ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4323

Quartalszahlen-Allerlei

Wohl dem, der bei 50% weniger Gewinn immer noch richtig Geld macht.

Autor: flo - Datum: 21.07.2006

Wie schön, dass sich die Quartalsergebnisse so schön an wenigen Tagen häufen, da lässt es sich Vergleiche ziehen noch und nöcher. Und selbst aus den mageren Details, die Apple der Meute vorwrift, lassen sich mit einer Prise Spekulatius so manche Erkenntnisse oder Vermutungen ziehen. Ein kleiner Überblick über die Zahlen von Apple, Intel, AMD und Co. Den Anfang machte IBM, und Zahlen von IBM sind so langweilig wie es der Ruf der stets adrett gekleideten Angestellten bei IBM ist. Wie man an der sehr hilfreichen Übersicht bei Onkel Heinz sehen kann, wackelt IBM kaum einmal nenneswert ins Positive oder Negative. Selbst bei einem Vergleich mit dem zweiten Quartal vor sechs (6!) Jahren ergibt sich nur ein moderates Plus (auf sehr hohem Niveau), würde man sämtliche Werte auf einen Mittelwert reduzieren würde man auch nicht besonders viele Details unterschlagen. Aus den Zahlen im Vergleich zum letzten Jahr lässt sich höchstens herauslesen, dass der Verkauf der Computersparte an Lenovo vielleicht dem Umsatz etwas schadet (-3%, bereinigt um diese Sparte allerdings +1%), aber dem Gewinn hilft (deutlicheres Plus).

Dass man sich von kränkelnden Sparten besser trennt und davon profitieren kann -- letztlich sogar beide Teile -- zeigt auch das Beispiel Motorola/Freescale. Vor zwei Jahren noch -- damals wurde Freescale endgültig ausgegliedert -- schrieb Moto einen Verlust von über 200 Millionen Dollar, heute erfreut der Konzern die Anleger mit 1,3 Mrd Dollar Gewinn bei fast 11 Mrd Dollar Umsatz -- wobei dies gegenüber 2004 gerade einmal 25% mehr Umsatz bedeutet. Die ehemals nur Verluste einfahrende Chipsparte hingegen zeigt einen steten Trend nach oben mit knapp 9% mehr Umsatz und sogar verdoppeltem Gewinn im Vergleich zum Vorjahr. Ausgerechnet die "Networking and Computing Systems" verzeichneten zwar einen leichten Umsatzrückgang (ca. -4%), Freescale generierte daraus aber 17% mehr Gewinn. Das nennt man wohl Gesundschrumpfen.

Etwas, was Intel noch vor sich hat und wo ihnen Konurrent AMD, der ihnen die reichlich verhagelten Quartalszahlen maßgeblich mit eingebrockt hat, voraus ist. Wie Intel muss AMD mit Umsatz- und Gewinnrückgang leben. Während die Umsatzdefizite noch recht gering ausfallen (-3% zum Vorjahr, -8% zum Vorquartal) im Vergleich zu Intel (-13% zu letztem Jahr, -10% zum letzten Quartel), ist die Gewinnsituation auf den ersten Blick verwirrend: Während Intel satte 57% weniger Gewinn machen konnte als noch vor einem Jahr, legte AMD von 11 auf 88 Millionen zu. Das relativiert sich aber schnell: Vergleicht man die Unterschiede zum direkten Vorquartal, so steht AMD sogar schlechter da als Intel: die desaströsen -45% von Intel toppt AMD mit 52% weniger Gewinn. Wie kommt's? Im Quartal des Vorjahres spielt noch die mittlerweile ausgegliederte Speichersparte (Spansion) bei AMD mit, und die steuerte zwar ordentlich Umsatz bei, aber wohl kaum Gewinne (au contraire) -- und sieht man sich Infineon an, die gerade mal eben das erwartete Ergebnis um ein Minuszeichen vor der Zahl verfehlt haben (-23 statt +30 Millionen), kann man sich ausmalen, dass von den "übrig gebliebenen" 88 Millionen bei AMD wohl noch weniger im schwarzen Bereich geblieben wäre -- wenn überhaupt. Rechtzeitig los geworden kann man da nur sagen, Speicherhersteller zu sein macht dieser Tage wohl nicht besonders viel Spaß.

So kann AMD froh sein, im Kampf gegen Intel überhaupt noch Gewinn zu verzeichnen. Intels relative Zahlen sehen zwar verheerend aus, verglichen mit Q4/05 zum Beispiel bleibt sogar gerade noch etwas mehr als ein Drittel (!) des Gewinns, aber wer bei solchen Einbrüchen immer noch fast 900 Millionen Dollar Gewinn macht, mithin also gut 10mal mehr als der "große" Konkurrent, der wird dem weiter tobenden Preiskrieg ein Stückchen relaxter entgegensehen als eben jener Konkurrent.

Kommen wir somit zu Apple, deren Quartalsergebnisse gewohnt aufgehübscht von Leo im fscklog zu betrachten, im iTMS zu hören und hier als Transkript nachzulesen sind.

Kurz noch einmal die Eckdaten, die jeder sicher schon zur Genüge gelesen hat: 4,37 Mrd $ Umsatz (+24% zum Vorjahr), 472 Mio $ Gewinn (+47,5%), 1,327 Mio Macs (+12%) -- aufgeteilt in 798.000 Notebooks (+61%) und 529.000 Desktops (-23%) -- mit insgesamt 55% Umsatzanteil, 8,11 Mio iPods (+32%) waren für die restlichen 45% Umsatz verantwortlich.

Es tut gut zu hören, dass es ein "Mac-Quartal" war. Natürlich überragen die absoluten Verkaufszahlen des iPod den Mac bei weitem, aber dieser generiert weniger Umsatz, sehr wahrscheinlich auch noch deutlich weniger Gewinn, wenn man davon ausgeht, dass die Marge beim iPod etwas geringer liegt als beim Mac.

12% Zuwachs gegenüber dem Vorjahr ist ebenso ein guter Wert, insbesonder wenn man einige Faktoren berücksichtigt. Zum einen befindet sich Apple ja immer noch im Umstieg, man muss davon ausgehen, dass der PowerMac derzeit unterdurchschnittlich verkauft wird (der Rückgang bei den Desktops belegt dies ja deutlich), weil viele potentielle Käufer den Nachfolger und/oder native Software abwarten -- Apple hat dies in der Q&A-Session mehrmals so erläutert. Das MacBook hat wahrscheinlich viel zum Ergebnis beigetragen, war aber nur rund die Hälfte der Zeit überhaupt verfügbar. Zwar sind die Verkäufe am Anfang immer besser als im dann folgenden "Alltag", aber man darf davon ausgehen, dass ein "normales", dafür aber volles Quartal noch höhere Stückzahlen verspricht als ein halbes "Hype"-Quartal. Insofern hüpft Apple also auf anderthalb Beinen hin zu einem 12%igen Zuwachs bei den Macs -- das ist nicht schlecht.

Zum zweiten muss man sich einmal die längerfristige Entwicklung ansehen. Zwischen 2001 und 2003 bewegte sich Apple eher seitwärts bei den Absatzzahlen (sieht man gut an Leos Grafiken). Mittelt man den Grafen kann man ab Mitte 2003 einen kontinuierlichen Anstieg beim Absatz ausmachen, gemittelt und linearisiert wächst der Mac-Absatz somit grob 20% pro Jahr, wenn man das jetzige Ergebnis als Endpunkt der Gerade nimmt. Dieses Bild hält auch, wenn man nicht das aktuelle, sondern das Q2/05 als Bezugspunkt nimmt -- auch dann ergeben sich rund 20% Absatzplus jährlich. Q2/05 ist daher ein ganz guter Bezugspunkt, da dieses Quartal noch in keiner Weise "Switch-beeinflusst" war. Alle Quartale danach enthalten potentiell den anstehenden Switch als Faktor, auch wenn sich dieser unterschiedlich auswirkte: Q3/05 zeigte einen massiven Zuwachs (42% year-over-year), Q2/06 war dagegen ein deutlicher Knick.

So gesehen erscheinen die 12% Wachstum zwar etwas langsam, aber sie relativieren sich, weil sie auf das starke Quartal Q3/05 bezogen sind. Zurückgerechnet auf Q2/05 liegt man wieder ziemlich im theoretischen 20%-Bereich. Und selbst wenn die Absätze möglicherweise nicht so stark steigen wie in 2005 -- wer hätte gedacht, dass sie überhaupt steigen während des Umstiegs?

Eine weitere interessante Zahl sind die 75% Intel-Mac-Anteile an den Verkäufen, was ja im Umkehrschluss bedeutet, dass noch jeder vierte verkaufte Mac ein PPC-Gerät ist, in absoluten Zahlen rund 330.000 Stück -- was ich für erstaunlich viel halte. An aktuellen Geräten sind ja nur noch PowerMac und XServe mit PPC erhältlich, den eMac kann man wohl unter den Tisch fallen lassen, den XServe im Großen und Ganzen wohl auch. Bleiben noch Restbestände von iBooks. Da Apple nur noch nach Desktop und Notebooks unterscheidet, ist hier viel Rätselraten angesagt. Aber PowerMacs haben sich, ausgehend von Zeiten, als Apple noch modellspezifische Zahlen herausrückte, ca. 100.000-250.000mal je Quartal verkauft. Da sowohl Apple als auch Händler eine Kaufzurückhaltung gerade bei den "Pros" anmerken, ist von einer Anzahl am unteren Ende dieser Spanne auszugehen -- würde auch ganz gut zu den Desktop-Absätzen passen: hier gab es grob ein Minus von 100.000 Stück zu beklagen. Das könnten samt und sonders abwartende PowerMac-Kunden sein. So müssten dann aber auch gut 230.000 iBooks und sonstige "Restposten" verkauft worden sein? Scheint mir jetzt auch wieder etwas viel. Entweder verkauft sich der PowerMac trotz allem also doch noch ganz anständig (ist ja auch ein sehr anständiger Rechner ;) oder ziemlich viele haben in Apples Second-Hand-Shop zugeschlagen... oder wie auch immer.

Da wäre auch noch die "heilige Kuh" zu nennen: die Bruttomarge. Diese lag mit 30,3% dieses Quartal sehr hoch (für Apple-Verhältnisse). Die Bruttomarge (gross margin) setzt die um die direkten Kosten verminderten Umsätze in Relation zu den Gesamtumsätzen. Diese direkten Kosten umfassen die Komponenten, den Zusammenbau, auch die Personalkosten (soweit es Personal betrifft, das direkt mit der Herstellung/dem Verkauf zusammenhängt), jedoch nicht generelle Administrationskosten, Marketing und R&D. Die Bruttomarge Intels liegt, nur mal als Vergleich, derzeit bei 49%, was für Intelverhältnisse katastrophal niedrig ist (die lagen auch schon über 60), Freescale liegt bei 46%, und weil es mir Google noch ausgespuckt hat: Modeverschepperer H&M weist Bruttomargen von rund 55% aus.

Apples Bruttomarge ist daher erwähnenswert, da sie gut 2% über den sonst üblichen Werten liegt, Apple selbst erwähnt einen Zielkorridor zwischen 27 und 28,x%. Da man allgemein von wesentlich höheren Preisen für die von Intel gelieferten CPUs und Chipsätze ausging, hätte man eher geringere, zumindest stagnierende Werte erwartet. Aber wie sich Tim Cook in der Q&A-Session ausdrückte: "It was a great time to be a buyer." Praktisch alle Komponenten habe Apple zu sehr guten Konditionen einkaufen können. Der NAND-Speicher der kleinen iPods liegt da nahe, der Preisverfall hier ist allseits bekannt, und die pure Masse könnte da einen Hauptanteil an der gestiegenen Marge beigetragen haben.

Ein zweiter Punkt wurde ebenfalls von Apple erwähnt, auf den lässt sich aber auch so kommen, wenn man die starken Retailzahlen sich ansieht: Die "direct sales", was alle Verkäufe in den Retail Stores, im Onlineshop sowie im iTMS beziffert, sind auf 50% gestiegen. Die Hälfte aller Produkte verkauft Apple also mittlerweile selbst. Das wirkt sich zwar auf die "direkten Kosten" aus (man muss den Verkäufer bezahlen), nur verkauft Apple das Zeug ja auch entsprechend teurer als über den Zwischenhandel. Ergo steigt die Bruttomarge. Oppenheimer umschrieb dies mit "a more favorable mix of direct Mac sales."

Wo in der Bilanz man etwaige Kosten für Mängelbeseitigung sehen könnte, ist mir nicht ganz klar. Sind sie Teil der direkten Kosten, gehen sie bereits in der Bruttomarge auf -- und in diesem Fall könnte man aus den Quartalszahlen definitiv auf kein erhöhtes Qualitätsproblem schließen. Und selbst wenn Reparaturkosten in die operativen Kosten einflöße -- die operative Marge lag bei 13%, was ein sehr guter Wert ist (zur Ermittlung der operativen Marge rechnet man auch noch alle sonstigen Kosten hinein, die bei der Bruttomarge noch nicht berücksichtigt wurden).

Also auch nach einem detaillierten Blick sind diese Quartalszahlen gute Zahlen -- und endlich, ENDLICH, werden guten Zahlen, die durch starke Mac-Verkäufe entscheidend geprägt wurden, an der Börse honoriert: einen solchen Satz hat man die Appleaktie schon lange nicht mehr machen sehen. Als hätte man die Analysten und Anleger daran erinnern müssen, dass Apple ein Computerhersteller ist, kein iPod-Hersteller, und dass eine etwaige Verzögerung der soundsovielten Ausgabe dieses vermaledeiten Dings noch lange nicht das Ende der Welt bedeutet.

Zwei Dinge vielleicht noch: Die verhaltene Prognose für das kommende Quartal deutet möglicherweise nicht unbedingt auf ein baldiges Erscheinen neuer PowerMacs hin -- oder aber Apple ist sich bewusst, dass sich PowerMacs erst mit nativer Software mit vollem Potential verkaufen werden. Und 70% aller "kritischen Applikationen" im Herbst, wie Apple prognostiziert, sind ob des engen Zeitrahmens zwar erfreulich, aber eben noch lange keine 100%, gerade wenn unter diesen 30% noch die gesamte Adobe-Palette steckt.

Und dann noch dieser kleine Absatz auf eine Frage von Gene Munster hin:

"As regards cell phones, we do not think that the phones that are available today make the best music players. We think the iPod is. But over time, that is likely to change, and we are not sitting around doing nothing."

Kommentare

Moto

Von: Frank | Datum: 21.07.2006 | #1
"Wohl dem, der bei 50% weniger Gewinn immer noch richtig Geld macht."

Was mich eher überrascht ist, dass man weltgrösster Chiphersteller sein kann, Moto aber wesentlich mehr Kohle einfährt...

Informativ und gut geschrieben.

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 21.07.2006 | #2
Der Artikel beschreibt die interessanten Entwicklungen der letzten Tage sehr gut.

Danke für den Artikel.

senf

Von: core icke | Datum: 21.07.2006 | #3
netter artikel.
die mac pro werden angekuendigt zur wwdc und ausgeliefert im september - wie immer ;-)
das abfallen der technologiewerte (durch dell) hat aapl gut ueberstanden - wer weiss was das zu bedeuten hat ;-)

@core icke

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 21.07.2006 | #4
"das abfallen der technologiewerte (durch dell) hat aapl gut ueberstanden - wer weiss was das zu bedeuten hat ;-)"

Vielleicht auch damit zu begründen, dass Apple nicht nur auf einem Bein steht. Es werden bald neue iPods kommen...

:-)

Von: ghme | Datum: 21.07.2006 | #5
:-)

Apples Aktie

Von: .mac | Datum: 22.07.2006 | #6
Warum wird um die _Kursreaktion_ der Apple-Aktie nach Quartalszahlen eigentlich immer so viel Trara gemacht?

Vor den Zahlen wird geschätzt und spekuliert, nach den Zahlen ist man schlauer. Ist doch völlig normal, dass die Aktie dann "reagiert". Dabei dokumentieren große Ausschläge bloß schlechte Schätzungen - und natürlich wird sich mal nach oben, mal nach unten verschätzt.

Momentan steht die Aktie bei etwa 60 Dollar, Anfang des Jahres stand sie sogar bei 85, hat demnach 2006 bislang 30% an Wert verloren. Vor einem Jahr stand sie bei 40 - sie hat also im letzten Jahr 50% (!) an Wert zugelegt.
Apple wächst, auch wenn sich das Wachstum schlechter entwickelt hat, als von der Börse noch 2005 erwartet worden war - aber es wächst. Das ist doch was zählt.

p.s.Nach den Zahlen ist vor den Zahlen.

naja

Von: Dr.Evil | Datum: 22.07.2006 | #7
"Was mich eher überrascht ist, dass man weltgrösster Chiphersteller sein kann, Moto aber wesentlich mehr Kohle einfährt..."

Intel fährt bedeutend mehr Kohle als Moto ein. Nur geben sie halt auch mehr aus. Was Sinn macht, denn es ist net unbedingt gut Geld übrig zu haben. (Gewinn) Das hat die Eigenschaft sich zu halbieren. :)

so nicht richtig.

Von: Strangers Night | Datum: 22.07.2006 | #8
Intel hat seine Anleger aus den Vorjahren heraus verwöhnt und muss möglichst viel Gewinn einstreichen, sonst laufen die in Scharen davon und Intels Aktienkurs geht dermaßen in den Keller, dass Apple Intel kaufen könnte...
Man müsste in Absoluten Zahlen sehen, dass AMD mit ihrer kleinen und feinen Entwicklungsabteilung gegenüber dem Koloss Intel natürlich eine deutlich bessere Kostenstruktur hat. Dh. wenn AMD in den letzten 2-3 Jahren die besseren CPU´s hatte und auch entsprechend höhere Preise am Markt verlangen konnte, da sich auch etwas auf der Gewinnseite getan hat. Hat es aber nicht!
Da bleibt doch nur eine Schlussfolgerung!

so nicht richtig

Von: nico | Datum: 22.07.2006 | #9
man muss bei aktien auch beruecksichtigen, ob dividende gezahlt werden. bei apple nicht, entsprechend geht alles in die aktie.
bei anderen firmen vielleicht anders. so kann eine moderate steigerung einer aktie durchaus mehr wert sein, als im ersten anschein angenommen. naemlich wenn die gewinne als dividende ausgeschuettet werden.

@.mac: Aktienausschläge

Von: Laughing Buddah | Datum: 22.07.2006 | #10
Der Mechanismus der US-Analysten ist relativ einfach: Es werden offizielle Schätzungen für die Ergebnisse (nicht nur von Apple) abgegeben, aus denen gibt es dann ein concensus estimate. Gleichzeitig gibt es aber gehime Erwartungen, sogenannte 'whisper numbers' die typischerweise höher liegen. Diese resultieren daraus, dass der Aktienmarkt sehr kompetitiv ist und wenn sich alle über das Ergebnis wirklich und offen einig sind ist es schwierig dick Kohle zu machen.

Die Marktteilnehmer hoffen also nun, dass die Ergebnisse (zumindest) disesen whisper numbers entsprechen, damit sich die Anlageziele und Derivat-Strategien (Optionen, etc) erfüllen. Apple hat eine gute Tradition dieses Zahlen zu übertreffen, was dann mit den Kursanstieg auslöst. Gleichzeitig, und das war etwa bei Nokia zu sehen, können die offiziellen Erwartungen erfüllt werden, die Whisper numbers nicht und daher rutscht die Aktie trotz guter Ergebnisse.

Einen weiteren Mechanismus werden wir wohl wieder um die WWDC beobachten können: Sell on rumors, buy on facts: solange die Gerüchteküche brodelt (und es keine anderen wichtigen negativen Faktoren gibt) steigt die Aktie. Werden dann die neuen Produkte und Innovationen bekanntgegeben macht sie einen Zacken nach unten. Nicht weil die Erwartungen und Hoffnunfgen nicht erfüllt wurden, sondern wohl weil die Spannung draussen ist.

Somit kann man - und das hat sich wiederholt gezeigt - mit etwas Feingefühl mit Apple Aktien auch kurzfristig und spekulativ gutes Geld verdienen. Wär doch was, mit einem Kurzsprung vor der WWDC so nebenher das Geld für einen neuen PowerIntelOctoMac gewinnen?

noch mehr Senf...

Von: Laughing Buddah | Datum: 22.07.2006 | #11
Sehr guter Artikel, drei kleine Anmerkungen:

Freescale - klar machen die jetzt gutes Geld, besonders im embedded Bereich, wo sie ja Weltmarktführer sind: die haben ja keinen Grosskunden mehr der ihnen die Preise für die G4 gnadenlos drückt, Apple kauft jetzt bei Intel (siehe dortigen Gewinnrückgang!)

Apple's Margen: Woher kommt die Idee, dass Apple beim iPod geringere prozentuelle Margen hätte als bei den IntelMacs? Ja meine Herrn, gerade wegen der guten prozentuellen Margen (und der Marktbeherrscherei) lieben die Analysten doch den iPod!

Dull: Tja, von nunan ging's bergab -> Link [Link]
Dell warns of lower Q2 profits amid slowing sales

jetzt bin ich aber verwirrt !!!

Von: ein stänkerer | Datum: 22.07.2006 | #12
hier waren doch gestern abend noch so geile postings von kai über den 7448 und mobile g5 von wegen, dass apple doch noch auf die hätte warten können...

hat er die jetzt selbst gelöscht oder ein anderer guardian?

einfach nur ein lob...

Von: supercollider | Datum: 22.07.2006 | #13
...für einen gut recherchierten artikel, der sich wohltuend von dem quartalszahlen nachgeplapper in anderen publikationen abhebt.

@Buddah

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 22.07.2006 | #14
Wegen der vermuteten geringeren Marge bei den iPods. Folge dem Link. Da ging es um die Quartalszahlen Q1/06, als der iPod mehr als 50% des Umsatzes ausmachte. Damals lag die Bruttomarge bei 27,x%. Auf eine Nachfrage in der Q&A-Session nach der Marge bei den iPods sagte Apple nur "mehr als 20%". Daraus folgerte ich, dass die Marge des iPods (im Mittel, die wird je nach Modell recht unterschiedlich sein) geringer ist als die durchschnittlichen 27%, denn sonst hätte Apple wohl eher gesagt "in etwa so wie die Durchschnittsmarke" oder "wie alle anderen" oder "nahe der angegebenen Bruttomarge" oder etwas dergleichen, aber nicht nur "mehr als 20%". Das klingt für mich eher wie "naja, so 22% im Mittel". Zumindest würde ich, wenn mein Produkt 27% Marge besitzt, dies nicht mit "mehr als 20%" umschreiben. Aber es bleibt eine Vermutung meinerseits, Apple gibt dazu keine Zahlen heraus.

Die Marge könnte gestiegen sein, da bei den nanos die NAND-Speicher sicher sehr sehr günstig eingekauft werden konnten im abgelaufenen Quartal. Dass sie jedoch bei 30% liegt kann ich nicht glauben.

Merom konnte sogar schon einen Monat vor dem in der Roadmap fixierten Termin an die Computerhersteller verschickt werden

Von: Vorname | Datum: 22.07.2006 | #15
[Link]

@ ein stänkerer, Vorname

Von: Frank | Datum: 22.07.2006 | #16
"hat er die jetzt selbst gelöscht oder ein anderer guardian?"

Ich glaube, es wäre zu viel Glück auf einmal, wenn man, neben tollen Verkaufszahlen und noch tolleren Intel Chips auch noch Kai zur Verantwortung ziehen würde.

Vorname,
Intel kann gar keine Chips früher ausliefern, -Kai- hat ganz klar gesagt, dass Intel nur ein Schwätzer ist. Und wir alle sind doch von Kais Kompetenz überzeugt, oder nicht?

das häufige löschen von kais beiträgen..

Von: name | Datum: 22.07.2006 | #17
kann eigendlich nur bedeuten dass kai häufig blödsinn postet und nicht dazu steht.

vielleicht sollte er das (MacGuardians) hinter seinem namen löschen, dann hätte er, wie wir, diese option gar nicht.

Frank

Von: Vorname | Datum: 22.07.2006 | #18
Stimmt, das habe ich vergessen ;-)

8)

Wie peinlich ist DAS denn?

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 22.07.2006 | #19
Also ich hab mir das jetzt mal alles in meinem Kalender notiert, falls Kai sich mal wieder hier blicken lässt MÜSSEN wir uns darüber unterhalten.

Mal sehen ob er Mumm in den Knochen hat, sich öffentlich äussert, DEMUT zeigt. Aber warum glaube ich nur so fest daran, dass wir es da mit einem Jan Ulrich zu tun haben?

apropos apple kauft intel

Von: kaos | Datum: 22.07.2006 | #20
im mom ist intel 100 milliarden USD wert
apple 50 milliarden USD

bis apple intel *kaufen* kann (mal abgesehen davn, dass es keinen sinn machen würde), müsste die aktie noch mächtig einbrechen. wenn (aber wie gesagt, das macht keinen sinn) wäre AMD ein kandidat. die kosten derzeit nur 7.5 mia USD.

lg, kaos

Kasperltheater...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.07.2006 | #21
Jetzt guck ich mal wieder rein und muss wildeste Verschwörungstheorien und Behauptungen lesen, was ich angeblich gesagt und geschrieben haben soll...

Keine Ahnung, was das angeblich für Postings gewesen sein sollen aber von mir stammten die ganz sicher nicht (zu erkennen an dem (Macguardians) danach), weil ich momentan deutlich wichtigeres (u.a. Baden gehen) zu tun habe als Sandförmchenwar zu spielen. Wahnvorstellungen? In dieselbe Kategorie passt dann wohl, dass angeblich "häufig Beiträge von mir gelöscht werden" sollen, denn das war noch kein einziges mal der Fall..

Dass ich "Intel ist nur ein Schwätzer" gesagt haben soll, dafür hätte ich bitte auch gerne einen Beleg...

Zu den Quartalszahlen: Find ich super! ;-) Kauft schön brav den hybsch verpackten Einheitsbrei, auf dass meine Aktien weiter steigen! ;-)

Warum in aller Welt soll ich "Demut" zeigen? Und vor wem? Vor Jobs, dem Wendehals? ;-) Der war echt gut!... Und warum? Weil er's schafft den Leuten Stangenware zu überteuerten Preisen anzudrehen? Tja, das macht eben nen guten Verkäufer aus....

Die Einstellung des Edu-iMacs war jedoch ein sehr entscheidendes Ereignis, mehr als es den meisten bewusst ist.. Warum? Ganz einfach: Weil Apple damit klar signalisiert, dass sie auch mit Intel nicht wirklich an einer nachhaltigen Steigerung des Marktanteils interessiert sind und weiterhin nur das stark begrenzte Hochpreis-Segment bedienen wollen.
Oder kann mir jemand einen anderen Hersteller nennen, der ein Rechnermodell vom Markt nimmt, weil es sich ZU GUT verkauft? ;-)

So, ich geht jetzt wieder an den See... Viel Spass noch beim no-life und beim Beömmeln von Quartalsergebnissen! ;-)

@flo

Von: macbiber | Datum: 22.07.2006 | #22
"Zwei Dinge vielleicht noch: Die verhaltene Prognose für das kommende Quartal deutet möglicherweise nicht unbedingt auf ein baldiges Erscheinen neuer PowerMacs hin -- oder aber Apple ist sich bewusst, dass sich PowerMacs erst mit nativer Software mit vollem Potential verkaufen werden. Und 70% aller "kritischen Applikationen" im Herbst, wie Apple prognostiziert, sind ob des engen Zeitrahmens zwar erfreulich, aber eben noch lange keine 100%, gerade wenn unter diesen 30% noch die gesamte Adobe-Palette steckt."

Oh - doch die neuen Powermacs werden sicherlich bald kommen - Intel liefert ja angeblich sogar schon einige Chips aus.
Und der Bonus der bevorzugten Lieferung sollte ja wohl noch nicht vorbei sein.

Das Problem ist nur:
Die neuen Rechner sind da - und die alten müssen weg.
Also wird man Rabatte geben - was Apple je nach Höhe auch was kostet.
Damit könnte es sich für manche durchaus lohnen noch einen G5 zu kaufen bzw. manche werden sich gut überlegen nicht vielleicht doch noch mit dem Umstieg zu warten.

Und auch wenn manche hier es kaum glauben wollen - CS3 wird auch auf dem G5 noch laufen :-)

Dann ist da noch die steigende Konkurrenz im Musik/ipod - Bereich.
Auch andere werden dazulernen.

Insgesamt ist die etwas verhaltene Prognose schon gerechtfertigt.

Q04/06 - Weihnachtsgeschäft und Q01/07 wenn es deutlich mehr native Software gibt und einige ihre alten G4/G5 ersetzen könnte es bezüglich der Rechnersparte dann vielleicht recht erfolgreich werden.

Und noch was wegen der Rechner:
Apple MUSS auch mehr Rechner verkaufen - den jetzt kriegen sie die CPUs nicht mehr für 50$ wie bei den G4s für die Powerbooks nachgeschmissen.
Wie hoch genau der Intel-Bonus ist und wann er auslaufen wird wissen wir wohl alle nicht - aber irgendwann wird er auslaufen.

"irgendwann wird er auslaufen."

Von: core icke | Datum: 22.07.2006 | #23
so wie die G5 !

*SCNR*

genauso wie...

Von: macbiber | Datum: 22.07.2006 | #24
der alte 32-Bit coreduo :-)

@kai

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 22.07.2006 | #25
Irgend jemand anderer kann nicht so einfach seine eigenen Beiträge löschen.

Dein dämliches Desinformations-Blablub-Gefasel kannst du dir schenken, hat bei Jan auch nicht funktioniert.

Was, Jan Ullrich ist unschuldig?

Sicher, sicher...

LOL.

ROFL.

HAHAHA.

Was für 'ne Gaudi mit dem Kerlchen...

hab die postings von kai wiedergefunden

Von: ein stänkerer | Datum: 22.07.2006 | #26
und zwar in dem alten thread hier: [Link]

sorry!

LOL Kai

Von: Frank | Datum: 22.07.2006 | #27
"Dass ich "Intel ist nur ein Schwätzer" gesagt haben soll, dafür hätte ich bitte auch gerne einen Beleg..."

Und dass ich dich MG Kai gemeint habe musst du mir erst einmal belegen. So viel zum Thema Erbsenzählerei. Willst du uns echt erzählen, dass du niemals behauptet hast, Intel würde seine Roadmap nicht einhalten können?


"Weil Apple damit klar signalisiert, dass sie auch mit Intel nicht wirklich an einer nachhaltigen Steigerung des Marktanteils interessiert sind und weiterhin nur das stark begrenzte Hochpreis-Segment bedienen wollen."

Achwas. Jetzt ist deine Theorie, dass Intel Apple vertraglich zu 10% Marktanteil verhelfen muss (was für Apple ja wichtig angeblich so wichtig sein soll), nicht mehr aktuell? Und du nennst Jobs einen Wendehals? LOL!

Ich liebe den Kai, jede Woche eine andere Theorie. Nennt uns aber Verschwörungstheoretiker. Nochmal LOL!

P.S.

"Die Einstellung des Edu-iMacs war jedoch ein sehr entscheidendes Ereignis, mehr als es den meisten bewusst ist.."

AUAAAA! [Link]

Macht nichts, er verzapft heute den gleichen Dreck

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 22.07.2006 | #28
wie vor Monaten.

Den Edu-Mac gibt es immer noch, für Bildungseinrichtungen (http://www.apple.com/de/education/imac/).

Lehrer, Schüler und Studenten können nach wie vor "große" iMacs günstig erwerben.

Davon abgesehen, hier permanent das Maul aufreissen weil das MB keine GAMERZ-Graka hat und uns heute erzählen dass Apple kein Interesse an Marktanteilen hat, weil es ein Gerät ohne GAMERZ-Graka aus dem Store nimmt.

Blablub.

Ne, ne, er ist und bleibt 'ne Knallerbse.

Frank:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.07.2006 | #29
"Willst du uns echt erzählen, dass du niemals behauptet hast, Intel würde seine Roadmap nicht einhalten können?"

Nö, aber schöne Verdrehung der Verhältnisse... Ich habe lediglich mit klaren Fakten der Behauptung widersprochen, dass Intel seine Roadmap immer einhalten könnte. Denn die Realität zeigt, dass das nur in Ausnahmefällen zutrifft...

"Achwas. Jetzt ist deine Theorie, dass Intel Apple vertraglich zu 10% Marktanteil verhelfen muss (was für Apple ja wichtig angeblich so wichtig sein soll), nicht mehr aktuell?"

Ach, das ist jetzt schon "meine Theorie", ja? Nicht etwa die Behauptung von Henri Richard von AMD? ;-)
Bitte, es wird langsam lächerlich mit den haltlosen Unterstellungen...

Im übrigen hat die Einstellung des Edu-Macs ja wohl herzlich wenig mit Intel zu tun, würdest du nicht sagen?

stänkerer:
"hab die postings von kai wiedergefunden und zwar in dem alten thread hier: [Link]"

Ach du, ein halbes Jahr alte Postings als "stand gestern abend noch hier" bezeichnen, das stört nicht! ;-) Hauptsache mal pauschal Selbstzensur unterstellen, das passt schon!... ;-D Für das was effektiv gesagt worden ist interessiert sich eh keiner (siehe oben), wie bei Jobs wollen die Sektierer halt nur das reininterpretieren, was ihnen in den Kram passt! 8)

Knoblauch:
"Den Edu-Mac gibt es immer noch, für Bildungseinrichtungen"

Ach, nein??? 8) Könnte es evtl. sein, dass ich mich auf die allgemeine Verfügbarkeit bezogen habe? Warum hat Apple die wohl beendet, hm? Weil sich das Ding so scheisse verkauft hat?

So, ich geh jetzt aufs Reggae-Festival, viel Spass noch beim Apple-Huldigen! ;-D

Seufz

Von: Frank | Datum: 22.07.2006 | #30
"Im übrigen hat die Einstellung des Edu-Macs ja wohl herzlich wenig mit Intel zu tun, würdest du nicht sagen?"

Der iMac wurde nicht eingestellt, geht das nicht in deinen Kopf? Und wieso kommst du jetzt auf Intel?


"Ach, das ist jetzt schon "meine Theorie", ja?"

Du hast sie vertreten also ist es auch deine Theorie, richtig?


"Könnte es evtl. sein, dass ich mich auf die allgemeine Verfügbarkeit bezogen habe?"

Achso, jetzt haben wir es alle wieder nur falsch verstanden.


"So, ich geh jetzt aufs Reggae-Festival..."

Sich wieder die Welt zurechtkiffen?

@ Kai

Von: rotfuxx | Datum: 22.07.2006 | #31
Weshalb der Edu-iMac aus dem allgemeinen Shop genommen wurde, kann keiner genau sagen. Es gibt mehrere Möglichkeiten von Kanibalisierungs- bis zur Verfügbarkeitsthese.

Kann sein, dass du recht hast, aber wir werden es wahrscheinlich auf absehbare Zeit nicht erfahren.

Genauso wie wir nicht erfahren werden, ob der 7448 wirklich die passende Übergangslösung gewesen wäre und ob Freescale wirklich gut hätte liefern können.

Wir werden zum Glück noch erfahren, ob PA Semi nicht nur ankündigen, sondern auch produzieren kann, wobei allerdings auch letzteres immer noch nicht beweist, dass sie auch in kürzester Zeit 100.000er Stückzahlen liefern können.

Wir können auch noch nicht im vollen Umfang abschätzen, wieviele Nutzer Boot Camp bzw. Parallels (das Apple mittlerweile stärker als Boot Camp bewirbt) bringt. Eine kleine empirische Studie in meinen Bekanntenkreis deutet zwar darauf hin, dass es der letzte Kick war, um eine ganze bisher verschlossene Gruppe zu erreichen, aber im Gegensatz zu dir, setze ich meinen beschränkten Horizont nicht als absolute Wahrheit fest.

Kann so sein, kann auch anders sein.

Das gilt für vieles über das hier immer spekuliert wird und erwarte nicht von jedem Menschen, dass er seine Sätze mit Modalverben anreichert, um sie unangreifbar zu machen, aber deine Schreibe verdient einfach keinen Respekt.

Du meinst die Weisheit mit Schneeschüppen gefressen haben, vergisst kontinuierlich das Mindestmaß zwischenmenschlicher Etikette, obwohl diese ein Admin als erstes einhalten sollte und scheinst häufig ein Gedächtnis zu haben, dass von der Wand bis zur Tapete reicht.

Ein Wendehals, der mit Links nur so um sich wirft, um seine Aussagen zu untermauern und dann gegebenfalls sich darauf zurückzieht zu sagen, dass das ja nur andere behauptet haben.

Das ist feige und ganz schlechter Stil.

Vor einigen Monaten habe ich mir geschworen, diese Seite zu meiden und bei Stichprobenbesuchen mit erfreuen festgestellt, dass sich deine als Artikel deklarierte Hass-Tiraden zum Glück kaum noch auf dieser Seite wiederfinden, da du offensichtlich innerhalb der Redaktion nur noch begrenzten Rückhalt hast.

Im Forum darfst du dich offensichtlich noch weiter austoben.

Schade, denn nun dreht sich ein offensichtlich gut recherchierter Artikel (Kai: lese & lerne) nur um dein Lieblingsthema ... den Intel-Umstieg.

Ein Jahr lang, Kai. Ein Jahr lang, bohrt es schon in deiner Birne. Du willst die Wahrheit erfahren. Die allerletzte Wahrheit. Die Verschwörung aufdecken. DRM, Windows-Kompabilität oder sonst was fieses. Es muss mehr geben, als der profane Zusammenhang, dass man einen entwicklungsunfreudigen und lieferunfähigen Prozessorlieferanten wechseln möchte. Ein weil es dich nur bohrt, weil nur du der einsame Mahner bist, während die Lemminge einfach die Rechner nutzen, um ihrer täglichen Arbeit nachzugehen, sind sie allesamt Verräter.

Ein Jahr, Kai. Der Qualität dieser Seite hat es nicht gut getan, auch wenn du mit deinen kruden Theorien wahrscheinlich dafür gesorgt hast, das hier Artikel mittlerweile in stetiger Wiederkehr die 100er-Kommentargrenze durchbrechen.

Die Reputation ist leider nachhaltig ruiniert. Dafür hast du jetzt eine grüne Spielwiese, auf der du dich austoben kannst. In der jede Aussage zur Wahrheit wird, wenn nur das Wörtchen LINK dahintersteht.

Kai, ich kenne mich mit der Mac-Branche nicht gut genug aus, um Behauptungen aufstellen zu können, was weshalb genau so passiert. Aber ich kann einordnen, ob mir jemand sagen kann, was weshalb genau so passiert.

Du gehörst nicht dazu.

Achja ... ich weiß schon: Zu MacTechNews geht es hierlang.

Keine Angst ich kenne den Weg, auch wenn ich keine Links erzeugen kann (darin bist du einfach der Meister).

Schönen Gruß noch an flo und seine Mitstreiter zum Abschied. Macht weiter so und schreibt gehaltvolle Artikel wie diesen. Das machte einst die Macguardians aus. Vielleicht gelingt es euch den alten Ruf dieser Adresse wiederherzustellen. Bei einer ansonsten guten Vorstellung wird vielleicht auch der Pausenclown erträglich.

Gute Nacht,

Ralf

Nochmal:

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 22.07.2006 | #32
Laut Kai verkauft sich der Edu-iMac derart gut, dass er den iMac Core Duo 17" mit GAMERZ-Graka kannibalisiert.

Ein fusskranker iMac mit GMA950 kannibalisiert den GAMERZ-Mac.

Ein iMac mit GMA950.

Nein, wir sprechen nicht über eine Notebook, bei dem eine GMA950 ENTGEGEN Kais Meinung offenbar kein Kaufhindernis darstellt, die Q3 Zahlen beweisen es. Wir sprechen über einen Desktop Computer, ein Gerät von dem man viel eher Spieleunterstützung erwartet!

Was genau ist nun Sache, Kai? Wie wärst du EXPLODIERT, wenn Apple den iMac standardmässig nur mit GMA950 ausgeliefert hätte. Und nun erzählst du uns, dass ein solches Gerät den GAMERZ-iMac kannibalisiert?

Geht's noch?

Über mangelnden Zuspruch im Edu-Bereich kann sich Apple übrigens auch ohne Edu-iMac nicht beklagen, denn wie Oppenheimer und Cook der Presse gegenüber äußerten hatte Apple in Q3 2006 die besten Edu-Verkäufe in den vergangenen 10 Jahren - zu einem Zeitpunkt als der neue Edu-iMac überhaupt nicht verfügbar war.

Auch hier - Kai liegt völlig daneben.

Noch eins: Was willst du Meinungsfaschist auf einem "Reggae-Festival"? Du passt da etwa so gut hin wie George W. Bush auf ein Treffen von Attac.

Geh heim, geh in dich.

Demut ist angesagt.

wo sind eigentlich die ppc-hündchen?

Von: Vorname | Datum: 22.07.2006 | #33
wo sind eigentlich kai's retrohündchen geblieben?

Vorname

Von: Frank | Datum: 22.07.2006 | #34
Karl und Co. posten auf PPCNUX.de in Schleife.

@Frank

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 23.07.2006 | #35
"Karl und Co. posten auf PPCNUX.de in Schleife."

Wie 1945 im "Bonker"? [http://www.youtube.com/watch?v=0kQu6Xk6fxE&search=adolf].

rotfuxx

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #36
rotfuxx, passender Kommentar, vielen Dank.

Netter Kommentar auch auf Mac-Essentials.de:

"[...] Intel, das angeschlagene Mutterschiff der Prozessorbranche, feuert aus allen Rohren, für manche Rechnerfamilien kann Apple sich die CPUs regelrecht aussuchen (was für ein Unterschied zum jahrelangen Warten bei IBM...! [...]"

Aber nein, Steve ist geswitcht, weil Steve eine Diva ist, nicht wahr Kai? *Augenroll*...

KnoblauchTraubeNuss

Von: miniMe | Datum: 23.07.2006 | #37
"Auch hier - Kai liegt völlig daneben.
Noch eins: Was willst du Meinungsfaschist auf einem "Reggae-Festival"? Du passt da etwa so gut hin wie George W. Bush auf ein Treffen von Attac. Geh heim, geh in dich.

Demut ist angesagt."

Eine sehr intelligent getarnte Parodie auf die hier herrschenden Widersprüche und Diskussionskultur, danke.

kghhgjk

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #38
Frank:
"Du hast sie vertreten also ist es auch deine Theorie, richtig?"

Vollkommener Bullshit. Wäre es "meine Theorie", wäre sie auf meinem Mist gewachsen. Wenn ich an die Relativitätstheorie glaube würde das dann analog auch "meine Theorie" sein und nicht die von Einstein, ja? ;-)
Ich halte die Aussagen des AMD-Menschen für interessant und eine durchaus plausible Erklärung für eine hirntote Entscheidung, die ansonsten keinen Sinn ergibt, weiter nichts..

""Könnte es evtl. sein, dass ich mich auf die allgemeine Verfügbarkeit bezogen habe?"

Achso, jetzt haben wir es alle wieder nur falsch verstanden."

Was genau meinst du mit "wieder nur"? Die Suggestion, dass ich behaupten würde, den Edu-iMac würde es gar nicht mehr geben ist einfach nur noch lächerlich, insofern ist die Lage klar: Du WOLLTEST es falsch verstehen, damit du ein paar billige Punches anbringen kannst...

""So, ich geh jetzt aufs Reggae-Festival..."

Sich wieder die Welt zurechtkiffen?"

Danke, das hab ich wohl weniger nötig als die Leute, die sich gerade einreden müssen, dass Apples Rückzug aus der Hardwareentwicklung eine gute Idee ist.. Die Leute, die damit fertig werden müssen, vom Prediger gerade eine flotte 180-Grad-Gesinnungswende aufgezwungen bekommen zu haben! ;-)

rotfuxx:
"Kai, ich kenne mich mit der Mac-Branche nicht gut genug aus, um Behauptungen aufstellen zu können"

Das merkt man, deshalb beschränken sich deine Postings hier auch auf persönliche Attacken! ;-)

"Es muss mehr geben, als der profane Zusammenhang, dass man einen entwicklungsunfreudigen und lieferunfähigen Prozessorlieferanten wechseln möchte"

Wenn du dich laut deinen Aussagen "in der Mac-Branche nicht auskennst" (in der Prozessorbranche offensichtlich noch weniger), warum lässt du dann nicht die Behauptungen stecken? 8)

Knoblauch:
"Was genau ist nun Sache, Kai? Wie wärst du EXPLODIERT, wenn Apple den iMac standardmässig nur mit GMA950 ausgeliefert hätte. Und nun erzählst du uns, dass ein solches Gerät den GAMERZ-iMac kannibalisiert?"

Ganz genau. Was du und deine Geisteskumpels scheinbar nicht kapieren wollen ist, dass ich NIEMALS auch nur ANSATZWEISE behauptet habe, dass sich Chipsatz-Macs nicht verkaufen werden! Im Gegenteil: Schon auf Windows hat sich ja gezeigt, dass man diesen Scheissdreck an den Mann bringen kann, insbesondere wenn man sich auf die CPU als allein seligmachenden Faktor fokussiert (siehe apple.com)..
Es gibt sicher viele Einsatzzwecke, in denen (noch) keine GPU-Leistung benötigt wird: Web-Rechner, Photoshop, Musikmachen, Office-Jobs, Programmieren, Edu, Sekretärin usw... Der Punkt ist a), dass man für viele dieser Einsatzzwecke auch keine Dualcore 2GHz CPU braucht und b), dass bei Apple schon heute die GPU für Zwecke genutzt wird, die nichts mit 3D-Grafik zu tun haben und dass sich das aller Voraussicht nach in den nächsten Jahren noch drastisch verstärken wird (Quartz 2D Extreme, oder sogar CoreAudio - kann mir jemand nen technischen Grund sagen, warum mit PCIe Audiounits nicht auch auf ner GPU laufen können sollen?), wobei dann sogar die nicht-3D-Anwender mit Chipsatzgrafik in die Röhre schauen werden...
Darüberhinaus gibt es das Problem des "kleinsten gemeinsamen Nenners", der nun leider Chipsatzgrafik heisst. Früher waren in allen Macs noch echte GPUs, d.h. die Spiele- und 3D-Programmhersteller konnten das voraussetzen!

Also nochmal extra für dich einfach und leicht verstöndlich auf den Nenner gebracht: Ich halte Chipsatzgrafik für eine strategische, keine ökonomische Fehlentscheidung! Genauso wie den ganzen Intel-Switch übrigens auch... Aber wenn dir wichtiger ist, dass Apple Geld verdient, statt dass sie ausgewogene, gute und v.a. selbst entworfene Computer bauen, dann sei dir diese Sichtweise gegönnt! ;-)

Übrigens unterscheidet sich der iMac mit GMA950 ganz entscheidend vom Macbook und Mac mini in einem kritischen Punkt: Hier bekomme ich eine echte GPU _optional_ für etwas mehr Geld! Bei Macbook und Mac mini habe ich diese Option überhaupt nicht, d.h. wenn ich diesen Formfaktor bzw. diese Preiskategorie und nen Rechner mit echter GPU will schau ich bei Apple schlicht und einfach in die Röhre...

Eine strategische Fehlentscheidung,

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 23.07.2006 | #39
weche sich dadurch äussert, dass man laut Kai derart viele Geräte verkauft, dass man den Rechner vom allgemeinen Markt nehmen muss um die reguläre Produkt Line nicht zu gefärden.

Möge sich jeder seine eigene Meinung über diesen Maximalschwachfug bilden.

Mein Rat: Geh aus der Sonne Kai, SCHNELLL!!!

Äh?

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #40
"Die Suggestion, dass ich behaupten würde, den Edu-iMac würde es gar nicht mehr geben ist einfach nur noch lächerlich,"

Wie soll man den Satz "Die Einstellung des Edu-iMacs war jedoch ein sehr entscheidendes Ereignis..." denn anders deuten.

Wie kann etwas noch existieren, dass eingestellt wurde?

Ich sag ja, wir verstehen dich immer nur falsch, du redest natürlich niemals Blödsinn.


"Aber wenn dir wichtiger ist, dass Apple Geld verdient, statt dass sie ausgewogene, gute und v.a. selbst entworfene Computer bauen, dann sei dir diese Sichtweise gegönnt! ;-)"

Die Intel Produkte sind gute, ausgewogene selbstentwickelte Computer, was glaubst du, warum die sich so gut verkaufen? Und Apple verdient dabei zusätzlich Geld. Was will man mehr?

Knoblauch:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #41
Schau doch nochmal die Bedeutung von "strategisch" und "ökonomisch" im Wörterbuch nach, okay? ;-)

Tip: "strategisch" hat meistens was mit der Zukunft zu tun, nicht mit der Gegenwart! ;-)

KnoblauchTraubeNuss

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #42
Ist ja auch Hammer! Die billigen Einsteigerprodukte von Apple haben Shared Memory Grafikkarten. Ja, was glaubst du, was das für riesen Wellen schlagen wird!! Der 11.9. war nichts dagegen! Die Welt wird vernichtet, die Börsen wackeln, die Menschen gehen zu grunde.

Wer ist denn so blöd und baut günstigere, völlig ausreichende Grafiklösungen in Computer, wenn er teurere, stromfressendere, heisser werdende echte!!!! Grafikkartenverbauen kann?!




Ach, und Kai...

"Früher waren in allen Macs noch echte GPUs, d.h. die Spiele- und 3D-Programmhersteller konnten das voraussetzen!"

Ja, Spielehersteller hat der Mac ja traditionell immer wahnsinnig interessiert. Und übrigens, diese blöden Intel Grafikkarten bringen in 3D Programmen mehr Leitung als jene in den Vorgängermacs.

Frank:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #43
"Ich sag ja, wir verstehen dich immer nur falsch, du redest natürlich niemals Blödsinn."

Jaja, is recht. Red dir nur ein, dass ich glaubte, dass der Edu-iMac völlig verschwunden wäre! ;-) Auch wenn der erste Satz von Thyls Meldung "Nach einer Woche ist der neue eMac schon wieder weg, außer für Bildungseinrichtungen." war... Ich kann nämlich gar nicht lesen, das kannst bekanntlich nur du! ;-)

Was an einem Rechner mit Intels bester momentaner CPU, auf dem man keine zwei Jahre alten Spiele spielen kann "ausgewogen" sein soll, das musst du mir nochmal genauer erklären...

Und bitte: Apples PCs sind nun genauso "selbstentwickelt" wie die von Dell, also lass mal stecken, es wirkt lächerlich! ;-)

Kai

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #44
"Tip: "strategisch" hat meistens was mit der Zukunft zu tun, nicht mit der Gegenwart! ;-)"

Du meinst so strategische Visionen wie wir sie von dir kennen...

- Apple verbaut keinen Yonah
- Die Macbooks bekommen keinen Core Duo
- Intel erhöht die Preise
- Keiner wird Intel Rechner kaufen
- Apple muss auf die Marge verzichten
- Intel wird nicht liefern können

...?

Frank:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #45
"Wer ist denn so blöd und baut günstigere, völlig ausreichende Grafiklösungen in Computer, wenn er teurere, stromfressendere, heisser werdende echte!!!! Grafikkartenverbauen kann?!"

Genau! Zurück in die Computersteinzeit, das mit den GPUs war sowieso ne völlige Fehlentwicklung! Was soll das mit dem "CPU entlasten"? Bauen wir stattdessen lieber Dualcore ein, was kaum ein Spiel nutzen kann, das reicht schon! ;-)
Du solltest bei Intel anfangen, die denken da ähnlich! 8)))

"Und übrigens, diese blöden Intel Grafikkarten bringen in 3D Programmen mehr Leitung als jene in den Vorgängermacs."

Das ist nachweisbar vollkommen falsch. Aber dass du und deinesgleichen nicht zwischen GPU- und CPU-Leistung unterscheiden können ist ja nix neues! ;-)

Kai

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #46
"Was an einem Rechner mit Intels bester momentaner CPU, auf dem man keine zwei Jahre alten Spiele spielen kann "ausgewogen" sein soll, das musst du mir nochmal genauer erklären..."

Das kann man auf dem iBook auch nicht. Ist also ein System, welches auf keinem Gebiet gute Performace bietet, ein ausgewogenes System? Lieber ausgewogen schlecht als sehr performant in den Bereichen (alles ausser 3D Spiele), welche die Zielgruppe wirklich interessieren?

LOL Kai

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #47
"Genau! Zurück in die Computersteinzeit, das mit den GPUs war sowieso ne völlige Fehlentwicklung! Was soll das mit dem "CPU entlasten"? Bauen wir stattdessen lieber Dualcore ein, was kaum ein Spiel nutzen kann, das reicht schon! ;-)"

Ja wenn doch Programme damit schneller sind als mit "echter" Grafikkarte, who cares? Wir reden hier über Einsteiger Computer. Erde an Kai, der Rest der Apple Palette hat "echte" Grafikkarten.


"Das ist nachweisbar vollkommen falsch. Aber dass du und deinesgleichen nicht zwischen GPU- und CPU-Leistung unterscheiden können ist ja nix neues! ;-)"

Achso, ich dachte immer 900 Opengl Punkte beim iBook sind weniger als 1250 Opengl Punkte beim Macbook.

Von der dreifachen (oder vierfachen?) Renderpower habe ich gar nicht gesprochen :)

Frank:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #48
"Du meinst so strategische Visionen wie wir sie von dir kennen..."

Ganz genau...

"- Apple verbaut keinen Yonah"

Keiner konnte damit rechnen, dass Apple so bescheuert ist, Intels letzte 32bit-only-CPU zu verbauen... Hier kommt wieder die Strategie und Zukunftsträchtigkeit zum Tragen, wir sprechen uns wieder, wenn OSX-x64 auf den Markt kommt! ;-)

"- Die Macbooks bekommen keinen Core Duo"

Stattdessen haben sie eben auf die GPU verzichtet. Siehe oben bzgl. "strategische Entscheidungen"

"- Intel erhöht die Preise"

Alles schon durchdiskutiert. Der Artikel hat keine klare Aussage getroffen ob die Preise für große OEMs steigen oder die für kleine Abnehmer sinken. Aber es ist letztendlich egal, ob die Kleinkonkurrenz nun billiger oder Apple, Dell & Co teurer werden, denn die Preisdifferenz ist letztendlich das einzige was zählt! Wenn ich beim ALDI ein Medion-Book mit Intel und Chipsatzgrafik für sagen wir mal 600 Euro kriege (Das gibt's sogar teilweise heute schon, Toshiba (Markengerät!) mit Doublelayer-DVD-Brenner, Chipsatzgrafik und Core Solo für 600 Euro!), was interessiert mich dann noch, dass das Macbook bei Apple immer noch 1100 Euro kostet?

"- Keiner wird Intel Rechner kaufen"

Hab ich niemals behauptet..

"- Apple muss auf die Marge verzichten"

Naja, wer auf GPUs und Qualität verzichtet ("Hurra, wir haben ja alles so billig gekriegt" - ja, das merkt man auch an den zahlreichen Qualitätsproblemen!) der kann auch die hohe Marge halten! ;-)
Im übrigen sind die Intel-Macs ja auch wie erwartet teurer geworden (obwohl sie GPUs und VRAM verloren haben), auch ne Möglichkeit die Gewinnmarge zu halten...

"- Intel wird nicht liefern können"

Hab ich ebenfalls nie gesagt. Siehe oben. Hast du eine Leseschwäche?

Geht das hier wieder los...

Von: ghme | Datum: 23.07.2006 | #49
...herrlich - Comedy pur...

Ach kai

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #50
"Alles schon durchdiskutiert. Der Artikel hat keine klare Aussage getroffen ob die Preise für große OEMs steigen oder die für kleine Abnehmer sinken."

Du hast behauptet, dass die Intel teurer werden, denn warum sonst "wird nun die Wahl wohl öfter auf das günstigere AMD fallen" ? [Link]


"Keiner konnte damit rechnen, dass Apple so bescheuert ist, "

Also ein Fehlprognose von dir.


"Stattdessen haben sie eben auf die GPU verzichtet."

Also ein Fehlprognose von dir.



"Hab ich niemals behauptet.."

Natürlich nicht, als du meintest dass diesen Dreck keiner kaufen wird (weil u.a. Aldi ja viel billiger ist), haben wir dich alle wieder nur missverstanden.



"Naja, wer auf GPUs und Qualität verzichtet..."

Also ein Fehlprognose von dir.



"Hab ich ebenfalls nie gesagt."

Natürlich nicht, wieder ein Missverständnis, nicht wahr?

Tschuldigung

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #51
ghme, aber ist es nicht witzig wie berechenbar Kai ist?;)

Kaum drückt man auf den Schalter spult er das Zeugs ab...

@ Frank

Von: ghme | Datum: 23.07.2006 | #52
...exakt...

Nachholstunde

Von: wargum | Datum: 23.07.2006 | #53
Willkommen zurück, Kai. Während deine Abstinenz habe ich das hier gefunden:
[Link]

Vielleicht kanntest du es ja noch nicht.

Nachholstunde

Von: ghme | Datum: 23.07.2006 | #54
Willkommen zurück, Kai. Während deine Abstinenz habe ich das hier gefunden:
[Link]

Vielleicht kanntest du es ja noch nicht.

den zweiten link

Von: core icke | Datum: 23.07.2006 | #55
finde ich spannender!

wobei der cell natuerlich fuer alle macanwender viel toller waere, weil ihn auch 99% der leute gebrauchen koennten - klaro.

an er verbraucht ja auch nur 42 watt wenn alles spes an und die ppe sogut wie aus ist. wie oft hat man das am tag?

Na also..

Von: name | Datum: 23.07.2006 | #56
Das erste PPC-Hündchen begrüßt schon schwanzwedelnd sein PPC Herrl nach seiner Abstinenz :-)

wargum:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #57
Äh - Cinemadisplay? Apple Pro Keyboard? MacOS X? Aber hallo, was geht denn hier? ;-)
Ist das schon die PCIe-Karte mit Cell, die gegen Ende des Jahres kommen soll?

Krasser Fund auf jeden Fall!...

An alle, die mit/über/gegen/für Kai streiten:

Von: Kurdwubel | Datum: 23.07.2006 | #58
Sagt mal, ist Euch das nicht langsam zu blöd, Euch diskussionstechnisch ewig im Kreis zu drehen? Lasst Doch einfach Kai seiner Meinung sein, Ihr dürft auch Eurer Meinung sein und wenn Kai mal wieder einen Artikel schreibt, könnt Ihr dort wieder ARTIKELBEZOGEN diskutieren (oder ins Forum gehen). Aber lasst doch mal bitte die anderen Artikel 'in Frieden'. Es gibt nämlich auch Leser, die sich nicht dieses ewige Hin-und-Her-Trara durchlesen wollen, aber dennoch an thematisch passenden Kommentaren anderer interessiert sind.

Schwarz-weiß

Von: wargum | Datum: 23.07.2006 | #59
Ich finde es erschreckend, wie einfach die Denkmuster der meisten Menschen sind. Ich stimme Kai 100% zu, dass die Entscheidung für Intel aus okönomischer Sicht Sinn macht und ich hoffe sehr, dass der Anteil an Macs weiter kräftig wächst.

Trotzdem kann man den Switch hinterfragen, gerade aus Sicht der treuen Pros, die nun, nach dem Wechsel von OS9 auf OSX, wieder vor einem Wechsel stehen, der nicht einfach ist. Zudem passt die Kooperation mit Intel denkbar schlecht in die bisherige Unternehmensphilosophie. Jeder muss für sich wissen, ob er dieses "neue Apple" akzeptiert oder nicht.

Ich blicke trotzdem optimistisch in die Zukunft. PowerPC/POWER ist alles andere als tot und mit AMD erstarkt auch ein Konkurrent zu Intel immer mehr. Linux wird auch immer besser und MS holt mit Vista bei den Betriebssystemen wieder etwas auf, das erhöht den Innovationsdruck auf Apple.

wargum

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #60
"Jeder muss für sich wissen, ob er dieses "neue Apple" akzeptiert oder nicht."

Nein wargum, jeder muss für sich wissen, ob er eine ganz normale, ökonomische und strategische Entscheidung eines Computer- und Softwareherstellers in einen heiligen Feldzug gegen das Böse verwandeln muss.

Wie du es selbst sagst, es macht für Apple Sinn. Alles andere musst du mit deinem Psychologen besprechen.

Frank:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #61
"Wie du es selbst sagst, es macht für Apple Sinn. Alles andere musst du mit deinem Psychologen besprechen."

Ach? Wenn ich erwarte, dass sowas primär für mich als User "Sinn macht" bin ich also ein Fall für den Psychiater? Interessante Sichtweise, da isses ja schon weit fortgeschritten mit der Apple-Hörigkeit!...

Und nein: der Verlust von echten GPUs, Grill-Notebooks und die Notwendigkeit, schon wieder angepasster Software hinterherzurennen empfinde ich keinesfalls als Vorteil für mich als Kunden...

Aber wie sagte der Freund, der mich zum Mac gebracht hat, und der nur noch 600-Euro-OSX-PCs mit AMD für den Bekanntenkreis zusammenschraubt letztens? "Ich find das toll, ich hab Apple in meinem Leben schließlich genug Geld für Hardware in den Rachen geworfen..."

So, genug Sandkastenwar, ich geh jetzt wieder baden! ;-)

P.S: Ach ja, der Dualcore G4 ist da! ;-)

@kurdwubel

Von: macbiber | Datum: 23.07.2006 | #62
Sagt mal, ist Euch das nicht langsam zu blöd, "Euch diskussionstechnisch ewig im Kreis zu drehen? Lasst Doch einfach Kai seiner Meinung sein, Ihr dürft auch Eurer Meinung sein und wenn Kai mal wieder einen Artikel schreibt, könnt Ihr dort wieder ARTIKELBEZOGEN diskutieren (oder ins Forum gehen). Aber lasst doch mal bitte die anderen Artikel 'in Frieden'. Es gibt nämlich auch Leser, die sich nicht dieses ewige Hin-und-Her-Trara durchlesen wollen, aber dennoch an thematisch passenden Kommentaren anderer interessiert sind."

Ich bin da ganz und gar Deiner Meinung !

Langsam wird es tatsächlich total unproduktiv.

Egal wie man den Switch bewertet - seither haben die Sinnlosposting und das Vorbeischiessen am Thema exorbitant zugenommen.

Falls es hier irgenwann mal ein Thema "Bratwurst und Kartoffelsalat" geben sollte weiss ich schon wie es laufen wird :-)
15 Postings in denen Kai völlig am Thema vorbei provoziert wird - und am Schluß steigt er auch noch darauf ein.....

Schade eigentlich :-(

macbiber:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #63
"15 Postings in denen Kai völlig am Thema vorbei provoziert wird - und am Schluß steigt er auch noch darauf ein.....

Schade eigentlich :-("

Naja, eigentlich geht mir das normalerweise komplett am Arsch vorbei, aber das mit den gelöschten Postings war leider eine zu absurde Unterstellung, als dass ich dazu nicht Stellung beziehen müsste! ;-)
Ich bemüh mich, dass es nicht mehr vorkommt...

So, jetzt weg, der Grill ist angeheizt....

Juhuu

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #64
"Ach? Wenn ich erwarte, dass sowas primär für mich als User "Sinn macht" bin ich also ein Fall für den Psychiater?"

Nein, wenn du dir eine Verschwörungstheorie ausdenkst bist du reif für den Psychiater.

Wer bist du? Gott? Wenn du deine Bedürfnisse immer befriedigt sehen willst, gründe deine eigene Soft- und Hardware Firma.


"Interessante Sichtweise, da isses ja schon weit fortgeschritten mit der Apple-Hörigkeit!..."

Wieso soll das Apple-Hörigkeit sein? Ich kaufe mir einfach das, was mir gefällt. Und jenes nicht, das mir nicht gefällt. Das nennt man Marktwirtschaft. Bist wohl noch etwas im Kifferland hängengeblieben, wie es scheint.


"P.S: Ach ja, der Dualcore G4 ist da! ;-)"

Du meinst den geilen 1,0 bis 1,5 Ghz Dual Core [Link] ?. Wahnsinns Teil, dann hätte Apple endlich wieder max. die Hälfte oder dank QuadCores, ein Viertel der üblichen Leistung des PC Marktes, wie damals, in den guten alten PPC zeiten.

Langsam wird es tatsächlich total unproduktiv...

Von: ghme | Datum: 23.07.2006 | #65
Dank solcher Postings wie von Kurdwubel und Macbiber hebt sich der Produktivitäts-Faktor hier ungemein... Hierfür meinen Dank.

@kai

Von: macbiber | Datum: 23.07.2006 | #66
"Naja, eigentlich geht mir das normalerweise komplett am Arsch vorbei, aber das mit den gelöschten Postings war leider eine zu absurde Unterstellung, als dass ich dazu nicht Stellung beziehen müsste! ;-)
Ich bemüh mich, dass es nicht mehr vorkommt..."

Das meinte ich mit Provokationen - irgendwann "frisst Du vermutlich auch kleine Kinder".
Auch wenn es schwer fällt überlies es einfach.

Manch einer mag sich mit der Zeit vielleicht auch selbst etwas blöde vorkommen wenn alle über(ich bleib bei dem Thema) Kartoffelsalat, Essig, Zwiebel.... schreiben.
Und ein paar ständig drüber den Tod des PPCs philosophieren und wie toll doch der Intel ist.

überlesen

Von: wargum | Datum: 23.07.2006 | #67
»Auch wenn es schwer fällt überlies es einfach.«

Dann käme wieder der Vorwurf, Kai würde es ignorieren und man würde es als Schuldeingeständnis sehen. Alles hier schon dagewesen.

Wie war noch mal das Thema?

Von: macbiber | Datum: 23.07.2006 | #68
Also zumindest um einen Übergang zu finden....

Der Börse ist der Intel-Switch hinreichend bekannt und er spielt keine Rolle mehr.
Allenfalls noch als kleiner Nebenkriegsschauplatz wann und wie die alten Geräte abgesetzt werden.
Und wann es in ausreichender Zahl UBs gibt.
Das war es dann auch.

So - jetzt dürft Ihr alle gaaannnnzzzz weit nach oben scrollen und wieder anknüpfen.

iBooks

Von: wargum | Datum: 23.07.2006 | #69
Also ich verstehe nicht, warum einige die ~330.000 verkauften Macs so verwundern. Das iBook war doch das halbe Quartal über das einzige verfügbare Consumernotebook von Apple, das waren keine "Restbestände".

Gibt's ein Bild von Knallerbse Kai?

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 23.07.2006 | #70
Ich vermute er sieht in etwa so aus: [Link]

Typen wie er sehen aus irgend einem Grund immer so aus, Gott weiß warum...

An die Rationalen: Schönen Sonntag noch!

@wargum

Von: macbiber | Datum: 23.07.2006 | #71
Du beziehst Dich auf diese Aussage von Flo?
"ine weitere interessante Zahl sind die 75% Intel-Mac-Anteile an den Verkäufen, was ja im Umkehrschluss bedeutet, dass noch jeder vierte verkaufte Mac ein PPC-Gerät ist, in absoluten Zahlen rund 330.000 Stück -- was ich für erstaunlich viel halte. An aktuellen Geräten sind ja nur noch PowerMac und XServe mit PPC erhältlich,"

Warum sollte das auch verwundern.
Apple könnte ja auch grössere Mengen zu günstigen Preisen an Distributoren verkauft haben - für den Schlussverkauf(ich denke es wird bald soweit sein)
Und wenn bei den Endkunden tatsächlich noch ein hoher Bedarf da sein sollte - wird Apple auch nachproduzieren und liefern.
Am Geldverdienen ist noch keiner arm geworden - auch wenn ein ppc drin ist. :-)

@wargum und @kai

Von: rotfuxx | Datum: 23.07.2006 | #72
Grundsätzlich gebe ich dir (und sogar Kai) Recht, dass der Intel-Umstieg wahrscheinlich mehr in sich hat, als bloß "Performance per watt". Doch Kais kritische Distanz ist mittlerweile zu einem krankhaften Wahn mutiert. Meinetwegen soll er dazu ein Buch schreiben und auch mal einen großen Artikel ... gut recherchiert und mit Gehalt.

Zum Recherchieren gehört in erster Linie nicht das selektive Kolportieren anderer Internetquellen, sondern telefonieren, Unterlagen anfordern, Archivstöberei (meinetwegen auch im Internet) und Ansprechpartnersuche.

(Tot)autorisierte Interviews sind selten eine gehaltvolle Quelle. Ein Journalist kann heutzutage in diesem Genre selten punkten, da die Pressestellen die Interviews bei der Autorisierung aalglatt machen. Ist darin mal was anderes, als die typischen Weichspüler-Antworten, muss man Aufpassen, ob es nicht lanciert ist. D. h. ob solche "Hand aufs Herz"-Passagen nicht im Vornherein geplant waren.

Lange Rede kurzer Sinn: Wenn Kai wirklich mal was produktives machen will mit seinem Lieblingsthema, dann sollte es nicht diese vor einiger Zeit praktizierte "Ich-habe-mal-wieder-etwas-gefunden-was-in-mein-Weltbild-passt"-Veröffentlichungspolitik sein.

Misstrauisch werde ich vor allem immer dann, wenn bei Menschen einfach alles zu einer (selbst adaptierten) Aussage passt. Selbst offensichtliche Widersprüche werden als Bestätigung aufgefasst. Zugeständnisse? Zu etwas kennt Kai leider nicht.

Ich gebe, dir Recht, dass es Schade ist, dass zu so einem Thema erneut der alte Grabenkrieg angefacht wird. Ich habe mich selber in diese Diskussion eingemischt, da ich es selber unschön finde, dass an einer Vielzahl von guten Artikeln durch das immer gleiche Gemetzel vorbeigeredet wird.

Ich finde allerdings auch, dass Kai sich nicht gerade zurückhält. Hier ging es los, weil Postings mit seinem Namen gelöscht wurden. Vielleicht hätte ein Admin mal was zur Klärung beitragen können, aber das erfolgte nicht, woran sich schließlich eine Diskussion entzündete.

@ Kai

Klar greife ich dich nur persönlich an. Und ich wiederhole es noch einmal: Ich kann dir sicherlich nicht bei der Zahl der gelesenen Quellen das Wasser reichen. Alles was ich hier absondere ist allerhöchsten mein persönlicher Gusto. Intersubjektive Nachvollziehbarkeit reklamiere ich nicht. Das Zitat, dass du dir fast schon archetypisch kontextentkernt aus meiner Anfeindung rausgepickt hast, soll auch nicht im Umkehrschluss bedeuten, dass Apple einzig wegen IBMs gebremster Begeisterung für Mac-CPUs gewechselt ist. Es soll nur heißen, dass diese Option überhaupt nicht in deiner Gedankenwelt als mögliches Erklärungsmuster anerkannt wird.

Stattdessen stimmst du mit ein in den "Apple-ist-kein-Computerhersteller-mehr"-Chor. Da gehören mittlerweile die iMac-Hasser ("Bonbonmacs") zum Bass, die OS-X-Hasser ("Klicki-Bunt-OS") zum Tenor, die iPod-Hasser ("MP3-Player-Bude") zum Bariton und die Intel-Hasser mittlerweile zum Sopran. Jeder darf das Liedchen einmal anstimmen, das fast schon so ein Evergreen ist wie "Spiel mir das Lied vom Apple-Tod", das schon so mancher Branchenkenner und Analyst zum Besten gegeben hat.

Ganz nebenbei: Früher war eh alles besser.

Meinetwegen hat jeder dieser frustrierten Garde seine gut verständlichen Gründe, weshalb er sich hintergangen gefühlt hat - und sei es nur, weil er sich Anfang 1997 noch einmal ein fettes SCSI-Equipment zulegt hat. Aber das ändert doch nichts an der Sache, dass Frustration an sich noch keine Wahrheit ist. Apple verkauft mittlerweile mehr Rechner als in den Zeiten als die Gehäuse noch beige und das Betriebssystem grau war. Trotz bonbonbunten iMacs, Klicki-Bunt OSX, schwulen iPods und teuflischen Intel-Umstieg ... oder vielleicht sogar wegen.

Letzteres kommt für dich anscheinend nicht in Frage. Apple hat die die 7448er nicht eingebaut, um extra schlechte Zahlen zu haben, damit die MacBook Pros extra gut darstehen. So lauten immer wieder deine sich selbst erfüllenden Erklärungsmuster.

Alles von langer Hand also geplant. Wahrscheinlich war die 3-GHz-G5-Ankündigung auch nur lanciert. Steve wusste, dass es IBM nicht schaffen würde und brauchte einen Grund für den Umstieg. Du kannst dein Rad immer weiter zurückdrehen, alles ergibt irgendwie einen Sinn. Alles ist Strategie. Wahrscheinlich ist Steve ein Doppelgänger, der klammheimlich die Firma in den Sand setzen will. Damit das nicht so auffällt, muss er natürlich noch ein paar Umsatz- und Gewinnrekorde aufstellen.

Ich weiß nicht, was alles in deinen Gehirnwindungen vor sich geht, aber es nimmt häufig solche Ausmaße an.

Fakt ist. Apple verkauft seit Jahren Rechner. Bei aller Strategie kann Apple nie die aktuellen Quartalszahlen ganz aus dem Blick lassen. Einfach mehrere Serien über mehrere Monate nahezu nicht verfügbar zu halten, nur um damit irgendwelche Marketingstrategien durchzuziehen, kann wahrscheinlich nicht im Konzerninteresse sein. Auch die faktische Stagnation in der Entwicklung beider CPU-Zulieferer ist nicht dauerhaft hinnehmbar. Wahrscheinlich steckt mehr hinter dem Umstieg, aber diese Details scheinen offensichtlich jedes Mal an dir abzuprallen. G3, G4 und G5 ... es war immer die gleiche Geschichte. Nach einem wegweisenden Erstlingswerk kamen die Hersteller ins Stocken. Ich kann dir ein Lied davon singen, wie schwierig es ist, einen Etat ausgeben zu müssen und es einfach nicht zu können.

Es gibt viele Optionen, du vertrittst deine mit Alleinstellungsanspruch. Kompromiss gibt es für dich nur als Handlungsalternativer anderer. Deine Haltung ist am ehesten mit Bushs Motto vereinbar "Bist du nicht mein Freund, dann bist du mein Feind." Das mag ich nicht. Dich mag ich nicht.

Deine Sitten lassen zu wünschen übrig. Sie sind eines Admin geradezu unwürdig. Du vergreifst dich regelmäßig im Tonfall. Mal provoziert, mal von dir heraus. Wenn du nicht mehr weiter weißt, kommt lediglich der Hinweis sich gefälligst zu konkurrierenden Webseiten zu verp****. Das mag ich nicht. Deshalb mag ich dich nicht.

Daher sehe bitte alles, was ich geschrieben habe, nicht als einen argumentativen Beitrag in einem sachlichen Diskurs, sondern lediglich gegen dich persönlich gerichtet.

Vale,

Ralf

@ Ralf

Von: Jörn (der andere) | Datum: 23.07.2006 | #73
Danke. Habe selten einem Kommentar zu dem Verhalten von Kai mehr zustimmen können.

Und...

Von: Äppele | Datum: 23.07.2006 | #74
... ich mag auch solche nicht, die glauben besser zu sein als andere aber trotzdem immer Öl ins Feuer giessen. Das betrifft leider die meisten hier.
Schön wäre es wenn wir das Ganze damit beenden könnten in dem wir sagen, das vieles was hier erwähnt wurde richtig ist, aber immer auch nur einen Teil der Wahrheit darstellt.
Was Apple nun tatsächlich zu manchen Entscheidungen bewegt wird sich uns Usern nicht eröffnen.
Belassen wir es doch einfach bei sachlich orientierten Spekulationen bewenden.

rotfuxx:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #75
"Zum Recherchieren gehört in erster Linie nicht das selektive Kolportieren anderer Internetquellen, sondern telefonieren, Unterlagen anfordern, Archivstöberei (meinetwegen auch im Internet) und Ansprechpartnersuche."

Danke, du brauchst mir sicher nicht erzählen, wie ich mir ein umfassendes und gut recherchiertes Bild einer Situation mache! ;-)
Es mag dir vielleicht nicht ganz klar sein, aber genau deswegen bin ich von meiner anfänglichen Einstellung "Naja, IBM ließ ihnen wohl keine andere Wahl" inzwischen bei einem vollkommen Fazit angelangt... Einige meiner Quellen darf ich gar wörtlich nicht zitieren, weil die sonst ihren Job loswären.. Glaubst du mir natürlich alles nicht, aber weisst du was? Das geht mir ziemlich am Arsch vorbei! ;-)
Glaubst du ernsthaft, dass ich von einer Sache dermaßen überzeugt bin nur aufgrund von Informationen, die ich mir selbst ausgedacht und zusammengesponnen habe?
Du hast laut deiner eigenen Aussage kein Mac-Hintergrundwissen. Warum gestehst du dann den Leuten, die es eben doch haben dann nicht ne eigene, durchaus gefestigte Meinung zu?

"Hier ging es los, weil Postings mit seinem Namen gelöscht wurden. Vielleicht hätte ein Admin mal was zur Klärung beitragen können, aber das erfolgte nicht, woran sich schließlich eine Diskussion entzündete."

Ich habe was zur Klärung beigetragen, worauf kleinlaut eingestanden werden musste, dass die angeblich gelöschten Postings schon ein halbes Jahr alt waren. Entschuldigungen für die Attacken? Fehlanzeige! Das war allerdings alles erst nachdem sich eine Diskussion darüber entsponnen hat (name, Knoblauch, Frank). Lerne lesen, bitte!

"Klar greife ich dich nur persönlich an."

Und du wunderst dich, warum ich die persönlichen Attacken völlig unkommentiert lasse? ;-) Ausgerechnet DU beschwerst dich über meinen angeblich mangelhaften Umgangston? Findest du das nicht auch erstaunlich inkonsequent? ;-)

"soll auch nicht im Umkehrschluss bedeuten, dass Apple einzig wegen IBMs gebremster Begeisterung für Mac-CPUs gewechselt ist. Es soll nur heißen, dass diese Option überhaupt nicht in deiner Gedankenwelt als mögliches Erklärungsmuster anerkannt wird."

Da denkst du falsch, Pipi Langstrupf, weil du dir die Realität gerne so hinzimmern würdest wiedewiedewie sie dir gefällt, sprich: Ich habe mein Urteil aufgrund von Wahnvorstellungen gefällt. Wie du oben lesen kannst dachte ich anfangs allerdings genauso wie du und habe meine Meinung erst im Laufe der Zeit geändert, als neue Erkenntnisse verfügbar waren die das ganze in einem völlig neuen Licht erschienen ließen (Mehr als überpünktliche Dualcore G5 Lieferung, Jobs' Cell-Ablehnung, Michel Mayer-Interview, PA Semi usw, gibt ja genügend!)

"Stattdessen stimmst du mit ein in den "Apple-ist-kein-Computerhersteller-mehr"-Chor."

Ich "stimme also ein", soso.. Wo ist denn dieser Chor so? ;-) Ich hab keine Ahnung von welchem Chor du da redest, denn ich bin eigentlich ein Solist....

"Alles von langer Hand also geplant. Wahrscheinlich war die 3-GHz-G5-Ankündigung auch nur lanciert. Steve wusste, dass es IBM nicht schaffen würde und brauchte einen Grund für den Umstieg. Du kannst dein Rad immer weiter zurückdrehen, alles ergibt irgendwie einen Sinn. Alles ist Strategie."

"If I were running Apple, I would milk the Macintosh for all it's worth -- and get busy on the next great thing. The PC wars are over. Done. Microsoft won a long time ago."
--Steve Jobs 1996, Fortune Interview

Schlimm, gell? ;-) Ich höre quasi die Jobs-Büste, die in deinem Zimmer zerspringt, hehe....

"Auch die faktische Stagnation in der Entwicklung beider CPU-Zulieferer ist nicht dauerhaft hinnehmbar. Wahrscheinlich steckt mehr hinter dem Umstieg, aber diese Details scheinen offensichtlich jedes Mal an dir abzuprallen. G3, G4 und G5 ... es war immer die gleiche Geschichte. Nach einem wegweisenden Erstlingswerk kamen die Hersteller ins Stocken."

Bitte, du hast mir doch versprochen, dass du dich mit Bewertungen wegen fehlendem Hintergrundwissen zurückhalten wolltest? <:-) Und wenn man noch nichtmal die Einführung und den Leistungssprung des Dualcore G5 mitbekommen hat sollte man sich nun wirklich aus der Diskussion raushalten! ;-)

"Deine Sitten lassen zu wünschen übrig. Sie sind eines Admin geradezu unwürdig. Du vergreifst dich regelmäßig im Tonfall."

Sorry, aber das muss ich mir von dir ganz sicher nicht vorwerfen lassen! 8)

"Wenn du nicht mehr weiter weißt, kommt lediglich der Hinweis sich gefälligst zu konkurrierenden Webseiten zu verp****. Das mag ich nicht."

So ein Quatsch. Der Hinweis kommt von mir nur, wenn jemand sagt "Rabäh, MG ist ja inzwischen so schlimm mit dem ganzen Anti-Apple, will ich nimmer lesen". Warum sollte ich so nen Spruch bringen "wenn ich nicht mehr weiterweiß", das wär' doch vollkommen zusammenhangslos?

"Deshalb mag ich dich nicht."

Das beruht dann wohl auf Gegenseitigkeit... Leute, die mir grundlos vor den Latz knallen mag ich generell eigentlich weniger! ;-)

"Daher sehe bitte alles, was ich geschrieben habe, nicht als einen argumentativen Beitrag in einem sachlichen Diskurs, sondern lediglich gegen dich persönlich gerichtet."

Klar, bleibt ja mangels Argumenten gar nix anderes übrig! ;-) Wenn du mich nicht magst okay, sei dir gestattet. Aber bitte rede dir nicht ein, dass ich mir meine Meinung unfundiert und ohne umfangreiche Recherche gebildet hätte, sowas muss ich mir von jemandem, der öffentlich zugibt, dass er nicht über Hintergrundwissen verfügt nun echt nicht anhören...
Dann kannst du gleich die Finger in die Ohren stecken und "lalalala, ich hör nix" vor dich hinsäuseln...

Hmm

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #76
"Steve Jobs 1996, Fortune Interview"

Was ist mit den ganzen jüngeren Interviews von Jobs, in dem er das Gegenteil sagt, in dem er gegen M$ kämpfen will und bei dessen Erscheinen er, im Gegensatz zu 1996, bei und für Apple arbeitet? Schlimm, gell? ;-)

Du verhältst dich genau wie Ralf es beschrieben hat. Selbst dein Dementi folgt dieser Weise. Man, bist du arm dran.

Frank:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.07.2006 | #77
"Was ist mit den ganzen jüngeren Interviews von Jobs, in dem er das Gegenteil sagt,"

Was für Interviews meinst du jetzt genau? Zitiere doch mal eben, ich will mir Jobs' Aussagen dann doch genauer ansehen und da nicht auf dein Gedächtnis vertrauen, das, wie wir oben bei den angeblich gelöschten Postings gesehen haben, nicht besonders zuverlässig zu sein scheint...

"in dem er gegen M$ kämpfen will und bei dessen Erscheinen er, im Gegensatz zu 1996, bei und für Apple arbeitet? Schlimm, gell? ;-)"

Zeit für nen Realitätsabgleich:
"Hey, wir benutzen jetzt dieselben geilen Intel-CPUs, die ihr schon aus der Windows-Welt kennt!"
"Hey, Macs können jetzt auch Windows per Bootcamp!"
"Hey, jetzt geht Windows sogar noch geiler mit Parallels!"
"AMD hat tolle Serverchips. Aber wir sehen unseren Fokus im Consumer-Sektor" (Apple -> Lifestyle Gadget-Schmiede ^= "Next big thing")

Jetzt...

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #78
...bist du endgültig verwirrt Kai. Ich habe niemals behauptet, dass Postings gelöscht wurden.

Zeit für'nen Ringrichter

Von: Äppele | Datum: 23.07.2006 | #79
... und vielleicht noch für Punktrichter. Das ist keine Diskussion mehr, außer vielleicht wenn man Boxen als Meinungsverschiedenheit deklariert.

Nachdem "Kai gegen den Rest" hier auf MG inzwischen den Hauptteil der Kommentare ausmacht, eröffnet doch gleich eine eigene Rubrik, benennt die Seite um oder sperrt die Kommentare am besten gleich ganz.

Wozu?

Von: Frank | Datum: 23.07.2006 | #80
"Zitiere doch mal eben,"

Wozu? Damit du das am Ende eh nicht akzeptierst?

Du kannst dir lieber die letzte (oder war es die vorletzte?) Keynote in Schleife angucken, da bekommst du auch einen Eindruck, wie Apple drauf ist und was Jobs so davon hält, Apple aufzugeben. Dann wärst du wenigstens eine Weile sinnvoll beschäftigt.

und jetzt haben wir wieder äktschn....

Von: namepower | Datum: 23.07.2006 | #81
lange zeit war endlich wieder halbwegs vernünftiges diskutieren hier möglich aber es ist schon wieder vorbei....

dabei muss man fairerweise sagen dass diesmal die provokation nicht von kai kam... leute, war dass jetzt echt notwendig? gehts net ohne diese aggression?

@ wargum

Von: johngo | Datum: 24.07.2006 | #82
" ... Trotzdem kann man den Switch hinterfragen, gerade aus Sicht der treuen Pros, die nun, nach dem Wechsel von OS9 auf OSX, wieder vor einem Wechsel stehen, der nicht einfach ist. Zudem passt die Kooperation mit Intel denkbar schlecht in die bisherige Unternehmensphilosophie. Jeder muss für sich wissen, ob er dieses "neue Apple" akzeptiert oder nicht. ..."

Ich bin ein treuer Pro und arbeite seit ca.
16 Jahren ausschliesslich mit treuen Pros
am Mac zusammen. Ich kann, neben der
vielleicht erkennbaren Verwunderung,
(welcher andere Hersteller erlaubt sich
schon einen derart grossen Schritt?) aber
nicht feststellen, das ich oder meine
Kollegen jetzt besonders belastet werden.
Die klassischen Pros (wie z. B. DTP)
arbeiten doch fast ausschliesslich in
gemischten Umgebungen (meist Mac und
WIN) und dort ergibt die Einführung der
Intels auch Möglichkeiten zur Einsparung.

Ich fühle mich - und bin es auch
faktisch- durch diesen Schritt entlastet!

Gruss

Schnauze zu Kai

Von: pm | Datum: 24.07.2006 | #83
Deine inkompetente Scheisse muss ich nicht kommentieren aber ein paar Fakten auch für andere Apple User doch mal klarstellen.

a) Jahrelang sass ein Intel-vertreter im Board von Apple auch wenn die damals Motorola Chips hatten.

b) Von 1997 zählt NeXT und nicht eben Apple. Und NeXT und deren verantwortliche welche auch bei Apple die entscheidenden Jobs übernahmen konnten seit 1994/95 mit Intel Chips umgehen und hatten ihre Sachen darauf portiert. Zusätzlich konnten sie noch Alpha von DEC wahrscheinlich der beste Chip der je konstruiert wurde.
1997 wurde nach längerem ringen von Steve Jobs zuerst die Motorola/IBM Schiene weiterverfolgt. Obwohl Jobs ganz offensichtlich klar negativ gegenüber IBM ist und war.
Die absolute Mehrheit der NeXT Entwickler hätte klar Intel Chips vorgezogen. Entwicklungstechnisch wäre das ein gigantischer Vorteil gewesen, da man nicht mit dieser unsäglichen Metroworks und PowerPlant Entwicklungsumgebung hätte OS X Qualität entwickeln müssen. Da hat Apple 4 Jahre verloren.
Mittlerweile ist man wieder relativ nahe beim Powerbuilder von NeXT.

Darum geht es und nicht ob jetzt eine Optimierung mehr oder weniger ist. Die Kosten nur auf Intel zu entwickeln ermöglicht jedem grossen Apple/Kunden von Intel Rabatten zu profitieren auch wenn ein anderes OS eingesetzt wird.

Wenn Apple in der Schweiz 3 Grossverlage verloren hat, dann zu 95% darum weil keine Intel Chip Umgebung vorhanden war.

@kai

Von: manamana | Datum: 24.07.2006 | #84
Ich war lange im Zweifel, aber das von dir verwendete Zitat

'"If I were running Apple, I would milk the Macintosh for all it's worth -- and get busy on the next great thing. The PC wars are over. Done. Microsoft won a long time ago."
--Steve Jobs(CEO NEXT?), Fortune Interview'

hat mir jetzt endlich die Augen geöffnet. Ich bin nur dankbar, dass du deine geheimen Quellen so selbstlos schützt und nicht mit deinem gesamten Hintergrundwissen herausrückst, sonst würde einigen von den Jobs hörigen Intel-Jublern hier im RDF sicher das Hartz4 in die Hose rutschen...

Wenn du deinem von dir immer wieder gern proklamierten Hintergrundwissen noch ein wenig gesunden Menschenverstand beilegen würdest, könntest du ja vielleicht auch selbst draüber schmunzeln.

Ausserdem:
--Quartz Extreme bzw die Auslagerung von Renderings/Composition auf die GPU war doch nur aus der Not geboren, dass die Geschwindigkeit der Macs in diesem Bereich auch dank PPC einfach nicht mehr auszuhalten war, zumindest seit AQUA.

Und, weil du danach gefragt hast:
[Link]

senf

Von: core icke | Datum: 24.07.2006 | #85
also die pippi langstrumpf allegorie habe ich das erste mal bei mir gelesen und war fuer die gemuetsbeschreibung der ppcfanboys gedacht.

dieser bushvergleich gefaellt mir (wenn du nicht fuer uns bist, bist du gegen uns)!man muss ja nur mal aeussern, das man mit dem pragmatismus des intelswitches einverstanden ist und schon will man den ppc schlecht reden - nicht wahr? auch wenn man explizit betont dieses nicht zu wollen (gibt mir ja nix)!

ich frage mich was kais geheime quellen ihm so fluestern: das wegbrechen der bruttomarge, die outdoorqualitaeten des macbook displays, die wattzahlen des pa semi? sie scheinen genauso zuverlaessig zu sein wie die von thinksecret in den letzten monaten :D und diese quelle sitzen auch noch strategisch so gut verteilt, dass man von der ibm hardwareentwicklung bis zum applevorstand alles genau im blick hat und jede entscheidungskette direkt nachvollziehen kann. allerdings verstehe ich dann nicht, warum kai von steve die wahren switchgruende auf einem silbertablett serviert bekommen will, er muesste sie doch eigentlich wissen.

das '96er jobszitat kann auch keiner mehr hoeren. wenn dass das grundgeruest deiner argumentationskette ist , dann lass dich einsargen! es scheint zumindest das grundgeruest deiner frustationskette zu sein. komischerweise habe ich das gefuehl, dass wir das nicht dauernd lesen wuerden, lebten wir noch in dieser heilen ppc welt.

ich kann zum intelswitch nur soviel sagen: in meinem bekanntenkreis ziehen viele das erste mal den kauf eines macs in betracht (mb, mbp, mac mini). das haengt einzig und allein mit dem nun verwendeten x86er zusammen (in der hardwareentwicklung ist man darauf angewiesen - fragt kai der kennt sich dort ja aus LOL). sogar ein gebranntes next kind (warum schafft eigentlich nur apple schoene notebooks zu bauen) zeigt interesse ist aber von der geringen aufloesung abgeschreckt ;)

einzig ein alter framemaker hase der noch mit os9 rumgurkt, seit 20 jahren macs benutzt, sieht sich in der zwickmuehle. aber da hat in meinen augen vor allem adobe versagt, die ja denken am mac braucht keiner framemaker ...

@wargum/iBooks

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 24.07.2006 | #86
Nun, ich finde es eben verwunderlich, denn die Stimmung hinsichtlich neuer/alter Macs ist zwar durchaus kontrovers, aber im Allgemeinen doch sehr freundlich gegenüber den Neuen, da für diese ja nun auch die zahlreichen Tests sprechen, die landauf landab in Heften und auf Seiten rezitiert werden. Und sooo sagenhaft billig fand ich jetzt die iBook-Angebote der letzten Zeit auch nicht, zumindest wären sie mir nicht ins Auge gestochen, refurbished gab es sie mal so ab 8xx-900 Euro, in "regulären" Läden habe ich es kaum mal günstiger als niedrige 900 gesehen... So dachte ich, dass der Ausverkauf (und es war ein Ausverkauf, jedem ist ja klar, dass die PPC-Modelle auslaufen, bis Ende 2007 muss es ja gegessen sein) eher schleppend läuft. Aber sichtlicherweise war dem nicht so, 330.000 ist ne ordentliche Zahl, insbesondere weil sie sich eigentlich nur aus PowerMac und iBook-Verkäufen ergeben kann.

Naja, das nur als Erklärung.

@macbiber: Apple könnte ja auch grössere Mengen zu günstigen Preisen an Distributoren verkauft haben

Könnten, würde aber nicht zur hohen Bruttomarge passen. Die Nachfrage scheint auch bei unveränderten (nicht wesentlich veränderten) Preise bestanden zu haben :=

ich find's einfach nur noch traurig...

Von: Kabe | Datum: 24.07.2006 | #87
...dass auch ein brauchbarer Artikel wie dieser dann am Ende in eine Klopperei ausartet, die mit diesem Artikel nicht das geringste zu tun hat.

Das auch ein Admin hier rege mitmischt, disqualifiziert sich selbst. Wäre schön, wenn sich Kai etwas weniger wichtig nehmen könnte, dann kehrt hier vielleicht auf Dauer wieder etwas mehr Frieden ein.

Kabe

@ flo

Von: rotfuxx | Datum: 24.07.2006 | #88
Kann es aber vielleicht nicht doch sein, dass gerade die PowerMacs deutlich mehr verkauft werden.

Ich kann es aus meiner nahen Umgebung beobachten, dass viele Pro-User sich noch schnell einen aktuellen PowerMac mit PPC-Prozessor sichern wollen. Funktionierender Workflow und PPC-only Software sind die Hauptargumente. Genau das gleiche konnte ich damals beobachten, als die letzten Classic-Boot MDD-Serien verkauft wurden.

Ich weiß nicht, ob das verallgemeinerbar ist, aber mit Blick auf die gestiegene Bruttomarge (an einem Powermac bleibt relativ gesehen wahrscheinlich mehr kleben, als bei einem verramschten iBook), würde dies durchaus Sinn machen. Oder passt das wiederum nicht zu der Entwicklung bei den Desktop-Verkäufen?

wargum

Von: Frank | Datum: 24.07.2006 | #89
Gerade aus der Sicht der Pros bietet der Switch grosse Vorteile. Und dabei spielen die ersten 2, 3 Jahre - Hallooo wir schwitchen gerade!! - keine Rolle in der Bewertung. Du kannst also nicht die naturgemäss nicht optimale Zeit der Umstellung als Kriterium für die Sinnhaftigkeit des Switches hernehmen. Mit dieser, deiner Argumentation wäre ja jede Veränderung sinnlos und unnötig.

Ich kenne keinen Pro, der auch nur Ansatzweise Angst vor dem Switch hat oder verwirrt, hilflos oder verärgert ist. Im Gegenteil, die neuen Möglichkeiten werden gefeiert. Der Umstieg ist ebenfalls kein Problem, keine Hölle, durch die man gehen muss, denn er geschieht, wie sonst auch, ganz normal auf dem Weg einer neuen Hardwareanschaffung bzw. Softwareupdates.

Probleme, wie du sie hier erfindest, gibt es nicht. Woher glaubt ihr, kommen die hohe PPC Verkäufe. Da wird sich noch einmal eingedeckt für die nächsten paar Jahre. Ganz prakmatisch.

@rotfuxx

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 24.07.2006 | #90
Ja, das ist durchaus möglich, dass die PowerMacs noch einen zweiten Frühling erleben, weil man eben jetzt noch eine optimale Maschine für _momentan_ erhältliche Software haben möchte. Ich hätte allerdings gedacht, dass diese Käufe schon Ende letztes Jahr getätigt wurden -- da war die Entwicklung schon größtenteils absehbar, auch wenn man von einem längeren Switch ausging.

Sei es wie es ist -- die Gründe wer wann was kauft kennt wohl nicht mal Apple ;)

@Frank: Also ich kenne schon den ein oder anderen "Pro", dem der Switch so ganz egal nicht ist. Es stimmt, momentan geht er glimpflicher über die Bühne, als man bei der bloßen Erwähnung "CPU-Switch" hätte vermuten können, aber ein Switch ist ein Switch und weckt keine guten Gefühle. Ich kenne da doch einige Kollegen (PrePress), die nach dem OS-X-Switch nicht schon wieder einen Switch wollen. Man _kann_ einen Switch, je nach Unternehmenszusammensetzung und -größe in der Tat weitgehend aufkommensneutral gestalten, aber ich würde behaupten, dass dies nicht als Regel angesehen werden kann. Dafür ist zu viel alte/spezielle Software im Umlauf (gerade bei uns PrePresslern, diverse RIPS seien genannt), die man nun updaten muss, weil die alte Version, die ihren guten Dienst tut, auf neuen Rechnern nicht mehr laufen wird und freilich auch nie als UB erscheinen wird, weil der Hersteller längst zwei neue Versionen auf dem Markt hat. Oft kann man sowas mit alten Kisten abfangen, die man dann eben rumstehen hat, damit man alte Software noch ausführen kann, aber auch das klappt nicht immer.

Also nichts gegen Pragmatismus -- den pflege ich selbst ja auch, so habe ich (hoffe ich ;) eingekauft, so habe ich es auch schon einmla in einem Artikel beschrieben --, aber der Switch _ist_ ein Problemszenario, mit dem man sich beschäftigen muss und der unterschiedliche Probleme aufwerfen _kann_. Einen Satz wie "Probleme, wie du sie hier erfindest, gibt es nicht." kann ich von daher in dieser Pauschalität nicht unterschreiben. Er ist indes -- pragmatisch betrachtet -- aber auch kein Weltuntergang (imho, und soweit ich das beurteilen mag).

flo

Von: Frank | Datum: 24.07.2006 | #91
Ok vollkommen richtig, Pauschalität ist immer zum scheitern verdammt. Deshalb behaupte ich ergänzend, dass diese Probleme in meinem Erfassungsbereich nicht existieren, dass ich aber natürlich nicht für jeden einzelnen Profi sprechen kann.

@macbiber

Von: Patrick | Datum: 24.07.2006 | #92
"Apple könnte ja auch grössere Mengen zu günstigen Preisen an Distributoren verkauft haben - für den Schlussverkauf"

Apple hat noch nie im Vorfeld Mengenrabatte gegeben. Die gab's nur hinterher nach gemeldeten Abverkaufszahlen (Volumenboni). Umgekehrt ist es so, daß Apple für abgekündigte Produkte im Normalfall einen Lagerwertausgleich zahlt, der aber im Fall der eh schon sehr knapp kalkulierten iBooks zB recht gering ausgefallen ist.
Da sich Apple von allen direkt belieferten Händlern/Distris wöchentlich die Lagerbestände melden lässt, haben die einen relativ guten Überblick, was noch im Channel unterwegs ist und haben bisher fast immer die Neuankündigungen zeitlich danach ausgerichtet.

[ot]: nie wieder ati karten ins macs?

Von: core icke | Datum: 24.07.2006 | #93
nur noch nvidia?

@Frank

Von: Kraftbuch | Datum: 24.07.2006 | #94
"Ich kenne keinen Pro, der auch nur Ansatzweise Angst vor dem Switch hat oder verwirrt, hilflos oder verärgert ist. Im Gegenteil, die neuen Möglichkeiten werden gefeiert."

Das sieht hier aber ganz anders aus, 12 Mac Arbeitsplätze (Architekten, Designer und Grafiker)
Der Grundton ist immer der selbe: Ärger gemischt mit Enttäuschung.
Wir haben jedenfalls für unseren neuen Mitarbeiter noch einen Powermac G5 gekauft. ;)

Jaja

Von: Frank | Datum: 24.07.2006 | #95
Kraftbuch, wenn ich mich recht erinnere, sind für euch 200 Euro Luxus. Ich rede von Profis, die Geld verdienen.

@Kai

Von: goldaccess | Datum: 24.07.2006 | #96
"Oder kann mir jemand einen anderen Hersteller nennen, der ein Rechnermodell vom Markt nimmt, weil es sich ZU GUT verkauft? ;-)"


Kennst Du die Gründe tatsächlich? Woher stammt diese Information? Bisher hatte ich dazu noch keine offizielle Stellungnahme gefunden.

@goldaccess

Von: core icke | Datum: 24.07.2006 | #97
wie kannst du nur zweifeln,er hat doch die quellen die er nicht nennen darf ...

@Frank

Von: Kraftbuch | Datum: 24.07.2006 | #98
Ohje...war das wirklich nötig?

@ flo

Von: johngo | Datum: 24.07.2006 | #99
"... Dafür ist zu viel alte/spezielle Software im Umlauf (gerade bei uns PrePresslern, diverse RIPS seien genannt), die man nun updaten muss, weil die alte Version, die ihren guten Dienst tut, auf neuen Rechnern nicht mehr laufen wird ..."

Der Blick muss aber doch - für eine
reale Beurteilung - in beide Richtungen
gehen. Nach hinten sowie nach vorne.
So wird jeder neue Mac auch die
Programem der WIN-Welt nativ aus-
führen können und somit Geld sparen
helfen. Geeade im bereich von RIPS
und Treibern für Spezialgeräte werden
sich deutliche Vorteile einstellen.

Weie kann man das in seinen Gedanken
so einfach ausblenden?

core icke

Von: Frank | Datum: 24.07.2006 | #100
Ich glaube eher, dass Kai noch nicht allen seiner Stimmen im Kopf Namen gegeben hat ;-)

@goldaccess

Von: Tommy | Datum: 24.07.2006 | #101
"Kennst Du die Gründe tatsächlich? Woher stammt diese Information? "

Wenn Kai Dir das sagen würde, dann müsste er Dich hinterher erschießen... Diese Mittelsmänner melden sich auch immer nur via Internet oder mit verstellter Stimme am Telefon, denn wenn Kai deren Gesicht sehen würde, müssten sie ihn erschießen oder würden selbst liquidiert werden...

@johngo

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 24.07.2006 | #102
Das würde maximal für Lösungen wie Parallels gelten. Ein DualBoot für ein simples RIP ist unhandlich. Und ein Win-RIP müsste ich doch auch erst kaufen? Da verstehe ich deinen Punkt nicht, es ging um "aufkommensneutral".

Switch

Von: pm | Datum: 24.07.2006 | #103
Natürlich bringt ein Switch immer Veränderung. Aber es ist doch kein Zufall, dass Apple zuerst mal die Consumer Maschinen umgestellt hat. Die wissen ja auch, dass Prepress, CAD Kunden extrem kritisch bei den Ausgabeergebnissen sind.

Es gibt überhaupt keinen Grund jetzt nicht einen G5 oder G4 Occassion zu installieren, wenn das sofort notwendig ist.

Viele werden sowieso mal abwarten wann die Adobe Produkte kommen. Ansonsten aber sieht die Umstellung extrem positiv aus, das funktioniert viel besser als sich das die meisten geträumt haben. Dass hat damit zu tun, dass Top-Entwickler bei Apple arbeiten und auch managen.

@ flo

Von: johngo | Datum: 24.07.2006 | #104
Der Punkt ist, das "ab jetzt" jeder neuer
Mac eine "noch sicherere Bank" ist, denn
die Softwarelösung wird so gut wie
vollkommen unabhängig von der ver-
wendeten Hardware.

Es geht doch nicht darum, wie handlich
eine DualBoot-Lösung wäre. Es geht
darum, das man in jedem Fall für seine
Anforderungen eine Software bekommt,
die auf der dann vorhandenen Hardware
funktioniert. An WIN und Mac geht
kaum eine Lösung gleichzeitig vorbei.
Und schon gar nicht in der angesproch-
enen Branche.

Ich jedenfalls würde "nie" den Sinn einer
Hardware in künstlich kurzen Zeit-
Abschnitten beurteilen. Die neuen
Freiheiten der neuen Macs sind auf dem
Markt einzigartig.

Natürlich braucht das nicht jeder ...
aber jeder, der das nur vielleicht mal
braucht und nicht den grundsätzlichen
Vorteil erkennt, der ist schon sehr
kurzsichtig, was seine Investitionen
angeht.

Gruss