ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 428

Xbox über Europa

Gastbeitrag von Leser Falko: herzlichen Dank!

Autor: bh - Datum: 15.03.2002

Der Launch einer neuen Konsole ist eine diffizile Angelegenheit: Monatelang werden Hardcore-Zocker auf das große Ereignis vorbereitet, die ersten Spiele müssen rechtzeitig fertig werden, bei der Herstellung der Geräte dürfen keine Engpässe entstehen, und schließlich muß die ganze Ware an den Handel ausgeliefert werden.

Daß dabei viel schiefgehen kann, haben die Konsolenreleases der letzten Zeit bewiesen: Die PlayStation2 kam ihrerzeit in derart geringen Stückzahlen in den Handel, daß die Nachfrage nicht befriedigt werden konnte, Dreamcast lockte speziell in Deutschland kaum einen Geldbeutel aus der Hosentasche, und vor kurzem wurden in Japan Probleme mit einigen Xboxen bekannt, die DVDs zerkratzten.

Am 14.3. kam nun die lang erwartete Xbox auch in Europa auf den Markt. Eine "Störfeuer-Kampagne" war vor Weihnachten unter dem Motto "Heiligabend am 14.3.2002" gestartet worden, aber diese Kampagne verlief einigermaßen im Sande, denn die PS2 verkaufte sich weiter wie geschnitten Brot. Die Zockerzunft stieß sich vor allem an dem Preis der Xbox: 479 Ä - damit die teuerste Konsole aller Zeiten. Von vielen Spielern war zu hören, daß sie auf die erste Preissenkung warten wollten.

Dann platzte am Abend des 13.3. eine kleine Bombe: Der Media Markt kündigte in Fernsehwerbespots an, die Xbox für 399 Ä zu verkaufen - damit war die Xbox plötzlich billiger als die PS2, die im November 2000 für 879 DM gelauncht worden war. Was war geschehen? Hatte MS einen genialen Marktingcoup gelandet und klammheimlich den Preis gesenkt, damit die potentiellen Käufer am 14. alles stehen und liegen lassen, um sich dieses Schnäppchen zu holen?

Nein. Am Morgen des 14. kristallierte sich schnell heraus, daß der Media Markt einen Alleingang veranstaltete. Bald zogen Ketten wie Saturn Hansa nach und überklebten schnell die Plakate mit der sympathischeren Zahl. Und niemand wußte, ob dies nun der offizielle Preis werden würde oder nicht. Unterdessen fielen die kleinen Fachmärkte aus allen Wolken - im Gegensatz zu den großen Ketten konnten sie den Verkaufspreis nicht derart herabsetzen, und die meisten legten zähneknirschend ein Gratisspiel der 479er-Kiste bei.

Doch damit nicht genug. Bald kursierte z.B. im Forum des Videospielmagazins Man!ac (www.maniac.de) die Neuigkeit, daß ein Händler in Leipzip die Xbox für 299 Ä verkaufte - der gleiche Preis wie die anderthalb Jahre alte PS2! Und der Media Markt Leipzig schloß sich flugs der regionalen Konkurrenz an, woraufhin unzählige Zocker versuchten, Verwandte oder Bekannte in Leipzig ausfindig zu machen. Ein Forumsbeitrag berichtete, einen Mann beobachtet zu haben, der sechs Xboxen kaufen wollte - warum nicht; bei ebay wird man sie sicher für mehr Geld wieder los. Die Newsticker der Spiele-Handelsmagazine überschlugen sich. www.gamesmarkt.de und www.mcvonline.de berichteten vom amoklaufenden Handel und von Beteuerungen Microsofts, die Preisgestaltung sei Sache des Handels.

Fazit: Dieser Launch ist alles andere als in die Hose gegangen, denn es hat sicher eine Menge Spontankäufer gegeben. Aber die Preisgestaltung hat sich völlig verselbständigt und beweist eindrucksvoll, wie unrealistisch die Auszeichnung von 479 Ä ursprünglich war. Doch vor allem zwei Gruppen dürften nun besonders verärgert sein: Kleine Händler, die keinen Spielraum bei der Preisgestaltung haben (einige drohen mit Auslistung der Xbox) und Vorbesteller, die nun 479 Ä bezahlt haben. Ob MS den offiziellen Preis nun senkt, bleibt abzuwarten.
Am Freitag, 3. Mai kommt der GameCube von Nintendo auf den Markt. Für 249 Ä. Wahrscheinlich.

Kommentare