ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 425

Bundestag: Server Linux, Clients X

Ein halber Sieg, geeignet zur Beobachtung

Autor: bh - Datum: 15.03.2002

Nach einem Zitat von Chlodwig Poth gibt das Satiremagazin "Titanic" seinen Auftrag an "Die endgültige Teilung Deutschlands". Zumindest im Bundestag sieht es derzeit so aus, als ob die Fronten geklärt wären: mit den Stimmen von SPD und Bündnis90/die Grünen entschied der ƒltestenrat des Parlaments, daß auf den 150 Servern des deutschen Bundestags künftig Linux eingesetzt wird. Die OpenSource-Software ersetzt Microsofts Windows NT 4.0, für das der Softwarekonzern den Support einstellt. Welche Distribution eingesetzt wird, wurde nicht bekannt. Auf den 5000 Rechnern der Abgeordneten und ihrer Mitarbeiter wird aber als Client-Software Microsoft Windows XP (ein vielfach erprobtes Rollenspiel: Sie sind der Zwerg) zum Einsatz kommen. Die Kosten der Umstellung werden auf circa 9 Millionen Euro geschätzt - wieviel davon auf Microsofts "Lösung" entfallen, wurde leider nicht aufgeschlüsselt. MacGuardians gratuliert zu dieser Entscheidung, es ist erfreulich, daß sich die beste Lösung durchgesetzt hat, die auch für den Steuerzahlen am wenigsten schmerzhaft ist. Den geschätzten Damen und Herren von CDU/CSU und FDP, die offenbar für Microsoft gestimmt haben, sei eines ins Stammbuch geschrieben: wer sich Wirtschaftsliberalismus auf die Fahnen schreibt, muß den Markt so erhalten, daß Angebot und Nachfrage regieren - nicht Knebelvertrag und proprietäre Formate. Denken Sie drüber nach...und an die Pinguine: Bundestux war ein cooler Name für die Kampagne!

Kommentare