ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4303

Help, i need an interpreter

iPod Translator - Dolmetscher für unterwegs

Autor: kawi - Datum: 29.06.2006

Da gab es doch kürzlich im Podcast einer deutschen Mac-Seite ein Exemplar des iPod Translators zu gewinnen. Diese Gelegenheit konnte und wollte ich mir nicht entgehen lassen. Ich versuchte also mein Glück, entschied mich für die Ausgabe in Englisch und gewann prompt. Ohne Losglück gibts den Spaß des Jourist Verlags in 10 verschiedenen Sprachen dann für 29,95 Euro beim Händler eures Vertrauens. Aber taugt er was, der elektronische Dolmetscher? Ein von Muttersprachlern vertonter Sprachführer, dazu ein Wörterbuch Deutsch-Englisch, sowie Englisch-Deutsch und das Ganze dann noch inklusive eines Mini-Lautsprechers klingt doch gar nicht schlecht ... Vorspiel
Da gab es doch kürzlich im Podcast einer deutschen Mac-Seite ein Exemplar des iPod Translators zu gewinnen. Diese Gelegenheit konnte und wollte ich mir nicht entgehen lassen. Ich versuchte also mein Glück, entschied mich für die Ausgabe in Englisch und gewann prompt. Ohne Losglück gibts den Spaß des Jourist Verlags in 10 verschiedenen Sprachen dann für 29,95 Euro beim Händler eures Vertrauens. Aber taugt er was, der elektronische Dolmetscher? Ein von Muttersprachlern vertonter Sprachführer, dazu ein Wörterbuch Deutsch-Englisch, sowie Englisch-Deutsch und das Ganze dann noch inklusive eines Mini-Lautsprechers klingt doch gar nicht schlecht ...




Anpfiff
Da klingelte also DPD heute an meiner Tür und brachte mir das kleine Päckchen mit einem schicken gelben Karton, der vor allem eine Menge Luft enthält. Die CD, das kleine Begleitheftchen und die LeiseLautsprecher wirkten recht verloren in der Packung.

Aber darum gehts ja auch nicht. Den iPod Translator gibts, soweit ich weiß, in 10 verschiedenen Sprachen. Neben der hier vorgestellten englischen Version sind noch die Sprachen Griechisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Chinesisch und Türkisch erhältlich. Achja - und auch wenn das Tool bei Amazon nur als "Windows -CD" ausgewiesen wird - der Inhalt ist in jedem Fall auch mit einer Mac Version ausgestattet, wie auch dem Packungsaufdruck zu entnehmen ist. Die Vorraussetzungen für die Installation des iPod Translators sind:
- Mac OS X ab 10.3
- Windows 2000 / XP
- iPod ab 3. Generation mit Display (iPod mini, iPod photo, iPod nano) Klar, hab ich. Also los gehts.

Der Installer ist ein einfaches Fenster. Durch drag & drop bewegt man einfach die Inhalte, die man auf dem iPod haben will, von der linken Spalte in die rechte Seite. Ich will natürlich alles. Die Hilfe, das Wörterbuch Deutsch-Englisch und auch das Wörterbuch Englisch-Deutsch und natürlich den Sprachführer Englisch.
Letzteres muss man zusätzlich aus der linken Installerspalte noch auf das iPod Symbol in iTunes ziehen (bei angeschlossenem iPod versteht sich).




Eigentor
Ich will nicht wissen wieviele Leute vor ihrem Rechner sitzen und das erfolglos probieren. Dazu muss nämlich die manuelle Verwaltung des iPods in iTunes aktiviert sein - nur das steht nirgends. Für den halbwegs versierten User sicher kein Stolperstein, da kommt man schnell drauf - aber hier könnte so mancher DAU, der seine Software ausschließlich so benutzt, wie sie ihm per default vom Hersteller installiert wird, schon verzweifeln. In diversen Foren haben sich nach der Einführung von iTunes für Windows genug Leute beschwert das iTunes so ein komisches Format rippt, das iTunes alles in einen vorgeschriebenen Ordner kopiert, etc ... Und auch das waren ja nur Einstellungssachen.
Scheitert man an dieser Stelle, so hat man zwar den Sprachführer zum Nachschlagen auf dem iPod, die von Muttersprachlern vorgetragenen Sprechbeispiele jedoch nicht.
Also: iTunes Voreinstellungen -> iPod -> Titel und Wiedergabelisten manuell verwalten. Dann wie beschrieben den Listeneintrag per drag & drop aufs iTunes Fenster, dann klappts auch mit dem hinzufügen der 2123 Sprachbeispiele. ...

Grobes Foul
Doch da naht schon der nächste Schönheitsfehler, der sich beim genauen hinsehen als äußert verzwickt entpuppt. Nicht jeder hat sich einen iPod ausschließlich zum Sprachenlernen angeschafft und so befinden sich unter Umständen auch andere Sachen auf dem Selbigen. Musik zum Beispiel. (*ähem) Jetzt werden jedoch die Sprachsamples bei der beschriebenen Methode einfacherweise direkt in die iPod Bibliothek geschmissen. Prima. Zwischen meinen gut 5000 Songs des fast randvollen 20 GB iPod G4 befinden sich jetzt über 2000 englische Satz und Wortfetzen, bei denen - ihr ahnt es sicher - das "bei zufälliger Wiedergabe überspringen" NICHT gesetzt ist. Wer, wie ich, seine Bibliothek zu Großteilen im Shuffle Modus hört, wird an diesem Schnitzer sicher seine "Freude" haben. Es sorgt bestimmt auf einer Party für extreme Erheiterung, stellt ansonsten aber eher ein Ärgerniss dar. Wenn zwischen Morbid Angel und Hatebreed der Satz "Where is the nearest ear specialist" aus den Boxen säuselt, kann das schon einer gewissen Situationskomik nicht entbehren - aber beim Verhältniss von 5000 Songs zu ca 2200 Sprachsamples will man eigentlich am liebsten den kompletten Translatorkram nur noch von seinem iPod entfernen. (viel Spaß dabei, wenn man es gewohnt ist nur zu klicken, ohne zu wissen was genau passiert)
Also, ich für meinen Teil will natürlich nicht meinen Musikgenuß mit Vokabeln ala "period cramps" und "it smells bad in my room" unterbrochen wissen.

Ein Workaround muß her!
Klarer Fall. Titel markieren mit "Bei Zufallswiedergabe überspringen". 2123 Titel einzeln? Und wie komm ich an die Titel ran? Bearbeitung direkt auf dem iPod, was bei manueller Bibliotheksverwaltung funktioniert - einfach "nach Genre" oder nach Album in iTunes sortieren und dann alle 2123 Titel markieren .... ahhh verdammt. Die Option kann man nur bei einzeln ausgewählten Titeln setzen, verflixt. Aber Dougs iTunes Script Archiv bietet Abhilfe in Form des Set Selected Tracks Shuffle Scripts, das diese Option auch für mehrere ausgewählte Titel bereitstellt.
Was aber tun, wenn man seinen iPod automatisch synchronisieren lässt? Oder nur ausgewählte Playlisten aus iTunes? Es wird hakelig, denn jeder Automatismus schmeisst die Sprachsamples bei der nächsten Aktualisierung wieder vom Pod, da sie sich ja, bei der im Handbuch beschriebenen Vorgehensweise, NICHT in der iTunes Bibliothek befinden und somit nicht abgeglichen werden können.
Das Dictionary muss also zuerstmal auf die Platte, in iTunes und dann auf den Pod.

Viel Handarbeit für den automatischen Abgleich
Also suche ich mir via "Paketinhalt anzeigen" des Installers die entsprechenden Mediadateien. Zum Glück sind die über 2000 Sprachsamples insgesamt nur knapp 40 MB groß. Also den Ordner mit den MP3s auf die Platte und dann gleich in iTunes. Besser gleich vorsorglich in ne extra Playlist. Dann mit besagtem Script die Titel von der zufälligen Wiedergabe ausschließen - und nun kann es auch endlich auf den Pod, ohne dort den zukünftigen Musikgenuß zu trüben. Ganz schön viel Hand- und Frickelarbeit, nur um seinen iPod weiterhin automatisch mit iTunes abgleichen zu lassen wenn man mich fragt.
Zur Pause verdienter Rückstand mit 0:1.

Zweite Halbzeit
Auf dem iPod findet sich fortan unter Extras -> Notizen der Eintrag "iPod Translator" dieser offenbart bei Auswahl in gewohnter Hirachie weitere Unterrubriken. wie eben die ausgewählten Wörterbücher, eine Hilfe und den Sprachführer. Dieser verzweigt sich weiter in einzelne Kategorien. Ganze 15 an der Zahl, die sich wiederum, je nach Thema, weiter aufschlüsseln. Die genaue Aufteilung und alle hier enthaltenen Einzelvokabeln und Redewendungen kann man auch im beiliegenden Heftchen nachschlagen.





Der Ausgleich!
Und genau hier kann der iPod Translator zum ersten mal punkten. Der Sprachführer ist wirklich umfangreich und bietet weit mehr als diverse Reisedolmetscher, in denen nur die wirklich üblichsten Floskeln gelehrt werden.
Allein der erste Punkt "Grundlagen" teilt sich in ganze 16 Unterkategorien. Von wichtigen Redewendungen über Begrüßungen, Einladung, Entschuldigen, Gefühle bis zum Wetter. Ähnlich ausführlich auch jede weitere Hauptkategorie (Reisen, Hotel, Stadtverkehr, Sehenswürdigkeiten, Bank, Kommunikation, Restaurant, Speisen und Getränke, Einkaufen, Reperaturen, Sport-Freizeit, Gesundheit-Apotheke, Schönheitspflege und Polizei.) Eine jede dieser Hauptkategorien hat bis zu 20 Unterkategorien in denen sich wirklich Redewendungen und Vokabeln zu den möglichsten und unmöglichsten Dingen finden. Von Gewürzen über Beschwerden im Hotel bis hin zu Arztbesuchen. Von Dialogen an einer Theaterkasse bis zum eventuellen Streitgespräch in einer KFZ Werkstatt. Die Auswahl scheint so einiges zu ermöglichen und die per Tastenklick abspielbaren Sprachbeispiele helfen zudem in der richtigen Artikulation. Die Sprachbeispiele sind praxisnah, also keine langsamen Lehrbuchsätze, sondern muttersprachlich eben. (eher Oxford, als US-Englisch)




Die Führung!
Werfen wir nun einen Blick auf das enthaltene Wörterbuch. Dieses gibts ausschließlich in elektronischer Form, dafür aber 12.000 Wörter und Wendungen umfassend. Die Navigation erfolgt ebenfalls in der gewohnten iPod Hirachie, alphabetisch geordnet. Über Inhalt und Umfang läst sich schlecht urteilen, hier soll die Zahl der 12000 Einträge einfach mal für sich stehen. Ich persönlich finde es etwas langwierig sich so zu Vokabeln durch zu klicken, was aber nicht heisst, das man nicht dankbar ist, wenn man unterwegs die Möglichkeit dazu hat.




Allein die Anzahl der Einträge ist auf den ersten Blick erdrückend. Hier wird sich die Praxistauglichkeit dann zeigen, wenn tatsächlich Bedarf besteht ein Wort nachzuschlagen. Ich sehe das elektronische Wörterbuch eher als Zusatzfeature und für ein solches ist es vom Umfang her mehr als zufriedenstellend.
Punkten tut der iPod Translator für mich persönlich definitiv beim vorhergehenden Tor mit der Zusammenstellung der Redewendungen und Phrasen, sowohl im gedruckten Heft, als auch als Hörbeispiele. Von daher erscheint die Führung, zumindest was die zweite Halbzeit angeht, mehr als gerechtfertigt.




Die Hilfe übrigens ist nicht mehr als ein kleiner Hinweis, wie man zu den Einträgen das Sprachsample abspielt und das man doch bitte vor dem Einsatz des Sprachführers die Lautstärke Unterdrückung mit Hilfe von Go-Pod (gopod.free-go.org) deaktivieren soll und den Equalizer auf "Sprache" zu stellen hat. Natürlich funktioniert der iPod Translator auch ohne diesen Aufforderungen nachzukommen.

Rote Karte kurz vorm Abpfiff !
Und zwar für den mitgelieferten "Lautsprecher". Den hätte man sich meiner Meinung nach auch komplett klemmen können. Eigentlich fällt die Rote Karte auch nur deswegen ins Gewicht, weil dieses Teil auf Verpackung und in der Werbung noch mit als "Hauptfeature" dargestellt wird.
Wer von euch den 5,- Euro Higoto "Simple Speaker" kennt und sein eigen nennt, denkt vielleicht, er wüsste bereits was ein überflüssiges Gimmick ist. Der hier beigelegte und angepriesene Mini-Lautsprecher setzt dem aber noch eins drauf. Der Kategorie "billigster Schrott" ist dieser "elta Mini-Speaker" zuzuordnen. Das Higoto Teil ist ja nun wahrlich schon leise. Das elta Teil hier liegt lautstärkemäßig bei gefühlten 30% des Higoto Simple Speaker. Ich glaube wenn man mit aufgesetzten Kopfhörer die Lautstärke aufreißt, hört der Nebenmann mehr, als wenn ich den iPod mit diesem Witz hier betreibe. Mal davon abgesehen das in meinem Fall der Leisesprecher bereits nach dem auspacken offenbar einen Wackelkontakt hat und außer der kaum vernehmbaren Lautstärke zusätzlich noch krächzt und röchelt. Dieses Teil (ich weigere mich es "Lautsprecher" zu nennen) gehört eher zur Gattung "10 Cent Artikel" als zu einem ernsthaften Produkt Feature.


Spielauswertung
Nach einer schweren ersten Halbzeit, in der dem Gastgeber das Spiel komplett zu entgleiten drohte und man eigentlich hätte auch verdient mit 0:2 und 0:3 in Rückstand geraten können, gelang es, das Ruder im zweiten Teil der Partie nochmal rumzureißen. In der zweiten Halbzeit konnte man, bis auf die Rote Karte, durchweg durch herausragende Tugenden glänzen.
Im eigentlichen Funktionsumfang ist der iPod Translator also durchaus eine Bereicherung und kann überzeugen. Jedoch muss er dazu erstmal ins Spiel finden, oder sich vom Gegner den Stil geradezu aufzwingen lassen.
Hier besteht bisweilen enormer Nachholebedarf. Mit verschiedenen Stilen, Umständen und Taktiken kommt die Mannschaft noch nicht so zurecht. Das Spiel kann der Translator aufgrund einer starken zweiten Halbzeit zwar für sich entscheiden, aber für Titelambitionen fehlt es an Stärken auf allen Positionen.
Wer verreist, oder sich sonstwie sprachlich orientieren will, kann jedoch die rund 30,- Euro investieren.


Infos: Jourist Verlag - iPod Translator

Kommentare

Vollted

Von: Mador | Datum: 29.06.2006 | #1
muhahahha

Cool geschrieben...

Von: ghme | Datum: 29.06.2006 | #2
...endlich mal wieder ein neutrales Thema...

ghme

Von: NAME | Datum: 30.06.2006 | #3
ja, sogar von kai.

jupp

Von: mcphil | Datum: 30.06.2006 | #4
Danke für den informativen gut geschriebenen Beitrag abseits des Prozessorgezeters.

guter beitrag ...

Von: unwichtig | Datum: 30.06.2006 | #5
... vom "neuen" ;)

Morbid Angel Rules!

Von: mitleser (das original) | Datum: 01.07.2006 | #6
Gute Musik

OT: @ mitleser

Von: kw (MacGuardians) | Datum: 01.07.2006 | #7
JAWOLLJA!. Und auf der anstehenden Festival Tournee ist sogar Eric Rutan wieder mit dabei! Somit Morbid Angel erstmals seit 10 Jahren wieder im legendären "Domination" Line up ...

Wozu das ganze ueberhaupt

Von: Cyber | Datum: 10.07.2006 | #8
Was nuetzt das Ding ueberhaupt, wenn der den ich damit Frage in seiner Landessprache antwortet, dann verstehe ich wieder nix und ne Spracherkennung macht das teil ja nicht.

Schon alleine die Idee ist voellig undurchdacht und dann noch ein schlechtes Produkt.

Gehoert zur Kategorie : Dinge die die Welt nicht braucht. ;-)