ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4307

Angemessener Kompanion für Woodcrest

Über den kommenden Chipsatz

Autor: flo - Datum: 02.07.2006

Nicht erst seit der kürzlich vorgenommenen offiziellen Vorstellung der aktuellen Xeons (Woodcrest, Xeon 51xx) kursieren ja Leistungszahlen, die einiges erwarten lassen für die noch ausstehenden "Mac Pros" (ich bleibe dabei: PowerMac ist schöner, also nicht hauen, ich nenne sie erst mal weiterhin PowerMacs) und XServes -- bei einigen Einzeltests sehen ja auch die vermeintlichen "Yonah-Frühchen" schon, für Besitzer eines (oft wesentlich teureren) PowerMacs, bedrohlich gut aus. Dennoch: Die noch zu ersetzenden Modelle stellen eine andere Rechnerklasse, nach Notebooks und Notebooks in Desktop-Gewand (iMac) muss Apple nun noch eine veritable Workstation und einen Server nachlegen. Woodcrest ist ein wahrscheinlicher CPU-Kandidat, aber die CPU ist ja nur ein Teil, entscheidend über Leistung und Ausstattung ist auch der Chipsatz. Für PowerMac wie XServe kommt hierbei eigentlich nur der 5000X bzw. 5000P in Frage. Denn dem bislang verwendeten Chipsatz 945 würden schlicht die PCIe-Lanes fehlen. Vorhesehen ist hier nämlich nur eine x16- (bzw. beim 975X 2 x8-Verbindungen), über die "Southbridge" (ICH7) stehen allenfalls noch 6 Lanes zur Verfügung, was nicht weit reicht (wie AOpen mit dem i975Xa-YDG ein Board mit 2x PCIe x16 hinbekommt,ist mir schleierhaft, siehe Intels Blockdiagramm zum 975X -- dieses spricht von x16 _oder_ 2x x8).

Beim 5000P (für Server) und 5000X bzw. 5000V (Workstation) sieht das anders aus. Geeignet ist dieser Chipsatz laut Intel ausschließlich für die Xeons, also nicht für Conroe (Core 2). Dieser müsste sich weiterhin mit den 945ern (oder 965) abgeben (auch wenn ein Hersteller glatt auf einen drei Jahre alten 865 setzt), die, wie ich meine, für gehobene Desktops/Workstations aufgrund der mangelnden PCIe-Lanes nicht optimal sind (was im Umkehrschluss bedeuten würde, dass auf alle Fälle Xeons statt Core 2 in PowerMacs verbaut wird... trotz Grillwetter halte ich meine Hände fern von Brennbarem, siehe AOpen-Board, das genügend PCIe-Lanes zusammenbekommt).

Zurück zum Chipsatz: Erst Xeons erlauben ja Zweiprozessorsysteme und der 5000er Chipsatz stellt jedem Prozessor einen eigenen FSB zur Verfügung, wahlweise FSB1066 (266 MHz quad-pumped) oder FSB1333 (333MHz quad-pumped). Diese Taktraten passen bestens zu den Speicherinterfaces für DDR2 533 (266MHz) oder 667 (333MHz). Symmetrische Taktverhältnisse vermeiden unnötige Synchronisierungslatenzen. Verwendet werden in solchen Systemen erstmals FBDIMMs, mit "FB" für "fully buffered". Dies erlaubt durch eine Entlastung der Datenleitungen höhere Kapazitäten und in erster Linie gleichbleibend hohe Taktraten: Denn voll bestückte Systeme drosseln bisher die Taktfrequenz, um die Konsistenz des Signals zu gewährleisten. Den Preis, den man hierfür zahlen muss, sind erhöhte Latenzzeiten beim Zugriff auf die Speicherzellen, was vielleicht also enorm Speicherdurchsatz-abhängige Applikationen beeinflussen könnte.

Der 5000X/P wartet gleich mit vier (!) Speicherkanälen auf, ob man daher vom paarweise jetzt gleich zum vierfachen Einstecken von RAM-Modulen umsteigen muss, konnte ich jedoch nicht finden. Pro Kanal sind 4 Slots möglich, insgesamt also 16 RAM-Slots -- bei maximal 4 GB pro Modul (derzeit noch unbezahlbar) ergibt das 64 GB Maximalausbau. Solche PowerMacs wird es sicher nicht geben, die etwas günstigere Variante 5000V scheint da mit zwei Speicherkanälen immer noch ausreichend.

Im Gegensatz zum 945X bietet der MCH des 5000X neben dem x16-PCIe-Anschluss für die Grafik noch einen x8-Anschluss, den man auch für 2x x4 nutzen könnte. Der PowerMac G5 bietet derzeit neben x16 1x x8 und 2x x4. Die beiden PCIe x4 ließen sich beim 5000X über den ICH realisieren, der seinerseits ebenfalls über x8/2x x4 angebunden ist (zusätzlich zu einer weiteren 2GB/s-Verbindung). Der XServe bietet momentan übrigens "nur" 2 PCI-X-Slots, von denen entweder einer mit 133 MHz oder beide mit 100 MHz betrieben werden können. Hier würde der 5000P zwei PCIe x8 direkt am Systemcontroller bieten (statt des x16 der Workstation-Variante). PCI-X beherrscht der Intel 5000 im Übrigen über den ICH ebenfalls, wenn Apple also den Platz findet (oder finden will), könnte ein neuer XServe sowohl PCIe als auch PCI-X bieten. Einzig die Ethernet-Anbindung sieht im XServe derzeit eleganter aus als im 5000P, da Apple die beiden GBit-Ethernet-Ports über dedizierte PCI-X-Interfaces mit eigenem Interrupt direkt an den Systemcontroller gehängt hat. Auch rein nominell ist die HT-Anbindung der I/O (exklusive PCIe) mit 1,6 GB/s pro Richtung der 2GB/s-Verbindung (bidirektional) überlegen, aber praktische Vor- oder Nachteile dürften sich daraus kaum ergeben, da die verfügbare Bandbreite in beiden Fällen recht großzügig scheint.

Mit dem 5000X/P/V steht also den Spezifikationen nach ein Chipsatz bereit, der adäquate PowerMac- und XServe-Nachfolger erlaubt. Die gleichwertige Ausstattung mit PCI-Steckplätzen ist gewährleistet, bei der I/O geizten Intel Chipsätze eh noch nie (und trotzdem wird ein PowerMac nicht auf einmal sechs USB-Anschlüsse besitzen, fürchte ich), der neue Speicherstandard erlaubt zwar wieder einmal nicht die Weiternutzung vorhandener Riegel, aber verspricht, zumindest theoretisch und in großen Systemen -- bei "normalen" Arbeitsplätzen wird man wahrscheinlich kaum etwas bemerken --, verbesserte Leistung. Ausgehend von diesem Chipsatz, insbesondere im Vergleich zu dem bislang genutzten 945, würde mich ein PowerMac auf Core 2-Basis glatt verwundern. Außer, Intel entschließt sich, noch einen besseren 9xx-Chipsatz vorzustellen oder mit dem 5000X den Core 2 zu unterstützen.

Kommentare

Kosten für Mainboards Woodcrest

Von: Strangers Night | Datum: 02.07.2006 | #1
Schon die ersten Zahlen bekannt, was ein Woodcrest tauglich Intel Board kosten wird.
Das plus mind 2 CPU´s, dann wird man sich ungefähr ausrechnen können ob sie die Preise der PowerMacs halten können.
Wenn man sich diese Preise ansieht, waren die alten PPC Rechner gerade mal zu ihrem Erscheinungstermin halbwegs ihr Geld wert.

@ flo

Von: ut | Datum: 02.07.2006 | #2
Hat das 5000er Chipsatz denn ein EFI, wie der 945er?
Wenn nicht kommt er für Apple wohl nicht wirklich in Frage.

:D

Von: kaos | Datum: 02.07.2006 | #3
geil. ich habe fast nix verstanden. Ein besonders schöner Satz:

Der PowerMac G5 bietet derzeit neben x16 1x x8 und 2x x4.

Dummy Frage: Ist Woodcrest 64bit wie der G5 oder 32bit wie der Core Duo?

@kaos

Von: core icke | Datum: 02.07.2006 | #4
64bit wie amd ;-)

Intel CPUs sind schon ein Fortschritt

Von: nellort | Datum: 02.07.2006 | #5
Unsere PPC-Freunde vergessen nämlich immer, dass auch der Core Solo zwei Kerne hat. Nur ist einer davon deaktiviert. Der zieht aber trotzdem Strom.

Würde Intel einen echten Core Solo rausbringen, dann würde der kaum Strom schlucken.

Merom bringt nochmal deutliche Leitungssteigerungen mit sich.

Aber hier geht es um Woodcrest. Ich verspreche schon jetzt, dass die Mac-Gemeinde viel Spass mit ihm haben wird!

@kaos

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 02.07.2006 | #6
OK, ich gestehe, eine Offenbarung guter Formulierungen ist das alles nicht, aber wie will man diesen Zahlenkuddelmuddel auch in eine attraktive Form bringen ;) Machen wir hieraus:
Der PowerMac G5 bietet derzeit neben x16 1x x8 und 2x x4.
das hier:
Der PowerMac G5 bietet derzeit neben einem PCIe x16-Steckplatz einen x8- und zwei x4-Steckplätze.

Hmm, ist das besser? ;)

@flo

Von: kaos | Datum: 02.07.2006 | #7
ja irgendwie schon. ich hab ne weile gebraucht vorher um zu eruieren, welche die mengenangaben und welches die anderen angaben sein sollen.

aber vergiss es einfach. der artikel ist nicht für mich geschrieben. und die leute, die damit was anfangen können, verstehen auch das zahlen kuddelmuddel.

x1 = 100Mbit?

Von: /me | Datum: 02.07.2006 | #8
Wie sind die Zahlenangaben bei den PCIe Faktoren zu verstehen? Wieviel Durchsatz bietet z.B. ein x16-Steckplatz theoretisch?

Wann? Morgen, Übermorgen, November?

Von: www.haasenton.at | Datum: 02.07.2006 | #9
was für mich aus dem artikel als n
"Nichttechnikfreak" NICHT rauskommt ist: wann kann man mit den neuen G5 Nachfolgern rechnen? Sprechen wir hier von Entwicklungen die in Monaten oder Wochen an einem Dienstag erscheinen werden? Ich warte auf den G5 Nachfolger und wäre für profunde Kaffeesudleserei dankbar. Wetten werden angenommen.

PCIe

Von: ut | Datum: 03.07.2006 | #10
< Wie sind die Zahlenangaben bei den PCIe Faktoren zu verstehen? Wieviel Durchsatz bietet z.B. ein x16-Steckplatz theoretisch? >

x1 bedeutet eine Lane, ein Kanal. Pro Lane können max. 250MByte/sec brutto übertragen werden. Bei x16 sind theoretisch 4GByte/sec brutto drin.

Bei solchen Artikeln ...

Von: Querulant | Datum: 03.07.2006 | #11
... fällt mir immer ein Satz von Arthur Dent ein: »Ich finde es immer sehr erholsam Leuten beim diskutieren zuzuhören, wenn ich nicht die GERINGSTE Ahnung hab, worüber sie reden.«

By the way: Warum werden bei mir zuhause die Kommentare neuerdings in aufsteigender Reihenfolge angezeigt (der neueste oben), auf anderen Rechnern aber umgekehrt?

Fragen

Von: fazzur | Datum: 03.07.2006 | #12
das hört sich doch gut an, oder?

Ein Satz hat mich allerdings aufhorchen lassen. Technisch wäre es also auch möglich, dass Apple den billigen 945 Chipsatz benützt und nicht die teueren 5000X bzw. 5000P.

Bin sehr gespannt was mit den PowerMac Preisen passiert.

@/me, ut, haasenton, fazzur

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #13
Zur PCIe-Bandbreite: Wie ut sagte, eine "Lane" überträgt theoretisch 250 MB/s je Richtung, angegeben wird meist die bidirektionale Leistung, also 500 MB/s pro Lane. Für x16 wird daher meist 8 GB/s angegeben. Zum Vergleich vielleicht: PCI-X bietet rund 1 GB/s (also grob PCIe x4).

@haasenton: Prinzipiell könnte ein G5-Nachfolger auf Woodcrest-Basis wohl sehr bald kommen, Chipsatz und CPU sind offiziell vorgestellt, wie es mit der Fertigung aussieht, das weiß ich nicht, aber wenn man mal annimmt, dass sie spätestens mit der offiziellen Vorstellung voll anfährt, sollten in kurzer Zeit genügend Exemplare vorhanden sein. Gegen den Woodcrest (Xeon Duo) ist der Merom/Conroe (Core 2) eher noch weiter entfernt, das sieht man an Intels Webseiten -- die sind für den Woodcrest schon detailliert, während bei Core 2 bislang nur Allgemeines steht, keine Tech Specs etc. (dort steht auch "announcing", als Ankündigen, quasi die Vorstufe zur tatsächlichen Vorstellung ;)

@fazzur:
Laut Intel-Webseiten ist das etwas konfus. Der Chipsatz 5000X/P/V ist laut Datenblatt ausschließlich für die Xeons. Dass die Xeons mit dem "kleineren" 945er oder 975er Chipsatz laufen, sei bezweifelt. Diese können zum Beispiel schon einmal nicht FSB1333, somit fielen fast alle Xeons schon mal raus, es würden nur noch die kleinen Xeons mit 1,6 und 1,8 GHz in Frage kommen, denn die laufen mit FSB1066, was die 945/975 beherrschen. Aber das scheint doch sehr unwahrscheinlich.

Den bisherigen Chipsatz (945) klassifiziert Intel ja auch nur als "Mainstream Desktop Chipset" ;) Der 975 unterscheidet sich jedoch nicht gerade überwältigend vom 945, aber immerhin konnte AOpen damit ein Board bauen, das von den PCIe-Steckplätzen her "PowerMac-tauglich" erscheint. Setzt Apple nicht die Xeons ein, sondern den Core 2 (Conroe/Merom), dann ist ein Verwenden dieses Chipsatzes möglich. Hätte sicher den Vorteil, dass sie damit wiederum wesentlich mehr Geräte ausstatten könnten (höhere Absatzmenge) als wenn sie für PowerMac/Xserve und den Rest unterschiedliche Chipsätze abnehmen.

Es kann also keinen Mischmasch geben: Entweder Xeon und dann i5000X, oder Core 2 und i975X. Letzteres wäre wahrscheinlich günstiger, ersteres potentiell leistungsfähiger. _Nur_ mit ersterem lässt sich ein Quad-Nachfolger bauen.

Nachtrag fazzur

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #14
Zu den Preisen: Wie schon angedeutet würde ein Quad-Nachfolger nach wie vor sehr teuer bleiben. Auch "normale" PowerMacs würden mit Xeons sicher nicht billiger, die Xeons waren schon immer Intels Edelprozessoren zu entsprechenden Preisen. Der Xeon mit 2,67 GHz kostet beispielsweise laut Liste schon 690 Dollar, die Chipsätze sind sicher auch nicht ganz billig, wie auch immer Bundlepreise da aussehen mögen.

Core-2-Systeme wären sicher deutlich günstiger (im Vergleich zu Xeon-Systemen) herzustellen, ob sich am Einstiegspreis von knapp 2000 Euro was ändert, wer weiß. Ich würde ja schon hoffen, denn ich halte den Einstiegspreis für zu hoch (nicht, dass man dafür nichts bekommen würde, au contraire, aber einen "Lockvogel" deutlich darunter fände ich schon nett).

Bei den PowerMacs wäre ich mir momentan nicht mal sicher, ob die noch so aussehen werden wie die G5s derzeit. Den haben sie angeblich "um den G5 herum" entwickelt. Ein Monster-Gehäuse, das sicher nicht eben billig ist. Vielleicht entschließt sich Apple, hier auch gleich von Beginn an eine Neuentwicklung vorzustellen. Das MacBook ist ja beispielsweise auch eher neu, während Mac mini, MacBook Pro und iMac neuer Wein in alten Schläuchen (=Gehäusen) ist -- vielleicht weil sie sehr früh auf den Markt kamen?

Oh Gott, Anzeichen von Spekulatius ;)

ist doch eh egal

Von: neu | Datum: 03.07.2006 | #15
am 7.8. stellt ein gewisser jobs die macpros vor.... oder auch nicht!

wo liegt das problem?
wer einen braucht und bezahlen kann, kauft sich dann einen.
wer nur meint, einen zu brauchen und ihn auch bezahlen kann, kauft sich einen.
wer einen braucht und nicht bezahlen kann, spart oder meckert rum.
wer keinen braucht und trotzdem das geld hat, der macht mit diesem etwas anderes.
wer keinen braucht und auch meint´, keinen zu brauchen und auch kein geld dafür hat, der macht sonstwas.
wer einen braucht aber aus prinzip nur ppc fährt, das geld hat, sich keinen kauft......... ist ein idiot.
wer keinen braucht, meint keinen zu brauchen, einen ppc-mac hat, geld übrig hat oder nicht, ist ein............. mac-user mit ppc-mac :-P

wer rumnölt, anpöbelt, "haare" im wechsel zu intel sucht, vapor-ppc-prozessoren benchmarkt, noch nie ´nen intel-mac benutzt hat aber trotzdem nur rummotzt, ist sicher einer aus der kay-ppc-hündchentruppe (einschließlich aller xy-suckser, klabautermänner, imagentinisten, hrusty-lusties...)



ihr ppc-frusties kommt einem immer mehr wie don quichote vor!


dies war nicht der letzte switch und es wird auch bei den nächsten noch kommenden "abfall/verlust" durch ewig gestrige geben..... so ist eben das leben!

mtn

Von: Strangers Night | Datum: 03.07.2006 | #16
[Link]

Interessante Meldung.
Auch die Kommentare dazu.

Wer bisher noch glauben wollte, dass das Quasi Monopol Intels auf reinem Konsumentnverhalten beruht, wird durch die Offenlegung weiterer Fakten vom Gegenteil belehrt.
Interessant wäre es zu wissen, ob dieses Drumherum und die Klage Auswirkungen auf die Bezugspreise von Apple hat. Wenn sich im Zuge dessen, die CPU´s deutlich verteuern würden, bliebe nur eine Fusion mit Intel.

man wieder so einer

Von: neu | Datum: 03.07.2006 | #17
der die definition von monopol nicht kennt!

du hast doch selbst mitgeflamt bei den benchmarks!
intel hat kein monopol, dazu ist der marktanteil von amd viel zu groß.
weiterhin gibt es ja im serverbereich mit ibm (power) nec (vectorrechner), sun (mips), amd ja wohl einige konkurrenz!

es wird nichts kommen! man braucht sich doch nur m$ und apple ansehen. hier ist das verhältnis (97% : 3%) noch wesentlich krasser als zwischen intel und amd bei den pcs.

aber es ist ja mal wieder nichts zu dämlich, um mit aus den fingern gelutschten hirnrissigen worst case - szenarien stimmung zu machen!

wo liegt das problem? apple hat doch die freie auswahl in jedem der fälle: intel, amd oder zurück in lahme ppc-welt.

@flo

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #18
vielleicht wirds ja so:
die oberen macpros mit woodcrest und ein kleiner mit conroe. und dann die imacs auch mit conroe (hatten wir nicht schonmal nen kleinen powermac mit imac-technik?gedrosselter fsb oder so - bin mir nicht mehr sicher ...)

cool faende ich ja auch eine gesplittete mac pro linie, wie bei den beigen desktops damals.
im tower high end zeugs und im "tisch-unter-bildschirm-rechner" nicht ganz so high-endiges.

aber dann gaebe es 4 standrechner-linien und ob apple das will, kann ich nicht sagen ...

@neu

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #19
wo liegt das problem?

Ja, das wäre nun die Frage, denn worauf der zweite Teil deines Postings beruht, ist nicht klar. In diesem Thread und im Artikel wird doch nicht "rumgenölt", und dabei wollen wir es doch auch einfach belassen, hm?

Im zweiten Posting sprichst du zumindest etwas wahres an, die AMD-Klage hat mit diesem Artikel nun wirklich nicht soo viel zu tun ;) Ob Apple jedoch so die freie Wahl hat wäre, ganz unabhängig von irgendwelchen Monopolsdefinitionen und -klagen, noch ein interessanter Punkt -- nur müsste man hierfür das Vertragswerk zwischen Intel und Apple kennen...

Wo ist worker bee, wenn man ihn braucht? ;)

Vielleicht dennoch ein Zusatz

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #20
...zu dem mtn/Financial-Times-Artikel:

[Link]

Interessanterweise steht da glatt das Gegenteil: Es wird _keine_ Kartellrechtsklage deswegen geben, dem Bundeskartellamt lägen die erwähnten Schriftwechsel _nicht_ vor.

flo wieso?

Von: neu | Datum: 03.07.2006 | #21
jetzt mal äußerst hypotenusisch oder wie das heißt:

wenn intel denn wegen kartellrechtlicher bedenken verurteilt wird, wäre apple doch auch frei aus dem "hepretisentischen" vorteils/exclusivvertrag mit intel herauszutreten :-)


ist doch egal, diese konzerne werden sich da schon was ausbaldowern ....

oder?

Klageschrift

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #22
Ich kenne die AMD-Klage nicht, als dass ich da über Auswirkungen spekulieren wollte/könnte. Allenthalben ist eine Diskussion hierzu unter einem Artikel zu einem Chipsatz dennoch ... leicht OT ;)

Mindestens genauso interessant...

Von: ghme | Datum: 03.07.2006 | #23
...wie die üblichen PA Semi Spekulationen:
[Link]

@ghme

Von: Fredi | Datum: 03.07.2006 | #24
Für mich sogar erheblich interessanter, da ich mich schon vor Monaten sowohl geistig wie auch körperlich (hab meine alten G4 und G5 Rechner verkauft) vom PPC verabschiedet habe und jetzt gespannt auf den PowerMac Nachfolger warte ;-)

Jetzt mal Butter bei die Fische

Von: klapauzius | Datum: 03.07.2006 | #25
An die Wissenden eine Frage:

Wie ist das mit den "unabhängigen Bussen" bei den 5000-er Chipsätzen ? Darf da jeder wie er will ? Kümmert es das System nicht, wenn Prozessor Nr.1 schon Daten hat und schiebt sie lustig noch mal Prozessor 2 rüber ? Wer koordiniert das ganze (northbridge ?).

Würde mich wirklich interessieren.

P.S.: In den MacPros wird das nicht kommen

Von: klapauzius | Datum: 03.07.2006 | #26
1. sind die FB-DIMM'S schweineteuer und 2. sind die FB-DIMM's bei Speicherausbau wie in den PowerMac üblich deutlich langsamer als "normales" RAM. Die sind für "echten" Server-Einsatz, also bis zu 64 GByte RAM ausgelegt.

Ich denke in den MacPro's wird's ein oder mehrere Conroe(s).

hey klap... ist zwar OT...

Von: namepower | Datum: 03.07.2006 | #27
aber trotzdem meine frage, wo bleibt eigentlich der von dir vorhergesagte blutbad der apple aktie? warte noch immer drauf....

Preise FBDIMMs

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #28
Yep, Preise für FBDIMMs liegen rund 50% über normal... Ob der Geschwindigkeitsunterschied gleich "deutlich" ist, das mag ich nicht beurteilen, die Berichte, die ich dazu gelesen habe (c't) klangen nicht so. Desweiteren sind sie nicht nur für den Servereinsatz, sondern auch für Workstations gedacht. Gut, Workstation ist nicht gleich Workstation, da gibt es auch dicke und weniger dicke, und man könnte wohl mal wieder diskutieren, ob ein PowerMac nun ein Desktop ist oder eine Workstation ;)

Mehrere Conroes hingegen halte ich nicht für wahrscheinlich, denn soweit ich weiß, geht das gar nicht: Mit Conroes keine Zwei-Prozessor-Systeme. Nur mit Xeons. Andererseits betrifft ein 2-CPU-System ja nur den Quad. Ob Quad-Systeme derzeit überhaupt soooo sinnvoll sind? Welche Apps skalieren denn über vier Kerne wirklich ansprechend? (Ernste Frage)

@klapauzius

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #29
klingt nach getrennten bussen fuer jeden chip oder?
wenn prozessor 1 und 2 auf einem chip sind , dann muessen diese sich den bus teilen, sind sie auf zwei chips verteilt, dann nicht.
sollte also wie bei jedem dual chip chipsatz sein.

Welche Apps skalieren denn über vier Kerne...

Von: ghme | Datum: 03.07.2006 | #30
...wirklich ansprechend? (Ernste Frage)

MacOS-X...

;-)

fb-dimms

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #31
sind natuerlich schweineteuer, es gibt ja auch noch kaum systeme, die damit ausgeliefert werden (oder irre ich mich da). sind die neuen intel chipsaetz die ersten, die das ueberhaupt anbieten?
fuer jede groessere firma ist der einstieg in eine neue technologiewelt nicht so gross wie fuer den endverbraucher, weil sie ja mit helfen eine neue technologie zu etablieren ... und wenn sich jemand die rampreise bei dell und apple und wie sie alle heissen anguckt, dann sieht man, dass die genug luft haben auch einen teureren einkauspreis zu bezahlen.

Habe geforscht

Von: klapauzius | Datum: 03.07.2006 | #32
und gefunden:

[Link]

Mag jeder selber beurteilen, was da so steht, von meiner Seite nur soviel: State-of-the-art bei AMD und IBM sind natürlich schnelle Interconnects von Prozessor zu Prozessor, während Intel noch mit Cache-Kohärenz-Technologien auf broadcast-Basis rumeiert, die dann wieder fleissig Busbreite kosten....

Ach, übrigens: TDP für Bensley (also Prozessor + Chipsatz) sind 130 Watt pro , und das ist Intel-TDP......

@klapauzius

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #33
wie immer klapa: tolle quellen! kai-proofed?!? muss ja was taugen!

nimm doch mal was aktuelles! diffamier doch nicht so eine webseite, die eigentlich einen guten ruf hat!

du tafelst hier eine quelle auf, die zum damaligen zeitpunkt sicher alle informationen zusammengetragen hat, die verfuegbar waren, aber heute sicher ueberholt ist und sich selber nicht mehr zitieren wuerde.

schon das datum: 11.08.2005! dazwischen lagen zwei idfs auf denen die neue platform vorgestellt wurde.

dann die zweite seite: stimmt auf der abbildung ueberhaupt noch eine zahl?

wer will denn da weiterlesen?

flo

Von: Hrusty | Datum: 03.07.2006 | #34
"Welche Apps skalieren denn über vier Kerne wirklich ansprechend? "

Na zumindest die Prozessoren kann man benennen, die das tun: Opteron und G5. ;-)

Wegen der Frage der Namensgebung

Von: chris | Datum: 03.07.2006 | #35
Wenn Apple den PowerMac Nachfolger als Workstation positionieren wollte, könnte dieser anstatt "Mac Pro" beispielsweise "Mac Work" oder "Mac Station" heissen. Analog könnten man auch gleich noch den xServe in "Mac Serve" umbenennen.

Woodcrest oder Conroe, Quad oder nicht Quad

Von: chris | Datum: 03.07.2006 | #36
Das im PowerMac-Nachfolger die Xeon-CPU Woodcrest eingesetzt wird, nur um wieder einen Rechner mit Quad-Core im Angebot haben zu können, halte ich daher für extrem unwahrscheinlich und auch unwirtschftlich.

Die Dual-Core "Core-2"-CPU Conroe und die zugehörigen Chipsätze bieten sich für das untere und das mittlere Model eines PowerMac-Nachfolger an. Sie böten ausreichend Leistung und das bei moderaten Systemkosten.

Für ein High-End-Model gäbe es passenderweise eine "Extreme"-Variante der CPU, und von dieser CPU steht auch schon eine passende Quad-Core-Version (nennt sich "Kentsfield") für Q1/2007 in den Startlöchern.

OT Google plant eigene Prozessoren zu entwicklen

Von: Hrusty | Datum: 03.07.2006 | #37
siehe Golem.de

Interessante Meldung.

Verlinkter Artikel

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #38
Ich weiß gar nicht, lest ihr das verlinkte auch?

1. Der Artikel ist vom August letztes Jahres (oder vom Novemeber? Egal: älter ;), das sei festgehalten. Viele Zahlen sind daher mit Vorsicht zu genießen.

2. Die Schlussfolgerung "State-of-the-art bei AMD und IBM sind natürlich schnelle Interconnects von Prozessor zu Prozessor, während Intel noch mit Cache-Kohärenz-Technologien auf broadcast-Basis rumeiert," kann ich nciht recht nachvollziehen. Zum einen fehlt mir das weiterführende Wissen zu diesem Detailthema, ich kann es aber auch nicht aus dem Artikel herauslesen. Ich lese da eher eine grundsätzlich positive Haltung heraus, der "Snoop-Filter" wird beschrieben und der soll Bandbreite auf dem FSB sparen (!).

3. Die Zahlen auf Seite 2 stimmen weitgehend. Im Text wird darauf eingegangen, dass nicht nur FSB1066, sondern dann auch FSB1333 verfügbar sein wird. Das ist korrekt, alle Zahlen stimmen.

4. Nicht schreien, das Weiterlesen hätte sich gelohnt. Die gegebene Zusammenfassung hat imho wenig mit dem zu tun, was der Artikel tatsächlich aussagt. Interessantes Beiwerk ist aber, dass FBDIMMs (noch) einen recht hohen Stromverbrauch haben. Das Chart zeigt auch recht gut, welche theoretischen Nachteile bei geringeren Kapazitäten FBDIMMs haben könnten, und welche Vorteile bei hohen Kapazitäten.

Also alles in allem doch ein netter Link.

Brisk sales of Apple MacBooks boost shipments for Asustek

Von: offtopic | Datum: 03.07.2006 | #39
[Link]

"Sales of Apple Computer's Intel Core Duo-based MacBook laptops have been stronger than expected, boosting monthly shipments of 13.3-inch MacBooks from Taiwan-based Asustek Computer to about 120,000 units in June, up from about 100,000 units when the company started shipping the new computers in April, according to sources at Taiwan-based notebook makers.

Shipments will continue to increase in the second half as Apple's competitive pricing for MacBooks will continue to stimulate demand.

For all of 2006, Apple may deliver two million iBook and MacBook laptops in addition to one million MacBook Pro notebooks, the sources estimated.

If realized, Apple's notebook sales in 2006 would represent a 39% increase from the 2.16 million units shipped in 2005 as estimated by IDC (International Data Corporation), the sources indicated.

Other sources indicated that Asustek's shipments of MacBooks already reached 300,000 units in June, up from 200,000 in May and 100,000 in April, according to a July 3 Chinese-language Commercial Times report.
However, Celia Lin of DigiTimes doubt that Asustek's MacBook shipments could have reached 300,000 units in June, stating that the estimated figures were much higher than industry projections for Apple's total MacBooks shipments for 2006.

Asustek declined to comment on the reports, citing client confidentiality."

Euer Spamding...

Von: chris | Datum: 03.07.2006 | #40
Euer Anti-Spam-Ding funktioniert nicht bei Verwendung von Camino.

Yo...

Von: ghme | Datum: 03.07.2006 | #41
... wie von den PPC-Freunden vorhergesagt brechen die Verkaufszahlen ein. Wieder einmal hatten die Jungs recht...

[Link]

@chris

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #42
Nun, dass Xeon-PowerMacs in der Tat wohl teuer würden, das ist ein Punkt, der mich auch weifeln lässt. Und ein Conroe würde sicher auch "reichen" für einen PowerMac. Nur eben die Chipsatzgeschichte lässt mich Conroe nicht wirklich optimal erscheinen, wie geschildert: Laut Intel bietet ein 975X einfach nicht genügend PCIe-Lanes, um einen Rechner mit den aus dem jetzigen PowerMac gewohnten Anschlüssen zu basteln.

AOpen, so schlau bin ich mittlerweile dank Expertenrat, wendet wohl einen "Trick" an, Multiplexing, um die zwei x16-Anschlüsse zu realisieren. Von zwei "echten" x16 sind die aber weit entfernt, eher teilen sich eben zwei Controller abwechselnd die 16 vorhandenen Lanes.

Wenn Intel noch nachlegt und da einen "gescheiten" Chipsatz hinlegt, mit 24 Lanes im MCH und noch 8 in der ICH, und dann freilich MCH und ICH entsprechend verbindet (der jetzige 2GB/s-Link reicht dann nicht mehr), dann ok. Aber dann hat man schon fast einen 5000X beisammen ;)

Aber nachdem Core 2 noch nicht endgültig vorgestellt ist, ist ja noch Raum und Zeit für Vorstellungen.

@flo: Noch ein Link

Von: klapauzius | Datum: 03.07.2006 | #43
[Link]

Wie man sieht haben Opterons direkte HyperTransport-Verbindungen, so können sich die Prozessoren miteinande runterhalten, ohne den Bus zu belasten.

Und was IBM angeht: Im Prinzip hat jeder Besitzer eines Dual G5 die "neue" Intel-Architektur schon seit Jahren untern Tisch stehen, da hat nämlich auch jeder G5 sein eigenes "Elastic Interface" zum Speichercontroller.

Und ausserdem ist das ja so:

Von: klapauzius | Datum: 03.07.2006 | #44
Wie ich bereits as anderer Stelle (hey coreicke) schrieb, muss Apple jetzt nehmen was Intel hat.

Und Intel hat halt Prozessoren für

- low-end PC's (Celeron)
- Mid-range PC's (Yonah, Merom, Conroe)
- Server, wobei sie da derzeit ziemlich schlecht gegen die Konkurrenz (AMD, SUN, IBM) dastehen.

Und so richtig ist da für Apple's Profi-Linie nix bei. Ein Xeon mit 135 Watt TDP im MacPro ? Mal sehen. Ich denke es wird ein Conroe, aber Intel wird nicht wie IBM beim POWER4 mal eben eine Lite-Version des Xeon bzw. Itanium für Apple machen.

@ klapauzius

Von: Philipp | Datum: 03.07.2006 | #45
Die Xeon auf Basis des Woodcrest haben keine TDP von 135 Watt, sondern 80 Watt bei 3 GHz:

[Link]

mensch klapauzius

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #46
das opterons mehrere kohaerente ht-links (zum direkten verbinden mehrerer chips auf einem board ) ist ja nicht nur ein alter hut, sondern auch hinlaenglich bekannt.

deine anspielung auf ibm vorhin klang so , als wuerdest du ibm mit dem opteronkonzept auf eine stufe stellen - ist es aber afaik nicht.

dass das konzept was intel jetzt einfuehrt nicht neu ist, ist auch jedem klar.

was wolltest du also? mal wieder trollen? zeigen das amd die bessere wahl gewesen waere? das kannst du doch gar nicht einschaetzen.

fuer die opterons zum beispiel haette man das os x weitaus mehr umstricken muessen (afaik muss bei diesen das os dafuer sorgen, dass die speicherinhalte sinnvoll verteilt rumliegen) und man haette von amd auch keine chipsaetze bekommen ...

@Philipp

Von: klapauzius | Datum: 03.07.2006 | #47
Jou.

Jetzt nimmste noch den Chipsatz dazu und schon biste bei 135 :-)

@klapauzius

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #48
und wieviel verbrauchen die beiden 2.5GHz G5 und der Chipsatz im Quad?

LinkPost und wegduck

Von: klapauzius | Datum: 03.07.2006 | #49
[Link]

Let the games begin !

interesting

Von: namepower | Datum: 03.07.2006 | #50
seit wann rechnet man fürn TDP Prozessor & Chipsatz? na klap, sind das neuerungen von dir?

Zitat klap:
"..Wie ich bereits as anderer Stelle (hey coreicke) schrieb, muss Apple jetzt nehmen was Intel hat..."

Ahso und früher hat man aus 20 verschiedenen anbieter aussuchen können?

ghme

Von: Hrusty | Datum: 03.07.2006 | #51
Einbrechende Verkaufszahlen.....

Bald gibt es QUartalszahlen.
Da kann man auch sehen inwiefern die MBP geschwächelt haben....

namepower

Von: Hrusty | Datum: 03.07.2006 | #52
na zumindest musste man nicht so einen faulen Kompromis eigehen, dem MBP 15 kein FW 800 beizufügen..... das war etwas blamabel.

@hrusty

Von: namepower | Datum: 03.07.2006 | #53
wenn sie es gewollt hätten, hätten sie es eingebaut. siehe mbp 17"..

Mich wundert ...

Von: Rudolph Möshammer | Datum: 03.07.2006 | #54
... das Kai hier noch nicht aufgetaucht ist und anhand vieler Links und Statistiken aufzeigt, daß der Woodcrest schlechter als der G5 ist. Das fehlt mir jetzt schon noch irgendwie, so kurz vor Feierabend.

Core Icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #55
"fuer die opterons zum beispiel haette man das os x weitaus mehr umstricken muessen (afaik muss bei diesen das os dafuer sorgen, dass die speicherinhalte sinnvoll verteilt rumliegen)"

Genau so wie man ja auch Windows und Linux dick umstricken musste? ;-)

Sorry, aber das ist Quark. Seine Speicherkohärenz managt der Opteron in Multiprozessorsystemen schon selber, dafür muss man kein OS umstricken...

Kai doch noch da?

Von: www.macsofa.de | Datum: 03.07.2006 | #56
Kai ist doch noch hier?
Ich hatte schon befürchtet, dass Du zusammen mit kawi zu uns aufs Sofa geflüchtet bist. Seit der wieder bei uns ist, postet der hier kaum noch was...

@klapauzius

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #57
Ich wollte mitnichten AMDs (hervorragenden) Ansatz herunterspielen oder Intels Chipsatz/Plattform als "neu" herausstellen, denn das ist sie (aus technologischer Sicht) sicher nicht. Es ging einfach um den 5000X-Chipsatz, mit dem sich ein PM-Nachfolger bauen lässt, was mit anderen Chipsätzen imho bislang nicht oder nicht optimal geht. Wie das dann im Vergleich zu anderen möglichen Lösungen steht ist eine eigene, interessante, wenn auch theoretische, Debatte ;)

@kai

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #58
es ging mir nicht um speicherkohaerenz - da haste recht, dass das quark waere.

ausserdem hatte ich afaik geschrieben und da ich meine aussagen nicht fuer gottgegeben halte , wollte ich damit ausdruecken , dass ich mir nicht 100%ig sicher bin.

es ging um die verteilung der speicherinhalte! da jeder chip seinen eigenen speicherkontroller hat und oft an jedem chip eben auch speicher dranhaengt, kann es passieren, dass speicherinhalte die ein prozessor von chip a braucht im speicher von chip b liegen. um das zu vermeiden muss afaik das os mechanismen dagegen anbieten ...

@core icke, Verbrauch 970MP

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 03.07.2006 | #59
Hallo,

Siehe [Link]

Ein 970MP mit beiden Kerne unter Volllast verbatucht maximal 100W (Ein Intel verbraucht maximal mehr als die TDP, wieviel oder wenig ist Intels geheimnis).
Ausserdem verbraucht ein 970MP, wenn nur ein Kern (der aber maximal) ausgelastet ist nur noch 51W.

Das Problem des 970MP ist, seine kleine Fläche. (Der 970FX war nur halb so groß wie ein P4 bei 70% der Leistungaufnahmen). Daher hat er eine hohe Abwärmedichte auf der Oberfläche und die Wärme muss schnell weg. Daher die Flüssigkeitskühlung.

Ein Core Duo verbraucht dagegen wenn er auf nur einem Kernläuft (laut c't IIRC) fast genausoviel wie mit beiden Kernen (das ist wohl ein Nachteil des unified L2-Caches).


Bis dann

R"udiger

Rüdiger Goetz

Von: Vorname | Datum: 03.07.2006 | #60
"Ein 970MP mit beiden Kerne unter Volllast verbatucht maximal 100W "

Das Vorgängermodell (das auch mehr verbaut wurde), verbraucht aber deutlich mehr bei hohem Takt. Das geht weit jenseits die 100W!

Erst mit dem 970MP ist der Stromverbrauch beim G5 bei hohem Takt "akzeptabel" geworden!

@Vorname

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 03.07.2006 | #61
Hallo,

Weit jenseits wäre mir neu (100W bei 2.5GHz hatte der 970FX aber schon, laut IBM: [Link]

Insofern muss ich dir recht geben, der 970FX hatte 77% des Verbrauches eines Prescott-P4, aber eben auf der halben Fläche.

Das der 970FX noch mehr verbraucht hätte ist mir neu, Hast du dazu einen Link?

Bis dann

R"udiger

nur den link

Von: Vorname | Datum: 03.07.2006 | #62
[Link]

Microsoft demos Vista on a MacBook Pro

Von: Vorname | Datum: 03.07.2006 | #63
[Link]

Vorname:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #64
Danke für den Link (MacOS Vista wird kommen, hehe! 8), da findet sich ja echt was nettes in den Kommentaren:
[Link]

1 MacBook Pro
1.1 Defects
1.1.1 Swollen Battery
1.1.2 High Pitched Squeal
1.1.3 Ticking/Clicking from underneath the delete key
1.1.4 Electric Shock from MBP while plugged in for charging
1.1.5 Heat
1.1.6 Improperly applied thermal grease
1.1.6.1 Before and After
1.1.7 Mooing Fans
1.1.8 Melting MagSafe Adapter
1.1.9 Swelled Battery
1.1.10 Hissing LCD
1.1.11 Uneven LCD
1.1.12 Defective Batteries, Battery Recalls, etc
1.1.13 Battery Damage caused by heat
1.1.14 Blown Speakers
1.1.15 Random Shutdown
1.1.16 Poor Performance ATI video card
1.1.17 Poor Build Quality
1.1.18 Kernel Panics due to Wireless Driver
1.1.19 Wifi signal drops
1.1.20 Headphone Jack microswitch failure

[Link]

1 Apple MacBook (aka: The Oven)
1.1 Defects
1.1.1 Power Cord
1.1.2 Sharp Edges
1.1.3 Display Artifacts
1.1.4 Display Failure
1.1.5 Improperly Sealed Case
1.1.6 Misaligned Case
1.1.7 Discoloration of Surface Plastics
1.1.8 Inappropriate Fan Management
1.1.9 Hard Drive "Thud", or "Click"
1.1.10 Mooing Fan Motors
1.1.11 Falling Keys
1.1.12 Idle Processor Noise
1.1.13 Extreme Heat
1.1.13.1 Rear vent block
1.1.13.2 Poor Heat dissipation
1.1.13.3 Excessive Thermal Paste
1.1.14 Combo & Superdrives noises and problems
1.1.14.1 Destruction of Media inserted into Combo/Superdrive
1.1.15 Failed or Blown speakers
1.1.15.1 Inappropriately low speaker volume
1.1.16 Wireless/Airport quality and/or reception is defective and inefficient
1.1.17 Airport-induced kernel panic
1.1.18 Burning Chemical/Solvent odor
1.1.19 Kernel panics with headphones
1.1.20 Vibrating Cases

...erstaunlich, wie wenig Probleme sich im Vergleich bei den gelisteten PPC-Macs finden! ;-)

@Vorname

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 03.07.2006 | #65
Ehm, bis auf den typo in meinem 2. Post ist das der Link, den ich schon gepostet hatte. Und dort lese ich 100W bei 2.5 GHz für den 970FX , wie ich bereits geschrieben hatte. Ich fragte nach einem Link für, Zitat:

"Das Vorgängermodell (das auch mehr verbaut wurde), verbraucht aber deutlich mehr bei hohem Takt. Das geht weit jenseits die 100W!"

Von "weit jenseits" lese ich bei IBM nichts.
Noch ein Link?

Bis dann

R"udiger

Hat der Kai...

Von: ghme | Datum: 03.07.2006 | #66
...wieder ´ne wine-about-my-mac Seite gefunden - das bringt Dir sicherlich wieder Hochgefühle, nicht?

1. PowerMac G5 (steht hier neben mir, aka Noiseman):
1.1 lärmende Lüfter
1.2 permanente HiSpeed-Lüfter nach OS-Update
1.3 hörbares Piepen jede Sekunde
1.4 Noise im Audio-Out
1.5 unerträglicher Lüfter bei heissen Aussentemperaturen
1.6 Optisches Laufwerk nach einem Jahr defekt

2. iBook G3
2.1 extrem heisse Unterseite nach längerem Betrieb
2.2 defekte Firewire-Schnittstelle ca. 6 Monate nach Kauf
2.3 Kriechströme bei Netzbetrieb
2.4 zeitweises Nicht-Erkennen der Festplatte

und das alles bei jeweils EINEM Rechern

3. MacBookPro
3.1 keine Probleme soweit

Ach jo...

wine-about-my-mac

Von: ghme | Datum: 03.07.2006 | #67
Sorry, dass ist nun eher meine Seite - Kai bevorzugt whine-about-my-mac...

;-)

Google CPU:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #68
Besonders interessant neben der CPU-Geschichte (die leider viel zu kurz kommt) in dem Artikel finde ich folgendes:

"But some innovations are bolder, like a series of software tools that simplify the way it can divide a problem to be handled by thousands of processors simultaneously, an approach called parallel processing.

One such program, called MapReduce, is based on ideas discussed in computer science literature for decades, according to Urs Hölzle, Google's senior vice president for operations. "What surprised us was how useful it turned out to be in our environment," he said.

MapReduce, he said, "allows Joe Schmo software engineer to process large amounts of data and take advantage of our infrastructure."

Mr. Arnold, the consultant, said these tools created a significant cost advantage. "If you talk to guys who work in massively parallel computing operations, as much as 30 percent of their coding time is spent trying to figure out how to get the thing to run," he said. Google "has figured out how they can reduce a lot of the hassle and work of creating parallel applications.""

P.S: "The current generation uses the powerful Opteron chip from Advanced Micro Devices, which uses less power than the Intel chips Google had used." ;-)

Oh vergessen...

Von: ghme | Datum: 03.07.2006 | #69
2.5 defekter Verschlussmechanismus
2.6 zerkratzte Oberfläche nach erstem Einsatz
2.7 Flackern oben links im LCD bei Berührung

@kai:

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #70
dir ist schon klar was der letzte satz fuer den mac bedeutet?

Core Icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #71
"dir ist schon klar was der letzte satz fuer den mac bedeutet?"

Wenn du mir sagst, auf welchen "letzten Satz" du dich beziehst könnte ich dir antworten...

Letzter Teil moderiert. flo.

@kai:

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #72
P.S: "The current generation uses the powerful Opteron chip from Advanced Micro Devices, which uses less power than the Intel chips Google had used."

tip zur trollbuttonformatierung

Von: neu | Datum: 04.07.2006 | #73
unabhängig ob ppc oder intel:

es ist ziemlich dämlich wenn der trollbuttonverteiler durch festes nebeneinanderfügen dieser grafiken die seitenformatierung dieser webseite so verhunzt, daß man selbst auf einem 19" monitor noch etwa 40% nach rechts scrollen muß, um die beiträge lesen zu können.

also, kennt nicht jemand einen link für den buttonverteiler ala: html-gestaltung for idiots?

Core Icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #74
Ach das meinst du... Wie kommst du auf die Idee, dass das was mit dem Mac zu tun haben muss?

*kopfschüttel*

Von: ghme | Datum: 04.07.2006 | #75
Mir fehlen die Worte...

@Märchenenttarner

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #76
Das wäre auch ein bisschen blöd für die G4-Macs, wenn die library 64-bit-only wäre :-)

Ich habe mich vielleicht missverständlich ausgedrückt, wie von anderen aber bereits gepostet laufen 32-bit-Treiber und -Applikationen problemlos auf dem G5 im Mischbetrieb, und das gibt's mit Intel/AMD nicht.

Bevor sich jemand wundert...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #77
...wo manche Beiträge geblieben sind: Ich war's. Ich habe einige Kommentare bzw. Teil eines Kommentars herausgenommen, die wieder persönliches Hauen und Stechen waren bzw. ein Reagieren darauf ohne sonstigen Inhalt.

Zur Klärung der Trollstempel: Diese habe ich verteilt, da die Beiträge an sich überflüssig sind, in der Art, als dass sie sich einmal mehr um den Umgang hier drehen und "Ratschläge" erteilen (resp. Reaktionen darauf sind), wer lesen soll und wer nicht. Diese Diskussion aber unter jedem Artikel zu führen, ist imho einfach nicht förderlich. Wenn ihr das wirklich austragen wollt, dann im Forum, das ist der geeignetere Ort und unterbricht nicht die Diskussion zum Artikel oder auch die OT-Themen, die sich wohl immer ergeben.

Troll-Stempel deswegen, da die Beiträge an sich nicht bösartig formuliert wurden (dann hätte ich sie wie andere gelöscht), sondern als Zeichen für die Verfasser, dass ihr Beitrag wahrgenommen wird, dass sie auch weiterhin wahrgenommen werden können, aber als "irrelevant" (bitte jetzt nicht an dem Wort stören, ich hoffe, ihr wisst, wie ich es meine) gekennzeichnet sind.

Ich hoffe, ich konnte hiermit zum Verständnis beitragen.

Geräusche und Hitze der PowerMac G5

Von: Strangers Night | Datum: 03.07.2006 | #78
m.E. war die Geräuschkulisse beim G5 auf das Design zurückzuführen.
Apple sieht sich nach wie vor nicht in der Lage einen aktiven CPU Lüfter zu verbauen.
Man wollte irgendwie (durch das Ebenen-Lüftungskonzept) darstellen, wie durchdacht das PowerMac Konzept ist. Vermutlich ein ähnlicher mumpitz, wie die G4 MDD.
Von Design haben sie echt Ahnung, Stil und Mut. Aber bei der Hardware und den Gehäusen würden sie mal besser auf andere große Firmen hören bzw. sich denen anpassen...Nur Murks, und bei den Intel Mobilen setzt sich das fort.

@kai:

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #79
warum schreibst du in deinem kommentar ueber sachen die nix mit dem mac zu tun haben?
ich mein auf dieser seite hier?
ich finde auch viele interessante sachen im netz und poste die hier nicht, weils thematisch nicht so passt ...
es ging doch um den woodcrest oder?

ich mein: selbst wenn der erste teil deines kommentares noch ein interessantes zitat war - wozu dann dieses ps? oder versucht du wieder content zu produzieren auf den du dann irgendwann mal wieder verlinken kannst? mit den worten "ich hab nen link wo steht, dass der amd sparsamer ist als der intel"?

was sollte uns dann dein 'ps' sagen?

Info: Das "ps" wurde moderiert. flo.

Strangers Night

Von: Vorname | Datum: 03.07.2006 | #80
G5 Gehäuse ist wirklich nicht ideal. Riesengross aber kaum Platz! Ich glaueb es passen gerade mal 2 Festplatten rein LOL

Aber ansonten macht es natürlich schon einiges her. Und ich hoffe, dass die MacPros auch ein besonderen Gehäuseaufbau haben werden. Hier kann Apple sich auch vom Rest der PC-Welt absetzen.

Btw. Hier gibt es eine ähnliche Diskussion. Aber die Leute haben dort wohl mehr Ahnung als hier und erkennen die Vorteile von Intel an 8)
[Link]

Core Icke:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 03.07.2006 | #81
"warum schreibst du in deinem kommentar ueber sachen die nix mit dem mac zu tun haben?
ich mein auf dieser seite hier?"

Meinst du die Seite hier, auf der gerade ein Nachruf für Robert Gernhardt veröffentlicht wurde? 8)

@kai:

Von: core icke | Datum: 03.07.2006 | #82
und du willst jetzt deinen halbherzigen trollversuch bzw. dein nullkommentar mit dem nachruf ueber diesen menschen gleichsetzen?

doppelmoral

Von: namepower | Datum: 03.07.2006 | #83
Zitat Kai:
--------
Danke für den Link (MacOS Vista wird kommen, hehe! 8), da findet sich ja echt was nettes in den Kommentaren:
[Link]

1 MacBook Pro
1.1 Defects
1.1.1 Swollen Battery
1.1.2 High Pitched Squeal
1.1.3 Ticking/Clicking from underneath the delete key
1.1.4 Electric Shock from MBP while plugged in for charging
1.1.5 Heat
1.1.6 Improperly applied thermal grease
1.1.6.1 Before and After
1.1.7 Mooing Fans
1.1.8 Melting MagSafe Adapter
1.1.9 Swelled Battery
1.1.10 Hissing LCD
1.1.11 Uneven LCD
usw....

komplett OT aber hey hauptsache er löscht irgendwelche posts in einen anderen artikel die offtopic waren. aber unser lieber redakteur hier darf das ja....

@flo

Von: ein stänkerer | Datum: 04.07.2006 | #84
super, dass du mir nen trollstempel verpasst - es liegt dir also nichts daran, diese, deine seite zu retten... gleichschaltung allez! schwarz/weiss allez! bunt war gestern!

p.s.: ihr habt euch damals nen falschen namen gegeben, liebe ppcmacguardians.de!

An Klapauzius - total OT, daher einfach ignorieren

Von: Märchenenttarner | Datum: 03.07.2006 | #85
Zitat von Klapauzius aus einem anderem Thread:

" Wie ist das bei PPC ? Na, guck doch mal mit den XCode-Tools deine libsystem unter OS X 10.4 an. Eine 64-bit-library. EINE 64 bit library, nicht eine 32-bit und eine 64 bit-Version wie bei x86_64. Arbeitet problemlos mit 32-bit-Applikationen und plugins zusammen. So muss das sein."

So so... alles Klar Herr Märchenerzähler!

Natürlich liegen bei OSX die libs wie bei linux als 32bit und 64bit vor, nur sind diese als UB verpackt!

#> file /usr/lib/libSystem.B.dylib
libSystem.B.dylib: Mach-O fat file with 2 architectures
libSystem.B.dylib (for architecture ppc64): Mach-O 64-bit dynamically linked shared library ppc64
libSystem.B.dylib (for architecture ppc): Mach-O dynamically linked shared library ppc


Und jetzt Märchenerzähler? LOL

Neue Gehäuse

Von: Vorname | Datum: 04.07.2006 | #86
Wie Think Secret nun in Erfahrung bringen konnte, wird der Mac Pro aber ein komplett neues Gehäuse aufweisen, das deutlich vom Power Mac G5 zu unterscheiden sei. Auch zu den einzelnen Modellen gibt es nun, etwas mehr als einen Monat vor der Vorstellung, erste Gerüchte. Demnach werde Apple weiterhin drei verschiedene Modelle anbieten, zwei mit einem Dual-Core-Prozessor und das Spitzenmodell wie momentan beim Power Mac G5 Quad mit Dual-Dual-Core-Prozessoren.
Think Secret geht weiterhin davon aus, dass der Xserve mit Xeon-Prozessoren sehr bald auf den Markt kommen wird, Apple befinde sich in der letzten Testphase.

Mactechnews




@Märchenenttarner:
Ja genau so ist das - kann mich an den Thread erinnern 8):
"Here we have a fat binary for two platforms: 32-bit PowerPC and 64-bit PowerPC. You can also use fat binaries to, say, build for G4 and G5, allowing you build the G5-optimized code (using the -mcpu flag) which is incompatible with the G4, but still have a binary that runs on the G4. I don't know that you can do that in one compiler invocation, but you can build once for each then merge the binaries into a fat one"
[Link]

@ein stänkerer

Von: neu | Datum: 04.07.2006 | #87
Moderiert. War klar, neu, oder? flo.

na auf jeden fall sehen wir bald intel-mac pros, die die quad g5 wegtreten lassen.
das ist ja auch normal denn die g5 sind aufgrund fehlender weiterentwicklung (dann) veraltet.

ebenso veraltet sind g4, p4, athlon64, pentium m, opteron (aktuelle generation)................................................
zusammengefaßt kann man konstatieren: langfristig gesehen sind wir alle tot!

Vorname

Von: ut | Datum: 04.07.2006 | #88
"Here we have a fat binary for two platforms: 32-bit PowerPC and 64-bit PowerPC. You can also use fat binaries to, say, build for G4 and G5, allowing you build the G5-optimized code (using the -mcpu flag) which is incompatible with the G4, but still have a binary that runs on the G4. I don't know that you can do that in one compiler invocation, but you can build once for each then merge the binaries into a fat one"

Interessanterweise gibt es in Tiger nur eine Datei, die so aufgebaut ist und das ist die libsystem.B.dylib (*).
Weder der Mach-Kernel, noch die Treiber, noch irgendwelche Frameworks etc. sind ppc/ppc64-Binarys. Trotzdem läuft der G5 im 64-bit-Modus. D.h. hardwaremäßig werden mehr, als 4GB RAM adressiert und die Programme, die die libSystem benutzen bekommen einen virtuellen Adressraum, der größer, als 4GB sein kann.


(* AFAIK, aber Du kannst Dich ja mal auf die Suche begeben mit file oder lipo. Vielleicht gibt es noch eine andere Datei)

@Stänkerer

Von: Michael | Datum: 04.07.2006 | #89
Wieso lest ihr denn eigentlich noch macguardians.de wenn ihr eh so zufrieden seid mit euren neuen Intel-Mac.

Glaubt ihr im Ernst Kai LÜGT und erfindet diese von ihm oben genannten Fehler an den Intel Macs?!
Er würde sich kaum die Mühe machen und diese zusammeln und dann zu posten wenn er nicht 100% überzeugt ist dass sie auch war sind.
Zum Unterschied von manchen möchtegern Redakteuren ist Kai hier Redakteur und ist sich sicher dieser Verantwortung bewusst!

Was Kai und macguardians.de(wir) euch begreiflich machen wollen ist das hier nicht der Platz für Intel Dumpfbacken ist!!!

Und Tschüs!!!

Es gibt so viele Seiten wo ihr besser aufgehoben seid!

Klingt vielleicht hart ist aber so.

jjasf

Von: wargum | Datum: 04.07.2006 | #90
@Fredi

»Du könntest ja wieder unmotiviert Trollstempel verteilen und Artikel löschen.«

Naja, also ich kenne die gelöschten "Beiträge" natürlich nicht, aber hier bleibt auch so teilweise heftiges stehen, von daher kann man es den MGs nicht übel nehmen, wenn die ärgsten Entgleisungen entfernen, ich möchte gar nicht wissen, was sich hier einige geleistet haben...

Bitte bleib fair :-)

@Vorname

»G5 Gehäuse ist wirklich nicht ideal. Riesengross aber kaum Platz! Ich glaueb es passen gerade mal 2 Festplatten rein LOL«

Jo, das ist echt suboptimal. Workstations anderer Hersteller sind aber auch nicht unbedingt kleiner, oft sind die Gehäuse sogar länger, damit mehr Platz für Platten da ist. Apple verwendet halt das gleiche Gehäuse für Dual-CPU- und Single-CPU-Systeme, was angesichts der "Nicht-Aufrüstbarkeit" des Single mit zweiter CPU schonmal Platzverschwendung ist.


Und nun noch ein paar Worte zur Qualität:
Ich finde es erschreckend, wieviele unterschiedliche Fehler beim MBP so auftreten, in der aktuellen Mac Life gibts da auf der letzten Seite auch einen kritischen Kommentar zu. Man kann all das einfach nicht leugnen und ich habe die starke Hitzeentwicklung und das Fiepen schon selbst erlebt, ein Kommolitone hat ein MBP und er scheint auch nicht so 100%ig zufrieden zu sein. Ach ja, das Problem mit dem Lautsprecher hat er auch.

Es hilft doch nix sich da jetzt querzustellen und das abzustreiten. Klar, vielleicht gibts den ein oder anderen, der keines der Probleme hat (wobei Hitze und Throttelnde CPU dürfte jeder haben), aber die scheinen angesichts der Fülle an Klagen eher die Ausnahme zu sein. Das hat auch rein garnix mit Intel-Bashing zu tun. Klar ist mir PPC lieber, aber der Intel-iMac ist doch sehr gut gelungen und man hört so gut wie nix von irgendwelchen Fehlern oder Auffälligkeiten.

Letztendlich sind wir doch alle an qualitativ einwandfreien Apple-Produkten interessiert, denn unabhängig wie man zu dem Switch steht nutzt ein steigender Apple-Marktanteil letztlich allen. Und je besser die Produkte, desto zufriedener die Neukunden.

Nehmt es doch etwas gelassener ;)

Von: Romanow | Datum: 04.07.2006 | #91
Hi, ich sehe mich weder nur auf der PPC als auch nur auf der Intel-Seite. Im Einsatz habe ich einen G4/Quicksilver (mit Sonnet 1.4GHz G4) und einen Mac Mini Core Duo (der mittlerweile zum Hauptrechner mutiert ist).

Ich bin zwar Besitzer eines Intel-Mac Mini, würde aber momentan bei den (möglichen) Mängeln auch kein Mac Book (Pro) kaufen. Klar gibt es Mac Book/Pro's, die keine oder nur wenige der oben genannten Mängel haben, aber das ist beim Kauf Glücksache. Die Qualität der Macs ist tatsächlich etwas gesunken, ausser beim Mac Mini, dort ist sie gestiegen; der Mini hat jetzt endlich einen digitalen Audio-Ein/Ausgang und einen guten DVI/VGA-Ausgang, nur der analoge Audioausgang hat einen relativ hohen Klirrfaktor, was sich aber durch einen externen AD-Wandler beheben lässt.

Mit dem Core Duo im Mac Mini bin ich sehr zufrieden, die Machine ist leise und schnell, aber das ist ja (subjektiv) auch kein Wunder, da ich vom G4 direkt auf Intel umgestiegen bin, und ich bin (positiv) schon manchmal auf die Welt gekommen; z.B. 5 Minuten Berechnungszeit um etwas mehr als 1 Minute PAL-Material in h.264 zu codieren, HDTV/1080p-fähig, das alles kann ich mit dem G4 vergessen... Den G5 hab ich vor allem aus Amortisationsgründen (Powermac G4) ausgelassen, aber auch weil mir das G5-Gehäuse nicht so sehr gefiel und wie oben erwähnt trotz grossem Gehäuse drinnen nur relativ wenig Platz für zusätzliche HardDisks ist.

Aber zurück zum Thema: Ich denke die beiden günstigeren Mac Pro werden einen Core 2 Duo (Conroe) drin haben und der HighEnd-Quad zwei Xeon's. Falls das 945/975-Board der günstigeren Mac Pro's nicht soviel hermachen sollte (z.B. wenig PCI-E-Steckplätze), warte ich lieber noch ein Jahr bis 2007 auf die nächste Generation z.B. mit 965-Board und DDR3-RAM (schneller bei weniger Stromverbrauch).

An ut

Von: -Nuke- | Datum: 04.07.2006 | #92
Hallo ut.

Keine Angst, ich verfolge dich nicht. ;) Es geht schlicht darum das du dich endlich mal mit der Materie befasst.

Die libSystem ist, wie bereits gesagt wurde, Universal Binary. Greift ein 32bit-Prozess auf diese zu, kann dieses selbst maximal 4GB-RAM "sehen". Greift ein 64bit-Prozess darauf zu, sieht es den kompletten RAM.

Dazu schaltet der G5, wie ein Athlon auch, in den 64bit Doku. Lese dazu bitte die IBM-Dokumentation.

Nur weil Linux etwas unoptimal mit 32bit/64bit Mischbetrieb umgeht (Ubuntu arbeitet daran), heißt das nicht das es ein Problem im Prozessor ist.

@ Michael

Von: ghme | Datum: 04.07.2006 | #93
"Wieso lest ihr denn eigentlich noch macguardians.de wenn ihr eh so zufrieden seid mit euren neuen Intel-Mac."
Ach so, das eine schliesst nun das andere aus - ach sorry, ich habe natürlich übersehen, dass hier nur noch Leute lesen dürfen, die mit Intel aufgrund von Web-Recherche und fehlender Praxis-Erfahrung unzufrieden sind...

"Glaubt ihr im Ernst Kai LÜGT und erfindet diese von ihm oben genannten Fehler an den Intel Macs?!"
Nein, aber schon mal was von Übertreibung und fehlender Verhältnissmässigkeit gehört?

"Er würde sich kaum die Mühe machen und diese zusammeln und dann zu posten wenn er nicht 100% überzeugt ist dass sie auch war sind."
Er würde sich auch die Mühe machen, alles zu sammeln was seinen Ideologie-Kämpfen zur Hilfe gereicht, egal wie relevant das auch immer sein mag... Es geht hier nicht mehr um das Aufzeigen von Fehlern, da täuscht Du Dich leider. Es geht um einen "ich bin beleidigt, weil Apple keinen PPC mehr verwendet" Schwachsinns Kampf...

"Zum Unterschied von manchen möchtegern Redakteuren ist Kai hier Redakteur"
Und?

"und ist sich sicher dieser Verantwortung bewusst!"
Definitiv NEIN... Gerne lasse ich mich des besseren belehren, wenn mir mal jemand einen ausgewogenen Artikel von Kai der letzten Zeit ohne unterschwelligen Grabenkampf zeigt...

"Was Kai und macguardians.de(wir) euch begreiflich machen wollen ist das hier nicht der Platz für Intel Dumpfbacken ist!!!"
Welch´ schöne Wortwahl! Ich hoffe aber hier ist noch Platz für eine Mac(-OS) Dumpfbacke und einen begriffsstutzigen MacFan, zu denen zähle ich mich nämlich nach Deiner feinen Terminologie... Und dieses "(wir)" ist wirklich auch sehr aufschlussreich...

"Und Tschüs!!!"
Hui, auch sehr geschliffen formuliert...

"Es gibt so viele Seiten wo ihr besser aufgehoben seid!"
Perfektes Beispiel von Verdrehung der Sachlage. MacGuardians... alles was ich hier zur Zeit meist lese ist PPC Trauer, Intel-Gebashe oder eben komplette Off-Topic Themen (gegen die ich nicht habe!) - sorry, das ist irgendwie nur begrenzt MacGuardians...

"Klingt vielleicht hart ist aber so."
Dein Kommentar ist leicht kindlich - klingt vielleicht hart ist aber so...

Tippfehler. ;)

Von: -Nuke- | Datum: 04.07.2006 | #94
Ich meine 64bit Modus, nicht Doku. ;)

@michael

Von: ein stänkerer | Datum: 04.07.2006 | #95
"Zum Unterschied von manchen möchtegern Redakteuren ist Kai hier Redakteur und ist sich sicher dieser Verantwortung bewusst!"

*rotfl*

"Was Kai und macguardians.de(wir) euch begreiflich machen wollen ist das hier nicht der Platz für Intel Dumpfbacken ist!!!"

ah, noch so ein totengräber dieser seite!

drei offtopic macup zitate

Von: ein stänkerer | Datum: 04.07.2006 | #96
"kontrastreich
selbst bei strahlendem sonnenschein lässt es sich auf dem macbook arbeiten

erstaunlich
der grafikchip des ibooknachfolgers hängt in motion 2 die serienmäßige grafikkarte eines power mac g5 ab"

macbook 2ghz, 1gb ram
vs.
power mac 2ghz dual g5, 2.5gb ram, ati radeon 9600 pro

"in anbetracht der ausstattung und des preises ist selbst die leistung des "amateurmodells" höchst respektabel und für ernsthafte videoarbeit durchaus geeignet."

@flo

Von: neu | Datum: 04.07.2006 | #97
kannst du wenigstens mal die formatierung anpassen? ist ja ätzend!

Was Kai...

Von: ghme | Datum: 04.07.2006 | #98
...nicht geschafft hat, hat nun Flo erreicht: Dies ist mein letztes Posting hier für die nächste Zeit, denn diesen Quatsch muss man sich eigentlich nicht länger geben. Hier werden Troll-Stempel (ja, ja - toll relativiert) verteilt weil Kommentare irrelevant sind - hmm, ein Blick auf _ALLE_ Kommentare von Kai in diesem Thread würde ähnliches aufzeigen...

Macht´s gut, Jungs und viel Spaß auf Eurer Insel...

Wer sachliche Infos über die neuen Geräte will, sollte sich woanders umschauen, z.B. mal die Berichte über das MB bei MacTV anschauen. Da wird nichts beschönigt, aber auch kein künstliches Doomsday-Szenario aufgebaut. Nunja...

so long...

ghme

"Moderiert. War klar, neu, oder? flo. "

Von: neu | Datum: 04.07.2006 | #99
ja war fast klar.

na da möchte ich gar nicht wissen, was bei den ganzen alten beiträgen nachmoderiert wurde ;-).

so erklärt sich vielleicht auch, wie die vielen beiträge zusammen kommen, auf die sich ein gewisser kay bezieht ;-).

so eine an-, ab-, korrektur-, zusatzmoderation ist doch etwas geniales.
so können sich redakteure ihre eigenen "fans" erschaffen, sich mal ab und zu michaelzustimmen, sich objektivität bescheinigen lassen......

es ergeben sich ungeahnte möglichkeiten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

der vorteil für die wirklich beiträge schreibenden ist aber auch nicht zu verachten: falls einem mal ein nichtgesetzeskonformer beitrag "rausrutscht", kann derjenige mit voller inbrunst behaupten: die ppcguardians haben den ummoderiert und niemand kann dagegen einschreiten!

ihr seid schon ein "netter" ppc-verein!

Hä?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #100
@stänkerer: Hast du die Begründung gelesen?

@neu: Welche Formatierung?

@ghme: Ich sagte, ihr sollt euch nicht an dem Wort "irrelevant" aufhängen, und was passiert? Hrmpf. Dann nenne ich sie eben "nicht konstruktiv zielführend", aber das trifft es wahrscheinlich auch nicht. Und wenn ich mir hier immer noch sagen lassen muss, ich hätte einseitig moderiert, dann habt ihr nicht genau hingeschaut.

Aber ok, mit Erklärung (die im Übrigen auch mal gewünscht wurde) funktioniert es anscheinend auch nicht.

@flo

Von: core icke | Datum: 04.07.2006 | #101
also dein bereinigungsversuch in allen ehren - ich unterstelle dir gute absichten - aber du hast sicher nicht zum verstaendnis beigetragen.

ich kann das nur an meinem beispiel belegen:

kai schrieb:
"P.S: "The current generation uses the powerful Opteron chip from Advanced Micro Devices, which uses less power than the Intel chips Google had used." ;-)"
ich schrieb:
"was hat das mit dem mac zu tun"
kai:
"nix" (womit er auch recht hat, weil es bei diesem zitierten vergleich nur um die netburstarchitektur von intel gehen kann und die anscheinend nie in einem mac landen wird [falls mir jetzt jemand mit dem developerkit kommen will: "leck mich am arsch"])
ich:
habe dann kai gefragt was so ein sinnbefreites posting dann hier soll. denn dieses implizite, scheinbare argument fuer amd und gegen intel (in macs - kontext "macguardians") ist nichts weiter als ein versuch zu staenkern und zu trollen.

es sind nicht die saetze bei denen kai berechtigte kritik aeussert, die die macguardians ein stueck weit kaputt machen, es sind diese subtilen trollversuche, dieses penetrante "ich weiss alles besser" getue, dieses oberlehrerhafte abgekanzle und die einseitige ausleuchtung und verdrehung von fakten!
denn irgendwann meint man diesen faden beigeschmack auch bei den kritiken zu schmecken , die voellig zurecht publiziert werden.

Hää?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #102
Ach komm, neu, überall, wo ich nur einen Teil gelöscht habe, und das ist in genau zwei Fällen gewesen (bei dir und bei kai), da habe ich es kenntlich gemacht. Es _gibt keine_ nicht gekennzeichneten moderierten Beiträge.

Und sich darüber zu beschweren, dass eine Moderation stattfindet, ist doch mal ehrlich etwas daneben. Ihr könnt gerne kritisch anmerken, dass sie nicht kontinuierlich, oft auch nicht zeitnah vorgenommen wird. Wenn das aber gewünscht ist, muss ich die Kommentare halt ganz abschalten, weil weder ich noch sonstwer aus der Redaktion die Zeit aufbringen kann.

Again: Diese Diskussion ist ein Fall für das Forum. Nicht für die Kommentare unter einem Artikel.

letzter kraftausdruck!

Von: neu | Datum: 04.07.2006 | #103
ach scheiß drauf, das wird mir jetzt echt zu doof mit euch!

zu aller ppc-hündchen und kay-kloppie-fans ist dies mein letzter "beitrag"

auf diesen beitrag werden garantiert etliche freudesbekundungen von den ganzen ppc-kloppies in den analen phase kommen, was solls: 60% der deutschen bevölkerung "lesen" bildzeitung, da brauch man sich über so ein paar verbohrte ppc-hirnies eigentlich nicht wundern!

macht ruhig weiter mit eurem kranken ppc-zirkus!

@flo: jetzt habe ich den schluss vergessen

Von: core icke | Datum: 04.07.2006 | #104
du hast also das falsche ps von kai geloescht ;-)

obwohl das auch ok ist.

@core icke:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #105
Ich habe eure Konversation extra drin gelassen, da sie zwar OT ist, aber OT in den Kommentaren zu unterbinden wäre nun wirklich zu viel des Guten.

Einen "Trollversuch" in Kais Kommentar zu finden hingegen halte ich für übersensibel. Es wurde ein (OT-) Aspekt eines (von einem anderen) verlinkten Artikel herausgenommen. Mit dem Endsatz, dass die AMD-Lösung wohl weniger Strom benötigt als die Intel-Lösung.

Das ist doch erst einmal nur ein zitierter Satz. Dass dort hineininterpretiert wird, weil kai es zitiert hat, dass Intel böse ist und das alles Trollerei, tut mir leid, das ist ja fast paranoid.

Der Auszug ist schlicht OT. Nicht mehr, nicht weniger. Das empfinde freilich ich so. Du anscheinend nicht. Da kann ich aber auch nichts gegen tun. Dass das nicht auf diese Seite gehören soll, kann ich im Übrigen nicht unterschreiben, es geht hier bei weitem nicht immer nur um Themen, die absolut direkt etwas mit dem Mac zu tun haben, da muss man nicht so weit gehen und die Nachrufe zu Rate ziehen. CPU-Themen sind schon immer Themen gewesen. Es gehört nur nicht (streng genommen) unter diesen Artikel. Aber wie gesagt: Ich kann doch nicht jede OT-Diskussion unterbinden. Ihr habt euch normal unterhalten, also sehe ich keine Grund, einzugreifen.

Eingreifen ist, wer es nicht glaubt, nicht gerade mein Lieblingshobby, insbesondere nicht während der Arbeitszeit, die ich gerade schon wieder vertrödele :)

Stänkerer:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #106
"erstaunlich
der grafikchip des ibooknachfolgers hängt in motion 2 die serienmäßige grafikkarte eines power mac g5 ab""

Naja, mit technischem Verständnis war's bei der MacUp noch nie weit her! ;-)

Wer Tony Smith als Prozessorexperten zitiert, dem ist nicht mehr zu helfen ("Apple steigt auf AMD um" - was hamwer gelacht damals!)

Zur Aufklärung (dringt ja nicht durch, also muss man's immer und immer wieder wiederholen, der Held von Creativemac korrigiert seinen Schwachsinn über die in Relation zur X1600 "gleich starke" Radeon 9600 ebenfalls nicht!): Motion profitiert dramatisch von PCI Express, da nur PCI Express einen ernsthaften Rückkanal zum Auslesen des VRAM bietet. Diesen Vorteil kann man am GMA950 eben wie an jedem anderen PCIe-Chip sehen. Dass die Anbindung bzw. die Breite des Rückkanals aus dem VRAM exakt gar keine Rückschlüsse auf die Leistungsfähigkeit der GPU selbst zulässt kann man sich ausrechnen. In allem, wo kein Rückkanal erforderlich ist (Ausser Motion Rendering fällt mir kein einziges Programm ein, das Auslesen aus dem VRAM benötigt) kackt der GMA950 gnadenlos ab, auch beim normalen Arbeiten in Motion, wo der Rückkanal (wie beim finalen Rendering) _nicht_ benötigt wird!

Hier kannst du dir den Unterschied PCIe vs AGP in Motion Rendering selbst anschauen... bei fast identischen GPUs und CPUs!

Übrigens: Die Radeon 9600 ist - wie der G5 übrigens auch - 3 Jahre alt und ATIs schwächste Shader 2-GPU überhaupt...

ach _das_ ps... ;)

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #107
Ah, jetzt sehe ich das. Ich dachte, das ist Teil des zitierten Artikels?

[Link]

Also es steht zumindest im Artikel...

Motion

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #108
Nur zur Klärung, ob ich das dann verstanden habe: Motion läuft mit der integrierten Grafik bei dieser Motion-Aufgabe schneller als ein G5 mit AGP-Radeon (eigentlich fast egal welche Grafikkarte, das entscheidende ist AGP?). Ein G5 mit PCIe-Grafik dreht das Bild dann also wieder um, selbst mit einer Radeon 9600, so es diese als PCIe gäbe?

Forum? Welches Forum?

Von: www.macsofa.de | Datum: 04.07.2006 | #109
Zitat flo:
Wenn ihr das wirklich austragen wollt, dann im Forum, das ist der geeignetere Ort und unterbricht nicht die Diskussion zum Artikel oder auch die OT-Themen, die sich wohl immer ergeben.

Zitat flo:
Again: Diese Diskussion ist ein Fall für das Forum. Nicht für die Kommentare unter einem Artikel.


Ach komm. Das Forum ist doch tot. Schau Dir mal die Statistiken an. Soll das ein Versuch sein, das Forum wiedrzubeleben? Evtl. der schon seit Monaten groß angekündigte Relaunch? Ne, laß mal. Nach unserem Abzug auf Sofa ist nur kawi noch eine Weile geblieben. Aber selbst der ist mittlerweile hauptsächlich bei uns. Aktuell ist hier ja noch weniger los, als vor unserem Eintreffen vor gut einem Jahr...

@sofa

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #110
Soll das ein Versuch sein, das Forum wiedrzubeleben?

Nein, ein Versuch, Kommentare frei von (einigen) OT-Diskussionen zu halten ;)

(Windmühlen, ich weiß.)

Von mir aus könnt Ihr dichtmachen

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #111
Da der Intel-Switch ja nun der ultimative Beweis dafür ist, dass man heutzutage als Mac-User jeden Mist akzeptieren muss, der Herrn Jobs gerade zwischen Frühstück und erstem Management-Meeting einfällt und mir das prinzipiell garnicht gefällt habe ich zumindest mich vom Mac verabschiedet. Ubuntu läuft bei mir hervorragend und wird 5 Jahre supported, danach mal sehen.

Von daher könnt Ihr (incl. der anderen schönen Mac-Seiten) gerne dichtmachen. Ist ohnehin nur noch eine Frage der Zeit, wenn erstmal Windows standardmässig auf den "Macs" läuft (WWDC ?) ist sowieso Schicht.

@flo

Von: core icke | Datum: 04.07.2006 | #112
wenn du meinst ... dann bin ich eben paranoid.

ich frage mich trotzdem immer noch was dieses ps sollte - ehrlich. denn so ein ps haengt man immer ran, wenn man vergessen hatte etwas wichtiges mitzuteilen. und im kontext von macguardians und dieses fortwaehrenden schlagabtausches ist es , falls keine andere begruendung kommt , ein trollversuch.

wenn du das anders siehst ok. ich nicht.

zirkus maximus

Von: imaginetics | Datum: 04.07.2006 | #113
aber nicht doch, klapauzius, ich werde hier prächtig unterhalten. und von wem werde ich schon so lieb beleidigt, wie von neu!

ein freundliches: grrrrr wufff, in deine richtung ;)

@klapauzius

Von: core icke | Datum: 04.07.2006 | #114
und wieder der persoenliche angriff auf herrn jobs , der euch fuenf immer noch den wahren grund des switches verschweigt! da waere ich auch angepisst ...

und dann diese tolle vermutung das windows installiert werden wird.

soviel doofheit hat wohl nicht in einen menschen gepasst? musste auf 5 verteilt werden?
wenn du ubuntu so geil findest warum hast du dann jemals einen mac gekauft oder bist hier vorbeigesurft? das haettest du auch billiger haben koennen (medion)

@ klap...

Von: namepower | Datum: 04.07.2006 | #115
hey klapi, noch immer keine antwort bezüglich aktien blutbad ;-) und apple ist noch immer nicht tot? tut mir echt leid dass deine prognosen keinen müden cent wert sind. in diesem sinne würde ich nicht schon wieder eine prognose abgeben wie

"Ist ohnehin nur noch eine Frage der Zeit, wenn erstmal Windows standardmässig auf den "Macs" läuft (WWDC ?) ist sowieso Schicht"

bist nämlich nicht besonderes gut darin ;-)

---

Von: --- | Datum: 04.07.2006 | #116
Super, dass sich jetzt hier eine relevante Diskussion entwickelt.

Klapauzius

Von: Märchenenttarner | Datum: 04.07.2006 | #117
Mit Edubuntu fährst du wohl besser, wie man in manchen Posts erkennen kann. Vorallem wenn um Fachwissen geht ;-)

flo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #118
"Nur zur Klärung, ob ich das dann verstanden habe: Motion läuft mit der integrierten Grafik bei dieser Motion-Aufgabe schneller als ein G5 mit AGP-Radeon (eigentlich fast egal welche Grafikkarte, das entscheidende ist AGP?).

Ganz genau. Wie man hier sehen kann unterscheidet sich eine Radeon 9800 von einer Radeon X850 (beides AGP) im Test gerade mal um 1.5 Sekunden (28.3s vs 26.8s), eine GF6800 ist genausoschnell wie ne Radeon 9800. D.h. beim finalen Rendering zählt (zumindest mit AGP) GPU-Leistung offensichtlich nicht arg viel. Es kommt auch auf die Qualität der Treiber an, die ATI-GPUs sind traditionell schneller in Core-Image-Dingen (was ja Motion im Endeffekt ist) als die Nvidia-GPUs, dafür sind die Nvidias schneller in Games...

Chipsatzgrafik ist allerdings zusätzlich ein Sonderfall, da die Daten über die integrierte GPU ja sowieso gleich in den reservierten Bereich des Hauptspeichers geschrieben werden und dort zum "Auslesen" ja nur vom für VRAM reservierten Bereich in den normalen Speicher umkopiert werden müssen (standard DMA-Speichertransfer). Das geht höchstwahrscheinlich sogar noch schneller als PCIe-Auslesen, das Problem ist, dass die integrierte GPU mit der Füllrate quasi sofort am Limit ist, denn Auslesegeschwindigkeit (sofern diese schnell genug ist) ist eben nicht alles...

"Ein G5 mit PCIe-Grafik dreht das Bild dann also wieder um, selbst mit einer Radeon 9600, so es diese als PCIe gäbe?"

Exaktemang! ;-) Aber wie du schreibst eben nur bei DIESER Aufgabe (=finales Rendering, two-way), beim leider nicht in Zahlen messbaren normalen Arbeiten in Motion (=one-way) dürfte nahezu jede echte GPU (mit Ausnahme der GF5200 vielleicht) schneller sein, egal ob AGP oder PCIe...

Tjaja...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #119
(@---)

Einen Versuch war's wert. Mein Vorgehen war wohl nicht zweckdienlich, werd's nicht wiederholen.

Nuke

Von: ut | Datum: 04.07.2006 | #120
< Es geht schlicht darum das du dich endlich mal mit der Materie befasst. >

Das solltest Du und Deine Kumpanen vielleicht eher mal machen. Die verwenden die Zeit aber lieber, in anderen Foren rumzutrollen und die Leute vertreiben, die sich wirklich mit dem Thema beschäftigt haben.
Natürlich besteht bei denen kein Interesse, sich mit dem Thema zu befassen, die haben ihre DOSen mit Windows. PPC ist eh kein Thema. Das sei ihnen gerne zugestanden, aber dann sollte man sich auch nicht zu dem Thema äußern und schon gar nicht in konzertierten Aktionen rumtrollen.

< Die libSystem ist, wie bereits gesagt wurde, Universal Binary. Greift ein 32bit-Prozess auf diese zu, kann dieses selbst maximal 4GB-RAM "sehen". Greift ein 64bit-Prozess darauf zu, sieht es den kompletten RAM. >

Der Prozess sieht überhaupt keinen RAM, der sieht einen virtuellen Adressraum. Dass der bei 32bit bis 4GB ist, ist bekannt.

< Dazu schaltet der G5, wie ein Athlon auch, in den 64bit Doku. Lese dazu bitte die IBM-Dokumentation. >

Aus der IBM-Doumentation geht hervor, dass es einen 32bit-Modus gibt.
Wie der allerdings unter Mac OS X genutzt wird, ist nicht klar. Unklar ist außerdem, ob der 32bit-Modus überhaupt zwingend erforderlich ist, um 32bit-Code auszuführen. Der Befehlssatz unterscheidet sich ja nicht, bis auf die fehlenden Befehle, die Daten in und aus den oberen 32bit der Register bewegen. Die Befehle und die Zahl der Register etc. ist alles gleich.
Vielleicht ist der Modus auch aus einem ganz anderen Grund eingeführt worden. Also keine Äquivalenz zum Compatibility-Mode beim x64 bzw. dem nativen i386-Modus.
Wenn aber jeder Interrupt und jede Exception den Prozessor in den 64bit-Modus versetzt, wäre es naheliegend, dass der normal nicht im 32bit-Modus betrieben wird.
Man könnte auch daraus schließen, dass der Kernel 64bit sein müsse. Nur ist sicher, dass bei Mac OS X Tiger weder der Kernel noch die Treiber 64bit sind und die Programme, die die libsystem nutzen trotzdem in 64bit laufen können.

Wie gesagt, beschäftige Dich doch mal damit. Begibt dich auf die Suche nach ppc64-Binarys im System. Such mal in den Apple-Dokusoder in den Developer-Foren auf Hinweise dazu etc. Und bedenke dabei, dass es bei Panther anders ist, als bei Tiger.
Wenn Du mehr rausgefunden hast, kann Du Dich ja mal wieder melden.

< Nur weil Linux etwas unoptimal mit 32bit/64bit Mischbetrieb umgeht (Ubuntu arbeitet daran), heißt das nicht das es ein Problem im Prozessor ist. >

Falls Du hier vom AMD64 sprichst, doch, das liegt am Prozessor. Denn der kann den 64bit-Modus nur aktivieren, wenn der Kernel und alle Treiber 64bit sind. Ohne Kernel und Treiber in 64bit würde eine libsystem in x64 da gar nichts bewirken, der Code würde gar nicht erkannt werden bzw. ausgeführt werden können. Hier unterscheidet sich im 64bit-Modus der Befehlssatz, der Prozessor ist ein anderer mit mehr Registern, anderen Addressmodi etc.

Man kann von der 64bit-Implementierung bei x86/x64 nicht auf die 64bit-Implementierung des PPC schließen. Die beiden Unterscheiden sich grundsätzlich. Alles ist ausnahmslos unterschiedlich gelöst.
Das wird ganz klar, wenn man sich mit der Materie befasst.

Wer Augen hat zum Sehen...

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #121
[Link]

ut

Von: -Nuke- | Datum: 04.07.2006 | #122
Das haben wir bei MacUser doch ausdiskutiert. Hast du sicherlich nur nicht gelesen, weil du zu stur warst und im Endeffekt (warum auch immer) abgehauen bist.

Dort wurde auch gesagt, das bei PPC64 Treiber 32bit bleiben können. Das hat aber nix mit x86 oder PowerPC zu tun, sondern ist schlicht eine Vorgabe von AMD.

Trotzdem ist dieser 64bit-Modus unnütz, da die Trennung 64bit-Prozess und 32bit-GUI VIEL zu aufwändig ist. Nur ein reines 64bit-System macht Sinn und dort ist ist diese Geschichte mit dem Ring0-Code recht uninteressant.

ENDLICH

Von: Strangers Night | Datum: 04.07.2006 | #123
Endlich haben mache, die am meisten daneben lagen mit ihrer Ausdrucksweise (Du nicht ghme!, u.a.) mitgeteilt, dass die letzten Beiträge gelaufen sind.
Ich hoffe nur, dass sie ggf. unter neuem Pseudonym einen neuen Anfang wagen.

super

Von: dave | Datum: 04.07.2006 | #124
also ich finds echt gut, würde Vorname noch seinen abschied verkünden, wär mal wieder zeit n eis zu kaufen.

ghme, neu, vorname und andere warn doch nie an ner diskussion interessiert.

schließlich kam der erste flame in diesem "thread" von neu.

und die anmerkungen von ghme zu seinen vorherigen geräten im vergleich zum mbp hat mich mal zu einem mitleidsschmunzler verleitet. 4 monate mbp gegen mind. 4 jahre ibook G3, hallöchen. kratzer omg produktionsfehler!

wirklich sehr bedenklich. jetzt zieh ich mich wieder auf meinen altenteil zurück. gott weiß was passieren würde, wenn ich diese seite, wie früher, täglich besuchen und mir stets alle kommentare zu gemüte führen würde.

Zur Verwendung von Xeon/Conroe

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 04.07.2006 | #125
Mag sein, dass Apple einen PowerMac mit Conroe Dual Core anbietet. Sie werden aber nicht darum herumkommen, auch einen Quad anzubieten, mit Xeons, denn nach dem Motto der DV schneller, höher, breiter wäre es zu peinlich, mit der neuen Generation kein Gerät zu haben, dass den G5 Quad schlagen kann. Die bisherigen Benchmarks haben einen Vorsprung für den Core 2 gezeigt, der vermutlich nicht ausreicht, zwei 970MP nachhaltig (das heisst in der überragenden Mehrheit von Benchmarks) zu schlagen. Zumal wir ja auch immer noch einen Rosetta-Abschlag haben. Wir können uns also schon mal auf Preiserhöhungen gefasst machen, oder?

@Thyl

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #126
Ich bin 100%-ig sicher, dass die neuen MacPro's alle derzeit verfügbaren PowerMacs in den von Apple gewählten Benchmarks deutlich schlagen werden.

:-)

Und ebenso sicher bin ich

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #127
dass die Wellen hier wieder hoch schlagen werden, wenn die MacPro's kommen.

Schliesslich geht's jetzt nicht gegen einen seit 7 Jahren nicht mehr weiterentwickelten Prozessor wie den G4, sondern gegen was halbwegs Aktuelles.

Mal schauen.

@dave: volle Zustimmung

Von: apprendi | Datum: 04.07.2006 | #128
Das waere schon ein Gewinn, wenn unsere (Flame)Experten wirklich endgueltig den Hut naehmen. Denn ausser keine Ahnung haben und Leute beleidigen war da ja nichts.
Entspannung(!)
Ich freue mich auf den naechsten Beitag bei MG. Vielleicht dann ja wieder mit ansprechender, hochwertiger Diskussion.

PPC Rules

Von: Martin | Datum: 04.07.2006 | #129
Ich find es auch gut das sich (wie hat sie doch Kai so trefflich genannt) Jobs-Sektenmitglieder endlich von dieser Seite verabschiedet haben.

Wär nicht an die Überlegenheit vom PPC glaubt soll halt woanders hin surfen, gibt doch eh so viele MacIntel Hurra Seiten.
Ausserdem finde ich es weiters gut das sich jetzt MG zur PPC-Seite entwickelt, es werden sich zwar sicher noch weitere Leser verabschieden aber das kann man verkraften und ist dafür unter sich und muss sich nicht über die Intel-Trolle ärgern.

MGs macht weiter so!!!

|||

Von: ||| | Datum: 04.07.2006 | #130
nun kriechen hier aber einige aus ihren löchern

@ martin : das war sarkasmus, oder?

Nuke

Von: ut | Datum: 04.07.2006 | #131
< Das haben wir bei MacUser doch ausdiskutiert. Hast du sicherlich nur nicht gelesen, weil du zu stur warst >

Die wenigen fachbezogenen Aussagen zwischen den persönlichen Angriffen habe ich durchaus gelesen.
20-minütiges Stöbern in IBM-Dokumenten, daraus falsche Schlüsse ziehen, die den Apple-Dokumenten und auch anderen IBM-Dokumenten widersprechen und dann einfach die Zweifel beiseite wischen, indem man die Apple-Dokumente als Propaganda abtut, ist keine Grundlage für eine fachliche Diskussion. Ich beschäftige mich schon etwas länger mit dem Thema (sogar schon länger, als Apple einen 64bit-PPC anbietet). Du und Deinesgleichen sollten das auch mal tun, wenn ihr über das Thema diskutieren wollt.

< und im Endeffekt (warum auch immer) abgehauen bist. >

Warum auch immer? Die konzertierte Trollaktionen Deiner Kumpanen vom 3D-Center Forum (und die Tatsache, dass das zugelassen wird) ist wohl Grund genug. Das Niveau, das dabei an den Tag gelegt (und toleriert) wird, ist einfach bei weitem zu tief für mich. Unter den gegebenen Umständen sollte ich eigentlich auch mit Dir nicht mehr Diskutieren, denn Du hast ich auf die Seite dieser erbärmlichen Trolls geschlagen und wirst damit selber zu einem.

< Dort wurde auch gesagt, das bei PPC64 Treiber 32bit bleiben können. >

Gleichzeitig aber behauptet, dass der Kernel 64bit sein müsse.
Was aber gar nicht möglich ist, denn der Kernel und die Treiber sind bei Mac OS X ein einziger Prozess und die Treiber sind bekanntlich 32bit (soweit sind wir uns ja schon einig).

Also ist entweder auch der Kernel 32bit. Was wiederum bedeutet, dass 64bit-Programme auch auf einem 32bit-Kernel laufen (unter x64 eindeutig nicht möglich), denn es gibt ja 64bit-Prozesse unter Mac OS X.

Oder es kann 32- und 64bit-Code innerhalb eines Prozesses gemischt werden.
Laut IBM wird der Modus aber auf Per-Prozess-Basis umgeschaltet. Was - unter der Voraussetzung, dass der Kernel 64bit ist, wie von Euch behauptet - wiederum bedeuten würde, dass auch 32bit-Code im 64bit-Modus läuft (also der 32bit-Modus gar nicht verwendet wird).

Da müsst ihr euch schon entscheiden.

Die dirtte Möglichekeit, der Kernel ist 64bit und die Treiber 32bit, die ihr propagiert, ist jedenfalls nicht möglich. Denn zum einen spricht IBM vom Umschalten auf Per-Prozess-basis und zum anderen ist der Kernel keine ppc/ppc64-Universal-Binary (bzw. Fat-Binary), sondern eine PPC flat-Binary.

Dafür wäre es hilfreich, euch einfach mal mit dem Thema zu beschäftigen.

< Das hat aber nix mit x86 oder PowerPC zu tun, sondern ist schlicht eine Vorgabe von AMD. >

Du nennst es eine Vorgabe von AMD. Dabei ist es schlicht eine Notwendigkeit.

Aber das macht auch keinen Unterschied. In beiden Fällen kommt das nämlich aufs gleiche raus: Ohne ein komplettes 64bit-System mit 64bit-Kernel und 64bit-Treibern kann kein 64bit-Code laufen.
Und wenn der 64bit-Kernel läuft, läuft kein einziger 32bit-Treiber mehr.

< Trotzdem ist dieser 64bit-Modus unnütz, da die Trennung 64bit-Prozess und 32bit-GUI VIEL zu aufwändig ist. >

Das steht überhaupt nicht zur Debatte. Und hat auch nichts mit PPC vs. x86/x64 zu tun (davon auszugehen, dass Inter-Prozess-Kommunikation auch zwischen x64- und x86-Prozessen möglich ist).

< Nur ein reines 64bit-System macht Sinn und dort ist ist diese Geschichte mit dem Ring0-Code recht uninteressant. >

Die Geschichte mit dem Ring0-Code ist sogar sehr interessant, denn unter x64 läuft nun mal kein einziger x86-Treiber.
Gerade bei den Profis die teure Hardware besitzen ist das interessant, die dann unter 64bit-Intel-Mac-OS-X wieder nicht läuft, bis dann - wenn überhaupt - nach einem halben Jahr die x64-Treiber so langsam eintrudeln. Also gerade die Leute, die von einem 64bit-System profitieren würden, können es gar nicht nutzen.

senf

Von: core icke | Datum: 04.07.2006 | #132
von [Link] auf eine vorinstallation von windows zu schliessen kann nur leuten einfallen die so bloed sind und sich einen mac kaufen nur um linux drauf laufen zu lassen - denn die haben einfach nicht verstanden was einen mac ausmacht!

zu 32/64 bit

Von: core icke | Datum: 04.07.2006 | #133
solltet ihr mit dem schaedeleinschlagen nicht bis nach der wwdc warten? vollstaendig wissen wie es laeuft tut ihr doch alle nicht(kein vorwurf sondern eine feststellung) - oder?

vieleicht klaert sich ja im rahmen der wwdc das ein oder andere von selbst!

core icke

Von: ut | Datum: 04.07.2006 | #134
< solltet ihr mit dem schaedeleinschlagen nicht bis nach der wwdc warten? vollstaendig wissen wie es laeuft tut ihr doch alle nicht(kein vorwurf sondern eine feststellung) - oder?

vieleicht klaert sich ja im rahmen der wwdc das ein oder andere von selbst! >

Zum mindesten was die Implementation von x64 in Mac OS X betrifft. Derzeit ist aber noch keine Session zu 64bit-Intel angekündigt.

Mein Senf

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #135
Da hätte ich noch einen nur für dich, Schatzi:

[Link]

Apple Joins Windows Benchmarking Consortium

Naja, das machen die sicher einfach nur so, nicht wahr, Schatzi ?

:-)

@ut

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #136
Jetzt kommt icke dir gleich mit den geheimen sessions. Den Brüller hatten wir an anderer Stelle schon. Weisst Du, die geheimen sessions an denen dann keiner teilnimmt weil das mit der Anmeldung nicht ganz einfach war......

:-)

@ klap...

Von: namepower | Datum: 04.07.2006 | #137
also ich würde net so groß reden wenn ich du wäre.... immer hin warte ich noch immer auf einen aktien blutbad und natürlich noch auf die verwirklichung dieser aussage "apple ist tot" ;-)

aber du scheinst ja auch ein künstler im bereich "ignorieren" zu sein - immerhin ist deine aussage mittlerweile als müll erkannt worden. ob deine anderen aussagen ernster zu nehmen sind wage ich zu bezweilen...

P.S. Nuke

Von: ut | Datum: 04.07.2006 | #138
< Trotzdem ist dieser 64bit-Modus unnütz, da die Trennung 64bit-Prozess und 32bit-GUI VIEL zu aufwändig ist. >

Wenn die Pro Macs jetzt (also noch mit Tiger) kommen und 64bit können sollten, dann wäre eigentlich folgendes Scenario realistisch:
Der Kernel und die Treiber sind 64bit, damit der Prozessor im 64bit-Modus läuft, die GUI bleibt aber 32bit, damit die i386-Programme laufen können. Dazu gibt es die libSystem in x64 für Background-Prozesse, die mehr, als 4GB Adressraum benötigen.
Damit würden dann die von Dir und die von mir angesprochenen Nachteile miteinander vereint;-)

Alternativ könnte noch auf PAE gesetzt werden und eine Technik, die mehr, als 4GB virtuellen Adressraum ermöglicht. Damit würden dann dazu, dass die möglichen Leistungsverbesserungen durch x64 verschenkt werden, noch die Leistungseinbussen durch PAE.
Wenn man dazu dann noch die Langsamkeit von Mac OS X bedenkt dürfte der Pro Mac dann unter Tiger etwa halb so schnell sein, wie unter Windows oder Linux (bzw. ein Drittel der Geschwindigkeit bei den einschlägigen Benchmarks;-)).


Und um mal wieder ontopic zu werden, kommt dann noch dazu, dass Intel eigentlich keinen geeigneten Chipsatz anbietet. Das wird Apple aber nicht weiter stören, sie werden trotzdem einen "Mac" damit bauen. Dass der Yonah und der 945-Chipsatz für einen Mac eigentlich ungeeignet sind, hat Apple ja auch nicht weiter gestört.

@ klapauzius

Von: johngo | Datum: 04.07.2006 | #139
"... Ich bin 100%-ig sicher, dass die neuen MacPro's alle derzeit verfügbaren PowerMacs in den von Apple gewählten Benchmarks deutlich schlagen werden. ..."

Und ich bin mir ebenso sicher, das die neuen
Benchmarks "mindestens" so realistisch daher-
kommen, wie die alten. Und ich rechne sogar
mit einer Verbesserung, da die IntelMacs
in realistischen Arbeitsumgebungen einfach
schneller sind! ;-)

@ ut

Von: johngo | Datum: 04.07.2006 | #140
"... Gerade bei den Profis die teure Hardware besitzen ist das interessant, die dann unter 64bit-Intel-Mac-OS-X wieder nicht läuft, bis dann - wenn überhaupt - nach einem halben Jahr die x64-Treiber so langsam eintrudeln. ..."

Nenne bitte einmal ein paar Beispiel. Mir fällt
da gerade nichts ein. Welche Anwendung
braucht dedizierte schnelle externe Hardware
und die widerum in 64Bit dann schneller wäre?

Und wieso sollte man vor der Verfügungstellung
von passenden Treibern überhaupt wechseln?

@johngo

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #141
"da die IntelMacs
in realistischen Arbeitsumgebungen einfach schneller sind! ;-)"

Donnerstags ist immer kälter als draussen !

@johngo

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #142
Final Cut Pro mit Kamera ?

Scanstations ? Preflighting ? Ach, das sind ja Anwendungen aus der DTP-Ecke, aus der sich Apple ja zugunsten von iTunes verabschiedet hat :-)

Und wechseln will man natürlich, weil die IntelMacs doch schneller sind !

:-)

@klapauzius

Von: goldaccess | Datum: 04.07.2006 | #143
Wieso bist Du eigentlich noch hier?

Nicht, dass ich etwas gegen Dich hätte - aber Du hast doch Apple für tot erklärt. Mhm.

Ein "sorry, hatte mich geirrt" oder "sorry, für das Trollen von neulich" hätte ich schon ganz nett gefunden...

Abwarten

Von: klapauzius | Datum: 04.07.2006 | #144
Solche Dinge brauchen Zeit. Warten wir mal das restatement der Bilanzen von 1997 bis 2001 und die Meinung der Behörden dazu ab.

@ klapauzius

Von: goldaccess | Datum: 04.07.2006 | #145
"Solche Dinge brauchen Zeit. Warten wir mal das restatement der Bilanzen von 1997 bis 2001 und die Meinung der Behörden dazu ab."

Was schriebst Du noch?

"Apple IST tot" und irgendwas von "Massaker" an jenem Tag.

Unangenehme 2,x% waren es ja schon. Aber die meisten, die sich mit der Materie auskennen, würden das nicht als "Massaker" bezeichnen. Noch ist an jenem Tag die Fa. Apple den hinunter gegangen.

Und das "restatement" wird inzwischen auch recht relaxed gesehen (Link darfst Du selbst suchen, ist tagesaktuell).

Sorry, ich komme nicht umhin zu denken, dass bei Dir eher der Wunsch Vater des Gedanken ist...

Jedem seinen Spass.

johngo

Von: ut | Datum: 04.07.2006 | #146
< Welche Anwendung
braucht dedizierte schnelle externe Hardware
und die widerum in 64Bit dann schneller wäre? >

Wieso muss es denn *eine* Anwendung sein. Man arbeitet ja schon mal mit mehreren Anwendungen. Dabei ist dann eine, die einen Adressraum von mehr als 4GB und eine andere, die eine spezielle Hardware benötigt.

Außerdem gibt es in den Bereichen Video, Audio, DTP und Bildbearbeitung nun wirklich viele nahe liegende Anwendungen.
Oder etwas exotischer eine wissenschaftliche Berechnung, die über ein Touchscreen-Interface ausgegeben werden soll. Oder einfach nur jemand, der große Berechnungen/Datenbankanwendungen o.ä. macht und nebenher Fernsehen möchte über DVB-T.
Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt (oder eben doch).

< Und wieso sollte man vor der Verfügungstellung
von passenden Treibern überhaupt wechseln? >

Warum soll man überhaupt wechseln?

Von: Vorname | Datum: 04.07.2006 | #147
"Wenn die Pro Macs jetzt (also noch mit Tiger) kommen und 64bit können sollten, dann wäre eigentlich folgendes Scenario realistisch:
Der Kernel und die Treiber sind 64bit, damit der Prozessor im 64bit-Modus läuft, die GUI bleibt aber 32bit, damit die i386-Programme laufen können. Dazu gibt es die libSystem in x64 für Background-Prozesse, die mehr, als 4GB Adressraum benötigen. "

Wenn ein echtes OSX 64Bit kommt, dann wird auch die GUI 64bittig sein, sowohl bei G5 als auch bei Intel!

@ klapauzius

Von: johngo | Datum: 04.07.2006 | #148
Namen, Fakten, ...!

welche HighEndScanstation
baut auf Macs und OSX auf
und in welchem Szenario
würde die Existenz und der
Betrieb dieser Anlage
problematisch weil es neue
Einstiegs-Intel-Macs gibt?

Man kann sich ein
Problem auch konstruieren!

"Damals" - beim Wechsel
auf OSX - war das was ganz
anderes, denn da wurde die
Quasi-Standard-Schnittstelle
SCSI (Hardware) gleichzeitig
mit dem Betriebssystem/Treiber
(Software) und den Applikationen
(noch mal Software) kreuz-
inkompatibel getauscht.


Wie gesagt: ich hätte gerne
mal Beispiele für die aktuelle
Situation!

@ ut

Von: johngo | Datum: 04.07.2006 | #149
< Wieso muss es denn *eine* Anwendung
sein. Man arbeitet ja schon mal
mit mehreren Anwendungen. >


Du Schlauberger. In meinem
Beitrag steht ja wohl sehr
eindeutig:
"Nenne bitte einmal ein paar
Beispiele". Also gehe ich
nicht von einer Anwendung aus.
Ich würde nur gerne anhand
einer Anwendung bzw. konkreter
Angaben so etwas nachlesen.

Ansonsten: lies meine Antwort
an Klapauzius.



< Außerdem gibt es in den Bereichen
Video, Audio, DTP und Bildbearbeitung
nun wirklich viele nahe liegende
Anwendungen. >

Die Frage lautete:
Welche Anwendung "braucht dedizierte
schnelle externe Hardware" und die
widerum "in 64Bit" dann schneller
wäre?

Vorname

Von: ut | Datum: 05.07.2006 | #150
< Wenn ein echtes OSX 64Bit kommt, dann wird auch die GUI 64bittig sein, sowohl bei G5 als auch bei Intel! >

Diese OS wird aber nicht Tiger sein.

D.h. wenn jetzt Pro Macs kommen können die entweder nur 4 GB RAM aufnehmen incl. des Grafik-RAM. Oder sie müssen mit PAE betrieben werden, was zu Leistungseinbussen führt (siehe oben).

Oder sie kommen nicht, bevor ein echtes 64bit Mac OS X draußen ist.

johngo

Von: ut | Datum: 05.07.2006 | #151
< Die Frage lautete:
Welche Anwendung "braucht dedizierte
schnelle externe Hardware" und die
widerum "in 64Bit" dann schneller
wäre? >

Die Frage geht völlig am Thema vorbei.
Es ist völlig irrelevant, ob dedizierte externe Hardware in 64bit schneller wäre.
Relevant ist, dass beim x86/x64 alle Treiber 64bit sein müssen, auch nur ein einziger Prozess in 64bit laufen soll. D.h. die extrerne dedizierte Hardware läuft gar nicht, wenn dafür kein 64bit-Treiber vorhanden ist.

Beispiele habe ich genannt.

64Bit Tiger

Von: Vorname | Datum: 05.07.2006 | #152
wird dann kommen!

Für ProMacs ;-)

@ ut

Von: johngo | Datum: 05.07.2006 | #153
Nein, das ist der Kern des Themas.
Du bedauerst ein Problem mit einem Produkt,
das es so eh nicht geben wird, weil
ein angenommener Fall von Dir nur konstruiert
werden würde.

Firma A stellt z. B. Scanner A inkl. Treiber
her, die ein 32Bit-System unterstützen.

Irgendwann stellt die gleiche Firma einen
Scanner B und Treiber her, die ein 64Bit-
System ansprechen. In beiden Fällen
kauft man den passenden Rechner zur
passenden Hardware.

Und kauft man nur die Extrahardware,
dann kauft man sie natürlich auch passend
zur installierten Hardware.
Wo ist also das Problem? Ein Problem wäre doch
nur dann gegeben (wie damals beim
OS9/SCSI/OSX/FIREWIRE-Switch),
wenn bestimmte Konstellationen notwendig
würden (z. B. OSX vorraussetzende aber
auch unbedingt notwendige Funktionen),
aber andere ältere Konstellationen nicht
mehr kompatibel dazu bleiben. Nur die komplexe
"und gleichzeitige Hard-/software-Revolution"
war damals das Problem.

Und genau das sehe ich nicht! Das alte
System und die Anwendungen bleiben
kompatibel mit dem neuen und die Schnitt-
stellen "bleiben eh dieselben".

Also ist das damalige Problem gar nicht
vorhanden.

Und wir werden lange genug UBs haben, um auch
neue Software auf älteren Rechnern ohne
Aufwand einzusetzen und neue Rechner und
neue Zusatzhardware sind dann eh aufeinander
abgestimmt, denn sonst wären sie gar nicht
verkaufbar bzw. derjenige dumm, der etwas
kauft, was vom ersten Tag an nicht läuft.
Dämlicher ginge es dann bestimmt nicht mehr! ;-)

johngo

Von: ut | Datum: 05.07.2006 | #154
< wie damals beim
OS9/SCSI/OSX/FIREWIRE-Switch
[...]
die komplexe
"und gleichzeitige Hard-/software-Revolution".>

Was erzählst Du denn da schon wieder? Sowas hat es nie gegeben.

Die Umstellung von SCSI auf Firewire als externe Standard-Hochgeschwindigkeitsschnittstelle kam mit dem blau/weißen G3. Das war Anfang 1999, auf den Kisten lief Mac OS 8.5.1.
Mac OS X wurde 2001 vorgestellt und erst ab Anfang 2003 obligatorisch (beim MDD mit FW800; bzw. erst Mitte 2004, denn bis dahin wurde der MDD ohne FW800 mit Mac OS 9 noch geliefert).


Aber interessant, dass Du diesen vier, fünf Jahre dauernden Prozess (eigentlich sind es ja 2 verschiedene Prozesse mit jeweils einer Übergangszeit von mehreren Jahren) als Problem begreifst, den vergleichbaren Prozess mit Intel 64bit ohne einen mehrjährigen Übergang aber nicht.

Namen, Fakten

Von: klapauzius | Datum: 05.07.2006 | #155
Tja, such dir welche aus.

Falls ein 64-bit-OS mit Intel kommt, müssen ALLE Treiber die nicht von Apple selber sind neu gemacht bzw. recompiliert werden. Ob das dann dein Scanner oder dein Drucker oder deine Digi-Cam oder dein Grafik-Tablett ist, alles neu. Insofern ist deine Frage etwas realitätsfremd

@klapauzius

Von: core icke | Datum: 05.07.2006 | #156
sollte man wenn man ubuntu user ist nicht bei folgenden themen einfach mal die fresse halten:

1. mac
2. dtp

frage ich mich gerade.

@ ut

Von: johngo | Datum: 05.07.2006 | #157
Aber Hallo!

Habe ich geschrieben, das OS9
kein Firewire kann? Nö!

Es geht vielmehr darum, das
man unter OSX die alten SCSI-
Schnittstellen (udn somit meist
die teuerste Hardware) in-
kompatibel hatte.

Da aber gleichzeit Konsequent neue
Ansätze (wir sind ja hier
beim Beispiel Scanner also in der
grafischen Branche) nur in OSX
umgesetzt wurden - zum Beispiel
das Workflow-Tool Adobe Bridge,
welches es nie für OS9 gab - bestand
/bestehen ihr unüberbrückbare
Grenzen.


Man mus also "an einem" Arbeitsplatz
die Zukunft laufen lassen um den
Scanner noch zu betreiben oder man
muss den Scanner kippen, um an der
Zukunft teilzunehmen.

Da aber eine moderner Scannerschnitt-
stelle mit USB oder Firewire grundsätz-
lich auch unter 64BIT lauffähig gemacht
werden kann, kommt hier nur das Problem
des richtigen Switchzeitpunktes.

Sonst nichts!

@ klappi

Von: johngo | Datum: 05.07.2006 | #158
Unsinn! Es ist kein Problem für mich
in einer 32bittigen umgebung, das da
draussen irgendwo eine 64bittige Um-
gebung existiert. Was soll mich daran
stören? Bleiben wir bei unserem
Beispiel DTP und Scanner: es kann
nur ein Problem sein, wenn Inkompati-
blität auf der Softwareseite existiert
und "gleichzeitig"** auch auf der
Hardwareseite stattfindet.

Da aber 64Bit dann auch für
Firewire und USB entwickelt wird,
entsteht das Problem so nicht.
Gleichzeitig bleibt der 32Bit-Markt
noch lange erhalten und schon ist
Deine Theorie in Hundertausend Fällen
kein einziges mal ein wirkliches
Problem. Man muss nur den richtigen
Zeitpunkt für den Switch wählen.
Das ist aber bei "fast jedem" System- oder
Applikationsupdate so! Ansonsten
müsste ja immer (z. B.) jede Photoshop-
release und jedes PlugIn am selben Tag
herauskommen. Und das ist bei keinem
meiner (auch anderen) Programmen der Fall.


By the way: was Du unter Realität
verstehst, bleibt mir schleierhaft. ;-)



** "gleichzeitig" ist das Stichwort,
eine reine Softwareanpassung kann
kein grosses Problem sein, wenn die Hardware
nicht nur für diese Applikation(en)
gebaut ist. Und das ist im Jahre 2006 weniger
der Fall, als all die Jahrzehnte im
Computing zuvor. Die Kompatiblität
- gerade von HighEndScannern - war noch
nie so gross, wie Heute (und Spezialmaschinen
sind so etwas von out). Da ändert auch
ein BIT-Wechsel nichts dran!

Na, du als Profi

Von: klapauzius | Datum: 05.07.2006 | #159
kaufst dir doch gleich 'nen MacPro, weil die schneller sind.

Und wenn da dann ein 64-Bit-Betriebssystem drauf läuft, dann heisst das Warten auf Treiber.

johngo

Von: ut | Datum: 05.07.2006 | #160
< Es geht vielmehr darum, das
man unter OSX die alten SCSI-
Schnittstellen (udn somit meist
die teuerste Hardware) in-
kompatibel hatte. >

Seit wann hat Mac OS X keine SCSI-Unterstützung?

@ Klapauzius

Von: johngo | Datum: 05.07.2006 | #161
Ist das so schwer zu verstehen, das
sich ein Profi keine Hard- und Software
kauft, die von Anfang an nicht läuft?

Für wie doof hälst Du uns? ;-)

Überlege auch mal, warum Dein heiss-
geliebtes Ubuntu unter Profis keine
Chance hat.

Wenn ich Ubuntu verweden würde,
dann ... ja dann hätte ich wirklich
Probleme! ;-)

@ ut

Von: johngo | Datum: 05.07.2006 | #162
Lesen lernen ...!

< ... und somit meist die teuerste
Hardware) inkompatibel "hatte" ...>

------------

Was nützt mir, das 10.3 oder 10.4
hier endlich irgendwie laufen, wenn
das Switchproblem für ca. 2 Jahre
besagte Unabwendbarkeit hatte.
Eine Pro-System kann keine zwei Jahre
warten, bis es wieder problemlos den
Umsatz meistert.

Heute ist das kein Problem mehr ...
aber es war zur Anfangszeit des Switchs
für jede zweite HighEnd-EBV-Bude
ein grosses Problem! Ich rede hier
jedenfalls - von Anfang an - von real
extierenden Problemen und nicht von
"konstruiertem das ginge wenn" und
"es gibt doch..:" ;-)

Falls Du es noch nicht verstanden hast:
Mit dem Switch auf OSx wurden ganze
Workflows umgestellt bzw. "mussten"
(von Dienstleistern) umgestellt werden
und Workflows sind nun einmal nur dann
dem Namen entsprechend, wenn sie
funktionieren und einfache schnelle
Lösungen zulassen ... und das war nicht
gegeben.

Eine 64- 32Bit Umstellung kann man
aber ganz easy ohne jegliches Problem
umstellen, da die Umstellung im Jetzt
und Heute ohne Termindruck bzw.
Kompatiblitätsdruck stattfinden kann.
Ob man Heute umsteigt oder in zwei Jahren
ändert nichts daran, das die bis dahin
verwendete Umgebung reibungslos "mit
der moderneren Umgebung" funktioniert.

Und wenn es ein solches Szenario
irgendwo gibt (was ich ja nicht grund-
sätzlich bestreite), dann würde ich gerne
konkrete Beispiele dafür hören.

Komm' mir aber bitte nicht mit angedachten
Problemmöglichkeiten "in meiner Branche",
wo sie de Fakto nicht festzustellen sind.

Natürlich könnte Apple urplötzlich in
diesem Jahr noch Schnittstellen nicht
mehr unterstützen. Natürlich könnte
das OSX total inkompatibel zur alten Rechner-
und Hardwareausstattung sein, natürlich
könnten Firmen, wie Adobe ihren neuen
Photoshop und Adobe Bridge inkompatibel
zu Vorgängerversionen machen und somit
Updates und Upgrades erwzingen.

Aber glaubst Du wirklich daran, das das
jetzt alles so (und so geballt) stattfinden
würde.? Wo doch die Entwicklung von Firewire,
USB, OSX, Adobe Bridge etc. eher am Anfang,
anstatt am Ende der Entwicklung stehen? ;-)

Wenn sich

Von: klapauzius | Datum: 05.07.2006 | #163
komplettes technisches Unverständnis mit Apple-typischer Arrognaz sowie Ignoranz des Rests der Welt paart, dann komm sowas dabei raus.

Selten so gelacht.

P.S.:

Von: klapauzius | Datum: 05.07.2006 | #164
Bitte nicht mehr antworten.

Ich mach's mit Ubuntu wie damals mit OS9: Geniessen und die Leute einfach labern lassen. Wer's braucht, gerne.

Oh Mann ...

Von: johngo | Datum: 05.07.2006 | #165
.. Du merkst noch nicht einmal, das Du
mit jemanden redest, der Heute bei
jeder Gelegenheit mit OS9 arbeitet und
das System wegen seiner ganz bestimmten
Vorteile bis Dato mehr liebt, als OSX
oder XP oder Linux oder oder ...


... aber was nützt mir (oder Dir) das,
wenn die "Realitäten" ganz andere sind? ;-)

In diesem Sinne laberst nur Du, und andere
(Profis) machen mit den Systemen den
angesprochenen Umsatz, der hier Thema ist!

Der OS9-Profi

Von: klapauzius | Datum: 05.07.2006 | #166
Na die Dinger gehen ja ab wie Rakete.

Und das von Dir! :-D

Von: johngo | Datum: 06.07.2006 | #167
Wie tief willst Du noch runter?

Bestimmte Vorteile sind bestimmte
Vorteile! Das kann keine Rakete
gut machen!

Ich finde ja

Von: klapauzius | Datum: 06.07.2006 | #168
Apple sollte OS9 mit dem Intel-Switch als OpenSource zur Verfügung stellen.

Werden sie natürlich nie machen. Das wäre dann wirklich das Ende von Apple

:-)

Hahaha

Von: Vorname | Datum: 06.07.2006 | #169
Was willst du mit dem obsoletem OS9?

OS9 ist aus technischer Sicht ähnlich schrottig wie Windows 9x!

Überhaupt nicht mehr zeitgemäss...

johngo

Von: ut | Datum: 06.07.2006 | #170
< Profi [...] uns? ;-) >

Guter Witz.

@ Vorname

Von: johngo | Datum: 06.07.2006 | #171
Es geht nicht um das System, sondern
um die Software, die damit läuft.

Falls Dir LivePicture, Colorize oder
Illustrator 6 nichts sagen. Für deren
Fähigkeiten bekommst Du unter OSX
keinen Ersatz. ... Mir ist zumindest
keiner bekannt! ;-)

@ ut

Von: johngo | Datum: 06.07.2006 | #172
Und zum Thema Workflow und der
damaligen Umstellung kommt nichts
mehr? ;-)

johngo

Von: ut | Datum: 06.07.2006 | #173
< Workflow >

Wo hast Du das Wort eigentlich aufgeschnappt?



< der damaligen Umstellung >

Was hat die Adobe Bridge, die mit CS2 in 2004 eingeführt wurde mit der Einführung von Firewire in 1998 zu tun?

klapauzius

Von: Hrusty | Datum: 06.07.2006 | #174
da kannst Du hier gerade ein paar Beispiele finden: CoreIcke kann es nicht verstehen und johngo will es nicht verstehen.

Und alle Welt schüttelt den Kopf darüber, dass Apple ein halbes Jahr vor erscheinen der 64 Bit Intels noch die 32 Bit CPU´s verbauen musste. Der Grund, warum Jobs es so eilig hatte ist zT deutlich zu erkennen, weder IBM (Cell) noch Semi darf mit Seriennahen CPU-Exemplaren ans Licht der Öffentlichkeit kommen, um den Switch nicht zu gefährden, außerdem durfte die Mac-Gemeinde nicht zur Besinnung kommen.....sonst könnten die noch denken:
welcher Teufel ist in Jobs gefahren so etwas durchzuführen?

Cell aus Böblingen

Von: Hrusty | Datum: 06.07.2006 | #175
[Link]

"Ein Team des deutschen IBM-Entwicklungszentrums in Böblingen bei Stuttgart war maßgeblich an der Entstehung des Herzens des Cell-Chips beteiligt, der ..."

@ ut

Von: johngo | Datum: 07.07.2006 | #176
> Wo hast Du das Wort eigentlich
aufgeschnappt? <

Was die Frage ernst gemeint?

Es ist eines der Wörter, das
in meiner Branche eigentlich
rumgeistert.



> Was hat die Adobe Bridge, die
mit CS2 in 2004 eingeführt wurde
mit der Einführung von Firewire
in 1998 zu tun? <

Was hat 64BIT (wann wurde das
eingeführt?) mit 32BIT zu tun
(und wann wurde das eingeführt)?

Es geht wohl kaum um den Termin
der Einführung von Technik, sondern
um die gegenläufige wirkungsweise
von inkompatibler Hard- sowie
Software und da spielten Firwire/SCSI/
OSX/ADOBE eine grosse Rolle.

Erst die Kombination machte die
Probleme aus. Eine Kombination, die
bei dem Wechsel von 32 Bit zu 64 BIT
gar nicht zu sehen ist.

@ Hrusty

Von: johngo | Datum: 07.07.2006 | #177
> Und alle Welt schüttelt den Kopf
darüber <

Wo kann ich denn einsehen, woher Du
diese Aussage nimmst? Sind zwei, drei
Compter-Technik-Pages die Welt?
Sind die MacGuardians die Welt?

In meinen Branchenkontakten (vielleicht ein
Dutzend unterschiedlichster
Firmenbesuche je Monat) ist das Thema
bis Heute noch kein einziges mal vorge-
kommen ... und wir reden täglich
leidenschaftlich über Apple! ;-)

johngo

Von: Hrusty | Datum: 07.07.2006 | #178
na dann lasst Euch nicht weiter stören.

Wenn man den ein oder anderen Sachverhalt ausblendet, sind die neuen Intel-Macs ganz tolle Produkte.

ohne Worte

Von: Hrusty | Datum: 07.07.2006 | #179
[Link]

Aktien Optionen

Von: Hrusty | Datum: 07.07.2006 | #180
War es völlig legal, die Kurse genau dann
hochzujubeln, wenn die Optionen von Jobs fällg werden?
Hat Jobs sich bereits von Apple verabschiedet und will die Firma in einen x-beliebigen Hardwareanbieter überführen, damit er seinen Content verbreiten kann?

Ich fasse mal zusammen:

Von: klapauzius | Datum: 07.07.2006 | #181
Der Profi rendert jahrelang mit einem iMac G5 bei gleichzeitiger Verfügbarkeit des Quad, bejubelt dann aber den Intel-Switch weil's jetzt ja endlich schnellere Rechner gibt !

Ausserdem nutzt er veraltete Hardware und ein offiziell für tot erklärtes OS, weil darauf noch Applikationen laufen, die beim letzten Switch leider nicht mitkamen, ist aber felsenfest davon überzeugt, dass beim nächsten Switch das natürlich nie und nimmer nochmal passieren wird und alles pronto einfach löppt.

Nur so als kleine Zusammenfassung :-)

@ Hrusty

Von: johngo | Datum: 07.07.2006 | #182
Das hat nichts mit ausblenden
zu tun, sondern der Realisierung
auf dem Markt. Natürlich kann
ich mir einen Rechner, ein B-System,
Applikationen und exteren Hardware
kaufen, die nicht zusammen passen.*

Aber ich kann es auch schlicht und
einfach sein lassen und wenn ich
mit dieser Entscheidung keine
nennenswerte Nachteile einfahre
(so in etwa ist es bei dem 32-
/64Bit-Thema), dann ist es auch
egal.

Diejenigen, die Heute einen z. B.
einen iMac für den Empfangsdresen
bestellen, die brauchen Heute und
auch in 2 Jahren kein 64 Bit und
deshalb ist das für die genau der
richtige Rechner.

Und diejenigen, die ohne 64 Bit
nicht extistieren könne, die kaufen
in ein paar Wochen einen 64Bit-MActel-
Rechner, der widerum die der ideale
ist.

Es geht um das Realisieren und nicht
um das Ausblenden.







* wer macht denn so etwas unsinniges?

@hrusty

Von: ein stänkerer | Datum: 07.07.2006 | #183
"da kannst Du hier gerade ein paar Beispiele finden: CoreIcke kann es nicht verstehen und johngo will es nicht verstehen."

na hauptsache du hast den durchblick!

"Und alle Welt schüttelt den Kopf darüber,"

nicht immer von sich auf die ganze welt schließen ;-)

" dass Apple ein halbes Jahr vor erscheinen der 64 Bit Intels noch die 32 Bit CPU´s verbauen musste. Der Grund, warum Jobs es so eilig hatte ist..."

ohne apple-intel-macs keine nativen osx-intel-apps!

@ Klappi

Von: johngo | Datum: 07.07.2006 | #184
Das ist ja mal ein dämliche
Zusammenfassung. Schon die
irrige Annahme, das ich einen
iMac hätte wundert mich sehr.
Ich habe keinen und das auch
nie behauptet.

Dann benutzte ich nicht grund-
sätzlich veraltete Hardware,
sondern zur Anwendung passende
Hardware und die liegt bei meinem
schnellen Rechner in der Leistung
irgendwo zwischen einem schnellen
Dual und einem gut ausgestattetenm Quad.
Und den Quad habe ich nicht gekauft,
weil er schon seit seiner Vor-
stellung (zumindest für meine
Hauptanwendungen in 3D) eigentlich ein
Auslaufmodell ist.

Diese Erkenntnis mag für Dich
neu sein, ich habe das hier aber
schon zu dessen Einführung
zum Besten gegeben und für diese
Einstellung genug Kontra bekommen.

Zu OS9: ich habe die Namen der
Applikationen genannt und jeder, der
sie in Anwendung hatte, der weis,
wovon ich spreche. Ich kann darin
zum Beispiel Dateigrössen in Echtzeit
bearbeiten, die selbst auf dem
neuesten G5 nur ruckeln und zuckeln.

Die Enstcheidung ist eine Entscheidung
wegen vorhandener Daten sowie wegen
der Geschwindigkeit.

Zu guter letzt liegst Du mit Deinem
Switch-Problem auch noch völlig daneben,
weil diese Programme nicht wegen dem
Switch eingestellt wurden, sondern
schon lange zuvor! Das ändert aber
rein gar nichts an deren speziellen
Fähigkeiten.

In meinen Augen hast Du also wieder
einmal voll daneben gegriffen, weil
Du Zusammenhänge konstruiert hast und
Doch nicht dem Kern von Aussagen
oder wenigstens den grundsätzlichen
Fakten befasst hast.

Wer die Welt in seinem Kopf erfindet,
der wird immer ein Konstrukt finden,
um eigene Theorien wie ein Gewinner-
Statements aussehen zu lassen. Du bist
darin ein Meister! ;-)

Quad ein Auslaufmodell

Von: klapauzius | Datum: 07.07.2006 | #185
und das seit Jahren !

Na, dann spar mal schön Renderzeit mit deinem Intel-mini.

"Ich habe gar keinen iMac"

Von: klapauzius | Datum: 07.07.2006 | #186
Im "Ja ist denn schon Dienstag"-Thread fragte ich auf deine Aussage, der Intel-iMac wäre beim Rendern "12 Stunden schneller" nach schneller als was ? Antwort: als der iMac G5. Nu haste plötzlich gar keinen. Multiple Persönlichkeit ? Bei ebay vertickt ?

Das klang dann so:

Von: klapauzius | Datum: 07.07.2006 | #187
"" ... Beim Sparen ist ja immer die Frage
im Vergleich wozu. M.a.W. womit hat
der Herr vorher gerendert ? Mit
einem G5-iMac ? Mit einem G4-Mini ?
Mit einem G5-Dual ? Man weiss es
nicht. Schade. Wäre interessant
gewesen.

:-) ..."

Natürlich beziehen sich die Angaben
mehr oder weniger immer auf den Vor-
gänger des jeweiligen Systems. So
ersetzt in der Argumentation ein
DualCore-iMac einen G5-iMac. Aber ich
bin Praktiker genug um dies nicht zu
stark zu vertiefen, denn in der Praxis
gibt es keineswegs ein Gesetz, das der
Vorgänger nur durch das Nachfolgemodell
ersetzt werden darf."

Nur so als kleinen Hinweis :-)

Übrigens, zurück zum Thema

Von: klapauzius | Datum: 07.07.2006 | #188
Woodcrest mag offensichtlich RAID nicht.

[Link]

Naja, ist ja noch Zeit :-)

Tja, wie das "für Dich" klang! ;-)

Von: johngo | Datum: 07.07.2006 | #189
Muss ich Dir jetzt den Unterschied
von "ein" und von "mein" erkären?

Sind wir hier in der 1. Klasse.
Ein iMac DualCore ist im Cinebench
um den Faktor schneller, wie ich
ihn beschrieben habe! Punkt!

Ob das nun ein, mein oder Dein
Rechner ist! Wo bitte ändert das
etwas an der Rendergeschwindigkeit
des Systems?

Lern lesen ... bitte!

Und wenn Du mit "der Herr" mich
gemeint hast, dann sprich mich auch
direkt an! Für mich kann "der Herr"
einjeder sein! Das kann man auch
allgemein verstehen! Der Herr ist
in Deutsch keine direkte Ansprache!!!

Schaue nicht auf den Boden, sondern
schaue mir in die Augen, wenn Du mit
mir redest!

Schau mir in die Augen, Kleines

Von: klapauzius | Datum: 07.07.2006 | #190
Soviel zu den Real-World-Erfahrungen des Profis mit den affenschnellen IntelMacs.

Schönes Wochenende.

Klapauzius - Mein Welt ist real!

Von: johngo | Datum: 07.07.2006 | #191
Nur Du hast Dir zusammenkonstruiert,
das ich irgendwie (warum eigentlich?)
am iMac mein Studio betreibe?

Natürlich bist Du jetzt enttäuscht, das
Deine Phantasiewelt zusammenbricht.
Und natürlich ist das für Dich der
Anlass, die "Schuld" in Form von
lächerlich machen auf meiner Seite zu
suchen. Das sieht man daran, das Dir
zur Sache rein gar nix mehr einfällt! ;-)

Sorry, aber in das Loch bist Du selbst
rein geritten!

Schönes Wochenende!