ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4269

Keine Panik! Und morgen ans Handtuch denken!

5. Gedenktag zu Ehren von Douglas Adams

Autor: dk - Datum: 24.05.2006




Vor fünf Jahren, am 11. Mai 2001, starb Douglas Adams, Verfasser des Kultbuches The Hitchhiker's Guide to the Galaxy (deutsch: Per Anhalter durch die Galaxis). Die Idee zum Hörspiel, dem später in Buchform die »Trilogie in fünf Teilen« sowie zahlreiche Adaptionen für TV und Kino folgen sollten, fiel wie aus dem Himmel, als der Rucksacktourist Adams anno 1971 sturzbetrunken auf der Wiese eines Campingplatzes im Innsbrucker Stadtteil Reichenau (Koordinaten: N47° 16' E11° 23') lag: »The idea for the title first cropped up, while I was lying drunk in a field in Innsbruck, Austria, in 1971. Not particulary drunk, just the sort of drunk you get when you have a couple of stiff Gössers after not having eaten for two days straight.«

Der Campingplatz ist mittlerweile einem Seniorenheim mit Parkanlage und Spielplatz gewichen. Der Künstler Uli Schuster hat im vergangenen Jahr Innsbruck im Andenken an Adams mit Handtüchern beflaggt, und die Installation The Physical HoT SpoT erinnert an diesen inspirierenden Ort – ein Tisch aus der Parkanlage wurde hierfür temporär abgebaut. In diesem Jahr weht am 25. Mai ein Handtuch in Berlin, vor dem Badeschiff Arena. Auf dem Handtuch steht das bekannte Motto des Galaxis-Reiseführers: »Don't panic!«

Was hat es aber nun mit dem Handtuch auf sich? Im Buch wird das Handtuch als eines der nützlichsten Gegenstände eines Reisenden bezeichnet. Nazulesen auf Seite 31f. in der nagelneuen und traumschönen deutschen Prachtgesamtausgabe, die bei Rogner & Bernhard bei 2001 erschienen und auf 3.000 Exemplare limitiert ist (meine Ausgabe trägt die Nummer 1826). Wie aber kam Adams nun selbst aufs Handtuch?

Als er einmal Urlaub in Griechenland machte, stellte er immer wieder fest, daß sein Handtuch, hatten er und seine Kumpels beschlossen, an den Strand zu gehen, urplötzlich verschwunden war und erst nach stundenlanger Suche wieder auftauchte. Nach dem Urlaub gelangte er zu der Überzeugung, daß Menschen, die ihr Leben wirklich im Griff haben, auch immer wissen, wo ihr Handtuch ist. Die Idee des Handtuchs gefiel den Fans auf Anhieb – anscheinend hatten viele Leser ähnliche Erfahrungen mit diesem Textil gemacht.

Als Adams 2001 völlig überraschend starb (Herzinfarkt im Fitness-Studio), organisierten Fans über das Internet einen Gedenktag, an dem jeder Adams-Fan den ganzen Tag ein Handtuch bei sich haben sollte. So wurde der völlig zufällig gewählte 25. Mai zum offiziellen Towel Day. Es gibt allerdings auch Stimmen, die sagen, der 25. Mai wäre gar nicht zufällig gewählt, denn immerhin sei es »der letzte Tag eines Jahres, bei dem der Tag genau der Monat zum Quadrat ist (25.5.: 52 = 25). Weiterhin ist die Summe aus den Hexadezimalzahlen 25 und 5, also 0x25 = 2516 = 3710 und 0x5 = 516 = 510 ausgerechnet 0x25 + 0x5 = 0x2A, was nach Umrechnung ins Dezimalsystem wiederum 0x2A = 2A16 = 4210, also die berühmte 42 ist«, so Wikipedia.

Weil morgen der 5. Towel Day ist und dieser auch noch auf einen Donnerstag fällt, bitten wir Euch, uns galaktische Fotos (72 dpi, max. Kantenbreite 380 px) von Euch mit Euren Handtüchern zu mailen. Laßt Euch was einfallen! Einsendeschluß ist Freitag, 26. Mai, 05:42 Uhr.

Kommentare

erster ....

Von: mandor | Datum: 24.05.2006 | #1
Da schnallst ab!

yeah!

Von: amarok | Datum: 24.05.2006 | #2
wenn ich's nicht vergesse bekommst du dein photo ;) im notfall reiche ich es nach...handtuch ist morgen so oder so pflicht!

Danke Dirk

Von: miniMe | Datum: 24.05.2006 | #3
Schön dass hier immer wieder dran gedacht wird. HHGTG ist einfach eines der genialsten Bücher, vor allem das mit der Marketing-Abteilung der Syrius Cybernetic Corporation oder wie die nochmal heißt, dass die alle am Tag der großen Revolution an die Wand gestellt werden, das ist sowas von genial.. ach eigentlich alles in dem Buch ist Kult.

Bild von mir leider keins, aber Handtuch hab ich dabei, trotzdem nette Idee.

72dpi?

Von: Lorenz* | Datum: 25.05.2006 | #4
Was spielen die dpi für eine Rolle, Pixelangabe reicht doch :-) Leider habe ich gerade keine Kamera hier. Ich wünsch aber trotzdem euch allen einen schönen Towel Day-Abend! Und vergesst nicht, ab und zu eure Telefone zu reinigen! ;-)

Seine letzte Lesung in München...

Von: Anonymer Feigling | Datum: 26.05.2006 | #5
Da ich ja ein anonymer Feigling bin, kann ich Euch leider kein Photo schicken, aber ein paar Impressionen von seiner letzten Lesung in München Ende der 90er in der Muffathalle. Er war ein riesiger Kerl, mindestens so gross wie ich (1,93 m), und hatte weisse, kurze Haare, nicht so wie hier auf den Photos und er sah irgendwie unheimlich müde aus. Die Halle war gerammelt voll und die Begeisterung der über 500 jungen Leute hat ihn sichtlich positiv verunsichert. Er hat glaube ich nicht verstanden, warum er so begeistert aufgenommen wurde, dass diese jungen Deutschen ihn alle auf englisch verstehen, & es war, als wäre ihm das peinlich oder etwas unheimlich gewesen. Die Leute jubelten bei jeder Anspielung auf den Anhalter und einige riefen vollständige Zitate in die Halle. Ein sehr schöner Abend mit einem Menschen voller Selbstironie und Intelligenz. Das Bild, das mir geblieben ist:

A Gentle Giant



REQUIESCAT IN PACE