ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4292

Skandal! Apple senkt die Preise!

Die Folgen von zu viel Sonne?

Autor: dd - Datum: 15.06.2006

Aufruhr, Tumult! Die Preise in den europäischen Applestores sind gesunken! Einfach so, ohne Vorwarnung! MacTechNews nimmt Ermittlungen auf, ist den Preissenkungen auf der Spur - liegt es an gesunkenen CPU-Preisen oder gar am schleppenden Verkauf? Die nächste Preisänderung, so das ehrgeizige Ziel, soll jedenfalls ertappt werden, bevor Apple sie durchführen konnte. Investigativer Journalismus at its best!
Auch Macnews ist der "Preissturz" (zum Beispiel satte 20 euro auf den iPod HiFi) nicht entgangen. Sind das etwa Anzeichen dafür, das Apple ihre Preispolitik überarbeitet? Können wir künftig mit noch günstigeren Geräten rechen? Fragen über Fragen! Aber der heutige Feiertag (Fronleichnam), den selbstverständlich auch die Zentrale in München begeht, verhindert eine Stellungnahme von Apple.

Alleine die Tatsache, dass sich die Preise im amerikanischen Apple-Store nicht geändert haben, sollten doch eigentlich jeden, dem die Sonne noch nicht alle grauen Zellen weggebrutzelt hat, darauf bringen, dass es sich bei den Preissenkungen um Anpassungen an den veränderten Dollarkurs handelt, wie es sie auch schon in der Vergangenheit gegeben hat. Also bitte, alle zusammen: tief einatmen, und wieder ausatmen. Geht's schon besser?

Kommentare

Quersubventioniert Preissenkung?

Von: Gigo | Datum: 21.09.2006 | #1
[Link]

egal

Von: neu | Datum: 15.06.2006 | #2
auf jeden fall hat der mac mini wieder die "magische" 5 (599) im preis, sicher psychologisch sehr wichtig für potentielle einsteiger

Ich liebe Macnews

Von: Chris | Datum: 15.06.2006 | #3
dd - wegen solchen Beiträgen bin ich hier :D
Weiter so

Macnews ist spitze!

Chris

Sollte das witzig sein?

Von: Mark | Datum: 15.06.2006 | #4
Oder war das nur die ironische Festigung der Tatsache, dass sich die MG seit dem Switch bei den hirnverbrannten Meldungen an die Spitze setzen konnten und diese eisern verteidigen wollen?

Frei nach dem Motto: Wenn schon einer dümmliche Artikel schreibt, dann sind wir das, die MG!

MTN vermutet insgeheim...

Von: lime | Datum: 15.06.2006 | #5
...das ist nur günstiger geworden, weil Intel so toll und schnell ist! Endlich genug Power für Preissenkungen, das wäre mit PPC niemals drin gewesen!

die us preise wurden aber auch angepasst ;-)

Von: ano nym | Datum: 15.06.2006 | #6
oder irre ich?

@Mark

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 15.06.2006 | #7
Taschentuch für die Tränchen und den Schweiß auf der Stirn gefällig?

nein, es war der marktdruck

Von: james | Datum: 15.06.2006 | #8
die preise mussten wegen der miserablen grafikleistung des macbook bei ego shootern gesenkt werden. auch die grafikleistung des ipods ist bekanntlich unter jeder sau. sippenhaftung!

Das ist das Sommerloch, wer kauft bei der Hitze

Von: Hrusty | Datum: 15.06.2006 | #9
auch noch Hardware.
Und dann noch die Apple Notebooks, das sind Investitionen für den WInter, genau wie die Füllung des Öltanks....

Danke für diesen Beitrag

Von: Karl Schimanek | Datum: 15.06.2006 | #10
Ich liebe MTN, die sind einfach klasse :-)

ah … ja …

Von: blablaa | Datum: 15.06.2006 | #11
bei steigenden dollarkurs fällt der preis in deutschland wg. dollarkursanpassung … macguardians ist einem ungeklärten geheimnis des welthandels auf der spur.

Demnächst Produktupdates?

Von: nahme | Datum: 15.06.2006 | #12
Wird eigentlich in naher Zukunft der Mini verbessert, was meint ihr?

@blablaa

Von: daniel (MacGuardians) | Datum: 15.06.2006 | #13
nein, der dollar kurs ist gesunken. d.h. ein euro kostet jetzt mehr dollar. also sinken die preise. logisch, oder?

neu

Von: ut | Datum: 15.06.2006 | #14
< auf jeden fall hat der mac mini wieder die "magische" 5 (599) im preis, sicher psychologisch sehr wichtig für potentielle einsteiger >

Vor dem Intel-Switch gab es eine magische 4 (499).

@ lime

Von: ut | Datum: 15.06.2006 | #15
< MTN vermutet insgeheim...
...das ist nur günstiger geworden, weil Intel so toll und schnell ist! Endlich genug Power für Preissenkungen, das wäre mit PPC niemals drin gewesen! >

Das gilt natürlich ganz besonders für die iPod-Preise;-)

Diverses

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 15.06.2006 | #16
@neu: Genau, weshalb Preise gesenkt werden, kann egal sein (ok, nehmen wir Sweat Cities aus ;), 599 klingt schon mal besser als 639. Andererseits waren es auch schon mal 499. Bei weniger Leistung, schon klar, aber 499 wäre das Ziel ;)

@ano nym: Ich glaube, du irrst.

@blablaa: Das Geheimnis wäre, wie Macnews zu dem Schluss kommt, dass ein _steigender_ Dollarkurs bedeuten würde, dass der _Dollar_ im Wert steigt ;)

Neuer Partner...

Von: VolkerH. | Datum: 15.06.2006 | #17
Apple hat sich dem Druck gebeugt und eine andere chinesische Firma gefunden um die Teile zusammen zubauen.. und die Frauen dort kriegen nur $10 pro Monat... und dieser Peisvorteil wird jetzt natuerlich weitergegeben... bevor wieder die Hoelle losbricht und es noch mehr bad Press gibt :)

499

Von: Mark | Datum: 15.06.2006 | #18
499 Euro für den Intel Mini, das kommt auch wieder. Intel will ja nochmal kräftig die Preise senken.

Ach ne, geht ja nicht, Kai, der INTEL KENNT sagt ja, die Preise steigen. Mist. Muss ich weiter sparen.

@Flo

Von: VolkerH. | Datum: 15.06.2006 | #19
und ich schwoere dass dein Beitrag noch nicht da war als ich angefangen habe zu tippen !

uff, das gequatsche hier ist ja übel

Von: namen | Datum: 15.06.2006 | #20
und diese webseite ist mir auch noch empfohlen worden. bullshit! nur stammtischgelaber, polemisch zum abwinken. eure pickelfressen müssen echt schlimm sein. selten so schlechte artikel gelesen

@namen

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 15.06.2006 | #21
Und Tschüs…

499

Von: Hrusty | Datum: 15.06.2006 | #22
aber nur für kurze Zeit. Der Yonah wird nicht auf ewig produziert. Danach wird vermutlich ein Celeron-M-Yonah-Merom mit kastrato Cache den weg in den mini finden. Das dieser dann wiederum fast genauso schnell, wie der dann 3-4 Jahre alte G4 mini sein wird, juckt bis dahin eh keinen mehr......

..es ist erschreckend mit anzusehen..

Von: jethro | Datum: 15.06.2006 | #23
wie die einstmals beste deutschsprachige Mac Seite immer mehr abwirtschaftet. Wenn ihr es neuerdings für auch nötig noch erachtet andere Seiten aus der Mac Community zu bashen, ist das einfach nur noch traurig. Zumal wenn man sich einige eurer eigenen Artikel der letzten Zeit anschaut - z.B. Kai´s teilweise infantiles Apple und Intel Bashing - . Ihr sitzt selbst tief genug im Glashaus.

Auch wenn es euch nicht interessiert, mich seid ihr als Leser los. Scheinbar ist aber weiten Teilen der Redaktion sowieso egal zusein wenn man sich teilweise den Umgangston mancher Redaktionsmitglieder gegenüber den Lesern bzw. Nutzern anschaut.

Es war eine manchmal spannende, manchmal erbauende Zeit bei euch, aber es reicht einfach.

jethro

Von: wargum | Datum: 15.06.2006 | #24
Tschüss!

Kollegen!

Von: Hrusty | Datum: 15.06.2006 | #25
ihr seid doch bei mtn und den anderen JubelSeiten bestens bedient. Was sucht ihr hier im Jammertal?
Kritischen Journalismus?
Hinterfragen von Aussagen?
Vielleicht ein bischen, aber es darf auf keinen Fall gegen Apple oder Intel gehen.

Jungs, geht einfach mitjubeln....

lol

Von: Karl Schimanek | Datum: 15.06.2006 | #26
alles Leute die ich hier zum ersten Mal lese :-)

Ich musste mir heute auch das Lachen verkneifen....

Von: MatzeLoCal | Datum: 15.06.2006 | #27
... als ich da las, dass apple "heimlich" die Preise gesenkt hat... OMG..

dito

Von: Dr.Evil | Datum: 16.06.2006 | #28
Schon spannend, dass sich Leute hier abmelden, die noch nie nen Beitrag geschrieben haben. Aber dann Ihren Abschied verkünden müssen. Absolut peinlich ;)

skandal?

Von: Thesi | Datum: 16.06.2006 | #29
skandal, ist was draus gemacht wird!

ich finds gut, dass apple anscheinend zwischendurch die europreise dem wechselkurs angleicht - das gabs zu ppc-zeiten nich ^^

p.s.: so überspitzt hab ichs nur für die ppc-fraktion formuliert, damit man mich einfach in die intel-hurra-ecke abschieben kann ;-)

p.p.s.: ich mag mein ibook trotzdem :o)

Thesi:

Von: Karl Schiamnek | Datum: 16.06.2006 | #30
So ist's brav ;-)

Aber mal im Ernst, MGs.

Von: Johannes | Datum: 16.06.2006 | #31
Wohin wollt ihr(wir) gehen?

Kais "Apple ist böse und Intel ist schlechter" geht jetzt noch durch, OK.
Aber schon bald haben sehr viele Leser von MG einen IntelMac Zuhause oder in der Arbeit stehen!!
Was dann?
Es wird sich, wovon ich zu 100% überzeugt bin herausstellen das die neuen Macs eben nicht schlechter sind, sondern sogar viele Vorteile mit sich bringen!

Was dann?

Wollt ihr dann einfach Kai rausschmeißen?
Oder ihm einen PPC Bereich auf MG einrichten?
Oder wird er sogar seine Meinung ändern?
Kai dominiert leider derzeit mit seinen negativen Ergüssen die ganze Seite das steht fest.
Und genau dass ist schade.


Meiner Meinung nach ist das einzig Falsche was ihr machen könnt, in eurem IntelSwitch-Schockzustand zu verharren und Kai das Ruder in die Hand geben.

Kai ist nämlich Böse und hat uns mit seinen falschen Benchmarks belogen! :-)

Auf jedem Fall wird es sicher für Euch wie auch für uns Leser eine spannende Zeit werden.

Johannes

Von: wargum | Datum: 16.06.2006 | #32
»Kai dominiert leider derzeit mit seinen negativen Ergüssen die ganze Seite das steht fest.«

Den MGs scheint es ja nicht zu schaden, im Gegenteil, die Zugriffe sollen gestiegen sein. Also, so what? Der Kai denkt sich vielleicht: Ein schlechter Ruf ist immer noch besser als gar keiner ;-)
Also Kai, mach weiter!

@wargum

Von: nam | Datum: 16.06.2006 | #33
vielleicht liegts einfach daran , dass man den geistigen duennpfiff nicht unkommentiert lassen kann?

ich meine: man muss diesen armen ppc-heulern doch helfen. es sind die einzigen, die dachten, dass die neuen intelmacs generell 5x schneller sind als die ppc macs. sone enttaeuschung muss man erstmal verarbeiten ...

@Thesi

Von: MatzeLoCal | Datum: 16.06.2006 | #34
Doch doch, das gabs auch schon zu PPC-Zeiten. Der Euro war ja schonmal sehr stark, da hat Apple-Deutschland dann auch die Preise angeglichen.

Die Preisanpassung hat null und garnix mit intel zutun... oder stecken im iPod nano und shuffle jetzt auch schon CoreSolo/CoreDuo CPUs?

lusti-hrusty witzbold

Von: neu | Datum: 16.06.2006 | #35
"aber nur für kurze Zeit. Der Yonah wird nicht auf ewig produziert. Danach wird vermutlich ein Celeron-M-Yonah-Merom mit kastrato Cache den weg in den mini finden. Das dieser dann wiederum fast genauso schnell, wie der dann 3-4 Jahre alte G4 mini sein wird, juckt bis dahin eh keinen mehr......"

was sagt dein psychater? kommst du durch oder ist dein schaden dauerhaft?

egal was du versuchst, auf deine ppc-lahmarsch-provokation wird von mir kein erhofftes benchmark-posten folgen. das hatten wir ja schon zig mal. husch husch ab unter kay-ppc-stein mit dir :-P.

es ist mir völlig unverständlich, wie man bei einer meldung über preissenkungen, die für den kunden i.d.r. immer begrüßenswert sind, auf den ppc-lahmarsch-dünnpfiff kommt.

man geh doch nach mekka die sonne putzen wenn du dir sowieso keinen intel-mac kaufen wirst! alle anderen (potentiellen) käufer freuen sich garantiert darüber, daß sie nun günstiger an einen mac kommen.

ihr seid echt krank mit eurem überholten ppc-scheiß!

@Hrusty

Von: M@rkus | Datum: 16.06.2006 | #36
[Zitat]aber nur für kurze Zeit. Der Yonah wird nicht auf ewig produziert. Danach wird vermutlich ein Celeron-M-Yonah-Merom mit kastrato Cache den weg in den mini finden. Das dieser dann wiederum fast genauso schnell, wie der dann 3-4 Jahre alte G4 mini sein wird, juckt bis dahin eh keinen mehr......[/Zitat]

Darf ich noch anfügen: "Muss ja schlecht werden, kommt ja schliesslich von Apple, und Apple hat auf Intel geswitcht. Vorher war es gut, aber seit dem Switch wird alles nur noch schlechter ..."

Merkst du eigentlich, wie infantil und peinlich dein Gelaber ist? Wenn dich Apple so anpisst, was suchst du dann hier? Nur zufrieden, wenn du irgendwo rumstänkern kannst? Mann, was hast du für Probleme?

der mini solo

Von: Hrusty | Datum: 16.06.2006 | #37
ist peinlich, für Apple.
Ein 640 EUR teurer Ladenhüter kommt nach fast einem halben Jahr preislich in die Region, in der sich sein Vorgänger vor 2 Jahren bewegte. Leider sind beide gleich schnell.
Spielt auch keine Rolle. Hauptsache Apple hat aus Kundenfreundlcihkeit ne Preissenkung gemacht. Dass die CPU Preissenkung seitens Intel und der Dollarkurs einen viel stärkere PS möglich gemacht hätte lassen wir mal außen vor.
Jetzt wird es so langsam wie zu PPC Zeiten, welcome in Abzockerland.

@Thesi

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #38
Die Überspitzung sei dir gegönnt, aber "wir" können da kontern:

[Link]

Da lag der "Apple-Dollarkurs" besser als der reale Dollarkurs ;) Wenigstens bei _einem_ PowerMac :P Da haben wir ja derzeit noch Luft...

M@rkus (& andere):

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #39
"Merkst du eigentlich, wie infantil und peinlich dein Gelaber ist? Wenn dich Apple so anpisst, was suchst du dann hier? Nur zufrieden, wenn du irgendwo rumstänkern kannst? Mann, was hast du für Probleme?"

Merkst du eigentlich, wie infantil und peinlich dein Gelaber ist? Wenn dich Macguardians so anpisst, was suchst du dann hier? Nur zufrieden, wenn du irgendwo rumstänkern kannst? Mann, was hast du für Probleme?

8)

dauerhafter Vorteil?

Von: hkn | Datum: 16.06.2006 | #40
also ich denke auch das demnächst überarbeitete Geräte kommen. Seit dem MBP scheint Apple eine andere, bessere, Produktpreispolitik zu verfolgen. Schon damals waren alle über das MBP Upgrade vor dem Verkaufstart erfreut. Jetzt gibt es hoffentlich öfter mal solche Upgrades. Zu PPC Zeiten war das ja nicht so der Fall (Ibook´s mit 9200).
Ich denke Apple weiß das Sie jetzt mehr mit dem Markt gehen müssen um Konkurrenzfähig zu bleiben.
Da Apple ja nur eine feste Produktmatrix anbietet finde ich eine ständige Anpassung von Specs und Preis auch nur logisch...

Ihr Helden!

Von: www.SpassamDienstag.de | Datum: 16.06.2006 | #41
Wenn die Preissenkung ausschließlich auf den für uns besseren Dollar-Kurz zurückzuführen wäre, warum sind dann nicht die PowerMacs im Preis gesenkt worden, die davon (aufgrund ihres hohen Preises) am aller auffälligsten profitieren würden???

Die Preissenkung geht ganz klar auf schleppende Verkäufe und das Aufkommen neuer Chips zurück. Der Dollar-kurs spielt sicher nur eine unbedeutende Rolle dabei. Apple Deutschland hat das noch nie groß geschert, ob sich das Wechselkursverhältnis ändert, ich kann mich nur an eine einzige Preissenkung aus einem solchen Grund erinnern.

Ganz schön frech, wie ihr hier gegen die anderen Seiten schießt, das verwundert mich auch etwas...

spassamdienstag:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #42
Könnte das eventuell daran liegen, dass AFAIK die Powermacs in Irland, d.h. der EU zusammengebaut werden und die iMacs, Mac minis und Notebooks außerhalb (in Taiwan)?...

Wäre man böse, so könnte man das natürlich theoretisch auch so auslegen, dass Apple mit den Powermacs die User, für die Intel noch nicht nutzbar ist nochmal richtig abzocken oder diese "mit sanfter Gewalt" in Richtung Intel drängen will...

Es steckt jedoch ganz sicher kein Intelchip im iPod Hifi, Shuffle oder Nano! ;-)

P.S: Bei früheren Kurskorrekturen war es auch schon so, dass nicht die gesamte Palette gleich verbilligt wurde, manche wurden stärker korrigiert, andere weniger, wieder andere Produkte gar nicht!

warum keine preissenkung bei den powermacs?

Von: nam | Datum: 16.06.2006 | #43
kauft doch so oder so keiner mehr - die merken doch gar nicht, dass die den noch anbieten.

@www.SpassamDienstag.de

Von: goldaccess | Datum: 16.06.2006 | #44
"Die Preissenkung geht ganz klar auf schleppende Verkäufe und das Aufkommen neuer Chips zurück"

Dann scheint das wohl ein Europa-Problem zu sein, denn der US-Store hat die Preise belassen.

Mhm. Vielleicht denkt der "www.SpassamDienstag.de" nochmal nach... ;-)


"Ganz schön frech, wie ihr hier gegen die anderen Seiten schießt, das verwundert mich auch etwas..."

Da muss ich allerdings zustimmen. Nicht die feine Art. Und auch kein guter Journalisten-Stil. Das macht man einfach nicht.

Mir ist auch aufgefallen, dass andere Mac Seiten schnell als "Intel-Hurra-Site" verunglimpft werden, nur weil sie jetzt aktuell mehr über Intel berichten.

@Kai

Von: goldaccess | Datum: 16.06.2006 | #45
<oder diese "mit sanfter Gewalt" in Richtung Intel drängen will>

Wie soll das denn Sinn machen? Es gibt doch gar keinen Profi-Desktop Rechner mit Intel Prozessor von Apple.

Jeden Tag eine kleine Verschwörungstheorie? ;-)

Lanze

Von: Websoc | Datum: 16.06.2006 | #46
Danke für diesen Beitrag! Denselben Gedanken hatte ich auch, als bei MTN über die Preissenkung berichtet wurde. Auch sonst gewinnt man stark den Eindruck, als herrsche Masse statt Klasse bei denen vor. Und von technischem Background, wie der Name vermuten läßt, ohnehin seit jeher keine Spur.

Leider kann ich solche Gedanken im MTN-eigenen Forum nicht mehr äußern, da ich nach zwei Intel-kritischen Äußerungen persönlich per eMail als Provokateur abgemahnt wurde und mittlerweile rausgeworfen wurde.
Du siehst also Kai, du bist nicht der einzige, der von all den neulich konvertierten Intel-Jüngern Saures bekommt. :D Und zu viel Religion hat sich mit demokratischer Meinungsäußerung noch nie gut verstanden ;-)

Bitte bleibt wie ihr seid, MacGuardians: kritisch und auf journalitisch hohem Niveau. Ihr seid das "Monitor" (ARD) der Mac-Szene!

Monitor der Webszene?

Von: Terrania | Datum: 16.06.2006 | #47
Starke Worte. In Zukunft aber ohne mich. MG ist leider nicht mehr das, was ich seit Jahren mochte. Witzig, ja, wenn man Kais Kreuzzug und den der anderen (Husty) als Amusement sieht. Das wird allerdings jetzt penetrant langweilig - auch die Intelfreunde langweilen. Ein paar normale Artikel zwischendurch langen da halt nicht. Das Forum macht mir auch keinen Spaß mehr, seit der Invasion. Neenee. Viel Glück in der Zukunft des "investigativen" Journalismus.
Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder der "Sturm im Wasserglas" legt sich bis Ende des Jahres, und MG findet zur alten Form, oder ihr müsst die Konsequenzen ziehen. Bis dahin gibts Gottseidank Alternativen und die machen auch Spaß. Tschau Leute und danke für den Fisch.

@Kai

Von: M@rkus | Datum: 16.06.2006 | #48
[Zitat]Merkst du eigentlich, wie infantil und peinlich dein Gelaber ist? Wenn dich Macguardians so anpisst, was suchst du dann hier? Nur zufrieden, wenn du irgendwo rumstänkern kannst? Mann, was hast du für Probleme?[/Zitat]

Wow, jetzt hast du es mir aber gezeigt ... bin tief beeindruckt. Ich möchte aber dennoch klarstellen, dass mich Macguardians nicht anpisst und ich eben deshalb hier bin ... ;-)

Was nervt, sind die unnötigen Seitenhiebe auf Apple und Intel zu einem Thema, wo sie nicht wirklich etwas zur Diskussion beitragen. Dass du den Urheber dieser gezielten Provokationen (indirekt) in Schutz nimmst, verwundert mich ein wenig. Nur weil er ein PPC-Verfechter ist? Ein wenig mehr Neutralität und Sachlichkeit täte vielleicht auch dir gut ...

PS: Mein Problem ist, dass ich ungeduldig werde, wenn sich Dinge ewig im Kreis drehen (obwohl sie das eigentlich nicht müssten). Kann sein, dass ich mich dann auch mal im Ton vergreife und kurzzeitig meinen Humor verliere. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle entschuldigen.

Hat der Spass da nur Spass gemacht?

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #49
---"Die Preissenkung geht ganz klar auf schleppende Verkäufe und das Aufkommen neuer Chips zurück"

Dann scheint das wohl ein Europa-Problem zu sein, denn der US-Store hat die Preise belassen."---

Diese Theorie unseres Dienstagsspasses wird natürlich nochmals realistischer, wenn man bedenkt, dass Europa kräftig zugelegt hat, was die Verkäufe angeht, die übrigens auch sonst alles andere als schleppend sind.

Websoc

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #50
"Leider kann ich solche Gedanken im MTN-eigenen Forum nicht mehr äußern, da ich nach zwei Intel-kritischen Äußerungen persönlich per eMail als Provokateur abgemahnt wurde und mittlerweile rausgeworfen wurde."

Komicherweise können das aber andere auf MTN noch ganz gut. Scheinbar warst du da wohl etwas zu aufbrausend oder, da du dich auf die gleiche Stufe mit Kai stellst, schlicht beleidigend.


"Und zu viel Religion hat sich mit demokratischer Meinungsäußerung noch nie gut verstanden"

Ich finds herrlich, dass wir Mac User jetzt unsere eigene "PC User" haben (früher mussten wir uns ausschliesslich von "Fremden" beleidigen lassen). Welche Plattform kann das schon bieten?

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #51
"Ich finds herrlich, dass wir Mac User jetzt unsere eigene "PC User" haben (früher mussten wir uns ausschliesslich von "Fremden" beleidigen lassen)."

Tja, wenn Apple inzwischen PCs verkauft lassen sich diese "PC User" wohl auch kaum vermeiden! ;-)

Kai

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #52
"Tja, wenn Apple inzwischen PCs verkauft lassen sich diese "PC User" wohl auch kaum vermeiden! ;-)"

Huch, vielen Dank für diese überraschende Geständnis.

senf

Von: nam | Datum: 16.06.2006 | #53
ja die jungs vom mtn sind technisch nicht so beschlagen und vielleicht auch etwas duennhaeutig. aber das weiss man und sie wissens auch. in gegensatz zu anderen die ihr halbwissen als technisches know how verkaufen bestehen sie ja nicht darauf recht zu haben.

ich wuerde auch schon angemahnt/abgemahnt(wegen eines kommentars zu einem artikel). die inhaltlichen divergenzen konnte ich mit dem redakteur klaeren (privat mail) und auch die formulierung, die etwas missverstaendlich war (passiert im netz haeufiger), stellte sich im nachhinein als eben missverstaendlich raus.
meine kritik wurde dann auch angenommen. ob das zur verbesserung gefuehrt hat weiss ich jetzt nicht - aber zumindest konnte man mit dem redakteur nach hitzigem anfang (meinerseits, der redakteur war die ganze zeit um sachlichkeit bemueht und ich habs ihm nicht einfach gemacht) beim meinungsaustausch eine sehr sachliche ebene erreichen. das scheint mit dem einen oder anderen hier nicht moeglich ;-)

hkn, Mark

Von: ut | Datum: 16.06.2006 | #54
hkn
< Seit dem MBP scheint Apple eine andere, bessere, Produktpreispolitik zu verfolgen. Schon damals waren alle über das MBP Upgrade vor dem Verkaufstart erfreut. Jetzt gibt es hoffentlich öfter mal solche Upgrades. Zu PPC Zeiten war das ja nicht so der Fall (Ibook´s mit 9200). >

Sog, "Silent-Updates" hat es auch bei PPC-Rechnern gegeben (u.a. der Mac mini 1,5GHz, der sogar offiziell nie erschienen ist).


Mark
< Diese Theorie unseres Dienstagsspasses wird natürlich nochmals realistischer, wenn man bedenkt, dass Europa kräftig zugelegt hat, was die Verkäufe angeht.... >

Im Q1 2006. Doch weißt Du, was nach der Einführung von Mac mini und MacBook passiert ist?

ut

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #55
---Im Q1 2006. Doch weißt Du, was nach der Einführung von Mac mini und MacBook passiert ist?---


Doch doch, da hast du vollkommen recht, wenn du andeuten willst, dass Apple JETZT die Preise senkt weil VOR MONATEN die Verkaufszahlen niedriger waren als im traditionell STÄRKSTEN Weihnachtsquartal, aber, nur mal nebenbei, HÖHER als im Vorjahresquartal.

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #56
Lies den Satz bitte nochmal! ;-)

Die Preise werden künftig wohl weiter fallen

Von: Carlo | Datum: 16.06.2006 | #57
aber nicht, um schleppende Verkäufe wiederzubeleben oder wegen Dollar-/Eurokurs.

Jeder der die Wirtschaftsnachrichten verfolgt, sollte in den letzten Monaten mitgekriegt hat, daß der PC-Markt sich eben nicht so entwickelt, wie man gehofft hat. Bis zu 6% rückläufig.

Besonders bei DELL entwickelt sich das Geschäft (übertrieben) fast so schnell rückwärts, wie es mal angefangen hat.
In der Tat mußte DELL herbe Verluste bekanntgeben.
Daraus resultieren auch die völlig wahnsinnigen Preise, die dieser Anbieter zur Zeit bewirbt.
Mit diesen Preisen möchte DELL möglichst viele Kunden, die zur Zeit die Geräte modernisieren, bei der Stange halten und natürlich auch Neukäufer gewinnen. Gewinne wird DELL bei diesen Geräten und Preisen nicht machen können. Die sind froh, wenn sie möglichst viele Kunden halten können.
Völlig gegenläufig zur allgemeinen Marktentwicklung sieht zur Zeit die Geschäftsentwicklung bei Apple aus. Die verkaufen nicht nur iPODs wie geschnitten Brot, sondern die gesamte Produktpalette ist im Abverkauf rasant am beschleunigen.
Billige Produktionsstätten ist die eine Seite, die Steigerung der Mengen bei den Einzelkomponenten die andere Seite. Es ist schon was ganz anderes, wenn man innerhalb fast eines Jahres fast doppelt soviele Teile benötigt und das Jahr für Jahr. Das ändert natürlich auch die EK-Preise.

@daniel: Apple hat noch nie sonderlich auffällig auf den $/€ Kurs reagiert.
Solche Sachen sind zu schnell. Da müßte man viel zu oft die Preise wechseln, was die Verbraucher verunsichern würde. Hinzu verursacht das jede Menge Kosten, da laufend neue Einträge in die entsprechenden Listen zu tätigen.

@james zu egoshooter:
Wer kauft sich einen Mac um zu spielen? Außerdem sind es nur ganz wenige Spiele, mit denen die "kleinen Macs" nicht klar kommen. Und für diese Grafikhämmer hat doch die eigentliche Zielgruppe von Apple überhaupt nicht die Zeit, um die zu spielen.
Außerdem kannst Du 100%ig sicher sein, daß wenn die Hardcorezocker zu der Zielgruppe für diese Geräte von Apple ins Auge gefaßt worden wäre, dann hätten sie auch die entsprechende Grafikleistung, um diese Zocker glücklich zu machen.

@nahme: Klar werden die Produkte weiterentwickelt, sie müssen sogar weiterentwickelt werden oder eingestellt. Stillstand darf es nicht geben. Stillstand ist automatisch Rückschritt, weil alles andere auch fortschreitet. Rückschritt ist das aus. Hiermit habe ich Deine Frage wohl beantwortet.

@ut: Vor dem Intelswitch war das 499er Modell auch um einiges spartanischer ausgestattet?

@hrusty: Bei mtn hat man zumindest täglich einen Überblick darüber, was auf dem Markt los ist. Früher konnte man es mal bei MG unter der Rubrik MACNOW nachlesen, wobei besonders erfrischend war, daß es Marktmeldungen gab, die von den anderen Sites nicht kamen.
Mitlerweile ist aber die MACNOW-Rubrik ziemlich verkümmert und scheint zur Zeit zu ca. 90% nur noch von Kritik beherrscht. Gott sei Dank gibt es noch die Guardians, die sich bemühen, das ehemals geschätzte Niveau zu halten.
Meiner Meinung sollte die Rubrik MACNOW ihren ehemaligen Status zurückbekommen und die Kritik zur Apple-Unternehmensführung eine eigene Sparte erhalten, vorrausgesetzt, die Kritik wird auf dem ehemalig hohen Niveau gehalten und gleitet nicht so tief ab, wie seit dem Intelswitch.

@dr.evil: Du bemängelst, daß sich hier Leute verabschieden, von denen Du noch nie etwas gelesen hast?
Wären die Seitenaufrufe hier auf diejenigen begrenzt, die sich aktiv an Diskussionen beteiligen, dann wäre dies eine ziemlich tote Seite. Hier kann man nur noch erahnen, wieviele ehemals treue Leser sich vielleicht schon verabschiedet haben, ohne dies als Kommentar kundzutun!

@wargum: Die Seitenzugriffe sollen gestiegen sein? Mag ja sein. Ich kenne diese Seite von Anbeginn an und wenn das zutrifft, behaupte ich mal, daß das durch die Heise-Forenkinder ist, die sich nicht verkneifen können, Kais Berichte zu lesen.
Endlich bestätigt mal einer, der es wissen muß das, was die schon immer gesagt haben.
Sollte es nicht die Heise-Kinder sein, dann gibt es auch Möglichkeiten, Seitenaufrufe zu manipulieren.
Mir erschließt sich nicht, wie sinkende Qualität einer Seite die Zugriffe erhöhen soll????

@webdoc: Das ich diese Seite von Anfang an kenne und immer gerne besucht habe, erwähnte ich schon. Und so kann ich sagen; KRITISCH war MG schon immer. Das war auch ein wichtiger Grund, warum ich sie gerne besuchte.
Denn die kritischen Berichte vor dem Intelswitch waren stets sorgfältig recherchiert und wenn man sich dann aus dem Fenster raushing, konnte man sicher sein, daß einem nichts von oben auf den Kopf fallen konnte! Die journalistische Berichterstattung erfolgte hier mal auf sehr hohem Niveau, auch die Kritiken.
Aber das mit dem Niveau ist Vergangenheit. Leider; Seufz!

Ich gebe ja die Hoffnung nicht auf und schaue meist als Leser mal rein. Nur um zu sehen, ob die MGs sich gefangen haben. Bisher wohl eher nicht. Aber man wird sehen, ob sie es schaffen. In meinen Augen haben sie es geschafft, wenn man sicher sein kann, daß die Behauptungen auch stimmen. Ich hoffe, daß ihr da mal wieder hinkommt. Zur Zeit würde ich mich nicht auf Eure Meinungen so verlassen, daß ich mich in einer Diskussion auf Eure Aussagen blind berufen könnte. Früher war das mal so.

Carlo

Carlos:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #58
Die Leserzahlen steigen dramatisch, und wir haben keinerlei Grund, da irgendwas zu faken. Ich hab noch nie soviel positives Feedback zu Artikeln bekommen wie seit dem Switch, inzwischen finden sich in meiner Inbox zahllose Mails, dass ich bitte weitermachen soll und dass es schön ist, dass bei all der Gleichschaltung und der Hurra-Stimmungsmache jemand den Switch kritisch beleuchtet. Eventuell teilen sehr viele Leute deine Ansicht des "sinkenden Niveaus" wohl nicht! ;-)

Ich schreibe und recherchiere meine Artikel exakt genauso wie ich das vor dem Switch getan habe, also ist da bei dir wohl eher der Wunsch Vater des Gedanken...

Na klar ist das Niveau auf MG gesunken!

Von: tim | Datum: 16.06.2006 | #59
Was ich auch Anfangs wegen der Neuorientierung nach dem Switch verstehen konnte.
Aber jetzt ist doch schon einige Zeit vergangen.

Richtet doch eine Umfrage auf der Site ein, und ihr werdet sehen was die Mehrheit darüber denkt.

Übrigens könnte man auch fragen wer Kai als seriösen redakteur hält. ;-)

Kai

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #60
"Ich schreibe und recherchiere meine Artikel exakt genauso wie ich das vor dem Switch getan habe, also ist da bei dir wohl eher der Wunsch Vater des Gedanken..."

Vielleicht ist das ja das Problem. Früher haben wir uns auch alle köstlich, mit dir, über die PC User amüsiert, haben irgendwelche Benchmarks hervorgekramt, die irgendwie bewiesen, wie viel schneller doch der G4 und G5 ist, auch wenn es der Realität kaum entsprach.

Aber die Zeiten ändern sich, Intel baut noch bessere Prozessoren und auch sonst hat viele die Realität eingeholt. Man wird irgendwann mal erwachsen.

Du dagegen klammerst dich immer noch an irgendwelche Benchmarks, trickst immer noch mit den Werten, bis sie stimmen. Du bist schlicht auf der Strecke geblieben.


"Eventuell teilen sehr viele Leute deine Ansicht des "sinkenden Niveaus" wohl nicht!"

Vielleichtg bildest du es dir auch nur ein? Dein letztes Dutzend Artikel beweisst nicht gerade, dass du bewusst wahrnimmst, was da draussen abgeht.

PC User

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #61
Kai schrieb:

---Und noch ein Hinweis an Mark: Denk mal nach: Apple baut jetzt PCs, also werden sich die PC-User wohl auch kaum vermeiden lassen... Jetzt lies den Satz nochmal, und dann nochmal, dann geht dir vielleicht irgendwann ein Licht auf! ;-)--

Du lügst. Du hast gesagt:

---Tja, wenn Apple inzwischen PCs verkauft lassen sich diese "PC User" wohl auch kaum vermeiden! ;-)---

Und mit DIESEn PC USER waren EINDEUTIG die User gemeint, die BELEIDIGT haben, also auch du selbst. Deswegen hast du "PC User" auch in klammern gesetzt. Ehrlich kai, ein alberner Versuch, dich wieder aus der Verantwortung deiner Worte herauszuwinden!

Im Übrigen...

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #62
...baut Apple Macs. Oder schon immer PCs. Oder wurden die Macs früher mit PMAC Prozessoren betrieben?

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #63
"Vielleicht ist das ja das Problem. Früher haben wir uns auch alle köstlich, mit dir, über die PC User amüsiert, haben irgendwelche Benchmarks hervorgekramt, die irgendwie bewiesen, wie viel schneller doch der G4 und G5 ist, auch wenn es der Realität kaum entsprach."

Klar. Anandtech, C't, Macworld, Macwelt, Barefeats, sind alles nur "irgendwelche hervorgekramten Benchmarks"!

Vielleicht ist es ja genau andersrum? ;-)
Dass jetzt irgendwelche Benchmarks (z.B. ein Radial Blur bei 100) hervorgekramt werden um zu "beweisen", dass der Switch ja doch notwendig war?

Ich sag es nochmal: Der Yonah ist keine schlechte CPU. Der Punkt ist, dass der Performancevorsprung unterm Strich so gering ist, dass die von Jobs vorgeschobenen Gründe für den Switch schlicht und ergreifend Bullshit sind (zumeist (siehe Anandtech!) gewinnt der Yonah sowieso nur dank seiner zweiten CPU!). Ihr könnt gerne die Realität ausblenden und euch einreden, dass der Switch nötig war und dass das arme Apple gar keine andere Wahl hatte. Warum sie dann schon mit PA Semi zusammengearbeitet haben kann allerdings keiner von euch erklären! ;-)

"Aber die Zeiten ändern sich, Intel baut noch bessere Prozessoren und auch sonst hat viele die Realität eingeholt. Man wird irgendwann mal erwachsen."

Na logo. Sehr erwachsen, die Diskussionskultur die du und deine Geistesfreunde hier an den Tag legen! ;-)

"Du dagegen klammerst dich immer noch an irgendwelche Benchmarks, trickst immer noch mit den Werten, bis sie stimmen."

Ich "trickse" mit den Werten, die die C't ermittelt, wo in fünf von acht Tests der alte Mac mini schneller ist? Interessant. Völlig haltlose Behauptung würde ich sagen! ;-)

"Du bist schlicht auf der Strecke geblieben."

Apple stellt auf billigste ALDI-Stangenhardware um und zieht sich aus der technischen Entwicklung zurück statt dass sie Galionsfiguren eines technologischen Paradigmenwechsels (Cell) sind, aber ich "bleibe auf der Strecke"! Super! ;-) So biegt man sich die Realität hin, bis sie passt!

"Vielleichtg bildest du es dir auch nur ein?"

Klar. Ich bilde mir regelmäßig Mails in meiner Inbox ein! ;-) Ich schreibe sie mir sogar selbst, denn ich bin schizophren!

"Dein letztes Dutzend Artikel beweisst nicht gerade, dass du bewusst wahrnimmst, was da draussen abgeht."

Interessante Sichtweise. Weil ich mir die Balken in C't & Co auch anschaue, vergleiche und das thematisiere nehme ich also nicht wahr, was "da draussen" abgeht? ;-)

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #64
"Und mit DIESEn PC USER waren EINDEUTIG die User gemeint, die BELEIDIGT haben, also auch du selbst."

Ach? 8)) Ist dir eventuell schonmal die Idee gekommen, dass ich den Spieß einfach umgedreht habe, weil's sich mit deinem "PC-User" ja sowas von angeboten hat?

"Deswegen hast du "PC User" auch in klammern gesetzt. Ehrlich kai, ein alberner Versuch, dich wieder aus der Verantwortung deiner Worte herauszuwinden!"

Nein, nur ein verzweifelter Versuch, dir subtilen Witz nahezubringen...

Ähm...

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #65
Ach Gottchen Kai, du bringst schon wieder nur Benchmarks, fragst dann aber, ob dort irgendwo die Notwendigkeit des Switch herausgelesen werden kann.

Was haben denn aktuelle Benchmarks von iApps, GERADE MAL EIN PAAR MONATE NACH DEM BEGINN EINES MIND. 2 JAHRE DAUERNDEN SWITCHES, mit der Notwendigkeit des selbigen zu tun? Hm?


---Ihr könnt gerne die Realität ausblenden und euch einreden, dass der Switch nötig war und dass das arme Apple gar keine andere Wahl hatte. Warum sie dann schon mit PA Semi zusammengearbeitet haben kann allerdings keiner von euch erklären! ;-)---

lol? Findest du das eine schlaue Frage? Die Antwort ist doch einfach. Weil es Apple offenbar mal mit PA Semi versuchen wollte, diese aber anscheinend nichts bieten können, was Apple gebrauchen kann. Genau solche Fragen belegen doch, wei weit du dich aus der Realität verabschiedet hast.

Es stimmt schon..

Von: lime | Datum: 16.06.2006 | #66
...das Niveau hier lässt spürbar nach.


Bei den Kommentaren! Früher einmal als noch nicht so viele heimliche Intelbewunderer hier waren sondern wirklich nur die Die-hard-Macguardians, da war es ein wenig anders hier, heute wird nur noch von Leuten immer wieder gejault wie böse man zu Intel ist, hallo, aufwachen, das war man hier schon immer, das hat sozusagen eine gute Tradition! Nur weil unser aller Steve nun den Schwenk zu den Sand-in-die-Augen-Streuern von Intels Märchenwelt gemacht hat, heisst das nicht, dass alle automatisch ihren Verstand abgeben und mitjubeln (wie bei MTN z.B.), aber nein, hier gibt es ja immer Besserwisser, die scheinbar ohne irgendein stichfestes Argument nur rumnölen und ausfallend werden! Ok, wenn manche nicht von Argumenten überzeugt werden können ist es schon peinlich, wenn jemand nicht mal Vergleichszahlen von (noch) halbwegs seriösen Technikpublikationen ernst nehmen will und hinter allem ein böses Zahlendreherspiel vermutet, wird es noch peinlicher, aber wenn diese dann auch noch welche daherkommen und wie blöde ihre Sprüche vom "verlorenen Niveau" runterleiern, dann wird es vollkommen lächerlich!

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #67
"Was haben denn aktuelle Benchmarks von iApps, GERADE MAL EIN PAAR MONATE NACH DEM BEGINN EINES MIND. 2 JAHRE DAUERNDEN SWITCHES, mit der Notwendigkeit des selbigen zu tun? Hm?"

Schau, ich fass das nochmal für dich zusammen: Jobs verspricht uns 5x höhere Performance (was WIRKLICH ein technischer Grund für den Switch gewesen wäre!). Wenn dann allerdings das Nachfolgemodell mit mehr Takt, viermal so schnellem Bus und viermal soviel Cache LANGSAMER ist in den meisten Tests ist, dann sollte eigentlich nicht nur ich die Jobs-Rechtfertigung für den Switch in Frage stellen, sondern jeder normal denkende Mensch! ;-)

BMW: "Wir müssen jetzt auf Skoda-Motoren umstellen, denn die sind so toll, die machen unsere Autos DREIMAL SCHNELLER und schlucken 4.66 mal weniger Benzin!"
BMW-Fahrer: "Warum ist das neue Auto dann meistens langsamer als das alte, und warum braucht der Karren nen größeren Tank für dieselbe Strecke?"
BMW: "Jahaaa, auf normalen Straßen vielleicht, aber wir haben hier eine spezielle Teststrecke gebaut, die das EINDEUTIG beweist!"

"lol? Findest du das eine schlaue Frage? Die Antwort ist doch einfach. Weil es Apple offenbar mal mit PA Semi versuchen wollte, diese aber anscheinend nichts bieten können, was Apple gebrauchen kann. Genau solche Fragen belegen doch, wei weit du dich aus der Realität verabschiedet hast."

Hmtja, angesichts der Tatsache, dass du dir diese 'Erklärung' gerade zu 100% selbst ausgedacht hast würde ich das mit dem "aus der Realität verabschieden" doch nochmal überdenken, wenn ich du wäre! ;-)

@kai/karl, wichtig!

Von: Hrusty | Datum: 16.06.2006 | #68
ich habe hier mal einen Link gepostet, in dem IBM Manager Stellung zum Switch beziehen und mitteilen, dass Apple nicht nach einem G5 Notebookprozessor gefragt hat.
Hast Du(Ihr) den noch und könnt ihn hier nochmal posten.
thx.!

@ Mark:

Von: lime | Datum: 16.06.2006 | #69
"Was haben denn aktuelle Benchmarks von iApps, GERADE MAL EIN PAAR MONATE NACH DEM BEGINN EINES MIND. 2 JAHRE DAUERNDEN SWITCHES, mit der Notwendigkeit des selbigen zu tun? Hm?"

Weil das die ersten Apps sind, die auf Intel optimiert wurden und da besonders toll laufen sollten (im Gegesatz zu denen in der Rosetta Umgebung).

Äh?

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #70
---Schau, ich fass das nochmal für dich zusammen: Jobs verspricht uns 5x höhere Performance---

Falsch. Jobs verspricht uns, wenn überhaupt, BIS ZU 5x höhere Performance. Und die Palette der nativen Programme halten dies inkl. des SPEC Wertes auch ein. Damit wäre nach deiner Logik der Switch als schon gerechtfertig. Was willst du mehr?


"Wenn dann allerdings das Nachfolgemodell mit mehr Takt, viermal so schnellem Bus und viermal soviel Cache LANGSAMER ist in den meisten Tests ist, dann sollte eigentlich nicht nur ich die Jobs-Rechtfertigung für den Switch in Frage stellen, sondern jeder normal denkende Mensch! ;-)"

Das ist aber schlicht gelogen und daher muss da auch nichts in Frage gestellt werden. Die schnellsten Mac Minis, Macbooks, Macbook Pros und iMacs Pro sind schneller als die schnellsten Vorgängermodelle.


"Hmtja, angesichts der Tatsache, dass du dir diese 'Erklärung' gerade zu 100% selbst ausgedacht hast würde ich das mit dem "aus der Realität verabschieden" doch nochmal überdenken, wenn ich du wäre! ;-)"

Was hast du denn für eine tolle Antwort auf diese Frage?

lime

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #71
"Weil das die ersten Apps sind, die auf Intel optimiert wurden und da besonders toll laufen sollten (im Gegesatz zu denen in der Rosetta Umgebung)."

Ja und? Nochmal, was haben AKTUELLE Programme und Hardware mit Notwendigkeiten zum Switchen zu tun?

Nach der Logik wäre der Switch zum PPC vor Jahren auch unnötig gewesen, oder der Switch zu OSX. Wartet es doch mal die 2, 3 Jahre ab, bis der Sinn oder der Unsinn des Switches belegt werden kann.

@kai

Von: nam | Datum: 16.06.2006 | #72
"Warum sie dann schon mit PA Semi zusammengearbeitet haben kann allerdings keiner von euch erklären!"

weil apple es mag optionen zu haben?!
vielleicht kannst du uns ja erzaehlen warum sie nicht bei pa semi geblieben sind?

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #73
"Falsch. Jobs verspricht uns, wenn überhaupt, BIS ZU 5x höhere Performance. Und die Palette der nativen Programme halten dies inkl. des SPEC Wertes auch ein. Damit wäre nach deiner Logik der Switch als schon gerechtfertig. Was willst du mehr?"

So ein Quatsch. Kann ich deiner Argumentation folgend dann auch mein G4 iBook auf eBay stellen mit dem Text "BIS ZU 8x höhere Performance als Macbook Core Duo!" verhökern um dann auf Apples eigenes vDSPExampleSource zu verweisen? Wäre das okay, ja?
Wenn mir jemand "bis zu 5x mehr Performance" verspricht, dann darf das Ding in KEINEM EINZIGEN TEST (Rosetta ausgenommen wegen Emulation) langsamer sein als der Vorgänger! Bei C't, Macworld, Macwelt, Anandtech und Barefeats finden sich aber komischerweise in Summe GENÜGEND Tests, in denen das der Fall ist! Egal ob Quicktime, iLife, DVD2one oder diverse Games...

Im übrigen ist das "bis zu" auf Apples Seite nur selten zu lesen, auf den dicken Bembeln und den fetten embedded Quicktime-Filmchen steht NIX von wegen "bis zu". Haben wir aber auch alles schon durchdiskutiert!

"Was hast du denn für eine tolle Antwort auf diese Frage?"

Sollte offensichtlich sein, da die Frage rhetorischer Natur ist. Da Apple sehr wohl Optionen hatte sind offensichtlich andere Gründe für den Switch verantwortlich! Diese will ich wissen, sonst kann sich Jobs seine Maschinen sonstwohin stecken, denn anlügen lasse ich mich nicht...

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #74
"Ja und? Nochmal, was haben AKTUELLE Programme und Hardware mit Notwendigkeiten zum Switchen zu tun?"

Gegenfrage: Was bringt MIR ALS USER das, wenn der versprochene Performancevorteil (3x schneller iMac, 5x schneller Powerbook) sich in realen Tests NOCH NICHTMAL ANSATZWEISE in Summe manifestiert?
Soll ich mein Geld mit Versprechungen von einer blühenden Zukunft verdienen, ja?

"Nach der Logik wäre der Switch zum PPC vor Jahren auch unnötig gewesen, oder der Switch zu OSX. Wartet es doch mal die 2, 3 Jahre ab, bis der Sinn oder der Unsinn des Switches belegt werden kann."

Genau. Wenn in 2-3 Jahren die dann neuesten Intel-Chips dann wirklich in ALLEN Tests schneller sind als uralte G4s und G5s, dann wissen wir, dass die Entscheidung richtig war! ;-) Weil PPC sich ja gar niemals nicht weiterentwickelt hätte, technische Weiterentwicklung, Compilerverbesserungen etc. gibt's schließlich NUR bei Intel!

Wenn man die gesamte brasilianische Mannschaft einsperrt gewinnen sicherlich auch die USA gegen die ein Spiel! ;-)

Abstruseste Logik, echt...

Klar

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #75
---Wäre das okay, ja?---

Vollkommen, ja.


---Wenn mir jemand "bis zu 5x mehr Performance" verspricht, dann darf das Ding in KEINEM EINZIGEN TEST (Rosetta ausgenommen wegen Emulation) langsamer sein---

Quatsch. Dann dürften Autos ja auch nicht mehr als XX Liter pro 100 Kilometer verbrauchen, wenn man auf die Tube drückt.


---Haben wir aber auch alles schon durchdiskutiert!---

Eben. Musst du immer noch an solchen Strohhalmen klammern? Wie ein KIND "Abba der hat 5x mal so viel gesaaagt"!


---Da Apple sehr wohl Optionen hatte sind offensichtlich andere Gründe für den Switch verantwortlich! Diese will ich wissen, sonst kann sich Jobs seine Maschinen sonstwohin stecken, denn anlügen lasse ich mich nicht...---

Hä? Also weil Apple sich entschieden hat, lieber zahlreiche Produkte von Intel, anstatt kein einziges Produkt von PA Semi zu haben, muss es andere Gründe für den Switch geben?

Weisst du was. Ich habs satt, immer die gleichen dummen Hirngespinnste von dir lesen zu müssen.

Unglaublich

Von: Guschti | Datum: 16.06.2006 | #76
Wisst ihr eigentlich, seit wann Intel schnelle Prozessoren baut? Nicht seit Pentium D oder Core Duo....sondern seit sie in Macs eingebaut werden.
Ist schon komisch, dass ein Pentium 4 ne Krücke ist, da waren wir uns vor einem jahr alle einig.
Doch kaum werden sie in Macs eingebaut, werden sie einfach als schnelle und stromsparende Prozessoren dargestellt...

senf

Von: nam | Datum: 16.06.2006 | #77
"Soll ich mein Geld mit Versprechungen von einer blühenden Zukunft verdienen, ja?"

warum solls dir besser gehen als allen ossis?

und bis zu bedeutet halt bis zu - wo ist dein problem? die keynote haben eh nur 'macidioten' gesehen, auf der webseite sieht man den unterschied zwischen spec- und reallife-performance - wer zu bloed ist das zu verstehen, ist mit nem mac eh besser dran, weil alles andere fuer zu kompliziert waere.

also wo ist dein problem? kann ja keiner was dafuer, dass du im ppc deinen einzigen freund siehst.

ich verstehe das nicht. warum kann man mit den ppc-doedels nicht vernuenftig reden? streitet doch keiner ab, dass der ppc seine guten seiten hat. er hat aber auch seine schlechten ... muss man deswegen immer gleich ne pfuetze machen?

Kai

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #78
Zum Abschluss...

---Soll ich mein Geld mit Versprechungen von einer blühenden Zukunft verdienen, ja?---

Zeig mir einen, nur einen einzige Test, in dem die schnellsten Intel Macs in ALLEN VERFÜGBAREN PROGRAMMEN durchgängig langsamer sind als die schnellsten PPC Vorgänger.

Ob die eine oder andere iApp nun schneller oder langsamer läuft interessiert KEINE SAU, alle anderen Anwendungen, besonders die Profi Anwendungen, laufen wesentlich schneller als auf den PPC Kisten, so schnell, dass nur noch Profi PPC G5 überhaupt eine Chance gegen Einsteiger Notebooks haben.

Wie gesagt, ich habs echt satt, diese Ausnahme iApp Benchmarks als entscheidene Argumentationsgrundlage missbraucht zu sehen.

@Mark: wenn schon sparen...

Von: Der Dietäh | Datum: 16.06.2006 | #79
dann DEN MiniMac und nicht auf ihn. Ist zwar kompakt aber aussen wie innen soso-lala (bestefalls - hat mir schon mit dem ollen G4 nicht gefallen und jetzt auch noch Spargrafik: stöhn!), warum dann nicht gleich auf was echt Geiles sparen wir ein Macbook?

Guschti

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #80
Ach, in Macs werden Pentium 4s eingebaut. Ist ja interessant. Welche waren das genau nochmal?

Carlo

Von: ut | Datum: 16.06.2006 | #81
< @ut: Vor dem Intelswitch war das 499er Modell auch um einiges spartanischer ausgestattet? >

Kann man so nicht sagen. Die Verbesserungen in der Ausstattung liegen sogar unter dem Niveau, wie sie bei neuen, gleich teuren oder sogar billigere Modellen üblich sind.

Der iMac G5 z.B. hat Ende 2005 mit dem schnelleren Prozessor eine Fernbedienung und eine iSight bekommen und ist dabei 100$ billiger geworden.

senf

Von: nam | Datum: 16.06.2006 | #82
"Da Apple sehr wohl Optionen hatte sind offensichtlich andere Gründe für den Switch verantwortlich! Diese will ich wissen, sonst kann sich Jobs seine Maschinen sonstwohin stecken, denn anlügen lasse ich mich nicht..."

wie kann man das nur so persoenlich nehmen?
wegen klein kaichen wird apple seine offizielle version sicher nicht aendern!
und ueber die inoffiziellen gruende wurde eigentlich schon genug gemutmasst. nur leider bringts keinen weiter, da keiner die wirklichen fakten kennt.
und wenn es einen einzigen (allgemein akzeptierten) benchmark gaebe der auf einem intel 10x schneller waere, als auf einem ppc, dann apple sogar das recht "bis zu 10x schneller" auf die webseite zu schreiben! wo ist das problem?
hast du schonmal einen hersteller gesehen, der mit den schlechtesten zahlen wirbt?
es waere doch idiotisch! die wollen die dinger doch verkaufen.

ut

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #83
---Kann man so nicht sagen.---

Kann man wohl. Mac Mini G4 plus Wlan und BT = Mac Mini Intel. Und jetzt wurden und werden die Intels weiter günstiger.

nam

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #84
---und ueber die inoffiziellen gruende wurde eigentlich schon genug gemutmasst.---

Kai ist ja noch schlimmer. Er machts doch wie die Typen, die behaupteten, dass nur weil im Irak keine Massenvernichtungwaffen gefunden wurden, dies nicht bedeutet, dass es dort keine gibt.

Man wird NIEMALS beweisen können, dass Apple keine anderen Gründe als den offiziellen gehabt hat. Damit ist das Ganze eine Verschwörungstheorie der untersten Schublade.

Der Dietäh

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #85
Ich fände es schade, ein Macbook als Media Center zu missbrauchen, zumal ich einen grossen "ungenutzen" TFT haben.

und?

Von: imaginetics | Datum: 16.06.2006 | #86
ist deshalb nun jede diskussion darüber überflüssig? kritik nicht mehr erwünscht mit intel? wieso nehmt ihr das eigentlich alle so persönlich? habt ihr kein leben?

wünsche hier "ALLEN" ein schönes wochenende!

Mark

Von: ut | Datum: 16.06.2006 | #87
< Kann man wohl. Mac Mini G4 plus Wlan und BT = Mac Mini Intel. >

Selbst das würde bedeuten, dass ein Zubehörteil, welches für 99€ verkauft wird den Rechner um 140€ teurer macht. Normal werden solche Dinge aber bei einem Modellwechsel integriert, ohne dass der Rechner dadurch teurer würde.

Nebenbei war auch das Modell mit Bluetooth (und größerer Platte) noch billiger, als das billigste Intel-Modell.


Wie gesagt: "Kann man so nicht sagen. Die
Verbesserungen in der Ausstattung liegen sogar unter dem Niveau, wie sie bei neuen, gleich teuren oder sogar billigeren Modellen üblich sind. "
Ein Beispiel hatte ich angeführt, daher noch ein zu Deiner Aussage passendes Beispiel:
WLAN und BT waren bei den iBooks optional und wurden dann in spätere Modelle standardmäßig eingebaut. Aber *ohne* dass das iBook dadurch teurer geworden wäre.

LOL @ UT

Von: Vor | Datum: 16.06.2006 | #88
Aha, du führst Statistiken, die deine an den Haaren herbeigezogenen Aussagen bestätigen?

Die Realität sieht zum Glück anders aus. Soviel Mac für das Geld gab es mit PPC nicht!

@Kai

Von: Carlo | Datum: 16.06.2006 | #89
Entschuldige bitte, aber wieso findest Du Dich durch meinen Beitrag angesprochen, angegriffen, kritisiert?

Hab ich Dich namentlich erwähnt?
Meines Wissens nicht, wenn doch, nimm meine Entschuldigung bitte an.
Wollte genau nämlich dies auf jeden Fall vermeiden.

Mal ehrlich; In MACNOW, was der Startseite entspricht, ist nix mehr los. Da braucht es manchmal Tage, bis Wochen, bis es sich lohnt, weiterzulesen.

Carlo

kommentarstatistik

Von: nam | Datum: 16.06.2006 | #90
in den ersten 19h:
37 kommentare
drei redakteure posten
in den letzten 7h:
51 kommentare
_ein_anderer_ redakteur postet

der traffic der bei den MGs erzeugt wird, entsteht nicht dadurch, dass die kritik so gut ankommt, sondern durch das polemisieren und nerven eines redakteurs.

Vor

Von: ut | Datum: 16.06.2006 | #91
< Aha, du führst Statistiken, die deine an den Haaren herbeigezogenen Aussagen bestätigen? >

Nein, ich besitze einfach nur ein Gedächtnis.


< Die Realität sieht zum Glück anders aus. Soviel Mac für das Geld gab es mit PPC nicht! >

Wie viel Mac gibt es denn in dieser Realität so für 499€?
Etwa mehr, als 83,3%?

Mit PPC gab es für 499€ noch 100%, nämlich einen ganzen, kompletten, funktionsfähigen Mac.

Ge(switch)er

Von: Carlo | Datum: 16.06.2006 | #92
So sehe ichs und niemand bringt mich davon ab:

Ich war nie ein Gegner von Intel. Aber ein Gegner von Wintel-FUD!
Ich akzeptiere die unternehmerische Entscheidung zum Switch und nehme sie hin. Es gab mit Sicherheit Gründe dafür, die sich mir selbst entziehen. Aber ich vertraue ganz einfach darauf, daß die Träger dieser Entscheidung sich in ihrem Metier sehr gut auskennen.
Zumal die zudem noch wissen, wo sie hinwollen. Ich nicht! Und die wären saudoof, wenn sie erzählen würden, wo sie hinwollen.

1% Marktzuwachs ist/war für Apple bis zu 100% mehr Teile. Dann wird 1% bis zu 200% mehr Teile, usw..
IBM kann mal wieder nicht liefern, diesmal betriffts (Gott sei Dank) nicht Apple, sondern Sony.

Es hat sich bei Apple etwas in der Modellpolitik geändert und zwar im Bezug auf die Zielgruppen und dies sehr stark.
Dies betrifft halt die iBook/PowerBook Nachfolger MacBook und MacBook PRO.
Ich habe bis jetzt noch nirgends von dieser Änderung gelesen, doch nehme ich sie war.
Die hauptsächlich leidtragenden User dieser Zielgruppenänderung sind bedauerlicherweise genau die Personen, die Apple immer die Stange gehalten haben.
Wir wissen doch alle, daß Apple in der Druckvorstufe seine hauptsächlichen Anhänger hatte. Dieser Bereich ist in den letzten 10 Jahren drastisch gewachsen und umspannt jetzt viele Felder, die unter dem Begriff Mediengestaltung zusammengefaßt sind. Hierzu zählen, gegenüber früher, vermehrt Fotografen, Webdesigner, Produzenten von Imagefilmen etc..
Alle diese Felder haben prinzipiell Rechneranforderungen, wie sie die Druckvorstufenhersteller hatten aber einige haben sehr viel höhere Anforderungen; Das sind die Filmhersteller, die 3-D Virtuosen und einige wenige Fotografen die Bilder mit mindestens 100MB bearbeiten müssen.

Trotzdem ist der Markt für Apple mit zunehmender Attraktivität durch OS X weit mehr gewachsen. Und dieser Anteil ist der Anteil der Zukunft. Das ist das normale Business, wo die MS Officelösungen voran und speziell angepaßte Firmenlösungen die Motivation für Computerkäufe sind. Die haben lange nicht so hohe Anforderungen, wie zuvor benannte Kreativbereiche.

Jetzt habe ich zwei Hauptzielgruppen zwar nicht exakt, jedoch einigermaßen akzeptabel definiert.

Nüchtern betrachtet, hatte Apple in den kreativen Marktfeldern immer schon ziemlich viel Anteil. Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß Apple zwar gerade in diesem Bereich nach Einführung von OS X und dies in Verbindung mit den nur langsam vonstatten gehenden Entwicklungen der PPC-Prozessoren viele ehemals treue Kunden an die PC/Intel Gegner verloren hatte. Man braucht sich da nur an die Forenberichte erinnern, wo User erzählten, daß die Macs abgeschafft und in die schnellsten Dell PCs investiert wurde.
Und doch bleibt für Apple unter dem Strich in diesen Segmenten ein noch sehr hoher Marktanteil, der nicht signifikant gesteigert werden kann.

Mit dem Intelswitch und der neuen Palette hat Apple sich zuerst aber mal auf das größte Marktsegment, dem normalen Geschäftsbereich angepaßt. Nur das MacBook PRO 17" verstehe ich als vernünftige mobile Alternative für Kreative.
Die anderen Modelle, sind im Gegensatz zu den PowerBooks gar nicht so für den Kreativbereich konzipiert, zumindest nicht für die Anwender mit sehr hohen Anforderungen.
Ich sehe dies als legitim und richtig an.
Was kann Apple im kreativen Bereich besonders hinzugewinnen? 10% oder 20% an den am Markt befindlichen kreativ arbeitenden Firmen? Vielleicht auch mehr. Aber wieviele sind das?

Ganz anders der normale Geschäftsbereich. Da kann Apple 99% hinzugewinnen, da in dieser Zielgruppe PCs absolut dominieren. Und wieviel wären dies, wenn es nur 10% statt der 90% Anteil wären? Eine unglaubliche Anzahl von Computern. Ich kann mir die Nullen in dieser Zahl, bezogen auf Stück, gar nicht vorstellen.

Einer Umfrage (frag mich niemand, wer die durchgeführt hat, es war ein renomiertes Unternehmen) nach, werden aber 8 von 10 Befragten aus normalen Business bei der nächsten Investition in einen Mac, anstatt, wie bisher in einen PC investieren. Der Grund ist OS X und Boot Camp.
Es ist nicht die Frage, ob BootCamp gut oder schlecht ist oder die Lösung von Parallels besser.
Es ist der Beweis, daß Apple in normalen Firmen, die früher nicht mal im entferntesten an Apple gedacht haben, eine dermaßen hohe Aufmerksamkeit gewonnen hat, daß man dort sogar was von BootCamp mitbekommen hat. Und das man verstanden hat, daß man jetzt auf Apple switchen kann und das ohne jedes Risiko, daß die eine oder andere speziell angepaßte Software nicht mehr zu gebrauchen ist.

So sehe ich auch schon kommen, daß Apple seine guten, alten Kunden nicht vernachlässigt. Leider werden sie halt etwas über die Maßen strapaziert. Ich bin überzeugt, daß schon bald auch für die anspruchsvollen Kreativen sich was bei Apple findet, was den alten Zustand wieder herstellt.
Warten wir doch auf die MacPRO-Tower. Warten wir halt noch etwas auf die MacBook PRO mit dem Yonah-Nachfolger. Und sehen wir mal, wie die bisherigen Modelle laufen, wenn die Treiberfehler behoben wurden, die man vor einigen Tagen festgestellt hat.
Warten wir, bis die Graka-Hammerkarten in den PRO-Modellen Einzug halten, die kommen müssen. Denn eines wird man bei Apple nicht tun; Auf die Kreativen verzichten, die jetzt bald wieder absolute Arbeits- und Präsentationspower benötigen, um in ihrem Markt zu bestehen und die Apple in schweren Zeiten geholfen haben, über die Runden zu kommen.
Man weiß bei Apple schon genau, wie hoch die Halbwertzeit der guten, alten PPC-Geräte ist und daß die Kreativen diese letzte Generation fast alle besitzen. Sie wird noch einige Zeit ausreichen. Und wenn die Zeit gekommen ist, wird es die entsprechenden Nachfolger geben.
Garantiert! Wetten?

In der Zwischenzeit muß halt richtig Boden gut gemacht werden und dafür taugen die neuen Modelle allemal!

Und nicht vergessen, niemand weiß, wo Apple noch hinwill! Da wird es Sachen geben, da haben wir nichtmal von geträumt. In 5 Jahren werden wir aber sehen, wozu der Switch alles gut war. Und dann werden einige wenige hier schreiben können; Hatte ich es nicht gesagt. ;-)

Carlo

Carlo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #93
Du hast da einen eklatanten Denkfehler:
Inzwischen muss unterschieden werden zwischen "Marktanteil Apple" und "Marktanteil MacOS". Wenn Apple nun Macs an Windows-Benutzer verkauft bringt mir als MacOS-User das rein gar nix, im Gegenteil: Warum noch irgendwelche Software auf MacOS portieren wenn doch eh Windows drauf läuft? Warum noch Softwarehersteller wegen ner Mac-Version nerven, wenn die Windows-Version nativ doch läuft?
Der "Mac" wird soweit ich das sehe zum stylishen Lifestyle-Gadget für Windows-User verkommen, genau wie der iPod, dem Apple für seine Mac-Klientel inzwischen noch nichtmal mehr Firewire-Unterstützung für ein paar Cent spendiert. Der große Sellout der sehr starken Marke Apple ist schon in vollem Gange, aber das will keiner wahrhaben... iPod/iTunes für Windows war der erste Schritt, Intel-Macs der zweite...

Die Kreativ-Klientel wird Apple sich über kurz oder lang ebenfalls in die Haare schmieren können, spätestens dann, wenn für 64bit die Software nochmal neu gekauft werden soll um die Hardware voll auszuschöpfen wird endgültig der letzte Profi Apple nen Vogel zeigen und in Richtung Windows abwandern. Denn da läuft x86-Software (auch 64bit) nämlich schon ein paar Jahre länger und deutlich performanter obendrein. Ist ja auch kein Problem dank Bootcamp, hurra! ;-)
Ausserdem: Irgendwann wird auch noch dem Letzten klar, dass Apple nun nur noch für teuer Geld Billigwein in hybschen Schläuchen verkauft, und dass die Hardware-Auswahl an Windows-kompatiblen Geräten in der PC-Welt dramatisch höher und zumeist auch deutlich billiger ist...

Intel wird mit dem Erscheinen von Vista den Honeymoon mit Apple beenden, und es gibt exakt gar nix, was Jobs dagegen tun kann....

"Warten wir, bis die Graka-Hammerkarten in den PRO-Modellen Einzug halten, die kommen müssen."

Genau. Weil die Geforce 7800 ja keine "Hammerkarte" ist! ;-)

"Denn eines wird man bei Apple nicht tun; Auf die Kreativen verzichten, die jetzt bald wieder absolute Arbeits- und Präsentationspower benötigen, um in ihrem Markt zu bestehen und die Apple in schweren Zeiten geholfen haben, über die Runden zu kommen."

Jo, genau, denn gerade für Präsentationen brauchte man schon immer einen Quad-Core mit Geforce 7800 GTX!
Wart mal ab, wie schnell Apple auf die verzichten können wird, wenn sich mehr Consumer Macs kaufen. Genausoschnell, wie sie auf die riesige Mac-Klientel ohne USB 2.0 verzichten konnten beim iPod!

"Und nicht vergessen, niemand weiß, wo Apple noch hinwill!"

Das ist ja genau das Problem. Zuerst ne flotte 180-Grad-Wende machen und die eigene Hardwareentwicklung einstellen, was kommt als nächstes?
Jobs hat bewiesen, dass er keinerlei Problem damit hat, Apples Grundprinzipien auf dem RDF-Altar zu opfern. An den zahlreichen Problemen der Intel-Macs (zur Erinnerung: Hier handelt es sich um Standardhardware, die schon seit Jahrzehnten bestens bekannt ist!) sieht man, dass sich das schon jetzt rächt....

"Da wird es Sachen geben, da haben wir nichtmal von geträumt. "

Genau das ist es, was mir Angst macht...

"Ich akzeptiere die unternehmerische Entscheidung zum Switch und nehme sie hin. Es gab mit Sicherheit Gründe dafür, die sich mir selbst entziehen. Aber ich vertraue ganz einfach darauf, daß die Träger dieser Entscheidung sich in ihrem Metier sehr gut auskennen."

Genau. Immer brav fressen, was einem Onkel Steve vorsetzt! ;-) Weisst schon, Steve, der mir dem floppenden 5000 Mark Designrechner, dem gefloppten NeXT und der gefloppten LISA! ;-)

"Zumal die zudem noch wissen, wo sie hinwollen. Ich nicht! Und die wären saudoof, wenn sie erzählen würden, wo sie hinwollen."

Warum? Weil Zukunftssicherheit und langfristige Planung so unwichtig für Käufer ist?

..und schon wieder was:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #94
Nach Hitzeproblemen, GMA-Displayfehlern, vergessenen Klebefolien, Muhen, Fiepen, Wärmeleitpasten-Inferno, nicht mal ansatzweise erfüllten Leistungsversprechen und gedrosselten GPUs (hab ich was vergessen?) gibt's jetzt nun sogar aufplatzende Akkus:
[Link]

Toll! 8) Apples QA rockt! Gottseidank haben wir den Switch gemacht!

P.S: Darf ich jetzt auch sagen, dass das bei "allen" MBPs passiert nur weil ein paar Fälle dokumentiert sind, Knoblauch? ;-)

Kai

Von: Mark | Datum: 16.06.2006 | #95
Du redest Müll.

"Denn da läuft x86-Software (auch 64bit) nämlich schon ein paar Jahre länger und deutlich performanter obendrein."

Bisher läuft da so gut wie gar nichts. Wenn es wirklich mal eine Software gibt, so wie einige Renderprogramme, wird sie kaum eingesetzt. Weil eben mehr dazugehört, als eine 64Bit Software. Ein vernünftiges 64Bit OS und noch viel mehr 64bit Software. Apple hat da rein gar nichts nachzuholen. Kaum jemand setzt 64bit Software HEUTE ein.

Es gibt und gab also keine Software Neukauf Problematik. Jedenfalls nicht mehr als bei Windows.


"Warum noch irgendwelche Software auf MacOS portieren wenn doch eh Windows drauf läuft?"

Warum überhaupt für den Mac portieren, wenn alle doch Windows Rechner kaufen können? Weil man eben Mac OS Programme haben will. Es ändert sich also gar nix. Nur, dass NOCH mehr Macs gekauft werden, wie man sieht.


"Der große Sellout der sehr starken Marke Apple ist schon in vollem Gange, aber das will keiner wahrhaben..."

Ausser Kai, dem Superbrain, allem da draussen durch seine geistigen Leistungen überlegen.


"Irgendwann wird auch noch dem Letzten klar, dass Apple nun nur noch für teuer Geld Billigwein in hybschen Schläuchen verkauft, und dass die Hardware-Auswahl an Windows-kompatiblen Geräten in der PC-Welt dramatisch höher und zumeist auch deutlich billiger ist..."

Na sowas. Musst du deine Untergangsprophezeiungen schon etwas nach hinten schieben? Wie war das nochmal mit deinen Voraussagungen, dass die Leute keine Intelrechner kaufen werden, weil die Macs jetzt so unglaublich vergleichbar und so unglaublich teuer sind? Nur, die neuen Macs verkaufen sich wie blöde. Aber sicher nur, weil die Käufer selbst blöde sind, nicht wahr?


"Intel wird mit dem Erscheinen von Vista den Honeymoon mit Apple beenden, und es gibt exakt gar nix, was Jobs dagegen tun kann...."

Ist notiert. So wie "INTEL WIRD PREISE ERHÖHEN!".


"Genau. Weil die Geforce 7800 ja keine "Hammerkarte" ist! ;-)"

Es gibt noch keine Desktop Pro Maschinen mit Intel. Daher ist diese Diskussion vorerst unsinnig.


"Genausoschnell, wie sie auf die riesige Mac-Klientel ohne USB 2.0 verzichten konnten beim iPod!"

Dieses riesige Mac Klientel hat sich übrigens letzten zur Demonstration in einer Telefonzelle in Hamburg getroffen.


"An den zahlreichen Problemen der Intel-Macs (zur Erinnerung: Hier handelt es sich um Standardhardware, die schon seit Jahrzehnten bestens bekannt ist!) sieht man, dass sich das schon jetzt rächt...."

Du meinst die von dir erfundenen Probleme? Oder die vor 60 Jahren vorgestellten Core Duo Boards?


"Genau. Immer brav fressen, was einem Onkel Steve vorsetzt! ;-) Weisst schon, Steve, der mir dem floppenden 5000 Mark Designrechner, dem gefloppten NeXT und der gefloppten LISA! ;-)"

Immerhin weniger Flops als du hier in deinen letzten 2 Artikeln konstruiert hast ;-)


"Warum? Weil Zukunftssicherheit und langfristige Planung so unwichtig für Käufer ist?"

Apple hat mit Intel eine bisher nicht gekannte Planungssicherheit für die Käufer. Hier wird wieder deine Argumentlosigkeit sichtbar, entweder verbaut Apple nun jahrzehntelang bekannte Hardware oder eben nicht. Du musst dich irgendwann mal entscheiden.


Weisst du was deinen ganzen Prophezeiungblödsinn so richtig erträglich macht? In all den Jahren, in den ich nun deine Artikel hier lese, besonders nach dem Switch, hattest du nicht ein einziges Mal recht, was deine Prognosen angeht, die Apple schaden würden oder zum Sieg führen könnten.

Die Welt dreht sich einfach anders, das ist manchmal ätzend, aber manchmal auch verdammt gut so.

@Mark

Von: Guschti | Datum: 16.06.2006 | #96
Meinte generell Intel-Prozessoren.....es geht mir um die Einstellung, welche die Mac-Gemeinde teilweise hat.

Intel war immer Müll, kaum werden sie in die Macs verbaut, sind sie top.

Ich bin weder Intel- noch PPC-Fanatiker....aber es ist einfach eigenartig, wie einige Macanhänger ihre Meinung gegenüber Intel-Prozessoren geändert haben, als Apple den Switch gekannt gab.
Der Switch war nunmal nötig, das sehe ich ja auch so, weil die Intel-Roadmap das kleinere Übel ist.

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.06.2006 | #97
"Kaum jemand setzt 64bit Software HEUTE ein."

Und bitte wer redet von HEUTE?
Ich sprach von dem Zeitpunkt, wenn APPLE 64bit (wieder) einführt, d.h. so ca. in 4 Jahren! ;-)
Windows Vista Server wird's laut M$ ausschließlich als 64bit-Version geben. Soviel zur Akzeptanz von AMD64! ;-)

"Warum überhaupt für den Mac portieren, wenn alle doch Windows Rechner kaufen können?"

Dass ein Computer-Neukauf was völlig anderes ist als ne OS-Installation ist dir aber schon klar, oder?

"Ist notiert. So wie "INTEL WIRD PREISE ERHÖHEN!"."

Tja, Lesen ist halt nicht so deine Stärke, aber das hast du ja schon oben bewiesen als du den Witz nicht kapiert hast! ;-)

@Gutschi...

Von: namepower | Datum: 16.06.2006 | #98
"...Intel war immer Müll, kaum werden sie in die Macs verbaut, sind sie top..."

verstehe, weil sie einen flop mitm P4 gelandet haben sind sie immer müll produziert? kurzes gedächtnis hast du aber...

und weil der P4 so schlecht war müssen automatisch auch die neue cpus von intel schlecht sein, ist dies deine schlussfolgerung? und du hast nicht die sehr vielen positiven meldungen zum merom, conroe od. woodcrest in den verschiedenen medien angefangen bei tecchannel, c't oder anandtech gelesen?

also hat die tatsache das apple geswitched hat nichts mit der plötzlichen meinungswandel über intel cpus zu tun sondern basieren auf fakten. bin jetzt zu faul um links raus zu suchen aber es gibr haufenweise berichte über wie flott conroe und woodcrest sind.... intel hat endlich wieder (nach langer zeit) ein gutes produkt in der pipeline....

p4 northwood war damals eine geile cpu!

Von: Vorname | Datum: 16.06.2006 | #99
nur der williams und der prescott waren... no comment

jetzt bin ich gespannt....

Von: namepower | Datum: 16.06.2006 | #100
Kai Zitat...
----------------------------------------
"Intel wird mit dem Erscheinen von Vista den Honeymoon mit Apple beenden, und es gibt exakt gar nix, was Jobs dagegen tun kann...."
-----------------------------------------
Du fühlst dich ja immer so missverstanden und angegriffen von uns intelkoppler. wir trollen ja nur herum und haben sowieso unrecht. na gut, dann bitte belege deinen zitat mit FAKTEN! bitte keine spekulationen sondern harte fakten. wo steht was du geschrieben hast? hast du einsicht in intel-apple verträge? wenn ja, poste sie. ich will nicht deine meinung hören sondern beweise für deine aussage. so kannst du endlich beweisen dass du wirklich recht hast. ist doch wirklich fair oder?

@an alle: ist an meine aufforderung irgendwas unfair? dann bitte um vorschläge wie ich das ändern kann....

und jetzt bin ich echt neugierig auf d. antwort, wenn überhaupt eine kommt denn aus erfahrung weiss ich das wenn es zu eng wird "ignorieren" die beste waffe von kai ist um davon zu kommen.

ich warte......... nochmal - beweise keine spekulation!

der northwood hat doch auch schon geschluckt ohne Ende

Von: Hrusty | Datum: 17.06.2006 | #101
die Erwartungen an Williams und Prescott waren einfach hoch. Und sie konnten nichts davon erfüllen, sondern soffen sogar noch mehr Strom als der Northwood. Aber diesen jetzt als "geile CPU" hinzustellen, ich weiß nicht recht.... oder war es ironisch gemeint!?

Umfrage zum Thema

Von: Hrusty | Datum: 17.06.2006 | #102
Zufriedenheit mit Apple:

[Link]

die bisherigen Abstimmungen dort, geben im Grunde auch die Stimmung wieder.

Hrusty

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #103
Neeeeee

und damals hatte AMD nichts entgegenzusetzten, als es die northwoods mit HTT gab... daher sind die athlons damals zu spott-preisen verkauft wurden.

und z.b. mit nem gigabyte-brett konnte man die northwoods, meist hervorragend undervolten...

Eines Abends (frei nach L. Hisch)

Von: Räuber Hotzenplotz oder so | Datum: 17.06.2006 | #104
kam ein alter Mann zu mir und erzählte folgende Geschichte:

Weißt Du, irgendwann einmal nach dem alerletzten Knall, wenn es nur noch kalte Steine und schwarze Felsen auf der Erde gibt, wenn die Städte brennen und Kinder in Autoreifen beißen, wird ein großes weißes strahlendes Raumschiff kommen. Und die hochgewachsenen Außerirdischen werden aussteigen, sich umsehen und feststellen, dass hier ein großer Knall stattgefunden hat. Und diese fremden hochgewachsenen Wesen werden Pillen an Bord haben, Pillen gegen den gesunden Menschenverstand. So, wie man immer Wilden, wenn man sie besucht, ein Geschenk mitbringt. Und traurig werden sie sich auf die schwarzen Steine setzen und tief durchatmen. Und plötzlich werden sie etwas finden: ein Powerbook G 4!! Und sie schalten es an. Und sie sehen eine grüne Seite. Sie sehen diesen Thread. Und sie werden sagen. Gar lustig haben sie argumentiert, diese Menschen. Gar lustig haben sie sich beschimpft und immer weiter verbohrt und reingefressen in ihre Rechthaberei. Wir hätten diese Pillen gegen den gesunden Menschenverstand ganz umsonst mitgebracht. Einer wird sogar in die fettige schwarze Rußschicht schreiben: "Wir hätten so gerne gewusst, wie Du bist, wie Du denkst, normal denkender Computerbenutzer."
Diese Geschichte hat mir der alte Mann erzählt und ich habe folgende Zeilen aufgeschrieben: "An einem bestimmten Tag im Jänner 2005 standen sich der leuchtende Mond und die strahlende Sonne sowie der zürnende Mars gegenüber und vergaßen für eine Sekunde, ihre Pflicht zu tun. Es donnerte. Apple stellte auf Intel-Chips um. Es blitzte. Und der Blitz fuhr mitten in die Redaktion der grünen Seite hinein und entlud sich elektrisch. Bitte, dreimal verflucht sei dieser Tag. An diesem Tag wurden Beiträge wie diese gebohren.

und hrusty

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #105
ich könnte immer im dreieck springen, wenn sich ppc-fans über stromverbrauch anderer cpu-hersteller lustig machen und dabei vergessen, dass die hochgetakteten g5s stromschlucker ohne ende sind bzw. waren. vermutlich teilweise schlimmer als die schlimmsten prescotts!

Hrusty:

Von: Karl Schimanek | Datum: 17.06.2006 | #106
[Link]

Dreiecksspringer:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.06.2006 | #107



..was schluckt der ach-so-stromsparende Yonah nochmal maximal bei gleichem Takt aber 65nm? Ach ja, richtig, 49 Watt! ;-)

Viel Spass beim Springen!

Namepower:
Du bist immer noch hysterisch und gekränkt weil du dich im anderen Thread so blamiert hast mit deiner "Hilfe Zensur"-Opfer-Show. Mach dir nen guten Wein auf oder roll dir was nettes, was immer du bevorzugst, das beruhigt ungemein! ;-)
Wenn du dich beruhigt hast kannst du dir ja mal überlegen, ob dir auch nur ein einziger Grund einfällt, den Honeymoon mit dem 3%-Zwerg fortzuführen! ;-)

Herr Schimanek??

Von: mandor | Datum: 17.06.2006 | #108
Quadcores git's wohl nich ?

-

Von: stv | Datum: 17.06.2006 | #109
Ich verstehe nicht so ganz, wie sich eine ehemals von gutem Umgangston geprägte "Community" so zum Negativen hin verändern kann. Fakt ist nunmal, dass Apple geswitcht ist. Aus welchen Gründen dies im Detail geschah, werden auch hundert Artikel zu diesem Thema nicht klären können, da niemand hier (das behaupte ich jetzt einfach mal) über genügend Einblick verfügt, um das beurteilen zu können. Dass die offensichtlich vorgeschobene "Performance per Watt" Argumentation nicht die alleinige Wahrheit ist, ist wohl nicht von der Hand zu weisen.

Aus akademischer Sicht ist der PPC der Intel-Plattform auf jeden Fall vorzuziehen - was die reale Leistung betrifft, mag sich das anders verhalten. Ein "fairer" Vergleich kann aber mangels existierender Hardware einfach nicht gezogen werden. Papier ist geduldig und es ist durchaus denkbar, dass ein PPC970FX im Powerbook die Yonahs im Regen stehen lassen würde. Belegen kann man das aber leider nicht. Ich selbst sehe nur, dass mein schwarzes Macbook das mittlerweile in Ruhestand getretene 12" Powerbook G4 1,5Ghz performancemäßig Staub fressen läßt. Das ist ein subjektiver Eindruck, den ich nicht durch irgendwelche Benchmarks belegen werde, da diese sowieso nur so lange kaputtinterpretiert werden würden, dass von der eigentlichen Aussage nichts mehr übrig bleibt. Wer ein MacBook (Pro) getestet hat oder besitzt, hat ohnehin eine Vorstellung. Zudem hinkt der Vergleich mit dem in die Jahre gekommenen G4 sowieso. Nein, ich spiele nicht mit dem Mac, dass die Grafikkarte unterdimensioniert ist, ist mir durchaus bewußt - nebenbei bemerkt finde ich es durchaus richtig, dass Kai darauf hinweist. Über die Art und Weise wie er das macht, kann man geteilter Ansicht sein, die Kernaussage ist aber zweifellos völlig in Ordnung.

Aber, liebe MacGuardians, wie soll es jetzt weitergehen? Wollt ihr euch bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag die Köpfe einschlagen und diese Diskussion immer wieder und wieder durchkauen, eine PPC-Legacy-Seite aufmachen oder euch mit der Realität abfinden und wieder zu alter Stärke zurückfinden: Artikel fernab von MTN und Konsorten, gerne auch kritischer Natur aber mit Stil und Themenvielfalt?

sempf

Von: wargum | Datum: 17.06.2006 | #110
@Mark
»Apple hat mit Intel eine bisher nicht gekannte Planungssicherheit für die Käufer.«

Und was ist mit der Software?

»Nur, die neuen Macs verkaufen sich wie blöde.«

Das ist bisher nur Spekulation. Das Q1 2006 war sehr enttäuschend was die Anzahl der verkauften Macs angeht und die Zahlen für das Q2 2006 kennen wir wohl erst in einem Monat. Ich bin sehr gespannt.

@mandor

Von: wargum | Datum: 17.06.2006 | #111
Im Gegensatz zu Intel hat IBM schon seit Ende 2005 Quad-Core-POWER-Prozessoren im Angebot.

wargum

Von: Hrusty | Datum: 17.06.2006 | #112
ich bin es auch.
Und vermute mal, dass die Börsen Gurus auch darauf schauen werden. Drum hat Apple vermutlich auch die Preissenkung gemacht.
Nur wenn es nu rmäßig gelaufen ist gibt es Watschen ohne Ende.
Apple vertendelt mindestens 1 Jahr für einen hausgemahchten Wechsel, der erstmal keinen direkten Vorteil bringt. OK das super BootCamp - name für kaum benutzbar (siehe c´t) mal ausgenommen.
Keine Video Pods, keine Filme im iTMS.... das wird böse haue geben.
Schade das Apple immer mehr zur Einmann-Veranstaltung wird. Jobs hat nur in ganz wenigen Fällen nicht in die Kloschüssel gegriffen. Damals bei Next stand die halbe Industrie Schlange, weil sie sein NextStep lizensieren wollten. Und Jobs war beleidigt, weil niemand seine teure, schwarze Hardware wollte.... Heute könnte NExtStep mit WIndows auf Augenhöhe sich die Marktanteile aufteilen...
Auch als Jobs zu Apple kam, lag der iMac schon fertig in der Schublade, er war keineswegs eine "Erfindung" von Jobs.

@ Räuber Hotzenplotz

Von: www.SpassamDienstag.de | Datum: 17.06.2006 | #113
Glückwunsch! Dein Beitrag war mit Abstand der beste in diesem Thread :).

---

ceterum censeo...

- Ich habe vor einem Jahr die Nachricht vom Intel-Switch auch mit großer Sorge aufgenommen.
- Vor einem halben Jahr war ich den neuen Intel-Macs gegebenüber kritisch.
- Die letzten sechs Monate habe ich die Szene kritisch verfolgt und mir eine Meinung gebildet.

Und jetzt hab ich sie. Meine Meinung ist: Der Swicht war das beste, was Apple passieren konnte in anbetracht der Lage.

Auch noch ein halbes Jahr und nachdem fast alle Rechner auf Intel-Chips umgestellt wurden rumzunöhlen, dass dieses der größte aller Fehler gewesen wäre (beachte den Konjunktiv Plusquamperfekt!) und dass es ohne den Switch viel viel bessere Chips gegeben haben könnte, ist einfach kindisch!

In den nächsten Tagen kommt ein gigantischer neuer Prozessor auf den Markt - gut er ist von Intel. Das gibt einem Grund zur Skepsis aufgrund der Vergangenheit. Aber: Er ist sau-schnell. Endlich werden wir am Mac richtig gigantisch schnelle Prozessoren haben.

Ach ja: Er hat sicher eine Schwäche. Aber die hat jeder Chip. Der G4 z.B. hatte mindestens 5 Schwächen und nur eine Stärke [AltiVec] (nichts gegen den G4, ich arbeite grade auf einem. Für mich ist er schnell genug, aber die Welt hat sich halt weiterentwickelt und mein 1,67er G4 hat de facto mind. 2 Jahre auf dem Buckel, auch wenn das PowerBook erst ein Jahr alt ist).

In diesem Sinne: Werdet erwachsen! Erkennt die Realität und setzt Euch damit auseinander (oder macht einfach weiter wie bisher, wenn es so ist, dass Ihr durch Eure Haltung mehr Zugriffe habt als je zuvor, wie im Mac-TV-Interview zu hören war. Da könnte natürlich dann auch ein Funken Opportunismus mit dabei sein - aber wir sind alle Oppurtinisten.)

In diesem Sinne schönen Gruß an alle MGler.

@Kai

Von: goldaccess | Datum: 17.06.2006 | #114
"Toll! 8) Apples QA rockt! Gottseidank haben wir den Switch gemacht!"

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Soll ich Dir mal Bilder von meinem alten "Titan" PowerBook zeigen? Soll ich Dir mal sagen, dass mein tolles PBG4 keine 2GB RAM verträgt?

Kai

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #115
Das ist Bullshit. Der yonah verbraucht niemals 49W. Sieht man auch an Tests, die den Verbrauch des kompletten Notebooks unter Last messen. Keine Ahnung, was die Aussage soll!

Ich sprach übrigens von dem Single-Core G5 aus den PowerMacs. Die ziehen in hohen Taktraten weit über 100 Watt. Ich glaube es ging sogar an die 140... 150 Watt ;-)

Akademische Gründe - stv

Von: xxx | Datum: 17.06.2006 | #116
"Aus akademischer Sicht ist der PPC der Intel-Plattform auf jeden Fall vorzuziehen"

Wenn du u.a. mal hier schaust, dann sieht das aber anders aus. x86-ISA bietet so einiges, was RISC-ISA nicht bietet ;-)

[Link]

danke Karl

Von: Hrusty | Datum: 17.06.2006 | #117
bin mal gespannt wieviel Cache der Woodcrest braucht um gegen den Quad zu siegen...

QuadCore

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #118
wargum
Ach ja? Für den Dektop-geeignet? ;-)

SpassamDienstag

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #119
< In den nächsten Tagen kommt ein gigantischer neuer Prozessor auf den Markt - gut er ist von Intel. >

Und dann werden andere, noch gigantischere Prozessoren auf den Markt kommen - die sind nicht von Intel.
Das ist der Lauf der Dinge, es wird immer etwas schnelleres geben, kein Grund auf Intel zu wechseln.

< Da könnte natürlich dann auch ein Funken Opportunismus mit dabei sein - aber wir sind alle Oppurtinisten. >

Wenn wir alle Opportunisten wären, dann hätten wir alle keine Macs, sondern Intel-PCs mit Windows.

Hrusty

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #120
"bin mal gespannt wieviel Cache der Woodcrest braucht um gegen den Quad zu siegen..."

Also der Opteron war schon vor Monaten zumindest in dem getestem Cinebench schneller!

Und wenn ich immer dieses Cache-Argument der PPC-Fans höre. Dem Enduser ist es absolut egal, warum ein Prozessor schnell ist. Hauptsache er ist es. Es hindert niemanden IBM und Freescale daran, mehr Cache zu verbauen. Wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht geht, die CPUs dann bei denen zuviel schlucken usw. ist das deren Problem ;-)

Vorname

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #121
< Also der Opteron war schon vor Monaten zumindest in dem getestem Cinebench schneller! >

Dann ist ja gut, dass Apple auf Intel gewechselt hat;-)

Guschti

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #122
"Intel war immer Müll, kaum werden sie in die Macs verbaut, sind sie top."

Das ist ja auch richtig, daran hat sich auch nichts geändert. Es geht ja nicht um die Prozessoren, die Intel immer gebaut hat, sondern um die aktuellen, in Macs verbauten Prozessoren. Und diese sind eben weiterentwickelte, bessere Prozessoren.

Würde Apple Pentium 4 verbauen, würden wir nicht behaupten, Intel würde tolle Prozessoren herstellen. Die in den Macs verbauten CPUs sind halt z.zt. die besten auf dem Markt.

ut

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #123
---< Also der Opteron war schon vor Monaten zumindest in dem getestem Cinebench schneller! >

Dann ist ja gut, dass Apple auf Intel gewechselt hat;-)---

Warum? Die vermutlich zukünftigen MacPro CPUs schlagen die Opterons.

Kai hat Recht, und ich auch

Von: Thomas | Datum: 17.06.2006 | #124
ich will auch was sagen...

ad 1) Mein Wechsel von PowerBook G4/800 auf MacBook Pro 2 GHz: Das MBP ist im realen Einsatz etwa doppelt so schnell. Das ist letztlich doch sehr ernüchternd. Wäre ich von einem schnelleren PPC-Gerät gewechselt, würde ich mich wirklich ärgern. Kai hat Recht.

ad 2) Samsung hat wohl soeben einen Großauftrag von Apple verloren, weil sie ein wenig vorzeitig damit geprahlt haben. Ist nicht die einzige Geschichte in der Art. Das ist Apple: Ein Mann (Steve Jobs), der genial, aber auch sehr rigoros ist. Im Rückblick kann man ziemlich sicher spekulieren, dass der PPC in dem Moment tot war, als der 3-GHz-Prozessor nicht nur nicht rechtzeitig, sondern gar nicht kam. Ein Steve Jobs stellt sich nicht vor die versammelte Mannschaft, kündigt 3 GHz für den Sommer an, und dann kommt da nichts. Da kommen mindestens Konsequenzen. Die haben wir jetzt. Und ich hab Recht ;-)

64bit

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #125
Kai, wenn du weniger googlen und mehr Praxiserfahrung haben würdest, würdest du nicht auf diesen Stuss kommen.

---Und bitte wer redet von HEUTE?
Ich sprach von dem Zeitpunkt, wenn APPLE 64bit (wieder) einführt, d.h. so ca. in 4 Jahren! ;-)
Windows Vista Server wird's laut M$ ausschließlich als 64bit-Version geben. Soviel zur Akzeptanz von AMD64! ;-)---

1. Wen interessiert Vista Server, wenn das OS, was ich benutze, 32bittig läuft. Auch in 4 Jahren kaum jemanden.

2. Wie lange gibt es schon das 64bit Windows? Wieviele setzen es ein? Kaum jemand, denn dafür müssen ALLE Porgramme und ALLE Zusätze wie Plugins neugeschrieben werden.

3. 64bit Versionen kosteten die Firmen in der Regel keinen Cent. Aber warum dann Punkt 2? Weil 64bit kaum jemanden interessiert.

4. Was hat AMD64 mit der Verbreitung von 64Bit Applikationen zu tun?


Fazit: Apple und seine Kunden haben und werden kein Problem haben.

Deine 64bit Theorie basiert, wie vieles von dir, auf Buzzwörtern, die im Netz ganz doll gehypt werden, aber in der Realität kaum eine derartige Relevanz haben. Wie gesagt, wenn du mehr Realitätsbezug hättest - Google ist kein Ersatz für ein echtes Leben.

Thomas

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #126
"Mein Wechsel von PowerBook G4/800 auf MacBook Pro 2 GHz: Das MBP ist im realen Einsatz etwa doppelt so schnell."

Na sowas, dann stehts ja 1 zu 100 Erfahrungsberichten gegen das Macbook. Vielleicht benutzt du aber auch nur zu viel DVD2one? ;-)


"Samsung hat wohl soeben einen Großauftrag von Apple verloren, weil sie ein wenig vorzeitig damit geprahlt haben."

Hast du Beweise?

wargum

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #127
---Und was ist mit der Software?---

Was soll damit sein?


---Das ist bisher nur Spekulation. Das Q1 2006 war sehr enttäuschend was die Anzahl der verkauften Macs angeht---

Ja so wie jedes Q1 eine totale Enttäuschung ist. Apple sollte jedes Jahr den Laden dicht machen.

@alle - kai ist so ein loooser....

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #128
aber echt, aber dass habe ich eh erwartet....

Zitat kais auf meine bitte um beweise für seine behauptung das intel apple fallen lassen würde sobald vista da ist..

"Namepower:
Du bist immer noch hysterisch und gekränkt weil du dich im anderen Thread so blamiert hast mit deiner "Hilfe Zensur"-Opfer-Show. Mach dir nen guten Wein auf oder roll dir was nettes, was immer du bevorzugst, das beruhigt ungemein! ;-)
Wenn du dich beruhigt hast kannst du dir ja mal überlegen, ob dir auch nur ein einziger Grund einfällt, den Honeymoon mit dem 3%-Zwerg fortzuführen! ;-)"

und das ist nämlich kai, einer der sein schwanz einzieht sobald er entarnt wird. nur zu eure info dauernd behauptet er ich oder mark hätten uns in anderen threads blamiert was wieder zeigt dass er in seinen ganz eigenen persönlichen rdf lebt... mein letztes posting im anderen thread hat dieser ah so toller redakteur nämlich gar nicht geantwortet, wie üblich halt wenn er keine antworten mehr hat....

Mein Posting...
"Zitat Kai "...Bekanntermaßen bist du schon zu PPC-Zeiten durch permanentes Gestänkere unter **meinen** Artikeln aufgefallen..."

du sagst es kai, permanentes gestänkere unter DEINEN Artikeln aber sonst nie. und jeder deine artikel kennt versteht mich. also nichts neues da....

und bitte lass deinen üblichen bullshit mitm opfer bla.. bla.. bla.. der einzige der damit herumheult bist du.

ich habe nie behauptet dass du jemanden als idiot oder arschloch beschimpft hast und dass du dich streng nach deinen sogenannten Bußgeldkatalog verhälst kann ich auch bestätigen. aber wir wissen alle dass auch subtilere methoden gibt andere zu beleidigen und nieder zu machen. und darin bist du ein meister, meine hochachtung. aber die fähigkeit, klagen darüber von anderen teilnehmer zu diesem thema zu ignorieren, hast du ja auch perfektioniert. ist halt bequemer wenn man sich alle andere überlegen fühlt und kritik an seiner eigenen person sowieso nur von ahnungslosen kommt, stehst ja über all diese sachen gel?

also bitte lass diese belehrungen zum thema beleidigungen usw. dazu hast du kein recht und schon gar nicht die moralische authorität. einer von den anderen richtigen redakteuren schon eher.

aber zurück zu kommen auf Recht, ein kleiner ausszug ausm österreichischen Strafgesetzbuch...

"Wer sich nur durch Entrüstung über das Verhalten eines anderen dazu hinreißen läßt, ihn in einer den Umständen nach entschuldbaren Weise zu beschimpfen, zu mißhandeln oder mit Mißhandlungen zu bedrohen, ist entschuldigt, wenn seine Entrüstung, insbesondere auch im Hinblick auf die seit ihrem Anlaß verstrichene Zeit, allgemein begreiflich ist..."

na, was meinst du dazu? sollte ich wirklich mir sorgen über eine verlorere klage machen? die beschreibung oben passt EXAKT zu meinen beweg gründen. besser hätte ich meine motiviation auch nicht beschreiben können. und da werden mir einige hier recht geben (oder haben es schon getan)."

darauf kam gar keine antwort mehr und bitte zeigts mir auf wo ich mich blamiert habe....

Wie üblich hat außer Lügen und Spekulation nichts drauf. dabei habe ich nur einen einzigen satz aus doch sehr umfangreichen verschwörungstheorie rausgenommen und um beweise verlangt. und schon fällt sein kartenhaus zusammen ;-) Bitte merken, ein einziger satz..... der man hat doch absolut keine glaubwürdigkeit mehr.....

@mark, vorname, goldaccess.. was meint ihr? war meine bitte um beweise irgendwie unfair oder übertrieben? d. verhalten habt ihr aber auch erwartet oder?

Watt(?)

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #129
---..was schluckt der ach-so-stromsparende Yonah nochmal maximal bei gleichem Takt aber 65nm? Ach ja, richtig, 49 Watt! ;-)---

Sind maximal 49 Watt nicht weniger als 70? Mir war so. Nur, Intel gibt maximal 31 Watt für den 2,3 Ghz Core Duo an. 31 Watt sind auch weniger als 70, oder?

Watt will uns Kai damit sagen?

stromverbrauch.....

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #130
von wegen 49 Watt, wieder so ein mist vom fundi......

Stromverbrauch v. Macbook
------------------------------
Aus: 0,4 Watt
Standby: 0,8 Watt
Idle (Display aus): 12,1 Watt
Idle (min. Helligkeit): 12,6 Watt (es zahlt sich also kaum aus die Hintergrundbeleuchtung ganz auszuschalten)
Idle (max. Helligkeit): 16,6 Watt
DVD (max. Helligkeit): 25,4 Watt
WLAN kostet in etwa 3 Watt
Bluetooth kostet in etwa 0-2 Watt

namepower

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #131
namepower, ich habe es aufgegeben, mehr von Kai zu erwarten als seine Verschwörungstheorien. Er lebt in seiner Welt, wo 70 Watt weniger sind als 31, so nicht existente Produkte besser sind als reale usw.

Ich bin eigentlich nur noch hier, um die gröbsten Logikfehler in seinen Gedanken richtig zu stellen, so wie man anderen Verschwörungstheoretikern niemals unkommentiert das Feld überlassen darf. Es gibt zu viele Menschen, die solche Theorien einfach glauben. Du siehst in der Geschichte, welche Folgen das haben kann, diese einfach zu ignorieren.

Wenn du Beweise haben willst, bist du hier verloren. Wenn du helfen willst, User vor Kai zu schützen, bleib da :)

@mark - danke

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #132
und fullack!!!

@xxx - Touché ;)

Von: stv | Datum: 17.06.2006 | #133
Klar, meine Aussage war einfach auch zu generell. Ich finde den PPC einfach "schöner" aufgebaut als aktuelle x86-CPUs. Insgeheim hatte ich nach der Ankündigung des Switches ja gehofft, dass wenn schon Intel ins Gehäuse kommt, dann zumindest was EPIC-basiertes. In der Theorie wäre das nämlich auch das "schönere (sauberere)" Design, was man in der Praxis davon hat, steht auf nem gänzlich anderen Blatt.

@kai

Von: macbiber | Datum: 17.06.2006 | #134
"Nach Hitzeproblemen, GMA-Displayfehlern, vergessenen Klebefolien, Muhen, Fiepen, Wärmeleitpasten-Inferno, nicht mal ansatzweise erfüllten Leistungsversprechen und gedrosselten GPUs (hab ich was vergessen?)"

Vermutlich ja :-)

Ehrlich gesagt hätte ich wirklich Angst um die FESTPLATTE so eines MBPs.
Wenn die ständig oberhalb ihrer Spezifikation läuft dann wird die Lebensdauer halt verkürzt.
Aber gut - das werden wir wohl erst in ein paar Monate genauer wissen.

Beim MB muss man wenigstens nicht den ganzen Rechner aufschrauben um diese zu wechseln - immerhin :-)

Wegen dieser 64-Bit Geschichte

@mark
"2. Wie lange gibt es schon das 64bit Windows? Wieviele setzen es ein? Kaum jemand, denn dafür müssen ALLE Porgramme und ALLE Zusätze wie Plugins neugeschrieben werden."

NEIN - das ist ja grad der Clou der AMD64-Lösung :-)
Der Prozessor kann im kompartibilitätsmode auch 32-Bit Programme ausführen.

macbiber

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #135
---NEIN - das ist ja grad der Clou der AMD64-Lösung :-)
Der Prozessor kann im kompartibilitätsmode auch 32-Bit Programme ausführen.---

Ja und? Hab ich dadurch plötzlich 64Bit Programme?

64 Bit - Die neue Schwanzverlängerung n/t

Von: ohNe22 | Datum: 17.06.2006 | #136
n/t

@mark

Von: macbiber | Datum: 17.06.2006 | #137
"Ja und? Hab ich dadurch plötzlich 64Bit Programme?"

Das nicht - aber die Entscheidung schon mit dem Yonah umzusteigen war.... sagen wir mal unklug.

Der AMD64 ist aufgrund seiner Architektur schon um die 25-30% schneller.

Apple hätte gut daran getan erst mit dem Core2Duo die Rechner umzustellen.

Aber egal - mir ist´s wurst.
Ich warte jedenfalls auf die nächste Generation.

Pauschal

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #138
"Der AMD64 ist aufgrund seiner Architektur schon um die 25-30% schneller."

Das ist zu pauschal. Sicherlich teilweise... aber nicht überall!

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.06.2006 | #139
"1. Wen interessiert Vista Server, wenn das OS, was ich benutze, 32bittig läuft. Auch in 4 Jahren kaum jemanden."

Genau, keine Sau wird Vista Server installieren! ;-)

"2. Wie lange gibt es schon das 64bit Windows? Wieviele setzen es ein? Kaum jemand, denn dafür müssen ALLE Porgramme und ALLE Zusätze wie Plugins neugeschrieben werden."

Das ist Quatsch. Da muss gar nix "neu geschrieben werden", das ist ja EXAKT der Punkt bei AMD64 (im Vergleich zu z.B. IA64 von Intel, das wirklich keine Sau will!). Alles was nötig ist (wie bei PPC), ist den Code 64bit-safe zu machen und neu zu kompilieren.
Angesichts dessen, dass die meisten Softwarehersteller nen Horror davor haben, ihre gesamte Codebase neu zu schreiben um Multi-Core voll zu nutzen (siehe Intels "Hurra 2007 haben wir Quad core") und AMD64 etwa 15-25% mehr Leistung durch ein simples Neukompilieren bringt kannst du dir vorstellen, wieviele das nutzen werden.
M$ fördert AMD64 nicht so wie es könnte, das stimmt, die Vermutung ist, dass M$ damit Intel einen Gefallen tut, die immer noch nicht die komplette Linie auf AMD64 umgestellt haben. Darüber ist Sanders auch nicht besonders glücklich, schließlich hat er sich M$' AMD64-Unterstützung damals von Bill im Austausch gegen eine wohlgefällige Aussage vor Gericht 'redlich' erkauft! ;-)

Ausserdem:
"Wie lange gibt es schon Intel-MacOS X? Wieviele setzen es ein? Kaum jemand, denn dafür müssen ALLE Porgramme und ALLE Zusätze wie Plugins neugeschrieben werden."

Hehehe! ;-)

Programme für 64bit Windows/Linux zu machen ist dramatisch einfacher als Intel-native Versionen für OS X zu machen (keine Endian-Probleme, kein Compilerwechsel nötig!)

Hier kannst ja mal gucken, was es alles für AMD64 gibt:
[Link]

Da sind einige Programme (besonders Spiele) dabei, für die Apple sich alle zehn Finger abschlecken würde! 8)

"3. 64bit Versionen kosteten die Firmen in der Regel keinen Cent. Aber warum dann Punkt 2? Weil 64bit kaum jemanden interessiert."

Junge, glaubst du ernsthaft, dass das nur ein Hype ist und dass die Weit weiterhin bis zum St. Nimmerleinstag x86-32bit einsetzen wird, ja? Weil Entwickler ja keinen 15-25% Performanceboost für quasi-lau mitnehmen werden?

"4. Was hat AMD64 mit der Verbreitung von 64Bit Applikationen zu tun?"

Äh - alles? ;-) AMD64 ist nur der originale Name für x86-64bit?

"Fazit: Apple und seine Kunden haben und werden kein Problem haben."

Offensichtlich bist du ein echter Experte (siehe AMD64, siehe "neu schreiben"), insofern ist dieses Fazit natürlich ein besonders glaubwürdiges, hehe.

"Deine 64bit Theorie basiert, wie vieles von dir, auf Buzzwörtern, die im Netz ganz doll gehypt werden, aber in der Realität kaum eine derartige Relevanz haben."

Nochmal: Vista Server wird NUR AMD64 unterstützen (ist klar, in Servern gibt's ja keine 32bit-only-Core Duos, insofern ist da sowieso schon ewig 64bit verbaut!). Weisst du, wieviele Windows-Server es da draussen gibt? In welcher Welt lebst du eigentlich?
Der Umstieg auf AMD64 ist in vollem Gange und völlig unvermeidbar, und noch nichtmal Intel konnte das verhindern (obwohl sie's bei Gott versucht haben!)... Intel wurde durch ihre ABNEHMER (allen voran Dell *) genötigt, ihren AMD64-Yamhill "Plan B" rauszubringen! Sie sind rasend, weil sie eigentlich planten, dass die Welt mit 64bit auf IA64 umstellen sollte, aber manchmal wird man eben auch Opfer seiner eigenen "immer rückwärtskompatibel bleiben"-Strategie, blöd gelaufen, wieder mal ein paar zig Milliarden in den Sand(ers) gesetzt! ;-) Aber Intel kann sich das ja leisten, hehe...

"Wie gesagt, wenn du mehr Realitätsbezug hättest - Google ist kein Ersatz für ein echtes Leben."

Und das "echte Leben" bist natürlich ausschließlich du und deine Erfahrungen, alles klar! ;-) Der Mark, der natürlich überhaupt nicht anfällig ist für Buzzwörter, aber immer schön brav an die von Jobs genannte Notwendigkeit des Switches glaubt...

x86-64bit ist ein Hype, der keinen interessiert, und echte GPUs brauchen wir ja auch gar nicht wirklich! ;-) Es ist einfach wunderbar, wie sich Mac-User inzwischen die Realität hinbiegen, nur damit Apple noch gut dasteht!

*) [Link]
[Link]

namepower

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #140
---Und das "echte Leben" bist natürlich ausschließlich du und deine Erfahrungen, alles klar! ;-) Der Mark, der natürlich überhaupt nicht anfällig ist für Buzzwörter, aber immer schön brav an die von Jobs genannte Notwendigkeit des Switches glaubt...---

Siehst du namepower, er baut schon wieder an seiner Verschwörungstheorie. Jetzt bin ich ein Jobshöriger. Wenn die Argumente nicht mehr halten schmeisst er alles in einen Topf. Ich kann mich nicht entsinnen, dass Jobs sich zu 64bit geäussert hat. Oder dass ich irgendwelche Jobs Äusserungen widerholt habe.

Kai, du Tüte, ich erzähle hier aus meiner CAD, Highend 3D und Video Praxis, mir ist es völlig schnurz, was Jobs sagt, die Realität ist meine Basis. Du dagegen bringst wieder nur Google Ergebnisse.

Frag doch Andere aus dem High Performance Bereich, so wie johngo, was er alles für tolle 64Bit Programme einsetzt und ob er dies bei Apple vermisst. Du hast überhaupt keine Ahnung, wovon du redest. Schau mal in die Foren und geh mal in die Firmen, die Welt sieht teilweise vollkommen anders aus, als deine Pressetexte es vermuten lassen.

AMD64

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #141
---Äh - alles? ;-) AMD64 ist nur der originale Name für x86-64bit?---

Nochmal genauer gefragt. Was hat AMD64 mit der Verbreitung von 64Bit Applikationen bei den Kunden zu tun?

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.06.2006 | #142
"---..was schluckt der ach-so-stromsparende Yonah nochmal maximal bei gleichem Takt aber 65nm? Ach ja, richtig, 49 Watt! ;-)---

Sind maximal 49 Watt nicht weniger als 70? Mir war so."

Zitat:
"...dass die hochgetakteten g5s stromschlucker ohne ende sind bzw. waren. vermutlich teilweise schlimmer als die schlimmsten prescotts!"

49 Watt = supertoll stromsparend
70 Watt = "Stromschlucker ohne Ende"

...Alles klar! ;-)

"Nur, Intel gibt maximal 31 Watt für den 2,3 Ghz Core Duo an."

Nein, Intel gibt maximal 49 Watt für den Core Duo an. Kannst du lesen?

"31 Watt sind auch weniger als 70, oder?"

"TDP" != Maximal-Stromverbrauch. Der steht auf der Intel-Seite, die ich zitiert habe.
Es ist eigentlich ganz einfach: Wenn das Ding wirklich mal so gefordert wird, dass es über 31W Stromverbrauch geht, taktet der Prozessor einfach selbständig runter (siehe Ars Technica Test). Kommt ja selten genug vor, also kann Intel damit leben und schmeisst lieber mit irgendwelchen TDP-Mittelwerten um sich und erzählt schön marketingtauglich das Märchen vom Super-Stromspar-Chip!

"Watt will uns Kai damit sagen?"

Dass Intel Leute verarscht mit ihrer "TDP" und dass der G5 lange nicht so stromfressend ist, wie immer getan wird. Die Kühlkörper für die Single-Dualcores waren vollkommen überdimensioniert, Apple hat die nur genommen, weil sie keine neuen bauen wollten für die letzte G5-Generation (war auch sehr vorteilhaft, weil's ihre Lügen vom unmöglich Laptop-fähigen G5 unterstreicht!)...
Apple ist grad voll auf den TDP-Bullshit reingefallen, deswegen grillen ihre Laptops jetzt auch so vor sich hin bei 90 Grad CPU-Temperatur! ;-)...
Die waren nun mal gewohnt, dass der vom Hersteller angegebene Maximal-Stromverbrauch _wirklich_ der Maximal-Stromverbrauch ist!

"Ja so wie jedes Q1 eine totale Enttäuschung ist. Apple sollte jedes Jahr den Laden dicht machen."

Komisch. von Q1/05 auf Q2/05 ging die Kurve nach oben. Ein Jahr später zeigt sie im selben Zeitraum mit Intel wieder steil nach unten. Wie erklärst du mir das?

namepower:
Die Zahl 49 Watt kommt von Intel, nicht von mir. Danke für's Gespräch! ;-)

@mark

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #143
yep, der kai ist ein hoffnungsloser fall. aber wie ich schon in einem anderen thread erwähnt habe bin ich froh dass er seine fundi ader bei solch banalen themen wie computer ausleben kann. stell dir vor er hätte irgendeine verantwortungvolle aufgabe in unserer gesellschaft....

aber trotzdem müssen fundis und ihre einbildung, die wahrheit gepachtet zu haben , überall bekämpft werden.

Hype

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #144
---Junge, glaubst du ernsthaft, dass das nur ein Hype ist und dass die Weit weiterhin bis zum St. Nimmerleinstag x86-32bit einsetzen wird, ja?---

Ich sprach von den nächsten 4 Jahren.


---Weil Entwickler ja keinen 15-25% Performanceboost für quasi-lau mitnehmen werden?---

Was nutzen mir 25% mehr Speed, wenn ich sie nicht nutzen kann. Kai, du hast offenbar keine Ahnung, was alles dazugehört, um diese Power in einem grossen Workflow nutzen zu können ;-) Hör auf zu Googlen und fang einen Job als 3D Grafiker an!

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.06.2006 | #145
"Nochmal genauer gefragt. Was hat AMD64 mit der Verbreitung von 64Bit Applikationen bei den Kunden zu tun?"

Arme Ausflüchte, weil du nicht wusstest, dass AMD64 und 64bit-x86 dasselbe sind. Der Satz ergibt ja noch nichtmal einen Sinn...

"Kai, du Tüte, ich erzähle hier aus meiner CAD, Highend 3D und Video Praxis, mir ist es völlig schnurz, was Jobs sagt, die Realität ist meine Basis."

Zitat Mark: "Wartet es doch mal die 2, 3 Jahre ab, bis der Sinn oder der Unsinn des Switches belegt werden kann."

Jo, extrem praxisnah, das muss man schon sagen! ;-) Auf der einen Seite zählt nur die heutige Realität und die effektiv genutzten Programme (AMD64), aber auf der anderen Seite, wo's noch keine Software gibt, soll man gefälligst 2-3 Jahre abwarten bevor man urteilt (Intel-Macs)..

Selten so ein wunderschönes Beispiel für "mit zweierlei Maß messen" gesehen! ;-)

Kurven

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #146
---Wie erklärst du mir das?---

Apple steigt mal eben auf eine komplett andere Hardware um und verkauft trotzdem mehr als in deinem Superquartal Q2/05.

Schnarch

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #147
---Arme Ausflüchte, weil du nicht wusstest, dass AMD64 und 64bit-x86 dasselbe sind. Der Satz ergibt ja noch nichtmal einen Sinn...---

Hallo? Meine ganze Antwort beasiert auf der, wer denn wirklich 64Bit nutzt. Mir scheint, du wilst dich wieder vom Acker machen, um dein Argumentationsgerüst nicht zu gefährden ;-)


---Selten so ein wunderschönes Beispiel für "mit zweierlei Maß messen" gesehen! ;-)---

Blödsinn. HEUTE sind die Intel Macs schon ein massiver Vorteil in den Bereichen, in denen ich arbeite. Der Kommentar zur Sinnhaftigkeit galt der Zielgruppe, die iApps einsetzt. Netter Versuch, Kai, schlecht zu zitieren, angst dein Argumentationsgerüst zu gefährden ;-)

Schönrederei

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.06.2006 | #148
Wenn sie in den vorhergehenden drei Quartalen deutlich mehr verkauft haben ist das ein Rückgang. Im Jahr zuvor haben sie sich auch im Q1/Q2-Quartal gesteigert, was angeblich IMMER ein Rückgang ist (nachweisbar falsch!). Vor Intel gab's fünf Quartale lang Steigerung, teilweise sogar dramatisch. Was bitte gibt's daran schönzureden?

Frage

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #149
Hallo? Meine ganze Antwort beasiert auf der Frage...

muss es heissen.

Jaja Kai ;)

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #150
---Wenn sie in den vorhergehenden drei Quartalen deutlich mehr verkauft haben ist das ein Rückgang.---

Du Held weisst natürlich schon, wie sich Q3 und 4 06 entwickeln werden.

p.s.

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #151
---Was bitte gibt's daran schönzureden?---

Hä? Schönzureden? DU bringst doch dauernd diese Dinge ein, uns ist das doch schnurz. DU bist es doch dauernd, der überall Stevehörige sieht. Du siehst Gespenster.

ROTFL

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.06.2006 | #152
"Blödsinn. HEUTE sind die Intel Macs schon ein massiver Vorteil in den Bereichen, in denen ich arbeite."

Haha, ich kann nicht mehr! ;-D Und ausgerechnet du schreibst zwei Postings weiter oben über AMD64 "Kai, du hast offenbar keine Ahnung, was alles dazugehört, um diese Power in einem grossen Workflow nutzen zu können"

Super, echt! 8) Weil ja alle nötige Software (wie war das noch mit den Plugins? Die laufen ja noch nichtmal in Rosetta!) für einen Intel-basierten OSX-Workflow schon da ist, ich brech ab....

Hehe

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #153
---Super, echt! 8) Weil ja alle nötige Software (wie war das noch mit den Plugins? Die laufen ja noch nichtmal in Rosetta!) für einen Intel-basierten OSX-Workflow schon da ist, ich brech ab....---

Klar, denn ich ich setze ja auch Macbook (Pros) für einen ganzen OSX Workflow ein ;-) Träum weiter.

@kai

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #154
Zitat Kai "namepower:
Die Zahl 49 Watt kommt von Intel, nicht von mir. Danke für's Gespräch! ;-)"

Bitte um Link wo das steht. Bei deiner Glaubwürdigkeit kann man dich nicht beim wort nehmen ;-)

namepower

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #155
Kai meint wohl diesen hier [Link]

Wobei der 2,3 Ghz hat und nicht nur 2, wie der PPC.

So oder so, 70 ist weniger als 49 ;-)

Klicken ist für Mädchen

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.06.2006 | #156
Wie wär's, wenn du mal den Link klickst, der auf den 49 Watt liegt? ;-)

Mark:
Junge, siehst du nicht, dass deine Argumentation Unsinn ist? Du KANNST nicht AMD64 als unbenutzbar abtun und gleichzeitig Intel-OS X als ernsthaft benutzbar im Profi-Umfeld bezeichnen! Das passt nicht zusammen, denn die Software-Situation ist fast EXAKT dieselbe bei beiden Plattformen, wie schwer ist das zu kapieren?

Mark:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.06.2006 | #157
Auf der ganzen Intel-Seite steht kein Wort von "2.3 GHz". Da steht nur T1000/2000-Serie, also genau die Intel-Chips, die Apple verbaut. Woher hast du die Zahl?

wie schwer ist das zu kapieren?

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #158
wie schwer ist das zu kapieren das offenbar die _Masse_ der User mit Intel in Macs zufrieden ist? ;-)

bzw. ihnen vollkommen egal ist, welche CPU da drin steckt - oder es noch nichtmal weiss... ;-)

senf

Von: nam | Datum: 17.06.2006 | #159
@kai:
du zitierst bilder genauso wie text: voellig aus dem zusammenhang gerissen. man sieht ja nicht mal ob der verbrauch typisch oder maximal ist.
@all:
eins verstehe ich nicht: ist yonah die einzige cpu der welt, wo der verbrauch frequenzunabhaenigig ist? also alle core duos von 1.66 - 2.16 GHz verbrauchen maximal 49W da sie alle ein tdp von 31 watt haben?
denkt mal drueber nach. zu sagen die 2GHz yonahs verbrauchen maximal 49W ist nicht nur kurz gegriffen sondern sogar daemlich.

ist nicht nur kurz gegriffen sondern sogar daemlich.

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #160
... RDF-Kailibans ist nichts dämlich genug, um ihre "Theorien" bestätigt zu sehen ;-)

na typisch....

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #161
wo steht da dass der yonah max. 49 Grad verbraucht oh meister?

"Prefixes indicate a range of power, within which each particular processor's specific power level resides. Example: a 31W Intel® Core™ Duo processor uses a "T" prefix because 31W falls between 25W and 49W"

und das für alle cpus mit T2XXX

Super Kai, danke fürs Gespräch... oder auch nicht. warum soll ich schon wieder für irgend ein mist mich bedanken ;-)

Junge Junge

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #162
---Junge,...---

Was ist, willst du mir eine reinhauen? ;-) Man kann eben nicht immer recht haben.


---Du KANNST nicht AMD64 als unbenutzbar abtun und gleichzeitig Intel-OS X als ernsthaft benutzbar im Profi-Umfeld bezeichnen!---

Habe ich doch gar nicht. Sag mal, liest du eigentlich richtig, was ich schreibe? Ich sagte, dass es noch keinen vollständigen AMD64 Workflow gibt. Und dass die Intelmacs Vorteile bieten. Das sind zwei ganz unterschiedliche Dinge.


---Das passt nicht zusammen, denn die Software-Situation ist fast EXAKT dieselbe bei beiden Plattformen, wie schwer ist das zu kapieren?---

Ja wie? Drei Beiträge weiter erzählst du mir noch, wie toll AMD64 läuft. Hast du jetzt Mist erzählt oder laufen die Intel genau so gut? Hab dich mal wieder erwischt, was? ;-)

Mark

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #163
< Würde Apple Pentium 4 verbauen, würden wir nicht behaupten, Intel würde tolle Prozessoren herstellen. >

Der war gut.
rotfl

@alle

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #164
es ist ziemlich leicht kais mist aufzudecken.... die lange wurscht die er immer schreibt ignorieren und gezielt einzelne behauptungen aufgreifen und um aufklärung bitten. da übt er sich in seine leiblings taktik "übersehen/ignorieren".

namepower

Von: Mark | Datum: 17.06.2006 | #165
Nachdem Kai sich darüber hinaus grad so offensichtlich in die Nesseln mit seinem AMD64 gesetzt hat, erwarte ich entweder, ignoriert zu werden oder eine hunderte Zeilen lange Antwort zu bekommen, die so stark ins Detail geht, dass sie keine Relevanz mehr hat.

Das macht Kai nämlich auch gerne. Details bis zur Ermüdung ausbreiten, die gar nichts beweisen und nur vom übergeordneten Fakt ablenken sollen ;-)

@Mark

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #166
aber in seinen RDF sitzt er strahlend auf sein thron und schaut runter auf uns wie wir uns blamieren und schämen ;-)

Stromverbrauch namepower

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #167
< von wegen 49 Watt, wieder so ein mist vom fundi......

Stromverbrauch v. Macbook
------------------------------
Aus: 0,4 Watt
Standby: 0,8 Watt
Idle (Display aus): 12,1 Watt
Idle (min. Helligkeit): 12,6 Watt (es zahlt sich also kaum aus die Hintergrundbeleuchtung ganz auszuschalten)
Idle (max. Helligkeit): 16,6 Watt
DVD (max. Helligkeit): 25,4 Watt
WLAN kostet in etwa 3 Watt
Bluetooth kostet in etwa 0-2 Watt >

Dass hier ein Maximal-Wert fehlt war doch schon lange geklärt.

Den Unterschied kann man erkennen, wenn man auf den Test des MacBook Pro auf der gleichen Seite sieht. Dort hält der Akku beim "DVD sehen" 146 Minuten, bei "Volllast" aber nur 87 Minuten. Per einfachem Dreisatz ergäbe das schon einen Wert von 46 Watt für Volllast beim MacBook. Dabei ist unwahrscheinlich, dass bei der Ermittlung des Vollast-Wertes tatsächlich beide Kerne des Core Duo 87 Min lang mit 100% Last liefen. Der Spitzen-Wert dürfte also noch mal deutlich über diesen 46 Watt liegen.

@ut

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #168
du weisst aber schon dass es sich bei den zahlen um den gesamt verbraucht vom notebook oder?

@ut

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #169
du weisst aber schon dass es sich bei den zahlen um den gesamt verbraucht vom notebook HANDELT oder? nicht vom Core Duo alleine, oder etwa nicht?

namepower

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #170
< du weisst aber schon dass es sich bei den zahlen um den gesamt verbraucht vom notebook oder? >

Sicher.

@ut- ok dann....

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #171
wenn "Der Spitzen-Wert dürfte also noch mal deutlich über diesen 46 Watt liegen" und der COre Duo ja angeblich 49 Watt Max verbrät... was verbrauchen die übrigen komponenten wie Mainboard (mit Chipsatz, Speicher etc.) DVD Laufwerke, Festplatten, Bluetooth, Wlan uvm? Wo sollte dann der gesamtverbrauch vom notebook liegen wenn der core duo alleine 46-49 Watt verbraucht?

@ut - habe ich noch vergessen

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #172
oh, den lcd bildschirm sollte man auch mit ein beziehen wenn wir vom verbrauch reden ;-)

Psssssssst Namepower

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #173
Du hast wieder die Kailibans dabei ertappt! ;-)

@ut

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #174
noch da ;-) ?

49 Watt

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #175
... im RDF
:-))

Leseresistenz...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.06.2006 | #176
[Link]

Manchmal denke ich, ich hab's mit einem ganzen Rudel von den Typen aus Memento mit dem fehlenden Kurzzeitgedächtnis zu tun...

namepower:
"die lange wurscht die er immer schreibt ignorieren und gezielt einzelne behauptungen aufgreifen und um aufklärung bitten. da übt er sich in seine leiblings taktik "übersehen/ignorieren"."

Kein Kommentar nötig, das ist ein Kunstwerk an Rohrkrepierer! ;-)

@kai

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #177
Ich zitiere mal nam...
"ist yonah die einzige cpu der welt, wo der verbrauch frequenzunabhaenigig ist? also alle core duos von 1.66 - 2.16 GHz verbrauchen maximal 49W da sie alle ein tdp von 31 watt haben?
denkt mal drueber nach. zu sagen die 2GHz yonahs verbrauchen maximal 49W ist nicht nur kurz gegriffen sondern sogar daemlich..."

also danke für nichts und wieder nichts kai ;-)

@vorname

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #178
sage ich doch "übersehen/ignorieren" - seine lieblings taktik.

@vorname

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #179
überhaupt finde ich witzig wie er eine link von seinen eigenen posting postet ;-) schreibt erstmal dort mist und verwendet es als irgendein beweis hier ;-) net schlecht.....

@kai

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #180
also wie viel verbraucht ein macbook/macbook pro nochmal? wo waren noch mal die beweise dafür das intel apple fallen läßt wenn vista da ist?

uh... nirgendwo..... aaahh eh wie immer....

na dann, danke fürs gespräch ;-)

Klar

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #181
Es wird Bullshit gepostet... auf den sich dann nachher bezogen wird, als wenn es Fakten sind ;-)

@kai

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #182
wie war das nochmal mit den steigenden chip preisen von intel???

oops, wieder so ein mist verzapt?

danke fürs gespräch ;-)

namepower

Von: Hrusty | Datum: 17.06.2006 | #183
die Daten wurden schonmal diskutiert. War kein Vollastverbrauch angegeben.
Vielleicht war ja auch keiner zu messen, da das MB immer runterthrottelte?!?

@kai

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #184
wie Apple macht MacOS X für Intel proprietär?? oh mein gott, was machen wir jetzt? kann das stimmen??

natürlich nicht, es war doch nur ein artikel von kai ;-) siehe hier -> [Link]

Zitiere ein kleine teil v. artikel (kann auch als beschreibung von kai's arbeit verstanden werden)...
""Mac OS X" has ALWAYS been proprietary. It's sensationalistic and shoddy journalism to say that "Mac OS X is now closed". Mac OS X has ALWAYS been closed."

@hrusty - ok aber....

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #185
zahlen für Macbook Pro 17"
----------------------------
Stromverbrauch

Aus: 0.7 Watt
Standby: 1.2 Watt
Idle (Display aus): 12,1 Watt
Idle (min. Helligkeit): 18.0 Watt (in Windows 24.5 Watt)
Idle (max. Helligkeit): 26 Watt (in Windows 31.4 Watt)
DVD (max. Helligkeit): 34 Watt
Volllast (max. Helligkeit): 60 - 66 Watt
WLAN kostet in etwa 3 Watt
Bluetooth kostet in etwa 0-2 Watt
---------------------------------
so hier haben wir einen Wert für Volllast - 60 - 66 Watt, ziehen wir davon nur 45 Watt ab, bleibt im worst case grad mal 20 Watt für LCD, Harddisk, Mainboard inkl. Chipsatz, Speicher, int. Graka, wlan, bluetooth, iSight usw.... ist das realistisch?

namepower

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #186
< wenn "Der Spitzen-Wert dürfte also noch mal deutlich über diesen 46 Watt liegen" und der COre Duo ja angeblich 49 Watt Max verbrät... was verbrauchen die übrigen komponenten wie Mainboard (mit Chipsatz, Speicher etc.) DVD Laufwerke, Festplatten, Bluetooth, Wlan uvm? Wo sollte dann der gesamtverbrauch vom notebook liegen wenn der core duo alleine 46-49 Watt verbraucht? >

Das eine hat gar nichts mit dem anderen zu tun. Bzw. gibt es keinen absoluten Zusammenhang, nur einen relativen.

Dieser Wert (also die 46 Watt) ist ein Durchschnittswert, kein Spitzenwert.
Ähnlich, wie bei einem Auto, dass 7l/100km auf der Autobahn verbraucht, der Volllastverbrauch schon mal bei über 20l/100km liegen kann und der Momentanverbrauch noch mal deutlich darüber. Nur, wer fährt schon 100km weit mit Höchstgeschwindigkeit (kaum möglich) oder beschleunigt seinen Wagen 100km lang (geht gar nicht). Das System - die Benzinpumpe etc. - muss aber für diesen Spitzenwert ausgelegt sein. Genau, wie das System eines Notebooks.

Wie ich schon schrieb, wird es wohl kaum möglich sein, denn Prozessor 87 min lang auf 2x 100% laufen zu lassen. Das gleiche gilt auch für die anderen Komponenten. Um alle Komponenten gleichzeitig auf einen Maximal-Wert zu treiben - also beide Prozssorkerne auf je 100%, die GPU auf 100%, die Festplatte, die Ethernet-Schittstelle, AirPort etc. - bräuchte man einen ganz speziellen Code. Den wird diese Notebook-Seite sicher nicht verwenden.
Von Freescale gibt es solch ein Programm, damit wird der Maximal-Wert der CPU ermittelt (da hat Kai schon in einem andere Thread was zu geschrieben), welcher dann in den Specs veröffentlicht wird. Intel gibt keine Maximal-Werte, Worst-Case-Werte o.ä. an, nur TDP.


Der Prozessor wird beim Volllast-Test vielleicht bei durchschnittlich 70% der Zeit mit 2x 100% Last laufen (geschätzt, könnte auch weniger sein. Es könnte sogar sein, dass der Prozessor in er Zeit mehrfach hitzebedingt runtergetaktet wurde). Die andere Komponenten sowieso noch weniger. Die Festplatte z.B. wird an einem Volllast-Test am besten gar nicht beteiligt, damit sie die CPUs nicht beim Warten auf Daten idlen lässt etc.


Wie groß der Unterschied zwischen dem TDP-Wert, dem Volllast-Wert und dem Maximal-Wert ist, kann man an diesem Bild sehen [Link] . So sehen Batterien aus, die gewisse Zeit weit über ihre Spezifikationsgrenzen hinaus belastet werden.



Allerdings verstehe ich die Intel-Seite anders, als Kai. Es bezieht sich auf den Buchstaben, T steht für 25 - 49 Watt TDP, Yonah hat 35 Watt, also bekommt er den Buchstaben T im Namen. Das ändert aber nichts daran, dass der Maximal-Wert oder Worst-Case-Wert deutlich über dem TDP-Wert liegt. Möglich sogar über 49 Watt.

@hrusty

Von: nam | Datum: 17.06.2006 | #187
ich selber habe keinen intelmac, aber wenn ich mir die die benchmarks aus dem letzten c't test angucke (bei der vorstellung des macbooks in der jetzigen ausgabe), dann komme ich persoenlich zu dem schluss, dass das einzige macbook was mit throtteling zu kaempfen hat, das 17" ist. das sieht man an dem dvd2one benchmark, welcher grottenschlecht ist.
das wurde bei dem c't test des 17" auch explizit im text erwaehnt. bei den anderen nicht. und ich denke, dass die c't es erwaehnt haette.
fuer meine these spricht weiterhin, dass auf der notebookcheckseite (habe den link nicht , aber ich glaube von dort stammen die zahlen zum gesamtsystemverbrauch) die maximalen verbrauchszahlen fuer das 17" stark schwanken (fuer die anderen wohl nicht).
ausserdem wuerde ein 60W netzteil wohl schnell an die grenzen stossen, wenn die cpu alleine 49W verbraucht - oder? immerhin gibts da ja noch ein display, hd, optisches laufwerk, chipsatz, usb geraete(tastatur,trackpad,isight), externe firewire festplatte(sollte man mit einplanen, wenn man das netzteil dimensioniert),ram,wlan,bluetooth.

@ut

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #188
deswegen habe ich die werte von macbook pro gepostet wo der verbrauch unter volllast steht....

außerdem, was willst du mir sagen? das der core duo nie den maximal wert erreichen kann weil er schon vorher runterschaltet? wozu dann diese ganze diskussion dann wenn dieser wert wahrscheinlich nie erreicht wird? heißt dass auch das die benchmark zahlen zu yonah eher in einen runtergetakteten zustand enstanden sind und das er in wirklichkeit noch leistungsfähiger ist? außerdem was ist der volllast wert wenn nicht d. maximallast? Yonah hat l.t intel einen tdp von 31 Watt aber du willst mir sagen das er im worst case doppelt soviel verbraucht? sorry ut, bei aller fairness, so eine behauptung musst du beweisen können. alles andere ist unglaubwürdig.

namepower

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #189
< so hier haben wir einen Wert für Volllast - 60 - 66 Watt, ziehen wir davon nur 45 Watt ab, bleibt im worst case grad mal 20 Watt für LCD, Harddisk, Mainboard inkl. Chipsatz, Speicher, int. Graka, wlan, bluetooth, iSight usw.... ist das realistisch? >

Bluetooth und WLAN sind in der Liste ja schon extra aufgeführt und nicht in den 60-66 Watt enthalten.

Eine Festplatte liegt ungefähr bei 0,25-2,5 Watt (idle/readwrite).
Das Display braucht 5,9 - 13,9 Watt. (dunkel/hell; aus den Werten, die du gepostet hast rausgerechnet).

@ut

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #190
und was ist mit all den anderen stromfresser wie chipsatz, speicher, isight, touchpad, tastatur, sensoren für tastatur beleuchtung und festplatten schutz und noch viele andere geräte?

namepower

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #191
< außerdem, was willst du mir sagen? das der core duo nie den maximal wert erreichen kann weil er schon vorher runterschaltet? >

Nein, dass der Yonah den Maximal-Wert nur kurzzeitig erreichen kann.
Erst wenn er den länger erreicht muss er runtertakten.

< wozu dann diese ganze diskussion dann wenn dieser wert wahrscheinlich nie erreicht wird? heißt dass auch das die benchmark zahlen zu yonah eher in einen runtergetakteten zustand enstanden sind und das er in wirklichkeit noch leistungsfähiger ist? >

Die Benchmark-Werte werden wohl kaum im runtergetakteten Zustand entstanden sein, da hier der Prozessor nur kurzzeitig belastet wird.

Im Umkehrschluss würde das sogar bedeuten, dass der Core Duo in Wirklichkeit sogar noch weniger leistungsfähiger ist und der Prozessor übertaktet ist, um gute Benchmark-Ergenisse zu erreichen. ;-)

< außerdem was ist der volllast wert wenn nicht d. maximallast? >

Habe ich doch geschrieben. Ein Durchschnittswert. Ein Mittelwert, in dem auch mal kurzzeitig der Maximalwert erreicht wird, aber eben nicht immer.

< Yonah hat l.t intel einen tdp von 31 Watt aber du willst mir sagen das er im worst case doppelt soviel verbraucht? sorry ut, bei aller fairness, so eine behauptung musst du beweisen können. >

Diese Behauptung kann ich nicht beweisen, da Intel nun mal keine Maximal-Werte angibt. (Davon ab, dass ich sie nie in der Form gemacht habe, denn ich behaupte, dass der Maximal-Wert weit über dem TDP-Wert liegt.)

@ut

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #192
fairness halber muss ich sagen das du NICHT behauptet hast das yonah einen worstcase verbrauch von 2*tdp, mein fehler. deine aussage war "Das ändert aber nichts daran, dass der Maximal-Wert oder Worst-Case-Wert deutlich über dem TDP-Wert liegt. Möglich sogar über 49 Watt." das sind ca 60% über den tdp.

ok, ich nehme mal einen anderen yonah rechner als beispiel....http://www.notebookcheck.com/Test-Toshiba-Satellite-P100-191.893.0.html

Toshiba Satellite P100-191 mit 17" Bildschirm, T2400, 1 Gbyte, NVIDIA GeForce Go 7900 GS - 256 MB DDR3 VRAM, 16x PCI Express usw.

Stromverbrauch
----------------------
Minimal (alles aus bzw. auf Minimum): 32,6 Watt
Idle (max. Helligkeit): 42,6 Watt
Maximal (Volllast inkl. WLAN): 80,8 Watt
-----------------------------------------

Ausgesucht habe ich es oben nur wegen der letzten Zeile wo Maximal drin stand.

zu deiner unterscheidung zwischen volllast und maximallast, wird dies irgendwo definiert (link)? oder ist das deine interpretation?

@ut

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #193
und weiters was hälst du zur aussage von nam? "ist yonah die einzige cpu der welt, wo der verbrauch frequenzunabhaenigig ist? also alle core duos von 1.66 - 2.16 GHz verbrauchen maximal 49W da sie alle ein tdp von 31 watt haben?
denkt mal drueber nach. zu sagen die 2GHz yonahs verbrauchen maximal 49W ist nicht nur kurz gegriffen sondern sogar daemlich..." klingt in meinen ohren sehr einleuchtend, was meinst du dazu?

namepower

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #194
< und was ist mit all den anderen stromfresser wie chipsatz, speicher, isight, touchpad, tastatur, sensoren für tastatur beleuchtung und festplatten schutz und noch viele andere geräte? >

Speicher und Tastatur dürften zusammen unter 1,2 Watt verbrauchen. Denn diese beiden Komponenten sind bei Standby in Betrieb. (Plus die IR-Schnittstelle und ein Teil der Ethernet-Schnittstelle für Wake on LAN)

Die anderen Geräte zusammen weniger, als 10,9 Watt (12,1 des Idle-Werts - 1,2 für Speicher und Tastatur etc.). Denn Chipsatz und Garfikkarte (wenn auch nur als Framebuffer, dürfte beim Vollast-Test aber auch nicht anders sein) etc. sind bei Idle in Betrieb. Dabei muss man aber den Wert abziehen, den der Prozessor bei Idle braucht, denn der ist ja nicht ausgeschaltet und verarbeitet die ankommenden Daten der Sensoren etc.

NONSENSE

Von: dsag | Datum: 17.06.2006 | #195
das ist absoluter quatsch, was die ppc-anhänger sich zum maximalverbrauch des core duo zusammendichten!

mal einen kühler im pc beriech (meinetwegen auch bei macs) gesehen, der für ca. 50 w ausgelegt ist?

mit so einem kühlerchen im macbook kann man keine 50w wegkühlen

namepower

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #196
< Möglich sogar über 49 Watt." das sind ca 60% über den tdp. >

Möglich. Vielleicht auch nicht.

< zu deiner unterscheidung zwischen volllast und maximallast, wird dies irgendwo definiert (link)? oder ist das deine interpretation? >

Nein, das wird nirgenswo definiert. Und wie Du siehst, wird das selbst auf der selben Seite mal so und mal so verwendet.
Vollast + WLAN ist für mich immer noch nicht Maximal. (Es sei denn, man verwendet max so, wie linpack und gibt noch einen peak-Wert dazu.)

< und weiters was hälst du zur aussage von nam? "ist yonah die einzige cpu der welt, wo der verbrauch frequenzunabhaenigig ist? also alle core duos von 1.66 - 2.16 GHz verbrauchen maximal 49W da sie alle ein tdp von 31 watt haben?
denkt mal drueber nach. zu sagen die 2GHz yonahs verbrauchen maximal 49W ist nicht nur kurz gegriffen sondern sogar daemlich..." klingt in meinen ohren sehr einleuchtend, was meinst du dazu? >

Das bestätigt doch sogar meine Meinung. Der TDP-Wert wird unabhängig von der Frequenz angegeben, denn er hat nichts mit den Werten zu tun, die die CPU tatsächlich erreichen kann.

@ Kai

Von: johngo | Datum: 17.06.2006 | #197
" ... Ich schreibe und recherchiere meine
Artikel exakt genauso wie ich das
vor dem Switch getan habe, also ist
da bei dir wohl eher der Wunsch
Vater des Gedanken... ..."

Wenn Du wirklich schon immer so
einseitig auf dei Dinge geschaut hast,
dann finde ich das um so trauriger.

Ich hätte mich gefreut, wenn jemand
mit Deinem technischen Wissen einmal
versucht hätte den aktuellen Mac mini
mit DualCore auf die Machbarkeit eines
Virginia-Clusters abzuklopfen bzw.
hochzurechnen.

Wieviel Aufklärung hattest Du darüber
betrieben, wie sinnvoll der Einsatz
von Dual-Prozessoren ist, wie günstig
der G5-Cluster war und wie wenig man
damit Hitzeprobleme bekommt.

Wenn wir nun den noch viel günstigeren
Preis des Mac mini nehmen, das Plus an
Platz und damit auch garantiert weniger
Hitzeproblem ... das ganze vielleicht
gespeisst mit einem externen gemeinsamen
Netzteil ... was würde dann ein solcher
Macmini Cluster leisten können?

So ein Thema fände ich spannend, so eine
Aufarbeitung bedürfte Deiner Fähigkeiten ...
aber stattdessen höre ich immer wieder
Szenarien, wie schlecht der Switch ist
udn kann mich leider in Deinen Szenarien
"nirgendwo widerfinden".


"... Gegenfrage: Was bringt MIR ALS USER
das, wenn der versprochene Performance-
vorteil (3x schneller iMac, 5x
schneller Powerbook) sich in realen
Tests NOCH NICHTMAL ANSATZWEISE in
Summe manifestiert?
Soll ich mein Geld mit Versprechungen
von einer blühenden Zukunft verdienen,
ja? ..."

Nun, ich bin Apple-USer seit fast 20 Jahren
und möchte Dir ein kleines Beispiel geben,
für die Vorteile der neuen Prozessoren!

Nehmen wir einmal an (für mich ist das
folgende ein ganz normales tägliches Szenario),
ich rendere am Tag 6 Stunden in Cinema 4D
eine Szene mit einem aktuellen iMac, dann
spare ich schnell ca. 12 Stunden Renderzeit.
Das ist die Paradedisziplin des DualCore.
Die vorliegenden 20 Motive verfremde ich
mit einem maskierten Weichzeichner (dies
wäre dann die Paradesiziplin der AltiVec-PPCs)
mit hoher Qualität und bei hoher Datenmenge.
Der alte iMac wäre hier doppelt so schnell
wie der DualCore und ich spare dadurch ca.
20 mal 60 Sekunden, also insgesamt 12 Minuten!
Glaubst Du nicht, es fiele mir leicht, hier
einen Vorteil der neuen Prozessoren zu
anzuerkennen? ;)

Und bevor Du diesen Vergleich als unfair
definierst, möchte ich darauf hinweisen, das
6 Stunden Rendern ein absolut übliches Arbeits-
szenario ist. Rein mathematisch gesehen
- so vermute ich - würdest Du jetzt anmerken,
das man dann auch die gesparte AltiVec-Zeiten
im Stundenvergleich ansiedeln muss. Also
der G5 Mac z. B. anstatt 12 Stunden jetzt
6 Stunden weichzeichnen würde.

Dagegen kann ich nur anmerken: wo bitte wird
an einem Arbeitstag 6 Stunden lang nur weich-
gezeichnet? Anhand welches Szernarios würde
meine Szenario ad absurdum geführt? Darauf
ein Antwort bitte!

Ich selbst habe mein Resumée schon gefunden
und kann Apple "begründbar" dazu gratulieren,
das sie mit den neuen Systemen absolut in die
richtige Richtung entwicklen. Sie sind bei
realitischen Alltagsszenarien absolut
konkurrenzfähige Systeme und waren in der
Vergangenheit auch häufig nicht, da AltiVec
gerne (natürlich gerade auch von Apple)
überbewertet wurde.


" ... Wenn man die gesamte brasilianische
Mannschaft einsperrt gewinnen sicherlich
auch die USA gegen die ein Spiel! ;-)

Abstruseste Logik, echt... "


Tja, nur die Mannschaft würde aber
- in dieser Sinnübertragung - von allen Apple-
Usern eingesetzt und nicht nur von Kai und
KOnsorten! ;) Und somit ist Apple wieder im
Spiel und das alles andere als schlecht!

Es sind eben die Argumente Aller, die ein
rundes Bild abgeben und nicht die Argumente
Einzelner! ;)

@ut

Von: namepower | Datum: 17.06.2006 | #198
das bedeutet aber auch das ein core duo mit 2 ghz nicht soviel strom verbraucht wie ein höher getakteter. ein 1,83 ghz noch weniger usw....

"Intel nennt Zahlen der „Thermal Design Power“, also die Leistung, die eine Kühllösung in gewöhnlichen Anwendungsszenarien zu bändigen hat. Der tatsächliche Maximalverbrauch kann höher liegen" [Link]

Für mich persönlich ist volllast der wert wo ein rechner seinen maximalen stromverbrauch hat.

Coole Beschreibung johngo

Von: Vorname | Datum: 17.06.2006 | #199
Halt aus der Praxis! Johngo wird es wissen!

@Kai Ge(switch)er

Von: Carlo | Datum: 17.06.2006 | #200
Kai schreibt:
Du hast da einen eklatanten Denkfehler:

Da ich nicht überheblich bin, mag es sein, daß ich einen Denkfehler habe. Der ist aber weder eklatant noch kann ich den auf Grund Deiner (Kais) Argumentation nachvollziehen. Ich möchte Dich für folgende Aussage mal als meinen besten Freund betrachten; Als Freund würde ich Dir raten: Kai, Du mußt unbedingt mal Urlaub machen und Abstand gewinnen.

Inzwischen muss unterschieden werden zwischen "Marktanteil Apple" und "Marktanteil MacOS".

Nein, Kai; Es muß nicht, ganz und gar nicht zwischen Marktanteil "Apple" (meinst sicher Mac) und Mac OS unterschieden werden. Diese beiden Dinge gehören immer noch zusammen!

Wenn Apple nun Macs an Windows-Benutzer verkauft bringt mir als MacOS-User das rein gar nix,

Wieso, weshalb und warum soll Dir das auch was bringen? Wenn Du Händler wärst, dann hättest Du ja jetzt etwas davon. Aber so?

im Gegenteil: Warum noch irgendwelche Software auf MacOS portieren wenn doch eh Windows drauf läuft? Warum noch Softwarehersteller wegen ner Mac-Version nerven, wenn die Windows-Version nativ doch läuft?

Na Kai, weil das Mac OS besser ist, viel besser! Das sagen schon die ehemals härtesten WIN-Verfechter. Und die bisherigen WIN-User, wobei ich normale Geschäftsanwender sehe (Du ja anscheinend die Kinder), welche vom PC auf Mac umsteigen, machen dies in erster Linie wegen dem OS und nicht, damit sie zukünftig nur noch XP oder Vista auf diesen Macs benutzen!
Und die Softwareanbieter werden sich diesem Wunsch der Neukunden, nämlich OS X zu benutzen, anpassen. Es wird genau das Gegenteil von dem, was Du hier behauptest.
Die Plattformwechsel wollen, wollen halt von den WINsachen weg zu OS X. Dies werden Softwarehersteller berücksichtigen. Man sieht es ja bis heute schon deutlich.
Und genau wie Du gerne Zukunftsicherheit haben möchtest, möchten diese neu hinzukommenden Geschäftskunden auch die Sicherheit haben, daß sie gewisse Dinge in der Übergangszeit nahtlos weiternutzen können, ohne einen harten Bruch machen zu müssen.
Du willst ja jetzt nicht noch behaupten, daß XP oder Vista besser sind, als OS X?
Also ich lese auch die Statements diverser Softwareentwickler. Und ich lese da anscheinend genau das Gegenteil von dem, was Du uns glauben machen willst!

Der "Mac" wird soweit ich das sehe zum stylishen Lifestyle-Gadget für Windows-User verkommen, genau wie der iPod, dem Apple für seine Mac-Klientel inzwischen noch nichtmal mehr Firewire-Unterstützung für ein paar Cent spendiert. Der große Sellout der sehr starken Marke Apple ist schon in vollem Gange, aber das will keiner wahrhaben... iPod/iTunes für Windows war der erste Schritt, Intel-Macs der zweite...

Der iPOD als Massenprodukt braucht doch auch gar kein FireWire. Und FireWire ist bei den Macs noch nicht ganz gestrichen. Ist doch verständlich, daß man Optionen hat. Und am Beispiel der MacBooks PRO sieht man doch, daß man dort auch FireWire 800 haben kann. Du liest doch die News?

Die Kreativ-Klientel wird Apple sich über kurz oder lang ebenfalls in die Haare schmieren können, spätestens dann, wenn für 64bit die Software nochmal neu gekauft werden soll um die Hardware voll auszuschöpfen wird endgültig der letzte Profi Apple nen Vogel zeigen und in Richtung Windows abwandern. Denn da läuft x86-Software (auch 64bit) nämlich schon ein paar Jahre länger und deutlich performanter obendrein. Ist ja auch kein Problem dank Bootcamp, hurra! ;-)

Mal davon abgesehen, daß die für meine Belange notwendige Software noch nicht 64bittig ist, gehe ich mal davon aus, daß es eine Menge Klientel gibt, für die keine Software in 64bit existiert. Außerdem können wir uns diese Diskussion echt sparen. Und hör bitte auf mit diesen zusammenhanglosen Witzchen.

Ausserdem: Irgendwann wird auch noch dem Letzten klar, dass Apple nun nur noch für teuer Geld Billigwein in hybschen Schläuchen verkauft, und dass die Hardware-Auswahl an Windows-kompatiblen Geräten in der PC-Welt dramatisch höher und zumeist auch deutlich billiger ist...

Und genau der Switch auf Intel ist die Basis, daß dies in Bezug auf Ausstattung und Preise bei Macs auch stattfinden wird. Ist ja jetzt bereits zu sehen und habe ich auch bezgl. Preise anfangs geschrieben. Macs werden mit der Zeit immer preiswerter. Eben nicht wegen $/€-Kurs oder schleppender Verkäufe!
Und... es gab schon immer deutl. Preisunterschiede für die gleichen HDs; Für die Standardausführungen und für die mit 5-Jahresgarantie. Und so gibt es auch bei anderen Hardwarekomponenten die 1te, 2te und sogar 3te Wahl. Diese unterscheiden sich nicht durch die offizielle Namensbezeichnung, sondern nur durch interne Kennnr., die nur der Käufer sieht. Also hör auch bitte auf so zu tun, als hätte sich Apple von Heute auf Morgen zum Kistenschrauber gewandelt, der nur noch mit dem Namen die Leute abzocken will?

Intel wird mit dem Erscheinen von Vista den Honeymoon mit Apple beenden, und es gibt exakt gar nix, was Jobs dagegen tun kann....

Hier betreibst Du Weissagerei, Kai! Ich behaupte nochmal das Gegenteil und sage, daß Apple auf Intel zukünfig genau den Einfluß auf Entwicklungen haben wird, wie bei den Hardwareherstellern schon immer. Genau auf das Du immer Wert gelegt hast, wird auch zukünftig so sein. Nur ist es jetzt halt Intel.

"Warten wir, bis die Graka-Hammerkarten in den PRO-Modellen Einzug halten, die kommen müssen."

Genau. Weil die Geforce 7800 ja keine "Hammerkarte" ist! ;-)
Schon wieder so ein Witz von Dir. Wie kommst Du jetzt auf diese Karte? Steht Apple mit dem Switch am Anfang oder ist das schon jahrelanger Bestandteil? Wahrscheinlich wäre ich schon glücklich, wenn ich diese Karte in meinem Mac hätte? Glaube aber nicht, meine Fotos wären dadurch schlechter.

"Denn eines wird man bei Apple nicht tun; Auf die Kreativen verzichten, die jetzt bald wieder absolute Arbeits- und Präsentationspower benötigen, um in ihrem Markt zu bestehen und die Apple in schweren Zeiten geholfen haben, über die Runden zu kommen."

Jo, genau, denn gerade für Präsentationen brauchte man schon immer einen Quad-Core mit Geforce 7800 GTX!

OHJE! Die armen Verkäufer, die unterwegs keinen Quad-Core mit GeForce 7800 GTX mit sich rumschleppen. Die können den Kunden ja überhaupt keine PP- oder Keynotepräsentation zeigen. Noch nicht mal ein beschissenes QuickTimefilmchen. Da wird Apple aber Federn lassen.
Aber selbst die Kreativen, die Filme oder 3-D Animationen herstellen oder Architekten, besonders die, welche zu faul sind, ihre Präsentationen so anzupassen, daß diese auch auf älteren Geräten flüssig laufen, können nur noch mit so Hammergeräten zu den Kunden gehen. Die tun mir aber sehr, sehr leid!

Wart mal ab, wie schnell Apple auf die verzichten können wird, wenn sich mehr Consumer Macs kaufen. Genausoschnell, wie sie auf die riesige Mac-Klientel ohne USB 2.0 verzichten konnten beim iPod!

Kai, bitte hör mal auf mit Deinen Consumern! Diese unterbeschäftigten Kiddies, die 3/4 der Tageszeit mit Spielen verbringen, anstatt was zu lernen, ist wohl die letzte Zielgruppe, die Apple ins Auge gefaßt hat.
Zuerst kommen da mal die normalen Büroanwendungen, die in aller Regel von Menschen ausgeführt werden, die keine Zeit zum spielen haben. Und von dort ist dann der Weg der Macs ins Wohnzimmer auch sehr schnell vollzogen. Und dort werden dann immer noch nicht unbedingt die Spiele gespielt, die Workstations benötigen.

"Und nicht vergessen, niemand weiß, wo Apple noch hinwill!"

Das ist ja genau das Problem. Zuerst ne flotte 180-Grad-Wende machen und die eigene Hardwareentwicklung einstellen, was kommt als nächstes?
Jobs hat bewiesen, dass er keinerlei Problem damit hat, Apples Grundprinzipien auf dem RDF-Altar zu opfern. An den zahlreichen Problemen der Intel-Macs (zur Erinnerung: Hier handelt es sich um Standardhardware, die schon seit Jahrzehnten bestens bekannt ist!) sieht man, dass sich das schon jetzt rächt....

Das ist doch genau das, was Dir hier viele ankreiden; O.K. bis auf die blinden Kai-Jünger hier ;-) (Siehst Du, Deine Art von Witz kenn ich auch)

"Da wird es Sachen geben, da haben wir nichtmal von geträumt. "

Genau das ist es, was mir Angst macht...

Und für diesen Mist bist Du wohl besonders anfällig? Sind das die Gehirnwäschen, die Dir das Salz aus der Masse ziehen? Nach der Einleitung habe ich nur gedacht; Schon wieder hat einer einen Haufen Maulmüll gegen einen Haufen Dollar getauscht. So leicht müßte man es mal haben!

"Ich akzeptiere die unternehmerische Entscheidung zum Switch und nehme sie hin. Es gab mit Sicherheit Gründe dafür, die sich mir selbst entziehen. Aber ich vertraue ganz einfach darauf, daß die Träger dieser Entscheidung sich in ihrem Metier sehr gut auskennen."

Genau. Immer brav fressen, was einem Onkel Steve vorsetzt! ;-) Weisst schon, Steve, der mir dem floppenden 5000 Mark Designrechner, dem gefloppten NeXT und der gefloppten LISA! ;-)

Na und? Kennst doch das wahre Sprichwort: Wo gehobelt wird, fallen Späne!
Und außerdem sind doch das genau die Sachen, die den Mut und die Innovationen eines Steve Jobs immer ausmachten! Da denke ich auch gerne an die Zeit, als die Piratenflagge auf dem Apple Campus flatterte!
Bis jetzt war dieser Jobs doch genau das antreibende Rad in dieser Industrie; Dazu gehörten und gehören auch andere. Man nennt halt Jobs beim Namen, wohl weil der auch für die anderen steht. Die meisten Sachen waren keine Flopps und der Intelswitch wird auch kein Flopp werden. Zuerst gings dabei mal ums GANZE und darum, daß Apple trotz tollem OS und allerbesten Lösungen nicht vom Markt verschwindet! Das hat er jedenfalls super hingekriegt. Das kann niemand leugnen. Wer dagegen noch rumnörgelt, der mag ja Ahnung von speziellen Teillösungen haben, aber vom globalen Wettbewerb, besonders wie er sich zur Zeit darstellt, hat dieser dann keinen Schimmer.

"Zumal die zudem noch wissen, wo sie hinwollen. Ich nicht! Und die wären saudoof, wenn sie erzählen würden, wo sie hinwollen."

Warum? Weil Zukunftssicherheit und langfristige Planung so unwichtig für Käufer ist?

Nein, weil die Konkurrenz davon nicht einmal einen Hauch von einem Schimmer sehen darf!
5 bis 10 Jahre Hard- und Softwaresicherheit hat man bei Apple immer gehabt und hat sie jetzt auch noch! Dies galt und gilt für die teuren Applesachen und daran wird nicht gerüttelt werden. Dies bezieht auch Deine Quad mit ein. Denn, die neuen Macs können so schnell sein, wie sie wollen; Bei Anwendungen die man mit so Geräten macht, ist der User, auch Du Kai, immer das langsamste Teil in der Kette und der Rendervorteil, wenn er denn gegeben ist, wird Dich nicht daran hindern, mit Deiner Quad noch einige Jahre gutes Geld zu verdienen. ;-)

Und denk mal über Urlaub nach! Du kriegst sonst noch Magengeschwüre. Ich kapiere sowieso nicht, wo Du die Zeit hernimmst, auf die vielen Beiträge so detailliert zu antworten.
Ich habe mich mal zu einer Antwort von Dir nötigen lassen. Dies kann ich aber auch gelassen vermeiden.
Wie war noch die Schlagzeile des Artikels?
Apple senkt die Preise?
Ja, und sie werden zukünftig weiter sinken!
Nicht wegen Sommerloch, nicht wegen schleppender Verkäufe und auch nicht wegen dem Dollar/Euro Kurs!
Sondern wegen stark steigenden Absatzzahlen und den damit einhergehenden besseren Einkaufspreisen der Einzelkomponenten und der billigeren Produktionsstätten.
Produktionsfehler entstehen immer, diese kann man abstellen, wenn man die Ursachen erkannt hat. Neue Wege, neue Fehler, neue Maßnahmen!

Meine Betrachtung ist die aus einem Management und da sehe ich nur, daß Herr Jobs es sehr gut hingekriegt hat.

Carlo

namepower

Von: Hrusty | Datum: 17.06.2006 | #201
Du sprachst da etwas an, dass ich für sehr elementar halte. Und zwar MEssung des Vollastverbrauchs bei wirklicher Vollast. Wie kann ich das Feststellen? Hat Notebookcheck denn auch die Taktfrequenz wärend des Tests abgefragt? Was war bei NBC Vollast?
Warum taktet das 17er runter, obwohl es dass größere Gehäuse hat und die anderen nicht. War das Gerät ein Montagsmodell, gibt es solche regelmäßig?
Diese Fragen sind nicht gegen Apple gerichtet, sondern eine Klärung dieser könnte auch die Diskussion vereinfachen.

namepower

Von: ut | Datum: 17.06.2006 | #202
< das bedeutet aber auch das ein core duo mit 2 ghz nicht soviel strom verbraucht wie ein höher getakteter. ein 1,83 ghz noch weniger usw.... >

Binsenweisheit.

Allerdings ist der Unterschied nicht so groß, wie allgemein angenommen. Die Kernspannung, die Zahl der Gatter, in denen Leckströme entstehen können etc., also alles Dinge, die bei allen Modellen, außer den LV- und ULV-Modellen gleich sind, haben einen größeren Einfluss.

Nebenbei läuft der Prozessor normal gar nicht auf 1,83 oder 2 oder 2,16GHz, sondern auf 1,5GHz.

Der Stromverbrauch unter Last ist beim Core Duo allgemein zu hoch. Und damit die Temperatur. Ob die nun bei 80 oder 82°C liegt, macht den Braten auch nicht mehr fett. Das hat ein G5 im iMac nicht annähernd erreicht, der erreichte vielleicht 70 °C (Zitat "wenn ich mal 2 benchmarks gleichzeitig laufen lasse (cinebench + xbench) rödelt mein iMac hoch bis 72 Grad."). Bei den G4-Books liegt die Temperatur um 20° darunter.


< Für mich persönlich ist volllast der wert wo ein rechner seinen maximalen stromverbrauch hat. >

Den kannst Du aber nicht anhand dieser Notebook-Seite bestimmen, da nicht bekannt ist, wie getestet wird.
Ist bei dem Volllast-Test der Grafik-Prozessor beteiligt oder wird nur die CPU in der Nähe von 100% gehalten?

BLaaaaaaaaaaaaaaaaa

Von: blAAAAAAAAAAAAA | Datum: 17.06.2006 | #203
Im Artikel geht es um Preisenkungen un in den Kommentaren gehts zum 100000000000000000000000000000000000000000000000000000 mal ums gleiche wie immer. Seht es ein jeder von euch hat in irgend einem Punkt recht, es wird nicht wahrer wenn ihr es an jeder Stelle die ihr findet schreibt. Ist doch völlig Wurst was nun stimmt, man kann daran eh nichts mehr ändern.

@kai (MacGuardians)

Von: Thesi | Datum: 17.06.2006 | #204
Ein Dvorak Artikel macht dir Angst?
*rotfl*

[Link]

Dvorak: "This is the formula for pissing off macintosh users: ..."

Ich hatte es vorhin eilig und bitte ...

Von: johngo | Datum: 18.06.2006 | #205
... um Entschuldigung für die Recht-
schreib- und den Zahlenfehler bei der
Berechnung: 20 mal 60 Sekunden sind
natürlich nicht 12 Minuten!

Das ändert aber nichts an dem Resumée
dieser Berechnung.

Random

Von: wargum | Datum: 18.06.2006 | #206
@Namepower

Du und dein dämlicher Contest. Die Aussage mit dem endenden Honeymoon war für mich klar als eigene Meinung erkennbar, dafür brauchts keine Beweise. Ihr Intel-Jubler könnt ja auch nicht beweisen, dass der Quad-Core-Intel wirklich Anfang 07 kommt und der PA6T sich verspätet, oder der Marktanteil signifikant steigen wird, das ist alles spekulativ. Nur, man kann sich anhand von Erfahrungen und Gefühlen zu einer subjektiven Aussage dieser Art schon einmal hinreißen lassen, einfach, weil sie einem als wahrscheinlich erscheint. Das mal dazu und nun Schluss mit dem Blödsinn und dieser Hetzjagd!
Das heißt übrigens nicht, dass ich Kai in seiner Einschätzung hierzu recht gebe.

@johngo

Und was beweist uns dein Renderbeispiel aus der Praxis? Doch nur, dass auch ein Dual-Core-G5 im iMac auch einen riesigen Performance-Schub gebracht hätte, zwei Kerne (+mehr Cache) bringen nun mal sowohl bei PPC als auch bei x86 beim Rendering ne Menge. Das hat mal garnix mit dem Umstieg auf Intel zutun, sondern mit dem Umstieg auf Dual Core.

@nam
»das wurde bei dem c't test des 17" auch explizit im text erwaehnt. bei den anderen nicht.«

Also bei Mac-TV hat auch das 15er MBP ordentlich runtergetaktet, den Film gibts übrigens gratis über iTunes, also schau es dir live an, ist ziemlich unheimlich ;-)

Mark der Inteltroll...

Von: Intelsucks | Datum: 18.06.2006 | #207
Hey Mark, was wird das hier eigentlich ? 'Ne Einmannshow ? Bekommst Du von Intel eigentlich Kohle für deinen aufopferungsvollen Einsatz und dein t(r)olles Wechselspiel mit den anderen ***** der Intel Schlägertruppe ?

Ich sag' nur AMD64 - LoL ! Da kannst Du noch weitere 200 Beiträge posten, Deine Ahnungslosigkeit überdeckst Du damit nicht, Du "Workflow" Genie.

Anm: Keine Beleidigungen, kruzifix!

Hmm....

Von: Gonzo | Datum: 18.06.2006 | #208
"Apple senkt die Preise?
Ja, und sie werden zukünftig weiter sinken!
Nicht wegen Sommerloch, nicht wegen schleppender Verkäufe und auch nicht wegen dem Dollar/Euro Kurs!
Sondern wegen stark steigenden Absatzzahlen und den damit einhergehenden besseren Einkaufspreisen der Einzelkomponenten und der billigeren Produktionsstätten."

Tja, irgendwie scheint mir, dass du die Grundregeln von Angebot und Nachfrage nicht sooo ganz kapiert hast! ;-) Eigentlich ist es immer so, dass Preise keinesfalls gesenkt werden, wenn die Nachfrage nach einem einzelnen Produkt dramatisch steigt! Im Gegenteil...

nam:
"dann komme ich persoenlich zu dem schluss, dass das einzige macbook was mit throtteling zu kaempfen hat, das 17" ist."

[Link]

"I then ran two instances of this script in order to peg both processor cores. The system would step the speed of the processor up to 1.833GHz until the processor crossed a threshold of approximately 82°C at which point it would step the processor down to 1.667GHz. When the processor dropped below 80°C it would speed step back up to 1.833GHz and the cycle would continue. As expected, this would cause the system's fans to rev up to their full speed and overall, the machine was very noisy at this point."

Johngo:
Dann nimm statt deinem simplen Bildfilter einfach nen anderen rechenintensiven, stundenlang brauchenden Bereich, in dem sich Altivec stark zeigt, beispielsweise DVD/MPEG-Encoding. Wenn da die DVD dank Altivec in iDVD 5 auf nem G5 ein paar Stunden schneller encodet als auf dem Core Duo, was wirst du dann tun? ;-)

Zum gleichen Stromverbrauch der 1.66 GHz bis 2.16 GHz Core Duos. Tja, fragt mal Intel, warum sie da nur einen Wert angeben, denn das widerspricht ja schon da dem logischen Verstand! ;-) Nur will Intel darüber AFAIK keine genauere Auskunft geben, warum das so ist...
Anzumerken bleibt, dass ausser dem identischen Stromverbrauch auch die Leistung nahezu identisch ist. Ich sehe jedenfalls in den meisten Tests keinen nenneswerten Unterschied zwischen Core Duo Mac mini 1.66 GHz und Powerbook 2.16 GHz..

an A L L E

Von: wlanboy | Datum: 18.06.2006 | #209
ist jemand schon auf die Idee gekommen, dass Apple alles, was ihr denen seit dem Switch vorgeworfen habt, schon immer getan haben?

- uns das blaue vom Himmel versprochen
- viel zu hohe Preise verlangt
- minderwertige Hardware verkauft
- kein ausreichendes Testing
- Revision 1 gefährlich
- Produktionsfehler
- "passende" Benchmarks
- usw.

Ich denke der einzige Unterschied ist die Tatsache der plötzlichen direkten Vergleichbarkeit.
Sprich, jetzt fällt es sogar dem Leien auf, dass Apple kein Happyhippo Weltverbesserer ist, sondern schlicht der gerissenste Halsabschneider der Branche.


oder etwas übertrieben formuliert:
Apple hat schon immer schöne und einzigartige Rechner verkauft. Das Problem ist, dass sie eben NUR schön und einzigartig sind.


Und zu den Spielern
Appel hat euch schon immer ignoriert. Warum gab es schon damals Firmen, die PC Karten (Radeon 9600, 9800 und noch früher) umgeflashed haben, damit sie am Mac liefen?
Weil Apple als Hauptzielgruppe den Hardcorezocker hat?

Gonzo

Von: Hrusty | Datum: 18.06.2006 | #210
zu letzterem, ich könnte mir vorstellen, dass Intel aus der Sample bzw. Vorserienproduktion niedrig getaktete CoreDuo an Apple zur Entwicklung der Books herausgegeben hat.
Da sie auch für 500 Mhz höher getaktete die gleiche TDP angeben, dies aber nicht meiner Erfahrung entspricht, kann Apple da Intel ganz schön auf den Leim gegangen sein.
Für die ersten Produkte nach dem Switch sind die Books mehr als blamabel.
Appletypisches Preisniveau und Qualitativ rufschädigend.

wlanboy,
stimmt zu 80%. Aber so manchen EUR gibt man gerne aus, wenn es für eine bestimmte Richtung/Zweck/Firma ist und anderen nicht. Da spielt die Psycholohie eine größere Rolle,. Wenn man dazu noch verarscht wird um weitere Dollars zu kassieren, ist es wiederum eine persönliche Geschichte, wie übel man dies Apple nimmt.
Das Umflashen wurde gemacht, weil die gleichen Karten für den Mac deutich teurer waren und man so einige Dollars sparen konnte.

wargum, Gonzo

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #211
---Ihr Intel-Jubler könnt ja auch nicht beweisen, dass der Quad-Core-Intel wirklich Anfang 07 kommt und der PA6T sich verspätet, oder der Marktanteil signifikant steigen wird, das ist alles spekulativ.---

Ja, aber WIR SCHREIBEN AUCH KEINE ARTIKEL, in denen wir behaupten, DASS DIES FAKTEN WÄREN, DIE DEN SWITCH UNSINNIG MACHEN.

ZUDEM haben wir für all unsere anderen meinungen BEWEISE in Form von Userberichten.


---Das mal dazu und nun Schluss mit dem Blödsinn und dieser Hetzjagd!---

NO WAY. So lange Kai auf diese dümmliche Weise Artikel schreibt, machen wir auch weiter.


Gonzo:

---Wenn da die DVD dank Altivec in iDVD 5 auf nem G5 ein paar Stunden schneller encodet als auf dem Core Duo, was wirst du dann tun? ;-)---

Jongo wird seinen Laden dicht machen, denn wenn Profis täglich stundenlang iDVD benutzen ists mit den Aufträgen nicht so weit her.

Zitat der Tages

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #212
---Das hat mal garnix mit dem Umstieg auf Intel zutun, sondern mit dem Umstieg auf Dual Core.---

Der Gewinner heisst wargum.

Juhu!

Von: ghme | Datum: 18.06.2006 | #213
Eine Woche Abstand von dieser Seite und nichts hat sich geändert. Wenigstens ein was Konstantes in dieser Welt. Und diese dreht sich weiter, auch wenn Kai, ut, Hrusty, Wargum und Kollegen (gibt´s da überhaupt noch mehr als diese Fünf?) sich kräftig dagegen stemmen...

Kai: Warum kam eigentlich noch kein Artikel über die aufplatzenden Akkus bei ZWEI MBPs? Das sind doch wieder harte Fakten gegen den Switch und regt den Geifer-Fluss doch sicherlich an, oder?

vier natürlich...

Von: ghme | Datum: 18.06.2006 | #214
...naja man könnte Kai auch doppelt zählen... ;-)

@ gonzo

Von: johngo | Datum: 18.06.2006 | #215
" ... Johngo:
Dann nimm statt deinem simplen Bildfilter einfach nen anderen rechenintensiven, stundenlang brauchenden Bereich, in dem sich Altivec stark zeigt, beispielsweise DVD/MPEG-Encoding. Wenn da die DVD dank Altivec in iDVD 5 auf nem G5 ein paar Stunden schneller encodet als auf dem Core Duo, was wirst du dann tun? ;-) ..."


Wie das halt hier immer so ist!

Wir "Intel-Jubler" behaupten ja gar nicht,
das ein Intel-Dual-Core bei jedem Szenario
der bessere Prozessor ist. Es ging vielmehr
darum, das sich ein Fachmann, wie Kai
keinerlei Szenario vorstellen kann, wo
der User vom Einsatz der neuen Rechner
profitiert. Diese Lücke in der geistigen
Leistung wollte ich mit diesem Beispiel
schliessen. ;)

Und dabei ist dieses Szenario nicht un-
realistisch herbeierfunden, sondern entspricht
meinem Alltag und so ziemlich dem Alltag
der meisten meiner Berufskollegen. Das
solltest Du auch erkennen! ;)

Ich bringe noch einmal ein, was ich schon
lange vor der Switch-Bekanntgabe gesagt
habe. Im Bereich EBV z. B. sind Berechnungen,
die auf AltiVec setzen immer unwichtiger
geworden, weil - ganz schlicht und einfach -
die neuen Rechner auch ohne diesen zusätzlichen
Speedbump schon schnell genug sind.

Früher (zu Beginn der PPC-Aera) konnte man
dadurch mal schnell einen Weichzeichner von
5 Minuten auf 1 Minute verkürzen. Es dürfte
klar sein, das dies im Arbeitsalltag relevanter
war, als wenn der gleiche Filter Heute die
Filterzeit von 10 Sekunden auf 2 Sekunden
verkürzt.

De Fakto brauche ich Heute für das Einstellen
der Filterwerte meist länger (Human Faktor),
als der Befehl später zur Ausführung. Und dabei
arbeite ich im Schnitt mit Dateien von 50 bis
300 MB (im jeweilgen Layer).

Das dies alles bei schnellen Bildfolgen -
sprich dem Movie - eine ganz andere Relevanz
darstellt ist mir auch klar, aber siehe hierzu
die Anmerkung und den Bezug zu Kais Statement.

@Mark

Von: wargum | Datum: 18.06.2006 | #216
»Ja, aber WIR SCHREIBEN AUCH KEINE ARTIKEL, in denen wir behaupten, DASS DIES FAKTEN WÄREN, DIE DEN SWITCH UNSINNIG MACHEN.«

Hat Kai einen Artikel geschrieben, in dem er den Switch als unsinnig darstellt, weil der Intel-Honeymoon mit Vista endet? Nein? Aber genau darum ging es doch! Jetzt verallgemeiner das mal nicht, es ging hier um die sehr spezifische Forderung von namepower!

»ZUDEM haben wir für all unsere anderen meinungen BEWEISE in Form von Userberichten.«

Wenn diese User aber mit einem ähnlich ausgestatteten PPC-Mac sogar noch zufriedener wären, weil all ihre Software auch weiterhin schnell läuft?

»---Das mal dazu und nun Schluss mit dem Blödsinn und dieser Hetzjagd!---

NO WAY. So lange Kai auf diese dümmliche Weise Artikel schreibt, machen wir auch weiter.«

Ich meinte damit eher die Hetzjagd von namepower bzgl. seiner Forderung oben.

»---Das hat mal garnix mit dem Umstieg auf Intel zutun, sondern mit dem Umstieg auf Dual Core.---

Der Gewinner heisst wargum.«

Jetzt musst du mir nur noch erzählen, was an meiner Aussage falsch war.

@wargum

Von: goldaccess | Datum: 18.06.2006 | #217
"Wenn diese User aber mit einem ähnlich ausgestatteten PPC-Mac sogar noch zufriedener wären, weil all ihre Software auch weiterhin schnell läuft?"

Interessehalber: was hast Du damals beim Switch von 68K nach PPC gemacht? War der Switch auch böse?

goldaccess

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #218
< Interessehalber: was hast Du damals beim Switch von 68K nach PPC gemacht? War der Switch auch böse? >

Was hat denn das jetzt mit dem Switch vom PowerPC zu Intel zu tun?

ghme

Von: Hrusty | Datum: 18.06.2006 | #219
von uns gibt es 4-6 regelmäßig Poster.
Von der Intel Trupp ähnliche Dimensionen + die, dessen Namen nur einmal erscheinen.....

johngo

Von: Hrusty | Datum: 18.06.2006 | #220
"Ich bringe noch einmal ein, was ich schon
lange vor der Switch-Bekanntgabe gesagt
habe. Im Bereich EBV z. B. sind Berechnungen,
die auf AltiVec setzen immer unwichtiger
geworden, weil - ganz schlicht und einfach -
die neuen Rechner auch ohne diesen zusätzlichen
Speedbump schon schnell genug sind."

.... und ein weiterentwickleter G5 mit Altrivec vermutlich/vielleicht schneller wäre?!?

wargum

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #221
---Hat Kai einen Artikel geschrieben, in dem er den Switch als unsinnig darstellt, weil der Intel-Honeymoon mit Vista endet?---

Noch nicht. Aber nachdem er so viele Federn lassen musste wird er bestimmt WIEDER einen Artikel schreiben, der diesmal diesen Blödsinn zum Thema hat. Denn Kai scheint weiterhin zu hoffen, dass grosses Geschrei in Form von Artikeln mehr User erreicht als die Kommentare, in denen Kai danach so kläglich untergeht.


---Ich meinte damit eher die Hetzjagd von namepower bzgl. seiner Forderung oben.---

Beweise zu verlangen gilt als Hetzjagd? Ja wo kommen wir dahin, wenn jeder dahergelaufene Artikelverfasser seine "Fakten" beweisen müsste. Unerhört!

@Mark

Von: wargum | Datum: 18.06.2006 | #222
»Beweise zu verlangen gilt als Hetzjagd? Ja wo kommen wir dahin, wenn jeder dahergelaufene Artikelverfasser seine "Fakten" beweisen müsste. Unerhört!«

Ich empfehle dir meine Argumentation oben nochmal durchzulesen.

wargum

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #223
---Ich empfehle dir meine Argumentation oben nochmal durchzulesen.---

Du hast gar keine Argumentation.

@Wargum : Lass' mal, der Mark hat's nicht so....

Von: Intelsucks | Datum: 18.06.2006 | #224
.....mit'em Durchlesen. Sag' mal Mark, wie wär's denn mal mit 'nem Artikel von Dir über den Unterschied zwischen AMD64 und x86-64 ?
;-)

Aber als "Workflow Genie" hast Du sowas nicht nötig, oder ? Zur Not kannst Du dir ja wieder die Bälle mit deinen Kumpels von der Intel-Hurra-Truppe gegenseitig zuspielen, um von der eigenen Unwissenheit abzulenken.

@ut

Von: goldaccess | Datum: 18.06.2006 | #225
"Was hat denn das jetzt mit dem Switch vom PowerPC zu Intel zu tun?"

Die Argumentation mir der Software hätte man auch bei dem damiligen Switch bringen können. Schliesslich musste auch der 68K Code emuliert werden (wusste nicht, dass das unbekannt ist, sorry). Und es gab damals durchaus Alternativen von zum PPC.

@ Kai

Von: Stefab | Datum: 18.06.2006 | #226
Die Wattangaben zum PPC-970 von dir sind veraltet!!

[Link]

Aktuell sind 16 Watt für den 1.6 Ghz Single PPC 970 GX und 32 Watt für den Dualcore 1.7 Ghz PPC 970 MP

Anderen muss ich auch zustimmen: Auf MTN wird man gleich von Admins gemahnt, wenn man Kritik über Apple/Intel ausübt. Wenn sie mal alle Kritiker los sind, ist die heile Intel-Welt bei denen komplett!

@Mark: Und zu den Vergleich Vorgänger/Nachfolger: Kai spricht nicht von den High-End sondern Low-End Modell Mac mini Core Solo vs. Mac mini G4, und da ist es nun mal so, dass zB. in der ct' der alte, günstiger Mac mini in 5 von 8 Tests schneller ist.

Bei den Laptops mit DualCore CPU ist es anders, die sind klar schneller, dank Dualcore und weil Apple eben das letzte Jahr nix besseres mehr einbauen wollte, zB. Apple hat IBM nicht nach einen Notebook G5 gefragt, vermutlich weil sie schon switchen wollten. IBM hat die Kritik aber trotzdem vernommen und ohne Anfrage promt im Spätsommer 2005 den Stromspar-G5 präsentiert. Doch Apple hat den klarerweise nicht verbaut, um den Switch besonders gut aussehen zu lassen. Da in Spec-Werten der G5 wesentlich besser als der G4 ist (in Realworld Benches aber kaum), hätten sie dann nur 2-3x schneller, als 4-5x schneller beim MacBook Pro schreiben können.

Diese Strompar-G5s kamen zeitgleich mit den DualCore G5s und wie wir alle wissen, hat Apple die DualCores trotz Switch in den Powermacs verbaut, und zwar aus dem Grund, dass der Switch der Powermacs als letzter kommt, also geplant war ca. 1 Jahr später. Und wenn dann 1 Jahr nix neues in die Rechner kommt, sieht es wieder so aus, als würde auch der Switch hier Sinn machen, genauso wie sie es bei den Notebooks gemacht haben.
Im Mac mini G4 mussten sie am Schluss scheinbar teilweise schon 1.5 Ghz verbauen, weil die von Apple geforderten langsameren 1.42 Ghz wohl kaum mehr verfügbar waren. Daneben gäbe es seit Herbst 2005 den 7448 von Freescale, und seit ca. Februar 2005 ist der Dualcore G5 auch stromsparend genug für ein Notebook, siehe: 32 Watt @ dual 1.7 Ghz, beim Core Duo sind es 31 Watt.

Naja, wahrscheinlich sind 2.16 Ghz Duo noch einen Tick schneller als DC 1.7 Ghz G5, aber Rosetta und lauter neue Software kaufen könnte man sich sparen, aber was solls.

Ich wage auch zu befweifeln, dass Intel Anfang 2007 mit den PWRfficient Chips von PA Semi mithalten kann, 64 bit, integrierter Speichercontroller, ethernet, PCIe, etc. und das bei Dualcore 2 Ghz und 7 Watt. Die Chips sollen dann bis ca. 2.5 Ghz takten, und Quad Versionen sollen noch 2007 folgen.
Ich weiß nicht, da wäre es doch auch nett, derweil eben "nur" ein Dualcore 1.7 Ghz G5 Powerbook zu haben, mit ähnlichen Hitzeproblemen, wie jetzt die Intels, dafür Mitte 2007 ein super-kühles Quad-Powerbook mit 7 Stunden mobilen Betrieb mit nur einer Ladung.

Dafür gibt es eben nun Bootcamp, was auch seine Vorteile hat, zB. Windows-Spiele am Mac, weniger Hemmungen vor einem Switch. Da gibt es sicher einige Leute, die kaufen sich nen Mac nur für Windows, schalten ihn mal ein, sehen OS X und kommen nicht mehr los davon, etc.

Was allerdings gefährlich wird, sind Lösungen wie Alky, die einfach aus einer .exe eine .app Datei machen, und somit die Windows-Apps direkt ins Mac OS bringen. Da bleibt dann wohl wirklich bald der Grund für Portierungen zweifelhaft und man muss sich mit unausgegoren, unangepassten Windows-Apps herumschlagen, welche die Vorteile von OS X gar nicht nutzen können, aber man wird sehen...

Was ich zu MacGuardians sagen kann: Ich finde hier so ziemlich die beste Seite, was Macnews betrifft, da eben auch kritisch, einziger Vorteil von MTN sind die Massen an News Tag und Nacht. Dafür eben sehr Intel-Hurra und keine Kritik vertragend.

Und von Realität verdrehen: Da sind die Intel-Anhänger aller erste Spitze drin! zB. der lächerliche FCP-Test, wo durch einen Filter und einen fehlerhaft konfigurierten Dual G5 das MacBook Pro als 3x schneller als ein Dual G5 angepriesen wurde, das wurde natürlich gleich von allen Intel Hurra Seiten ohne Nachprüfung übernommen, obwohl direkt auf der Seite in den Kommentaren schon stand, dass die Werte des G5s falsch waren.
Auf die Anfrage, die Filter mal getrennt zu testen, kam nur schweigen, nach einiger Recherche kam ich nun zu dem Schluss, ausschlaggebend war NUR der Wind-Filter, der eine Art Blur macht, denn dieser brauchte etwa 95% der Renderzeit des ganzen Tests und lief eben besser auf Intel.
Sinnvollere Tests sagen aus, dass CoreDuo @ 2 Ghz aber durchaus auf dem Niveau eines Dual G5 liegen, was ja auch schon ordentlich ist und alle Mal genug Hurra! Da braucht man IMHO nicht noch irgendwas verfälschen... (wie es auch Apple tut, mit seinem "5x faster", NICHT: bis zu...)
Dazu muss aber gesagt werden, es wurde auch im seriösen Test gegen einen älteren Dual G5 verglichen, der neuere DualCore G5 schneidet besser ab.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag,
wünscht euch,
Stefab ;-)

PS: Take it easy!

PPS: Was hier wirklich gesunken ist...

Von: Stefab | Datum: 18.06.2006 | #227
...ist lediglich das Niveau der Kommentare!

@Hrusty

Von: Thesi | Datum: 18.06.2006 | #228
"von uns gibt es 4-6 regelmäßig Poster.
Von der Intel Trupp ähnliche Dimensionen + die, dessen Namen nur einmal erscheinen....."

evtl. kann/will einfach nicht jeder "leitende angestellte" so viele überstunden wie du mit so ner unfruchtbaren diskussion verplempern ;-)

...

Von: Karl Schimanek | Datum: 18.06.2006 | #229
"Kai: Warum kam eigentlich noch kein Artikel über die aufplatzenden Akkus bei ZWEI MBPs? Das sind doch wieder harte Fakten gegen den Switch und regt den Geifer-Fluss doch sicherlich an, oder?"

Nicht gegen den Switch, sondern gegen Apple. War bei den Powerbooks ja auch schon so, dito. Airport Express ;-)

"Interessehalber: was hast Du damals beim Switch von 68K nach PPC gemacht? War der Switch auch böse?"

Nö, weil der Switch auf PPC ein Fortschritt war. Der auf x86 nicht.

Hrusty: Wir sind eh in der Überzahl, die Intel-Hurra-Truppe sind drei/vier Leute, die unter 10 verschiedenen Namen schreiben :-)

"Anderen muss ich auch zustimmen: Auf MTN wird man gleich von Admins gemahnt, wenn man Kritik über Apple/Intel ausübt. Wenn sie mal alle Kritiker los sind, ist die heile Intel-Welt bei denen komplett!"

Man muss die Jungs aber auch verstehen. So viele Werbekunden. Dann schau dir mal an welchem Beruf die Redakteure nachgehen. Ich sag nur, Existenzangst ;-)

stefab

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #230
---@Mark: Und zu den Vergleich Vorgänger/Nachfolger: Kai spricht nicht von den High-End sondern Low-End Modell Mac mini Core Solo vs. Mac mini G4, und da ist es nun mal so, dass zB. in der ct' der alte, günstiger Mac mini in 5 von 8 Tests schneller ist.---

JA UND? Was nützt mir denn ein PPC Chip, der, meinetwegen, schneller ist als ein vergleichbarer Intel Chip, wenn Intel darüber hinaus weitere, schnellere CPUs anbietet? Man kann doch nicht die schnelleren CPUs einfach ausblenden und sich dann fragen, warum Apple geswitcht ist.

Karl

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #231
---Nö, weil der Switch auf PPC ein Fortschritt war. Der auf x86 nicht.---

LOL. Karl ist Hardcore Fanatiker.

Karl

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #232
---Nö, weil der Switch auf PPC ein Fortschritt war. Der auf x86 nicht.---

LOL. Karl ist Hardcore Fanatiker.

@stefab

Von: namepower | Datum: 18.06.2006 | #233
zu stromverbrauch von ppc unter deinen link-> [Link]
steht was vom typical power also wie intel tdp definiert und nicht wie amd es definiert. also von maximal verbrauch unter maximallast kann auch hier nicht die rede sein (oder ut?). die spalte mit dieser info fehlt komischerweise auf kai's bild ;-)

gefangen im rdf

Von: Thesi | Datum: 18.06.2006 | #234
"Apple hat IBM nicht nach einen Notebook G5 gefragt,"

böses apple :o) beweise ?

" IBM hat die Kritik aber trotzdem vernommen und ohne Anfrage promt im Spätsommer 2005 den Stromspar-G5 präsentiert. "

yo, präsentiert... in powerpoint!

" Doch Apple hat den klarerweise nicht verbaut, um den Switch besonders gut aussehen zu lassen. "

böses, böses apple :o) beweise ?

"... lauter neue Software kaufen könnte man sich sparen, aber was solls. "

1. gibt es kostengünstige updates

2. kosten davon bei weitem nicht alle universal binaries knatte

3. wer mit der software sein geld verdient, der sollte sich eh hin und wieder mal nen update kaufen

fazit: das ist nur ein schein-argument gegen den switch!

" Ich wage auch zu befweifeln, dass Intel Anfang 2007 mit den PWRfficient Chips von PA Semi mithalten kann, 64 bit, integrierter Speichercontroller, ethernet, PCIe, etc. und das bei Dualcore 2 Ghz und 7 Watt. "

und ich wage zu bezweifeln, dass es diese Chips von PA Semi so geben wird - mich hat das rdf von pa semi nämlich noch nicht eingelullt ;-)

" Die Chips sollen dann bis ca. 2.5 Ghz takten, und Quad Versionen sollen noch 2007 folgen. "

und in china soll aufgrund der pa semi rdf-stärke sogar schon ein sack reis umgefallen sein...

" Mitte 2007 ein super-kühles Quad-Powerbook mit 7 Stunden mobilen Betrieb mit nur einer Ladung. "

watt, nur 7 stunden? 10, mindestens!

" Dafür gibt es eben nun Bootcamp, was auch seine Vorteile hat, zB. Windows-Spiele am Mac, weniger Hemmungen vor einem Switch. Da gibt es sicher einige Leute, die kaufen sich nen Mac nur für Windows, schalten ihn mal ein, sehen OS X und kommen nicht mehr los davon, etc. "

richtig!

" Was allerdings gefährlich wird, sind Lösungen wie Alky, die einfach aus einer .exe eine .app Datei machen, und somit die Windows-Apps direkt ins Mac OS bringen. Da bleibt dann wohl wirklich bald der Grund für Portierungen zweifelhaft und man muss sich mit unausgegoren, unangepassten Windows-Apps herumschlagen, welche die Vorteile von OS X gar nicht nutzen können,"

das könnte tatsächlich passieren, aber andererseits konnte sich imho schlechte software auffem mac noch nie durchsetzen. so lange genug lizenzen für mac verkauft werden können, werden sich immer firmen finden, die für mac programmieren. wenn eine software fürs mac os einstellt, wird ein anderer hersteller die (markt)lücke schliessen (wenn sie denn lukrativ genug ist).

" aber man wird sehen... "

genau!

@thesi - fullack....

Von: namepower | Datum: 18.06.2006 | #235
genau das ist mein punkt - beweise und damit meine ich glaubwürdige beweise.

ob jetzt ppcler und inteller, beweise müssen her für aussagen. behaupten und spekulieren kann jeder....

@Karl

Von: goldaccess | Datum: 18.06.2006 | #236
""Interessehalber: was hast Du damals beim Switch von 68K nach PPC gemacht? War der Switch auch böse?"

Nö, weil der Switch auf PPC ein Fortschritt war. Der auf x86 nicht."

Und wer definiert das?

Thesi

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #237
---Apple hat IBM nicht nach einen Notebook G5 gefragt---

Ja, die Switch Gegner sind klar im Vorteil, die haben jede Argumentationsbasis in mind. drei grundverschiedenen Ausführungen ;-)

goldaccess

Von: wargum | Datum: 18.06.2006 | #238
»"Nö, weil der Switch auf PPC ein Fortschritt war. Der auf x86 nicht."

Und wer definiert das?«

JUHU, nach JAHRZEHNTEN haben wir endlich das A20 Gate! YEEEEES!!!!
Ich hätte SEHR GUT mit einem EPIC-Prozessor in Macs leben können, aber diese 70er-Jarhe-Chips unterstütze ich nicht.

goldaccess

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #239
< Die Argumentation mir der Software hätte man auch bei dem damiligen Switch bringen können. Schliesslich musste auch der 68K Code emuliert werden (wusste nicht, dass das unbekannt ist, sorry). Und es gab damals durchaus Alternativen von zum PPC. >

Das ist nicht direkt vergleichbar.

Damals musste der Code eines Programmes nicht komplett emuliert werden, für den Übergang reichte auch ein Plugin für die Routinen, die durch die Emulation besonders litten.
Der PowerPC-Mac konnte nativen und emulierten Code locker gemischt ausführen, PowerPC-Bestandteile in 68k-Progammen (in Form von Plattform-Plugins) und 68k-Bestandteile in PPC-Programmen (z.B. alte 68k-Filter-Plugins in der PPC-Version). Das Programm konnte Schritt für Schritt angepasst werden, mit jedem Wartungsupdate ein bisschen mehr.

Bei PPC nach Intel geht das nicht. Rosetta kann nur komplette PPC-Applikationen ausführen. Rosetta kann keine PPC-Plugins in i386-Programmen ausführen (und auch umgekehrt können keine i386-Plugins in PPC-Programmen, welche unter Rosetta ausgeführt werden, verwendet werden).

Mehr dazu: [Link]

Selbst für das System reichte ein Plugin (System-Enabler), um es zu einem PowerPC-System zu machen. Sogar 68k-Systemerweiterungen (z.B. für Hardware) etc. funktionierten weiter auf dem PPC-System. Rosetta dagegen führt keine PPC-Kernel-Extensions auf Intel aus.

Nebenbei musste der Programmhersteller damals nicht die komplette IDE wechseln (wie jetzt von Codewarrior auf XCode).
Und es gab kein Endianess-Problem, das sowohl 68k, als auch PPC Big-Endian sind.

Außerdem ging der Wechsel damals von einer weniger modernen zu einer moderneren Prozessor-Architektur, die dazu noch speziell dafür entworfen worden war. Jetzt geht der Wechsel von einer modernen Architektur zu einer veralteten.
Und zusätzlich wurde damals lediglich die Prozessor-Architektur umgestellt, der Rechner blieb ein Mac. Heute wird aber die Architektur des gesamten Rechners umgestellt, der Intel-"Mac" ist kein Mac mehr, sondern ein stinknormaler Intel-Standard-PC.

rwt link

Von: nam | Datum: 18.06.2006 | #240
dieser hier [Link]

der 970MP verbraucht also so ca. 45 watt typisch bei 2 GHz?
ist ja das reinste stromsparwunder. gibts dann noch einen stromsparwunderchipsatz mit dazu zu kaufen?

hmpf

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #241
---Jetzt geht der Wechsel von einer modernen Architektur zu einer veralteten.---

Wer definiert das?

@ut

Von: namepower | Datum: 18.06.2006 | #242
Zitat "Jetzt geht der Wechsel von einer modernen Architektur zu einer veralteten.
Und zusätzlich wurde damals lediglich die Prozessor-Architektur umgestellt, der Rechner blieb ein Mac. Heute wird aber die Architektur des gesamten Rechners umgestellt, der Intel-"Mac" ist kein Mac mehr, sondern ein stinknormaler Intel-Standard-PC."

+) modernen Architektur zu einer veralteten??? Bitte um Erklärung wie es zu dieser Annahme kommt?

+) Und zusätzlich wurde damals lediglich die Prozessor-Architektur umgestellt, der Rechner blieb ein Mac.??? und was wurde jetzt umgestellt? ist es diesmal anders weil die tastatur umgeändert worden ist ;-) ?
und weil die hardware in bereichen nicht den mainstream entsprach war sie besser?

also so wie ich es verstehe, nur weil apple auf einmal keine exotische proc-architektur mehr verwendet ist ein mac nicht mehr ein mac? weil sie stinknormal ist ist sie nicht mehr gut? oder verkraftest du wie kai nicht den verlust d. elitären status bei der hardware? früher war es ein anderen proc und chipsatz und das definiert einen mac? sorry, für mich ist ein mac mehr.... und du hast meiner meinung nach keine ahnung was ein mac ist.

LOL

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #243
---Ich weiss ja, es ist schwer zu akzeptieren, dass Apples offizielle Gründe für den Switch gelogen waren.---

Klar ist das schwer, denn es gibt keinen einzigen Beweis dafür, dass dies stimmt.


---"ZUDEM haben wir für all unsere anderen meinungen BEWEISE in Form von Userberichten."

Meinst du solche Userberichte?---

Na was Kai, willst du mir nun unterstellen, ich hätte Darstellungsfehler geleugnet? Überfordere ich dich etwa? ;-)


---Wenn ein Dualcore Intel noch nichtmal die Photoshop-Performance eines einzelnen 1.25 GHz G4 erreicht...---

DAS ist glatt gelogen. Du wirst nachlässiger Kai, du lügst immer offensichtlicher. Die lieben Nerven? ;-)


P.S. Baut rudimentäre Formatiermöglichkeiten ein und tippe einfach bold.

@wargum

Von: goldaccess | Datum: 18.06.2006 | #244
<"Nö, weil der Switch auf PPC ein Fortschritt war. Der auf x86 nicht."

Und wer definiert das?«

JUHU, nach JAHRZEHNTEN haben wir endlich das A20 Gate! YEEEEES!!!!>

Ist das die Antwort auf meine Frage?


Ich hätte SEHR GUT mit einem EPIC-Prozessor in Macs leben können, aber diese 70er-Jarhe-Chips unterstütze ich nicht."

Ich bin kein grosser Fan von Intel. Dennoch muss man zugeben, dass der CoreDuo wenig mit den alten CPUs zu tun hat.

Nein, Kai...

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #245
---RDF ist (c) Steve Jobs. Ich find's immer wieder witzig, wie alles, was Apples Aussagen Lügen straft von der Intel-Hurra-Truppe als "RDF" abgetan wird, obwohl Steve Jobs der einzige ist, der auf solche Strategien setzt und damit sogar durchkommt! ;-)---

Nein Kai, DU lebst im RDF. Schau dir beispielsweise nur mal an, wie du johngo geantwortet hast. Der arme Kerl muss jetzt zum Nuklearbiologen umschulen, nur damit er die Vorteile von Altivec nutzen kann. Wer zahlt ihm die Umschulung, du etwa?

Schau was du alles anrichtest...! ;-)

Aua!

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #246
---Warum kann sich Intel fast nur dank doppelt sovielen Cores vom G4 oder G5 absetzen?---

Kai mal wieder, widerlegst sich selbst. Erst erzählst du wie toll doch Altivec ist und dann gibst du zu, dass die Intels schneller sind. Wozu dann noch eine Hardware Architektur verbauen, die Altivec braucht, um zweiter zu werden? DAS war genau johngos Argumentation.

Mark

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #247
< Wer definiert das? >

Die Prozessorarchitektur definiert das.

namepower:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 18.06.2006 | #248
"modernen Architektur zu einer veralteten??? Bitte um Erklärung wie es zu dieser Annahme kommt?"

x86 ist von 1978, PowerPC von 1991.
Altivec ist seit 7 (!) Jahren Intels SSE haushoch überlegen, erst mit Conroe wird Intel in Sachen Vektor-Performance wie's momentan aussieht konkurrenzfähig - während IBM längst an DP-fähigem Altivec2, dann wohl mit 256 bit Breite arbeitet.
Dualcore stammt von IBM, die das (wie so viele Techniken) 4 Jahre vor dem Rest der Welt einführten.
Der erste ernsthafte Paradigmenwechsel der letzten 15 Jahre in Sachen Prozessorarchitektur heisst "Cell", und der läuft mit PPC und Altivec, Intel will ähnliche Designs erst in 4-9 Jahren einführen... Muss ich noch weitermachen? ;-)

"also so wie ich es verstehe, nur weil apple auf einmal keine exotische proc-architektur mehr verwendet ist ein mac nicht mehr ein mac?"

Nein. Weil Apple seine Hardware nicht mehr selbst designed ist ein Mac kein Mac mehr.

"weil sie stinknormal ist ist sie nicht mehr gut?"

Genau. Denn wenn ich "stinknormal" will, muss ich nicht beim Luxus-Hersteller für teuer Geld kaufen...

"oder verkraftest du wie kai nicht den verlust d. elitären status bei der hardware?"

Jetzt ist es also schon "elitär", wenn man von nem Hersteller, der sich brüstet, die beste Kombination aus selbst hergestellter Hard- und Software zu haben erwartet, dass er die Hardware auch wirklich selbst DESIGNED!
Dass das nicht klappt wenn man die Kontrolle über seine Hardware verliert sieht man ja an den massiven Problemen, die die Macbooks plagen..
Zitat Freund gestern abend: "Ich kenne drei Switch-willige, die sich gerne ein Macbook für Windows kaufen würden. Aber so qualitativ scheisse, wie die sind, kann ich die echt nicht guten Gewissens empfehlen!"

"früher war es ein anderen proc und chipsatz und das definiert einen mac? sorry, für mich ist ein mac mehr.... und du hast meiner meinung nach keine ahnung was ein mac ist."

Dann erklär du doch einfach mal, was deiner Meinung nach ein "Mac" ist, und dann schauen wir, ob deine Definition der Realität standhält, okay? ;-)

ut

Von: Mark | Datum: 18.06.2006 | #249
---Die Prozessorarchitektur definiert das.---

Hörst du Stimmen?

namepower

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #250
< +) modernen Architektur zu einer veralteten??? Bitte um Erklärung wie es zu dieser Annahme kommt? >

Das ist keine Annahme, sondern eine Tatsache, die eigentlich mittlerweile allgemein bekannt sein sollte.

< +) Und zusätzlich wurde damals lediglich die Prozessor-Architektur umgestellt, der Rechner blieb ein Mac.??? und was wurde jetzt umgestellt? >

Das sollte mittlerweile auch zu Dir durchgedrungen sein.

Tja, die Argumente von ut sind nur subjektiv

Von: asdf | Datum: 18.06.2006 | #251
und haben nichts mit der Realität zu tun. Alles persönliche Präferenzen. Subjektiv... Mac war vorher sogesehen auch nur Standardkrempel... was war da anders? 'ne ander CPU die kaum Verbreitung hat? Toll? Wenn das anders ist...

Und mir als Kunde ist es schnurz, ob Apple Hardware selber baut oder nicht. Die Dinger haben zu laufen. Ich bin doch nicht großzügiger zu Apple, nur weil die die Dinger selber bauen. Was für eine Logik...

goldaccess

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #252
< Dennoch muss man zugeben, dass der CoreDuo wenig mit den alten CPUs zu tun hat. >

Wie kommst Du denn da drauf?

Der Core Duo ist ein Pentium M, welcher wiederum ein Pentium 3 ist, welcher wiederum ein Pentium Pro ist. Alle sind i386 (IA32) - auf 32bit erweiterte 8086-Architektur.

@Kailibans

Von: Vorname | Datum: 18.06.2006 | #253
Ihr solltet nicht von eueren persönlichen Ansichten auf andere User schließen. Der normale Mac-User sieht das nämlich ein wenig anders, was einen Mac ausmacht. Wenn man euch liest, könnte man meinen ihr seit Noobs, die den Sinn eines Macs garnicht verstanden haben.

Mein Vorschlag: Kauft euch irgendeine PPC-System und knallt dort Linux drauf und werdet glücklich. Dann habt ihr dort eueren PPC, was für euch so wichtig ist.

Aber nicht vergessen, so manches in der Linux-Welt gibt es auch nur für x86!

asdf

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #254
< Mac war vorher sogesehen auch nur Standardkrempel... was war da anders? >

Custom-Chips, wie Apples Uni-N, U2, Keylargo etc., kann man wohl kaum als Standardkrempel bezeichnen. Um es genau zu sagen ist "Custom-Chip" das absolute Gegenteil von "Standardkrempel".

tja....

Von: namepower | Datum: 18.06.2006 | #255
fangen wir jetzt mit risc vs. cisc an? ppc vs. x86? unix vs linux? xbox vs. ps? bmw vs. mercedes? puh... diese diskussion kann aber echt lang werden ;-)

Zitat ut "Das ist keine Annahme, sondern eine Tatsache, die eigentlich mittlerweile allgemein bekannt sein sollte"

unnötig provokant, soll hier schon wieder eine schlammschlacht entstehen?

Zitat ut "Das sollte mittlerweile auch zu Dir durchgedrungen sein"

früher hat apple chipsätze gebaut, heute nicht mehr... noch irgendwas mein lieber "superexperte bei d. es durchgedrungen ist"?

Klar

Von: asdf | Datum: 18.06.2006 | #256
Weil es kaum Verbreitung hat und von Apple selber gefertigt wurde (bzw. es Apple fertigen liess) ist es kein Standardkrempel... toll... da kannst du dich freuen... LOL... Schnurzegal ist das...

Vorname

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #257
< Mein Vorschlag: Kauft euch irgendeine PPC-System und knallt dort Linux drauf und werdet glücklich. Dann habt ihr dort eueren PPC, was für euch so wichtig ist. >

Dummer Vorschlag. Genau das, was Du vorschlägst, wollen wir doch eben nicht.

Ich will einen Mac. Der besteht aus Apple-Hardware und Mac OS X und nicht aus Intel-Hardware und Mac OS X oder irgendwelcher PPC-Hardware und Linux.

asdf

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #258
< Weil es kaum Verbreitung hat und von Apple selber gefertigt wurde (bzw. es Apple fertigen liess) ist es kein Standardkrempel... >

Wie kommst Du darauf, dass sie es wegen mangelnder Verbreitung machen? Sie hätten doch auch einen Standard-Chipsatz für PPC nehmen können. Z.B. den, der im Pegasos und auf Freescales Evaluation-Board verbaut wird.

Hahaha

Von: asdf | Datum: 18.06.2006 | #259
Habe ich doch nicht gesagt... dich stört doch nur, dass man kein einzelgänger mehr ist... "elitäre"


"Wie kommst Du darauf, dass sie es wegen mangelnder Verbreitung machen? Sie hätten doch auch einen Standard-Chipsatz für PPC nehmen können. Z.B. den, der im Pegasos und auf Freescales Evaluation-Board verbaut wird."


aha, und so ein pegasuschipsatz ist mehr an den mac angepasst als ein intel-chipsatz... hahaha... siehe meinen ersten satz in dem posting...

;-)

@kai:

Von: core icke | Datum: 18.06.2006 | #260
"erfahrenen Chip-Designer, der mit ARM und StrongARM die embedded-Welt so revolutioniert hat, so dass sogar Intel das Ding lizensieren musste..."

1. arm hat die embedded welt aufgerollt
2. herr DOBBERPUHL hat den arm lizensiert und schaltungstechnisch perfektioniert und so ist strongarm entstanden
3. strongarm wurde von intel aufgekauft und heisst jetzt xscale (ist immernoch eine armlizenz)

@ asdf

Von: lime | Datum: 18.06.2006 | #261
"Habe ich doch nicht gesagt... dich stört doch nur, dass man kein einzelgänger mehr ist... "elitäre""

Sieht so aus als würdest du es nicht verstehen wollen... oder können?

Wenn diese Diskussion eines gezeigt, hat, dann nur, dass es vollkommen sinnlos ist, zu argumentieren, beleidigen ist viel einfacher.

Core Icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 18.06.2006 | #262
Was genau willst du mir mit deinem Posting sagen? Also AUSSER, dass du Google bedienen kannst! ;-) What's your point?

mac == northbridge?

Von: core icke | Datum: 18.06.2006 | #263
ich lach mich scheckig - echt!
ist es wieder soweit? liegt der unterschied zwischen einem richtigen mac und einem falschen mal wieder in der von apple selbst gemachten hardware? also in der northbridge?

waere dann ein pa semi basiertes system mit northbridge onchip (die fuer kein power mac ausreichen wuerde) auch wieder kein richtiger mac gewesen?

ich warte gespannt auf eure antworten!

ich denke die wenigsten macuser haben irgendwann mal einen gedanken daran verschwendet wie so eine northbridge ausmacht und wie die so arbeitet....

@ut

Von: goldaccess | Datum: 18.06.2006 | #264
"Der Core Duo ist ein Pentium M, welcher wiederum ein Pentium 3 ist, welcher wiederum ein Pentium Pro ist. Alle sind i386 (IA32) - auf 32bit erweiterte 8086-Architektur."

Nun ja...

Das "ist ein" und "sind" sind ein bisschen simpel. Aber das weisst Du selbst.

asdf, goldaccess

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #265
asdf
< aha, und so ein pegasuschipsatz ist mehr an den mac angepasst als ein intel-chipsatz.. >

Nee, der ist genauso wenig an einen Mac angepasst, wie der Intel-Chipsatz. Daher haben sie ja auch eigene Chipsets entworfen.
Das machen sie jetzt nicht mehr und das ist das Problem (bzw. eins der Probleme.).

Goldaccess
< Das "ist ein" und "sind" sind ein bisschen simpel. >

Nee, ist es nicht. Alles andere ist Marketinggelaber.

p.s. goldaccess

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #266
< Das "ist ein" und "sind" sind ein bisschen simpel. >

Dann wäre es auch ein bisschen simpel über einen 7400 und und einen 7447A "ist ein" bzw. "sind" G4 zu sagen.

rt

Von: wargum | Datum: 18.06.2006 | #267
Es ist doch offensichtlich: Apple hat seinen Geist aufgegeben. Mit dem Umstieg auf Intel wird man niemals nie die Möglichkeit haben, bessere Computer zu bauen als die Wintel-Konkurrenz (zumindest für die nächsten 10-15 Jahre). Apple ist also nicht mehr daran interessiert, eine Vorreiterrolle zu spielen.

Außerdem hat Apple damit den Desktop zu einer reinen x86-Veranstaltung gemacht, na Glückwunsch! Ich finde einen Mobilprozessor mit über 30 Watt TDP als Ziel in 2007 alles andere als revolutionär. Eigentlich wäre so um die 20 Watt max optimal.

Vielleicht ist meine Alternative dann wirklich Linux PPC, mal sehen wie die Open Server Workstation von Genesi wird, klingt zumindest vielversprechend.

@kai:

Von: core icke | Datum: 18.06.2006 | #268
ich wollte dir eigentlich damit nur sagen , dass du sachverhalte nicht richtig formulieren kannst - mehr nicht.

"erfahrenen Chip-Designer, der mit ARM und StrongARM die embedded-Welt so revolutioniert hat, so dass sogar Intel das Ding lizensieren musste..."
klingt so wie:
- der chip designer hat mit arm die embedded welt revolutioniert - stimmt nicht
- das intel strongarm lizensiert hat - stimmt auch nicht

das was du geschrieben hast ist an sich ja nicht voellig falsch, den wahren kern erkennt man aber nur wenn man danach googelt oder vorher schon weiss was du eigentlich damit sagen willst. und fuer beide faelle gilt: wenn man das seinem leser zumutet bzw. voraussetzt, dann kann man sich den kommentar auch sparen.

erschwerend kommt noch hinzu , dass dir oefter mal vorgehalten wird, informationen im stiele der emser depesche weiterzuleiten ... man weiss ja wohin das fuehrt ;)

@wargum

Von: core icke | Datum: 18.06.2006 | #269
" Ich finde einen Mobilprozessor mit über 30 Watt TDP als Ziel in 2007 alles andere als revolutionär."

du meinst den G5 ? ;-)

"Eigentlich wäre so um die 20 Watt max optimal."

damit PA SEMI gerade noch so deine vorgaben erfuellen kann und als gralsbringer dasteht oder warum die 20W?
ich faende <5W optimal...

apropo stromverbrauch von PPC970MP

Von: namepower | Datum: 18.06.2006 | #270
mir hat noch keiner von den ppcler gesagt wie viel der PPC970MP jetzt wirklich unter Maximallast verbraucht? der Link von Stefab [Link]
zeigen ja nur den typical power an. Sogesehen ist der G5 MP ja noch viel schlechter als ein Core Duo oder?

Lt. Link v. G5 MP -> 32 Watt @ 1.7 Ghz und 100 Watt @ 2.5 Ghz
Core Duo -> 31 Watt @ 2.2? Ghz

Wie hätte man den denn in einen nb einbauen sollen ;-) ?

core icke

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #271
< - das intel strongarm lizensiert hat - stimmt auch nicht >

In der Wikipedia steht es so:
"Nachdem Intel große Teile von DEC gekauft hatte, haben sie später auch den StrongARM von ARM lizenziert."


In der englischen wikipedia steht es allerdings so: "Intel used the StrongARM to replace their ailing line of RISC processors, the i860 and i960. Today the design has been replaced by the Intel XScale."
Heißt das, dass der XScale eine Intel-Entwicklung ist? Das würde dann auch erklären, warum er nur ein Nischendasein fristet ;-)

@ut

Von: core icke | Datum: 18.06.2006 | #272
dec hat die armarchitektur lizensiert und dann strongarm entwickelt. ich wuerde sagen sie haben das beste draus gemacht (klingt abwertend ist aber nicht so gemeint).

dann hat intel teile (?) von dec uebernommen, den strongarm weiterproduziert und daraus xscale entwickelt. also xscale ist eine strongarm weiterentwicklung ...

@ Mark

Von: johngo | Datum: 18.06.2006 | #273
Vollkommen richtig Mark,
mein Weg wäre - dank
AltiVec - nun ganz anders
vorbestimmt. Aber Du
darfst Kai nichts Falsches
nachsagen immerhin bleibt mir
neben der Nuklearbiologie
z. B. auch noch die "Ölsuche"! ;)

Kai hat mir da ja fairerweise
einige andere Optionen offen
gelassen. :D

; - )

Von: Vorname | Datum: 18.06.2006 | #274
"Lt. Link v. G5 MP -> 32 Watt @ 1.7 Ghz und 100 Watt @ 2.5 Ghz"

Die Steppings vom G5 davor (bzw. der damalige Single-Core g5) haben noch deutlich mehr gezogen. Dagegen war die erste Rev. vom Prescott fast schon sparsam ;-)



ut:
"In der Wikipedia steht es so: "

In Wikipedia steht extrem viel falsches Zeug. Habe ich anhand von SQL schon gemerkt.
Auf Wikipedia gebe ich nichts mehr bzw. nicht mehr viel!

@ Kai

Von: johngo | Datum: 18.06.2006 | #275
" ... Das Thema fändest aber nur du spannend! ;-) ..."

Und wo bleibt Deine Inspiration, die
Du früher hattest? Habe ich es falsch
gelesen oder stimmt es, das der Mini
auch die neue Generation der Duals
(inkl. 64bit) aufnimmt? Dann bräuchte
es nur noch eine 3,5 Zoll Festplatte
und einen Spezial-Netzwerk-Steckplatz
(muss das alles intern sein?) um auf
die G5s aufzuschliessen!? Ich finde den
Gedanken - nach wie vor - spannend
und ich wette, wenn der neueste Mini
einen DualCore G4 oder G5 inne hätte,
dann fändest Du den Gedanken ebenso
spannend! ;)

thesi

Von: Hrusty | Datum: 18.06.2006 | #276
"das könnte tatsächlich passieren, aber andererseits konnte sich imho schlechte software auffem mac noch nie durchsetzen. so lange genug lizenzen für mac verkauft werden können, werden sich immer firmen finden, die für mac programmieren. wenn eine software fürs mac os einstellt, wird ein anderer hersteller die (markt)lücke schliessen (wenn sie denn lukrativ genug ist)."

Mag sein, aber die CS gibt es nur von einem Hersteller. Und ob dieser 2007 sagt: hey, mit Leo könnt ihr doch direkt in OSX Win-Applikationen ausführen.....

Gibt doch schon 'ne alpha von CS3

Von: Vorname | Datum: 18.06.2006 | #277
k/t

kam eigentlich schon der cell-quatsch?

Von: core icke | Datum: 18.06.2006 | #278
kommt ja immer so ab dem 230sten kommentar.

1. cell hat sich in einer desktopumgebung noch gar nicht bewaehrt. und von der reinen rechenleistung kann man darauf nicht schliessen (natuerlich ist er dort ziemlich spitze, wenn man entsprechende anwendungen hat die das ausnutzen koennen).

2. cell als coprozessor: klar wir nehmen einen prozessor mit acht coprozessoren als coprozessor - brauchen wir diese hierarchie denn schon? ein G5 der seine aufgaben an einen G5(-derivat) verteilt, der seine aufgaben an seine coprozessoren verteilt ... geil! zuerst werden die daten ueber das board geschoben (schnarch) um sich dann auf dem cellchip voll schnell rumschubsen lassen zu koennen. dufte idee!
der cell schreit nach diesen aufgaben!
und dann haben wir auf der einen seite DDR2 ram fuer die hauptcpu und auf der anderen seite XDR ram fuer den cell - klingt kostenguenstig!

Im Kopf

Von: Hrusty | Datum: 18.06.2006 | #279
Ich seid Admins in einem großen Unternehmen. Eine neue Abteilung soll eingerichtet werden, die PC´s mit WinXP sind schon so gut wie bestellt, ohne dass man sich Gedanken über Alternativen gemacht hat. Da kommt ihr an mit einem Vorschlag doch OSX einzusetzen. Es lässt dich gut absichern, bietet Workflow und zuverlässigkeit. Aber dann wird argumentiert, dass der Rest der IT Welt doch auch WIndows verwendet, so schlecht kann es doch nicht sein. Was macht Ihr? Setzt ihr Euch mit aller Gewalt für OSX ein, in der Gefahr, dass jedes Problem an Euch festgemacht wird ("Sie wollten ja unbedingt dieses OSX!") oder lasst ihr die Mehrheit bestimmen und es wird WIndows bestellt?

Vorname

Von: Hrusty | Datum: 18.06.2006 | #280
gibt ja auch noch keinen leo.
es war nur Beispielhaft gemeint, dass es Adobe irgendwann einmal egal sein wird, ob ein OSX User die WIndows Lizenz bestellt oder nicht. Welche Alternative hat er?

core icke

Von: ut | Datum: 18.06.2006 | #281
< dann hat intel teile (?) von dec uebernommen, den strongarm weiterproduziert und daraus xscale entwickelt. also xscale ist eine strongarm weiterentwicklung ... >

XScale scheint aber keine StrongARM-Weiterentwicklung zu sein, sondern eine ARM-Weiterentwicklung.

und weiter:

Von: Hrusty | Datum: 18.06.2006 | #282
Und warum soll man auch die PPC Architektur verwenden? Die benutzt ja auch sonst keiner/kaum einer?

Apple hat eine Architektur, bei der sie großen Einfluss haben. Und die Rechner besitzen genau die EIgneschaften, die Apple möchte. Das Geschäftsmodell beruht in weiten Teilen auf der PPC Sympathie bzw. dessen Stellenwert. Apple ist auf Gedeih und verderb auf Switcher angewiesen. Die müssen kommen um die wegbrechenden PPC-Käufer-Käufe aufzufangen. Daher auch die Preissenkung.

Warum schmeißt man PPC mit als seinen Eigenschaften weg? Und pisst dazu noch die Alt-PPC-Läufer an? Jobs hat eines nicht berücksichtigt: Pinkle nicht in den Brunnen aus dem Du trinkst. Jobs meint aber jetzt aus einem anderen Brunnen trinken zu können. Aber ich vermute, ihn holt so langsam die Realität ein! Das laufende Quartal wird extrem spannend bezügl. der Absatzzahlen.

Abschließend können wir User erst in ein paar jahren bewerten warum Apple PPC weggeworfen hat, wenn wir mehr Wissen haben über das, was Apple vorhat.

@core icke

Von: wargum | Datum: 18.06.2006 | #283
»cell hat sich in einer desktopumgebung noch gar nicht bewaehrt.«

LOL, der Intel Quad-Core etwa?! Die Intel-Cheerleader neigen in letzer Zeit extrem dazu einfach ALLE zukünftigen PPCs erstmal zu leugnen bzw. kleinzureden, das ist schon ziemlich arm!

Falls du es noch nicht bemerkt hast: Sowohl beim Cell, als auch allgemein bei Mehrkernprozessoren müssen die Entwickler umdenken. Wenn man sich damit nicht außeinander setzt bringt auch der Core Duo oder Core Quadro keine Mehrleistung.

@wargum

Von: namepower | Datum: 18.06.2006 | #284
umdenken ja, aber die komplexität bei cell ist um faktoren höher als bei einen core duo.... oder liege ich da falsch?

@namepower

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 18.06.2006 | #285
"umdenken ja, aber die komplexität bei cell ist um faktoren höher als bei einen core duo.... oder liege ich da falsch?"

Nein, liegst du nicht.

Was aber viel ärgerlicher ist: Für den größten Teil der auf einem PC üblichen Anwendungen und das OS selbst, sind die APUs praktisch nutzlos. Guter Prozessor für ganz spezielle Anwendungsgebiete oder als Co-Prozessor auf einer Zusatzkarte.

Mehr nicht.

zuzljkjkg

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 18.06.2006 | #286
Johngo:
"Und wo bleibt Deine Inspiration, die
Du früher hattest? Habe ich es falsch
gelesen oder stimmt es, das der Mini
auch die neue Generation der Duals
(inkl. 64bit) aufnimmt? Dann bräuchte
es nur noch eine 3,5 Zoll Festplatte
und einen Spezial-Netzwerk-Steckplatz
(muss das alles intern sein?) um auf
die G5s aufzuschliessen!?

Tolle Idee! Und ein Golf brauch nur einen Formel1-Motor, Formel1-Reifen und ein Formel1-Fahrwerk, um in der Formel 1 mitzufahren! Geniale Idee, gleich mal an RTL schicken! ;-)

Bitte, hör auf zu träumen! Wenn sich JEDE EINZELNE KOMPONENTE für den Clustereinsatz verbietet, wer sollte dann auf die Idee kommen, daraus Cluster zu bauen?
Apple WIRD nun mal einfach kein Infiniband/Myrinet-Interface in den Mac mini bauen und keine 3.5"-Platten! Ob Conroe so schnell in den Mac mini kommt wage ich ebenfalls zu bezweifeln..
Virginia Tech war eine große Ausnahme in der Top500 weil dort normale Consumer-Rechner statt Rack-Server verwendet wurden! Warum hat Vtech das gemacht? Weil der G5 nun mal einfach eine Hammer-CPU ist, die genau die Vektor- und FPU-Power hat, die man in dem Bereich braucht! G5s gab's ausserdem NUR von Apple, Intel-Rackserver kriegst du _ohne_ Umbau-Gefrickel von ZIG Herstellern deutlich billiger als von Apple. Also bitte warum sollte irgendjemand ein Consumergerät für etwas, für das es NIE GEDACHT war und was es EINFACH NICHT KANN, vergewaltigen, um nen Cluster draus zu schrauben?

Darüberhinaus hat Steve Jobs persönlich nach dem Switch schon gesagt, dass ihn der Cluster-Bereich überhaupt nicht interessiert, insofern kannst du die Idee gleich doppelt vergessen...

"Ich finde den
Gedanken - nach wie vor - spannend
und ich wette, wenn der neueste Mini
einen DualCore G4 oder G5 inne hätte,
dann fändest Du den Gedanken ebenso
spannend! ;)"

Bei nem Dualcore G4 fänd ich's genauso sinnlos wie beim Core Duo, beim G5 fänd ich's eher spannend, denn der hat ja auch im Gegensatz zum Core Duo und G4 64bit und zwei FPUs! ;-)
Ein theoretischer Dualcore G5 Mac mini wäre allerdings genausowenig geeignet wie ein Core 2, 3, 4, oder 5 Duo Mac mini: FESTPLATTEN und NETZWERKINTERFACE, immer dran denken!

Core Icke:
"zuerst werden die daten ueber das board geschoben (schnarch) um sich dann auf dem cellchip voll schnell rumschubsen lassen zu koennen. dufte idee!"

Herzlichen Glückwunsch! Du hast soeben begriffen, was ein Coprozessor ist! ;-)

Knoblauch:
"Was aber viel ärgerlicher ist: Für den größten Teil der auf einem PC üblichen Anwendungen und das OS selbst, sind die APUs praktisch nutzlos. Guter Prozessor für ganz spezielle Anwendungsgebiete oder als Co-Prozessor auf einer Zusatzkarte."

Interessant. Führe das mal näher aus, welche "auf einem PC üblichen Anwendungen" meinst du genau?

Frage

Von: Tanzt mit dem Wind | Datum: 19.06.2006 | #287
Ich habe den Beitrag und die Kommentare mit größter Sorgfalt gelesen und bin beeindruckt von dem geballten Know How hier. Ich selbst habe vor, mir demnächst einen Mac anzuschaffen und hätte da noch ein paar Fragen:
- Welches ist der Unterschied zwischen der PPC-Plattform und x86?? Gibt es da noch etwas zu beachten?
- Wirkt sich der Dollarkurs auf die Apple-Preise in Europa und Amerika aus? Muss man da vielleicht noch warten? (wenn beide Stores unisono die Preise ändern?)
- Sollte man solche Seiten wie MTN und MacNews besser meiden wegen falscher Meinungen und falscher Nachrichten?
- Wer sind die Guten bei den Mac-Fans und wie kann man da Mitglied werden? (ich weiß, Ihr seid ganz dicht dran.)
Bis bald und ganz im Verborgenen und immer dicht dran am Geschehen.

:) :) :) :)

Jau - und weil den Chip auch niemand haben will..

Von: macbiber | Datum: 19.06.2006 | #288
....investiert man auch noch mal 50Mios :-)

Schmeisst TI einfach nur Geld zum Fenster raus?

[Link]

Auch wenn sie nicht mehr in den Mac kommen - wo sie denn dann mal eingesetzt werden interessiert mich schon.

Macbiber:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #289
"When PA Semi starts shipping products next year, it expects to beat the competition by 3x to 5x when comparing performance and power consumption, Dobberpuhl said."

Na da sieht doch Jobs "Performance per Watt"-Gerede von der "future PPC-Roadmap" doch gleich ganz anders aus! ;-)
Besonders prekär ist das ja angesichts der Tatsache, dass nun bekannt ist, dass Apple schon mit PA Semi zusammengearbeitet hat hinter den Kulissen! PA Semi war wohl ein Teil der "future PPC-Roadmap", den Jobs ganz gezielt "vergessen" hat zu berücksichtigen!... Hm, warum tat er das nur? <:-)

Mal ehrlich: Wenn da nix faul ist im Staate Dänemark, dann weiss ich aber auch nicht!

@Kai

Von: macbiber | Datum: 19.06.2006 | #290
Ja - PA Semi und Apple schienen sich wohl schon einig.
[Link]

Muss ganz schön bitter für PA Semi gewesen sein dann einfach so überrollt zu werden.

Irgendwie zeigt das alles wie hektisch dieser Plattformwechsel von statten ging.
Das Ergebnis zumindest bei den Mobilrechnern sieht man ja....

@ut: stimmt

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #291
"XScale scheint aber keine StrongARM-Weiterentwicklung zu sein, sondern eine ARM-Weiterentwicklung."

die hatten das strongarmteam und haben alles know how ueber board geworfen (weil strongarm so schlecht war) und die haben sich die armlizenz vorgenommen und schwer gegruebelt wie man denn nun so einen verflixten arm implementiert. und weil intel intel ist, haben sie als erstes einen arm-isa zu x86-isa converter gebaut und dann einfach den kern eines i386 dahintergefrickelt - schwupps war der xscale da!
ich hoffe das passt in dein weltbild ...

@hrusty

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #292
"um die wegbrechenden PPC-Käufer-Käufe aufzufangen."

wer soll das sein? ihr fuenf und die von ppcnux? na ich hoffe das trifft apple nicht zu hart ...

wer glaubt denn hier ernstahft, dass der anteil der leute die einen mac wegen eines bestimmten prozessors kaufen besonders hoch ist? den meisten isses doch so was von schnurz ...

@wargum

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #293
falls du es noch nicht gemerkt hast:
es besteht ein ein signifikanter unterschied zwischen cell und quadcore cpu - ob intel oder ppc ist an dieser stelle mal egal.
ein cell ist vom prinzip her ehr so wie damals die macs mit der photoshop-dsp karte , nur eben onchip und erheblich leistungsfaehiger.
bei einem core duo und einem core quattro kann man gegenueber einem core solo genauso einfach leistungssteigerungen erreichen, wie bei einem dual G5 und quad G5 gegenueber einem single G5.
ich wills mal so sagen: die fruechte bei legacy mehrkerncpus haengen niedriger. und das haengt auch damit zusammen, dass die coprozessoren (SPE) beim cell 'spezial'einheiten sind, bei normalen mehrkernprozessoren sind es hingegen weitere 'universal'einheiten.
ausserdem: rambus!?!? ich bitte euch. ist jawohl die scheissfirma schlechthin. gibts im cell irgend eine schnelle evrbindung die nicht auf deren patenten basiert?

@kai:

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #294
jetzt muss ich dir schnarchnase auch noch antworten. GUCK HIN DU BLINDFISCH:

"Der von P.A.Semi entwickelte und auf dem Prozessorforum im Herbst vorgestellte Dual-Core-PowerPC-Prozessor PWRficient PA6T hat mit 11 Millionen sogar einen etwas größeren Kern, verbraucht aber – bei 2 GHz Takt – nur 7 Watt."

Es gibt keinen Prozessor der PA6T heisst! Es gibt nur einen Prozessorkern der PA6T heisst - heise formuliert das also etwas undeutlich (sowie du neulich mit dem strongarm - vielleicht faellt es dir deswegen nicht auf). Der erste Halbsatz ist dadurch schlicht falsch. Der PA6T hat also keinen Kern mit 11 Millionen Transistoren , sondern er ist ein Kern mit 11 Millionen Transistoren und 7W Verbrauch. Bitte auch mal die abgebildete Folie beachten.
ich habe dir schon tausendmal gesagt, dass du nicht allen quellen im netz blind vertrauen sollst!

"Mit diversen Spartechniken, darunter auch unterschiedliche Spannungen für Core und Caches, konnte P.A.Semi die Effizienz deutlich verbessern, die damit ... 10-mal besser als beim PowerPC 970MP... und 3- ...mal besser als bei Intels Yonah sein soll."

d.h. der Yonah ist bis zu 3.3 mal besser als der 970MP? wow dann hatte der steve ja doch recht ...

@macbiber

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #295
"Auch wenn sie nicht mehr in den Mac kommen - wo sie denn dann mal eingesetzt werden interessiert mich schon."

noch so ein blindfisch. guck doch einfach mal aus die pa semi seite oder frage dich warum der prozessor soviel ethernet protocol engines onchip hat. (kleiner tipp: embedded, networking)

@kai/@macbiber

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #296
wenns bei thereg steht , dann steht es natuerlich fest - na klar. eigentlich hatten die schon bestellt. das problem war wohl, dass die momentan nicht liefern koennen :D
aber apple haette ja auch noch ein jahr durchhalten koennen und mit ihren g4-basierten ueberfliegernotebooks ein 3/4 jahr gegen yonah und ein halbes jahr gegen merom anstinken koennen. weihnachtsgeschaeft waere ja egal gewesen man hat ja genuegend barreserven die man verbrennen kann, auch wenn man optionen hat. heilige kuehe schlachtet man nicht!

wie festgefahren ihr in eurem RDF haengt, sieht man doch daran, das hier immer noch welche daran glauben einen dualcore SoC zu bekommen, das bei 2 GHz 7W verbraucht. Und das nach wochenlanger Diskussion.
Der PA Semi ist gut genug! Ihr muesst ihn euch und dem Rest der Welt nicht schoenreden, sonst sind nachher alle enttaeuscht, wenn er eure Erwartungen nicht erfuellt. Und ihr werdet unglaubwuerdig.

dreihundert

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #297
ich wusste ich schaff das ;-)

der grund fuer den switch?

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #298
[Link]

mit ppc waere das nicht passiert - da kann man noch so tolle prozessoren bauen!

@ Kai

Von: ghme | Datum: 19.06.2006 | #299
Nun, Du schreibst doch auch Artikel über EIN defektes MacBook, da sind zwei aufplatzende Akkus ja schon fast ein Testament...

@Kai

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 19.06.2006 | #300
"When PA Semi starts shipping products next year, it expects to beat the competition by 3x to 5x when comparing performance and power consumption, Dobberpuhl said."

"When KTN Enterprises starts shipping products next year, it expects to beat the competition by 20x to 30x when comparing performance and power consumption, KnoblauchTraubeNuss said."

Die Bedeutung des Wortes "expect" wenn es aus dem Mund eines Start-Up-Bosses kommt der auf der Suche nach Venture Capital ist, ist dir offenbar unbekannt.

Ach ja - PC-übliche Anwendungen:

Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank, Präsentation, Internet, Mail, Layout, Vektorgrafik, Bildbearbeitung und natürlich das Betriebssystem selbst - es ist auch nur ein Programm. Von diesen Apps dürfte maximal die Bildbearbeitung profitieren, wobei ich bei dem Gedanken Adobe könnte auch nur einen Millimeter Anpassungen für einen Cell im Mac vornehmen, einen Lachanfall bekomme.

In einem PC hat ein Prozessor mit mehreren Cores für die weit überwiegende Anzahl der Nutzer einen wesentlich höheren Nutzwert als ein Single Core mit massiven APUs. Nur sehr wenige Programme hätten einen Vorteil vom Cell - typischer Fall für einen Co-Prozessor. Ein "klassischer" Mehrkerner bringt, allein durch die sehr gute Response des Betriebssystems, für die große Masse der Anwender wesentlich mehr.

Für Daddel-Kiddies wie dich gibt es ja noch die PS/3, falls sie tatsächlich je erscheint, lach. Da ist dann auch der Cell drin..

Wenn Apple...

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 19.06.2006 | #301
...am intel-Rechner nur das "außen drum herum" entwicklet, das Innenleben also aus einem Standard-Baukasten genommen wird, dann kann Apple doch dahingehend einen riesen Vorteil besitzen, je nach Vorsprung entweder intels oder PPC einzusetzen - die Software ist bzw. wird ja darauf eingestellt. Warum also nicht komplett weg von der Verfechtung genau _einer_ Linie?

Bericht zum Cell: l.i.

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #302
[Link]

interessant!

core icke

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #303
"aber apple haette ja auch noch ein jahr durchhalten koennen und mit ihren g4-basierten ueberfliegernotebooks ein 3/4 jahr gegen yonah und ein halbes jahr gegen merom anstinken koennen. weihnachtsgeschaeft waere ja egal gewesen man hat ja genuegend barreserven die man verbrennen kann, auch wenn man optionen hat."

Warum datt?

-> mit IBM einen Kontrakt machen, den G5 weiterentwicklen zu einer Mobile und einer Desktop Version. Den Cell lizensieren/kaufen/verbauen.
Wenn man das in 2003 gemacht hätte, als der G5 herauskam, dann hätte man ab 2005 marktfähige CPU´s für die jew. aktuellen Produkte.
Jobs wollte dies nicht, vermutlich aus persönlichen Gründen. Wenn man in 3-4 Jahren rückwirkend feststellt, dass diese Entscheidung der größte Fehler war, weine ich Jopple keine Träne nach. Obwohl ich schon fast 10 Rechner von dieser Firma mit Begeisterung erstanden habe!

Hrusty

Von: Mark | Datum: 19.06.2006 | #304
----> mit IBM einen Kontrakt machen, den G5 weiterentwicklen zu einer Mobile und einer Desktop Version. Den Cell lizensieren/kaufen/verbauen.---

Wozu? Bei Intel bekommt Apple alles was man braucht, mobile und Desktop CPUs, ohne etwas für die Entwicklung zahlen zu müssen.

Kai

Von: Mark | Datum: 19.06.2006 | #305
---Tja, irgendwie scheint mir, dass du die Grundregeln von Angebot und Nachfrage nicht sooo ganz kapiert hast! ;-) Eigentlich ist es immer so, dass Preise keinesfalls gesenkt werden, wenn die Nachfrage nach einem einzelnen Produkt dramatisch steigt! Im Gegenteil...---

Achso. Warum sind dann die Preise bei Apple so gefallen in den letzten Jahren? Weil immer weniger Menschen Macs kaufen?

@hrusty

Von: nam | Datum: 19.06.2006 | #306
2003 dachte apple wohl noch , dass sie 2004 den 3GHz G5 haben werden ... oder haetten sie davon ausgehen muessen/sollen, dass IBM verkackt und deswegen von vorneherein ein plan b abkommen treffen sollen?

komische argumentation.

@

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #307
Mark

ja das stimmt. Zu höheren Preisen als bei IBM. Die geringeren CPU Preise bedingen aber dann, dass man sich an der Entwicklung beteiligt. logisch.
Aber wenn man an der Entwicklung beteiligt ist kann man das Produt dahingehend entwickeln, wie man es haben möchte. Und man kauft nicht von der Stange, hat also seine "Options".
Vorteile von der Stange kaufen gibt es auch, keine Frage.

nam
richtig, Jobs dachte..... Von IBM hat er diese Zusage nicht erhalten. Entweder hat den Umstellungsprozess auf 90nm falsch eingeschätzt und sich für die werbewirksame Aussage entschieden oder er hat es bewust gemacht um den für ihn schon im Rahmen des möglichen befindenden Switch einzuläuten, sprich IBM zu diskreditieren. Die Wahrheit werden wir vermutlich nie erfahren.

Bemerkenswert finde ich den Umstand, dass man CPU´s von der Stange kauft, es sich aber preislich absolut nichts getan hat. Leute, denen die CPU egal ist, müssten doch auf so etwas wert legen. Wenn ich alleine daran denke, was man für den Preis des 1,66er DC mini 840/800 EUR im x86er Bereich für Rechner bekommen kann wird mir übel...

core icke

Von: ut | Datum: 19.06.2006 | #308
< d.h. der Yonah ist bis zu 3.3 mal besser als der 970MP? wow dann hatte der steve ja doch recht ... >

Zum einen sprach Steve von 4,6 Mal und zum anderen hast Du den Teil der Rechnung unterschlagen, wo sie gleich gut sind:

"Mit diversen Spartechniken, darunter auch unterschiedliche Spannungen für Core und Caches, konnte P.A.Semi die Effizienz deutlich verbessern, die damit 5...-mal besser als beim PowerPC 970MP... und ...5-mal besser als bei Intels Yonah sein soll."

@ut

Von: goldaccess | Datum: 19.06.2006 | #309
"Goldaccess
< Das "ist ein" und "sind" sind ein bisschen simpel. >

Nee, ist es nicht. Alles andere ist Marketinggelaber."

Na, Du kennst Dich ja gut aus. Bei so viel Fachwissen ziehe ich dann mal den Hut.

Oder so.

@hrusty

Von: nam | Datum: 19.06.2006 | #310
"richtig, Jobs dachte..... Von IBM hat er diese Zusage nicht erhalten."

sagst du?! weil deine weibliche intuition dich nie taeuscht?

"Entweder hat den Umstellungsprozess auf 90nm falsch eingeschätzt und sich für die werbewirksame Aussage entschieden oder er hat es bewust gemacht um den für ihn schon im Rahmen des möglichen befindenden Switch einzuläuten, sprich IBM zu diskreditieren."

bist du so ein scheiss illuminati oder woher nimmst du deine verschwoerungstheorien? du meinst apple waere auch zu intel geswitcht, wenn intel nicht von der netburst architektur auf die core(2) architektur umgeschwenkt haette?

"Die Wahrheit werden wir vermutlich nie erfahren."

dann versuch sie doch auch nicht zurecht zu konstruieren....

mac mini konkurrent im pc lager

Von: nam | Datum: 19.06.2006 | #311
da gibs genau einen (formfaktor)! und der ist teurer und kommt in diversen vergleichstest schlechter weg!

Kai: " ... Also bitte ...

Von: johngo | Datum: 19.06.2006 | #312
... warum sollte irgendjemand
ein Consumergerät für etwas, für das es
NIE GEDACHT war und was es EINFACH
NICHT KANN, vergewaltigen, um nen
Cluster draus zu schrauben?

...insofern kannst du die Idee gleich
doppelt vergessen..."



Tja, es geht aber nicht darum, ob Steve
einen solchen Rechner im Moment wirklich
anbietet, sondern darum, das die derzeitige
Architektur einen solchen Rechner (auf der
Basis eines Low-End-Home-Kleinstcomputers)
einfach und effektiv möglich macht.

Einen Mini für 599.- ein paar Zentimeter
grösser und bestückt mit ner 3,5 Zoll-
Platte und einem PCI-Steckplatz* dürfte
nicht mehr, als 799.- Euro kosten und
dann kommt der DualCore2 rein und schon
hast Du für 1.000.- Euro eine 64Bit-Cluster-
Baiseinheit, die ca. die Hälfte wie der
G5 Dual kostet, die ca. die Hälfte an Platz
braucht, die ca. die Hälfte an Strom verbraucht
und die ca. die Hälfte an Wärme produziert
und ungefähr das Leistungspotential des G5
hat.

Wir haben hier vor 2 Jahren - neben dem
Thema Rechenleistung - sehr viel über die
Problematik des Preises, des Stromver-
brauchs, der Hitze etc. gelesen. ;)


-------------------------


* das war meine Frage, ist der für jede Art
von (z. B.) Myrinet-Netz notwendig?

nam

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #313
"du meinst apple waere auch zu intel geswitcht, wenn intel nicht von der netburst architektur auf die core(2) architektur umgeschwenkt haette?"

habe ich das geschrieben? Oder willst Du mir das unterstellen?
Netburst ist doch alles andere als Notebookfähig. Bei so einer Alternative bräuchte Jopple doch nie und nimmer Geld in den G5 zur Weiterentwicklung zu stecken.

nam

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #314
es ist außerdem mittlerweile bekannt und Fakt, dass die 3Ghz ein Jobscher Alleingang war und mit IBM nicht abgesprochen war.
Löse mal Deine Verkrampfung und analysiere für Dich, was Deine Meinung ist, und was Du von Jobs erzählt bekommst und für gut befindest.
Vielleicht kannst Du das ja noch trennen....

@hrusty

Von: namepower | Datum: 19.06.2006 | #315
"es ist außerdem mittlerweile bekannt und Fakt, dass die 3Ghz ein Jobscher Alleingang war und mit IBM nicht abgesprochen war"

wirklich? bitte um beweise...

Hrusty

Von: Mark | Datum: 19.06.2006 | #316
---Bemerkenswert finde ich den Umstand, dass man CPU´s von der Stange kauft, es sich aber preislich absolut nichts getan hat. Leute, denen die CPU egal ist, müssten doch auf so etwas wert legen.---

Wieso? Haben denn die Macs kein gutes Preisleistungsverhältnis (mehr)? Immerhin sind sie deutlich besser ausgestattet als zuvor.


---Wenn ich alleine daran denke, was man für den Preis des 1,66er DC mini 840/800 EUR im x86er Bereich für Rechner bekommen kann wird mir übel...---

Nunja, der Mini kostet 750 Euro und die Konkurrenz deutlich mehr. So gesehen würde mir auch übel werden - wenn ich mir eine DOSe gekauft hätte :)

Core Icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #317
"Es gibt keinen Prozessor der PA6T heisst!"

Soso. Solltest du vielleicht mal PA Semi sagen! ;-)

[Link]
"The first PWRficient chip -the PA6T-1682M- which dissipates just 5-13 watts, depending upon the application, is a dual-core implementation running at 2GHz with two DDR2 memory controllers, 2MB of L2 cache, and a flexible I/O subsystem that supports eight PCI Express controllers, two 10 Gigabit Ethernet XAUI controllers, and four Gigabit Ethernet SGMII controllers sharing 24 serdes lanes. Single-core and quad-core versions are due in early and late 2007, respectively, with an eight-core version planned for 2008.

Bitte auch darunter die Tabelle mit den "PA6T-Parts" beachten, die sowohl Dual- wie auch Singlecores mit allen möglichen Kombinationen von I/O beinhaltet!

"Es gibt nur einen Prozessorkern der PA6T heisst"

Das ist schlicht und einfach falsch. Die ganze Architektur, die auf diesem Kern aufsetzt heisst PA6T! Siehe Tabelle!

" - heise formuliert das also etwas undeutlich (sowie du neulich mit dem strongarm - vielleicht faellt es dir deswegen nicht auf). Der erste Halbsatz ist dadurch schlicht falsch."

Ist er nicht. Hör auf, alle Welt (TheReg, mich, Heise) als ahnungslos zu bezeichnen, es wirkt albern! ;-)

"Der PA6T hat also keinen Kern mit 11 Millionen Transistoren , sondern er ist ein Kern mit 11 Millionen Transistoren und 7W Verbrauch. Bitte auch mal die abgebildete Folie beachten."

Du meinst die Folie, bei der DU messerschaft aus der Überschrift und dem blauen Rahmen rückgeschlossen hast, dass sich die 7 Watt NUR auf einen Kern beziehen, was dein EINZIGES Argument für deine Sicht der Dinge ist? ;-) Danke, ich glaub dann doch lieber PA Semis eigenen Aussagen sowie denen von Heise und TheReg! ;-)

"ich habe dir schon tausendmal gesagt, dass du nicht allen quellen im netz blind vertrauen sollst!"

Jo, selbst Folien interpretieren ist sicher glaubwürdiger als die Aussagen und Spezifikationen des Herstellers zu lesen! ;-)
Warum nur lesen soviele Leute Heise und TheReg? Wenn die doch alle keine Ahnung haben.. Sollen mal lieber die Core Icke News lesen! ;-)

"es besteht ein ein signifikanter unterschied zwischen cell und quadcore cpu - ob intel oder ppc ist an dieser stelle mal egal."

Code muss sowieso massiv parallelisiert (Quad-Core) und vektorisiert (Conroe-SSE) werden. Und du willst mir ernsthaft erzählen, dass sich so ein Code nicht auf Cell ausführen lässt?

"ein cell ist vom prinzip her ehr so wie damals die macs mit der photoshop-dsp karte , nur eben onchip und erheblich leistungsfaehiger."

Aua. Merke: Nur weil SPUs in Data-Crunching brillieren, sind sie noch lange keine DSPs. DSPs sind FEST VERDRAHTET, d.h. die Abarbeitung ist IMMER dieselbe und man kann nichts daran ändern! Das trifft für Cell genausowenig zu wie für Altivec oder SSE allgemein! Und für welche zahllosen Zwecke Intel SSE inzwischen verwendet und welche Signifikanz das inzwischen allgemein hat sollte nicht erst seit Conroe (und AMD64!) offensichtlich sein...
Kann mich nicht erinnern, dass man auf nem DSP ein "Hello World"-Programm laufen lassen kann! ;-)

"ich wills mal so sagen: die fruechte bei legacy mehrkerncpus haengen niedriger."

Das ist irreführend: Die Früchte für legacy SKALAREN IN-ORDER INTEGER-CODE mit vielen Branches hängen niedriger. Nur wird dieser Code so oder so aussterben MÜSSEN!
Ein Neuschreiben vieler Code-Basen wird schlicht und einfach in den nächsten Jahren unvermeidlich sein, und die Softwarehersteller werden sich so oder so damit abfinden müssen.
Warum sollte man, wenn man eh den Code neu schreibt, nicht gleich voll auf das neue Konzept setzen statt sich mit Mehrkern-OOOe-CPUs rumzuschlagen wenn Intel Cell-Architekturen doch sowieso schon lange auf dem Plan hat?

Es steht und fällt (wie bei Intels Compilern auch!) mit der Qualität der Tools. Und erste Demos des Octopilers sahen anscheinend sehr gut aus.

"ausserdem: rambus!?!? ich bitte euch. ist jawohl die scheissfirma schlechthin. gibts im cell irgend eine schnelle evrbindung die nicht auf deren patenten basiert?"

Offensichtlich sind deren Produkte halt wirklich zigmal schneller als die der Konkurrenz. Im Gegensatz zu Intels, welche übrigens eine "Scheissfirma" vor dem Herrn ist! ;-)

""Mit diversen Spartechniken, darunter auch unterschiedliche Spannungen für Core und Caches, konnte P.A.Semi die Effizienz deutlich verbessern, die damit ... 10-mal besser als beim PowerPC 970MP... und 3- ...mal besser als bei Intels Yonah sein soll."

d.h. der Yonah ist bis zu 3.3 mal besser als der 970MP? wow dann hatte der steve ja doch recht ..."

Wow! Geiles Quote-Entstellen! ;-) Aus "5-10 mal" für den 970MP machst du einfach "10 mal" und aus "3-5 mal" (Yonah) einfach "3 mal"! Hast du sowas Billiges echt nötig?
Wenn man diese Power-Ranges übereinanderlegt kommt im Schnitt noch nichtmal DOPPELT soviel raus! Das ist was ganz anderes als die 4.66 mal soviel, die Jobs versprach!
Ja, ein 970MP ZIEHT bei gleichem Takt mehr als ein Yonah. Das hat nie jemand geleugnet, ist ja auch ne 90nm-CPU! Es muss ja aber auch kein 2GHz 970MP sein, 1.7 GHz reicht fürs erste vollkommen...
Nichtsdestotrotz: Lenke nicht ab. Der Yonah braucht laut Intel 31 Watt "TDP". Wieviel 1/3 bis 1/5 davon ist kannst du dir selbst ausrechnen! ;-)

"wenns bei thereg steht , dann steht es natuerlich fest - na klar. eigentlich hatten die schon bestellt. das problem war wohl, dass die momentan nicht liefern koennen :D"

Ach? Du meinst so wie Adobe & Co mit ihren Universal Binaries? 8)
Zwei Jahre lang Rosetta fahren ist sicherlich ne ganz ganz tolle Idee und macht auch richtig Spass Performance-mäßig! ;-)

"aber apple haette ja auch noch ein jahr durchhalten koennen und mit ihren g4-basierten ueberfliegernotebooks ein 3/4 jahr gegen yonah und ein halbes jahr gegen merom anstinken koennen. weihnachtsgeschaeft waere ja egal gewesen man hat ja genuegend barreserven die man verbrennen kann, auch wenn man optionen hat."

Äh - ich sag's dir wirklich ungern, aber: Apple hatte in Q4/05 (Hinweis: da gab's auf PC-Seite schon lange Intels Dothan!) mit 634.000 G4-Laptops ihr mit ABSTAND bestes Laptop-Quartal JEMALS! Die Laptop-Verkäufe haben sich im Vergleich zu Q4/03 MEHR ALS VERDOPPELT!
G4-Laptops verkauften sich BLENDEND, also was laberst du für nen Quatsch, dass Apple "Barreserven verbrennen" müsste?

"heilige kuehe schlachtet man nicht!"

Ganz genau. Schon gar nicht, wenn das bedeutet, dass man seinen Hof aufgeben kann und vom Bauer zum einfachen Marktschreier wird! ;-)

"wie festgefahren ihr in eurem RDF haengt, sieht man doch daran, das hier immer noch welche daran glauben einen dualcore SoC zu bekommen, das bei 2 GHz 7W verbraucht. Und das nach wochenlanger Diskussion."

RDF (c) Steve Jobs. Nochmal für dich zum Mitschreiben: "The first PWRficient chip -the PA6T-1682M- which dissipates just 5-13 watts, depending upon the application, is a dual-core implementation running at 2GHz with two DDR2 memory controllers, 2MB of L2 cache, and a flexible I/O subsystem that supports eight PCI Express controllers, two 10 Gigabit Ethernet XAUI controllers, and four Gigabit Ethernet SGMII controllers sharing 24 serdes lanes"

ghme:
"Nun, Du schreibst doch auch Artikel über EIN defektes MacBook, da sind zwei aufplatzende Akkus ja schon fast ein Testament..."

Schön, dass du den Satz "Es handelt sich hierbei wohl nicht um einen Regelzustand, denn sonst hätte man schon öfter davon gehört." ignorierst! ;-) Passt halt nicht ins Bild, also kann man den schon "übersehen", hehe..

Knoblauch:
"When KTN Enterprises starts shipping products next year, it expects to beat the competition by 20x to 30x when comparing performance and power consumption, KnoblauchTraubeNuss said."

Na dann viel Spass beim Venturekapital suchen! ;-) Was? Du hast nix vorzuweisen? Wie schade!
Ich bitte dich: Die Suggestion, dass IRGENDJEMAND daherkommen könnte und mit Phantasiezahlen zig Mio an Venturekapital abgreifen könnte ist geradezu lächerlich!

"Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank, Präsentation, Internet, Mail, Layout, Vektorgrafik, Bildbearbeitung und natürlich das Betriebssystem selbst - es ist auch nur ein Programm. Von diesen Apps dürfte maximal die Bildbearbeitung profitieren"

Soso. Erklär mal bitte, warum sich die genannten Programme nicht auf Cell umsetzen lassen sollen! 8)

"wobei ich bei dem Gedanken Adobe könnte auch nur einen Millimeter Anpassungen für einen Cell im Mac vornehmen, einen Lachanfall bekomme."

Adobe wird wie der Rest auch ihre Codebase so oder so umschreiben müssen.
Und hochparalleler (Quad-Core) Vektor-Code ("SSE4") ist sowohl auf Intels Multicores als auch auf Cell lauffähig.

"In einem PC hat ein Prozessor mit mehreren Cores für die weit überwiegende Anzahl der Nutzer einen wesentlich höheren Nutzwert als ein Single Core mit massiven APUs."

Der "Nutzwert" definiert sich allein dadurch, wie schnell die Programme laufen. Sony glaubt offensichtlich, dass sich das Ding für Spielen, Numbercrunching, Encoding, Effektprocessing und Rendering eignet - hab ich irgendeinen Bereich vergessen, in dem heute noch Rechenpower benötigt wird?

"Nur sehr wenige Programme hätten einen Vorteil vom Cell - typischer Fall für einen Co-Prozessor."

Eine SPU ist genausowenig ein "Co-Prozessor" wie ein zweiter Kern. Sie unterscheiden sich vom PPE, soweit richtig, aber ein "Co-Prozessor" ist genau wie ein DSP ein Chip, der nur EINEN einzigen Zweck erledigen kann. Das trifft für SPUs nicht zu.

"Ein "klassischer" Mehrkerner bringt, allein durch die sehr gute Response des Betriebssystems, für die große Masse der Anwender wesentlich mehr."

Was hat "Response des Betriebssystems" mit Out-of-order-Execution zu tun?

Mark:
"Achso. Warum sind dann die Preise bei Apple so gefallen in den letzten Jahren? Weil immer weniger Menschen Macs kaufen?"

Die Preise sind analog zu PCs gefallen. Vor drei Jahren gab's auch keine 300-Euro-PCs zu kaufen und PC-Laptops unter 1000 Euro waren völlig undenkbar!
Wenn die Konkurrenz die Preise senkt, muss auch Apple nachziehen. So funktioniert die freie Marktwirtschaft nun mal! ;-)
Ausserdem sind die Preise nicht gerade dramatisch gefallen. 2002 kostete das Einsteiger-iBook 1275 Euro, heute kostet es 1080 Euro.

Alle Welt - allerhand

Von: amasto | Datum: 19.06.2006 | #318
"Hör auf, alle Welt (TheReg, mich, Heise)"

Will mich nicht in den schönen Streit hier einmischen - aber das ist wirklich ein schöner Satz...

;-)

Johngo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #319
"Einen Mini für 599.- ein paar Zentimeter
grösser und bestückt mit ner 3,5 Zoll-
Platte und einem PCI-Steckplatz* dürfte
nicht mehr, als 799.- Euro kosten und
dann kommt der DualCore2 rein und schon
hast Du für 1.000.- Euro eine 64Bit-Cluster-
Baiseinheit, die ca. die Hälfte wie der
G5 Dual kostet, die ca. die Hälfte an Platz
braucht, die ca. die Hälfte an Strom verbraucht
und die ca. die Hälfte an Wärme produziert
und ungefähr das Leistungspotential des G5
hat."

Mann, Johngo, vergiss das! Hast du schonmal was von "Blades" gehört?
[Link]
Mac mini (OHNE dein "ein paar Zentimeter größer"!): 1361 cm^3
VME-Blade: 923 cm^3
d.h. der Mac mini ist fast 50% größer!

Sowas gibt's schon lange mit ZWEI Chips (ja, auch Dualcores!) pro Blade (Sowohl mit Intel als auch mit PPC, siehe IBMs G5-Blades JS20/21, die in Spanien und Frankreich für Cluster genutzt werden!), und das sogar im Gegensatz zum Mac mini mit hochoptimiertem Belüftungssystem, ohne nutzlose Komponenten wie GMA950, audio-i/o, Firewire, USB, Fernbedienung und optisches Laufwerk, aber dafür mit den nötigen Komponenten Hot-Plug-Fähigkeit und SUPERSCHNELLEM I/O!

"das war meine Frage, ist der [PCI bus] für jede Art
von (z. B.) Myrinet-Netz notwendig?"

Na klar, worüber willst du das Netzwerkinterface denn sonst anschließen? Bei PA Semi würd's ja dank SoC immerhin direkt am Chip gehen, aber naja, Intel braucht dazu weiterhin nen Chipsatz! (Zitat Core Icke: "zuerst werden die daten ueber das board geschoben (schnarch)" ;-)

Oh Kai...

Von: Kleines Frettchen Kai | Datum: 19.06.2006 | #320
"Und hochparalleler (Quad-Core) Vektor-Code ("SSE4") ist sowohl auf Intels Multicores als auch auf Cell lauffähig."

Würdest Du auch nur ein kleines Fitzelchen von Softwareentwicklung verstehen und nicht wie ein kleiner Papagei alles nachplappern und durcheinanderwürfeln, dann wüsstest Du mit Sicherheit, was Du für einen Blödsinn redest.

Mal gaaanz einfach ausgedrückt für Dich: der (absolut betrachtet) allergeringste Teil der Programmfunktionen einer gängigen Feld-, Wald- und Wiesenapplikation ist parallelisierbar, ganz einfach deshalb, weil ein Großteil der auszuführenden Aktionen eine sequenzielle Abfolge erfordern, und so etwas lässt sich per Definition nicht in Threads aufteilen. Es gibt Anwendungen, bei denen ist es bei mehr Operationen möglich, eine Threadaufteilung vorzunehmen (C4D), bei manchen schon ein Stückchen weniger (Photoshop), bei wieder anderen Apps eher gar nicht (MS Word -> das einzige Multithreading bei einer Textverarbeitung ist die Rechtschreib- und Grammatikprüfung im Hintergrund und das Drucken).

Also nochmal: weder Adobe noch Microsoft noch irgend ein anderer Laden wird seine herangereiften Codebasen mordsmäßig verändern. Was parallelisierbar war, wurde schon längst parallelisiert, und wo es nicht geht, wird es auch in Zukunft nicht gehen, denn wie gesagt: der Großteil der Programmfunktionen erfordert _sequenzielle_ Abläufe (mach erst das mit den Daten, dann das), und in sehr vielen Fällen lassen sich diese Daten auch nicht so aufteilen, dass sie unabhängig voneinander parallel abgearbeitet werden können.

Der Sinn von Mehrkernarchitekturen für den Endanwender ist also begrenzt, zumindest für das Gros der Applikationen. Der einzige wirkliche Nutzen besteht in den allermeisten Fällen darin, dass der gleichzeitige Betrieb mehrerer Applikationen profitiert.

Auf den restlichen Quark in Deinem Satz (was soll das eigentlich heißen? Vektor-Code = SSE4, und der läuft auf Cell und Intel???) kann man eigentlich gar nicht eingehen, aber dazu nur so viel: kannst Du Dir eventuell vorstellen, dass Vektor-Code für die Velocity Engine / Altivec-Einheit, der von Apple jahrelang (hand-)optimiert wurde, nicht einfach so auf Intels SSE läuft, sondern dort ggf. ebenfalls erst optimiert werden muss resp. auf optimierte Libraries zurückgreifen muss?

Du solltest Dir vor Deinen Statements wenigstens ein bisschen mehr Wissen anlesen, wenn Du schon keine Ahnung von der Praxis hast, sonst ziehst Du Dir schnell ein paar Schuhe an, die Dir etliche Nummern zu groß sind.

Ganz genau

Von: Vorname | Datum: 19.06.2006 | #321
"kannst Du Dir eventuell vorstellen, dass Vektor-Code für die Velocity Engine / Altivec-Einheit, der von Apple jahrelang (hand-)optimiert wurde, nicht einfach so auf Intels SSE läuft, sondern dort ggf. ebenfalls erst optimiert werden muss resp. auf optimierte Libraries zurückgreifen muss?"


Das ist ja das was ich mir immer denke, dass vieles an Software noch nicht gut auf Intel optimiert ist. Ganz besonders das Lieblings-_Consumer_-beispiel iLife!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass in der kurzen Zeit der Intel-Code schon genausogut an SSE angepasst wurde, wie in den ganzen Jahren alles an Altivec angepasst wurde. In die Richtung ging übrigens auch die c't. kai zitiert gerne die c't, läßt diesen Teil (Vermutung der c't -> mangelnde Anpassugn) aber immer weg...

Frettchen:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #322
Danke für deine "Lektion" und die sehr drollige Suggestion, dass mir die Probleme der Parallelisierbarkeit fremd wären. Ich habe sehr gelacht! ;-)

Parallelisierung ist Schweissarbeit, das ist wohl eine so dramatisch "neue" Erkenntnis wie die, dass OoOE Scheisscode begünstigt.
Fakt ist allerdings, und das ignorierst du sehr generös, dass mit Quad-Core-Intel/AMD mehr Parallelisierung einfach kommen MUSS! Single-Threaded-Code _IST TOT_, das MHz-Gegeiere _IST VORBEI_, sieh es einfach ein!

Viele schlaue Köpfe zerbrechen sich schon seit vielen Jahrzehnten dieselben um Probleme zu parallelisieren, ganz einfach deswegen, weil sie sonst einfach nicht auf einem Cluster zu rechnen sind!
Die Forschung ist da schon sehr weit fortgeschritten, mit APIs wie OpenMP stehen auch gute Entwicklungs-Werkzeuge dafür zu Verfügung.
Multiprozessorunterstützung im Server- und Workstationbereich ist seit Jahren Standard, Software ohne das lässt sich da fast nicht verkaufen. Bisher hat das noch nicht in der breiten Masse der Software, speziell im Consumer-Sektor Einzug gehalten, weil Programmierer nun mal faul sind. Wird aber wie gesagt schlicht und einfach nicht zu vermeiden sein!

"Was parallelisierbar war, wurde schon längst parallelisiert"

Das ist falsch. Unterschätze nie die Faulheit von Programmierern bzw. die Spar-Wut der Entscheider bei den Softwarefirmen! ;-)

"Der Sinn von Mehrkernarchitekturen für den Endanwender ist also begrenzt, zumindest für das Gros der Applikationen."

Soso. Aber "Hurra wir haben jetzt dank Intel Dualcore im Notebook!!11!" ist okay, ja? ;-)
Mehrkern ist die Zukunft, MHz-"free lunch" ist vorbei, sowohl bei Intel als auch AMD oder PPC, Punkt! Das zu leugnen ist schlichtweg lächerlich, und die Softwarehersteller WERDEN sich anpassen müssen, dafür werden Intel & Co schon sorgen, weil sie sonst schlicht und ergreifend KEINE CPUs MEHR VERKAUFEN!

Nachtrag

Von: Vorname | Datum: 19.06.2006 | #323
"Und du willst mir ernsthaft erzählen, dass sich so ein Code nicht auf Cell ausführen lässt?"

Fragt sich blos wie ;-)

So ziemlich überall im Netz liest man die Meinung, dass Cell auf dem Desktop nix taugt. Darunter teilweise auch erfahrene Programmierer, die wirklich was auf dem Kasten haben. Ich kann mich an eine Diskussion im 3d-Forum erinnern: [Link]
Da glaube ich eher denen, als Kai (sowie eine Handvoll PPC-Abhängige ohne Ahnung die Kai alles blind glauben und nachlabern).

Ganz genau Kai

Von: Vorname | Datum: 19.06.2006 | #324
Wie du selber sagt:

"Das ist falsch. Unterschätze nie die Faulheit von Programmierern bzw. die Spar-Wut der Entscheider bei den Softwarefirmen! ;-)"

"Scheisscode" wird es daher auch in Zukunft noch geben!

" ... Hast du schonmal was von "Blades" gehört? ..."

Von: johngo | Datum: 19.06.2006 | #325
Und warum noch mal gleich wurden
in Virginia G5 Desktop Gehäuse ver-
wendet? ;)

By the way:
da klicke ich ein bisschen im Internet rum
und schon sehe ich Blades, die mit
2,5 Zoll 40 GB -Festplatten angeboten
werden. Das überrascht mich jetzt
schon! :D

@kai

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #326
bist du blind oder bloed?
dein [Link] :
"The Power Architecture
... The P.A. Semi PA6T core is fully POWER compliant, opening up the seamless porting of a vast array of third-party software to the PWRficient platform.

PWRficientTM Processor Family
The unique modular architecture of PWRficient enables the development of a family of processors, by combining the appropriate number of PA6T cores, memory controllers, and L2 caches with a suitable number of serdes lanes and protocol controllers."

lesen und verstehen! man kombiniert PA6T cores in unterschiedlicher anzahl und mit unterschiedlichsten beigaben zu SoCs. man kann zum beispiel zwei nehmen und cache und peripheriengines und einen PA6T basierten 1682M zusammenschustern. raffst du es jetzt? das ganze stand eine zeile ueber deinem aus dem zusammenhang gerissenen zitat!

und ja auf der folie aus der ICH messerscharf geschlossen habe , dass ein einzelner core 7W verbraucht, steht auch dass ein einzelner PA6T core 7W verbraucht! was kann ich dafuer, dass alle welt (heise, du, thereg) zu bloed zum lesen ist ;-)

@Kai

Von: Kleines Frettchen Kai | Datum: 19.06.2006 | #327
"Bisher hat das noch nicht in der breiten Masse der Software, speziell im Consumer-Sektor Einzug gehalten, weil Programmierer nun mal faul sind. Wird aber wie gesagt schlicht und einfach nicht zu vermeiden sein!"

Ich denke, damit ist die Diskussion beendet. Ich kenne aus meiner eigenen Erfahrung genug Problemstellungen, die sich nicht parallelisieren lassen.

Wenn Du Dich wirklich noch tiefer reinreiten willst, dann poste ich Dir gerne ein paar Aufgabenstellungen und Du Schlauberger verrätst mir dann, wie man das im Code parallelisiert und dabei die Abhängigkeiten bestimmter Daten in bestimmten Bearbeitungsstadien voneinander berücksichtigt. Ich poste den Link mal an ein paar andere Entwickler weiter, die wollen auch was zu lachen haben.

Bis dahin kannst Du mir schon mal folgende Fragen beantworten:

- wie viele Zeilen Source Code hast Du in Deinem Leben schon programmiert und in welchen Sprachen?

- wie viel von diesem Source Code wird von wie vielen Anwendern genutzt?

Wenn Du darauf antwortest, wissen hier alle, wie Deine "Kompetenz" einzuschätzen ist. Die Antwort kann ich mir lebhaft vorstellen.

Also: hältst Du Dich für fit genug, Deine Thesen an Hand konkreter Problemstellungen zu belegen oder willst Du weiter mit leeren Worthülsen so tun, als wärst Du der Oberchecker? Du hast die Wahl, ich lasse es gerne darauf ankommen.

@ Kai

Von: Carlo | Datum: 19.06.2006 | #328
Also Kai,

mir bringt Dein Statement zu meinen Diskussionsartikeln nichts, wenn Du die so kastrierst und ohne den Bezug auf meine Aussagen korrekt einhälst.
Du versuchst nur, einen dumm da stehen zu lassen.

Ein Beispiel: Du schreibst mir zuerst "Genau das ist es, was mir Angst macht" und verlinkst dabei auf einen Artikel von Dir. Artikel sind für mich was anderes und nicht ein paar Sätzchen, die sich auf Apples Webseite beziehen und auf Artikel von anderen Autoren. Aber ist auch völlig wurscht, das sind alles Spekulationen und keine Artikel die Realität wiederspiegeln. Weder von dem Psychico, der ach so tolle Recherchen macht noch der Mitschrieb von Jobs aus dem Jahre 2007, der ebenfalls ein reines Fantasiegespinnst ist!
Daraufhin baust Du die Philosphie auf, mit der Du argumentierst.
Ich sage nochmal, das sind die Sachen, die Dir das Salz aus der Masse ziehen und Dich anscheinend zum Paranoiker werden lassen.

Die Gesetze der Marktwirtschaft kennst Du anscheinend so genau, daß Du die Preise erhöhen würdest, weil Du Deine Geräte billiger herstellen kannst und davon mitlerweile mehr als doppeltsoviel verkaufst, als noch vor 2 Jahren und weil die Konkurrenz auf Grund von drastischen Verkaufsrückgängen Preise gestaltet, die nur noch dazu dienen die Kundenverluste so klein zu halten wie möglich!
Kai, Du bist mir ein Wirtschafter! Oh Gott!

Dell ist soweit rückläufig, daß die Preise machen wie blöde. Und wenn es dann so aussieht, wie bei Apple zur Zeit, dann kann man gerne die Preise senken. Und die werden zukünftig nochweitersinken. Dabei muß man es aus der Position Apples es gar nicht übertreiben.

Da keiner davon ausgehen muß, daß man MacBooks und auch die MB Pros benötigt, um rießige Renderaufgaben darauf laufen zu lassen, muß man die nicht dafür auslegen.
Bis wohin die Grafikleistung eines GMA950 reicht, kann man auch erst beurteilen, wenn der Treiberfehler behoben ist.

Klebefolie nicht entfernt betrifft auch nur einen kleinen Prozentsatz der ausgelieferten Rechner und nicht alle. Das gleiche gilt für alle Mängel, die Du benennst.
Das Du zu denen gehörst, die anscheinend richtig Pech mit ihrem G4 iBook hatten, ist bedauernswert. Ich kenne Leute, die hatten mit dem gleichen Book noch nie ein Problem.

Wie heiß sich ein G4 in so einem neuen, noch flacheren Gehäuse anfühlt, wird wohl niemand erfahren. Die Teile sind einfach zu flach.
Hier rächt sich meiner Meinung die Einstellung, daß alles noch dünner sein muß! 5mm mehr Luft im Gehäuse würden eine Menge ausmachen. Aber wo soll da noch Luft sein?

Und jetzt gehe ich auch mal näher auf Deine Quatsch ein, Kai ;-) Und täusche Dich nicht, ich habe Krankenschein und zum erstenmal Zeit Dir die Links zu geben und wenn ich danch tagelang im Netz suchen muß. Bisher hatte ich nie Zeit, mich Dir ausführlich zu widmen. Aber von Dir lasse ich mich nicht gerne für doof hinstellen. Dafür bin ich zu lange dabei.

Apples Quality Assurance hat seit ca. 2002 deutlich nachgelassen, in den letzten 2 Jahren sogar DRAMATISCH! Wenn du das ernsthaft leugnen willst, dann weisst du nicht, was da draussen abgeht!

Aha, deshalb ist Apple als Marke auch so weit nach vorne gekommen, der Support gilt mit als bestes auf dem Computersektor und die Qualität wird von den Usern deshalb so gerühmt.
Nachzulesen auf allen Nachrichtenblättern und basierend auf Umfragen verschiedener Institute.
Warum soll ich die anzweifeln und warum Deine Aussagen nicht?

Ach? 8) Trotzdem: Nenne mir doch nur einen triftigen Grund, warum Intel den 3%-Zwerg, der ja nun von ihm abhängig ist, weiterhin Dell und M$ vorziehen sollte, wenn ein neues Betriebssystem raus ist, das 95% potentielle Neukäufer für Intel bedeutet!...

Weil 3% druchschnittlich weltweit für einen Alleinhersteller nicht gerade wenig ist? Dell keine 95% am Markt hat sondern sich den mit vielen teilen muß und MS ein Softwarehersteller ist, der vielleicht 95% vom Markt bedient. Und Vista eben nicht mehr, wie früher, automatisch 95% potentielle Neukäufer für Intel bedeuten!
Du hast da eben die eklatanten Denkfehler. Du bist derjenige, der sich weniger mit Wirtschaft beschäftigt, sondern mehr in einer Welt zu leben scheinst, die von düsteren Szenarien beherrscht wird!
Außerdem möchte ich Dich mal auf die kleine Weisheit aufmerksam machen, daß jeder, der etwas beurteilt zu 99% von sich als Maß ausgeht. Vovon sonst? Und wenn Du für Dich das Maß der Dinge bist, was ja normal wäre, dann würde ich mal sagen, daß Du das besser nicht auf Steve Jobs und Apple reflektieren solltest. Verbieten kann man das Dir zwar nicht, aber genau das machst Du.

Apple hat nahezu keinen Einfluss auf die Hardwarehersteller gehabt. Das einzige, wo sie voll Herr der Dinge waren, waren ihre eigenen Chipsätze.

Wenn man dann aber erkennt, daß die Weiterentwicklung eigener Chipsätze auf Dauer zuviel Kapitaleinsatz benötigt, um einen technischen Fortschritt zu halten und andere Hersteller zu deren täglich Brot ebendies aber gehört und die auch nicht stillstehen, es taktisch besser ist, auf deren Entwicklungen zurückzugreifen; Was macht man dann?

Das ist nun Geschichte.
Ei ebendrumm!

Ansonsten hat IBM den G5 weitgehend nach ihren Vorstellungen gebaut. Das kann Apple sich bei Intel nun stecken...

IBM hat eigenes Interesse an der Weiterentwicklung dieser Prozzies. Und wenn Apple da gute Ideen hatte, auf die man aufbauen konnte, O.K.! Noch besser, wenn man auch noch Geld dafür bekommen hat, auf diese Ideen einzugehen.
Das Apple sich das nun bei Intel stecken kann, scheint ja laut mehrer Aussagen von Intel in der vergangenen Zeit nicht zu stimmen.
Warum soll man Dir jetzt wiederum mehr Glauben schenken, als Intel?

Du willst mir also ernsthaft erzählen, dass Intel sich eher nach Apples Wünschen richtet als nach denen des 95%-Rests der PC-Industrie? Ich bitte dich, das ist doch lächerlich!

Lächerlich ist doch, Kai, daß Du jetzt plötzlich glaubst, daß der Rest der PC-Industrie Wünsche an Intel hatte! Jahrelang hast Du doch von Kistenschraubern geschrieben, die das zusammenbauen, was sie bekommen!
Jahrelang bemüht sich Intel um Apple, um endlich mal einen mit im Boot zu haben, von dem man mal innovative Wünsche erhält! Kai, Du beweißt, daß Du den Faden der Geschichte bereits verloren hast.
Ich jedenfalls halte mal lieber an die alten Werte; Die gebe ich nicht auf, wenn ich auch zugeben muß, daß mir der Switch auf den Magen schlug. Ich versuche jedoch logische Argumente zu finden. Und ich finde. Du versuchst im Gegenteil in dieser Richtung nichts. Sondern bist dermaßen auf alles Negative, was damit zusammenhängen k ö n n t e zu finden und scheust nichtmal vor reiner Weissagerei zurück für die Zukunft zurück und das in einem Stil, als wäre alles schon gestern passiert.

""Genau. Weil die Geforce 7800 ja keine "Hammerkarte" ist! ;-)"
Schon wieder so ein Witz von Dir. Wie kommst Du jetzt auf diese Karte?"

Äh - Entschuldigung: DU hast suggeriert, dass es keine Graka-Hammerkarten gibt!

Ja auch Entschuldigung: DU Kai, hängst Dich an der GMA950 auf, beziehst Dich laufend auf Fehler und fehlender Grafikleistung bei den neuen Books und DU hast diese Grafikkarte dann plötzlich auf meinen Beitrag, der noch nicht mal Dir gegolten hat, sondern nur meine persönliche Ansicht der Dinge spiegelt ins Spiel gebracht. Ja weißt Du nicht mal, daß sowohl im iMac als auch im MB PRO 17" eine X1600 drinsteckt? Und dann kommst Du, erzählst was von Geforce 7800 und daß dies keine Hammerkarte ist? Also für mich ist das ein Witz, erst recht, weil Du Dein persönliches Zeichen für Deine Witze dahinter gesetzt hast, nämlich ;-)!
Und dann lies doch mal bitte Deine Artikel zu den bis jetzt erschienenen Intel-Macs. Also Du suggerierst doch, daß es keine gute Grafikleistung bei den Minis und Books mehr gibt! Dreh die Dinge nicht so, wie Du es gerade brauchst. Wechselbalg ist eine Bezeichnung, die auf Dich passen könnte?

Hallo Bootcamp, schon mitbekommen? Windows läuft jetzt auch auf Macs, und die Leute spielen nun mal gerne! Dieses Faktum zu leugnen bringt nichts!

Welche Leute spielen gerne. Ich kenne keine, außer die mit viel Zeit und das sind in meinem Umfeld nur arbeitslose oder Kinder oder kindische Erwachsene, an denen etwas vorbeiging! Wer hat denn die Zeit zu spielen?
Arbeitslose und Kinder!
Bootcamp - Du hast dann immer Dein Horrorszenario - Windows auf Mac - im Kopf und ich sowie wohl die meisten anderen auch, daß es seit Bootcamp, besser noch Parallels, den meisten das Risiko zu switchen genommen wird, mit der Gewissheit, daß die letztendlich bei OS X hängen bleiben und nicht bei XP oder Vista. Wenn Du merkst, daß Du eine Kurve zu schnell angegangen bist, kriegst Du dann Deinen Fuß auch nicht wieder vom Gas?

Schon wieder die haltlose Übertreibung! KEINER hat von maximum Quality oder höchster Auflösung in den neuesten Spielen für den GMA950 gesprochen, es geht darum, dass ZWEI JAHRE ALTE GAMES noch nichtmal ansatzweise spielbar sind auf den Teilen!

Hallo! Weil es genau die Spiele sind, die man schon vor ZWEI JAHREN nur mit den schnellsten verfügbaren Prozzies und Grakas flüssig spielen konnte und die jetzt halt nochmal so aufgepimt sind, daß man immer noch die Oberlatte an Hardware braucht, um die supergleitmäßig zu spielen.
Ob die 2 Jahre alt sind oder die neueste Ausgabe spielt dabei gar keine Rolle. Das sind alles Spiele, die tut man sich nur an, wenn man Zeit im Übermaß hat und eine entsprechende Hardware.
Du selbst Kai, hast noch zu Zeiten, als niemand was von nem Intel in einem Mac ahnte, dieser Klientel geraten, die Dinger auf nem PC zu spielen oder Spiele auf ner Gameconsole zu zocken.

Sag mal, von was redest du eigentlich? Es geht um meinen MacOS Vista-Artikel, nur zur Information! Wieviel Dollars habe ich dafür wohl bekommen und wessen "Gehirnwäsche" bin ich da zum Opfer gefallen?

Dein MacOS Vista-Artikel ist, wie ich Eingangs schon schrieb, ein Blick in die Sterne, ohne festen Bezug zum Jetzt und basiert auf genau solche Artikel und Verfasser, auf die Du selbst dort hinweist und erwähnst. Appleseite mal ausgenommen. Von solchen Weissagern gibt es einige. Die einen sehen schon, daß Apple die Hardwareseite aufgibt und Mac OS X für PCs bringt, die anderen sehen, daß Apple das System aufgibt und zukünftig MS auf Apple-Hardware laufen läßt. Und das genau scheinen die Gehirnwäschen zu sein, auf denen Du Deine Stellungnahmen zu beziehen scheinst.

Welche "Konkurrenz" meinst du? M$? Bitte warum sollten die nichts von Apples 64bit-Plänen erfahren dürfen? Die Apples Hardwarepläne sind ja nun irrelevant, da Intels Roadmap schon auf Jahre im Voraus bekannt ist und die genauso für Apple gilt wie für den Rest der Industrie... Korrektur: Für Apple gilt sie sogar ZWINGEND, während der Rest wenigstens die Alternative AMD hat!

Du siehst also Apple zukünftig weiterhin nur Tower, Books und Pods bauen? Ich nicht. Ich denke, Apple führt noch ganz andere Dinge im Schilde. Dinge, die man noch gar nicht kennt oder die es so noch gar nicht gab!
Eine so eingeengte Rolle, wie Du sie Apple zuschreibst, sehe ich nicht. Ich denke, daß Apple nicht nur den bestehenden Markt ausbauen wird, sondern zukünftig neue Märkte schaffen wird. Du solltest mal Deine Scheuklappen entfernen;-)

Du glaubst ernsthaft an "Sicherheit" in 5 bis 10 (!) Jahren? Junge, so wie Apple und v.a. Jobs momentan gegen PPC schimpft glaub ich ja noch nichtmal ernsthaft, dass das MacOS nach Leopard noch PPC unterstützen wird! Und du redest da von 5-10 Jahren?
Apple hat NIE auch nur EIN Wort gesagt, wo sie in 5-10 Jahren sein wollen. Wie du daraus irgendeine "Sicherheit" ableitest ist mir völlig schleierhaft!

Du beschneidest die Aussage Investitionssicherheit auf Sicherheit. Ist für mich ein rießengroßer Unterschied. Und eine Investitionssicherheit von 5-10 Jahren, je nach Tätigkeitsfeld hatte ich bei Apple schon immer. Sagt Apple selber und ich sehe da auch nicht, was sich daran ändern sollte.
Klar, des gibt natürlich Menschen, die können keine 5 Jahre mit einer Investition leben, da sie ihren eigenen Schwanz beschnitten sehen, sobald der Konkurrent das noch neuere und schnellere oder besser ausgestattete Modell zum arbeiten hat. Aber hier geht es in aller Regel nicht mehr um Investitionssicherheit sondern nur noch um fehlende Selbstsicherheit.

Carlo

Von: Vorname | Datum: 19.06.2006 | #329
Bitte markiere die Zitate. Lässt sich dann besser leben!



Kleines Frettchen Kai:
Der Gast in dem von mir gepostetem Link hört sich extrem nach Kai an. Dort hört jedenfalls auch der Gast einfach auf zu posten, sobald es Gegenwind gibt!

Frettchen:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #330
Oh Gott, sind wir jetzt schon auf Schwanzvergleich-Level? ;-) Ich bitte dich, was soll das werden? Kindergarten?

Wieso sagst du nur gar nix dazu, dass Parallelisierung in den nächsten Jahren dramatisch zulegen MUSS, weil du ohne den schönen Intel Quad-Core nun mal einfach den Hasen geben kannst? Wieso blendest du die Realität aus?

Wenn du wirklich ein Programmierer bist, dann weisst du selbst sehr genau, dass es IMMER mehrere, teilweise grundverschiedene Ansätze gibt, ein Problem zu lösen. Und wenn der bestehende Code sich nicht parallelisieren lässt wählt man eben einen anderen Ansatz. Natürlich hat darauf keiner Bock, wenn der singlethreaded Code funktioniert, aber es ist wie gesagt SOWIESO unvermeidlich, egal ob mit Cell oder Quad-Core Intel!

Wie stellst du dir vor, dass die Zukunft aussieht? 2008 hat jeder Hersteller Quad-Core im Programm, verkauft davon aber fast GAR KEINE CPUs, weil die Masse der Software immer noch kein SMP unterstützt und kaum einer nen Vorteil gegenüber seinem Altgerät sieht? Intel & AMD gehen vor die Hunde, weil die Verkäufe massiv einbrechen? Ich bitte dich, das ist doch lächerlich!

Core Icke:
"lesen und verstehen! man kombiniert PA6T cores in unterschiedlicher anzahl und mit unterschiedlichsten beigaben zu SoCs. man kann zum beispiel zwei nehmen und cache und peripheriengines und einen PA6T basierten 1682M zusammenschustern. raffst du es jetzt? das ganze stand eine zeile ueber deinem aus dem zusammenhang gerissenen zitat!"

Meinst du das Zitat, in dem steht, dass der gesamte PA6T-1682M 5 bis MAXIMAL 13 Watt schluckt, wo 7 Watt ziemlich gut dem "typical"-Wert entspricht, welcher bei Intel "TDP" genannt wird?

Dein Problem ist, dass du "PA6T-Core" als "einzelner Core" verstehst, dass PA Semi das allerdings als "Core der PA6T-Architektur" versteht. "PA6T" muss man nicht als "einzelner Kern" interpretieren sondern eher so wie "Netburst".
Deine ganze Argumentation gründet sich auf DEINE ureigene Interpretation eines blauen Rahmens auf einer PA Semi Folie! Meinst du nicht, dass das ein bisschen albern ist und dass man eher die Zahlenwerte nehmen sollte, die der Hersteller nennt?

Johngo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #331
"Und warum noch mal gleich wurden
in Virginia G5 Desktop Gehäuse ver-
wendet? ;)"

Weil es nix anderes gab wo der G5 drinwar (Xerve G5 gab's noch nicht, ebenso JS20!)? Das ist bei Intel keinesfalls der Fall..

"By the way:
da klicke ich ein bisschen im Internet rum
und schon sehe ich Blades, die mit
2,5 Zoll 40 GB -Festplatten angeboten
werden. Das überrascht mich jetzt
schon! :D"

Muss dich nicht überraschen. Es gibt auch Cluster, für die Gigabit-Ethernet genügt, weil die keinen großen Datentraffic haben! ;-) Nur eignen sich diese Cluster eben nur für einen kleinen Teil der Aufgaben, die normalerweise mit solchen Geräten gerechnet werden... Normalerweise nimmt man für Festplatten ein Storage-Array, das idR auch noch im selben Blade-Center integriert ist.
Darüberhinaus bleibt anzumerken, dass Blades ja nicht nur für Supercomputer-Cluster genutzt werden sondern auch ganz andere Einsatzzwecke kennen, für die eine 2.5"-Festplatte manchmal auch ausreichen würde...

Cluster hin Cluster her

Von: Vorname | Datum: 19.06.2006 | #332
... ist doch absolut egal. Oder habt ihr alle Cluster daheim rumstehen?

Sorry und danke Vorname

Von: Carlo | Datum: 19.06.2006 | #333
Entschuldigt bitte. Eben kam Frauchen rein und ich sollte sofort draußen was helfen. Konnte nicht nochmal durchlesen, Fehler korrigieren etc..
Bin gerade selbst erschrocken. Kann man ja kaum auseinanderhalten.
Normalerweise sehe ich nochmal drüber, wenn ich fertig bin und dann fallen mir so Sachen auch auf. Aber eben, bei den Blick und "sie arbeitet schon wieder ne halbe Stunde" konnte ich nur noch absenden.
Ich hoffe, daß man es mit etwas gutem Willen doch noch zuordnen kann.

Carlo

@kai

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #334
"Dein Problem ist, dass du "PA6T-Core" als "einzelner Core" verstehst, dass PA Semi das allerdings als "Core der PA6T-Architektur" versteht. "PA6T" muss man nicht als "einzelner Kern" interpretieren sondern eher so wie "Netburst"."

??? was soll das? PA6T ist ein kern! oder wie heisst der kern im 1361 von P.A. Semi? XY1F?
was ist denn das fuer ein scheiss verdrehter satz mit dem du um dich wirfst? faellt es dir so schwer einzusehen, dass du und der rest der welt falsch lagen?
man kann dir buecherweise von der P.A. Semi Seite vortragen - du merkst es nicht!

PA6T ist ein PPCkern und verbraucht bei 2GHz 7W!
ich muss hier gar nichts interpretieren.
guck dir doch mal lieber selber die folie an und versteh sie!
versuchs mal mit fakten und tu nicht immer gleich so angepisst wenn dir mal einer zeigt dass du falsch liegst - davon geht die welt nicht unter. der P.A. Semi bleibt ja trotzdem ein nettes,rechenstarkes,stromsparendes ppc derivat fuers netzwerk und embedded.

Kai:

Von: Kleines Frettchen Kai | Datum: 19.06.2006 | #335
Ok, du hast also beschlossen, ein Maulheld zu bleiben. Auf abstraktes Gefasel gehe ich nicht ein, entweder diskutieren wir konkrete Anwendungsfälle oder ich empfehle Dir, a la Dieter Nuhr, "einfach mal die ... zu halten", wenn Du keine Ahnung hast, was ganz offensichtlich der Fall ist. Wenn Du kein Entwickler bist, kannst du auch nicht davon ausgehen, dass Du genug Kompetenz hast, um eine solche Beurteilung auf Grund eigener Erfahrung abgeben zu können, also halte Dich bitte mit den Anschuldigungen, die Entwickler seien "faul", etwas zurück, denn ich bezweifle, dass Du den 10-13-Stunden-Alltag eines Entwicklers auch nur ansatzweise nachvollziehen kannst. Augenscheinlich besteht Dein Job ja aus Internet-Surfen und Nachplappern irgendwelcher Artikel in Flamewars wie diesen. Was man davon zu halten hat, muss jeder selber wissen. Faulheit hat mir in meinem Job noch keiner unterstellt, da muss schon ein Hanswurst wie Du daherkommen...

Dollarkurs?

Von: Hans | Datum: 19.06.2006 | #336
Der Dollarkurs hat sich in den letzten Wochen genau in die andere Richtung bewegt.

Die Preissenkung betrifft zwar alles Produkte, die zur Lagerleiche tendieren. Aber diese kleine Preisanpassung wird dies nicht ändern.

Vorname:

Von: Kleines Frettchen Kai | Datum: 19.06.2006 | #337
"Das ist ja das was ich mir immer denke, dass vieles an Software noch nicht gut auf Intel optimiert ist. Ganz besonders das Lieblings-_Consumer_-beispiel iLife!"

Adobe- und Apple-Leute geben auf den WWDCs offen zu, dass die Entwickler für bestimmte Operationen den Altivec-Code in Assembler handoptimiert haben. Ähnlich ist es bei Quicktime und CoreImage (ein großer Teil der iLife-Apps benutzt das). Apple empfiehlt für die Universal Binaries, keinen eigenen Vektorcode zu schreiben, sondern das Accelerate.framework als abstrakte Vektorbibliothek für beide Architekturen zu verwenden. Auf der Intel-Seite kannst du mit recht einfachen Codebeispielen nachvollziehen, dass verglichen mit handoptimiertem SSE-Code hier noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist.

Auf Grund des Cross-Platform Supports für Universal Binaries ist wohl auch damit zu rechnen, dass hier kleine Performanceeinbrüche im Vergleich zur Handoptimierung bleiben werden. Das ist bei Multi-Plattformcode auch immer ein Tribut, den solche Bibliotheken fordern. Andererseits steht hier (wie schon bei der Einführung der objektorientierten Programmierung und etlichen anderen Verfahrensweisen und Techniken) wieder mal Developer Efficiency vs. Code Efficiency - in anderen Worten: wenn wir heute noch so programmieren würde wie vor 20 Jahren (C=64 Assembler, anyone?), dann würden die Applikationen vielleicht ungeheuer schnell, aber nie fertig. Der Anwender wollte Komplexität, der Anwender bekam Monstrositäten wie Photoshop. Beschwerden sind müßig, Chips sind billig und schnell genug, um das zu verkraften... Von "Faulheit" kann bei einem Projekt mit ein paar Millionen Zeilen Source Code hingegen kaum die Rede sein, eher schon davon, dass Kai wohl einerseits will, dass alles in Assembler programmiert wird und andererseits, dass die ganzen Universal Apps à la Office und Photoshop am besten gestern schon auf dem Markt sind. Entdeckt außer mir noch irgendwer einen Widerspruch in dieser Forderung? Würde man so vorgehen, dann könnte eine Photoshop-Lizenz mal eben locker das 20-50-fache kosten. Kai würde den Preis bestimmt nicht bezahlen, denn an anderer Stelle hat er ja schonmal angemerkt, dass Apple das Beilegen von Software nichts kostet. Folglich muss wohl auch die Entwicklung derselben kostenlos sein, nicht wahr ;-)

Carlo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #338
"Das Du zu denen gehörst, die anscheinend richtig Pech mit ihrem G4 iBook hatten, ist bedauernswert. Ich kenne Leute, die hatten mit dem gleichen Book noch nie ein Problem."

Ja, solche Leute kenne ich auch. Genau zwei! Gegenüber ca. 15, deren iBooks schon mindestens einmal bei der Reparatur waren wegen diversen Fehlern...
Bei Powerbooks sieht's übrigens genauso aus! Ich habe die letzten Jahre JEDEM gesagt, dass er Applecare nehmen soll, aus genau dem Grund, dass die Dinger einfach immer wieder kaputt gehen...
Den alten klassischen Apple-User aus der Zeit, in der Macs noch VIEL teurer waren als PCs, dessen Gerät aber NIEMALS Stress gemacht hat gibt's inzwischen doch schon lange nicht mehr...

"Aha, deshalb ist Apple als Marke auch so weit nach vorne gekommen, der Support gilt mit als bestes auf dem Computersektor und die Qualität wird von den Usern deshalb so gerühmt.
Nachzulesen auf allen Nachrichtenblättern und basierend auf Umfragen verschiedener Institute.
Warum soll ich die anzweifeln und warum Deine Aussagen nicht?"

Weil ich im Gegensatz zu dir mit den Leuten gesprochen habe, die die Dinger in Massen VERKAUFEN und REPARIEREN? Dass Apple-User fanatisch ergeben sind und Apples Fehler bei Befragung gerne unter den Tisch fallen lassen ist nun wirklich nichts neues. So war ich ja auch mal vor dem Switch! ;-)

"Weil 3% druchschnittlich weltweit für einen Alleinhersteller nicht gerade wenig ist? Dell keine 95% am Markt hat sondern sich den mit vielen teilen muß"

Allein Dell ist ein Vielfaches so groß wie Apple. HP genauso. Und alle bauen sie Windows-Kisten, haben also weitgehend genau dieselben Ansprüche!

"Und Vista eben nicht mehr, wie früher, automatisch 95% potentielle Neukäufer für Intel bedeuten!"

Warum nicht?

"Das Apple sich das nun bei Intel stecken kann, scheint ja laut mehrer Aussagen von Intel in der vergangenen Zeit nicht zu stimmen."

Was glaubst du eigentlich, was ich mit "Intel-Honeymoon" meine? Glaubst du nicht, dass da eine gehörige Portion öffentliche gegenseitige Bauchpinselei dazugehört? ;-)
Allein der Satz "wollte nichts konkretes sagen" sagt doch eigentlich schon alles...

"Lächerlich ist doch, Kai, daß Du jetzt plötzlich glaubst, daß der Rest der PC-Industrie Wünsche an Intel hatte!"

Drei Worte für dich, über die du mal nachdenken solltest: x86-64bit, BIOS und Legacy free PC..

"Jahrelang bemüht sich Intel um Apple, um endlich mal einen mit im Boot zu haben, von dem man mal innovative Wünsche erhält!"

Genau. Denn Ideen hat Intel selber ja keine, dazu brauchen sie schon Apple! ;-) Apple, die auf ihre JAHRZEHTELANGE Erfahrung im Chipdesign-Sektor zurückblicken können, und die mit ihren 3% Marktanteil bewiesen haben, dass sie GENAU WISSEN, was die breite Masse will! ;-D

"Ich versuche jedoch logische Argumente zu finden."

Naja, das gelingt dir aber mehr recht als schlecht...

"Welche Leute spielen gerne. Ich kenne keine, außer die mit viel Zeit und das sind in meinem Umfeld nur arbeitslose oder Kinder oder kindische Erwachsene, an denen etwas vorbeiging! Wer hat denn die Zeit zu spielen?
Arbeitslose und Kinder!"

Hmm, ich denke, damit können wir die Diskussion dann beenden... Du lebst offensichtlich fern jeglicher Realität!

"Hallo! Weil es genau die Spiele sind, die man schon vor ZWEI JAHREN nur mit den schnellsten verfügbaren Prozzies und Grakas flüssig spielen konnte und die jetzt halt nochmal so aufgepimt sind, daß man immer noch die Oberlatte an Hardware braucht, um die supergleitmäßig zu spielen."

Red bitte kein Blech. Doom3 läuft auf zum damaligen Zeitpunkt schon sehr alten PCs mit Radeon 8500 und AthlonXP 2500+ (1.8 GHz) wunderbar flüssig.
[Link]
Average fps: 36.7

Niedrige Auflösung zwar, aber selbst die ist ja auf dem Macbook noch VOLLKOMMEN unspielbar!

Red du keinen Blech

Von: Vorname | Datum: 19.06.2006 | #339
"Red bitte kein Blech. Doom3 läuft auf zum damaligen Zeitpunkt schon sehr alten PCs mit Radeon 8500 und AthlonXP 2500+ (1.8 GHz) wunderbar flüssig.
[Link]
Average fps: 36.7"


Kann ich nicht finden. Dort steht:

"Resolution: 640x480

Texture Quality: Low Quality"


Super Toll ;-)

Ich hatte auf einem besserm PC mit Radeon 9600 die Doom3-Demo angespielt. Daher glaube ich deine Aussage nicht. Vielleicht in der niedrigsten Auflösung ohne jeglichen Details...

And my 8500 is DEFINITELY not gonna do...I shoulda started saving money sooner lol.

Von: Vorname | Datum: 19.06.2006 | #340
[Link]

Frettchen:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #341
Du kannst hier gerne noch rumschwadronieren, das ändert alles nix daran, dass massive Parallelisierung kommen MUSS und WIRD! Hast du auf die Fragen eine Antwort? Nein? Dann schlag ich vor, dass du aufhörst, mir ans Bein pissen zu wollen. Vektorisierung und Parallelisierung _MÜSSEN_ in den nächsten Jahren kommen, sonst verwenden alle ihre alten Computer weiter und die Soft- und Hardwareindustrie bricht zusammen!
Wenn nämlich keine neuen Computer gekauft werden kaufen die Leute auch keine neue Software...

Du weisst genau, das ich recht habe, deswegen äußerst du dich auch mit keinem Wort dazu, wie es deiner Meinung nach weitergehen wird! Soll das MHz-Gegeiere wieder losgehen? Tja, dumm, sieht aus als hätte Apple da aufs falsche Pferd gesetzt, denn nur IBM hat was in der Richtung angekündigt! ;-)

Die Codebase von Photoshop ist so uuuuralt, das spottet jeder Beschreibung! Was glaubst du denn, warum Multiprozessor-Support, Altivec, SSE, G5 etc nur als 150kb-PLUGIN implementiert wurden? Weil das Photoshop-Grundsystem schon seit über nem Jahrzehnt völlig unverändert blieb!
Selbiges übrigens gilt für nahezu sämtliche anderen Profi-Programme wie AfterFX, Quark (enthält gerüchteweise sogar noch nen 68k-Emulator!), Lightwave, Maya (Da ist noch Poweranimator-Code drin!) oder C4D!
Das einzige Ausnahmebeispiel das mir bekannt ist wo die Codebase einer etablierten Anwendung wirklich mal komplett neu gemacht wurde ist Softimage XSI...

Für Parallelisierung _muss_ man übrigens keinesfalls "handoptimierten Assemblercode" schreiben, wie kommst du auf das schmale Brett?

Es gab mal so nen netten Code-Wettbewerb. Rat mal, welcher Ansatz gewonnen hat? Nö, nicht die Cycle-Counter, die alles handoptimiert haben in Assembler, der Typ, der sich den Algorithmus angeschaut hat und VÖLLIG OHNE ASM-Optimierung den einfach komplett umgeschrieben hat, so dass er zwar genau dasselbe macht, sich aber bergeweise überflüssige Berechnungen spart! ;-)

Quark (enthält gerüchteweise sogar noch nen 68k-Emulator!)

Von: asfd | Datum: 19.06.2006 | #342
???

Quark gibt es als Universal Binary!!! Daher halte ich diese Andeutung für ausgeschlossen!

Vorname:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #343
Was soll "My 8500 is definately not gonna do" beweisen? Behauptest du, dass HardOCP die Testergebnisse geschönt hat?

Oder ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass der Poster persönliche Ansprüche hat, die jenseits der 36,7 fps und 640x480 LQ liegen?

Fakt: Mit damals 2 Jahre alten PCs konnte man Doom 3 vor zwei Jahren FLÜSSIG spielen! Mit dem Macbook: Keine Chance!

Hilfe!?

Von: miniMe | Datum: 19.06.2006 | #344
Seid Ihr Macuser?

Schämt euch! Alle!

Kai, schon mal aufgefallen wie Ballballa es ist so lange, sinnlose Kommentare zu verfassen?

Habt ihr anderen schon mal drüber nachgedacht wie Ballaballa es ist darauf zu antworten?

Euer Kampf ist sinnlos, egal für was ihr hier nun kämpft.. das einzige was man hier machen kann ist sich um den Verstand dampfplaudern und eine ganze Community in den Dreck ziehen.

Ein Normaler Mensch der sich die Kommentare hier durchliest dürfte heulen um euren Engergieaufwand für so ein Thema mit dem Nutzen, wenn nebenher so viel echtes Leid auf der Erde einfach ignoriert wird.

Kinder verrecken in Afrika? Scheißegal hauptsache Apple hört mit den Intel-Lügen auf!

Pseudo-Krieg gegen Terror und Menschenrechte mit dem Ziel Macht über Öl zu erlangen? Scheißegal hauptsache die Kailibans hören mit dem PPC-Gelaber auf.


Wer braucht schon noch die Realität wenn er hier in den Kommentaren versumpfen kann?

GET A LIFE!

asdf:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #345
1) Ob das noch für Quark7 gilt, bleibt abzuwarten
2) Der 68k-Emu soll hart ins Programm integriert und sogar in der Windows-Version sein. Hat mit Classic nix zu tun!
3) Das Wort "Gerüchteweise" sagt dir was?

Danke, Kai!

Von: Kleines Frettchen Kai | Datum: 19.06.2006 | #346
"Weil das Photoshop-Grundsystem schon seit über nem Jahrzehnt völlig unverändert blieb!"

Das ist völliger Schrott. Photoshop war in der ersten Version für 68k-Macs, und seit der Windows-Version wurde er permanent auf Cross-Platform-Bibiliotheken umgestellt. Weder das Memory Management noch die Engine haben heute noch etwas mit den Urversionen gemein (und wer weiß, welche Schweinereien in den ersten Versionen für das Speichermanagement nötig waren, vor allem am Mac, und was für Umstellungen alleine Carbon erforderte, kann Dich nur müde auslachen). Aber falls es Dich interessiert: ich habe Deinen "Erguss" gerade mal übersetzterweise an Scott Byer weitergemailt, schauen wir mal, was der dazu sagt. Ich glaube, der kennt den Code besser als Du ;-)

"Quark (enthält gerüchteweise sogar noch nen 68k-Emulator!)"

Das ist noch größerer Dummfug. Quark ist seit (mindestens) Version 6.5 ein Mach-O Binary und war in der Beta von Version 7 bereits ein Universal Binary. Soll ich bei Quark jetzt auch noch nachfragen?

Kai, glaubst Du wirklich, dass ausgerechnet DU den Source Code von Photoshop kennst? Oder den von Quark? Mal ehrlich, du könntest ihn doch nichtmal lesen. Ein Teil der Bibliotheken von Adobe sind übrigens Open Source, und die sind alles andere als uralt, aber das nur so nebenbei.

PS: Wusstest Du übrigens, dass z.B. der Acrobat Distiller unter OS X eine vollständige Neuentwicklung in Cocoa ist? Wenn du' s nicht glaubst, öffne mal das Package der Version 7, im Resources-Ordner sind Cocoa-NIBs, aber Hauptsache rumlallen

core icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #347
"faellt es dir so schwer einzusehen, dass du und der rest der welt falsch lagen?"

Ich denke, da ist kein weiterer Kommentar nötig! ;-)

"man kann dir buecherweise von der P.A. Semi Seite vortragen - du merkst es nicht!"

Du kannst nicht "bücherweise" vortragen, du hälst dich immer nur an dem einzigen Strohhalm fest, den du hast: DEINE ureigene Interpretation eines blauen Rahmens!

Dass der GESAMTE SoC mit allem PiPaPo 5-13 Watt verbraucht und das GENAU SO auf der PA Semi Seite steht ignorierst du. Wieso sollte der Hersteller das auch besser wissen als du? ;-)

Kleines Frettchen Kai

Von: Vorname | Datum: 19.06.2006 | #348
"Adobe- und Apple-Leute geben auf den WWDCs offen zu, dass die Entwickler für bestimmte Operationen den Altivec-Code in Assembler handoptimiert haben. Ähnlich ist es bei Quicktime und CoreImage (ein großer Teil der iLife-Apps benutzt das). Apple empfiehlt für die Universal Binaries, keinen eigenen Vektorcode zu schreiben, sondern das Accelerate.framework als abstrakte Vektorbibliothek für beide Architekturen zu verwenden. Auf der Intel-Seite kannst du mit recht einfachen Codebeispielen nachvollziehen, dass verglichen mit handoptimiertem SSE-Code hier noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist. "


Danke für die Aufkärung!

Das bestätigt ja nur meine Vermutung (und auch die der c't), was aber gerne von Kai und seinen Kailibans unter den Tisch gekehrt wird, um den Yonah (vorallem den Core Single) alt aussehen zu lassen ! ;-)

@kai

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #349
es ging darum das der pa6t der prozessorkern ist und das die 7W fuer diesen gelten.
ich habe ja nicht bestritten, dass die zahlen 5-13W dort bei PA Semi stehen, ich habe nur bestritten, dass die 7W in dem dort genannten kontext fuer das komplette SoC bei 2GHz steht!

wo ist also dein problem? der pa6t verbraucht bis zu 7W@2GHz fertig ... ich habe mehrfach betont, dass es mir nicht darum geht den pa semi schlechtzureden, sondern nur darum, dass hier manche voellig kontextfrei versuchen zu argumentieren und dadurch zahlen verdrehen, was keinem hilft!

Stefab

Von: Mark | Datum: 19.06.2006 | #350
---Die Vorteile des etwa gleich schnellen Einsteiger-Chips liegen auf der Hand: 100€ billiger und trotzdem die selbe Leistung, sogar noch mit dedizierter Grafik.---

Mit dem kleinsten Macs im Apple Angebot (einer von 10 Modellstufen) wars das dann aber auch schon. Deswegen wird doch ein kompletter Hardwareschwitch nicht unsinnig.

weiter

Von: Stefab | Datum: 19.06.2006 | #351
@ namepower:

Die Watt sind die typischen, genauso wie die 31 Watt beim Intel Core Duo. Beim Core Duo gilt die Angabe für JEDE Taktfrequenz, was ja nun auch nicht so ganz glaubhaft ist...
Ich sagte ja, anstatt CoreDuo mit 2.16 Ghz gäbe es vermutlich DualCore G5 mit 1.7 Ghz. Wäre vermutlich in Teilbereichen etwas langsamer, aber dafür dass man sich Rosetta ersparen könnte, würde das LOCKER wieder ausgleichen.
Und ab 2007 gibt es dann die super-stromspar-CPUs von PA Semi.

@ Thesi:

""Apple hat IBM nicht nach einen Notebook G5 gefragt,"

böses apple :o) beweise ?"

Hier steht es zwar nicht direkt, aber indirekt:

[Link]

Werde aber noch die richtige Meldung raussuchen... da hieß es soviel wie: IBM zeigte Apple nicht die volle Roadmap, da Apple im Mobilbereich voll auf Freescale gesetzt hat.

"" IBM hat die Kritik aber trotzdem vernommen und ohne Anfrage promt im Spätsommer 2005 den Stromspar-G5 präsentiert. "

yo, präsentiert... in powerpoint!"

Genau, den Dualcore G5 (welcher gemeinsam mit den Stromspar G5 präsentiert wurde) gibt es ja auch nur in Powerpoint, gelle? Die Dualcore und Quad-G5s da draussen sind alles nur Fakes in Powerpoint! *kopfschüttel*

[Link]

Dazu noch:
[Link]

Stefab

Von: öfld | Datum: 19.06.2006 | #352
"des etwa gleich schnellen Einsteiger-Chips"

Naja, wenn man nach dem geht, was "Kleines Frettchen Kai" und "Vorname" geschrieben hat, dann ist ein Core Solo doch schneller, da nicht sonderlich gut optimiert wurde ;-)

Ach, Kaichen...

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 19.06.2006 | #353
Auf deinen gesammelten Schwachfug zum Thema Parallelisierung und Cell gehe ich nicht weiter ein - du verfügst nicht über das Wissen um darüber sinnvoll zu diskutieren, wie von "Kleines Frettchen Kai" eindrucksvoll bewiesen wurde.

"Kleines Frettchen Kai" danke ich für seine kompetenten Aussagen zum Thema, natürlich ist es im Fall von Kai & Co, wie wir alle erwartet haben, Perlen vor die Säue. Es gib jedoch durchaus "open minded" User im Forum - für die sind solche Postings sehr wertvoll.

Also, THX!

Ach ja, Kai: Deine Reputation, so fern du je eine hattest, war lange vorher zerstört, du hast also bei dieser Bloßstellung nix verloren.

Setz dich an deinen geliebten 3D-Shooter und ballere ein paar Leute über den Haufen - ist für dich definitiv sinnvoller als sich mit Erwachsenen zu unterhalten. Weißt du selbst, deshalb machst du es ja so gerne, nicht wahr?

Core Icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #354
"wo ist also dein problem?"

Ich habe gar kein Problem - DU hast eines, weil du suggerierst, dass jeder ausser dir Unsinn schreibt!

"ich habe mehrfach betont, dass es mir nicht darum geht den pa semi schlechtzureden, sondern nur darum, dass hier manche voellig kontextfrei versuchen zu argumentieren und dadurch zahlen verdrehen, was keinem hilft!"

Du hast hier mehrfach argumentiert, dass das gesamte SoC deutlich mehr als 7 Watt schluckt. Dem ist laut Zahlen von PA Semi eben NICHT so!

Frettchen:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #355
Krieg ich irgendwann noch ne Antwort auf die Frage, wie die Zukunft dir zufolge aussieht?
Nein? Dann spar dir doch bitte dein ewiges Rumschwadronieren! ;-)

Aber schön, dass Distiller eine völlige Neuentwicklung ist! ;-) Davon war zwar nie die Rede, aber egal...

Wenn du wirklich irgendwas von Softwareentwicklung im großen Stil verstehst, dann weisst du, dass Softwarehersteller sich lieber ein Bein abbeissen würden als ihre bestehende Code-Basis völlig über Bord zu werfen oder zumindest radikal zu modernisieren. Ist ja auch klar, kostet ja auch Geld und erheblichen Test-Aufwand!... "Never change a running system" und Gewinnmaximierung sind starke Argumente.

Dummerweise schleppt man dann halt jahrzehntelang den ganzen alten Scheiss mit und flanscht immer nur wieder neues dran (siehe M$!), was das grundlegende Problem allerdings nicht löst.
Die vielgerühmten "Assembler-Optimierungen" sind quasi nicht vorhanden, sowas macht heute fast keiner mehr. Glaubst du ernsthaft, dass sich in einem 150kb-Plugin eine radikale Photoshop-Optimierung auf den G5 oder Altivec befindet?
Der Punkt um den es hier geht ist, dass das Überbordschmeissen der geliebten uralten Code-Basis schlicht und einfach UNVERMEIDLICH ist! Und solange ich nicht eine Stellungnahme von dir dazu kriege, kannst du dir weitere Postings gerne sparen!...

CPU Historie

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #356
[Link]

"1997: Das die Firma Intel schon immer von starkem Marketing geprägt und geleitet wurde, zeigt beispielhaft die Umstellung im Jahre 1997 vom Sockel 7 auf den Slot 1. Eine technische Erklärung gab es jedenfalls nur in der Form, dass der extern getaktete L2-Cache keinen Platz auf dem CPU-Kern hatte und auf einer großen Platine (Cartridge) platziert wurde. Dennoch betonte Intel gebetsmühlenartig: Dem Slot gehört die Zukunft! Nicht zu verachten ist auch die Tatsache, dass die Klemmenwiderstände und daraus die Laufzeiten zu hoch waren, um den Cache über das Motherboard anzubinden. Im Ergebnis stand die Erkenntnis, dass die Taktrate von Slot-Prozessoren Laufzeit-technisch begrenzt war, so war es abseits einiger Veranstaltungen von Ingenieuren zu hören. Somit war der Slot 1 von Anfang an umstritten. Dies wurde durch die Tatsache bestätigt, dass der L2-Cache endlich auf dem CPU-Kern Platz fand - eine Folge des stetigen Shrink-Prozesses. Am Anfang dieser Ära stellte Intel den Celeron im Slot ohne integrierten L2-Cache vor.

Fast ein Jahr nach der Vorstellung der Slot-1-CPUs von Intel gab es ein epochales Ereignis. Als Dirk Meyer von AMD auf dem Microprocessor Forum die Architektur des Athlon vorstellte, waren selbst gestandene Intel-Manager aus der Ruhe gebracht. Der Athlon arbeitete mit dem Alpha-EV6-Busprotokoll und bot zahlreiche Neuerungen, die die Konkurrenz nicht zu bieten hatte. Intel schockte die hohe Geschwindigkeit der CPU ....."

Auch in der Computerwelt gibt es Konstanten, die sich wohl nie ändern werden....

@kai

Von: namepower | Datum: 19.06.2006 | #357
ojee... kai spekuliert schon wieder.... das kann doch nur schief gehen. programmieren kann er auch nicht den auf anwendugsfälle geht er auch nicht. er will lieber spekulation über die zukunft hören, sein lieblings thema....

"Wenn du wirklich irgendwas von Softwareentwicklung im großen Stil verstehst, dann weisst du, dass Softwarehersteller sich lieber ein Bein abbeissen würden als ihre bestehende Code-Basis völlig über Bord zu werfen oder zumindest radikal zu modernisieren. Ist ja auch klar, kostet ja auch Geld und erheblichen Test-Aufwand"

@"Kleines Frettchen Kai"

Von: goldaccess | Datum: 19.06.2006 | #358
Sag mal, könntest Du nicht ein besseres Nick, als "Kleines Frettchen Kai" verwenden?

@kai moment mal

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #359
du hast unter anderem auf den heiseartikel bezogen, der sich nun wiederum eindeutig auf die spf folien stuetzt. und sowohl heise als auch du haben duennpfiff geschrieben - das ist so.

auf der folie ist ein core mit 7W bei 2GHz zu sehen. es handelt sich hier wohl um den max. verbrauch, was sich mit den folien die bei ppcnux rumgammeln decken wuerde. das heisst aber auch dass in diesem augenblick wo die cores jeweils 7W verbraten das ganze SoC 25W verbraet.

die 13W (die du zitierst) sind dann der typische verbrauch fuers komplette SoC bei 2GHz. dort verbraet jeder einzelne PA6T core 4W.

die 5W kommen vermutlich von einem runtergetakteten system, auch wenn das auf den PA Semi seiten nicht so richtig rauskommt. dazu noch eine zahl von den PA Semi Folien vom FPF: 6W@1GHz Full SoC.
gerne nochmal der link [Link]

das heisst also auch dass das gesamte system deutlich mehr braucht als 7W (sorry aber 13W ist zwar absolut in diesen zeiten wenig aber relativ gesehen fast das doppelte).

also ich gehe davon aus das ich recht habe (klingt arrogant, wenn ich das aber nicht taete haette ich schon laengst aufgegeben hier was zu posten) und wenn ich recht habe dann schreiben zwar nicht alle anderen aber viele andere unsinn - oder zumindest halbwahrheiten und faktendrehereien (ich unterstelle den meisten da schlampigkeit und keine absicht - auch dir nicht)

ich weiss nicht ob wir uns jetzt sachlich naeher gekommen sind, ich gebe die hoffnung aber nicht auf.

Namepower:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #360
Wenn du das ernsthaft für Spekulation hälst, dann kann ich dir nicht mehr helfen...

Newsflash: Dualcore ist schon fast der Standard, in zwei Jahren wird es Quad-Core sein! Spielkonsolen haben heute Triplecore oder sogar bald NEUN Cores! Wie soll das alles deiner Meinung nach funktionieren ohne radikale Parallelisierung und Vektorisierung der Masse des Codes? Sollen sich die Softwarehersteller hinstellen und sagen "tut uns leid, wir haben keinen Bock die Chips effizient zu programmieren!"? Was glaubst du, was das für Konsequenzen auf Hard- und Softwareverkäufe hätte?

Nein, es wird laufen, wie es immer läuft: Ein paar Hardcore-Jungs werden sich hinsetzen und dem Rest der Welt zeigen, was effizienter Code ist, und die Konkurrenz wird einfach gezwungen sein, nachzuziehen!
Sah man ja gerade sehr schön an C4D: Erst nachdem der Jammer der Usern groß genug war, weil sie sahen, wie viel schneller Maya, Modo etc auf demselben Rechner läuft hat Maxon ENDLICH mal ne schnellere OpenGL-Implementierung in die Mac-Version gebaut!

@ Mark und andere

Von: Stefab | Datum: 19.06.2006 | #361
Unsinnig vermutlich nicht. Ich denke auch, dass man mit Intel momentan einen leichten Vorteil hat (bis zu PA Semis Debüt), eben 2.16 Ghz Duo gegen 1.7 Ghz Dualcore G5, dafür eben ohne Rosetta, 64-bit und Altivec.

Und wenn man schon von Single-Cores auch spricht, da hat der PPC klar die Nase vorn, Intel liegt mit seinem Core Solo bei 28 Watt, der 1.6 Ghz G5 zB. bei 16 Watt, deutlich weniger als die CPU im Mini Intel. Das liegt praktisch nur am shared-cache Prinzip des Yonahs, denn die 2 MB bleiben immer aktiv und brauchen den meisten Strom, darum ist zwischen Solo und Duo nur ca. 3 Watt unterschied, während bei den PPC Faktor 2 der Fall ist. Aber was solls, die Single-CPUs sind eh nur Vergangenheit, bzw. für billige Einsteiger-Geräte wie den Mini Solo.

Wie gesagt, es hat wenig Sinn, die aktuellen Modelle mit den (PPC) Vorgänger Modellen zu vergleichen, in denen Apple nichtmal das beste damals verfügbare verbaut hat, (in den Notebooks) bis Ende 2004 vermutlich schon noch, aber danach nicht mehr.
Ansonsten hätten sie ZUMINDEST der letzten Powerbook Revision 1.83 oder 1.92 Ghz spendiert (das wäre ohne viel Aufwand möglich gewesen), aber nichtmal das war der Fall.
Man kann es ja genau beobachten und davor die Augen zu verschließen bringt auch wenig. Genauso machen sie jetzt mit den Powermacs, im Herbst 2005 noch das maximal mögliche verbaut, aber ab da keine Verbesserung mehr, damit der Switch auch gut aussieht. Ist das so schwer zu verstehen?

Das große Problem lautet Rosetta, wie eine Umfrage auf MTN ergab, hat kaum jemand schon alle benötigten Apps als UB.

Solange das nicht Fall ist, kann man den Vorteil auch nur teilweise nutzen. Und bis wirklich genügend Software vorliegt, ist der PWRfficient vermutlich schon am Markt.

Also für Mac-User recht wenig sinnvoll. Für Switcher jedoch schon, vor allem dank Bootcamp: Windows User können auf den Mac switchen und ihre alte Software nativ weiterverwenden, was PPC-Mac User nicht können.
Ich vermute, dass in erster Linie eine Verlagerung der Zielgruppe Sinn für den "Switch" macht. Einen Switch für Switcher, das ergibt auch namentlich Sinn. ;-)

Da ich selbst Mac-User bin und auch eine Menge Software besitze (zu 95% PPC-Versionen), begrüße ich den Switch nicht gerade. Da wären mir ein paar Mhz weniger lieber, dafür Kompatibilität, der Vorteil auf zukünftigen Macs auch Windows-Spiele zocken zu können, wiegt das nicht auf.
Ursprünglich wollte ich mir zum PPC-Mac ein MacBook kaufen, um eben einen ersten Intel-Mac zu haben und eben auch die Vorzüge der Windows-Spiele-Welt nutzen zu können, aber mit Onboard Grafik und shared mem wird das wohl nix.

Diese Onboard-Grafik-Kacke ist auch so eine Sache, die mich am Switch anzipft, da dann doch lieber separate low-end Grafik... in einem aktuellen iBook wäre wohl mindestens eine Radeon 9600 mit 64 MB verbaut, was schon weitaus interessanter wäre.

Ausserdem interessiert mich selbst der iMac als Hauptrechner am meisten, da super Preis-Leistungsverhältnis. Und da wäre eine Version mit DualCore G5 mit Sicherheit kein Problem gewesen, den hätte ich sofort genommen, da er mir auch sofort was bringen würde, im Gegensatz zu der Rosetta-Lösung: Intel-iMac.

Was man auch sagen muss: Einer meinte hier, früher fanden alle Mac-User Intel-CPUs mies, heute viele toll.

Das liegt nicht nur am Switch von Apple, sondern tatsächlich daran, dass es Intel erstmals gelungen ist, ordentliche CPUs zu fabrizieren! Angefangen hat das ganze mit dem Pentium-M der durchaus schon Konkurrenz-fähig zu den PPCs war und wurde dann erweitert zur DualCore Variante Yonah, der in etwa mit Freescale 8641D vergleichbar ist, welcher aber nicht verfügbar ist.

Ach ja, Intel hat den derzeitigen Vorteil in erster Linie durch die 65-nm Fertigung, wenn der PPC 970 MP auch so gefertigt wird, liegt er vermutlich unter den Watt-Anforderungen des Yonahs, aber das ist noch nicht der Fall.

IMHO wäre es die bessere Lösung gewesen, bei PPC zu bleiben, und die dort verfügbaren Chips und Firmen bis zum maximum auszureizen, um Intel überholen zu können.
Und um es Switcher auch leicher zu machen, hätte man lieber eine Art Rosetta für Windows-Programme mit nativer 3D-Beschleunigung bringen sollen.
Mit dieser Live-Übersetzung von Transitive (Rosetta basiert auf Transitive [Link] ) des Codes würde man auch ein vielfaches der Geschwindigkeit von VPC erreichen können, eben in etwa das, was jetzt die Rosetta schafft. Also wären Windows-Programme durchaus benutzbar gewesen, nur hätten die bisherigen Mac-User den Vorteil der nativen Programme gehabt und bisherige Windows-User die zugegeben sehr, sehr gute Emulation, was aber wohl den meisten Leuten genauso viel gebracht hätte, wie Bootcamp und co.
Wenn eben ein 1 Ghz PC mit echter 3D Grafik emuliert werden würde, wäre damit schon sauber zu arbeiten und die Gefahr der schwindenen nativen Programme wäre nicht gegeben, da eben native Mac-Apps mit PPC-Code immer noch wesentlich schneller wären. (was ja jetzt nicht der Fall ist, nun sollten Windows-Apps in 90-100% Geschwindigkeit laufen)
Aber immerhin die diversen (Windows) Büroprogramme, 3D-Studio Max und nicht mehr ganz neue (PC-) Spiele könnte man sicherlich auch problemlos auf dem Mac nutzen.

Aber das ist eben meine Meinung, für andere mag der Switch besser sein, es kommt sicher am meisten auf das User-Profil an.
Aber deshalb muss man nicht auch gleich alles glauben, was Apple behauptet... ;-)

@ Core Icke

Von: Stefab | Datum: 19.06.2006 | #362
Du kannst von der anderen Seite prüfen, was stimmen sollte, nimm den Verbrauch des Yonah, dividiere durch 4 und du bist beim PWRfficient. 3-5x wäre im Schnitt 4. ;-)

Kai

Von: Mark | Datum: 19.06.2006 | #363
---Nein, es wird laufen, wie es immer läuft: Ein paar Hardcore-Jungs werden sich hinsetzen und dem Rest der Welt zeigen, was effizienter Code ist, und die Konkurrenz wird einfach gezwungen sein, nachzuziehen!---

Wann ist das passiert?


---Erst nachdem der Jammer der Usern groß genug war, weil sie sahen, wie viel schneller Maya, Modo etc auf demselben Rechner läuft hat Maxon ENDLICH mal ne schnellere OpenGL-Implementierung in die Mac-Version gebaut!---

Das lag nicht an Maya oder Modo oder an den Usern, sondern daran, dass Maxon sich entscheiden muss, was sie unterstützen [Link]

Zitat Maxon:

"Mit der 9.6 war es Maxon jetzt aber möglich einige von Apple ursprünglich geforderte OGL Erweiterungen zu streichen (Maxon hat sich hier an die Forderungen von Apple gehalten).
Das Entfernen dieser Erweiterungen und einige eigene Verbesserungen führen zu der jetzt deutlichen Beschleunigung von OGL auf halbwegs aktuellen Macs, alte Geräte können unter Umständen aber noch langsamer werden (für sie waren diese Erweiterungen nötig und sinnvoll).
Am Ende war es wie immer eine Gratwanderung zwischen Geschwindigkeit und Kompatibilität und ich bin froh das wir jetzt den nächsten Schritt tun konnten."

Ach ja, Kai...

Von: Kleines Frettchen Kai | Datum: 19.06.2006 | #364
Wenn du wirklich irgendwas von Softwareentwicklung im großen Stil verstehst, dann weisst du, dass Softwarehersteller sich lieber ein Bein abbeissen würden als ihre bestehende Code-Basis völlig über Bord zu werfen oder zumindest radikal zu modernisieren. Ist ja auch klar, kostet ja auch Geld und erheblichen Test-Aufwand"

Das wurde nie bestritten, aber wie ich schon sagte: wenn Du wüsstest, wie viel uralter Code alleine durch die initialen Anforderungen von Classic -> Carbon nicht mehr lief, dann könntest Du nicht so viel Blödsinn über Photoshop erzählen. Ein ganzer Haufen Müll aus der alten Toolbox, und so viele alte Routinen, die direkten Speicherzugriff und andere Schweinereien erforderten, sind unter OS X einfach nicht mehr da, vieles wurde auch schon in vorherigen Mac OS-Versionen ausgeräumt. Nebenbei bemerkt möchte Adobe _natürlich_ wirtschaftlich programmieren, aber das heißt in erster Linie, sie haben eine dicke, fette Cross-Platform-Bibliothek, die einerseits Carbon und andererseits Win32 kapselt - so wird ein Schuh draus (bei Office v.X waren es laut Kevin Browne seinerzeit 75% gemeinsamer Code mit Office für Windows). Das _kann_ man aber gar nicht bewerkstelligen, wenn man heute noch mit 68k-Mac-Code jonglieren würde. Wie gesagt: wenn DU etwas davon verstehen würdest, dann wäre das auch Dir klar.

Und zu den kleinen Photoshop-Plugins: wenn Du etwas Ahnung von der Materie hättest, dann wüsstest du, dass sich bestimmte G5-spezifische Funktionen oder bestimmte Altivec-Funktionen locker in einer kleinen Library unterbringen lassen, soviel ist das nämlich nicht, wenn man es zentralisiert. Es muss nur innerhalb der Applikation referenziert werden bzw. referenzierte Kernfunktionen ersetzen. Und was glaubst Du wohl, was man mit 150 Kilobyte Assemblercode alles machen kann... Du würdest Dich wundern.

Und nein, meine Welt ist das abstrakte Zukunftsspekulieren eher nicht. Silizium ist billig, und es wird weiterhin ständig komplexer und schneller. Und nur weil das Megahertz-Rennen eine kurzfristige Delle hatte, weil Intel sich einerseits verrannt hat mit Netburst und die PPC-Hersteller alle eine Ladehemmung hatten, ist noch lange nicht gesagt, dass wir nicht in den nächsten Jahren den 5-8 oder 10 GHz-Chip sehen werden. Die Lithografie hat noch genügend Reserven, auch wenn Taktfrequenz für eine CPU nicht alles ist, das weiß inzwischen jeder.

Tatsache ist allerdings, dass auf Grund vorhandener Datenstrukturen die Parallelisierung einfach ihre Grenzen hat und nicht das Allheilmittel für jeden Anwendungszweck ist. Wie gesagt: ich bin gerne bereit, Dir entsprechende Aufgabenstellungen zu zeigen. Dann kannst Du Deinen Parallelisierungseifer gerne ausleben.

Und im Anschluss daran zeige ich Dir dann, wie wenig Standardanwendungen von 64-Bit-Support profitieren, da gibt es genügend Beispiele auf Solaris / SPARC. So richtig mit Benchmarks und so, wie Du es gerne hast ;-)

Stefab:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #365
"Aber deshalb muss man nicht auch gleich alles glauben, was Apple behauptet... ;-)"

Jo, z.B. das hier:
"Mit einer Höhe von gerade einmal 2,75 cm und einem Gewicht von nur 2,36 kg lässt das MacBook bei Spielfans, die viel Leistung zu einem erschwinglichen Preis suchen, keine Wünsche offen."

[Link]

cell in der ps3

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #366
da sind wohl 'nur' 6 spes frei verfuegbar (habe ich bei ppcnux gelesen)
und sogar die ppc fans dort zweifeln einen weit verbreiteten einsatz des cells an und stufen ihn eher als nischenprodukt ein.

wegen des pa semi nochmal

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #367
weil das neulich hier thema war:
die 24 serdes lanes haben eine gesamtbandbreite von 104Gbps peak - also weit weg von 12Gbps/lane! waere ja auch zu albern gewesen sowas in eine low power cpu zu stopfen. auf was die leute alles kommen ;-)

Kai wieder...

Von: Mark | Datum: 19.06.2006 | #368
Erst erzählst du uns, wie schlecht doch Dual Core ist, weil die Entwickler kotzen, wenn sie dafür programmieren müssen und jetzt ist das alles gar nicht (mehr) wahr?

Schon wieder eine 180 Grad Wende?


---"Mit einer Höhe von gerade einmal 2,75 cm und einem Gewicht von nur 2,36 kg lässt das MacBook bei Spielfans, die viel Leistung zu einem erschwinglichen Preis suchen, keine Wünsche offen."---

Schau mal in die Kommentare des Macbook Artikels, da führt dich jemand vor, der ein Macbook hat UND Spiele spielt.

Frettchen:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #369
"Nebenbei bemerkt möchte Adobe _natürlich_ wirtschaftlich programmieren, aber das heißt in erster Linie, sie haben eine dicke, fette Cross-Platform-Bibliothek, die einerseits Carbon und andererseits Win32 kapselt - so wird ein Schuh draus"

Dass Adobe radikale Änderungen an dieser gemeinsamen geheiligten Codebasis allerdings tunlichst vermeiden wird sollte ebenso klar sein! ;-)

"Es muss nur innerhalb der Applikation referenziert werden bzw. referenzierte Kernfunktionen ersetzen. Und was glaubst Du wohl, was man mit 150 Kilobyte Assemblercode alles machen kann... Du würdest Dich wundern. "

Dass 150k für reinen Assemblercode viel sind steht ausser Frage. Da sich Photoshop-Performance mit und ohne das G5-Plugin insgesamt allerdings fast nicht unterscheidet wage ich das mal zu bezweifeln, dass das hier zutrifft...

"Und nur weil das Megahertz-Rennen eine kurzfristige Delle hatte, weil Intel sich einerseits verrannt hat mit Netburst und die PPC-Hersteller alle eine Ladehemmung hatten, ist noch lange nicht gesagt, dass wir nicht in den nächsten Jahren den 5-8 oder 10 GHz-Chip sehen werden."

Denkbar ist es (siehe IBM-Ankündigung), wer allerdings darauf wettet könnte ein böses Erwachen erleben... Dass selbst wenn das passiert die Zahl der Cores allerdings nicht mehr zurück auf 1 reduziert werden wird und dass damit Parallelisierung weiterhin wichtig bleibt sollte allerdings ebenso klar sein! ;-)

"Tatsache ist allerdings, dass auf Grund vorhandener Datenstrukturen die Parallelisierung einfach ihre Grenzen hat und nicht das Allheilmittel für jeden Anwendungszweck ist."

Das hat auch keiner behauptet (obwohl für einige ideal geeignete Zwecke wie 3D-Rendering oder Encoding fast keine Grenzen herrschen!). Fakt ist allerdings, dass inzwischen sehr viele Probleme parallelisierbar sind weil es die Forschung in die Richtung nicht erst seit Dualcore-CPUs gibt. Es geht jetzt nur darum, dieses Knowhow aus der Wissenschafts-Community (Cluster) bzw. dem High-End-Bereich in die breite Masse an Software herunterdiffundieren muss. Das können die Chip-Hersteller durch parallelisierte Code-Bausteine und Libraries, kostenlose Workshops für die Entwickler und gute Profiling-Tools und intelligente Compiler fördern - was übrigens jetzt schon passiert! ;-)

"Und im Anschluss daran zeige ich Dir dann, wie wenig Standardanwendungen von 64-Bit-Support profitieren, da gibt es genügend Beispiele auf Solaris / SPARC. So richtig mit Benchmarks und so, wie Du es gerne hast ;-)"

Es geht mir ausschließlich um x86-64bit, was aufgrund der modernisierten ISA (keine stack-based x87-FPU mehr, nur noch SSE, doppelt Register usw) klare Peformance-Gewinne von 15-25% verspricht.

Ja aber nicht immer und überall

Von: Vorname | Datum: 19.06.2006 | #370
"Es geht mir ausschließlich um x86-64bit, was aufgrund der modernisierten ISA (keine stack-based x87-FPU mehr, nur noch SSE, doppelt Register usw) klare Peformance-Gewinne von 15-25% verspricht."

Das stimmt so nicht - viel zu pauschal!

Stefab

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #371
"..in denen Apple nichtmal das beste damals verfügbare verbaut hat, (in den Notebooks) bis Ende 2004 vermutlich schon noch, aber danach nicht mehr.
Ansonsten hätten sie ZUMINDEST der letzten Powerbook Revision 1.83 oder 1.92 Ghz spendiert (das wäre ohne viel Aufwand möglich gewesen), aber nichtmal das war der Fall...... Genauso machen sie jetzt mit den Powermacs, im Herbst 2005 noch das maximal mögliche verbaut, aber ab da keine Verbesserung mehr, damit der Switch auch gut aussieht. Ist das so schwer zu verstehen?"

Ja es passt nicht in die schöne neue Welt.
Man weiß im Grunde auch auf Apple Seite dass die 4-5X schneller zum G4 und die 2x schnelelr zum G5 absolut nicht stimmen.
Es kommt eher auf 1,5-2 fach bei G4 und bei G5....naja lassen wir das.
Und wenn diejenigen wenigsten fair wären und bermerkten, dass Apple die G4 Linie (gerade die ibooks) ewig nicht geupdated hat und diese CPu dann immer noch, zumindest einigermaßen, mithalten kann. Wie schon des öfteren geschrieben: halbes Ghz Takt mehr, 1 Kern mehr und 4 fach großer Cache - ergibt dann 1,5-2 fach schneller. (Macworld Test) Nicht gerade berauschend bezügl. Effizienz.
Aber schneller, insofern: ok.
Aber der G5 wird dermaßen abgewatscht und als letzte Krücke dargestellt, dabei ist er bei gleichem Takt und gleichem Cache mindestens/in etwa gleich schnell.
So what?
Es passt einfach nicht in die schöne neue Welt. Auch wird absolut nicht anerannt, dass seit einigen Jahren nichts mehr an der Weiterentwicklung des G5, außer Multicore, getan wurde. Das ist völlig egal, Intel hat ja sooo dolle Prozessoren im Kommen, an denen sie vermutlich seit 3 Jahren gearbeitet haben.

Eins noch...

Von: Stefab | Datum: 19.06.2006 | #372
Die aktuellen Modell mit den Vorgängern zu vergleichen hat ungefähr soviel Sinn, wie zu sagen:

"Bin ich froh, dass M$ bei der XBox 360 auf PPC geswitched ist, in Benchmarks ist die nun (Hausnummer) 10x schneller, als die vorige XBox mit x86 CPU von Intel!
Also da sieht man schon, dass sich das auf ganzer Linie ausgezahlt hat und das Teil mit PPC deutlich besser/schneller ist."

64-Bit...

Von: Kleines Frettchen Kai | Datum: 19.06.2006 | #373
"Es geht mir ausschließlich um x86-64bit, was aufgrund der modernisierten ISA (keine stack-based x87-FPU mehr, nur noch SSE, doppelt Register usw) klare Peformance-Gewinne von 15-25% verspricht."

Einerseits hat das nichts mit 64-Bittigkeit im Allgemeinen zu tun, andererseits kannst du in vielen Fällen Performance in derselben Größenordnung auf Grund von Resourcenoverhead auch wieder los werden. Das ist halt eine sehr pauschale Aussage. Und wie wir in diesem Thread schon ein paar mal gesehen haben, lassen sich auf viele pauschale Aussagen auch pauschale Konter finden, deshalb ist mir der konkrete Anwendungsfall lieber.

Und noch ein Nachtrag zur Parallelisierung: wie Du selbst schon richtig bemerkt hast, Kai: Mehrprozessorsysteme sind grundsätzlich ein ebenso alter Hut wie Multitasking / Multithreading, aber genau deshalb ist es doch etwas vermessen, jetzt so zu tun, als wäre das alles ein völlig neues Thema. Und genau deshalb bin ich mir sehr sicher, dass in den Anwendungsfällen, in denen Parallelisierung bzw. Multitasking / Multithreading (was anderes ist es doch gar nicht), die Decke recht schnell erreicht ist, zumal Multiprozessorsysteme _niemals_ linear skalieren. Beim Quad-G5 kann man froh und stolz sein, wenn mal irgendwo die 2,5-3-fache Leistung eines Single-Systems rauskommt, denn auch die ganze Parallelisierung muss man erstmal verwalten und die Synchronisation der Threads / Zusammenführung der Daten hat auch ihren Preis.

Außerdem hatte ich weiter oben schon geschrieben, dass im Multitasking-Betrieb ein System wie OS X sowieso von Mehrprozessor-Systemen profitiert, weil es die Tasks automatisch auf die Prozessoren / Kerne verteilt. So gesehen bringt zumindest ein DualCore-System auch mit nicht angepassten Anwendungen etwas, aber halt immer nur in einem gewissen Rahmen, vor allem wie gesagt ohne die Erwartung eines linear skalierenden Verhaltens bei beliebig vielen Cores.

stefab...

Von: Mark | Datum: 19.06.2006 | #374
---Die aktuellen Modell mit den Vorgängern zu vergleichen hat ungefähr soviel Sinn, wie zu sagen:---

Keineswegs. Die Xbox Kunden haben eben jetzt einen Vorteil, dass M$ da schnellere Hardware verbaut. Wenn Intel keine schnellere Konsolenhardware bieten kann, müssen sie eben in die Röhre gucken.

@kai

Von: core icke | Datum: 19.06.2006 | #375
musst nicht drauf antworten wenns dir peinlich ist:
bist du benutzerplutzer bei ppcnux?

Frettchen:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.06.2006 | #376
"Einerseits hat das nichts mit 64-Bittigkeit im Allgemeinen zu tun,"

Das hat auch nie jemand behauptet. Es ging mir IMMER nur um x86-64bit!

"andererseits kannst du in vielen Fällen Performance in derselben Größenordnung auf Grund von Resourcenoverhead auch wieder los werden. Das ist halt eine sehr pauschale Aussage."

Also nach allem, was ich so gehört habe stimmt das durchaus. Sicher wird's Anwendungen geben, die nicht von den neuen Features profitieren weil sie sowieso durch andere Dinge limitiert sind (beispielsweise warten auf Daten aus dem Speicher), aber im Großen und Ganzen scheint das wohl schon zu stimmen (ich hab auch schon die Zahl 33% gelesen, aber 15-25% scheint der allgemeine, eher konservative Konsens zu sein! ;-)

"Und noch ein Nachtrag zur Parallelisierung: wie Du selbst schon richtig bemerkt hast, Kai: Mehrprozessorsysteme sind grundsätzlich ein ebenso alter Hut wie Multitasking / Multithreading, aber genau deshalb ist es doch etwas vermessen, jetzt so zu tun, als wäre das alles ein völlig neues Thema."

Auch das hab ich nie gesagt, dass es "völlig neu" sei. Es muss jetzt nur mal richtig aufgeräumt werden mit altem Code, v.a. im Consumer-Sektor, wo Programme traditionell kein SMP unterstützen (Apples iLife ist da ne große Ausnahme!).
DVD2one ist ein schönes Beispiel, das fährt nun in Version 2 alle Cores, die verfügbar sind maximal aus. Und sowas wird in den nächsten Jahren der Standard werden MÜSSEN für jede Anwendung, die rechenintensive Dinge macht!

"die Decke recht schnell erreicht ist, zumal Multiprozessorsysteme _niemals_ linear skalieren. Beim Quad-G5 kann man froh und stolz sein, wenn mal irgendwo die 2,5-3-fache Leistung eines Single-Systems rauskommt, denn auch die ganze Parallelisierung muss man erstmal verwalten und die Synchronisation der Threads / Zusammenführung der Daten hat auch ihren Preis."

Ist klar. Sieht man ja an C4D: Mit zwei CPUs 1.9x, mit vier CPUs nur noch 3.25x und mit 8 CPUs gerade mal noch 5.75x schneller als mit einer!
Genau deswegen finde ich ja das Cell-Konzept so interessant: Durch die Kapselung der SPUlets und den lokalen Speicher fällt einiges an Thread-Synchronisations/Verwaltungsaufwand flach, das PPE ist quasi nur der "Hirte" und managt die Speicherzugriffe und die Verteilung der Jobs an die "Herde". Das könnte für parallelisierten Code IMHO schon der bessere Ansatz sein, bisherige Tests in denen die Cell mit allen acht Kernen recht nahe ans theoretische Maximum kommt scheinen das zu bestätigen.
Probleme mit Speicherkohärenz und Speicherzugriff, wie sie Opteron-Systeme ab 8/16 Cores oft haben gibt's bei einer Cell jedenfalls nicht, weil keine Synchronisation nötig ist. Die klassischen UMA-Probleme gibt's bei der Cell nicht: Zugriff auf den Hauptspeicher macht nur das PPE selbst, damit bremsen sich die Kerne nicht gegenseitig aus. Das ist schon ein recht trickreicher Ansatz, schaun wir mal, ob sich's in die Praxis umsetzen lässt! ;-) IBM scheint von dem Konzept jedenfalls sehr überzeugt zu sein, so, wie die sich hinter die Cell und Altivec klemmen! Power7 wird wohl schon ein Cell-ähnliches Design sein...

Wobei man schon sagen muss, dass es schon auch Anwendungen gibt, die nen Quad voll ausfahren! ;-) Siehe hier.

"Außerdem hatte ich weiter oben schon geschrieben, dass im Multitasking-Betrieb ein System wie OS X sowieso von Mehrprozessor-Systemen profitiert, weil es die Tasks automatisch auf die Prozessoren / Kerne verteilt. So gesehen bringt zumindest ein DualCore-System auch mit nicht angepassten Anwendungen etwas, aber halt immer nur in einem gewissen Rahmen, vor allem wie gesagt ohne die Erwartung eines linear skalierenden Verhaltens bei beliebig vielen Cores."

Eben. Spätestens bei Quad-Core wird der Normalbenutzer nix mehr merken, weil wer rendert schon was, lässt nebenher irgendwas encoden und spielt dazu noch ein Spiel? ;-) Solche Situationen treten vielleicht schonmal auf, aber die Häufigkeit dürfte sich auf ein paarmal im Jahr beschränken, was den Sinn von vier Kernen in Consumersystemen arg fraglich macht.

Core Icke:
Nein ich bin nicht "benutzerplutzer", wer immer das ist. Aber du bist IIRC schon der zweite, der mich das fragt! ;-)

Kai

Von: Kleines Frettchen Kai | Datum: 19.06.2006 | #377
"Es muss jetzt nur mal richtig aufgeräumt werden mit altem Code, v.a. im Consumer-Sektor, wo Programme traditionell kein SMP unterstützen (Apples iLife ist da ne große Ausnahme!)."

iLife ist in weiten Teilen auch nur insofern eine Ausnahme, weil es Basistechnologien nutzt, die mit SMP umgehen können (Quicktime und Konsorten).

Die Sache mit dem "alten Code aufräumen" scheint derzeit mit dem Cell-Hype übrigens genauso zu grassieren wie seinerzeit die Geschichte mit dem Debugging Code unter OS X. Wenn wir mal davon ausgehen, dass nicht in allen Game Studios nur Vollidioten sitzen und dort gemeinhin die vorhandene Hardware vor allem bei Konsolen recht gut genutzt wird, dann bin ich mal gespannt, was die PS3 im wirklichen Leben zu leisten vermag. Dem Vernehmen nach sind Spiele für die Cell-Architektur nicht wirklich ideal geeignet (gab mal ein interessantes Statement von Carmack zum Thema, hab's leider nicht mehr).

Im Übrigen (du wirst es nicht glauben, Kai): Entwickler sind auch nur Menschen, und sie sind immer nur so produktiv, wie ihre Kompetenz _und_ ihre Werkzeuge es erlauben. Anders gesagt: wenn ein normaler Anwender mit Mac OS produktiver arbeiten kann als mit Windows, dann kann man Ähnliches über Entwickler und ihre Ausrüstung / Umgebungen / Werkzeuge sagen. Erinnern wir uns an BeOS: SMP und Multithreading überall, auch dort, wo es absolut keinen Sinn hat. Hat's Performance gebracht? Teilweise ja, teilweise nein. Haben's die Entwickler akzeptiert? Nein. Manchmal, weil die BeOS-Weg einfach Schwachsinn war, manchmal auch schlicht und simpel deshalb, weil vorhandener Code nicht immer "Müll" ist, sondern (mal unabhängig von der Qualität, die nicht notwendigerweise immer schlecht ist) auch ein Wirtschaftsgut. Sind Algorithmen immer schlecht, wenn sie älter sind? Nein. Viele Problemstellungen brauchen in der Informatik keine neuen Lösungen mehr, da man analog zur Mathematik hier auch irgendwann für bestimmte Basisprobleme (sortieren etc.) keine neuen Lösungen mehr findet. Nimmt man das alles in Betracht, dann ist klar, dass die Resultate auf einer Plattform generell nur so gut sind wie die Entwickler produktiv waren. Generell gilt Ähnliches auch für den Cell: wenn sich die Programmierer schwer tun, gute Spiele für die PS3 zu programmieren, dann wird es auch keine guten Spiele geben und Nintendo resp. die XBox werden besser da stehen. Es ist ein bisschen arg einfach, zu sagen, nur weil eine Maschine bestimmte Merkmale hat und auf die eine oder andere Art und Weise programmiert werden will / muss, damit man Leistung bekommt, kann es für einen Entwickler immer noch sehr schwierig sein, auf eben diesem erzwungenen Weg dasselbe Ziel zu erreichen, und das Resultat ist, dass das Gerät floppt. Hier geht es auch bei Leibe nicht nur um Faulheit, sondern um Betriebswirtschaft. Wenn Programmierer sich immer nur austoben können, wird niemals eine benutzbare Software dabei herauskommen, weil die meisten von uns kranke Freaks sind, die ständig nochmal eine Schippe nachlegen wollen und ein Problem noch besser lösen, wenn es schon gelöst ist. Schlussendlich will der User aber seine Apps haben und nicht ewig warten, und dazwischen muss ich meine Miete zahlen.

Ich erinnere nur daran, dass Frameworks wie Cocoa, Java auf der Serverseite und .NET nicht wegen ihrer Performance so beliebt sind, sondern weil ein Entwickler damit schnell zum Ziel kommt. Gerade Java hat übrigens auf dem Server sehr deutlich bewiesen, dass sogar eine Virtual Machine mit JIT-Compiler ähnliche Performancewerte erzielen kann wie C++-Code...

[Link]

...und das ist nur ein Beispiel von vielen.

Leute! Ich flipp aus!

Von: Mark | Datum: 19.06.2006 | #378
Vergesst Kai und sein Fantasie- und CELL Blabla. Ich habe gerade einen Benchmark eines bekannten Renderprogramms "aufgeschnappt". Die nächste Intel Einsteiger(!) CPU, die in einem Monat erscheinen soll (und im Mac Pro steckt?), ist mit kaum höherer Taktung als die aktuellen CPUs (Macbook Pro) und 2 Cores fast so schnell wie der aktuelle Quad G5!!!

Eine einzige CPU.

Und von dem Ding soll es eine extreme Ausführung geben mit knapp 3 Ghz.

Ich glaube das wird ein heftiger Mac Pro :-)

Uuups...

Von: Kleines Frettchen Kai | Datum: 19.06.2006 | #379
da ist mir ein Satz verrutscht. Was ich sagen wollte, war natürlich, dass schlussendlich völlig wurscht ist, wie eine Maschine programmiert werden möchte. Wenn sie es mir als Entwickler schwer macht, mein gewünschtes Ergebnis zu erreichen, dann bin nicht unbedingt ich ein Depp,, sondern eventuell ist mein Werkzeug nicht optimal zur Lösung meines Problems geeignet. Das soll nicht heißen, dass ich oder sonstwer unfehlbar ist, ich wollte nur mal einen anderen Blickwinkel zeigen. Schließlich existiert keine Maschine ihrer "schönen" Architektur wegen, sondern um Probleme zu lösen, und diese Probleme sollten nicht von einer Maschine gemacht werden. Ein Mac-Anwender sollte das wissen ;-))

if all you've got is a hammer, everything looks like a nail...

Stefab ;-)

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #380
"Wenn Intel keine schnellere Konsolenhardware bieten kann, müssen sie eben in die Röhre gucken."

-> resistent.

Open Source weiter verbeitet, als gedacht?!

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #381
[Link]

"Viele Anwender von Open-Source versuchen ihre Aktivitäten nach Möglichkeit im Verborgenen zu betreiben. Niemand soll wissen, dass sie proprietärer Software den Rücken gekehrt haben.....würde andernfalls "ihre Beziehungen zu großen Herstellern gestört"......Gingen sie an die Öffentlichkeit, würden sie zeitraubenden Besuchen von proprietären Anbietern wie Microsoft bekommen. ....."

Ja, Kai ...

Von: johngo | Datum: 19.06.2006 | #382
... auch bei mir gelingt es Dir nicht,
mich zu überzeugen, denn in meinem
kleinen Mac-Mini-Cluster-Spass-Test
hast Du - in meinen Augen - ebenso
versagt. ... Warum?

Weil ich Heute bewusst ein Thema
gesucht habe, an dem man anhand
3-4 Parametern schnell darlegen
kann, ob etwas Sinn oder keinen
Sinn hat. Dabei ging mir gar
nicht darum, "wie" Du die einzelnen
Parameter gewertet hast, sondern
in "welche Richtung" und mit "welcher
Gewichtung" Du argumentierst. Ich
habe Dich nur mal mit der Ideologie
(eine, die sich gegen die Realitäten
sträubt) getestet, die Du selbst hier
seit langem anwendest.

Dabei habe ich kurz vom Mini-Cluster
"geträumt", der mit realtiv wenig
Aufwand machbar wäre, wenn z. B. Apple
einen MIDI mit PCI und 3,5 Zoll-
Platte brächte. Für den Endver-
braucher 100.- Euro hier und mal
300.- Euro da mehr - wäre schnell
ein System gebastelt, welches
die Grenzen des jetzigen Minis
elimiert. Apple selbst könnte,
das mit ein paar Milliönchen nebenbei
bewerkstelligen und es wäre sogar ein
Produkt entstanden, welches sich
ziemlich sicher noch einmal recht gut
verkaufen lassen würde.

Das wäre der Spass den man mit
Apple haben kann und ist vielleicht
ein Teil von den Dingen, die wir so
gerne diskutieren und gerne sehen,
wenn Steve auf der Bühne "the next
big thing" ankündigt.

Aber Du träumst in ganz anderen Dimen-
sionen, denn für "Dein Modell der Zukunft"
müsste man wahrscheinlich schon Milliarden
bewegen. Es müsste ein komplettes Chip-
design her, welches (dutzende, hunderte ?)
Millionen Entwicklung kostet. Es müsste
ein Fabrik her, welche den Markt mit
diesem Konzept geradezu umkrempelt, es
müsste eine Heerschaar von Entwicklern mit
sehr viel Geld und Inspiration auf dieses
Konzept aufspringen, ... ja, es müsste
letztendlich sogar ein neuer boomender
Markt neben dem bekannten Markt geradzu
explosionsartig existieren, denn immerhin
bleibt die Konkurrenz der jetzigen
Marktführer so oder so existent. Erst
wenn all das problemlos funktioniert, dann
wäre Deine Vision umgesetzt. Daran
glaubst Du ganz ohne Zweifel ( es sei
Dir gegönnt) bist aber nicht bereit in
einem kleinen Exkurs darüber nachzudenken,
(und das ist Deine kontroverse Haltung
hier schon seit Wochen) ob ein bestehendes
sehr interessantes System vielleicht
mit 200.- Euro Mehrpreis zu Überrasch-
ungen fähig wäre ...

Es ist also der - Dir innenliegende -Antrieb, den
ich testen wollte, und der sich immer
wieder bestätigt.
Du klammerst Dich fest an den Gedanken,
das irgendjemand da draussen gefälligst
die Milliarden an Kosten aufbringen soll,
die diese Richtung benötigt, die Du Dir
wünschst. Das fängt bei dem Thema Cell an
und endet noch nicht bei PA Semi.
All die Argumente, die hier in vielen
Wochen - gegen eine solche Zukunft
genannt wurden - die wischst Du weg,
als wären sie haltlos.

Aber ein - im Vergleich - viel leichter
machbares Szenenario interessiert Dich
nicht, weil Dir die jetzige Entwicklung
"gegen die Hutschnur" geht. Und das ist
der hauptsächliche Grund für die Masse
Deiner Argumente gegen den Intel-Switch.

Ich selbst hätte vor jemandem wie Dir
in entsprechender Entwickler-Position
eher Angst. Denn ich würde mir als Anwender
wohl ständig anhören müssen, wie Überlegen
nur diese Plattform wäre, wo ich doch
als Anwender am System selbst das Gegenteil
erfahren könnte. Denn eines ist so sicher,
wie das oft bemühte Amen in der Kirche.
Die Praxis wird sich nie so an die
Theorie anlehnen, wie es (Deine) "zusammen-
gesuchten Zahlenwerte" vorgeben.


Ich freue mich auf den Abschluss des
Intel-Switch Ende dieses oder Anfang
nächsten Jahres und werde mir dann mit
absoluter Freude ein passendes Intel-Teil
gönnen.

johngo

Von: Hrusty | Datum: 19.06.2006 | #383
"Apple selbst könnte,
das mit ein paar Milliönchen nebenbei
bewerkstelligen und es wäre sogar ein
Produkt entstanden, welches sich
ziemlich sicher noch einmal recht gut
verkaufen lassen würde."

Un den Rest des Portfolio wie Blei in den Regalen liegen lässt...

johngo

Von: macbiber | Datum: 19.06.2006 | #384
"Ich freue mich auf den Abschluss des
Intel-Switch Ende dieses oder Anfang
nächsten Jahres und werde mir dann mit
absoluter Freude ein passendes Intel-Teil
gönnen."

Ach.. ich dachte Du hättest schon ein paar Intel-macs.

Könnte es sein, daß Du vom Yonah vielleicht doch nicht so ganz überzeugt bist? :-)
Daß Dir vielleicht doch noch diese oder jene Software fehlt?
Daß Dir die MBP/MBs vielleicht nicht doch etwas zu heiss sind?
In diesem Fall hätten wir sogar was gemeinsam.

Kleines Frettchen

Von: miniMe | Datum: 19.06.2006 | #385
Jo, mal einer aus der Praxis!

Was du sagst ist absolut war, wer damit arbeiten muss ist meistens nicht am hypen..

Wie viele setzen RB/VB bzw. Delphi ein, geschweige denn von VBA-Lösungen (ich habe schon Warenwirtschaft/Buchhaltung auf Excel erlebt... jau) ... mal ganz abgesehen von der PHP-Webseite hier, da würde so manche Tomcat-Type schreiend aus dem Fenster springen, obwohls für Betreiber wie Nutzer optimal ist.

Trotzdem ziemlich sinnlos das hier zu erwähnen, bei der Resistenten Haltung hier nur sinnlos. Perlen vor die Säue, hattest das nicht sogar du selbst erwähnt? ;-)

@ macbiber

Von: johngo | Datum: 20.06.2006 | #386
Ich habe ein paar "Intels" und ich habe
ein paar "Macs"! :D :D :D

Und ich freue mich tierisch daraus
"IntelMacs" zu machen, denn ich bin
von den bis jetzt vorgestellten Rechnern
total überzeugt. ;)

Das mache ich aber
a) geschäftlich - wie immer - am Jahresabschluss und
b) für den Haupt-Arbeitsplatz kaufe
ich am oberen Hardwareende, welches
bekanntlich noch nicht da ist!

Und das MacBook würde ich sofort "so
wie es ist" (1.100.- Euro ohne dedizierte
GraKa ist mir lieber, als 1.300.- mit
GraKa) kaufen, wenn ich hier nicht
zwei Tragbare hätte, die beide zusammen
max. 1.000 Betriebsstunden runter
haben.

Nur weil der Kauftermin nicht passt,
heisst das noch lange nicht, das mir das
Angebot nicht sehr zusagt.*

Und Software fehlt mir überhaupt keine.
Wieso auch? Was noch nicht nativ
läuft wird halt auf den alten Platt-
formen abgearbeitet. Mit was haben wir
denn die letzten 20 Jahre gearbeitet? ;)

"Ich" kann auch das ganze Jahr 2007 noch
auf einen Photoshop CS3 verzichten.
Jedes neue Release bringt eh nur noch
eine weitere unüberschaubare Featuritis.


----------------------------------
* meine Kritik richtet sich zumindest
nicht an die aktuelle Bauform wegen der
Intels. Ansonsten hätte ich z. B. schon
immer lieber einen MIDI anstatt eines
derart kleinen MINI gehabt.

@ Hrusty

Von: johngo | Datum: 20.06.2006 | #387
" ... Und den Rest des Portfolio wie Blei
in den Regalen liegen lässt..."

Wenn Apple etwas kann, dann ist es
die klare Struckturierung des Portfolio
damit jede Bauform seine Luft zum
Atmen behält.

Warum wohl ist das MacBook so, wie
es ist! ;)

@Frettchen

Von: stv | Datum: 20.06.2006 | #388
"Wenn Programmierer sich immer nur austoben können, wird niemals eine benutzbare Software dabei herauskommen, weil die meisten von uns kranke Freaks sind, die ständig nochmal eine Schippe nachlegen wollen und ein Problem noch besser lösen, wenn es schon gelöst ist."

Wir sitzen nicht zufällig im selben Büro, oder? ;-)

johngo

Von: wargum | Datum: 20.06.2006 | #389
Dein Mini- oder von mir aus auch Midi-Cluster (so einen Midi wird es von Apple so schnell nicht geben, IMHO) macht einfach keinen Sinn. Überleg mal, warum nicht alle Welt aus 08/15-Towern ausm Media-Markt Cluster baut.

Und den "Rest" deines Beitrages habe ich irgendwie nicht so recht verstanden. Was ist deine Aussage?

wargum

Von: Mark | Datum: 20.06.2006 | #390
---Überleg mal, warum nicht alle Welt aus 08/15-Towern ausm Media-Markt Cluster baut.---

Nenn die Cluster einfach Renderfarmen und schon stehst du mitten im Leben.


---Und den "Rest" deines Beitrages habe ich irgendwie nicht so recht verstanden. Was ist deine Aussage?---

Vermutlich, dass Ideologie der Realität nicht standhält.

@kai:

Von: core icke | Datum: 20.06.2006 | #391
"Aua. Merke: Nur weil SPUs in Data-Crunching brillieren, sind sie noch lange keine DSPs. DSPs sind FEST VERDRAHTET, d.h. die Abarbeitung ist IMMER dieselbe und man kann nichts daran ändern!"

auweia. und du schwingst dich hier zum grossen prozessorguru auf?! also das ist wirklich fast peinlich. dsps sind mehr oder weniger spezial cpus die man natuerlich auch programmieren kann. siehe: [Link]

"Das trifft für Cell genausowenig zu wie für Altivec oder SSE allgemein! Und für welche zahllosen Zwecke Intel SSE inzwischen verwendet und welche Signifikanz das inzwischen allgemein hat sollte nicht erst seit Conroe (und AMD64!) offensichtlich sein..."

simds sind quasi dsps light (ok hoeher getaktet) aber nicht so breit. warum nennt apple sonst seine frameworks so(vDSP)?

"Kann mich nicht erinnern, dass man auf nem DSP ein "Hello World"-Programm laufen lassen kann! ;-)"
das ist echt traurig ... beispiel:
[Link]
es gibt afaik dsp-backends fuer den gcc - warum wohl?

"Eine SPU ist genausowenig ein "Co-Prozessor" wie ein zweiter Kern. Sie unterscheiden sich vom PPE, soweit richtig, aber ein "Co-Prozessor" ist genau wie ein DSP ein Chip, der nur EINEN einzigen Zweck erledigen kann. Das trifft für SPUs nicht zu."

ich denke es gibt mehrere definitionen von co-prozessoren. sie nur als chips zu sehen die nur einen einzigen zweck erfuellen, halte ich fuer zu kurz gegriffen oder falsch formuliert:
- fpus waren frueher co-prozessoren, klar fuer floating point, aber fuer eine fuelle von problemen
- gpus sind quasi coprozessoren, meistens um pixel zu schleudern, manchmal aber auch um filter zu beschleunigen (CI, CV) um physikberechnungen zu taetigen (HAVOK und wie der kram heisst) oder um sound zu generieren (da gabs vor kurzem mal ein geruecht, das ati an sowas arbeitet)
- der fpga im opteronboard: flexibler gehts nicht

coprozessoren sind imho ueber die hierarchie zu definieren, wobei sie irgendeiner cpu untergeordnet sind. von daher sind die spus schon coprozessoren der ppu. sie sind nur nicht sinnvoll so universell verwendbar wie ppus (eben sehr dsp aehnlich).

johngo

Von: Hrusty | Datum: 20.06.2006 | #392
"einen MIDI mit PCI und 3,5 Zoll-
Platte brächte. Für den Endver-
braucher 100.- Euro hier und mal
300.- Euro da mehr - wäre schnell
ein System gebastelt, welches
die Grenzen des jetzigen Minis
elimiert."
"Wenn Apple etwas kann, dann ist es
die klare Struckturierung des Portfolio
damit jede Bauform seine Luft zum
Atmen behält.

Warum wohl ist das MacBook so, wie
es ist!"

Und warum wohl ist bisher kein solcher Rechner erschienen...

@ Kai

Von: ghme | Datum: 20.06.2006 | #393
"Schön, dass du den Satz "Es handelt sich hierbei wohl nicht um einen Regelzustand, denn sonst hätte man schon öfter davon gehört." ignorierst! ;-) Passt halt nicht ins Bild, also kann man den schon "übersehen", hehe..."

Ja sorry, dieser Satz legitimiert natürlich alles... Nun, damit kannst Du dann eigentlich 99% Deiner Artikel anfangen lassen...

@ wargum

Von: johngo | Datum: 20.06.2006 | #394
Mark hat's problemlos zu 100%
auf den Punkt gebracht!

Core Icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 20.06.2006 | #395
"auweia. und du schwingst dich hier zum grossen prozessorguru auf?! also das ist wirklich fast peinlich. dsps sind mehr oder weniger spezial cpus die man natuerlich auch programmieren kann. siehe: [Link]"

Du weisst ganz genau, was ich mit "programmieren" meine.
Ein klassischer DSP kann keine Branches (und ist damit sogar einer modernen GPU unterlegen), somit beschränkt sich die "Programmierung" darauf, dass man dem Ding sagen kann auf welche Weise es ALLE reinkommenden Daten bearbeiten soll. Der Compiler muss alle Loops manuell unrollen.

Wichtig ist: GPP-DSPs-Hybriden, die Microcontroller-Funktionalität beinhalten, sind NATÜRLICH programmierbar, dies sind allerdings keine DSPs im herkömmlichen Sinne!

Es gibt DSPs in allen möglichen Variationen und mit jeder nur denkbaren Funktionalität (sogar welche mit Dual-Issue Queues wie die SPUs!), deshalb ist meine Definition eines DSPs die klassische: Ein Chip, der alle reinkommenden Daten auf eine bestimmte Weise bearbeitet und sofort wieder ausspuckt. Schon das Vorhandensein des Local Store in der SPU widerspricht diesem DSP-Konzept.

"simds sind quasi dsps light (ok hoeher getaktet) aber nicht so breit. warum nennt apple sonst seine frameworks so(vDSP)?"

Weil sie klassische DSP-Aufgaben berechnen. Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass Altivec deckungsgleich mit DSPs ist. Es KANN so arbeiten wie ein DSP, ist in seiner Programmierung aber (u.a. dank SIMD) generell flexibler.
Integer kann Altivec beispielsweise problemlos und sehr flexibel (16x8bit, 8x16bit und 4x32bit) rechnen, in Integer versagen DSP meist, da sie traditionell auf Fließkomma ausgelegt sind.

Ach ja: Was genau meinst du mit "nicht so breit"? 128 bit (SPU) vs 64bit VLIW (Shark)? Da ein DSP seine Rechnungen in einem Zyklus erledigt, dafür aber nicht mehrere (16-4) Daten gleichzeitig rechnen kann wie Altivec-SIMD kann ist das mit der "Breite" etwas irreführend, weil kaum vergleichbar...

""Kann mich nicht erinnern, dass man auf nem DSP ein "Hello World"-Programm laufen lassen kann! ;-)"
das ist echt traurig ... beispiel:
[Link]
es gibt afaik dsp-backends fuer den gcc - warum wohl?"

Ja, das ist echt traurig, stimmt: "Blackfin processor functions as a DSP and a microcontroller."

Danke fürs Gespräch!

@kai

Von: core icke | Datum: 20.06.2006 | #396
dann hatte ich dich (deine dsp definition) wohl missverstanden

wo bleibt der: ibm zeigt intel mal wieder, wo der hammer hängt artikel?

Von: Thesi | Datum: 20.06.2006 | #397
hierzu: [Link]

Thesi:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 20.06.2006 | #398
Schreib du ihn doch wenn dich das Thema so bewegt, wir nehmen gerne Artikel von Gastautoren! ;-)

Statt 2899 Euro kostet Shake ab sofort nur noch erschwingliche 479 Euro.

Von: Vorname | Datum: 20.06.2006 | #399
Wie kann das denn sein? Laut den Kailibans wird mit Intel und Universal Binarys alles immer teuerer... ;-)

[Link]

Produktqualität Apple

Von: Hrusty | Datum: 20.06.2006 | #400
mal abgesehen von der CPU-Geschichte, das leidige Thema Produktqualität scheint sich für Apple gerade bei den mobilen und insbesondere beim MBP zu einem kleinen Desaster zu entwickeln.
So kann man Switcher höchstens zu einem Rechnerkauf gewinnen, das war es dann aber auch. Samt neg. Pubicity....

Apples Shake 4 - drastischer Preisrutsch

Von: Vorname | Datum: 20.06.2006 | #401
Die 3D-Compositing-Software Shake von Apple erfährt eine gehörige Preissenkung. Statt bisher knapp 3.000,- Euro kostet das neu veröffentlichte Shake 4.1 mit 479,- Euro nur noch einen Bruchteil des bisherigen Preises.

Auf einem MacBook Pro sind Aufgaben wie Farbkorrektur, Warping oder der Einsatz von Filtern bis zu _3,5_ Mal schneller als auf einem PowerBook G4 abgeschlossen


Quelle: golem

@Vorname: shake

Von: wonko_the_hopefully_sane | Datum: 20.06.2006 | #402
zur Quelle: Dort steht "bis zu 3,5 Mal schneller als auf einem PowerBook G4 abgeschlossen, verspricht Apple". (http://www.golem.de/0606/46013.html). Also bisher erst mal nur das übliche Marketing-Gelabere.

Gelabere

Von: Mark | Datum: 20.06.2006 | #403
---Also bisher erst mal nur das übliche Marketing-Gelabere.---

Also bisher hat sich das Benchmarkgelabere von Apple zu 100% erfüllt.

Klar

Von: wonko_the_hopefully_sane | Datum: 20.06.2006 | #404
Faktor 0,4 oder 1,01 ist auch "bis zu 3,5".

wonko

Von: Mark | Datum: 20.06.2006 | #405
Nochmal für Blinde: ALLE AUF DER APPLE HOMEPAGE STEHENDEN BENCHMARKS SIND 100% WAHR!

mark

Von: wonko_the_hopefully_sane | Datum: 20.06.2006 | #406
Wer SCHREIT hat unrecht ;-)

Ich glaube Dir ja auch ungesehen, dass die dort abgebildeten Benchmarks stimmen.

Aber nochmal für Taube: Wenn mir ein Autoverkäufer ein Auto verkauft und sagt, es fährt bis zu 2 Mal schneller als das alte, dann erwarte ich definitiv nicht, dass es das nur jeden dritten Mittwoch nachmittags bei Sonnenschein und 21 Grad schafft. Get the picture?

@ wonko ...

Von: johngo | Datum: 20.06.2006 | #407
" ... dann erwarte ich definitiv nicht ...
... Get the picture? ..."

So? Dann sag' mir einmal irgendein
anderes Produkt, das in allen denkbaren
Disziplinen immer die Bestmarke setzt! ;)

@john go

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 20.06.2006 | #408
wieso sollte ich? ich vertrete doch gar keinen Absolutheitsanspruch. Genausowenig wie ich glaube, dass das aktuelle MacBook uneingeschränkt das hält, was es verspricht, tun dies die anderen Rechner ebensowenig. Marketing gibt es ja schließlich nicht erst seit intel im Mac ;-)

@kai (MacGuardians)

Von: Thesi | Datum: 20.06.2006 | #409
"Schreib du ihn doch wenn dich das Thema so bewegt, wir nehmen gerne Artikel von Gastautoren! ;-)"

ich find das vorherrschende thema (apple&intel sind die bösen, ibm&freescale&moto&pasemi&amd sind die guten) langweilig, aber du greifst doch gerne mal nach immer neuen grashälmchen, um dein rdf aufrechtzuerhalten...

@ Hrusty

Von: Thesi | Datum: 20.06.2006 | #410
Produktqualität Apple

"mal abgesehen von der CPU-Geschichte, das leidige Thema Produktqualität scheint sich für Apple gerade bei den mobilen und insbesondere beim MBP zu einem kleinen Desaster zu entwickeln.
So kann man Switcher höchstens zu einem Rechnerkauf gewinnen, das war es dann aber auch. Samt neg. Pubicity...."

die Produktqualität ist schon länger nicht mehr so, wie vor ca. 20 jahren - dafür sind die preise aber auch nicht mehr die von vor 20 jahren!

für den preis von vor 20 jahren kannste dir ja einfach gleich zwei-drei mac(book)s kaufen - einer wird dann schon laufen...

bei anderen herstellern ist die Produktqualität imho weder grossartig besser, noch grossartig schlechter.

btw. nicht jeder potentielle notebook-käufer sucht ständig nach irgendwelchen (negativ)meldungen

Thesi

Von: Hrusty | Datum: 20.06.2006 | #411
"bei anderen herstellern ist die Produktqualität imho weder grossartig besser, noch grossartig schlechter."

stimmt +/- in etwa.
Nur dass die anderen Hersteller den "gleichen Rotz" um 20% günstiger anbieten....

Habe mir auch vor kurzem ein Notebook geholt. Suche nicht nach Meldungen, bin aber wachsam bei dem Gerät, weches ich erstanden habe. Vor allem in den ersten 2 Wochen. Aber da war nichts, kein Fiepen, keine 90°C, keine aufplatzenden Aukkus, keine Ablösungserscheinungen bei der Airport-Abdeckung,......
-> un dich war wachsam!

Gut das Teil hat auch keine 1800-2000 EUR gekostet, aber sonst ist mit dem 15er sehr gut arbeiten.
Ist übrigens ein HP.

wonko

Von: Mark | Datum: 20.06.2006 | #412
---Ich glaube Dir ja auch ungesehen, dass die dort abgebildeten Benchmarks stimmen.---

Aha. Warum dann überhaupt diese Diskussion? Wenn du ein Auto kaufst und nur auf der Autobahn schnell fahren kannst bist du ein Depp, dich darüber zu beschweren. Die allgemeine Verkehrsordnung sind jedem Autofahrer bekannt.

@Mark

Von: wonko_the_today_especially_sane | Datum: 20.06.2006 | #413
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Bei scheint es jedoch schon vorher zu fehlen. Ein müdes: *plonk*

Hrusty

Von: ghme | Datum: 21.06.2006 | #414
"Nur dass die anderen Hersteller den "gleichen Rotz" um 20% günstiger anbieten...."

Auch wenn Du es 100x wiederholst, wird es nicht wahrer. Äpfel mit Birnen-Vergleiche liegen Dir ja so gut, nun möchte ich doch zu gerne wissen welches von Dir gekauft HP Notebook denn welchem Apple Rechner entsprechen soll... Ich bin gespannt...

Über die MacOS Kompatibilität sehen wir mal großzügig hinweg, denn das Du kein Mac-Fan/Mac-User bist, ist ja eh allen klar...

ghme

Von: Hrusty | Datum: 21.06.2006 | #415
meinst MacUser und MacFan oder MacUser oder MacFan?

Hrusty

Von: ghme | Datum: 21.06.2006 | #416
Ach, wie immer Du das sehen magst bzw. wie auch immer das zutreffen mag...

Hrusty

Von: ghme | Datum: 21.06.2006 | #417
Das dauert aber lange, die Modell-Bezeichnung Deines neuen Notebooks zu finden...

Oder bist Du noch am vergleichen und stellst fest, dass ein Kauf eines Apple Notebooks doch besser und günstiger gewesen wäre?

Jungs, Pause!

Von: dntel | Datum: 21.06.2006 | #418
und ein kurzer Blick auf die Realität:

[Link]

dntel:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.06.2006 | #419
dreimal denselben HD-Stream? Billig! ;-)

Die Macwelt hat damals auf dem Quad sogar vier unterschiedliche HD-Streams flüssig auf vier Monitoren laufen lassen, 3 mal 1080 MPEG2 und einmal 1080 H.264! ;-)

424 Kommentare...

Von: DerDietäh | Datum: 21.06.2006 | #420
bekommt Kai eigentlich eine (Sympathie)Prämie für die vielen, vielen Kommentare, die seine Postings auslösen und den Verkehr auf den AppleGuardians so in die Höhe schrauben oder macht er das alles aus manischem Selbstantrieb?

@DerDietäh

Von: Thesi | Datum: 21.06.2006 | #421
kürzlich hat er hier in nem kommentar preisgegeben, dass er ja soooo viele positive mails bekommt - das er hier in don quixote manier "weiterkämpft" ist er seinen "fans" wohl einfach schuldig!

Kai gehts wie Michael Moore

Von: miniMe | Datum: 22.06.2006 | #422
vielleicht hat er ja recht, doch nimmt man ihn ernst?

Und die Welt dreht sich weiter...

Naja

Von: Mark | Datum: 22.06.2006 | #423
Michael Moore hats durchaus leichter. Kais Thesen werden jeden Tag von der Realität widerlegt, Moore kann sich auf die Realität berufen.

Michael Moore stinkt.

Von: Laughing Buddah | Datum: 22.06.2006 | #424
Michael Moore ist wohl der bei weitem überschätzteste Filmemacher dieses Jahrhunderts. Darüber hinaus sollte wieder einmal in aller Deutlichkeit dass seine Filme in keiner Weise 'Dokumentarfilme' sind sondern sarkastische und vom Hass gegen das Establishment zerfressene bittere Satyren auf die USA des ausgehenden 20. Jahrhunderts.

Einen Film will ich jedoch klar ausnehmen: Canadian Nacon ist einfach genial, aber das war, bevor GWB zum Lebensinhalt von Michael Moore wurde.

Kai muss man zumindest zu gute halten, dass er nicht gleich für Wochen verschwindet, wenn etwas nicht nach seinem Sinn geht - anders als Moore nach der (nur für Europäer überraschenden) Wiederwahl von GWB. Und noch einen Vorteil hat Kai: Seine Agenda wird noch lange gelten, denn ich sehe Apple - persönlich leider - nicht zurückswitchen, aber GWB ist in absehbarer Zeit unbedeutend.

Der lange Rede kurzer Sinn: Michael Moore mag ich nicht leiden, Kai jedoch schon. Ohne Kai würde mir hier in MG was fehlen, ohne MM nix und nirgends.

Ergänzung:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.06.2006 | #425
"Nach Hitzeproblemen, GMA-Displayfehlern, vergessenen Klebefolien, Muhen, Fiepen, Wärmeleitpasten-Inferno, nicht mal ansatzweise erfüllten Leistungsversprechen und gedrosselten GPUs (hab ich was vergessen?)"

Ja, hab ich! ;-)

QA im Dauerurlaub?

Von: wargum | Datum: 23.06.2006 | #426
Ist schon erschreckend wieviele Mängel die neuen Books haben, und einige sind wirklich in ALLEN vorhanden (Hitze, ich sag nur: Defective by design). Auf OSNEWS kommen die Books dementsprechend bescheiden Weg im Test:

[Link]

wargum:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.06.2006 | #427
Wow! ;-) Die ziehen ja ganz schön vom Leder:

"TH: The MacBook Pro should've never passed the Q/A stage. The heat is simply too much to be considered acceptable. After a short while of browsing, mailing, and IM'ing (all I really do), the laptop's underside is almost too hot to touch. Whenever I do something more intensive, I'm almost scared it'll actually burn me. The "this is not a lap laptop"-talk is a silly argument. Look at it: it's a laptop alright. I don't care whether Apple calls it a notebook or whatever; this is a portable machine, but the heat prevents it from being really portable.

AS: Frankly, there's no real defense for this. Certain spots on the MBP are simply roasting. Letting my fingers rest on the top portion of the keyboard for more than about 1 second results in a painful heating, and I'm certain that I would be burned if I left it for much longer. Apple gets a D for this part alone; this is a confirmed design defect software bug problem! [Ed. note: you can't make everyone happy. Whatever the problem is, the MBP is too hot]"

"TH: The battery is... Odd. My iBook's battery could survive for weeks when asleep-- the MBP's was completely dry after only two days of sleep!

AS: Either way, a Mac's battery life is usually pretty poor. I get much less battery time with the MBP than with the G4 iBook -- almost an hour less. On top of that, comparable laptops from other manufacturers can last much longer, in some cases in excess of 6 hours! Luckily, I use mine plugged in 99% of the time.

TH: After more unplugged usage, it has become clear to me my MacBook Pro suffers from battery failures of some sort; it has had more wake-from-sleep errors the past week than my iBook G4 had in the 18 months I had the thing! And with errors I mean the screen does not come up, or the machine shuts itself down while asleep (very odd, I thought it was broken, and panicked, as the machine is not mine, but Apple's).

Waking from sleep also seems slightly slower than my iBook G4."

"The Conclusion

TH: This is a mediocre laptop overall, and definitely not worth its hefty, hefty pricetag, especially now that the MacBook has arrived. It is astonishing to see that on three fronts, namely speakers, screen, and keyboard, a 2489E machine (my configuration) gets beaten on these important fronts by a 700USD Dell.

AS: If you dissect the machine and compare the hardware bit by bit, I get your point. In fact, why not go the extra mile - what the hell are we doing with 32-bit chips in a "cutting edge" portable? How come our hard drive choices are so small? And why are they still defaulting new laptops to 512 MB of RAM, when the OS clearly is a different animal with 1GB+? The hardware is not the sole sales point.

TH: Clearly Apple's way of trying to squeeze money from its customers. I don't blame them, it's how the world works; however, that does not make it less true or upsetting to financially lesser-fortuned people who would also like to own a Mac.

My advice: if you are in doubt between an 'ordinary' MacBook and a MacBook Pro and your use for the machine does not include heavy Photoshopping and the like; stick with the MacBook, it will save you a pretty buck. If you need the MBP's better videocard, then it becomes a different story, obviously.

AS: That's a dead on assessment. If you have no need for the Pro portion of the Macbook Pro, stick with the more affordable Macbook.

TH: To sum it up, in one sentence: not a bad laptop, but the heat, screen, speaker, and keyboard issues prevent it from being worth its hefty pricetag-- for me.

AS: See, I would argue that this is the best laptop I've ever owned. While subsequent generations may leave impatient people like me with lacking 1st generation prototypes, I think it's been worthwhile. The biggest competition the MBP has is Apple's own Macbook, which is good enough for about 90% of potential Apple switchers. That said, if you run heavy apps and use a Mac for professional design, music, or video, the MBP is the only real portable for you.

TH: I'd like to add, the heat issue apparently also exists on the MacBook. As such, I will not buy a MacBook. I set money aside for it, but my experience with this MacBook Pro has made me stop and think twice-- and wait for future revisions. I'm now skimming the internet for a nice used PowerMac G4 (I already sold that iBook G4). My email address is..."

Cell-Programmierung

Von: wargum | Datum: 24.06.2006 | #428
Interessanter Artikel:
[Link]

Highlights:

"If you’ve ever programmed MMX / SSE or AltiVec you’ll immediately feel right at home working on an SPE as you use many of the same techniques, AltiVec in particular is very similar."

"The SPEs have a reputation of being weird DSP type things which can only handle vector code. This is not true as they are also quite capable of handling scalar (read: normal) code."

"There’s a lot involved in multithreaded programming and while it may seem complex it’s neither a new or obscure technique. In fact you’re probably not going to be able to avoid it as all processor vendors are now going multicore and / or multithreaded. Getting the maximum performance out of any of these processors will require multithreaded programming."

"The SPEs do not include Out-of-order execution, branch prediction or caches so it is left to the programmer to effectively do those functions in code, this may sound like a pain and will indeed require more work but it is a trade off which gives you more computing power."

Cluster <> Renderfarm

Von: wargum | Datum: 24.06.2006 | #429
Ich weiß schon, was eine Renderfarm ist und, dass für sowas auch gerne ganz normale PCs genommen werden (z.B. sowas [Link] ;-) ), ich dachte nur wir reden über große Cluster, also sowas wie den Big Mac. Dann hätten wir das ja geklärt.

Anyone for Rentability?

Von: Mike | Datum: 24.07.2006 | #430
Ich lese auch gerne, daß Apple sich als Medienkonzern etabliert.Aber der Wert des Macs lag ja mal darin, daß er Grafikern, Komponisten und Multimediaautoren für Print, Video und Audio Industriequalität zugänglich machte und es erlaubte, das Copyright am eigenen Produkt zu behalten. Ab da hatten Verlage, Schallplattenfirmen, Sender und Agenturen einen sehr viel schwereren Stand, die Urheber als billige Zulieferer auszubeuten und von den Vermarktungserträgen auszuschliessen. Flash-Technologie bedeutet, nur als Beispiel in diesem Zusammenhang, einen Zeichentrickfilm, ein Videospiel und eine Webanimation integriert zu produzieren- alles markttauglich.
Die für Kreative gedachte Maschine verbessert sich also genau dann in ihrer Attraktivität, wenn sie diesen Trend zur Unabhängigkeit fortsetzt und fördert. Dann entscheidet wirklich die Substanz des Produktes(im besten Fall: "Kulturgut") über seine Vermarktungschance und nicht die Anzahl der befassten Durchlauferhitzer zum Publikum und deren Beziehungspotential. Natürlich ist es schön, wenn auch dem Consumer erhöhte Qualität zugänglich gemacht wird, sozusagen fürs besser motiviertes Lernen auf dem Weg zu eigenem Content.Aber eigentlich ist und war der Mac doch mehr für Macher als für Nutzer urheberrechtlich relevanter digitaler Inhalte gedacht.Ich hätts auch gerne, wenn ich wie bisher mit jedem je gekauften Mac immer noch gut arbeiten kann. Bei aller Begeisterung für schnelles Rendern mit Dual Core- wichtigster Bestandteil der Schnelligkeit eines Arbeitsplatzes ist eigentlich ja nicht die CPU oder Grafikchipsätze-das ist die Schnelligkeit, mit der ich eingeben kann, was das Programm abarbeiten soll, oder? Ich wunder mich ehrlich immer wieder, wie jemand immer noch mit der Maus eingibt- wohlmöglich gar bei Graphik, und behauptet, er sei schnell.
Nix für ungut, aber das konnte ich mir nicht verkneifen.

Mike