ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4301

Neeeeeeiiiiiiiinnnnnn!

Microsoft kauft iView Multimedia

Autor: flo - Datum: 28.06.2006

"As digital asset management has become an essential requirement for all creative professionals, many of you have told us that iView MediaPro is a critical component of your business. We take that responsibility very seriously." (Aus dem offenen Brief bei iView zur Aquisition)

Klar, das Team ist natürlich "energized and excited", und man sehe in eine glänzende Zukunft, habe nie geahnte Möglichkeiten, yippiejuchee. Und natürlich werde es das Produkt, immerhin am Mac geboren, auch von Microsoft weiter für beide Plattformen entwickelt. Das mag sogar sein, alles andere wäre ja auch zu dumm vom neuen Eigentümer, sind doch sicher 90% aller iView-Nutzer Mac-Nutzer, da es die Pro-Version noch gar nicht so lange für Windows gibt. Aber man kann nur hoffen, dass Microsoft nicht mehr macht als ein hässliches Logo und dreizehn tolle Aufkleber auf die Verpackung zu drucken, denn bitte: Microsoft und Bildverwaltung? Microsoft und intelligenter Workflow? Microsoft und Farbmanagement? Microsoft und schnelle, schlanke Applikationen? Microsoft und Benutzeroberfläche?

Rufe ich meinen Klempner an wenn mein Fernseher nicht mehr geht?

Kommentare

Das wird...

Von: Mark | Datum: 28.06.2006 | #1
...so eine Erfolgsgeschichte wie Virtual PC. M$ Rockt.

Ein Schelm, wer schlechtes dabei denkt

Von: Roland (der andere) | Datum: 28.06.2006 | #2
…wissen die eigentlich was die da gekauft haben?!

Da kommen mir ...

Von: oscar | Datum: 28.06.2006 | #3
doch glatt meine Müsli-Kekse hoch und außerdem die Tränen ... schluchz.

Wird Zeit, daß Apple endlich M$ schluckt, damit der Spuk aufhört und alles in einer Hand ist. In der guten natürlich :-)

iView

Von: PCler | Datum: 28.06.2006 | #4
Worin unterscheidet sich den iView von iPhoto, Picassa, Photoshop Album usw.

Kann mal jemand zu den einzelnen Programmen etwas schreiben?

Und stimmt es, daß man aus iPhoto nur noch schlecht seine Bilder rausbekommt, wenn man mal auf etwas anderes umsteigt?

Der war gut...

Von: ghme | Datum: 28.06.2006 | #5
"Rufe ich meinen Klempner an wenn mein Fernseher nicht mehr geht?"

;-)

das Iview-forum

Von: tambo | Datum: 28.06.2006 | #6
ist voll von Enttäuschungsbekundungen; das eigentliche Problem, jenseits des look and feels, sowie der Ressourcenfresserei macht sich an 2 Punkten fest:
- iVMP ist extrem QT-basierend, und reizt dessen Möglichkeiten aus, bis hin zur movie-Erstellung; iVMP ist/war schlussendlich nur ein anderes, wennauch smartes front-end, über das OS-interne QT gestülpt. Genau deshalb war iVMP so gut, so leicht zu gebrauchen, so schlank, so schnell.
Was nun hier passieren wird? M$ mit QT als Grundlage eines M$-apps?

- Sowohl das iV-Team wie M$ vermeiden es ausdrücklich, eine Dauer der Unterstützung für die Mac-plattform abzugeben; damit verbunden die Frage für mich, als user:

Wie lange kann ich meine GBs an iVMP-Katalogen, die sich über die letzten 4 - 5 Jahre angesammelt haben, noch lesen? Unzählige Festplatten, CD/DVD's waren in stundenlanger Arbeit erfasst, um ein möglichst schnelles Auffinden der Daten zu gewährleisten.

Die aktuellen Kataloge können z.b. bei einem fehlenden QT-support seitens von M$ bald mal unbrauchbar werden.

Einer der wichtigsten Unterschiede

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 28.06.2006 | #7
(zumindest für mich) ist, dass iView (wie alle professionellen Lösungen) IPTC/XMP-Informationen verwendet, während iPhoto Informationen (Stichwörter, KAtegorien etc.) sonstwie zum Bild speichert und ganz generell sich iPhoto zum massenweisen Verschlagworten von Bildern nicht wirklich eignet ;) Auch der Grundgedanke unterscheidet sich, iPhoto vereint alle Bilder in einer Bibliothek (auch wenn mittlerweile nicht mehr alle Bilder an einen Ort kopiert werden) und innerhalb dieser Gesamtbibliothek legt man sich Alben an. Mit iView könnte man das prinzipiell ähnlich machen, aber eigentlich bildet iView einfach nur einen Katalog aus einem Verzeichnis, sodass man in der Regel mit mehreren Katalogen (quasi das Albenäquivalent) arbeitet. Suchen kann man aber beispielsweise dennoch Katalogübergreifend... naja, da könnte man Bücher zu schreiben ;)

Es gibt viele Überschneidungen, und nicht immer lässt sich sagen, dass iPhoto das typische Endverbrauchertool ist und iView ein rein professionelles Tool. Manche Optionen aus iPhoto stünden etwa iView nicht schlecht zu Gesicht, die Vollbildansicht finde ich in iPhoto beispielsweise besser gelöst...

@tambo

Von: oscar | Datum: 28.06.2006 | #8
Also kein Update mehr und Rechner behalten - kein Problem, oder?

Gründe von tambo sind nachvollziehbar

Von: Vorname | Datum: 28.06.2006 | #9
Aufgrund der unklaren Zukunft von iView, lässt man von dem Produkt jetzt besser die Finger, wenn man es noch nicht nutzt.

Bleibt zu hoffen, dass es andere Alternativen gibt oder Apple iPhoto aufwertet.

MS

Von: Hrusty | Datum: 28.06.2006 | #10
Interessant ist, wie es zur Zeit bei MS abgeht.
Die sind durch Google u.a. ganz schön in Zugzwang.
Im Moment ist MS an allem dran, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Denn eine sist klar. Windows und Office werden nur noch mittelfristig zum geschäftserfolg beitragen können. Danach muss etwas neues kommen.
Bis dahin muss mit ihren Mrd von Dollar sich vernünftig positioniert haben. Ich vermute sogar, dass OSX und WIndows irgendwie zusammengeführt werden, weil man große Angst vor Linux hat. Denn ein durchschlagender Erfolg von Linux würde Apple und MS den Kragen kosten.

@ oscar

Von: tambo | Datum: 28.06.2006 | #11
>Also kein Update mehr und Rechner behalten - kein Problem, oder?<

hmmm, das wird tricky...

wenn z.B. Apple QT - auch im OS - updated, was periodisch ja stattfindet, und iV-Redmond nicht nachzieht, dann kann's schnell Kompatibilitätsprobleme geben. Kann mir nicht so recht vorstellen, dass M$ QT als base - für iVMP- win beibehält.. Dann gibts also ein IVMP für win, mit ner neuen Darstellungsengine, sowie eins für den mac, QT-basierend.
Letzeres - so meine Befürchtung, wird dann mit dem Verweis auf bootcamp - Steve sei Dank - aufgegeben, da unrentabel.

M$ zielt mit dem iV-Kauf auf LightRoom und Aperture, soviel ist klar...

@Roland (der andere) && @Hrusty

Von: MatzeLoCal | Datum: 28.06.2006 | #12
@Roland (der andere): Klar wissen die, was sie gekauft haben: Ein Programm, dessen Namen mit einen 'i' beginnt... das wird für M$ ganz bestimmt zum ultimativen i-Apps-Killer :)

@Hrusty: Ich glaube mal eher, dass es endlich so wird, dass das OS immer mehr in den Hintergrund treten wird. Also von der Schnittstelle zu den Programmen. So wie es aussieht will google eines.. ein WebOS, bei dem das OS des Users absolut egal ist.

@Vorname

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 28.06.2006 | #13
[...] oder Apple iPhoto aufwertet.

Ich fürchte, Apple sieht das mit Aperture bereits erfüllt.

ein schwarzer tag

Von: Thesi | Datum: 28.06.2006 | #14
für alle iView Multimedia nutzer!

iView Multimedia - R.I.P.

der switchaufhaenger darf - tambo sei dank - nicht fehlen

Von: core icke | Datum: 28.06.2006 | #15
"wird dann mit dem Verweis auf bootcamp - Steve sei Dank - aufgegeben"

ich wuerde jetzt vorschlagen wir kommen von bootcamp zu intel und dann gehts weiter richtung cell/pa semi. die taegliche flameroadmap ;-)

@core icke

Von: namepower | Datum: 28.06.2006 | #16
;-) habe ich mir auch grad gedacht... die flameroadmap... bin ja echt gespannt wie lange der thread hier ohne switch flamen auskommt.....

switchaufhänger ??? LOL

Von: tambo | Datum: 28.06.2006 | #17
Da liegt Ihr ziemlich daneben, könnt ja mal die entspr. flames nach meinem nick durchsuchen ;-)

Bootcamp hat nunmal Folgen, auch für die devs:

- Glaubst Du ernsthaft, M$ würde QT als Basis für die win-variante von iVMP behalten ? Und damit in Anhängigkeit von Apple geraten???

Also muss iVMP für mac parallel entwickelt werden; ob sich bei fallendem mac-Anteil an iVMP sich der Aufwand dann noch lohnt?

Es geht darum, meine unzähligen iVMP-Kataloge auch in Zukunft lesen zu können; und Bootcamp spielt darin eine Rolle; ob Du das nun als flame ansiehst oder nicht ist eigentlich nebensächlich.

Überraschung ist das jetzt aber keine ...

Von: johngo | Datum: 28.06.2006 | #18
Apple strickt iPhoto und Aperture
Google kauft Picasa
Apple-Kunde kauft iPhoto und Aperture
iView verkauft weniger Mac-Lizenzen
iView entwickelt jetzt auch für WIN
WIN macht immer mehr Umsatz
MS kauft iView
iView freut sich diebisch, das das Problem
weg ist.

Zusammenhänge - denn es geht

Von: tambo | Datum: 28.06.2006 | #19
vielmehr um die Konstellationen von Apple's Aperture, Adobe's LightRoom, und M$ mit - vorgestern - noch nix in der Schublade.

Im Verteilkampf dieses Kuchens wird noch einiges geschluckt werden; RSE und PSP von Pixmantec war gestern ja auch schon dran; ist Adobe bei diesem Deal nur M$ zuvorgekommen? Da PC-only hätte es ja wunderbar zu M$/iVMP gepasst...

china, sack reis...

Von: hellmachine | Datum: 28.06.2006 | #20
hab noch ne uralte lizenz aus os 9 zeiten. war für damals ok. der erste port auf os x war ein typisch fieses carbon produkt. dann kam iphoto. und das wars dann mit iview. habs nie bereut, und würde heute höchstens zu aperture wechseln, wenn sein müßte. aber iphoto ist eigentlich für meinen anspruch perfekt.

@johngo, @tambo

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 28.06.2006 | #21
iView verkauft weniger Mac-Lizenzen
iView entwickelt jetzt auch für WIN
WIN macht immer mehr Umsatz


Das sind aber Vermutungen. Ich würde bezweifeln, dass iView Umsatzrückgänge wegen Aperture (oder gar iPhoto) zu verzeichnen hat. Dazu war iView 3 zu früh draußen resp. Aperture zu spät. In dem Business wechselt man ja auch nicht gleich, wenn irgendwo was neues auf den Markt kommt. Zudem decken sich Aperture und iView nicht völlig ab. Möglicherweise geht der Trend hin zu Konstrukten wie Aperture, also hätte sich sicherlich eine noch direktere Konkurrenzsituation ergeben, aber das wird auch unter MS so bleiben.
Als nächstes wäre zu klären, ob denn der zusätzliche Win-Umsatz, den es ohne Frage gibt (schließlich gab es die Win-Version vorher schlicht nicht), zu Lasten des Mac-Umsatzes geht oder ob es zusätzlicher Umsatz ist. Hier fände ich es nachvollziehbarer, wenn es sich um zusätzlichen Umsatz handelt, denn wo sollte der Zusammenhang von Mac- und Win-Umsatz sein?

@tambo:
Die jetzige Win-Version von iView muss ja auch irgendwie funktionieren, wohl mit derselben QT-Basis. Dass das nicht so bleiben könnte will sich mir noch nicht recht erschließen...

Das Problem, das ich eher sehe ist, dass Apps wie iView deutlich von im OS integrierten/bereitgestellten Technologien/Schnittstellen/Bibs profitieren kann, und dass sich logischerweise Art und Umfang dieser Möglichkeiten zwischen Win und MacOS enorm unterscheiden (können). Daraus sehe ich potentiell Schwierigkeiten erwachsen...

noch ein sack reis

Von: neu | Datum: 28.06.2006 | #22
ist doch eigentlich nicht so dramatisch
ganz gleich ob nun iview gepflegt wird oder nicht.

wenn nun nicht weiterentwickelt wird(in analogie zu virtualpc), wird es garantiert ein neues programm geben wenn ein markt da ist (analogie parallels, boot camp) von jemand anderem.

der/die programmierer von iview haben mal eben richtig kohle gemacht - ist doch in ordnung!

auch würde ich mir keine sorgen machen was das dateiformat angeht. wenn die (hypothetische) firma/person, die das neue verwaltungsprogramm erstellt hat, die software verkaufen will, dann muß sie auch einen konverter anbieten!

oder es gibt irgendein konverterprogramm............ lt. gerüchten lebt ja ein gewisser lemke nicht schlecht vom graphicconverter.... oder?

@tambo

Von: core icke | Datum: 28.06.2006 | #23
war eher augenzwinkernd gemeint. ich glaube (auch) nicht, dass unter win auf qtbasis weiterentwickelt wird. die haben sicher einen wm-framework dafuer oder directBla sonstwas.

die macversion wird abnibbeln. fertich ist die laube.

quengelgeister werdens auf apples einstieg mit iphoto schieben(zusammenhangslos wie immer) oder irgendwelche bootcampassoziationen erwarten.

@tambo

Von: namepower | Datum: 28.06.2006 | #24
ebenso von meiner seite - "augenzwinkernd gemeint". dein motiv war sicher nicht ein flamewar zu starten aber irgend jemand wird sicher d. begriff "bootcamp" aufgreifen und schon haben wir wieder ein flamewar in diesem thread, ist eigentlich schon unzählige male passiert.

@core icke

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 28.06.2006 | #25
die macversion wird abnibbeln. fertich ist die laube.

Wobei das vielleicht wirklich etwas zu schwarzseherisch ist. Vielleicht (ebenfalls schwarzseherisch) machen sie es etwas dezenter und die Mac-Version hinkt irgendwann der Win-Version funktionstechnisch hinterher, weil vielleicht tatsächlich aufgrund von DirectBLA irgendwas nur mit zuviel Aufwand am Mac realisiert werden kann. Aber mal positiver: Die App kommt vom Mac, das Team kommt vom Mac, die Mac-Version ist es hier, die der Win-Version (eher) voraus ist, da müsste MS dem Team schon mal ordentlich hineinpfuschen, wenn sich das umkehren sollte.

@flo

Von: core icke | Datum: 28.06.2006 | #26
keine angst das werden sie :-(
mir war so als wollte M$ seinen .net krempel auf os x bringen - ich fuerchte , wenn sie das tun, dann werd darauf die redmonder macsoftwareableger (office, iview ...) basieren.

Gegen .NET spricht:

Von: Vorname | Datum: 28.06.2006 | #27
It is not feasible to use native widgets on all operating systems. Each OS/Windowing system has different behaviour/properties/features for what on the surface looks like the same widget. A RadioButton in Gnome is different from a RadioButton in Win32 is different from a RadioButton in OS X. To use the native widgets means to reduce the functionality of MWF to the least common denominator of all operating systems supported. If we were designing our own that might even be acceptable, but we are implementing a defined API with defined behaviour (and even with applicatio relied-upon side-effects). The behaviour of a RadioButton has to be exactly like it behaves on Win32 with MS .Net. Anything else and applications written for may not work properly anymore. And that's the whole point of System.Windows.Forms (SWF), to allow running existing .Net SWF apps with Mono. For all other uses there is Gtk#

flo

Von: Mark | Datum: 28.06.2006 | #28
sagt dir bungie etwas? :/

Mehr als iPhoto

Von: Tim | Datum: 28.06.2006 | #29
Ich habe iView Pro vor allem wegen seiner Fähigkeiten geschätzt, auch mit DTP-Formaten umgehen zu können. Das hat mir die Arbeit mit großen Datenmengen oft sehr erleichtert. Im Gegensatz zu Portfolio oder Cumulus fand ich auch die Bedienung sehr intuitiv. Ich glaube nicht, dass iPhoto je mit InDesign-Dokumenten, PDFs oder EPS-Bildern umgehen kann. Das ist auch gar nicht seine Aufgabe. Mittelfristig werde ich mir aber nun etwas neues suchen müssen oder hoffen, dass Adobe sein "Bridge" (Teil des CS-Paketes) etwas aufbohrt und fixer macht. MS iView halte ich leider auch nicht für zukunftsträchtig auf dem Mac.

@vorname

Von: core icke | Datum: 28.06.2006 | #30
verstehe ich jetzt nicht so richtig.
wenn sie ihren .net krempel portieren wuerden muessten sie natuerlich die gui(elemente) dazu mitliefern ... es wuerde in ihrer hand liegen, ob die dann mehr wie os x aussieht oder eher wie vista.

@ flo

Von: johngo | Datum: 28.06.2006 | #31
" ... Das sind aber Vermutungen. ..."

Dss sind dann wohl eher Wahr-
scheinlichkeiten. Ich sehe wenig Grund
die Bildverwaltung in verschiedenen
Programmen gleichzeitig anzugehen. Es
hat zwar jedes Programm seine speziellen
Vor- und Nachteile ... aber auf der
anderen Seite braucht die Masse der
Anwender garantiert nicht alle denkbaren
Features.

So sucht sich - über kurz oder lang -
jeder sein passendes Paket.

"... Als nächstes wäre zu klären, ob
denn der zusätzliche Win-Umsatz, den es
ohne Frage gibt (schließlich gab es
die Win-Version vorher schlicht nicht),
zu Lasten des Mac-Umsatzes geht oder
ob es zusätzlicher Umsatz ist. ..."

Mehrumsatz zugunsten einer Plattform
geht immer zu Lasten der anderen. Wir
reden ja nicht von Ideologien, sondern
vom Geschäft mit Produkten. Verkaufe
ich zum Beispiel auf der einen Plattform
doppelt so viel Lizenzen, wie auf der
anderen, dann muss ich für diesen Umsatz
eine gewisse Strucktur schaffen. Im
Endeffetk bedeutet das dann, das das
"weniger-verkaufende-Produkt" dann je
Lizenz zum Beispiel weniger Gewinn abwirft
auch wenn die Stückzahl der Lizenzen
absolut gleich geblieben ist.

soweit ich weiß

Von: neu | Datum: 28.06.2006 | #32
ist iview mit realbasic geschrieben worden, insofern sollte die funktionsgleichheit erstmal gesichert sein.
außerdem sehe ich noch nicht, weshalb m$ auf krampf den realbasic-code auf .net umstellen sollte. wer schon einmal in den "genuß" gekommen ist, von einem anderen programmierer geschriebenen sourcecode weiterzuentwickeln, weiß, daß man besser oft gleich alles neu schreibt, denn das verstehen des bisherigen codes dauert auch seine zeit.

was mir aber hier immer extrem auffällt ist, daß bei übernahme EINES programmes durch den erzfeind mordio und katastrophe geschrien wird obwohl iview auch nicht das unverzichtbare programm, welches nun bei jedem profi vorhanden sein muß, ist...........

auf der anderen seite wird "hier" notorisch ignoriert, wenn wichtige programme als ub erscheinen bzw. wenn man sich "erdreistet" in den kommentaren auf diese hinzuweisen oder auf mtn zu verlinken.

mir ging es wie einigen hier: iview getestet, für nicht so toll befunden und wieder von der platte geschmissen.

who cares? ist eben auch nur ein programm von vielen (das meine ich jetzt verallgemeinert ehe wieder so ein kleingeist loslegt: aaaaaber iview ist einzigartig)

johngo

Von: Hrusty | Datum: 28.06.2006 | #33
"Im Endeffetk bedeutet das dann, das das
"weniger-verkaufende-Produkt" dann je
Lizenz zum Beispiel weniger Gewinn abwirft
....."

Richtig, denke diesen Gedanken mal weiter.
Ist es, wenn Apple einen Markanten Anteil x86 Rechner ausgeliefert hat, noch sinnvoll zwei Programmversionen zu pflegen? Zumal man mit der weniger verkauften auch weniger Gewinn einfährt: UND mit großer Wahrscheinlichkeit die User auf die andere Plattform springen können, weil es sie dank zukünftiger Virtualisierung keine Hardware kostet....

Hrusty

Von: Mark | Datum: 28.06.2006 | #34
---Richtig, denke diesen Gedanken mal weiter.---

Das tust du aber nicht:

---Ist es, wenn Apple einen Markanten Anteil x86 Rechner ausgeliefert hat, noch sinnvoll zwei Programmversionen zu pflegen?---

Das hat exakt gar nicht mit dem zu tun, was johngo schreibt. Denn die Situation ändert sich ja nicht dadurch, dass Apple jetzt Intel Hardware verbaut. Wenn die User keine OSX Software mehr kaufen würden, dann wird deine Frage relevant. Aber das würde sich auch, wenn Apple weiterhin den PPC einsetzen würde.

na komm hrusty

Von: core icke | Datum: 28.06.2006 | #35
das kannst du doch besser , lass dir doch nicht alles aus der nase ziehen!

[ ] intel sucks , ppc rulez!
[ ] steve jobs ist boese!
[ ] blabliblubb

@flo, neu

Von: tambo | Datum: 28.06.2006 | #36
>Die jetzige Win-Version von iView muss ja auch irgendwie funktionieren, wohl mit dersel-
ben QT-Basis. Dass das nicht so bleiben könnte will sich mir noch nicht recht erschließen...<

genau, die PC-ler müssen - selbst für den iV-Reader (!!) - das aktuelle QT installieren; dabei gibts aus irgendwelchen Gründen immer ein paar troubles, wie aktuelles iVMP, altes
QT, etc, SA funzt da net... ; -)
Deshalb hat M$ kein Interesse, die QT-Lastigkeit von iVMP weiter aufrecht zu halten; ausser Redmond implementiert QT in Vista, was mich jedoch schon wundern würde.
Phil, Senior dev des iV-Teams hat mir - im iV-Forum - inzwischen folgendes geantwortet:
>......Backwards compatibility is very important us. For anything we do people with existing
catalogs will be a prime consideration..... <
und
>....Regarding Quicktime, again backward compatiblity is key...<
vermag jedoch keine Zusage über die Dauer der Unterstützung für die macplattform liefern.
Behaupte mal, das grosse Bild ist die Schlacht um das DAM (Digital Asset Management)
für den unbedarften user, da viele von point and shoot auf die billiger werdenden DSLR's
umsteigen, jedoch im imaging know-how überfordert sind.
Also kein High-End-tool, sondern imaging, incl. RAWs für dummies; die Profis haben eh
ihre special tools, lassen sich nicht dreinreden, siehe Aperture.
Die Frage lautet: Wer, Adobe, Apple oder M$ baut den ersten funktionierenden digiworkflow ohne Kurven, Levels, Kanäle, etc. Da liegt Knete drin.... und einige kleine devs werden nun für die grosse Gorilla's interessant.

@ Neu:
>auch würde ich mir keine sorgen machen was das dateiformat angeht. wenn die (hypo-
thetische) firma/person, die das neue verwaltungsprogramm erstellt hat, die software verkaufen will, dann muß sie auch einen konverter anbieten!<

Das ist ja das Pikante dran; die ivc's sind proprietär, d.h. sie können von keinem anderen
app gelesen werden. Solange IV das Format hütet, war das ja ok, bei M$ bin ich mir da
nicht sicher; Integration von Spotlight? - nur ein Beispiel....
Wenn schon iV's ivcs nicht geknackt wurden, M$ hat eine genügend grosse Rechtsabteilung, um nen Konverter zu verhindern.
Auch kann ich mir Besseres vorstellen, als einige GBs an iVMP-Katalogen zu konvertieren, zumal trotz XML Probleme mit Schlüsselwörtern, ITPC-tags, EXif-tags, etc zu erwar-
ten sind.

Nun dacht' ich, M$ läge hinter mir...

Von: Reinard | Datum: 28.06.2006 | #37
[Link]

Mark

Von: Hrusty | Datum: 28.06.2006 | #38
nein, mein Aspekt ist der, dass nicht die User den Kauf der OSX Version verweigern/reduzieren, sondern die Hersteller die OSX Version einstellen mit der Begründung: kauft Euch die WIndows Version und lasst sie in der virtuellen Umgebung unter 10.5 laufen.
Die Hersteller würden die Kosten für Herstellung udn Support einer ganzen Version sparen, aber die Verkaufszahlen würden sich nur marginal verringern. Das wäre eine gute Kosteneinsparungsmöglichkeit ohne Umsatz zu gefährden, oder nicht?

Ich weiss nicht so recht...

Von: Reinard | Datum: 28.06.2006 | #39
... warum hier zwischen iPhoto und iView als Alternativen diskutiert wird und warum "alles nicht so schlimm" sein soll und "irgendein anderes Produkt kommen wird".

Fakt ist doch: Wer, wie ich, ca. 40.000 Bilder in iView organisiert hat, der hat WOCHEN an Arbeit da rein gesteckt. Und der kann nicht einfach schnell mal umsteigen. Ich bin von Photools unter Win umgestiegen, jetzt soll das wieder passieren? Ich krieg' nen Kieks!!!

MS wird iView gegen Apple einsetzen 101,1%ig...

Picasa für den Mac würde ich nicht schlecht finden

Von: Vorname | Datum: 28.06.2006 | #40
- als Kostenlose Alternative für iPhoto

- Betriebsystemübergriefend. Gibt es auch für Linux (wenn auch über Wine).

- Ist nicht schlecht und hat Potential

@flo

Von: Tom | Datum: 28.06.2006 | #41
"Microsoft und Bildverwaltung?"
ich sag da nur Corbis....

@ Hrusty

Von: johngo | Datum: 28.06.2006 | #42
" ... sondern die Hersteller die OSX
Version einstellen mit der Begründung:
kauft Euch die Windows Version ..."

Die direkte Konkurrenz zu iView lautet
nicht "Mac mit WIN-Fähigkeit", sondern
iPhoto, Aperture, Picasa etc.

Und für MS ist die pure Existenz dieser
neuen Konkurrenten der Grund zu
reagieren bzw. reagieren zu müssen.

Es sind die - bis Heute in der Überzahl
existierenden - PPC-Mac-Anwender, die
durch den Kauf von iView Konkurrenten
(hauptsächlich wohl iPhoto) den Markt
verändern.

Das ist das gleiche Prinzip, wie es mit
FCP und Premiere gelaufen ist und
vielleicht mit auch mit AE geschehen
wird.

Der klassische Mac-Anwender ist der
Feind der Software-Häuser, wenn er
"nur noch im Portfolio von Apple" einkauft.

Er verkleinert am wirkungsvollsten den eh
schon - im Vergleich - kleinen Markt.

Soeben von der Platte geputzt...

Von: Oli T. | Datum: 28.06.2006 | #43
...und in die ewigen Jagdgründe entsandt.

konnte ja gar nicht schnell genug gehen...

Von: apfelschorle | Datum: 29.06.2006 | #44
das Microsoft Logo auf die Website zu pappen...

REALBasic...

Von: Stefab | Datum: 29.06.2006 | #45
..ist doch ne super Sache! Find ich witzig, wenn ein M$ Produkt auf dem Konkurrenz Basic zu VisualBasic, eben REALBasic basiert und dazu noch auf Quicktime... ;-)

Wenn die aber alles ändern, können sie es besser gleich neu schreiben. Da frag ich mich dann aber: Wozu iView überhaupt kaufen, wenn man eh von vorne anfängt??

Und Jetzt

Von: Xee | Datum: 29.06.2006 | #46
So ein Mist ich habe das benutzt !
o.K. um den ganzen Trara abzukürzen und zu vermeiden einem weiterem gutem Programm beim sterben zu zuschauen wer kennt ne gute alternative ?

... . ... .. . ..

Von: manamana | Datum: 29.06.2006 | #47
@Stefab:

MS hat ja in erster Linie den Kundenstamm gekauft. Ob die ein besseres Produkt hinbekämen, möchte ich trotzdem bezweifeln :).

@Reinard:

Das nächste Programm wird ja hoffentlich eine vernünftige Importfunktion für iView Bibliotheken enthalten. Dieses Feature sollte nun zumindest bei allen Konkurrenten höchste Priorität haben.

Aber es wird sicher noch etwas dauern, bis das Programm so richtig vermicrosoftet ist. Mit Suchhund und Scroll-leiste im Aufklappmenü, mit Checkboxen für das Deaktivieren überflüssiger Features...

@manama

Von: svenc | Datum: 29.06.2006 | #48
tja.... jetzt müsste jemand von iView noch schnell hingehen, das Dateiformat zu "öffnen" und so die Möglichkeit schaffen Import-Tools für iPhoto, Aperture und Konsorten zu schreiben...

Gruss

svenc

Alternativen

Von: tambo | Datum: 29.06.2006 | #49
sind Cumulus und Poprtfolio; hatte bei einem Vergleich vor einiger Zeit diese jedoch nicht so userfreundlich gefunden, wie iVMP.

iPhoto, Aperture, etc sind keine echten Alternativen: iVMP kann Kataloge, d.h. mehrere Vorschaubilder (als jpgs) und die Tags in einer einzigen Datei speichern; ohne library, etc. Die Vorschauen können auch angesehen werden, wenn die Originaldateien, z.B auf einer DVD "offline" sind.

@Tom

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 29.06.2006 | #50
Naja, aber ist nicht Bill Gates Eigentümer von Corbis und nicht Microsoft? Das ist schon ein Unterschied. Freilich mag es da bessere Kontakte als üblich geben, vielleicht wie auch zwischen Apple und Pixar resp. jetzt Disney, aber es sind immer noch zwei Paar Schuhe.

off toppic: 10.5 Video

Von: MacProphet | Datum: 29.06.2006 | #51
Hier gibts ein vom Bildschirm abgefilmtes Video von... 10.5! Sieht überzeugend aus.

Selber schuld

Von: klapauzius | Datum: 29.06.2006 | #52
wer heute für Kinkerlitzchen wie Bilderchen verwalten auf proprietäre Lösungen bzw. Formate setzt ist selber schuld.

Ubuntu rules.

Ubuntu

Von: Vorname | Datum: 29.06.2006 | #53
Du nutzt Ubuntu als Macuser?

Was für Programme nutzt du denn für den Zweck?

@Vorname

Von: klapauzius | Datum: 29.06.2006 | #54
Einfach mal deine Digicam in den Rechner stöpseln und gucken was dann passiert :-)

klapauzius

Von: tambo | Datum: 29.06.2006 | #55
>für Kinkerlitzchen wie Bilderchen verwalten<
Die Kompetenz Deiner Aussage ermuntert mich ;-)

Gehe davon aus, dass dies auch auf Deine restliche Aussage zutrifft:

Du schiesst auf die falschen; die iVMP's waren kleine, unabhängige devs

@tambo

Von: klapauzius | Datum: 29.06.2006 | #56
unabhängig, fein.

Der Unterschied ist: Unter Linux ist der Quellcode der Programme öffentlich, m.a.W. dass da eben mal einer vorbeikommt und irgendwen aufkauft - was dann dazu führt, dass Du als Anwender gekniffen bist - geht da schlicht nicht, weil's nix zu kaufen gibt. Und die Daten werden in frei zugänglichen Standard-Formaten abgelegt, m.a.W. man ist von der Applikation weitgehend unabhängig. Gefällt mit meine App nicht mehr oder gibt's seit gestern was Besseres, dann nehm ich halt das und verwende meine alten Daten weiter. Und Bilderchen verwalten kann Linux mittlerweile genauso gut wie Windows oder OS X :-)

Der Linux-Experte hat gesprochen!

Von: Vorname | Datum: 29.06.2006 | #57
"Der Unterschied ist: Unter Linux ist der Quellcode der Programme öffentlich"

[]Du weisst, dass es unter Linux auch Closed-Software gibt? Hast du z.B. den Source-Code von Picasa for Linux gesehen oder den der NVidia-Treiber (um mal zwei Bsp. zu nennen)?


"weil's nix zu kaufen gibt"

[] Du weisst, dass es auch kommerzielle Software für Linux!


"Und die Daten werden in frei zugänglichen Standard-Formaten abgelegt"

Das geht weitestgehend auch so unter Windows und Mac OS. Sollte man unabhängig vom OS immmer machen, wenn möglich.
Ich nutze z.B. für Musik nur OGG Vorbis und Flac (bietet nebenbei auch von den Features her mehr).

Und Bilderchen verwalten kann Linux mittlerweile genauso gut wie Windows oder OS X :-)

Von: Vorname | Datum: 29.06.2006 | #58
Womit machst du das denn!

DigiCam (QT) ?

Meine mentale Ignore-Liste wurde aktualisiert

Von: klapauzius | Datum: 29.06.2006 | #59
Danke

Klar

Von: Vorname | Datum: 29.06.2006 | #60
"Meine mentale Ignore-Liste wurde aktualisiert"

Wenn man mit Bullshit nicht mehr weiter kommt!

Als wenn man auf Linux angewiesen ist um offene Dateiformate zu nutzen! LOL

Und Apple macht das teilweise auch. Mails werden z.B. als einzelne emlx-Dateien gespeichert -> anderen Mailprogramme können das lesen

Klapauzius

Von: M@rkus | Datum: 29.06.2006 | #61
Ich finde Linux auch sympathisch, vor allem Ubuntu ... vielleicht wird daraus ja dereinst eine valable Alternative zu Mac OS X.

Ubuntu hat übrigens auch eigene Foren. Die Wahrscheinlichkeit, dass dort jemand deine Freude teilt, ist um einiges wahrscheinlicher als hier bei den MacGuardians ... ;-)

Du gehst sicher mit mir einig, dass Linux aktuell für die meisten User noch keine echte Alternative zu Mac OS X darstellt. Ich glaube auch nicht, dass man diese Aussage noch extra begründen muss ... ;-)

Quelloffene Software ist bestimmt eine feine Sache. Bleibt zu hoffen, dass der Erfolg anhält und sich weiter ausbreitet ... iView Multimedia ist dennoch ein wirklich feines Stück Software. Und es wäre schade, wenn sie durch Microsoft vermurkst würde.

Klapauzius

Von: dsfsdf | Datum: 29.06.2006 | #62
fang erstmal mit edubuntu an

:-/

Rufe ich meinen Klempner an wenn mein Fernseher nicht mehr geht?

Von: heinzkunz | Datum: 29.06.2006 | #63
"Rufe ich meinen Klempner an wenn mein Fernseher nicht mehr geht?"

Eine gute Frage. Da die primäre Aufgabe des Fernsehens die Verteilung von Dünnschiss ist, würde ich mal sagen: Ja, ein Klempner ist angemessen.

jau

Von: Hrusty | Datum: 29.06.2006 | #64
passt!

;-)

die Daten werden in

Von: tambo | Datum: 29.06.2006 | #65
>die Daten werden in frei zugänglichen Standard-Formaten abgelegt, m.a.W. man ist von der Applikation weitgehend unabhängig.< klapauzius

glaube nicht, dass Du iVMP kennst; rep. Dich damit beschäftigt hast; sonst wäre Dir bekannt, dass das iV-Team so ziemlich als erste devs den "Container" benutzt haben; Bilder, mp3's, etc und Dateianmerkungen, Hierarchien, etc , als Vorschau in einer einzigen Datei; lange vor dem ganzen Embedded-gedöns und den aktuellen XML-Strategien....

Es existierte damals (1999?) gar kein definiertes Format; der "Container"; das war ja der clou von IVM.

Noch nen link, für die Umsteiger:
[Link]

iVMP vs Portfolio, ein 3teiliger shotout.

@klapauzius

Von: svenc | Datum: 30.06.2006 | #66
Grundsätzlich nichts gegen Linux, aber Linux wird sich nicht durchsetzen (ganz besonders nciht auf dem Desktop), genauso, wie es der Kommunismus auch nicht getan hat.
Den Linux ist eigentlich die Übertragung des Kommunismus auf die Computerwelt.

Alles soll OpenSource sein..... heisst das, ein Linux-User kompiliert sich seinen Administrator selber, weil der ja auch "OpenSource" also kostenfrei bleiben soll?
Wovon leben Linux-Programmierer? Hartz IV? Bafög? Mamma/Papa?

Außerdem möchte ich an meinem Rechner arbeiten, möglichst effektiv. Ich möchte nicht jeden Tag die Programme,die ich brauche:
•herunterladen
•zusammenkompilieren-/patchen
•den SourceCode modifizieren
•erneut kompilieren
•weil irgend eine Lib beim Kompilieren nen Fehler meldet, eine Anfrage an die Community in den Newsgroups stellen und auf die Antwort warten müssen.
Ich möchte diese
• für einen vernünftigen Preis kaufen,
• herunterladen,
• installieren
• benutzen.
• bei Problemen den Support beschimpfen dürfen
Fertig.

Aber diese öde, Spießerdenke ist ja den Linux-Anbetern nicht zu erklären.. :-)

Gruss

svenc

Naja

Von: Vorname | Datum: 30.06.2006 | #67
Aktuelle Ubuntu-Version wird jetzt Support für mehrere Jahre haben -> auf Stabilität und Langzeit-Support ausgelegt. Dafür wird das nexte Release im Herbst "experimentell" mit neuen Techniken.
Mit Apt-Get ist das Installiern recht kinderleicht, wenn sich die Software im Repo befindet, was ja meist der Fall ist.

Wenn man also das an Software findet was man braucht, dann kann man schon auf dem Desktop mit Linux sehr gut arbeiten.

Geld wird meist über Support verdient. Ausserdem gibt es ja auch kommerzielle Software für Linux, wenn auch nicht sehr viel. Es steht aber jeder Firma frei, ihre Produkte dafür anzubieten...

Vorname

Von: Hrusty | Datum: 30.06.2006 | #68
durch die Lizenz und Patentgeschichte, kann Linux nicht mit den gleichen Zugaben ausgestatte werden wi ezB Windows oder OSX. Dies spürt man merklich im Bereich Multimedia. Aber den Sprung den Linux auf dem Desktop gemacht hat seit 5 Jahren ist schon enorm.

Einige Anzeichen

Von: tambo | Datum: 30.06.2006 | #69
lassen darauf schliessen, dass es für das iV-Team - ohne grössere Ressourcen - von aussen schwer geworden wäre:
iVMP, mit seinem hohen Anteil an Fotografen wird zunehmend nicht nur durch seine direkte Konkurrenten - Cumulus (welches sich mit Quark (!!) verband) resp. Portfolio - herausgefordert, sondern auch durch die All-in-ones wie LightRoom und Aperture.

Deswegen kam für das iV-Team Adobe oder Apple als Käufer gar nicht in Frage...

Auch wurde iVMP nicht sehr oft auf Vers 3 aktualisiert, zumindest konnte ich das in meinem erweiterten Umfeld, inkl. foren beobachten.

Blieb also noch der Gang in die Höhle des Löwens, um iVMP weiter am Leben zu erhalten.

Weiss nicht wie iVMP sich weiter entwickeln wird; kann jedoch den Schritt des devteams nachvollziehen.

und nun kräftig eins draufhauen....

Ah, endlich...

Von: Prach | Datum: 30.06.2006 | #70
... wieder so ein klasse MS- ... sorry M$-Bashing-Artikel! Tut gut, das zu lesen! Jetzt muß Apple aber Microsoft frontal eingreifen. Mit einem eigenen Programm namens Views, das wie Pages von Steve persönlich programmiert wird. Alle finden das dann super, aber keiner verwendet es. Mann, ist M$ schlecht! Apple regelt!

Hrusty

Von: Vorname | Datum: 30.06.2006 | #71
Ich nutze Linux schon lange und du kannst das Multimedia-Gedöns komplett nachinstallieren ;-)

OK, die neusten Versionen der Codecs machen teilweise Probs

Für MS ...

Von: ohNe22 | Datum: 30.06.2006 | #72
... ist es der letzte Aufruf.

MS hat mal wieder einen Trend verpasst. Multimedia war das Schlagwort von vorgestern - das Zauberwort heute heisst Verwaltung des digitalen Lifestyles (oder wie auch immer man das ausdrücken möchte) bzw. Verwaltung professioneller (von Profession, ergo Beruf) digitaler Daten.

Da sie ja aus Vista alle interessanten Features bezüglich einer besseren Organisation bestimmter Daten (hier: Bilder / Fotos) herausgenommen haben (bestes Beispiel: WinFS), mussten sie mal wieder schnell jemanden aufkaufen. Macht Apple ja auch nicht anders ... vielleicht mit dem Unterschied, dass sie Trends erkennen bevor sie schon anfangen zu schimmeln.

Aperture UND LightRoom dürften MS einen Vorgeschmack auf Kommendes gegeben haben. Wenn man sich noch überlegt, dass Adobe immer noch voll hinter der Mac-Plattform steht, merkt man schnell, dass Windows in zukünftigen Arbeitsumgebungen und auch im Heimanwenderbereich (iLife) an Boden verliert.

Ich werde hier Bootcamp nicht in die Argumentation einbauen, da dass zu einem (wie nennt es Kai immer? ... ah ja) Beissreflex bei einigen Leuten führt ...