ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4260

Macbook: Performance per Watt

5x schnellere Kernelpanic wegen Überhitzung

Autor: kai - Datum: 20.05.2006

Hier gibt's einen Schnell-Test des Macbooks (Dank an Leser Chris) in dem ein Macbook nach längerer Benutzung so heiss wird, dass es ständig Kernel-Panics produziert und nur durch Kühlung per Klimaanlage wieder benutzbar wird.
Es handelt sich hierbei wohl nicht um einen Regelzustand, denn sonst hätte man schon öfter davon gehört. Nichtsdestotrotz habe ich ja nun schon von vielen Produktionsfehlern und Problemen bei Power- und iBooks gehört, aber kein einziges äußerte sich in Form von Kernelpanics durch Überhitzung.

Die Frage bleibt: Wenn die Core Duos wirklich so effizient sind, wie Jobs das bei der Switch-Ankündigung behauptet hat (4.66 mal soviel Leistung pro Watt), warum brauchen sie dann dickere Akkus und dickere Netzteile und werden wärmer (was sogar Apple zugibt)? Und wie verträgt sich das alles noch mit der von Apple versprochenen 5 mal (!) höheren Leistung - im selben SpecINT-Test, in dem die 4.66 mal höhere Leistung pro Watt gemessen wurde?
Denn wenn das Ding deutlich mehr Strom verbraucht müsste, damit die Rechnung noch stimmt, die "5x schneller" Real-Leistung (die ja den Stromverbrauch nicht berücksichtigt) mit jedem Watt, dass der Core Duo mehr schluckt als der G4 anwachsen!
Beide Behauptungen können bei erhöhtem Gesamt-Stromverbrauch also gar nicht gleichzeitig wahr sein...

Kommentare

Kai schieb ab und mach den Pfau

Von: pm | Datum: 20.05.2006 | #1
Kai schieb ab und mach den Pfau

Der Artikel war klar...

Von: ghme | Datum: 20.05.2006 | #2
...schreib´ doch auch mal hierüber:
[Link]

Unwissenheit

Von: Mitleser | Datum: 20.05.2006 | #3
"Nichtsdestotrotz habe ich ja nun schon von vielen Produktionsfehlern und Problemen bei Power- und iBooks gehört, aber kein einziges äußerte sich in Form von Kernelpanics durch Überhitzung."

Exakt deswegen war mein Powerbook in Reparatur: Kernelpanic durch Überhitzung. Jetzt wird es zwar auch ordentlich warm, bleibt aber stabil.


"Die Frage bleibt: Wenn die Core Duos wirklich so effizient sind, wie Jobs das bei der Switch-Ankündigung behauptet hat (4.66 mal soviel Leistung pro Watt), warum brauchen sie dann dickere Akkus und dickere Netzteile und werden wärmer (was sogar Apple zugibt)?"

Die Frage stellt sich nicht, denn Jobs hat nie behauptet, dass die Core Duos dies leisten.

ghme:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 20.05.2006 | #4
Nein, danke, die Ars-Test-Sektion hat sich schon in früheren Reviews disqualifiziert, als sie Xbench OpenGL ernsthaft als Benchmark verwendet und mp3-Ripping-Geschwindigkeit direkt von CD (unglaublich dilettantisch) gemessen haben...

Ist halt nicht jeder ein Hannibal, auch wenn er auf Ars schreibt! ;-)

Aber dann über diesen...

Von: ghme | Datum: 20.05.2006 | #5
... unmaßgeblichen Privat-Test ´nen Artikel schreiben - yup, das ist super-seriös - nunja, passt ins Bild ;-)

Glaubhaftgikeit

Von: Mitleser | Datum: 20.05.2006 | #6
"Ist halt nicht jeder ein Hannibal, auch wenn er auf Ars schreibt! ;-)"

Das mag sein, nur unterscheiden sich diese Menschen alle durch eine Begebenheit von Ihnen: Diese Menschen haben die Produkte in der Hand gehabt, erlebt - und sammeln nicht die Informationen aus dem Netz zusammen (wodurch man bekanntlich alles beweisen kann, wenn man nur gezielt sucht bzw. etwas weglässt).

Und bis auf diesen Patzer sind alle Berichte sehr positiv ausgefallen.

Komischerweise werden positive Berichte von Ihnen nicht verlinkt.

ghme:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 20.05.2006 | #7
Sag mal, welchen Teil von "Es handelt sich hierbei wohl nicht um einen Regelzustand" hast du eigentlich nicht kapiert?

Der Fakt bleibt: Apples Intel-Laptops haben ein echtes Hitzeproblem.. Dass das hier nur ein Extremfall ist bedeutet nicht, dass der Rest der Serie nicht mit Hitze zu kämpfen hat!

Horst:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 20.05.2006 | #8
Ich hab dir schonmal gesagt, dass du wieder unter deinen Stein gehen sollst. Ich spring auf deine Trollerei nicht an! ;-)

ghme

Von: ut | Datum: 20.05.2006 | #9
< ...schreib´ doch auch mal hierüber:
[Link] >
Gute Idee. Du kannst sicherlich erklären, warum das MacBook und er Mac mini Core Solo erheblich bessere OpenGL-Graphics-Werte liefern, als das MacBook Pro.

Wenn Apples Intel-Laptops ein Hitze-Problem haben…

Von: Armin | Datum: 20.05.2006 | #10
…haben Apples Laptops generell ein Hitze-Problem. Fakt ist, dass mein MBP weniger warm beim Arbeiten ist als sein Vorgänger, ein PB G4 867. Und trotzdem läuft der Lüfter nie, abgesehen vom Firmware-Upgrade und unter Extrembelastung (da allerdings höchstens halb so laut wie beim PB 867.)
Gut, das eine ist 12'' und das andere 15, aber trotzdem, wärmer war (auch nach den Firmware- und Betriebssystem-Updates) das 12'' PB.

Brabbel...

Von: ghme | Datum: 20.05.2006 | #11
"Sag mal, welchen Teil von "Es handelt sich hierbei wohl nicht um einen Regelzustand" hast du eigentlich nicht kapiert?"

Ähm, wo habe ich nochmal irgendeine Aussage in diese Richtung getan? Beissreflex?

"Du kannst sicherlich erklären, warum das MacBook und er Mac mini Core Solo erheblich bessere OpenGL-Graphics-Werte liefern, als das MacBook Pro."

Nö, kann ich nicht - habe weder MacBook noch Core Mini zur Hand und habe auch keine Aussagen darauf basierend getätigt - und Sammeln von Pseudo-Fakten zum Pseudo-Beweisen können andere besser... Aber stimmt schon, Kai´s zitierter Test muss sicher seriöser sein, stimmt schon, hast recht...

Beissreflex, too?

das mit den benchmarks hatten wir doch schon

Von: core icke | Datum: 20.05.2006 | #12
jeder sucht sich die aus die einem am besten passen. man will die dinger ja auch verkaufen. und KEIN mensch der welt wuerde sein produkt mit den schlechtesten benchmarks bewerben.

und wenn die intelbooks auf dem mond 100x schneller rennen wuerden, dann wuerde stevie wahrscheinlich sogar dort hinfliegen die specs laufen lassen, auf den webseiten die werte aendern und eine 'mond'fussnote hinzufuegen und er wuerde trotzdem nicht luegen.

es steht doch nirgendwo, dass man nichts hinterfragen darf oder?

Open GL

Von: Mitleser | Datum: 20.05.2006 | #13
"Gute Idee. Du kannst sicherlich erklären, warum das MacBook und er Mac mini Core Solo erheblich bessere OpenGL-Graphics-Werte liefern, als das MacBook Pro."

Stimmt doch gar nicht [Link]

4.5 mal soviel Leistung pro Watt

Von: ut | Datum: 20.05.2006 | #14
< Die Frage stellt sich nicht, denn Jobs hat nie behauptet, dass die Core Duos dies leisten. >

Doch, hat er. In der Keynote zur MacWorld 2006
[Link] bei 1:23:15.

Keynote

Von: Mitleser | Datum: 20.05.2006 | #15
"Doch, hat er. In der Keynote zur MacWorld 2006
[Link] bei 1:23:15."

Danke. Wie wäre es, wenn Sie selbst es noch einmal anschauen würden ;-)

Open GL Graphics.

Von: ut | Datum: 20.05.2006 | #16
< Stimmt doch gar nicht [Link] >

Stimmt doch: [Link]

Mal davon abgesehen, dass es sogar auf dem vor Dir verlinkten Bild bei den beiden Shading-Tests so ist.

@ut

Von: core icke | Datum: 20.05.2006 | #17
jobs ging damals von einem switch ab 06/2006 aus. ich denke mal die jetzigen rechnerkonfigurationen gabs damals nicht in seinem konzept. vielleicht zeigt er uns ja auf der wwdc konkrete produkte die seine voraussagen erfuellen. ich denke nicht, dass er den yonah meinte und er hat auch nie explizit erwaehnt, dass er das tut. wenn man diese aussage natuerlich generalisieren moechte, dann haette man ihn auch schon letztes jahr mit hinweis auf den pentium x der 'luege' ueberfuehren koennen.

also ich nehme ihm die zahl nicht wirklich ab, um jetzt mal allen missverstaendnissen vorzubeugen. aber man sollte ihm doch die chance lassen sich ein bein auszurenken, um mit einem realen produkt uns seine voraussagen zu beweisen.

noch ne kurze frage hinterher: viele hier kennen diesen zeitpunkt ja ziemlich genau. koennt ihr mir das auch in 'sternenzeit' umrechnen?

ut

Von: Mitleser | Datum: 20.05.2006 | #18
"timmt doch: [Link]

Mal davon abgesehen, dass es sogar auf dem vor Dir verlinkten Bild bei den beiden Shading-Tests so ist."

Was genau wollen Sie mir damit sagen? Dass jetzt doch dieser unrealistische Benchmark (wie Kai bereits lapidar angemerkt hat) stimmt?

Die PPC Fraktion muss sich mal entscheiden: Ist ein Benchmark nun seriös oder nicht?

Ich dagegen halte mich lieber an realistische Benchmarkmöglichkeiten, den Cinebench z.B.


"Mal davon abgesehen, dass es sogar auf dem vor Dir verlinkten Bild bei den beiden Shading-Tests so ist."

Dann sind sie offenbar farbenblind.

Revision A

Von: m@rkus | Datum: 20.05.2006 | #19
Bei MacBook und MacBook Pro handelt es sich um Rev.-A-Geräte. Die leiden eigentlich immer an Kinderkrankheiten. Diesmal werden sie halt zu heiss oder sie fiepen. Betroffen sind nicht selten aber nur eine kleine Minderheit. Das nimmt man in Kauf oder lässt es bleiben. Als Ersatz für mein Pismo warte ich aber wohl noch auf das Merom-MacBook ... ;-)

core icke, Mitleser

Von: ut | Datum: 20.05.2006 | #20
@ core icke
Die Keynote ist nicht die auf der WWDC 2005, sondern auf der MacWorld 2006, wo Jobs mit dem iMac und dem MacBook Pro zwei konkrete Produkte mit dem konkreten Intel Core Duo Prozessor vorgestellt hat. Und auf dem Chart steht auch "Intel Core Duo".

Deinen Vermutung, dass es zwischen Ankündigungen und Werten bei konkreten Produkten bei Intel-Prozessoren erhebliche Unterschiede gibt, ist allerdings ganz richtig.



@ Mitleser
Da gibt es nicht viel zu entscheiden, Benchmark sind nie seriös. Besonders, wenn sie die Geschwindigkeit betreffen.

Man muss ja nicht warten...

Von: Armin | Datum: 20.05.2006 | #21
Ich werde mir einfach trotzdem ein Merom-MacBook kaufen. Die Gebrauchtpreise sind hoffentlich bei Intel-Books ähnlich stabil wie bei den PPC-Modellen.

Was ist das Problem?

Von: blabla | Datum: 20.05.2006 | #22
Ich versteh Kais Problem nicht:
5 x schneller / 4,6 x schneller/Stromverbrauch = 1,09 x Stromverbrauch
daher die größere Batterie.

Ansonsten find ich 5 x so schnell und doppelt so schnell booten eigentlich ganz knorke. :)
Mal ganz abgesehen von den sonstigen schicken Verbesserungen, die eigentlich auch denen gefallen müßten, die der scheidenden Prozessortechnik hinterhertrauern.

@ m@rkus

Von: ut | Datum: 20.05.2006 | #23
Der Merom wird auch die Erwartungen nicht erfüllen, die schon in den Yonah gesetzt wurden, die der aber nicht erfüllt hat.

ut

Von: Mitleser | Datum: 20.05.2006 | #24
"Da gibt es nicht viel zu entscheiden, Benchmark sind nie seriös. Besonders, wenn sie die Geschwindigkeit betreffen."

Dann ist im Grunde die Pro PPC Argumentation, die sich ja mittlerweile nur noch auf Benchmarks von iTunes und Co stützt unserös?

Welch neue Erkenntnis!

@ut

Von: core icke | Datum: 20.05.2006 | #25
sorry ich dachte es ging um die wwdc 2005. naja wie er auf die werte kommt teilt er uns ja nicht mit ... deswegen sind sie von hier aus auch schwer nachzuvollziehen.

@blabla
die groessere batterie koennte evtl auch an anderen komponenten liegen? vielleicht am stark helleren display, oder an weiss der geier was fuer komponenten? das alles auf den intel zu schieben, ist mir zu pauschal.

Zur Erklärung...

Von: ghme | Datum: 20.05.2006 | #26
Benchmarks bei denen Intel schlecht abschneidet sind korrekt und 100% verifziert.

Benchmarks bei denen Intel gut abschneidet sind entweder falsch, getürkt, schlecht gemessen, irrelevant, von unseriöser Quelle oder von Jobs einfach so in die Welt gesetzt.

Mitleser

Von: ut | Datum: 20.05.2006 | #27
< Dann ist im Grunde die Pro PPC Argumentation, die sich ja mittlerweile nur noch auf Benchmarks von iTunes und Co stützt unserös? >
Wenn Du die Argumente so verdrehen willst, um Dich besser von Intel/Apple verarschen zu lassen, dann soll Dir das gegönnt sein.

@ core icke

Von: ut | Datum: 20.05.2006 | #28
< die groessere batterie koennte evtl auch an anderen komponenten liegen? vielleicht am stark helleren display, oder an weiss der geier was fuer komponenten? das alles auf den intel zu schieben, ist mir zu pauschal. >
Allerdings könnte es auch sein, dass gerade diese Komponenten sogar sparsamer sind, weil moderner.

Bei Intel gibt es den Trend zu mehr Sparsamkeit nur auf dem Papier, bei anderen Computer-Komponenten-Herstellern aber auch in der Realität (und auch schon länger).

MG blamiert sich mit Kai

Von: Händeüberdemkopfzusammenschlag | Datum: 20.05.2006 | #29
Wie lange wollt ihr euch bei den MG eigentlich noch mit Kai blamieren? Es ist NUR NOCH peinlich was der hier abtrollt.

@ ut

Von: RudiGeröll | Datum: 20.05.2006 | #30
nicht jetzt den Schwanz einziehen. Mitleser hat vollkommen recht!

und @ kai:
du sagst, es ist nicht der Regelfall, schließt aber dann darauf, dass ALLE macbooks hitzeprobleme haben? Logik ist ein Fremdwort für dich?

@ut

Von: core icke | Datum: 20.05.2006 | #31
komisch. mir war so, als wuerden serielle busse mehr verbraten als ihr parallelen pendants.
das wuerde also heissen, dass die pci express anbindung (GPU und expresscardslot) und die sata-schnittstellen der mac books mehr verbrauchen als die vorgaenger in den powerbooks. und dann waere ja immer noch das display.
ich sag ja gar nicht, dass der intel unschuldig ist. aber wie hoch sein anteil ist weisst weder du noch ich hier auf der seite.

RudiGeröll:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 20.05.2006 | #32
Hitzeprobleme heisst ja nicht, dass das Ding gleich abraucht wie in dem einen Test, sondern dass es einfach nur sehr sehr warm wird. Und das bestätigen irgendwie ALLE Tests, die ich bisher gelesen habe.

Und nur um mal eines klarzustellen: Ich habe schon einen Intel iMac und einen Intel Mac mini ausprobiert, und beide waren ziemlich "underwhelming" in Hinblick auf Apples Leistungsversprechen...

Aber o.k. waren sie schon, oder?

Von: Armin | Datum: 20.05.2006 | #33
Also vom iMac war ich auch nicht überrascht, außer, dass ich gedacht hätte, dass er häufiger abstürzt oder sowas.
Allerdings war ich auch nicht enttäuscht.
Von meinem MacBook bin ich auch nicht begeistert. Nicht so sehr, wie ich es beim Umstieg von einem AMD-PC auf mein Powerbook war. Allerdings hat es das MacBook auch ein wenig schwerer, denn mit dem Powerbook war ich bis zum Ende seeehr zufrieden.
Was mich am MacBook Pro (neben der überwältigenden Leistung) positiv überrascht: Wenn man die Finger von Rosetta läßt (was manchmal nicht zu vermeiden ist), stürzt es wesentlich seltener ab (bisher noch keine Kernel Panic, klopf, klopf) als das Powerbook unter 10.2. Negativ ist die Sache mit dem Fiepen, die ich zwar zu meiner vollen Zufriedenheit und ohne Leistungs- bzw. Energieverlust unter Kontrolle habe, die aber bei jedem Neustart zwei Klicks benötigt.

Aua aua Ars...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 20.05.2006 | #34
Ich schau mir gerade den Ars-Test an, das ist ja total kaputt. Die Zahlen KÖNNEN gar nicht stimmen, das passt hinten und vorne nicht! Ein Core Solo hat also einen 2.5 mal so hohen Userinterface-Wert wie ein Macbook mit zwei CPUs und fast doppelt soviel wie ein Intel-Powerbook, alles klar. In Cinebench OpenGL sieht's genauso aus, Core Solo mit derselben GPU weniger als halb so schnell wie Macbook? In nem Test, der NICHT beide CPUs nutzt?
Das mit Cinebench 9.5 haben sie wohl auch nicht mitbekommen, da beim Macbook Pro immer noch 1328 dransteht..
Super, voll glaubwürdig, echt! ;-)

"It looks to me that we're basically seeing that these machines are being limited by the rate that data is being extracted from the disk. For all intents and purposes, due to the read speeds of the optical drives, these machines are identical when it comes to CD ripping."

Ach, echt? No shit? Super Erkenntnis, weiss auch keiner der Benchmarks macht! ;-)

Und dann noch ein 2 Jahre altes 1GHz iBook vergleichen statt dem letzten 1.42 GHz Modell mit dramatisch besserer GPU! Super Test, haha!

Wow, dass sich Ars mit so nem schlecht gemachten Test so blamieren kann zeigt, dass wohl nicht nur Apple technisch auf dem absteigenden Ast ist...

ghme

Von: Mitleser | Datum: 20.05.2006 | #35
ghme, 100% bestätigt :)

RudiGeröll

Von: ut | Datum: 20.05.2006 | #36
< nicht jetzt den Schwanz einziehen. Mitleser hat vollkommen recht! >
Mitleser hat absolut nicht recht. Die Pro PPC Argumentation stützt sich nicht nur auf Benchmarks von iTunes und Co.
Sie stützt sich auf viele Dinge, aber das ist offensichtlich viel zu differenziert für gewisse Leute.

Kai go HOME!

Von: Johnson | Datum: 20.05.2006 | #37
Mensch Kai,
ich bin ja auch der Meinung, dass man nicht immer Steves" A...h kuessen muss, egal was er liefert, aber wenn ich mir mal anschaue, was fuer die neuen macBooks leisten im Vergleich zu den mittlerweile echt alten G4, dann freue ich mich schon auf das erste macBook, das ich in den Haenden halte. Insbesondere die Tests des mac mini mit intel von Rob Griffith@macworld haben mich ueberzeugt, das die Core Duos was koennen...

@Markus: Wenn Du seit 10 6 Jahren auf den ersatz fuer Deine alte Pismo Gurke wartest, dann warte doch noch 10 Jahre, da gibts vielleicht das 5GHz quadriple-Kern macBook SuperPro was dem Pismo Paroli bieten kann!!!

J.

...und noch was

Von: Johnson | Datum: 20.05.2006 | #38
Kai, ich gebe Dir noch ein paar Wochen, dann fliegt MacGuardians aus meinen Bookmarks!

ut

Von: Mitleser | Datum: 20.05.2006 | #39
"Sie stützt sich auf viele Dinge, aber das ist offensichtlich viel zu differenziert für gewisse Leute."

Nicht wirklich. Nur noch Benchmarks von iApps sind übriggeblieben von all den Warnungen und Konstrukten der Switch Gegner.

Das ist nicht undifferenziert, das ist Realität. Einfach mal die Weissheiten nach dem Switch mit der Situation heute vergleichen.

Hardware-Defekt im Macbook

Von: F.Hahn | Datum: 21.05.2006 | #40
Das Macbook in dem Ursprungstest raucht nach 35 Minuten surfen etc. wegen Überhitzung ab? Das kann nur ein Hardwaredefekt sein...Mein MBP wird zwar ordentlich warm, aber alles im grünen Bereich. 3-4h unter Vollast (WoW-Zocken, Video-Encoden etc.), der Lüfter läuft nicht unagenehm laut und das Book ist nicht heiß (aber: unterhalb der Display-Schaniere wohl ziemlich warm, stimmt). Kernelpanics wegen Überhitzung? Sicher nicht...

Horst:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #41
Tja, es ist nicht unsere Schuld, dass es immer noch kaum native Software gibt! ;-)
Derweil kannst du ja gerne DVD2one nehmen, hat die C't getestet, das ist schon immer massiv SSE-optimiert und verliert auf dem Core Solo trotzdem gegen den langsamer getakteten G4.
Oder du nimmst die FCP5.1 Benchmarks von Creativemac, in denen ein 3 Jahre alter G5 teilweise deutlich vor einem SCHNELLER getakteten Core Duo liegt...
Aber du kannst auch mal zu Barefeats gucken, wie sich der Core Duo gegen G5s mit etwas besseren GPUs schlägt...
Aber vorsicht: Dein Weltbild könnte ins Wanken geraten, wenn ein iMac 2GHz mit X1600 in den meisten Tests von einem 3 Jahre alten 2GHz G5 mit der 4 Jahre alten Radeon 9800 klar geschlagen wird! ;-)

Na gut Wolfgang

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #42
"Tja, es ist nicht unsere Schuld, dass es immer noch kaum native Software gibt! ;-)"

Scheint die Käufer aber nicht all zu sehr zu intertessieren. Scheint auch so zu gehen.


"Oder du nimmst die FCP5.1 Benchmarks von Creativemac, in denen ein 3 Jahre alter G5 teilweise deutlich vor einem SCHNELLER getakteten Core Duo liegt..."

Man beachte das Wort "teilweise". Dieser Benchmark zufällig? [Link]

Schon erstaunlich, dass ein Intel Notebook meistens "besser" ist als ein Desktop PPC.


"Aber vorsicht: Dein Weltbild könnte ins Wanken geraten, wenn ein iMac 2GHz mit X1600 in den meisten Tests von einem 3 Jahre alten 2GHz G5 mit der 4 Jahre alten Radeon 9800 klar geschlagen wird! ;-)"

Nicht wirklich, mich wundert nicht, dass ein Notebook Desktopgeräten unterlegen ist, ich habe darüber hinaus kaum Zeit zum spielen. Zum DVD Rippen (sicherlich DIE Killeranwendung) übrigens auch nicht.

Oha!

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #43
Da habe ich tatsächlich den iMac mit dem Macbook Pro verwerchselt. Die Gamer mögen mir verzeihen.

Performance per Watt

Von: Liquid | Datum: 21.05.2006 | #44
Dieser Ausdruck hat mich schon bei der Keynote gestört. Einerseits eine klar definierte und standatisierte Einheit (Watt), andererseits so ein schwammiger Begriff wie 'Performance'. Das ist als ob man Strecke pro Stunde, statt Kilometer pro Stunde sagen würde. Und wie misst man Performance? Mit dem Spec, den alle früher als massiv inteloptimiert und somit als Beschiss abgetan haben? Ist wohl im endeffekt nur Marketingblabla, auf das man nicht festgenagelt werden kann.

Intel mal so: »Ja, unsere Perfomance ist sogar noch viiiiiiel performanciger als richtige Preformance!!«
Und der Steve so: »Coooooo~l!«

@Liquid

Von: RudiGeröll | Datum: 21.05.2006 | #45
endlich mal Kritik mit Humor, und nicht einfach nur - wie nennt ihr das - bashing!!!

Vergleich mit Dosen-Books

Von: Sam I am | Datum: 21.05.2006 | #46
Auf den Seiten der PC World online haben sie - ganz weg von Streitigkeiten über integrierte Grafik - ein treffendes Fazit für die Macbooks geschrieben. Sicher auch dadurch unterstützt, dass das Macbook sich an die Spitze der Benchmark Charts der günstigen Marken-Notebooks gesetzt hat:

The bottom line here? If you're planning to buy a notebook and top-notch performance (especially for games) is a primary goal, the MacBook probably isn't going to make sense, because no notebook with integrated graphics will.

But the MacBook's XP performance is right in the zone for general-purpose notebooks. Which is good news if you're intrigued by it, but are worried that a machine designed to run Mac OS can't possibly do a decent job at running Windows XP. The MacBook can, and does.

Horst:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #47
Nochmal: Der G5 ist von 2003, also fast drei Jahre alt. Die Dualcore G5 sind deutlich schneller bei gleichem Takt (ziemlich genau 1/4 im Macwelt FCP Test) dank mehr Cache und schnellerem RAM.

Den Motion-Test kannst du getrost abhaken, da die X1600 dramatisch schneller ist als ne Radeon 9600, obendrein profitiert Motion von PCI Express, also wäre das einzig faire ein Vergleich mit den PCIe G5.

Wenn du allerdings eine Seite weiterblättern würdest zum Compressor-Test könntest du sehen, wie der Core Duo auch von dem 3 Jahre alten G5 trotz höherem Takt teilweise dramatisch (Test 3) geschlagen wird.

Dass du, nachdem man deine Worte Lügen straft das alles als irrelevant abtust (DVD rippen interessiert nicht, Spiele auch nicht, alles klar) war irgendwie abzusehen...

Ich fasse zusammen: In iLife meistens langsamer, in FCP langsamer (Dualcore G5!), in DVD2one langsamer und in Spielen auch langsamer (alles in Relation zum G5, aber in einigen Fällen auch zum G4).

Die Frage bleibt: In welchen Anwendungen sind denn nun Apples großmäulige Performance-Behauptungen auch nur ansatzweise nachzuvollziehen? Cinebench CPU (nicht OpenGL, da sind die G5s klar besser mit vergleichbaren GPUs. Ausserdem ist in CB-CPU ein Dualcore-G5 auf fast demselben Level wie ein gleichgetakteter Core Duo, also kann der Core Duo auch nur im Vergleich zum Singlecore-iMac G5 und zum Single G4 klar punkten!) und das für SSE handoptimierte Handbrake. Tull! ;-) Aber du rippst ja keine DVDs, also kannst du nichtmal Handbrake anführen, wie schade!...

Ach ja: Der Dualcore G5 2GHz kostet übrigens genausoviel wie ein Macbook Pro 2GHz

Liquid: Ja, bezüglich Steves toller Einheiten musste ich auch arg lachen! ;-D

"The G4 gives us 0.27... Performance per Watt!" - Spätestens an der Stelle rennt der Ingenieur schreiend aus dem Zimmer! ;-)

Sam:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #48
"But the MacBook's XP performance is right in the zone for general-purpose notebooks. Which is good news if you're intrigued by it, but are worried that a machine designed to run Mac OS can't possibly do a decent job at running Windows XP. The MacBook can, and does."

Junge, da will ich dann mal das Gesicht des Mac-Users sehen, der sich drauf freut, nun endlich mittels Bootcamp Halflife, Farcry & Co auf seinem "Mac" zocken zu können! ;-) DAS wird ein Spass!..
Siehe: [Link]

Und dass man nur für "top notch" game performance mit der Leistung des GMA950 nicht klarkommen würde ist eine vollkommene Übertreibung, da das Ding in Games vom vorletzten Jahr (Doom3) ja noch nichtmal ansatzweise spielbare Performance abliefert...

"top notch" heisst für mich, dass ich ein Spiel in hoher Auflösung mit allem Eyecandy an spielen kann!...

@Kai

Von: Sam I am | Datum: 21.05.2006 | #49
Ein User (und nicht nur ein Mac User), der sich ein Notebook mit integrierter Grafik zum zocken kauft, dem ist ohnehin nicht zu helfen. Das sagt der Artikel, und genau das ist der Punkt.

Und auch wenn Doom 3 ein Game von vorletztem Jahr ist und auch Farcry nicht taufrisch, so dürften selbst viele aktuelle Desktop-Rechner Probleme damit haben (Notebooks ohnehin).

Das Macbook ist schlicht nicht für diese Zielgruppe.

Sam:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #50
Natürlich ist es falsch, wenn man zocken will und nen Rechner mit Chipsatzgrafik kauft.
Aber das sagt der Artikel nicht. Da er sagt, dass das Ding nur für Leute ungeeignet ist, die "top notch" performance wollen denkt sich der normale User, der bisher immer mit den Billigversionen von ernsthaften GPUs in seinem Rechner (Radeon 9600, GF 6200, damals Radeon 9200 usw, also die Modelle, von denen die Hersteller immer mit ABSTAND am meisten verkaufen!) gut klargekommen ist beim Lesen "Okay, top notch brauchte ich noch nie, hauptsache das Zeug läuft einigermaßen!" - und das ist eben falsch gedacht! Denn es läuft nicht nur "so la la", es läuft einfach GAR NICHT! 10.2 fps bei Farcry in 800x600 ist einfach VOLLKOMMEN unspielbar!

Ich finde es ziemlich merkwürdig.

Von: Armin | Datum: 21.05.2006 | #51
Du kannst dich doch nicht ernsthaft auf einen Test beziehen, den ein Notebook 8:4 gegen ein Desktop-System gewinnt und der folgende Sätze im Fazit hat:

When I set off to benchmark the MacBook Pro, the question I wanted answered was how close the MacBook Pro could come to matching the performance of a common G5 tower. That it matched or exceeded the performance of the G5 in the vast majority of tests was quite surprising to me.
Even though the MacBook is rated slightly higher in GHz than the G5, it does use a mobile chip, which you wouldn't expect to match the chip in a desktop system. Plus Final Cut Studio has been in development on the PowerPC platform for five generations, whereas the Universal Binary release is just in its first incarnation.

Ich meine, wenn man dieses Ergebnis ein wenig relativiert, ist das ok, aber es ins Gegenteil zu verkehren, finde ich ein wenig gewagt. Die DualCore G5 laufen auch alle ganz toll in einem Notebook. Mannmannmann…

@Kai

Von: Sam I am | Datum: 21.05.2006 | #52
Verstehe, was Du meinst. Bloß: Die Zielgruppe, die sich sagt, ein bissi will ich zocken können, die meint damit Schach. Wer sich so mit Spielen auskennt, dass er Far Cry auch nur "ein bisschen" spielen will, der kauft andere Books...

Armin:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #53
Erstens muss man die Motion-Tests schonmal komplett abziehen, wegen siehe oben.
Der Typ ist technisch nicht der hellste, also kann man alles was er im Text schreibt eigentlich ziemlich ignorieren und sollte nur die Benchmark-Ergebnisse beachten.

"Motion relies heavily on GPU processing power for much of its functionality, but the graphics cards in the MacBook and the G5 used for these tests are virtually identical. (In fact, in Cinebench tests, the 256 MB ATI Radeon 9600 Pro in the desktop system scores slightly higher than the 256 MB ATI X1600 in the MacBook Pro.)"

Kein Kommentar nötig. Cinebench als Maßstab, alles klar, der Typ hat ja nichtmal die Tech-Specs der GPUs recherchiert, sonst hätte er gemerkt, dass da was nicht stimmen kann! ;-)

Wenn man die Motion-Tests abzieht ist der FCP-Test ungefähr gleich und den Compressor-Test gewinnt in Summe der G5 klar.

Ja, nen G5 um die 1.9GHz hätte man in ein Notebook schrauben können, aber Apple wollte nicht, aber das ist hier alles schon zigmal durchdiskutiert worden, schau dir z.B. einfach mal ältere Threads wie den hier an: [Link] ...

Dualcore wäre schwieriger geworden, aber bei 1.7 GHz ginge sogar auch das (32 Watt Stromverbrauch).

Aber…

Von: Armin | Datum: 21.05.2006 | #54
…der Thread, den du nennst, verweist doch auf die Thales-Blades, deren viel langsamerer Dual G5 1,6 GHz, dann also mit den 2,16 Core-Duos mithalten könnte, die mit dem Dual 2,0 GHz mithalten können?

Und... das nur-2-GB-Ram-Argument greift ja bei dem Thales-Blade auch nicht mehr, oder?

und, wow... günstig:

A pre-integrated version, the PowerMP5, is also available, with full data transport and management software. Both Red Hat Linux and Wind River VxWorks are supported. The PowerNode 5 is available in both conduction-cooled and convection-cooled versions. Pricing for the PowerNode 5 starts at $11,260.

Ich frag mich nur

Von: Jogi | Datum: 21.05.2006 | #55
warum die Medien fast alle in ihrem Fazit von der Geschwindigkeit des MacBook Pro angetan waren. Sind das alles Deppen und habe keine Ahnung ?
Was mir in der ganzen Diskussion völlig fehlt ist die Software. Die ganze bisher vorhandene Mac Software ist doch jahrelang auf PPC optimiert worden, die Leute haben doch alles aus den Prozessoren rausgeholt was irgendwie geht. Nun ist der Intelswitch noch nicht allzu lange her, da muss man einfach abwarten was da noch geht wenn die Programme auf die Spezialitäten der Intel Plattform angepasst sind.
Nehmen wir mal 10.0, das war eine langsame Krücke, eigentlich eine Beta. 10.1 war schon besser, 10.2 war die erste richtige Version von OS X. Dann kam der Tag als ich Panther installierte, auf meinem 900 G3 ging es da geschwindigkeitsmässig ganz deutlich nach vorne. Bei unveränderter Hardware zeigt dies deutlich was im Bereich Softwareoptimierungen noch alles möglich ist. Es wundert mich daher nicht das einige Software auf den Intels etwas hakt, das wird besser werden, da bin ich mir sicher.

grüße,
jürgen

Leute, Leute

Von: dresa | Datum: 21.05.2006 | #56
Bleib doch mal nen bischen ruhiger, das nimmt ja übelste Heise Formen an. Beim lesen sind mir so 1,2 Sachen aufgefallen:

- Was soll diese Benchmarkvergleicherei, das ist ja wie beim Quartett spielen. Ich will vor allem wissen wie sich das Ding in Real Life Anwendungen verhält. Denn: traue keinem Benchmark den du nicht selber optimiert hast.

- Kinderkacke finde ich auch diese reflexhaften PPC / Intel Fronten. Mir persönlich ist es scheiss egal welcher Prozessor unter der Haube rumwerkelt so lange er funktioniert. Und es will hier doch wohl keiner ernsthaft behaupten dass die aktuellen Intel Maschinen schlechter seien als die PPC Vorgänger? Nach meinem Empfinden beschreiben selbst Anti-Intel Tests ungefähr das gleiche Leistiungsniveau, oder darüber. Und das trotz Rosetta.
Also unterhalten wir uns darüber dass die Leistungssteigerung nicht 5x ist wie versprochen? Wen das überrascht der sollte a) das RDF ausschalten und b) sich mal die Apple Benchmarks der letzten 15 Jahre angucken. Danach waren Apple Rechner IMMER überirdisch gut in der Leistung, und das stimmte nur allzu oft nicht. Sie waren immer gut darin mit weniger Ärger besser zu funktionieren, aber leistungsmäßig?

- Kurz noch zu dem Testartikel, mittlerweile hat der Typ geschrieben, dass sein Macbook defekt war und sofort getauscht wurde. Er hat übrigens keine Probleme mit dem Austauschgerät. Und naja, die iBooks sind auch schon immer Sauwarm gewesen, besonders um die Festplatte herum fand ich es an manchen Tagen zu heiss um die Hand drauf zu legen. Das ist also auch nichts neues und betrifft im übrigen auch die Powerbooks seit dem Ti-Book.

Also, bleibt locker und findet euch damit ab. Intel bleibt, egal ob besser oder nicht. Auch der PPC ist keine Alternative mehr was Leistungssteigerungen angeht. Sowohl die G4 als auch G5 Prozessoren kommen in der Taktung seit langen nicht mehr vorwärts. Und wer mit Powerbooks und iMac G5 auskommt dem empfehle ich den schnellen Blick in den Apple Second-Hand Store.

Ist der CoreDuo überhaupt ein Mobilprozessor??

Von: macbiber | Datum: 21.05.2006 | #57
.....frag ich mal ganz frech :-)

In den iMac scheint es wohl überhaupt keine Probleme zu geben - die würden wohl auch einen CD2,16 oder 2,33 gut verkraften können.

Ich frage mich eben schon warum Apple bei dem Einsteigernotebook MACBOOK nicht einen mit 1,66 getakteten CD und dafür eine etwas bessere Graka verbaut. z.B. die X300.
Das wäre für Apple wohl in der Herstellung keineswegs teurer.

Ein MACBOOKPRO mit 2,0 weniger Spachtelmasse und wenn nötig beständig laufenden Lüftern(es gibt ja auch leise)

Warum ist die Firma grad so CPU-fixiert?

Haben sie Angst ihren Nimbus des "Bei mir läuft fast nie der Lüfter" zu verlieren?
Bei vielen PC-Schleppies ist es ganz normal, daß der Lüfter beständig läuft.

Man kann eben nicht beides haben ne flotte Dualcore-CPU(sofern x86-Programme vorhanden) UND ein kühles lang auf Akku laufendes Book.

So und dieser Beitrag hat jetzt außnahmsweise mal nix mit PPC versus Intel zu tun.

Danke für die Bestätigung

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #58
"Erstens muss man die Motion-Tests schonmal komplett abziehen, wegen siehe oben.
Der Typ ist technisch nicht der hellste, also kann man alles was er im Text schreibt eigentlich ziemlich ignorieren und sollte nur die Benchmark-Ergebnisse beachten."

Gibt´s ´ne bessere Bestätigung für:

Benchmarks bei denen Intel schlecht abschneidet sind korrekt und 100% verifziert.

Benchmarks bei denen Intel gut abschneidet sind entweder falsch, getürkt, schlecht gemessen, irrelevant, von unseriöser Quelle oder von Jobs einfach so in die Welt gesetzt.

ROFL

KAI - 'dein' link wurde geupdated...

Von: rob72 | Datum: 21.05.2006 | #59
Der Typ hatte n buggy faulty (beta?!)Book bekommen -
so was gabs ja niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeee
mit den PBs ;-)

und das hier ist sein update Text.
Nix Kernel und schon gar nicht Panic mehr:

*** UPDATE 5/20/2006 ***

I returned the original MacBook I bought in Ohio on 5/17/206 to an Apple Store in New York. I simply explained to a sales person I bought the MacBook while travelling (as I had) and that since buying it it had been crashing within the first 20 - 30 minutes of boot up. The store was extremely busy, but the total process of getting an exchange unit took about 30 minutes. It would have been quicker if the crowds were less. Thumbs up on customer service once again.

So far with the exchanged MacBook there's been no crashing so it is definite fact that the original MacBook I had was faulty. This MacBook does run hot, warmer than I'm used to on a laptop, but seems to be slightly less warm than the previous MacBook for whatever reason.

Von der Hitzeentwicklung

Von: Carlo | Datum: 21.05.2006 | #60
haben schon mehrere Tester berichtet.

Meiner Meinung ist das Gehäuse zu flach. Es wurde ja wiederum nochmals flacher als es bei den Vorgängermodellen schon war.

5 mm Luft würden sicher eine Menge bringen.

Dann wäre es zwar nicht mehr ganz so elegant vom Design her aber die Debatte wäre erspart geblieben.

Von übermäßiger Hitzeentwicklung würde ich also nicht sprechen. Eher davon, daß es wohl kaum noch Abstand zwischen der Quelle und dem Gehäuse gibt und dies Anlass zur Kritik bietet.

Carlo

Benchmarks

Von: ut | Datum: 21.05.2006 | #61
ghme :
< Benchmarks bei denen Intel schlecht abschneidet sind korrekt und 100% verifziert. >
In der Regel, ja.

< Benchmarks bei denen Intel gut abschneidet sind entweder falsch, getürkt, schlecht gemessen, irrelevant, von unseriöser Quelle oder von Jobs einfach so in die Welt gesetzt. >
So ist es.


Aber am Ende hat das gar nichts zu sagen, denn Benchmarks zeigen - selbst, wenn sie nicht getürkt sind - immer nur "Teilaspekte der Wahrheit".
Ein Benchmark hat mit der Arbeit am Computer ungefähr so viel zu tun, wie Aussagen im Wahlkampf mit Tagespolitik.


Ein besseres Benchmark-Ergebnis (getürkt oder nicht) ist immer noch kein hinreichender Grund, eine solide, moderne und durchaus zukunftssichere Plattform zu verlassen und sich und dem Kunden enorme Kosten aufzubürden.
Natürlich kann man so dem einfacher gestrickten Kunden die Zumutung als Vorteil verkaufen. Aber es gibt eben auch ein paar Leute, die selber oder zum mindesten ein bisschen weiter denken können. Diese erkennen leicht, dass es sich dabei nur um vorgeschobene Begründungen handeln kann.

@ Jogi, dresa

Von: ut | Datum: 21.05.2006 | #62
Jogi
< Die ganze bisher vorhandene Mac Software ist doch jahrelang auf PPC optimiert worden, die Leute haben doch alles aus den Prozessoren rausgeholt was irgendwie geht. >
Genau das ist aber nie passiert.

< Nun ist der Intelswitch noch nicht allzu lange her, da muss man einfach abwarten was da noch geht wenn die Programme auf die Spezialitäten der Intel Plattform angepasst sind. >
Die Besonderheiten der Intel-Plattform sind seit 20 Jahren bekannt und jeder Programmierer kennt sie.

dresa
< Mir persönlich ist es scheiss egal welcher Prozessor unter der Haube rumwerkelt so lange er funktioniert. Und es will hier doch wohl keiner ernsthaft behaupten dass die aktuellen Intel Maschinen schlechter seien als die PPC Vorgänger >
Wenn sie nur "nicht schlechter" (Deine Meinung, IMHO sind sie allerdings nicht "nicht schlechter") sind, warum dann ein Switch? Ein Switch würde sich doch nur lohnen, wenn die neuen Maschinen erheblich besser sind.

Kai

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #63
"Nochmal: Der G5 ist von 2003, also fast drei Jahre alt. Die Dualcore G5 sind deutlich schneller bei gleichem Takt (ziemlich genau 1/4 im Macwelt FCP Test) dank mehr Cache und schnellerem RAM."

Ach, jetzt sind wir plötzlich beim Macwelt FC Test, weil der von Ihnen eingebrachte Test ihre Behauptungen nicht untermauert hat?


"Den Motion-Test kannst du getrost abhaken, da die X1600 dramatisch schneller ist als ne Radeon 9600, obendrein profitiert Motion von PCI Express, also wäre das einzig faire ein Vergleich mit den PCIe G5."

Abhaken? Weil es Pro Intel ausfällt? Und unfair? Ja das ist der Test, denn es wurde kein Powerbook getestet. Und dennoch gewinnt das Intel Notebook.


"Wenn du allerdings eine Seite weiterblättern würdest zum Compressor-Test könntest du sehen, wie der Core Duo auch von dem 3 Jahre alten G5 trotz höherem Takt teilweise dramatisch (Test 3) geschlagen wird."

Ja, der einzige von fast einem Dutzend Tests. Hier offenbart sich übrigens Ihre unlogische und ideologische Sichtweise: Was interessiert es mich, wie alt oder wie featurereich eine Desktop CPU, wenn sie JETZT und HEUTE einem Notebook kaum standhalten kann. Für schneller bei gleichem Takt" kann ich mir nichts kaufen, wenn ein "blöderer" Chip im endeffekt einfach schneller ist.


"Dass du, nachdem man deine Worte Lügen straft das alles als irrelevant abtust (DVD rippen interessiert nicht, Spiele auch nicht, alles klar) war irgendwie abzusehen..."

Lügen straft? Der Intel Nachfolger des iMacs ist bei den Spielen schneller als der PPC iMac [Link]

Und für das DVD Rippen (da habe ich noch keinen Benchmark gesehen, ist der ähnlich "deutlich" wie Ihre creativemac Benchmark?) nehme ich einfach ein anderes Programm.


"Ach ja: Der Dualcore G5 2GHz kostet übrigens genausoviel wie ein Macbook Pro 2GHz"

Dann kaufen sie sich einen G5 und versuchen, ohne Monitor, damit zu arbeiten. Was sollen diese unsinnigen Vergleiche?

Bezeichnend, dass sie auf die schnellsten und teuren Desktop PPC Rechner, die G5s, zurückgreifen müssen, um hier und da bei den Benchmarks punkten zu können. Warum schicken sie nicht Powerbooks, Mac Minis oder iBooks in Rennen?

Die G5s können sie gerne später mit den neuen Profi Desktop Rechnern vergleichen. Dann stimmt auch wieder die Frage:

"In welchen Anwendungen sind denn nun Apples großmäulige Performance-Behauptungen auch nur ansatzweise nachzuvollziehen?"

Kai

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #64
"Kein Kommentar nötig. Cinebench als Maßstab, alles klar, der Typ hat ja nichtmal die Tech-Specs der GPUs recherchiert, sonst hätte er gemerkt, dass da was nicht stimmen kann! ;-)"

Warum muss er das? Er hat sicher genug Intelligenz, das Cinebenchsymbol doppel und danach den Start Button zu klicken. Und der Cinebench zeigt eben, dass die Intel Rechner deutliche Leistungssteigerungen bieten.

Es ist wirklich auffällig, wie vehement Sie positive Intel Ergebnisse ins Lächerliche ziehen wollen.

Hui...

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #65
...wenn Du Dir da mal kein Eigentor geschossen hast, ut! Sag´ ich doch die ganze Zeit: Mein MBP rockt, besser als der G5 in der "Arbeit am Computer", wie Du es so schön formulierst. Nur das zählt natürlich auch nur, wenn es Pro-PPC zu werten ist. Ihr PPC-Jungs seid echt witzig...

Das ist auch süß...

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #66
"Natürlich kann man so dem einfacher gestrickten Kunden die Zumutung als Vorteil verkaufen."

Geht es nicht mehr mit Argumenten, stempeln wir andere Fraktion einfach mal als Blöde ab.

Nur so als Tipp am Rande: nimm´ mal Deine letzten Postings, atme kurz durch und denk´ mal ohne Scheuklappe darüber nach. Na, fällt was auf? Wenn nicht, würde ich mal jemanden Neutralen dazu befragen (Stichworte: Benchmark, 20 Jahre, einfach gestrickt, nie passiert, Zumutungen, enorme Kosten - woher hast Du diese Visionen eigentlich?)

Genau das ...

Von: Vorname | Datum: 21.05.2006 | #67
hat doch Apple jahrelang immer gemacht. Mit lahmarschiger Hardwar die Kunden verar...:

"Natürlich kann man so dem einfacher gestrickten Kunden die Zumutung als Vorteil verkaufen."

öoitioetr

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #68
Armin:
Alles, was du ansprichst wurde schon im Thread diskutiert. Das Ding ist mit zwei CPUs PASSIV gekühlt und hat keinen eigenen Lüfter und der Preis ist der Zielgruppe angemessen, das ist KEIN Consumer-Gerät. Es ging nur darum, dass man den G5 in ein ultrakompaktes Gehäuse bauen kann...

Jogi:
"Ich frag mich nur warum die Medien fast alle in ihrem Fazit von der Geschwindigkeit des MacBook Pro angetan waren. Sind das alles Deppen und habe keine Ahnung ?"

Zwei CPUs statt einer, aktuelle GPU statt einer von vor 2 Jahren, allerneueste Intel-CPU versus eine 3 Jahre alte von Freescale - und selbst dann kommt das ganze noch nichtmal ansatzweise an "5x schneller" hin (ja, Apple schreibt da NIX von wegen "up to"!)
Apple hat das Powerbook 2 Jahre lang quasi verhungern lassen und nicht neuere GPUs und CPUs eingebaut, obwohl's die gegeben hätte. Updates waren kosmetisch oder Software (Deep Sleep, Scrolling Touchpad usw), was Apple keinen Cent mehr an Produktionskosten verursachte.

Zu sagen "wir müssen jetzt auf Intel umstellen" ist wie wenn man im Hochsommer seinen Garten nicht giest und wenn dann alles verdörrt ist sagt man "der Garten wächst einfach nicht, ich muss den rausreissen und nen neuen reinmachen!"

Ändert aber immer noch nix daran, dass sich das PB in diesen zwei Jahren sehr gut verkauft hat, auch mit der Uralt-Hardware. Insofern sah Apple wohl einfach keinen Grund da gross was dran zu machen...

Und wie ein einzelner Core Solo gegen nen G4 abschneidet kannst du dir gerne bei der C't angucken! ;-)

"Die ganze bisher vorhandene Mac Software ist doch jahrelang auf PPC optimiert worden, die Leute haben doch alles aus den Prozessoren rausgeholt was irgendwie geht."

Haha, der war echt gut! ;-) Wer soll das gemacht haben? Offensichtlich noch nichtmal Apple selbst, sonst wäre das UB von Final Cut 5.1 nicht plötzlich nochmal deutlich schneller auf PPC geworden, obwohl Apple allen handgeschriebenen Altivec-Code durch langsameren Accelerate-Framework-Code ersetzt hat! ;-)
Optimiert wird nur für die 95%-Plattform. Die, wo's auch richtig Konkurrenz gibt und wo das nötig ist! ;-) Die 95%-Plattform heisst aber primär "Windows" und nicht x86, das ist das Problem, warum wir auch mit Intel-Chips keine Verbesserungen in der Game-Performance sehen (eher im Gegenteil, siehe Barefeats!)...

Dresa:
"Sowohl die G4 als auch G5 Prozessoren kommen in der Taktung seit langen nicht mehr vorwärts."

Soso. Weil Apple die nicht verbaut gibt's die also nicht, alles clar!..
[Link]
[Link]

Und hier, Newsflash: Intel hat gerade über 40% an Takt VERLOREN! Von 3.8 GHz auf 2.16! Bitte sofort die Taktpolizei rufen!

macbiber:
"Warum ist die Firma grad so CPU-fixiert?"

Tja, das ist eben genau das Problem am Intel-Switch: Es zählt nicht mehr ausgewogene Systeme zu bauen sondern nur noch der Intel-Chip!
Da kriegen Einsteigersysteme Dualcores bis 2 GHz spendiert, aber keine GPU, mit der sich ein 2 Jahre altes Spiel flüssig spielen lassen würde! Ja, voll logisch und total sinnvoll, so ein Design!
Klar, damit steht Apple nicht alleine da, die PC-Welt macht's genauso. Das bedeutet aber keinesfalls, dass das nicht himmelschreiender Unsinn ist, den WIR MAC-USER damals immer angeprangert haben! Apple macht also bloss noch genau denselben CPU-fixierten Scheiss wie die anderen, verlangt aber dafür immer noch Premium-Preise! Und dazu soll ich meinen Segen geben? Fürn Arsch!

ghme:
"Benchmarks bei denen Intel schlecht abschneidet sind korrekt und 100% verifziert.

Benchmarks bei denen Intel gut abschneidet sind entweder falsch, getürkt, schlecht gemessen, irrelevant, von unseriöser Quelle oder von Jobs einfach so in die Welt gesetzt.

ROFL"

Willst du mir jetzt ernsthaft erzählen, dass der Typ da keinen Scheiss schreibt wenn er sagt, dass ne Radeon 9600 und ne X1600 in der Leistung identisch sind? Willst du mir sagen, dass die Testergebnisse auf Ars Technica stimmen, in denen ein Core Solo in Xbench Userinterface 2.5 mal so schnell ist wie ein Core Duo mit 25% mehr Takt? Hallo wach?

Endlich:

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #69
"Tja, das ist eben genau das Problem am Intel-Switch: Es zählt nicht mehr ausgewogene Systeme zu bauen sondern nur noch der Intel-Chip!
Da kriegen Einsteigersysteme Dualcores bis 2 GHz spendiert, aber keine GPU, mit der sich ein 2 Jahre altes Spiel flüssig spielen lassen würde! Ja, voll logisch und total sinnvoll, so ein Design!
Klar, damit steht Apple nicht alleine da, die PC-Welt macht's genauso. Das bedeutet aber keinesfalls, dass das nicht himmelschreiender Unsinn ist, den WIR MAC-USER damals immer angeprangert haben! Apple macht also bloss noch genau denselben CPU-fixierten Scheiss wie die anderen, verlangt aber dafür immer noch Premium-Preise! Und dazu soll ich meinen Segen geben? Fürn Arsch!"

Also derartige Realitätsverzerrungen haben ich eigentlich nur von Herrn Jobs erwartet, aber Ihre Komplexe toppen so manches.

@ Kai

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #70
Das war eine Allgemein-Aussage (plus Ironie), das kannst Du sicher auch nachvollziehen, wenn Du -so wie ich immer gerne- mal Deine Postings (neutral) durchlesen würdest - dann kommt man unumstößlich zu diesem Fazit. Im Gegensatz zu anderen hier, hänge ich mich nicht an einem Benchmark auf und ziehe daraus auch keine Relevanz für irgendwas.

Also ich für meinen Teil habe noch keinen Test gelesen, bei denen das MacBook schlecht abgeschnitten hätte - aber hier kommt dann wieder die Benchmark-Keule, die einem Besseres lehren soll.

Klappt das nicht so richtig, wird rumgemäkelt warum das Einsteiger-Notebook eigentlich nicht auf top500.org erscheint und man Quake nicht 20 Stunden mit dem Akku auf ´ner einsamen Insel bei Sonnenschein spielen kann.

Klappt das auch wiederum nicht, kommt ein Artikel über eine defektes MacBook, der natürlich das Todschlag-Argument sein soll, warum das MacBook Schrott ist.

Wenn dann die Frage kommt: "Hallo wach?" ist das das Krönchen des Königs des PPC-RDFs.

Premium-Preise!

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #71
Also hier mal ein Beleg dafür wäre sensationell (aber da ist auch schon Hrusty dran gescheitert)...

Und bitte nicht TCM, Medion und 15" nehmen...

@ Kai

Von: dresa | Datum: 21.05.2006 | #72
Kai: Soso. Weil Apple die (schnelleren PPC Prozessoren) nicht verbaut gibt's die also nicht, alles clar!..

Genau! Mir ist wie du vielleicht gemerkt hast die Philosophie hinter dem Motor gleich - ich will nur ein ordentliches OS. Und bestreiten, dass die G4 Apple Schlepptops in den letzten 1,5 Jahren KEINE ernsthafte Sprünge mehr gemacht haben willst du doch wohl auch nicht, oder?

hin und her

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 21.05.2006 | #73
Ich kann nachvollziehen, dass es Hinweise dafür gibt, das Apple den "PPC-Garten" hat verdorren lassen.

Allerdings kann ich mich drehen und wenden, es wird sich nichts ändern. Es 100 Mal zu schreiben, verbessert die Sachlage auch nicht.

Denn auf der einen Seite gibt es Anwender, die sich darüber freuen, für Ihr Geld mehr Laptop zu erhalten als bisher, und sich nicht über Dinge wie erhöhte Wärmeentwicklung oder Grafikleistung stören. Ich vermute, dass dies die Mehrzahl der Anwender darstellt.

Auf der anderen Seite ist alles, was mögliche PPC-Neuerungen bei Apple angeht schlicht graue Theorie. Es wurde nicht gemacht, Wir wissen nicht, weshalb, wir wissen auch nicht, was bei Vollgas für PPC jetzt am Ende für ein Produkt da stünde. Alle Hinweise auf bestehende Weiterentwicklungen im Bereich PPC sind interessant, aber helfen nicht wirklich weiter.

Damit besteht das Problem, dass sich eine Gruppe der Anwender nicht für dass interessiert, was eventuell besser gewesen wäre, und der Rest wartet auf Fakten, die nicht geliefert werden können.

In dem Zusammenhang halte ich die stetigen Verweise auf Benchmarks a la "Seht ihr? Die supi-dupi-neuen Intels sind auf dem Niveau alter PPCs" für wenig effektiv. Erstere Gruppe kontert "Alt gegen neu? Laptop-CPU gegen eigentliche Desktop-CPU? So what? Ich lebe im jetzt und heute, und da bin ich in Summe mehr als zufrieden", zweitere sagt "PPC'ler suchen sich die Rosinen heraus, am Ende wenn allles Intel-optimiert ist, wird sich die Überlegenheit zeigen". Das glaube ich auch - zwangsläufig, denn es gibt ja kein vergleichbares Was-wäre-wenn-PPC-Modell.

Ich selber beäuge die Intel-Rechner derzeit recht skeptisch. Ein paar Sachen scheinen ganz gut zu laufen. Allerdings halte ich die Teile für große Schnellschüsse. Bin echt mal gespannt, was in einem Jahr so an Apple-HW gebaut wird. Tendenziell habe ich derzeit ebenfalls den Eindruck, gute Technologie wird aus strategischen Gründen gegen weitgehende beliebige Standard-HW ersetzt, und das im Moment noch recht unausgereift, sei es HW, sei es SW.

eigenartig

Von: Zirpl | Datum: 21.05.2006 | #74
Es ist ja sehr eigenartig, dass sich meine persönlichen Erfahrungen in keinster Weise mit Kais Theorien decken, obwohl er schon mal einen Intel Mac Mini und einen Intel iMac "ausprobiert" hat.

Ich hatte drei 15" PowerBooks, beginnend beim 667er Ti, dem 1,25er Alu (erste Serie) und zuletzt besaß ein 1,67er. Alle PowerBooks waren immer sehr heiß, aber beim letzten war es extrem. Ich musste regelmäßig die hartnäckigen und unschönen "Hitzespuren" bei den Lüftungsschlitzen (im Bereich zwischen der Tastatur und dem Display) entfernen. Die Lüfter liefen fast ununterbrochen und die Akku Laufzeit war mehr als mager. Von der Performance will ich erst gar nicht reden.

Seit etwa einem Monat besitze ich ein MacBook Pro und was soll ich sagen - ich bin begeistert! Es wird zwar auch heiß, aber sicher nicht so sehr wie mein PowerBook. Die Lüfter höre ich nur äußerst selten und die tatsächliche Akku Laufzeit ist definitiv besser (ca. 30-40%) als beim PowerBook.

Was die Performance betrifft ist der Leistungsvorsprung gegenüber dem PowerBook gewaltig! Ich habe allerdings besseres zu tun, als mich mit Benchmarks zu beschäftigen, weshalb ich nicht gemessen habe um wie viel es nun genau in welchen Anwendungen schneller ist. Ist auch egal, weil es sich nicht wegdiskutieren läßt, dass der Leistungssprung enorm ist.

Ach ja - Handbrake. Am PowerBook 12-15 Frames und am MacBook Pro 60-70 Frames bei gleichen Einstellungen. Jetzt muss mir Kai nur noch bitte erzählen, wo Handbrake "für SSE handoptimiert" ist. Ich hab den Source hier und kann beim besten Willen nichts entsprechendes finden. Ich habe mir soeben nochmal "libhb" und "x264" angesehen. Weit und breit nichts von "handoptimiert" zu entdecken. Ich hab mir das Projekt auch noch einmal vom Subversion Repository ausgecheckt, damit ich auch wirklich die aktuellste Version hab. Natürlich hatte ich nicht wirklich die Zeit, den Code im Dateil zu analysieren aber lieber Kai, da Du ja so gut informiert bist, hilf mir bitte auf die Sprünge. Wo ist hier etwas für SSE handoptimiert? Ein zwei Filenamen und die dazugehörigen Zeilennummern würden schon reichen.

Optimierung hin oder her - ein Sprung von 15 auf 60-70 Frames ist gewaltig! Irgendwie hatte ich schon das Gefühl andere Geräte benutzt zu haben, als jene von denen hier gesprochen wird. Ich hab aber gerade nochmal nachgesehen - es ist tatsächlich ein leuchtender Apfel auf der Displayrückseite und es steht vorne auch "MacBook Pro". Außerdem könnte ich schwören, dass auch meine PowerBooks von Apple waren... ;)

Full Ack

Von: Vorname | Datum: 21.05.2006 | #75
Super Beitrag Zirpl. Full Ack!!!

@ Zirpl...

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #76
... das liegt daran, dass Du ein Montagsgerät hast und dieses kaputt ist. Intel-Hardware MUSS schlechter sein als PPC-Hardware, das ist ein Naturgesetz, da führt leider kein Weg dran vorbei.

G5/G4/G3-Prozessoren werden nicht warm, die finden sogar Einsatz in neuesten Kühlschränken ohne FCKW.

Und das mit der Leistung ist reine Einbildung, da gibt´s mind. 500 "ausgwählte" Benchmarks, die das widerlegen können.

;-)

Kommenden Notebook-Plattform von Intel

Von: Vorname | Datum: 21.05.2006 | #77
Sehr interessant:

[Link]

u.a.

Crestline bietet zusammen mit dem ICH8M eine neue integrierte Grafikeinheit mit Pixelshader 3.0 und Vertexshader 3.0, 10 USB 2.0-Anschlüsse und 3 Serial-ATA-300-Ports für zwei Festplatten (vermutlich je nach Ausführung des ICH8 mit RAID) und ein optisches Laufwerk.

5x schneller

Von: name | Datum: 21.05.2006 | #78
"und selbst dann kommt das ganze noch nichtmal ansatzweise an "5x schneller" hin (ja, Apple schreibt da NIX von wegen "up to"!)"

Aber natürlich:

[Link]

[Link]

[Link]

[Link]

Überall "up to"

Auf den deutschen Seite brav "bis zu"

[Link]

[Link]

[Link]

Bis auf diese Ausnahme (den Link würde ich an deiner Stelle nun immer aufführen ;-))

[Link]

Hier steht nix von bis zu, hier wird unumstösslich festgehalten, der iMac ist praktisch doppelt so schnell wie sein Vorgänger.

@ name

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #79
Herrlich!

"Bis auf diese Ausnahme (den Link würde ich an deiner Stelle nun immer aufführen ;-))"

ROFL

@Zirpl

Von: Paul (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #80
Hab auch ein MacBook Pro, was die Leistung betrifft ack. (wobei es mich derzeit sehr schmerzt, dass die CS Linie noch nicht native läuft)
Was mich aber stört, ist zumindest bei mir eine eher schlecht verarbeitete Tastatur (Tasten haben teilweise andere Abstände zueinander), ein recht wackeliges Display (mein MB liegt auf einer weichen Oberfläche, beginne zu tippen und das Display beginnt zu schwingen, viel empfindlicher als bei meinem PowerBook) und das die Jungs von Apple noch immer nicht das hochfrequente Geräusch gefixt haben...

...

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #81
[Link]

Reality Distortion Field

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #82
"Seit etwa einem Monat besitze ich ein MacBook Pro und was soll ich sagen - ich bin begeistert! Es wird zwar auch heiß, aber sicher nicht so sehr wie mein PowerBook. Die Lüfter höre ich nur äußerst selten und die tatsächliche Akku Laufzeit ist definitiv besser (ca. 30-40%) als beim PowerBook. "

Super! Apple selbst sagt zwar, dass die Akkulaufzeit dieselbe ist, und SÄMTLICHE Tests bestätigen das, aber bei deinem Macbook ist das natürlich was ganz anderes! ;-) Ach ja, Apple selbst sagt ja auch, dass die Intel-Notebooks heisser werden als die G4-Vorgänger, aber lass dich davon nicht täuschen! ;-D

"Was die Performance betrifft ist der Leistungsvorsprung gegenüber dem PowerBook gewaltig!"

Bis auf die 90% Software, die noch in Emulation läuft, aber lass dich davon nicht stören! ;-)

"Jetzt muss mir Kai nur noch bitte erzählen, wo Handbrake "für SSE handoptimiert" ist. Ich hab den Source hier und kann beim besten Willen nichts entsprechendes finden. Ich habe mir soeben nochmal "libhb" und "x264" angesehen. Weit und breit nichts von "handoptimiert" zu entdecken. Ich hab mir das Projekt auch noch einmal vom Subversion Repository ausgecheckt, damit ich auch wirklich die aktuellste Version hab. Natürlich hatte ich nicht wirklich die Zeit, den Code im Dateil zu analysieren aber lieber Kai, da Du ja so gut informiert bist, hilf mir bitte auf die Sprünge. Wo ist hier etwas für SSE handoptimiert? Ein zwei Filenamen und die dazugehörigen Zeilennummern würden schon reichen."

Junge, ich bin ja echt kein Programmierer, aber die 10 .asm files in /object/i386 sollte man grad noch finden, bevor man anderen Lüge unterstellen will! Man beachte übrigens auch das fehlen selbiger im /ppc directory...

..und ghme wird immer hysterischer! ;-)

name:
Die fetten Schilder "5x/2x faster" lässt du aussen vor. Ebenso die Quicktimes obendran, in denen nix von "up to" steht.
Wenn man so ne Zahl als Hausnummer gibt sollte man glauben, dass es wenigstens EINE EINZIGE Anwendung gibt, die das erfüllt. Gibt's aber nicht, die Zahl ist NUR auf SpecINT festgelegt, ein Test, der leider schon seit Jahren vollkommen praxisirrelevant ist.

KAAAIII

Von: name | Datum: 21.05.2006 | #83
AAAUFWAAACHEN. WEEEERBUUUNG. IMMER DAS KLEINGEDRUCKTE LESEN ;-) Nur als Lebenshilfe.

Geil dich doch nicht so an diesem Marketinggeblubber auf. Glaubst du ernsthaft, Apple schreibt auf seine Seiten: "In Wirklichkeit ist der neue Intel nur in den wenigsten Anwendungen schneller als der PPC. Kaufen Sie ihn nicht!" Nein, die werden so lange kramen, bis sie irgendeinen Test gefunden haben, der den intel so richtig gut darstellen lässt. Und der wird in Riesenlettern ans schwarze Brett getackert. Zum Glück sind die meisten so mündig, auch ohne deine freundliche und missionarische Unterstützung, das wahre Leben von diesen drecksböseverlogenen Werbebotschaften zu unterscheiden. Sie lesen weiter auf dem Schild am Grabbeltisch: "Was? DVDs 1 Euro? Ach so, AB 1 Euro."

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit. Und nun weiter im Kreise gedreht.

@Vorname:

Von: Sam I am | Datum: 21.05.2006 | #84
Jo, Crestlinen mit dem ICH8M sieht vielversprechend aus. Dass die integrierte Grafik Fortschritte machen wird und machen muss ist klar. Dürfte auch daran liegen, dass die neue Windows Vista Oberfläche ja unter DirectX gerendert wird und daher das OS ordentlich Grafikpower benötigt.

Kann den Apfelnutzern nur recht sein! :)

Wieso soll denn die Akkulaufzeit…

Von: Armin | Datum: 21.05.2006 | #85
…bei einem nagelneuen MacBook Pro nicht besser sein als bei einem gebrauchten Powerbook? Das ist doch normal.

name:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #86
Bist du's, Humpty Dumpty? Ich bin die kleine naive Alice, bitte zeig mir doch den Weg nach hause aus dem Wunderland!

Zur Info: Werbung kann mal auf vielerlei Arten machen. Beispielsweise kann man sich auf die Ausstattung und die beigelegte Software konzentrieren um sich von der Konkurrenz abzuheben.
Stattedessen fokussiert sich Apple NUR auf den Speed. Steht da ein Schild "now with isight and remote" beim Powerbook? Nö, da steht dick und Fett "5x". Bei jeder sich bietenden Gelegenheit wird der Speed-Schwachsinn wiederholt. Und wenn Apple das so will, dann müssen sie auch damit leben, wenn man sie da beim Wort nimmt (haben damals bei G5-Vorstellung die PC-Freaks erledigt, heute ist leider ausser ein paar kritischen Mac-Usern keiner da, der sie an den Pranger stellt, weil fast alle "ja und amen" sagen und brav den neuen Götzen anbeten, wie von Steve geheissen!)

Ein Szenario: Wenn jemand nen Akku rausbringt und sagt ständig "der hält dreimal so lang wie der Vorgänger". Was glaubst du, was da los ist wenn dem nicht so ist und das Ding unter selben Bedingungen nur 0.75 bis in Ausnahmefällen 2 mal so lang hält? Und auf Nachfrage heisst's dann "ja, aber in dem Test X den wir uns mit unserem Lithium-Lieferanten ausgedacht haben, da hält er schon dreimal so lang!"

re: Distortion Field / Kai

Von: Sam I am | Datum: 21.05.2006 | #87
Nur eins: Wenn ein User sagt, subjektiv findet er das neue Book genial, und er selbst hat bei seiner Nutzung bessere Akkulaufzeiten, dann sollte man das einfach mal so hinnehmen.


Komischerweise zitierst Du hier die Apple seite, während Du ansonsten stets versuchst, Widersprüche zwischen Apple-Marketing und Realität nachzuweisen

Immerhin hat dieser User das Book im Einsatz und findet es klasse. Vielleicht sollte man einfach mal weniger Theorie pauken und stattdessen die echte Nutzerperformance ansehen. Anders gesagt: einfach mal mit den Teilen arbeiten.
Offensichtlich sind viele Nutzer der neuen Books von ihnen angetan.
Auch wenn das nicht ins Theoriegebäude passt...

name:

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #88
"Zum Glück sind die meisten so mündig, auch ohne deine freundliche und missionarische Unterstützung, das wahre Leben von diesen drecksböseverlogenen Werbebotschaften zu unterscheiden"

Bist du dir da wirklich sicher?

Sam I am

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #89
"Offensichtlich sind viele Nutzer der neuen Books von ihnen angetan."

Ist ja auch nicht sonderlich schwer, wenn man die bestehende Produkte einfach nicht mehr zeitgemäß updatet.

Vernünftige Display, Grafikkarten, Prozessor (7448@2GHz z. B.)

Aber lassen wir das.

Sam:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #90
"Nur eins: Wenn ein User sagt, subjektiv findet er das neue Book genial, und er selbst hat bei seiner Nutzung bessere Akkulaufzeiten, dann sollte man das einfach mal so hinnehmen."

Nimmst du auch hin wenn ich sage, dass mein Cube zehnmal so schnell ist wie ein Core Duo? Nein? Wieso nicht, ist doch meine Meinung! 8)

"Komischerweise zitierst Du hier die Apple seite, während Du ansonsten stets versuchst, Widersprüche zwischen Apple-Marketing und Realität nachzuweisen"

Das liegt eventuell daran, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass Apple die Leistung (z.B. Akkulaufzeit) SCHLECHTER angibt als sie in Realität ist!

"Offensichtlich sind viele Nutzer der neuen Books von ihnen angetan."

Offensichtlich sind User von neuer Hardware IMMER angetan?
Vielleicht deswegen, weil sie NEUER, SCHNELLER (naja, im Falle Intel zumindest in nativen Anwendungen.. wenn zwei Kerne vorhanden sind... und nicht gerade Chipsatzgrafik verbaut ist! ;-) und BESSER AUSGESTATTET als das alte Gerät ist, wie das bei _neuer_ Hardware in der Regel der Fall ist (deswegen ist sie ja auch neu!)?

Die Frage über die wir hier heute diskutieren ist: War es *das* wirklich wert, den ganzen gigantischen Switch-Aufwand seinen Entwicklern und Kunden (Software-Neukauf!) aufzubürden? War es *das* wirklich wert, die Kronjuwelen (eigene Hardwareplattform) in den Müll zu schmeissen?

Schilder

Von: name | Datum: 21.05.2006 | #91
"Steht da ein Schild "now with isight and remote" beim Powerbook?"

Nein. Kein Schild. Aber in dicken Lettern als Head:

"Was passiert, wenn man 2 GHz geballte Intel Core Duo Leistung, eine iSight Kamera, Front Row, iLife ’06 und einen 13" Breitformat-Bildschirm mit Hochglanzanzeige in ein flaches, elegantes Gehäuse steckt? Ganz einfach, Sie bekommen wesentlich mehr Computerleistung für wesentlich weniger Geld, als Sie jemals für möglich gehalten hätten."

Oder:

"Ein 2,0 oder 2,16 GHz Intel Core Duo Prozessor als treibende Kraft. Bis zu 5-mal schneller als das PowerBook G4. Die 8-fache Grafikbandbreite. Eine integrierte iSight Kamera für spontane Videokonferenzen unterwegs. Front Row Oberfläche mit Apple Remote Fernbedienung, um jeden im Raum zu beeindrucken."

Apple scheint tatsächlich Fokus auf Prozessorspeed, meinethalben auch auf vermeintlichen, zu legen. Ist aber beim G5 nicht anders:

"Der neue Power Mac G5 Dual und der neue Power Mac G5 Quad lassen Sie Leistung in völlig neuen Dimensionen erleben. Diese modernen Computer sind erstmals mit Dual-Core PowerPC Prozessoren, einer modernen PCI Express Architektur und atemberaubend schneller Grafikverarbeitung ausgestattet."

Zusätzlich finden sich hier Balkendiagramme. (Zur Warnung: Es könnten sich Besitzer von Vorgängermodellen von Apple verarscht fühlen).

Aber hier kein Bembel "4x faster". Okay, du hast gewonnen.

Kernfrage

Von: macbiber | Datum: 21.05.2006 | #92
"Die Frage über die wir hier heute diskutieren ist: War es *das* wirklich wert, den ganzen gigantischen Switch-Aufwand seinen Entwicklern und Kunden (Software-Neukauf!) aufzubürden? War es *das* wirklich wert, die Kronjuwelen (eigene Hardwareplattform) in den Müll zu schmeissen?"

Ja - das ist tatsächlich die Kernfrage bei denen es wohl bei den ganzen Freds hier bei MG und in der gsamten Mac-Gemeinde geht!

Besonders Tragisch daran:
Apple war erste(zumindest Massenhersteller) der 64-Bit CPUs vielfach verkauft hat - die Basis wäre zumindest bei den Powermacs für ein richtiges 64-Bit-System vorhanden.

Hätte man den G5 dann noch ein ein Powerbook gequetscht - man hätte vermutlich die gleichen Temps wie jetzt in den MBPs "erzielt" :-)
Na - jedenfalls auch nicht schlimmer.
Und aus dem e600 wär vielleicht auch noch ne Alternative entstanden.

Jetzt ist die kuriose Situation eingetreten, daß Apple fast der einzige Anbieter ist, der KEIN 64-Bit-Sytem hat und die Basis NEU mit dem erst noch kommenden Conroe/Merom schaffen muß.
Sogar das "gliebte" WindowsXP gibt es in 64-Bit.

Na gut - Apple hat sich für den steinigeren Weg entschieden - tja....

Wir können es nicht ändern und müssen uns wohl damit arrangieren.

ALLERDINGS ERWARTE ich - egal ob Intel oder PPC vernünfige Hardware von Apple, die auch vorher mal getestet wird.
Momentan sind alle neuen Rechner ausser dem iMac nicht durchdacht.

Wann und ob er die Softwarekosten dieses Umstieges realisiert muss jeder selbst wissen.

Ich glaube ich warte jedenfalls damit noch eine Weile.
Man wird sehen wann es welche Programme als UB gibt und was das ganze dann letztlich kostet.

@Kai

Von: Sam I am | Datum: 21.05.2006 | #93
"Nimmst du auch hin wenn ich sage, dass mein Cube zehnmal so schnell ist wie ein Core Duo? Nein? Wieso nicht, ist doch meine Meinung!"

Wenn Du nicht so häufig Übertreibungen zur Argumentation nehmen würdest und an Deinem Ton arbeiten würdest, dann wäre es vielleicht einfacher für Dich, Deine Thesen an den Mann zu bringen.

Generell gilt zum Switch das,w as ich schonmal in nem anderen Thread geschrieben habe: IBM konnte keine zuverlässige Roadmap für die Zukunft der G Plattform bieten. Das kann Intel, auch wenn sie bisweilen Verspätungen drinhaben.

Die Kronjuwelen von Apple sind nicht die Hardwareplattform. Es sind iPod, OS, gute Software, Zuverlässigkeit, Design.
Der Prozzi spielt bei Hardcore Usern wie Dir eine Rolle. Sonst bei keinem.
Wenn in 2 Jahren keiner mehr (außer Dir ;) (Spaß) ) an den G denkt, dann wirst Du sehen, dass ihn keiner vermisst.

MacBook Pro

Von: Zirpl | Datum: 21.05.2006 | #94
@Paul
Tja - die Verarbeitungsqualität... darüber könnte man wirklich diskutieren. Ich habe mein MBP mit der 120er Platte im AppleStore bestellt. Für diese Option werden die Books scheinbar nocheinmal geöffnet, um die größere Platte einzubauen. Das hat bei mir darin resultiert, dass das Gehäuse im Bereich des öffnen-Knopfes verbogen war. Unschön und der Mechanismus war auch beeinträchtigt.

Allerdings hat Apple das Gerät anstandslos ausgetauscht und mir sogar vorab ein neues geschickt damit ich meine Daten übernehmen konnte. Dafür musste ich allerdings eine Vereinbarung unterschreiben, in der ich übereinstimmte das zweite Book zu bezahlen, falls ich es nicht binnen fünf Tagen zurück schicke (bzw. Apple informiere, dass es wieder abgeholt werden kann). Das Austauschgerät ist jetzt auch von der Verarbeitung her perfekt.

Das Problem mit dem wackeligen Display kenne ich auch. Da scheint es wirklich große Toleranzen zu geben. Ich hab hier noch ein älteres PB G4 Alu bei dem das auch ziemlich nervt und das Nachziehen der Schrauben auch nicht geholfen hat. Bei meinem (zweiten) MBP hatte ich Glück und es passt alles (auch die Tastatur). Insgesamt ist aber schon seit Jahren zu beobachten, dass die Qualitätskontrolle bei Apple nachläßt. Hier könnten die wirklich nachbessern!

@Kai
Ob Du mir glaubst, oder nicht, ist Deine Sache. Ich kann es Dir hier so und so nicht beweisen. Ich kann nur sagen, dass dies genau meine Erfahrung ist. Sowohl was die Akku-Laufzeit als auch was die Hitze betrifft. Bei meinem PowerBook wurde der Akku übrigens mal auf Garantie getauscht, weshalb der Tauschakku bis zu meinem Umstieg aufs MBP noch ziemlich gut in Schuss war. Es ist übrigens sogar so, dass der "Whine"-Effekt auch nicht unbedingt erst seint den MacBooks bekannt ist... aber was tipp ich mir die Finger wund, Du glaubst mir ja doch nicht.

Was Handbrake betrifft, hast Du recht. So genau hatte ich mir x264 nicht angesehen. Dieser Codec ist scheinbar wirklich für die Intel Umgebung optimiert. Ich hab mir jetzt allerdings nicht genau angesehen, was hier wirklich alles in x86-Assembler umgesetzt ist.

Allerdings war meine Vergleichseinstellung nicht H.264 sondern MP4 (ffMPEG). Das sollte sich auch aus den von mir angegebenen Frameraten (12-15/60-70) erkennen lassen. Was ich so auf die Schnelle gesehen habe, trifft Deine SSE-optimiert Theorie auf genau diesen Bereich nicht zu. Einzige Ausnahme: "lame". Hier gibt es auch x86-Assembler Code. Das MP3-Coding dürfte allerdings den ohnehin geringeren Anteil der Rechenleistung beanspruchen.

Aber wie auch immer. Optimiert hin oder her und ob da noch ein paar Prozent durch Anpassungen auf der Intel-Seite herausgeholt wurden - was mir als User bleibt ist der Leistungssprung. Das läßt sich nicht so einfach wegdiskutieren.

Ach so, Kai, ...

Von: name | Datum: 21.05.2006 | #95
... zu deinem Szenario. Wenn sie den Test X auf derselben Seite veröffentlichen, auf der sie behaupten, der Akku halte dreimal länger, werden sie sich genau auf diesen veröffentlichen Text berufen. Und sie sind aus dem Schneider. Okay, wenn der Test ausgedacht ist, wird's wohl schwerer. Aber so blöd sind die in diesem Falle gar nicht. Ein Bembel verheisst: "50x schneller". Der Durchschnittsgast von Vera am Mittag denkt: "Boah mm ehh suuuper, kauvisch." Packt aus, ist enttäuscht, verklagt Apple, nicht ohne in jeder Mittagssendung darauf hinzuweisen, was für ein Betrügersyndikat sich hinter dem Namen Apple verbirgt. Was dann passiet? Nix. Apple verweist auf ihre Seiten: "Ne, hier. BIS zu 50x schneller. Und nur bei Spec Hastdunichtgesehen und wenn der Jupiter in einer Bahn zum Mars bla."

Imageverlust? Werden wir sehen. Hat bisher doch auch immer geklappt.

Wer reißerischer Werbung auf den Leim geht, hat's nicht besser verdient.

Der switch...

Von: maxefaxe | Datum: 21.05.2006 | #96
... ist für die alten Macuser mit Profisoftware totaler Mist, aber erschließt Apple neue Kundenkreise im DAU-PC-Lager

Ich selber bin mit meinem Dual-G5 mehr als zufrieden und sehe Performance-mäßig einfach keinen Sinn im Umstieg. Die Notebooks hätte man auch in der 2ten Jahrenhälfte 2005 in gleichem Umfang mit PPCs aufwerten können wie es nun der Fall ist. Mini-iSight, bessere TFTs oder Grafikchips sind nicht durch Intel vom Himmel gefallen. Apple hat seine G4-Book absichtlich vergammeln lassen um beim Switch nicht in Argumentationsnöte zu kommen. (970MP und 7448 passten da schon locker in iBook und Powerbooks.)

Jetzt kann man halt mit h.264 fps und DVD-gerippe prahlen aber so gut wie nicht mit den Kisten arbeiten. Außer C4D und Final Cut fallen mir bis dato kaum relevante typische Mac-Pro-Apps ein die als UB erhältlich sind. Bis dahin wird halt die gefühlte hohe Rosettaperformance
in Photoshop hervorgehoben, die ungefühlt aber nur einem 4 Jahre alten G4 800 entspricht.

Ihr armen Narren.

Nachtrag

Von: Sam I am | Datum: 21.05.2006 | #97
Was nicht heißt, dass ich den Switch in allen Einzelheiten gut finde. Mir wäre eine 64 Bit Plattform lieber gewesen.

Och... noch was

Von: name | Datum: 21.05.2006 | #98
[Link]

Da ist doch eigentlich alles vorhanden. Ein Schild mit der Aufschrift: "iLife enthalten". Noch eins mit der Darstellung der Fernbedienung.

Hier: [Link] findest du ein Bembel für die iSight. Ist doch alles da! Nur in einer für dich (!) nicht annehmbaren Reihenfolge.

Roter Faden...

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #99
"..und ghme wird immer hysterischer! ;-)"

Wiederholungen von Unwahrheiten ziehen sich durch Deine (Pseudo-) Argumentationskette wie ein roter Faden...

Nochmal: Durch Repetition werden falsche Behauptungen nicht wahrer...

;-)

Warum ist die Frage, nicht warum nicht!

Von: chris | Datum: 21.05.2006 | #100
Die Frage ist ja auch weniger, was gegen den Switch spricht, als die Frage, was dafür spricht. Der Prozessor ist egal, gut laufen muß die Kiste für den Anwender wird immer gesagt und das ist auch richtig. Nur, meine Software und die vieler anderer, die in Software investiert haben, läuft eben nicht oder nicht gut auf Intels. Und alles was der Intel bietet, hätte man +-20% oder so - darauf kommt es nicht an wenn die Kiste rundläuft - auch im PPC Bereich haben können, wenn man gewollt hätte. Warum also der ganze Zirkus? Um den Leuten alle Software neu zu verkaufen?

Außerdem gibt es immer noch einzelne unersetzliche Prgramme, die nur in Classic laufen. Da sieht es dann ganz plätzlich ganz mau aus. Einige Firmen weigern sich beharrlich wenigstens Carbon Versionen ihrer Klassiker freizugeben.

Nur um's klarzustellen: Der Core Duo/Pentium M ist kein schlechter Prozessor, sogar der erste interessante Intel seit dem Pentium Pro, aber Wunder vollbringt er nicht und damit ist die Notwendigkeit des Switches nicht erkennbar.

...

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #101
@macbiber: "Wir können es nicht ändern und müssen uns wohl damit arrangieren"

Müssen tut man gar nix. Ich werde jedenfalls nix unterstützen mit dem ich nicht einverstanden bin und verarschen lasse ich mich auch nicht mehr.

@maxefaxe: Interessant finde ich ja auch die Aussage von Jobs, dass AMD im High-End Bereich interessante Produkte anbietet, aber Intel im Consumer-Bereich einfach besser sei.

FCP, C4D ;-)

Und noch was

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #102
Habe nichts dagegen, wenn jemand sein Intel Mac gut findet, aber zu behaupten, der Switch sei notwenig gewesen ist gelogen, genauso wie PPC hätte keine Alternativen.

Und ich möchte mal wissen, welche Produkte mit PPC nicht möglich gewesen wären. Hatte Jobs ja auf der WWDC behauptet ...

Gelogen

@ Karl Schimanek

Von: chris | Datum: 21.05.2006 | #103
"Müssen tut man gar nix. Ich werde jedenfalls nix unterstützen mit dem ich nicht einverstanden bin und verarschen lasse ich mich auch nicht mehr."

Gute IDee, gefällt mir! Mein Problem ist, wo siehst Du die Alternativen?

Jetzt mit Restposten PPC eindecken und abwarten, Linux oder gar Windows?

Linux habe ich probiert und konnte mich im Desktop Bereich nicht wirklich überzeugen bisher.

@Karl

Von: Sam I am | Datum: 21.05.2006 | #104
"Habe nichts dagegen, wenn jemand sein Intel Mac gut findet, aber zu behaupten, der Switch sei notwenig gewesen ist gelogen, genauso wie PPC hätte keine Alternativen"

Ob er technisch gesehen notwenig war oder nicht, darüber kann man natürlich streiten...

Eine solche Entscheidung hat natürlich betriebswirtschaftliche Gründe, die weit über technische Fragen hinausgehen. keiner von uns kann hinter die Kulissen sehen.

Eins zumindest muss man erkennen: Seit Jobs zurückkam ging es mit Apple bergauf. nicht alle Entscheidungen mögen richtig gewesen sein. Aber ich traue ihm zu, seine Entscheidungen wohl überlegt zu treffen. Wir haben sicher nicht alle Gründe offenbart bekommen...

Tja

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #105
"Gute Idee, gefällt mir! Mein Problem ist, wo siehst Du die Alternativen?

Nur weil es vielleicht jetzt keine Alternativen gibt alles fressen was uns Jobs verkauft? Sicher nicht! Also echt, der reine Wahnsinn ...

Jetzt gibt es PPC-Software und die passende Hardware und die wird es auch noch in einem Jahr geben, vielleicht auch noch in vier Jahren und dann wird man weitersehen.

Warum soll ich jetzt los rennen und mir ein Intel Mac kaufen (den ich mir eh nie kaufen werde), nur nur weil dieser mir ein Performance-Gewinn von ca. 40% gegenüber einem alten 7447A mit 1.67GHz bringt? Warum denn bitte?

Bessere Displays, vernünftige Grafik, iSight integriert, Remote, MagSafe?

Klar, war mit PPC natürlich nicht möglich ... reinste Verarschung.

Eines ist sicher, Jobs hat wieder einen Weg gefunden, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. So stellt man sicher, dass sich jeder User über kurz oder lang einen neuen Mac kaufen muss. OS9 uvm. ade.

Oder man zieht eben nicht mit ... und in zehn Jahren wird Jobs wieder fadenscheinige Gründe für einen Switch finden. History Repeating ...

Apple switcht sich nochmals zu Tode. So wird man nie eine vernünftige und große Base schaffen.

Antwort?

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #106
chris, die Antwort ist, glaube ich, recht einfach: Weil Apple keine Lust mehr hat, wegen Spezialhardware dauernd Speziallösungen nutzen zu müssen, damit Macs mithalten können.

Und auch die Kunden haben mehrheitlich keine Lust mehr, Software von Herstellern zu kaufen, die sowieso nicht auf PPC optimieren. Was nützt es mir, wenn Altivec so toll ist, aber die meisten Programme es nicht nutzen? Altivec ist nur eine Notlösung, weil man ansonsten gar nicht mehr mithalten könnte. Das ist in der Theorie ganz nett, hilft mir aber beim Arbeiten nicht.

Nachdem der Switch vollzogen ist (wir befinden uns am Anfang) wird Schluss sein damit. Dann haben alle Mcas durchgängig die Power, ohne dass ein Programmierer etwas dafür tun muss. Plus OSX. Plus der tollen Apple Software.

Dies kann mit PPC Technik nicht realisiert werden. Zudem muss Apple sich nicht weiter mit Lieferengpässen auseinandersetzen.


Man sollte nicht den Fehler machen und Entscheidung Apples kurzfristig beurteilen - endlich ist Apple den PPC Balast los, der zwar für ideologisches Egotrips taugt, aber praktisch immer den PCs hinterhergelaufen ist, bis auf ganz wenige Momente.

In 2 Jahre geht es erst richtig los und in 4 werden sich alle fragen, warum Apple so lange gewartet hat.

Schon jetzt ist der Standardprozessor in allen Consumer(!) Macs so schnell wie die Profiklasse der PPC Vorgänger.

Man sollte das ganze fair beurteilen, Apple stellt seine Hardware um. Unter diesen Umständen läuft es so gut wie möglich. Und hören sie bitte mit dem Märchen auf, dass alle ihre Software neukaufen müssten. Das würde und wird man als gesundes Unternehmen sowieso getan/machen, in Form von regelmässigen Updates. Niemand muss hier für irgendetwas doppelt Geld ausgeben.

@Karl

Von: macbiber | Datum: 21.05.2006 | #107
chris hat in seinem Beitrag meine Antwort schon vorweg genommen :-)

Für mich sieht es schlicht so aus - BootCamp könnte sich für Apple noch mal als böser Bumerang erweisen.

Auf dem Intel-Mac(64-Bit vorausgesetzt) kann ich dann JEDES OS in seiner jeweils aktuellen Version laufen lassen.
Sprich ich hab die Wahl - OSX für Sicheres Surfen, Windows für alles was es auf dem Mac nicht/noch nicht gibt - oder billiger ist.
Vorzugsweise wäre eine Lösung a la Parallels natürlich unkomplizierter.

Und falls Apple dann doch mal noch Konkurs anmelden muß, OSX einstellt.... wasweisich...
Hat man dann wenigstenens einen für alles kompartiblen Rechner.

Ich werde wohl einen Intel-Mac kaufen - gegen meine Überzeugung.
Die Gebrauchtpreise für die alten sind halt leider,leider nicht 4x weniger :-) - komisch warum nur?

Und wer weiss... :-)
Vielleicht liefert ja auch Dell bald OSX-kompartible Rechner.....
Zumindest wär so ein Schritt der einzige Weg für Apple ihren OS-Marktanteil deutlich zu vergrößern.
Ich wär keinesfalls überrascht wenn es so käme.

Die Apple-Welt wird jedenfalls nie mehr so sein wie sie war.

Zitat

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #108
"Nur weil es vielleicht jetzt keine Alternativen gibt alles fressen was uns Jobs verkauft? Sicher nicht! Also echt, der reine Wahnsinn ..."

Das beschreibt die Logik perfekt. Es gibt keine Alternativen aber man will es partout nicht!

Hat das noch etwas mit Realität zu tun?

Sam I am

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #109
Ja, stimmt sicher. Einiges stand ja auch im SEC-Filing. Das man sich bei Intel eben keine Angst um die Zukunft von CPUs machen muss ... komischerweise kein Wort auf der WWDC ...

Und ich hoffe ja, dass das Gerücht von dem die MacWelt geschrieben hat stimmt. Bin schon gespannt was passiert, wenn man die von Intel versprochenen 10% nicht schafft ;-)

Ach ja und in dem SEC-Filing stand natürlich kein Wort von "Performance per Watt", you can wonder why ;-)

Aber der gemeine Mac-User wird so was nie erfahren, warum nur? Traut man dem Mac-User nicht so viel Intelligenz zu?

Kommt mir vor wie in der Politik ...

Karl:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #110
"Habe nichts dagegen, wenn jemand sein Intel Mac gut findet, aber zu behaupten, der Switch sei notwenig gewesen ist gelogen, genauso wie PPC hätte keine Alternativen."

Full ack. Und genau das ist es, was mich am Switch so aufregt: Nebelbomben und FUD von Apple zu PPC, mit dem ganzen uninformierten Nachgeplapper, das in der Mac-Szene wohl unvermeidlich ist. Hätte Jobs sich hingestellt und gesagt "okay, Intel ist unser neuer Partner, weil sie uns versprochen haben dass sie uns auf 10% Marktanteil bringen" okay, hätte jeder verstanden! Oder "Wir machen jetzt diesen genialen iMovie Store, und das geht nur mit Intel weil die Filmstudios das so wollen", oder irgendeinen der WAHREN Gründe!

Aber das hohle Gelaber von der schlechten PPC-Roadmap und der zigmal überlegenen Intel-Performance ist einfach nur KRASS GELOGEN, und ich lass mich nicht gerne anlügen...

Hinter den Kulissen mit PA Semi am nächsten Mobil-Hammerding arbeiten das ca. 1/4 so stromsparend ist wie der Yonah und sich nen Tag später auf die Bühne stellen und sagen "ja, das mit PPC, da geht echt nix mehr, zieht zuviel Strom, wir müssen jetzt leider auf Intel umstellen!" - dazu gehört Verve! Und unendliche Naivität gehört dazu, den Unsinn einfach so nachzuplappern!...

Altivec-Vorteil ist ohnehon blad weg

Von: XCVA | Datum: 21.05.2006 | #111
SSE4 wird deutlich aufholen und in der reinen SIMD-Performance liegt der Conroe in etwa auf G4-Niveau. Also von den Vorteilen von G4 (in Bezug auf Altivec) und Altivec ansich wird nichts (oder fast nichts) mehr übrig bleiben.

Man darf auch nicht vergessen, dass SSE3 nicht nur Nachteile bisher gegenüber Altivec hatte, sondern auch Vorteile, wie flexibler, 64bit...

PA Semi

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #112
"Hinter den Kulissen mit PA Semi am nächsten Mobil-Hammerding arbeiten das ca. 1/4 so stromsparend ist wie der Yonah und sich nen Tag später auf die Bühne stellen und sagen "ja, das mit PPC, da geht echt nix mehr, zieht zuviel Strom, wir müssen jetzt leider auf Intel umstellen!" - dazu gehört Verve! Und unendliche Naivität gehört dazu, den Unsinn einfach so nachzuplappern!..."

Er hätte doch vollkommen recht. Bis PA Semi irgendeinen verwertbaren Chip bauen lassen kann ist Intel mind auch so weit. Warum also weiterhin frickeln, wenn man diese Dinge eh mit weniger Aufwand bekommt?

Gerücht

Von: Vorname | Datum: 21.05.2006 | #113
Dieses 10 Prozent Marktanteilgerücht... ich weiss nicht...

kai

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #114
"Aber das hohle Gelaber von der schlechten PPC-Roadmap und der zigmal überlegenen Intel-Performance ist einfach nur KRASS GELOGEN, und ich lass mich nicht gerne anlügen..."

Es ist nur nicht gelogen. Die Intel Nachfolger sind ALLES MEHRFACH SCHNELLER als ihre PPC Vorgänger. Aktzeptieren sie es doch endlich, dass der PPC es nunmal nicht geschafft hat. Und bezeichnen sie unbequeme Tatsachen nicht als Lüge, sonst glaubt Ihnen bald keine mehr, wenn sie tatsächliche Lügen anprangern.

...

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #115
@Mitleser: Sorry, aber du hast schlicht und einfach keine Ahnung. Von welchen Spezial-Lösungen sprichst du bitte? Von der PPC ISA?

Und schon mal was von Autovektroisierung oder Octopiler gehört? Und für dass das AltiVec in der Theorie ganz nett ist bringt es in der Praxis verdammt viel ...

und klar gibt es eine Alternative zu Apple. Wenn MacOS X nicht mehr zur Verfügung steht nimmt man eben das kleinere Übel, ob das Windows oder Linux sein wird, wird sich zeigen. Ich bin mir sicher, dass ICH bis 2010 gut mit dem Leben kann was ich jetzt habe und wer weiß wo Linux in 5 Jahren ist. Mich jetzt nach Alternativen umzusehen wäre viel zu früh.

Nicht falsch verstehen, MacOS X ist bis jetzt unerreicht, aber wenn ich nicht mehr mit der Firmenpolitik einer Firma einverstanden bin, dann MUSS ich mir was anderes suchen. Ich heiße doch nicht Guido Westerwelle ...

@macbiber: Ob sich Boot Camp als Boomerang erweisen wird wird sich zeigen, denke aber ja.

Und Kais Beiträge kann ich zu hundert Prozent unterschreiben. Natürlich sind die Formulierungen überspitzt und extrem, aber wenn ich auf Etwas aufmerksam machen will, dann muss ich polarisieren und dass das gut funktioniert sieht man ja.

Und witzig finde ich ja auch, dass wenn man nicht der Meinung des Sektenführers Jobs ist gleich als Troll hingestellt wird. Noch dazu wenn man seine Meinung mit etlichen Links untermauert.

Aber ich verstehe das. Man möchte Frieden im "Paradies".

Vorname

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #116
"Dieses 10 Prozent Marktanteilgerücht... ich weiss nicht..."

Kein Gerücht ist Kai zu unlogisch. Dieser behauptet ja auch wochenlang steif und fest, dass Apple schlicht zu wenig Geld an IBM bezahlen wollte und diese deswegen keinen mobilen G5 gebaut hätten. Stellte sich dann als Blödsinn heraus, was aber nichts machte, denn Kai war längst auf einem anderen Trip, den er so lange ritt, bis auch dieser versagte.

HAHAHAHA

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #117
"Warum also weiterhin frickeln, wenn man diese Dinge eh mit weniger Aufwand bekommt?"

Der Switch auf eine völlig andere ISA ist also ein weniger an Aufwand?

Der Spruch des Monats Mai wurde ihnen präsentiert von Mitleser

Karl

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #118
"Der Switch auf eine völlig andere ISA ist also ein weniger an Aufwand?"

Wie oft macht man einen Switch? Richtig.

Und wie oft kommen neue Prozessoren raus? Wieder richtig.

Zum Bumerang:

Von: Armin | Datum: 21.05.2006 | #119
Kein Windowsuser würde Windows normalerweise benutzen und OS X "zum sicheren Surfen". Sonst täte er das heute auch schon. Mit Linux. Wer "sicher" surfen will, nimmt nicht den IE und fühlt sich sicher.

Und schon mal was von Autovektroisierung

Von: Vorname | Datum: 21.05.2006 | #120
und schonmal gehört, dass man nicht alles autovektorisieren kann? ... ;-)

LOL

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #121
@Mitleser: "Wie oft macht man einen Switch? Richtig"

Da bist du bei Apple genau an der richtigen Adresse :-)

@Vorname: Ach nee, echt ...

Und wegen den 10% Marktanteil

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #122
"Könnte" durchaus was dran sein ...

Intel hat nix zu bieten was IBM im HPC Markt das Wasser reicht. Durch den Switch den Apple gemacht hat, hat man den PowerPC deutlich geschwächt und POWER hängt da mit dran.

"Intel keeps killing off processor architectures one way or another. When nothing but 'x86 is left, evolution has ended."

[Link]

Das wird wohl auch Intel Hoffnungen sein. Und ob Apple dann die 10% geschafft hat oder nicht spielt dann auch keine Rolle mehr. Denn PPC wird dann wahrscheinlich wirklich keine Alternative sein. Und AMD wird's durch den Switch auch nicht besser gehen ;-)

@ Karl

Von: chris | Datum: 21.05.2006 | #123
"und klar gibt es eine Alternative zu Apple. Wenn MacOS X nicht mehr zur Verfügung steht nimmt man eben das kleinere Übel, ob das Windows oder Linux sein wird, wird sich zeigen. Ich bin mir sicher, dass ICH bis 2010 gut mit dem Leben kann was ich jetzt habe und wer weiß wo Linux in 5 Jahren ist. Mich jetzt nach Alternativen umzusehen wäre viel zu früh."

OK, nur ist meine Situation nicht ganz so entspannt ;-) Ich sitze hier mit nem ca. 5 Jahre alten G4, gut ausgebaut, aber nochmal 5 Jahre reicht der definitiv nicht. Also muß ich jetzt entscheiden: G5 * 4 im Ausverkauf im Sommer und dann entspannt die nächsten Jahre zusehen; oder doch demnächst (in 1/2 bis 1 Jahre), wenn die "richtigen" Rechner kommen, nen Intel mit OSX gegen meine Überzeugungen.

Tja, die Optionen, das mach kein Spaß mehr...

chris:

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #124
Okay, kann ich verstehen. Ich sprach ja auch von mir. Obwohl, vielleicht wäre ja auch ein Quad G5 für ca. 2000€ eine Alternative. Ist halt nur die Frage wie lange der PPC vernünftig unterstützt wird. Wird aber wohl hoffentlich bis ca. 2010 gehen und bis 2010 werden die heutigen Intel Macs auch wieder veraltet sein ;-)

Aber die Entscheidung musst du selbst treffen.

Heraus aus dem RDF, Kai

Von: goldaccess | Datum: 21.05.2006 | #125
Ich weiss nicht so recht, ob Kai jemals ein MacBook Pro (oder MacBook) ausprobiert (oder gar ernsthaft getestet) hat - oder ob er nur (dümmliche) Spekulationen daherschreibt.

Deshalb mal ein kurzer Bericht aus der realen Welt.

Ich habe mein MacBook Pro 2.0 GHz, 2GB RAM nun schon eine ganze Weile. Zuvor hatte ich das letzte grosse PowerBook (1.67GHz, 2GB RAM).

Meine Hauptbeschäftigung ist Software entwickeln und Adobe Creative Suite benutzen.

Als Desktop Rechner steht ein Quad G5 zur verfügung (4*2.5 GHz, 2.5GB RAM, 1000GB HD).

Das MacBook Pro wird ein bisschen wärmer als das PowerBook. Seit dem Firmware Update ist der Unterschied jedoch gefühlt (!) nur noch marginal. (ALLE Notbooks werden IMHO wesentlich zu warm und verschwenden zuviel Energie als Abwärme).

Das MacBook Pro schlägt das PowerBook in allen belangen. Die Creative Suite ist gut benutzbar (man kann damit sehr produktiv arbeiten). Native Applikationen laufen wirklich sehr sehr schnell. Überhaupt kein Vergleich zum PowerBook.

In der Tat ist es inzwischen soweit, dass ich die meiste Zeit Software am Book entwickle (XCode rennt um eine Grössenordnung schneller als auf dem PowerBook). Der Desktop Rechner ist zwar noch immer ein bisschen schneller (der Quad G5 ist ein mächtig unterschätztes Gerät! Richtig, richtig schnell) - aber der Vorsprung ist nicht mehr so gewaltig. Auf dem PowerBook konnte man leidlich gut entwickeln und kompilieren (wir haben sehr grosse Projekte), aber XCode war schon recht scharchelig. Auf dem MacBook Pro sieht das ganz anders aus.

Fazit für mich ist, dass das MacBook pro mit ABSTAND das beste jemals gebaute Notebook von Apple ist.

Wundert mich überhaupt nicht

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #126
"Fazit für mich ist, dass das MacBook pro mit ABSTAND das beste jemals gebaute Notebook von Apple ist."

Wenn man die bisherigen Produkte versauern lässt ...

Warst du nicht derjenige, der versucht hat ein G5 in ein Notebook zu bauen? Wenigstens hast du es geschrieben ...

Wie heißt denn die schöne Firma? Beginnt sie mit A?

@goldaccess

Von: maxefaxe | Datum: 21.05.2006 | #127
Na dann mach doch mal ein paar Vergleichstests mit InDesign und dem Distiller. Mal ein paar mehrseitige PDFs exportieren oder distillen. (mit PSD-Bildern, Vektorgrafiken und Transparenzen im Layout)
Das sind Anwendungen die leider nicht Dual oder gar Quad unterstützen.(Grrrr Adobe!!) Da tritt also Core gegen Core an. Da wird dein Macbook unter Rosetta weit hinter dein altes Powerbook fallen.

Viel Spaß beim schönreden. Niemand verwendet Adobe CS sinnvoll auf IntelMacs unter Rosetta. Höchstens Möchtegern-Grafiker.

Um Gottes Willen...

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #128
...nun verbreitet Kai auch noch seine wirren Thesen bei Mac-TV. Meine Güte es wird immer schlimmer...

uuiiug

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #129
Horst:
"Die Intel Nachfolger sind ALLES MEHRFACH SCHNELLER als ihre PPC Vorgänger."

[Link]

Soso. Sieht für mich nicht so aus, was meinst du, Horst? Sieht eher so aus, als würde der Dualcore G5 dem Core Duo 2.16 ziemlich den Arsch versohlen, aber du siehst das sicher anders...

"dass Apple schlicht zu wenig Geld an IBM bezahlen wollte und diese deswegen keinen mobilen G5 gebaut hätten. Stellte sich dann als Blödsinn heraus, was aber nichts machte, denn Kai war längst auf einem anderen Trip, den er so lange ritt, bis auch dieser versagte."

Soso, Horst...
[Link]

"In the end, Mr. Jobs was given no choice but to move his business to Intel, when I.B.M. executives said that without additional Apple investment they were unwilling to pursue the faster and lower-power chips he badly needs for his laptop business."

(Wenn man keinen Cent der $6 Mrd, die man auf der hohen Kante hat in Entwicklung stecken will bleibt einem natürlich nix anderes übrig, klar!)

"Technical issues were secondary to the business issues," said an executive close to the I.B.M. side of the negotiations. Because the business was not profitable, I.B.M. "decided not to continue to go ahead with the product road map."

Altivec vs SSE4:
Erst C't lesen, dann reden: IBM hat schon Cell-SPUs mit Double precision und damit Altivec2 in ihren Labors... Glaubt ihr ernsthaft, IBM verwettet ihren Chip-Business auf Altivec und entwickelt das dann nicht weiter?

Vorname:
"und schonmal gehört, dass man nicht alles autovektorisieren kann? ... ;-)"

Und schonmal dran gedacht, dass SSE4 dann auch rein gar nix bringt? ;-)
Hui, für sowas brauchen wir ja plötzlich wieder Takt! Wie war das noch mit dem 5 GHz Power5 bei gleichem Stromverbrauch nächstes Jahr? ;-)

Kai, worauf willst du denn eigentlich hinaus?

Von: Armin | Datum: 21.05.2006 | #130
Geht es dir um wirkungsvollen Investigativjournalismus? Um Aufklärung der Leserschaft? Um das Mitteilen des persönlichen Schmerzes, den du fühlst, weil Apple dich betrogen hat? Ich meine, die Seite heißt Macguardians, aber du bist gegen Apples Politik.
Möchtest du Apple etwa umstimmen?

Das sind ernstgemeinte Fragen, ich versuche wirklich gerade zu kapieren, was hier vor sich geht.

So langsam wirds albern...

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #131
"Sieht eher so aus, als würde der Dualcore G5 dem Core Duo 2.16 ziemlich den Arsch versohlen, aber du siehst das sicher anders..."

Es gibt Dual Core G5 Powerbooks?

Powerbook G5 bei Ebay

Von: name_ | Datum: 21.05.2006 | #132
kaufen kaufen

[Link]

LOL

Dual Core G5 Powerbooks

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #133
Hätte es gegeben, wenn Apple gewollt hätte. Zwar nicht mit 2.16GHz, aber mit 2GHz. Dito. 3GHz G5. Erhältlich ab diesem Monat.

LOL ... Armin :-)

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #134
"Ich meine, die Seite heißt Macguardians, aber du bist gegen Apples Politik."

Du gehörst der Mac-Gemeinde aber noch nicht lange an oder?

Wie du erkannt hat heißt die Seite MacGuardians, nicht AppleGuardians ;-)

LOL ... Armin :-)

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #135
"Ich meine, die Seite heißt Macguardians, aber du bist gegen Apples Politik."

Du gehörst der Mac-Gemeinde aber noch nicht lange an oder?

Wie du erkannt hat heißt die Seite MacGuardians, nicht AppleGuardians ;-)

Karl

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #136
"Hätte es gegeben, wenn Apple gewollt hätte. Zwar nicht mit 2.16GHz, aber mit 2GHz. Dito. 3GHz G5. Erhältlich ab diesem Monat."

Ich kenne keinen Computer der diese CPUs hat.

Neues Futter für Kai???

Von: sdfdsg | Datum: 21.05.2006 | #137
[Link]

Lanze für Kai

Von: macbiber | Datum: 21.05.2006 | #138
Also ich muß jetzt an dieser Stelle auch mal ne Lanze für Kai brechen!

Er überspitzt vielleicht manches - aber die Kernaussage stimmt.
Gut das Book aus dem Link war defekt - trotzdem ist die Hitze ein grundsätzliches Problem der neuen Books - wie in unzähligen Threads zu lesen.

Er legt halt ganz frech den Finger in die Wunde - und diese scheint SEHR zu schmerzen - anders kann man sich den oft so heftigen Aufschrei kaum erklären.

Apple ist nicht die "Gute Seite der Macht" - es ist ein Unternehmen welches manchmal mit ziemlich harten Bandagen kämpft - und im übrigen ebenfalls Monopolist - halt in kleinerem Maßstab wie M$.

Diese Firma darf durchaus kritisiert werden - ja warum auch nicht.

Der Meister...

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #139
...des Konjunktiv "konjunktiviert" auch auf Mac-TV...

PA Semi - Startup aus Superstars, na dann...

Voting bei Mac-TV: 62% sehen den Switch positiv, 21% teils teils, 17% negativ

Ohne weiteren Kommentar.

Mitleser:

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #140
Würde es nicht Apple geben, dann würdest du auch keinen Computer mit 970MP (seit Oktober 2005 ;-)) kennen ... sonst aber n super Argument ...

Hätte es nicht Apple gegeben,

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #141
dann wäre der G4 wohl auch nicht Notebook-tauglich, denn ich kenne keine Firma (ausser Apple) die einen G4 in einem Notebook anbietet ... *GÄHN*

Super ...

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #142
"Voting bei Mac-TV: 62% sehen den Switch positiv, 21% teils teils, 17% negativ

Ohne weiteren Kommentar."


Na dann ...

Merke: Die Mehrheit hat immer Recht!

History Repeating

Karl…

Von: Armin | Datum: 21.05.2006 | #143
a) heißen die Kisten MacBook, MacBook Pro, iMac und Mac Mini (d.h. mehr Mac denn je!)

b) würde dann jeder Bericht über Apple, der sich nicht um Macs dreht, hier fehl am Platze sein (und da gabs einige, hmm???)

c) hat mir Kai noch nicht geantwortet.

aber

d) kann ich die oben geschriebenen Fragen auch an dich richten, denn du scheinst ja der KaiGuardian hier zu sein:

Geht es dir (euch) um wirkungsvollen Investigativjournalismus?
Um Aufklärung der Leserschaft?
Um das Mitteilen des persönlichen Schmerzes, den du (ihr) fühl(s)t, weil Apple dich (euch) betrogen hat?
Möchte(s)t du (ihr) Apple etwa umstimmen?

Armin:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #144
Ein bisschen von allem, aber definitiv am meisten letzteres. Auch wenn's ein sinnloses Unterfangen ist, nennt mich Don Quixote, aber ein "ja und amen" Mensch war ich halt noch nie! ;-)

Es würde ja auch schon reichen, wenn die meisten sich nicht nur mit "hurra alles total super" selbst in die Tasche lügen würden und Apple wieder härter an die Kandare nehmen würden. Chipsatzgrafik geht für den Erfinder von Core Image beispielsweise schonmal *gar* nicht. Das 12"-Powerbook wurde effektiv gestrichen. Apple gibt NIX zu x86-64bit preis, genauso totgeschwiegen wird ein Commitment, wie lange man PPC-Macs noch effektiv unterstützen will. Es gibt keine PPC-Macs mehr zu kaufen für Kunden, die noch darauf angewiesen sind (und bitte: Erzählt mir nicht, dass es die nicht gibt!).

Das ganze Hickhack mal aussen vor: ALLES, was da oben steht kommt den Usern zugute. Sowohl den bestehenden mit PPC als auch den zukünftigen. Und es gibt exakt gar nix, was sich _dagegen_ sagen lässt!

@ Karl

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #145
"Merke: Die Mehrheit hat immer Recht! History Repeating"

Zwar kaum möglich, aber dennoch: Komm´ das geht noch blöder. Du schaffst das...

hurra alles total super

Von: ghme | Datum: 21.05.2006 | #146
Das macht so doch keiner. Nochmal: "Dass es Produkte mit Fehlern, fehlenden Features und großem Schwachsinn gibt, dass wird hier bei MGs zur Zeit immer als große Neuigkeit verkauft: Ist es aber nicht, das war so und wird bei Hightech auch leider immer so bleiben. Und Kinderkrankheiten werden weniger, je älter das Kind wird..."

Aber "hurra alles total scheisse" ist dann der bessere Weg?

Kai

Von: Mitleser | Datum: 21.05.2006 | #147
Stellen Sie sich einfach mal kurz, nur wirklich ganz kurz vor, dass die Mac User keine naiven sind, die das Ganze nicht durchschauen - und die, weil sie eben, WIE SIE, nicht genau wissen was genau passiert ist und die neuen Situation einfach gut finden, DESWEGEN sehr von dem Switch begeistert sind.

Geht das, nur für ganz kurz?

Nein, geht nicht...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.05.2006 | #148
..weil das was du da schreibst inhaltlich und orthographisch keinen Sinn ergibt, Horst!

:-)

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #149
"Zwar kaum möglich, aber dennoch: Komm´ das geht noch blöder. Du schaffst das..."

Sorry, aber dich kann ich nicht toppen ...

Mitleser: Vorstellen können wir uns das sicher, nur hat das nix mit der Realität zu tun. Zeig mir doch mal ein Post, dass deine These bestätigen würde.

taktet runter

Von: dasghd | Datum: 21.05.2006 | #150
laut dem posting bei dem 3d-forum weiter oben taktet das macbook scheinbar runter, da zu heiss *aua*

Und Armin:

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #151
Toll, jetzt steht "Mac" in jedem Produktnamen ...

Kennst du den Spruch: Wir lieben den Mac und hassen Apple? ;-)

...

Von: Kraftbuch | Datum: 21.05.2006 | #152
Was ist so schwer daran zu verstehen, dass es Leute gibt (vornehmlich Pros), die angepisst sind durch den Switch, weil sie jetzt einfach mal kurz 1.5 Jahre keinen neuen Mac kaufen können, da es in den meisten Bereichen schlicht nicht möglich ist, mit den Intel Macs professionell zu arbeiten?
Die Macbook Pro sind KEINE Profimaschinen, solange es keine Applikationen dafür gibt.
Es mag ja schön sein für die Gutverdienenden, die mal eben ein Macbook Pro kaufen können um ihre Urlaubsfilme zu schnippseln. Wer aber professionell Musik macht, Architektur, Film, DTP und sogar 3D (C4D ist nicht alles) etc. der ist nun mal der verarschte. Kommt noch dazu, dass er von Jobs persönlich beleidigt wird, weil er sich vor einem Jahr den Fehler erlaubt hat, einen PPC Mac zu kaufen.

Ja

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.05.2006 | #153
"Kommt noch dazu, dass er von Jobs persönlich beleidigt wird, weil er sich vor einem Jahr den Fehler erlaubt hat, einen PPC Mac zu kaufen"

der war gut!

Jeder Prozessor ist schneller als der G5 [Zitat: Steve Jobs]

Könnte mal jemand mit Intel Mac was testen?

Von: chris | Datum: 21.05.2006 | #154
Es würde mich wirklich interessieren, wie sich der Core Duo bei bei Dauer-Vollgas verhält.

Also CoreDuoTemp installieren:
[Link]
und dann zwei Terminalfenster aufmachen und in jedem der zwei:

while true; do openssl speed; done;

laufen lassen. Das ist ein openssl Test, der hier dazu dient gute Rechenlast zu erzeugen, also 200% Load. Das ganze sollte dann etwas eine Stunde oder länger laufen gelassen werden und die Core Temp und die aktuelle MHz Werte in CoreDuoTemp dabei beobachten.

Optimal wäre natürlich eine zusätzliche Messung der Gehäusetemperatur und eine Leistungsmessung beim Stromverbrauch, falls Messgeräte vorhanden.

Wäre sehr dankbar, wenn das mal jemand probieren könnte, wie sich der Core Duo dabei verhält, ob und wie weit er runtertaktet etc.

@Karl

Von: chris | Datum: 21.05.2006 | #155
"Jeder Prozessor ist schneller als der G5 [Zitat: Steve Jobs]"

Da bin ich ja froh, daß ich meinen G4 noch habe... ;-)

@Kraftbuch

Von: james | Datum: 21.05.2006 | #156
wo liegt das problem?
sollte die applikation der wahl als ub noch nicht verfügbar sein, kauft man eben jetzt einen g4/g5, schreibt das gerät 1.5 jahre (wie immer du auf diese zahl kommst - gilt diese für alle von dir aufgezählten betätigungsfelder) ab und verkauft es danach. (steuersparender ist es, den computer als defekt zu deklarieren, voll abzuschreiben und privat zu verkaufen.) wieso sollte ein "pro" deshalb angepisst sein? ein "pro" mit gut gehender firma braucht immer abschreibposten.

PM 2GHZ Dual G5 switch auf iMac 20" CoreDuo

Von: rex1966 | Datum: 22.05.2006 | #157
Hab den Switch vom PPC 2.0 Dual G5 auf einen Imac 20" CoreDuo gewagt.
Ich habs nicht bereut.
Die Geschwindigkeit ist gleich und z.t. schneller als auf dem G5 und trotz das der iMac nur einen FSB von 667MHZ für beide Cores zusammen hat.
Trotzdem finde ich schade das die tolle PPC Architektur zum Tode verurteilt ist.
Welches PC System kann mit einem 1GHZ Bus und mehr pro CPU aufwarten??
Evtl. nur der Serverbereich

james:

Von: Karl Schimanek | Datum: 22.05.2006 | #158
wenn ich Jobs richtig verstanden habe, dann sind die Intel Macs nur noch für Consumer geeignet, nix mit Pros ;-)

@rex1966

Von: chris | Datum: 22.05.2006 | #159
"Trotzdem finde ich schade das die tolle PPC Architektur zum Tode verurteilt ist."

Ich finde hier übertreibst Du etwas. Nur ein Beispiel: Wieviele XBox 360 verkauft MS im Jahr, jede mit einem 3-Kern PPC mit 3.2 GHz?

Ich denke im Vergleich dazu und dem riesigen Embedded Bereich sind Apples Stückzahlen Peanuts.

@Kraftbuch

Von: Sam I am | Datum: 22.05.2006 | #160
Doch, das kann ich sogar gut verstehen. Nur diese fast schon krankhaft zu nennende Art, die bei manchen hier herrscht, sich ein Weltbild zusammenzuzimmern und dieses als das einzig wahre anzugeben, das finde ich bitter.

Klar, dass der Switch beknackt ist, wenn die Programme, die man nutzt noch nicht in ner nativen Intel Version vorliegen. Der Übergang ist sicher nicht leicht.

Aber ich denke mal, bei Apple hat man mit Intel auf längere Sicht gerade im Notebookbereich einfach den verlässlicheren Partner ausgeguggt und dann genommen.

Hier wird oft nur die technische Seite des switches gesehen. Es gibt aber auch betriebswirtschaftliche, die als Außenstehender ggf. nicht sofort erkennaber sind.

Ein Beispiel. Die G-Plattform wurde für Endkunden nur von Apple angeboten. Also musste Apple auch alles Marketing dafür betreiben.
Mit den Intel Chips profitiert man von jedem Inrel-Werbespot.
Zweites Beispiel, hängt damit zusammen: Potentielle Käufer sehen, dass da ein intel drin ist und denken: ah, ok, das kenn ich, das ist gut.

Mag als alter Macianer auch bitter sein, aber so läuft das Geschäft nunmal. Davon profitiert Apple nun. Leute, die bisher nen Apple nicht angeguggt haben, wiel sie dachten: Hey, die sind ja lahm, sehen nun, dass Apples von den Tec-Specs so gut sind wie die Notebooks der Windowswelt.
Auch wenn einem das nicht gefällt. das ist auch ein Effekt.

@James

Von: Kraftbuch | Datum: 22.05.2006 | #161
"wo liegt das problem?
sollte die applikation der wahl als ub noch nicht verfügbar sein, kauft man eben jetzt einen g4/g5,"

Ich hätte aber vielleicht gerne ein G4/G5 Powerbook mit guter Grafikkarte oder einen 3 GHz Quad G5..?

Die letzte Verarschungsrevision (iMac G5, Powerbooks, iBooks..) kann mir gestohlen bleiben ;)

@ Sam

Von: chris | Datum: 22.05.2006 | #162
"Klar, dass der Switch beknackt ist, wenn die Programme, die man nutzt noch nicht in ner nativen Intel Version vorliegen. Der Übergang ist sicher nicht leicht."

Schlimmer noch, er ist fast unmöglich, wenn sich der Hersteller einer wichtigen Entwicklungs-Software seit Jahren weigert auch nur eine Carbon Version davon freizugeben, obwohl sie hausintern vorhanden ist!

@ Karl

Von: ghme | Datum: 22.05.2006 | #163
>"Zwar kaum möglich, aber dennoch: Komm´ das geht noch blöder. Du schaffst das..."

Sorry, aber dich kann ich nicht toppen ...<

Super! Geht doch, wenn Du Dich anstrengst! Sinnleer wie immer nur diesmal auch noch extrem kurz - echt toll!

Kusch!

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.05.2006 | #164
Kinners, jetzt benehmt euch doch mal! ;-)

Persönliches Hickhack bitte wenn's denn sein muss nur in meine Richtung, da läuft's dann gepflegt zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus! ;-)

@ Kai

Von: ghme | Datum: 22.05.2006 | #165
Ich bin weg und zwar solange bis PA Semi, den ersten Prozessor auf dem Markt hat...

Schönes Leben noch...

@Chris

Von: Sam I am | Datum: 22.05.2006 | #166
Ja, nur: Dafür kann "der Switch" nix. :)

mal was anderes:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.05.2006 | #167
Erste Erfahrungsberichte zum Octopiler:
[Link]

"Interestingly IBM has demonstrated that Cell is pretty impressive at running multi-threaded compilers, and this was without any human code tuning... one of the impressive demonstrations for their "Octopiler."

Kai: Ok, das kann ich verstehen.

Von: Armin | Datum: 22.05.2006 | #168
Als Ex-Benutzer des 12''-PB,

und Karl: ja, ich kenne den Spruch, das war nur auf dein Statement oben bezogen, und ja, ich bin noch nicht allzu lange dabei (erst knapp vier Jahre).

Das Problem, was ich bei den MacGuardians zur Zeit sehe, ist, dass Kai (normalerweise) bei weitem nicht so reflektiert rüberkommt, wie in dem Posting oben.

Und das führt zu großem Unmut in der Leserschaft, die sich in zwei Lager aufspaltet.

Ich glaube, ein bisschen weniger Polemik auf beiden Seiten würde der inhaltlichen Ebene gut tun, keine Ahnung, vielleicht steigen die Besucherzahlen auch durch die Flamewars, die hier stattfinden und die Schlammschlachten sind begrüßenswert…

Ich für meinen Teil bin eigentlich immer froh gewesen, dass es hier nicht so zugeht wie im Heise-Forum.

manamana:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.05.2006 | #169
"Den übrigen Käufern Dummheit zu unterstellen, nur weil sie die Intel Macs deinen imaginären G5 Powerbooks vorziehen, ist aber, naja.."

..eine miese Unterstellung? ;-) Da hast du wohl recht!

"Die Powermacs und Powerbooks werden durch den Umstieg ja nicht schlechter."

Ach, keine Sorge, das kriegt Apple schon noch hin! ;-) Siehe iDVD 6 encoding!...

Das Glas ist halb leer.

Von: name | Datum: 22.05.2006 | #170
Nein, es ist halb voll.

Ich nehme lieber FCP als Beispiel. Die Legende sagt, die neue Version läuft auch unter PPC fixer!

Random

Von: wargum | Datum: 22.05.2006 | #171
@manamana
»Die Besitzer der Intel-Macs scheinen ja mehrheitlich mit der Performance der neuen Geräte zufrieden zu sein.«

@Kai
»IBM hat schon Cell-SPUs mit Double precision und damit Altivec2 in ihren Labors«

Soviel ich weiß kann das sogar die CPU in der Xbox 360, ich meine die Vektoreinheiten wären 128-bittig.

»Glaubt ihr ernsthaft, IBM verwettet ihren Chip-Business auf Altivec und entwickelt das dann nicht weiter?«

Sehr richtig. Dieser Bereich wird für IBM auch nicht aussterben, die machen mit ihren High-End-PPC/POWER-Servern sehr gute Geschäfte und dominieren die Top500 klar. Sowas gibt man ja nicht einfach so auf.

@manamana

Von: wargum | Datum: 22.05.2006 | #172
Eigentlich wollte ich auch was auf das hier antworten ;-)

»Die Besitzer der Intel-Macs scheinen ja mehrheitlich mit der Performance der neuen Geräte zufrieden zu sein.«

Und das wären sie nicht mit ihren DualCore-PPC-Notebooks und -iMacs? Die WAHRE Rechtfertigung für den Switch fehlt immer noch.

Steve hat's doch gesagt:

Von: Karl Schimanek | Datum: 22.05.2006 | #173
Performance per Watt :lol

Hannibal äußert sich!

Von: wargum | Datum: 22.05.2006 | #174
[Link]

Als Hardware kenner fällt es ihm schwer, die Story von The Register nicht zu glauben, dazu kennt er die Szene zu gut.

Hannibal hatte sich ja auch schon früher zum Switch geäußert:
[Link]

Schade, dass er nicht bei Apple angestellt ist >:-(

Performance per Watt

Von: blabla | Datum: 22.05.2006 | #175
Also hier ist ein schöner technischer Vergleich zwischen dem letzten iMac G5 und dem neuen iMac CoreDuo:

[Link]

Er ist m.E. fair und zeigt die Vor- und Nachteile der jeweiligen Plattform. Performance per Watt geht an intel.

Persönlich finde ich den Switch gut. Jetzt kommen Updates früher als versprochen (und nicht später, wie früher) und die Performance der Geräte verspricht viel Gutes für die Zukunft. Über hätte, wäre, könnte kann man viel spekulieren. Aber in meinen Augen hat Apple in letzter Zeit Top-Produkte auf den Markt gebracht (von der Wärmeleitpaste jetzt vielleicht mal abgesehen).

@kai

Von: manamana | Datum: 22.05.2006 | #176
blabla... übrigen Käufern Dummheit zu unterstellen, nur weil sie die Intel Macs deinen imaginären G5 Powerbooks vorziehen, ist aber, naja...
"..eine miese Unterstellung? ;-) Da hast du wohl recht!"
+
"Es würde ja auch schon reichen, wenn die meisten sich nicht nur mit "hurra alles total super" selbst in die Tasche lügen würden und Apple wieder härter an die Kandare nehmen würden"
=
Eine äusserst naheliegende Interpretation.

Nicht nur auf dieses Zitat bezogen. Man kann ja gern verschiedener Meinung sein, aber Vertretern anderer Auffassungen in beleidigender Art und Weise persönlich zu nahe zu treten ist Kontraproduktiv. Auf der persönlichen wie auf der sachlichen Ebene.

wargum:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.05.2006 | #177
"At the time of The Switch, Apple was entertaining a plethora of very attractive but unreleased and completely unproven PPC options. IBM had offered them Cell on the desktop and Broadway (the Wii processor) in their laptop line. Similarly, P.A. Semi was trying to lure the company with their forthcoming PWRficient line."

Soviel zu "Apple hatte keine andere Wahl als zu switchen weil sich bei PPC nichts tat!"

Man beachte: Jobs sprach von "the future PowerPC-Roadmap", nicht von "the future IBM-roadmap"! Also in vollem Wissen über die sehr beeindruckenden Specs des PA Semi Prozessors!...

"I've been told that the final decision to make the switch was done at the very last last minute before WWDC."

Super kurzfristige Jobs-Impulsentscheidung! ;-) Also genau das, was ich damals sagte....

Hach ja... Mit dem PA Semi hätten wir 2007 sogar nen integrierten Speichercontroller, wer weiss, wie lange Intel noch damit braucht! <:-)

Die Kronjuwelen wegen nix über Bord geschmissen. Grad, als es auch mit Altivec so richtig losging, nachdem Apple jahrelang die Flamme geschürt hat, ich versteh's einfach nicht wie Steve das machen konnte...
Und nein, es interessiert mich _überhaupt_ nicht, wie gut der Core Duo ist: Dasselbe Ding steckt auch in jedem PC-Laptop und Apple hat die Hardwareentwicklung an den Nagel gehängt, da könnt ihr reden so lange ihr wollt: SOWAS IST NICHT BEGRÜSSENSWERT!

Wie waren die letzten 2 Jahre?

Von: Hrusty | Datum: 22.05.2006 | #178
Apple hatte schon zu Beginn 2005 einige Modelle (ibook) (Powerbook) schon länger als üblich keine Überarbeitung mehr zukommen lassen. Die Grafikchips waren von gestern oder vorvorgestern (aufgrund des Alters) un die Displays mies (ibook + PB 12") bis einigermaßen (PB 15/17). CPU mäßig hat sich auch länger nichts getan.
Dann wurde im Sommer 2005 verkündet, man plane bis Sommer 2006 den Umstieg zu x86 und will dann erste Geräte bringen. Yonah stand schon Januar 2006 in den Startlöchern. Viele hatten sich aufgrund der Ankündigung zum Intel Switch mit einem notwendigen Kauf zurückgehalten. Viele aber auch einen Kauf in voller Absicht getätigt sich jetzt noch ein PPC System zu sichern.
Anfang Januar wurden das MBP und dann der mini vorgestellt. Das MBP wurde begeistert aufgenommen, der mini eher gemischt (Single Core CPU/keine eigene GPU/Preis).
Apple begann schon zu Beginn mit Benchmarks und faktoren zu hausieren, di eder üblichen Apple Werbung entsprachen. Die leier mussten man damals schon mit dem G5 mitmachen, wo man sich mit dem "weltschnellsten PC" etwas blamierte.

Folgende Bemerkungen hierzu möchte ich machen:
PPC schien seit jahren x86 hinterher zu humpeln (vor allem der G4). Dies führte bei vielen mac Usern (auch zT bei mir) zu dem Verlangen auch mal vorne dabeisein zu wollen. Dieses Verlangen wird zur Zeit gestillt. Apple hat sich entschieden immer die jew. neuesten und besten Intel CPU´s zu verbauen. Dies halte ich für einen wichtigen psychologischen Faktor.

Des weiteren können die PPC ANhänger immer nur mit hätte, wäre, wenn Argumentieren. Dies ist der Hauptschwachpunkt an der ganzen Diskussion. Würden Engineering Samples eines G5 Powerbooks mit dem DC LV 1,7/1,8 existieren und man könnte es im Vergleich zum MBP laufen lassen (+jew. gleichgetaktete Grafikhardware) wäre direkt eine andere Basis vorhanden.

Apple hat es geschickt gemacht. Vermutlich hätte ich es nicht anders gemacht. Intern wird die Entscheidung oder zumindest der Vorlauf zum Switch früh in die Wege geleitet worden sein. Man ließ einfach die mobilen Rechner "ewig" ungeupdated, bei gleichem preis. So ruinierte man sich nicht das Preisgefüge und konnte gleichzeitig mit alter Hardware gut verdienen. Andererseits tat man nichts um den Ruf von PPC zu stützen, sondern stellte unterschwellig die Plattform als Sackgasse dar. So war bei DER Ankündigung im Sommer 2005 ein positives Echo zu erwarten. So ein Switch erfordert Investitionen beim einzelnen, Apples Kosten sind da entweder gleich oder sogar geringer. Denn der User muss die Tasche aufmachen und sich neue Software kaufen und vielleicht auch die ein oder andere Hardware (FW800/PCMCIA/..). Um diese Bereitschaft herzustellen muss man Begeisterung entfachen. Dies gelingt nicht mit der Wiedergabe der Realität: 1,5 - 3x schneller hört sich nicht so gut an, wie 5x schneller. Oder beim G5 DC gegen Yonah DC 0,8 bis 1,3fach schneller gegen 2 fach schneller. Da wurde mit Absicht überzogen, um dem Switch ein positives Echo zu verleihen, denn der durfte nicht misslingen.
Dass die Intel CPU´s eine Verbesserung darstellen bleibt unberührt, nur die Dimensionen wurden dem G5 nicht gerecht. Aber wen interessiert das schon heutzutage ....

Und so wird das Feuer am Brenne gehalten, Intel kündigt großspurig mit Mondbenchmarks an. Die PC Hersteller bringen in dessen Windschatten die Produkte auf den MArkt und der User freut sich, dass er eines der besten erstanden hat. Dass er das gleiche oder ähnliche Leistung für 100, 150 EUR weniger hätte haben können interessiert ihn nicht und Apple und die anderen Hersteller auch nicht. Wenn man sich die Euphorie zB auf mtn über jede noch so kleine News von Intel (und die kommen 3x tägl.) anschaut kommt man schon ins zweifeln ob man da abgemalt sein möchte.

manamana:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.05.2006 | #179
"Eine äusserst naheliegende Interpretation."

Soso. "Sich in die Tasche lügen" ist also dasselbe wie "dumm". Interessante Interpretation, die du da hast! Derzumal es viele Gründe abseits von Dummheit geben kann, warum man sich selbst in die Tasche lügt. Beispielsweise gute Mine zum bösen Spiel machen, oder der durch jahrelange Gewohnheit tief verwurzelte Glauben, ein Apple beschützen zu müssen, das schon lange nicht mehr beschützt werden muss, weil es viel zu groß geworden ist. Inzwischen müssen wir eher unsere Macs (d.h. PPC-Macs) vor Apple schützen!

;-)

Von: Hrusty | Datum: 22.05.2006 | #180
"Was mir an dem MacBook wirklich sorgen macht ist die Grafikkarte, die ich in anderen PCs in vorherigen Versionen immer mit kleinen Mediadateien zum Absturz gebracht habe und Intel diesbezüglich schon über 20 mal kontaktiert habe. Auch eine Treiberneuinstallation half nicht! Ich kann nur sagen, dass der Intelsupport diesbezüglich sehr zu wünschen übrig läst und dass man es nicht mit einer ATI Karte vergleichen kann! Selbst eine 32 MB ATI-Readon-Karte ist deutlich besser als die Intel 950 Grafigkarte in Sachen fehlerfreier Bearbeitung, Stabilität und Support!"

ausm MW Forum.

@ wargum

Von: manamana | Datum: 22.05.2006 | #181
zu"Die WAHRE Rechtfertigung für den Switch fehlt immer noch."

Ja, in der Tat. Wir wissen es wahrscheinlich alle nicht so genau.
War es die Intel Roadmap?
War es das Ergebnis einer Kosten-Nutzen Rechnung?
War es eine Laune von Steve Jobs?
War es das Ergebnis langer Verhandlungen?

Ich weiss es auch nicht. Vermutlich war der Switch für Apple die attraktivere Option. Ich war nicht bei den Verhandlungen mit IBM, Intel und Freescale dabei.

Ich kann mir aber vorstellen, dass Konkurrenz das Geschäft belebt. Freescale ist für IBM keine nennenswerte Konkurrenz. AMD für Intel schon.

Apple kann ausserdem sicher nicht mit SONY und Microsoft mithalten, wenn es um das Auftragsvolumen für Auftragsfertigungen von PPC-Abkömmlingen geht. Aber wie gesagt, man weiss es nicht.

Wie waren die letzten 2 Jahre? Erg.

Von: Hrusty | Datum: 22.05.2006 | #182
Was dann viele PPC Anhänger mehr als sauer stimmt, dass man auf einmal, mit den Intel CPU´s auch die Geräte deutlich besser ausstatten kann. Und die Displays wurden auch einfach mal eben so ersetzt.....
Der Zweck, der dahinter steckt ist einleuchtend........
Wenn dann noch in den MBP ein Riesenüberschuss an Wärmeleitpaste gefunden wird läuft man schnell in die Unterstellung rein, Apple wollte damit die Books leiser und Akkuschonender machen als sie eigentlich sind. Womit dann zumindest die Sparsamkeit der CPU´s auf dem Papier nicht so ganz nachzuvollziehen ist, zumindest zT, da auch die helleren Displays und die neuere grafikGPU vermutlich mehr Strom ziehen. Aber alles in allem ergibt es ein Bild, welches zeigt: den Dreck, den wir gestern Euch noch angedreht haben braucht ihr mit Intel CPU´s keine Sorgen mehr zu haben. Alles wird gut!

chris: eine Stunde Dauervollgas

Von: Armin | Datum: 22.05.2006 | #183
Dauervollgas am MacBook Pro 2 GHZ auf einer Wolldecke.

System schwankt zwischen 86 und 90 Grad, Lüfter sprangen an, fuhren aber schnell wieder runter und sind jetzt so laut, wie beim Powerbook die leiseste Lüftungsstufe war. Vom Firmwarupdate weiß ich, dass die Lüfter ca. 10x so schnell drehen könnten.

2 GHZ konstant. Spannend: An den sonst warmen Stellen war das MacBook auch nicht viel wärmer als sonst.

Weiterhin interessant: Browser, Mail und andere Programme scheinen sich unter Vollast nicht besonders viel langsamer zu öffnen als wenn der Rechner idle ist.

Hrusty:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.05.2006 | #184
"den Dreck, den wir gestern Euch noch angedreht haben braucht ihr mit Intel CPU´s keine Sorgen mehr zu haben."

Jo, z.B. dedizierte GPUs! ;-) Brauch keine Sau, den Dreck! Chipsatzgrafik rulez!

@kai (#zwei)

Von: manamana | Datum: 22.05.2006 | #185
Kai schreibt:
"Inzwischen müssen wir eher unsere Macs (d.h. PPC-Macs) vor Apple schützen!"

Müssen wir uns jetzt alle an BILD-Rhetorik erinnert fühlen? [ :) ]

Trotzdem: Gute Nacht!

Kronjuwelen

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 22.05.2006 | #186
"Die Frage über die wir hier heute diskutieren ist: War es *das* wirklich wert, den ganzen gigantischen Switch-Aufwand seinen Entwicklern und Kunden (Software-Neukauf!) aufzubürden? War es *das* wirklich wert, die Kronjuwelen (eigene Hardwareplattform) in den Müll zu schmeissen?"

IMO sind die Kronjuwelen von Apple seit langem nicht mehr die Hardware, sondern das Image, "andere" (und irgendwie bessere) HW schöner verpackt (wie schaffen die das nur immer wieder?) für teuer Geld in einem Guss mit SW anzubieten.

Und so wie ich Apple über die letzten Jahre beobachtet habe, ging der Trend gaqnz klar in diese Richtung, weg von wahren Innovationen (über die genialen Formfaktoren hinaus - auch wenn die Stehlampe wirklich geniales Deisgn ist). Wir finden dafür Function follows Form: Laptops, die sich die Lüfterlosigkeit und noch flacher-als.der-Rest-der-Welt mit Wäremproblemem erkaufen, und viel Hype um am Ende des Tages Standard-HW für teurer Geld einzukaufen. Aber so funktioniert Apple. Bestes Beispiel dafür ist der Aufpreis für's "Schwarze". Und so funktionieren auch immer noch Apple's Kunden, offensichtlich.

Aus meiner Sicht full ACK zu Kai, Karl etc, was die mangelnde _technische_ Motivation betrifft, diesen Switch durchzuführen, sowie die fehlende Transparenz, was dahinter steckt. IMO geht es um Marktanteile, und damit um a) das Abwerben von Windows-Anwedner und/oder b) das schrittweise Einstellen von MacOS. Und dafür braucht man halt Windows-Kompatibilität. Kann ich natürlich nicht belegen, ist einfach ein Bauchgefühl.

PowerMacs im Anmarsch?!

Von: Hrusty | Datum: 22.05.2006 | #187
Es wird spannend, endlich 64 Bit bei den Cores und eine mögliche Terminierung für die Mac Pro´s:

[Link]

Ich deduziere:

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 22.05.2006 | #188
-Man sollte sich darüber klar sein, dass die neuen Macbooks für Anwender mit geringerem (was immer das zu einem konkreten Zeitpunkt bedeutet) Graphikrechenbedarf gedacht sind.
-Die Bewertung des Switchs (und auch Käufe) sollten entschiedene PPC-Anhänger erst vornehmen, wenn die "wahre" Switch-CPU, Core 2, in den Geräten auftaucht. Derzeit ist das Ärger/Freu-Verhältnis für diese noch nicht unbedingt gut genug.
-Apple sollte den G5 noch eine Weile anbieten und pflegen, sowie eine Unterstützung für den 7448 in MacOSX einbinden, um Anwender, die eine Altivec optimierte oder eine rechenintensive, nur unter Rosetta laufende Anwendung benötigen, noch gut zu unterstützen.
Punkte 1 und 2 sind unser Bier, bei Punkt 3 können wir nur hoffen. Wenn Punkt 3 kommt, wird Apple das aber sicher nicht an die große Glocke hängen, um den Druck auf die Software-Häuser aufrechtzuerhalten.

Das ultimative Statement

Von: s. Freud | Datum: 22.05.2006 | #189
Zitat Kai:
"Inzwischen müssen wir eher unsere Macs (d.h. PPC-Macs) vor Apple schützen!"

Jetzt wird langsam alles klar. Kai hat eine Untergrundorganisation gegründet im Geiste der alten RAF: die selbsternannten Guten kämpfen gegen das Böse (früher hiess es "Kommunisten gegen Kapitalistenschweine" und die Kommunisten hatten die falsche Vorstellung, im Sinne und Namen der schweigenden Mehrheit oder wenigstens einer klassenbewußten Elite - die es so gar nicht gab - zu kämpfen). Heute heißt es "PPC-Liebhaber" gegen "Anwenderschweine", denen es grundsätzlich egal ist, warum und womit ihr Arbeitsgerät funktioniert.

Vielleicht fangt ihr mal damit an, Geschäftsführer von Mac-Läden zu entführen und für deren Freilassung erstens eine Ansprache im deutschen Fernsehen (ersatzweise bei Mac-TV und in der c´t-Sendung) und zweitens die Bereitstellung einer Powerbook-Produktlinie mit DualCore G5-CPUs zu fordern.

Eine Geisel habt ihr ja bereits erfolgreich genommen: die MacGuardians selbst, die seit einem halben Jahr von Euch übernommen zu einer reinen Hass-Plattform gemacht wurden. Und es fällt auch das bei vielen Entführungsopfern bekannte Verhaltensmuster auf, dass der Entführte nach einiger Zeit anfängt, sich mit dem Entführer zu identifizieren oder wenigstens zu solidarisieren (Zumindest nimmt man in der Öffentlichkeit und auf der eigenen Plattform kaum "Gegenwehr" und Widerstand war). Selbstmord aus Angst könnte man das auch nennen. Aus Angst davor, die derzeit vermutlich noch hohen Site-Visits wieder zu verlieren. Wobei allerdings übersehen wird, dass der größte Anzahl der Besucher hier nur noch kommt, um das Schlachtfeld zu besichtigen und es nach einiger Zeit kopfschüttelnd wieder zu verlassen.

Schade, um eine einstmals wirklich gute, wenn nicht die Beste der Mac-Seiten.

Kai / Impulsentscheidung

Von: Sam I am | Datum: 22.05.2006 | #190
""I've been told that the final decision to make the switch was done at the very last last minute before WWDC."

Super kurzfristige Jobs-Impulsentscheidung! ;-) Also genau das, was ich damals sagte...."

Aha. Weil eine Entscheidung knapp vor einer Veranstaltung getroffen wurde, muss sie eine Impulsentscheidung sein?
Glaubst Du ernsthaft, man hat bei Apple diese Entscheidung innerhalb von ein, zwei Tagen getroffen? Sowas sind betriebswirtschaftliche Entscheidungen, die nen gewissen Vorlauf haben. Bevor man sowas verkündet muss man erstmal mit dem neuen Partner verhandeln. Vorher Strategie festlegen, u.U. Hardware-Untersuchungen anstellen. Dei Einstellung von Software-Firmen dazu erkunden. Völlig absurd zu glauben, eine solche Entscheidung sei eine Impulsentscheidung.

Natürlich kommt irgendwann dre zeitpunkt, an dem man eben entscheiden muss. Und vielleicht hat Intel einfach mehr um die Braut geworben als IBM.

Du kannst ständig wieder Deine Vorabmeldungen, Gerüchte oder auch bekannte Meldungen über Cell CPUs wiederholen. Offensichtlich erschien die Option zum damaligen Zeitpunkt für Apple weniger attraktiv.

Hätte IBM eine supoergeile Roadmap für Desktop und insbesondere Notebook-CPUs am Start gehabt und wäre verlässlich gewesen über die Jahre hinweg, dann hätte Apple wohl nicht geswitcht. Wir alle wissen aber, dass IBM die G Serie hat über Jahre verrotten lassen. Eine Firma, die im Wettbewerb mit anderen Herstellern im Notebookbereich ist, welche ständige Produktupgrades haben, die kann sich aber nicht aug Vdersprechungen verlassen. Die braucht Verlässlichkeit. Und die hat man bei Intel bezüglich Chips für Endverbraucherprodukte allemal mehr.

@s. Freud: Besser kann man es nicht ausdrücken

Von: Ole | Datum: 22.05.2006 | #191
„Wobei allerdings übersehen wird, dass der größte Anzahl der Besucher hier nur noch kommt, um das Schlachtfeld zu besichtigen und es nach einiger Zeit kopfschüttelnd wieder zu verlassen.

Schade, um eine einstmals wirklich gute, wenn nicht die Beste der Mac-Seiten.“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

auch widerlegt...

Von: ghme retired | Datum: 22.05.2006 | #192
[Link]

Thyl

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 22.05.2006 | #193
"-Die Bewertung des Switchs (und auch Käufe) sollten entschiedene PPC-Anhänger erst vornehmen, wenn die "wahre" Switch-CPU, Core 2, in den Geräten auftaucht. Derzeit ist das Ärger/Freu-Verhältnis für diese noch nicht unbedingt gut genug."

Wieso wurde dann nicht einfach auf die "wahren" CPU's gewartet?
Wieso wurde die PPC-Linie nicht wie möglich augewertet?

Hinzuzufügen

Von: die Besucher | Datum: 22.05.2006 | #194
Also ich komme hierher, weil ich Kai's Kritik an Apples Firmenpolitik als sinnvolle Nahrungsergänzung nach zuviel Einheitskost empfinde. Selbst wenn ich nicht alles, was hier auf den Teller kommt, so heiss esse, wie es gekocht wurde, kann ich mir doch einen guten Überblick über das Thema verschaffen. Was die Kommentare hier betrifft, die Kai am liebsten mundtot machen wollen, so sind sie für mich halt eine auszublendende Geräuschkulisse, die von kontroversen Themen zwangsläufig produziert wird. Man konzentriert sich halt auf die wenigen lesenswerten Beiträge, was nicht zwangsläufig Pro und Contra unterscheidet.

Das Niveau passt...

Von: Karma | Datum: 22.05.2006 | #195
... mal wieder zu der bisherigen Erfahrung mit diesem "Redakteur" und zu seinem Arbeitsort (wenn er noch dort ist?)

Ich versteh zwar, wenn der eine oder andere einfach nicht über den "switch" hinweg kommt, aber wenn wir schon darüber debattieren, ob Apple nun "tot" ist oder nicht - der Kult ist schon vor Jahren gestorben, etwa seit der Einführung der ersten iMacs bzw. allerspätestens seit der Windows Switch Kampagne.

Aber als Commie versteh ich Kai trotzdem: Man hat es im Blut, an etwas schlechterem mit eisernem Willen Festzuhalten ;-)

macguardians = heiseersatz

Von: sjdlkgd | Datum: 22.05.2006 | #196
also ich bin genau wegen den flames, getrolle usw. hier. finde das amüsant und besser als bei heise

weitermachen!

Schluss mit dem CPU-Krieg

Von: Guschti | Datum: 22.05.2006 | #197
Ich wäre mal dafür, dass wir Schluss machen mit dem Intel-PPC Krieg...der bringt gar niemandem etwas. Apple wird in absehbarer Zeit auch nicht wieder zurückswitchen, egal wie sehr man sich gegen die Intel-CPUs wehrt.

Ich möchte aber nochmal zwei Dinge festhalten, welche jeder bestätigen kann, der etwas Ahnung von Computer hat.

Erstens, Intel baute die mit Abstand schwächsten CPUs und GPUs aller Hersteller. Die Dinger hatten die Nase nur im Stromverbrauch und in der daraus resultierenden Abwärme vorne.
Nur haben wir einfach keine Alternative, wenn wir regelmässig Taktratensteigerungen und neue Prozessoren wollen. Also müssen wir damit leben.

Zweitens, auch wenn im MacBook nun ein G5 werkeln würde, würde ganz sicher so ziemlich jeder zuerst die Grafiklösung und das glänzende Display bemängeln. Diese sind nunmal etwas zwischen "ungewohnt" und "tragisch", je nach Bedürfnis des Anwenders.

Ach quatsch…

Von: Armin | Datum: 22.05.2006 | #198
Krieg beenden… wo führt das denn hin?!
Außerdem hätte ein G5-Prozessor niemals ein Glossy-Display an einem Rechner, in dem auch er verbaut ist, zugelassen, ebensowenig wie eine Chipsatzgrafik.

Quatsch

Von: Vorname | Datum: 22.05.2006 | #199
"Erstens, Intel baute die mit Abstand schwächsten CPUs und GPUs aller Hersteller. Die Dinger hatten die Nase nur im Stromverbrauch und in der daraus resultierenden Abwärme vorne."

das ist voll bullshit

- es gibt langsamerer igps als gma950
- ein athlon 64 ist bei weitem nicht überall schneller als ein p4. es kommt auf das anwendungsgebiet an
- pauschalaussagen
- stromverbrauch war beim g5 und hohen taktraten extrem hoch, bevor der dual core kam. unter last bei weit über 100W (mind. soviel wie ein prescott in der ersten rec. eher mehr!)

Apropos PowerMacs im Anmarsch?!

Von: ut | Datum: 22.05.2006 | #200
Was ist eigentlich aus dem Sossaman ("Stromspar-Server- und Workstation-Prozessor") geworden, der zusammen mit dem Yonah kommen sollte.

Kai: Tri tra trullala

Von: Aufmerker | Datum: 22.05.2006 | #201
Nehmt den Kai doch bitte nicht so ernst. Er ist halt nur der Kasper der MG's, die haben doch inzwischen auch nur noch Mitleid mit ihm.

Ein Link zu seinem Darwin-Getrolle [Link]

@Kai - last minute switch als Impulsentscheidung

Von: Joachim_S | Datum: 22.05.2006 | #202
Zitat: I've been told that the final decision to make the switch was done at the very last last minute before WWDC."

Man beachte das Wort "final" bzw. die Formulierung "final decision".
Es wird nur gesagt dass der Entscheidungsprozess knapp vor der WWDC abgeschlossen wurde, sagt aber weder etwas über die Art der Entschlussfindung noch über die Dauer des Prozesses aus.

btw, wie blöd wäre Jobs wohl dagestanden, wenn er z.B. eine Woche nach der WWDC den Switch verkündet?

final decision

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 22.05.2006 | #203
Joachim: ACK, klingt doch aber auch ein wenig nach zeitfdruck, nicht wahr? Könnte man im Zusammenhang mit den HW-Probs so sehen, dass er eigentlich lieber später entschieden hätte, bzw. dass die Entscheidung schwerer zu treffen war, als geplant, sonst hätte man ja schon länger vor der WWDC entschieden. Nur Spekulation, die Deine Gedanken aufnimmt.

@ Armin: Bedankt!

Von: chris | Datum: 22.05.2006 | #204
Danke, sehr interessant. Die Kühlung bei Deinem MacBook scheint also der CPU entsprechend zu sein. Das MacBook Pro hat ja auch zwei Lüfter im Gegensatz zum MacBook. Wenn jetzt schon jemand ein MacBook hat und denselben Test macht, könnte man schön vergleichen. Ich habe den Verdacht, daß beim MacBook an jedem Ende gespaart wurde und man auch die Kühlung (zu) knapp ausgelegt hat und sich auf die interne Core Duo Runtertakten-bei-Hitze-Funktion verläßt.

Konstruktionsfehler

Von: gfsjhgf | Datum: 22.05.2006 | #205
ch habe gerade nicht viel Zeit und kann daher nur zu einem Originallink aus dem Apple Forum verlinken und bitte euch dass auch mal zu testen.

Grob gesagt: Es geht darum dass sich die Prozessoren sofort auf 1 GHZ runterschalten wenn der Akku rausgenommen wird. Wenn man also nur per Strom ohne Akku am MPB arbeitet. Sobald der Akku wieder drinne ist steigert sich die Prozessorleistung wieder..

Ich möchte bitte nicht dieselbe schwachsinnige Diskussion wie im Apple Forum warum man ein Notebook ohne Akku laufen lassen möchte..deshalb testest es bitte einfach nur wenn ihr Lust habt

[Link]

wonko at some state

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 22.05.2006 | #206
Die fehlende Aufwertung der G4-Linie ist eigentlich das einzige, was ich am dem Switch leicht nachvollziehen kann. Ausschlaggebend waren vermutlich zwei Aspekte:
-Die Core 2 CPUs verzögerten sich gerüchteweise. Das scheint sich zwar nicht bewahrheitet zu haben, aber möglicherweise hat intel Apple gewarnt, so dass Apple handeln musste, da das bestehende Produktspektrum nicht mehr bis zum Herbst 2006 getragen hätte.
-Eine Aufwertung war beim Stand der Dinge nicht so einfach möglich. Für die Notebooks ein aufgebohrter 7448, der vielleicht thermische Probleme machte, bei 2 GHz, und eine bessere GPU mit PCI express wäre schon ein gewisser konstruktiver Aufwand gewesen (Chipsatzrevision mit PCIe). Den Doppelkern G4 (8144 oder so) einzusetzen hätte eine komplette Neukonstruktion verlangt, da diese CPU einen "Chipsatz integriert" hat. Und auch einen G5 einzusetzen, hätte viel Konstruktion in den kleinen Gehäusen verlangt. Böse ausgedrückt, hat sich Apple das gespart, indem sie auf intel-Standarddesigns ausgewichen sind, und den Aufwand an die Entwickler weitergereicht haben, die jetzt wie wild portieren sollen.

kann sein

Von: vvv | Datum: 22.05.2006 | #207
extran euen chipsatz für nur wenige monate g4 entwickeln klingt teuer

@ gfsjhgf: 1 GHz ohne Akku im MacBook?

Von: chris | Datum: 22.05.2006 | #208
Wenn das stimmt ist das ein Hammer, zumindest für mich!

Warum? Ich brauche eigentlich keinen mobilen Rechner, aber bei der Preisgestaltung bei Apple ist das Macbook der günstigste Rechner, der Mini ist im Verhältnis total überteuert. Mein Plan war ggf. das Macbook ins Regal zu legen (ohne Akku) nen vernünftigen Bildschirm anschließen und durch die Öffnung eine 3.5 Zoll SATA Platte extern anzuschließen, die Platte ist ja gut zugänglich im MacBook. Dann hätte man für 1200 einen günstigen und leisen Desktop Rechner gehabt.

Apple hat das wohl geahnt und verhindert oder wie?

Apple macht hat NIE die richtigen Geräte!!

Von: s. Freud | Datum: 22.05.2006 | #209
Sag mal Chris, sonst ist aber alles gesund, oder?
Verfolgungswahn in letzter Stufe oder? Weil EIN Anwender unter Millionen ein Notebook grundsätzlich anders als üblich einsetzen will, hat der Hersteller das bei der Entwicklung bereits verhindert??

Bist Du schon mal auf die Idee gekommen, dass Dein Einsatz-Szenario für ein Notebook (nur stationär, interne Platte ausbauen und externe an internen Bus anschließen) nun so ziemlich das letzte ist, was Entwickler bei der Konzeption eines Notebooks berücksichtigen müssen?

Würdest Du einem Autohersteller auch vorwerfen, dass das Auto von ihm, das du eigentlich als Wohnung benutzen wolltest, keinen Platz für den Kühlschrank bietet und nicht unterkellert ist?

Langsam ist es hier sogar für einen Irrenarzt schwer zum Aushalten.

@Thyl

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 22.05.2006 | #210
klingt so dargestellt durchaus nachvollziehbar.

s. Freud

Von: Hrusty | Datum: 22.05.2006 | #211
Welchen Grund könnte es noch geben?

Umweltmaßnahmen, Einsparen des teuren Netzstroms, Vorbeugen für stationären Betrieb im heißen Dachkämmerlein, Mehr Akkus verkaufen wollen...??

Das wäre das einzige was mir so einfiele, lasse mich aber gerne nach einer kleinen PA belehren.

Petition für matte Displays:

Von: Vorname | Datum: 22.05.2006 | #212
[Link]

@vorname

Von: nam | Datum: 22.05.2006 | #213
gucks dir doch erstmal in echt an!
klar spiegelts. vor allem wenn man von der seite guckt. aber durch die kompaktheit der notebooks (tastatur und display sin oft nur wenige zentimeter entfernt)
sitzt man die ganze zeit immer direkt davor. und dann spielen die erhoehten spiegeleigenschaften kaum eine rolle. ich habs mir heute angesehen. es war sicher kein dauertest - aber besser als dieses staendige be-/verurteilen ohne es ueberhaupt einmal in der hand gehabt zu haben.

@Wonko the sane & Thyl

Von: Joachim_S | Datum: 22.05.2006 | #214
Wonko: "Zeitdruck" ist gut... Rein spekulativ: da wird wohl bis zur letzten Minute gefeilscht worden sein - und ack zur Schwere der Entscheidung.

Auch wenn immer wieder zu hören ist, dass Jobs den Switch schon früher bzw. immer schon wollte, so leicht wird es wohl auch nicht gewesen sein, als dass er sich einfach mal so hinstellt und sagt, "so ab jetzt machen wir auf Intel".

Thyl: Meiner Meinung nach hat das Produktspektrum kaum noch bis zur WWDC getragen (man mag mich dafür schlagen), Jobs hat was presentieren müssen. (könnte wieder für die Impuls-theorie sprechen: wenn ich mich Euch nicht vorstellen kann, dann halt mit Intel - wers glauben mag)

Deine Aussage bzgl. Intel-Standarddesigns ist wohl richtig aber nicht böse und irgendwie auch nachvollziehbar wenn Apple bis "Jänner" die ersten Intel-Macs verkaufsfertig haben wollte (siehe Chipsatzgraphik), aber dass sie das mit dem MacBook auch noch so machen, finde ich zumindest ... "mutig". Klingt nach kleckern statt klotzen.

Mittlerweile (meinen Dank an Kai!) denke ich aber, dass sich das so bald nicht(überhaupt noch?) ändern wird. Warum auch? Solange die Leute solche Books kaufen wäre Apple blöd etwas besseres zu verbauen. Wobei meiner Meinung nach das Notebook line-up nicht logisch aufgebaut ist (so z.B. fehlt ein richtiger 12"PB Nachfolger - warum kein Black-MacBook mit ATI oder nVidia GraKa?).

Aber mal schon wie die Sache aussieht, wenn die "richtigen" Switch-CPUs kommen. Obwohl, besser wirds wohl nicht werden.

Nächstes Jahr schon

Von: Vorname | Datum: 22.05.2006 | #215
"Aber mal schon wie die Sache aussieht, wenn die "richtigen" Switch-CPUs kommen. Obwohl, besser wirds wohl nicht werden."

Einen neuen Chipsätzt gibt es März 2007 mit der 4. Centrino Generation "Santa Rosa" und deutlich (!) verbesserter Grafik!

Also...

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 22.05.2006 | #216
...war die Entscheidung vielleicht: Entweder nicht unerheblicher Konstruktionsaufwand, um die Geräte mit PPC noch einmal aufzuwerten und dann auf ausgereifte intels inkl. Standard-Design zu warten, oder sich den Aufwand zu sparen, und dafür einen Bruchteil in Rückrufaktionen und Patches für früher erhältliche, aber eben nicht ausgereiftes Design (sowohl CPU als auch drumherum) zurück zu greifen.

Überraschend dabei ist noch, wie ausgeprägt die RDFs der meisten sind, wenn es darum geht, seine alte HW durch neue ablösen zu wollen. Ich bin auch hier im Forum überrascht, wie selbstverständlich Probleme bei Rev A's (unabhängig ob PPC oder intel!) immer wieder hingenommen werden. Naja, ein Proche-Besitzer gibt ja auch nicht gern zu, dass er zu einer Rückrufaktion in die Werkstatt musste. Fragt sich nur, ob der entsprechende Image-Nimbus noch vorhanden ist ;-)

@kai: das schaffst nur Du

Von: Laughing Budda | Datum: 22.05.2006 | #217
...217 Postings zu Deinem überaus interessanten wennauch provokativem Artikel.

Was ich dabei nicht verstehe: Die neuen Consumer-IntelBooks haben doch sicher einen (oder mehrere) Lüfter, die mit der Hitzeentwicklung hochgefahren werden. Gleichzeitig takten sich alle modernen Prozessoren runter, wenn ihnen zu heiss wird, was dann die Leistungsaufnahme und damit die im CPU erzeugte Hitze signifikant senkt.

Fazit: da muss entweder ein Produktionsfehler vorliegen (Kühlkörper liegt nicht adequat auf, keine oder zu dicke Kühlpaste, etc) oder aber ein Konstruktionsfehler, was wiederum recht unwahrscheinlich ist.

Vielleicht ist's aber auch ein Bug in der Firmware? Macfixit hat ja schon zu den IntelProbooks berichtet 'SMC firmware update 1.0: MacBook Pros running cooler after update'. Vielleicht wird ja der Thermosensor in der CPU nicht rightig ausgelesen?

...womit es 218 wären, oder noch mehr. Sagt Mal, Ihr Guardians, bei wievielen liegt denn Rekord und war das auch ein Kai Intel-sucks Artikel?

Joachim_S

Von: Hrusty | Datum: 22.05.2006 | #218
Einerseits ist IBM in der Lage einen G5 so umzumodeln, dass si einnerhalb kurzer Zeit daraus einen 3! -Core Xeon Prozessor für die xbox 360 vorstellen können. Andererseits arbeitet IBM erfolgreich mit Sony an der Entwicklung des Cell Prozessors, welches ein völlig neues Design besitzt.
Für mich heißt dass IBM ist hochinnovativ un dabsolut in der Lage die PPC Architektur auf die Wünsche der Kunden auszulegen.

Andererseits bot IBM auch innerhalb eines Jahres nach dem Deal mit Apple mit dem G5 einen abgespeckten und mit Altivec versehenen Power4 Prozessor an, der zum damaligen Zeitpunkt genügend Dampf hatte zu den schnellsten Desktop CPU´s aufzuschließen.

Für mich wäre es nur logisch, wenn ich Apple wäre, bei der damaligen G4-Stagnation mit IBM ein Konzept auszuarbeiten um ihn an die bedürfnisse für die zukunft anzupassen. Das bedeutet ihn weiterzuentwickeln und mobilfähig zu machen. Das wäre 2003 gewesen.

Ich tendiere dazu, zu sagen, dass IBM dazu in der Lage gewesen wäre, dies zu bewerkstelligen. (siehe oben, siehe Fertigungstechniken von IBM bei der CPU Herstellung- SOI,... wo sich Intel die Finger nach leckt)
Demnach wäre man in 2005 in der Lage gewesen die CPU´s zu verbauen.
Lt. Aussage IBM hat Apple NICHT bei IBM nach einem Mobilprozessor gefragt.

Dies ist für mich das Zeichen, dass man bei Apple den Switch schon 2 Jahre vorbereitete. Denn der G4 war eigentlich erledigt für die mobilen Rechner. Was hätte Apple verbauen wollen?

Oder
Hat Apple versucht IBM und Intel gegeneinander auszuspielen (bezügl Konditionen)?

Oder
Hat IBM auf Apple´s Anfrage gewartet und als nichts kam, dann Sony und MS vorgezogen und Apple den Stinkefinger gezeigt?


Klar dass man dann zur Messe darstellt, wie schwer die Entscheidung gefallen ist und das ganze andere tralala.



@Vorname

jep und im März 2007 kann man wahrscheinlich das Tagesschau Intro auf nem MBP rendern und die dann wesetnlich verbesserten Grafikeigenschaften liegen dann gemessen am technischen Stand zwar immer noch im worst Bereich, aber immerhin besser als heute....

(Gleiches Spiel im Konsolen Bereich: Bald kommt die PS3 und die wird den GameCube sowas von zersägen...... wie gehabt, noch nichtmal käuflich erhältlich UptoDate HArdware wird vergleichen mit 3 Jahre alter Technik.)

Laughing Budda

Von: Hrusty | Datum: 22.05.2006 | #219
"Fazit: da muss entweder ein Produktionsfehler vorliegen (Kühlkörper liegt nicht adequat auf, keine oder zu dicke Kühlpaste, etc) oder aber ein Konstruktionsfehler, was wiederum recht unwahrscheinlich ist."

Du hast es erfasst, das war schon Thema einer Meldung.

Die einen waren der Auffassung es sei ein Fehler die anderen tendierten zu der Bemerkung dass es Absicht sei, um Akkuleistung zu sparen und vor allem das Book schön leise zu halten.

MacBooks in D angekommen

Von: Thesi | Datum: 22.05.2006 | #220
Test-MacBooks sind heute bei macnews.de, mac-essentials und fscklog angekommen - erste test-berichte folgen heute nachmittag.

gravis, hamburg4, etc.pp. haben auch schon welche zum betasten/horchen/schauen (siehe erfahrungsberichte bei macuser.de)

voraberfahrungen von macuser:
- das display soll auch ein arbeiten im freien ermöglichen (klaus3mann)
[Link]


- es wird warm, aber nicht heiss (catweazle01, klaus3mqann)
[Link] , [Link]

- der Lüfter bleibt bei "normalem" arbeiten aus und im Vergleich zum alten Powerbook G4 angenehm leise (catweazle01)
[Link]

- worldofwarcraft geht mit abstrichen (lun_IX)
[Link]

Der Wahnsinn greift über...

Von: Mitleser | Datum: 22.05.2006 | #221
"Mittlerweile (meinen Dank an Kai!) denke ich aber, dass sich das so bald nicht(überhaupt noch?) ändern wird. Warum auch? Solange die Leute solche Books kaufen wäre Apple blöd etwas besseres zu verbauen. Wobei meiner Meinung nach das Notebook line-up nicht logisch aufgebaut ist (so z.B. fehlt ein richtiger 12"PB Nachfolger - warum kein Black-MacBook mit ATI oder nVidia GraKa?)."

Die neue Grafiklösung im Macbook ist entweder genau oder, bei Anwendungen wie C4D, sogar mehr als doppelt so schnell im Vergleich zum Vorgänger iBook. WARUM ZUM TEUFEL ist die Graifkleistung JETZT PLÖTZLICH schlecht, wo es doch augenscheinlich jahrelang niemanden interessiert hat, vermutlich WEIL ES EIN EINSTEIGER COMPUTER IST, wie es das iBook auch ist bzw. war.

Kai bei Mac-TV?

Von: splash | Datum: 22.05.2006 | #222
In welchem Beitrag bei Mac-TV taucht denn der Kai auf?

Armin

Von: Liquid | Datum: 22.05.2006 | #223
»System schwankt zwischen 86 und 90 Grad(...)« Aber doch nicht Celsius, oder? Ist 70°C nicht das höchste, was man einer CPU zumuten sollte? Von wegen Lebensdauer usw? 90°C - ich mein, das ist doch abartig. Das verursacht Brandlasen, Verbrennungen und kann doch nicht innerhalb zulässiger grenzen liegen.

P.S.

Von: Liquid | Datum: 22.05.2006 | #224
Erinnert ihr euch an den Typ ausm Internet, der den Kühlkörper seiner CPU durch n Alublech ersetzt hat und sich dann ein Spiegelei auf seinem Prozzi gebraten hat? War ne schöne Fotostory.

Mitleser

Von: Hrusty | Datum: 22.05.2006 | #225
gemeint ist die ATI 9550 ?

Wurde die in den neuen MB verbaut: Nein.
Es wurde die schlechteste derzeit erhältliche Grafiklösung verbaut. Es gibt einige bessere integrierte und die mit eigenen GPU Chips spielen dann auch in einer anderen Liga.
Also will ich mal kurz zusammenfassen:
man hat den billigsten Mist verbaut, der zu bekommen war. Man könnte aber auch sagen, man hat darauf geachtet eine schnellere GPU zu verbauen als beim Vorgänger.
Darüber wurd ehier auch shcon viel geschrieben, so viel schneller (wenn überhaupt) ist der 950er gegenüber der 9550er nicht. Bei den Grafikeinheiten hat es bei Apple ja immer am Videospeicher gemangelt. Hier wurde immer die Hälfte dessen verbaut, der im normalen Mainstream erhältlich war. Beim 950er nimmt sich die GPU vom Hauptspeicher ca 80 MB, ob man mehr einstellen kann weiß ich nicht. Habe jedoch gelesen, dass der 950er bis zu 225 MB vom RAM abzwacken kann. Wichtig daran ist: diesen hat der User gekauft! Den separaten GPU-RAM hätte Apple kaufen müssen, wäre also in der Kostenkalkulation mit drin. Hier muss der User eben beim RAM etwas mehr vorhalten, was dann die meist unbeachteten Folgekosten nach sich zieht.
Man liest oft in Foren jetzt schon, dass die User schreiben, dass es sich um ein günstiges ANgebot handelt, weil sie meist von der CPU geblendet in der Preisliste dann weiter nach oben rutschen. Legen sie dann aber die Kosten für eine vernünftige 3D Grafiklösung, mind. 1GB RAM, größere HD auf das MacBook drauf sind für das weiße,mittlere schnell 1500 EUR und mehr fällig.

@Hrusty and @All

Von: Joachim_S | Datum: 22.05.2006 | #226
Full Ack!

Zu behaupten, dass IBM nicht in der Lage gewesen wäre eine (zumindest) brauchbare, kompetitive Mobil-CPU zu bauen, ist in der Tat nicht nachvollziehbar. Wenn man es wünscht und bezahlen kann, stampft IBM wohl auch eine neue Architektur aus dem Boten. Man muss es nur zahlen. So ist es nun mal mit Auftragsunternehmen. (Ich kenne die Auftragsbranche: wenn das Geld stimmt ist fast alles möglich)

Warum haben sie es nicht gemacht?
Spasshalber, oder weil sie es beweisen wollen, bauen sie sicher keine neue CPU. Ist wohl so, dass Apple mit der Gewinnmaximierungsstrategie einer anderen Firma nicht klar kommt (Kai würde es wohl deftiger formulieren). Eine (angenommene) Forderung IBMs an Apple sich substanziell an der Entwicklung zu beteiligen ist absolut legitim (s.o.), dass Apple dies ablehnt, aber genauso.

Mir wäre es auch lieber gewesen, wenn die Intel-Switch nicht stattgefunden hätte. Aber, auch ein von Apple gebauter Computer ist immer noch ein Computer. Daher ist für mich die CPU zweitrangig. Up to now ist ein Mac immer noch der beste Rechner für meine Ansprüche und dafür beisse ich auch mal in den sauren Apfel (passt irgendwie diese Bezeichnung) und zahle auch mehr.

Bisher war die Beruhigungspille hierfür das Merkmal "PPC" (d.h. (für mich nicht beurteilbar, aber) überlegenes CPU-Design, kein x86 etc.), die gibts jetzt dann wohl nicht mehr. Insofern kommt man als Mac-User jetzt in der Realität an.

Es ist nicht verwunderlich, dass Apple versucht das Optimum als gewinnorientiertes Unternehmen zu erreichen: Maximaler Profit bei "gerade" noch genug Leistung für die Mehrzahl der User ohne (Total- bzw. schmerzlichem Verlust) der sog. Power-User (Zitat Jobs: "we are some kind of done with power"). Eine wunderschöne Aufgabe für Mathematiker - multifaktorielle Verfahrensoptimierung.

So wie es aussieht, ist Apple der Überzeugung, dass dieses Ziel mit Intel besser als mit IBM, PASemi, Freescale o.a. erreichen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht trifft dies wohl auch zu. Kein Wunder, dass die Aktienanalysten immer wieder nach Intel gerufen haben. Denen ist die Technik hinter einem Produkt egal.

Man muss daher auch feststellen und anerkennen, dass Apple als börsenotiertes Unternehmen den Aktionären gegenüber verantwortlich ist, in Sinne eines größtmöglichen Profits für selbige. Immerhin haben sie ihr Kapital in die Firma investiert und da Apple keine Dividende ausschüttet, kann Profit nur über den Aktienkurs erzielt werden.

Zugegebenermassen kenne ich die Aktionärsstruktur Apples nicht - vielleicht weiß Kai als Apple-Aktionär mehr? Aber die großen US-Rentenfonds o.ä. im Nacken zu haben, ist nicht lustig.

Das Apple dergleichen nicht an die große Glocke hängt sollte eigentlich klar sein. Eine Keynote von Jobs ist eine Verkaufsveranstaltung und kein Treffen mit Kern- bzw. Großaktionären bei der die Firmenstrategie erörtert wird. Keine seriöse Firma plaudert Interna wie die Konzernstrategie (in Details) in der Öffentlichkeit aus. Der Vorwurf der Lüge ist menschlich verständlich und auch individuell definitionsabhängig berechtigt. (Fragen: ist das Verschweigen der ganzen Wahrheit eine Lüge? Ist eine Nichtaussage eine Lüge? Besteht bei strengster Definition die Welt nicht aus Lügen?)

Btw, ich kann die Enttäuschung der Hardcore Apple-User, die der Firma auch in schlechten Zeiten als sie am Rande des Endes stand, die Stange gehalten haben und z.B. die MacGuardians gegründet haben, verstehen. Viele haben - erwiesermassen (!), d.h. dokumentiert - indirekt mitgeholfen die Firma zu retten. Apple und besonders Jobs hat Fans - indirekt - benutzt und ein Zusammengehörigkeitsgefühl aktiv transportiert. Jetzt mit dem Switch wird für viele klar, das es keinen Dank geben wird. Sehr unschön, aber welcome to the real life.

Hrusty

Von: Mitleser | Datum: 22.05.2006 | #227
"Man liest oft in Foren jetzt schon, dass die User schreiben, dass es sich um ein günstiges ANgebot handelt, weil sie meist von der CPU geblendet in der Preisliste dann weiter nach oben rutschen."

Wenn die PPC Fraktion endlich aufhören würde, alles, was ihnen nicht erklärbar ist, als blöd und verblendet zu bezeichnen, würde sie endlich erkennen, dass ausser ideologischer und realitätsfremder Argumentation nichts übrig bleibt. Die Macbook User sind so begeistert, weil die Grafikperformance ausreichend ist bzw unwichtig ist.

fakten? bitte! hier gehts lang

Von: Thesi | Datum: 22.05.2006 | #228
2 min / 13 mb quicktime-clip zum display:
[Link]

Keinen Dank?

Von: Mitleser | Datum: 22.05.2006 | #229
"Btw, ich kann die Enttäuschung der Hardcore Apple-User, die der Firma auch in schlechten Zeiten als sie am Rande des Endes stand, die Stange gehalten haben und z.B. die MacGuardians gegründet haben, verstehen. Viele haben - erwiesermassen (!), d.h. dokumentiert - indirekt mitgeholfen die Firma zu retten. Apple und besonders Jobs hat Fans - indirekt - benutzt und ein Zusammengehörigkeitsgefühl aktiv transportiert. Jetzt mit dem Switch wird für viele klar, das es keinen Dank geben wird. Sehr unschön, aber welcome to the real life."

Blödsinn. Keinen Dank? Apple hat das beste OS auf dem Markt und baut mit Intels Hilfe auch noch bessere Computer als je zuvor. Wenn das nicht Dank genug ist. Was erwarten diese User von Apple? Apple zu unterstützen war und ist reiner Selbstzweck.

Das Problem bei der Minderheit der Mac User ist doch der Verlust der ideologischen Grenzen. Diese User definieren sich durch die Märchen, dass der PPC besser sei, schneller usw. Und weil der Computer besser war waren sie es auch. Alle Andersdenkenden sich blöd oder verblendet.

Dass selbst Apple nicht an diesen Quatsch glaubt erschüttert diese User jetzt und lässt sie kopflos irgendwelche Gründe finden, die Beweisen, dass Apple schuld an dem Zusammenbruch ihrer Welt ist und nicht ihre eigene Naivität.

Es wird so lange nach Theorien geforscht, die sich teilweise selbst widerlegen, bis es irgendeine Konstellation gibt, die beweist, was einfach MUSS.

Der PPC war schneller und besser, aber das war er nur für wenige Momente. Wie immer in der Geschichte gibt es einige, die sich einreden, dass früher alles besser war, damit sie sich nicht mit der Realität auseinander setzen müssen.

@Joachim

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 22.05.2006 | #230
Full ACK. Sehr gute Zusammenfassung. Danke!

Wasser auf die Mühlen...

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 22.05.2006 | #231
...von The Register:

"PA Semi - a maker of low-power Power processors - formed a tight relationship with Apple - one meant to result in it delivering chips for Apple's notebook line and possibly desktops. The two companies shared software engineering work, trying to see how Apple's applications could be ported onto PA Semi's silicon. When word leaked out that Apple had signed on with Intel, it shocked the PA Semi staff, according to multiple sources.

"PA Semi was counting on that deal," said one source. "They had lots of guys walking around in a daze when Apple went to Intel. They had no idea that would actually happen.""

NAchtrag

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 22.05.2006 | #232
Quelle stammt aus dem im "PA Semi und Apple"-Beitrag zitierten Register-Beitrag

Was die integrierte Grafik angeht...

Von: Rasta-Fahndung | Datum: 22.05.2006 | #233
...vielleicht war es einfach so, das man Hitzeprobleme mit dem Book gehabt hätte. Es ist extrem schmal. Die aktuellen mobilen Grafiklösungen von nVidia und ATI haben durchaus ne deutliche Verlustleistung. Und brauchen natürlich auch mehr Strom.

Das alles macht in etwas größer dimensionierten Notebooks nichts aus, aber in den schmelen MacBooks wäre es ggf. nicht mehr tragbar gewesen. Wir haben ja selbst so die Diskussion mit der Wärmeentwicklung der CPU...

@Rasta-Fahndung

Von: Thesi | Datum: 22.05.2006 | #234
"...vielleicht war es einfach so, das man Hitzeprobleme mit dem Book gehabt hätte. "

sehr naheliegend die vermutung, denn in den ersten berichten zu macbooks heisst es unisono: es wird warm, aber nicht heiss!

wonko

Von: Hrusty | Datum: 22.05.2006 | #235
guter beitrag.
So etwas ähnliches hatte ich mir schon gedacht. Da wollte jemand in die Bresche springen. Vermutlich kam Semi damit 1 jahr zu spät, denn Apple hatte vermutlich die ENtscheidung schon gefällt und außerdem brauchte Apple die CPU´s früh in 2006.

Vielleicht gibt es ja einen PPC Lizenzzweig.
Apple entwickelt weiter OSX parallel und verkauft es wie MS an die Hersteller die PPC Rechner herstellen.

notebookreview update

Von: Thesi | Datum: 22.05.2006 | #236
das geteste und abstürzende macbook war tatsächlich schrott: "*** UPDATE 5/20/2006 ***
I returned the original MacBook I bought  in Ohio on 5/17/206 to an Apple Store in New York.  I simply explained to a sales person I bought the MacBook while travelling (as I had) and that since buying it it had been crashing within the first 20 - 30 minutes of boot up.  The store was extremely busy, but the total process of getting an exchange unit took about 30 minutes.  It would have been quicker if the crowds were less.  Thumbs up on customer service once again.
So far with the exchanged MacBook there's been no crashing so it is definite fact that the original MacBook I had was faulty.  This MacBook does run hot, warmer than I'm used to on a laptop, but seems to be slightly less warm than the previous MacBook for whatever reason."

ÜBERSCJRIFT

Von: SteveJobs | Datum: 22.05.2006 | #237
Hallo Leute (google translation)
ich will mal ein bisschen Druck aus die Sache nehmen. Ich selbst wollte nie ein PC haben. Aber weil der Geld beseer vierdienen mit Gates ich haben überlegt und Antwort gefunden. Ich finde der Apple User gut weil man den alles sellen kann, hauptsache design und so. Ich habe die Fimra berühmt gamacht und hab jetzt kein Bock mehr. Linux is sowieso beeser.
Anyway in Love Steve

PPC-Aufwertung:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.05.2006 | #238
Leute - Apple HAT die PPCs *dramatisch* aufgewertet mit den Dualcores, mehr Cache, PCI Express und schnellerem RAM! Also erzählt mir nicht, dass bei PPC nix in der Pipeline war, dass Apple den 970MP schon lange hatte ist schon im März 2005 in den Kernelextensions "geleakt"! Und der 7448 hätte für die Notebooks ca. 25-30% Mehrleistung gebracht mit mehr Takt, schnellerem Bus und mehr Cache, erzählt mir nicht, dass Apple damit 2006 nicht noch locker überstehen hätte können, derzumal sich die Notebooks sowieso immer noch BLENDEND VERKAUFTEN, das vergessen die Leute immer wieder... Einerseits "mir doch egal welcher Chip da drin arbeitet" sagen und auf der anderen Seite technisch über den G4 lästern, das passt einfach nicht zusammen...

Hrusty:
"Lt. Aussage IBM hat Apple NICHT bei IBM nach einem Mobilprozessor gefragt."

Echt? Die Aussage ist mir ganz entgangen, wo stand das?

@kai

Von: Thesi | Datum: 22.05.2006 | #239
"Apple HAT die PPCs *dramatisch* aufgewertet mit den Dualcores, mehr Cache, PCI Express und schnellerem RAM! "

wie jetzt? ich denk apple hat die ppcs kastriert?

btw. kennst du von die beste band der welt die kleine melodei: zu spät?

Vermutungen...

Von: Mitleser | Datum: 22.05.2006 | #240
"Und der 7448 hätte für die Notebooks ca. 25-30% Mehrleistung gebracht mit mehr Takt, schnellerem Bus und mehr Cache,"

Schon wieder so eine Vermutung. Mit den Intel Chips hat Apple theoretisch jetzt bis zu 500% (!) Mehrleistung, real mind. bis zu 300%. Verstehen sie es doch endlich, Apple will schlicht nicht mehr auf theoretische Prozessoren warten, Apple will reale (!) Produkte.


ohNe22, wirklich köstlicher Dialog.

Sag mal an, Kai,

Von: NoNAME | Datum: 22.05.2006 | #241
wie kommst du damit klar, in extremen Widersprüchen zu existieren?

Ich weiß, du fühlst dich nicht Verstanden, dein einzigartiger großer Geist wird völlig verkannt. Warum hört niemand auf dich, selbst Steve könnte unmengen von dir lernen!
NUR DU allein kennst den wahren Weg!
NUR DU verstehts wirklich etwas von der Materie!
Es muß schrecklich sein, mit soviel Wissen da zu sitzen und dir die unglaublich dummen unqualivizierten äußerungen all der einfälltigen Menschen durchzulesen, die sich wie eine dämmliche Meute über deinen mit tiefer weisheit getränkten Artikel hermacht.

In sofern stimmt es schon, was hier manch einer schreibt:
Du bist echt eine arme Sau!!

@Liquid

Von: Armin | Datum: 22.05.2006 | #242
die maximale Betriebstemperatur des CoreDuo liegt bei 100 Grad Celsius, soweit ich weiß.

Herr UT

Von: M-Fan | Datum: 22.05.2006 | #243
"Die Besonderheiten der Intel-Plattform sind seit 20 Jahren bekannt und jeder Programmierer kennt sie."

Sie sollten ihre klappen halten, wenn Sie nichts vom Programmieren verstehen. Im übrigen sollten Sie den begeisterten Intel-Mac -Usern ihre Freunde an ihren Macs lassen. Wir können nichts dafür, wenn Sie noch mit hoffnunglos, veralteter Hardware auskommen müssen. Vielleicht sollten Sie sich mal überlegen, einen zeitgemässen Intel-Mac zu kaufen. Das gilt auch für Kai und Kollegen!

DAS HIER ::

Von: no quarter | Datum: 22.05.2006 | #244
wenn alle dosen glitzer & glamour sind,
dann sind das appledosen ab jetzt auch ::
very glossy. apple is a dell mirror.
das 13er ex-ibook ersetzt ganze drei rechner,
that's marketing ... *pffff*
aber, he, schaut doch mal,
es ersetzt nur ein einziges ::
das 14" ibook.
das passt, vom gewicht vom ausmass etc.
aber die 12er ?
nix.
ich frag mich die ganze zeit warum.
und die antwort ist ::
dieser monster-akku passt einfach nicht
in ein schoenes 12-zoll-chassis. that's it.
to big for big business.
und ratzfatz werden zwei 12-zoeller ueber
den jordan geschickt.
sehr geschickt herr jordan, *ups*, herr jobs.
und die apple-deppen werden's schon kaufen,
die dosen, die appledosen.

der '84-spot ist wirklich schnee von gestern ::
ihr seid das publikum
und kai ist der einzige,
der noch hammer werfen kann.

no quarter

@Hrusty: leise oder lahm

Von: Laughing Budda | Datum: 22.05.2006 | #245
Naja - mag sein dass da irgendwo Absicht dahinter steckt, aber die Selbstverstümlung im Sinne von - lass laufen und nimm die Kernel-Panik - das klingt zu exterm. Für so blöd hält uns nicht einmal iStiff - oder doch weil wir ihm den Bullshit um den Switch und Rosetta abgekauft haben? Na dann verdienen wir's ja doch!

Nevertheless, Apple will uns nur prüfen. Wenn wir heisse Intels ohne wirklichen Arcxhitekturvorsprung, überteuerte iPods, spiegelnde Laptopdisplays und SharedMemory Graphik hinnehmen ohne zu morren sind wir bereit für 'the next big thing'. Das wird übrigens direkt in die Gehirne der Getreuen eingepflanzt, für einen adequaten Kostenbetrag. Nebeneffekt: Übelkeit beim Anblick von Windows und das Gefühl, dass XP Augenkrebs verursacht (Betatester für das Implant anywhere?) So, und wer nicht pariert darf mit Kai oder Woz spielen gehen, fette Jacke inkludiert <der Pfleger kommt schon>

Oder werde ich langsam paranoid vom übermässigen PPC & iApps Konsum? Wenn ich so hinüberschau hat Dietäh auch schon so komische Augen...

PS: Trotzdem ein heute psychodeles Keks allen neu-Epigonen und Intel-Zombies (Wochenende ist vorbei, darf wieder ekelig lästern)

249

Von: Laughing Budda | Datum: 22.05.2006 | #246
yow men!

Einen hab' ich noch!

Von: Laughing Budda | Datum: 22.05.2006 | #247
amit wären's immerhin 250 - Applaus, kai!

!Budda

Von: DerDietäh | Datum: 23.05.2006 | #248
Alter, Du wirst senil!. Spielst Zahlenspiele aufd MG und was Du so verzapfst ist, mit verlqaub, der späten Stunde zuzuschreiben, oder?

Ganz ehrlich, ohne Intel würden wir immer noch bei null herumkrebsen. Sch**ssegal; ob die Books jetst ein bisschen mehr Power brauchen, die neuen Consumer Books sind urgeil und an die 'reflektierenden' Displays gewöhnen wir uns schon auch noch, hat ja schon andere Dinger gegeben...

Also Buzz off!

mal ein Auszug...

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 23.05.2006 | #249
...von Umgangston hier:

"Alter, Du wirst senil!", "Intel-Zombies", "Sie sollten ihre klappen halten", "Er ist halt nur der Kasper", "schieb ab und mach den Pfau", "Wie lange wollt ihr euch bei den MG eigentlich noch mit Kai blamieren?", usw.

Mann, waren das noch Zeiten, als hier nicht andauernd solche Spacken herumliefen!

grmbl

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 23.05.2006 | #250
musste einfach mal sein.

wonko

Von: Hrusty | Datum: 23.05.2006 | #251
Hat sich aber gebessert.
Nach einigen Ausrutschern (von der Intel Seite) hat man sich mittlerweile auf ein Niveau verständigt, welches mE auszuhalten ist.
Dass zuviel Spekulatius in allen Beiträgen drin ist verschärft die Situation noch.
Wobei ich auch dem Switch noch etwas positives abgewinnen kann, jetzt ist Apple der vollen Vergleichbarkeit ausgesetzt (der sie sich mit div Strategien zu entziehen suchen) aber im Endeffekt hat es die positiven Auswirkungen, dass solche Rechner wie Apple uns in der Vergangenheit teilweise unterjubelte, heute zu einer derartigen Blamage führen würden, dass Apple die ganzen Umsteiger erstmal vergessen könnte.
Da MS von allen Seiten beharkt wird, und derzeit Mrd in neue Geschäftsfelder investiert, kann uns auch passieren, dass bald Vista auf den macs ab Werk installiert ist. Natürlich mit Dock und OSX Theme ;-)

@ Kai, meint der majo eigentlich immer dich?

Von: NoName | Datum: 23.05.2006 | #252
Zitat aus ME: Fazit nach dem ersten Tag: die Wahrnehmung der Handhabungs-Unterschiede waren gestern sicher am frischesten; heute habe ich mich an Tastatur, Trackpad und Screen bereits weitgehend gewöhnt. Die Unterschiede zum iBook bei Keyboard, Trackpad und Screen sind erwartungsgemäß keinesfalls so dramatisch, wie sie von einigen Ferndiagnostikern dargestellt wurden, die das MacBook nie gesehen oder in der Hand hatten. Im Gegenteil: mal ganz abgesehen vom hervorragenden Preis-/Leistunsgverhältnis ist das MacBook für mich bisher ganz einfach das bessere iBook.

Ich glaube schon, das er mit dem Ferndiagnostiker den Kai meint....

Ferndiagnostiger

Von: lklkj | Datum: 23.05.2006 | #253
Die gesamte PPC-Heultruppe besteht doch nur aus Ferndiagnostikern. Blos keinen Mac mit leistungsfähiger Intel-CPU anfasssen, denn man könnte ja sonst merken, dass die Intel-Macs doch nicht so schlecht sind ;-)

Es kann auch mal Donnerstag sein…

Von: patrick. | Datum: 23.05.2006 | #254
Mal abgesehen davon, dass Intels Ideen und Budgets so innovativ und groß sind wie Spiderman mit Badman mit James Bond multipliziert und schließlich (Klammer "zu" für die Mathematiker besser 4 hier) mit Georga Bush, die Zweite potenziert (minus oder plus?) bleiben Mister Tortellini genauso bescheuert wie Mister Wolfo(sch)witz *Nase rümpf* aber werden dennoch den Kuchen fressen, weil ihr Penner euer Lebtag am backen seid.

Selber denken ist out? Schade!