ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4202

DAU: "Habe kein gutes Gefühl"

ÜberDAU: Wir werden alle sterben!

Autor: bh - Datum: 11.04.2006

Der DAU mag Intel nicht, aber sie sagen ihm, dass es ja nur drinnen in seinem Rechner ist, dort wo er nie aufmacht. Der DAU mag Windows nicht, es macht Augenkrebs, ist dumm und unübersichtlich. Ob es jetzt auch auf dem Mac läuft, wie alle sagen, lässt den DAU kalt, er wird es sich nicht installieren, da muss man ja vorher "partitionieren" und das kann er noch weniger als Multimedia-Dateien "demuxen" oder so ähnlich... eigentlich könnte der DAU also die Nachrichten des letzten halben Jahres mit einem gleichgültigen Schulterzucken hinnehmen.
Falsch! Es ist seiner Firma etwas abhanden gekommen - die Eleganz. Der spöttisch-lässige Umgang mit der Konkurrenz, wie früher in unzähligen Kampagnen geübt, ist dem beflissenen Ton eines Gemischtwarenhändlers gewichen. Man kann nicht mehr in Ruhe über Macintosh reden, weil sofort irgendein Gehörgeschädigter darüber spekulieren möchte, wann mit der Freeware "FrickelFriend" ein SAP-Logon über seinen iPod Shuffle möglich sein wird. Man fürchtet sich heimlich vor dem Video-iPod "Jamba-Edition", der vollbepackt mit hirnlosen Animationen, tausenden Smileys und ekelerregendem Gefiepse womöglich demnächst als "one more thing" präsentiert wird. Das Schlimmste aber: auch den Produkten hat man den Dreiteiler angezogen. Bunte iBooks, die wie eine Kreuzung aus dem Shell-Logo und Margaret Thatchers Handtasche aussahen, sind ohnehin Geschichte. Jetzt geht es den Produktnamen an den Kragen! "MacBook" und "MacBook Pro" sowie "Mac Pro" sind die Zukunft: ähnlich, grau, staubig. Hallo, wir schieben jetzt auch Kisten. Es nahen Modelle wie "Mac Pro 6500 DF" oder "MacBook Pro 4U2", grausig wird es und banal, prollig und abgeschmackt. Andererseits: Giordano Bruno haben sie verbrannt, Sam & Max: Freelance Police wird nicht verlegt, Dürrenmatt ist tot - warum sollte also ausgerechnet dieser Traum aus Cupertino ewig dauern?

Kommentare

Und ich höre schon die aufschreie!

Von: may | Datum: 11.04.2006 | #1
wie sie klagen und jammern und diese seite nie wieder lesen wollen!
was ich hingegen jedoch immer wieder gerne tue...

ooo

Von: ll | Datum: 11.04.2006 | #2
ppp

Go, Apple, go!

Von: Oliver | Datum: 11.04.2006 | #3
BH, was kümmert Dich das dumme Geschwätz anderer Leute? Nur weil noch mehr als vorher und noch dümmer als je über Apple geredet wird, heisst das nicht, dass die Produkte schlechter geworden wären.

Und ja, Apple hat seine Phasen. Es gab die beige Phase, und die ist vorbei. Es gab die wir-machen-hundert-fast-gleiche-Modelle-Phase, auch die ist vorbei. Es gab die bunte Phase mit bondiblue und "tangerine" -- vorbei! Jetzt sind wir in einer Phase der Sachlichkeit: schlichte Designs, dezente Farben, wertvolle Materialien. Auch das geht vielleicht vorbei (wobei ich jedoch finde, dass sie im Moment einen Höhepunkt erreicht haben, der ruhig lange anhalten kann).

Bei all diesen Veränderungen (zumindest seit 1997) gab es stets eine Konstante. Nämlich dass Macs immer außergewöhnlich gute Produkte waren. Du schreibst, Apple würde zum gewöhnlichen, uninspirierten Kistenbauer, aber das stimmt nicht. Überzeuge Dich selbst in einem Media-Markt: Apple Produkte stechen klar hervor, und zwar nicht nur durch das Design, sondern durch durchdachte Technik. Sowohl bei der Hardware als auch bei der Software. Gehe einfach durch die Abteilung und beobachte Dich selbst, wann Deine Augen zu leuchten beginnen. Ich gehe jede Wette ein, dass das bei der Mac-Ecke der Fall sein wird, gerade zwischen all den langweiligen PCs.

Apple hat nicht aufgehört, etwas Besonderes zu sein, sondern Apple greift an.

Das haben wir doch immer alle gefordert.

Ich jedenfalls kann nicht finden, dass meine tolle Apple-Hardware, an der ich dieses Posting gerade schreibe, und das tolle OS, welches ich wirklich jeden Tag gerne benutze, und welches in jeder Hinsicht haushoch besser ist als Windows, in den letzten Tagen irgendwie schlechter geworden wäre.

@ Oliver

Von: Philipp | Datum: 11.04.2006 | #4
So isses!

Zahlen und Fakten gibts hier...

Von: PhilG5 | Datum: 11.04.2006 | #5
Nur mal ein kleiner Hinweis darauf, wie schnell die Intel Macs im Vergleich zu den PPCs sind

Lesen und staunen

Apple greift an! Hä?

Von: RaSa | Datum: 11.04.2006 | #6
Man mag mir die leicht reizende Überschrift verzeihen.

Aber Apple hat aufgegeben. Wie Dec, SGI, HP und bald wohl auch SUN. Eigene, andere Prozessoren zu nutzen. Man nutzt nun unverschämt die Fenster-Rechenknechte, die "dull little processor boxes". Man nutzt Intel um die Hardware, Treiber und Software zum laufen zu bekommen. Man legt die letzten 2-5% Marktanteile Microsoft zu Füssen, den obwohl sich Microsoft ausserstande sieht sein FensterOS auch auf anderen Prozessoren lauffähig zu halten (Alpha, PowerPC und Itanium wurden und werden ja begraben) hat es Apple nun tatsächlich geschafft, das FensterOS nun auf satten 100% der Desktop und Laptop-Rechner läuft.

Und da glaubt jemand das die iPod-Firma angreift?

Gut zusammengefaßt

Von: katze007 | Datum: 11.04.2006 | #7
Ich habe die Intel vs. PPC Kriege hier ohne zu kommentieren mit einem Lächeln verfolgt und sah mich eigentlich eher in der Fraktion der "Nicht-Intel-Verabscheuer-aber-auch-nicht-Jubler".

Ich muß aber zugeben, daß dieser Kommentar die Stimmung ziemlich genau auf den Kopf trifft. "Der spöttisch-lässige Umgang mit der Konkurrenz." Super-Satz das. Genau dieses Feeling ist weg, trotz allem "sie sind aber schneller, und wenn sie nicht schneller sind, dann sind sie wenigstens genauso langsam wie in den PCs und ich muss nicht mehr irgendwelche abstrusen Photoshop Filter heranziehen um zu zeigen, dass er aber doch schneller ist."

Danke für diesen Artikel.

Och Bert ...

Von: Falko | Datum: 11.04.2006 | #8
An den Bruno erinnert man sich noch heute und Sam & Max werden derzeit tatsächlich produziert (http://www.telltalegames.com/home).

Ich bin ja mit Freuden zu Apple während der transluzent-bunten Phase gewechselt, aber ich begrüße jede der aktuellen Veränderungen die Hardware besitzt eine schlichte Eleganz, die weit und breit kein anderer Hersteller erreicht. Das bewundere ich - Apple hat vor einigen Jahren den Trend ausgelöst, aber war einen Schritt weiter, als ihn alle nachmachten.

Ich will nicht spöttisch-lässig mit anderen umgehen, sondern einen funktionierenden Rechner. Und das erfüllt Apple nach wie vor. Jetzt sogar mit Dual Boot. Für Sam und Max. :)

zw. genau! und albern!

Von: Thesi | Datum: 12.04.2006 | #9
"Der DAU mag Intel nicht, aber sie sagen ihm, dass es ja nur drinnen in seinem Rechner ist, dort wo er nie aufmacht. Der DAU mag Windows nicht, es macht Augenkrebs, ist dumm und unübersichtlich. Ob es jetzt auch auf dem Mac läuft, wie alle sagen, lässt den DAU kalt, er wird es sich nicht installieren, da muss man ja vorher "partitionieren" und das kann er noch weniger als Multimedia-Dateien "demuxen" oder so ähnlich... eigentlich könnte der DAU also die Nachrichten des letzten halben Jahres mit einem gleichgültigen Schulterzucken hinnehmen. "

genau!

"Falsch! Es ist seiner Firma etwas abhanden gekommen - die Eleganz. Der spöttisch-lässige Umgang mit der Konkurrenz, wie früher in unzähligen Kampagnen geübt, ist dem beflissenen Ton eines Gemischtwarenhändlers gewichen. Man kann nicht mehr in Ruhe über Macintosh reden, weil sofort irgendein Gehörgeschädigter darüber spekulieren möchte, wann mit der Freeware "FrickelFriend" ein SAP-Logon über seinen iPod Shuffle möglich sein wird. Man fürchtet sich heimlich vor dem Video-iPod "Jamba-Edition", der vollbepackt mit hirnlosen Animationen, tausenden Smileys und ekelerregendem Gefiepse womöglich demnächst als "one more thing" präsentiert wird. Das Schlimmste aber: auch den Produkten hat man den Dreiteiler angezogen. Bunte iBooks, die wie eine Kreuzung aus dem Shell-Logo und Margaret Thatchers Handtasche aussahen, sind ohnehin Geschichte. Jetzt geht es den Produktnamen an den Kragen! "MacBook" und "MacBook Pro" sowie "Mac Pro" sind die Zukunft: ähnlich, grau, staubig. Hallo, wir schieben jetzt auch Kisten. Es nahen Modelle wie "Mac Pro 6500 DF" oder "MacBook Pro 4U2", grausig wird es und banal, prollig und abgeschmackt. Andererseits: Giordano Bruno haben sie verbrannt, Sam & Max: Freelance Police wird nicht verlegt, Dürrenmatt ist tot - warum sollte also ausgerechnet dieser Traum aus Cupertino ewig dauern? "

albern!

"Der spöttisch-lässige Umgang mit der Konkurrenz, wie früher ..."

könnte man auch als hochnäsig/arrogant auffassen - das wollte ich trotz macs-seit-1995 nie sein. man könnte aber immer noch, wenn man denn wollte: den apple-neukunden gegenüber... fänd ich aber blöd!

@Oliver

Von: may | Datum: 12.04.2006 | #10
der grund warum apple heute noch in jedem ich-bin-blöd-markt auffällt ist das ausgefeilte marketing. und dieses könnte genauso für HP oder Sony arbeiten. leider.

Und dieses marketing hat jahrelang auf elitäre ansprüche gesetzt. zurecht. doch genau diese sind nicht mehr da.

ich kann von apple notebooks kaufen, auf denen windows besser läuft als os x. ja, der vergleich wäre mit ppc nie gegangen, aber nun haben wir ihn. apple muß es _jetzt_ eben gefallen lassen, daß man ganz genau schaut.

Apple nähert sich der Wintel-Welt an

Von: Jens | Datum: 12.04.2006 | #11
aber zu seinen eigenen Bedingungen. (noch) habe n sie diese Bewegung unter Kontrolle. (noch) verspricht das Ziel mehr:
Mehr Konkurrenz (AMD vs Intel), mehr Vergleich (OS X vs Vista [XP nicht wirklich]), mehr Möglichkeiten (Bootcamp).
Wollen wer doch mal sehen, wer sich hier gerade verzockt. Ich drücke Apple die Daumen und bin guter Hoffnung.
Bier und Chips, die Sendung '06/'07 wird klasse!

Es gibt wichtigere Dinge im Leben

Von: name | Datum: 12.04.2006 | #12
[Link]

Die Revolution frisst ihre Kinder

Von: eclipse | Datum: 12.04.2006 | #13
Apple ist defacto arrogant! (Das muss nicht schlimm sein - das ist meines Erachtens eines der Erfolgsgeheimnisse von Apple). Bereits 1981 gab es eine ganzseitige Anzeige im Wall Street Journal, indem Apple IBM im PC-Markt willkommen heißt "Wellcome, IBM. Seriously." - Naja, und nun schauen wir mal aktuell auf den Marktanteil...

Was Apple so sympathisch macht ist der Gestus des Underdoc, immer mit dem Rücken zur Wand fighten gegen die Großen, gegen billig zusammengeschusterte, veraltete, unausgereifte, unansehliche, Kreativität und Produktivität sicher nicht fördernde Technik und für eine gerechte Sache, nämlich seine Anwender mit feinster Hardware, bester Software, neuesten Standards immer ein Stück anderen voraus sein zu lassen oder zumindest die Anwender dies glauben zu lassen.

So sieht sich Apple immr noch. Ein Jammer nur, dass man sich nun mangels Alternativen einfach bei Intel bedienen mußte! Was bleibt einem auch übrig wenn man schon 2 G5-PPC aquagekühlt zusammenschalten muß um annähernd die Performance eines aktuellen Intel-Chips zu erreichen, der dann auch noch weniger Strom verbraucht und mit u.U. Passivkühlung auskommt (spart euch bitte das Zitieren von Mac-Schmudelhäftchen-getriebenen Performancetests, indem mal wieder ein Altivec-optimierter Photoshop-PlugIn-Performancetest herhalten muss, damit G3/4/5-Mac einen Hauch Vorsprung hat).

Vor diesem Hintergrund ist es nur konsequent und richtig, dafür Gratulation an und Hut ab vor Apple, im Sinne der Zukunftsfähigkeit auf aktuelle Hardware zurückzugreifen. Ich würde mir durchaus wünschen, von weiteren Cross-Feature-Produkten (SAP-Logon auf iPod - echt gut) verschont zu bleiben. Und wenn's denn halt Intel sein muß, bitte schön, wir werden es überleben. Der Mac wahr und ist schließlich mehr als die Summe seiner Teile.

Ich finde es z.Z.,....

Von: uldox | Datum: 12.04.2006 | #14
....extrem schwierig meine Meinung über Apple auszudrücken. Zu tief sitzen die Schläge der vergangenen Monate ! Dieser Artikel trifft es aber ziemlich auf den Punkt.

Das Hauptproblem an dieser ganzen Intelsache mit all ihren Konsequenzen ist doch nicht der Fakt an sich, sondern die Emotionen die man damit verbindet.
Das positive Gefühl eines Auseinseiters der besser dasteht, als alles andere was zeitgleich verglichen werden kann, könnte keiner so gut vermitteln wie Apple mit ihren Produkten.
Und genau dieses Gefühl ist jetzt weg.

Irgendwie schwimmt man jetzt mit der Masse mit. Es ist halt jetzt nichts mehr besonderes. Wäre das nicht schon schlimm genug, verstärkt Apple das ganze noch und schmeißt die Beta - BootCamp ins Rennen.

Unverständlich....

Was mich aber interessiert ist:
- warum schmeißt Apple eine "Beta" auf den Markt. Das haben die doch eigentlich noch nie gemacht. War da etwa soetwas wie Zeitdruck da ?? Wollte man schneller sein als die Freaks, die schon wie die blöden versuchten Win auf mac zum laufen zu bringen und es ja auch eigentlich schon geschafft hatten (bin mir momentan nicht so sicher) ?? Und wenn ja, warum ?

- erst der Intelswitch, jetzt BootCamp. Was kommt danach ??

Gruß
uldox

Die meisten hier haben wirklich einen an der Klatsche

Von: S. Freud | Datum: 12.04.2006 | #15
.... "irgendwie schwimmt man jetzt mit der Masse mit."
So ist es.
Ihr habt kein Problem mit dem Chip oder so. ihr habt eines mit euch, weil Apple für euch der Persönlichkeitsersatz war und ihr jetzt nichts mehr habt, um Eure Nullexistenz aufzuwerten.
Und für euch alle habe ich dies hier aufgetrieben:
[Link]

da muss ich siggi recht geben

Von: core icke | Datum: 12.04.2006 | #16
man koennte die ganzen macuser fuer erbaermliche, unterbelichtete, arrogante, elitaere und was weiss ich nicht noch alles halten. und ich habe uns jahrelang verteidigt. tonnen von anfeindungen habe ich abgewehrt (im netz wie im privaten leben). und jetzt versucht ihr mir das gegenteil zu beweisen - oder wie?
hier tun alle so, als ob irgendeiner von euch verlangt windows zu installieren und zu nutzen. habt ihr ne vollklatsche? versteht ihr den sinn von optionen nicht?(man kann sie nutzen, muss aber nicht)
jeder hat das recht seinen mac so zu nutzen wie bisher - das bedeutet es hat sich nix geaendert.
das allerschaerfste ist dann immer die prozessordiskussion. interessant dabei ist, wieviel menschen sich privat mit hardwarearchitekturen, softwareentwicklung und dem halbleitermarkt beschaeftigen, bzw nebenberuflich in diversen aufsichtsraeten oder anderen entscheidergremien zu sitzen scheinen um sich von alle dem ein differenziertes bild zu machen!

noch mal: es kommt nicht darauf an, dass ihr euch als was besonderes fuehlt - es kommt darauf an das apple etwas besonderes bleibt!

solltet ihr das nicht kapieren: HEULT DOCH WEITER!

Publikumsbeschimpfungen:

Von: name | Datum: 12.04.2006 | #17
Sind natürlich auch kein Zeichen von ausgeglichenem Seelenleben und geistiger Reife. In Psychospeak: Mann zeigt immer mit Verachtung auf die Projektion seines verdrängten Selbst. Im Anderen darf man hassen, was man in sich nicht zu erkennen wagt.

Fakt ist: Apples Geist ist to

Von: StevesBaby | Datum: 12.04.2006 | #18
Apple habe ich jetzt 12 Jahre lang als Mac-User verteidigt. Diese Zeit ist vorbei. Apple ist Mainstream und muß jetzt selber klarkommen.

Verraten haben sie uns trotzdem...

@uldox: Nicht die erste Beta

Von: Joerg | Datum: 12.04.2006 | #19
Bootcamp ist nicht die erste Beta von Apple. Die Möglichkeit, Rechner unter MacOS X per FireWire zu vernetzen wurde von Apple auch als Download ohne Unterstützung und Garantie angeboten, bevor es in der folgenden MacOS X-Version integriert wurde. Man nannte es nur nicht offiziell "Beta" und es war hauptsächlich für Entwickler gedacht (konnte aber auch von Otto-Normaluser heruntergeladen werden). Der Grund für das Angebot der Beta sollte eigentlich jedem klar sein: Wie man an dem "Win on Mac"-Contest gesehen hat, besteht wohl Bedarf - bei wem auch immer - für eine solche Lösung. Besser eine offizielle Lösung von Apple (mit Treibern) als eine Frickel-Lösung (ohne Treiber). Bevor nun alle, die Windows auf dem Mac brauchen, zur Frickellösung greifen wollte Apple halt vorbeugen und hat eine vorläufige, offizielle Lösung bereit gestellt, bevor mit Leopard das ganze endgültig wird.

Siggi, mein Held!

Von: isserley | Datum: 12.04.2006 | #20
Zitat S. Freud:
"Ihr habt kein Problem mit dem Chip oder so. ihr habt eines mit euch, weil Apple für euch der Persönlichkeitsersatz war und ihr jetzt nichts mehr habt, um Eure Nullexistenz aufzuwerten."

Wonderful!!
Selten so gelacht :)

PPC hin oder her, der G4 ist ne Krücke (vor 6 Jahren war er das noch nicht, aber welche Evolution hat das Teil durchgemacht, von 400MHz auf 1,67GHz - wow, ne Vervierfachung!!!, und der Stromverbrauch ist dabei kaum gestiegen !) und G5 kann im sibirischen Winter ein mittleres einfamilienhaus heizen (Taktrate wurde immerhin binnen 2 Jahren um, na so, ca 80% gesteigert 1,6 -> 2,7)
Erinnert sich hier noch jemand an "year of the laptop"? Ja? Und mit welchem Prozessor? G5 mit wasserkühlung, der doch lieber vier Stck G4 1,67, um einigermassen zeitgemässe Rechenleistung zu bekommen?
Nee, Jungs, es zwingt euch ja keiner nen intel zu kaufen, die G3/G4/G5 laufen sicherlich noch ne Dekade oder zwei, aber diese Rumgejammere ist wirklich armselig.
Ich derweil harre weiter an meinem eMac bis das geld für den neuen iMac Rev.B beisammen ist...
mattes

Überlegt doch mal...

Von: apfelschorle | Datum: 12.04.2006 | #21
was das für die Mac-Community bedeutet. Wenn der Marken-Hype Apple gegenüber tatsächlich so stark ist, und die Hardware tatsächlich so gut wie viele behaupten, dann werden viele Windows-User einen Mac haben wollen.
In Anbetracht des derzeiten Marktanteils werden die OSX-User bald in der Minderheit sein, insbesondere auf aktueller Hardware. Die Millionen die noch alte G3 oder halbwegs brauchbare G4 haben darf man getrost vergessen, die spielen eh für den aktuellen Softwaremarkt sowieso keine Rolle. Das macht mir wirklich Sorgen. Apple ist es egal. Wenn sie mit vorinstalliertem Windows mehr Profit machen können, werden sie es tun. Ich habe da wirklich Angst wohin die Reise geht. Und ich bin normalerweise nicht so ängstlich.
Man kann ganz deutlich sehen, dass Apple in letzter Zeit den Pfad der Tugend verlassen hat und ihnen nichts mehr heilig ist.
Wir Apple-Fans sind nicht mehr im Focus dieser Firma.
Ich frage mich auch wie es bald in den Mac-Foren aussieht, wenn die Leute Probleme mit ihrem Windows haben. Ein Albtraum!

@uldox; @die anderen

Von: nam | Datum: 12.04.2006 | #22
x11 war auch beta und wurde in der finalen version erst mit der naechsten grossen revision von mac os x ausgeliefert.
also nix neues. aber es ist ja nix neues in der mainstream diskussion: an allen ecken und enden wird nach beweisen und indizien gesucht um mit diesen nullargumenten seine eigene sichtweise zu unterstuetzen.

diese ganze windows/bootcamp/intel/mainstream diskussion ist dermassen krank. es gibt seit zwanzig jahren die bemuehungen windows/dos auf den mac zu bekommen. seit zwanzig jahren gibs dafuer (mehr oder weniger gute) loesungen (zusatzkarten, software, bottmanager). seit zwanzig jahren kann man entscheiden, ob man das auf seinem rechner haben will oder nicht.
warum wird sich jetzt darueber aufgeregt? weils kostenlos ist? weils von apple ist?

ich verstehe die heulsusen nicht! echt nicht! ich kann dem nicht folgen!

Styleryzer

Von: ElRhodeo | Datum: 12.04.2006 | #23
Bin eh erst seit 3 Jahren auf Apple und habe sie auch erst seit ca. 6 Jahren wahrgenommen - aber es waren deren Rechner ja auch nicht schon immer superstylisch, oder? Die gesamte Produktpalette vor der Jobs-Rückkehr war doch völlig verquast. Wie Oliver oben schon schrieb: 10000 Modelle mit doofen Namen (LC 475 oder Performa 6300CD), und was an denen damals gut aussah, muß mir auch einer von Euch mal erklären: Für Laien sehen die nämlich aus wie graue PC-Kisten! Da hat Apple gerade mal 3-4 Jahre ihrer Firmengeschickte bonbonfarbene Rechner gebaut, und jetzt sagen alle, Apple sei nicht mehr das was sie mal waren, weil sie davon wieder abgekommen sind (und nebenbei immernoch die schönsten Rechner bauen, die man kriegen kann).

@apfelschorle

Von: nam | Datum: 12.04.2006 | #24
was ist denn das wieder fuer nen scheiss?

welcher idiot kauft sich denn nen mac um windowsonly damit rumzumachen? diese anzahl sollte jawohl verschwindend gering sein. der einzige grund diese konfiguartion jeder anderen windowskonfiguration vorzuziehen liegt allerhoechstens im design des rechners. und dafuer mehr kohle hinzublaettern duerfte den meisten nicht egal sein.

welcher grund hat denn bisher macuser dazu angetrieben macuser zu sein (abgesehen von unseren eliteschwachmaten und der ppc-schutzstaffel)? Na - kommste drauf? genau das mac os x! das man dann noch nen schickes design dazubekam und manchmal das ein oder andere hardwaregoodie _vor_ den wintels hatte, war das sahnenhaeubchen - mehr nicht.

sollte also apple den mac soweit bringen, dass nur noch windows drauflaeuft, dann wird der marktanteil sinken, da bis auf ein paar designverliebte keiner mehr macs kauft.

ich weiss ja nicht wie ihr das seht, aber min. 95% der macuser, die es 2005 gab wuerden sich meiner meinung nach bei winonly macs von applerechnern abwenden - oder seht ihr das anders?

also ich wuerde jedenfalls keinen mac mehr kaufen!

Ich bin der DAU

Von: apprendi | Datum: 12.04.2006 | #25
und das wollte ich so. Und jetzt entwickelt sich Apple weg vom Ideal des funktionierenden Underdogstuff...Schade

Danke, isserley

Von: Sebastian | Datum: 12.04.2006 | #26
Klar, als Apple den Switch zu intel bekanntgegeben hat war ich genauso vor den Kopf gestoßen wie viele es hier immer noch zu sein scheinen.

Aber dann habe ich vor einer Weile mal ein MacBook Pro in den Händen gehabt. Und, oh Wunder, das Ding war nicht von oben bis unten zugepflastert mit Aufklebern, es gab keine Bluescreens und ich mußte mich nicht mit Windows rumplagen.

Hätte ich nicht gewußt daß in dem Ding ein intel-Prozessor steckt hätte ich keinen Unterschied bemerkt. Unglaublich aber wahr, das fühlte sich an wie ein Mac.
Jungs, es war doch schon immer die Software, die Apple ausgemacht hat. Hat es Euch je gekratzt, welche Inkarnation des G4 in Eurem Rechner gesteckt hat? Mich jedenfalls nicht.

Die Tatsache daß Apple jetzt die Option -- und das ist eine, niemand wird mit gezogener Waffe dazu gezwungen, auf seinem Mac mit was anderem als OS X zu arbeiten -- anbietet ist doch nur eine Erweiterung der Möglichkeiten und das Buhlen um neue Käufer.

So kritisch ich nach der Bekanntgabe der ganzen Kiste war so sehr freue ich mich darauf, mir irgendwann die nächste Revision des MacBook Pro zuzulegen und mein Powerbook einzumotten.

@nam: Wieviele Idioten...

Von: apfelschorle | Datum: 12.04.2006 | #27
...kaufen sich denn einen iPod? Wegen den großartigen Features dieses Gerätes? Wegen der überlegenen Bedienung?
Vor allem wegen des überaus guten Marketings. Es ist cool einen iPod zu haben. Das funktioniert doch schon Prima. Und dies wird auch mit dem Mac funktionieren. Mit dem iMac ist man doch preislich zu anständiger PC-Hardware konkurrenzfähig. Hat Apple schon mal massiv mit seinem OS geworben? Nicht die Bohne.
Die Leute wollen Macs mit Windows, du wirst es noch erleben. Apple macht dies sicher nicht aus um uns Appel-Usern einen gefallen zu tun.
Mal sehen wie viele dieser 95% MacOS User nachher noch vom gesamten Hardwarekuchen ausmachen werden.

"Die Leute wollen……

Von: S. Freud | Datum: 12.04.2006 | #28
…… Macs mit Windows"
schallt es aus der geschlossenen Abteilung.

kommt der berg nicht zum propheten

Von: eclipse | Datum: 12.04.2006 | #29
Ich bin doch tatsächlich der Meinung, dass Appe-Hardware aufgrund ausgesuchter, laborgetesteter, m.E. gut aufeinander abgestimmter Hardwarekomponenten auch erste Wahl für Windows-User sein kann. Zugegeben - das kann HP, IBM & Co sicher auch, und vielleicht auch besser, aber viele der Kistenschieber, Versandhäuser und Geiz-Ist-Geil-Stores bieten ja ziemliche Low-Budget-Teile an, in denen die Festplatten mit den Lüftern um die Wette pfeifen, das Netzteil chronisch überfordert ist, die Speicherbausteine nicht auf das Systemboard abgestimmt sind und es nur eine Frage der Zeit zu sein scheint, bis eine der Komponenten grauslig ihr Ende findet.

Vor dem Hintergrund, dass ich berufsmäßig mit Windows arbeiten muss, aber gerne mit einem Mac (am liebsten Mac OS X, gerne auch Linux) arbeiten möchte, ist das doch geradezu ideal. Ich bekomme hier eine gute Hardwareausstattung, ein feines OSX und wenn ich will, mache ich halt auch Windows mit dem Teil und muss nicht mehr - wie bisher - zwischen IBM-Notebook und iBook wechseln. Das ist doch durchaus nicht schlecht, oder? Muss ich mir nun nur mal Gedanken machen, welches Produkt es denn nun sein soll: Mac Book Pro xtra-lightgrey oder so? Und: Wie überzeuge ich meinen Arbeitgeber, dass ich so ein Teil nun benötige? Da ist das durchaus von Vorteil, das das Teil auch chick ist, Einkäuferinnnen kann man da - wenn das Budget klar ist - durchaus überzeugen (naja - zumindest versuchen).

Ein bißchen Schade ist vielleicht nur, dass sich Apple in meinen Augen von einem Anbieter durchaus sehr attraktiver Produkte etwas zu sehr zu einer LiveStyle-Klitsche wandelt, welche um jeden Preis ständig neue, trendige Produkte auf den Markt werfen muss um den Hype um I-Pod und Co weidlich auszunutzen. Man muss da ja auch nicht alles mitmachen - einfach mal entspannt zurücklehnen und schauen...

Um aber wieder den Bogen zum Eingangsartikel zu bekommen. Ich glaube nach wie vor an die Innovationskraft (sprich Religion) Apple, weil der Mut zur Veränderung und dem Abschneiden alter Zöpfe ja erwiesenermaßen vorhanden ist. Wie die Teile in Zukunft heißen werden ist mir ehrlich gesagt egal, ein bißchen weniger i-Hype täte aber vielleicht auch mal ganz gut.

Im übrigen - unter'm Tisch steht auch noch'ne SUN UltraSparc mit Sun Solaris 8 - die hatten (oder machen es gar noch?) auch mal Notebooks mit sowas gebaut - soll mir keiner vorwerfen, ich sei nun ein Windows-Jünger oder sowas in der Art, gelle?

@PhilG5

Von: Kraftbuch | Datum: 12.04.2006 | #30
Wie oft soll dieser Link noch gepostet werden?
Dass der Test nicht stimmen kann, haben sie im Forum ja bereits zugegeben. Nach einem Neuinstall brauchte der Powermac plötzlich viel weniger Zeit.
Die Grafik endlich anpassen können die "Profis" dort aber nicht.
Und schon mal daran gedacht, dass die Software ev. nicht sehr "PPC-freundlich" sein könnte? Apple trau ich alles zu.
In anderen Tests (Macwelt, Apple) ist abgesehen davon nichts mehr von dieser Intel Überlegenheit in FCP sichtbar.

Sinn

Von: ElRhodeo | Datum: 12.04.2006 | #31
Ich habe das Gefühl, wir reden hier immer nur vom Spaßuser, der sich aufgrund von Design und Image für oder gegen Win/Apple entscheiden soll und dem es letztendlich wurscht sein kann, weil man bißchen Surfen und emailen eh hüben wie drüben kann.
Es gibt aber einige professionelle Branchen, in denen wichtige Programme oft nur für eins der beiden Betriebssysteme existieren.

Beispiel Audio:
Logic ist DAS Argument für OSX, aber Steinbergs Wavelab wird leider partout nicht für OSX portiert - und ist einfach der beste Waveeditor, den es gibt (oder zumindest eine Art Standard). Dazu kommen z.B. das bei Klassik-Produktionen sehr beliebte Samplitude/Sequoia (auch nur Windows) und unzählige kleine originelle Shareware-Progrämmchen.
Für Audioleute sind Macs durch Boot Camp auf einen Schlag die attraktivsten Rechner überhaupt geworden.

Im Video-Bereich kenne ich mich nicht gut aus, aber wer da schon lange mit Final Cut und DVD Studio geliebäugelt hat, es aber seiner Win-Programme wegen nie gewagt hat, könnte jetzt auch einen Mac in Erwägung ziehen.

Gibt sicher noch andere Beispiele; auf jeden Fall bin ich sicher, daß ein ziemlicher Run ambitionierter Anwender auf Macs beginnen wird, weil es jetzt einfach keinen Haken mehr gibt. Und solange Apple seine Profi-Programme proprietär für OSX hält (und alles andere wäre totaler Unfug), wird OSX auch nicht untergehen - denn genau wegen dieser Software wollen die Leute ja Macs haben!

Jungejunge

Von: Bert Camem | Datum: 12.04.2006 | #32
Mächtig viele echt coole Realos hier.

Erinnert mich ein bisschen an die amerikanischen Foren, wo 'Heul nich - sei gefälligst tough' die unausgesprochene Grundhaltung ist. Und zwar egal, um welches Thema es geht - von Politik- bzw Friedensdiskussionen bis zu 'mein G4 MDD ist zu laut'. Gefällt mir nicht wirklich gut.
Wir sind traditionell eben _nicht_ die Holzfäller, die Probleme grundsätzlich mit dem Taschenmesser lösen.

Natürlich gibts gleichzeitig viele Frischlinge, die (noch ?) keine Ahnung haben und mit ihren 'Problemen' nerven. So ist das eben, wenn etwas pop(ulär) geworden ist.

Den Ansatz im Artikel oben find ich schon ganz gut : bewusst ironisch-böse - ohne jedoch wirklich Partei zu ergreifen. Ist doch mal was ;-)

Wenn man den Gerüchten...

Von: apfelschorle | Datum: 12.04.2006 | #33
...glauben schenken darf, dann gibt es evtl. eine Neuauflage der Yellow Box. Dank TCPM auf den Chips ist es doch kein Problem mehr Logic, Final Cut die iLife Suite etc. unter Windows laufen zu lassen und sie mit dem Rechner zu verdongeln. Dann laufen die Sachen Prima unter Windows, aber nur auf Macs.
Nur ein Scenario.

@ vorvor redner

Von: sasa | Datum: 12.04.2006 | #34
also ich verfolge das hier seit einer ganzen weile und finds wie mein vorvorredner interessant wie sehr sich diese diskussion in banalitäten verliert.

wenn ich mit dem rechner arbeite ist es mir scheiss egal ob es ein pc oder mac ist. mit dem was ich brauche mit dem arbeite ich und es ist nun einmal so das es div. sachen auf dem mac gibt bzw div sachen auf dem pc. und da kann ich nicht nachvollziehen wie jemandem eine betriebssystemoberfläche so wichtig sein kann. is xp zu kompliziert für mac user? oder warum schreien alle "panik"?
es geht in erster linie um das was ich tue und das kann ich mit unterschiedlichen dingen erreichen, falls ich es denn möchte.

gerade mit den mac books und jetz der öffnung hat apple einen genialen schritt gemacht. mir ist dabei irgendein image egal, mir gehts darum n rechner zu haben mit dem ich möglichst viel machen kann, und genau das hat apple grad ermöglicht. dazu kommt noch das die macbooks einfach preismäßig im vergleich zu pc laptops mit mehr oder weniger gleicher hardware nicht mehr teuer sind.
Es sieht geil aus… ok, nebeneffekt und schön, aber kein kriterium für jemanden der den rechner als arbeitsgerät benutzt.

mir fällt keine überschrift ein

Von: supercollider | Datum: 12.04.2006 | #35
also die namen der dinger waren doch auch bisher nicht immer super sexy. nur mal so zur erinnerung: IIfx, LC, SE, etc...
Ob nur PowerBook oder Mac Book. So Riesig ist der unterschied nicht meiner Meinung nach. Auch wenn PowerBook flüssiger von der Zunge geht. Nach einer eingewöhnung irritiert mich der Name nicht mehr so sehr.

Und jetzt mal aus der Sicht eines einfachen Benutzers: Mein Mac Book Pro ist das beste Apple Laptop was ich bisher hatte. Und ich hatte schon drei. Es ist schnell und leise und es läuft OSX drauf. Alle anderen dinge sind sekundär.

aus die maus

Von: Thesi | Datum: 12.04.2006 | #36
der steve ist aber auch gemein: geht einfach so mir-nichts-dir-nichts mit den macguardians-erzfeinden in die koje und zerstört so die jahrelang aufgebaute und z.T. krampfhaft verteidigte traumwelt... das tut sicher weh...

@uldox
" Das positive Gefühl eines Auseinseiters der besser dasteht, als alles andere was zeitgleich verglichen werden kann, könnte keiner so gut vermitteln wie Apple mit ihren Produkten.
Und genau dieses Gefühl ist jetzt weg. "

hab ich was verpasst? hat apple über nacht seinen marktanteil von 3% auf 90% vergrößert? apple ist bei computern doch noch immer der bessere aussenseiter... oder?

" Irgendwie schwimmt man jetzt mit der Masse mit. Es ist halt jetzt nichts mehr besonderes. "

wenn dir der eingeschlagene weg zu mainstream ist, dann switch doch zu classic auf 68k, amiga, linux-ppc oder wasweissich...

ich finde es jedenfalls gut, dass apple weiter lebt und gegen windows und linux um marktanteile kämpft

...

Von: Axel | Datum: 12.04.2006 | #37
Mir hat der Artikel zuerst überhaupt nicht gefallen, denn er brachte mich in eine blöde Zwickmühle. Nach ca. 16 Jahren Computerbenutzung lasse ich mich natürlich nicht gerne einen DAU nennen, auf der anderen Seite gehöre ich genau zu denen die weder die neuen Prozessoren, noch "Boot Camp" ablehnen...
Trotzdem habe ich, zugegebenermaßen in relativ kurzer Zeit die Appletypische Arroganz und sogar den entsprechenden Missionierungsdrang bei mir feststellen können... was nun?!

Ich denke die Antwort ist einfach... ja, ich bin ein DAU. Aber ein "freiwilliger", ein WahlDAU sozusagen. Ich habe mir vor zwei Jahren eingestanden, dass ich als Nutzer ganz einfach nur einen funktionstüchtigen, wertigen und schönen Rechner brauche. Dass es mir völlig egal sein kann welche Steinchen im inneren dazu beitragen... Das ein gutes OS mir eben nicht Zugriff zu allem gewährt sondern sauber und logisch im Hintergrund für mich arbeitet (und nicht umgekehrt). Dies alles habe ich bei Apple gefunden. ...und hat sich daran in den letzten Monaten irgendetwas geändert? Nein... im Gegenteil. Macs sind nicht langsamer oder schlechter geworden, sondern schneller und noch besser. OS X wird regelmäßig aktualisiert und ständig verbessert. "Boot Camp" (übrigens ein wirklich ätzender Name), erweitert nun die Möglichkeiten um ein ganzes BS, ohne zusätzliche Kosten (eine WinXP Lizenz habe ich noch)... also... was gibts momentan zu meckern? Alles ist bestens. Nach wie vor kann ich meine Arroganz ausleben, denn auf den neusten Applerechnern läuft neben dem für mich besten OS jetzt auch noch das am weitesten verbreitete. Nun gibt es wahrlich überhaupt keinen Grund mehr keinen Apple zu kaufen...

In sofern... und um den Kreis zu schließen... der Artiklel ist doch gut. Er hat mich genau zu dieser meiner Schlussfolgerung gebracht und gute Artikel sollten schließlich zum denken anregen... :-)

nix ist futsch?

Von: Wurzel | Datum: 12.04.2006 | #38
Bin erstaunt über die unfreundlichen Äusserungen - egal welcher Meinung ihr seid, lernt bitte wieder, auch online den guten Ton zu wahren.

Wer lange Mac-Anwender war, hat viel gesehen. Paradigmenwechsel diesen Zuschnitts allerdings nur wenige - und niemand kommt gern drauf, dass er auch ein wenig mitverarscht wurde.

@ Kraftbuch

Von: Terrania | Datum: 12.04.2006 | #39
Die FCP-Daten stimmen schon so. Der Quad macht nach Neuinstall 53 Sekunden für das Testfile, und da MBPro 59. Mit ziemlich "unterlegener" Intel-Hardware. Als hör auf, hier FUD zu verbreiten. Desweiteren ist ein neuer Cinebench draussen, der so einige OpenGL-Werte berichtigt, der u.a. auch zeigt, das die OpenGL Implementierung MBPro OSX <---> XP kaum noch auseinanderliegt. Soweit so gut. Mir ist wurscht wer hier für gegen oder miteinander ist. Wenn ich FCP-Schnitt mache, ist ein MBPro für mobilen Schnitt die beste Wahl. Wenn ich Cinema4D rendern möchte, ebenfalls. Alles andere, Architektur oder was weiss ich, intressiert mit einen Schei**dreck. Ich muß Geld verdienen, und da sind die Intel-Macs bei großen Files in diesen Programmen einfach besser geeignet. Mache ich CS, logischerweise (noch) einen ppc. Alles andere ist für mich völlig irrelevant. Money talks.

PPC-freundlich

Von: André | Datum: 12.04.2006 | #40
Vor allem steht ja im Test, dass FCP 5.1. auch auf PPC schneller rendert, ist demnach PPC-freundlicher wie nie.

Lustig ist, dass sich einige Forumsteilnehmer dort ebenso verarscht fühlen. Weswegen eigentlich? Weil Apple nun für den Bereich offensichtlich schnellere Prozessoren einsetzt, die es erst seit kurzem gibt?

Wie man's macht...

Mensch..

Von: Kraftbuch | Datum: 12.04.2006 | #41
Was ich gesagt habe ist: Die verlinkte Grafik stimmt nicht. Der Intel iMac 2.0 ist nicht 4 mal schneller wie der Dual G5. Etwas anderes habe ich nicht behauptet.
Und ja, die zur Zeit erhältlichen Fakten zeigen, dass die Intel Macs sehr performant sind in FCP. In Cinema sind sie gleich schnell wie die G5, nur gibts da halt noch schneller getaktete G5.

Aber man darf sich ja wohl auch fragen, woher der plötzliche Geschwindigkeits Schub kommt? Mich interessiert das jedenfalls.

Sehe ich das richtig?

Von: Gunnar | Datum: 12.04.2006 | #42
Sehe ich das richtig?
Ist die Performance unter FCP 5.1 und den G5s künstlich beschnitten worden damit die Intel CPUs in einem besseren Licht da stehen?

Den Eindruck gewinne ich wenn ich den Test bzw die Meinungen in dem FCP Forum lese.

Gruss
Gunnar

@Gunnar

Von: Kraftbuch | Datum: 12.04.2006 | #43
Pass auf mit solchen Äusserungen, sonst schimpft man dich einen PPC-Fanatiker und Verschwörungs Theoretiker. ;)

@kraftbuch

Von: Thesi | Datum: 12.04.2006 | #44
"Der Intel iMac 2.0 ist nicht 4 mal schneller wie der Dual G5. "
aber BIS ZU 4 mal schneller als ein iMac G5... eben so wie in der keynote gesagt... oder?

gääääääääääääääääähn!!

Von: egon | Datum: 12.04.2006 | #45

Rokkazumpf

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 12.04.2006 | #46
"Und ja, Apple hat seine Phasen. Es gab die beige Phase, und die ist vorbei. Es gab die wir-machen-hundert-fast-gleiche-Modelle-Phase, auch die ist vorbei. Es gab die bunte Phase mit bondiblue und "tangerine" -- vorbei! Jetzt sind wir in einer Phase der Sachlichkeit: schlichte Designs, dezente Farben, wertvolle Materialien. Auch das geht vielleicht vorbei (wobei ich jedoch finde, dass sie im Moment einen Höhepunkt erreicht haben, der ruhig lange anhalten kann)."

Apple hat auf der größten Skala genau zwei Phasen:
Phase 1 (1975 bis Januar 2006): Apple baut eigene Computer
Phase 2 (2006 bis Ende Apple): Apple baut hybsche PCs mit Apfel-Logo drauf

Eclipse:
"nämlich seine Anwender mit feinster Hardware, bester Software, neuesten Standards immer ein Stück anderen voraus sein zu lassen oder zumindest die Anwender dies glauben zu lassen.

So sieht sich Apple immr noch."

"feinste Hardware", soso. Deshalb haben wir ja auch tolle Chipsatzgrafik im Mac mini statt dedizierter GPU! ;-) Und nicht nur irgend ne Chipsatzgrafik: Die LANGSAMSTE Chipsatzgrafik die es gibt (ATI und Nvidia sind dramatisch schneller!)

"Ein Jammer nur, dass man sich nun mangels Alternativen einfach bei Intel bedienen mußte! Was bleibt einem auch übrig wenn man schon 2 G5-PPC aquagekühlt zusammenschalten muß um annähernd die Performance eines aktuellen Intel-Chips zu erreichen, der dann auch noch weniger Strom verbraucht und mit u.U. Passivkühlung auskommt (spart euch bitte das Zitieren von Mac-Schmudelhäftchen-getriebenen Performancetests, indem mal wieder ein Altivec-optimierter Photoshop-PlugIn-Performancetest herhalten muss, damit G3/4/5-Mac einen Hauch Vorsprung hat). "

Du hast die C't ("Mac-SchmuddelhÄftchen", na klar! ;-) nicht gelesen, oder? Der topaktuelle Intel Core Solo von 2006 kann nur in einem Test (Cinebench - extrem auf Core Duo optimiert, soviel zu Altivec!) den stinkend alten G4 von 2003 abhängen. iLife, DVD2one (schon ewig SSE-optimiert), Quicktime: egal! Ohne Wasserkühlung...
Nur mit zwei CPUs kann er den G4 klar abhängen (also in allen nicht-3D-Tests, da die Intel-Chipsatzgrafik dick saugt!), soviel zu "muss man schon zwei Chips nehmen um die Leistung zu erreichen".
Aber sowas will der Hurra-Intel natürlich alles nicht hören...

core:
"man koennte die ganzen macuser fuer erbaermliche, unterbelichtete, arrogante, elitaere und was weiss ich nicht noch alles halten. und ich habe uns jahrelang verteidigt. tonnen von anfeindungen habe ich abgewehrt (im netz wie im privaten leben). und jetzt versucht ihr mir das gegenteil zu beweisen - oder wie?"

MaW: Apple ist nix besonderes mehr. Das wollte ich hören. Lass dein Gerede von der Arroganz doch mal stecken! ;-)
Arrogant kann man auch noch sein, wenn einem Apple Stangenhardware zu überteuerten Preisen verkauft. Nur macht man sich damit endgültig komplett lächerlich bei PC-Usern: "ich bin was besonderes weil ich ein paarhundert mehr Euro für identische Hardware bezahle"...
Arroganz ist sowas von unabhängig von der verwendeten Technik, wann kapiert ihr das endlich? Das eine ist eine Geisteshaltung, das andere Technik!

Apfelschorle:
"Apple ist es egal. Wenn sie mit vorinstalliertem Windows mehr Profit machen können, werden sie es tun. Ich habe da wirklich Angst wohin die Reise geht. Und ich bin normalerweise nicht so ängstlich."

Ack. Der iPod hat's gezeigt. "Was? Firewire-Chip kostet $0.40? Weg damit, wir haben doch USB 2.0!" - "Aber Steve, damit stoßen wir zig Millionen G4-User vor den Kopf!" - "Wen interessieren die? 90% der iPods werden an Windows-User verkauft!"

S.Freud:
""Die Leute wollen Macs mit Windows"
schallt es aus der geschlossenen Abteilung."

Soso. Dann erklär mal, warum der Börsenkurs nach der Meldung "Apple macht Windows auf Macs lauffähig" einen Riesensprung hingelegt hat. Weil die Börsianer an den "sanften Switch" glauben? Gimme a fuckin break, das ist einfach lächerlich!

Unter den 95% Computerusern gibt's nicht wenige, die Windows richtig gut finden. Rein statistisch muss das ja schon so sein... Und ich würd sagen der Anteil ist in Gesamtusern höher als der Mac-Marktanteil. Die haben nur keine Notwendigkeit, das zu zelebrieren wie wir mit unseren ganzen Community-Seiten, da Windows ja eh Mainstream und omnipräsent ist. Es gibt ja auch keine Webseite namens "Luftatmungsguardians" mit Leuten, die dafür kämpfen, dass die Leute Luft atmen! 8)
Und wenn Apple nun diesen Leuten Rechner verkaufen kann weil durch den berühmten Apfel endlich etwas "besonderes" auf die User abfärbt, die die Ubiquität von Windows-PCs ankotzt, dann können sie ihren Marktanteil dramatisch steigern. Leider nicht den von MacOS.... Gut für Apple, schlecht für uns!
"Sellout" nennt man sowas dann gemeinhin, und es ist idR der Anfang vom Ende. Nicht notwendigerweise das Ende desjenigen, der den Sellout betreibt (diverse Musikgruppen haben damit richtig Geld verdient!), aber das Ende des Besonderen...

Terrania:
"Desweiteren ist ein neuer Cinebench draussen, der so einige OpenGL-Werte berichtigt, der u.a. auch zeigt, das die OpenGL Implementierung MBPro OSX <---> XP kaum noch auseinanderliegt."

Jo, weil Apple anscheinend die Windows-Treiber kastriert/vermurkst hat..
[Link]

3249 (Toshiba) sieht halt schon ganz anders aus als 2655 (Macbook Pro).. Und nein, Cinebench 2003 war auf Windows in OpenGL langsamer als CB 9.5! :-) So'n Acer Travelmate mit Core Duo und X1600 schafft in Cinebench 9.5 3855 (!!!) Punkte! Das liegt über nem Quad G5 mit Quadro FX 4500 (3550), welche übrigens unter Windows über 4000 schafft..
Ich würd sagen Maxon hat einfach nur seine OpenGL-Implementation unter OS X *endlich* weniger suckend gemacht. Das ändert allerdings kaum was an der allgemeinen Unterlegenheit von OS X in OpenGL, auch wenn Boot Camp das fälschlicherweise glauben machen will..

"Money talks."

Genau. Deshalb: Weg mit eigener Hardware, weg mit eigenem OS! Den bekannten Apfel nutzen und schicke Windows-PCs mit eigenem Softwarebundle bauen, da liegt die Kohle - hat der iPod ja bewiesen! Dessen Komponenten werden auch von anderen verbaut...

@Gunnar

Von: André | Datum: 12.04.2006 | #47
Ja natürlich ist die Perfomance künstlich beschnitten!! Mann. All' die Jahre schon. Apple hat die Performace in der 5.1er Version auf PPC zwar verbessert gegenüber der Vorversion, aber nur deswegen, damit man ihnen nicht auf die Schliche kommt. Aber wir sind gerissener. Wir sind clever und durchschauen das. Wir haben den Plan.

cool, oder? :-)

Von: tim | Datum: 12.04.2006 | #48
Alarmanlage für MacBook Pro
[Link]

Freier Download (Ist aber derzeit überlastet)
[Link]

Glaub dann behalte ich meine G5

Von: Gunnar | Datum: 12.04.2006 | #49
Ich glaub, dann kann ich getrost meinen G5 behalten.

Weisst Du Kai

Von: Terrania | Datum: 12.04.2006 | #50
So allmählich bezweifel ich, daß Du Geld mit Macs jemals verdient hast. Macht ja nix. Man kann auch so seine Zeit damit vertreiben.
Ist auch wurscht. Es gibt genug Leute da draussen, die den Mac nicht als Statussymbol sehen, und damit arbeiten UND, man glaubt es kaum, Spaß damit haben. Und der iPod ist nur eine Facette davon. Und es gibt auch genug Leute, die bereits auf der Intel-Fassung arbeiten, und hoch zufrieden mit dem Preis-Leistungsverhältnis sind. So what. Wenn der letzte PPC aus der Fabrik dampft hege ich die Hoffnung, dass dieser Sturm im Wasserglas sich längst gelegt hat - denn mehr isses nicht.

Natürlich behälst du den...

Von: André | Datum: 12.04.2006 | #51
... Du weißt ja, dass es schneller gehen KÖNNTE auf PPC. Das bringt dich nicht viel weiter, aber allein das Wissen darum beruhigt doch mehr, als schneller ans Ziel zu kommen. In einem knappen Jahr wird es Apple eh nicht mehr geben, warum jetzt also noch die Intel-Kröte schlucken.

@André

Von: Gunnar | Datum: 12.04.2006 | #52
Höre ich da etwas Ironie raus? ;o)

Niemals

Von: André | Datum: 12.04.2006 | #53
Mein zweiter Vorname ist Ernst. Bierernst, um genau zu sein, aber Freunde rufen mich immer Ernst.

Viel Bier und Viel Ernst

Von: Gunnar | Datum: 12.04.2006 | #54
Geht denn das zusammen? o0

Kais größter Feind ist...

Von: g. | Datum: 12.04.2006 | #55
die Zeit.
Denn früher oder später interessieren Kais Theorien und PPC Offenbarungen wirklich keine Sau mehr.

Jeder der schon einen Intel hat und daher die Leistung im zb FCP kennt nimmt Kai so und so nicht mehr für voll.

Und das werden nunmal immer mehr.

Aber hier auf der Station

Von: S. Freud | Datum: 12.04.2006 | #56
haben wir den kleinen Kai mit seinem sonnigen Gemüt schon richtig lieb gewonnen.

iAlertU

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 12.04.2006 | #57
Keine schlechte Idee! ;-)
Könnt man auch mit Abstecken der Stromversorgung kombinieren...

Das Problem ist wohl, dass man das Powerbook einfach nur vor dem mitnehmen zuklappen muss um den Diebstahlschutz zu umgehen... Dass der den Schlafmodus unterdrückt kann ich mir nicht vorstellen!

Das geht doch auf den alten Books genauso, die haben zwar keine fancy Fernbedienung zum aktivieren/deaktivieren, aber genauso Motion Sensors....

Freud:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 12.04.2006 | #58
Antworten auf das Argument mit dem Börsenkurs willst du nicht? Stattdessen nur wieder ewig öde persönliche Attacken (gähn!)? Dacht ich mir! ;-)

Kann mir mal jemand erklären, warum sich die Intel-Macs so scheisse verkaufen wenn die so toll sind?

..oder hat mal jemand von euch in letzter Zeit mit nem Händler geredet? ;-) Mir erzählen die, dass sie etwa halb soviel verkaufen wie vorher... Und: Wo sind die Hurra-wir-werden-überrannt-Pressemeldungen von Apple?

kai wir verstehen dich nicht

Von: nam | Datum: 12.04.2006 | #59
hab ich was verpasst? wo ist der unterschied zwischen den momentan kaufbaren macs und denen die man 2005 kaufen konnte? (ausser der prozessor?)

nam wir verstehen dich nicht

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 12.04.2006 | #60
hab ich was verpasst? wo ist der unterschied zwischen einem AMD-PC und einem Intel-PC? (ausser der prozessor?)

..und von Homer Simpson ein kräftiges "d'oh!"

Ach Kai ...

Von: Terrania | Datum: 12.04.2006 | #61
Da erzählt mir mein Händler ganz andere Sachen (Die MacBooks laufen wie Schmitzkatz). Manchmal habe ich das Gefühl Du bist gar nicht Kai ...

Kai, die Händler erzählen Dir das...

Von: Kabe | Datum: 12.04.2006 | #62
...damit Du um halb 9 endlich den Laden verlässt und auf der Straße weiterbrabbelst, denn die wollen dann auch mal Feierabend haben.

Kabe

Jetzt hört doch mal auf...

Von: Maxipeg | Datum: 12.04.2006 | #63
Langsam wird diese Diskussion ziemlich lächerlich, denn mittlerweile läuft selbst FCP auf einem DualCore iMac scheller als auf einem QuadG5. Das heisst doch schon ziemlich viel, spricht für die Software und gegen das Aussterben von OSX. Dass Windows nun ach auf Macs läuft ist eine Nebenwirkung, für manche sogar eine wilkommene (ich zähle mich dazu, es gibt nun mal Software, die auf OSX nicht läuft).

@kai

Von: kaos | Datum: 12.04.2006 | #64
immer noch die gleiche gequirlte scheisse, dass apple mehr geld verdienen würde, ohne eigenes OS.

ich habe dich da im letzten thread widerlegt.
[Link]
nicht, dass du es notwendig gefunden hättest es zu kenntnis zu nehmen. naja egal.

kaos

PS falls du genug englisch kannst würde ich dir auch die beiden letzten posts zum thema bei daring fireball empfehlen...

@ Maxipeg

Von: Thesi | Datum: 12.04.2006 | #65
" Langsam wird diese Diskussion ziemlich lächerlich, "

ist sie schon laaaange!

" denn mittlerweile läuft selbst FCP auf einem DualCore iMac scheller als auf einem QuadG5. "

das liegt doch daran, dass steve die g5s absichtlich "verkrüppelt" hat... zumindest hat kai das gesagt...

money talks...

Von: njyo | Datum: 12.04.2006 | #66
@apfelschorle:
"Wenn sie mit vorinstalliertem Windows mehr Profit machen können, werden sie es tun. Ich habe da wirklich Angst wohin die Reise geht."

Was ist das Hauptargument für einen Mac? Der Prozessor (PPC) oder das OS? Wenn es der Prozessor ist, dann verstehe ich die Sorgen doch frage mich - wie viele andere - wie sinnvoll es ist, sich anders (besser) zu fühlen, weil man einen anderen Computer verwendet.- Wenn es das OS ist - was es wohl für die meisten Leute ist, für Mac-Fans wie auch Switcher - wird Apple nie Windows vorinstallieren. Mac OS X ist DAS GRÖSSTE ARGUMENT FÜR einen Apple Rechner. Designerrechner gibt's auch anderswo.

"Wir Apple-Fans sind nicht mehr im Focus dieser Firma."

Stimmt, doch scheinbar hat Apple dank Newton vs. iPod gelernt, dass man mit Fans längerfristig kein Geld machan kann. Der Focus ging schon lange weg von den Fans. Doch vielleicht habe ich mit meinen nur 3 Jahren Apple-Nutzererfahrung da weniger Probleme mit. Doch die Zeit heilt alle Wunden. :)

"Ich frage mich auch wie es bald in den Mac-Foren aussieht, wenn die Leute Probleme mit ihrem Windows haben. Ein Albtraum!"

Nun, diese werden wohl _nicht_ in die Mac-Foren gehen, weil es da um Mac OS geht. Vielleicht gehen sie in Apple Foren, aber vermutlich wird's da wohl neue Foren geben. Also keine Angst deswegen. ;)

" Wenn man den Gerüchten...
...glauben schenken darf, dann gibt es evtl. eine Neuauflage der Yellow Box. Dank TCPM auf den Chips ist es doch kein Problem mehr Logic, Final Cut die iLife Suite etc. unter Windows laufen zu lassen und sie mit dem Rechner zu verdongeln. Dann laufen die Sachen Prima unter Windows, aber nur auf Macs. Nur ein Scenario."

Ja, aber ein unwahrscheinliches Szenario. Wie sinnvoll ist es für Apple Benutzer VON der eigenen Plattform zu locken? Da sie Sachen verkaufen wollen, werden sie die Benutzer ZU den Produkten locken, nicht umgekehrt. BootCamp lockt Win-Switcher mit dem herabsetzen der Hemmschwelle. Portierung von Spezialsoftware nach Win (oder Anbieteen einer Laufzeitumgebung, Library) nimmt die Leute weg von Mac OS, weil dann der ganze Workflow unter Windows ist. Das will Apple sicher nicht.

@Kai:
"Apple hat auf der größten Skala genau zwei Phasen:
Phase 1 (1975 bis Januar 2006): Apple baut eigene Computer
Phase 2 (2006 bis Ende Apple): Apple baut hybsche PCs mit Apfel-Logo drauf"

Falsch. PPC-Rechner sind auch PCs und hybsch. ;) Daher 1975-Ende: Apple baut die besten PersonalComputers der Welt. ;)

"Apple ist nix besonderes mehr. Das wollte ich hören. Lass dein Gerede von der Arroganz doch mal stecken! ;-)
Arrogant kann man auch noch sein, wenn einem Apple Stangenhardware zu überteuerten Preisen verkauft."
Full ACK. Doch ist deren OS X immernoch etwas besonderes, und das wird es auch bleiben, selbst wenn Novell ein Haufen Geld in Linux pumpt um alle Exposé-Effekte zu kopieren und wenn M$ versucht Aqua nachzubauen...

"Die haben nur keine Notwendigkeit, das zu zelebrieren wie wir mit unseren ganzen Community-Seiten, da Windows ja eh Mainstream und omnipräsent ist."
...Paul Thurrot's Windows-Super-Site... ;D

"Und wenn Apple nun diesen Leuten Rechner verkaufen kann weil durch den berühmten Apfel endlich etwas "besonderes" auf die User abfärbt, die die Ubiquität von Windows-PCs ankotzt, dann können sie ihren Marktanteil dramatisch steigern. Leider nicht den von MacOS.... Gut für Apple, schlecht für uns!"

Njaeh. 1.) Denke ich nicht, dass Windows-Fans einen Apfel auf ihrem Computer haben wollen. Habe genug Win-Freaks um mich. Die finden das Design "hübsch" und "was für Mädels". Man spielt gerne mit dem Mac herum, aber alles andere wird bei denen in Windows gemacht, weil man sonst zuletzt infiziert wird. Wechseln tun nur Leute, die sich (wie du sagtest) zwingen oder gezwungen werden. Dauerhafter Switcher haben dauerhaftes Interesse am anderen System. 2.) Ein gesteigerter Marktanteil an verkauften Apple Rechnern heisst auch ein gesteigerter Anteil an OS X, zumindest in Form von Zahlen. Selbst wenn diese Leute nur Win verwenden würden, so wurde OS X mitverkauft und steigert den Marktanteil, was für alle OS X Benutzer positiv ist.

@all:
Ich verstehe dass die ganze Umstellung ein Schock ist. Besonders für die, die seit langem dabei waren. Doch Innovation (was Apple dafür bekannt ist) bedeutet Veränderung - ab und zu zum positiven, ab und zu zum negativen. Wir dürfen gespannt sein und - wie in einem Hollywood-Film auf ein Happyend hoffen. :)

@kai: ps

Von: njyo | Datum: 12.04.2006 | #67
Der Aktienkurs: Klar, die Möglichkeit auch Windows (geht jetzt endlich auch AirportExpress unter Linux?) darauf zu haben, lockt doch nur mehr Leute. Verlust ist genau Null...

Und ja, wie auch schon kaos schrieb: Daring Fireball hat eine schöne und logische Abhandlung zum Thema:
[Link]

Schön Grüße,
_W

@kai

Von: core icke | Datum: 12.04.2006 | #68
"hab ich was verpasst? wo ist der unterschied zwischen einem AMD-PC und einem Intel-PC? (ausser der prozessor?)"

da gibts keinen - richtig! es gibt auch keinen zwischen ppc-mac und intel-mac.
aber es gab einen zwischen ppc-mac und amd-pc sowie ppc-mac und intel-pc und nun gibt es einen zwischen intel-mac und intel-pc sowie intel-mac und amd-pc.
dieser unterschied heisst mac os x!
das einzig wichtige was den mac ausmacht.

demzufolge ist dein statement von vorhin (das gute zeitalter vor anfang 2006 vs das boese nach anfang 2006) nicht nur sinnleer sondern daemlich - wie so viele deiner kommentare seid verkuendung des intelswitches.

das prozessorwechsel verlustaengste produzieren ist sicherlich ein neues phaenomen. ich wusste nur nicht dass die eine so hohe komorbiditaet aufweisen. immerhin sind bei dir ja auch wahnvorstellungen und kontrollaengste zu erkennen.

ich weiss nicht ob dir aufgefallen ist, das viele analysten die verspaetung von vista fuer apple eher positiv sehen. jetzt sagst du sicher "klar damit apple mehr zeit hat die hardware noch besser fuer vista anzupassen". kann man so interpretieren - muss man aber nicht. viele analysten sagen naemlich auch, dass der mac profitiert weils ne alternative ist also gehen die davon aus, das nicht vista auf zukuenftigen macs laeuft.

warum sollte man boot camp als feature eines neuen mac os x preisen, wenn man eh vista installieren will? warum nochmal geld fuer nen OS rausschmeissen? wen soll apple damit verwirren wollen? microsoft? waere albern, wenn sie vorhaben auf vista umzusteigen! die boerse/aktionaere? waere auch selten daemlich! bleibst eigentlich nur - und das scheint reichlich gelungen.

Boot Camp Blues

Von: RoB*-) | Datum: 12.04.2006 | #69
:D

[Link]

@ kai: Wg. ialertU

Von: ElRhodeo | Datum: 12.04.2006 | #70
Doch, wenn ich die Seite richtig gelesen habe, macht es genau das: Den Sleepmodus unterdrücken, die Lautstärke auf Maximum setzen, die Volume-Tasten deaktivieren... der Typ hat an so ziemlich alles gedacht.

Was noch kommen soll, ist noch cooler: Automatisch ein Foto vom Täter schießen und übers Internet verschicken! Das geht dann tatsächlich auch nur auf dem MacBook.

ehupüijopfv

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 12.04.2006 | #71
"dieser unterschied heisst mac os x!
das einzig wichtige was den mac ausmacht."

Soll das heissen ein Mac mit MacOS 9 ist kein Mac?

Und zu Daring Fireball: Da sind einige Denkfehler drin...

1) Das Argument, dass die Leute genausowenig Windows-Versionen ihrer Software wollen wie Classic-Versionen ist Quark. Classic war nur eine Notlösung zur Migration. Windows ist keine Notlösung und EXE lassen sich (im Gegensatz zu Classic) bisher auch nicht direkt in OS X ausführen. Windows ist ein vollständig eigenes Betriebssystem, keine Migrations-Notlösung. Ein Betriebssystem, in dem dieselben Programme SCHNELLER laufen, was man von der Classic-Umgebung nicht gerade behaupten konnte, ausserdem ist die Optik nicht diametral zu Windows selbst (wie bei Classic).
Darüberhinaus übersieht Mr. Fireball geflissentlich, dass im Gegensatz zu MacOS 9 das Softwareangebot für Windows wohl kaum langsam aussterben wird. Stellt euch mal vor, es hätte für MacOS 9 zigmal mehr Programme und Spiele SCHNELLER, FRÜHER, LEISTUNGSFÄHIGER, EINFACHER und BILLIGER als für OS X gegeben - glaubt ihr ernsthaft, dass noch jemand auf OS X umgestiegen wäre?

2) Er unterscheidet nicht zwischen Entwicklern, die bereits OS X Versionen am Start haben und denen, die man gerne auf MacOS sehen würde. Grosser, essentieller Fehler! Denn die Wahrscheinlichkeit, dass NEUE Sachen portiert werden ist mit Boot Camp nun deutlich geringer geworden. Ausserdem: Dass die ganze Shareware weiterhin verfügbar ist bezweifelt niemand. Fraglich ist das bei richtig dicken Softwarepaketen, bei denen allein die Pflege und der Support für MacOS pro Jahr den Hersteller zig Millionen kostet! Im Vergleich zu solchen Zahlen interessieren den Hersteller die Wünsche einer Nischengruppe deutlich weniger...

3) "In the same way that Mac users found themselves in a race to go Classic-free after switching to OS X, and that running apps through Classic was viewed from the get-go as something to be done while holding one’s nose, so too will Windows be viewed in the post-Boot Camp world."

Wieder ein Denkfehler. Wer wollte damals "Classic-free" sein? Hardcore-Mac-User! D.h. die, die Windows sowieso ablehnen! Gilt ganz sicher nicht für den "schaun mer mal"-Switcher, der Windows immerhin so gut findet, dass er sich Bootcamp draufklatscht...

Wieviele der "Bootcamp hurra" schreienden Mac-User sind konkret SELBST von Windows umgestiegen?
Ich schon, und ich hab den "soft switch" zusammen mit Windows ein Jahr lang probiert: DAS FUNKTIONIERT NICHT! Wenn man immer das Bekannte sucht und den einfachen Ausweg nimmt schaut man sich nie die Alternativen an! Das ist FAKT, der Mensch ist TRÄGE und will nix Gewohntes aufgeben wenn er nicht absolut muss, das liegt nun mal in seiner Natur!
"das beste aus beiden Welten" fürn Arsch - ENTWEDER Windows-Programme ODER MacOS-Programme! Selbst wenn irgendwann mal beides gleichzeitig geht (EXE unter OS X) wird der Windows-User sich immer noch nicht umgewöhnen wollen!

Und, mal ehrlich: SO viel toller ist das bisschen Mac-only-Software nicht, dass sich ein ernsthafter Windows-User ein Bein ausreissen wird um darauf umzusteigen! Habt ihr z.B. mal Picasa von Google gesehen? Aber hallo, da kann sich iPhoto noch einiges abschneiden! Das ist RICHTIG GEILE Software, und davon gibt's unter Windows dann doch allein dank der schieren Masse einiges (nicht alle Windows-Software kommt von M$, es gibt auch unter Windows gute Hersteller!).
Mac war bisher was für User, die einfach kein Windows wollen. Daran hat sich auch mit Bootcamp nix geändert, die potentielle Zielgruppe _FÜR MACOS_ (_nicht_ für Apple selbst!) hat sich nun kein Stück vergrößert! Stattdessen könnte das schwerwiegende Folgen für das MacOS-Softwareangebot haben...

"Hurra, jetzt können wir auch Windows" und "Hurra endlich Intel" - Man muss sich die Mac-User heutzutage echt mal anhören und fragt sich, ob diese überhaupt noch umreissen, was sie da gerade jubeln!...

Des Kaisers neue Kleider sag ich da nur... Bzw. das mit den Kälbern und ihren Schlächtern...

Gnarsdeldrjööp

Von: ElRhodeo | Datum: 12.04.2006 | #72
"Wieviele der "Bootcamp hurra" schreienden Mac-User sind konkret SELBST von Windows umgestiegen?"

Hier.

Soft Switch war es nicht gerade (Logic wurde bekanntlich einfach eingestellt); aber, wie ich oben bereits schrob, es gibt einige Windows-Software, die ich gerne auch verwenden würde (Wavelab, Samplitude, etc.). Daher: Hurra.

Hab ich ja alles oben schon argumentiert mit der Profi-Software... aber auf sowas gehst Du irgendwie nicht ein. Lieber prügelst Du Dich verbal mit den immer gleichen Leuten. Viel Spaß noch in der Schleife.

Kai, dann wette Dein Geld doch auf einen baldigen Apple-Kursverfall...

Von: Kabe | Datum: 12.04.2006 | #73
...wenn die Story so stimmt, wie Du sie Dir zusammenreimst, dann wird es in 5 Jahren keine Macs mehr geben (kein OS X => Apple nur noch stylische PC Hardware, damit kauft Dell den Laden und gut ist).

Dass Du die Reaktion der Börse dann auch noch als Beleg Deiner These interpretierst, zeigt, dass Du weder von Börse noch von Unternehmen den leisesten Schimmer hast. Ein Dahinsiechen von OS X wäre absolutes Gift für den Kurs...

Außerdem sagt Dir der Trend zur Virtualisierung, der beileibe längst eine wesentliche Größe unter anderen Betriebssystemen ist, offensichtlich rein gar nichts.

Also Kinder, immer dem Rattenfänger hinterher, fürchtet Euch zu Tode und betrauert den Verlust der Heimat.

Kabe

grausig wird es

Von: turdupil | Datum: 12.04.2006 | #74
"....grausig wird es und banal, prollig und abgeschmackt...", seitdem Wintel in seiner ganzen fauligen "Pracht" und mit all seinen Adepten auf der Mac-Bühne erschienen ist.

Und Kai, lass Dich nicht unterkriegen! Wie oft wurden die wahren Propheten aus den Städten und Dörfern geprügelt, sie hatten trotzdem recht.

@turdupil

Von: core icke | Datum: 12.04.2006 | #75
lass mich raten : du hast kai in der depressionsgruppe kennen gelernt?

ihr seid echt helden. keiner hat was dagegen, das man der ganzen sache skeptisch gegenüber steht und alles kritisch beäugt. aber die blähpupse die einige hier produzieren machen nix als bauchweh und stinkende luft.

seid einem halben jahr drehen sich manche ihr takkatukka land so hin wies ihn passt nur um mal richtig jammern zu koennen.

naja hauptache ihr habt euern spass und blos nicht auf die argumentation der anderen eingehen.

@Kai: John Gruber...

Von: njyo | Datum: 12.04.2006 | #76
Grundsätzlich stimmt es schon, dass er ein paar Sachen ungenau formuliert, doch im Allgemeninen ist es die beste Analyse der Lage, die ich bis jetzt gelesen habe...

1.) "Classic war nur eine Notlösung zur Migration. Windows ist keine Notlösung und EXE lassen sich (im Gegensatz zu Classic) bisher auch nicht direkt in OS X ausführen. Windows ist ein vollständig eigenes Betriebssystem, keine Migrations-Notlösung."

Nun, Windows ist ein Betriebssystem, MacOS war das auch. Classic war eine Lösung für die Migration, Windows ist es auch. So, wo liegt der unterschied? Ja, richtig, wie du sagst, für Windows produziert man weiterhin Software. Das ist die Entwicklersicht. Wie schaut die Sicht des switchenden Kunden aus? BootCamp ist eine Notlösung. Auf Dauer ist DualBoot nicht zu gebrauchen. Ich bin selber von Win auf Linux auf Mac geswitcht und hatte genug dualboot als ich unter Linux gearbeitet habe. Softswitch geht soweit, dass wenn die SW, die man meistens braucht unter dem Zielsystem zur Verfügung ist (in meinem Linux-Fall: mail, web, eclipse, etc.) und ein paar Zusatztools im alten (damals: Drucker, Digi-Cam und der Rest von dem konfigurationsaufwändigen Zeugs). Auf die Dauer ist das nichts. Da muss die Aussicht bestehen, dass die Software auf dem Zielsystem kommt. Der Unterschied jedoch, Mac OS X gibt es fast alles, eben alles ausser die Tools wie Buchhaltung, CAD, usw. Daher wird ein Benutzer sich schon umstellen. Ich verwende zum Beispiel immernoch Gnumeric und GnuCash via Fink. Klar würde ich mich über eine Mac-Version feuen, aber diese Notlösung ist OK für mich... VirtualPC gibt's auch immernoch, sodass man auch schnell mal auf die Daten zugreifen können sollte - wobei ich nicht genau weiss, ob das mit BootCamp zusammenarbeiten könnte (habe beides nicht...)
Soft-Switching geht, aber ist schwierig. Man muss überzeugt sein und ich kenen wie gesagt genug, die switchen möchten, jedoch eben ein Programm auf Win brauchen. So haben die determinierten Leute eine Chance. Andere wollen wir eh nicht. ;)

"Er unterscheidet nicht zwischen Entwicklern, die bereits OS X Versionen am Start haben und denen, die man gerne auf MacOS sehen würde. Grosser, essentieller Fehler! Denn die Wahrscheinlichkeit, dass NEUE Sachen portiert werden ist mit Boot Camp nun deutlich geringer geworden."

Stimmt. Auf kurze Sicht. Doch was wäre, wenn die Userbasis wirklich größer wird und wie er eben auch argumentiert, die ZAHLENDE Basis. Apple Kunden sind wie schon oft gehört, bereit für Leistung zu zahlen, daher Kunden die man as Unternehmen haben will. Weshalb würde Adobe Lightroom erst für den Mac rausbringen? Weil's einfacher zum portieren ist?

3.) ich schreie nicht "Hurra", bin aber umgestiegen. So viele gibt's nicht, die "Hurra" schreien, doch gefühlsmäßig sind die, die "Hurra" schreien Umsteiger, weil die ebne nicht seit äonen Mac-user sind und den ganzen Kampf PPC-x86 so ernst sehen. Ich mag kein Windows und verwende keine M$ Software. Daher werde ich auch kein BootCamp installieren. Jedoch wenn es nötig wäre (ich sollte Windows brauchen, was vorkommt), dann hätte ich lieber BootCamp, wie statt dessen wie im Moment einen stationären Rechner in der Schule suchen und dort wieder alles anschließen wie ich es brauche...

Peace.

Also, ich find's auch blöd

Von: Räuber Hotzeplotz oder so | Datum: 12.04.2006 | #77
Bootcamp, meine ich. Da hab ich mir erst vor einem Jahr einen aufgemotzten Powermac für 3000 Glocken gekauft, zum Hinkucken, wenn mal Leute im Haus sind. Da gab es, wenn ich den Rechner hochfuhr, immer Stromausfall in der Straße, damit jeder merkt, dass ich kein Mainstream bin und dann das. Ähnlich getaktete Rechner zu ähnlichen Preisen. Aber begonnen hatte diese große Pleite, schon vor einigen Jahren. Da stellten sich Menschen in Supermärkte und erklärten neugierigen Kunden, wie ein anderes OS funktioniert, um sie zu bekehren. Was, bekehren? Also, wo bleibt denn da der Unterschied, wenn sich jetzt immer mehr Menschen für einen Mac entscheiden? Früher, ja früher konnte man noch Heerscharen von Leuten damit beschäftigen, die Daten, die man ihnen schickte, mit Konvertierungstools aufzubereiten. Da machte man noch von sich reden. Und dann kamen die blöden Helfer und machten jedem, wirklich jedem den anderen Rechner schmackhaft. Und dann kam dieses blöde OS X. Nix mehr mit konvertieren, nix mehr mit Aufmerksamkeit. Einfach eine Word-Datei abspeichern und per Mail versenden und jeder PC-Fuzzi konnte die auch noch sofort öffnen!!! Das muss man sich mal vorstellen. Nicht genug damit, konnte man jetzt sogar Dosen mit Macs vernetzen. Und das soll Fortschritt sein? Wo bleibt denn da der Unterschied bitte schön, die Rechte der Minderheit? Waren das noch Zeiten, wo man unter einem glasklaren schwarz-weiß OS mit 12"-Röhrenmonitor gearbeitet hat. Hauptsache teuer. Und für kein einziges Programm, das man benutzte, gab es ein Pendant in der anderen Welt. Ich sage nur, Aufmerksamkeit erregen!
Und jetzt bauen die Rechner mit kompatibler Hardware. Früher haben wir uns die Nächte um die Ohren geschlagen, um jedem Dummi zu erklären, dass ein 700 Mhz-Rechner trotzdem jede 2,4 Ghz-Kiste alt aussehen lässt. Und jetzt lassen die es zu, dass man bei vergleichbarer Hardware die Betriebssysteme vergleicht?
Och, Manne, das ist unser Ende, this is the end, nicht für Apple, und schon gar nicht für OS X, aber niemand, wirklich niemand, wird noch von uns Notiz nehmen. Ich seh sie schon kommen, die Computer-Kiddies, sich für unser streng gehütetes Betriebssystem interessieren. Freilich werden sie das eine oder andere Mal noch unter Windows booten, aber nach dem Trainingslager kennen einfach mehr Leute OS X. Und Hilfe, dann kommen bei mehr Computerverkäufen vielleicht noch obsolete Firmen und Institutionen auf den Gedanken, mal auch eine OS X-Version auf den Markt zu bringen? Das war es dann mit den Petitionen, den wütenden Protesten, der Hingabe.
Vielleicht, ja vielleicht schwenkt ja Apple auch noch um. Man müsste einfach die Computerpreise verdreifachen und spart sich damit die Gewinne, die man mit Switchern macht. (Ich würde auch gerne 10.000 € für ein vernünftiges Teil hinlegen, wie für den Apple II, wenn es nur einzigartig ist). Damit hält man sich die Switcher vom Leib. Und am Besten wär ein Dongle hinten dran geschraubt, der verhindert, dass auch nur eine Mail gelesen, ein Dokument geöffnet werden und ein Programm benutzt werden kann, das es in der Welt des Bösen gibt. Vielleicht, ich wage das ja gar nicht zu fordern, so haben mich die Ereignisse überrollt, aber vielleicht nicht mit einem modernen Unix-System, sondern etwas wirklich Abgefahrenem, vielleicht OS 9.6?? Ich denke, das wäre ein Neuanfang.

Vorsicht, Ironie...
Ich denke aber, ein völlig entkrampftes Lachen oder zumindest Lächeln heilt so manchen Schmerz.

Räuber Hotzenplotz:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 13.04.2006 | #78
Hm, wenn du das mit der Ironie wenigstens konsequent durchhalten würdest...

Datenaustausch mit Betriebssystem und Programmen gleichzusetzen ist in etwa wie Verkehrsregeln und Straßen mit Autos gleichzusetzen. Oder Sprache mit Rasse. Sehr intelligenter Vergleich, muss man schon sagen...
Im übrigen gibt's Word nicht erst seit OS X. Das gibt's sogar schon seit 1984, in der ersten grafischen Version kam das für den Original-Mac raus. Aber das musst du alles nicht wissen! ;-)

core icke:
"seid einem halben jahr drehen sich manche ihr takkatukka land so hin wies ihn passt nur um mal richtig jammern zu koennen."

Also von nem Switch-Befürworter zu hören, dass man sich die Realität hindreht wie es einem passt ist schon ne völlig neue Dimension von Realsatire! ;-) Frage: Wer hat im letzten Jahr wohl eine ideologische 180-Grad-Wende hingelegt, na?

Kabe:
"...wenn die Story so stimmt, wie Du sie Dir zusammenreimst, dann wird es in 5 Jahren keine Macs mehr geben (kein OS X => Apple nur noch stylische PC Hardware, damit kauft Dell den Laden und gut ist)."

Please explain the logic underlying that conclusion. Seit wann kann man als Hersteller von hochpreisiger Edel-Hardware kein Geld verdienen? Sony (Vaio!), Alienware oder Boxx sehen das z.B. sicher anders...
Letztendlich kommt's nur drauf an, wie stark deine Marke ist. Und dank iPod ist Apples Marke eben zur Zeit sehr stark. Den finden auch Windows-User geil, aber mit MacOS können sie halt nix anfangen weil's eben kein Windows ist. Den iPod kapieren und mögen sie, weil ein mp3-player für 90% der Käufer sowieso Neuland ist und sie sich somit nicht umgewöhnen müssen!
Ergo: Sellout der bekannten Marke, die einzig logische Entscheidung. Börsianer interessiert MacOS X einen feuchten Kehricht, die wissen, dass Windows der Standard ist und kein Weg drumrum führt. Was? Apple macht jetzt Windows? -> kaufen -> Börsenkurs hoch!

"Dass Du die Reaktion der Börse dann auch noch als Beleg Deiner These interpretierst, zeigt, dass Du weder von Börse noch von Unternehmen den leisesten Schimmer hast. Ein Dahinsiechen von OS X wäre absolutes Gift für den Kurs..."

Na du scheinst ja dicken Plan von der Börse zu haben! ;-) Börsianer INTERESSIERT MacOS X nicht! Kein Stück! Glaub mir, ich habe zwei Jahre mit Aktienheinis im Nachbarbüro gearbeitet! Hat sich jemals IRGENDWIE der Kurs verändert, als Apple ne tolle neue Version von OS X vorgestellt hat? Oder iLife? IRGENDETWAS softwaremäßiges, das NICHT "Windows" heisst?
Aber kaum verbauen sie Intel und ermöglichen die Windows-Installation kriegt der Börsianer Dollar-Zeichen in den Augen und kauft wie blöde! Warum? Klar: Intel und M$ sind so ziemlich die dicksten Fische im NASDAQ, wenn Apple sich da dranhängen kann und gute Konditionen aushandelt werden sie vielleicht bald das neue Dell! -> 'ka-ching' macht das Portfolio!

ElRhodeo:
Apples Pro-Software ist ein Argument, das ist sicher richtig. Nur leidet Windows auch im Bereich Pro-Software genausowenig an Softwaremangel wie im Consumer-Bereich. Genauer gesagt: Es gibt hier zig Hersteller die Windows-only schon seit Jahren fahren und die die x86-Architektur deutlich besser kennen als Apple. Und wie du weisst zählt in dem Bereich Performance dann doch ziemlich...
Jetzt stell dir mal vor, du hast deinen DCC-Arbeitsplatz mit Windows plus der ganzen entsprechenden Software. Discreet, Steinberg, Fast, Avid plus die ganzen Winz-Hersteller. Glaubst du ernsthaft, die booten wegen einem Apple-Programm, das es nur für MacOS X gibt das ganze System um? Was wär das denn noch für ein "Workflow"?
Bei Audio geht das, weil da das Ökosystem traditionell sehr Mac-lastig und umfangreich genug ist... Aber bei Video und 3D?

nagel auf kopf

Von: Thesi | Datum: 13.04.2006 | #79
" Früher haben wir uns die Nächte um die Ohren geschlagen, um jedem Dummi zu erklären, dass ein 700 Mhz-Rechner trotzdem jede 2,4 Ghz-Kiste alt aussehen lässt. Und jetzt lassen die es zu, dass man bei vergleichbarer Hardware die Betriebssysteme vergleicht? "

getroffen ;-)

@kai

Von: gabi | Datum: 13.04.2006 | #80
die letzten Monate kann ich diese Forum nur noch mit kopfschütteln und offenem staunen registrieren.

Kai ist der letzte der tut was lLeitmotiv dieses Forums ist: "guarding the Mac". Was er sich hier an persönlicher Anfeindung von jedem dahergelaufenen Milchgesicht antut ... ich finde ein gewisses Niveau sollten alle einhalten müssen, oder gelöscht werden! Oder sind wir ein Unterforum vom Onkel Heinz?

Sicher, er hat sich in die Ecke argumentiert, die Ecke, in die ihn alle "mactel switcher daddel - Experten" manövriert haben ...

Kai hat Recht! DER Mac ist tot, der Mac den wir seit jeher kennen und verteidigen. Steve hat ihn verkauft an Intel! und Apple bäpt noch seine Apple Aufkleber drauf.

Früher gab´s Powerbooks, iBooks ... G5-Macs heute Notebooks und Desktopcomputer... auch die Sprache hat sich geändert!

Steve hat Apple als Computerhersteller verkauft, udn ich vermute das nicht nur im übertragenen Sinne. Inwieweit noch entwickelt wird (und nicht allein nurmehr designed) in sunny California weiß ich nicht, aber die Dull little Boxes werden inzwischen eben auch von Apple verkauft!

In meinen Augen ist einzig und allein DRM TPCM der Grund für den *Switch* (*ggg* und alle benutzen diese Tatsachenverblendung)! Apple will weiter mit mediacontent Geld verdienen und wird Rechte und Verträge mit den Studios allein nur MIT den entsprechenden technischen Vorraussetzungen bekommen.

Der PC Krieg mag vorbei sein, aber MSoft könnte bei Media- Inhalten zum Todesstoß ansetzen. Das ist für mich der einzige Grund für den WintelMac wechsel!

Der Schluß der daraus zu ziehen ist, wäre zu diskutieren... der Identitätsverlust ist in der Community ja enorm, wie die Zahl der Fred´s beweist. Aber wie zu Anfang einer schrieb: "mir blunsn was für ein Prozessor drinn ist, wenn genug Mac aussenrum ist", wie wäre es zu diskutieren: "was ist genug Mac".

Und zum Schluß Kai ist der letzte der den Mac verteidigt, er hat sich in die Mac ist PPC Ecke verargumentiert, was ja auch albern ist ich sag nur 68000... aber kampflos aufgeben WAS DEN MAC AUSMACHT SOLLTE NIEMAN HIER !!!

Danke Hotzenplotz

Von: Terrania | Datum: 13.04.2006 | #81
DAS nenne ich mal Satire. Sprichst mit aus der Seele.

Ach ja Word: Mag sein, daß das für den mac ursprünglich gemacht wurde. Leider, leider waren die words der beiden Welten lange, lange nicht kompatibel untereinander. Deshalb: 0 Punkte Kai. Sorry. Ach ja, ich arbeite auch schon seit 1895 am Mac. Ich sollte es also wissen ...

@terrania

Von: Wurzel | Datum: 13.04.2006 | #82
Mann, seit 1895... ja da waren die Gummiringerln noch aus Holz, wie?

Die Hardware ist euch wurst - Hauptsache MacOS X läuft drauf.

Das System ist euch wurst - Hauptsache man kann immer noch MacOS X laufen lassen.

Die Software ist euch wurst - Hauptsache es gibt noch irgendwelche für MacOS X....

... jaha, aber DAS wird bei so viel Wurstigkeit vielleicht nicht mehr der Fall sein. Küsschen, eure Wurzel

Auf das 1895 hab ich schon gewartet.

Von: Terrania | Datum: 13.04.2006 | #83
Und Wurzel: Geh spielen.

Entschuldigung Terrania:

Von: S. Freud | Datum: 13.04.2006 | #84
bei uns in der Geschlossenen dürfen die Patienten jetzt auch - bei gutem Verhalten - gelegentlich an den Pc und ins Internet. Und wir können da nicht jeden Forumsbeitrag vor dem Absenden kontrollieren. Dazu haben wir nicht genug Personal, die müssen sich alle um die akuten PPC-Entzugs-Patienten kümmern...

Nochmal was zu dem FCP 5.1 Test...

Von: Donjon | Datum: 13.04.2006 | #85
...das stinkt doch geradezu nach absichtlicher oder aus Unfähigkeit eingebauter Bremse.
In allen Tests auf barefeats.com spielen G5 2.0 Ghz und iMac CoreDuo in der selben Liga, und plötzlich kommt da ein Programm aus dem Hause Apple, welches (oh, holder Zufall) die Marketingaussagen ebenjener Firma bestätigt.

Endspiel

Von: heinz | Datum: 13.04.2006 | #86
Der Countdown für OS-X ist eingeleitet.
Da jubelt einer bei "Macnews" über die höhere Geschwindigkeit, die FinalCutPro nativ auf XP erreicht und naiv erwartet er ein "Abräumen" von Apple im Videobereich.
Abgeräumt wird da nur das OS-X !
Wozu einen (teureren) Apple kaufen, wenns doch am PC so schön flutscht ?
Wozu soll Adobe noch Photoshop teuer und aufwändig für 07 auf Intel-Mac portieren, wenn die alte Krüke am PC jetzt schon ausreichend gut läuft ?
Wozu soll überhaupt ein Entwickler noch ein Mac-Programm entwickeln ?
Time Warner hat gestern schon reagiert: Verkauft Filme mit einem PC-Programm. Mac-User sollen Windows booten !
Das letzte Argument (Viren) wird sich am PC auch noch mal erledigen und dann wird das dann überflüssige OS-X endgültig entsorgt.
Empfehlung an bisherige Apple-User:
Arbeitet euch schon mal warm an dem verflusten XP !

Heinz, geh spielen. Nutze die Osterferien.

Von: Terrania | Datum: 13.04.2006 | #87
N/T

Das noch

Von: Räuber Hotzeplotz oder so | Datum: 13.04.2006 | #88
"Da jubelt einer bei "Macnews" über die höhere Geschwindigkeit, die FinalCutPro nativ auf XP erreicht und naiv erwartet er ein "Abräumen" von Apple im Videobereich.
Abgeräumt wird da nur das OS-X !
Wozu einen (teureren) Apple kaufen, wenns doch am PC so schön flutscht ?"
Wieso klagt Ihr eigentlich über den Untergang von OS X, wenn es nach Deinen Aussagen ja eh nur schlechter ist?? Wollt Ihr ein OS verteidigen, das, weil es langsamer ist, hinter einer proprietären Hardare versteckt werden muss, oder glaubt Ihr an das BS, an Apple?

"Steve hat Apple als Computerhersteller verkauft, udn ich vermute das nicht nur im übertragenen Sinne. Inwieweit noch entwickelt wird (und nicht allein nurmehr designed) in sunny California weiß ich nicht, aber die Dull little Boxes werden inzwischen eben auch von Apple verkauft!

In meinen Augen ist einzig und allein DRM TPCM der Grund für den *Switch* (*ggg* und alle benutzen diese Tatsachenverblendung)! Apple will weiter mit mediacontent Geld verdienen und wird Rechte und Verträge mit den Studios allein nur MIT den entsprechenden technischen Vorraussetzungen bekommen.

Der PC Krieg mag vorbei sein, aber MSoft könnte bei Media- Inhalten zum Todesstoß ansetzen. Das ist für mich der einzige Grund für den WintelMac wechsel!"
Schöne Verschwörungstheorie. Genau deshalb hat sich ja auch Apple bisher dem DRM verweigert und wurde von so vielen MP 3-Player-Herstellern deswegen verklagt. Genau weil das ein von langer Hand vorbereiteter Dolchstoß in das Herz eines jeden echten Apple-Jüngers war, hat Apple mit OS X auf Open Source gesetzt. Klar, war nur eine taktischer Schachzug. Da wurden Millionen in die Entwicklung eines OS gesetzt, nur um dann Jahre später die Katze aus dem Sack zu lassen. Deswegen übrigens hat auch Apple für jeden Switch so viele Entwickler-Kits bereit gestellt.
Und übrigens, wenn Bootcamp keinen Einfluss auf den Marktanteil von Apple hätte, würdet Ihr Euch hier nicht so aufregen, und wenn, dann verkauft Apple mit jedem neuen Mac ein OS X mehr, was wieder den Marktanteil erhöht, selbst wenn der Neukäufer vorerst nur unter Windows bootet.

Was hier den Bach runter geht, ist nicht Apple oder OS X, es ist Eure selbstverliebte Einzigartigkeit, die sich im normalen Arbeitsalltag in Luft auflöst.
"Der Schluß der daraus zu ziehen ist, wäre zu diskutieren... " Aber bitte nicht auf einer ASTA-Vollversammlung...
Und jetzt mach ich Schluss. Es sollte zu denken geben, dass nur hier mehrheitlich rumgejammert wird, wenn Apple die Verschiebung von Vista nutzt und zum Angriff bläst, wenn aus der Prozessorfalle vor einem Jahr die richtigen Schussfolgerungen gezogen wurden. In den meisten anderen Mac-Foren wird das zwar auch kontorvers diskutiert, aber eben viel sachlicher.
Es gibt seit ein paar Wochen einen Gravis-Shop in Leipzig. Es ist der erste Apple-Laden hier. Ich freu mich (obwohl ich kein Gravis-Fan bin) darüber. Und der Laden wird immer voller, nicht weil die Leute darüber nachdenken, wie sie sich auf einem fremden Rechner ihr bekanntes BS draufziehen können, sondern weil sie von OSX und dem Design der Marke Apple zunehmend angezogen werden.
Immer noch herzhaft lächelnd (ohne hier jemand beleidigen zu wollen).

Der Räuber Hotzenplotz

@Kai. Dass MS zuerst für den Mac Software herstellte, bevor es überhaupt Windows gab, ist selbst mir pragmatischem DAU nicht entgangen. Was Du mit der Gegenüberstellung von Sprachen und RASSEN meinst, darüber solltest Du noch einmal nachdenken. Ich kenne aber Arztpraxen mit kompletter Mac-Ungebung, die Mitte der 90er Jahre jede Diskette, die sie bei der Krankenkasse einreichten, extra formatieren mussten und jede Menge Konvertierungs-Tools unter OS 9 benutzten.

Spekulationen...

Von: Maxipeg | Datum: 14.04.2006 | #89
Apple war in den 90er Jahren nicht imstande, ohne Hilfe von aussen (= Jobs) einen Nachfolger für das ursprüngliche Mac OS zu schreiben. Ich habe von Software nicht besonders viel Ahnung, aber offenbar hat OSX ziemlich viele Gemeinsamkeiten mit dem Next-Betriebssystem, welches zuerst für 68K-Prozessoren und dann für Intel-Maschinen enwickelt wurde. Möglicherweise wurde OSX primär für Intel-Maschinen geschrieben und dann für PPC angepasst, würde die Trägheit des Systems auf PPCs erklären und die Tatsache, dass Apple ein OSX für Intel sozusagen aus dem Ärmel schütteln konnte. Der Rest wäre eine logische Konsequenz. Und ein Verkaufsargument. Wir kannen das ja alle "ich würde mir schon einen Mac kaufen, habe aber die sauteure und lebenswichtige Software XY die nur auf Windows läuft". Jetzt tritt OSX direkt gegen Windows an, was für uns User ja nicht so schlecht ist. Ich stelle mir zumindest vor, dass es mit geeigneten Entwicklertools nun etwas einfacher sein sollte, gleichzeitig für Windows und für OSX zu schreiben... (allerdings leider auch die Viren).

gabi

Von: Cassius | Datum: 15.04.2006 | #90
"In meinen Augen ist einzig und allein DRM TPCM der Grund für den *Switch* (*ggg* und alle benutzen diese Tatsachenverblendung)! Apple will weiter mit mediacontent Geld verdienen und wird Rechte und Verträge mit den Studios allein nur MIT den entsprechenden technischen Vorraussetzungen bekommen."

Ganz meine Meinung! Ich hab das auch schon vor Monaten mal geäußert, aber anscheinend haben die allermeisten nichts anderes zu tun als sich wegen ein paar Prozentpunkten Prozessormehr- bzw. -wenigerleistung zu streiten.
Als ob Apple ein Problem mit der CPU-Geschwindigkeit gehabt hätte... Für mindesten 95% aller Aufgaben und Anwender ist jede heutige CPU schnell genug.

Jobs will einfach auf dem iTMS-Weg weiterschreiten, denn da ist der Markt noch nicht komplett verteilt. Da kann Apple mit Movie-Stores oder sonstwas noch als Marktführer aus dem Rennen gehen. Da ist Geld zu holen, denn der Markt wird vermutlich wachsen. Der Computermarkt dagegen wächst nichtmehr so rasend schnell, die Anteile sind verteilt, und auch wenn man der Konkurrenz ein paar Prozent hier und da abjagen kann, so wird man die Computerwelt doch nicht mehr revolutionieren.
Will man Geld machen, muß man sich auf die Zukunft konzentrieren, und genau das tut Jobs. Geld gibt's für Content, und Content muß (aus Sicht der Rechteinhaber...) geschützt werden, und wenn Apple da langfristig mitmischen will, muß ihr Hardware-Contentschutz kompatibel sein. Eine Nischenlösung, die nur auf Macs funktioniert ist von vorneherein auf verlorenem Posten, deswegen muß die gleiche Hardware her, die auch Google und MS mit ihren Content-Stores bedienen werden. Nur deswegen mußte es Intel sein.

Ach, ja

Von: Räuber Hotzenplotz oder so | Datum: 15.04.2006 | #91
"Will man Geld machen, muß man sich auf die Zukunft konzentrieren, und genau das tut Jobs. Geld gibt's für Content, und Content muß (aus Sicht der Rechteinhaber...) geschützt werden, und wenn Apple da langfristig mitmischen will, muß ihr Hardware-Contentschutz kompatibel sein. Eine Nischenlösung, die nur auf Macs funktioniert ist von vorneherein auf verlorenem Posten, deswegen muß die gleiche Hardware her, die auch Google und MS mit ihren Content-Stores bedienen werden."
So ein Unsinn.. Dann hätte ja Apple gleich mit der Einführung des ITMS auf Intel switchen müsssen. Und der ITMS funktionierte ja auch von Beginn an unter Windows. Kein Grund also, wegen der Medieninhalte zu Intel zu switchen.

Apple switchte erst, als Sony und MS (für die Play Station und die XBox groß bei IBM den G 5 eingekauft haben). Danach war Apple für IBM uninteressant und Apple steckte in der Prozessorfalle.
Warum gibt es denn den Prozess in Frankreich? Warum regen sich denn Firmen wie Real so auf?? Vielleicht, weil Apple gerade nicht auf den DRM-kompatiblen Media-Player-Standard gesetzt hat?? Und außerdem setzt dieses DRM ganz auf Abo, was gerade Apple nicht macht.
Aber, lest ruhig weiter im Kaffeesatz. Es ist halt nur der Großangriff, der gerade läuft, und (ich will nicht böse sein, bin aber genervt) Ihr werdet es vielleicht in einem Jahr erhaschen, wenn der Marktanteil steigt.
Der Räuber und so weiter

Erfolgsgeschichte wird weitergeschrieben...

Von: Gustl | Datum: 16.04.2006 | #92
Also ich fand den Artikel und die Kommentare ganz gut. Habe 20 Minuten Spass gehabt. Danke an das Forum. Kann irgendwie gar nicht auf den August 2006 warten...

Herr Räuber,

Von: Cassius | Datum: 16.04.2006 | #93
"So ein Unsinn.. Dann hätte ja Apple gleich mit der Einführung des ITMS auf Intel switchen müsssen. Und der ITMS funktionierte ja auch von Beginn an unter Windows. Kein Grund also, wegen der Medieninhalte zu Intel zu switchen."

Es mag vielleicht an Dir vorbeigegangen sein, aber das iTMS-DRM ist noch eines der "alten" Art, ein Software-DRM. Das ist etwas anderes, als das in Zukunft (vielleicht nicht morgen, aber vielleicht in zwei, drei Jahren) zu erwartende DRM mit Hardwareunterstützung.
Für Filme oder Spiele werden die Anforderungen der Industrie an die Schutzmechanismen weitaus höher sein als bei iTMS. Das sieht man ja jetzt schon bei dem Gezanke um den DVD-Nachfolger, der fast nur noch aus Kopierschutz besteht, aber einigen immer noch nicht weit genug geht. Da wird eine Firma, die den Content bekommen und weiterverkaufen möchte, entschieden mehr bieten müssen als "Fairplay", nämlich das, was auch MS und Co. in den kommenden Jahren anbieten werden: Hardware-DRM.

Jobs mag ein Verräter, ein Held, ein Spinner, ein Genie oder sonstwas sein (jeder suche sich heraus was ihm gefällt), aber eins ist wohl unstrittig: Er hat einen guten Riecher für zukünftige Entwicklungen (auf dem Markt, nicht im Prozessorlabor!). Und diesmal hat er erkannt, wohin der Content-Zug fahren wird, während Leute wie Du geistig immer noch bei "alten" iTMS-Modell festhängen.

@Cassius

Von: Räuber Hotzenplotz oder so | Datum: 17.04.2006 | #94
@Cassius,

an mir ist nichts wirklich vorbeigegangen. Ich denke nur, an Leuten, die so verbohrt, das Ende von Apple herbeirufen, ist einiges vorbei gegangen, das wirkliche Leben. Der Hardware-DRM-Mist ist doch wohl schon seit mindestens zwei oder drei Jahren in der Diskussion. Und es ist mir ehrlich gesagt auch scheiss egal, ob Apple jetzt auf Hardware-DRM macht, so lange die Firma ehrlichen Inhalt für einen fairen Preis anbietet. Den ITMS habe ich jedenfalls nicht bestaunt wegen Software- oder Hardware-DRM, sondern weil Apple die erste Firma war, die MUSIK_content zu einem fairen Preis legal zum Download angeboten hat. Und wenn das bei Spielfilmen nur mit Hardware-DRM geht, dann von mir aus. Ich habe mir noch nie etwas illegal gesaugt oder gebrannt. Ich möchte nur bequem die Option haben, die eine oder andere Musik, den einen oder anderen Spielfilm oder die eine oder andere Reportage oder die eine oder andere Software legal downloaden zu können.
Und Leute wie Du, haben nicht das Recht, andere, die sie gar nicht persönlich kennen, als jemanden zu beschreiben, der "geistig immer ...noch irgendwo festhängt." So etwas nenne ich einen Flegel. Und Tschüss

Tul, äh der Räuber