ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4207

iPod flacht ab, Macs ziehen an

Sagen jedenfalls die Analysten

Autor: roland - Datum: 19.04.2006

Laut Macworld haben die Marktforscher von Cowen & Co. herausgefunden, dass die Wachstumskurve von Apples iPod sich zunehmend abflacht. Was angesichts des Marktanteils wohl auch kaum jemanden verwundern wird. Interessanter hingegen ist der Trend, der sich in den kontinuierlichen Käuferumfragen der Marktforscher andeutet: Mit dem Intel-Switch und erst recht seit Boot Camp setzen sich deutlich mehr potenzielle Käufer mit dem Gedanken auseinander, innerhalb der kommenden 12 bis 18 Monate einen Mac anzuschaffen. Sollte Apples Strategie also tatsächlich aufgehen? Wir werden sehen...

Kommentare

Meine Erfahrungen

Von: Jakob | Datum: 19.04.2006 | #1
In meinem Freundeskreis haben sich in dem letzten Monat drei eingefleischte Win-User nen Mac geholt (iBook, MB Pro, core duo Mac mini)

Ausschlag gab da das MB Pro, nix Windows.

Wegen weniger iPods mehr Macs: Nieder mit ihnen! Ich wohne derzeit in München und ertrage die weißen Ohrstöpsel nicht mehr!

Server zählt falsch

Von: pjdi | Datum: 19.04.2006 | #2
Unter diesem Artikel steht nach wie vor "keine Kommentare". Es ist aber sehr wohl der Kommentar "Meine Erfahrungen" von Jakob zu lesen - aber nur, wenn man so hartnäckig (wie ich bin) auch nicht vorhandene Kommentare lesen will ;-))

My 2 Cents

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 19.04.2006 | #3
In meinem Kunden- und Bekanntenkreis wurden nach der Verfügbarkeit von Boot Camp / Paralles mehrere Intel Macs bestellt, die meisten Interessenten warten jedoch auf den iBook Nachfolger. Die Leute wollen unbedingt die Möglichkeit ihre betriebswirtschaftlichen Apps bzw. Spiel und anderes laufen lassen zu können.

Wenn Apple ein aggressiv gepreistes und vernünftig ausgestattetes Mac Book bringt, wird das eine Lizenz zum Geld drucken.

ich kenne auch zwei

Von: nam | Datum: 19.04.2006 | #4
bei denen der intelswitch zu der anschaffung eines mac minis fuehren wird (sobald geld vorhanden ist).

aber das ist ja nur weibergewaesch. wenn apple nicht die ppc entwicklung unterdrueckt haette und serienreife produkte uns allen vorenthalten haette, dann waer alles besser ...

Aber nur mit XP

Von: vf42 | Datum: 19.04.2006 | #5
Auch in meinem Bekanntenkreis zwei neue MacBookPro Anschaffungen von Win-Usern. Begründung: A: Jetzt, wo ich XP installieren kann ..., B: Ich fand die Apple PCs immer schon so schick...

Ich hoffe noch, dass die Leute sich die Mühe machen, Mac OS X eine Weile auszuprobieren und nicht gleich XP benutzen.

Wäre sogar ...

Von: Dr.Evil | Datum: 19.04.2006 | #6
.. ein Grund für mich nen neuen Apple zu kaufen. Ich könnte endlich die Programme fürs Studium auf meinem Apple laufen lassen. Und für alles andere OS X benutzen.
Dafür müsste WinXP nichtmal in Internet gelassen werden, defacto keine Sicherheitslücke.

Für mich. Endlich ein Notebook von Apple. Da bisher die WinPlattform fürs Studium immer mobil sein musste. Defacto ein macmini Zuhause stehen musste. Da 2 Notebooks einer zuviel ist :)

Jetzt: 1 MacBook und das wars. DAS ist für mich ideal. Nutze ich OSX jetzt weniger? Nein: Mehr. Da ich kein WindowsNotebook mehr habe auf dem ich auch auf alle mails usw. zugreifen muss. Das kann alles über OS X laufen. Nur für die Studie-Programme muss Windows mal kurz angemacht werden. Huhaaa.

Insofern glaube ich den Marktforschern diesmal. ;)

Switches zum Mitverfolgen (l/i)

Von: stö | Datum: 19.04.2006 | #7
gibt's in diesem Tweakerforum aus CH: [Link]
Ist echt interessant, wie sie plötzlich auf den Geschmack der tollen HW kommen, als Kollateralerscheinung gleich auch noch ne Nase Mac OS X nehmen und den Aha-Effekt vorbildlich manifestieren. Boot Camp gibt ihnen dann den Rest - so steigert man Absatz und Marktanteile. Ich find die Strategie mit Boot Camp wirklich gelungen, auch wenn ich persönlich daran keinen Bedarf hab.
Just my 2 cents.
Gruss
stö

neue Rechner

Von: Kurdwubel | Datum: 19.04.2006 | #8
Ich habe mich gefragt, wie man schon so kurz nach der Veröffentlichung von Boot Camp bereits Mehrverkäufe deswegen ermitteln kann, aber wenn ich die Kommentare hier lese... vielleicht doch.

Meine Eltern bekommen nun auch einen neuen iMac um eine alte DOSe zu ersetzten. Ein paralleles Windows kommt auf gar keinen Fall zum Einsatz. Ein virtualisiertes Windows finde ich für Otto Normaluser gerade so noch verständlich. Umbooten hat doch Apple nur deswegen gewählt, damit einem das Umbooten schnell auf den Keks geht.

Ich habe übrigens mein Informatikstudium auch komplett auf Macs überlebt. Komisch, das immer 'alle' noch ne Windowsmühle brauchen, damit es voran geht. Wenn ich Software gebastelt habe, haben sich meine Kommilitonen, mit denen ich zusammen gearbeitet habe, gefreut, dass sie die Software nun für mehrere Plattformen anbieten konnten. Präsentiert wurde ausschließlich auf Mac, da sah alles eben schicker aus...

Datenaustausch?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 19.04.2006 | #9
Wie soll das eigentlich klappen, Daten zwischen den Win- und Mac-Partitionen auszutauschen? Win kann doch nicht auf die Mac-Partition zugreifen? Selbst mit Zusatztools, die Win HFS+ beibringen, können die dann auch mit Journaled HFS umgehen? Ist die Win-Partition FAT32, sieht OS X dann also wenigstens die Win-Partition?

Ansonsten sind all diejenigen, die "mal schnell Win booten", auf sehr disziplinierte Daterumschieberei angewiesen... (sonst bootet man mehr hin und her als inem lieb ist, jeweils um nur irgendwelche Daten hier- und dahin zu schieben...)

@flo

Von: Olli | Datum: 19.04.2006 | #10
Von der Winseite her, ganz einfach macdrive installiert und schon kann man auf die OS X partition schreiben und lesen.

Von OSx aus, kann man die Win partiton lesen wie man auch schreiben kann weiss ich nicht.
Da wird es aber sicher auch ein Tool geben.

Da ich für meine Daten eine Netzwerk Festplatte verwende getrifft mich das Problem aber so und so nicht.

Übrigens die ist nicht schlecht, die bietet sogar eine Datenspiegelung an.
[Link]

Netzwerkplatte

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 19.04.2006 | #11
Dank für die Information. Bzgl. der Netzwerkplatte: Was erreichst du da für Datenraten? Ich habe mich Ende letztes Jahres mal umgesehen, aber vom Hocker haut mich keine Lösung, insbesondere die Transferleistungen waren idR schon sehr mau...

@olli

Von: neu | Datum: 19.04.2006 | #12
OS X kann FAT16/32 lesen und schreiben ntfs nur lesen aber man soll ja sowieso eine fat-partition anlegen...

@Olli/Netzwerkfestplatte

Von: rob | Datum: 19.04.2006 | #13
Ja die Transferraten würden mich auch mal interessieren :-)
Wenn das Ding nicht so lahm ist könnte das wirklich hoch interessant sein
rob

PowerMac

Von: rob | Datum: 19.04.2006 | #14
Ich warte auf die neuen Intel PowerMacs (wie immer die dann heißen) der dann meinen guten G4 QuickSilver ersetzen soll.
Virtuelles Windows auf dem ich unsere Warenwirtschaft laufen lassen kann ist für mich das Killerargument und ich schätze mal das Photoshop auf den neuen Intel PowerMacs auch nicht viel langsamer ist als auf dem G4 QuickSilver, insofern find ich es nicht so dramatisch das PS noch nicht nativ ist.

rob

ist auch kein wunder dass die verkäufe steigen....

Von: namepower | Datum: 19.04.2006 | #15
denn im Gegensatz zu anders laufenden Meinungen sind die Core Duo's ausgezeichnete Prozessoren und jeder neuer Benchmark Test bestätigt das (siehe FCP Tests mit UB). Siehe auch Tests hier -> [Link] oder den Testbericht von Anandtech zu MacBook Pro -> [Link]

Bin ja gespannt wie dass PPC Lager reagiert wenn der Marktanteil in den nächsten Jahren steigt.

@flo

Von: Olli | Datum: 19.04.2006 | #16
Ich merke eigentlich keinen Unterschied zwischen meiner internen HD und meiner externen. Vielleicht ist der erste Zugriff darauf etwas verzögert.

Aber wenn mans genau nimmt habe ich keine Netzwerkfestplatte sondern dieses häßliche Ding (gibts auch nur mit HD) [Link]

Link scheint nicht zu gehen

Von: Olli | Datum: 19.04.2006 | #17
hier Link zu einem Onlineshop
[Link]

@ neu

Von: nico | Datum: 19.04.2006 | #18
"OS X kann FAT16/32 lesen und schreiben ntfs nur lesen aber man soll ja sowieso eine fat-partition anlegen..."

" • FAT—Provides better compatibility.
Allows you to read and write files on the Windows volume from Mac OS X. This
option is available only if the Windows partition you created in Step 2 is 32 GB or
smaller."

ueber 32gb wird fat32 nicht mehr angeboten. und ntfs macht eigentlich auch sinn bei windows. aber niemand hindert einen dran, eine dritte kleine "austauschpartition" mit fat32 anzulegen. ebenso geht natuerlich externe usb/fw platte...

@nico

Von: neu | Datum: 19.04.2006 | #19
danke,

mehr als 32 gb zum datteln sind ja doch platzverschwendung pur (natürlich ist deine lösung für z.b. cad wohl der beste ansatz)

So was ärgerliches aber auch..

Von: Olli | Datum: 19.04.2006 | #20
der Link scheint ja auch nicht zu gehen.
Am besten auf der Claxan Seite [Link] SERVERAPPLIANCE drücken dann findest du die Geräte.

Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Teil.

@namepower

Von: chris | Datum: 19.04.2006 | #21
Interessant Artikel bei Techreport ;-)

Enthält ne Menge Benchmarks, z.B.:

"Despite its fast L2 cache and relatively high memory bandwidth for a mobile CPU, the Core Duo's memory access latencies are the highest of the group. The Turion 64, with a single channel of DDR400 memory hanging off of its on-chip memory controller, has access latencies that are half those of the Core Duo."

"At any rate, the Turion 64 MT-40 gives the Pentium M 760 one heck of a run for its money in terms of overall performance and performance per watt, probably even more so than the ML-44 did in our recent comparison."

Also AMD hätte ich verstanden, aber Intel?

@chris

Von: namepower | Datum: 19.04.2006 | #22
na ja, der Pentium M 760 ist ja auch der alte Centrino (glaube ich) und nicht der Core Duo. So gesehen soll der Turion ruhig so gut sein wie der Pentium M.

So sieht es MacTechnews "...Sehr spannend wird, welche Rechenleistung Intel mit Merom (Mobil) und Conroe (Desktop) anbieten wird. Da der Core Duo, noch auf älterer Architektur basierend, bereits ausgesprochen gut abschneidet, sollte die neue Generation von Intels Prozessoren einen weiteren gewaltigen Schritt nach vorne machen..."

Dieser Schritt ist ja auch nicht mehr so weit entfernt..... glaube im Herbst ist es soweit. Außerdem ist der Performance Unterschied zwischen Intel und AMD nicht so groß um für oder gegen einen von denen zu sein.

so ist es

Von: Vorname | Datum: 19.04.2006 | #23
Mit Merom usw. geht es erst richtig los. Schon jetzt zittert AMD!

Und die neue "Shared Memory" klingt auch sehr vielversprechend, für IGP!

aua

Von: Dr.Evil | Datum: 19.04.2006 | #24
@ Vorname

Entweder habe ich Ironie-Tags überlesen, oder wir finden uns gerade auf Wintel-Troll-Niveau wieder: "Schon jetzt zittert AMD"

Oh mein Gott ;)

Jups

Von: Vorname | Datum: 19.04.2006 | #25
... ist aber so, wenn du dir die Benchmarkergebnisse der Prototypen anschaust und die Reaktionen in manchen Foren beobachtest ;)

@ vorname

Von: nico | Datum: 19.04.2006 | #26
wie sind denn da die reaktionen in manchen foren - zittert amd etwa? ;)

Neue Rechner, bootcamp

Von: Maxl | Datum: 19.04.2006 | #27
Wenn ich's mir so überlege... für mich wär' das *die* Lösung, endlich das Satellite Tool Kit auf 'nem Mac benutzen zu können. Das eröffnet geradezu ganz neue Perspektiven! Vielleicht geh' ich morgen doch mal länger zu Gravis als eigentlich geplant...

Grüße
Maxl

Irgendwann heisst es dann:

Von: name | Datum: 19.04.2006 | #28
Mac OSX hat 10% Marktanteil!

und Windows 105% …

Zittern von AMD

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 20.04.2006 | #29
Kalt in Dresden, wa?

Aber im Ernst, bei den Opterons für Mehrprozessorsysteme hat intel noch einige Zeit keine konkurrenzfähige Technologie. Im Desktop-Bereich, wo Hypertransport keine so große Rolle spielt, hat intel aber sogar an zwei Fronten wichtige Vorteile herausgearbeitet:
-Sie sind viel früher mit der 65 nm Technologie, d.h. billiger und stromsparender; und
-die neue Architektur hat eine Effizienz, die pro Takt mit der von AMD mindestens mithalten kann, eher sogar noch besser ist.

Aus der Sicht eines Software Herstellers

Von: evolution | Datum: 21.04.2006 | #30
Hier im Haus führte die Bekanntgabe Apples zu Intel zu switchen dazu, dass die GL beschloss, vermehrt in die Entwicklung von Programmen fuer den Mac zu investieren. Dies betrifft nicht nur die Portierung bestehender Produkte, vielmehr ist inzwischen auch geplant, Mac-only Produkte zu entwickeln. Bestaerkt in diesem Vorhaben wurde die GL durch Apples Boot-Camp Strategie. Ein signifikantes Ansteigen des OS X Marktanteils gilt hier fuer auesserst wahrscheinlich.