ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 434

US-Army droht Microsoft: Qualität oder Tschüß

Wieso bringt der mündige Konsument so etwas nicht zustande?

Autor: bh - Datum: 14.03.2002

Das US-Boulevardblatt "USA Today" berichtete vor einigen Tagen darüber, nun bestätigen Kommentatoren aber die Vorfälle. Die von Chefentwickler Bill Gates höchstpersönlich ausgerufene Sicherheitskampagne war die Reaktion auf massive Kritik eines seiner größten Kunden: der Army. Nachdem die USA in den letzten Jahren kaum Bodentruppen eingesetzt hat, ist es diesmal die Luftwaffe, die einen Vorstoß wagt. John Gilligan, Informationschef der Airforce, hat Microsoft, Cisco und einige andere IT-Unternehmen aufgefordert, endlich "sichere Produkte" zu liefern. Er beschuldigte die Konzerne gleichzeitig, bisher Produkte von relativ niedriger Qualität geliefert zu haben. Die Unternehmen hätten gelaubt, daß der Kunde es in der Hoffnung auf patches und updates schon akzeptieren werde. Zumindest die US Army will diese Vorgangsweise nun nicht mehr hinnehmen. Entweder tadellose Programme oder keine Aufträge mehr - bei der drastischen Erhöhung des Militärbudgets wären das viele entgangene Dollars. Der Haushalt wurde um 86 Milliarden auf 379 Milliarden US-Dollar erhöht in Bereichen, wo IT-Konzerne gut absahnen können.
Wie lange haben sich die Konsumenten von großen Unternehmen abspeisen lassen mit Mittelmäßigkeit? Wie lange hat die schweigende Mehrheit diese Banana-Software gefressen, die erst mit 14 patches und updates beim Kunden reift? Niemand ist aufgestanden, abgesehen von einer winzigen Minderheit von Pinguinen und Mac-Freaks. Alle haben gejubelt, wenn endlich mal ein Produkt von Microsoft relativ fehlerfrei war - obwohl das in jeder anderen Sparte eine Selbstverständlichkeit ist! Nun müssen wir uns vom US-Militär beschämen lassen, das endlich Qualität für harte Dollars einfordert. Ausgerechnet jetzt auf einer Welle von übel gefärbtem Nationalismus schwimmend machen die Militärs geltend, was eine verlotterte Zivilgesellschaft samt ihrer wirkungslosen Kartellgesetze nicht geschafft hat.

Kommentare