ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4297

Shake: 16,5% Preis für 100% Intel

Das ist mal 'ne Preissenkung

Autor: flo - Datum: 20.06.2006

Fehlt noch eine Universal-Version aus Apples-Profi-Lineup? Nein, Logic Pro machte den Anfang, Final Cut Studio folgte, Aperture verspätete sich zwar ein klein wenig, blieb aber wegen der anhaftenden Kinderschuhe zumindest kostenfrei, mit Shake 4.1 liefert Apple nun den letzten Baustein intelgerecht nach. Für 49 Euro können registrierte Nutzer jetzt auch auf Intel-Macs nativ mit der Compositing-Software arbeiten, nach Angaben von Apples stets munterer PR-Abteilung bis zu 3,5x schneller (17" PowerBook Core Duo 2,16 GHz gegen G4 1,67 GHz) bei diversen Aufgaben.

Erweist sich dieser Faktor (oder auch nur ein annähernd heranreichender) als in der Praxis erreichbar, wäre das ja schon genug des Updatearguments, aber Apple legt noch die größte Preisreduzierung oben drauf, an die ich mich erinnern kann: Mit 479 Euro kostet Shake nun gerade noch 16,5% des ursprünglichen Preises von 2899 Euro -- "soviel wie ein Plug-in", wie sich Apples Pressemitteilung ausdrückt. Damit ließe sich Shake tatsächlich als "Premium Add-On" zu Final Cut Studio ansehen, das ja für (sehr günstige) 1249 Euro schon den Rest der Video-Applikationen bündelt -- daraus ergibt sich eine (nach oben hin) noch universellere Einsetzbarkeit, wo beispielsweise Adobe mit dem ansatzweise vergleichbaren Production Bundle Premium dann schon passen muss.

Kommentare

Diese Preissenkung ist heftig...

Von: Zirpl | Datum: 20.06.2006 | #1
aber gab vor ein paar Jahren eine noch größere: Im Jahr 2000 hat Apple den Preis von WebObjects von $50.000,-- auf $699,-- gesenkt. Vielleicht gibts ja auch bald die MacBooks um 50 Cent... ;)

Adobe

Von: klapauzius | Datum: 20.06.2006 | #2
wird nicht amused sein. Das Totenglöcklein für After Effects ? Mal sehen.

Der Switch auf Intel

Von: Kommentar | Datum: 20.06.2006 | #3
kostet dem Anwender halt auch bei den Software-Updates 'ne Menge Geld. Dass Adobe & Co uns zur Kasse bitten wird, war ja abzusehen und ist irgendwie auch verständlich. Aber dass selbst Apple für ihren eigens inszinierten Switch den User zur Kasse bittet, finde ich schon mutig. (Das FCE-Update ist sogar noch teurer). Genauso mutig, wie die lange Zeit der Portierung, die sie sich rausnehmen.

Und da soll noch jemand über Adobe & Co meckern? Manchmal glaube ich, wir können froh sein, dass die überhaupt noch was für uns anbieten. (Naja, einiges wird ja leider schon jetzt nicht mehr für den Mac portiert.)

Und ja, ich weiß, dass Apple uns noch ein paar Features bei den "neuen Versionen" dazugibt, damit wir nicht bemerken, wie sie uns den Switch "versüßen".

@Kommentar

Von: s. Freud | Datum: 20.06.2006 | #4
sag mal, was rauchst Du eigentlich so den Tag über, dass Du so drauf bist??
Eine Preissenkung von knapp 3000 auf gut 470, ein Upodatepreis von 50 und Du heulst rum das Apple seiner User seit dem Intel-Switch abzockt???
Wie krank geht es hier eigentlich nich???

tausche "noch" gegen "nich"

Von: s. Freud | Datum: 20.06.2006 | #5
kt

"Lange Zeit der Portierung"

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 20.06.2006 | #6
Dafür, dass man, je nach Lesart, erst im Juni überhaupt mit Intel-Hardware einst rechnete... ;)

Seht's mal so:

Von: klapauzius | Datum: 20.06.2006 | #7
Für 'ne Public Beta + Anspruch auf Bug-Fixes und Patches ist der Preis doch okay.

Die Erklärung:

Von: klapauzius | Datum: 20.06.2006 | #8
""... Apple will no longer be selling maintenance for Shake and no further
software updates are planned as we begin work on the next generation of
Shake compositing software ..."

Also ein simpler Schlussverkauf - alles muss raus !

Klap et al

Von: s. Freud | Datum: 20.06.2006 | #9
Verpißt Euch doch endlich von der Mac-Plattform! Wann stellt der erste von Euch fest, das die Erderwärmung seit dem Switch dramatisch zunimmt??

@S. Freud

Von: klapauzius | Datum: 20.06.2006 | #10
Ah, Ein Intelianer. Merkt man geich an der ausgesucht geschliffenen Ausdrucksweise.

@klapauzius

Von: M@rkus | Datum: 20.06.2006 | #11
Ah, ein PPCler. Merkt man sogleich daran, dass er sich auf jeden hingeworfenen Knochen stürzt ... auch wenn er noch so ausgelutscht ist ... ;-)

Einen schönen Abend noch.

Und: PPC forever! Intel go home!

@M@rkus

Von: klapauzius | Datum: 20.06.2006 | #12
Verpiss dich doch endlich aus....

Ah nee. Warst ja schon weg.

:-)

Was ich sagen wollte (falls es falsch verstanden wurde):

Von: Kommentar | Datum: 20.06.2006 | #13
Wenn ein Hersteller (Apple) mehrere Rosskuren hintereinander (9 -> X, PPC > Intel) durchexerziert, dann sollten sie es zumindest den alten, treuen Bestandskunden möglichst einfach machen, den Weg mitzugehen. Anderenfalls ist die Gefahr groß diese Klientel zu verärgern und verlieren. Ich finde es halt nicht sehr geschickt, wenn die dann sogar noch Updategebühren für die UBs verlangen. Bei FCE ist der Updatepreis etwa 1/3 der Neupreises. Da kann man als Kunde schon verärgert sein und das Vertrauen verlieren.

Ebenso werden die sich ärgern, die Shake zum teuren Preis gekauft haben und jetzt die Preisreduktion sehen. Irgendwie ist das nicht so geschickt von Apple eingefädelt. So geht man nicht mit den Leuten um, die der Apple jahrelang die Treue und am Leben gehalten haben.

Klar, die iLife- und Esel-Kunden interessiert das nicht die Bohne. Vielleicht ist das ja auch die neue Zielgruppe? Beispielsweise die Werksatz-DTP-Kunden (Bücher, technische Dokus) sind ja schon dank Adobes Einstellung von FrameMaker auf der Mac-Plattform zu Win gewechselt :-(

(Wie schreibt man bei Apple eigentlich die Handbücher? Unter Win? Oder auf alten G4-Macs, auf denen noch Classic installiert ist?)

Leute nochmal: Es geht mir hier nicht um PPC <> Intel; es geht darum, dass Apple es den Leuten einfach machen sollte, um sie bei der Stange zu halten. Und bitte auch den Pro-Usern und nicht nur den iLifern.

Verfehlt

Von: Jake | Datum: 20.06.2006 | #14
Naja, ich bin ja kein sehr aufmerksamer Leser, aber ein 17" PowerBook Core Duo 2.16Ghz kannte ich noch gar nicht. Ich hätte den Core Duo eher dem MacBook Pro zugesprochen. Aber wenn ihr meint ein Powerbook gegen einen G4 PPC Prozessor antreten zu lassen klingt das nicht nach einem spannenden Kampf.

Entgegen des Marketing Geschwafels …

Von: Stefan Kremer | Datum: 20.06.2006 | #15
Moin,

offenbar hat noch keiner mitbekommen, das Apples Profi LineUp alles andere als komplett UB ist. Mit dem OS X Server fehlt ein sehr wesentlicher Baustein!

Gruß Stefan

@stefan kremer

Von: core icke | Datum: 20.06.2006 | #16
offenbar hast du noch nicht mitbekommen, das Apples Profi LineUp alles andere als komplett Intel ist. Mit dem XServe und und dem Mac Pro (?) fehlen noch die wesentlichen Hardwarebausteine um Mac OS X Server zu betreiben!

Ja klar, Stefan

Von: s. Freud | Datum: 20.06.2006 | #17
Da die Server-Hardware auf Intel-Basis ja schon Monate verfügbar ist, ist das natürlich ein echtes Problem. *kopfschüttel*

Aber wahrcsheinlich ist es ja so, dass ihr das MacBook, das ja nach einhelliger Meinung der "Fachleute" hier sowieso unbrauchbar ist, gerne als Server einsetzen würdet....

ist doch immer das gleiche !

Von: no quarter | Datum: 20.06.2006 | #18
ich seh das genauso, wie -> zirpi ::

"Vielleicht gibts ja auch bald die MacBooks
um 50 Cent... ;)"

hehe, genau. das reicht ja auch dann fuers surfen
und email checken und texte schreiben,
und diesen ganzen i-life-kram.

-> welcome to your digital lifestyle.
wang :: alleine lifestyle ...
absolutly stylish.
dafuer werden diese appledosen ja auch produziert.

wer, wie -> kommentar
damit arbeitet, ist es allmaehlich leid.
mit dieser obstfirma und
mit den extravaganzen des herrn jobs.

die ganzen hobbyisten koennen sich ja immer
trefflich darueber aufregen machen,

aber he, verdient erstmal geld durch arbeit
an diesen kisten und ihr werdet merken,
das hotel mama echt guenstig war !

n-q

Apple will mal wieder positiv auf sich aufmerksam

Von: Hrusty | Datum: 20.06.2006 | #19
machen, nachdem das in letzter Zeit nur schlecht geklappt hat.
Vielleicht kommt es ja noch so, dass Apple die ganzen Halb-Pro und einige Pro Apps mit den Macs bundelt um die gediegene Preisgestaltung für einen x86 Rechnerweiter halten zu können.
Das MBP mit dem Merom dann ab August incl. Aperture, FCE, Shake und Logic.
Die Software ist im Grunde ja netwickelt, frisst ja kein Brot mehr und da Jobs ein dickes Aktienpaket schon plaziert hat, will er den Rest auch vielleicht noch losschlagen....

Ich frag mich langsam...

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 20.06.2006 | #20
unter wie vielen Pseudonymen Kai und seine Groupies hier unterwegs und den immer gleichen, immer falschen Dummfug posten:

1. FCE = Amateursoftware, nix PRO Software. Der Updatepreis ist im Zusammenhang mit Pros also irrelevant. Der Cross-Upgrade von FCP 5.1 auf FC Studio 5,1 war mit 99 Euro ein absolutes Sonderangebot. Gibt das marode Geschäftsmodell nicht her? -> ab zum Arbeitsamt, Hartz IV beantragen!

2. Geschäftsmodell wirft keine 49,- Euro Updatekosten für Shake ab ? -> ab zum Arbeitsamt, Hartz IV beantragen!

3. Profis ärgern sich über nachträgliche Preissenkungen? Apple ist sehr kulant in Bezug auf Erstattungen bei solchen Aktionen und Profis kaufen Software immer dann, wenn sich die Investition rechnet. Durch die Preissenkung ändert sich daran NICHTS. Kein Grund zum ärgern.

So, Kiddies, nun geht mal schön zu Bett, morgen habt ihr Kindergarten oder Schule! Und redet nie wieder mit wenn sich PROfis unterhalten!

...

Von: Kraftbuch | Datum: 20.06.2006 | #21
"Und redet nie wieder mit wenn sich PROfis unterhalten!"

Hmm...PROfis....sind das die, die ein MacBook Pro kaufen und auf Profi UB Applikationen warten? ;)

es wird

Von: Thesi | Datum: 20.06.2006 | #22
mal wieder nach dem haar in der suppe gesucht... und wenn man keins findet, dann spuckt man halt rein... es ist einfach nur noch traurig.

Thesi

Von: Hrusty | Datum: 20.06.2006 | #23
genauso könnte man den Eindruck gewinnen, beim kosten einer gegorenen Suppe wird kundgetan: hm, schmeckt.....interessant.

Um es nocheinmal deutlich zu machen.
Keiner hat behauptet die Intel CPU´s sind schlecht, sie sind sogar das beste was Intel seit mehr als 5 Jahren zu Wege gebracht hat.
Aber Jopple hat den Fehler gemacht in den Brunnen zu pissen aus dem er trinkt.
Und das wird nachhängen.

@Kraftbuch

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 20.06.2006 | #24
Deiner Ansicht sind PROfis Typen wie du, Kunden die sämtliche Foren vollheulen weil sich ein 1029,- Euro Consumer-Notebook nicht als Cinema 4D Workstation eignet und ihr Geschäftsmodell partout die paar Kröten für das MBP nicht hergibt.

Danke. Wir haben das alle sehr gut verstanden.

@hrusty

Von: Thesi | Datum: 20.06.2006 | #25
"Aber Jopple hat den Fehler gemacht in den Brunnen zu pissen aus dem er trinkt."

und deswegen muss man jetzt das haar in der softwarepreissenkungssuppe suchen? das ist schon nicht mehr traurig, dass ist krank!

@ Thesi (und die anderen geistig gesunden)

Von: s. Freud | Datum: 20.06.2006 | #26
Es ist doch völlig klar:
1.) Apple bietet alle Update auf UBs kostenlos an. Der Grund? Die Intelmacs werden so schlecht verkauft, dass sie die SW dazu verschenken müssen.
2.) Sie nehmen für die Updates auf UB lächerliche Beträge von 50 bis 100 Euro (lächerlich in Relation zum Originalpreis und der Tatsache, dass die UBs auch Feature-Upgrades sind, die IMMER gekostet haben) und das beweist, dass Apple seine Kunden abzockt.
Es ist sinnlos.

Die PPC-Nostalgiker erinnern mich an diesen Witz mit dem Betrunkenen, der nachts um 4 ständig im Kreis um eine Litfaßsäule tappert udn dabei jammert: lebendig eingemauert, lebendig eingemauert!!!

KnoblauchTraubeNuss

Von: Hrusty | Datum: 20.06.2006 | #27
Aber grundsätzlich zu verstehen ist es doch: Apple ändert "alle furzlang" etwas grundsätzliches und die User (privat und gewerbl.) werden zu Kasse gebeten, obwoh diese es weder gewollt noch beeinflussen können. So läppern sich durchaus die 50-? EUR Updategebühren zu einem erkleklichen Betrag. Das hat nichts mit Geschäftsmodell oder Harz4 zu tun, sondern dass man Geld nur einmal ausgeben kann. Und das ungern für ein und selbe Ware tut.
Dies kommt in genau den Hals, in dem auch die Kosten für die OSX Betas 10.0 - 10.1 stecken, sowie die 160 EUR für die Farbe schwarz usw.
Das ist CPU-unabhängig.

FCE ist sicher nicht _die_ Pro-Applikation,

Von: wb | Datum: 20.06.2006 | #28
zeigt aber ganz deutlich ab welchen niedrigen Level Apple schon den Unterschied zwischen kostenplichtigen und kostenlosen UB-Update macht. iLife wird mit viel Trara schnell und kostenlos universalisiert und alle Meinungsmacher – also die typische Foren- und Newsseiten-Meute – schreit "hurra". Dass der Großteil der Software noch nicht oder nur kostenplichtig oder auch gar nicht mehr portiert wird, diskutiert dann keiner mehr. Ich kann die Kritik schon verstehen.

Hrusty

Von: s. Freud | Datum: 20.06.2006 | #29
Du bist der Größte. die Kosten für Profi-SW, für deren Einsatz die Videostudios satte Beträge kassieren mit Hartz 4-Empfängern in einen Topg werfen.
Ihr werdet langsam so lächerlich, das es nicht einmal mehr witzig ist, sondern nur noch peinlich.

s. Freud

Von: Hrusty | Datum: 20.06.2006 | #30
Verzerrung von Aussagen, hast Du das gelernt oder ist Dir das einfach so untergekommen.
So kannst Du keine Diskussion länger durchstehen, ohne eine Abneigung bei Deinen Zuhörern zu verursachen. Nur so als Tipp.

@hrusty

Von: Thesi | Datum: 20.06.2006 | #31
„Wer auf der Stelle tritt, kann nur Sauerkraut fabrizieren“ ( Sir Peter U.)

"So läppern sich durchaus die 50-? EUR Updategebühren zu einem erkleklichen Betrag. Das hat nichts mit Geschäftsmodell oder Harz4 zu tun, sondern dass man Geld nur einmal ausgeben kann. Und das ungern für ein und selbe Ware tut."

nur mal so: unter 50 euro / h wird ein finalcutter wohl nicht abrechnen... (zugegeben: ist geschätzt, da nicht mein tätigkeitsbereich)
also: ca. ein-zwei stunden arbeit und schon ist das update bezahlt. und, wieviele stunden verdödelst du hier so am tag/pro woche/pro monat/pro jahr?

"Dies kommt in genau den Hals, in dem auch die Kosten für die OSX Betas 10.0 - 10.1 stecken, sowie die 160 EUR für die Farbe schwarz usw."

die betas haben profis ausgelassen ;-) nun nicht wenige schaffen immer noch mit os 9 programmen. der aufpreis für schwarz ist frech (hab ich hier schon mehrfach gepostet), aber das scheint den leuten egal zu sein - was ich noch bescheuert finde, da apple so mit dieser scheisse durchkommt (und uns durch dieses kundenverhalten dann evtl. auch eine preisdifferenzierung bei anderen produkten blüht... schwarzer ipod ?, schwarzer imac ?)

nichtsdestotrotz ist das hier alles jammern auf ganz ganz hohem niveau (heute noch mal an die chinaipodfrauen gedacht?) bzw. kindergartenkacke ("onkel steve hat mir die schaufel weggenommen und mir ne andere in die hand gedrückt - mit dem spiel ich nicht mehr... und der ist übrigens gar nicht mehr mein lieblingsonkel, der ist total doof - der hat mich schon immer verqarscht und ich idiot habs nicht mal gemerkt, weil er doch immer so charmant-rebellisch gelächelt hat...")

KnoblauchTraubeNuss

Von: Kraftbuch | Datum: 20.06.2006 | #32
"Deiner Ansicht sind PROfis Typen wie du, Kunden die sämtliche Foren vollheulen weil sich ein 1029,- Euro Consumer-Notebook nicht als Cinema 4D Workstation eignet und ihr Geschäftsmodell partout die paar Kröten für das MBP nicht hergibt."

1. Nenne mir mal "sämtliche" Foren bitte.
2. Auch das € 1479.- MacBook eignet sich nicht als Cinema Workstation. ;)
3. Es geht nicht nur um die Kröten fürs MBP, das hast du leider noch nicht kapiert.

Ich will einen 3er BMW mit Klimaanlage. Gibts nicht. Kauf dir doch den 5er, dort ist die Klimaanlage dabei.

"Danke. Wir haben das alle sehr gut verstanden."

Wer ist alle? Knoblauch, Traube und die Nuss?

Kraftbuch

Von: Kailibanaustreiber | Datum: 21.06.2006 | #33
Was ist los?

Schelte

Von: Konrad | Datum: 21.06.2006 | #34
Hallo,
ich muss mal die viel gescholtenen sog. PROs verteidigen. Die werden oft gescholten und ins lächerliche gezogen das sie als (angebl.) Professionelle mit einem MacBook Pro FCP etc. laufen lassen würden und das Geheule wg. fehlenden PRO (UB) App. groß ist. Aber ist es nicht vielmehr so, dass irgendwann auch die Desktops auf Intel umgestellt werden - und dann sind die angepassten PRO-Apps. schon _da_!? Was wäre, wenn wegen der angeblichen Sinnfreiheit, die PRO-Apps auf dem MacBook Pro laufen zu lassen, die ganzen Anpassungen erst _nach_ der Umstellung der Desktops erfolgen würde? Kein Schwein würde das Zeug zunächst kaufen. Erst die Software - dann die HW, das ergibt für mich einen Sinn.

@kraftbuch

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 21.06.2006 | #35
Hast du dich nicht bei MTN zum gleichen Thema ausgeheult?

Das MBP eignet sich gut als Cinema Workstation, ist aber für dich wie wir nun alle erfahren haben, weit außerhalb deiner finanziellen Möglichkeiten. Immerhin kommen auch noch die uferlos hohen Upgradekosten von Null Euro für Cinema 4d und 148,- Euro für FCP und Shake dazu.

Hast du denn noch das nötige Geld um etwas zu essen zu kaufen, oder müssen wir sammeln?

Thesi

Von: Hrusty | Datum: 21.06.2006 | #36
die betas haben profis ausgelassen.

Mag sein. Ich auch.
Nichtsdesto hat Apple sie verlangt bzw. angeboten. Genauso die fuffiesaufwärts für das andere Gelumpe (Updates).
Manchmal hat man die Wahl (OSX) und manchmal nicht (siehe Thema).

@Jake

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 21.06.2006 | #37
aber ein 17" PowerBook Core Duo 2.16Ghz kannte ich noch gar nicht.

Kann ich doch nichts für, wenn Apple mit "MacBookPro" einen so wenig eingängigen Namen kreiert ;) Ein PowerBook ist ein PowerBook.

Knoblauch

Von: Kraftbuch | Datum: 21.06.2006 | #38
Nun, du hast (noch immer) nicht verstanden um was es mir ging.
Ich WILL kein 15 Zoll MBP.
Gründe:
-Zu gross
-schlechteres Design v.a. wegen Kamera (Oberer Rand)
-Auslauf 32 Bit CPU
-zu kurze Akkulaufzeit
-als Musikworkstation für mich noch nicht brauchbar (fehlende UB AUs)

Daraus Resultiert: Das MBP ist das Geld FÜR MICH nicht wert.
Das hat nichts damit zu tun, ob ich die finanziellen Möglichkeiten habe oder nicht.

Können wir das Thema nun beenden?

@Konrad

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #39
Hallo Konrad,

du hast da eine Sache nicht berücksichtigt:

Die derzeitigen Intel-Macs laufen mit 32-Bit-Intel-Prozessoren.

Die Desktop-Rechner werden - wenn sie dann kommen - mit 64 Bit Intel Prozessoren laufen.

Im Gegensatz zu PPC ist 32 Bit und 64 Bit bei Intel nicht die selbe Architektur, sondern mit 64 Bit steht bei Intel im Prinzip schon wieder der nächste "Switch" an.

Also bringen dir die derzeit erhältlichen "Profi-Applikationen" auf Intel-Macs relativ wenig für die kommenden (?) Desktop-Rechner. Die volle Performance der 64-Bit-Intel-Prozessoren wird man damit auf keinen Fall kriegen.

32 Bit / 64 Bit

Von: Hrusty | Datum: 21.06.2006 | #40
und was bedeutet das für die Zeit ab August, wenn alle Apple Rechner x86/AMD64 sind ?
Sind darum die iMacs im Refurbished Store schon so billig?

Klapauzius

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #41
Wenn OSX für PPC mal wirklich 64Bit ist (nicht so wie jetzt), dann sieht das bei PPC auch garantiert anders aus. Nach dem was ich gelesen habe, ist es ein Etikettenschwindel das jetzige OS als exhtes 64Bit Betriebsystem zu bezeichnen!



"Also bringen dir die derzeit erhältlichen "Profi-Applikationen" auf Intel-Macs relativ wenig für die kommenden (?) Desktop-Rechner. Die volle Performance der 64-Bit-Intel-Prozessoren wird man damit auf keinen Fall kriegen."

Das ist total übertrieben.

Klar, als hätte es Firmen wie Adobe jemals interessiert...

Von: Jan | Datum: 21.06.2006 | #42
... das Steve Jobs und andere das 64-Bit-Zeitalter schon bei Einführung des G5 verkündet haben. Die ganze Creative Suite schleppt seit vielen Jahren uralten Code mit, der mit Sicherheit auch mit dem nächsten Photoshop nicht viel schneller wird. Da ist Essig mit 64-Bit-Optimierungen, zumindest was das Gros der Funktionen angeht. Bei Apples eigenen Apps oder Cinema 4D mag dies anders sein, aber glaubt ihr ernsthaft, dass nächstes Jahr die ganze Universal-Software nicht mehr auf iMacs oder MBPs läuft? Das ist doch Schmarrn!

Im Bezug auf das Thema "Profi" ...

Von: johngo | Datum: 21.06.2006 | #43
... wird hier eh meist viel zu pauschal
argumentiert. Ständig liest man von Pro und
Consumer und Fan etc. etc.

Dabei wird gefliessentlich übersehen, das
es "den Pro", "den Consumer" und "den
Fan" so pauschal nicht gibt und das die
angebotenen Geräte auch keineswegs
pauschal ideal passend oder pauschal
unpassend sind, denn es gibt "immer" auch
ein individuelles Anforderungsprofil.

Ich bin Pro im Sinne von beruflichem
Mac-Anwender seit fast 20 Jahren. Das
war es aber auch schon, was man daraus
ablesen kann. So könnte trotzdem ein
MacBook der ideale Rechner für z. B.
Cinema 4D bei Outdoor-Jobs sein ... aber
es könnte auch das MacBook Pro völlig
unterdimensioniert für z. B. Indoor-
Jobs sein.

Das Problem das sich hier Auftritt verschafft
ist aber folgendes: viele, die hier ihre
Antihaltung äussern (z. B. bei dem Thema
der Einstiegsgrafik beim MacBook), tun
dies mit der Forderung nach verständnis
aber "verweigern selbiges" denjenigen, die die
aktuellen Rechner als gut positioniert
empfinden.

Nun könnte man zwei Ansprüche gegeneinander
als gleichwertig definieren. Und genau das
kann man imho nicht! Denn jeder einzelne
User/Käufer eines Rechners ist in der
Verantwortung ein ihm gerechtes System
zu erstehen, und dabei setze ich bei der
Masse der Käufer genug Gehirn voraus, das
sie das auch so richtig bewerkstelligen.
Also landen in der absoluten Mehrheit
die richtigen Systeme bei den richtigen
Anwendern. Ein Worst-Szenario wird hier
immer konstruiert aber von den Käufern doch
gar nicht realisiert. Wer kauft denn schon
einen Rechner, von dem er im Vorfeld weis,
das er nicht passt? ;)

Deshalb "kann es" auch für einen Profi
völlig belanglos sein, ob sein jetziges
Mactel-System eine dedizierte Grafikkarte
hat oder ob es 64Bit unterstützt oder nicht.
Überlasst das den "Profis" und redet nicht
dauernd so pauschal da hinein! ;)

Mittlerweile sind wir hier - mit der ewig
gleichen Leier - hier im Shake-Thread angelangt
und dabei wird "auch hier" mit Argumenten
gezogen und gezerrt, was nur geht. Lasst es
sein! Die Preissenkung von Shake ist eine
gute Meldung, der Crossgrade-Preis ist
sensationell niedrig. Der neue Einstiegspreis
sowieso.

All die bisher - an die Wand geworfenen -
Horrorszenarien lösen sich, einer nach dem
anderen, in Luft auf. Apple ist auf einem
guten Weg und mir fällt nur ein einziges
"fachliches Problem" zum neuen Preis von
Shake ein: Adobe könnte tatsächlich die
Zukunft von After Effects unter OSX in
Frage stellen. Aber auch hier reden wir
nicht mehr von dem Jahr 2005 und all den
Jahren zuvor, denn mittlerweile kann auch
ein Mac AE nativ unter WIN laufen lassen und
diese Möglichkeit ist für jeden Profi erst
einmal ein positive Meldung, die zuvor nicht
sichtbar war.

Apple ist attraktiver als je zuvor. Und
das auf der soft- und Hardwareseite.

bitte ein bit

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #44
Die PPC-Architektur war von Anfang an eine 64-Bit-Architektur, da von der POWER-Architektur abgeleitet, die halt schon immer 64 Bit war.

Die ersten 32-bit-PPC haben halt lediglich die im Prinzip vorhandenen 64-Bit-Fähigkeiten nicht genutzt (Es wurden vereinfacht gesagt die oberen 32 Bit der Register einfach ausgeblendet). PPC bzw. der G5 als erster 64-Bit-PPC kann jedoch deshalb 64-bit und 32-bit-Code problemlos parallel verarbeiten. Deshalb können in 10.4 für PPC auch Teile des Systems in 64 Bit, andere Teile in 32 Bit laufen.

x86 hingegen, also was die derzeitigen Intel-Prozessoren können ist eine reine 32-Bit-Architektur.

Die 64-Bit-Intel-Prozessoren werden zwar einen Kompatibilitäts-Modus für 32 Bit haben, dieser wird aber weit weniger elegant als beim PPC ausfallen und auch nicht die volle Performance der 64-Bit-Prozessoren nutzen können. Im übrigen bedeutet das bei Intel auch, dass z.B. alle Bibliotheken und ggf. auch Applikationen doppelt (32 und 64 bit) vorhanden sein müssen.

Was bedeutet das für den Anwender ?

1. gibt es von Apple wie immer keinerlei Aussage darüber, ob 10.5 auf Intel 32 oder 64 Bit oder irgendeine Mischlösung wird.

2. ist aber schon klar, dass auf Intel in keinem Fall wie auf PPC 32 und 64 bit problemlos parallel mit der vollen möglichen Performance laufen können.

3. ist ebenfalls klar, dass mit Einführung der 64-Bit-Prozessoren nochmal ein Architekturwechsel kommt, d.h. die Applikationen müssen dann nochmal getestet werden -> Public Beta.

@Intel-Truppe: SPart's Euch einfach, dies zu kommentieren. Braucht keiner.

Switch war notwendig, denn

Von: asdf | Datum: 21.06.2006 | #45
"OS X ist mir auf dem ibook einfach viel zu zäh" -> daher Linux

[Link]

Das sagt doch alles...

@johngo

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #46
Ich definiere einen "Profi" ganz einfach:

Dem ist egal, was auf oder unter seinem Tisch steht, der will

1. Speed und
2. vernünftige Standard-Applikationen
3. Investitionssicherheit.

Dies alles hat er derzeit mit Apple NICHT. Und das Argument "Apple ist jetzt total super, weil man auch WIndows laufen lassen kann" braucht man nicht weiter zu kommentieren.

Klapauzius

Von: ooooooo | Datum: 21.06.2006 | #47
Sorry, dein Beitrag ist an den Haaren herbeigezigen. Wirklich Ahnung hast du wohl nicht, wie das alles funktioniert... ;-)

Merkt man schon daran, wie du das alles schreibst.

-> Register beim Task-Switch sichern! Schonmal davopn gehört? Nein!

"Deshalb können in 10.4 für PPC auch Teile des Systems in 64 Bit, andere Teile in 32 Bit laufen."

-> Schonmal etwas vom Userspace gehört? ;-)


übrigens:
The Power Mac G5 ships with Mac OS X version 10.4 “Tiger,” the latest release of the Macintosh operating system. Built on a 64-bit kernel!
[Link]



Wie sagte doch Dieter N.? ;-)

uuuuuuuuu

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #48
Was ist das Problem beim Task Switch ? Kann der G5 keinen oder was wolltest du damit sagen ?

Und deine nebulöse Andeutung bzgl. Userspace ist auch wenig erhellend. Ägypten ?

Und einen Link kann ich auch !

[Link]

Super, oder ?

Naja, von mir aus.

Kein weiteres Kommentar

Von: ooooooo | Datum: 21.06.2006 | #49
Deine Antwort zeigt ja, dass du von der Materie nichts verstehtst. Sonst wüsstet Du, was ich meine und müsstest nicht nachfragen (auch wenn ich mich sehr kurz gefasst habe).

Viel Spass beim weiterem Verbreiten von falschen Tatsachen!

ooooooo

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #50
"Viel Spass beim weiterem Verbreiten von falschen Tatsachen"

Oder besser Halbwahrheiten! Das reine 64Bit Anwendungen unter x86 teilweise schneller sein können als 32Bit Anwendungen, stimmt ja teilweise (wenn auch nicht immer, wie gerne behauptet wird).

Es geht bei 64 Bit nicht nur um "schneller"

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #51
wie ja gerne behauptet wird.

Johngo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.06.2006 | #52
"All die bisher - an die Wand geworfenen -
Horrorszenarien lösen sich, einer nach dem
anderen, in Luft auf."

Das hört man immer wieder von dir - Aber du bleibst die Antwort schuldig, welche "Horrorszenarien" du denn nun genau meinst, die sich da angeblich allesamt reihenweise so lustig auflösen sollen?
"5x schneller", "4.66 mal soviel Performance pro Watt" oder "Hurra, mit Intel werden die Macs billiger"? ;-) Ja, diese "Horrorszenarien" haben sich wohl ganz schnell aufgelöst, hehe...

Ja 64Bit ist wichtig

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #53
Meinem Kollegem hier ist eben bei deiner Behauptung der Hut hoch gegangen.

Aber 64Bit wird früher oder später kommen müssen. Das stimmt. Und ganz unabhänig von deiner obigen Behauptung wäre es wohl von Apple schlauer gewesen, auf Core Duo 2 zu warten, wenn man schon switcht. Dem stimme ich zu!

Bitte noch ein Bit

Von: Konrad | Datum: 21.06.2006 | #54
@klapauzius, nun an die "Bittigkeit" habe ich tatsächlich nicht gedacht. Weil ich von dieser Materie keine Ahnung habe. :) und was bedeutet das? Das die SW für die Desktops _erneut_ angepasst werden muss?
im Übrigen stimme ich deiner "Profi" Definition bedingt zu.
In unserer (Grafik)Agentur arbeiten fast alle mit Powerbooks. Und wir machen nicht nur Visitenkarten. :) Hier zählt der Faktor "Mobilität" nicht wenig. Mit Ausnahme der EBV-Da steht ein G5.

Ach ja, hier mal eine lustige Rechnung:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.06.2006 | #55
2.16 GHz / 1.67 GHz = 1.29

"bis zu 3.5 mal" (d.h. im absoluten fast nie erreichten Extremfall, den Apple irgendwo entdeckt hat) / 2 (CPUs) / 1.29 (Taktverhältnis) = 1.35

MaW: Der Core Duo ist in einzelnen von Apple handverlesenen Tests trotz viermal soviel Cache und viermal so schnellem FSB gerade mal 1.35 mal so schnell pro Takt und pro Core wie ein G4. Soviel zum ach-so-veralteten und lahmen G4! ;-) Merke: Core-Doppelung und Taktsteigerung ändern rein GAR NICHTS an der grundlegenden Leistungsfähigkeit eines CPU-Kerns.

So, wir gehen nun alle mal in uns und überlegen uns, wie ein 8641D mit Dualcore G4, mehr Takt, doppeltem Cache und superschnellem Speicherzugriff dank integriertem Speichercontroller abschneiden würde... Den gibt's übrigens 2006, 2007 wäre PA Semi natürlich noch sinnvoller, weil G5, FPU-Power, 64bit und noch deutlich stromsparender! ;-)

@klapauzius/@kai

Von: core icke | Datum: 21.06.2006 | #56
@klapauzius
"1. gibt es von Apple wie immer keinerlei Aussage darüber, ob 10.5 auf Intel 32 oder 64 Bit oder irgendeine Mischlösung wird."

vielleicht wartest du ja einfach bis apple ueberhaupt mal was zu 10.5 sagt (sollte auf der wwdc erfolgen) - wenn dann noch nicht klar ist wie es laufen soll, kannst du dich immernoch aufregen. ist ja nicht gerade so, dass apple 10.5 schon explizit bewirbt - oder? das einzige was bekannt ist, das es boot camp final geben wird und eine garbage collection fuer objc und QE2d - aber alles wird nicht wirklich beworben. also ein schritt nach dem andern. oder behindern dich jetzt die mangelnden informationen in deiner programmiertaetigkeit?

@kai
"5x schneller"

sie sind bis zu 5 mal schneller - kann man doch den specwerten entnehmen ...

"4.66 mal soviel Performance pro Watt"

tja schwer zu be- oder widerlegen, da man keine konkreten zahlen hat ;-)

"Hurra, mit Intel werden die Macs billiger"

hat das apple irgendwann, irgendwo behauptet (kann ja wirklich sein, aber dann habe ich das verpasst - was durchaus moeglich ist)?

Ach ja:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.06.2006 | #57
Der 7447-G4 ist von 2003 (war auch nur ne Cache-Verdoppelung, im Grunde genommen ist der Chip eher von 2001, der 7455 war zumindest mehr als Cache-Verdoppelung vom originalen 1999-Design!), sein grundlegender MPX-Bus von 1998 (wenn man 60x anlegt sogar noch dramatisch früher!), die 166MHz-Taktung von 2003. Der Core Duo incl FSB ist hingegen von 2006, Intel hat an dem Ding allein seit Dothan mehr verändert als Moto/FS am G4 in den letzten 6 Jahren! Tja, genau wie bei Altivec brauchen sie halt viele Jahre, um auf ne Leistungsfähigkeit zu kommen, die PPC-Chips schon von Anfang an hatten! ;-)

Core Icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.06.2006 | #58
"sie sind bis zu 5 mal schneller - kann man doch den specwerten entnehmen ..."

Mal ehrlich: Ist dir diese "bis zu" scheisse (die Apple übrigens nur im Nebentext praktiziert!) Rechtfertigung genug für einen Switch mit all den damit verbundenen Problemen (Upgrade-Stress/Kosten, Rev-A-Probleme en masse (siehe Portables!), GPU-Verlust, Preissteigerungen)? Wieviele Leute verdienen ihr Geld mit SPEC-Tests? Und wieviele mit Photoshop? Ooops, Photoshop läuft nun selbst auf dem schnellsten 2.16 GHz Core Duo deutlich langsamer als auf nem Single 1.25 GHz G4 (siehe MW-Test, 1:00 vs 1:13), wie doof aber auch!

"tja schwer zu be- oder widerlegen, da man keine konkreten zahlen hat ;-)"

Dazu brauch ich keine konkreten Zahlen. Nur meine Hand bzw. ein Thermometer oder Temperatur-Mess-Software gemeinsam mit sämtlichen veröffentlichten Benchmarks und Akkulaufzeiten bzw. Apples Watt-Angaben für Akku und Netzteil!
Merke: Wenn das Ding noch nichtmal ANSATZWEISE überhaupt 4.66 mal soviel Leistung bringt und dabei ganz klar MEHR Strom zieht und MEHR Wärme produziert als der Vorgänger, dann KANN die Angabe gar nicht stimmen! Simpelste Logik!

"hat das apple irgendwann, irgendwo behauptet (kann ja wirklich sein, aber dann habe ich das verpasst - was durchaus moeglich ist)?"

Das Thema war "Switch-Horrorzenarien in der Mac-Community"

Hee

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #59
"(Upgrade-Stress/Kosten, Rev-A-Probleme en masse (siehe Portables!)"

uprade kosten halten sich aber stark in grenzen! wo sind bitte die grossen kosten bisher?


rev. a probleme? das liegt aber nicht unbedingt an intel sondern allgemein an apple. apple schludert in den letzten jahren immer mehr...



"GPU-Verlust, Preissteigerungen)"

tja, zumindest im mac mini ist die grafik bei anwendungen und der benutzung von aqua besser und schneller geworden.
sinnvoll spielen konnte man so oder so nicht auf kleinen macs


preissteigerung: macs sind günstiger geworden. man erhält mehr mac für das geld als vorher!



"Ooops, Photoshop läuft nun selbst auf dem schnellsten 2.16 GHz Core Duo deutlich langsamer als auf nem Single 1.25 GHz G4 (siehe MW-Test, 1:00 vs 1:13), wie doof aber auch!"

tja, in der c't steht aber etwas anders ;-)

@Konrad und coreickewa

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #60
@Konrad: Ja, mit dem Switch zu x86_64 wird eine erneute Anpassung nötig. Alternative wäre, OS X + Applikationen im 32-Bit-Kompatibilitätsmodus der 64-Bit-Prozessoren laufen zu lassen, was das ganze endgültig ad absurdum führen würde.

@coreicke: Ich glaube diverse Firmen wie z.B. Adobe wüssten schon gerne, wofür sie jetzt entwickeln sollen: x86 oder x86_64 oder IA64 oder EMT64 oder alles. Von Apple keine Aussage.

Wie bitte?

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #61
64Bit Anwendungen müssen für PPC genauso neu geschrieben werden. Denn es gibt so gut wei keine!

Und es gibt keine Probleme, 32Bit Anwendungen unter einem 64Bit OS auszuführen. Die angeblichen Geschwindigkeitsvorteile von 64Bit existieren nur in wenigen Fällen!

Der G5 hat genauso einen 32Bit-Modus wie AMD64! Also höre bitte mit dem Unfug auf.

Nochmals zusammengefasst:

Von: M@rkus | Datum: 21.06.2006 | #62
Der Switch zu Intel ist ein Rückschritt. Die Macs sind seither unausgewogen und zum grösseren Teil qualitativ unter jeder Sau.

Steve bzw. Apple haben einen grossen Fehler gemacht, vor allem aber haben sie ihre langjährigen treuen User angepisst und angelogen.

Der PPC ist auch heute noch die überlegene Plattform im Vergleich zu allen x86-Prozessoren.

Jeder, der einen Mac der neuen Generation (Intel!) kauft, ist ein Dummkopf, der zur Intel-Hurra-Truppe gehört oder keinen gesunden Menschenverstand besitzt.

Apple interessiert sich nur noch dafür, möglichst viel Geld zu scheffeln. Deshalb liegt ihr Focus neuerdings auf netten Lifestyle-Gadgets wie dem iPod mit MusicStore.

Profi-User, die in der Vergangenheit noch nicht abgewandert sind, werden es bestimmt jetzt nach dem Intel-Switch tun.

Apple geht zwar nicht unter (zumindest nicht sofort), sie haben aber ihr Seele dem Teufel (Intel?) verkauft, weshalb sie den Ausverkauf einer einst wertvollen Marke betreiben und es verdienen, von allen Menschen, die noch einen Rest von Ehrgefühl haben, boykottiert zu werden.

Kann ich auch - hehe ... ;-)

@klauplauzius

Von: hkn | Datum: 21.06.2006 | #63
richtig, da hast du aber recht mit deinen 3 Punkten.

Speed? So was gibt es bei Apple nicht. Scheiss G5 ist eh ne krücke, sowas von lahmarsch Prozzi. Sieht man ja daran das keine Sau damit nen Cluster baut und arbeiten macht damit nun wirklich keinen Spaß. Und Core Duo ist ja auch dafür bekannt langsam zu sein.

Vernünftige Standard Applicationen?
Welche? iTunes? Vorschau? Pages?
Photoshop? Welches selbst in Rosetta schneller läuft als auf jedem G4 Powerbook?
Ich habe jedenfalls noch nie soviel miese Software gesehen.
Hol dir doch auch Win. Da sind die richtig geilen Standard Apps mit bei: Paint, Platten Defrag, MovieMaker...

Investitionssicherheit? Is klar, kauf ich mir heute nen Quad mit der passenden Soft für meinen Workflow kann man damit locker 5 Jahre Arbeiten. Bis dahin sollte sich das mit der Investition erledigt haben...

???

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #64
"Ich glaube diverse Firmen wie z.B. Adobe wüssten schon gerne, wofür sie jetzt entwickeln sollen: x86 oder x86_64 oder IA64 oder EMT64 oder alles. Von Apple keine Aussage."


?????

Die sollen mi XCode entwickeln! Klar?

@Vorname

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #65
Und noch ein Lünk:

[Link]

Das sollte dann aber auch genügen.

Und nur für dich, mein Gutster

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #66
der Schlüssel-Paragraph:

"In fact the way in which Mac OS X is currently designed for 64- bit support will not work on any of Intel's current 64-bit chips. As far as I know Intel's chips are designed to run in either 64- bit mode or in 32-bit mode, there's no mixing and matching like there is on the G5. As a result of this Apple will not be able to provide Mac OS X with the 64-bit support that we have now in Tiger on the Intel platform. Most of Mac OS X is 32-bit, but Tiger allows you to created 64-bit tools (apps without GUIs) that can completely utilize the 64-bit G5 processor and address space. In order for us to get a 64-bit Mac OS X on Intel Apple will need to make the whole thing 64-bit. This will make backwards compatibility (with IA32 applications) impossible (or at least extremely difficult). Unless of course Intel is promising a new chip that can run both 32-bit and 64-bit code at the same time, but I find this unlikely because then Apple would run into the same problems they're having with IBM"

Meine Ergänzung: x86_64 bzw. EMT64 kann thread-weise zwischen 32 bit und 64 bit umschalten, deshalb müssen auch alle Bibliotheken doppelt vorhanden sein.

Der G5 kann 32 bit und 64 bit mischen wie's gerade kommt.

"Die sollen mit XCode entwickeln"

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #67
Der war richtig gut.

In etwa so: "Sollen wir nach München oder nach Hamburg ?"

"Egal, Hauptsache Porsche"

LOL

Und noch einer

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #68
[Link]

"IBM's approach to implementing a 32/64-bit architecture appears straightforward. The 970 supports full 64-bit registers and addressing. When a flag bit is sent it triggers a 32-bit mode in which the high-order words on an arithmetic logic unit and on memory addresses are ignored. In either 64- or 32-bit mode, the processor issues up to eight instructions per clock cycle.


Thus, 32-bit PowerPC applications run unchanged on the 970. However, a 32-bit operating system would have to support new data structures in its memory management unit and new interrupt handlers.


"There's not too much more to it," said IBM's Sandon. "Certainly we found it a compelling idea that there is market segment asking for 64-bit systems and this allows them to still make use of 32-bit code."


By contrast, AMD uses a 64-bit prefix in front of X86 instructions to tag a 64-bit operation. The technique requires referring to separate 64-bit registers and extended memory addresses. That method is "very elegant in terms of not disrupting the X86 architecture but may not be able to support mixed 32- and 64-bit operations as well as IBM's approach," said McCarron of Mercury Research.

So, nu iss aber gut.

Propaganda Text

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #69
Dein Mist wird dadurch auch nicht wahrer

K/T

johngo

Von: Hrusty | Datum: 21.06.2006 | #70
"Das Problem das sich hier Auftritt verschafft
ist aber folgendes: viele, die hier ihre
Antihaltung äussern (z. B. bei dem Thema
der Einstiegsgrafik beim MacBook), tun
dies mit der Forderung nach verständnis
aber "verweigern selbiges" denjenigen, die die
aktuellen Rechner als gut positioniert
empfinden."

Grundsätzlich ein guter Ansatz. Nur das die Positionierung dazu führt, dass man ein Notebook mit integrierter Grafik, ComboLW, nur 2 USB Schnittstellen, kein IR, kein PC-Card schnell in Regionen von unter 1000 EUR schiebt. Die VErgleichbarkeit Apple´s mit anderen x86 Produkten ist dieser Herangehensweise zuträglich. Ich stelle aber auch eindeutig fest, dass das Preis-Leistungsverhältnis eines MB besser ist als das eines ibook von vor 1 Jahr.
Ändert aber nichts an der og. Tatsache.
(ja, ich habe mich schon geistig auf das 13,3 Formatfaktor Posting eingestellt, werde dann aber erwidern was man mit 13,3 vornehmlich tun möchte: Filme gucken? Denn es ist so hoch wie ein 12er aber das Notebook eine ganze Ecke größer als die anderen 12er. Die zuätzliche Displaybreite, wüßte ich bei diesem Format nicht, ob es wirklichen Zusatznutzen hätte.)

johngo -Horrorszen

Von: Hrusty | Datum: 21.06.2006 | #71
"All die bisher - an die Wand geworfenen -
Horrorszenarien lösen sich, einer nach dem
anderen, in Luft auf. Apple ist auf einem
guten Weg und mir fällt nur ein einziges
"fachliches Problem" zum neuen Preis von
Shake ein: Adobe könnte tatsächlich die
Zukunft von After Effects unter OSX in
Frage stellen. Aber auch hier reden wir
nicht mehr von dem Jahr 2005 und all den
Jahren zuvor, denn mittlerweile kann auch
ein Mac AE nativ unter WIN laufen lassen und
diese Möglichkeit ist für jeden Profi erst
einmal ein positive Meldung, die zuvor nicht
sichtbar war."

Und genau das ist für die Apple Freaks keine gute Nachricht, weil es um das Horrorszenario geht, welche shier schon mehrfach beschrieben wurde.
"...denn mittlerweile kann auch
ein Mac AE nativ unter WIN laufen lassen..."
Und so wird dann ein Prg. nach dem anderen eingestellt, denn man kann ..... nativ unter Win laufen lassen.

Klapauzius - schau mal hier

Von: ooooooo | Datum: 21.06.2006 | #72
[Link]

So, bin jetzt weg, da ich für eine Prüfung lernen muß.

Aua

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #73
"Denn der G5 kann im 32 Bit-Modus keine Adressen erzeugen die breiter als 32 Bit sind"

Ein Prozessor, der Adressen erzeugt.

Na, das ist doch mal was Neues.

Geh ma schön lernen, hast es bitter nötig.

Doch noch einen...

Von: ooooooo | Datum: 21.06.2006 | #74
Was hälst du dich daran auf, wie sich jemand ausdrückt. Zur Information. Das bin ich nicht! Und wenn diese Person etwas lernen muss, dann weiß ich es wirklich nicht mehr... geh du mal lieber lernen, denn du hast bisher nicht gerade mit Wissen und Verständnis geglänzt!

So jetzt bin ich wirklich weg.

Kannst ja gerne deinen weiteren Krempel in dem Link posten, wenn du dich traust. Mal sehen, wie du dort klaglos untergehen wirst, wenn gewisse Leute dort auf dich anspringen sollten. Hast dort wohl eh schon gepostet, als Gast - so sieht es zumindest aus. Aber so zurückhaltend...

Also mein Gutster

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #75
warum denn so aggressiv.

Jetzt habe ich mir den Link mal durchgelesen. Der Herr kommt wohl aus der x86-Welt, wo es in der Tat einen "32 bit Modus" und einen "64 bit Modus" gibt.

Das gibt es beim G5 aber in diesem Sinne nicht (auch wenn IBM das so bezeichnet). Alles was beim G5 im "32 bit Modus" passiert ist, dass in den 64 bit breiten Registern des G5 die oberen 32 bit ausgeblendet werden. Das ist alles. Und natürlich werden beim "Task-Switch" (gemeint ist wohl ein Context-Switch, aber ich halte mich mal nicht daran auf, wie jemand sich ausdrückt :-) alle 64 Bit gesichert und natürlich MUSS der Prozessor deshalb bei jedem Interrupt bzw. jeder Exception in den "64 bit Modus" schalten. Aber wieso soll denn das dazu führen, dass man im 32 bit Modus keine Context-Switches mehr machen kann ? Wenn der Herr recht hätte, dann wäre OS X, Linux und all die anderen OS, die auf dem G5 laufen (ich habe da zuverlässige Quellen :-) nicht möglich.

Also, netter Versuch.

Klapauzius

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #76
warum geht dir eigentlich bei dem thema so eine ab?

so oder so ist bei mac osx auf ppc momentan fast alles an anwendungen noch in 32bit. 64bit anwendungen müssen auf beiden plattformen ganz neu geschrieben werden. und 32bit anwendungen laufen weiterhin ohne speed-verlust, egal wie dies geschieht. bei windows über den wow-layer (oder wie sich das ding nennt), bei mac os wird man das dann sehen...

aber markus hat wohl eh recht, mit seinem letztem post ;-)

Klär das ma mit Oho

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #77
"so oder so ist bei mac osx auf ppc momentan fast alles an anwendungen noch in 32bit"

Das kann nicht sein. Da kann man ja keine Context Switches machen (s.o.)

Klärt das ma unternander.

Mit wem soll ich etwas klären... ???

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #78
ich kenne die angesprochene person aus dem thread nicht. mach du das, in dem thread, wenn du magst. wird hier ziemlich ot!

aber so wie ich das sehe, verstehst du das eh nicht. er möchte wohl damit sagen, daß auch der ppc einen 64bit kernel benötigt bzw. hat! genauso wie amd64.

Meine Güte

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #79
also zum letztem Mal:

Der ppc970 bzw. G5 "benötigt" keinen 64 bit Kernel (was auch immer das sein soll. Die mach-binary ? Die Bibliotheken ? Die Treiber ?). Wenn 32 bit Code kommt führt er den aus und blendet das halbe Register aus (64 : 2 = 32), wenn 64-bit-Code kommt führt er halt den mit den vollen 64 bit aus.

So einfach und doch für so manchen so schwer zu kapieren.

sinn?

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #80
nochmal? sinn der ganzen schose versteh ich eh nicht. sieht man ja an win64 und linux und auch vista, dass 32bit und 64bit zusammen sehr wohl geht. hier werden kleine details zu dingen aufgebauscht, die in dieser form keine relevanz haben. das jetzige osx ist ohnehin nur mit einschränkung ein 64bit os auf ppc.
sind schon lange ot. und sorry. auch ich bin jetzt weg bzw. muss mich um mein zeug hier kümmern. evtl. können wir später weiterstreiten. vielleicht ist am abend ja wieder der neuste intel-bashing artikel von kai draussen. wie wäre es mit apple und 64bit ;-)
LOL

Oh mannnnnn - noch schnell

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #81
natürlich benötigt der G5 einen 64Bit kernel. geht sonst nicht. g5 kann nicht zaubern! steht auch in den apple-Link der hier weiter oben gepostet wurde! und in dem 3d forum link auch.

zitat
"Built on a 64-bit kernel!"

jetzt bin ich draussen. ausser 3, 4 leute interessiert das hier eh keinen. und wenn du so gut bescheid weißt und das dein lieblingstheman ist, dann belehre doch die leute in dem 3d forum link (wie schon gesagt wurde) ;-)

Was ist denn hier los?

Von: shakebox | Datum: 21.06.2006 | #82
Sacht mal, ist das der normale Umgangston hier auf der Website?

Bin nur selten da und hab eigentlich nur reingelesen weil es um Shake geht. Aber allein dieser Thread schreckt ja einfach nur ab. Das ist vom Heise-Niveau nicht mehr zu unterscheiden.

Muss das so sein? Wollt Ihr das so? Ist Euch das ueberhaupt bewusst?

Schade!

Sinn !

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #83
Ah, jetzt wird's interessant.

Windows ist da ein SEHR gutes Beispiel. Gibt's für 64 Bit, na klar (Windows XP). Bedeutet: Alle Bibliotheken doppelt im System (32/64 bit). Sehr übersichtlich. Bedeutet auch: Treiber iss nicht, weil die vorhandenen 32-bit-Treiber ja nicht verwendet werden können, weil x86_64 bzw. EMT64 ja nicht wie der G5 problemlos 32-bit-Code verarbeiten können.

Microsoft sagt dazu: Bitte sagt dem Treiber-Hersteller doch bescheid, dass der mal 'nen 64-Bit-Treiber produziert. Wir können da nix machen.

[Link]

"If you're buying a new system to run Windows XP Professional x64 Edition, you do need to be careful about the peripherals you choose. As with any new version of an operating system, there are still gaps in the list of supported hardware. New drivers are coming from all the major vendors, but these drivers will undoubtedly focus on only their newest products. And you can't run 32-bit drivers—they will not work"

Das blüht dann auch den maccies.

Viel Spass noch beim Inteln.

Für BLINDE noch schnell!

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #84
Zitat von Klapauzius:
"So einfach und doch für so manchen so schwer zu kapieren."


Ganz genau, deswegen doch noch schnell:

Mac OS X combines the power and stability of UNIX with Apple’s legendary ease of use.
The Power Mac G5 ships with Mac OS X version 10.4 “Tiger,” the latest release of the
Macintosh operating system.

Built on a [b] 64-bit kernel [/b],


Tiger supports 64-bit computation
and 64-bit memory addressing that unleash the performance of the PowerPC G5 processor.

[Link]

Seite 26

und dann noch gefunden:
"Der verhasste x86-64-Prozessor setzt im 32-Bit-Modus die ungenutzten oberen 32 Bit der Register auf 0.
Der geliebte G5 schreddert im 32-Bit-Modus die ungenutzten oberen 32 Bit der Register."

also mehr oder weniger das gleiche!
[Link]

Da ist nix viel anders... (laut Thread im Endeffekt nur bei den Treibern, aufgrund von gewoller Einschränkung von AMD) so wie du dir das vorstellt, würde keine CPU funktionieren...

Also nochmal

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #85
obwohl's mir langsam echt zu blöd wird.

Teile des 10.4- Systems sind 64 bit, z.B. die System-Library. Teile sind 32 bit, z.B. die Treiber. Das ist dem G5 EGAL, er kann beides. Dass Apple von einem 64-bit-Kernel spricht ist marketingtechnisch nachvollziehbar.

Zum 3d-Blubb: Das ist kompletter Quatsch. x86_64 hat einen komplett anderen Registersatz als x86, es ist eine komplett andere Architektur.

Das blüht dann auch den maccies.

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #86
Das mit den neuen Treibern ist aber auch dann so ziemlich das EINZIGE, was von deinen Vorurteilen übrig bleibt. Und das ist wohl auch nur so, weil AMD das anscheinend damals so gewollt hat (Ring-0-Code!!!!!!!!!!!!!!), wie ich gelesen habe.

Ist zwar nicht schön aber so schlimm auch nicht, um daraus ein Drama zu machen! Vorallem, da per Update von Mac OS ja eh immer die meisten Treiber mitgeliefert werden und der normale User das nicht mitbekommt!

jetzt geht es wirklich nicht mehr. muss weg. einfach keine zeit mehr! geh zu 3dblubb, wie schon vorgeschlagen wurde, da dir das thema so abgeht. hast aber offensichtlich nicht den mut dazu...

Und vielleicht verstehst Du ja das

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #87
Aus dem obigen Link:

"Extensions to Windows Explorer, for example, menu extensions to the right-click menu in Windows Explorer, must be 64-bit. If they are 32-bit, the application may work, but the Windows Explorer extensions will not be available. This is because any application can be either 32-bit running in WOW64 or 64-bit. But not both"

Also auf deutsch: Wenn du eine 32-bit-Explorer-Extension hast dann kannst Du die NICHT aus einem 64-Bit-Explorer aufrufen, weil: entweder oder. Beim G5 ist das kein Problem, da der nicht zwischen 64 bit und 32 bit unterscheidet ausser dass wie bereits dutzende Male geschrieben Registerteile ausgeblendet werden.

LOL

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #88
"Ist zwar nicht schön aber so schlimm auch nicht, um daraus ein Drama zu machen! Vorallem, da per Update von Mac OS ja eh immer die meisten Treiber mitgeliefert werden und der normale User das nicht mitbekommt"

Na klar. Der 3 Jahre alte HochleistungsDrucker wird da sicher noch 'nen 64-Bit-Treiber verpasst bekommen. Hat man bei den Heidelberg-Scannern und OS X j auch erlebt. LOL.

Die ersten gebrauchten, alten Shake-Versionen

Von: Kommentar | Datum: 21.06.2006 | #89
kann man schon bei Ebay sehen. Soll man nun den Verkäufern die Daumen drücken, dass sie noch einen dummen finden, der ihnen Software für 1000 Euro abkauft oder soll man den Käufern die Daumen drücken, dass sie hoffentlich über die Preissenkung informiert sind?

klappa

Von: asdf | Datum: 21.06.2006 | #90
"Na klar. Der 3 Jahre alte HochleistungsDrucker wird da sicher noch 'nen 64-Bit-Treiber verpasst bekommen. Hat man bei den Heidelberg-Scannern und OS X j auch erlebt. LOL."

tolles arguemt von dir. sonst war apple auch nie kleinlich, wenn es um altlasten geht. und weil es jetzt für 2 drucker vielleicht auf einmal keine treiber geben wird (was sich erstmal zeigen muss), ist es aufeinmal ein problem!

Und vielleicht verstehst Du ja das

Von: asdf | Datum: 21.06.2006 | #91
wo soll soetwas denn so ein szenario aus deinem vorletztem post in der praxis reihenweise vorkommen? bringe doch mal realistische bsp.! und dann beweise mal deine behauptungen anstatt immer nur zu blubbern, dass bei deinem lieblingsprozessor das alles geht. für einen außenstehenden hört sich das nämlich ziemlich zusammengewürfelt an, was du schreibst. 64bit kernel = marketing. wie immer. die ppcler drehen sich das alles so zurecht, wie es ihnen passt. in einem anderem thread wird dann aufeinmal osx wieder ein richtiges 64bit betriebsystem sein...

Horrorszenario

Von: Kommentar | Datum: 21.06.2006 | #92
"All die bisher - an die Wand geworfenen -
Horrorszenarien lösen sich, einer nach dem
anderen, in Luft auf."

In der Tat. Beispielsweise indem die Kunden zu einer anderen Plattform wechseln (müssen). Wenn ich noch mal mein FrameMaker-Beispiel verwenden darf:
- Adobe hält es nicht nötig, die App für OSX zu portieren.
- Man kann aber noch mit der alten, nicht mehr unterstützten Version 6 oder 7 unter Classic arbeiten. Da muss man selbstverständlich auf vieles verzichten, was OS X bietet.
- Unter Intel wird dank fehlendem Classic auch dies nicht mehr möglich sein.
- Damit sind alle Nutzer der Programms, also alle Technischen Reakteure (alleine 70.000 in Deutschland) oder Buchsetzer darauf angewiesen mit veralteter Hardware zu arbeiten oder auf Win zu wechseln (Nochmal: auch Apples Handbücher werden mit FrameMaker 6 unter Classic oder OS 9 geschrieben!). Der Switch auf Win haben die meisten wohl schon getan und das ist der Grund warum man von ihnen in Mac-Kreisen fast nichts mehr hört.

Ob man verlorene Kunden, ja ganze Sparten als "lösen sich in Luft auf" abtun sollte, wage ich zu bezweifeln. Irgendwann sitzen wir alleine auf unserer Mac-Insel und verwenden OSX zum iLifen und mailen; und zum arbeiten wird dann XP gebootet.

BTW. gibts sogar von Adobe eine offizielle Aussage, dass die Weiterentwicklung von FrameMaker für X nicht lohnt, da man ja Win booten könnte (leider finde ich die nicht mehr wieder; hat jemand den Link?) . *kotz*

Deshalb mein Wunsch an Apple: Wenn schon Rosskur, dann aber möglichst problemlos für die Kunden und die Softwarefirmen. Und wenn was im Software-Portfolio der Mac-Plattform fehlt, dann sollte Apple sich darum kümmern (Beispiel: FrameMaker) und nicht auch noch die wenigen engagierten Programmierer verprellen, indem Sie Konkurrenz zu deren Produkten anbieten (iWeb, Dashboard, Aperture).

Ich habs gefunden:

Von: Kommentar | Datum: 21.06.2006 | #93
“However there are some products that we have today that we have not been able to afford to continue to develop to make available on the Mac. A great example being FrameMaker. The majority of FrameMaker users use Windows as an OS but there is a small percentage that want to use FrameMaker on the Mac so they can use Boot Camp.”

Pikant ist die Aussage, dass die meisten FrameMaker-Anwender Windows nutzen. Løl, ist ja auch kein Wunder, wenn Adobe das Programm schon seit Jahren schon nicht mehr für den Mac anbietet.
(http://www.macworld.com/news/2006/04/21/photoshop/index.php)

@asdf

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #94
1. Es sind schon mit OS X Leute hinten runter gefallen, jetzt mit Intel halt wieder, also kein Problem. Überzeugt mich voll, die Argumentation. Fehlt nur noch: "Heul doch !"

2. Also mir fallen jetzt gerade überhaupt keine Software-Produkte im OS X-Bereich ein, für die's irgendwelche Filter oder Plugins oder Zusatzmodule gibt. Also echt überhaupt keine :-)

Vorname

Von: Hrusty | Datum: 21.06.2006 | #95
"sondern allgemein an apple. apple schludert in den letzten jahren immer mehr..."

Ist Jobs dabei die Apple Kuh zu melken, so wie er es bei den PPC-CPU-Herstellern (siehe Preise) vorher getan hat?

@Klapauzius

Von: Patrick | Datum: 21.06.2006 | #96
Du machst einen eklatanten Denkfehler: Du schliesst von Microschrotts Unfähigkeit, ein vernünftiges 64Bit-OS auf die Beine zu stellen, auf Unzulänglichkeiten des Prozessors. Deiner Darstellung nach wäre das hier eine glatte Lüge:

"Existing binaries will generally run unmodified on 64-bit operating systems. Intel x86 binaries are translated by the Itanium Processor Family and Intel EM64T and executed natively with all necessary register mappings performed correctly, such that you can take 32-bits Windows binaries and run them on 64-bit Windows without recompilation."

[Link]

Weiterhin möchte ich auf den Ars Technica Artikel zum Thema x86-64 verweisen (http://arstechnica.com/cpu/03q1/x86-64/x86-64-1.html), der deutlich zeigt, daß auch hier eine binäre Abwärtskompatibilität existiert ähnlich zum PPC970. Und erzähl jetzt nix davon, daß das ja AMD ist, EM64T ist x86-64 an ein IA-32 angedockt.

Somit ist Deine ganze Argumentation, daß mit der Einführung von 64bit-Intel-Prozessoren der nächste Switch bevorsteht, den Bach runter. Aus momentaner Sicht müssen allenfalls Hardware-Treiber auf 64Bit kompiliert werden, aber selbst da könnte sich Apple einen netten Dreh einfallen lassen.

Näheres zu EM64T, sofern man technisch so tief einsteigen möchte: [Link]

64bit...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.06.2006 | #97
Allgemein sollte man langsam mal zwischen 64bit-*safe* (kann 32- und 64bit Code) und "echten" 64bit (läuft nicht auf 32bit-CPUs) unterscheiden.
Apples sogenannter 64bit-Kernel fällt wohl eindeutig in die erste Kategorie, wäre mir neu, dass es unterschiedliche Versionen des Kernels für G5 und G4 gibt!

Und ach ja: Könnte man langsam mal mit der 3dcenter-Propaganda hier aufhören, ja? Die Suggestion, dass sich da nur Super-Checker rumtreiben würden und dass sich jeder gefälligst im Flamewar-by-Proxy-Modus (junge, wie arm ist das denn? Habt ihr Ahnung und könnt für euch selbst reden oder nicht?) mit den dortigen Postern auseinandersetzen muss ist gelinde gesagt ziemlich lächerlich.. Entweder ihr könnt selber was dazu sagen oder nicht, "ich hol meinen großen Bruder" ist ja wohl Kindergarten^3....

Kommentar: Wunderschöner Fund! ;-) Das Adjektiv "great example" ist allerdings etwas irritierend. Ein "großartiges" Beispiel für eine Anwendung, die nicht mehr auf dem Mac läuft? Komische Wortwahl....

Von: xl | Datum: 21.06.2006 | #98
Unglaublich: jetzt war ich geschlagene 3 Monate wech und hier wird immer noch über den Intel Switch geheult. Habt Ihr eigentlich alle keine Arbeit?

@Patrick

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #99
Ich habe nie bestritten, dass es auch bei x86_64 bzw. IA64 bzw. EMT64 eine 32-Bit-Kompatibilität gibt.

Diese ist aber weit weniger elegant als beim PPC, was auch gar nicht anders sein kann, da PPC schon immer 64 bit war, x86 aber 32 bit ist und daher in x86_64 emuliert werden muss. Ich verweise auf meinen obigen Beitrag, wo die Unterschiede in der Implementierung von IBM und AMD bzw. Intel (die AMD kopiert haben) erläutert sind.

Und auch unter Linux auf x86_64 hast du exakt die selbe Situation: Alle Libraries doppelt und keine Mischung von 64-bit und 32-bit Code, weil geht nicht. Reine 64-bit-binaries laufen, gemischte (z.B. plugins o.ä.) nicht. So blöd ist Microsoft nun auch nicht.

Seit wann

Von: asdf | Datum: 21.06.2006 | #100
"da PPC schon immer 64 bit war"

aha, ein g4 ist ein 64bit prozessor -> LOL

"Der erste PowerPC-Mikroprozessor war der 601, ein 1992 veröffentlichte 32bit Implementation. Mehrere andere 32bit Implementationen wurden seitdem veröffentlicht, darunter die 603, 604, 750 (G3), 7400 (G4) und der eingebettete Kommunikationsprozessor PowerQUICC."
[Link]



"Und auch unter Linux auf x86_64 hast du exakt die selbe Situation: Alle Libraries doppelt und keine Mischung von 64-bit und 32-bit Code, weil geht nicht. Reine 64-bit-binaries laufen, gemischte (z.B. plugins o.ä.) nicht. So blöd ist Microsoft nun auch nicht."

so? wie ist das bei ppc? bitte link?

habe nur das gefunden:
"Die PowerPC-Architektur erlaubt sowohl 64bit als auch 32bit Implementationen (die 64bit-Implementation enthält die 32bit Implementation)"

"Eine 64bit-Umgebung ist für eine zukünftige Veröffentlichung geplant (lesen Sie hierzu die Diskussionen auf der Mailingliste debian-powerpc für die neusten Informationen)."
[Link]

@ Kai

Von: johngo | Datum: 21.06.2006 | #101
Was bleibe ich schuldig?

Ich habe fast das Gedächnis eines
Elefanten :) ... also bitte, hier
kommen die Szenarien der zurück-
liegenden 12 Monate, wie sie hier
in MacNow immer wieder geäussert wurden:

Hier, im MacNow, wurde letztes Jahr
befürchtet, das Apple den genannten
Zeitplan nicht einhalten kann und
der Switch zäh vonstatten gehen wird
und bis weit in das Jahr 2007 reicht.

De Fakto sind wir nicht nur im
zeitplan, sondern auch davor.

Es wurde befürchtet, das namhafte
Hersteller von Software den Intels
offiziell eine Abfuhr erteilen, also
erst gar nicht an Intels bzw. an
Entwicklungen für die Intels interes-
siert sind.

De Fakto gab es schon kurz nach dem
Switch eine Breite Zustimmung der
namhaften Hersteller.

Es wurde befürchtet, das die Anwender-
schaft und die Medien Apple's Switch
nicht akzeptieren.

De Fakto sind ein hohe Anwenderzahl und
eine noch höhere Zahl von Pressemedien
geradezu begeistert.

Es würde befürchtet, das die Finanzwelt
abspringt.

De Fakto sieht die Finanzwelt den
Switch als gute Gelegenheit für Inves-
titonen also auch Verkäufe/Geschäfte.
Es gibt mehr Stimmen, denn je, die
Apples Marktanteile wachsen sehen.
Ob sie Recht behalten? Wir werden sehen.
Aber es gibt keine Mehrzahl an Szenarien,
die durch den Switch Marktanteilsverluste
sehen.

Es wurde befürchtet, das sich die Produkte
verteuern.

De Fakto können die Intel-Gegner Heute
nur immer wieder mit eigenen Konstruktions-
gegenrechnungen vermeindlich "belegen",
das die Hardware teurer wurde. Tatsächlich
aber sind Preis-/Leistung wie bisher ...
und in Anbetracht der neuen Möglichkeiten
sogar besser.

Es wurde befürchtet, das Apple unter der
Intel-Abhängigkeit nicht die aktuellsten
Prozessoren bekommt oder irgendwie sonst
sich hinter Dell und anderen Konkurrenten
anstellen muss.

De Fakto ist das nicht zu sehen. Im
Gegenteil: jetzt wird ja sogar gejammert,
weil Apple die gleiche Technik benutzt,
wie die Anderen. :D

Es wurde befürchtet, das die Software
teurer wird.

Wir sind hier im Shake-Thread und um wieviel
Shake teurer wurde, können wir ja sehen! ;)

und so weiter ... und so weiter ...

@asdf

Von: klapauzius | Datum: 21.06.2006 | #102
Die PPC-ARCHITEKTUR war schon immer 64 Bit. Die ersten PPC-PROZESSOREN haben nur das 32-bit-subset implementiert.

Wie ist das bei PPC ? Na, guck doch mal mit den XCode-Tools deine libsystem unter OS X 10.4 an. Eine 64-bit-library. EINE 64 bit library, nicht eine 32-bit und eine 64 bit-Version wie bei x86_64. Arbeitet problemlos mit 32-bit-Applikationen und plugins zusammen. So muss das sein.

hmmmmmmmmm

Von: asdf | Datum: 21.06.2006 | #103
"64-bit kernel with 32-bit user-space. Just some of the libraries are included both in 32 and 64-bit flavour. And mainly for scientific computation programs there is really the need to have a 64-bit compiled binary."

[Link]


auch ganz insteressant [Link]

@kai

Von: core icke | Datum: 21.06.2006 | #104
"Mal ehrlich: Ist dir diese "bis zu" scheisse (die Apple übrigens nur im Nebentext praktiziert!) Rechtfertigung genug für einen Switch mit all den damit verbundenen Problemen (Upgrade-Stress/Kosten, Rev-A-Probleme en masse (siehe Portables!), GPU-Verlust, Preissteigerungen)?"

also auf den appleseiten versucht apple nicht den switch zu rechtfertigen, sondern seine produkte verkaufen. und das ist ein "bis zu" halt ueblich, denn erstens kann man anhand der grafiken eindrucksvoll sehen, dass auch eine viel geringere lesitungssteigerung moeglich ist, und zweitens habe ich noch keinen hersteller gesehen, der das worst case szenario nimmt und dann schreibt "ab" 0.5fach steigerung.

"Wieviele Leute verdienen ihr Geld mit SPEC-Tests?"

genauso wenig wie damals beim spectest mit dem G5 - oder?

"Und wieviele mit Photoshop?"

nichtmal das kann ich dir sagen ;-)

"Ooops, Photoshop läuft nun selbst auf dem schnellsten 2.16 GHz Core Duo deutlich langsamer als auf nem Single 1.25 GHz G4 (siehe MW-Test, 1:00 vs 1:13), wie doof aber auch!"

andere tests ergeben andere werte - das ist muehselig. ich finde rosetta - rein technologisch klasse. und die werte die erzielt werden finde ich super. wer photoshop um den MW test in dauerschleife zu fahren sollte bis nzur naechsten (ub-)revision warten, wer den heise test in dauerschleife fahren will, kann jetzt schon zu einem intelmac greifen.

"Dazu brauch ich keine konkreten Zahlen."

ich weiss : dir reicht handauflegen.

"Nur meine Hand bzw. ein Thermometer oder Temperatur-Mess-Software gemeinsam mit sämtlichen veröffentlichten Benchmarks und Akkulaufzeiten bzw. Apples Watt-Angaben für Akku und Netzteil!"

soso!

"Merke: Wenn das Ding noch nichtmal ANSATZWEISE überhaupt 4.66 mal soviel Leistung bringt"

es bringt 5x soviel spec werte - ich vermute mal dass sich die performance/watt angaben von apple nicht auf deinen geliebten MW-photoshoptest beziehen sondern eben auf die speczahlen. voellig legitim.

"... und dabei ganz klar MEHR Strom zieht und MEHR Wärme produziert als der Vorgänger,"

bedingt das eine nicht das andere? waere es nicht ein kunststueck, wenn man MEHR strom ziehen und WENIGER waerme produzieren wuerde?
bei dir klingt das so: die dinger verbrauchen nicht nur mehr strom, nein die produzieren auch mehr waerme! als wenn eins nicht schlimm genug waere!!

"dann KANN die Angabe gar nicht stimmen!"

wenn man die 5x mehr leistung zu grunde legt, dann ist bei einem mehr an stromverbrauch durchaus noch eine 4,66 drin!

"Simpelste Logik!"

einfachste mathematik!

"Das Thema war "Switch-Horrorzenarien in der Mac-Community""

aso - ok ...

vielleicht liege ich falsch, aber ich habe den eindruck, dass einige hier den switch sehr persoenlich nehmen (vermutlich alle hauptamtliche ppc assembler programmierer) und ernsthaft erwarten, dass die firma, die nichts anderes macht als computer herzustellen und ein OS draufzupappen, jede ihrer strategischen entscheidungen vor einem moeglichst breiten publikum rechtfertigt. verlangt ihr das von eurem waschmaschinenhersteller auch?
also ich verlange von apple lediglich, dass sie mir ordentliche hardware mit ordentlicher software anbieten, sonst gehe ich woanders hin.(wobei ich bestimme, was fuer mich an hardware und software ok ist - das gestehe ich ja auch jedem anderen zu)
ich bin da auch kompromisfaehig (bis zu einem bestimmten grad), weil apple nicht so extrem breit aufgestellt ist wie andere computerfirmen - allerdings muesste ich fuer meinen teil nicht mal einen kompromiss bei den intelmacs eingehen.

natuerlich kann man sich derzeit ueber die neuen macs aufregen - aber das geht auch ohne diesen switch singsang. ich finde ja die waermeproblematik etwas problematisch. aber das haetten wir mit einem 970MP notebook bei 2GHz sicher auch ...

@ Klapauzius

Von: johngo | Datum: 21.06.2006 | #105
" ... Ich definiere einen "Profi"
ganz einfach ..."

Tja, ich habe mich oben ganz klar
gegen einfache Definitionen ausgesprochen.

Ein Beispiel: jemand erstellt anhand
3D-CAD-Daten Entwicklungsmuster
für die Autoindustrie her. Zum Einsatz
kommt hochwertigtse Software im Format
von Studio Tools, Maya, SolidWorks
eventuell Catia. Dabei arbeitet man im
Bereich von Lüftungsgittern im
Amarturenbrett. Man macht das - als
eine Art Giugiaro - seit vielen Jahren so
und es finden sich Dutzende von Auto-
modellen da draussen, die auf diesen
Designentwicklungen fussen.

Man ist also eigentlich ein Top-Profi der
Branche. Und? was braucht man dazu?

Quasi jeder Heute kaufbare neue Mac erfüllt
dieses Anforderungsprofil - "auch" mit
einer Shared-Grafik - denn die Anforderung
sid hier nicht auf Masse und nicht auf
Speed, sondern auf Qualität, Kompatiblität
und Betriebssicherheit.

Also ist "Professionalität" ein Begriff,
der sich "Vorrangig" nach dem Anforderungs-
prinzip des Users richten sollte und wenn
ein Computersystem in den geforderten Bereichen
diesem Anspruch gerecht wird, dann erfüllt
es auch den Begriff eines professionellen
(einsetzbaren) Gerätes.

Ein Pauschalität aber ... die braucht
niemand und mit der werden die Intel-Macs
hier andauernd überzogen!

@ hrusty

Von: johngo | Datum: 21.06.2006 | #106
" ... Nur das die Positionierung dazu führt, dass man ein Notebook mit integrierter Grafik, ... etc. etc."

Bisher kommt das MacBook in den
Tests der Medien überwiegend gut weg!
Das befürchtete Problem ist zur Zeit
nicht vorhanden.

Klapauzius

Von: asdf | Datum: 21.06.2006 | #107
Du weißt, daß vieles offenbar damit zusammenhängt, ob und was man im Kernel- oder Usermode laufen läßt?
Selbst bei MS ändert sich dort manches bei dem Schritt von XP zu Vista.

um mal bei Shake zu bleiben:

Von: xl | Datum: 21.06.2006 | #108
Shake ist eigentlich der beste Beweis gegen die Leistungsfähigkeit der PPC Architektur. Wer einmal den direkten Vergleich von Shake auf Intel/AMD und G4/G5 erlebt hat, der braucht keine Benchmarks um zu wissen wie Leistungsfähig die x86 Architektur sein kann.

Da wundert es auch nicht, daß trotz des (bisher schon enormen) Aufpreises, die meisten Post Häuser lieber weiter die Linux Version eingesetzt haben.

Zu Powerbook Zeiten wäre übrigens kein Mensch auch nur auf die Idee gekommen Shake auf einem Apple Laptop zu verwenden, in der Praxis scheint der Performance Zuwachs also durchaus vorhanden zu sein - im Gegensatz zu irgendwelchen albernen iApps dürfte Shake ja auch die zwei Cores recht effektiv nutzen.

@ Hrusty-2

Von: johngo | Datum: 21.06.2006 | #109
"...denn mittlerweile kann auch
ein Mac AE nativ unter WIN laufen lassen..."
Und so wird dann ein Prg. nach dem anderen eingestellt, denn man kann ..... nativ unter Win laufen lassen. ..."

Ich sehe auch ein Problem mit Adobe
wegen dem neuen Shake-Preis.

Aber Adobe reagiert , wenn dann nicht
auf die Intel-Plattform, sondern auf den
neuen Preis! So, wie es bei Premiere
auch schon war!

Und was bleibt mir als Mac-Fan? Nur mit
den neuen Intel-Macs bleibt es mir
erhalten performant, eines meiner
wichtigsten Programme auf dem Mac
weiter zu verwenden.

Vor einem Shake für 479.- Euro und
gleichzeitig nur PPC-Rechner im Angebot
würde mir mehr grausen, denn dann ist
mein Apple-Comeback schon wieder in
Frage gestellt! :)

AE und Shake

Von: xl | Datum: 21.06.2006 | #110
Für mich gibt es da wenig Überschneidungen. Sicherlich kann man auch AE zu einem gewissen Grad für (Film-) Compositing Jobs benutzen und sicherlich kann man auch mit Shake ein Logo hübsch animieren. Aber im grossen und ganzen bleibt Shake ein Compositing Spezialist und After Effects ein Motion Graphics Programm. Im Zweifelsfall braucht man beides (und jetzt kann man sich sogar beides leisten...).

johngo

Von: Hrusty | Datum: 21.06.2006 | #111
"Bisher kommt das MacBook in den
Tests der Medien überwiegend gut weg!
Das befürchtete Problem ist zur Zeit
nicht vorhanden."

Kann ich bestätigen, die User sind bereit für Apple Produkte mehr zu bezahlen.
Darum muss Apple auch ein Minimum an Qualität bieten. Bei den MBP hat das gar nicht funktioniert. Das mB war da schon besser.

@klapauzius

Von: Thesi | Datum: 21.06.2006 | #112
" Es sind schon mit OS X Leute hinten runter gefallen, jetzt mit Intel halt wieder, also kein Problem. "

eben! es werden nämlich neue kunden hinzukommen!

btw. nur durch verkäufe an dtpler (also die "traditionellen" apple kunden) wird/würde apple nicht überleben, denn die dtpler kaufen/brauchen nicht oft genug neue macs und dtp geht (mittlerweile ;-)) auch mit windows kisten

@hrusty

Von: core icke | Datum: 21.06.2006 | #113
"Darum muss Apple auch ein Minimum an Qualität bieten. Bei den MBP hat das gar nicht funktioniert."

bei den pbs auch nur bedingt. ich sage nur weisse flecken - aber das passt gerade nicht in deine antiintelstimmung-oder?
sorry dann nehme ichs zurueck!

hrusty

Von: Mark | Datum: 21.06.2006 | #114
Du scheinst mit deiner Meinung ziemlich verloren...

[Link] "Einer neuen Studie von UBS zufolge werden die Mac-Verkäufe im aktuellen Quartal noch besser, als man erst gedacht hatte. Dafür verantwortlich seinen starke Absätze im Bildungsbereich sowie das hohe Interesse am neuen MacBook. Berichten zufolge musste die Produktion der MacBooks sogar erhöht werden, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden. UBS glaubt daher, dass Apple 1,32 Millionen Macs verkaufen wird, was einer Verbesserung um 12 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Auch für das nächste Jahr sehe es sehr rosig aus, wie alle anderen Marktforscher geht auch UBS von deutlich steigenden Verkaufszahlen aus."

Fat Binaries - Klapauzius

Von: Vorname | Datum: 21.06.2006 | #115
"Eine 64-bit-library. EINE 64 bit library, nicht eine 32-bit und eine 64 bit-Version wie bei x86_64."

Kann es sein, dass die Libs bei OSX teilweise als Fat Binaries vorliegen?

"Here we have a fat binary for two platforms: 32-bit PowerPC and 64-bit PowerPC."

[Link]

@Hrusty

Von: goldaccess | Datum: 21.06.2006 | #116
"Darum muss Apple auch ein Minimum an Qualität bieten. Bei den MBP hat das gar nicht funktioniert"

Das kann ich so nicht bestätigen.

Wir haben hier mehr als 20 MacBook Pro hier im Hause. Keines mit Problemen. Ich würde die Qualität sogar höher als beim PowerBook einschätzen.

(Wir hatten hier mehr als ein PowerBook, dass keine 2GB vertragen hat - Kernel Panik unter hoher Last.)

core icke

Von: Hrusty | Datum: 21.06.2006 | #117
das habe ich auch in keinster Weise abgestritten. Obwohl ich mal ein PB 550 besessen habe, dessen Display ich recht dunkel fand, kann ich nichts über Powerbooks sagen. Aber es wurde genug in den Foren publiziert, wie zB die brennenden Akkus, Audiofehler, Lack-ab, usw.

Wüßte auch nicht was die nachlassende Qualität bei Appleprodukten mit den Intel CPU´s zutun hat. Entschuldigung angenommen. :-)

Spass am Morgen..

Von: Mark | Datum: 22.06.2006 | #118
"Verlust der GPU". Ich lach mich schlapp. Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie Kai den Wegfall von Firewire propagiert hat?

Weil im EINSTEIGERMODELL Shared Memory verbaut wird müssen die armen Apple User auf GPU verzichten. Alles Klar.


Johngo, du hast den Kais FAKT vergessen, dass Apple massiv Kunden verliert, weil diese jetzt ja die Macs direkt vergleichen können und merken, wieviel günstiger doch DOSen sind.

immer wieder der gleiche quatsch!

Von: neu | Datum: 22.06.2006 | #119
es kommt ein beitrag xy-zum thema xy.

zuerst gibt es relativ wenige (aber themenbezogene) kommentare (so etwa 15-20).

dann kreuzt der erste ppc-zombie (kay, kay-unter diversen pseudonymen oder einer aus seiner hündchen-truppe (hrusty,kraftbuch, klapauzius und andere hündchen) auf und labert wieder den üblichen ewig gleichen geistigen dünnpfiff , der absolut nichts mit dem thema zu tun hat (hier z.b. die massive preissenkung von shake bzw. die ub-version).

da viele diesen völlig haltlosen müll nicht einfach stehen lassen wollen, gibt es ruck-zuck über 100 beiträge.


und das alles nur weil diese ppc-hirnies nicht wenigstens einmal ihre dumme fresse halten können wenn sie schon nichts zum thema schreiben können.


könnt ihr ganzen hardware-pickelfressen nicht allen mal einen gefallen tun und euch noch einmal die letzten 520000000 beiträge zum thema prozessorwechsel durchlesen?!
ihr nervt mit eurer ewig gleichen kranken masche, ihr ppc-zombies!

der ppc als prozessor ist für den mac gestorben (bald in allen modellen).

ppc r.i.p.



ihr "guardians" richtet doch endlich mal ein ppc-museums-tab ein, da können dann kay und seine hündchen überleben.


und falls sich mal wieder irgendein gutmensch über meinen ton aufregt: es ist eine wesentlich größere beleidigung, jemandem immer wieder die gleichen ppc-lügen aufzutischen, die schon 10000000mal widerlegt wurden (besonders gern macht dies diese psycho kay).





so und nun etwas zum thema: ich setze shake nicht ein aber jeder mit einer gewissen grundintelligenz ausgestattete normalmensch erkennt, daß eine preissenkung von ca. 3000 euro nicht negativ ist und ein updatepreis von popeligen 49 euro nicht der rede wert.
wer sich vorher shake für über 3000 euro gekauft hat, hat garantiert einen höheren stundensatz als 4,99 euro (also der stundensatz von hrusty und den anderen ppc-verfechtern).

zum shakeupdate preis

Von: core icke | Datum: 22.06.2006 | #120
so wie ich apple einschaetze, haetten sie die features, die jetzt mit 4.1 dazugekommen sind auch gerne teurer verkauft - also als 4.5 fuer 499 euro.

da sie aber den switch schmackhaft machen wollen "verkaufen" sie das update fuer 49 und die UB fuer 479 euro - da kann auch jeder ppc user der shake einsetzen will froh sein.

btw: viel interessanter ist, ob das nachfolgeprodukt 'phenomenon' was ja angeblich 2008 erscheinen soll noch UB ist ...

Mark

Von: Hrusty | Datum: 22.06.2006 | #121
wieso verloren:
eine Studie eines Marketing Unternehmens (von wem bezahlt?) findet heraus, dass.......

und was besagt das?

Eine Studie von xyz ergab, das Windows XP samt Tower-PC einen geringeren TCO besitzt als ein Dektop Mac.

Apple steht mit seinem Betriebssystem ziemlich auf verlorenen Posten, oder ;-)

Geht es auch nicht ganz so billig?

Hrusty

Von: Mark | Datum: 22.06.2006 | #122
---und was besagt das?---

Dass mehr Menschen sich ein MacBook kaufen werden als du dir denken kannst.

Wg. Shake

Von: klapauzius | Datum: 22.06.2006 | #123
Shake wird nicht mehr weiterentwickelt.

Updates und Fehlerbehebungen gibt's dafür auch nicht mehr. Pech gehabt.

Von daher ein simpler Schlussverkauf und wieder mal ein Armutszeugnis in Sachen Investitionssicherheit.

@klapauzius

Von: core icke | Datum: 22.06.2006 | #124
"Von daher ein simpler Schlussverkauf und wieder mal ein Armutszeugnis in Sachen Investitionssicherheit."

irgendwie habe ich den eindruck, dass du den satz ohne intelswitch nicht geschrieben haettest.

Eindruck

Von: Mark | Datum: 22.06.2006 | #125
klapauzius, machen wir aus Gerüchten schon wieder Fakten?

Wo ist denn da die fehlende Investitionssicherheit? Wird mit einem theoretischen Ende Shakes das Programm plötzlich unbrauchbar?

Lies nach bei mactechnews k/t

Von: klapauzius | Datum: 22.06.2006 | #126
k/t

@icke wa

Von: klapauzius | Datum: 22.06.2006 | #127
Ich habe Mist den Apple baut schon immer kritisiert, auch als von Intel noch niemand auch nur geträumt hat.

Stimmt schon ...

Von: M@rkus | Datum: 22.06.2006 | #128
Preissenkung bei Shake? Man sollte Apple verbieten, solchen Mist zu bauen ...

Und bezüglich Intel-Switch: Sicher hat Apple auch schon vor dem Switch hin und wieder Mist gebaut. Aber seit dem Switch machen sie nun wirklich alles falsch. Das sieht doch auch ein Blinder ...

Und nein, die Schwarzseher sehen nicht etwa wegen ihrer selektiven Wahrnehmung alles schwarz, sondern es ist in Wirklichkeit sogar noch viel schlimmer...

Eigentlich sollte man eine Firma, die wie Apple nur noch Mist baut, am besten einfach ignorieren. Die ist doch gar keine Meldung wert, geschwiege denn endlose Diskussionen mit den "Intel-Kiddies" ...

Also wenn ich nicht ich wäre, würde ich mich schon längst um Dinge kümmern, die mich interessieren und mir auch wirklich Spass machen, statt mich stunden-, tage-, wochenlang über Unzulänglichkeiten einer Firma zu ereifern, die sich Tag für Tag ein neues Armutszeugnis ausstellt.

Aber ich bin eben ich und hier kann ich mich endlich ein wenig in Szene setzen ... ;-)

Viel Spass noch.

@neu

Von: imaginetics | Datum: 22.06.2006 | #129
nö du, wirklich aufregen tue ich mich nicht über deinen ton. das du dich immer wieder in der tonlage vergreifst, weiss inzwischen jeder, der hier mitliest. aber so schwachfug als rechtfertigung zu missbrauchen, ist schon hart mein lieber. eine million mal widerlegt? wohl kaum. aber er scheint bei dir sicherlich den wunden punkt getroffen zu haben, ansonsten würdest du dich wohl kaum so aufregen. wäre trotzdem nett von dir, darauf zu verzichten, andere als hündchen, zombies oder hardware-pickelfressen zu verunglimpfen. ich denke mal, auch deine eltern haben dir ein wenig anstand beigebracht (und nein, ich bin sicher kein gutmensch, aber ich achte auf umgangsformen).

cheers

ach imaginetics

Von: neu | Datum: 22.06.2006 | #130
dein bla bla bla bla bla........ ist ja schon bekannt.

hast ja mal wieder nichts zum thema zu sagen (zur erinnerung shake etc.).

ach neu

Von: imaginetics | Datum: 22.06.2006 | #131
ja dann halt: shake, ist mir schnuppe. ist ja anscheinend eh EoL.

und? bist du nun zufrieden? ;)

na also imaginetics

Von: neu | Datum: 22.06.2006 | #132
ist doch eine aussage ;-)

Ach was ist das schön ...

Von: Rudolph Möshammer | Datum: 22.06.2006 | #133
... kurz vor Feierabend noch bei MG vorbeischauen, einen intel<->ppc-flamewar mitverfolgen, schmunzeln und erheitert in den Feierabend gehen. Weiter so, sonst fehlt einem was.

PS: Wenn die Intel-macs nicht so schlecht wären, hätte ich mir auch einen gekauft. Eben weil Win drauf läuft, und ich das ab und an brauche. nachdem ich aber so ein Teil persönlich in den Händen hielt (macBoocPro, ich berichtete), trat schlagartig die Ernüchterung ein. So wirds wohl ein Thinkpad.

mfg, ihr Trolle,
euer Rudi.

tja rudi

Von: core icke | Datum: 22.06.2006 | #134
soll vereinzelt leute geben, die macs kaufen weils macs sind und nicht weil windows drauf laeuft ;-)

core icke

Von: Hrusty | Datum: 22.06.2006 | #135
also ich wäre froh, wenn ich nicht immer Macs kaufen müßte damit OSX drauf läuft.

@hrusty

Von: core icke | Datum: 22.06.2006 | #136
ich fuerchte da hast du pech gehabt, weil das konzept von apple deinen wuenschen momentan irgendwie entgegensteht. ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass sie es so schnell aendern werden.

und mac os x auf nem medion waere ja schon haesslich :-)

xl

Von: ut | Datum: 23.06.2006 | #137
< Shake ist eigentlich der beste Beweis gegen die Leistungsfähigkeit der PPC Architektur. Wer einmal den direkten Vergleich von Shake auf Intel/AMD und G4/G5 erlebt hat, der braucht keine Benchmarks um zu wissen wie Leistungsfähig die x86 Architektur sein kann. >

Du meist wohl eher den direkten Vergleich von Shake auf Linux und Mac OS X.
Shake für Intel und G4/G5 konntest Du bis gestern gar nicht vergleichen, da es keine Intel-Version für Mac OS X gab, die Du mit der PPC-Version hättest vergleichen können.

@ut

Von: core icke | Datum: 23.06.2006 | #138
es muss wohl zwangslaeufig an linux liegen, da es an x86 nicht liegen kann - nicht wahr!
woher nimmst du eigentlich deine erkenntnis? immerhin konntest auch du die mac os x intelversion noch nicht zum vergleich heranziehen...

core icke

Von: Hrusty | Datum: 23.06.2006 | #139
allerdings! Obwohl er unterm Schreibtisch steht.
Obwohl, das Gehäuse kann man sich ja dann auch aussuchen. Und ein Black-Dell muss es ja auch nicht sein.

btw. nachdem Dell angekündigt hat in Mehrfach Serversystemen Opterons zu verbauen, ist jetzt eigentlich der einzige PC-Hersteller, der sich zu 100% an Intel gebunden hat?
Medion würde mir noch einfallen, aber gibt es noch andere?

@Hrusty

Von: klapauzius | Datum: 23.06.2006 | #140
Klar, Apple.

core icke

Von: ut | Datum: 23.06.2006 | #141
< es muss wohl zwangslaeufig an linux liegen, da es an x86 nicht liegen kann - nicht wahr! >

Um Fehlschlüsse bist Du wohl nie verlegen.

@ ut

Von: johngo | Datum: 23.06.2006 | #142
Ich gehe davon aus, das XL auch nur
Intel meint, wenn er Intel schreibt.

Shake läuft/lief dort auf LINUX und WIN!

@ut

Von: core icke | Datum: 23.06.2006 | #143
du hast doch den OS unterschied hervorgehoben nicht ich! und ich dachte du hast damit irgendeine intention verfolgt, wenn nicht, dann kannst du deine gedanken auch auf einen zettel schreiben und in einen papierkorb werfen ...

core icke

Von: ut | Datum: 23.06.2006 | #144
< du hast doch den OS unterschied hervorgehoben nicht ich! >

So ist es.

< und ich dachte du hast damit irgendeine intention verfolgt >

Ja. Darauf hinzuweisen, dass es unterschiedliche OS sind.
(Neben dem unterschiedlichen Prozessor, aber das wurde ja schon erwähnt).

@ut

Von: core icke | Datum: 23.06.2006 | #145
"dass es unterschiedliche OS sind."

und ohne deinen kommentar haette das keiner gemerkt?
der ball ist rund ...

johngo

Von: ut | Datum: 23.06.2006 | #146
< Shake läuft/lief dort auf LINUX und WIN! >

Aber nicht auf Mac OS X.

Also ist kein vergleich zwischen den Architekturen möglich, nur ein Vergleich zwischen der jeweiligen Kombination von Architektur und Betriebssystem.

core icke

Von: ut | Datum: 23.06.2006 | #147
< und ohne deinen kommentar haette das keiner gemerkt? >

Sieht so aus.

xl scheint es jedenfalls nicht bemerkt zu haben.

Nein. Du wirst es nicht schaffen!

Von: Celsius | Datum: 23.06.2006 | #148
Nein ut, du wirst es nicht schaffen uns unsere Macs zu vermiesen. Du kannst ja eh nicht mitreden. Geh und kauf dir erstmal einen Mac mit Intel-CPU.

@ut

Von: xl | Datum: 23.06.2006 | #149
Sorry wenn ich mich unklar ausgedrückt hatte: natürlich meinte ich den Vergleich von Shake auf OSX / PPC mit Shake auf LINUX bzw WIN / x86.

Sicher spielt da auch das OS eine Rolle, aber einen solch himmelweiten Unterschied wie zB zwischen einem Dual G4 und einem Dual Xeon kann das Betriebssystem alleine gar nicht ausmachen.

@Celsius

Von: apprendi | Datum: 23.06.2006 | #150
Hat Papi Dir einen versprochen oder schon bezahlt?!

System requirements

Von: xl | Datum: 23.06.2006 | #151
Die System Requirements für Shake sind mir durchaus vertraut. Ergänzend sollte man aber auch erwähnen, daß es zu Zeiten von Shake 3, schlicht und ergreifend noch gar keine Workstation Class Graphik Karten für den Mac gab. Apple hat also einfach die niedrigeren Werte ihres damaligen Spitzenmodells angegeben, damit überhaupt ein Mac die Anforderungen für Shake erfüllen kann.

Auch die miese OpenGL Leistung von OSX ist mir natürlich bekannt (interessanter Ansatz, das als moderne Implementation zu bezeichnen - so hatte ich das noch gar nicht betrachtet :). Beim reinen Rendern zählt aber wieder die CPU Power (Render Nodes haben meistens auch nur ne billige Onboard Graphik) und da macht das OS höchstens noch ein paar einzelne Prozentpunkte aus.

xl

Von: ut | Datum: 23.06.2006 | #152
< Die System Requirements für Shake sind mir durchaus vertraut. Ergänzend sollte man aber auch erwähnen, daß es zu Zeiten von Shake 3, schlicht und ergreifend noch gar keine Workstation Class Graphik Karten für den Mac gab. Apple hat also einfach die niedrigeren Werte ihres damaligen Spitzenmodells angegeben, damit überhaupt ein Mac die Anforderungen für Shake erfüllen kann. >

Daran hat sich auch bei Shake 4 nichts geändert. Nur, dass jetzt in beiden Fällen beim Prozessor 1GHz vorausgesetzt wird.

< Auch die miese OpenGL Leistung von OSX ist mir natürlich bekannt (interessanter Ansatz, das als moderne Implementation zu bezeichnen - so hatte ich das noch gar nicht betrachtet :). >

Die Speicher- und Prozessverwaltung von Mac OS 9 würde auch niemand als modern bezeichnen, auch wenn diese in manchen Fällen eine größere Performance ermöglicht. (Wenn ein Prozess sich den gesamten Speicher reserviert und die Prozessorzeit nicht für andere Prozesse freigibt.)
Schnell heißt nicht unbedingt modern und modern heißt nicht unbedingt schnell.
Die OpenGL-Implementation in Mac OS X ist ganz klar moderner, weil sie auf Systemebene implementiert ist und jedem Prozess zur Verfügung steht. Daraus ergibt sich aber auch zwangsläufig eine geringere Performance in einem einzelnen Prozess.

< Beim reinen Rendern zählt aber wieder die CPU Power (Render Nodes haben meistens auch nur ne billige Onboard Graphik) und da macht das OS höchstens noch ein paar einzelne Prozentpunkte aus. >

Dass der x86 beim Durchschieben von Festkomma-Daten durch den Prozessor schnell ist, ist bekannt. Daher auch die hohen SPEC-Werte (welche allerdings in keinster Weise die Gesamtleistung widerspiegeln).

xl:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.06.2006 | #153
"Beim reinen Rendern zählt aber wieder die CPU Power (Render Nodes haben meistens auch nur ne billige Onboard Graphik) und da macht das OS höchstens noch ein paar einzelne Prozentpunkte aus."

Das stimmt nicht: Beim verteilten Rendern wird massiv das Netzwerk genutzt. Und in Netzwerkdingen ist OS X Linux auf derselben Hardware bekanntermaßen um Klassen unterlegen. Auch das threading ist vergleichsweise scheisse.

[Link]
[Link]

Zusammenfassend: Miese OpenGL-Leistung, miese Netzwerkleistung -> Scheiss Shake-Leistung, sowohl beim Rendern als auch beim normalen Arbeiten!

Ein fairer Vergleich ist in Ermangelung einer PPC-Linux-Shake-Version wirklich nur mit Shake auf x86-Linux und x86-OS X auf derselben Hardware möglich! Ich bezweifle jedoch stark, dass OS X da auch nur ansatzweise an Linux herankommt...

Übrigens finde ich es sehr interessant, dass du recht schnell von "G4/G5" nun auf "Dual G4 vs Dual Xeon" umgeschwenkt bist! ;-)

FCS Crossgrade Test: Motion 2.1

Von: patrick. | Datum: 23.06.2006 | #154
Vorab zu einem Kommentar aus der Mitte:

Profis wollen und brauchen nicht als erstes "SPEED", sondern:

1. Zuverlässigkeit
2. Wirtschaftlichkeit
3. Möglichkeit

Sonst gäbe es gar keine Apple Pro - Kunden ;-)

Ich habe Motion getestet auf dem kleinsten MacBook für 1220 Euro (1,82 GHz, 2GByte) versus dem Topmodell PowerMac G4 Dual Quicksilver aus dem Jahre 2002 mit ATI Radeon9800Pro. Alle haben geschimpft auf den GMA 950 ohne dediziertem RAM und ich bin erstaunt, denn immerhin ist das kleine MacBook exakt genauso schnell im RAM-Vorschau rendern und etwas schneller im Compressor (Motionfiles) als der 4 Jahre alte PowerMac.

Das ist allerdings kein Lobgesang auf intels Core Duo.
Im Schnitt ist das MacBook 1,36x so schnell wie der PowerMac in FCS UB. Der PowerMac ist 4 Jahre älter und war 3x so teuer. Der Akku hält nicht annähernd so lang wie versprochen; bei keiner Einstellung. Nimmt man den Akku heraus, ist das MacBook in FCS UB nur noch 0,77x so schnell als der PowerMac.


Nach dem Mooreschen Gesetz (?) und lt Apples Marketing sollte das MacBook doch 4x so schnell sein?
Keine Ahnung, wie Apple die Akkulaufzeit geraten hat. Übrigens, auf die Schenkel legen und DVD kucken ist nicht: Verbrennungen garantiert.

@patrick: Akku drinlassen

Von: klapauzius | Datum: 23.06.2006 | #155
Ohne Akku fährt der CoreDuo bzw. das MacBook den Takt runter und läuft nur noch mit 1 GHz.

Intel sagt ausdrücklich, dass man das nicht über längere Zeit tun sollte, weil sonst irgendwas ganz schlimmes passiert.

Also Akku lieber drinlassen.

Patrick:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.06.2006 | #156
"Das ist allerdings kein Lobgesang auf intels Core Duo."

Stimmt. Es ist einer auf PCI Express! ;-)

War mir von vornherein klar, dass Motion DAS Top-Programm sein wird, das von PCIe profitiert!
Read-Back-Geschwindigkeit aus dem VRAM, was Motion als GPU-Compositor nun mal zwingend braucht, war bei AGP halt unter aller Sau (und auch im Gegensatz zu PCIe nie in der Spec wirklich geplant), maximal 133 MB/s PCI-Speed, meist sogar noch weniger (k.a. wieviel bei AGP-Macs effektiv drin war, aber 133 MB/s ist eben die Obergrenze!)

"und ich bin erstaunt, denn immerhin ist das kleine MacBook exakt genauso schnell im RAM-Vorschau rendern und etwas schneller im Compressor (Motionfiles) als der 4 Jahre alte PowerMac."

Naja, so besonders überraschend finde ich das jetzt nicht! ;-) Anfang 2000 war der schnellste Powermac 500 MHz, Anfang 2004 das schnellste iBook 1.2 GHz! Das das iBook um Welten schneller ist (ja, in ALLEN Anwendungen, Apple!) sollte klar sein...

"Im Schnitt ist das MacBook 1,36x so schnell wie der PowerMac in FCS UB."

Das kann nicht sein!!! Finalcutuser hat EINDEUTIG bewiesen, dass der Core Duo schneller ist als ein G5 Quad !!!11!1drölf >;-)

"Übrigens, auf die Schenkel legen und DVD kucken ist nicht: Verbrennungen garantiert."

Nonsens, das ist alles Kai Anti-Intel/Apple-Propaganda, wusstest du das nicht? ;-)

patrick.

Von: ut | Datum: 23.06.2006 | #157
< PowerMac G4 Dual Quicksilver aus dem Jahre 2002 >

1GHz?

Ach ja:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.06.2006 | #158
Die AGP-7800 GS ist übrigens in den meisten anderen Tests recht nahe an der PCIe-7800 GT - jeweils in nem G5 Dual 2.5 GHz! Nur in Motion setzt sie sich dramatisch ab...

kai & ut

Von: xl | Datum: 24.06.2006 | #159
Die Netzwerkleistung zählt nur dann, wenn man auch wirklich im Netzwerk rendert. Ich war aber schon des öfteren in der Verlegenheit, keine Renderfarm im Keller zu haben und alles lokal bzw auf einer einzelnen dezidierten Rendermaschine rechnen zu müssen - und da zählt sehr wohl die CPU Leistung (und man kann nebenbei ganz gut Vergleiche anstellen).

>>Übrigens finde ich es sehr interessant, dass du recht schnell von "G4/G5" nun auf "Dual G4 vs Dual Xeon" umgeschwenkt bist! ;-)<<

Wie hiess nochmal der MacGuardians Mitarbeiter der den G4 immer so hochgelobt hat...? Den G4 habe ich als Beispiel genannt, weil der Vergleich zu einem damals aktuellen Xeon System vernichtend war - der G5 ist natürlich besser, da ist der Vergleich nur noch peinlich. Wenn Du das als umschwenken bezeichnen willst: bitte.

Und was die, angeblich so miese, FP Leistung der intel Chips angeht: Das tolle an Shake ist doch eigentlich, das alles mit 32 Bit Floating Point Präzision berechnet wird - ob es da so auf die integer Leistung ankommt?

FPU

Von: Mark | Datum: 24.06.2006 | #160
Dass Intel eine schlechte FPU Leistung haben ist doch wieder nur ein Bastler-Kai Argument. Rechenintensive Programme scheint die fehlende FPU Power nicht zu interessieren, die Intel CPUs rendern schneller als die G5s.

xl

Von: ut | Datum: 24.06.2006 | #161
< Das tolle an Shake ist doch eigentlich, das alles mit 32 Bit Floating Point Präzision berechnet wird >

Wenn das so wäre, dann wäre der G4 ca. 4x so schnell, wie der Intel.

ut

Von: xl | Datum: 25.06.2006 | #162
>>Wenn das so wäre, dann wäre der G4 ca. 4x so schnell, wie der Intel.

Pruuhst!!!

@ ut

Von: patrick. | Datum: 25.06.2006 | #163
ja, Dual 1 GHZ

@ klapauzius

Von: patrick. | Datum: 25.06.2006 | #164
@ klapauzius

Aus welchem technischen Grund soll das Sinn machen? Ist der Akku tot ist das MacBook eben nur halb so schnell?

@ kai

Das kann nicht sein!!! Finalcutuser hat EINDEUTIG bewiesen, dass der Core Duo schneller ist als ein G5 Quad !!!11!1drölf >;-)

Der initiator des Tests hat zwar kurz nach der Erstellung seiner Grafiken selbst erkannt, dass sein G5-Testsystem so zerfressen war, dass nach der Neuinstallation völlig andere Werte gemessen wurden, aber aktualisieren wollte er die Diagramme nicht. Er ist ja auch Mac-Händler ;-)

Ach was?

Von: Mark | Datum: 25.06.2006 | #165
---Nonsens, das ist alles Kai Anti-Intel/Apple-Propaganda, wusstest du das nicht? ;-)---

Willst du uns deine Erkenntnis, dass die Unterseite vorne unterm Display sehr heiss wird als Neuigkeit verkaufen, die jemand bestritten hat?

P.S. In welchem Test kam ein Quad vor?

Patrick

Von: Mark | Datum: 25.06.2006 | #166
---Nach dem Mooreschen Gesetz (?) und lt Apples Marketing sollte das MacBook doch 4x so schnell sein?---

Falsch. BIS 4 mal so schnell soll es sein. Das Macbook PRO soll in Final Cut Pro beim HDV 1080i60 rendern 2,3 mal schneller sein als ein 1.67GHz POWERBOOK.

Beim Macbook ist von FC gar nicht die Rede.

Patrick

Von: Mark | Datum: 25.06.2006 | #167
---Nach dem Mooreschen Gesetz (?) und lt Apples Marketing sollte das MacBook doch 4x so schnell sein?---

Falsch. BIS 4 mal so schnell soll es sein. Das Macbook PRO soll in Final Cut Pro beim HDV 1080i60 rendern 2,3 mal schneller sein als ein 1.67GHz POWERBOOK.

Beim Macbook ist von FC gar nicht die Rede.

Huch..

Von: Mark | Datum: 25.06.2006 | #168
Huch Doppelpost, das tut mir leid. Und übrigens soll das Macbook bis zu 5 mal schneller sein, nicht 4 mal.

Ach Mark,

Von: patrick. | Datum: 25.06.2006 | #169
"Es sollte 5x schneller sein."

ist in etwa wie:

"Akkulaufzeit bis zu 5 Stunden"
(im Ruhezustand?!)

Übrigens,

Von: patrick. | Datum: 25.06.2006 | #170
Ob MBP oder nur MB macht bei HD rendern in Compressor (Ausgangsdatei ist ein gepixelter QT-Film) none Unterschiede!

Das Powerbook 1,67 lässt sich annähernd gut mit meinem Quicksilver vergleichen, da es a) schnelleren Bus hat, mehr Speicher frisst und die Taktrate 1,67x höher ist.


Dass heißt dann wohl, mein MacBook sollte gar nicht nur 1,36x so schnell sein wie mein PowerMac? Mark, Allwissender intel-Guru, klär mich auf! Was will Jobs mir damit sagen - ? - weil es eine Zweitinstallation von FCS ist - testweise bestraft mich Apple? Ganz automatisch? Oder wie? Habe ich ein Montagsgerät oder ist der Akku kaputt?

"…groß ist nur, was man nicht erkennen kann,

Von: patrick. | Datum: 25.06.2006 | #171
… und größer noch, was man nicht begreifen kann …"


ELEMENT OF CRIME


;-)

PS: "Wer zu lange…

Von: patrick. | Datum: 25.06.2006 | #172
… in die Sonne sieht wird blind."

klar sieht man patrick

Von: neu | Datum: 26.06.2006 | #173
..:: PS: "Wer zu lange…

… in die Sonne sieht wird blind."

ja, das erkennt man leicht daran, daß derjenige einen desktop-rechner mit einem laptop vergleicht.
das ist wirklich blind!

ein vergleich wäre höchstens zwischen powerbook g4 und macbook pro zulässig.
da hätte die ppc-spinner-fraktion aber gleich verloren mit ihren hirngespinsten!

der nachfolger der powermacs kommt doch erst noch! euer vergleich von mobil- mit desktoprechner ist vollkommen blödsinnig!

na gott sei dank ist bis ende des jahres der ppc-märchen-spuk endlich vorbei!

Intel und sein Marketing

Von: Hrusty | Datum: 26.06.2006 | #174
"AMD:

"Thermal Design Power (TDP) is measured under the conditions of TCASE
Max, IDD Max, and VDD=VID_VDD, and include all power dissipated
on-die from VDD, VDDIO, VLDT, VTT, and VDDA.”"

Intel:

"The numbers in this column reflect Intel’s recommended design point
and are not indicative of the maximum power the processor can
dissipate under worst case conditions.”""

Soviel zu den Angaben von Intel und deren Relevanz. Die Folgen kann man sich an den beiden Herdplatten MB/MBP anschauen.
Aber Apple muss erst auch noch lernen mit den Angaben von Intel umzugehen ..........

Da der Merom nicht sparsamer als der Yonah wird, können wir alle gespannt sein, welche Notebooks da herauskommen.

hrusty

Von: neu | Datum: 26.06.2006 | #175
geh endlich ins amd-gamer forum.

es gibt keine macs mit amd.

hast du das immer noch nicht kapiert? ist das denn so schwer?

nochmal langsam extra für dich:

es gibt keine macs mit amd!

verstanden? (sicher nicht)

oder vielleicht auch:

es gibt (derzeit) keine macs mit amd! vielleicht irgendwann einmal wenn amd mal wesentlich schneller als die intel-chips sein sollte. solange gilt aber:

es gibt keine macs mit amd!





was willst du also auf einer (angeblichen) mac-seite also mit diesen amd-geraffe?


auch hat amd (lt. letzter ct) im mobilbereich nichts, mit dem es gegen die core duos von intel anstinken könnte!


du hast mal wieder keinen plan! wenn du amd haben willst: KAUF DIR ´NEN PC!

neu

Von: Hrusty | Datum: 26.06.2006 | #176
warum?

Willst DU Dich weiter von Intel über falsche TDP Angaben belügen lassen ohen einen Vergleich zu haben?
Ist das Ok für Dich? Wenn ja, für alle anderen auch?

Die Auswirkungen kann man mit der Hitzeentwicklung in den Apple-Books deutlich erkennen. Ist so etwas Apple zuträglich?
Neben den anderen Kinderkrankheiten:
Fiepen
Akku-Deformation
Lautsprecherschäden
schmale USB Leistung
und wie gesagt 90° heiße CPU´s.
Magst Du Apple so wenig, dass Du sie mit solchen Produkten an Umsteigwillige herangehenlassen willst. Ich nicht!

Hrusty...

Von: ghme | Datum: 26.06.2006 | #177
...hast Du Dir nicht angeblich einen HP Laptop gekauft, der ja so viel besser und günstiger als die Apple Laptops ist? Welcher Prozessor ist da drin? Nun bin ich aber gespannt...

@neu

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 28.06.2006 | #178
Ich sag es dir jetzt zum letzten Mal, und komm mir nicht mit der "Die anderen..." oder "Oh, der Gerechte..." oder irgendwas:

Entweder du passt deinen Ton an, oder deine nächsten Kommentare werden schlicht und ergreifend rausgehauen, mir ganz egal was drin steht, ob es das Heilrezept für Krebs ist oder sonstwas. Unter allen Kommentatoren bist es du, der sich am massivsten im Ton vergreift, sicher nicht der einzige, aber der "kontinuierlichste". Ich hab die Faxen dicke.

@ hrusty

Von: johngo | Datum: 26.06.2006 | #179
" ... Die Auswirkungen kann man mit der
Hitzeentwicklung in den Apple-Books
deutlich erkennen. ..."

Da es ein Apple- und kein Intel-Problem
ist, wäre es vielleicht sinnvoller, wenn
Du schreiben würdest, das Apple vielleicht
ihre Tragbaren einfach ein paar Millimeter
höher baut und schon hättest Du einen
Beitrag geleistet, denn ich glatt unter-
schreiben könnte.

Aber so ist das nur Gelaber, weil die
neuen Tragbaren doch tatsächlich sogar
"noch ein gutes Stückchen flacher" sind, wie
ihre Vorgänger. Vielleicht wären die neuen
MacBooks und MacBooks Pro in den bekannten
Gehäusen der iBooks und PowerBooks sogar
noch kühler, als diese? ;)

... wäre mal eine Überlegung wert!? Denk mal
darüber nach! :D

macguardians wie neu sie sich wünscht

Von: klapauzius | Datum: 26.06.2006 | #180
- Sensation: Intel-Chips jetzt noch schneller als sowieso

- Der Megabrüller: Apple beste Firma von Welt, sagt der Vetter aus Dingsda

- Traurig traurig: Wie der Rest der Welt ich mit Windows plagen muss (plus Umstiegs-Anleitung auf Intel-Macs)

- Exklusiv-Interview mit Paul Otellini: "Wir werden immer die besten sein, ehrlich"

- Preisausschreiben: Gewinne einen Merom-gepimpten Mac Mini

- Tips und Tricks: Was geht mit OS X/Intel besser als mit OS X/ehemaligeArchitekturwiehiessdasnochachegal

- Zum Download: Die neuesten UB-Versionen von allem was Spass macht

- Kolumne: Was sind die PC-User doch blöd, fast so blöd wie die PPC-Jünger, zum Glück hab ich einen Intel-Mac.

husch husch ins körbchen kleines ppc-hündchen

Von: neu | Datum: 26.06.2006 | #181
oder hat dir kay etwas auslauf verordnet?

:-)

neu

Von: Hrusty | Datum: 26.06.2006 | #182
Leider hast Du keine Ruf mehr zu verlieren, sonst hätten wir noch Hoffnung, dass sich da etwas bezüglich Deiner Umgangsformen ändern würde.
Ich hatte ein bischen die Hoffnung Du wärest auf Mark umgesattelt, der zwar auch die Aussagen "im Mund" verdreht, aber zumindest nicht derartig immer in die Kloschüssel greift.
Egal.
Da Du es vermutlich nicht verstehen wirst, ich denke die meisten anderen werden zumindest die Argumente nachvollziehen können, dass Apple die Intel TDP Angabe, wie die von AMD, Moto oder IBM gewertet hat und demnach die Kühlung der Boosk ausgelegt hat.
Natürlich Johngo können sie die Books beim nächsten Mal ein bischen dicker und die Lüfter ein wenig mehr laufen lassen. Die Frage bleibt dann nur, warum sie es nicht jetzt schon gemacht haben. Gab es ein Vorserienmuster, welches kurz mal angeworfen wurde, OSX drauf, klappt, ab in die Massenproduktion ....

Da der komplette mac mini mit G4 Prozessor unter Vollast 30 Watt verbraucht, soviel wie die gepimpte TDP Angabe Intels für die CPU allein, braucht man wenig Gedanken daran zu verschwenden, dass ein Yonah weniger Wärme entwickelt als ein G4 (vorrausgesetzt der Yonah taktet nicht runter)

lusti-hrusty witzbold

Von: neu | Datum: 26.06.2006 | #183
deine platte hat ´nen sprung.

und immer schön noch einmal lesen:

apple baut keine macs mit amd-prozessoren!


und dosis mit hp-amd-laptops sollten ihr xp besser im dosenforum diskutieren.

@ neu

Von: patrick. | Datum: 26.06.2006 | #184
Ganz schlauer Kommentar!
Überhaupt ganz schlaue Kommentare kommen so von Dir.

Im MTN.DE-Honigclub bekommst Du für so was übrigens wesentlich mehr Anerkennung. Probiers mal, da ist das Niveau nie aus dem Keller gekommen ;-)

ah der patrick :-)

Von: neu | Datum: 26.06.2006 | #185
hat wieder nichts zum thema zu schreiben , nur beleidigtes bla bla bla von wegen niehwoh von was der "liebe" patrick ja sowas von voll krass viel hat, weshalb er ja auch wie die anderen ppc-hündchen unfähig ist, den unterschied zwischen desktop - und laptopprozessor zu unterscheiden (und nein, dein niveau-ablenkungstrick hat nicht funktioniert. um funktionierende tricks einzusetzen, fehlt dir mal wieder das niveau :-P )

patrick

Von: Hrusty | Datum: 26.06.2006 | #186
Nein wir werden uns nicht auf das Niveau begeben, auch wenn er so darum bittet.
Schade dass er früher wohl......egal!

@ Hrusty

Von: johngo | Datum: 27.06.2006 | #187
"... Die Frage bleibt dann nur, warum sie
es nicht jetzt schon gemacht haben. ..."

Das ist so ähnlich, wie bei Dieselautos ...
aus einer grundsoliden, sparsamen und
haltbaren Technik wurden Drehmoment-
moster gezüchtet, die garantiert an
Haltbarkeit - gegenüber den Vorgängern -
verloren haben.

Der Markt scheint das so zu wollen. Ich
selbst kann diesem Millimetergespare
auch wenig abgewinnen. Es hat aber nichts
mit den Intels zu tun.

Ein G4 mit mehr Takt und gleichzeitig
geringerer Bauhöhe wäre doch auch
wärmer geworden! ;)

lusti-hrusty witzbold

Von: neu | Datum: 27.06.2006 | #188
tja hrusty, du wirst ja gerade im anderen thread reichlich ausgelacht wegen deines virtuellen hp-laptops (und nicht vergleichbarem osx) ;-).

"so ein pech aber auch".


mein aufrichtig verweigertes beileid :-P

johngo

Von: Hrusty | Datum: 27.06.2006 | #189
vielleicht weil der Ursprungsdiesel ohen TurboLader träge ist ohne Ende?
;-)

"Ich selbst kann diesem Millimetergespare
auch wenig abgewinnen. Es hat aber nichts
mit den Intels zu tun."

Nein? Wenn die CPU so einen kleinen Formfaktor mit wenig laufenden Lüftern aufgrund der Wärmeentwicklung nicht mitmacht muss man sich von Seiten Apple entscheiden: entweder leise oder dünn.


"Ein G4 mit mehr Takt und gleichzeitig
geringerer Bauhöhe wäre doch auch
wärmer geworden! ;)"

Vermutlich ja, aber gleich 90°C und mehr?
Der G4 ist ein sehr sparsamer Prozessor und in der alten Version (kleiner Cache, langsame r FSB) zu langsam. Es hat ja auch keiner den alten G4 herbeigesehnt, oder hast Du diesen Eindruck gewinnen können?
Es geht doch hier um weiterentwickelte CPU´s und nicht die seit 200x in den ibooks und Powerbooks verbaut wurden. Genau die Weiterentwicklung, die Du Intel zum Core-Design zugestehst, kannst Du Freescale doch auch zugestehen: größerer Cache, schnellere Anbindung. -> 7448 und neuer

WWDC

Von: Hrusty | Datum: 27.06.2006 | #190
Zeichen das de Veranstaltungvon einigen Boykottiert wird?

"Wie schon bei vielen WWDCs (World Wide Developer Conference) der vergangenen Jahre hat Apple den Frühbucherrabatt für die diesjährige WWDC nun doch noch einmal um 10 Tage verlängert. Entwickler können sich nun bis zum 7. Juli für die WWDC registrieren und dabei 300 US-Dollar sparen. Die WWDC 2006 findet vom 7. bis 11. August statt. Ein Schwerpunkt der WWDC wird das kommende Mac OS X 10.5 Leopard sein, dessen neue Technologien den Entwicklern auf der WWDC in einer Keynote und in über 130 Veranstaltungen näher gebracht werden sollen."

hrusty, lern gelesenes zu vestehen!

Von: neu | Datum: 27.06.2006 | #191
ist es denn soooooooo schwer, den selbst von dir geposteten satz:

"Wie schon bei vielen WWDCs (World Wide Developer Conference) der vergangenen Jahre hat Apple den Frühbucherrabatt für die diesjährige WWDC nun doch noch einmal um 10 Tage verlängert."

in seiner bedeutung zu erfassen?
man, bist du peinlich! du ziehst dir selbst mit deinem eigenen posting eins rein! geht es noch dümmer?

nochmal für dich gaaaaanz langsam: was ist an "Wie schon bei vielen WWDCs (World Wide Developer Conference) der vergangenen Jahre ......." nicht zu verstehen für dich?

auch im letzten jahr hatte apple diesen rabatt verlängert!

ihr ppc-spasties seid einfach nur noch lächerlich!

@ Hrusty

Von: johngo | Datum: 27.06.2006 | #192
"... Der G4 ist ein sehr sparsamer
Prozessor ..."

Die "bis Heute ausgelieferten" G4s
sind nur sehr sparsam weil sie niedrig
getaktet (also lahm) sind! Nach oben
hin fressen sie unersättlich! ;)

johngo

Von: Hrusty | Datum: 27.06.2006 | #193
jein, sie sind niedrig getaktet, weil sie nach oben hin schlecht skalieren und unnötig warm werden.
Den G4 über 1,8 Ghz zu jagen macht keinen Sinn. Aber Der Yonah wird auch nicht so hoch getaktet wie der Intel Netburst.
Vielmehr macht es Sinn, die Architektur zu überarbeiten: FSB, Altivec, zeitgemäße Cache-Größe,..... Dann hat man auch einen schnellen G4 mit 1,8 Ghz.

lol hrusty

Von: neu | Datum: 27.06.2006 | #194
preisfrage:

in welcher einheit gibt man heizleistung an (lsg.: watt).



rotfl du bist echt eine lachnummer. hast offensichtlich in physik hinter einer dicken säule gesessen als die einheit für verlustleistung durchgenommen wurde.

hehehehe danke für den brüller zum feierabend

unnötig warm heißt ja zuviel watt oder watt denkste denn, weshalb beim g5 mit den vielen watt auch zuviel wärme vorhanden war.

Ich lache mit

Von: Mark | Datum: 27.06.2006 | #195
---Die "bis Heute ausgelieferten" G4s
sind nur sehr sparsam weil sie niedrig
getaktet (also lahm) sind! Nach oben
hin fressen sie unersättlich! ;)---

---jein, sie sind niedrig getaktet, weil sie nach oben hin schlecht skalieren und unnötig warm werden.---

Hrusty erklärt die Welt. Ich muss lachen. Fast so geil wie damals von diesem AMD Fan, der meinte, AMD würde keine schnelleren Prozessoren rausbringen, weil ihnen die akutelle Leistung genüge. (Damals, als Kai sich noch über die Argumente lustig gemacht hat, die er heute selbst für sich einnimmt).


---Den G4 über 1,8 Ghz zu jagen macht keinen Sinn. Aber Der Yonah wird auch nicht so hoch getaktet wie der Intel Netburst.---

Nur dass es den mit 2,2 Ghz und 2 Kernen gibt.

Mark

Von: Hrusty | Datum: 28.06.2006 | #196
Kerlchen, wenn Du nichts beizutragen hast, warum antwortest Du?
Und lachen kannst Du auch in Deinem Kämmerlein, falls Dein Papi nicht seine Ruhe haben will.
Trotzdem danke fürs zitieren.

---Den G4 über 1,8 Ghz zu jagen macht keinen Sinn. Aber Der Yonah wird auch nicht so hoch getaktet wie der Intel Netburst.---

Nur dass es den mit 2,2 Ghz und 2 Kernen gibt.

--aha, Du weißt also Bescheid.....
gib doch zuerst mal auf Google Netbrust ein, damit Du weißt wovon hier die Erwachsenen reden. Und dann kannst Du Dich einschalten. Ok Kleiner?

jein

Von: Hrusty | Datum: 28.06.2006 | #197
ist die Wortspielerei bekannt?

Wenn Google nicht hilft dann vielleicht Wikipedia...

Übrigens verliere ich an Euch Clowns so langsam die Lust. neu hatte sich zeitweise ein wenig berappelt. Schade, dass das nicht lange anhalten konnte und ob Mark so neu ist? ;-)

lusti-hrusty witzbold

Von: neu | Datum: 28.06.2006 | #198
"klar" haben wir schuld, daß du dich mal wieder selbst blamierst....... "sicher"

was können wir dafür, daß du so ein noahnung-blindpesen bist :-P