ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4328

Conroe und Merom nun (ganz) offiziell

Aber weiterhin Lücken in Intels Dokumentation

Autor: flo - Datum: 27.07.2006

Einen solch schleichenden Frühstart hat man wohl auch selten gesehen, seit beinahe Wochen kursieren Testberichte und Spezifikationen über den heute nacht (verfrüht) offiziell gestarteten Core 2 (aka Merom und Conroe). Zwar heißen die beiden neuen schon "Core 2", doch Merom und Conroe sind die eigentlich ersten (konsequenten) Vertreter der neuen Core-Architektur, somit genau genommen keine Abkömmlinge des Banias/Yonah -- gemein ist ihnen nur die gemeinsame Wurzel namens "Pentium Pro". Uns Benutzern kann das aber an sich völlig egal sein, Hauptsache hinten kommt was bei rum. Der offizielle Start bringt auf den Intel-Seiten etwas mehr Klarheit, lässt aber weiterhin manche Lücke. Zur Klärung: Merom und Conroe sind die Codenamen für die Notebook- bzw. Desktop-Variante des "Core 2". Die beiden unterscheiden sich deutlicher voneinander als der gleiche Name vermuten lässt. Merom ist nicht einfach nur eine niedriger getaktete Version mit vielleicht dem ein oder anderen Stromspartrick. Merom sitzt in einem mPGA479-Sockel, mithin also im gleichen Sockel wie der Vorgänger Yonah/Core, verbaut in allen derzeit erhältlichen Intel-Macs. Conroe hingegen kommt im LGA775-Sockel, ist so gesehen eher ein Nachfahre des Pentium 4. Merom und Conroe werden also nicht austauschbar sein. Merom hingegen ist prinzipiell in Rechnern mit Yonah einsetzbar. Ob in der Praxis Stolpersteine auftauchen durch leichte Unterschiede bleibt abzuwarten. Es gibt auch einige frühere Pentium-Boards, die theoretisch den Conroe aufnehmen können. Da dies uns Mac-User jedoch nicht berührt sei dies außen vorgelassen.

Etwas zur möglichen Hitzeentwicklung der neuen CPUs. Die TDP für Conroe (E6xxx bzw. X6800 für den Extreme) gibt Intel mit 65 Watt (bzw 75 Watt für die Extreme-Edition) an. Für Merom (T7xxx und T5xxx, letztere bezeichnen Modelle mit 2 statt 4 MB L2-Cache) fehlen Angaben, da in der Dokumentation nur die 6000er-Serie angegeben wird. Das "T" vor der Zahl suggeriert aber die Yonah-Klasse, in einem Artikel Anfang Juni vermutet Onkel Heinz 35 Watt. Die stromsparenderen Varianten sollen ja erst sehr viel später nachgeliefert werden (Kollateralschaden des überhastet vorgezogenen Launches?). In der Dokumentation findet sich eine Temperaturangabe t(c) von bis zu 60° C für das Prozessorgehäuse -- was ja nun nicht sehr heiß wäre. Etwas später findet sich im Zusammenhang mit der CPU-Lüftersteuerung (PECI) eine Angabe zwischen 70 (niedrigste Umdrehungszahl) bis 80° C (höchste Umdrehung). Und wie hoch der tatsächliche Stromverbrauch ist steht bei Intels wirrer TDP eh in den Sternen.

Merom, die Notebook-Variante, wird auch mit demselben Chipsatz wie bisher auskommen können/müssen. Auch die Taktraten von 1,66 bis 2,33 GHz ähneln den bislang bekannten Werten. Der FSB bleibt bei 667 MHz -- dies ist sicher ein Zugeständnis an den Stromverbrauch, ein höherer FSB-Takt mit entsprechend schneller getaktetem Chipsatz verbraucht natürlich auch mehr Strom und erzeugt mehr Hitze. Da Merom und Conroe ja prinzipiell dieselben Wurzeln haben, ist denkbar, dass Merom eigentlich auch für höhere FSBs (bis 1066) geeignet sein könnte -- aber der Chipsatz (i945X) gibt eh nicht mehr her, weshalb dies eine theoretsche Überlegung ist. i945X erlaubt maximal 4 GB RAM (maximal 2 RAM-Slots, einer pro Controller) und den Einsatz von DDR2-533 und DDR2-667. Da die Taktrate des FSB bei 667 MHz liegt (realer Takt: 166 MHz, für Daten quad-pumped (=667), für Adressen dual-pumped), kommt wie in allen bisherigen Intel-Macs sicher DDR2-667-Speicher zum Einsatz (reale Taktrate: 333MHz), da hier das Taktverhältnis besser zum FSB passt. DDR2-533 hätte ein krummes Verhältnis zum FSB, dies würde zu unnötigen Latenzen führen. Von der Bandbreite her liefert DDR2-667 alleine auf einem Kanal schon genügend (theoretische) Bandbreite für den gesamten FSB, mit Dual-channel also (theoretisch) schon doppelt so viel.

Insbesondere bleibt auch Merom-Rechnern durch den 945X die gleiche integrierte Grafik (GNA950) erhalten. So wächst, sollte nicht noch ein neuer Chipsatz kommen (näheres dazu weiter unten), leider die Diskrepanz zwischen CPU- und GPU-Leistungsfähigkeit weiter.

Ein eigenes Datenblatt zum Merom bleibt Intel allerdings (momentan) noch schuldig, verlinkt wird immer nur das Datenblatt zum Conroe.

Mit Conroe bietet sich wieder eine klassische Unterteilung nach Leistungsfähigkeit an, denn Conroe plagt sich weniger mit Energiespargedanken herum wie Merom, was sich in der gut doppelt so hohen TDP von 65 Watt gegenüber den 31 Watt des Yonah (der Merom hat auch eine höhere TDP, aber dank fehlendem Datenblatt...) und höheren Taktraten (1,86-2,93 GHz, wobei 2,93 GHz nur der sündhaft teure "Extreme" erreicht, den man aufgrund des Preises wohl kaum -- oder nur als überteuerte BTO-Option -- in Macs finden wird) widerspiegelt. Conroe verfügt dafür über einen FSB1066 (realer Takt: 266 MHz, quad-pumped) was theoretisch einem Durchsatz von rund 8,5 GB/s entspricht (FSB667: 5,3GB).

Hierfür wird ein anderer Chipsatz benötigt, da ja, wie erwähnt, der i945X diese Taktrate nicht unterstützt. Ausgewählte Kandidaten sind der 955X, 965X oder 975X, wobei der 965 der neueste ist. 955 und 975 existieren schon eine Weile und unterscheiden sich voneinander kaum, außer dass im 975 in der Northbridge zwei PCIe-Controller stecken, womit die 16 PCIe-Lanes auch als 2 PCIe-x8 betrieben werden können. Der 975X wäre auch kompatibel zu ATIs "CrossFire"-Technologie, mit der sich zwei Grafikkarten (wie etwa die X1600) zusammenschalten ließen. An einigen Stellen fand ich auch den 955 als kompatiblen Chipsatz, nicht jedoch den 965. Gegen letzteren spricht aber aus technischer Sicht nichts, daher dürfte es sich wohl nur um eine Frage der Aktualität handeln. Wie man überhaupt zwei x16-Grafikkarten an nur 16 Lanes sinnvoll betreiben kann, wird mir auch weiterhin nicht einleuchten, aber nachdem es ja sichtlicherweise funktioniert... Aber nur für den Fall, dass Apple tatsächlich einen CrossFire-fähigen Rechner herausbringt und dann etwas von Bandbreite fabuliert: In allen Chipsätzen sind (in der Northbridge) nur 16 PCIe-Lanes, und selbst wenn 23 Grafikkarten dranhängen -- mehr Gesamtbandbreite wird es nicht ;)

Der 965, von Intel in der "Mainstream-Chipset"-Kategorie geführt, bringt aber noch eine kleine Abweichung gegenüber den Kollegen 955/975: Er unterstützt nicht nur Speichertakte von 533 und 667 MHz, sondern zusätzlich auch 800 MHz (real: 400) für DDR2-800. Warum das nur der "Mainstream"-Chipsatz kann, die beiden "Performance"-Vertreter aber nicht... Der Grund liegt vielleicht darin, dass DDR2-800 nicht wirklich zu FSB1066 passen will. Zu diesem passt aber leider an sich nichts so richtig, lediglich dual-channel DDR2-533 würde genau die Bandbreite des FSB abdecken und eben auch ein "gerades" Taktverhältnis bieten. Allerdings setzt Apple heute schon DDR2-667 ein (auch PC2-5300 genannt, nach der Bandbreite), ob sie "downgraden" möchten? Auch beraubt man sich einer gewissen Reserve, denn außer der CPU wollen ja auch noch andere Komponenten auf den RAM zugreifen. Der nächste Kandidat mit "geradem Taktverhältnis" wäre dann aber DDR2-1066 -- solche Riegel sind aber noch sehr teuer und werden noch von gar keinem Intel-Chipsatz unterstützt. DDR2-667 und DDR2-800 haben das Manko eines ungeraden Taktverhältnisses zum FSB -- wieviel das allerdings in der Praxis ausmacht, kann ich nicht beziffern, ein paar Prozent wohl nur. Außerdem lassen sich die maximal 8 GB (die auch 955/975 unterstützen) derzeit nicht mit DDR2-800 nutzen, sondern maxmial mit DDR2-667. Daher benötigt es kein überbordendes Maß an Fantasie um sich auszumalen, dass in Mac Pros (so sie auf Core 2 aufbauen) kein DDR2-800 verwendet werden wird.

Der 965 besitzt überdies noch (wahlweise) den neuen GMA3000, der, wenn ich das white paper richtig dechiffriert habe, sowohl über Pixel- wie Vertex-Shader verfügt. Warum aber gerade ein Desktop-Chipsatz die integrierte Grafik bekommt, jedoch noch kein Pendant für mobile Prozessoren existiert, bleibt Intels Geheimnis.

Allen Intel-Desktop-Chipsätzen gemein ist ihre eklatante Schwäche bei PCIe. Fraglich ist aber, ob die vorhandenen PCIe-Karten überhaupt so große Bandbreiten benötigen, wie sie etwa im derzeitigen PowerMac G5 gestattet bekommen: Im PowerMac stehen neben dem PCIe-x16-Slot (für die Grafik) ein PCIe-x8 und zwei PCIe-x4-Slots zur Verfügung. "x1" entspricht dabei 250MB/s je Richtung und alleine damit schon (fast) doppelt so viel wie dem alten PCI (das die Intel-Chipsätze ebenfalls noch bieten!) insgesamt. Die Intel-Chipsätze bieten in der Southbridge noch insgesamt 6 PCIe-Lanes. Gängige Mainboards aus der PC-Welt basteln daraus noch einen x2- und einen x1-Slot (zusätzlich zu zwei x16-Slots, die sich aber, wie weiter oben besprochen, die nur 16 vorhandenen Lanes teilen müssen, wenn nicht Intels Dokumentation völliger Humbug ist oder ich etwas dröge im Kopf -- bei der Hitze will ich nichts ausschließen). Problem ist zusätzlich, dass die Southbridge über eine recht dünne Verbindung von 1GB/s (je Richtung) an der Northbridge hängt, eine volle Auslastung mit PCIe-Karten also irgendwann auch nicht mehr sinnvoll wäre, weil sonst für den ganzen Rest (S-ATA, die gesamte I/O) nichts mehr an Bandbreite übrig bliebe -- hier liegt ein potentieller Flaschenhals, wenngleich er in den allermeisten Fällen nicht in Erscheinung treten dürfte. Es bleibt jedoch, dass eine PCIe-Ausstattung wie in den G5s derzeit mit der Intel-Lösung alleine nicht möglich ist. Da darf man gespannt sein (wenn denn die PowerMacs überhaupt auf Core 2 basieren sollten).

Frage daher an alle, die ihren PowerMac so richtig treten: Würde eine CrossFire-Lösung eventuell weniger und weniger leistungsfähige PCIe-Slots sogar mehr als aufwiegen?

Kommentare

MacBook + 965er Chipsatz

Von: M@rkus | Datum: 27.07.2006 | #1
Wäre schön gewesen, wenn die MacBooks ein Upgrade auf den Merom mit dem 965er Chipsatz erhalten hätten ... so in ein paar Wochen oder Monaten.

Sieht aber nach den Informationen aus diesem Artikel nicht danach aus ... Schade.

Vielleicht bleibt es ja auch beim Yonah in den MacBooks, zumindest in absehbarer Zeit ...

965 im MacBook

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 27.07.2006 | #2
...wäre wohl auch thermisch ein kleines Problem, der 965 ist alleine für sich schon mit 26 Watt angegeben...

Früher oder später wird aber eine mobile Variante kommen müssen, aber derzeit scheint Intels Schwerpunkt eh auf dem Conroe zu liegen, auf dem mobilen Sektor hat Konkurrent ja eh wenig zu bestellen, mit dem verfrühten Launch will man in erster Linie Conroe positionieren um den Opteron-Erfolg zu kontern.

Nach dem...

Von: ghme | Datum: 27.07.2006 | #3
...Artikel wünsche ich mir wieder PPC in die Macs!

In der guten alten PPC-Zeit gab´s nicht so einen Tech-Speak über die Prozessoren bei Apple... Hui, da wird mir ganz schwindlig...

;-)

Und ich wünsch mir die alten MGs zurück..

Von: tim | Datum: 27.07.2006 | #4
denn dieses ewige CPU Geschwafel nervt in der Tat

ME TOO!

Von: Philip | Datum: 27.07.2006 | #5
Ich bekomme mittlerweile bei den Wörtern "PPC, Intel und Prozessor-Architektur" einen gewaltigen Würgereiz.
;-)

Frage..

Von: www.haasenton.at | Datum: 27.07.2006 | #6
mhmm ich geb zu ich kenn mich nicht ganz aus- rückt mit dieser veröffentlichung ein baldiger g5 nachfolger in reichweite der wwdc oder wirds doch noch länger dauern? bitte um aufklärung..

PS. wie wahrscheinlich ist eine änderung der Displays mit den neuen intel g5 desktops? kann man anhand der gerüchte jetzt schon sagen, dass die sich nicht ändern werden?

@haasenton

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 27.07.2006 | #7
Für die PowerMacs kommt entweder Core 2 oder Xeon infrage. Beide CPUs sind nun verfügbar. Einer Vorstellung steht nichts im Wege. Ob die verfügbaren Stückzahlen auch gleich für eine sofortige Lieferbarkeit ausreichen (resp. ob Apple schon so weit ist, die neuen Rechner produzieren zu können -- Intel zieht ja gerade hektisch Termine vor) ist natürlich eine andere Sache.

@Tech-Speak-Gegner:
Na, man muss das ja nicht lesen, ist ja früh erkennbar, dass es technisch wird. Und solche Artikel gab es natürlich auch zu PPC-Zeiten.

@ Flo

Von: ghme | Datum: 27.07.2006 | #8
Äh, so war das nicht gemeint - den Artikel finde ich eigentlich gut, aber ein bischen Sarkasmus wird doch erlaubt sein, oder?

;-)

Monster oder Missgeburt?

Von: www.SpassamDienstag.de | Datum: 27.07.2006 | #9
Hm... der Artikel ist gut, aber macht mir Angst. Als Quintessenz bleibt bei mir folgendes hängen:

Entweder wird der neue Mac Pro ein unbezahlbares Monster oder er wird ein fauler Kompromiss.

Naja, die werden schon irgendwie eine Lösung finden.

@ghme/Spass

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 27.07.2006 | #10
War eher deinen beiden Nachredner gewidmet.

@Spass:
Naja, daher auch meine Frage am Ende, wie wichtig denn eigentlich die PCI-Slots sind. Ich für meinen Teil nutze schon seit Ewigkeiten keine PCI-Karten mehr, und die von damals würde von PCIe nicht profitieren. Rein theoretisch würde Intels Chipsatz einen Rechner erlauben, der nun wirklich alle PCI-Standards erlaubt, PCI, PCI-X und PCIe. Das wird wohl nicht kommen, aber ob dieser Auswahl könnte man doch wirklich nicht meckern, oder? Ob das ein "fauler Kompromiss" wäre?

@flo

Von: core icke | Datum: 27.07.2006 | #11
die conroes heissen entweder E6xxx oder X6xxx und haben ein tdp von 65W oder 75W
die meroms heissen T5xxx oder T7xxx und sind somit genauso einzustufen wie der T2xxx(yonah): tdp 31W

die mobilen chipsaetze kommen wohl erst naechstes jahr, der merom wird also auf den vom yonah bekannten zurueckgreifen muessen.

angeblich liefen vorserienmodelle schon in dem einen oder anderen mac mini und sollen ganz schoen gerockt haben (im vergleich zum original intel mac mini auch keine schwierigkeit ;-)

Hach waren das noch schöne Zeiten

Von: klapauzius | Datum: 27.07.2006 | #12
als man dem Apfelhändler einfach ein paar D-Mark mehr bezahlte, dafür aber die Gewissheit hatte, dass man sich mit sowas nicht beschäftigen muss, sondern Apple das übernimmt und was halbwegs Vernünftiges bei raus kommt.

@klapauzius

Von: lona | Datum: 27.07.2006 | #13
sag mal, hast du vielleicht wieder einen Börsen Tipp für uns? ;-)

@flo

Von: core icke | Datum: 27.07.2006 | #14
nachtrag:

[Link]

das steht was von 35W

@core icke

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 27.07.2006 | #15
hoppla, da bin ich selbst über die diversen Namensvor- und zusätze gestolpert. Du hast natürlich recht, ich werde mal korrigieren... 35 W klingt schon mal angenehmer...

@flo

Von: core icke | Datum: 27.07.2006 | #16
wobei gemunkelt wird , dass die 4mb meroms ca. 50W verbrauchen sollen ... man wird sehen und intel wird sicher bald datenblaetter rausgeben ...

Das wäre etwas viel...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 27.07.2006 | #17
...ein höherer Stromverbrauch des Merom gegenüber Yonah ist nur logisch, da doppelt so viel L2-Cache auch versorgt werden will, aber alleine kann er für eine solche Steigerung kaum verantwortlich sein.

@ flo

Von: www.SpassamDienstag.de | Datum: 27.07.2006 | #18
Ich hab mit PCI auch nicht mehr viel am Hut. Mit den Karten bastel ich nur noch gelegentlich an meinem vorsintflutlichen Performa 6400 rum. Allerdings könnte das dran liegen, dass mein PowerBook G4 erstens alles an Board hat, was ich mir wünsche und zweitens mit PCI-Karten ja auch wenig anfangen kann.
Hört sich nach Scherz an, ist aber ernst gemeint. Würde Apple alle Rechner so gut ausstatten, wie sie das beim PowerBook G4 getan haben (inkl. FW800), dann würde die meisten normalen Nutzer auch im Desktop-Bereich mit einem oder maximal zwei Erweiterungssteckplätzen auskommen.

Allerdings jetzt PCI, PCI-X und PCIe verbauen zu wollen, halte ich nicht für sinnvoll. Wie soll das dann aussehen? Ich kann mich an alte PC-Boards erinnern, die neben 4 PCI-Steckplätzen dann noch 3 ISA-Plätze hatten, wohl für all diese, die ihre uralten Sound-Blaster oder was auch immer weiter nutzen wollten.

Die PCI-Karten, die ich habe, würden in einem neuen Rechner keinen Sinn machen. Deshalb bräuchte ich beim Neukauf keine Kompatibiliät zu diesen Karten. Lieber wäre mir, wenn Apple einfach den besten und schnellsten Standard einsetzte, den es gibt und ich später in Jahren mal was aufrüsten könnte, wenn es denn nötige würde.

CPUs

Von: Frodo | Datum: 27.07.2006 | #19
Nanu! Ne Intel-CPU-Meldung und kein PPC-Terrorist zu sehen? War nicht mit PPC alles besser?



;-)

Och nöööö!

Von: Borbarad | Datum: 27.07.2006 | #20
Ich will ein MacBook in Schwarz mit nem Merom und min. dem i965 GMA 3000!

B

Apropos GMA3000

Von: wargum | Datum: 27.07.2006 | #21
Heise schreibt, dass der GMA3000 "Hardware-Beschleunigung für MPEG-2- und Microsoft-VC1-Decoding" bringt, nicht aber für H.264 :-/

@wargum

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 27.07.2006 | #22
Dass der GMA3000 aber H.264 beschleunigen soll, habe ich an anderer Stelle gelesen... moment... hier zum Beispiel:

[Link]

Hrm...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 27.07.2006 | #23
In der Intel-Doku taucht jedoch auch kein H.264 auf...

wegen h264

Von: core icke | Datum: 27.07.2006 | #24
letztendlich ist das ding sicherlich programmierbar und die ein oder andere routine die man fuer vc1 verwendet, kann man sicher auch fuer h264 verwenden. vielleicht schreiben sies aus lizenzrechtlichen gruenden nicht hin?

Intel und ihre Dokus

Von: wargum | Datum: 27.07.2006 | #25
Anscheinend färbt das Linux-Engagement auf Intel ab, die sollten sich mehr um *BSD kümmern ;-)

Merom-Prozessor im Mac mini intel core solo

Von: Testosteron | Datum: 27.07.2006 | #26
Ist ein Prozessorupdate auch auf einem Mac mini 1,5GHz intel core solo möglich? Ich lese immer nur Mac mini Core Duo.

@testosteron

Von: adrenalin | Datum: 27.07.2006 | #27
auch der core solo im mac mini ist afaik nur gesockelt (nicht verlötet)

@testosteron

Von: core icke | Datum: 27.07.2006 | #28
das war ein ja ;-) also wenns im 'grossen' geht dann auch im 'kleinen' mac mini

woodcrest

Von: westernworld | Datum: 27.07.2006 | #29
nur die ruhe, der Mac Pro wird ein woodcrest. klar wie kloßbrühe.

vom anteil an der gesamtstückzahl nimmt der desktopanteil im allgemeinen und der pro desktopanteil im besonderen immer mehr ab. das geschäft verlagert sich immer mehr in den notebookbereich.

diejenigen die einen pro desktop kaufen wollen oder brauchen einen boliden, sonst wären sie auch mit einem iMac gut und auch billiger bedient. besonders die dtp, video und 3d-modelier kundschaft, sowie die wenigen hardcore gamer auf dem Mac wollen einen Mac mit dampf unter der haube. da apple vom grundsatz her nur ein model anbietet und das mit den workstations von hp, sun und co mithalten muß kann das nur ein woodcrest bzw. xenon core2 duo werden. zwei davon für das spizen modell und vielleicht ein einzelner conroe als einsteigervariante.

den niedrigpreis desktop markt im pc-bereich wird man mit zunehmend günstiger und leistungsfähiger werdenden notebooks schmelzen sehen wie einen alpengletscher wenn nicht gar verschwinden diese enwicklung wird weiter gehen bis nur noch workstations im towerformat gebaut werden.

ein pro desktop sparbrötchen wäre für apple also wenig sinnvoll.

PCI

Von: bertzobert | Datum: 27.07.2006 | #30
Was wird hier für ein <censored> gelabert?
Natürlich müssen PCI-Slots sein, und am besten die derzeit aktuelle Variante für die Hersteller auch Karten herstellen und für einen gewissen Zeitraum planen können. Bitte nicht nochmal so eine Kacke wie beim G5, erst PCI-X, das war aber (bis auf wenige Ausnahmen) ein Schuss in den Ofen, danach dann PCIe.

So, jetzt haben wir PCIe und das ist auch gut so und sollte auch so bleiben.
BITTE NICHT von sich selbst (mein Mäc hat doch alles drin und wozu dann PCI-Karten) auf die Allgemeinheit schliessen... 4 PCI-Slots sind schon gut. Früher gabs sogar mal die Profo-Rechner mit 6, aber das braucht ja niemand... :-/

Kein <censored>...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 28.07.2006 | #31
...sondern eine Frage, auf die ja aber niemand antworten will.

Könnte man auch draus folgern, dass keiner (der hier liest) an besonders vielen PCI(e)-Slots hängt...

senf

Von: core icke | Datum: 28.07.2006 | #32
es gibt schon viele sachen , die frueher vielleicht noch nachgeruestet werden mussten, die heute aber einfach schon dabei sind - oder?

ausserdem gibts auch viele erweiterungen, die von den internen steckplaetzen auf externe busse gewandert sind (z.b. firewire audio interfaces)

was ich sagen will: die notwendigkeit von internen steckplaetzen fuer erweiterungskarten hat stark abgenommen.

kommt drauf an

Von: nico | Datum: 28.07.2006 | #33
wir haben unseren quad voll. ne nvidia quadra grafikkarte (4500 fx, 16fach), die verdeckt schon mal den benachbarten pci-e slot. dann steckt noch ein 8fach sata2 raid5 controller (rocketraid 2320, 8fach/16fach) drin, und eine hd-capture karte (black magidesign multibridge extreme, 4fach).
die lanes werden auch dringend gebraucht.
bin ja auf die neuen intel dinger ganz gespannt, dass mit der reduzierung der lanes macht mich bissel unsicher...

@nico

Von: tim | Datum: 28.07.2006 | #34
So wie ich Intel kenne wird zumindest der Raidcontroller bei den Pros onboard sein, also wieder ein Steckplatz mehr ;-)

tim

Von: nico | Datum: 28.07.2006 | #35
"consumer-raid0", aber kein 8x sata2 raid5...

@nico

Von: tim | Datum: 28.07.2006 | #36
Naja, die Intel ServerBoards unterstützen jedes Raid und die ConsumerBoards meistens Raid0 und Raid1.
Ich könnte mir aber schon vorstellen das Apple bei den Pros ein "ServerBoard" verbaut.

Nico:

Von: Karl Schimanek | Datum: 28.07.2006 | #37
Frage zum RocketRAID, gibt es immer noch Probleme mit dem Aufwachen und wo gekauft?

karl

Von: nico | Datum: 29.07.2006 | #38
aufwachen probleme? weiss nicht, kenne ich nicht. allerdings laufen unsere produktionsrechner auch ohne schlafmodus.
in meinem g5 steckt 'ne rr1820a drin (pci-x), war einer der ersten in deutschland. zunaechst ging kein raid5, dann mit falscher blockgroesse, dann ging alles bis ich mal ein rebuild probierte. das ging nicht - worin sich nun der vorteil eines raid5 sehr schnell in luft aufloeste. ;-)

egal, nun geht es aber seit oktober letzten jahres, funktioniert super und ist guenstig, schnell. im quad haben wir den rr2320 drin, funktionierte von anfang an, bis auf die tatsache, dass man den mac immer zweimal starten musste, beim ersten konnte er wohl nicht schnell genug die platten mounten?
jedenfalls seit fruehjahr auch mittels update behoben. tagtaeglicher produktionseinsatz, kein stress damit.

wo gekauft? pc hoeker: alternate

@flo (MG)

Von: xl | Datum: 30.07.2006 | #39
>>Könnte man auch draus folgern, dass keiner (der hier liest) an besonders vielen PCI(e)-Slots hängt...
Ich denke mal alle, die Professionell Video oder Audio bearbeiten brauchen viele PCI Steckplätze. Da sind vier schon fast das Minimum, ich erinnere mich nur ungern an die G3 Tower (BW) mit nur drei PCI Plätzen, da brauchte man für zB AVID Systeme immer einen teueren PCI Extender (der nebenbei gesagt, nicht umbedingt die Systemstabilität erhöht hat...).

xl

Von: nico | Datum: 30.07.2006 | #40
das ist ja nun wirklich von vorgestern, die avid avbv boards. die naechste (meridien) hardware war nicht mehr so voluminoes. und derzeit ist eh alles extern bei avid (adrenalin, nitris).

wir bearbeiten hd/sd unkomprimiert. dafuer haben wir die multibridge extreme dran und einen raidcontroller. reicht eigentlich.
[Link]

nico

Von: xl | Datum: 31.07.2006 | #41
...dann noch eine dicke Graphikkarte rein, weil man auf der Maschine auch noch Compositing oder 3D machen will und die Slots sind voll (hattest Du das nicht selber oben noch geschrieben?). Ich bleib dabei, vier Slots sind Minimum.

ja und?

Von: nico | Datum: 31.07.2006 | #42
ist voll - reicht ja auch. problem ist eh nicht nur anzahl der slots, sondern anzahl der lanes. und dieses werden eben aufgeteilt. mir nuetzen nicht viele langsame slots.
das problem verschaerft sich wohl, so wie ich das mit dem intel chipsatz verstehe.

@nico

Von: name | Datum: 01.08.2006 | #43
Jaja nico, alles wird schlecht .......




schnarrrchchch..

@name

Von: nico | Datum: 01.08.2006 | #44
meine guete, ihr guerillas vermutet hinter jeder nicht intel-konformen meinung einen "ppc-kailiban", oder? ;-)

ich bin sehr interessiert an den neuen intel pros, habe ein macbook und sonst eben powermac g5, dual und quad, wegen filmstudioarbeit.
die anzahl der lanes ist schon sehr wichtig fuer uns. generell hab ich da wenig ahnung von, hauptsache funktioniert, rest ist mir wurscht. hatte eben hier gelesen, dass die intelchipsaetze so viel nicht durchlassen. von standardboards aus der windowswelt sehe ich ja auch die teilweise magere bestueckung.
mehr sach ich ja nicht.
waere ja mal schoen, wenn jemand der mehr weiss, da mal was zu sagt.

von schlecht kann sonst keine rede sein. freu mich sehr ueber die inteldinger, bin mit meinem macbook sehr zufrieden. die windows-option ist schon sehr genial. kann endlich meinen pentium3 (hewlett packard) in rente schicken...