ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4315

Wird das MacBook der neue Überflieger?

Bei den Händlern nachgefragt

Autor: flo - Datum: 08.07.2006

Nebenbei habe ich schon mehrfach die These aufgestellt: Das MacBook wird der iMac-Nachfolger, wenn es um Verkaufszahlen geht, wird diesen vielleicht sogar deutlich übertreffen. Das soll mitnichten heißen, dass Apple mit dem MacBook der perfekte Rechner gelungen wäre, aber "Bestseller" und "perfekt" bedingen einander nicht zwangsläufig (und auch der Ur-iMac war alles andere als perfekt, um nicht gar auf die Belletristik-Bestseller zu verweisen ;)). Aber meines Erachtens hat Apple mit dem MacBook ein Paket geschnürt, auf das sich eine breite Masse -- mal mit Freude, mal mit mehr oder weniger kompromisshaftem Zähneknirschen -- einlassen könnte. Begibt man sich nun in Foren, um einen Eindruck zu gewinnen, wie das MacBook angenommen wird, so ergibt sich ein konfuses Bild: Die einen loben es in den Himmel, die anderen machen es runter, lustigerweise werden denselben Streitpunkten (Hitze, Lautstärke, Geschwindigkeit, Screen etc.) völlig unterschiedliche Attribute angeheftet. Aber dass man in Foren weder eine repräsentative noch eine im Grad der Freude bzw. Entrüstung angemessene Reaktion voraussetzen darf, das hatten wir ja bereits erläutert ;) Also haben wir eine kurze Anfrage an diverse deutsche Apple-Händler geschickt: Wie ist die derzeitige Nachfrage, wie gut verkauft sich das MacBook tatsächlich und wie sieht es mit den Rückläufen aus? Es sei auch hier einschränkend vorausgeschickt: Auch (oder gerade? ;) eine Antwort eines Applehändlers ist natürlich nicht die Bibel und alleine Auswahl und Anzahl der Händler (und derer, die genatwortet haben, rund die Hälfte, ein Dankeschön an jene an dieser Stelle) lassen ein repräsentatives Ergebnis nicht zu. Unterscheiden müsste man ebenfalls nach Onlinehändler und Händler mit Ladengeschäft, gerade was Garantiefälle angeht aber auch, was die generelle Nachfrage betrifft. Langer Rede kurzer Sinn: Solcherlei Einschränkungen ließen sich noch weiter finden. Die folgenden Aussagen sind interessant, zeigen sicherlich Trends, sind aber ebenfalls letztlich als weiteres Mosaiksteinchen im Meinungskanon zu verstehen. Wer als Händler oder Techniker oder sonstwie mit dem Verkauf von Apple-Produkten zu tun hat und noch nicht geantwortet hat (oder gar nicht erst gefragt wurde ;), darf dies übrigens gerne noch tun.

Alsdenn. Zwar habe ich es vermutet, aber es bestätigt zu bekommen, ist natürlich auch schön: Das MacBook ist derzeit das bestverkaufte Appleprodukt oder zumindest erfreut es sich einer hohen Nachfrage. Nur ein Händler fügte relativierend hinzu, dass eine erhöhte Nachfrage zu einem frühen Zeitpunkt des Produktzyklus durchaus normal sei, bescheinigte aber ebenfalls sehr gute Absätze. Einer sah durch die sehr hohen Verkäufe möglicherweise die (Total)Ausfälle bei den Profigeräten (PowerMac) kompensiert.

Unter allen Modellen kristallisiert sich das mittlere MacBook als Renner heraus, was mich doch etwas überrascht. Ich hätte wegen des Preises auf das Einstiegsmodell getippt, Superdrive hin oder her. Die Aussagen variierten jedoch leicht, einige gaben das mittlere Modell an, andere meinten, die beiden weißen Modelle hielten sich die Waage, und auch BTO-Modelle mit größeren Platten seien gefragt. Praktisch in allen Fällen würde mehr RAM geordert, was wiederum wenig verwundert. Das schwarze MacBook verkaufe sich trotz des hohen Preisaufschlags noch sehr gut, wenn auch gegenüber den weißen Modellen schwächer.

Interessant auch die Aussagen zur Zielgruppe, insbesondere, weil ich danach gar nicht explizit gefragt hatte: Bootcamp und Parallels sind anscheinend Zugpferde, denn zunehmende Verkäufe an Switcher gaben gleich mehrere Händler mit Hinweis auf die Win-Fähigkeit der MacBooks an.

Und damit zu den Rückläufen: Hier zeigte sich ein zusammengefasst sehr positives Bild bei den MacBooks. Ein Händler hatte überhaupt keinen einzigen Rücklauf zu beklagen, andere sprachen von "kaum welchen", das Maximum war ein "normales Maß". Verfärbungen wurden nur insofern erwähnt, als dass dieser potentielle Fehler wohl bekannt ist (auch den Käufern), ein tatsächliches Auftreten wurde jedoch nicht erwähnt, in manchen Fällen sogar explizit verneint (ich hatte nicht direkt danach gefragt).

Obwohl ich mich auf das MacBook bezog, gingen einige auch auf das MacBook Pro ein, und hier klingt doch etwas mehr Ärger durch, sowohl von Seiten der Händler als auch freilich der Kunden. Hier wurde in einem Fall von "einem extremen Reparaturaufkommen" insbesondere wegen hitzebedingter Probleme (Akku, Shutdown) berichtet. Besonders ärgerlich war, dass von Apple gelieferte Ersatzteile sich oftmals ebenso als defekt erwiesen. In einem anderen Fall wurde von "vielen" Reklamationen berichtet, von denen rund die Hälfte "echte" Problemfälle waren, die anscheinend auf das Logicboard zurückzuführen sind. Von der neuen Revision verspricht man sich daher viel. Die anderen 50% der Geräte, so der Händler, seien wohl nur deshalb reklamiert worden, weil die Fehler so hochgekocht worden seien -- insbesondere jedes Anzeichen eines Fiepens sei daraufhin wohl als Reklamationsgrund angeführt worden, und sei es noch so gering gewesen.

Was den Absatz betrifft, so klingen die Aussagen also prinzipiell nach einem ordentlichen Wachstum, selbst wenn momentan die PowerMacs als Umsatzgenerator fast gänzlich ausfallen dürften. Was die Rückläufe betrifft, so bietet sich bis auf Ausnahmen ein -- wie anzunehmen war -- wesentlich entspannteres Bild als man von Internetforen her schließen könnte. Bei allerdings weniger als zehn Antworten und einer ebenso knappen Fragestellung wie Auswertung sollte man wie erwähnt die Bibel nicht gleich neu schreiben. Aber als Relativierung der ein oder anderen kursierenden Mängelliste sollte es allemal ausreichen.

Kommentare

Interessant

Von: ichbindas | Datum: 08.07.2006 | #1
Sehr interessanter Artikel, merci! :-)

hey...

Von: namepower | Datum: 08.07.2006 | #2
nicht schlecht... mal endlich wieder ein artikel mit realen hintergrund und nicht im internet zusammengesucht. danke flo...

logisch

Von: Neon | Datum: 08.07.2006 | #3
Das Internetforen zu enormen Realitätsverzerrungen führen ist nicht neu, danke das ihr gegenlenkt!

@Neon

Von: Erzenengel | Datum: 08.07.2006 | #4
Jedes Medium führt, allein durch die Fokussierung auf bestimmte Themen, zur Realitätsverzerrung - egal ob Zeitung, Fernsehen, Radio etc.

Toller Artikel übrigens, flo! Danke.

nice

Von: dave | Datum: 08.07.2006 | #5
Endlich mal wieder ein Artikel, der was mit Journalismus zu tun hat, auch wenn die investigative Leistung noch ausbaufähig wäre. ;)

@neon: das/dass

Ich glaube, dass das Internet zur Verrohung der Schriftsprache beiträgt. Bei seit/seid und das/dass ist der Befund wirklich schon als drastisch einzustufen.

@apple nörgler

Von: ein stänkerer | Datum: 08.07.2006 | #6
alles wird gut ;-)

- macbook verkauft sich also sehr gut und macht wenig probleme (verfärbung)
- macbook pro macht eher probleme (hitze/fiepen) als macbook
- Bootcamp und Parallels sorgen für Switcher
- ppc-macs will k(aum)einer mehr

Rückläufe

Von: hikikomori | Datum: 08.07.2006 | #7
Ein schöner Bericht, allerdings muss man auch aufführen, dass man auch sehr wohl ohne eine Umfrage bei den Händlern die Wahrscheinlichkeit abschätzen kann, dass *ein* User *mehrmals* Austauschgeräte mit Mängel bekommt.

Daraus ergibt sich ein Bild über die Produktqualität, welches doch besorgniserregend kann.

LG
--hikiko

MacBook triumphiert im c’t-Test vom 08.07.06

Von: ein stänkerer | Datum: 08.07.2006 | #8
[Link]

"Im grossen c’t-Test der Allround-Notebooks mit 14 Zoll-Display in der aktuellen Printausgabe macht Apples MacBook eine ausgezeichnete Figur:

- es ist das mit Abstand günstigste Core Duo-Notebook im Test,

- es hat die beste Laufzeit und

- wird als »schick und stabil« bezeichnet.

- Die Rechenleistung bewertet die Redaktion mit »sehr gut«,

- das Display gehört zu den hellsten im Test. "

Dem ist nur zuszustimmen..

Von: Borbarad | Datum: 08.07.2006 | #9
Das Macbook wird DAS Produkt der nächsten 2-3 Jahre von Apple sein.

Der iMac hat ausgedient.... auch wenn der aktuelle super ist!

Ich warte auf die Rev.B und werde dann mit 99%ger Wahrscheinlichkeit zuschlagen.

Einfach nur genial das MacBook
(bis auf die Grafik, aber mit dem GMA965 ists dann auch gut)

B

Habenwollen? Verzweifelt: Nein! (zur Zeit jedenfalls)

Von: turdupil | Datum: 08.07.2006 | #10
Als das Wallstreet G3/292MHz rauskam, war ich kaum zu halten, um mir das Teil zu besorgen. Dasselbe passierte beim - seufz - Lombard 400MHz (mit der - bis heute softwaremässig unerreichten - DVD-Hardware), das Pismo 500MHz besitze ich heute noch, ebenfalls das Titanium 1GHz mit seinem pfeifferschen Düsenfieber. Jetzt sitze ich vor dem wunderschönen PBG4/1.67GHz/17" vom Oktober 2005 (mit dem man sich absolut nichts verbrennt, weder Finger, Bauch noch Gemächt).
Doch seltsam: Mac Book, gar Mac Book Pro? Kein "Habenwollen" rührt sich. Na, vielleicht bin ich nun endlich erwachsen und vernünftig geworden? (Ich zweifle selbsteinsichtig). Oder hat es doch etwas mit 'Intel inside' zu tun? Früher machte ich mittels jahrzehntelang antrainierter pawlowscher Reflexe einen riesigen Bogen um 'Intel inside' (und die unvermeidlich dazugehörende $oftware).
Das steckt tief, sehr tief - irgendwo in den ROM-Routinen des EGO. Ich denk, ich brauche ein Bio-ROM-Upgrade. Aber eins ohne DRM-Funktionen, solch triebunterdrückende zivilisatorische Errungenschaften hat es nämlich schon genung im heimischen Cortex.

Auch wenn die Kommentare weniger werden, ...

Von: b.chic | Datum: 08.07.2006 | #11
mit solchen Artikeln macht MG wieder Spass.
Danke Flo

@turdpil

Von: Andi | Datum: 08.07.2006 | #12
Wieso kaufst Du nicht einfach ein neues Macbook WENN Dein altes Powerbook irgendwann wirklich nicht mehr ausreicht.
Das nachlassen des "Habenwollens" kenne ich aber auch, meiner Ansicht ganz angenehm. Pragmatisch vorgehen, ein Bier trinken, Füße hoch :-)

Doppeltes Dankeschön

Von: MacMUC | Datum: 08.07.2006 | #13
An Flo für den gut recherchierten Artikel und an Dave für seine letzte Bemerkung.
Apropos Rechtschreibung. Eben folgendes Plaket eines Fans beim Deutschland-Spiel im Fernsehen gesehen: "Thank's für beeing our friends".

ich schwanke noch...

Von: Duandan | Datum: 09.07.2006 | #14
Ich finde das MacBook Klasse, das einzige was mich noch stört ist die Grafikkarte - ware schön gab es eine BTO-Option eine (wenn auch schlechtere Grafikkarte als im MacBook Pro) einbauen zu lassen (denn auf WoW will ich nicht verzichten ;)

Spiele

Von: Christian Schmitz | Datum: 09.07.2006 | #15
Wieso sollte WoW nicht laufen?
Battlefield 1942 läuft doch (noch unter Windows, weil die Universal Version fehlt).

Gruß
Christian

@alle die das Habenwollen nicht spüren

Von: Laughing Buddah | Datum: 09.07.2006 | #16
Ob's am Intel inside liegt, oder an der Rev.A oder am Älterwerden - auch bei mir fehlt noch das entscheidende Habenwollen. Gebe allerdings unumwunden zu, dass mir als Schöngeist und Ästhet wohl auch deswegen die Begeisterung abgeht, weil die neuen Teile einfach so schrecklich 'alt' aussehen, also sich icht mit übergenialem Design von den vorhergehenden absetzen. Wenn ich's recht bedenke hab' ich meine letzen 3 macs mehr nach Optik als nach Rechenleistung gekauft - Cube, iBookk in weiss (noch heute kommt's vor dass bei Meetings meine Person nicht als 'der Typ mit dem iBook oder Mac' sondern als 'der Typ mit dem WEISSEN Laptop' referenziert wird, passt doch, weiss jeder gleich, ich bin der Gute) und schliesslich iMac G5. Alle drei übrigens noch im Alltagseinsatz. Vieleicht sollten sie einmal statt Ices Guagiaro oder Bertone ranlassen. Oder Alessi, blau wäre doch recht innovativ.

Ad Ref.B übrgens: Alles wird Gut, Apple tauscht - vorerst im Land der Class Action Suits - Motherboards auf Garantie aus - und das Summsi ist weg (Link: [Link]

Seit Kai...

Von: Michael | Datum: 09.07.2006 | #17
... nicht mehr dabei ist gibt's endlich wieder richtig gute Artikel!

@Michael

Von: namepower | Datum: 09.07.2006 | #18
und wenn du nicht weiter provozierst bleibt es vielleicht bei "endlich wieder richtig gute Artikel".

Foren Diskrepanz

Von: Strangers Night | Datum: 10.07.2006 | #19
Ich sehe das so,

die Urteile, dass das MacBook Spitze ist kommen sehr häufig von Usern, die gerade ihr erstes Notebook erstanden haben oder amximal vorher ibooks hatten. Insofern wenig Cross Checks machen konnten gegenüber den anderen: HP, Thinkpads, Sony,...
Manche geben sich damit zufriedne,wenn sie das Book ausschalten und bis zum einpacken 5 minuten liegen lassen bis es einpackbar ist.
Anderen geht die Hitze wirklich auf den Wecker.
Hier ist die Frage nach dem Hitzemepfinden, den Ansprüchen der User und ob es Streuungen in der Qualität der CPU´s gibt. Welche die bei 1,8Ghz dauerhaft zu betreiben sind, und andere die im Vertrauen auf das selbstständige Heruntertakten hochgelabeld wurden.
Auch hat weiß als Farbe mittlerweile bei vielen nicht mehr den Stellenwert bzw. war es einmal außergewöhnlich heute ist ein schickes silbernes oder schwarzes aber vermutlich mehr gefragt.
Apple hat mit dem MB ein Gerät auf die Beine gestellt, welches eindeutig den mini an die Wand fahren wird. Dieser ist im Grunde überteuert und genauso wenig erweiterbar wie ein Notebook.
Ich denke das MB wird in ertser Linie den mini verdrängen. Der iMac wird bald mit Conroe/Merom ausgestattet und so in eine 64Bit Zukunft überführt. Diesen wird MB und mini so lange vorenthalten bleiben, wie Intel die Yonahs vom Band laufen lässt.....
Und das wird lange sein, denn die Yonah CPU könnten die Celeron der nächsten Jahre werden.

Lt. MTN...Apples läßt schlechtere.....

Von: namepower | Datum: 10.07.2006 | #20
Display verbauen

Wie aus ein Diskussion im MacTechNews-Forum hervor geht, lässt Apple verstärkt neuere Displays schlechterer Qualität in den MacBooks verbauen. Die neuen Displays sind nicht ganz so kontrastreich und hell, und besitzen einen verminderten Farbraum, der zu Linien in bestimmten Farbübergängen führt. Ob man ein MacBook mit einem neueren Display besitzt, erkennt man an der unterschiedlichen Display-ID unter Dienstprogramme > ColorSync Dienstprogramm > Geräte > Monitore > Farb-LCD. Dort steht bei den MacBooks mit einem besseren Display ein ID von 04271780, während bei einem schlechteren Display als ID 042716C0 angegeben wird. Zwar soll Apple beanstandete MacBooks problemlos umtauschen, doch ist in einem solchen Fall unklar, inwieweit auch das Austauschgerät wieder mit einem schlechteren Display ausgeliefert wird

namepower

Von: Strangers Night | Datum: 10.07.2006 | #21
habe ich auch gerade gelesen.
Passt irgendwie ins Bild eines x86 Herstellers oder?

habs auch gelesen

Von: core icke | Datum: 10.07.2006 | #22
fuer mich stellen sich die fragen:
verbauen die nur noch schlechte displays?
verbauen die zusaetzlich schlechte displays (wegen hoher nachfrage einen zweitdisplaylieferer engagiert)?
sind von den neuen displays alle schlecht oder gibts da nur eine hohe quote von displays von minderer qualitaet?

@Strangers Night

Von: namepower | Datum: 10.07.2006 | #23
passt irgendwie in den allgemeinen trend - "geiz ist geil". hab hier grad einen thinkpad t60p, früher galten die thinkpads als solide rechner. teuer aber gut. wenn ich nun diesen teil anschaue weiss ich nicht mehr zu recht....

fehler

Von: namepower | Datum: 10.07.2006 | #24
weiss ich nicht mehr SO recht....

namepower

Von: Strangers Night | Datum: 10.07.2006 | #25
mag stimmen, Aktienkurs rules. Und wenn alle die Qualität runterfahren ist man im Vergleich noch genauso gut, wie vorher ;-)

Ist es ein Lenovo TP oder ein IBM?
So weit ich weiß hat IBM bei jedem TP im Schnitt 50-150 Dollar dazugelegt. Das muss Lenovo nun ändern, um aus den Miesen zu kommen.

OSX und Windows gleichen sich an

Von: Strangers Night | Datum: 10.07.2006 | #26
[Link]

@Strangers Night

Von: namepower | Datum: 10.07.2006 | #27
es ist schon ein Lenovo....

Clever

Von: klapauzius | Datum: 10.07.2006 | #28
Erst die tests abwarten, dann Schrott verbauen.

Clever.

@klapauzius

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 10.07.2006 | #29
Aber nicht clever genug bei einer totalvernetzten Nutzergemeinde mit Sektencharakter.

Un daher wahrscheinlich ein Malheur der Kategorie Produktionserweiterung.

LOL

Von: klapauzius | Datum: 10.07.2006 | #30
User liest c't, c't testet MacBook, user kauft MacBook. Dass da jetzt was ganz anderes drinsteckt als beim Test, woher soll User das wissen ?

User als frischgebackener MacBook-Besitzer liest MacGuardians und lobt sein MacBook in den höchsten Tönen.....

thyl

Von: Strangers Night | Datum: 10.07.2006 | #31
oder man will vor dem Erscheinen des Merom noch einmal die Unterscheidungsmerkmale zum Pro-Book deutlich machen.

oder einfach margen-Erhöhung.

Hurrah!

Von: Laughing Buddah | Datum: 10.07.2006 | #32
Jetzt ist's mit Freescale wohl endgültig vorbei - wer braucht schon MRAM (http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=060710026), wenn Intel doch Robson (http://www.pte.at/pte.mc?pte=051018037) bieten wird? Wie war das doch mit Totgesagten?

So, jetzt schwirrt mir der Kopf, ich geh auf ein Weissbier ins Biergartl! Hab' die Ehre...

@Strangers Night: OSX und Windoze

Von: Laughing Buddah | Datum: 10.07.2006 | #33
Hach, die grosse Konvergenz!

Wie schön, wenn Windoze in Zukunft endlich eine perfekte Imitation von OSX ist!

Fehlt aber bei aller GUI-Angleichung immer noch das Unix drunter, aber das wird die User wohl genauso wenig interessieren wie ob unter dem Apfellogo ein andersdenkendes Herz schlägt oder ein massenmarktkonformer Intelchip...

Ich sehe den nächsten Switch

Von: klapauzius | Datum: 11.07.2006 | #34
am Horizont.

:-)

@Klapauzius

Von: Patrick | Datum: 11.07.2006 | #35
Apple hat bei vielen Komponenten mehrere Lieferanten, auch bei den Panels, sofern es mehrere gibt (bei den ersten 22" Cinema Displays zB gab's halt nur einen). Macht aber nicht nur Apple so, sondern alle in der Branche, je nach Bedarf und Verfügbarkeit. Insofern ist jeder Test von Festplatte, optischem Laufwerk und Display mit Vorsicht zu geniessen, da nicht gewährleistet ist, ob man tatsächlich die gleichen Komponenten bekommt.

Aber man leitet daraus gleich wieder ein "Apple is evil" ab, vor der WWDC 2005 war ja alles viel besser.

LOL.

@Patrick

Von: klapauzius | Datum: 11.07.2006 | #36
Es geht nicht um mehrere Lieferanten, es geht um schlechtere Qualität.

Mehrere Lieferanten bedeutet in diesem ...

Von: johngo | Datum: 11.07.2006 | #37
... Marktbereich "immer" irgendwie
unterschiedliche Qualität!

Zeige mir z. B. mal Festplatten, die
identische Leistung und Geräusch-
entwicklung haben! ;-)

Hatte nicht die "ct" in ihrem ersten
Test schon darauf hingewiesen, das
es unterschiedliche Displays gibt?

johngo

Von: Hrusty | Datum: 11.07.2006 | #38
nochmal: es sollte nicht schlechter sein.

ich wage aber zu behaupten, dass dem Kunden der Hersteller des zB. ComboLW (falls es davon noch mehrere geben sollte egal ist) sofern es sich nicht in den techn. Daten unterscheidet.
Ein schlechteres Display ist da schon gravierender.

@ Hrusty

Von: johngo | Datum: 12.07.2006 | #39
Die Frage nach der Relevanz bedeutet
dann aber auch, das man das TFT des
MacBooks z. B. mit dem der letzten iBooks
vergleichen müsste.

Und wie sieht dieser Vergleich aus?
Ich will's lieber gar nicht ausdrücken! ;)

johngo

Von: Hrusty | Datum: 12.07.2006 | #40
ja das ist richtig. Die ibooks waren im Preis-Leistungsverhältnis, man kann sagen, beschissen.
Nun mit x86 wird direkt eine höhere Messlatte angelegt. Man kann sagen dies ist ungerecht, aber auch nachvollziehbar.
Unter PPC hatte Apple einiges gedurft, was unter x86 nicht mehr geduldet wird. Aber man muss auch sagen, dass keiner gesagt hat:
bitte Apple nimm endlich x86.

Insofern ist Dein Einwand richtig, aber es ist auch verstänflich, dass User sagen, dass sie das besondere mehr bereit sind zu bezahlen. Dies gilt allgemein auch im Vergleich OS X und Windows. Apple ist immer noch Preis-Leistungsmäßig etwas neben x86 und wird trotzdem gekauft- wegen OS X. Welches auch nicht immer die beste Lösung darstellt. Ich habe unter OSX einige Probleme, die ich unter Windows nicht habe. Und ein gut administriertes Windows XP, wage ich zu behaupten, ist OS X auch nicht meilenweit unterlegen. Nur das mkit dem gut Administrieren bekommen halt weniger Leute hin......

Und wenn ich mir anschaue, wie schwer sich Apple tut bei der Entwicklung und Testung von Softwareupdates für 2 Plattformen, wage ich zu behaupten, dass PPC mit 10.5 den Anschluss so langsam verlieren wird. Entgegen aller Versprechungen, womit Apple immer weniger professionellen Ansprüchen von Reliablilität und Planbarkeit genügt. Somit wird der Exodus der Profis durch Apples Eskapaden weitergehen. Ob man allein mit einer Content-Maschine sich dem entgegenstemmen kann.....

Core Duo 2 release am 27 Juli

Von: namepower | Datum: 12.07.2006 | #41
Ob der MacBook auch gleich einen Core 2 bekommt ;-) ? [Link]

@ Hrusty

Von: johngo | Datum: 12.07.2006 | #42
Da trifft schon einiges von dem, was
Du schreibst, zu. Aber es ist eher ein
Problem von wenigen und eher auch
ein Problem von Idealisten.

Wir (die Intel-Fanatiker ;-) ) haben oft
genug bewiesen, das der Mac, das
System und Apple auf einem richtigen
Weg sind, der auch gut ankommt.

Zum angesprochenen Exodus:
In meiner Branche ist er eher damit zu
erklären, das Apple den Anschluss
verliert/verlor, weil sich die Macs bisher
"nicht an den marktführenden Platt-
formen" beteiligten. Die Computerwelt
neben dem Mac erforderte doch häufig
eine zweite komplette andere Hardware.
Das ist nun nicht mehr der Fall und ein
grosses Argument für die neuen Macs.

Das "10.6" dann vielleicht nur noch auf
Intel-Macs läuft ist gerade für Profis kein
Problem, da diese bis dahin nur noch die
neuen Macs im Einsatz haben.

johngo - Immer

Von: klapauzius | Datum: 12.07.2006 | #43
wieder gut für einen Lacher.

Braucht man nicht mehr zu kommentieren.

Köstlich.

Jetzt fasse ich doch noch mal zusammen:

Von: klapauzius | Datum: 12.07.2006 | #44
Es gibt heute bereits Anwendungen, die nur unter WIndows laufen, weswegen der Profi zum Mac auch einen PC braucht.

Wenn jetzt auf Macs Windows läuft, werden aber natürlich die nativen Mac-Anwendungen nur so aus dem Boden schiessen - nach johngo-Logik.

Und in zwei Jahren - dann kommt nämlich 10.6 - sind die Millionen verkaufter PPC-Macs alle verschrottet, weil dann ja (s.o.) alles was der Profi so braucht auf Macs mit OS X läuft, weil dann da ja auch Windows läuft - nach johngoggo-Logik.

@Hrusty: Mit X86_64 sind's dann übrigens 3 Plattformen :-)

last troll standing....

Von: namepower | Datum: 12.07.2006 | #45
erfreulicherweise ist der ton und die art wie man diskutiert auf macguardians besser geworden. bis auf eine ausnahmemein lieber klap und das bist du.

btw. wo bleibt der aktien blutbad ;-) ?

wer schwachsinn redet sollte anderen nicht vorwerfen schwachsinn zu reden :-)

Ich fasse nur zusammen

Von: klapauzius | Datum: 12.07.2006 | #46
Was der Profi so schreibt.

Und warten wir mal den 19. ab wegen der Aktien.

zu den aktien....

Von: namepower | Datum: 12.07.2006 | #47
na ja, deine aussage damals beruhte auf d. aktienoptions programm. jetzt auf einmal ist es wegen d. quartalszahlen? bei den quartalszahlen wo die aktie immer starke schwankungen hatte? toll, danke für diese prognose, wäre nie darauf gekommen. Ich kann auch behaupten dass es irgendwann einen blutbad geben wird.... irgendwann.....

Du vergisst noch

Von: klapauzius | Datum: 12.07.2006 | #48
die mittlerweile anhängigen Klagen.

@Hrusty

Von: Tommy | Datum: 12.07.2006 | #49
"wegen OS X. Welches auch nicht immer die beste Lösung darstellt. Ich habe unter OSX einige Probleme, die ich unter Windows nicht habe. Und ein gut administriertes Windows XP, wage ich zu behaupten, ist OS X auch nicht meilenweit unterlegen. "

Ganz ehrlich: das verstehe ich nicht. Wenn Windows für Dich besser funktioniert, dann benutz es doch anstatt hier tagein, tagaus dasselbe Klagelied zu singen. Für mich ist OS X besser zu administrieren, besser zu programmieren, besser zu automatisieren und in der Bedienung leichter handhabbar. Ich habe also gute Gründe, es zu nutzen und als meine Entwicklungsplattform zu sehen (und damit investiere ich auch in diese Plattform). Hätte ich davon keine Vorteile, würde ich es nicht tun.

Der gleiche Unsinn ist die Idee, Apple wegen des PPC mehr zu verzeihen oder wegen Intel weniger zu verzeihen. Was interessiert mich das denn? Entweder ich komme klar, dann passt alles, oder eben nicht, dann bin ich weg.

Also musst Du Dich am Ende mal entscheiden: ist nun ein gut administriertes XP "nicht meilenweit unterlegen" oder hast Du unter OS X Probleme, die Du mit Windows nicht hast, dann ist Windows für Dich einfach besser geeignet und du solltest es benutzen. Ist doch ganz einfach.

Hast Du schonmal jemanden gesehen, der sein ganzes Leben lang Opel fährt und dabei ewig schwadroniert, wie gut er mit VW klar käme? Immer dieses sinnlose von-vorne-bis-hinten-Durchlamentieren ist doch völlig sinnlos. Woher nehmt Ihr nur die Zeit für sowas...

@ Klappi

Von: johngo | Datum: 12.07.2006 | #50
Wo habe ich denn behauptet, das
die nativen Mac-Anwendungen nur
so aus dem Boden schiessen?

Es geht darum, das man die not-
wendigen Win-Programme dann auch
auf dem Mac laufen lassen kann.
Das wird besonders den Profi freuen,
da er - in der Regel - mehr
Geld für Programme und Rechner aus-
gibt, als der Durchschnitt und somit
auch mehr davon profitiert.

Und Apple profitiert davon ebenso,
weil der Rechner dann kein Dell (oder
so) wird, sondern ein Mac.

> ... Und in zwei Jahren - dann kommt
nämlich 10.6 - ..."

Da nächstes Jahr erst 10.5 kommt kann
man davon ausgehen, das 10.6 erst
2008 kommt (oder gar später). Wer
weis das schon genau? Aber was für
Dich ein Problem darstellt wird keines
werden, weil Apple (völlig unabhängig
von den hier diskutierten Terminen)
die Unterstützung erst dann einstellt,
wenn es eben genug neue Systema auf
dem Markt gibt um diesen Schritt auch
für den User sinnvoll erscheinen zu
lassen.

Und jetzt kommst Du, mit Deinem
PPC-Verschrotten. Wo bitte ist Dein
sinnvoller Ansatz? Soll derjenige, der
gut mit 10.5 und PPC arbeiten kann
sein System verschrotten? Nein!
Soll derjenige, der mit 10.6 und
mit einem Intel-Mac viel mehr
Möglichkeiten und Power bekommt darauf
verzichten? Nein!

Beide werden sich die jeweils bessere
Option (altes System behalten versus
neues System erwerben) überlegen und
dementsprechend handeln. Mit den Intel-
Macs und dem neuen System sind diese
Entscheidungen jedenfalls einfacher,
effektiver und billiger als jemals
zuvor, den die Optionen haben deutlich
zugenommen. Nur ideologische Querdenker
konstruieren aus mehr Möglichkeiten
mehr Probleme.

Und jetzt erklär ich dir mal

Von: klapauzius | Datum: 12.07.2006 | #51
wie die Realität aussieht:

Sobald Windows vernünftig läuft (tut' ja mit Parallels jetzt schon halbwegs) wird kein Schwein sich mehr die Mühe machen, Apps für OS X zu portieren. Wieso auch ? Und ich muss dir mitteilen, dass in der Realität die Entwicklungswerkzeuge aus Redmond denen aus Cupertino meilenweit überlegen sind. Warum also soll irgendjemand dann noch für OS X entwickeln ? Kannste mir ja gern erklären, welcher Entwickler sich das dann noch antut.

Und dann kann der Mac-Profi sich wirklich freuen, dass Windows auf seinem "Mac" läuft, denn unter OS X wird's dann allenfalls noch neue Dashboard-widgets geben.

Und jetzt kommst du.

P.S.:

Von: klapauzius | Datum: 12.07.2006 | #52
"Nur ideologische Querdenker
konstruieren aus mehr Möglichkeiten
mehr Probleme"

Irgendwie scheinst du den letzten switch (OS9 -> OS X) verpasst oder die Konsequenzen mental verdrängt zu haben. Auch da gab's "mehr Möglichkeiten" (the power of unix), aber das Ende vom Lied war, dass auch jede Menge Applikationen dabei hops gingen. Warum sollte das dieses Mal anders sein, zumal dann eben Windows läuft, für das es nun wirklich ALLES gibt.

Für jemanden, der genau deshalb noch mit OS9 rumjuckelt hast du schon 'ne seltsame Realitätswahrnehmung.

@klapauzius

Von: Tommy | Datum: 12.07.2006 | #53
"Sobald Windows vernünftig läuft (tut' ja mit Parallels jetzt schon halbwegs) wird kein Schwein sich mehr die Mühe machen, Apps für OS X zu portieren."

Das tut's mit BootCamp noch besser. Tja, aber warum soll man sich die Mühe machen?

- weil es wirtschaftlich sinnvoll ist?
- weil die User trotzdem die Mac-Version nehmen und dafür gerne Geld ausgeben?
- weil der Supportaufwand auf der Mac-Seite deutlich geringer ist?
- weil ich integrierte Technologien (CoreImage, CoreData, AppleScript usw usf.) nutzen kann, die Windows gar nicht hat?
- weil es sich wirtschaftlich gesehen auch lohnen kann, als Spezialist in einer Nische zu stehen statt mitten in der Mainstream-Herde, die einen großen Markt hat, aber auch ein erdrückend großes Angebot?
- weil ich mit Universal Binaries auch die PPC-User auf Jahre hinaus noch bedienen kann?

"Wieso auch ? Und ich muss dir mitteilen, dass in der Realität die Entwicklungswerkzeuge aus Redmond denen aus Cupertino meilenweit überlegen sind."

Du sprichst von Microsoft VisualTralala?

1. Gewohnheitssache
2. Überhaupt nicht meine Meinung.
3. Die APIs spielen eine bedeutend größere Rolle als die Tools, wenn man programmieren kann.

"aber das Ende vom Lied war, dass auch jede Menge Applikationen dabei hops gingen."

welche denn?

Nebenbei auch an Dich die Frage: wenn Apple sowieso dem Untergang geweiht ist, was machst Du Dir dann die Mühe, das hier gebetsmühlenartig immer wieder runterzuleihern? Darin kann ich keinen Sinn erkennen, es sei denn, Du wolltest nur trollen. Auf das "Blutbad" warte ich übrigens auch immer noch...

@klapauzius

Von: goldaccess | Datum: 12.07.2006 | #54
Magst Du nicht einfach woanders trollen?

Bis zu Deinem Erscheinen war der Thread hier sehr angenehm.

Hach.

@ Klap...

Von: johngo | Datum: 13.07.2006 | #55
"... Und jetzt kommst du. ..."


Ich habe z. B. aus dem 3D/CAD Bereich
bisher nur (zu Dir) gegenteilige Aussagen
vernommen: Autdesk/AutoCad überlegen
die Wiederkehr zum Mac, bei StudioTools
finden die gleichen Überlegungen statt,
ebenso beim Programm Rhino wird über die
Portierung nachgedacht. Die werden
garantiert nicht alle kommen, aber Deine
Meinung sehe ich hier nicht vertreten.

Und auch Luxology ist mit Modo geradezu
begeistert, von der positiven Resonanz
und wirtschaftlichen Zukunft am Mac.

Einzig 3dMax ist und bleibt
ausschliesslich mit der WIN-Welt
verheiratet.
Aber auch hier gilt: der Handel mit
Hard- und Software läuft im Profisegment
sehr häufig über den gleichen Händler
und die verkaufen auch gerne mal ein
Mac, selbst wenn er unter WIN betrieben
wird. Immerhin ist das keine Sackgasse,
denn jeder WIN-Mac-USer ist auch ein
potentieller Mac-Software-Käufer.

Verlieren werden in dem Geschäft nur
diejenigen, die die neuen Möglichkeiten
nicht erkennen.

Und das es (angeblich) weniger Mac-Profis
gibt, ist dann nur in Deinen Augen diesem
Switch geschuldet. Tatsächlich sind aber
nur der iPod, der Mini, die iApps etc.
anti zur professionellen Liga, denn sie
versperren Apple die Augen, das es noch
reine Hardwarelücken bei Apple gibt ... die
es aber auch schon unter PPC pur gab! ;)

De Fakto stellt Apple im Moment nur ein
einziges klassisches Desktop-Pro-Gehäuse
- und das erst ab ca. 2.000.- Euro - her.
So wenig Angebot in diesem Segment hatte
Apple die letzten 15 Jahre nicht.

Aber für Dich liegt der "Grund allen Übels"
allein im Switch. Wer halt nur auf die eine
Seite der Strasse schaut, der wird nie sehen,
was sich auf der anderen Seite abspielt.

@ Klap... 2

Von: johngo | Datum: 13.07.2006 | #56
"... 'ne seltsame Realitätswahrnehmung ..."

Ich habe Dir "gute Gründe" genannt!
Gehe in Dich und nenne mir aktuelle
Programme, die z. B. die Fähigkeiten
von LivePicture und Colorize bieten!

Wage Dich einmal aus dem Bereich der
Vermutungen und subjektiven Anit-
haltung heraus und nenne mir mal
konkrete Anwendungen.

Das wäre Dein erster guter Beitrag hier
im Thread!

der kläpper ...

Von: giga | Datum: 13.07.2006 | #57
Bleibt eben ein Troll. Seit Jahren. MWF, Heise und jetzt eben hier. Hier geflogen, dort gesperrt, woanders ignoriert oder gar nicht mehr ernst genommen .... achja. gutes Stichwort @ MGs - ich will ne ignore Liste für die Kommentare :-)

johngo

Von: Strangers Night | Datum: 13.07.2006 | #58
"denn sie
versperren Apple die Augen, das es noch
reine Hardwarelücken bei Apple gibt ... die
es aber auch schon unter PPC pur gab! ;)"

stimmt, ist aber voll beabsichtigt. Denn bei einem Core2Duo Desktop für 1000-1200 EUR könnten sie den mini aus dem Programm nehmen. Und die iMac Käufe würden sich stark verringern (wer hat heute noch kein Display und braucht dieses Format). Und vom ProMac würden sich auch nur noch die Hälfte verkaufen....
Nicht das die beiden erstgenannten grundsätzlich schlecht wären, nur die Mehrheit der User will erweitern können und das schon vorhandene Display verwenden.
Dies ist Apple´s Strategie und daran wird sich auch nichts ändern.
Leider ist es mir als Privatmann nur schwer möglich 2000 EUR aufwärts zu berappen, wenn ich mal eine PCI Karte verbauen und eine Festplatte dazu stecken möchte.

Das ist Apple, genau wie Jahrzehnte die EIntastenmaus, die mit ctrl eine Zweitastenmaus emulierte, die passive CPU Kühlung, die eine enorme Geräuschbelastung nach sich zieht.

Darauf ist Apples zT mieserabler Ruf begründet. Einerseits gehen sie hausieren mit benutzerfreundlichkeit andererseits machen sie Anfängerfehler und Prinzipienreiterei.

uiuiuiuiuiui....

Von: imaginetics | Datum: 13.07.2006 | #59
och klapauzius, jetzt lass' den anderen doch auch mal ihre meinung. können wir fünfe nicht mal gerade sein lassen? johngo hat recht und du auch, damit kann man doch leben. ist doch schön, wenn neu und konsorten, nicht ständig mit der groben keule ankommen. das niveu könnte man doch halten. faktor zeit wird zeigen, wohin die reise geht. also schön zurücklehnen und zugucken, da kommt noch mehr ;)

es ist auf jeden fall interessant, wie apple genau beobachtet wird. die analysten sind sich ja auch nicht ganz einig, ob apple's marktanteil kurz vor der explosion steht, oder ob das ganze doch ein schuss in den ofen war. aber anscheinend hängt das ja nur von einem neuen ipod ab - ich bin sicher, das kann apple ;)

aber als ehemaliger apple service techniker, ist es schon auffällig für mich, wie sehr neuerdings über qualitätsprobleme von apple berichtet wird. das war früher nicht so, kann aber auch an dem vermehrten interesse an apple liegen. oder das ehemalige dosenbenützer (switcher) eben nicht so kulant mit apple umgehen, wie wir das taten.

ich wollte jetzt eigentlich auch einen portablen apple zulegen, aber ich denke, ich werde da mal noch zuwarten. damit konnte man bei apple noch nie verlieren ;)

Ach, übrigens:

Von: klapauzius | Datum: 13.07.2006 | #60
[Link]

Viel Spass noch beim Buckeln.

Perfektes Frühstück

Von: Laughing Buddah | Datum: 15.07.2006 | #61
Schon gesehen?

[Link]

[Link]

Das geht mit meinem alten G3 iBook leider nicht :-(

Als Ergänzung gibt's überigens von einer US-Firma auch einen USB-hub mit eingebautem Kaffeewärmer...