2006 | #338
Also meinen Quad verwende ich eigendlich nur noch zum Surfen und zum Email lesen für meine Final Cut Projekte und sonstigen rechenintensiven Arbeiten habe ich natütlich den Intel MacMini in Verwendung.

Ich gebs zu ist schon ein bischen gemein;-)

Ohne Apple geht Adobe unter...

Von: Jan | Datum: 07.04.2006 | #339
... weil MS dann 100% des Publishingmarktes auf seiner Plattform vereinen würde. Und damit auch ungehindert eigene Konkurrenzformate zu PS und PDF durchsetzen könnte (wird, zur Not mit Zwang, wir kennen Bills Schergen).

Bruce Chizren ist zwar ein toller Rhetoriker und hängt sein Fähnchen gerne mal in den Wind, aber er hat erst vor einigen Wochen in einem Interview gesagt, dass es in einer reinen Windowswelt keinen Platz für Adobe geben würde.

Viele von Adobes Großkunden sind Mac-based und haben, nach Aussagen Chizrens, ggü. Adobe beteuert, auch in Zukunft beim Mac bleiben zu wollen. Und das bedeutet UBs.

Oder könnt ihr Untergangspropheten mir eine vernünftige Erklärung dafür liefern, warum Adobe ihr nagelneues Produkt Lightroom als erstes für Mac OS X veröffentlicht, und das sogar als Universal Binary?

adobe

Von: nam | Datum: 07.04.2006 | #340
und anhand von lightroom sieht man eindeutig, das auch mehrere loesungen in einem relativ engen segment platz haben - sogar wenn eine der loesungen vom systemanbieter persoenlich kommt.
sollte adobe wirklch dvdencore und das andere tool (sorry vergessen) auf den mac portieren - dann bricht bei einigen hier die argumentationskette zusammen nicht wahr. (allerdings glaube nicht mal ich das adobe das tut )

Mainstream

Von: FunkDoctor | Datum: 07.04.2006 | #341
Apple (The iPod-Company): Trau’ keinem über dreissig!

Laut Gerüchten

Von: Vorname | Datum: 07.04.2006 | #342
bringt ja Adobe Premiere & Co wieder für den Mac ;) Das wäre genau die Gegenteilige Entwicklung!

Sechelm: Wird dann aber teueres surfen, bei dem Stromverbauch von dem Quad (vorallem im Vergleich zu den super sparsamen Intel) ^^

CS3 wird allein deshalb kommen ...

Von: Jan | Datum: 07.04.2006 | #343
... weil vermutlich 95% der installierten Mac-Basis auch noch in zwei Jahren G4 und G5 Power Macs einsetzen werden. Und denkt jemand ernsthaft, Adobe wird sich diese dicke Zielgruppe entgehen lassen?

Die Hemmschwelle zum Umstieg

Von: Carlo | Datum: 07.04.2006 | #344
auf Apple wird bei vielen Selbständigen sinken.

Das größte Problem der meisten Firmen ist ja nicht, daß sie Apple ablehnten, sondern die Unsicherheit mit den bestehenden Anwendungen.

Durch diesen Schritt von Apple werden viele Firmen den Umstieg auf Mac und OS X wagen. Denn dieser kann nun sanft erfolgen, ohne Risiko die EDV lahm zu legen und die Erfahrungen mit OS X werden dann den Switch perfekt machen.

Das wird MS und Dell eine Menge Kunden kosten.

Carlo

Frollomerkonter

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.04.2006 | #345
"ich denke die Herren im Vorstand werden es genau beobachtet haben: ipod, riesen Erfolge und die MacVerkäufe ziehen nur wenig an. Das beutet für mich als Firmenchef, etwas läuft falsch."

Dann wärst du aber ein schlechter Firmenchef. Computer und iPod sind überhaupt nicht vergleichbar, denn Computer haben schon seit Jahrzehnten ne SEHR weite Verbreitung, mp3-Player nicht. Apple selbst hat mit dem iPod und iTunes den mp3-player-Markt ganz klar in den Mainstream gebracht, das richtige _neue_ Produkt zur richtigen Zeit. Computer sind dort schon ewig, d.h. die Verkäufe KÖNNEN dort gar nicht so steigen, denn der Markt ist schon seit ewigen Zeiten gesättigt und man kann nur noch Ersatz verkaufen und es gibt fast gar keine Erstkäufer mehr (beim iPod wohl nahezu alle!). Und Ersatz verkaufen ist IMMER mühsamer als einen noch völlig jungfräulichen Markt zu beliefern!

macfan:
"Was möchte Apple (Jobs)? M$ so richtig in den Ar... treten! "

Nochmal:
"If I were running Apple, I would milk the Macintosh for all it's worth -- and get busy on the next great thing. The PC wars are over. Done. Microsoft won a long time ago."
--Steve Jobs 1996, Fortune Interview

"next great thing": iPod, iTMS, Film-Store usw... "Apple Entertainment"!

Hör auf zu träumen!

Vorname:
"einen mac kauft sich nicht jeder einfach so oder kann man an jeder ecke testen, wie einen windows-pc. die hemmschwelle singt."

Was singt sie denn? 8) "How much is the dog in the Windows?"

Heinrich, mir graut vor dir...

@carlo

Von: patrick. | Datum: 07.04.2006 | #346
Kein Profi wird sich Windows auf dem Mac parallel installieren, beide Systeme pflegen um dann von Photoshop Windows mal schnell in FCP /Mac OS neu zu starten.

Wer in Flash 8 Pro programmiert, wird dies lieber unter Windows erledigen, da die Software unter Mac Hölle ist. Schnell ein paar Grafiken für Flash Import in Photoshop Mac erstellt /reboot/ Flash Mac Import? Nein Danke. Entweder ich akzeptiere, dass der Mac nicht alles optimal macht, was nicht unbedingt an Apple oder PPC liegt (!), oder ich kaufe lieber gleich eine Dose. Nach jedem Arbeitsgang den Rechner neu zu starten, da kann ich auch gleich wieder auf dem G3-PowerMac anfangen.

Boot Camp ist ausschließlich, was ich Privaten gern zugestehe und meinen Billig-Schnell-Konkurrenten empfehle.

kai

Von: Hrusty | Datum: 07.04.2006 | #347
kann man so sehen.
Doch wenn zB Hersteller im PC LAger 15-20 % Umsatzplus fahren redet auch keiner von gesättigtem Markt und Ersatzkäufe.
Für mich wäre bei Mio verkaufter ipods und bei Mac-Verkäufen nur ein geringenges Anziehen schon die Alarm-Glocken geschrillt. Wann soll denn der MA steigen wenn nicht dann?

Ich nehme Apple mittlerweile übel, dass sie uns veraltete PPC Prozessoren, die sie sehr günstig einkauften zu horrenden Preisen in den Produkten weiterverkauften.

alles beim alten

Von: imaginetics | Datum: 07.04.2006 | #348
wir wurden gestern verarscht, und morgen sowieso....

"I work for money, if you want loyalty buy yourself a dog."

y'e all have a nice weekend.

so sieht´s aus!

Von: evolution | Datum: 07.04.2006 | #349
[Link]

Steve Jobot

Von: Wrtlbrmft | Datum: 07.04.2006 | #350
Wer weiss, was der Arzt damals beim gute Steve so alles operiert hat, bzw. welche dunkle Gestalten ihm einen Umschlag zugesteckz haben …

(Wollte auch mal ein Gerücht in die Welt setzen)

ballaballa?

Von: Front Ruler | Datum: 07.04.2006 | #351
Irgendwie seid ihr alle leicht behandlungsbedürftig. Da werden Unternehmensentscheidungen, die Apple trifft, damit kritisiert, dass S. Jobs wahlweise größenwahnsinnig, verrückt oder einfach blöde sei. All das vor dem Hintergrund einer Firma, die jedes Quartal neue Rekorsergebnisse meldet, deren Marktanteile in allen Bereichen stndig steigen (OK, im Mac-Bereich langsamer, aber trotzdem). Gleichzeitig gibt es Leute wie Herrn Schuhmacher (Infinion), Fiorini (HP) und wahrscheinlich hunderte anderer, die Firmen mit Inkompetenz und falschen Entscheidungen an die Wand fahren und anschließend mit dicker Abfindung gegangen werden. Über diese Leute, die jeweils 1000e von Arbeitsplätzen vernichtet haben, wird nicht so gepöbelt wie über den Chef von einem der erfolgreichsten IT-Unternehmen überhaupt.
Das muß nicht bedeuten, das man (ich) als Kunde jede Entscheidung gut finden, beklatschen oder akzeptieren muß. Ich (und ihr alle) werden alle damit leben müssen, dass keiner von uns in der Führungsebene von Apple ist und diese oder andere Entscheidungen fällen kann. Wenn mir stinkt, kauf ich einfach keinen MAc mehr. Ob ich damit mich oder Apple mehr bestrafe sei dahingestellt.

Sorry Kai

Von: macFan | Datum: 07.04.2006 | #352
...ich muss schon sagen. Du wetterst hier die ganze Zeit gegen Jobs und Appel und zitierst dann Jobs aus 1996!!! Wann hat er zuletzt gesagt es gibt keinen Video iPod? Herbst 05? Und wann noch waren die G4 den Intels laut Jobs haushoch überlegen und Intel scheisse?

Jobs kann sich die Sache mit dem PC Krieg ja nochmals anders überlegt haben?! Könnte ja sein dass er - nur evt. - jetzt eine andere Meinung hat als noch vor - wieviel, 10 Jahren? - und in der aktuellen Situation eine chance sieht? Die Argumentation aus dem Heise Artikel finde ich durchaus denkbar.

Nicht dass ich sage es MUSS so kommen, aber es KÖNNTE. Kann auch durchaus sein, dass Du recht hast. Nur Du scheinst andere Möglichkeiten überhaupt nicht in Betracht zu ziehen... Sagmal, wie wird denn das Wetter in drei Monaten in Spanien? Wollte Ferien in buchen und dachte ich frag dich mal, gibts Regen?

also nur apropos apple steigt auf windows um

Von: kaos | Datum: 07.04.2006 | #353
so ein stuss.

also wenn wir hier schon mit marktwirtschaftlichen kriterien argumentieren wollen und das ist wohl auch vernünftig, dann muss man sich doch anschauen welche nebenwirkungen das hätte. kai, das einzige was du betrachtest sind die entwicklungskosten. aber das ist doch gar nicht der punkt, bzw. nur einer.

was würde passieren, wenn apple auf windows umsteigen würde? ganz einfach, ein grosser teil der jetzigen kunden, die dann ja auf windows umsteigen müssten, würden sich keine geräte von apple mehr kaufen. warum auch? windows würde ja auf einem dell rechner genauso stabil/instabil laufen wie auf einem mac. natürlich ist design wichtig. natürlich gibt es auch ein paar andere punkte. aber es muss ja nicht dell sein. nicht alle 500 pc produzenten produzieren nur scheisse.

jetzt kann apple rechner an jene win kunden verkaufne, die lieber einen apple rechner wollen. mit ein bisschen glück steigen sie sogar auf macos um. also alle möglichen neu kunden, die man durch diese entscheidung gewinnen kann, sind auch so schon gewonnen. wenn man nun macosx abschafft, kann man nur noch kunden verlieren.

ja ich glaube auch, dass apple mehr und mehr zu einem medien konzern wird oder was auch immer sie werden. computer sind nur noch ien bestandteil des repertoires. aber im moment betrifft das weit stärker die umsatzanteile als die gewinn anteile.

wenn apple sich nun freiwillig in direkte konkurrenz begibt zu microsoft würde ich daraus eher schliessen, dass sich die führungsetage ziemlich sicher ist, das leopard besser ist als vista.

so lieber kai. und nun suche dir irgendeinen halbsatzraus auf dem du dumm rumhacken kannst. ach warte. ich geb dir einen:

apple ist die tollste firma und ihre computer sind 50% schneller als alles von der konkurrenz.

ist lieb von mir gell. jetzt hast du ja den satz anhand dessen du den rest des postings ignorieren kannst. bon appetit.

kaos

bootcamp ist doch nur Ablenkung

Von: Hrusty | Datum: 07.04.2006 | #354
Überall lauert die Virtualisierung: Parallels, VMWare,.....
Microsoft wird VirtualPC ewig herauszögern bzw. gar nicht mehr bringen. -Warum wohl?
Bootcamp ist doch nur Promo. EIn Witz gegen eine wirkliche Virtuelle Umgebung.
Darum halte ich Bootcamp für viel Rauch um nichts udn eine gute Promo, dass potentielle Switcher den Mac immer mehr ins AUgenmerk ziehen.

Ist schon irgendwie merkwürdig,

Von: Bert Camem | Datum: 07.04.2006 | #355
wie die ersten Apple-Händler jetzt 'Windows XP im Bundle mit einem neuen Intel-Mac' verbilligt anbieten ...

@ front ruler

Von: imaginetics | Datum: 07.04.2006 | #356
endlich mal was, wo ich dir (fast) vollumfänglich beipflichten kann. ausser, das eigentlich noch niemand wirklich behauptet hat, das stevie balla balla ist.... (...ring frei...)

Ballaballa?

Von: Ant-Exterminator | Datum: 07.04.2006 | #357
Auf in richtung 400 sinnlose Kommentare...

echt nur noch witzig zuzuschauen, lesen kann das eh keiner mehr richtig

Interessant...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.04.2006 | #358
Macbook Pro/Core Duo/X1600 mit WinXP Cinebench:
[Link]

Toshiba Satellite/Core Duo/X1600 mit WinXP Cinebench:
[Link]

OpenGL: 1992 (Macbook) vs 3249 (Toshiba)

Das Toshiba hat sogar nur 1.66 GHz statt 1.83! Was ist da los?

@Kai

Von: Oliver | Datum: 07.04.2006 | #359
Wie ist denn die Speicherbestückung beim
Macbook?
Das Toshiba hat da 2x512.
Ist im Macbook evtl. nur ein DIMM?

Oliver:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.04.2006 | #360
Cinebench interessiert kein Stück ob da mehr als 512 MB drinstecken... wär ja noch schöner! ;-)

Ich würd eher sagen Apple hat entweder die X1600 oder die Windows-Treiber davon vermurkst!

Kai

Von: Oliver | Datum: 07.04.2006 | #361
Das war auch nicht gemeint.
-> DUAL-CHANNEL

alle achtung ... 365 kommentare !!!

Von: Don Ronaldo Del Aqua | Datum: 07.04.2006 | #362
das hab ich hier noch nie gesehen, wow leute !

@Kai

Von: chris | Datum: 07.04.2006 | #363
Cinebench 2003 und Cinebench 9.5 sind nicht vergleichbar. Das ist da los ;-)

Das einzige interessante daran ist der xlr8yourmac OpenGL Vergleich OSX gegen XP. Da ist was los!
OSX hat da ein Problem.

@chris ...

Von: bodo | Datum: 07.04.2006 | #364
... "Das einzige interessante daran ist der xlr8yourmac OpenGL Vergleich OSX gegen XP. Da ist was los!
OSX hat da ein Problem."


Ähh, OS X hatte da aber immer schon ein Problem. Was die ganze Angelegenheit auch nicht gerade erfreulicher macht:(

Na so was

Von: Räuber Hotzeplotz oder so | Datum: 07.04.2006 | #365
Ich hab bei dem Thread so gelacht, dass die Tränen noch kullern. Apple geht unter oder veralbert seine Kunden, weil man jetzt ein zweites OS auf einem Mac nutzen kann? Klar, und die Kunden rennen jetzt scharenweise weg, weil sie sich jetzt einen etwas teureren Rechner kaufen, um darauf das OS zu entdecken, das sie auf dem etwas billigeren Rechner zuvor schon drauf hatten. Klaro, der Untergang von Apple.

Und der Umstieg auf Prozessoren, bei deren Nutzung man nicht wie zuvor gleich neun Lüfter mit verbauen muss, sondern vielleicht nur einen, und die sich auch noch für Laptops eignen, ist natürlich ein erschröcklicher technologischer Rückschritt.

Und ihmo ist sowieso klar, dass jetzt alle Software-Hersteller ihre Produkte nur noch für Windows produzieren, denn der Mac bootet ja unter dem OS des Klassenfeindes. Ähm, vielleicht kalkuliert ja Adobe nicht nach dem Marktanteil eines OS, sondern nach dem prozentualen Anteil der Lizenznehmer? Wird die sich wirklich signifikant ändern, wenn Firmen (und nur die kaufen Photoshop-Lizenzen und sind für Adobe interessant) jetzt auch am Mac elstern können oder Nischensoftware benutzen können statt sich einen Zweitrechner hinstellen zu müssen??
Seit 1994 wurde der Mac ghettoisiert (was vielleicht damals notwendig war), seit dem 5.4.2006 ist Apple aus der Nische herausgetreten und zeigt jetzt allen anderen Herstellern den Stinkefinger, weil es nur auf dem Mac derzeit möglich ist, so unterschiedliche Software zu nutzen.
Und über diese Flexibilität heult ihr hier rum?? OS X hat ein weiteres Feature hinzubekommen (allerdings etwas übereilt wegen der schnellen Aktionen im Netz, es war erst für den Leopard geplant). Und das ist der Untergang des Abendlandes??
Entschuldigung wegen des etwas drastischen Sprachgebrauchs, aber Ihr habt wirklich einen an der Waffel!!!

Tschö

Tul

Kai

Von: Vorname | Datum: 08.04.2006 | #366
"Ich würd eher sagen Apple hat entweder die X1600 oder die Windows-Treiber davon vermurkst!"

Könnte auch möglich sein, dass das Macbook zu warm wird und die GPU daher runtertaktet... nur so als idee....

VN

Von: Hrusty | Datum: 08.04.2006 | #367
dann wird es aber bei beiden zu warm, oder? Und da XP nicht das an das MBP angepasste PowerManagement hat.
Ich denke es sind die Treiber.
Die müssten ja eigentlich in Bootcamp enthalten sein und somit bei der nächsten beta austauschbar....

MannMannMann..

Von: raller | Datum: 08.04.2006 | #368
darf jemand mit so wenig Nachdenken soviel posten?
Der Mac war immer ein Computer und immer schon einem PC technisch ähnlich, und jetzt ist es der Untergang, weil es offensichtlich wurde? Früher haben alle gejammert wegen ADB und Nubus...
Apple hat Milliarden investiert, um OSX zu entwickeln und will jetzt als Return auf Windows switchen?
Alle wollen Windows, haben sich aber OSX gekauft? Und deswegen ist der Tot von OSX nahe? Wer Apple kauft, will auch OSX ( bis auf wenige Ausnahmen ). Wer OSX will, will eigentlich kein Windows. Warum sollte also ein Dualboot OSX schaden? Das ergibt auch nach Tagen des Nachdenkens keinen Sinn.Wer aber Windows nutzt und Apple will, hat das Hauptproblem Nummer 1 nicht mehr: Den kompletten Bruch mit seiner Software. Ist also gut für Apple.
Wenn Apple an OSX nicht glaubt, können Sie auch jetzt einfach den Laden schliessen. Andersherum wird ein Schuh draus: Apple attackiert Microssoft frontal, entweder durch Vorteile des eigenen Systems ( OSX ) oder durch Assimilation
des Gegners ( Bootcamp anyone ? ) Jobs will keine kleine Klitsche, er geht in die Vollen. Es gibt ganz klar Leute, die ihre alte Nische behalten wollen und gegen Mainstream sind, die schreien laut ( könnte auch auf Kai passen ;- )) , ich finde die jetzige Richtung prima, viel Bewegung und neue Möglichkeiten in einem erstarrten Markt.
Nur meine Meinung...
Raller

@raller

Von: eddy | Datum: 08.04.2006 | #369
völlig deiner meinung, endlich ein vernünftiger post

Einsicht

Von: NoFanBoy | Datum: 08.04.2006 | #370
Ich glaube nicht, dass alles, was für Apple gut ist, automatisch für mich gut ist.

@raller

Von: niddu | Datum: 08.04.2006 | #371
bleib ruhig wir wollen doch nicht das dass ganze hier noch vernünftig wird. Wo bleibt denn da der spass?

Jungs und Mädels…

Von: Bernie | Datum: 08.04.2006 | #372
…geht mal raus in die Sonne. Der Frühling kommt. Ein kleiner Milchkaffee, Schuhe aus und die Füße in die Luft gestreckt. Schaut euch die Apfelbäume an, da sind schon die Knospen zu erkennen. Easy Life!

Hrusty

Von: Vorname | Datum: 08.04.2006 | #373
War ja nur eine Idee aber wenn Apfel mist gebaut hat oder die Prioritäten zusehr auf "lautlos" gelegt hat (vielleicht geht bei dem anderem Notebook schon eher ein Lüfter an), dann könnte schon etwas dran sein.

@Bernie

Von: Sven | Datum: 08.04.2006 | #374
gute Idee, ich geh mal die Straße kehren ;)

Apple; Sie sind einfach die Genialsten!

Von: Carlo (Pirat) | Datum: 08.04.2006 | #375
Im Gegensatz zu den Schwarzmalern, die vielleicht auf ihre Weise Spezialwissen haben. Aber deshalb sind sie auch nur Spezialisten.
Ich betone das NUR! Mein Vater hat schon immer gesagt, daß man sich vor denen in Acht nehmen soll. Das sind Fachidioten!
Und so kommen mir hier die Argumentationen von einigen Spezialisten-Wissern auch vor.

Apple switcht zu Windows - Häh?
Der Plan Apples ist die User Verarsche - Sitz ich im falschen Film?

Ich würde also vorschlagen, daß ihr Spezialisten dann Euch mal ganz schnell vom Mac trennt und ins Heise-Forum wechselt. Unter Umständen auch gleich den Redakteursposten aufgeben, Kai?
Du wirst ja immer weniger glaubwürdig. Bewerb dich vielleicht mal in der Öffentlichkeitsabteilung von IBM. Die müssten doch über Deine Einstellung und Motivation so begeister sein, daß dem nichts im Wege steht.

Auf das eigentliche Thema braucht man nicht mehr einzugehen.

Man kann ja sehen, wer die Strategie (die notwendige) versteht und wer nur Prinzipienreiter ist.
Gegen die Stinker braucht man nicht angehen. Das ist verlorene Energie. Wer der Verbortheit folgen will, bitte. Aber der Weg aus dem Loch zurück, der wird schwierig oder unmöglich, wenn man nicht bald wie ein Volltrottel da stehen will.

Genauso verbohrt die andere hier zu findende Seite, die immer noch der Meinung ist, daß es für den Mac nicht genügend Software gibt. Die sind genau so fest gefahren.
Ihr denkt alle einfach nur an EUER Ding. So ganz EGOISTISCH besteht die Welt für Euch anscheinend nur aus Fotografen, Architekten, 3-D Entwicklern und Film- und Werbefuzzies und ihr glaubt auch fest daran, daß Ihr die alleinberechtigte und allzubedeutende Userschaft für Macs darstellt und Apple sich gefälligst Euren Wünschen und Ideen zu beugen hat, um eine ordentliche Computerfirma zu sein.
Jedenfalls kann man es bei Analyse Eurer Ablässe so herauslesen.

Aber Ihr stellt leider immer noch maximal 2% der mitlerweile 4% Marktanteil der Apple-Anwender dar.
Irgendwas muß Apple da doch richtig machen, wenn man innert ca. 5 Jahren den Computerabsatz verdoppelt. Den iPod lassen wir mal außen vor.
Und da sind noch 96% Markt von dem mit Sicherheit ein schönes Stück gerne zum Mac wechseln würde, wenn ja wenn da nicht so ein Risiko wäre, welches sich derart stellt, daß da eine einzige Software im Unternehmen verwendet wird, die speziell angepaßt oder sogar vollständig programmiert oder sogar mit spezieller Hardware gekoppelt ist, die leider nur unter Windows läuft aber nicht unter einem OS von Apple. Eieieieieieie.
Auf diese Kunden könnt ihr ja getrost verzichten, denn ein Teil kommt ja eh zu Euch Mac-Spezialisten; Für Inernetauftritt, Foto-, Film und Werbeaufträge. Aber die kamen nie zu Apple.
Aber jetzt, jetzt ist es soweit. Jetzt kann Apple richtig um diese Kunden buhlen, denn jetzt hat man diesen Kunden das einzige Argument genommen nicht mal auf Macs mit OSX umzusteigen.
Apples Marketing ist für mich nachvollziehbar und der einzig mögliche Schritt, sich dem Wettbewerb mit guten Aussichten auch weiterhin zu stellen und ordentliche Marktanteile im Computerbereich hinzuzugewinnen.

MS hat mit den Verzögerungen von Vista schon unheimlich viele Kunden verprellt, von den Unsicherheiten des XP mal abgesehen. Dann noch das Bekanntwerden von dem beschissenen Code. 50Mill. Zeilen, davon 60% Schrott. Das will doch schon keiner mehr wirklich!

Da hat Apple den Finger jetzt auf dem richtigen Loch.
Und es ist auch die Frage, ob die Virtualizierungslösungen nicht die wahren Unsicherheitskandidaten sind.
Wenn alles gleichzeitig laufen kann, dann gibt es auch Brücken, die benutzt werden können, die dergestalt bei Bootcamp nicht zu finden sind.

Und MS scheint auch verstärkt an Mac-Soft zu arbeiten. Vielleicht lassen die noch mal ihr BS saussen und konzentrieren sich auf hochwertige Unternehmenssoftware.
Die beherrschen doch eh den mobilen und diverse andere spezielle Märkte.
Die wissen daß sie Apple in der BS-Qualität nie mehr einholen können.

Carlo

internet abschalten!

Von: Thesi | Datum: 08.04.2006 | #376
"..:: Ballaballa?
von: Ant-Exterminator - am 07.04.06 um 20:11:10 Uhr
Auf in richtung 400 sinnlose Kommentare...

echt nur noch witzig zuzuschauen, lesen kann das eh keiner mehr richtig"

stimme dir da absolut zu!

und das ganze nur, weil apple was offiziell macht, was 2 wochen vorher
schon 2 hacker geschafft haben...

carlo

Von: nico | Datum: 08.04.2006 | #377
"Vielleicht lassen die noch mal ihr BS saussen und konzentrieren sich auf hochwertige Unternehmenssoftware. Die wissen daß sie Apple in der BS-Qualität nie mehr einholen können."

wie bloed ist das denn? hallo? die sind marktfuehrer mit mehr als deutlicher mehrheit (weit ueber 90%). die muessen nicht besser werden, nur ihre kuh melken. sausen lassen, das ich nicht lache... ;-)

Quo vadis Apple (III)

Von: chris | Datum: 08.04.2006 | #378
Ich probier's doch noch mal ernsthaft ;-)

hrusty hat glaub ich recht. Dies ist wieder ein Ablenkungsmanöver, denn parallels.com hat Apple kalt erwischt, weil sie die Virtualisierung schon am laufen haben, die Apple erst im August mit 10.5 vorführen will und wahrscheinlich erst Anfang 2007 als eines der Killer Features von Leopard liefern kann. Insofern versuchen sie nur paralells die Show zu stehlen mit einer an sich uninterssanten Lösung. Außer zum Spielen wäre ich zum Neustarten, um mal eben was anderes zu machen, nicht bereit.

Ich denke sowas wird Apple noch öfter passieren, weil die Architektur der Rechner jetzt offen liegt, den Chipsatz kann jeder bei Intel bekommen und es gibt eine sehr große Menge fähiger X86 lowlevel Programmierer, die hier einen Markt entdecken. Die Ruhe in der Nische PPC ist auch für Apple vorbei :-)

Im weiteren glaube ich, daß man um den ganzen Prozess zu verstehen etwas weiter gucken muß. Und zwar zur Abwechslung in erster Linie mal auf Intel statt auf Apple. Ich seh das so:

Intel hat das Problem, daß Prozessoren in einem zunehmend LifeStyle dominierten Markt an sich total uninteressant sind. Auch mal 30% Leistungszuwachs interessieren kaum, wenn die Kiste nur läuft für den Anwender. Außerdem haben sie Konkurenz in AMD, die auf die Preise drückt bei den CPUs und bei den Chipsätzen noch viel mehr:

Anwendungen: Massenhaft ;-)
OS: Windows Linux OSX
Chipsatz: Intel VIA SIS ATI NVidia etc.
CPU: Intel AMD (PPC)

So sieht ungefähr das PC Geschäft aus. Auf jeder Ebene tobt ein recht heftiger Konkurenzkampf (weniger bei den OS) mit starkem Preisdruck. Was tun? Vertikale Integration ist das Stichwort. Und dazu braucht Intel Apple, um die obere Hälfte abzudecken und eine senkrechte Verbindung aller Komponenten zu schaffen, um den User, der sich für seine Anwendungen interessiert an die CPUs zu binden, denn da muß Intel als Chip-Hersteller die Kohle reinholen. Windows ist da keine Hilfe für Intel, weil Windows auf jeder PC-Kiste gut läuft.
Apple ist da besser aufgestellt, weil sie schon länger die vertikale Integration in ihrem Bereich praktizieren. Zusammen mit der Virtualisierung, also der Möglichkeit gleichzeitig z.B. Windows auf OSX laufen zu lassen ohne Emulation oder nenneswerte Performanceverluste, wird das ganze interessant, denn das Gast-Betriebssystem verliert dann seine ausschließende Bedeutung, jede Anwendung kann laufen zusammen mit OSX.

Bleibt nur noch die Frage, wie bindet man die Anwender? Über die Daten und die Bequemlichkeit, das ist letztlich das, was den User ausmacht. Seine Mails, seine Photos, seine Musik, seine Briefe etc. Deshalb geht Apple auch in den iApps weg vom direkten Dateisystem, wie es der Finder darstellt, zu geschlosseneren Systemen wie iTunes oder iPhoto. Da macht es schon Mühe an die Files von Hand ranzukommen. Und wenn die Daten erstmal per .Mac auf dem Apple Server liegen, dann hat man den Anwender am oberen Ende in der Hand und kann die Kette mit und für Intel bis zu CPU durchbauen.

Wer's nicht glaubt, kann sich ja mal den ersten kleinen Versuch von Intel in Sachen vertikale Integration gegen AMD - Skype - angucken.

chris

Von: Hrusty | Datum: 08.04.2006 | #379
Nicht zu Vergessen: DRM bindet auch, und zwar ganz massiv!

Soll ich beim G5 bleiben oder nicht

Von: Gunnar | Datum: 08.04.2006 | #380
Hallo
Eine ganz spezielle Frage für die Zukunft.

Soll ich meinen G5 behalten oder nicht?

Gruss
Gunnar

Warum könnt ihr Kais Meinung nicht akzeptiern?

Von: Gunnar | Datum: 08.04.2006 | #381
Hallo
Warum könnt ihr Kais Meinung nicht akzeptieren? Ich kann Sie gut nachvollziehen und habe die selben Befürchtungen.

Gruss
GUnnar

@Gunnar

Von: Sebi | Datum: 08.04.2006 | #382
Machst du Witze? Meinst du vielleicht "Meinungen" wie diese?

"RIP: Spiele für MacOS...
Das war's dann wohl! ;-)
Danke Apple, danke Intel! Endlich keine Spiele mehr!..."

Für mich ist das keine Meinung sondern herumgetrolle wie es im Buche steht!
Wofür ist dieser Typ noch Redakteur von einer Mac-Fan Site wenn er so und so Apple so scheisse findet und nur mehr trollt?

Ich kann das Wort "Troll" nicht mehr hören

Von: Kraftbuch | Datum: 09.04.2006 | #383
Definitiv das Unwort des Jahrzehnts. Wenn jemand eine Meinung hat, dann kann er diese auch kundtun. Auch in einer ironischen oder provokativen Art.

@Kraftbuch

Von: tom | Datum: 09.04.2006 | #384
Stimmt das Wort Troll nervt!
Und mir ist es auch völlig egal ob Kai ein Troll ist oder nicht aber Kais "Apple ist scheisse" postings nerven mit der Zeit schon.;-)

Übrigens Trollstempel hat MG früher wegen harmlosere Aussagen wie die von Kai ausgeteilt.
Das habe ich schon damals als unötig empfunden!

@sebi

Von: Gunnar | Datum: 09.04.2006 | #385
Also da gibt es doch schlimmeres. Ich kann es schon nachvollziehen, das durch BootCamp die Spieleprogrammierung für MacOS X uninteressanter wird. Ob es so kommen wird ist eine andere Sache.

Gruss
Gunnar

Genau ...

Von: Karl Schimanek | Datum: 09.04.2006 | #386
wie kann man nur sagen, dass Apple scheiße is', wenn man das OS geil findet ...

Willkommen "Ich liebe Apple - iPod Switcher" ...

was werkelt im ipod..

Von: dave | Datum: 09.04.2006 | #387
schnipp schnipp. ich weiß es!! ich weiß es

Quardos

Es gibt was Besseres als Boot Camp ->

Von: bigmac | Datum: 09.04.2006 | #388
hier gibt es außerdem eine aufgeschlossene, sachliche Diskussion über echte Neuheiten. Boot Camp ist dagegen schon ein alter Hase.

Virtualisierung + Bilder + Test + Diskussion der Möglichkeiten. Und alles ohne Klopperei.

[Link]

Auf dem Weg zum 400sten ... :-)

Von: Axel | Datum: 09.04.2006 | #389
Hallo,

nach fast 400 Kommentaren packt mich dann doch noch die Lust meine geschätzte Meinung zusammenzufassen.

Ich bin keiner der Apple User die der Firma auch in schlechten Zeiten "die Treue" gehalten haben. Im Gegenteil, während der 90er hatte ich immer Windowskisten und kam bis vor ca. 2 Jahren auch recht gut damit zurecht. Als Fotodesigner braucht man schließlich in erster Line Photoshop und das läuft unter Windows schließlich auch nicht "schlechter". Dann kam jedoch ein wenig Geld ins Haus und ich wollte endlich mal einen guten Rechner der nicht aus vielen Einzelkomponenten zusammengeschustert war. Zur Auswahl stand neben Dell noch IBM, da ein Freund von mir bei letzteren im Vertrieb tätig war.

Natürlich kannte ich auch Apple, aber kaum jemand hatte so eine Kiste und lange Jahre hatte man ja kaum etwas von dieser Firma gehört. Das änderte sich tatsächlich durch den iPod. Verschiedene Kollegen rannten mit diesen Musikisten herum und plötzlich entsann mansich darauf, dass diese Firma ja auch hochwertige Computer baut. Ich schaffte mir einen alten G3 "Schlumpf" an um einfach mal ein wenig Feeling für das OS zu bekommen und was soll ich sagen... das war um Meilen besser als Windows.

Nun zog ich Apple in meine Kaufüberlegungen mit ein und stellte erstaunt fest, dass Apples auch nicht teurer als andere gute Markenrechner sind. Kurz und gut... ich erstand einen Dual 1,8 G5 und bin seit dem wirklich glücklicher Apple User. In dieser Zeit hat sich aber noch manch anderes geändert. In meinem Bekanntenkreis tauchen immer mehr Appleuser auf. Apple ist im Gespräch und wird von allen eher positiv eingeschätzt.

Nach langer Vorrede nun endlich zum Punkt :-)

Der Wechsel zu Intel ist manch altem User sauer aufgestoßen (verständlich), aber Neuusern wie mir kann das eigentlich am A... vorbei gehen... und was die nutzbarkeit von Windows angeht... ich brauche es zwar nicht unbedingt, aber die Wahrheit bleibt schon, dass es gerade in Deutschland viele Tools gibt die unter Apple nicht nutzbar sind. Ich nenne als Beispiel mal diverse Bestellsoftware für Fotobücher oder Fotoabzüge...
In sofern kann ich nun jedem potentiellen Switcher ohne einschränkungen den Kauf dieses tollen OS empfehlen und denke, dass die weiteren Möglichkeiten und die Öffnung Apples zum weiteren Erfolg von OSX beitragen werden.

Seltsamer Satz

Von: Vorname | Datum: 09.04.2006 | #390
"ich wollte endlich mal einen guten Rechner der nicht aus vielen Einzelkomponenten zusammengeschustert war. Zur Auswahl stand neben Dell noch IBM, da ein Freund von mir bei letzteren im Vertrieb tätig war. "

Der Satz ist aber ein Widerspruch. Guter Rechner von einer Firma. Es gibt _keinen_ Komplettrechner (egal von Dell, IBM, oder sonstwo), der es mit einem vernünftig konfiguriertem Selbstbau-PC aus guten Komponenten aufnehmen kann. Allein schon das Bios ist bei den Fertig-PCs kastriert und beschränkt und ein edles Gehäuse wie von LianLi gibt es da auch nicht. Von daher ist der Satz oben IMHO naja... total daneben.

@Vorname: Ich erkläre es mal

Von: Kultobjekt | Datum: 09.04.2006 | #391
Zu sagen, dass etwas gut ist, steht nicht im Widerspruch zu der Aussage, dass etwas anderes noch besser sein kann. Simple Logik.

@Kultobjekt

Von: Axel | Datum: 09.04.2006 | #392
Danke... so war es gemeint!
Außerdem hatte ich damals weder Zeit noch Lust mich Monate mit der Auswahl von irgendwelchen Komponenten herumzuschlagen. Ganz abgesehen mal von Komplettgarantie und/oder Service...
Anfang des Jahrtausends lag ich jedenfalls fast öfter unter dem Schreibtisch um irgendwas zu schrauben, als vor dem Schreibtisch, sitzend, zu arbeiten... :-) Aber wers mag...

Axel

Von: Hrusty | Datum: 09.04.2006 | #393
siehst Du, andere hier haben ganz versch. Herangeshensweisen und Blickwinkel.
Bei mir war Apple DIE Alternative um auf dem Desktop dem Wintel Kosnortium zu entkommen, was für mich immer gleichbedeutend war mit hohen Preisen, kaum Wettbewerb, nicht Leistungsfähig genug und geringe Userfreundlichkeit.
Nun kam der Switch zu Intel und ich ahbe hier mitgepoltert, gegen Intel und für den G5. Wobei wirklich der G5 nicht so die erste Sahne ist und IBM wahrscheinlich auch nicht der allerbeste Partner. Schließlich muss ich mir aber eingestehen, dass ich nicht grundsätzlich gegen x86 bin, nur Intel finde ich unkaufbar.
Drum kann ich auch nicht recht die PPC Fahne hochhalten, weil es bei mir eher Firmenabhängig ist und weniger Plattform. ich denke dass man auf beiden Plattformen leistungsfähige CPU´s entwerfen kann, die auch stromsparend sind. Es muss nur jemand Geld in die Hand nehmen und diese entwickeln. Und das ist dann auch der Knackpunkt, weil damit auch Risiko verbunden ist macht es kaum jemand. Mir stinkt auch, dass seit dem Switch die Rechnerpreise nochmals gestiegen sind, und einige Rechner vor dem Switch sogar unverschämtes Preis-/Leistungsverhältnis hatten/haben: mini, ibook, Powerbook. Im Grunde alle mit G4, welche zu 50 EUR eingekauft werden und in Rechnern zu Diamanten mutieren. Ob Apple sich ihr Preisgefüge nicht zerstören wollte oder einfach richtig abkassieren wollte ist ungeklärt und wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte. Denn Apple, deren Rechner ich seit 4 jahren besitze, habe ich als Firma kennengelernt, die ohne rot zu werden in einem PowerMac 80 GB Festplatten verbaut (in einem 2000 EUR Rechner), während der Medion um die Ecke für die Hälfte eine 160er besitzt und das schlimmste: der war auch nicht bedeutend langsamer. Egal.
Was ich sagen wollte, einen Switch zu AMD hätte ich sogar Positiv gegenüber gestanden......das ist halt eine Sache die ich mit mir ausmachen muss (ob ich mir nochmal einen Mac kaufe).
Aber die echten Themen für die Zukunft bewegen sich nicht im Bereich BootCamp, das ist Promo um von Parallels, VMWare usw. abzulenken. Wenn in 10.5 WinApplikationen in einem Fenster auszuführen sind wird mE. OS X den Schub bekommen, der viele zum Überlaufen bewegt
Die Frage ist nur, der Wohlstand in USA/Europa wird sich nicht weiter vermehren, zumindest nicht in der Breite. Insofern bleibt noch offen ob OpenSource nicht irgendwann 2007 die kritische Masse überschreitet und zum Selbstläufer wird. Dh. in einem beliebigen Linux (kostenlos, techn. UptoDate, sicher) laufen auf einem Dual System in nahezu nativer Geschwindigeit in einer Virtuellen Umgebung Applikationen eines anderen Betriebssystems: Windows, OS X,..
Und da man grundsätzlich jeder Firma ein wenig Misstrauen sollte, da sie eigentlich nur unser bestes will, würde ich mich im zweifelsfall dann doch gegen Apple entscheiden. Weil es einfach ein paar hunderter mehr kostet als ein Linux und man eher von einer Community abhängig sein sollte als von einer Firma.

anbei noch etwas

Von: Hrusty | Datum: 09.04.2006 | #394
und man merkte auch bei Apple schnell, dass man schon im Office an MS noch weniger vorbei kommt als auf WIndows.
Und Apple hat sich hier auch nicht unbedingt engagiert hervorgetan: AppleWorks, keine Tabellenkalk, keine Unterstützung für OpenOffice.
Insofern halte ich dieses Apple gegen Microsoft im grunde für ein Marketinggerechtes Scheingefecht.
Und dafür ist mir Zeit und Geld zu Schade.

na los ...

Von: yegga | Datum: 09.04.2006 | #395
... 400 Kommentare sollten doch zu schaffen sein ;)

Umfrage gestartet

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 09.04.2006 | #396
Hallo Leute.

Um das Meinungsbild mal zu sammeln, habe ich im Forum eine Umfrage in der Kategorie "Apple" eingerichtet.

Chris:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.04.2006 | #397
Es gibt Unterschiede zwischen Cinebench 2003 und CB 9.5, das stimmt.
Aber der OpenGL-Score ist erstens bei Cinebench 9.5 zumeist deutlich BESSER (bei Win und MacOS) und zweitens ist der Unterschied trotzdem viel zu dramatisch.

Wenn du mir nicht glaubst, vergleiche selbst:
[Link]
[Link]

Athlon X2 4400+/6800 GT: CB2003: 3284; CB 9.5: 4006

Oliver: Zeig mir mal nen Benchmark wo Dualchannel bei Cinebench OpenGL was bringt!

Haffoklopster

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.04.2006 | #398
Räuber Hotzenplotz:

"Klar, und die Kunden rennen jetzt scharenweise weg,"

Davon hat keiner irgendwas gesagt... Es ging darum, dass das Softwareangeobt für OS X sehr wahrscheinlich darunter leiden könnte.

"weil sie sich jetzt einen etwas teureren Rechner kaufen, um darauf das OS zu entdecken, das sie auf dem etwas billigeren Rechner zuvor schon drauf hatten. Klaro, der Untergang von Apple."

Auch das hat keine Sau gesagt. Wenn, dann der Untergang von MacOS, nicht Apple. Du lebst immer noch in der Vergangenheit und setzt das beides gleich!

raller:
"Apple hat Milliarden investiert, um OSX zu entwickeln und will jetzt als Return auf Windows switchen?"

Trilliarden! Ach was: Fantastilliarden!
Im übrigen hat Intel mindestens $4 Mrd in die Itanic gesteckt und die wird jetzt auch eingestampft... Dito Pentium 4, was durch dessen vorzeitiges Ende und die ganzen eingestampften Modelle an Geld den Gulli runtergeht willst du gar nicht wissen..
Und M$ erst, was die Geld in Pen Windows, Windows für PPC, MIPS und Alpha und andere erfolglose Projekte gesteckt haben... Oder Copland! Wieviel Geld hat Apple da reingesteckt?

"Warum sollte also ein Dualboot OSX schaden? Das ergibt auch nach Tagen des Nachdenkens keinen Sinn."

Windows läuft auf dem Rechner = weniger Portierungen für OS X. Bitte was ergibt daran keinen Sinn?
Wenn "wer Apple kauft auch OS X will" (deine Behauptung), wozu braucht's dann Bootcamp?

"Switchen" von Windows mittels Bootcamp ist wie die "sanfte Entwöhnung" vom Rauchen - es funktioniert nicht!

"Wer aber Windows nutzt und Apple will, hat das Hauptproblem Nummer 1 nicht mehr: Den kompletten Bruch mit seiner Software."

Der Bruch *muss* so oder so kommen wenn man ernsthaft umsteigen will, denn für die meiste Software gibt's einfach keine OS X Versionen, sondern nur Programme, die ähnlich sind. Ausserdem gilt zu bedenken: Der PC geht ja nicht kaputt, nur weil man sich nen Mac kauft. Warum tut ihr immer so, als ob man erst seit Boot Camp beides gleichzeitig (und in dem Fall heisst das im Gegensatz zu Bootcamp auch WIRKLICH _gleichzeitig_!) nutzen könnte?

"Andersherum wird ein Schuh draus: Apple attackiert Microssoft frontal, entweder durch Vorteile des eigenen Systems ( OSX ) oder durch Assimilation
des Gegners ( Bootcamp anyone ? )"

Jo, voll assimiliert, ich hör schon wie sie bei M$ fluchen weil die Leute jetzt Windows auf ihren Macs installieren! ;-) Ein gigantischer Verlust für M$, diese "Frontalattacke"!
Die Argumentation ist ungefähr so logisch, wie wenn zwei Länder im Krieg liegen, und eines will das andere "frontal angreifen" indem es seinen Bürgern die Sprache des Feindes lehrt...

Carlo:
"Aber jetzt, jetzt ist es soweit. Jetzt kann Apple richtig um diese Kunden buhlen, denn jetzt hat man diesen Kunden das einzige Argument genommen nicht mal auf Macs mit OSX umzusteigen."

Indem man ihnen Windows gibt nimmt man ihnen das letzte Argument, nicht auf OS X umzusteigen. Bestechende Logik, muss man schon sagen!

"Die wissen daß sie Apple in der BS-Qualität nie mehr einholen können."

Früher hätte ich gesagt dass es genau andersrum ist. Aber was Bullshit angeht ist Apple ganz besonders seit Intel zumindest ein harter Konkurrent für M$!

»zum Schluss mein Fazit ...

Von: Querulant | Datum: 09.04.2006 | #399
die einen sind dafür, die anderen dagegen«.

Könnte etwas besser passen, als diese goldenen Worte von Alfons (extra 3)?

Zurück ins Studio

Und nun Schluss damit!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hallo, lieber Kai

Von: Räuber Hotzeplotz oder so | Datum: 09.04.2006 | #400
@ "Wenn "wer Apple kauft auch OS X will" (deine Behauptung), wozu braucht's dann Bootcamp?"

Ja, weil vielleicht die eine oder andere Firma, die vielleicht gerne einen Mac kaufen und unter OS X arbeiten möchte, dann immer noch die eine oder andere Software nicht als OS X-Version hat und vor der Entscheidung steht, einen Zweit-PC zu nutzen oder das grottenlangsame VPC zu benutzen?? Weil vielleicht der eine oder ander private PC-Nutzer durchaus an OS X und an der Hardware Apple interessiert ist, aber für Spiele (aus guten Gründen) lieber Windows nutzt???

Bootcamp untergräbt in keinster Weise die Portierung von Software für OS X. Die Lizenznehmer sind interessant, nicht der prozentuale Anteil der OS-Nutzer. Wie viel Prozent der Windows-Nutzer hat rechtmäßig eine Photoshop-Lizenz gekauft? Und wieviel arbeitet mit Raubkopien oder Data-Becker-Software oder dem billigeren Corel?? Da ist doch Bootcamp für Adobe irrelevant.

Eh, man, das ist doch wirklich nicht so schwer zu kapieren, oder sind wir etwas verbohrt??

Nein, das ist der Frontalangriff. Und MS endet als Großabnehmer der von Dir heiß geliebten PPC-Chips als Konsolenhersteller. Mein Tipp...

Tschö

Tul

Nö, Fazit mach ich! ;-)

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.04.2006 | #401
Erkennt die Zeichen, und ihr wisst, wohin die Reise geht:

1) iPod ohne Firewire
2) Monitore ohne ADC
3) Macs mit x86-Chips
4) Macs mit Windows-Parallelboot
5) iTunes für Windows
6) Die meisten iPods/iTMS-Songs werden an Windows-User verkauft
7) Apple tritt der Windows Performance Group bei
8) OSX-Daddy Avie verlässt Apple
9) Job's "PC wars are over/Microsoft won a long time ago/get busy on the next big thing"-Kommentar

Apple (zur Erinnerung: Das ist ne Firma, die mit HARDWARE den allergrößten Teil ihres Geldes verdient!) hat mit dem iPod-Erfolg Gefallen am Mainstream gefunden und setzt mit 1), 2) und 3) ganz klare Zeichen, dass es in Zukunft keine "Extratouren" (aka "think different") mehr von Apple geben wird. Und Mainstream != Macos, Mainstream == Windows!

Oder hat Apple in ihrer 5 % Nische erkannt, dass sie

Von: Hrusty | Datum: 09.04.2006 | #402
mit propritären speziallösungen auf Dauer nicht überleben können, auch wenn diese besser sind?

2 nicht

Von: Vorname | Datum: 09.04.2006 | #403
2) war auch riesen Mist und gibt es zum Glück nicht mehr. Soetwas wie 2V verstehe ich nicht als Think Different...

Endgültiges Fazit

Von: Ant-Exterminator | Datum: 09.04.2006 | #404
Kai lebt auf einem anderen Planeten, auf einem, auf dem ADC vermisst wird. Der Planet ist warscheinlich von den Bewohner schwarz angemalt worden um dem eigenen Charakter gerecht zu werden.

Auf der Erde hingegen, sind sich die MG-Leser immer noch nicht einig was Boot Camp angeht.

Und, last but not least.. 400 Kommentare sind eindeutig zu viel.

Ich will keinen Mainstream von Apple

Von: Gunnar | Datum: 09.04.2006 | #405
Ich will keinen Mainstream von Apple. Das wollte ich nur mal sagen

Gruss
Gunnar

auwei der kai

Von: nam | Datum: 10.04.2006 | #406
30" adc-display an nem powerbook - geile sache das.
2x 30" adc-displays an nem powermac - hammer netzteil.
man koennte dich fuer daemlich halten - aber wahrscheinlich biste nur verbohrt.

die meisten deiner anderen punkte sind ebenso hanebuechen wie punkt (2). so wies dort steht ist es ne imposante kausalkette. bei lichte betrachtet, gibs fuer jeden punkt auch noch 3-4 andere gruende - und von uns weiss keiner welcher der einzig wahre ist. somit schmilzt die liste auf punkt 10 zusammen, der da lautet:
kai hat vergessen seine bedarfsmedizin einzunehmen!

warum erweitert apple ilife, wo doch vista schon ne ilifekopie(also keine 1:1 kopie sondern eine M$ implementierung) mitbringt? apple muss sich doch gar nicht mehr um so einen kleinkram kuemmern, wenn sie windows einsetzen wollen. wie wollen sie den aufwand vor ihren aktionaeren rechtfertigen?

aber hallo

Von: pep | Datum: 10.04.2006 | #407
mich wundert die ganze diskussion hier! jahrelang wurde apple in allen appleportalen als das bessere OS gelobt - nun stellt sich dieses OS auf die gleiche rennbahn wie windoof und lädt windoof ein, sich unter den geichen bedingungen zu messen... und jetzt stehen die appleuser da und zittern, zeigen wenig vertrauen dem OSX gegenüber... gerade jetzt heisst es doch zu zeigen, dass das OSX das bessere system ist... 17 jahre arbeite ich nun an einem os von apple, habe manche kriese mitgemacht - für mich ist das apple system immer noch das bessere... und warum sollen nicht b-system genauso kongruieren können, wie andere software auch - schaut man nur mal wie sich indesign gegen quark mittlerweile behauptet...
apple stärken sind doch die lösungen, die alle in ein ander greifen... wichtig ist es nur, unternehmen wie adobie davon zu überzeugen, dass es mit einem mac besser geht, da das osx schon viele adoptionen in sich trägt... apples ganzheitlichkeit ist für mich derzeit unschlagbar...

idiotische mainstream diskussion

Von: nam | Datum: 10.04.2006 | #408
ich verstehe das nicht:
mac os (x) ist geradezu praedestiniert fuer den mainstream: alle loben doch immer den tollen workflow, die einfache bedienbarkeit etc. pp.
das machts doch zum besten mainstream os der welt - oder?
jede oma jedes kind kanns bedienen. das ist doch super.
aber den pseudoelitaeren arschloechern geht dann wohl ihre nische ab - oder wie jetzt?
so muessen sich damals auch die leute hinter ihren ibm mainframes gefuehlt haben, als diese kleine garagenfirma den mac erfand ...

mainstream i love you

Von: name | Datum: 10.04.2006 | #409
egialitäre innovationen - so wie weiland in der ddr - ist so wie im spagat joggen, weil allen recht gemacht wird.
das system avant garde in der nische vom mainstream kopiert funktioniert halt nicht, wenn es nur mainstream gibt.

einfach mal weiter denken!

ja, nam,

Von: Bert Camem | Datum: 10.04.2006 | #410
so einfach isses, zumindest grösstenteils.
Natürlich wäre (ist) OS X das beste Mainstream OS der Welt. Ist aber wie bei guter Musik : Muss nicht heissen, dass es alle dann auch kennen/kaufen/hören ...

Ansonsten gehöre ich auch zu denen, die es gewohnt waren, ein 'elitäres' system zu fahren. Und ich finds ehrlich gesagt irgendwo schade, das jeder Tünnes heute n Mac hat. Sag ich natürlich nicht laut -das wär ja nicht pc- aber ich fands 'früher besser'...

Mir wäre auch lieber gewesen, dass etwa U2 nicht solche Superstars geworden wären. Weil ich glaube, dass sie dann andere (bessere !) Musik machen würden. Wollte hätte könnte würde. Ich stell mich aber nicht dagegen. Hab aber Spass daran, rauszukriegen wer was wohin steuern will oder auch nicht ...

weia

Von: nam | Datum: 10.04.2006 | #411
es ist doch sch****egal wer macs kauft - entscheidend ist doch wer macs herstellt.
mir kann piepfurzegal sein, ob alle anderen macs von doedels gekauft werden, solange sie nicht von doedels hergestellt werden.

wer sich nur durch den kauf eines elitaeren produktes vom mainstream abheben kann - der tut mir leid. dann tuts natuerlich weh wenn das elitaere produkt fuer jeden anderen zugaenglich wird. das problem liegt dann aber nicht beim hersteller sondern bei dem der sich ueber dieses produkt definiert.

eigenartige diskussion. das erinnert mich an verzogene blagen, die von ihren alten zum 18. nen mercedes geschenkt bekommen und deswegen denken , sie haetten schon sonstwas geleistet und haetten somit auch nur ansatzweise das recht auf irgendjemand herabzugucken. haengt sie hoeher!

@nam ...

Von: bodo | Datum: 10.04.2006 | #412
"es ist doch sch****egal wer macs kauft - entscheidend ist doch wer macs herstellt."

Apple nicht, Macs werden in Indonesien, Taiwan, China etc. hergestellt (Korea ist zu teuer).
Die eMacs kamen noch aus Tschechien, auch vorbei

Noch mal lesen; vielleicht ?

Von: Bert Camem | Datum: 10.04.2006 | #413
So ist das weder gemeint noch inhaltlich sinnvoll.

Ich gehöre nicht zu den Leuten, die andere meinungs- oder argumente-mässig über den Tisch ziehen wollen und ich heul auch nicht bloss dumm rum hier. Bin nicht mal Fachidiot mit zu engem Spezialfokus.

Mein Ansatz ist, zu versuchen, die Dinge zu verstehen. Generell. Das ist mir lieber als der 'Ich hab Recht'-Ansatz, den die meisten mit 'Diskussion' bzw 'Kommentar' verwechseln und ich vermute auch, dass es uns weiter bringen könnte. Kann man aber keinen zu zwingen. Nur weil weltweit Kopp-Einhauen eher angesagt ist als Verständnis, muss ich mich darauf ja nicht (auch noch ...) einlassen.

Ich verstehe z.B. nicht nur Apple sondern auch Kai. Auch noch ganz andere Nasen hier. Mein Gott, ist doch ok. Wir sind, was wir sind. Die schweigend lesende MG-Redaktionsmehrheit versteh ich glaubich auch (Hallo !). Auch die 'Angst' der alten Applehasen und den Spass der Heuschrecken versteh ich. Mir machen Angriffe keinen Spass und ich kann agressive Poster, die das aus bestimmten emotional un-souveränen Gründen tun, einfach so-sein-lassen. Ich brüll auch nicht aus dem Fenster, wenn draussen die Kids toben usw.

Ich fand die Kommentare (und MG generell) insgesamt selten spannender als derzeit; auch wenns bisweilen hart ist, dabeizubleiben.

Fast wie im richtigen Leben ;-)

@bodo

Von: nam | Datum: 10.04.2006 | #414
is nich dein ernst oder?
es ging mir nicht darum wer den muell zusammenschraubt (ist mir ooch egal ob der fertigungsroboter in buxtehude oder watt wees icke steht)
ick hoffe dein beitrag war nicht ernst jemeint denn dit war keena.
es geht darum wer die konzepte etc. entwirft, realisiert

sowas haette nie passieren duerfen

Von: core icke | Datum: 11.04.2006 | #415
wer das denkt ist nen idiot!

[Link]

Dynamisierung und Eigendynamik

Von: Carlo (Pirat) | Datum: 11.04.2006 | #416
@nico

Du schreibst:
wie bloed ist das denn? hallo? die sind marktfuehrer mit mehr als deutlicher mehrheit (weit ueber 90%). die muessen nicht besser werden, nur ihre kuh melken. sausen lassen, das ich nicht lache... ;-)

Das sieht auf den ersten Blick so aus. Die Sache ist m.E. aber ernster als es aussieht.
Der Martktanteil an verkauften Apple-Rechnern nähert sich rasant den 5%. Das hört sich wenig an, ist aber dann bereits 100% MEHR, als noch vor 2 oder 3 Jahren. Dies stellt eine ungeheuere Dynamik dar, die überhaupt kein Computerunternehmen bisher erreicht hat.

Parallel entwickelt sich eine nicht mehr kontrollierbare Eigendynamik, zu einem großen Teil hervorgerufen durch zufriedene Switcher. Man lese nur die positiven Kommentare derselben. Das ist die überwiegende Mehrheit. Der Prozentsatz der Rückswitcher liegt im Promillebereich.

Microsoft merkt man das deutlich an deren Aussagen an. Wenn die sich so sicher wären, wie Du glaubst, dann hätten sie diese Klimmzüge, die sie zur Zeit vollziehen, nicht nötig. Außerdem wissen die genau, daß sie die führende Marktstellung nicht durch die Qualiatät ihres BS erreicht haben, sondern die Gründe schon Jahrzehnte zurückliegen und überhaupt nichts mit marktwirtschaftlichen Grundsätzen zu tun hatten. Eher mit einer zufälligen Gegebenheit.

Gleichzeitig kommen die mit ihrem Vista nicht vom Fleck und sie haben jede Menge Probleme mit ihren tausenden Vista-Entwicklern, die langsam die Lust verlieren an diesem Bollwerk miesen Codes.
Auch die Stimmung der MS-Großkunden geht langsam auf 0 zu.

Selbst Dell scheint bereits nervös. Dell hatte bisher schon immer sehr niedrige Preise bei allen Rechnern in der Grundkonfiguration. Die Custom-Preise hoben sich zwar nie besonders von Apples Preisen ab, jedoch stellte man das ja erst fest, wenn man speziell konfigurierte Rechner bestellte.

Seit einigen Monaten jedoch geht die Preistendenz bei Dell schon mehr als rasant weiter nach unten bei gleichzeitiger Anhebung der Ausstattung.
Das macht niemand, wenn er nicht befürchtet oder bereits erfährt, daß sein Absatz schneller sinkt, als jemals angenommen.
Dies deutet schlicht auf deutlich spürbare Absatzeinbußen, die man versucht über den Preis aufzufangen.

Die einzige Marke, die das verursacht haben kann, ist Apple. Apple hat m.E. also genau rechtzeitig das gemacht, was notwendig war um nicht nur der entstehenden Dynamik gerecht zu werden, sondern um der nicht berechenbaren EIGENDYNAMIK zu begegnen. Wenn ein Unternehmen in diese Situation kommt, die sich jedes Unternehmen eigentlich wünschen kann, dann bedeutet es auch schnell den Ruin, wenn man dem unkontrolliert wachsenden Bedarf nicht nachkommen kann. So gesehen war der Intel-Switch die Folge einer sehr korrekten Situations- und Marktanalyse.
Das ganze wurde durch OS X losgetreten und nicht durch die PPC-Prozessoren.

@ Kai
Wie erreicht ein Verkäufer, daß eingeschworene BMW Oberklasse Besitzer, die erst gar nicht daran denken, mal eine neue S-Klasse zu probieren, es doch zu tun?
Man bietet ihnen nicht einfach eine Probefahrt, sondern überreicht ihnen eine solche Limousine Freitags und läßt sie über das Wochenende gratis damit rumfahren bis Montag.

Ganz ähnlich ist das mit Dual-Boot zu sehen. Deine Berfürchtungen werden bereits durch die Kommentare der vielen Switcher widerlegt. Laß doch dem Promilleanteil von Usern das Recht, trotzdem zu glauben, daß XP das bessere BS ist. Wenn der Rest vom X so begeistert ist, wie bereits Millionen Switcher sind, ist es doch sehr gut.
Dual Boot ist wie anfixen.

Was mir bei den Virtualisierungslösungen von Parellel etc. nicht klar ist, ist die Sicherheit. Bei Dual Boot habe ich da weniger Bedenken.

Ansonsten bist Du ja geradlinig und cool wie ein Gleis. Das ist schon fast wieder bewundernswert.

Alles wird gut!

Carlo

Mal angenommen...

Von: wonko_the_not_so_sane | Datum: 11.04.2006 | #417
...Apple würde die "OS-Wars" neu aufrollen und ernsthaft davon ziehen - glaubt ihr nicht, M$ würde kurz die Portokasse öffnen und Apple's Zentrale mal eben nach Redmond verlegen?

wonko_the_not_so_sane

Von: Thesi | Datum: 11.04.2006 | #418
"...Apple würde die "OS-Wars" neu aufrollen und ernsthaft davon ziehen - glaubt ihr nicht, M$ würde kurz die Portokasse öffnen und Apple's Zentrale mal eben nach Redmond verlegen?"

das ginge wohl eher nicht... (stichwort: kartellamt, monopol)

@Thesi

Von: wonko_the_not_so_sane | Datum: 11.04.2006 | #419
Wieso? Es gäbe doch noch Linux und Konsorten? Apple ist doch eh nur das Feigenblatt vor dem Monopol M$'s. Siehe Marktanteil, Umsatz etc. Außerdem gibt es elegantere Wege: z. B. Office-Support einstellen, und dann galant "Hilfe" anbieten o.ä. Wenn die wollten, fänden sie einen Weg.
Habe mal gelesen, dass sich Mr. Gates Apple nur deswegen noch nicht einverleibt hat, weil die als "unabhängiges Spin-Off" viel kreativer und schneller sind - und damit die vielen guten Ideen für Vista... ähm viele gute Ideen entwicklen ;-)

@wonko

Von: Bert Camem | Datum: 11.04.2006 | #420
...und genau deswegen werden sie sichs eben nicht -in dem Sinne jedenfalls- einverleiben (VW lässt Seat als Marke weiterproduzieren, Pixar läuft unter Disney, aber eben weiter etc).

Umgekehrt natürlich auch nicht - Steve wird M$ 2008 tunlichst nicht kaufen. Höchstens ein paar Aktienpakete, lol ...