ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4342

Zeitmaschinen in 10.5

Sneak Peek

Autor: flo - Datum: 08.08.2006

Den Hauptteil der Keynote nahm -- zurecht -- die Vorschau auf Mac OS X 10.5 ein, das im kommenden Frühling (Wetten auf den 24.3. werden ab sofort angenommen) erscheinen soll. Angeblich hält Apple noch einiges unter Verschluss, da man die Kopierer in Redmond nicht unnötig früh beschäftigen wolle. Da ist sicher was dran, man könnte jedoch auch vermuten, dass vieles auch schlicht noch nicht fertig resp. präsentabel ist. Was gezeigt wurde, klingt jedoch auch so vielfach interessant genug. Alle vorgestellten Features lassen sich, teils in bewegten Bildern, auf Apples Webseiten betrachten. Als eines der Hauptfeatures scheint Apple die "Time Machine" zu erachten, deren Prinzip ein wenig an "Snapshots" erinnert -- Backups der gesamten Platte, zu denen man bei Bedarf zurückkehren kann. Apple-typisch ist das Prinzip jedoch weiter gedacht und stärker integriert. So lässt sich nicht einfach nur komplett zu einem bestimmten früheren Stand zurückkehren, ebenso muss man sich nicht durch bloße Dateilisten kämpfen, um in einem Backup eine bestimmte Datei wiederzufinden. "Time Machine" ist grafisch konzipiert, in einer speziellen Ansicht kann man visuell Schritt für Schritt in der Zeit zurückgehen bis man die gewünschte Datei wieder gefunden hat. Ein Klick auf "Restore" und die Datei ist wieder im Hier und Jetzt.

Ob die Praxis so einfach und verlockend wird wie die (etwas dünne) Theorie klingt wird abzuwarten sein. Aber OS X fehlte bislang eine ernstzunehmende Backupmöglichkeit, das simple Klonen einer Platte mit dem Festplattendienstprogramm ist da kaum der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein, Time Machine klingt schon jetzt vielversprechend, der grafische Ansatz sieht zwar verspielt aus, dürfte aber in diesem Fall eine echte Hilfe sein. Die Integration in z. B. iPhoto ist natürlich besonders beeindruckend, die weit häufigere Suche nach Dateien im Finder wird weniger von der grafischen Darstellung profitieren -- schaden tut es aber wohl auch nicht.

Die Erweiterung von Spotlight ist ein logischer Schritt, wichtiger als die mögliche Suche auf entfernten Rechnern werden vielen die endlich verfügbaren "And/or"-Verknüpfungen sein, womit sich eine Suche weit besser eingrenzen lässt. Allerdings kann man auch nur hoffen, dass Spotlight endlich auch wirklich alle Dateien findet -- bislang ist Spotlight zuweilen erschreckend blind. Interessant klingt die Erweiterung "Quick look", die eine Dateivorschau ohne das Öffnen der entsprechenden Applikation verspricht. Wenn hier genügend Applikationstypen unterstützt werden und diese Funktion auch in Verbindung mit Time Machine zur Verfügung steht (sodass man eine Datei in einem früheren Zustand schnell betrachten kann), könnte dies eine enorme Erleichterung im Datenwust werden.

"Spaces" wiederum klingen nach einer sehr sinnvollen Erweiterung von Exposé, in meinem Alltag die größte Arbeitserleichterung, die je eingeführt wurde. Spaces scheinen in die Richtung von "Arbeitsbereichen" zu gehen, wie man sie aus diversen Applikationen schon kennt. Man gruppiert quasi bestimmte Fenster mehrerer Applikationen zu einem "Space" und kann dann zwischen verschiedenen solcher Spaces wechseln, wie man mithilfe von Exposé zwischen einzelnen Fenstern wechseln konnte. Kurz gefasst also eine weitere Gruppierungsmöglichkeit, das könnte sich als hilfreich erweisen.

Core Animations wird aus technischer Sicht eine größere Rolle spielen als für den Endanwender direkt, ähnlich wie bereits jetzt z. B. Core Image. Letzteres wird bis heute noch nicht einmal annähernd ausgeschöpft, das volle Potential dieser Technologien wird man wohl erst in Jahren zu spüren bekommen, oder zwischendruch immer wieder in kleinen, ehrgeizigen Projekten.

Die überarbeiten "Eingabehilfen" (Accessibility) sind vielleicht in der Führungsetage (und natürlich allen etwaig Betroffenen) sehr gerne gesehen. Universal Access ist ein wichtiges Kriterium für den Einsatz eines Betriebssystems in öffentlichen Einrichtungen...

Dann beginnen so langsam die Neuerungen, die ich ganz subjektiv einmal zu gewissen Teilen in die Kategorie "Gimmick" verbannen würde. Zwar ist etwa die Erweiterung von iChat eine nützliche Sache angesichts wachsender Bandbreiten und dem möglichen Einsatz als Video-Conferencing, aber die Verunstaltung des eigenen Bilds mit den aus PhotoBooth bekannten Filtern... nunja, da suchte sich übersprudelnde Kreativität eines Enticklers ein Ventil. Und auch Mail zeigt manch potentiell interessantes und nützliches Detail, dass Mail und iCal etwas enger verzahnt werden sollen ist löblich, aber ob wir nicht alle Apple bald verfluchen werden, wenn von Hinz und Kunz flippige "Rich Mails" in den Posteingang tröpfeln, mit den Bildern von Tante Ernas Geburtstagsfeier im Kopf oder superschicken, stylischen PopArtSignaturen? Bei Mail sollte schlicht erst einmal IMAP zuverlässig funktionieren, die Anbindung an Exchange-Server komfortabler werden, dann sehen wir weiter. Und bei iCal bleibt die vielleicht interessanteste Möglichkeit, Kalender im Netzwerk zu verteilen, wieder der Server-Variante vorbehalten.

Es handelt sich um eine Sneak Peek, das merkt man. Nicht alles, was orgestellt wurde, mag man sehnsüchtigst erwartet haben. Aber vieles klingt spannend und könnte ein weiteres Mal den Alltag am Rechner tatsächlich bereichern. Ob nach den letzten Ereignissen rund um verteilte Tiger-Previews wohl dieses Mal noch Leopard-Previews ihren Weg in die Tauschbörsen finden werden, so dass man über die alles in allem noch etwas dünnen Apple-Infos hinaus bald auch Usererfahrungen zu den neuen Features erwarten darf?

Was ein Glück, dass wir bis dahin, bis zur nächsten Präsentation auf der Macworld in SF oder gar bis zum Release weiter mit dem besten System out there vergnügen dürfen, während andere sich mit XP herumschlagen müssen.

Kommentare

Backup oder Sync ?

Von: pm | Datum: 08.08.2006 | #1
Aus meiner Sicht kommt Time machine relativ nahe selbst an Novell heran. Wir wollen die Bemerkung, dass das auch für Dritthersteller möglich ist nicht überhört haben.
Ich denke effektiv, dass Apple einen standartisierten Backup/Sync Prozess gefunden hat - auch zum Server - den der Einfachheit halber als "Backup" verkauft.

Etwas ähnliches gilt bei Spotlight: Aus meiner Sicht ist jetzt eine zentralisierte Suche über alle Volumes möglich - basierend auf einem richtig gesetzten und aktiven Index.

Spaces == virtuedesktops.info

Von: nicknix | Datum: 08.08.2006 | #2
90 Prozent der Features decken sich.

Ganz nett soweit...

Von: manamana | Datum: 08.08.2006 | #3
Die Zeitmaschine ist eine wie ich finde für jeden greifbare Metapher für ein inkrementelles Backup.

Universal Access kann auch für den Durchschnittsanwender hilfreich sein. Ich habe mir z.B. die Zoom-Funktion auf die Extra-Scroll-Tasten meiner Logitech-Laser-Funkmaus gelegt. So kann ich auch aus größerer Entfernung den Mac ausschalten oder sonstwas machen.

Spaces ist ein würdiger Nachfolger für Exposee, der nächste logische Schritt.

Spotlight finde ich immer noch etwas unkonfortabel, hier wäre mir das Interface vom klassischen Apfel-F mit Spotlight-Engine lieber.

Core Animations finde ich kritisch, weil ein solches Toolset in den falschen Händen verheerende Wirkungen entfalten kann. Hoffentlich beschränken sich die Entwickler hier auf angemessene Anwendungsfälle. Aber es wird sicher auch viel Content für perversiontracker.com abfallen :)

Zu den Photo Booth Gimmicks: das darf man nicht unterschätzen. Gerade in Windows dominierten Büros ist sowas ein absoluter Aufmerksamkeitsmagnet, besonders weil Macs oft nicht von Nerds herumgetragen werden und viele hier erstmals einen frustrationsfreien Umgang mit Computern erleben. Das ist nicht übertrieben und auch nicht zu unterschätzen :)

Wenn Apple jetzt noch den Mac mini auf die Seite legt, in ein kleines Käseraspelgehäuse aus Alu steckt und eine gescheite GPU drauflötet...

@nicknix

Von: Maxipeg | Datum: 08.08.2006 | #4
ganz Deiner Meinung, kam mir verdächtig bekannt vor. Wird wohl zur Tradition bei Apple (siehe Dashboard und Konfabulator)

virtuedesktops

Von: Guschti | Datum: 08.08.2006 | #5
Ja klar ist es ähnlich, aber virtuelle Desktops gibt es seit eh und jeh und es war wirklich nur ne Frage der Zeit, bis auch das "Apple Unix" über solche verfügt.
Ich find es gut, dass wir wieder etwas Nützliches ins OS integriert bekommen und nicht von irgendwelchen Free-/Shareware Entwicklern abhängig sind.

Spaces

Von: Maxl | Datum: 08.08.2006 | #6
Das erinnert mich an die Workspaces von Irix oder Solaris (hab' ich beides zuletzt allerdings 1995 gehabt), da konnte man sich auch verschiedene Desktops für jeden Zweck anlegen. War 'ne feine Sache, gibt's vermutlich bei den X-Window-basierten Systemen immer noch. Scheint aber hier noch mal netter und flexibler gelöst zu sein, sieht prima aus.

Howgh
Maxl

Virtuelle Desktops brauchen Perforrmance

Von: pm | Datum: 08.08.2006 | #7
In 10.2.8 - 10.4 hat Apple keine Performance-reserven auch wenn das unser Kai hin und wieder behauptet. Es gab die Anweisung von Steven Jobs nichts einzubauen was den Finder verlangsamt. Technisch hätte das jederzeit geschehen können.

Naja…

Von: Marcel_75 | Datum: 08.08.2006 | #8
Was mich interessieren würde: Ob sich einzelne virtuelle Desktops auch verschlüsseln bzw. per Passwort sperren lassen (und werden auch mehr als vier möglich sein)?

Und iCal soll ja endlich netzwerkfähig werden, aber wie kommst Du darauf (flo), dass dies nur mit Hilfe des Servers funktioniert?

[Link]

Was mir fehlt (ich hoffe da passiert noch etwas bis zur Veröffentlichung):

- bitte auch ein netzwerkfähiges Adressbuch (mit Gruppen und Untergruppen und Unter-Untergruppen etc.)

- feinere Justierungsmöglichkeiten durch den Admin für "verwaltete Benutzer ohne administrative Rechte"

- ein moderner Cocoa-Finder!!!

- Safari warnt, wenn man mehrere Tabs schließen würde (beim Fenster schließen) + Safari merkt sich alle geöffneten Seiten/Tabs, wenn es abstürzt (gibt mittlerweile ja einige Seiten, die dazu führen, Links gern auf Anfrage)

Was nett wäre:

- die integrierte Software-Firewall sollte durch die Funktionalität von LittleSnitch erweitert werden

- ClamXAV auch in den Clients (beim Server schon seit Tiger dabei), natürlich gern deaktivierbar für die Leute die glauben dies nicht zu brauchen

@marcel

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.08.2006 | #9
Und iCal soll ja endlich netzwerkfähig werden, aber wie kommst Du darauf (flo), dass dies nur mit Hilfe des Servers funktioniert?

Weil auf der Seite steht: "Built on open standard protocols, iCal Server is the first calendar server for Mac OS X Server."

CalDAV scheint mir eine Lösung übers Internet zu sein, nicht für das lokale Netzwerk, aber vielleicht irre ich ja, umso besser.

Und ein netzwerkfähiges Adressbuch... achja, da glaube ich auch nicht dran. Schön wäre es, ganz sicher.

ZFS

Von: Jan | Datum: 08.08.2006 | #10
hat das hier [Link] eine Chance schon in 10.5 genutzt zu werden? Gerüchte besagen ja ein Intresse von Apple an ZFS..

Jan

Spaces

Von: apoc7 | Datum: 08.08.2006 | #11
Spaces ist nun im OS - das ist schön. Wenn ich Safari anklcike, dann wird der Desktop passend gewechselt. Die Exposé-Funktion ist auch klasse. Das bietet noch keine Freeware. Apple denkt immer ein kleines praktisches Stück weiter.

Apple erfindet hier kein Rad neu - zu was auch. Apple federt das Rad und lässt es runder laufen - das ist doch auch was wert.

das sieht nach einem signifikanten update aus

Von: supercollider | Datum: 08.08.2006 | #12
für mich bringt 10.5 wohl deutlich mehr produktivitätsgewinn als 10.4. die notiz funktion in mail sieht auch klasse aus.
und aus einer backup funktion eine zeitmaschine zu machen, diese idee ist so simpel und gut, das man sich mal wieder fragt warum da vorher keiner drauf gekommen ist. das ist steve jobs absolute stärke, diese in metaphern vereinfachte sicht der dinge.
was ich mir jetzt noch wünsche ist eine pro version von itunes! aber das hat ja nix mehr mit 10.5 zu tun...

Was die "zeitmaschine" betrifft:

Von: Marcel_75 | Datum: 08.08.2006 | #13
Als "Backup"-Lösung würde ich das nur bedingt bezeichnen, zumindest so lange TimeMachine nicht auf einer zweiten HD oder im Netzwerk (Server HD) speichert.

Ein Backup auf der selben HD, auf der auch die theoretisch gefährdeten Daten liegen, ist ja wohl kein echtes Backup… ;-)

Aber wer weiß, sicher kann man das dann einstellen (zumindest hoffe ich das).

Ich hätte es ja "TimeWarp" genannt!

Von: uniMac | Datum: 08.08.2006 | #14
Frage ist bloss wer braucht TimeMachine wirklich??? Das ist doch im Prinzip nichts weiter als noch eine Idiotensicherung gegen versehentliches Löschen mehr. Bislang muss man sein Zeug in die Mülltonne ziehen und die dann leeren damit es *weg* ist. Weg ist es dann noch lange nicht, wie die Existenz einer Software wie "ShredIt!" beweist.

Toll jetzt gibt es quasi GAR KEINE Löschfunktion mehr! Super da hab ich drauf gewartet, da ich ja eh viel zuviel Platz auf der HD habe und nicht weiss wohin damit. Geile Idee Apple!! Das dann als Bac kup zu verkaufen ist einfach nur geniales Marketing.

Die Aktienkurse von HD-Produzenten dürften mit Auslieferung von Leopard vermutlich steigen... der Speicherverbrauch auf den HD's jedenfalls wird *garantiert* steigen.

meine 2 cent.

kann man

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.08.2006 | #15
Aber wer weiß, sicher kann man das dann einstellen

Ja, das kann man freilich einstellen. Auf der Keynote wurde das auch so illustriert, mit einer externen Festplatte, Time Machine kann auf Platten oder Servern sichern.

@uniMac

Von: supercollider | Datum: 08.08.2006 | #16
ich glaube nicht das man das nutzen MUSS!

Tja...

Von: Prach | Datum: 08.08.2006 | #17
... ist Time Machine jetzt eine Kopie der Systemwiederherstellungspunkte von Windows 2000 oder eher eine Kopie der Volume Shadow Copies von Windows 2003 Server? Kann da wer Aufklärung betreiben?

Time Machine

Von: Maxl | Datum: 08.08.2006 | #18
Das ist mal was für all die Dödel , die jede Woche vergessen, ihr Backup zu machen. Da fallen mir einige ein. Vor dem Speicherplatzverbrauch ist mir zwar auch bange, und es wär' schon interessant, eine Datei auch wirklich endgültig zersägen zu können (einiges will man ja wirklich nie mehr sehen). Aber ich vertrau' einfach mal darauf, dass Apple das packt.
Der übliche Fehler wird dann sein, gerade die Datei endgültig zu löschen, die man zwei Wochen später dann doch braucht. Aber so ist das nun mal mit "The rest of us".

habe ich auch so verstanden

Von: Konrad | Datum: 08.08.2006 | #19
das "externe" sichern... mir siehts ein bischen arg verspielt aus. eigentlich ganz schön sehr arg, obwohl ich das interface schon interessant finde. aber doch bitte nicht mit sternenhintergrund!

wegen schlechter abstimmung der macbooks

Von: ein stänkerer | Datum: 08.08.2006 | #20
pm: "Virtuelle Desktops brauchen Performance"

die zeitmaschine sicher auch...

und so macht es dann im nachhinein doch richtig sinn, dass apple selbst in die macbooks so viel cpu-power wie möglich packt! grafik-power braucht man dafür primär ja wohl nicht, oder?

CLassic?

Von: Leser chris | Datum: 08.08.2006 | #21
Was ist mit der Classic Umgebung? Wird die mit Leopard gestrichen. Gibt es Aukünfte von Apple dazu?

@stänkerer

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.08.2006 | #22
Time Machine basiert auf Core Animations (also die Darstellung natürlich), wie bei Core Image werden Core Animations-Effekte sicher auch auf der CPU gerechnet werden können, sollte die GPU die Anforderungen nicht erfüllen können. Oder Apple war so schlau und lässt die Effekte (das schnelle "Fliegen durch die Zeit") einfach weg, wenn es das System zu sehr belasten würde. Die Grafik in den MacBooks, an sich Core Image-fähig, sollte aber ausreichen, die Anforderungen für Core Image/Animations sind identisch.

@jan

Von: dave | Datum: 08.08.2006 | #23
es gab hier schonma n Artikel zu ZFS.. da wurden auch einige sachen aufgeklärt. musst du ma nach suchen.

aber ich glaub im moment hat apple anderes zu tun als ne neue dateistruktur unter os x zu basteln. vielleicht bei 10.5.5 oder so...

@chris, wozu brauch man heute noch classic? bzw müsste classic ja doppelt emuliert werden auf den intelmacs, fänd ich n bisschen krass....

Zum Brüllen

Von: klapauzius | Datum: 08.08.2006 | #24
Apple schmeisst irgendein halbfertiges Prototypen-Konzept hin (aber das GUI mit der Uhr ist schon fertig, das wollte Steve so haben :-), das mit Sicherheit genauso toll funktionieren wird wie Spotlight und hier wird schon fleissig diskutiert.

Mann Leute, das wird wieder so'n Ding was schlicht nicht funktioniert a la FileVault, Spotlight und den anderen Gimmicks. Müsste man dch inzwischen kapiert haben.

@klapauzius

Von: vf47 | Datum: 08.08.2006 | #25
Was funktioniert denn nicht an Spotlight? Außerdem glaube ich, dass niemand behauptet hat, 10.5 sei fertig.

das ist mal was

Von: wlanboy | Datum: 08.08.2006 | #26
Backupsoftware gibt es genügend. Aber das man auf eine so elegante Art jeden Ordner, jede Applikation einzeln wiederherstellen kann und das so einfach - das bekommt wieder nur Apple hin.

Wann braucht man denn Backups?
Bei einem Totalausfall = Image der Festplatte
oder eben wenn genau die eine Datei weg ist, die nicht weg sollte.

Und bisher das Image zu mounten und durch die inkr. Backups (Unterordner für jede Woche, ...) durchzusehen, bis man endlich die Datei hat ...
Da gefällt mir der Apple-Weg besser.

das geniale an time machine

Von: ein stänkerer | Datum: 08.08.2006 | #27
ist imho die kombination: backupsoftware & spotlightsuche

(wenn ich das in der berichterstattung und im videostream richtig gesehen/verstanden habe)

@flo: das es auch noch nett aussieht, okay. aber das ist doch echt nebensächlich. die fliegenden sterne und die einem "entgegenfliegenden karteikarten" => drauf geschissenen! das ergebnis ist das, was zählt...

Weitere Detailinfos zu Leopard inkl. Screenshots…

Von: Marcel_75 | Datum: 08.08.2006 | #28
…gibt es bei macfixit:

[Link]

@Leser chris: Classic wird es wohl nicht mehr geben wie es aussieht. Sicher würde man es auf PPC-Macs trotzdem noch irgendwie zum laufen bekommen, auf intel-Macs wird es aber wohl nicht gehen (müsste sonst ja auch über Rosetta laufen).

Classic gibt es heute schon nicht mehr

Von: pm | Datum: 08.08.2006 | #29
Auf Intel Mac's hat es nie Classic support gegeben wird es auch nie und dass ist gut so.

Classic?

Von: cochrane | Datum: 08.08.2006 | #30
Ich habe nirgendwo etwas gesehen, dass darauf hindeutet, dass es in Leopard weniger Classic geben wird als in Tiger. Habe ich da etwas verpasst?

noch ein Kommentar den keiner braucht...

Von: eclipse | Datum: 08.08.2006 | #31
Spotlight Zusatzfunktion:
Patch für das jetzige fehlerhafte GUI, würde ich mal sagen.

Time Machine: wird vielleicht nicht schlecht, aber besser wäre es, dass mal die Tools wie ditto, rsync & co "HFS+-fest" gemacht werden, es gibt da immer noch "Blindstellen" - eigentlich kann nur ASR richtig damit umgehen.

Space - wird aber auch Zeit, dass das mal kommt! Behelfe mir bisher mit Desktop-Manager.

Also wenn 10.5 nur so'n Kram macht und unter'm Lack nichts passsiert dann ist das unter'm Strich aber (wie so oft) doch ziemliches Abkassieren.

Aber vielleicht kommt das ganz große Ding ja noch (z.B. eigene Virtualisierungslösung)

Secrets

Von: Jörg Wurzer | Datum: 08.08.2006 | #32
Interessant ist für mich das, was noch geheim ist. Ich vermute, dass gerade hier die Innovationen verborgen liegen. Es wurde nichts zum Finder gesagt. Ich glaube, dass hier etwas kommen wird. Wie sieht das die Community? Als Entwickler ist immer ein großes Risko, was Apple herausbringt. Mein Unternehmen hat da so einiges in der Schublade.

Time Machine

Von: apfelschorle | Datum: 08.08.2006 | #33
Also ich finde den Ansatz von Time Machine ganz hervorragend. Von der Funktion einer automatischen Backupfunktion mal ganz abgesehen, fügt sie dem System einfach die Zeit als zusätzliche Navigationsmöglichkeit hinzu. Das ist ein sinnvolles Feature das Spass machen kann und was viele inklusive mir gerne hätten, das Backup wird quasi zur Nebensache. Gerade für diese Fälle, wo man sich noch daran errinnerte, dass mein mal eine bestimmte Datei in einem bestimmten Ordner hatte und das original gerade nicht mehr wiederfinden kann.
Ich finde es GROSSARTIG!

@eclipse

Von: ein stänkerer | Datum: 08.08.2006 | #34
"noch ein Kommentar den keiner braucht..."

richtig!

"Also wenn 10.5 nur so'n Kram macht und unter'm Lack nichts passsiert dann ist das unter'm Strich aber (wie so oft) doch ziemliches Abkassieren. "

du musst dich ja nicht "abkassieren" lassen, wenns für dich keinen mehrwert bietet!

"Aber vielleicht kommt das ganz große Ding ja noch (z.B. eigene Virtualisierungslösung)"

uiuiui Virtualisierung = das ganz große Ding... wieso muss das von apple kommen parallels und vmware werden sich da wohl ein schönes duell (um die beste lösung) liefern. ms steigt in den "kampf" nicht ein. wieso sollte apple dies tun?

@apfelschorle: Zustimmung zu der Navigation

Von: uniMac | Datum: 08.08.2006 | #35
In der Zeit navigieren zu können finde ich auch super. Das hätte ich gerne für meinen normalen Finder. Wo wir auch schon wieder bei dem zum x-ten Mal nicht gelieferten neuen Finder sind.

Wenn irgendwas SECRET war, dann der Finder. Ich meine die haben vor ca. einem Jahr Leute für den Finder gesucht (Job-Gesuche bei jobs.apple.com) da müsste ja so langsam was zu sehen sein. Alles ist besser als dieses hilflose Geklicke durch Unmengen von Dateien die das Internet auf meiner Platte hinterlässt.

Der "Flow-in" von Dateien aus dem netz auf meine Platte, der ist das Problem. Ständig kommen neue Dateien hinzu, es braucht eine wahnsinnige Disziplin das alles zu ordnen und sauber wegzupacken.

Von daher Time-based finden á la TimeMachine wäre sehr gut. Dennoch ich bleib dabei: TimeMachine ist für alle Volldödel, die auch noch beim dritten Mal Nachfragen "Wollen Sie diese Datei wirklich löschen?" aus Versehen all Ihre wichtigen Daten verlieren. Ich werd' es als erste Tat deaktivieren. Schreibprozesse auf der Platte sind schon der Falschenhals schlechthin, jetzt findet für jede Änderung auch noch ein Backup statt, das ist OVERKILL EXTREM!!!

Apple redet den leuten hier ein Problem ein, dass niemand hat. Wenn sie weiter anständige Plattenqualität verkaufen, dann braucht es auch kein Backup auf die zweite Billigplatte.

meine Meinung.

Hey uni...

Von: S. Freud | Datum: 08.08.2006 | #36
dann laß es halt einfach und gut iss!

Keiner zwingt Dich, TimeMachine zu nutzen, ebenso wenig wie Dich jemand zwingt, irgendwas zu essen, was Du nicht magst.
Und nachdem wir jetzt alle wissen, was Du für ein cooler Typ bist, kannst Du ja weiter Probleme entdecken, die keiner hat.

@uniMac

Von: ein stänkerer | Datum: 08.08.2006 | #37
"Der "Flow-in" von Dateien aus dem netz auf meine Platte, der ist das Problem. Ständig kommen neue Dateien hinzu, es braucht eine wahnsinnige Disziplin das alles zu ordnen und sauber wegzupacken."

schon mal über automator, spotlight und intelligente ordner nachgedacht?

Intelligente Kommentare...

Von: uniMac | Datum: 08.08.2006 | #38
...die Funktion braucht S. Freud in seinem Safari offenbar. Geh doch einfach sonstwo trollen. Dein Beitrag ist natürlich richtig "cool". Ich warte es erstmal ab ob man TimeMachine abschalten kann.

Wahrscheinlich kann man es so locker und einfach abschalten wie "Spotlight" oder "Dashboard" oder "VileVault". Na is ja egal, Du bist ja offenbar glücklich und das ist ja auch gut so.

Ich freu' mich über die cool schnellen Rechner die Apple gestern gezeigt hat und hoffe das einer davon bald bei mir unter dem Tisch steht.

An den stänkerer: jo, hab ich drüber nachgedacht. Das hilft tatsächlich ja auch ein wenig, vor allem intelligente Ordner die die zuletzt geöffneten Dateien anzeigen. Das ist ja ne Art Zeitfenster, kommt also Zeit-Browsing schon recht nahe. Ja, funktioniert, nutze ich auch!

Mir gehts hier nicht um "bashing" oder so. TimeMachine, super Sache, der Kaiser trägt hübsche bunte Kleider! Bin vermutlich aber noch bissel arg frustriert wieder keinen neuen Finder zu bekommen und stattdessen etwas, was aus meiner Sicht "Die Welt nicht braucht!". Aber wer weiss vielleicht kommt der Finder ja doch noch im Frühjahr.

So jetzt kann wieder weitergetrollt werden. Alles Mimosen hier, oder was? Sollte man bei den pseudonymen nicht vermuten (S. Freud, stänkerer)...

was aus meiner Sicht "Die Welt nicht braucht!"

Von: Roman | Datum: 08.08.2006 | #39
Nun ja, also auch wenn man mich deswegen für bescheuert hält: Ich habe es im Stress unter Linux schon geschafft meinen home Ordner zulöschen. Habe es zwar geschafft die Daten wieder herzustellen aber jeder der sowas schon mal gemacht hat weiß was das für ein Gefummel ist. Mal ganz abgesehen von den ganzen Kleinigkeiten die dabei flöten gegangen sind, weil es sich nicht gelohnt hat jede einzelne Datei zu sichten und ich froh war, dass ich wenigstens die ca. 2000 Fotos wieder zu haben.

"Aber wer weiss vielleicht kommt der Finder ja doch noch im Frühjahr"

Das hoffe ich allerdings auch und eine vergleichbare Funktion im Finder ala "gehe zum Zustand dieses Ordners vom <Datum>" ohne grafische Schnickschnack würde es auch tun. Das ganze bitte auch eingrenzbar auf Jahre Monate Tage...

R.

Spotlight/Finder

Von: apfelschorle | Datum: 08.08.2006 | #40
Ich denke der neue Finder wird kommen. Man hat es in der Keynote ja auch vermieden uns die neuen Spotlight-funktionen zu präsentieren. Ich nehme an das Spotlight besser in den Finder integriert sein wird, aber das ganze noch nicht vorzeigbar ist.
Ich hoffe es zumindest.

kopierbar

Von: Konrad | Datum: 08.08.2006 | #41
was wäre denn aber an einem neuen Finder so "geheim" das man es verbergen müsste?

unimac

Von: xl | Datum: 08.08.2006 | #42
Wohl dem, der noch nie im Leben eine wichtige Datei überspeichert oder gelöscht hat. Wohl dem, der noch nie eine Suchfunktion benötigt hat, weil auf seinen Festplatten die höchste aller Ordnungen herrscht. Wohl dem, dem noch nie eine Arbeitsdatei durch irgend einen unentdeckten Bug seines Brot & Butter Programms zerschossen wurde. Wohl dem, der keine Mitarbeiter hat, die schon mal irgend was falsch gemacht haben und der auch selber nie Fehler macht.

Für alle anderen gibt es Backups, Suchfunktionen, Auto-Saves und ähnliche Funktionen. Und wenn jetzt endlich mal jemand darüber nachdenkt, wie man eine Backuplösung Programmübergreifend integriert, dann finde ich das spitze. Jeder der schon mal sowas wie Retrospect bedient hat, wird mir da vermutlich zustimmen.

@Flo: iCal Server jetzt schon kostenlos für Jedermann

Von: miniMe | Datum: 09.08.2006 | #43
Ich sag mal Cosmo, ein OpenSource-Java-CalDAV-Server (was für ein Wort) - den kann man installieren und schon hat man einen iCal-Server, der zu Leopard Server kompatibel ist.

Und wenn ich das richtig verstehe wird es auf Macosforge den Apple-Server unter der BSD-Lizenz geben, braucht man nur noch ein Admin-Interface.

@zur Virtualisierung von apple

Von: eclipse | Datum: 09.08.2006 | #44
@ein stänkerer:
"uiuiui Virtualisierung = das ganz große Ding... wieso muss das von apple kommen"

Wieso denn nicht? Wenn Apple doch die großen Masterminds und Querdenker sein wollen, dann erst recht: Warum nicht?

Gegenfrage: Wieso muss es eine xte Backuplösung von Apple geben wo es doch schon Retrospect, Tivol Storage Manager etc gibt und wieso wird stattdessen mal nicht unter der Haube aufgeräumt und Darwin HFS-fest gemacht?

Die Antwort auf deine Frage liegt ansonsten doch auf der Hand: Mehrwert für den Anwender.

Virtualisierung, Spielplatz für Ahnunglose

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 09.08.2006 | #45
Mir kommt immer das große Lachen, wenn ich den ein oder anderen Zeitgenossen über Virtualisierung palavern höre.

Also, Butter bei die Fische. Wenn hier über Virtualisierung gesprochen wird, denken so gut wie alle Traumtänzer an einen kleinen Hypervisor der als erstes gestartet wird und damit an ein lustiges Umschalten zwischen OS X, Windows, Linux etc mittels Hotkey erlaubt - und all diese OSe laufen gleichberechtigt auf der gleichen Maschine, haben vollen Zugriff auf die Hardware.

Leider ist es mit der (NICHT TRIVIALEN) Programmierung eines kleinen Hypervisors nicht getan, den Gast-OSen muss auch der Zugriff auf die Hardware gestattet sein - wir wollen ja schließlich ein fettes Quake 4 Spielchen unter Windows laufen lassen - WÄHREND wir in Indesign unter OS X unseren nächsten Bildband fertig stellen oder den nächsten Pop-Star-Hit komponieren. Tja, und genau hier wird es regelrecht gruselig, denn der damit verbundene Aufwand, die Programmierung der Unterstützung für jedes OS und der künftige Support sind der reine Horror, außerdem wird die Installation sehr komplex - ganz großes Kino, für sehr weit fortgeschrittene Anwender.

Darauf wird Apple sich nicht einlassen. Erst wenn die x86-Virtualisierung wirklich standardisiert ist, wenn alle großen Betriebssystem Unterstützung anbieten wird es interessant. Bis dahin bleibt nur Boot Camp oder Parallels/VMware.

Übrigens: Die neue Parallels Beta ist 'ne Wucht, damit laufen bei mir tatsächlich alle USB-Geräte anstandslos! Schnelle 3D-Leistung soll wohl auch bald kommen...

Warte noch ein Weilchen

Von: klapauzius | Datum: 09.08.2006 | #46
Kleiner Tip: Noch viel besser klappt's, wenn du gleich das Standard-OS für x86-Rechner nimmst. Das ist dann ja auch die Zukunft für Apple's x86'er.

Wenn der vmware-player wie bei den PC's für umme zu haben ist tauchen dann mit Sicherheit auch bald die ersten Images auf, mit denen man dann OS X problemlos auf jedem PC laufen lassen kann. Andererseits, wofür ? Wie gesagt, der Trend geht ja zum Standard.

P.S.:

Von: klapauzius | Datum: 09.08.2006 | #47
Ich find's ja schon süss, dass Apple sich offensichtlich noch sträubt den Switch komplett zu machen und halt gleich Windows offiziell laufen zu lassen. BootCamp ist ja eher eine Verlegenheitslösung. Aber andere (Parallels, vmWare usw.) machen's ja möglich. OS X inside Windows, aber wie gesagt, wofür ?

LOL

Von: Vorname | Datum: 09.08.2006 | #48
ja auf den letzten verblieben troll ist verlass. wo es beim mac pro nichts zu mackern gibt, werden sich neue themengebiete gesucht! ;-)

übrigens kaputto: der mac pro verbraucht deutlich weniger strom als der quad g5! ähnlich einem g5 dual-core!

@ uniMac

Von: ein stänkerer | Datum: 09.08.2006 | #49
"Ich warte es erstmal ab ob man TimeMachine abschalten kann.
Wahrscheinlich kann man es so locker und einfach abschalten wie "Spotlight" oder "Dashboard" oder "VileVault". Na is ja egal, Du bist ja offenbar glücklich und das ist ja auch gut so."

timemachine braucht ne extra festplatte oder nen apple server zum drauf speichern. also entweder muss sich abschalten lassen oder alle time-machine-zertifizierten-macs kommen dann mit 2 festplatten...

FileVault kann man nicht abschalten? (ich hab das nie aktiviert!)

@ eclipse

Von: ein stänkerer | Datum: 09.08.2006 | #50
" @ein stänkerer:"uiuiui Virtualisierung = das ganz große Ding... wieso muss das von apple kommen"
Wieso denn nicht? Wenn Apple doch die großen Masterminds und Querdenker sein wollen, dann erst recht: Warum nicht? "

eine zu gute virtualisierung würde viele entwickler wohl dazu verleiten nur noch eine version ihrer software herauszubringen... da würde sich apple schön ins eigene knie schiessen.

"Gegenfrage: Wieso muss es eine xte Backuplösung von Apple geben wo es doch schon Retrospect, Tivol Storage Manager etc gibt und wieso wird stattdessen mal nicht unter der Haube aufgeräumt und Darwin HFS-fest gemacht? "

timemachine kann imho wesentlich mehr und ist dabei viel einfacher im handling als die bisherigen backuplösungen am markt. imho bietet es einen deutlichen "Mehrwert für den Anwender".

Was richtig rockt...

Von: uniMac | Datum: 09.08.2006 | #51
...und kaum Beachtung fand ist, dass Safari wieder um viele kleine Dinge verbessert wurde. Siehe hier: [Link]

Ich meine "dimming" für gefundene Wörter im Text, alle Tabs als Bookmarks sichern, usw... das hört sich verdammt vernünftig an.

Auch iChat mit dem iChat Theatre/ScreenSharing find ich super! Jetzt kann ich Leuten direkt zeigen was ich grade meine (z.B. ne Webseite rüberschicken per screensharing). Super Productivity Tool.

An die ganzen Freunde vom "VEB Backup" mein letztes Statement: "No risk, no fun." Ihr seid alle Schattenparker und Vollkasko-Draufgänger.
Wer sein Linux home löscht, der hätte eben nie das Terminal anfassen sollen. ;-) An dem Tag an dem mir das passiert sollen mir die Griffel abfallen!

@xl & Roman:
Der Geek denkt bevor er "Return" drückt. Soweit ich mich entsinne wird diese Warnung auch per default von der shell unterm Mac als erstes eingeblendet sollte man mit root-Rechten basteln wollen.

Ich bin für kompromissloses Löschen! Das Backup von dem Ihr die ganze zeit redet nennt sich meinesd Wissens RAID-System. Und auch für RAID's werde ich Hardware-RAID gegenüber Software-RAID jederzeit vorziehen. Alles andere ist die Mülltonne für Vollbrote (TimeMachine), die Dinge löschen und sich hinterher beschweren dass die tatsächlich weg sind.

@Vorname

Von: klapauzius | Datum: 09.08.2006 | #52
Apple hätte seit ca. einem Jahr problemlos sparsamere G5 verbauen können. Hammse aber nich, sonst könntest Du dich ja jetzt nicht so schön über das MacBrot freuen :-)

Jaja

Von: Vorname | Datum: 09.08.2006 | #53
Komisch... Apple hätte seit einem Jahr stromsparenderee G5 verbauen können. Dabei ist der G5 Quad noch nicht 1 Jahr auf dem Markt!

Muss man das jetzt verstehen? ;-)

Ach so ich vergass...

Von: Vorname | Datum: 09.08.2006 | #54
Apple hat wohl absichtlich Stromfresser verbaut. Der Quad G5 ist noch kein Jahr auf dem Markt aber stromsparende, superschnelle G5s gibt es laut Klappu schon seit ca. einem Jahr... wohl Absicht von Apple.. anders kann es wohl nicht sein

: - ))

erste? leopard screenshot

Von: ein stänkerer | Datum: 09.08.2006 | #55
[Link]

timemachine systemeinstellungen etc.

"An die ganzen Freunde vom "VEB Backup" mein letztes Statement: "No risk, no fun." Ihr seid alle Schattenparker und Vollkasko-Draufgänger."

bisher bin ich mit der "hin und wieder mal was sichern" methode auch sehr gut gefahren (toi,toi,toi), aber wenn dann doch mal was passiert... nen foto von der liebsten => scheiss drauf... aber bei dokumenten in die richtig zeit/fleiss/arbeit gewandert ist, bei denen kann ein backup nun mal gold wert sein !

ich könnte mir außerdem vorstellen, dass immer billigere, schnellere festplatten evtl. auch schneller mal hopps gehen...

Richtig, mein Fehler

Von: klapauzius | Datum: 09.08.2006 | #56
Seit einem halben Jahr

[Link]

Reicht aber nicht...

Von: Vorname | Datum: 09.08.2006 | #57
Nur überflogen:

"Der 970MP soll in der höchsten Leistungsstufe auf 100W kommen, ein hervorragender Fortschritt gegenüber dem 970FX, der in offiziellen Papieren nur bis 2,2GHz gehandelt wird und bei 2,5GHz und einem einzigen Prozessorkern bereits die 100W Marke knackt."


TDP bei Woodcrest liegt AFAIK bei 65W (auch für 3GHz)! Auch wenn es Intel TDP ist - die ist aber nicht so schlimm, wie es die PPC-Retros gerne hätten ;-)


Also die alten G5s haben dann richtig Strom gefressen... und 100W zieht dein G5 auch noch. Also so toll auch nicht...

TDP

Von: klapauzius | Datum: 09.08.2006 | #58
TDP eines Xeon/Woodcrest liegt laut Intel bei 80 Watt. Mit Intel-TDP-Zuschlag hätten wir dann die 100. Und was du elegant unterschlagen hast: Der aktuelle, seit Januar (auch für Apple) verfügbare G5 kann im Idle bis zu 3 Watt (!) runter. Hab ich vom Xeon noch nicht gehört. Und schneller sind die Dinger auch noch.

Aber die Diskussion ist mittlerweile sinnlos. Demnächst soll was von Genesi in Richtung G5-Workstation kommen, das wird interessant.

LOL

Von: Vorname | Datum: 09.08.2006 | #59
Nein - TDP für Woodcrest ist 65W. Und die riesen Zuschläge bei Intel-TDP sind eine PPC-Retro-Hündchen-Erfindung, die so in der Praxis nicht stimmen.

Und schneller ist so ein G5 sicherlich nicht. Eher langsamer. Mit SSE4 sollte Intel auch an Altivec vorbei ziehen ;-)

Nur...

Von: Vorname | Datum: 09.08.2006 | #60
der 3GHz Woodcrest hat eine TDP von 85W. Alle anderen haben eine TDP von 65 oder sogar 40W!

TDP

Von: klapauzius | Datum: 09.08.2006 | #61
[Link]

"Die TDP muß nicht immer der maximal möglichen Abwärmemenge entsprechen - z.B. ist die TDP bei Intel die maximale Abwärme bei Nutzung durchschnittlicher Programme. Bei speziellen CPU-Testprogrammen zum Burn-In wird dieser Wert oft übertroffen. Andere CPU-Hersteller, wie z.B. AMD, geben die maximal mögliche Abwärmemenge unter ungünstigen Umständen (hohe Gehäuseinnentemperatur, erhöhte Spannung) an, dieser Wert kann nicht übertroffen werden"

Siehste, so einfach ist das.

uniMac

Von: xl | Datum: 09.08.2006 | #62
Da hast Du mein Posting wohl nicht richtig gelesen, ich rede nicht von Idioten, die ihren kompletten User Ordner löschen, sondern von korrupten Files, versehentlichem überschreiben, defekter HW und ähnlichen Klein-Katastrophen.

Ich halte schon auch Ordnung auf meinen Platten aber einmal im Monat brauche ich dann halt doch mal die Suchfunktion - und wenn das dann funktioniert bin ich ein glücklicher User. Wichtige Files gehen mir vielleicht alle 2-3 Jahre mal verloren, sei es nun wegen eigener Blödheit, bescheuerter Software oder was auch immer, im Fall des Falles kann einem ein Backup System jedenfalls den Arsch retten oder zumindest ein durchgearbeitetes Wochenende.

PS: >>Das Backup von dem Ihr die ganze zeit redet nennt sich meinesd Wissens RAID-System.<<
Wie soll man das verstehen? Ein Raid (mit dem richtigen Level) hilft Dir vielleicht bei Hardwaredefekten, korrupte oder gelöschte Files kriegst Du damit aber auch nicht zurück. Du kannst höchsten Deine Backups auf ein RAID System machen (zB mit Time Machine...).

Ja und Klappi

Von: Vorname | Datum: 09.08.2006 | #63
Das weiss ich auch. Der max. Wert leigt aber bei weitem nicht so weit da drüber, wie du und deine Retro-Kollegen immer behaupten. Dem widersprechen ja auch div. Strommessungen ;-)

TDP kommt schon hin! ;-)

Und von 65W TDP (oder sogar 40W) zu den 100W, die ein langsamerer G5 zieht, ist es weit ;-)

"Performance is dramatically enhanced on Intel-based Macs. Menus and windows appear much faster, and Spotlight is much speedier."

Von: Vorname | Datum: 09.08.2006 | #64
[Link]

:D

wen interessiert...

Von: lowsurfer | Datum: 09.08.2006 | #65
...denn die angeblichen TDPs wenn die Mac Pros in der realen Welt weniger Lüfter brauchen und auch deshalb "nahezu lautlos" sind?

Kein Wunder dass Apple geschwitcht ist, selbst bei den Lieferzeiten befinden sich die Mac User jetzt im Paradies.

zu leopard

Von: core icke | Datum: 09.08.2006 | #66
kommt ja erst im fruehjahr:
1. hatte der typ mit dem ntfs treiber doch recht?
2. zfs - warum nicht
3. ist es zufall das chris lattner ausgerechnet dieser tage die llvm 1.8 vorstellt?
4. wurde was zur garbage collection fuer cocoa gesagt?

mal schauen ;-)

vom "Ideoten" selbst

Von: Roman | Datum: 09.08.2006 | #67
Das es ideotisch ist sein home Verzeichnis zu löschen weiß ich selbst, Ich denke das hatte ich in meinem Posting auch deutlich gemacht.

Ein "Geek" muß ja die Funktion nicht nutzen genauso wie ein "Geek" wohl kaum mit iWeb Webseiten erstellen wird oder mit iPhoto Bilder bearbeiten oder oder oder...

ICH bin aber zu OS X gekommen weil ich die Schnauze voll hatte vom "Geek" sein und der der damit verbundenen Zeitverschwendung.

Ich habe einen Computer nicht (mehr) um meine Zeit mit coolen Klimmzügen in irgend einer Shell zu verschwenden (hat die Leute zugegebenermaßen fasziniert) sondern um damit kreativ zu arbeiten, zu kommunizieren etc. und wenn mir mein OS eine Möglichkeit bietet meine Daten vor Verlust zu sichern (egal ob nun Festplatten Crash oder DUMMHEIT) dann werde ich mich ja wohl dazu bekennen dürfen das ich die Chance nutzen werde.

R.

PS: Auch unter Linux gibt es GUIs und unter einem solchen geht das löschen erheblich einfacher. Man muß sich nur als su anmelden um irgendwas am System basteln zu wollen wie es dann weitergeht kann man in "Murphys Computergesetze" Band irgendwas nachlesen. (OK wenn man daran glaubt braucht man auch keine Zeitmaschine :-))

Zurück in die Zukunft: TimeMachine kann man abschalten.

Von: uniMac | Datum: 09.08.2006 | #68
Wie dieses Bild beweist: [Link]

Sieht so aus, wie 'ne GUI für eine LauchD-Konfiguration von einem Hintergrund-Prozess. Das sieht schonmal viel besser aus als gedacht, das heisst nämlich, dass man aktiv das Backup am Stück machen kann. Es wird also nicht parallel im Betrieb jede Datei gleich gesichert. Das lässt aufatmen.

@Roman: Yep. Muphy's Law; alles was schiefgehen kann geht auch irgendwann schief.

Damit könnte man so ziemlich jedes Zusatzprodukt rechtfertigen, z.B. Ersatzlüfter für den G5, Notstromaggregat, AutoRepair für versehentlich gelöschtes Apple Mail-Programm, na ja und eben halt für den *einen* Fall in zehn Jahren in dem man aus versehen "sudo rm -r /" bestätigt hat. ;-)

Ich hoffe Du bleibst von Murphy in der Hinsicht verschont. Und ja, ich kanns nachvollziehen, das man auch ohne Shell einfach mal Spass haben will. Ich sag nur z.B. iDVD, damit kann man echt klasse Sachen machen die auch noch supergenial aussehen.

unimac

Von: nico | Datum: 10.08.2006 | #69
"Es wird also nicht parallel im Betrieb jede Datei gleich gesichert."

nein, einmal taeglich zur definierten zeit inkrementell ueblicherweise. also nicht anders als jede andere automatische backupsoftware. gern auch manuell. der unterschied ist einfach das "wie" des hervorkramens der daten...

timedingens

Von: core icke | Datum: 10.08.2006 | #70
die frage ist doch: wo kann man die backups speichern? nur auf hfs volumes? oder ueberall auch auf nfs etc.

Yippie

Von: klapauzius | Datum: 10.08.2006 | #71
komplette 64-Bit-Unterstützung im Leoparden auch für G5 !

Yippie !

@unimac, @nico

Von: ein stänkerer | Datum: 10.08.2006 | #72
unimac: " das heisst nämlich, dass man aktiv das Backup am Stück machen kann. Es wird also nicht parallel im Betrieb jede Datei gleich gesichert. "

es wird beides gehen! (automatisch oder zu einer bestimmten uhrzeit) siehe hier: [Link]

@core icke

Von: ein stänkerer | Datum: 10.08.2006 | #73
"... In its promotional materials for Time Machine, Apple states that Time Machine works with “external hard drives” and servers. In reality, it will work with any non-bootable volume formatted in Apple’s HFS Extended format. That drive can be stowed inside a Mac Pro, attached on the end of a FireWire or USB cable, or even mounted on your desktop from elsewhere on your network. The one big catch is, the entire volume must be devoted to Time Machine—you can’t just stow Time Machine files inside a folder on a larger volume. ..."


[Link]

hmmmm

Von: core icke | Datum: 10.08.2006 | #74
aber eine einzelne partition muesste auch gehen, denke ich mal ...
klingt etwas suboptimal und eingeschraenkt. aber das time machine auch auf zfs funktioniert durften sie sicher wegen 'top secret' nicht schreiben.

noch mehr leo-screenshots: First boot with Leopard

Von: ein stänkerer | Datum: 12.08.2006 | #75
[Link]

"Following WWDC's annoucements, find in this article an illustrated preview of the new features Leopard brings you."

Leopard in Tauschbörsen aufgetaucht

Von: miniMe | Datum: 13.08.2006 | #76
und ja diesmal ist es auch echt

"APPLE.MAC.OSX.LEOPARD.V10.5.WWDC.PREVIEW-OSX"

@Alle TimeMachine-Investigatoren

Von: uniMac | Datum: 15.08.2006 | #77
Könnte es sein, dass man [Link] <-- hier nachlesen kann, was die Grundidee von TimeMachine ist? Oder ist das doch nur das Konzept für das wir alle mit FTFF (http://en.wikipedia.org/wiki/FTFF) kämpfen?

Viel Spass beim Lesen!