ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4267

Quark mit ohne Intel

Nur weil's die Beta kann, gilt das noch lange nicht für das finale Produkt

Autor: flo - Datum: 23.05.2006

Qurk ist happy. Quark ist stolz. Die Nachricht bzw. Einladung zum "Launch-Event" in Frankfurt am 31. Mai habe ich geschlagene neunmal im Posteingang liegen, gestern folgte ein Reminder (nur einmal, hey!), heute folgten zwei Mitteilungen zum "weltweiten Launch" von XPress 7 in NewYork, der Version, welche "die Messlatte in der Desktop-Publishing-Branche erneut höher" legt. Darüber ein Urteil abzugeben überlasse ich vorsichtig jenen, die der Beta mehr Zeit gewidmet haben als ich (einiges klingt recht nett), aber zwei Dinge fallen denn doch auf:

"Weltweit" heißt vielleicht, dass man XPress ab heute weltweit kaufen kann, aber nur die englische Version. Passport wird folgen (möglicherweise schon kommende Woche). Und XPress 7 kommt überraschenderweise nicht als Universal Binary, sondern erst einmal PowerPC-only. Die UB soll in einigen Wochen als kostenfreies Update folgen.

Das weckt Erinnerungen, wurde doch die Verwendbarkeit von Photoshop-Files erst groß angekündigt und letztlich als Update nachgeschoben. Nun steht die PSD-Fähigkeit wieder im Rampenlicht, nebst Transparenzen und der Unterstützung von OpenType und Unicodezeichen -- letzteres unter "Neuerungen" fallen zu lassen ist gelinde gesagt lächerlich, mit wehenden Fahnen und lachenden Herzens sind leidgeprüfte Setzer mehrsprachiger Dokumente wohl schon zu InDesign geflüchtet, in die sie die mit TextEdit geöffneten Word-Vorlagen (denn Word:mac und Unicode, muahahaha) einfließen lassen und sich fragen, wie man je dieses Martyrium durchleben konnte.

Wenn Quark jedoch die UB relativ zeitnah nachreichen kann, hat diesesmal vielleicht XPress den Vorteil, den zu Zeiten des OS-X-Switches InDesign hatte -- denn mit InDesign CS3 wird so schnell nicht zu rechnen sein, auch wenn Adobe schnell noch erste Details herausließ. Sorge bei Adobe etwa? Die Synchronisierung der Software-Updates sorgt für Dürre-Quartale, wie sich abzuzeichnen scheint. Und der Kampf um den DTP-Markt ist noch lange nicht entschieden.

Kommentare

aha.

Von: no quarter | Datum: 23.05.2006 | #1
mag sein das quark mal wieder ein paar
millimeter vom erdboden abhebt *pfff*

sind's jetzt insgesamt zehn millimeter ?

aber, he, welcher "kampf um den dtp-markt
ist noch lange nicht entschieden." ???

es gibt schon laenger keinen kampf mehr,
und das schon seit os 9.

n-q

mehr dazu

Von: ganesh | Datum: 23.05.2006 | #2
[Link]

Wiederstand gegen Adobe...:)

Von: Joe | Datum: 23.05.2006 | #3
Ich freue mich auf Xpress 7 und bleibe Quark treu.
Hier läuft XPress 6.5 ohne Murren/Abstürzen/Pdf-Probs... Warum hätt ich wechseln solln?
Ich hab schon Pagemaker nicht gemocht, warum sollte ich den Nachfolger wollen ;-)
Adobe trau ich nicht weiter, als ich sie werfen könnte - und zeigt seine Qualitäten nur in Aufkäufen anderer innovativer Firmen (Macromedia)...
Der Kampf geht weiter ... Transparenzen (sind)/waren nicht alles...

Vorsicht

Von: pm | Datum: 23.05.2006 | #4
Wenn Quark endlich ernst macht mit der Datenbankintegration auf dem Mac gibt es für Indesign grössere Konkurrenz.

Einzige Bedingung, die Intel Version von Quark muss stabil laufen. Kombiniert mit Aperture ist Photoshop vielleicht nicht mehr allzu zwingend.

Dass das Management eine neue Preispolitik versucht ist aktuell einigermassen sichtbar.

@pm

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 23.05.2006 | #5
Naja, die "andere Preispolitik" ist aber noch zaghaft. Ich habe was von 1599 für Passport gelesen, das wären ca. 200 Euro weniger als für 6.5. Da ist im Vergleich mit Adobe, die ihre Bundles ja nahezu verschenken, schwer was zu gewinnen.

Wobei man schon mal festhalten muss, dass 1599 ein völlig akzeptabler Preis ist, schließlich verdient man mit der Software (hoffentlich) ordentlich Geld, da sollte das schnell wieder drin sein. Muss man natürlich sehr viele Arbeitsplätze ausstatten, dann wird Adobes Lockbundle immer besser dastehen :/

Quarks strategische Allianz mit Canto könnte recht interessant werden...

Ich bin sehr gespannt auf Xpress 7

Von: patrick. | Datum: 23.05.2006 | #6
ja, sehr.

Wünschenswert?

Von: Strangers Night | Datum: 24.05.2006 | #7
"Und der Kampf um den DTP-Markt ist noch lange nicht entschieden. "

Wäre das denn zu wünschen?
Sehnt ihr Euch in die Zeiten zurück, wo Quark machen konnte was sie wollten?
Ich würde mir sogar eher noch einen Wettbewerber mehr wünschen, vielleicht Gimp aus dem OS Bereich.

@Stranger

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 24.05.2006 | #8
Wäre das denn zu wünschen?

Nein, natürlich nicht, gerade das sollte dieser Satz ja ausdrücken, da man ja gemeinhin den Eindruck bekommen könnte, InDesign habe die Macht schon restlos übernommen.

Leider gibt es ja (oder ich finde sie nicht) nirgends repräsentative Zahlen über de Anteilsverschiebungen zwischen XPress und InDesign. Spricht man mit Kollegen, wird die überwiegende Mehrheit wahrscheinlich den Eindruck bekommen, XPress sei nur noch ein Nischenprodukt. Aber irgendwo müssen die (schätze ich jetzt mal) 85% früherer Marktanteil von Quark geblieben sein, und den kann InDesign trotz mancher programmatischer Überlegenheit und rigoroser Preispolitik nicht umgekehrt haben.

Und dies ist ganz ausdrücklich auch nicht wünschenswert, mag man von Quark halten was man mag. Die Print-Branche ist nahe an einem Komplettmonopol (nimmt man jetzt mal den Bereich der Desktoplösungen), und das ist nie wünschenswert, Adobe hat sich schon als schwerfällig genug erwiesen.

Ich hätte mir ja gewünscht, dass möglicherweise aus Corel was wird (wobei die ja gerade wieder etwas Oberwasser bekommen), das klingt zwar etwas nach Teufel und Belzebub, aber Corel+Quark (+vielleicht noch was) könnten zusammen Bundles erzeugen, die denen von Adobe etwas entgegensetzen können. Zwar ist ein Markt mit zwei Kolossen auch nciht gerade das Gelbe vom Ei, aber besser als ein Markt mit nur einem Giganten allemal.

skeptisch...

Von: dave | Datum: 25.05.2006 | #9
....das bin ich....

falls quark wieder son (sorry) scheiß abliefert, wie in den versionen zuvor, seh ich bald schwarz für die...

lustigster quark bug, den ich erleben durfte...

apfel+s = quark absturz.

oder wenn man ein textfeld mit der maus über die seitenbegrenzung hinaus skaliert = quark absturz

nur so zeug.. wenn ich das revue passieren ließe würde mir bestimmt noch mehr einfallen...

aber apfel+s is doch echt ma ärgerlich

Ich finde Quark XPress supi...

Von: Stefab | Datum: 25.05.2006 | #10
Habe lange mit der 4.1er Version unter OS X gearbeitet, mit dem Redraw-Plug-In Null Problem.

Haben dann auch irgendwann die 6er Version bekommen.

Hatte zwischendurch auch mal Indesign probiert, aber naja... Es sah zwar ganz nett aus, die Bildschirm-Darstellung ist auch besser, aber: Es war dafür um ein vielfaches langsamer als Quark Express.

Was mich an XPress doch stört: Es kann kein ordentliches Schriftenrendering... ich wäre echt froh, wenn man umschalten könnte, auf Quartz-Schrift-Rendering, wie zB. Word:mac.
Hat vielleicht jemand geschafft, das mit dem Tool "Silk" zu erreichen?

Weiters seltsam: Das Programm kann scheinbar keinen Cache für die vollauflösende Bildansicht erstellen, wenn man nicht als Admin angemeldet ist... :-(

Ansonsten ist es wirklich schön flott und angenehm zum arbeiten. Soweit ich weiß, hatten wir in der Firma immer die Passport Version, wobei ich sagen muss: Ich habe keinen Schimmer was der Unterschied zwischen Normal und Passport Version ist! Kann das vielleicht jemand sagen??

Ich muss sagen, zu 90-95% arbeite ich auch mit Adobe Illustrator (die restlichen 5-10% aufgeteilt auf XPress, Photoshop und kleinere Apps, wie S-Spline, Font Sampler, Vorschau, Colorsync Dienstprogramm, etc.), nur wenns mal was mit viel Text, vielen Seiten (wie ne Broschüre, etc.) ist, kommt Quark zum Einsatz, bzw. wenn wir qxd Dateien bekommen, natürlich.

Ansonsten tuts der Illustrator auch, ideal finde ich das Multipage Plug-In von Hotdoor, bzw. noch BTP Pro für Bemaßungen.
Mit dem Multipage Plug-IN lässt sich zB. auc eine Masterpage erstellen wenn zB. mehrere Tafeln die gleiche Elemente haben sollen. Da die Seiten als Ebenen verwaltet werden, ist das ganze sehr praktisch, da man wirklich sehr frei ist und mehr Möglichkeiten als mit einer normalen Seitenverwaltung hat. Als Bonus gibt es dann natürlich den Export als Multipage PDF, was sonst nicht möglich ist...

@ Dave

Von: Stefab | Datum: 25.05.2006 | #11
Mit Beta-Versionen sollte man auch nicht unbedingt arbeiten...

@ flo: Corel ist doch wirklich zu vergessen. Einerseits sind die für uns eh schon gestorben (machen nix mehr am Mac), andererseits war die letzte Mac-Version, glaube Corel Draw 11, sowas von grotten-lahm, das war echt nicht ok.
Daneben recht buggy und sehr unprofessionell, sprich: Äußerst seltsame Farbergebnisse, Seltsame Ergebnisse mit Import/Export anderer Formate bzw. sogar bei cdr Dateien (!) - da habe ich mal eine Corel Draw Datei von jemand anders aufgemacht und plötzlich waren die Schriften viel größer, als original und lauter so Späße, daneben auch sehr instabil und sagte ich schon: lahm wie Schnecke.. wohl auf einem 1.8 Ghz G5 etwa so, wie der Illustrator auf einem 500 Mhz G3, und das wo doch die alten PC-Versionen sehr schnell, selbst auf alten Hardware waren, evt. wars mit den OS 9 Versionen auch so, die kenne ich aber nicht.