ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 4399

Logic: Quad-Unterstützung nun auch für G5

Apple nerven zeigt Wirkung...

Autor: kai - Datum: 28.09.2006

Heute hat Apple das Update auf Logic 7.2.3 veröffentlicht, und wie erhofft werden nun auch beim Quad G5 alle vier CPUs unterstützt, User berichten von 25 bis fast 50% mehr Performance (Sculpture Benchmark auf Quad G5 mit Logic 7.2.2: 24 Tracks, mit Logic 7.2.3: 35 Tracks). Sehr brav, Apple, das Nerven bringt also doch was. Jetzt müsstet ihr nur noch die "Mac" Pro Benchmarks entsprechend anpassen, aber 1.3 mal soviele Sculpture-Tracks bei 3 GHz hört sich wahrscheinlich nicht so toll an wie 1.8 mal so viele...

Und wenn ihr schon dabei seid: iDVD-Encoding auf PPC wieder so schnell machen wie vor dem Intel-Switch, das wäre echt ne ganz tolle Aktion! ;-)

Kommentare

@ Thomas

Von: ut | Datum: 03.10.2006 | #1
Ähnlich Gedanken habe ich auch schon früher geäußert.

Apple macht den Switch, um die Programmhersteller auf XCode zu zwingen. Ich gehe davon aus, dass Jobs sicherlich die großen Programmhersteller darum gebeten hat, diese sich aber bislang dagegen gewehrt haben.

Hier bietet sich Intel aus mehreren Gründen besonders an:
Zum einen kann CFM nicht auf x86 umgesetzt werden (würde zu einer anderen, moderneren Architektur geswitcht wäre das sicherlich möglich). Die CFM-Programme/Code Warrior-Projekte (z.B. Adobe- und M$-Programmpaktete) müssen also auf XCode umgesetzt werden.
Zum zweiten bietet Intel vollständige Systeme, die nur in die vorhandenen bzw. leicht modifizierten Gehäuse gepackt werden müssen. Es muss also für solch eine Aktion (die Entwickler auf XCode zwingen) nicht in die Entwicklung eigener Hardware, die später gar nicht mehr genutzt wird, investiert werden (was bei anderen Plattformen evtl. nötig wäre).
Das Fehlen einer brauchbaren FPU beim x86 (statt dessen wird bei Intel SSE verwendet) zwingt die Entwickler mehr oder weniger dazu, den Code zu vektorisieren bzw. das Accelleration Framework zu benutzen. Damit wäre der Weg geebnet für einen späteren effizienteren Einsatz z.B. des Cell, bei dem sonst nur die PPC-Einheit benutzt worden wäre.

Wenn die großen Programmpakete umgesetzt sind wird Intel gekickt und Apple baut wieder eigene, überlegene Hardware.

Aber auch ich habe da meine Zweifel. Das wird wohl bei der Hoffnung bleiben.

Thomas:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 03.10.2006 | #2
"Vielleicht ist ja tatsächlich eine möglichst hohe Plattformunabhängigkeit angestrebt (zumindest ist das meine Hoffnung - obwohl, eigentlich glaub ich's nicht wirklich)."

Plattformunabhängigkeit war Jobs genau solange wichtig bis er endlich bei x86 angelangt war. Ist so ähnlich wie mit dem "we like to have options", von zwei (bald drei) CPU-Herstellern zu einem, toll, Steve! ;-) Wenn man nun endlich Scherge des Klassenbullys ist wird das halt alles nicht mehr so wichtig...

Was mich interessieren würde: Es gibt ja nun die ersten AMD-Rechner von Dell zu kaufen. Ich verwette ein Intel-Pentium-4-Kernkraftwerk mit einem Gelsinger Koeffizienten von mindestens 0.9 darauf, dass das was damit zu tun hat, dass Apple in letzter Zeit bevorzugt wurde und offensichtlich ziemlich ähnliche Preise kriegt wie der altgediente Intel-Scherge Dell! ;-)

Pro MacGuardians

Von: Thomas | Datum: 03.10.2006 | #3
Im übrigen finde ich es gut wenn Apple hier kritische beäugt wird. Ist wenigstens was anderes als bei den meisten anderen Lobhudelei-Werbe-Kommerzseiten.

Wer kennt schon Apples Spiel?

Von: Thomas | Datum: 03.10.2006 | #4
Also das der Intelswitch nicht oder zumindest nicht zu dem von Apple propagierten Teil technische Gründe hat dürfte wohl klar sein. Nichts desto trotz ergeben sich natürlich für Apple eine Menge Vorteile daraus, denn das Switchen (von Win nach osX) fällt so doch erheblich leichter. Das Apple momentan nicht zweigleisig fährt z.B. PPC bei den Powermacs, Intel bei den (sogenannten) Consumer- und portablen Macs kann ja auch einfach daran liegen, dass sie nur so ausreichend Unterstützung von den Softwareherstellern bekommen. Sonst wäre das ganze höchstwahrscheinlich äußerst träge. Vielleicht ist ja tatsächlich eine möglichst hohe Plattformunabhängigkeit angestrebt (zumindest ist das meine Hoffnung - obwohl, eigentlich glaub ich's nicht wirklich).

ghme

Von: ut | Datum: 03.10.2006 | #5
< Mein herzliches Beileid der Graphikerin, die zwar Ihre Informationen aus Foren zieht, aber irgendwie dann doch nicht soweit gekommen ist um die Erkenntnis zu erlangen, dass ´ne MacMini/Non-UB-CS Kombination, momentan vielleicht etwas ungeschickt ist... >

Nun ja. Dort bekommt man von der Intel-Hurra-Truppe Aussagen, wie diese zu hören:

"Ich arbeite seit Januar mit einem iMac Core Duo 20" hauptsächlich mit Photoshop, Indesign und diversen Tools zur Webentwicklung. Wer nicht Hauptsächlich mit Formaten im qm-Bereich zu tun hat, hat mit Core(2)Duos kein Problem (ausreichend Speicher vorausgesetzt). Wer mit Großformaten arbeitet kommt auch mit einem Mac Pro gut klar." (KnoblauchTraubeNuss)

Während Leute, die vom Intel abraten als Retro und Lügner beschimpft werden und mittels massiver Propaganda vergrault werden.
Wie z.B. mit solchen Posts:

"Wer das allerdings merkt, mit einem, sagen wir Dualcore 2 GHz mit 2 GByte RAM, der lügt sich selbst in die Tasche. Oder Du erzählst Geschichten, was ich eher glaube. Ich hab hier die Kisten rumstehen. Und glaub mir, einen Unterschied zwischen einem iMac Intel und einem iMac G5 merkst Du nicht - jedenfalls nicht bei Indesign." (Terrania)

Diese Aussage von KTN ist reine Irreführung und für solche Leute durchaus als geschäftsschädigend einzustufen. Solche Propaganda kann durchaus die Zukunft eines Freiberuflers bedrohen.
Darüber macht sich die Intel-Truppe keine Gedanken bei ihrer Schlacht gegen den PowerPC. (Und auch nicht darüber, dass es trotz der Anonymität des Internet durchaus Konsequenzen haben könnte, Leute, wie mich, die von ihren Erfahrungen erzählen, als Lügner zu beleidigen.)

Niemand kann heutzutage einem freien Grafiker o.ä. guten Gewissens des Kauf eines neuen Macs mit Intel-Prozessor empfehlen, egal welches Modell. Die Intel-Truppe versucht nichtsdestotrotz diese Leute massivst zum Intel zu drängen und versucht gleichzeitig die Leute, die vom Intel abraten mundtot zu machen.
Normale Menschen können wohl kaum davon ausgehen, dass in den Foren eine Intel-Truppe formiert hat, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine Propagandaschlacht zu schlagen.

Madrider/sgfh:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 03.10.2006 | #6
(schön, dass die Intel-Fraktion wieder mal mit wechselnden Namen hier postet, um den Eindruck zu erwecken zahlenmäßig mehr zu sein! ;-)

Die PowerVR-Meldung ist aus dem Jahr 2002. Hat ja offensichtlich fett was gebracht, wie man an der unglaublichen Performance aktueller GMAs sehen kann! ;-)

Was 3dlabs angeht: Die haben gerade gegen Nvidia und ATI (welche beide übrigens auch Chipsatzgrafik machen) das Handtuch werfen müssen - warum genau sollen die jetzt unter Intels Fuchtel nen zweiten Frühling erleben?

Nochmal ganz langsam: Intel hat KEIN INTERESSE an Techniken, die die CPU entlasten! Die machten immer und werden immer nur das allernötigste in Sachen GPU machen (Stichwort Vista Aero Zertifizierung - braucht nur Pixelshader, also gibt's keine Vertexshader!), ganz einfach weil jede Technik und jedes Programm, das GPU-Power forciert schlechte News sind für den CPU-Verkauf - womit Intel sein Geld verdient, und NICHT mit den Chipsätzen, die sie für quasi-lau den Centrino-Abnehmern dazugeben...

Intel hat sich übrigens schon mal zu Riva-TNT-Zeiten als GPU-Hersteller versucht. Das ging sowas von brachial in die Hose, die Chips waren ähnlich schlecht wie die GMAs...

@KB

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 03.10.2006 | #7
Ich lese nichts über Logic, habe es offenbar überlesen.

Deshalb: Wo genau steht auf dieser Seite oder der Beschreibung zu Logic in diesem Store oder irgendwo im Forum dieses Stores, dass Logic 4 Kerne unterstützt?

Wir... wir... wir.. wir sind eine geile Feiergemeinde!

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 03.10.2006 | #8
go home:
"Ach, Du meinst Leute wie Kai? Die über G5 und Intel-Macs schwadronieren, aber solche Geräte überhaupt nicht verwenden/besitzen/antesten?"

Oh Junge, du hast ja keine Ahnung was du laberst, aber davon ziemlich viel...
Tip: Spar dir doch in Zukunft einfach mal, Dinge einfach mal zu vermuten und als Faktum zu postulieren, ja? ;-)

Krafbuch:
"Genau, wenn ich ein Auto kaufe frag ich auch immer zuerst den Hersteller ob alle Zylinder laufen.
Würd ich jedem empfehlen. Heutzutage weiss man ja nie."

LOL! ;-) Spitzen Vergleich!...

Knoblauch Taube Nuss:
"Leute die sich eine Software kaufen bei der eindeutig definiert ist, dass sie nicht mehr als 2 Kerne unterstützt [wasbinichtollblabla]"

Interessant. Zeig mal bitte, wo das "eindeutig definiert" wurde!
Wo stand auf der Logic-Packung oder auf Apple.com "nutzt nur zwei Prozessoren"?

"Ich arbeite seit Januar mit einem iMac Core Duo 20""

Das erklärt so einiges... Stichwort: "Was ich hab ist eh immer das tollste"...
Gesteh doch bitte den Besitzern von Quad G5 eine ähnliche Denkweise zu, ja? ;-)
Es gibt hier allerdings einen ganz entscheidenden Unterscheid: Die zukünftige Unterstützung deines Intel-Macs ist garantiert, also kapier einfach mal, dass PPC-Besitzer keinen Bock drauf haben, dass Apple ihre Maschinen künstlich entwertet, nur um mehr Intel-Macs zu verkaufen...

KTN

Von: Kraftbuch | Datum: 03.10.2006 | #9
Praktikanten wie diese hier: [Link]

"DIE absolute Performance-Maschine mit 4 CPU-Kernen !!!"

Glaub mir, das stand schon VOR dem Logic Update. ;)
Kann man hier jemandem den Vorwurf machen, er hätte wissen sollen, dass nur 2 Kerne arbeiten?

@ Kraftbuch

Von: ghme | Datum: 03.10.2006 | #10
Jaja, mit den komplett hirnrissigen Vergleichen habt ihr es, gell. Danke für den Beweis.

ghme

Von: Kraftbuch | Datum: 03.10.2006 | #11
Im Ernst, du überschätzt die Mac User eindeutig. Ich verstehe Leute, die einfach mal davon ausgehen, dass ihre Apple Profi Hardware und ihre Profi Software aus gleichem Haus optimal zusammen arbeiten.

Leute die sich eine Software kaufen

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 03.10.2006 | #12
bei der eindeutig definiert ist, dass sie nicht mehr als 2 Kerne unterstützt aber trotzdem davon ausgehen dass diese die vier Töpfe ihres neuen Quad G5 auslastet, hmm, wartet, wie nannte man die noch?

Ich komm nicht drauf, oder Moment, gleich fällt's mit wieder ein...


Hmm....

Augenblick...

Fing mit "P" an...

Ich HAAAAABS:

P R A K T I K A N T !

Mit Pro hat so ein Evolutionsverweigerer jedenfalls so viel zu tun wie Urin mit Uran: Gar nichts.

IBM Chief:

Von: Madrider | Datum: 29.09.2006 | #13
"The Mac is a resurgent platform."

Der Mac ist eine wiederauflebende Plattform ;-)

Und das sagt IBM!!!

[Link]

@Rainer

Von: Patrick | Datum: 30.09.2006 | #14
Neben dem Müll, den Du sonst von Dir gegeben hast (alles aufgeklaubtes Halbwissen von irgendwelchen Seiten, das Du nur halb verstanden hast), sticht für mich das hier besonders raus:

"Intel befindet sich technisch gesehen auf einem absteigenden Zweig!!
Kleiner wie Licht können die Strukturen nicht mehr werden. Und mehr Kerne sorgt für mehr Datenstau in der CPU!!"

Wie kann man mit so wenigen Worten so viel Unsinn von sich geben?

Zum einen hat Intel den 65nm-Prozess im Griff, ganz im Gegensatz zu AMD, die teilweise sogar noch mit 90nm Schwierigkeiten haben (trotz des Dresdner HiTech-Schwadrons), obwohl die letzte Fab gleich zu Anfang sehr hohe Yields erreicht hat.

Zum anderen wird gerade der 30nm Prozess erforscht, immernoch ohne EUV, sondern mit "normalem" Licht, da versucht wird, unter Verwendung anderer Medien mit anderen Brechungsindexen noch kleinere Strukturen zu erzeugen. Unter Umständen sind die Milliarden, die in die Erforschung von EUV gesteckt worden sind, zum Fenster rausgeworfen.

Und den Blödsinn mit "mehr Kerne sorgen für mehr Datenstau in der CPU" ist das absolute Topping auf dem ganzen Mist.

@ Rainer

Von: ghme | Datum: 29.09.2006 | #15
So viel Müll in einem so kurzen Posting von Dir, Respekt!

@ ut

Von: ghme | Datum: 03.10.2006 | #16
"Es sind wohl einfach die Leute, denen tagtäglich so etwas auffällt, weil sie mit den Kisten arbeiten. Leute, die aufgrund Erfahrung und nüchterner Betrachtung merken, dass sich durch den Intel-Switch nichts verbessert hat, einiges aber verschlechtert."

Das würde ich glatt als Lüge bezeichnen.

Ach, Du meinst Leute wie Kai? Die über G5 und Intel-Macs schwadronieren, aber solche Geräte überhaupt nicht verwenden/besitzen/antesten?

Und wie sieht es bei Dir aus? G5 und IntelMac im täglichen Gebrauch? Nee, ach so - bei mir schon und leider kann ich keine großen Unterschiede feststellen (zwischen einem Desktop Dual-G5 und einem MBP wohlgemerkt...)

Und bitte jetzt nicht wieder mit dem "MacMini/Graphikerin-die-nicht-UB-CS verwendet" - Käse anfangen. Das ist echt lächerlich wenn man so einen Quatsch als Negativbeispiel anführen muss, weil man sonst keine vernünftigen Argumente hat.

Hast Du auch mal ein Beispiel in dem kein MacMini vorkommt?

Kleiner Tipp noch: das mit dem Aussagenumdrehen muss schon passen, sonst wird es extrem lächerlich...

@ ut

Von: ghme | Datum: 03.10.2006 | #17
"...die z.B. die oben genannte Grafikerin dazu gebracht hat, ihr hart verdientes Geld für Intel-Hardware fehl zu investieren."

Jetzt muss ich glatt mal vor Rührung meine Tränen abwischen.

Mein herzliches Beileid der Graphikerin, die zwar Ihre Informationen aus Foren zieht, aber irgendwie dann doch nicht soweit gekommen ist um die Erkenntnis zu erlangen, dass ´ne MacMini/Non-UB-CS Kombination, momentan vielleicht etwas ungeschickt ist...

Aber das kennt man ja. Uninformierte Leute die sich QuadG5s nur für Logic gekauft haben und so, gell...

richtig!

Von: Kraftbuch | Datum: 03.10.2006 | #18
"Aber das kennt man ja. Uninformierte Leute die sich QuadG5s nur für Logic gekauft haben und so, gell..."

Genau, wenn ich ein Auto kaufe frag ich auch immer zuerst den Hersteller ob alle Zylinder laufen.
Würd ich jedem empfehlen. Heutzutage weiss man ja nie.

Knoblauch

Von: ut | Datum: 03.10.2006 | #19
Diese Foren müllst Du also auch mit Deinem völllig unfundierten Hurra-Intel zu.
Dann weiß ich ja, wer letztendlich für die massive Fehlinformation verantwortlich zu machen ist, die z.B. die oben genannte Grafikerin dazu gebracht hat, ihr hart verdientes Geld für Intel-Hardware fehl zu investieren.
Aber Du kannst stolz auf Dich sein, Du hast es offensichtlich geschafft, einige Leute hinters Licht zu führen.

Bravo

Von: René | Datum: 03.10.2006 | #20
Eines muss man Kai lassen, er schreibt eine Jubelnachricht und sofort springen alle auf, egal ob Freund oder Feind. Viele seiner Kritiker sind wohl auch nicht besser als er. ;)

Auf dass uns die Diskussion Apple-Mac vs. Intel-Mac noch lange erhalten bleibe.

was ist nun mit Logic?

Von: splash | Datum: 03.10.2006 | #21
Mich würde es jetzt aber dennoch interessieren, wie es um die Quad-Unterstützung bei Logic steht. Hat jemand Erfahrungen mit dem G5 Quad? Wie stark hat sich die Geschwindigkeit nun verbessert?

Ich arbeite seit Januar mit einem iMac Core Duo 20"

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 03.10.2006 | #22
hauptsächlich mit Photoshop, Indesign und diversen Tools zur Webentwicklung. Wer nicht Hauptsächlich mit Formaten im qm-Bereich zu tun hat, hat mit Core(2)Duos kein Problem (ausreichend Speicher vorausgesetzt). Wer mit Großformaten arbeitet kommt auch mit einem Mac Pro gut klar.

Wer sich mit Leuten unterhalten will die sich wie ich professionell mit diesen Dingen beschäftigen und keine Lust hat irgendwelchem kai/ut/etc-Amateur-Bullshiting zu lauschen, dem empfehle ich einen Ausflug ins macnews.de-forum oder in spezifische DTP-, 3D und Audio-Foren. Dort arbeiten mittlerweile viele Anwender mit Intel Macs und können dazu, im Gegensatz zu ut & friends, fundiert Auskunft geben.

MacGonzo

Von: xl | Datum: 29.09.2006 | #23
wo kann ich unterschreiben? :)

Schön und gut,

Von: Rainer Pelitz | Datum: 29.09.2006 | #24
Das ist ja alles sehr schön, das ändert aber nichts daran, dass in der Schublade von IBM ein noch schöneres G5 12" Macbook lagert. Leider nie geboren worden.

Und es ändert nichts daran, das Intel bald am Ende ist und Apple mitreißt.

Sicher meint Steve es gut mit der Community. Er ist der letzte, der uns böses will.

Aber gut gemeint ist eben nicht immer gut gemacht.

kai, dein blödsinn nervt

Von: neu | Datum: 06.10.2006 | #25
"Da kannst du gerne überzeugt sein. Die Realität ist da leider anderer Meinung..."

realität ist, realität hat keine meinung.
was eine meinung hat und wohl realität heißt, ist nur dein mann im ohr, der wohl auch für dein rdf verantwortlich ist!

ktn

Von: Opti | Datum: 06.10.2006 | #26
"Apple hat den Quad G5 gebracht. Der hat die gesamte Intel Hardware erst mal schlecht aussehen lassen "

quad systeme mit opteron waren bei erscheinen des quad g5 schon gleichschnell oder sogar schneller ;)

nur haben diese meist mehr gekostet als ein quadg5 von apple

Kai

Von: Opti | Datum: 06.10.2006 | #27
"Jo - nur haben alle anderen dieselben CPUs, tolles Geschäftsmodell für nen Hersteller, der sein Geld mit Hardware verdient! ;-)"


Apple verdient zwar seing Geld mit der Hardware - aber wegen dem Betriebsystem ;)

Das ist der PUNKT. Das OS macht den Mac aus - nicht die Hardware.

wie kann man nur soviel BULLSHIT schreiben?

Von: namepower | Datum: 06.10.2006 | #28
wollte mich zu all den üblichen mist von kai nicht äußern aber... bin ja auch nur ein mensch :-(

spekulationen, spekulationen und wieder spekulationen und sonst NIX!

der beste sazt überhaupt :-D

"Offensichtlich hast du nicht den blassensten Schimmer, wie Business gemacht wird..."

na klaro der kai hat einen schimmer, fragt sich nur welchen :-))) weil er ja geschäftsführer von einem großen IT Konzern ist, nein weil er Inhaber von einem anderen IT Konzern ist, oder vielleicht ist er IT Manager in einem anderen Konzern. Nein, in Wirklichkeit ist er nur ein nix mit ne Menge Ahnung wie man Google bedient. Muss man ja auch mal können.....

Davon abgesehen ist dieser Artikel sowieso ??? ja genau "BULLSHIT" mein lieblingswort in bezug auf Kai.

Dieser Artikel ist reine Augenwischerei und ich spekuliere hier mal...

1) Kai regt sich furchtbar darüber auf dass Logic aufm Intel alle 4 CPUs ausnützt und aufm G5 QUAD nur zwei. Abgeblich gemacht von Apple um die G5s zu benachteiligen. Dabei muss festgehalten werden dass Apple nie gesagt dass keine 4 CPU Unterstützung für G5 geplant ist.

2) Mist, Apple bringt die Unterstüzung nach und oooops Kai's Argumentation ist nur noch Kuhscheisse, Apple ist doch nicht so Böse!!! Also schnell mal ein Artikel bringen wie doch Apple durch nerven der Leute gezwungen worden ist einen Update nach zu schießen . Das alles um seinen eigenen alten Mist Artikel zu decken.

Ja, ja, und darauf sollen wir reinfallen? Sorry, fanatiker wie du nehmen einfach jede Argumentation, verdrehen sie, manipulieren sie um Recht zu behalten. Der mündige Leser kann zum Glück deinen Scheiss durchschauen.

Opti:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.10.2006 | #29
"Das ist der PUNKT. Das OS macht den Mac aus - nicht die Hardware."

Sind dann Dell- und HP-Laptops mit gehacktem OS X drauf auch "Macs", ja? <:-)

Wird einfach kein Schuh draus, egal wie du's drehst und wendest...

Kai und die anderen

Von: Forumspolizei | Datum: 06.10.2006 | #30
"Jo - nur haben alle anderen dieselben CPUs, tolles Geschäftsmodell für nen Hersteller, der sein Geld mit Hardware verdient! ;-) Und gottseidank gibt es ja keinen Konkurrenzkampf zwischen IBM und Intel, alles klar! ;-)"

Nicht um PC-Prozessoren und auch nicht um Mobilprozessoren.

Bitte sauber denken und argumentieren. Das dienst der Sache mehr als Polemik!

Der von Dir verlinkte Artikel ist gut.
Die Sache hat aber einen Haken:

Die Frage ist ob die Produktionskapazitäten ausgereicht hätten und ob die Kosten der produktion angemessen gewesen wären.
Die Skaleneffekte einer solchen Produktion wären sicher nicht so günstig gewesen, wie bei Intel und nichteinmal so gut wie bei IBM oder Freescale, wo Synergieeffekte mit der Embedded und Serever-CPU-Produktion zu erwarten sind.

Ansonsten ein sehr schönes Argument.

Namepower und alle anderen: Bitte mäßigt Euch im Ton.

Wer recht hat, muss nicht um sich treten. Es reicht eine kühle und sachliche Argumentation. Wer denken kann wird sie verstehen wer nicht verstehen will, der lässt sich auch durch Beschimpfungen nicht überzeugen.

Das gilt für beide Seiten!

immer wieder

Von: np | Datum: 06.10.2006 | #31
"Sind dann Dell- und HP-Laptops mit gehacktem OS X drauf auch "Macs", ja? <:-)"

nein, da nicht legal.

"Wird einfach kein Schuh draus, egal wie du's drehst und wendest..."

machst du ja schon, das drehen und wenden. fuer 98% der mac user stellen dosen mit gehacktem mac os x absolut keine alternative dar.
weder fuer daus noch fuer switcher und schon gar nicht fuer profis die mit ihren rechnern arbeiten muessen.

die einzigen, die sowas benutzen sind verpickelte informatikstudenten.

PA Semi hat NICHTS

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 06.10.2006 | #32
Gar nichts. Null, NADA, NICHTS.

Kai, du darfst dich gerne wieder bei mir mit einer PA Semi Story melden, wenn du das erste Labormuster in der Hand hast. VORHER NICHT!

Bis heute ist PA Semi nichts weiter als eine gigantische, kapitalverbrennende Luftnummer. Apple hätte bis zum heutigen Tag NICHTS von PA Semi in der Hand.

Zum Turion: Sie verkaufen sich nicht weil niemand auf die Idee kommt ein High-End Notebook damit auszustatten. Glaubst du nicht? Guck mal: [Link]

Mit Ausnahme des Acer "Ferrari" Bordell-Notebooks ist bei 1200 Euro ENDE IM GELÄNDE! Lösche das Turion oben und du wirst sehen dass es jede Menge 15,4" High-End Notebooks unterschiedlicher Hersteller gibt, aber alle mit Intel Pentium M, Core Duo oder Core 2 Duo. Niemand würde es wagen einem Kunden ein High-End Notebook mit Turion anzubieten. Verständlicherweise, man möchte sich nicht zum Gespött der IT-Welt machen.

Turion ist lahm, da gibt es nichts zu schönen.

Was für Emotionen....

Von: Gunnar | Datum: 06.10.2006 | #33
Meine Güte.... Was für Emotionen der Wechsel auf Intel nur auslösen.....

Gruss
Gunnar

Fairerweise...

Von: Vorname | Datum: 06.10.2006 | #34
"Bis heute ist PA Semi nichts weiter als eine gigantische, kapitalverbrennende Luftnummer. Apple hätte bis zum heutigen Tag NICHTS von PA Semi in der Hand."

Könnte natürlich auch sein, dass es vielleicht schon heute etwas geben würde, wenn Apple nicht geswitched wäre. Vielleicht hat man dort die Entwicklung jetzt gestoppt oder zumindest gebremmst, da der vermeintliche Hauptabnehmer kein Interesse aufgrund des Switches mehr hat. Ist aber reine Spekulation...

Klick...

Von: ghme | Datum: 06.10.2006 | #35
"Strangers Night: Schöne Zusammenfassung!"
ROFL - also es wird immer blöder mit dem Kai. Rein aus Protest muss er schon wieder dem größten Bullshit hechelnd zustimmen. Mann ist das billig und durchschaubar. Oder Moment, vielleicht meint er das wirklich so. Hmm. Dann doppelt ROFL...

"Hat niemals jemand behauptet:"
"Also verbleiben die Gründe für den Switch:
DRM"

...ergo ohne Switch kein DRM...

PA Semi : ROFL - wann kommen denn die prophezeiten Monster-Chips, da warte ich schon ewig drauf, lt. "Junge mit dem Pimp-Cube" müssten die doch schon längst irgendwo werkeln. Ach, liegt an Apple. Ganz tolle Firma, die ohne Apple nichts auf die Reihe bekommt. Also wirklich riesig. Würde ich echt alles drauf setzen auf die Jungs.

AMD : Ja, mit AMD wäre alles o.k. gewesen. Achso. Den Bruch in der Logik bekommt ihr PPC-Geeks niemals mit, oder?

Der Turion X2

Von: dokter | Datum: 06.10.2006 | #36
kann aber dem Core Duo ganz gut das Wasser reichen und ist teilweise auch schneller.
"http://hardware.thgweb.de/2006/08/09/amd-turion64-x2-dual-core-notebook/page11.html"

@dokter

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 07.10.2006 | #37
Folgenden Satz im Test nicht überlesen: "Auf den ersten Blick scheint es so, als wenn das MSI S271 mit Turion 64 X2 -Prozessor bis zu acht Prozent schneller wäre als Asus W5F mit Core Duo T2400-CPU. Berücksichtigt man aber, dass der CPU-Takt des Turion 64 X2 TL-60 fast 10 Prozent höher ist als der des Core Duo T2400 im Asus W5F, zeigt sich das die Systemperformance des Intel-Systems bei gleicher Taktrate im Mittel rund sieben Prozent höher liegt."

Du bist dir offenbar auch nicht darüber im Klaren, dass es den Core Duo im Gegensatz zum Turion X2 auch höher getaktet gibt und dieser als 2.16 GHz immer noch günstiger als der 2.0er X2 ist. Mittlerweile gibt es zum gleichen Preis Merom, der besonders in dem Bereich in welchem der Turion X2 mithalten konnte, SSE3, massiv zugelegt hat (bis doppelte Leistung).

Die Computerwoche hat hier zum Thema Core Duo / Turion X2 ein recht neutrales Fazit geschrieben: [Link]

Knoblauch Taube Nuss:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.10.2006 | #38
"Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass Apple zum Zeitpunkt als der Switch beschlossen wurde (IMHO Frühjahr 2005), keine andere Wahl hatte."

Da kannst du gerne überzeugt sein. Die Realität ist da leider anderer Meinung...

"PA Semi - a maker of low-power Power processors - formed a tight relationship with Apple - one meant to result in it delivering chips for Apple's notebook line and possibly desktops. The two companies shared software engineering work, trying to see how Apple's applications could be ported onto PA Semi's silicon. When word leaked out that Apple had signed on with Intel, it shocked the PA Semi staff, according to multiple sources.
"PA Semi was counting on that deal," said one source. "They had lots of guys walking around in a daze when Apple went to Intel. They had no idea that would actually happen."

But sources say the discussions went much further than that, with PA Semi executives thinking they were all but assured the Apple win. One source noted that PA Semi CEO Dan Dobberpuhl [ACM interview] thought Apple's hints of moving to Intel were just a bargaining tactic. The software work the companies were already doing, along with PA Semi's Power ties made it the more practical choice in Dobberpuhl's mind and one that Apple could not avoid.
Dobberpuhl was furious when he learned of the Intel deal, our sources said."

"Apple (Jobs) hatte vermutlich auch die Schnauze voll davon, bettelnd Freescale und IBM hinterherrennen zu müssen um konkurrenzfähige Prozessoren oder wie im Fall von Freescale, lächerliche Speedbumps zu erhalten."

Man sieht, dass du über Jobs exakt gar nichts weisst. Jobs und "Betteln"? Hallo? Jobs führt sich überall auf wie die letzte Diva, schreit rum ("I can't wait till we don't need you anymore!" Jobs zu Motorola), fordert immer völlig unmögliche Sachen und will dann auch noch exakt gar nix für Entwicklung und nen Spottpreis für die Chips bezahlen! Dass der 'arme' Jobs "betteln" gehen würde ist ungefähr so wie wenn man sagen würde, dass die Amis den Irak um Öl anbetteln!...
Ich bin echt gespannt, wie lange es Intel mit der Diva aushält...

"Unabhängigkeit, die Möglichkeit jederzeit auch AMD einsetzen zu können war zu verlockend."

"Unabhängigkeit"? Wovon is Apple jetzt genau "unabhängig", wenn sie von zwei Chipherstellern (bzw. drei mit PA Semi) auf einen gewechselt sind? Ist dir schonmal aufgefallen, dass Apple ÜBERALL nur von "Intel" spricht, nicht von "x86"? Warum tun die das wohl, hm? Und glaubst du ernsthaft, dass Intel so blöd ist, Apple als Neueinsteiger Preise in der Dell-Klasse zu machen, ohne dass die sich längerfristig an Intel binden müssen? Offensichtlich hast du nicht den blassensten Schimmer, wie Business gemacht wird...

"Gerade dieser extreme Konkurrenzkampf zwischen Intel und AMD führt dazu dass Apple laufend über schnelle CPUs verfügt ohne die Entwicklung aus eigener Tasche bezahlen zu müssen."

Jo - nur haben alle anderen dieselben CPUs, tolles Geschäftsmodell für nen Hersteller, der sein Geld mit Hardware verdient! ;-) Und gottseidank gibt es ja keinen Konkurrenzkampf zwischen IBM und Intel, alles klar! ;-)
Außerdem ist es ja voll super, wenn ein Hersteller, der sein Geld mit Hardware verdient und dessen Haupt-USP die Abstimmung aus Soft- und Hardware ist sich aus der Hardwareentwicklung zurückzieht! Apple muss kein Geld in Entwicklung stecken aber die Macs kosten jetzt mehr als früher, hurra! Bitte was ist daran nochmal toll? Ich ERWARTE, dass Apple Geld in Entwicklung steckt, deswegen zahl ich ja auch mehr für nen Mac als für irgend ne beige Kiste!

Apple hätte PA Semi für ein Spottgeld gleich kaufen können. Für einen winzigen Bruchteil der $1.25 Mrd, die sie an die NAND-Hersteller gezahlt haben um sich gute Preise zu sichern. Für weniger als die $100 Mio, die sie allein an Creative zur Beilegung des Patentstreits abgedrückt haben!

Apple hat ZEHN MILLIARDEN auf der hohen Kante! Wie kommst du bitte auf den völlig irrsinnigen Trichter, dass man ihnen nicht zumuten könne, ein paar zig Mio in Hardwareentwicklung zu stecken?

"- AMD konnte keine kompletten Chipsätze bieten"

Das ist falsch. Und selbst wenn es wahr wäre: Na und? Wo steht geschrieben, dass man den Chipsatz vom CPU-Hersteller kaufen muss?

"- AMD hat eine katastrophal schlechte Reputation bei Mobilprozessoren - Turion ist bis heute im Vergleich zu Core (2) Duo miserabel"

Das ist eine Behauptung von dir ohne Basis. Ich habe zuviele zufriedene Besitzer mit AMD-Laptops im Bekanntenkreis (und bin selbst einer - 460 Euro (!!!) für nen HP-Laptop mit Sempron 3500+, DL-Brenner, 512MB, ATI-Chipsatzgrafik (doppelt so gut wie Intel-GMA!), 15", WLAN, Flashreader und 60GB - soviel zum Intel-Aufpreis, zeig mir mal nen Core-Laptop in der Preisklasse! ;-) als dass ich über solche haltlosen Intel-Fanboi-Sprüche nicht einfach nur herzlich lachen könnte...

"Auch heute würde allein aus diesem Grund AMD keinen Zuschlag erhalten. High-End Notebooks mit Turion sind unverkäuflich."

Woher hast du diese Information? Bitte um Beleg...

Strangers Night:
"Auch nicht so ganz ungeschickt sich den Start von Intel finanzieren zu lassen durch deren Unterstützung und Rabatte und beim ersten Knatsch werden auch AMD CPU´s verbaut (K8L Opteron, der neue Mobile,...), sooo dumm ist Jobs nicht. ;-)"

Siehe oben. Wenn du glaubst, dass Apple nicht blöd ist, okay, aber für wie naiv hälst du Intel bitte? 8) Was für nen Grund hätten die, Apple Dell-Preise zu machen (Zur Info: Dell war 20 Jahre Intel-only!) wenn Apple bei der erstbesten Gelegenheit abspringen könnte?
Schau, das ist *exakt genauso* wie mit den Flash-Speicherchips! 8) Apple verpflichtet sich auf viele Jahre und kriegt im Gegenzug bessere Preise!
Bitte immer dran denken: Intel war nie auf Apples Business angewiesen gewesen und wird das auch nie sein, weil sie genügend Kohle anderswo verdienen. Jobs hingegen wollte immer zu Intel. Deshalb sollte klar sein, wer bei den Verhandlungen die Hosen anhatte...

Der Kai

Von: Madrider | Datum: 03.10.2006 | #39
"Ganz im Gegensatz zu Intel - Die bieten was an, obwohl sie kein Knowhow in Sachen Grafiklösungen haben! ;-)"


- Intel stellt einen Großteil des 3Dlabs-Teams ein: [Link]

- Intel lizensiert PowerVR-Grafik: [Link]

Knoblauch

Von: ut | Datum: 03.10.2006 | #40
< Mac mini G4 mit knackiger X1600 vielleicht? >

Ein Mac mini G4 mit NVIDIA Geforce 6200 oder ATI Radeon X300 (für 449€ ?) wäre schon ein gewaltiger Fortschritt gegenüber dem Mac mini Core Duo mit Intel-GMA (für 599€), den wir dank Intel-Switch jetzt haben.

ghme

Von: ut | Datum: 03.10.2006 | #41
< ...erklärt mir einer mal den Umstand, dass es hier Leute gibt, die permanent irgendwelche Kritiken anbringen müssen und tagtäglich versuchen irgendwas Negatives "ans Licht zu bringen"? >

Von mir auf andre geschlossen: Es sind wohl einfach die Leute, denen tagtäglich so etwas auffällt, weil sie mit den Kisten arbeiten. Leute, die aufgrund Erfahrung und nüchterner Betrachtung merken, dass sich durch den Intel-Switch nichts verbessert hat, einiges aber verschlechtert.


< Und wenn das nicht geht: Bitte einmal an einen aktuellen Intel-Mac (außer vielleicht den Mini) setzen (nicht Hörensagen, nicht Web-Knowledge, nicht Einbildungen, nicht Theorien) - Vielleicht auch mal was Produktives dran machen und nicht Geek-Nerd-Idioten-Benchmarking solange betreiben, bis der gewünschte Negativwert sich eingestellt hat. Wer mir dann noch sagt, dass das ein Rückschritt war: Bitte, dem ist nicht mehr zu helfen, aber kommentieren muss er das dann eigentlich auch nicht mehr. >

Ja, das wäre mal eine Aufgabe für den Intel-Trupp: Mal wirklich an einen aktuellen Intel-Mac setzen (nicht Hörensagen, nicht Web-Knowledge, nicht Einbildungen, nicht Theorien), was Produktives dran machen und nicht nur Geek-Nerd-Idioten-Benchmarking zitieren.
Wer dann noch sagt, dass da ein Fortschritt ist: Bitte, dem ist nicht mehr zu helfen, aber kommentieren muss er das dann eigentlich auch nicht mehr.

Lupe

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #42
Einzelfälle mit der Lupe suchen, wo ein Intel Mac nicht besser ist... soso

PS

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #43
Der Mini hat aber eine bessere Ausstattung und 2 Kerne! Was hätte ein G4? ;-)

Bei den restlichen Macs will ich sehen, was du da preislich zu meckern hast (vorallem iMac und Mac Pro)! Ganz nebenbei spart man noch bei der Stromrechnung und hat deutlich leisere Macs.

Wie lange kann ich meinen iMac G5 noch nutzen?

Von: Androsch | Datum: 04.10.2006 | #44
Jetzt habe ich mal diesen Thread durchgelesen und kriege mit meinem iMac G5, den ich als einen der letzten gekauft habe, bevors die Intel-iMacs gab, so langsam richtig Panik:
Läuft denn da überhaupt Leopard noch drauf, oder wird das für PPC-Macs gar nicht mehr unterstützt und ich muß mir einen neuen (Intel-) Mac kaufen?
Und iLife, wie siehts damit aus, ist das dann auch nur noch für Intel-Macs auf dem neuesten Stand?

Vorname

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #45
< Die PPC-Fans könnten doch mal Links von Leuten posten, die so sehr mit ihren Intel Macs unzufrieden sind, weil diese ja sooooooooo schlecht angeblich sind... (anstatt immer nur zu schreiben "ich kenne jemanden, der kennt jemanden mit intel mac..." >

Du bist mir ja ein ganz lustiger.
Ich poste hier sogar eigene Erfahrungen und Erfahrungen von einer Person, die ich persönlich kenne und deren Urteil ich vertrauen kann. Wofür ich als Lügner beschimpft werde.
Du kommst mit Posts von irgendwelchen Leuten.
Sorry, aber ich glaube dem, was ich selber sehe eher, als irgendwelchen Posts von Leuten, wie Johngo, KTN oder wie sie sich auch immer gerade nennen.

Vorname

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #46
< Einzelfälle mit der Lupe suchen, wo ein Intel Mac nicht besser ist... soso >

Nee, ich habe gar nichts mit der Lupe gesucht, das hat sich mir aufgedrängt.
Den Einzelfall, wo der Intel besser ist, müsste man mit der Lupe suchen (ist mir so noch nicht untergekommen). Sicher gibt es einige Fälle, wo der Intel-Mac nichts schlechter, aber eben auch nicht besser ist.
Und die Fälle, wo der Intel-Mac schlechter ist, stellt den gesamten Switch in Frage.

< Der Mini hat aber eine bessere Ausstattung und 2 Kerne! Was hätte ein G4? ;-) >

Na toll. Läuft zwar nicht, hat aber zwei Kerne. Hurra. Es lebe der Intel-Switch.

svenc

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #47
< Ich schlage vor, die PPC-Fraktion zieht sich einfach aus der Diskussion zurück, damit wären diese lästigen Diskussionen hier auch bald Geschichte. >

Das ist der Sinn Eurer Proagandaschlacht. Die Kritiker mundtot machen.

._.

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #48
"Die gesamte Software-Situation abseits von Internet und iLife.
Ebenso die Hardware-Situation."

Software
Wird täglich besser und in einigen Monaten sollten Softwareprobleme der Vergangenheit angehören!

Hardware:
Probleme gab es auch bei PPC und zwar richtige Probleme, wie G5, 1,8 Single


"So ist es."

Wir haben jetzt die besten Macs, die es jemals gab. Stromsparender, leistungsfähiger und günstiger als zuvor.
Zudem: Option Windows


"Meine Betrachtungsweise ist nüchtern, weil ich Intel-skeptisch eingestellt bin und daher die Situation nicht schön zu reden versuche."

Skeptisch - > du meintest wohl idiologisch ^^

Vorname

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #49
< Kann natürlich nicht für andere sprechen aber ich habe eine ähnlich dicke Haut, wie Kai. >

Ich auch.
Es war auch keine Drohung, sondern nur die Bemerkung, dass das Mittel der Wahl bei der Intel-Truppe, Beleidigung, Üble Nachrede und Verleumdung keine Kavaliersdelikte sind.

Trotzdem geht es mir deutlich auf den Senkel, dass man hier die wahren Geschichten nicht von der Propaganda unterscheiden kann.


< "Ein Mac mini G4 mit NVIDIA Geforce 6200 oder ATI Radeon X300 (für 449€ ?) wäre schon ein gewaltiger Fortschritt gegenüber dem Mac mini Core Duo mit Intel-GMA (für 599€), den wir dank Intel-Switch jetzt haben."

Hahaha... mehr kann ich dazu nicht sagen... >

Nee, leider nix hahaha, sondern harte Realitäten des Intel-Switchs.

Vorname

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #50
< Wir haben jetzt die besten Macs, die es jemals gab. Stromsparender, leistungsfähiger und günstiger als zuvor. >

Das ist ein Gerücht, Marketing, das sich in keinster Weise mit der Realität deckt. Diese "besten Macs, die es jemals gab" sind weder stromsparender (ganz im Gegenteil, kürzere Laufzeit bei dickeren Akkus), noch leistungsfähiger (abseits des üblichen Fortschritts), noch preisgünstiger (entgegen dem normalen Trend sogar deutlich teurer).

< Zudem: Option Windows >

Ja, das zeichnet einen guten Mac aus. ;-)

namepower @ ghme

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #51
< sogar wenn du jemanden (natürlich durch vorherige provokation) beleidigst ist es nicht leicht erfolg bei einer klage zu haben... >

Nur, dass hier keine vorherige Provokation stattfand. Und es wäre mir im Zweifelsfall ein leichtes, zu beweisen, dass die beiden Sachen, die ich erzählt habe, für die ich als Lügner verleumdet wurde, zu 100% der Wahrheit entsprechen.

Oh neeeeee

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #52
Lasst doch den Mist mit Klagen, Drohungen usw.

Wer hier eine zu dünne Haut hat, sollte auf dieser Seite einfach nicht posten. Der Ton ist hier halt "rau" und gehört auch dazu. Meine Postings sind jedenfalls nicht "persönlich" gemeint. Kann natürlich nicht für andere sprechen aber ich habe eine ähnlich dicke Haut, wie Kai.

ghme

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #53
Nur zu meiner finalen Analyse: Was hat sich ausser fehlender UB der CS seit dem Intel-Switch verschlechtert? >

Die gesamte Software-Situation abseits von Internet und iLife.
Ebenso die Hardware-Situation.

< Und es hat sich also _nichts_ verbessert? >

Ja.

< MBP, MB, MacPro stellen also keine Verbesserungen zu ihren Vorgängern dar? >

So ist es.

< Und Du arbeitest tagtäglich an einem IntelMac und konntest Dir so praktische Intel-Erfahrungen aneignen? >

Ja. Ich arbeite regelmäßig mit verschiedensten Macs, darunter sind auch Intel-Macs.

< Ebenso ist Deine Betrachtungsweise nüchtern und Du bist nicht Intel-skeptisch eingestellt? >

Meine Betrachtungsweise ist nüchtern, weil ich Intel-skeptisch eingestellt bin und daher die Situation nicht schön zu reden versuche.

ist schon komisch

Von: np | Datum: 29.09.2006 | #54
da wird das statement eines apple mitarbeiters, der seit uber 7 jahren am ppc-gcc arbeitet als schwachsinn abgetan, nur weil es mal wieder nicht in das verzerrte weltbild passt.
auf welchem hohen ross sitzt ihr eigentlich?
andererseits werden hammermaessig links ohne jede substanz aus irgendwelchen troll-/prollforen als argumentatives massenvernichtungsmittel ausgeteilt - armselige wuerstchen.

Endlich: Klappis Selbstdiagnose!

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #55
"was im Netz so an Müll und komplettem Schwachsinn steht.

Und irgendwo findet sich immer noch ein Dödel, der das dann völlig ohne Ahnung rausklaubt, obwohl's lieber da geblieben wäre."

Jo Klappi, Dödel wie du. Selbsterkenntnis ist der erste Weg, na, du weißt schon.

AAPL=TOT, INTEL=TOT, Powerbook G5 RULEZ 4EVR!

Zu Klapauzius 64 bit Analyse

Von: heinzkunz | Datum: 29.09.2006 | #56
Klapauzius hat hier wirklich ein paar astreine Beiträge geschrieben, ich habe selten so über einen Troll geschmunzelt.

Der Marketshare-Artikel ist schon vor einiger Zeit durch Slashdot gegangen. Er wurde dort ebenso falsch zitiert wie von Klapauzius.

Ja. Der Autor hat recht. Die Aussage "The August 2006 announcements of the Mac Pro and Intel based Xserv marked the completion of the Macintosh PowerPC to Intel transition" ist absolut korrekt, und es ist auch absolut korrekt, dass die Umstellung von 32 bit auf 64 bit beim aktuellen Stand von Apples Entwicklungstools definitiv *keinen* Plattformwechsel, sondern eine im vergleich zur PPC->i86 Transition trivialen Schritt darstellt.

Was Intels 64 bit Implementation im Vergleich zu der von AMD angeht: Der von Klapauzius gebrachte Link ist alt, und die dort gebrachten Argumente waren auch damals schon veraltet (bitte glaubt doch nicht jeden Mist der in irgendwelchen Gamer-Foren etc. steht).
Intel hat sich mit Itanium grob vertan, und hat mit EMT64 eine AMD-Kompatible 64bit Implementation gebracht, um konkurrenzfähig zu bleiben. Anfangs war diese Implementation nicht wirklich konkurrenzfähig, was sich mittlerweile aber geändert hat.

Mal ganz nebenbei gefragt: hat irgendjemand von euch überhaupt eine Ahnung, was die Vorteile von einer 64-bit Architektur gegenüber einer 32-bit Architektur sind? (Kleiner Tipp: höhere Zahl bedeutet nicht generell besser, und momentan gibt es für Verbraucher keinen vernünftigen Grund, 64bit 32bit vorzuziehen.)


Was Intel vs. AMD Diskussionen im Zusammenhang mit Apple angeht kann ich nicht nachvollziehen wie man dafür Zeit möchte. AMD und Intel sind von der Software-Seite kompatibel und falls sich AMD oder sogar ein anderer Anbieter in Zukunft als vorteilhaft erweisen sollte, kann Apple genauso einfach Umsteigen wie es auch andere Computerhersteller können.

@macbiber

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #57
Du hast die Lieferzeit des MB im Store offenbar die letzten 10 Tage nicht verfolgt.

Innerhalb gut einer Woche ging sie von 7 auf nun 3 Tage zurück.

Aber ich stimme dir zu: Es kommen neue MacBooks, auch Pro. Vermutlich 1-2 Wochen vor Thanksgiving, jedenfalls aber noch vor Black Friday.

Klaupauzius hat auch Null-Ahnung!!!

Von: Madrider | Datum: 29.09.2006 | #58
Klapauzius, UT, Rainer Pelitz und sonstige Gestalten sind auch Volltrottel ohne Ahnung aber machen auf dicke Hose. Haben in ihrem Leben vermutlich noch keine 5 Zeilen programmiert und lassen hier Stuss los, das es nur so weh tut. Das musste ich jetzt einfach mal loswerden, nachdem ich seit Monaten deren Scheiss lesen muss. Keine Ahnung aber davon richtig viel.

...

Von: Kraftbuch | Datum: 29.09.2006 | #59
10 print "Madrider ist gemein"
20 goto 10

Theorie ist und bleibt theorie

Von: MacGonzo | Datum: 29.09.2006 | #60
Hallo Allerseits.

Ich verfolgte die (Kai-)Threads zu diesen Thema bis jetzt immer als stummer Leser. Ich will mich auch gar nicht weiter zu den Geschwindigkeitstheorien und System-Glaubenskämpfen äußern. Ich muss doch nur mal eins feststellen. Ein Vorredner hat ganz recht damit gehabt, als er sagte, dass die Nische Apple und der ganze Markt nur dann überlegt, wenn Apple Rechner verkauft. Und, dass tun sie besser als zu mindestens in den letzten 8 - 6 Jahren. Als ich vor ca. 8 Jahren zum Mac kam da gab es Kommentare, wie "Ach, die gibt es noch!" Richtig, Apple war unbedeutend. Und dann kam Steve Jobs und er schaffte zusammen mit einem Team auss engagierten, kreativen Leuten das, was sich die wirklichen Mac-Liebhaber eigentlich immer gewünscht hatten. Er brachte die Marke Apple wieder da hin, wo wir sie immer haben sehen wollten. Die Leuten draußen im real distortion field nehmen Apple wieder wahr - und meine Meinung, auch wenn ich selber sehr wehmütig war, als Apple den PPC verließ, es war der genialste Schachzug überhaupt. Warum, versuche ich hier mal aus der Sicht eines normalen Angestellten der in einem mittelständischen deutschen Unternehmen beschäfftigt ist, wo rings um mir rum nur Dosen stehen.
Also, Apple war zunächste kein Thema - dann aber der iPod - eine Marketingstrategie aus dem Bilderbuch und für das Lehrbuch. Plötzlich der intel-Switch der durch den gesamten Presse/Medienwald lief. Ach was hätte sich die Mac-Community diese Aufmerksamkeit vor ein paar Jahren doch gewünscht.
Selbst da wo man das Wort Apple bestimmt noch nie geschrieben hatte - Aufmeerksamkeit überall war geschaffen. Bei den Maccis der ersten Stunde kam jedoch wehmut auf. Wie gern hätte man dazu den x86 den Stinkefinger gezeigt. Hatte man doch all die Jahre auf den Überflieger PPC-Chip gehofft. Nur da noch mal zur Erinnerung, wenn Apple vor 4 -5 Jahren ein neues Modell vorgestellt hat, konnte man es doch glatt schon nach 2 Monaten bekommen. Hallo, stellt Euch bitte diesen Umstand heute nochmal vor! Klar gab es damamls auch schellte aus den eigenen Reihen - aber im Verhältnis, was sich hier abspielt wegen dem Intelkrams. Kopfschüttel... eigentlich hätte der damalige Apple-Fan platzen müssen vor Erzürnung.

Aber zurück zum Jetzt.
Apple wird wie gesagt als eine absolut innovative Firma im Markt wahrgenommen (mein PC-Umfeld). So langsam tut sich was im Denken des normalen Büro-PC-Mensch. Eigentlich hat man ja wirklich keinen Bock mehr auf die PC-Kacke, die Viren, die Unzulänglichkeiten, etc. pp.

"Sag mal, wie ist das den jetzt wirklich mit so einem Mac?" Ja, es gibt Leute die heute auf mich zukommen und genau das Fragen. Schön, denke ich da so bei mir. Und mit dem Brustton der Überzeugung sage ich dann. "Prima - und für Dich (zum Fragenden) gibt es eigentlich keinen Grund es nicht einfach mal zu probieren. Schau, Du kannst ja den spezielle Data-Becker-Software immer noch unter Windows laufen lassen, aber ich verspreche Dir Du wirst schnell merken, dass Du Windows nicht mehr brauchst." … naja den weiteren Dialog spare ich mir jetzt hier.
Also, ich kann nur sagen, der Halo Effekt funzt. Auch da, in meinen industriellen Umfeld - nicht nur bei den eingefleischten Profi-Grafikern und Pixelschubsern. Yes the Mac does more and cost less!

Apropos die Grafiker. Haben wir in unserer Firma auch eine kleine Abteilung. Dort arbeitet man natürlich seit je her mit dem Mac. Glaubt ihr, dass es irgendeinen davon interessiert, ob dan nun ein PPC oder x86 drin ist? Richtig - keinen. Obwohl sie auf der Arbeit einen Mac hatten, steht oft doch ein Doof-PC zuhause - ist halt günstiger und die Kinder kommen da wegen der Schule auch besser mit klar. Das tut weh, nicht der Intel-Switch - ganz bestimmt nicht! Aber ich hoffe, es wird klar, welches Potenzial sich dar offenbart.

Wie gesagt die klassischen Mac-User sind da weit weniger Mac-infiziert als man sich das vielleicht vorstellen könnte.


Abends komme ich dann nach Hause und lese ein wenig in den Mac-spezifischen News-Seiten und natürlich regelmäßig auch hier.
Ja, hier versteht man es sich gegenseitig wegen des Intel-Switches zu zerreissen. Man schlägt sich wegen dem einen oder anderen Benchmark, Hitzenentwicklungen, etc. die virtuellen Köpfe ein. Mein Gott, was wurde wegen dem Glossys-Bildschirm eine Welle gemacht. Hatte gerade aber auch vor eine paar Tagen eine Fotosession mit einem Fotografen hinter mir. Der hat sein schwarzes MacBook mit. Hab ihn mal auf das Probelm angequatscht und er konnte nur lachen. Das Display ist mit Abstand das beste was er je gehabt hat und schnell sagte er sind die Dinger. Als Beispiel nannte er die Entwicklung von JPEGs aus RAW Daten. Während sein PPC-Desktop G4 gerade mal bei 30% Prozent angekommen war, war das klein MacBook schon fertig! Da staunt man, was im real distortion field so passiert ;-)
Und ich habe geshen, wie schnell das Ding starte - ich wurde ziemlich blass!!!!

Zurück zu denen die sich gerne Selbstzerfleichen und dabei leider auch oft die gute Form vergessen. Nicht das ich hier jetzt falsch verstanden werde - es ist absolut gut, dass man über bestimmt Missstände berichtet und durch diie geschaffene Öffentlichkeit Änderungen erreichen kann. Toll. THat's the Community.

Aber, wenn ich hier dann so Kommentare lesen, die mit unverholenen Urteilen Steve Jobs sehr feindlich angehen, dann bekomme ich einfach das Würgen.
Keiner, von denen die hier posten haben ansatzweise die Erfahrung wie er in diesem Business. Keiner von uns leitet eine solche Firma wie er und dennoch meinen manche sie könnten alles besser und Steve wäre ja ein absolutes Ars....och. Hallo irgendwo hört es wirklich auf. Die richtigen Leute werden sich schon von mir jetzt angesprochen füllen. Bitte regt Euch doch erstmal über die unerträglichen Umstände hier in Deutschland auf, dass große Firmen dicke Gewinne einstreichen, die Leute trotzdem rausschmeißen, Marinesoldaten auf maroden Schiffen in den Einsatz geschickt werden und wenn was passiert niemand dafür die Verantwortung übernimmt und der gleichen mehr. Ach, glaubt ihr den das deutsche Firmen nicht in China produziern, wie sieht es denn da mit einem Arbeits-Kodex aus? Wie ,wisst ihr nicht? Wenn man in diesem Zusammenhang das Wort mit dem "A" am Anfang in den Mund nehmen würde, könnte ich es verstehen.

Noch mal, Apple hat unter Jobs ein irrsinnig geiles Management, was die Entwicklung am Markt aber auch von Produkten in den letzten Jahren anbelangt aufgebaut. Jeder der meint, er könnte aus bestimmten Umständen aus den persönlichen Leben von Herrn Jobs für sich selber ableiten, dass das wohl ein "Ars..." sein muss, der tut mir im Grunde wirklich leid. Geht raus auf die Straße und setzt Euch für wichtigere Dinge in Eurem direkten Umfeld ein, als aus allerlei zusammen gemunkelten Gerüchten und Geschichten auf die Persönlichkeit von anderen so offen zu sinnieren. Sorry, aber das tut auch weh - nicht der Intel-Switch!
Als bitte an die MacGuadians. Ich würde jeden Beitrag, der personliche Schimpfwörter oder grobe Verunglimpfungen enthält sofort löschen. Vielleicht kehrt dann hier auch wieder bei einigen eine gewisse Höflichkeit ein.

Für de Zukunft wünsche ich einfach der Mac-Community hier, dass sie wieder eine starke Gemeinschaft wird, die einfach wirklich das Interesse daran hat, dass der Mac sich weiter entwickelt und die User als ein Teil dieser Entwicklung und der Marke wahrgenommen werden. So habe ich diese Seite und andere Seiten damals als ich Mac-User wurde erlebt.

Das nur mal so von mir dazu.

Ciao,
MacGonzo.

Gut, Gut...

Von: Rainer Pelitz | Datum: 30.09.2006 | #61
Na klar, ich bin kein Wissenschaftler. Wer mag da den ersten Stein werfen?
Wir müssen alle der Wissenschaft glauben ohne sie verstehen zu müssen! Du auch!
Beispiel:Relativitätstheorie.

Intel mag nun einen Vorsprung haben, aber wenn zwei Rennwagen gegen die Wand fahren dann wird der, der zuerst da ist, zuerst den Crash erleben!

Wie klein sollen denn die Prozesse werden? Irgendwann befindet sich der Computer auf Quantenebene wo kein Lichtstrahl mehr dahin kommt. Wie will man da noch eine Siliziumplatte verätzen?

Der dahinter (AMD) kann rechtzeitig bremsen) und tut es ja schon mit Hypertransport: Wenns eng wird, dann wird einfach ein PowerPC drangehangen und gut ist.

Der PowerPC ist und bleibt die überlegene Architektur (kürzere Pipeline, wo die Daten sich nicht stauen können -> das macht es möglich viel mehr Kerne gleichzeitig zu vernetzen!)
Und PowerPC hat Altivec. Was besser ist weil hier nocheinmal speziell gerechnet wird.

Sowas kann man da auch dran hängen.

Die Dampflokomotive Intel bietet soetwas nicht. Wie soll es denn in zehn Jahren aussehen?

Nachtrag

Von: Rainer Pelitz | Datum: 30.09.2006 | #62
Natürlich kann es sein, dass ihr recht habt und ich Unsinn schreibe. Aber ich habe das unvermeintliche gefühl, dass ich recht behalten werde, auch wenn ich es nicht hoffe, selbstverständlich.

Es tut mir leid, wenn ich Steve Jobs als Diva bezeichnet habe. Es war nicht persönlich gemeint.. Ich hab nichts gegen Leute mit einer eingegengesetzten sexuellen Ausrichtung.

Jedem Tierchen sein Pläsierchen sag ich immer!!!

@Rainer

Von: tim | Datum: 30.09.2006 | #63
"Es tut mir leid, wenn ich Steve Jobs als Diva bezeichnet habe. Es war nicht persönlich gemeint.. Ich hab nichts gegen Leute mit einer eingegengesetzten sexuellen Ausrichtung."

Öhmm, sag mal weißt du eigentlich was eine Diva ist?

andere Art der Problemlösung

Von: wlanboy | Datum: 30.09.2006 | #64
wenn euch der Intel nicht gefällt
->
keine Macs mehr kaufen
->
dann seid ihr keine "ach so blöden Macuser" mehr
->
braucht hier nicht mehr vorbeischauen
nur ums uns zu beleidigen.


Hass und Liebe liegen so nahe beieinander, anscheinend haben ein paar Leute Apple einfach zu sehr (zu blind) geliebt und können jetzt aus verletztem Stolz heraus, nichts anderes machen, als blind zu hassen ...

@ Kai...

Von: ghme | Datum: 02.10.2006 | #65
...wisch Dir mal wieder den Schaum vorm Mund ab - wird langsam unappetitlich...

"Momentan basht ihr PPC" - Wen meinst Du damit? PPC ist super! Die Mehrzahl meiner Rechenr hat PPC. Bestens. Alles genauso gut wie vor dem Switch! Hat sich nix geändert!

Nochmal: es gibt nur eine Fraktion die die Rechner wegen ihrer CPU per se negativ bewertet : die PPC-Retros - immer das gleiche Spiel mit Dir, aber es wird durch Repetition ncht besser...

Gähn

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 02.10.2006 | #66
Schön zu sehen dass Kai durch seine Ergüsse meine Theorie postwendend bestätigt. Wenigstens gibt er nun mal wortwörtlich zu was wir alle ohnehin bereits wußten: Er basht nur.

Ja, da steht "bashe". "Bashing" ist, Kai ist des Englischen offenbar nicht mächtig, eine öffentliche Beschimpfung. Richtig: KEINE Kritik, keine Argumentation, sondern BESCHIMPFUNG. Trivialer Hass, geboren aus der fürchterlichen Erniedrigung die Steve Jobs persönlich ihm und seinen Sympathisanten zugefügt hat. Dieses unsäglich schreckliche Gefühl wenn man seine ganze Identität auf der angeblichen technischen Überlegenheit einer Prozessorarchitektur aufgebaut hat, einer Überlegenheit die sich in der Realität nach dem Switch in NICHTS auflöste.

Schlimmer noch die Tatsache dass auch das Ersatzpferd AMD zwar keineswegs krank, aber doch ein wenig schwächlich scheint. Mit 65 nm klappt's nun doch nicht so dolle, so sollen die schnellen Athlons auch weiterhin mit 90 nm gefertigt werden und für Ende 2006 deutlich unzeitgemäße 125 Watt verbrauchen. Der hoffentlich bald erscheinende 65nm-Brisbane wird nach Golem mit lächerlichen 512 MB L2-Cache ausgestattet (Quelle: [Link] - das kann ja heiter werden. Warten wir's ab, für mich als bekennender AMD-Sympahtisant jedenfalls keine guten Nachrichten.

Ach Kai, noch eins: Ich bashe nicht. Ich kritisiere. Dich und deine Gang. Zu Recht.

Ich mochte die PowerPC Macs und ich mag x86 Macs. Ich mag die x86er lieber, dafür habe ich eine Menge guter Gründe und ich war schon einige Zeit vor der Ankündigung vehement für den Switch zu x86. Damals habe ich sogar AMD vorgezogen - das waren noch Prä-Core(2)Duo-Zeiten.

Heute rechtfertigt allein Parallels für mich den Switch, Yonah, Merom und Conroe ebenso. Wenn es nach mir ginge, Apple sollte im Xserve Opterons verbauen. Aber: Auch ich würde heute keinen Turion oder Athlon in einen Mac setzten - weil sie schlechter sind als das was Intel anzubieten hat, vor allem Turion - er ist auch in seiner letzten Ausprägung für AMD beschämend. Das kann sich ändern, vielleicht schon bald, mir ist es recht, dann rein damit. Ich habe nicht das Geringste dagegen, den PPC habe ich für mich allerdings abgehakt. OK, Spielzeug wie die xBox360 zählt nicht... :-p

Ich arbeite mit Macs und ich will schnelle und energiesparende Macs. IBM und Freescale haben jeweils bei wenigstens einer dieser Anforderungen versagt - Jobs hat das bestraft - NORMAL, Kunde ist König und Jobs lässt sich nicht gerne von IBM vorführen. Freescale hatte der doch sowieso längst abgeschrieben.

Der Switch ergibt Sinn und ist erfolgreich, die Verkäufe werden das bei den nächsten Verkaufszahlen wieder eindrucksvoll belegen und auch wenn das dir und deiner Truppe nicht gefallen wird: Das ist die Realität. Aber auch damit kann ich sehr gut leben. Jobs, Apple und die stetig wachsende Usergemeinde sowieso.

P.S.: So, watt is nu mit dem Powerbook G5 - Benchmark? Oder hat mal einer den Powerbook G4 Dual 2.0 MHz 64-Bit Bench? Mac mini G4 mit knackiger X1600 vielleicht? G5 Quad 3 GHz mit 250 Watt unter Volllast? Auch nicht? Gar nix? Ich hätte da einen Mac Pro Benchmark mit 8 Cores irgendwo rumliegen, will den einer? Kennt ihr schon, tststs, was es nicht alles gibt...

Gute Nacht ihr Süßen!

x86 ist nicht propritär

Von: Madrider | Datum: 01.10.2006 | #67
"Der Switch von der offenen Plattform PowerPC zu propritärer Intel-Hardware
ist für die Füsse, da er keinen Mehrwert bietet"

Intel ist nicht propritär, denn in praktisch jedem Rechner steckt x86. PPC = propritär ohne Mehrwert (in Wahrheit sogar meist x86 unterlegen).

Intel bietet deutlichen Mehrwert gegenüber PPC für Macuser

- endlich sind Macs leistungsfähig und hinken nicht mehr den PCs hinterher
- stromsparender - auch die Laptops von Apple, wenn man die Leistung im Verhältnis zur Akkulaufzeit setzt.
- günstiger
- x86 kennen die Programmierer besser
- offen für jedes OS -> Nutzer hat die Wahl und kann Windows installieren, wenn z.B. Apple bei OS X keinen Mehrwert mehr bietet. Bei Linux gibt es auch keine Einschränkungen mehr, denn es gibt manche Treiber und Programme unter Linux nur für x86!

Wenn...

Von: ghme | Datum: 29.09.2006 | #68
...wenigstens mal ein Orakel der PPC-Front eingetreten wäre ... aber irgendwie läuft alles immmer ganz anders als vorhergesagt ... auch mit der 64Bit-Vision wird das wieder so ein Debakel für den PPC-Hellseher-Verein ... nun, wenn das "Blutbad" bei Apple (und scheinbar auch bei Intel) bald eintritt, dann könnte es ja noch ein Fünckchen Hoffnung für die PPC-Retros geben ... aber irgendwie sieht es verdammt schlecht aus für den Gestrigenverein ... ach Jungs ... ihr tut mir so leid ... ehrlich ...

ghme

Von: Strangers Night | Datum: 06.10.2006 | #69
DRM:
nein, es wäre nicht unmöglich gewesen. Nur wie ich schon mehrfach dargestellt habe, wäre Argwohn geweckt worden.
Der neue G6 PowerMac, jetzt auch mit DRM Chip.....
"Wozu??" hätten sich dann die User gefragt.
- naja, Du vielleicht nicht, aber die nicht gutgläubigen schon.


- Du meinst das G5 Notebook wäre zu groß geworden und der Akku auch zu schwer- gähn! Und vermutlich wäre auch der Prozessor viel zu heiß geworden, oder?

@KnoblauchTraubeNuss

Von: Strangers Night | Datum: 06.10.2006 | #70
AMD hat auch nicht die Entwickler bzw. ManPower um den Umstieg auf die x86 Plattform zu unterstützen. Abgesehen vom nicht Konkurrenzfähigen Turion bzw. dessen X2 bastelt AMD an einem neuen Mobilprozessor, man darf gespannt sein wieviel ATI da schon drinstecken wird :-)
Auch nicht so ganz ungeschickt sich den Start von Intel finanzieren zu lassen durch deren Unterstützung und Rabatte und beim ersten Knatsch werden auch AMD CPU´s verbaut (K8L Opteron, der neue Mobile,...), sooo dumm ist Jobs nicht. ;-)

Meines Erachtens hat Apple den Quad gebracht um seine Profiambitionen zu stützen,bzw. um nicht nach Außen die ipod Company darzustellen. Außerdem mussten ja auch wieder Benches aufgefahren werden um die Mac Plattform als sehr schnell darzustellen ->Imagegründe.

"Es gab und gibt keinen G5 Prozessor den man in ein Notebook einbauen kann." Richtig, zumindest nicht mit Taktraten oberhalb 1,8 Ghz. Aber ich bin der Überzeugung, dass es einen hätte geben können. Du eben nicht. Da differieren unsere Standpunkte. Es gab zum Beispiel auch einen P4 Mobile bzw. es wurden auch zT ganz normale P4´s in Notebooks verbaut, natürlich hat sich Intel da nicht mit Ruhm bekleckert, aber es war möglich.

Kai

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #71
"(Cue Vorname, "Quicktime ist noch gar nicht Intel-optimiert!!!11!!1elfdrölf!")"

Ja so sieht es aus! B)

@ghme

Von: namepower | Datum: 04.10.2006 | #72
lass dich von so einem bullshit wie "Wie wäre es z.B. mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe?" nicht einschüchtern... leute die keine ahnung vom recht haben aber viel googlen kommen zu solchen ideen.... sogar wenn du jemanden (natürlich durch vorherige provokation) beleidigst ist es nicht leicht erfolg bei einer klage zu haben...

"Köstlich"

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #73
Kaichen:

"Die PowerVR-Meldung ist aus dem Jahr 2002. Hat ja offensichtlich fett was gebracht, wie man an der unglaublichen Performance aktueller GMAs sehen kann! ;-)"


PowerVR-Technik befindet sich evtl. in der aktuellen IGP (X3000). Ist nicht sicher aber könnte auch in zukünftige Produkte einfliessen.




"Was 3dlabs angeht: Die haben gerade gegen Nvidia und ATI (welche beide übrigens auch Chipsatzgrafik machen) das Handtuch werfen müssen - warum genau sollen die jetzt unter Intels Fuchtel nen zweiten Frühling erleben?"

Aha - und die Leute sollen schlecht sein? Mal von dem Profi-Markt von 3d-Karten gehört. Dort war 3dLabs tätig! AFAIR hatte 3dlabs auch die erste GPU, mit einer "Art" UnifiedShader!



"Nochmal ganz langsam: Intel hat KEIN
INTERESSE an Techniken, die die CPU entlasten!"

Aha - und wollen zuschauen, wie AMD&ATI schnelle IGPs auf den Markt bringt?

Mal die Werte von der aktuellen Intel IGP gesehen. Trotz miesem Treiber, der noch viele der Features nicht nutzt, schon schneller als alle IGPs von NVidia + AMD. Und Besserung ist in Sicht. Nächster Treiber sollte spätestens Anfang nächster Woche kommen, in dem weitere Features freigeschaltet werden:
[Link]




"Die machten immer und werden immer nur das allernötigste in Sachen GPU machen (Stichwort Vista Aero Zertifizierung - braucht nur Pixelshader, also gibt's keine Vertexshader!), ganz einfach weil jede Technik und jedes Programm, das GPU-Power forciert schlechte News sind für den CPU-Verkauf - womit Intel sein Geld verdient, und NICHT mit den Chipsätzen, die sie für quasi-lau den Centrino-Abnehmern dazugeben..."

LOL - Die X3000 hat sogar Unified Shader! Und ganz von ab, weisst du überhaupt wofür der Pixel-Shader da ist und wofür der Vertex-Shader? Hört sich nicht so an!

3dcenter vom 27 September:
Ein paar Benchmarks zu Intels neuer GMA X3000 Grafiklösung aus dem G965-Chipsatz gib es in unserem Forum zu visitieren: Dafür, daß diese nur mit der immer noch nicht die Möglichkeiten des Chips vollständig unterstützenden Treiberversion 14.24 aufgenommen wurden, sehen speziell die älteren 3DMark-Werte gar nicht einmal so schlecht aus: Mit 1788 3DMarks im 3DMark03 schlägt man problemlos schon einmal die aktuellen integrierten Grafiklösungen in den Chipsätzen ATI Radeon Xpress 200G (1493 3DMarks) und nVidia GeForce 6150 (1039 3DMarks laut Au-Ja!). Bei den neueren 3DMarks sehen die Werte natürlich derzeit noch desaströs aus - was aber wie gesagt maßgeblich dadurch bedingt ist, daß die Shader-Funktionalität des regulär gar Shader 3.0 unterstützenden Intel-Grafikchips durch die aktuellen Treiber noch weitgehend nicht gegeben ist ...

... Dies äußert sich dann auch in einer Nicht-Spielbarkeit von aktuellen Spieletiteln, wovon einige im vorgelinkten Forums-Thread kurz angetestet wurden. Hier wird Intel schnellstmöglich die angekündigten Treiber nachschieben müssen, um den GMA X3000 zu einer praktikablen Lösung machen zu können - mit wie erwähnt der Chance, die bisherigen Spitzenreiter bezüglich integrierter Grafik nicht nur beim reinen Featureset, sondern auch der Performance deutlich entthronen zu können. Was natürlich auch durch die im GMA X3000 verbaute Technik bedingt erscheint, die weit über das hinausgeht, was ATI und nVidia derzeit auf diesem Feld bieten: Anscheinend vier Rendering-Pipelines samt acht unified Shader-Einheiten beim GMA X3000 würden im Desktop-Markt gar für das obere LowCost-Segment ausreichend sein. Das Potential ist also vorhanden - es fehlen halt derzeit die Treiber, um dieses auch ausspielen zu können.



"Intel hat sich übrigens schon mal zu Riva-TNT-Zeiten als GPU-Hersteller versucht. Das ging sowas von brachial in die Hose, die Chips waren ähnlich schlecht wie die GMAs..."
Ach ne...



ut:
"Ein Mac mini G4 mit NVIDIA Geforce 6200 oder ATI Radeon X300 (für 449€ ?) wäre schon ein gewaltiger Fortschritt gegenüber dem Mac mini Core Duo mit Intel-GMA (für 599€), den wir dank Intel-Switch jetzt haben."

Hahaha... mehr kann ich dazu nicht sagen...

Meine Güte...

Von: ghme | Datum: 03.10.2006 | #74
"Die Intel-Truppe versucht nichtsdestotrotz diese Leute massivst zum Intel zu drängen und versucht gleichzeitig die Leute, die vom Intel abraten mundtot zu machen.
Normale Menschen können wohl kaum davon ausgehen, dass in den Foren eine Intel-Truppe formiert hat, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine Propagandaschlacht zu schlagen."

...massivst, drängen, mundtot, Truppe formiert, Schlacht schlagen...

Man kann es auch echt übertreiben. Komm mal wieder runter mein Guter. Ich werde Deinen Unfufg nicht weiter kommentieren, sonst bekommst Du noch ´nen Herzinfarkt oder sowas... Ganz ruhig... tief durchatmen... das wird schon wieder...

@ghme

Von: Gunnar | Datum: 03.10.2006 | #75
Der "Pseudo-Kleinkind-Frager á la Gunnar" ist 30 Jahre alt. Wollte ich nur mal anmerken.

PS: Du musst es ja ziemlich nötig haben das du beleidigen musst.

Kai´s Selbstreflexion

Von: ghme | Datum: 03.10.2006 | #76
Oh Junge, du hast ja keine Ahnung was du laberst, aber davon ziemlich viel...
Tip: Spar dir doch in Zukunft einfach mal, Dinge einfach mal zu vermuten und als Faktum zu postulieren, ja? ;-)

Schön Kai, die Kurve das nicht immer erst an andere zu adressieren kriegst Du auch noch irgendwann...

Ansonsten auf wievielen G5s arbeitest Du? Schon mal ´nen Intel-Mac länger als ´ne halbe Stunde gesehen? Ne, ach so...

@ Gunnar

Von: ghme | Datum: 03.10.2006 | #77
Oh, na das tut mir aber dann leid, da habe ich mich dann wohl von Deinen Kommentaren täuschen lassen. Sowas.

haha, ist ja lustig

Von: Karl Schimanek | Datum: 04.10.2006 | #78
@ut: Wegen der XCode-Transition hab ich mit Kai auch schonmal diskutiert ;-)

Wäre Obercool, wird aber wahrscheinlich nur ein Wunsch bleiben ...

ghme

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #79
< ...massivst, drängen, mundtot, Truppe formiert, Schlacht schlagen...

Man kann es auch echt übertreiben. >

Nee, da ist nichts übertrieben.

< Komm mal wieder runter mein Guter. >

Ich bin die Ruhe selbst.



< Ähm, wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen, wenn man in einem öffentlichen Forum jemanden als Lügner bezeichnet... Da bin ich aber mal gespannt... >

Wie wäre es z.B. mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe?

@ ut

Von: ghme | Datum: 04.10.2006 | #80
Oh, na dann möchte ich mich untertänigst bei Dir entschuldigen und verspreche Dir hochheilig nie wieder mit Dir in Konversation zu treten - bei Deiner Dünnhäutigkeit ist mir das viel zu gefährlich...

Nur zu meiner finalen Analyse: Was hat sich ausser fehlender UB der CS seit dem Intel-Switch verschlechtert? Und es hat sich also _nichts_ verbessert? MBP, MB, MacPro stellen also keine Verbesserungen zu ihren Vorgängern dar? Und Du arbeitest tagtäglich an einem IntelMac und konntest Dir so praktische Intel-Erfahrungen aneignen? Ebenso ist Deine Betrachtungsweise nüchtern und Du bist nicht Intel-skeptisch eingestellt?

erst mal daran arbeiten, dann darüber reden

Von: svenc | Datum: 04.10.2006 | #81
Welche dieser großen "Rumstänkerer" hier, die sich so vehement auf die PPC-Schiene berufen, haben denn überhaupt einen G5 und einen Intel-Mac schon mal länger als 1-2 Tage eingesetzt?
Ich behaupte mal......niemand!

Ich kenne aus täglichem Gebrauch beide Systeme. Und bei UB-Software hat der G5 wenige Punkte, an denen er einem Yonah-Chip das Wasser reichen kann, von Core2Duo mal ganz abgesehen.
Aber selbst unter Rosetta kann man wunderbar mit den Intel-Systemen arbeiten.
Auch Adobe-CS-Anwender arbeiten wunderbar mit den Intel-Maschinen und sind sehr zufrieden (Tenor meiner Kundschaft:
"Das mit dem "Rosetta-Dings" hatte ich mir viel schlimmer vorgestellt. Klappt aber wunderbar und die Kisten sind richtig fix"

Denn... kaum ein Anwender nutzt diese Programme so weit aus, dass er den Unterschied zwischen Emulation (die messtechnisch langsamer ist) und dem G5-System überhaupt bemerken kann.
Gerade die oft beschriebenen "freien Grafiker" sollen hier nicht so dick auftragen. Der größte Teil dieser Grafiker layoutet A4-Seiten, dafür reicht ein CoreDuo-Mac-mini sogar aus.
Wer zum Layouten einen Quad-G5 braucht, sollte mal überlegen, was er falsch macht.
Ich betreue Kunden, die auch 1.5GB große Photoshop-Dokumente mti 600-800 Ebenen bearbeiten. Das klappt auf nem "ollen" G5 Dual oder DualCore wunderbar. Und auch auf nem "billigen" iMac CoreDuo 1.83Ghz kann man damit gut arbeiten.

Natürlich liegt das NUR daran, dass Apple seit JAHREN den Mac künstlich eingebremst hat, weil es ja sinnvoll und logisch ist, dass man seine eigene Firma gegen die Wand fährt und das mit Absicht.
Kai, wir reden über Apple und nicht über BenQ.

Ich habe mal meinen guten Kontakte nach Cupertino genutzt und Dich dort als Nachfolger von Steve Jobs vorgeschlagen. Er ist als Choleriker bekannt, Du seit längerer Zeit hier auch. Nur scheinst Du vom Computerbusiness mind. doppelt so viel Ahnung zu haben, wie er. Ganz besonders scheinst Du beim Thema "Marktanforderungen" den wirklichen Durchblick zu haben.
Warum ist Steve Jobs Chef von Apple und Du nicht mal Chef vom Zeitungskiosk an der Ecke?
Was meinst Du würde SJ tun, wenn man ihm Deine ganzen Beiträge übersetzen und vorlegen würde? Glaubst Du, mehr als ein unverständliches Kopfschütteln wäre ihm zu entlocken?

Kai, sorry, aber Du erinnerst mich manchmal an den irakischen Informationsminister.... ;-)


Die Diskussion hier ist ein Armutszeugnis für fast alle Beteiligten.
Natürlich kann man über das Für und Wieder der Umstellung diskutieren.
Aber was hier abläuft ist schlimmstes Stammtischniveau und das auf unterstem Level (solche "Stammtische" bekommen Hausverbot).
Kai versucht mit technisch sehr detailierten Argumenten zu punkten. Aber er ist einfach nicht in der Lage, seine Argumente zu "formulieren". Jeder, der nicht seiner Meinung ist, ist ein Ar...loch (nach seiner Meinung).
Er hat noch nie einen G5 mit einem Intel-System selber verglichen.
Was zählt ist, was "hinten rauskommt".
Und mein MacBook 2Ghz ist z.b. erheblich schneller als mein G5 Dual 1.8. Ich brauche so etwas nicht mit der Stopuhr zu messen. Das fühle ich. Faktor 2 würde ich sagen.
Dafür habe ich jeden Tag mit viel zu vielen unterschiedlichen Macs zu tun. Vom G3 bis zum G5 Quad und der ganzen Intel-Schiene.
Im Nachhinein betrachtet, finde ich den Wechsel ok. AMD wäre mir auch lieber gewesen, kann aber ja noch kommen.
Positiver Beigeschmack des Wechsels ist z. B. der, dass die ganzen hässlichen PC-Kisten bei den Kunden ausgemistet werden, auf denen irgendwelche RIPs laufen, die es nicht für Mac OS X gibt. Diese werden durch iMacs mit Intel ersetzt. Da läuft zwar dann Windows drauf, aber Apple hat wieder mehr Rechner verkauft, als vorher. Und selbst mit einem G5HyperSuperMega hätte Apple diesen Arbeitsplatz nicht ersetzen können. Denn auf dem G5 läuft kein Windows!

Natürlich kann es sein, dass die PPC-Plattform grundsätzlich überlegen ist.
Aber warum haben IBM/FreeScale etc.. das nicht genutzt?
Kai, erzähle jetzt bitte nichts von tollen Plänen in der Schublade usw...
Deine "Cell"-Phantasien werden jedesmal wiederlegt, die Cell-CPU eignet sich nicht als Ersatz für G5 oder CoreDuo oder C2D-Systeme.
Ggfls. als CoProzessor, oder ähnliches, aber darum geht es hier nicht.

Apple hatte definitiv keine Alternative, die ihnen in kurzer Zeit in ausreichenden Stückzahlen zur Verfügung gestanden hätte.

Und den anderen Jungs aus der PPC-Fraktion möchte ich doch einfach mal vorschlagen, mal richtig mit nem Intel-Mac zu arbeiten. Auch wenn es schwer fällt (mir ist es das auch), man muss anschließend zugeben, dass die Intel-CPUs (derzeit) die bessere Wahl sind.

Auf jeden Fall lohnt es nicht, deswegen aufeinander einzudreschen.
Das ist nämlich Kindergarten und ich behaupte mal, dem sind die meisten Teilnehmer hier doch schon entwachsen, oder?

Bei Kai vermute ich, dass er irgendwann mal den Schwur abgeleistet hat, niemals einen Intel-Rechner anzupacken. Solange auf AMD kein Mac OS X läuft, wird er noch mit seinen ollen G4-Gurken arbeiten müssen und sich einbilden, dass diese doch eigentlich die besten CPUs sind. Nach seinen Darstellungen hier, ist der G4 ja dem G5 scheinbar auch haushoch überlegen, oder habe ich das falsch gelesen? ;-)

Ich schlage vor, die PPC-Fraktion zieht sich einfach aus der Diskussion zurück, damit wären diese lästigen Diskussionen hier auch bald Geschichte.
Wenn Ihr wirklich der Meinung seid, dass sowohl Apple, als auch Intel in 2-3 Jahren nicht mehr existieren (das klang hier ja so durch), weil die nur noch Sch... bauen, dann gönne ich Euch ganz herzlich das Glücksgefühl, es schon immer gewusst zu haben, wenn dies wirklich eintreffen sollte.
Ich verfahre in ähnlichen Situationen so. Ich warne ein-zweimal, anschließend kann ich mich immer darauf berufen, es besser gewusst zu haben.
Das bringt einem mehr, als seine Energie in solch nutzlosen Diskussionen zu verplempern.



Gruss

svenc

Ach Kai...

Von: ghme | Datum: 02.10.2006 | #82
...musst Du jetzt schon Pseudo-Kleinkind-Frager á la Gunnar verteidigen? Du checkst es niemals, oder?

Ansonsten: auch ein Zitat von mir "Ich meine wenn ich eine Sache mag, dann ist es legitim sie mit vollem Herzen zu verteidigen."

Ansonsten #2: Mann muss ich einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Habe in letzter Zeit nur wenig gepostet, aber dennoch "_sämtlichen_ Postings zum Thema deinen Sermon ab" - nunja....

123 GUDE LAUNEEE!!!!

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 02.10.2006 | #83
Madrider:
"Ich bin mir sicher, dass wenn man auf eine andere Architektur als x86 switchen würde und es deutlich mehr Probleme als jetzt geben würde, gewisse Leute ziemlich still wären."

Frage an dich: Warum muss man überhaupt die Architektur wechseln? Und wenn nicht x86, was sollte das deiner Meinung nach gewesen sein? IA64? Ultrasparc? Alpha? MIPS?

"Es geht doch einigen in Wahreheit nur x86 bzw. Intel-Bashing?"

Es geht darum, dass der Switch überflüssig war wie Rotz, sonst nix. Und dass Apple sich nun aus der Hardwareentwicklung verabschiedet hat und ein ganz normaler PC-Bastler wie Alienware, Dell etc. geworden ist.

"Aber Dank dem Intel-Switch muss alles schön neu programmiert werden."

LOL! Träum weiter! ;-)

Knoblauch Taube Nuss:
"Wie wahr. Noch präziser: Manch PPC-Fanboi hat sein gesamtes Selbstwertgefühl aus der Tatsache bezogen, einen "anderen" Prozessor zu nutzen. Mit den PPC-Macs ist nun auch das Selbstwertgefühl abhanden gekommen und wurde durch folgerichtig durch Hass auf denjenigen ersetzt, der einen mit runtergelassenen Hosen dastehen lässt."

Deine Naivität ist wunderbar! ;-) Aber im RDF kriegt man halt nicht mit, wie Jobs von "wir haben die bessere Hardware und Intel ist voll scheisse" langsam aber sicher über "PPC ist voll scheisse" auf "Redmond start your photocopiers" umgeschwenkt hat (siehe 20-Minuten Vista-Vergleich auf der WWDC - WOZU? Was interessiert mich das? Kollektives Eierschaukeln? Preaching to the choir?). Warum macht er das? Tja, damit sich die klassische Mac-Klientel (ja, damit bist du gemeint!) wenigstens noch softwaremäßig einbilden kann, die Elite zu sein! 8) Denn hardwaremäßig geht das ja jetzt nun leider nicht mehr...
Der klassische Mac-User braucht dieses suggerierte Überlegenheitsgefühl allerdings scheinbar (deswegen hassen auch soviele PC-User die Mac-User), wie man an dir und deinen Freunden vom lustigen Kloppertrupp sehen kann. Momentan basht ihr PPC um so euer Elitebedürfnis zu stillen (daran sieht man sehr schön, dass letztendlich nur das eigene Ego zählt: Statt Dinge zu tun, die der Community dienlich sind -z.B. Apple bashen, wenn sie ihre eigene Hardware 1 Monat später nicht mehr mit ihrer Software gescheit supporten wollen- kloppt man lieber in der eigenen Fankurve rum - extrem produktiv und sozial, muss man schon sagen! 8), aber wenn PPC erstmal Geschichte ist sieht's halt extra mager in Sachen Quelle für euer Elite-Gefühl aus... Besonders, wenn Intel und M$ mit Vista dann wieder die besten Freunde sind! ;-)

"Macht nichts, zeigt charakterliche Defizite mancher Mitmenschen auf und daran ist nichts Schlechtes."

Jaja, siehe oben bezüglich charakterlicher Defizite! ;-)
Ich bashe Intel und Apple, weil sie Produkte schlechter und gewöhnlicher machen und als besser verkaufen wollen. Du bashst mich und andere PPC-User, die den Switch nüchtern jenseits von Marketingblabla betrachten.
Ich bashe Firmen, du attackierst Personen auf unterstem Niveau. Noch Fragen bezüglich charakterlicher Defizite? ;-)

"Umgekehrt sehe ich keine Vorteile von PPC, die eine extra Wurst rechtfertigen. Wäre PPC der x86-Plattform _deutlich_ überlegen, dann könnte ich das Trauern ja verstehen."

Cell schafft in Linpack (Double Precision) mit Dongarras Anpassungen 7.5 mal soviel wie Intels schnellster Woodcrest. Reicht dir das? 8)
"Huargh, da muss man ja Software anpassen!" - Natürlich muss Apple für Intel gottseidank ja überhaupt gar nix anpassen (Cue Vorname, "Quicktime ist noch gar nicht Intel-optimiert!!!11!!1elfdrölf!"), und wir lieben Apple ja schließlich dafür, dass sie immer den Weg des geringsten Widerstands gehen und ihre Software niemals optimal der Hardware anpassen - oder wie jetzt? ;-)

Ansonten hat's ut sehr gut auf den Punkt gebracht: Wenn der "Mac" Pro dem Quad G5 nur marginal überlegen ist und die ex-G4-Rechner nur dank doppelt sovielen Cores merkbar schneller sind (Dualcore G4 gibt's übrigens inzwischen auch - dank integriertem Speichercontroller mit Opteron-ähnlicher Speicherlatenz, von der Intel nachts feucht träumt! ;-) und Core-für-core sogar gegen nen uralten G4 verlieren und wenn die Intel-Laptops GRÖSSERE AKKUS, aber GLEICHE LAUFZEIT und dafür MEHR ABWÄRMEPROBLEME haben, dann stell ich doch einfach mal die sehr berechtigte Frage nach dem SINN des Switches, v.a. in guter Erinnerung an die großmäuligen Leistungs- und Stromsparverbr... äh, versprechen von Jobs!

Noch was...

Von: ghme | Datum: 06.10.2006 | #84
SN´s Zwischen-den-Zeilen-Fazit: Ja, mit PPC wäre DRM unmöglich gewesen. Jo, klar.

DRM:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.10.2006 | #85
"SN´s Zwischen-den-Zeilen-Fazit: Ja, mit PPC wäre DRM unmöglich gewesen. Jo, klar."

Hat niemals jemand behauptet. Fakt ist, dass Intel ohne DRM seit Core2 _unmöglich_ ist, denn nun ist das TPM in den Chip gewandert...

Strangers Night: Schöne Zusammenfassung! ;-) Aber durch die Betonmauern in den Köpfen kommst du nicht. Dass Steve lügt steht für die gar nicht zur Diskussion, sieht man ja wieder an go homes 5kg-Lüfter-Schwachsinn, die Propaganda ist einfach so tief in den Köpfen eingebrannt, dagegen kommst du mit keinem Realitycheck der Welt an...

@Strangers Night

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 06.10.2006 | #86
Deine Argumentation kann leicht entkräftet werden:

Apple hat den Quad G5 gebracht. Der hat die gesamte Intel Hardware erst mal schlecht aussehen lassen und selbst der Mac Pro sieht nur deshalb gut so gut aus, weil er etwas schneller ist aber deutlich weniger Strom zieht.

Apple hat kein Powerbook G5 gebracht weil es UNMÖGLICH war. Es gab und gibt keinen G5 Prozessor den man in ein Notebook einbauen kann. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass Apple zum Zeitpunkt als der Switch beschlossen wurde (IMHO Frühjahr 2005), keine andere Wahl hatte. Intel hatte eine komplette und glaubwürdige Roadmap für sehr leistungsfähige Mobilprozessoren zur Hand und auch damals war klar dass Notebooks die Zukunft gehört, nur wer dort vorne dabei ist hat eine Zukunft am Markt, sie allein haben echtes Wachstumspotential.

Immense Summen in die Entwicklung eines mobilen PPC zu stecken, wo man von Intel erstklassige Mobiltechnik quasi nachgeworfen bekommt (siehe Margen der Intel Macs), wäre keinem Shareholder zu vermitteln gewesen. Apple (Jobs) hatte vermutlich auch die Schnauze voll davon, bettelnd Freescale und IBM hinterherrennen zu müssen um konkurrenzfähige Prozessoren oder wie im Fall von Freescale, lächerliche Speedbumps zu erhalten. Unabhängigkeit, die Möglichkeit jederzeit auch AMD einsetzen zu können war zu verlockend. Gerade dieser extreme Konkurrenzkampf zwischen Intel und AMD führt dazu dass Apple laufend über schnelle CPUs verfügt ohne die Entwicklung aus eigener Tasche bezahlen zu müssen.

Dazu kommen die von dir angeführten Gründe: DRM, Kosten, Kompatibilität. Die sind unstrittig.

Ich bin weiter der Überzeugung dass Apple, führt man sich das "Verhältnis" welches das Unternehmen vor dem Switch zu Enemy Intel hatte vor Augen, lieber mit AMD gearbeitet hätte. Aber:

- AMD konnte keine kompletten Chipsätze bieten
- AMD hat eine katastrophal schlechte Reputation bei Mobilprozessoren - Turion ist bis heute im Vergleich zu Core (2) Duo miserabel

Auch heute würde allein aus diesem Grund AMD keinen Zuschlag erhalten. High-End Notebooks mit Turion sind unverkäuflich.

Madrider

Von: ut | Datum: 30.09.2006 | #87
< "The Mac is a resurgent platform."

Der Mac ist eine wiederauflebende Plattform ;-)

Und das sagt IBM!!! >

Ob die wohl mehr wissen, als andere?

wlanboy

Von: ut | Datum: 30.09.2006 | #88
< wenn euch der Intel nicht gefällt
->
keine Macs mehr kaufen
->
dann seid ihr keine "ach so blöden Macuser" mehr >

Und was ist die Alternative? Etwa ein PC mit Windoiws (oder Linux)?
Dann hat man doppelt ins Klo gegriffen.
Man bekommt den gleichen Standard-Intel-PC (bzw. Standard-x86-PC), wie bei Apple. Zusätzlich bekommt man dann noch ein unbrauchbares Betriebssystem.
Tolle Sache.

@Rainer Pelitz

Von: Bosskopp | Datum: 30.09.2006 | #89
Rainer Pelitz ->"Der PowerPC ist und bleibt die überlegene Architektur (kürzere Pipeline, wo die Daten sich nicht stauen können -> das macht es möglich viel mehr Kerne gleichzeitig zu vernetzen!)"

... zu der Pipeline:

Der P4 von Intel hatte eine extrem lange Pipeline von 20 Stufen.
Der Power 4 hatte eine deutlich kürzere von 12 Stufen, der daraus erwachsene G5 wurde mit einer Pipeline von 16 Stufen ausgestattet (wohl auch in der Hoffnung beim GHz-Rennen mithalten zu können)
Der Woodcrest hat eine Pipeline von 12 Stufen.

Und wie war das jetzt mit der kürzeren Pipeline von PPC? Wieso ist der G5 überlegen?

->"Und PowerPC hat Altivec. Was besser ist weil hier nocheinmal speziell gerechnet wird."

Im Bereich PPC gibt es den G4, der quasi Altivec eingeführt hat, der G5 hat eine dem G4 unterlegene Implementation von Altivec. Was wart jetzt besser im Vergleich zu was?
Der Woodcrest hat SSE3, da ist zumindest eine höhere Versionsnummer dran.

@Bosskopp

Von: Gunnar | Datum: 30.09.2006 | #90
"Im Bereich PPC gibt es den G4, der quasi Altivec eingeführt hat, der G5 hat eine dem G4 unterlegene Implementation von Altivec."

Darf ich wissen wo das steht?

Gruss
Gunnar

Bosskopp

Von: ut | Datum: 30.09.2006 | #91
< Der P4 von Intel hatte eine extrem lange Pipeline von 20 Stufen. >
Zuerst. Die Pipeline wurde in späteren Modellen auf 31 Stufen verlängert.

< Der Woodcrest hat eine Pipeline von 12 Stufen. >
Intel spricht von 14 Stufen.

Perfekt!

Von: Madrider | Datum: 30.09.2006 | #92
"Und was ist die Alternative? Etwa ein PC mit Windoiws (oder Linux)?
Dann hat man doppelt ins Klo gegriffen.
Man bekommt den gleichen Standard-Intel-PC (bzw. Standard-x86-PC), wie bei Apple. Zusätzlich bekommt man dann noch ein unbrauchbares Betriebssystem.
Tolle Sache."

Tolle Sache. Endlich gute Hardware mit dem bestem Desktop-OS und weg von der propritären Hardwareinsel.

Propritäre Hardware ist für die Füsse, wenn sie keinen _deutlichen_ Mehrwert bietet.

Madrider

Von: ut | Datum: 30.09.2006 | #93
< Propritäre Hardware ist für die Füsse, wenn sie keinen _deutlichen_ Mehrwert bietet. >

Da sagst Du was.
Der Switch von der offenen Plattform PowerPC zu propritärer Intel-Hardware
ist für die Füsse, da er keinen Mehrwert bietet.

Ist doch beides richtig!

Von: Rainer Pelitz | Datum: 30.09.2006 | #94
Ihr beide habt recht: Alles was keinen Mehrwert hat ist für die Füße, ob es offen propritär oder geschlossen ist, spielt dabei gar keine Rolle.

Der Standard x86 ist auch offen: AMD bedient sich Intel bedient sich.

Aber nur AMD macht auch was draus. Intel reitet ein sterbendes Pferd und Apple sitzt hinten drauf!!!!

Meine Meinung

Rainer

Von: ut | Datum: 30.09.2006 | #95
< Der Standard x86 ist auch offen: AMD bedient sich Intel bedient sich. >

Das ist weder ein Standard, noch ist das offen.

Geh mal zu Intel und frag, ob Du x86-Prozessoren nachbauen darfst oder sogar das Prozessordesign lizensieren kannst. Die werden dir nicht lizensieren und wenn Du trotzdem versuchst, einen x86 zu bauen, werden die Dich mit Klagen überhäufen. So, wie sie es auch mit AMD gemacht haben.
Von AMD wirst Du auch kein aktuelles Prozessor-Design lizensiert bekommmen.

Intel und AMD bauen eigene, proprietäre Erweiterungen ein. (Zu Anfang hatte AMD den Intel x86 einfach nur komplett nachgebaut). Der andere versucht dann, die Technologie / die Neuerungen des anderen so gut wie möglich nachzubauen. Richtig kompatibel wird das aber erst, nachdem der jeweils andere verklagt wurde und die Klage zu einem Vergleich geführt hat. (Wobei die 64-bit-Erweiterung, wie auch die SIMD-Erweiterungen, trotzdem nicht 100% kompatiibel ist.)



Geh dann mal zu IBM oder Freescale und frag, ob Du PPC-Prozessoren nachbauen darst. Die werden Dir eine Mitglleidschaft in der Power.org empfehlen und fertige Prozessor-Designs und -Kerne zum Lizensieren anbieten, falls Du keine eigenen entwickeln willst.

Beim PPC gibt es eine klare Definition des Befehlssatzes etc., alles komplett dokumentiert etc. Es gibt auch nicht nur zwei Hersteller, sondern acht oder neun Hersteller von PPC-Prozessoren. Der PPC ist ein offener Standard.

Gunnar:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 02.10.2006 | #96
"Und PPC ist bestimmt nicht Retro. Nur weil angeblich die G5 Linie nicht weiterentwickelt wurde."

Wo wir grad dabei sind: Es gibt nun schon länger den 970MP mit 2.7 GHz in JS21-Blades von IBM. Wenn ich mir den sehr mageren Unterschied zwischen "Mac" Pro und Quad G5 anschaue (Zitat Macwelt: "Die Unterschiede sind teilweise nur marginal. [...] Im Allgemeinen arbeitet er nur wenig schneller als ein Powermac G5 Quad") und wenn ich bedenke, dass Apples Kühlung immer deutlich mehr Takt erlaubte (d.h. BEVOR der Intel-Switch bekanntgegeben wurde - hat sich eigentlich schonmal jemand gefragt, warum der 970MP in Macs von Anfang an nur so schnell getaktet war wie in den Blades von IBM (2.5 GHz)? Schonmal die Kühlsysteme verglichen?) ist es halt einfach nur jammerschade, dass wir wegen Intel-Switch auf den schnellsten Mac aller Zeiten verzichten mussten...

go home:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 02.10.2006 | #97
""Warum ist euch dann der Wechsel auf Intel dann so wichtig, das ihr mit voller Emotion auf das Thema einsteigt?"

Das ist mir so unwichtig, dass ich nicht mal Deine rhetorische Pseudo-Frage beantworten werde..."

Soso. Und weil dir das "so unwichtig" ist, gibst du auch zu sämtlichen Postings zum Thema deinen Sermon ab, alles klar! ;-)

sgfh:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 02.10.2006 | #98
"Und ganz von ab. Weder Freescale, noch IBM haben Know How für Grafiklösungen. Die können überhaupt nichts anbieten."

Ganz im Gegensatz zu Intel - Die bieten was an, obwohl sie kein Knowhow in Sachen Grafiklösungen haben! ;-) Toller Ansatz, echt supo!
Normal denkende Menschen würden GPUs vom GPU-Hersteller kaufen und CPUs vom CPU-Hersteller (im Falle AMDATI ist das nun fusioniert, aber das ändert ja nix dran!), aber seit dem Intel-Switch ist das mit dem rationalen Denken scheinbar eine echte Aufgabe geworden für einige...

Tip: Intel VERKAUFT CPUs! Alles, was die CPU unwichtig macht interessiert die nicht wirklich!

@ut

Von: Gunnar | Datum: 05.10.2006 | #99
"Aber, das ist ein anderes Symptom des gleichen Phänomens: Kein Fortschritt."

Wo steht bitte geschrieben das es bei PowerPC keinen Fortschritt mehr geben würde?

Gunnar

@ Gunnar

Von: ut | Datum: 05.10.2006 | #100
< Wo steht bitte geschrieben das es bei PowerPC keinen Fortschritt mehr geben würde? >

Nirgends. Das ist ja meine Rede.
Fortschritt gab es genau bis zum Intel-Switch. Zu PwerPC-Zeiten gab es noch Foortschritt. Mit dem Switch wurde der Fortschritt eingestellt.

Mit dem Switch wurde der Fortschritt eingestellt.

Von: Vorname | Datum: 05.10.2006 | #101
Na mit Intel wird vermutlich auch weiterhin Fortschritt kommen, z.B. diese FlashTechnik in Notebooks...

Vorname

Von: ut | Datum: 05.10.2006 | #102
< Es gab mal Zeiten, da hatte auch ein 286er gereicht. Und nimm von mir aus einen 68K! ;-) >

Missverstehst Du mich eigentlich absichtlich oder bist Du einfach so...
Ich habe "schnelle" und "langsamer" nicht ohne Absicht in Anführungsstriche gesetzt.

Ich erklärs noch mal:
Diese Leute lasten den 1,5GHz G4 zu 40% oder 50% aus. Jetzt lasten sie den 2x1,66 GHz Core Duo zu 80% oder 90% (von 200%) aus. Damit haben sie genau gar nichts gewonnen.
Nur, wenn sie die Grafikkarte brauchen, dann haben sie etwas verloren.

< Und der G4 ist wirklich 'ne Gurke. >

Wenn Du meinst. Aber dann ist der Core eine noch größere Gurke. Der G4 hat immer noch eine erheblich bessere Leistung pro Takt und eine erheblich besseres Verhältnis bei Leistungs zu Verbrauch. Selbst als der Core, bei dem die Leistung pro Takt im Verhältnis zu älteren Intel-Prozessoren verbessert wurde, bei gleichzeitiger Senkung des Taktes.

< Da hätte auch das beste Verarschungs-PPC-Marketing (war ja so eh eigentlich (fast) immer bei Apple, zu PPC-Zeiten), nichts mehr genützt, um zu verhindern, dass die Verkaufzahlen eingebrochen wären. Weil das hätte irgendwann auch der grösste "DAU" mitbekommen, dass der G4 nicht mehr zeitgemäss ist (ausser PPC-verblendete-Jünger, von denen es aber in der Realität nicht sehr viele gibt). >

Verarschungs-Marketing kam mit dem Intel-Switch. Das ist Teil des Komplettpaktes bei Intel.
(Das Intel-Paket: Prozessoren, Chipsätze und Verarschungs-Marketing - alles zusammen zu einem Preis.)

Ok, aber

Von: Gunnar | Datum: 05.10.2006 | #103
Ok, aber ich glaube doch nicht das seit Apple keine PowerPCs mehr verwendet die Entwicklung durch IBM und andere PPC Hersteller eingestellt worden ist.

Das kann mir doch niemand weiß machen.

Gunnar

ROTFL

Von: Vorname | Datum: 05.10.2006 | #104
"Aber dann ist der Core eine noch größere Gurke. Der G4 hat immer noch eine erheblich bessere Leistung pro Takt und eine erheblich besseres Verhältnis bei Leistungs zu Verbrauch. Selbst als der Core, bei dem die Leistung pro Takt im Verhältnis zu älteren Intel-Prozessoren verbessert wurde, bei gleichzeitiger Senkung des Taktes."

ROTFL...

Und slebst wenn wir davon ausgehen, dass der G4 bessere Leistung von Takt hat. Nützt nichts, wenn es bei Intel höhere Taktraten und 2 Cores gibt. Damit ist dann auch der Stromverbrauch besser, pro Leistung

Aber selbst der alte Pentium M ist abseits von Altivec einem G4 schon überlegen.

macbook besitzer

Von: hkn | Datum: 05.10.2006 | #105
als "switcher" von einem powerbook 867 zu einem macbook muss ich sagen das ich absolut zufrieden bin.

niemand kann mir erzählen das es schlecht ist G5 Leistung jetzt für unter 1000€ zu bekommen.

Beruflich arbeite ich an einem G5 2Ghz Dual. Dieser fühlt sich etwas langsamer als mein 1,8Ghz Macbook an. Wenn viel Grafik und Festplatte im Spiel ist sieht die Sache natürlich kontruktionsbedingt etwas anders aus.

Trotzdem bin ich der Meinung das man einen erheblichen Mehrwert mit den Intel Prozessoren hat. Die Performance ist bei jeder Aufgabe völlig ausreichend. Indesign und Photoshop laufen auch schnell genug. Und beim kreativen Arbeiten ist doch wohl hauptsächlich der Mensch der zeitbremsende Faktor, oder nicht?

hkn

Von: Vorname | Datum: 05.10.2006 | #106
Schöner Praxis-Bericht von Dir, der zeigt, dass die Intel-MacBooks ein Fortschritt sind. Aber jetzt wirst du vermutlich gleich als "intel-Hurra-Faker" betitelt oder so, da ja mit Intel angeblich nichts besser (sondern höchstens schlechter) geworden ist.

Naja - schönen Nachmittag noch. Genug gepostet... *gähn*

Verarscht wurden alle mit den PPCs Macs der letzten beiden Jahre

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 05.10.2006 | #107
Und zwar von Kopf bis Fuss!

Welch erbärmliche Leistung hat man noch bis Ende letzen Jahres mit den 1,67er Powerbooks und den 1.5er iBooks bekommen und welche Mondpreise musste man dafür bezahlen. Dazu noch NULL Perspektive wirklich schnelle Notebooks zu bekommen. Nein, eben nicht PA Semi denn die haben bis heute absolut nichts in der Hand und die aufgepopelten G4 von Freescale will kein Mensch. Sich über 32-Bit Yonah (die wenigstens schell sind) das Maul zerreissen aber hier 32-Bit Freescale-Kack verkaufen wollen...

Ja und dann der viel gepriesene G5 Quad - ein Rechner bei dem im ganzen Hause das Licht flackert wenn man ihn belastet und der neben dem Schreibtisch in die Hosen macht, ohne Flüssigkühlsystem ging es ja nicht wegen akuter Wirbelsturmgefahr. DANKE, vermisse ich nicht.

Wie hier von manchen Geschichtsklitterung betrieben wird, erbärmlich...

P.S.: Wo sind nun die Benchmarks der G5 Powerbooks? Immer noch nix? Tststs...

@Knoblauch

Von: Gunnar | Datum: 05.10.2006 | #108
Warum ist denn von dir noch kein G5 Powerbook Benchmark gekommen?

Gunnar

KTN

Von: Kraftbuch | Datum: 05.10.2006 | #109
"Verarscht wurden alle mit den PPCs Macs der letzten beiden Jahre"

Hey, da geb ich dir sogar vollkommen Recht. Da Apple bereits den Switch vorbereitet hat, durfte die letzte Generation der G4/G5 Rechner unter keinen Umständen schneller werden.
Praktisch in der gesamten Apple Produktreihe wäre es für Apple möglich gewesen, schnellere CPUs einzusetzen.
Am meisten "verarscht" wurden iMac G5 Käufer durch den Einbau des alten, sicher spotbilligen G5 PPC 970FX (SingleCore) statt Dualcore kurz bevor der Intel iMac vorgestellt wurde.

Also bitte

Von: dokter | Datum: 05.10.2006 | #110
Verarscht wurde eigentlich niemand, man hatt wenigstens gewusst was man kauft. (Ich wurde mit dem Silent Update des Mac Mini G4 ja sogar positiv überrascht. Mit dem Schwitch wird auch niemand verarscht, naja außer die Käufer eines Core Solo, welche dann versuchen mit Rosetta zu arbeiten, aber das müsst ihnen vorher schon klar gewesen sein. Ich finds halt nur Schade, dass Apple den PPC ganz aufgibt (naja ganz genau weis man es ja auch net, aber es hat zur Zeit den Schein) es wär schon schön die Wahl zu haben, aber das ist wohl ein Wunschdenken. Der PowerPC war und ist Klasse, aber halt nicht für jeden Bereich. Mir wärs ja am liebsten mobile Rechner Intel und Desktop PPC aber is ja nur en Wunschdenken. Ich fands auch cool keine Standart Hardware zu haben. Tempus fugit und man muss sich schon die insgesamt schnellste Platform für seine Produkte aussuchen somit gilt: Schwitch heute und vll Schwitch auch übermorgen.

Nochmal iMac G5

Von: Androsch | Datum: 05.10.2006 | #111
Ich kapiers immer noch nicht.
Was kann denn jetzt mein iMac G5 nicht, was der Intel-iMac doch kann?
Außer Windows abspielen, auf das ich aber wahrlich gut verzichten kann.

@Androsch

Von: namepower | Datum: 06.10.2006 | #112
"Was kann denn jetzt mein iMac G5 nicht, was der Intel-iMac doch kann?"

Im Idealfall nichts! Dein iMac ist höchstens ein bißchen langsamer.

Vorname:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 06.10.2006 | #113
"Und slebst wenn wir davon ausgehen, dass der G4 bessere Leistung von Takt hat. Nützt nichts, wenn es bei Intel höhere Taktraten und 2 Cores gibt. Damit ist dann auch der Stromverbrauch besser, pro Leistung"

Wunderschön. "Stromverbrauch pro Leistung", jeder Techniker windet sich in Schmerzen.. Das ist sogar noch viel hirnrissiger als Jobs' "it gives us 20 Performance per Watt", denn es ist Jobs' Schwachsinn, nur falschrum...

Ach ja: Dualcore G4, mit Opteron-mäßiger Speicherlatenz und super Altivec Performance, besser als jeder G5 (außer dem Quad)! ;-) Schon mitbekommen?

KTN

Von: Strangers Night | Datum: 06.10.2006 | #114
Wenn Apple den Switch, wovon auszugehen ist, schon seit längerem plante, warum sollte Apple noch in 2005 ein G5 Powerbook bringen, am besten noch DualCore. Das wäre doch kompletter Irrsinn gewesen!
Man muss Entwicklungskosten für ein Gerät berappen, welches dann nur 1 Jahr in Produktion ist. Dann bringt man die Intel Rechner und mit welcher begründung?
Am besten noch G5 DualCores in den letzten iMacs verbaut, dann wäre die bencherei komplett ad absurdum geführt worden.
"We proudly present the new MacBook Pro, sometimes faster than the old G5 Powerbooks sometimes slower. Better you look out, which Apps you need..."oder so?
Also durfte solch ein Gerät nicht erscheinen, ist nicht verwerflich, hätte ich auch so gemacht um die neuen besser darstehen zu lassen. (Und das war auch nötig, denn die Yonahs konnten mit dem G5 DualCore basierend auf dem Design aus 2003 bzw. DualCore aus 2004 gut mithalten, gleicher Takt und Cache vorrausgesetzt. (siehe MacWorld und Bearfeats.com) Wenn dann Altivec ins Spiel kommt liegen die G5 vorne, da "rächt" es sich für Apple dass sie so lange am G4 festgehalten haben und soviel Altivec- Optimierung betrieben haben.)
Ebenso die Weiterentwicklung des G5, wurde bei IBM weder in Auftarg gegeben, noch hat man sich an einen Tisch gesetzt. Wenn ich den Switch im Hinterkopf habe, warum sollte ich noch das bestehende großartig weiterentwickeln. Mit dem Risiko, dass dann sich vielleicht Intel-Macs gerademal auf augenhöhe platzieren können.... Und wie begründe ich dann den Switch, wo die Begründungen jetzt schon im Verdacht stehen fadenscheinig zu sein...

Also bleibt fernab der hau-Drauf Argumentation nur ein Schluss, die Perfomance war es nicht. Wenn man eine Weiterentwicklung, die man Intel vom P4 ja auch zugesteht, des G5 betrieben hätte wäre man in 2006 mindestens auf dem jetzigen Leistungsniveau der x86er angekommen.
Da kommen vermehrt andere Gründe in den Fokus, die da im Raume stehen:
- Einführung eines DRM durch die Hintertür (Schutz von OSX)
- Windows Kompatibilität (siehe mtn:"...sich Anwender freuen, die neben OS X noch ein anderes Betriebssystem verwenden. OS X und Windows sollen sich gleichzeitig betreiben lassen, die Umschaltung funktioniert angeblich wie beim Fast User Switching.... " zu 10.5.
- Normierung der Geräte bzw. Einführung von Plattformen und damit Kostenersparnis
- Kostenersparnis durch Einsparung von dezidierten Grafikchips in den Low bis MidRange Geräten
- Schaffung einer Hardwareplattform, die aufgrund wichtiger werdender Virtueller Umgebungen native Geschwindigkeit bieten kann

Also verbleiben die Gründe für den Switch:
DRM
Kosten
Kompatibilität

Das wäre für mich Ok gewesen, wenn man dies so dargestellt hätte. Aber erstmal die PPC Plattform absauen- nein!

@ SN

Von: ghme | Datum: 06.10.2006 | #115
"Wenn Apple den Switch, wovon auszugehen ist, schon seit längerem plante, warum sollte Apple noch in 2005 ein G5 Powerbook bringen, am besten noch DualCore. Das wäre doch kompletter Irrsinn gewesen!"

Vielleicht weil die Lüfter 5kg gewogen hätten und das Notebook gerade so in einen Kofferraum gepasst hätte...

Irrsinn auch, dass "wir-müssen-PPC-schlechter-machen-Apple" einen Quad G5 noch vor dem Switch rausgebracht hat, nicht?

Das ist wieder so ein gesammelter Theorien- und Fiktionen-Bullshit von Dir, dass sich die Balken biegen.

*kopfschüttel*

Nur für Dich

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #116
ein kleiner Beitrag zum Thema "Wie Intel 64 bit implementiert".

Kann einem schlecht bei werden. Muss aber nicht.

[Link]

wen meinst du?

Von: np | Datum: 29.09.2006 | #117
mit deinem faszinierenden posting.

ES REICHT LANGSAM!

Von: Rainer Pelitz | Datum: 29.09.2006 | #118
Es sollte nocheinmal in alle Köpfe gehen: Intel befindet sich technisch gesehen auf einem absteigenden Zweig!!
Kleiner wie Licht können die Strukturen nicht mehr werden. Und mehr Kerne sorgt für mehr Datenstau in der CPU!!

Wie lange wird Intel das Spiel noch weitertreiben können?

Ich sage euch: 1 - 2 Jahre, dann ist Intel am Ende.

Und OSX wird bald nur noch auf EMT64 laufen. Nichts anderes mehr. Das ist das Ende von Apple. Der Mac wird mit Intel untergehen!!!
Ich kauf mir demnächst einen AMD, oder einen Power6-Server. Das ist zukunftsträchtiger wie dieses Divensystem, dass an seiner eigenen Divenhaftigkeit mit ihrer CHefdiva UNTERGEHEN WIRD!!!!1111

@Kai

Von: Aufmerker | Datum: 29.09.2006 | #119
Glaubst du wirklich, dass du mit dieser Flucht nach vorn deine Trollerei aus dem alten Logic-Thread vergessen machen kannst?
Du tust mir inzwischen wirklich leid, schade eigentlich, dass du deine Ressourcen so vergeudest. Ohne dir zu nahe treten zu wollen, du benötigst dringend ärztliche Hilfe!

Vielleicht...

Von: ut | Datum: 02.10.2006 | #120
...mit einem Knoblauch-betriebenen, Traube-verstärkten und Nuss-gesteuerten Realitäts-Verzerrungsfeld.

Hmm...

Von: ghme | Datum: 02.10.2006 | #121
...erklärt mir einer mal den Umstand, dass es hier Leute gibt, die permanent irgendwelche Kritiken anbringen müssen und tagtäglich versuchen irgendwas Negatives "ans Licht zu bringen"?

Ich meine wenn ich eine Sache mag, dann ist es legitim sie mit vollem Herzen zu verteidigen. Wenn etwas schief läuft, dann kann man ja mal seinen Frust darüber ablassen - aber immer permanent die Depro-Nummer schieben und mit vollem Herzen den Nörgler spielen?

Wenn Euch Neo-Apple nicht gefällt: OK - wir wissen es nun langsam. Kann ich mit leben. Man weiss auch, dass es durchaus Kinderkrankheiten gibt (nur ist das nix Neues). Weiteres Geseier unnötig. Macht was Sinnvolleres als ewig das beleidigte, nörgelnde Kleinkind zu spielen, dem man die PPC-Förmchen weggenommen hat.

Und wenn das nicht geht: Bitte einmal an einen aktuellen Intel-Mac (außer vielleicht den Mini) setzen (nicht Hörensagen, nicht Web-Knowledge, nicht Einbildungen, nicht Theorien) - Vielleicht auch mal was Produktives dran machen und nicht Geek-Nerd-Idioten-Benchmarking solange betreiben, bis der gewünschte Negativwert sich eingestellt hat. Wer mir dann noch sagt, dass das ein Rückschritt war: Bitte, dem ist nicht mehr zu helfen, aber kommentieren muss er das dann eigentlich auch nicht mehr.

Johngo

Von: ut | Datum: 05.10.2006 | #122
< ... aber nur wenige Zeilen weiter
oben betonst Du eine "Art
Zusammenhang" zwischen dem
PPC und der beleuchteten Tastatur,
dem Sudden Motion Sensor, dem
Trackpad mit Zwei-Finger Scroll-
funktion und der eingebauten iSight!

Wo bitte hat das etwas mit dem
PPC zu tun? >

Das hat gar nichts mit PPC zu tun und das habe ich auch nie behauptet.
Aber, das ist ein anderes Symptom des gleichen Phänomens: Kein Fortschritt.

< So ist z. B. ein MacBook der Nachfolger
des iBooks und ein MacBook Pro der
Nachfolger des PowerBooks. Und deshalb
hinken Deine Hinweise und vergleiche.
Wenn Du Apple anprangern möchtest, das
es kein "vergleichbares" 12 Zoll MacBook
Pro baut, dann schreibe das auch so hin. >

Apple verkauft das schwarze MacBook als Nachfolger des 12"-PowerBooks. Neben der Tatsache, dass es auch preislich passt, gibt es dazu ein offizielles Statement von Apple.

[Link]

"CUPERTINO, California—May 16, 2006—Apple® today unveiled the newly designed MacBook™, the world’s most advanced consumer notebook featuring the Intel Core Duo processor and a gorgeous new 13-inch glossy widescreen display, all in a sleek design that is up to five times faster than the iBook® and up to four times faster than the 12-inch PowerBook®.* Together with the 15-and 17-inch MacBook Pros, the new MacBook completes Apple’s Intel-based portables lineup and replaces both the iBook and the 12-inch PowerBook"

Gähn...

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 02.10.2006 | #123
Hmm, ich habe eben noch mal das 1,67er Powerbook mit diesem lächerlichen knapp 1.300 Euro Consumer Macbookchen meiner Lebensgefährtin verglichen und, was soll ich sagen:

Das MacBook ist gefühlt WESENTLICH schneller. Fühlt sich durchaus mehr als doppelt so schnell an. Sag ich jetzt mal abseits von Benchmarks. Wie macht Apple das nur mit diesem technologisch total veralteten 32-Bit Yonah?

Wer hat jetzt da draußen das Powerbook G5 gleich wieder? Kann mal einer benchen? Am besten mit Duke Nukem Forever, die Frame Rates würden mich interessieren! Gut möglich dass das viel schneller ist. Ergebnisse bitte hier posten!

@Pelitz

Von: svenc | Datum: 02.10.2006 | #124
"Übrigens: Welche CPUS sitzen im BMW? Richtig G4 von Freescale. Und ein BMW ist wohl nicht langsam oder?!!!"

Jetzt weiss ich auch, warum beim neuen 3er die Board-Elektronik dermassen langsam startet, dass ich schon 3mal ausgeparkt bin, bis der Abstandswarner überhaupt aktiv ist... ;-)

Gruss

scm

Madrider

Von: ut | Datum: 02.10.2006 | #125
< Dank dem Intel-Switch muss alles schön neu programmiert werden. >

Das habe ich mal als den einzig positiven Effekt des Switches gesehen. Allerdings habe ich meine Meinung dazu mittlerweile geändert, in Anbetracht der Tatsache, dass Carbon-Programme beim Wechsel von CFM auf Mach-O offensichtlich nicht besser, aber dafür noch langsamer werden (Cocoa ist sowieso noch einmal langsamer).

< PPC ist mehr oder weniger der Nachfolger von 68K und kein "echter" Switch. >

Blödsinn. PPC ist in keinster Weise ein Nachfolger des 68k.
Der PowerPC wurde aus dem POWER Prozessor-Chipset entwickelt, welches IBM in den RS/6000 Mainframes verwendet hat. Dazu kam von Motorola ein Bussystem, welches für den 88000 RISC-Prozessor entwickelt wurde.
Der PowerPC ist die Single-Chip-Variante des POWER mit 88000er-Bus, modernisierter ISA und zusätzlicher optionaler 32-bit-Implementation.
Außerdem ist der PowerPC eine 64bit-RISC-Architektur, der 68k aber eine 16/32bit-CISC-Architektur.
Der PowerPC hat mit 68k überhaupt nichts zu tun.

< Daher waren solchen Features möglich >

Das sind einfach Features einer modernen Prozessorarchitektur.

< Letztendlich geht es nur um die ISA. Und ich sehe für AMD64 keine Nachteile in der ISA, eher Vorteile aufgrund der grossen Verbreitung. >

Zum einen geht es nicht nur um die ISA, denn Apple ist zu *Intel* geswitcht und verkauft jetzt Intel-Hardware unter dem Namen "Mac".
Zum Zweiten ist die AMD64-ISA nur eine Erweiterung der x86-ISA (bei Intel zusätzlich noch unsauber implementiert), welche den größten Teil der Nachteile x86-ISA mitschleppt(mal davon ab, dass derzeit ein Großteil der Intel-Macs x86 sind und AMD64 von Mac OS X überhaupt noch nicht unterstützt wird).
Nebenbei ist die Verbreitung der x86_64-ISA nur bei Windows-PCs besonders hoch und für den Mac bringt die Verbreitung der ISA sowieso nichts, da es für den Programmierer keinen Unterschied macht, für welche ISA der Compiler seinen Code übersetzt. Hier würde nur die Verbreitung von Mac OS X zählen.

< Umgekehrt sehe ich keine Vorteile von PPC, die eine extra Wurst rechtfertigen. Wäre PPC der x86-Plattform _deutlich_ überlegen, dann könnte ich das Trauern ja verstehen. >

Anders herum wird ein Schuh draus. Die Extra-Wurst kostet nichts., der Switch aber schon. Wäre der x86 dem PowerPC _erheblich_ überlegen, wäre der ganze Aufwand für den Switch ja eventuell zu verstehen.

< Überlegenheit gibt es wenn überhaupt nur in der Theorie. In der Praxis ist eher die x86-Plattform dem PPC überlegen. >

In gefakten Benchmarks ist der x86 dem PowerPC vielleicht überlegen, in der Praxis ist da aber nichts von zu sehen.

Vorschlag

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #126
Die PPC-Fans könnten doch mal Links von Leuten posten, die so sehr mit ihren Intel Macs unzufrieden sind, weil diese ja sooooooooo schlecht angeblich sind... (anstatt immer nur zu schreiben "ich kenne jemanden, der kennt jemanden mit intel mac..."

Vorname

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #127
< - Preis ist reine Spekulation von Dir >

Das ist richtig. Der Preis lag vorher bei 499€ und Preise haben im Computerbereich im allgemeinen die Eigenschaft zu sinken. Daher wäre 449€ ein realistischer Preis. (Außer, beim Intel-Switch, da sind sie gestiegen, im Falle des Mac mini von 499€ auf auf 639€).

< Und wenn du ernsthaft behaupten möchtest, dass die Intel Books nicht deutlich an Leistung zuglegt haben -> dann bist du definitv ein Lügner. Weil das lässt sich nicht von der Hand weisen! >

Die oben genannte Applikation läuft auf meinem 12" PowerBook rund mit <50% Prozessorlast, auf dem MacBook aber ruckelnd mit >75% Prozessorlast. Von "deutlich an Leistung zuglegt" kann da nicht die Rede sein.
Die Einladung für das schwarze MacBook (welches der direkte Nachfolger meines PowerBooks ist) zum Filmdreh steht.

< Mit Intel haben die Books ähnliche Leistung bekommen, wie vorher PowerMacs G5! >

Auf dem Quad G5 läuft das Ding auch ohne zu ruckeln mit 50% Prozessorlast.

Nope

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #128
"Das ist ein Gerücht, Marketing, das sich in keinster Weise mit der Realität deckt."

Das sind Fakten, z.B.:
"Ich versteh Dich ja, Ich wollte mir Anfang des Jahres auch noch den Quad gönnen, aber es ist "leider nur" ein Intel-iMac geworden. aber ich bin soetwas von zufrieden mit dieser Kiste! Es ist wirklich der beste Mac den ich je hatte und das kommt auh vom Intel Obwohl mir das eigentlich egal ist"
[Link]


"Diese "besten Macs, die es jemals gab" sind weder stromsparender (ganz im Gegenteil, kürzere Laufzeit bei dickeren Akkus), noch leistungsfähiger (abseits des üblichen Fortschritts), noch preisgünstiger (entgegen dem normalen Trend sogar deutlich teurer)."
Abgesehen von den Books, sind die neuen Macs stromsparender (teilweise sogar DEUTLICH). Und wenn man die enorm gestiegene Leistung berücksichtigt, dann sind die Intel-Books auch stromsparender.
Billiger ist auch alles geworden. Es gibt mehr Mac fürs Geld.

Lügner?

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #129
Und wenn du ernsthaft behaupten möchtest, dass die Intel Books nicht deutlich an Leistung zuglegt haben -> dann bist du definitv ein Lügner. Weil das lässt sich nicht von der Hand weisen!

Mit Intel haben die Books ähnliche Leistung bekommen, wie vorher PowerMacs G5!

entgegen dem normalen Trend sogar deutlich teurer

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #130
Danach müssten deine PPC-Macs irgendwann 0 Euro kosten :-))

Johngo (oder wer war es nochma), hatte ja schon mehrmals deine "These" widerlegt, an eigenen Macs, die er gekauft hatte.

Apropos 0.62% Marketshare OS X Intel

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #131
Klappichen, du willst doch der versammelten Leserschaft nicht die WICHTIGEN Bemerkungen des Autors der Studie vorenthalten, oder? Ich vermute du hast es vergessen und deshalb erlaube ich mir, sie nachzureichen:

"The August 2006 announcements of the Mac Pro and Intel based Xserv marked the completion of the Macintosh PowerPC to Intel transition. Since that time, buyers have been quick to purchase Mac Pro systems, a stark contrast to previous periods throughout 2006. The relucatance to purchase iBooks, Mac minis, and PowerMacs can help to explain the fluctuations in the 2006 data. What's more important is the data from the July 2006 period onward.

We can also gain insight into Apple's prior earning announcements this year.

Q2 2006 - April 20, 2006
Shipments of 1,112,000 Macintosh computers accounted for $1.572B in revenue, a 4 percent increase in units and a 5 percent increase in revenue when compared to the year-ago quarter

Q3 2006 - July 19, 2006
Shipments of 1,327,000 Macintosh computers, a 12 percent increase in units compared to the year-ago quarter (2005) and up from the 1,112,000 sold last quarter (Q2 2006)

I expect the Q4 2006 earnings to demonstrate further Macintosh unit sale growth but to an extent that will blow away market and analysts expectations. Throughout various posts on this site, I have stated that I expect Apple to expand it's market share. In a January 11, 2006 article titled "Apple Intel and Increased Market Share", I stated that the Apple's switch to Intel processors would ultimately result in market share gains for Apple. I also stated:
"The new Macs will usher in a new wave of Switchers. I predict that Apple will gain significant market share on a percentage basis in 2006 whereas Microsoft will see a slight decline.""

Den ganzen Artikel gibt es hier: [Link]

@ktn

Von: macbiber | Datum: 29.09.2006 | #132
"wer heute versucht bei manchem Händler ein weißes MacBook 2 GHz zu kaufen ("Ham Sie eins da?") versteht was ich meine, da wird man bei der Anfrage schon mal ausgelacht. Und nein, zur Abwechslung mal nicht weil irgend eine Klitsche den Prozessor nicht liefern kann, sondern weil die Machfrage das Angebot übersteigt."

Nein - es wird bald neue MacBooks geben.
Wetten wir ? :-)
Apple hat schon seit ner Weile die Lieferzeit hochgesetzt - das Lager muss einfach leer werden.

"Sieh dich mal bei macnew.de um, dort switchen mittlerweile reihenweise Kreative zu MB, MBP, Mac Pro und auch iMac 24" und die Leute sind sehr angetan von den Geräten."

Ja - schon möglich.
Es gibt auch nix anderes mehr wie Intel-Macs zu kaufen.
Jeder, der auf der Plattform bleiben will kann ja gar nix anderes mehr kaufen.
Außerdem gibt es jetzt(endlich) den core2duo. Das ist auch meine persönliche Minimal-Erwartung für nen neuen Mac.

"Eine Hand voll Quad G5 Logic User haben nun überraschenderweise Unterstützung für 4 Kerne erhalten - etwas das ihnen beim Kauf der Software niemals zugesichert wurde. Ist DAS verkaufshemmend? Bleib doch mal realistisch Mann."

Es geht mir gar nicht um Logic allein.
Es ist die Art und Weise wie hier mit den Altusern umgegangen wird.

"Der einzige wirklich begründete Aufreger ist derzeit das Random Shutdown Problem der MacBooks und das hält offenbar auch kaum jemand vom Kauf ab"

Es gibt noch ne ganz üble Hitzeproblematik - das darf nicht unterschlagen werden.
Die Dinger verkaufen sich trotzdem - ja.
Aber jeder Switcher, der den ganzen Hitzeärger bis zum Firmwareupdate und jetzt die Shutdown-Problematik hat und das Logic-Board wechseln lassen muss....

.... wird beim nächsten Mal sicher sehr viel kritischer gegenüber Apple sein - das glaub mir mal.
Diese Mobilrechenerprobleme waren unnötig wie ein Kropf.
Ich kann nur hoffen, daß dieses Fiasko entgültig mit den neuen core2duo-Rechnern beendet wird.

Der Autor hat offensichtlich null AHnung

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #133
"The August 2006 announcements of the Mac Pro and Intel based Xserv marked the completion of the Macintosh PowerPC to Intel transition"

Aber was denn.

Bisher wurde vorübergehend zu x86_32 transiiert.

Interessant wird's mit x86_64 bzw. EMT64 bzw. AMD 64, und das kommt erst nächstes Jahr.

Der Mann hat offensichtlich null Ahnung.

@macbiber

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #134
Die jetzt schon um die Yonah-Benutzer erweiterte Retro-Fraktion wird ja nächstes Jahr mit den ersten Quad-Core (sind zwar keine echten, aber was soll's) + neuen Chipsätzen nochmals um die Kollegen erweitert, die sich jetzt mit MacPro und Core2Duo noch ganz weit vorne wähnen.

Insofern werden die Retro's jetzt mit Intel per definition die Mehrheit der Apple-Benutzer ausmachen.

:-)

@klapauzius

Von: macbiber | Datum: 29.09.2006 | #135
"Die jetzt schon um die Yonah-Benutzer erweiterte Retro-Fraktion wird ja nächstes Jahr mit den ersten Quad-Core (sind zwar keine echten, aber was soll's) + neuen Chipsätzen nochmals um die Kollegen erweitert, die sich jetzt mit MacPro und Core2Duo noch ganz weit vorne wähnen."

Jepp so ist es!

wobei der core2duo schon so was wie den frühest mögichen Kauf für mich darstellt.
Wenn auch nächstes Jahr mit SantaRosa,Leopard... wohl der günstigere Zeitpunkt wäre.

Der "Day After" - Nach Leopard dürfte für einige Yonah-User ein kleiner Schock werden.

Apple wird nämlich sicher nicht weiterhin Programme für:
PPC-32Bit, PPC-64-Bit, Intel-32-Bit und Intel-64Bit schreiben.

Es wird wohl auf Intel-64-Bit rauslaufen.
Dann beginnt vielleicht wieder das gleiche Spiel wie jetzt mit den Updates, die es dann für die 32-Bit-Yonahs vielleicht nicht mehr/nicht für alles geben wird.

Deshalb - der erste Mac ausser dem MacPro ist der neue iMac welcher Kaufenswert ist.
Und falls alles Stricke reissen kann man ja auch Windows oder ein Unix darauf laufen lassen - MIT 64-Bit.

blubb

Von: np | Datum: 29.09.2006 | #136
frech aus der gccliste kopiert
" > Geoff,
How would the powerpc-darwin -m64 support and x86_64 fit into this
scheme? Would they be considered variants of the powerpc-darwin and
i386-darwin architectures and thus primary platforms as well? Or
would they be secondary platforms? With Apple's 64-bit commitment
in Leopard, they should at least be secondary with an eye to making
them primary in gcc 4.4. <

They are not platforms at all; they are command-line flags. They would be treated the same way as any similar command-line flag on a primary platform, say -m64 on AIX. The importance of any problem with them would be determined based on things like how much code is affected, the impact on users, the dangerousness of the fix, etc.

I caution that Apple has made no firm commitment to 64-bit GUI support, or any other feature, in Leopard. As the small grey print at the bottom of <http://www.apple.com/macosx/leopard/64bit.html> says, "All features referenced in the Mac OS X Leopard Sneak Peek are subject to change."

From a tools perspective, the additional 64-bit support in Leopard mostly translates to 64-bit support in objective-C and objective-C++, and there doesn't seem to be any especial problem with this even in 4.2."

Faszinierend

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #137
was im Netz so an Müll und komplettem Schwachsinn steht.

Und irgendwo findet sich immer noch ein Dödel, der das dann völlig ohne Ahnung rausklaubt, obwohl's lieber da geblieben wäre.

Naja, von mir aus.

@ dokter

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #138
< Man muss das ganze mal nach den Produkten Apples beurteilen. So meine ich folgendes: Intel-Imac ist ein Vortschritt, da merklich schneller und bessere Grafikkarte. >

Nur hat das mit dem Intel-Switch nichts zu tun. Das ist eigentlich kein Fortschritt, sondern eine Selbstverständlichkeit. Geräte neuer Generation sind immer schneller und haben immer eine bessere Grafikkarte. Normal werden sie allerdings auch noch billiger dabei.

< Für´s Macbook Pro hat sich der Schwitch auch gelohnt. Endlich eine zeitgemäße CPU (ich meine, v.a. hinsichtlich des Preises). >

Das MacBook Pro bietet in erster Linie eine kürzere Akkulaufzeit, kein Firewire 800 und keinen Double-Layer-DVD-Brenner.

< Beim Macbook ist das dann nicht mehr so eindeutig. Hat zwar ne schnelle CPU aber miese Grafik, lohnt sich also nicht mehr für jeden. Wird auch wirklich zu heiß. Fürn MacMini gilt im grunde das selbe, CoreSolo war aber schon fast unverschähmt. Für manche sind diese Produkte Klasse, für andere, welche ne Grafikkarte brauchen net so toll. >

Nur, dass die Leute, für die das MacBook oder der Intel Mac mini ausreichend ist, die "schnelle" CPU überhaupt nicht brauchen. Für die wäre ein "langsamer" G4 auch völlig ausreichend (bei geringerem Stromverbrauch und damit längerer Akkulaufzeit und geringerer Hitzeentwicklung).

Haha

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #139
"Nur, dass die Leute, für die das MacBook oder der Intel Mac mini ausreichend ist, die "schnelle" CPU überhaupt nicht brauchen. Für die wäre ein "langsamer" G4 auch völlig ausreichend (bei geringerem Stromverbrauch und damit längerer Akkulaufzeit und geringerer Hitzeentwicklung)."

Es gab mal Zeiten, da hatte auch ein 286er gereicht. Und nimm von mir aus einen 68K! ;-)

Und der G4 ist wirklich 'ne Gurke. Da hätte auch das beste Verarschungs-PPC-Marketing (war ja so eh eigentlich (fast) immer bei Apple, zu PPC-Zeiten), nichts mehr genützt, um zu verhindern, dass die Verkaufzahlen eingebrochen wären. Weil das hätte irgendwann auch der grösste "DAU" mitbekommen, dass der G4 nicht mehr zeitgemäss ist (ausser PPC-verblendete-Jünger, von denen es aber in der Realität nicht sehr viele gibt).

@Vorname

Von: Gunnar | Datum: 04.10.2006 | #140
Naja, jetzt gibts halt Intel-verblendete-Jünger, von denen es aber in der Relität ziemlich viele gibt. ;o)

Gruss
Gunnar

@ ut

Von: johngo | Datum: 05.10.2006 | #141
Mann, Mann, Mann, ut ...

... was Du Dich in Deiner
Argumentationswelt so hin- und
herbiegst, das geht auf keine
Kuhhaut.

Da merkst Du an, das die
besser Grafikkarte im iMac nichts
mit dem Intel-Switch zu tun hat ...

... aber nur wenige Zeilen weiter
oben betonst Du eine "Art
Zusammenhang" zwischen dem
PPC und der beleuchteten Tastatur,
dem Sudden Motion Sensor, dem
Trackpad mit Zwei-Finger Scroll-
funktion und der eingebauten iSight!

Wo bitte hat das etwas mit dem
PPC zu tun?

Du suchst Dir einfach Deine eigene
Argumenationsbasis und baust alle
Deine Theorein darauf auf.

Schau in den Himmel und Du wirst
an fast allen Tagen des Jahres
irgendwo eine Wolke sehen und
trotzdem ist es möglich, das es
weniger regnet und schneit, als
das die Sonne scheint.

Wenn Du nun aber den offiziellen
Wettermann spielen willst, dann musst
Du auch versuchen, das Wetter zu
beurteilen und nicht ständig schreihen:
ich habe aber eine Wolke am Himmel
gesehen! ;)

Wie viele Andere kann ich über die
absolute Masse Deiner Erfahrungen nur
schmunzeln, denn sie fussen auf einer
sehr eigenwilligen Interpretation und
bringen einer neutralen Beurteilung
nichts. Interessant finde ich dabei,
das Du so weit gehst und sogar der
Firma Apple die Produktpositionierung
abnimmst. Das ist originär defintiv Sache
des Herstellers.

So ist z. B. ein MacBook der Nachfolger
des iBooks und ein MacBook Pro der
Nachfolger des PowerBooks. Und deshalb
hinken Deine Hinweise und vergleiche.
Wenn Du Apple anprangern möchtest, das
es kein "vergleichbares" 12 Zoll MacBook
Pro baut, dann schreibe das auch so hin.

So ein Statement könnte ich als
vernünftig akzeptieren!

Gruss

Madrider

Von: ut | Datum: 02.10.2006 | #142
< Es ist ganz normal, dass es zu Problemen beim Wechsel einer Prozessorarchitektur kommt. >

Nope. Das ist nicht normal. Es liegt daran, von welcher Prozessorarchitektur auf welche geswitcht wird: Von PowerPC auf Intel.

Beim Switch von 68k auf PowerPC gab es solche Probleme nicht. Da wurde von einer zeitgemäßen auf eine noch modernere und leistungsfähigere Architektur geswitcht. Der PowerPC hat Features, die den Switch vereinfacht haben. Z.B. es erlaubten, dass Code gemixt werden konnte. Mit Plugins konnten Performance-hungrige Teile der Applikation an den PowerPC angepasst werden, ohne dass das Programm komplett neu geschrieben werden musste. Nicht einmal beim System war das nötig. Selbst da reichte ein Plugin (Power-Mac-Enabler).

Gerade wird aber von einer modernen Architektur auf eine veraltete geswitcht (die noch nicht einmal wirklich leistungsmäßig überlegen ist). Beim x86 fehlen die Features, die den Switch erleichtern würden. Es ist unmöglich Code zu mixen, die komplette Applikation muss in x86 vorliegen. Kein x86-Plugin kann zusammen mit einem PowerPC-Programm laufen und umgekehrt. Zusätzlich benutzt der x86 keine Big-Endian-Werte, wie der PowerPC (und der 68k, wie auch die meisten anderen Architekturen) etc.

< Ich bin mir sicher, dass wenn man auf eine andere Architektur als x86 switchen würde und es deutlich mehr Probleme als jetzt geben würde, gewisse Leute ziemlich still wären. >

Wenn auf eine andere Architektur gewitcht würde, gäbe es nicht so große Probleme. Oder gibt es noch eine andere Architektur aus den späten 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts des letzten Jahrtausends, auf die man heute noch switchen könnte?

Sehe ich anders

Von: Madrider | Datum: 02.10.2006 | #143
"Der PowerPC hat Features, die den Switch vereinfacht haben. Z.B. es erlaubten, dass Code gemixt werden konnte."

Jups - und als Dankeschön für solche und ähnliche Möglichkeiten gibt es immer noch Gurken unter der Mac-Software. Aber Dank dem Intel-Switch muss alles schön neu programmiert werden.

PPC ist mehr oder weniger der Nachfolger von 68K und kein "echter" Switch. Daher waren solchen Features möglich, die wie oben beschrieben langfristig aber eher negativ waren. ;)

Letztendlich geht es nur um die ISA. Und ich sehe für AMD64 keine Nachteile in der ISA, eher Vorteile aufgrund der grossen Verbreitung.

Umgekehrt sehe ich keine Vorteile von PPC, die eine extra Wurst rechtfertigen. Wäre PPC der x86-Plattform _deutlich_ überlegen, dann könnte ich das Trauern ja verstehen. Überlegenheit gibt es wenn überhaupt nur in der Theorie. In der Praxis ist eher die x86-Plattform dem PPC überlegen.

Zum Thema Märchenstunde

Von: ut | Datum: 02.10.2006 | #144
Wer es mir nicht glaubt kann gerne mit einem MacBook oder Mac mini bei mir vorbeikommen und die Applikation im Vergleich zum 12" PowerBook sehen.
Ein schwarzes MacBook als direktem Nachfolger für das 12" PowerBook wäre mir besonders willkommen, denn ich würde gerne einen kleinen Film zum Thema "Fortschritt durch Intel-Switch" drehen.

In einem Jahr...

Von: Madrider | Datum: 02.10.2006 | #145
In einem Jahr sollten alle (möglichen) Switch-Probleme der Vergangenheit angehören.
Es ist ganz normal, dass es zu Problemen beim Wechsel einer Prozessorarchitektur kommt. In anbetracht dessen, läuft der Intelswirch sicherlich recht gut über die Bühne.

Ich bin mir sicher, dass wenn man auf eine andere Architektur als x86 switchen würde und es deutlich mehr Probleme als jetzt geben würde, gewisse Leute ziemlich still wären. Es geht doch einigen in Wahreheit nur x86 bzw. Intel-Bashing?

@Madrider

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 02.10.2006 | #146
"Es geht doch einigen in Wahreheit nur x86 bzw. Intel-Bashing?"

Wie wahr. Noch präziser: Manch PPC-Fanboi hat sein gesamtes Selbstwertgefühl aus der Tatsache bezogen, einen "anderen" Prozessor zu nutzen. Mit den PPC-Macs ist nun auch das Selbstwertgefühl abhanden gekommen und wurde durch folgerichtig durch Hass auf denjenigen ersetzt, der einen mit runtergelassenen Hosen dastehen lässt.

Macht nichts, zeigt charakterliche Defizite mancher Mitmenschen auf und daran ist nichts Schlechtes.

Übrigens, ich arbeite gerade an einem Produktkatalog bestehend 68 A4 Seiten, im Schnitt mit 4 PSDs pro Seite. Auf einem iMac Core Duo 20" 2 GB gibt es unter Indesign kein Performance-Problem. Weder beim Bearbeiten, noch beim PDF-Rendern. Indesign läuft unter Rosetta sogar schneller als Quark nativ!

Hurraaa!!

Von: Rainer Pelitz | Datum: 03.10.2006 | #147
Dann wäre Apple doch noch nicht tot!!!

Dann kann Intel alleine den Bach runterfahren!!!

Wenn Apple dann noch Kunden hat. Die neuen Intelmaschinen scheinen ja total unbrauchbar zu sein. (Zumindest fürs professionelle Arbeiten)

Das kapieren Studenten (=Intel-Jubeltruppe) natürlich nicht. Die machen auch nichts sinnvolles mit den Macs außer wie in Chats rumzuhängen oder Schweinebildchen anzugucken. Dafür reicht ein Intel natürlich noch.

Aber die Zugepferde Apples? Grafiker, Musiker, Filmfritzen? Die werden mit den Intelmaschinen verhungert sein, bis der neue CellMac kommt!!!!!

@ ut

Von: ghme | Datum: 03.10.2006 | #148
(Und auch nicht darüber, dass es trotz der Anonymität des Internet durchaus Konsequenzen haben könnte, Leute, wie mich, die von ihren Erfahrungen erzählen, als Lügner zu beleidigen.)

Ähm, wie genau sollen diese Konsequenzen aussehen, wenn man in einem öffentlichen Forum jemanden als Lügner bezeichnet... Da bin ich aber mal gespannt...

Grafikkarten Bugs MacPro

Von: Terrania | Datum: 02.10.2006 | #149
Sollten mit 10.4.8 eigentlich weg sein infolge neuer Treiber. Der Redraw mit OGL war tatsächlich krank. Vor allem bei Punktselektion.

ut

Von: ein stänkerer | Datum: 02.10.2006 | #150
läd zur märchenstunde: gestern die konzerntochter, die nur wegen dem intelswitch einen vierstelligen eurobetrag für ein neues projekt investieren musste und heute die uninformierte intelphobe indesign grafikerin... zZz

p.s.: während sich villariba immer noch über den intel switch ärgert, feiert villabajo

@stänkerer

Von: Gunnar | Datum: 02.10.2006 | #151
Sind ja nicht besonders viele die in Villabajo feiern. ;o)

Gunnar

Treiber

Von: sgfh | Datum: 02.10.2006 | #152
"Nee, wenn es einen fehlerhaften Grafiktreiber in der Testreihe gibt, dann ist es der für die Radeon 9200 im G4 Mac mini (Artefakte).
Die GMA und der Treiber arbeiten wie gewollt. Die Hardware ist einfach allerunterstes Niveau."

Ich bleibe bei meiner Behauptung, dass es ein Treiberproblem ist.
Und ganz von ab. Weder Freescale, noch IBM haben Know How für Grafiklösungen. Die können überhaupt nichts anbieten.

Intel war auf Einkaufstour (3dlabs) und haben einige gute Leute an Board geholt. PowerVR-KnowHow hat Intel AFAIK auch. Es ist somit möglich (zumindest besteht die Hoffnung), daß wir richtig leistungsfähige IGPs von Intel sehen werden (Santa Rosa im nächten Frühjahr?)

hossa…

Von: neu | Datum: 02.10.2006 | #153
kai verwöhnt uns mit einem geistigen flatus uns schwupps, alle ppc-retro-deppen wieder feste am posten. nur weiter so ihr null-checker, aber recht hab nur ich.

ps: buddi - dein pseudopost an peli war einfach nur schlecht. versau mir nicht meinen nick. sonst werd ich noch unglaubwürdig.

und nun weiter mit der verbalen treibjagd

Terrania

Von: ut | Datum: 02.10.2006 | #154
< Wenn der IntelMac fühlbar schlechter als ihr 5 Jahre alter G4 lief, dann wars wohl ein Macmini Core solo. Das glaube ich gerne. Wer das allerdings merkt, mit einem, sagen wir Dualcore 2 GHz mit 2 GByte RAM, der lügt sich selbst in die Tasche. >

Tatsächlich war es ein Mac mini Core Duo.
Ich wollte es zuerst auch nicht wirklich glauben, da ich die Person aber als glaubwürdig und erfahren mit dem Mac kennen, habe ich es dann geglaubt.
InDesign auf einem Intel habe ich allerdings noch nicht selber ausprobiert. Trotzdem deckt sich das schon irgendwie mit meinen Erfahrungen mit Intel-Macs, die ich selbst bei UBs in keinster Weise als schneller kennen gelernt habe.

< Und wenn die Grafikerin clever gewesen wäre, hätte Sie sich mal am besten einen gebrauchten Dual G5 oder iMac G5 gekauft. >

Das sie das nicht getan hat hat mehrere Gründe. Zum einen wurde ihr erzählt, dass einen Unterschied zwischen einem Intel Mac und einem G5 Mac nicht merken würde - jedenfalls nicht bei Indesign. Und dass der G5 ja keine Investition in die Zukunft sei, weil der PowerPC ja ein Auslaufmodell sei etc.
Außerdem steht es mit den Finanzen nicht immer so rosig, dass man mal eben vierstellige Summen investieren kann.

@ut

Von: Terrania | Datum: 02.10.2006 | #155
Wenn der IntelMac fühlbar schlechter als ihr 5 Jahre alter G4 lief, dann wars wohl ein Macmini Core solo. Das glaube ich gerne. Wer das allerdings merkt, mit einem, sagen wir Dualcore 2 GHz mit 2 GByte RAM, der lügt sich selbst in die Tasche. Oder Du erzählst Geschichten, was ich eher glaube. Ich hab hier die Kisten rumstehen. Und glaub mir, einen Unterschied zwischen einem iMac Intel und einem iMac G5 merkst Du nicht - jedenfalls nicht bei Indesign.
Also hör auf Schmarrn abzulassen.
Und wenn die (vermutlich gar nicht exisitierende) Grafikerin clever gewesen wäre, hätte Sie sich mal am besten einen gebrauchten Dual G5 oder iMac G5 gekauft. Ich bezweifle allerdings, daß sie da ebenfalls einen Unterschied in Indesign bemerkt hätte, es sei denn Sie layoutet ausschließlich mit den Einstellungen "Überdruckenvorschau" und Bilder in "Hoher Qualität".

ut

Von: Kraftbuch | Datum: 02.10.2006 | #156
"Nur sieht das in der echten Welt, außerhalb der Diskussionsforen, wo die Intel-Hurra-Truppe jede ernsthafte Diskussion mit Marketingblabla zumüllt, ganz anders aus. Dort gibt es viel mehr Probleme, als man das hier vermuten würde. zum mindesten bei den Leuten, die mit dem Mac ihr Geld verdienen, die nicht nur Internet und iLife machen."

Sehe ich genauso. Mich wundert es ernsthaft, wenn Leute behaupten, es gäbe keine Probleme mit dem Umstieg.

In meinem Umfeld sieht das genau umgekehrt aus. Mein Chef flucht sich einen ab über sein lahmes Rosetta Macbook Pro, die Musiker Kollegen denken nicht mal im Traum daran, Intel Maschinen zu kaufen, mangels kompatiblen Plugins.
Wir Designer im Büro werden sowieso nicht wechseln, da das wichtigste Programm an meinem Arbeitsplatz (Cinema 4D) zwar als UB vorliegt, aber auf den neuen Mac Pro nicht zu gebrauchen ist. (Grafikkarten-Bugs)
Da nützt es mir viel, wenn Apple coole Cinebenches veröffentlicht, das Programm selbst aber nicht produktiv läuft.

Die, die tatsächlich am wenigsten Probleme haben, sind die Verwandten, die zuhause Fotos sortieren, musik hören, surfen und schreiben.
Dies wäre allerdings genau die Zielgruppe, denen auch ein G4 Powerbook oder G5 iMac völlig ausreicht.

Kann sein, dass in einem Jahr alles rund läuft. Aber bis dahin habe ich das Recht über den Switch zu fluchen. Weil hier läuft es ganz und gar nicht "Maclike". Im Gegenteil, ich fühle mich Windowsartigen Problemen näher denn je.

@androsch

Von: np | Datum: 04.10.2006 | #157
leopard laeuft auf ppc.
und vor 2009 kommt sicher kein leopardnachfolger. und ilife laeuft sicher mindestens noch eine inkarnation auf ppc. wenn nicht sogar zwei (also bis 2009 kannste up to date bleiben)

@ alle

Von: ghme | Datum: 04.10.2006 | #158
Nun, der geneigte, neutrale Leser möge sich die letzten Postings von ut durchlesen und seine Aussagen mit der Realität vergleichen.

Aussagen wie z.B.: < Und es hat sich also _nichts_ verbessert? > Ja.

und

< MBP, MB, MacPro stellen also keine Verbesserungen zu ihren Vorgängern dar? > So ist es.

Vielleicht glaubt er das wirklich, aber alle anderen Quellen sprechen ein anders Bild. Nun möge sich jeder das passende Wort für ut selbst suchen...

*kopfschüttel*

Bisher dachte ich eigentlich, dass Du noch zu den PPC-Jungs gehörst, die halbwegs normal drauf sind - aber diese Postings hier: nur noch lächerlich und damit ich die Diskussion für mich mit Dir beendet.

ghme @ alle

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #159
< Nun, der geneigte, neutrale Leser möge sich die letzten Postings von ut durchlesen und seine Aussagen mit der Realität vergleichen. >

Genau, er möge sie mit der Realität Vergleichen. Nicht mit irgendwelchen gefakten Benchmarks oder "Test"-Berichten auf Hurra-Seiten.

< Vielleicht glaubt er das wirklich, aber alle anderen Quellen sprechen ein anders Bild. >

Solche anderen Quellen sind nicht die Realität.

ghme

Von: ut | Datum: 04.10.2006 | #160
< Bisher dachte ich eigentlich, dass Du noch zu den PPC-Jungs gehörst, die halbwegs normal drauf sind - aber diese Postings hier: nur noch lächerlich und damit ich die Diskussion für mich mit Dir beendet. >

Das hat vielleicht damit zu tun, dass ich jetzt viele Geräte aus der letzten PowerPC-Generation (12"-PowerBook 1,5GHz, Quad G5)benutze und diese zum Vergleich heranziehen kann. Früher musste zum Vergleich meist mein guter alter Cube oder mein altes iBook herhalten. Selbst da war schon wenig von Verbesserung zu merken. Aber zwischen den letzten PowerPCs und den Intels ist da nun wirklich nichts mehr.
Die Realität hat selbst mich - der ich den Switch immer nüchtern betrachtet habe - noch weiter ernüchtert.

Ist Dir eigentlich mal aufgefallen, dass Apple seit dem Intel-Switch (bzw. sogar seit der Ankündigung desselben) keine einzige Neuerung mehr eingeführt hat? Beleuchtete Tastatur, Sudden Motion Sensor, Trackpad mit Zwei-Finger Scrollfunktion und eingebaute iSight waren die letzten Neuerungen. Danach kam nichts mehr.

Mal en bisschen differenzierter bitte

Von: dokter | Datum: 04.10.2006 | #161
Man muss das ganze mal nach den Produkten Apples beurteilen. So meine ich folgendes: Intel-Imac ist ein Vortschritt, da merklich schneller und bessere Grafikkarte. Für´s Macbook Pro hat sich der Schwitch auch gelohnt. Endlich eine zeitgemäße CPU (ich meine, v.a. hinsichtlich des Preises). Beim Macbook ist das dann nicht mehr so eindeutig. Hat zwar ne schnelle CPU aber miese Grafik, lohnt sich also nicht mehr für jeden. Wird auch wirklich zu heiß. Fürn MacMini gilt im grunde das selbe, CoreSolo war aber schon fast unverschähmt. Für manche sind diese Produkte Klasse, für andere, welche ne Grafikkarte brauchen net so toll. Für die Mac Pros häts den Schwitch nicht gebraucht, dasmacht Apple wohl nur aus Prinzip. Generell bin ich der Meinung, dass Apple sich noch eine Hintertür offen halten sollte und beim PPC am Ball bleiben sollte. Es könnte in Zukunft von Vorteil sein, zwei Architekturen zur Vervügung zu haben.

Wenn ut einen Rückzug aus der Hardwareentwicklung seitens Apple kritisiert, so ist ihm rechtzugeben. Eigene Hardware entwicklung wird Apple bestimmt nicht schaden und hat sich in der Vergangenheit öfters ausgezahlt.

dokter

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #162
Die verbauten Grafikchips von MacMini und iBook sind für bauchbare Grafik auch für die Tonne. Jedenfalls lüppt auf dem Intel Mac Mini Exposé bei hoher Auflösung, was man vom G4 Mac Mini nicht sagen kann.

Die Chancen auf richtig gute Intel IGP sind momentan jedenfalls da, so dass mit Santa Rosa im nächstem Frühjahr diese Kritikpunkte auch der Vergangenheit angehören könnten.

Im übrigen will ich sehen, was Apple gemacht hätte, wenn die Siuation eintreten sollte, dass die Chipsatzgrafik (IGP) so gut wird, dass es sich für NVidia noch ATI nicht mehr lohnt, günstige GPUs zu produzieren ;-) Oder die einfache GPU in die CPU wandert... (AMD hat z.b. soetwas im Auge).

HighEnd Grafik verbauen? ;-)

Die PPC-Herstller haben ja das tolle Grafikkarten-KnowHow...

Grafiktreiber

Von: sgfh | Datum: 01.10.2006 | #163
Hört sich nach fehlerhaftem Grafiktreiber für GMA950 an.

@ ut

Von: ghme | Datum: 02.10.2006 | #164
Nun mag es dann mit realen, praxiserprobten Diskussionsthemata von PPC-Retros gegen normale, nicht-Prozessor-geile MacOS-Fans 1 zu 15367245 stehen.

OK, kann ich mit leben...

@ghme

Von: Gunnar | Datum: 02.10.2006 | #165
"Nun mag es dann mit realen, praxiserprobten Diskussionsthemata von PPC-Retros gegen normale, nicht-Prozessor-geile MacOS-Fans 1 zu 15367245 stehen."

Warum ist euch dann der Wechsel auf Intel dann so wichtig, das ihr mit voller Emotion auf das Thema einsteigt?

Und PPC ist bestimmt nicht Retro. Nur weil angeblich die G5 Linie nicht weiterentwickelt wurde.

Gruss
Gunnar

@ Gunnar

Von: ghme | Datum: 02.10.2006 | #166
"Warum ist euch dann der Wechsel auf Intel dann so wichtig, das ihr mit voller Emotion auf das Thema einsteigt?"

Das ist mir so unwichtig, dass ich nicht mal Deine rhetorische Pseudo-Frage beantworten werde...

sgfh

Von: ut | Datum: 02.10.2006 | #167
< Hört sich nach fehlerhaftem Grafiktreiber für GMA950 an. >

Nee, wenn es einen fehlerhaften Grafiktreiber in der Testreihe gibt, dann ist es der für die Radeon 9200 im G4 Mac mini (Artefakte).
Die GMA und der Treiber arbeiten wie gewollt. Die Hardware ist einfach allerunterstes Niveau.

Übrigens zieht sich die Applikation auf Intel deutlich mehr Prozessorlast, >75% auf einem Core Duo 2,0GHz (105% unter Rosetta; getestet am MacBook Pro) im Vergleich zu <50% auf dem 1,5GHz G4 (getestet am PowerBook 12").

ghme

Von: ut | Datum: 02.10.2006 | #168
< Nun mag es dann mit realen, praxiserprobten Diskussionsthemata von PPC-Retros gegen normale, nicht-Prozessor-geile MacOS-Fans 1 zu 15367245 stehen.

OK, kann ich mit leben.. >

Nur sieht das in der echten Welt, außerhalb der Diskussionsforen, wo die Intel-Hurra-Truppe jede ernsthafte Diskussion mit Marketingblabla zumüllt, ganz anders aus. Dort gibt es viel mehr Probleme, als man das hier vermuten würde. zum mindesten bei den Leuten, die mit dem Mac ihr Geld verdienen, die nicht nur Internet und iLife machen.

Z.B. die Grafikerin, die sich sich einen Intel-Mac gekauft hatte, der aber unter InDesign schlechter lief, als ihr 5 (!) Jahre alter G4-PowerMac. Den Intel Mac hatte sie schon voll Enttäuschung ("was Intel betrifft bin ich gebranntes Kind") bei Ebay verscherbelt und sie fragte nun bei mir nach Rat, was sie denn tun könnte um trotz Intel-Switch dann doch mal schneller zu werden.

Das Bild, dass sich in Diskussionforen ergibt ist nicht realitätsnah. Dort werden ernsthafte Diskussion unterminiert und man wird direkt als Retro oder gar Lügner beschimpft, wenn man von Intel abrät etc. Die Leute fragen mich jetzt direkt nach Rat, in den Foren ist da seit dem Intel-Switch nichts mehr zu holen, außer Marketing-Blabla und Beschimpfungen durch die Intel-Truppe.

Das Bild, dass sich in der Realität ergibt ist folgendes: Das Meiste ist mit dem Intel-Switch nicht besser geworden, einiges aber auch schlechter.

@ KnoblauchTraubeNuss

Von: MichaelK | Datum: 02.10.2006 | #169
Der UB-Code wird meines Wissens für den Intel optimiert und für den PPC nicht. Und das ist im Anbetracht dessen, was ich oben schrieb nicht fair. Würd ich in den Staaten wohnen, gäbe es bestimmt gute Aussichten auf Schadensersatz, denn den Quad habe ich im besten Glauben daran gekauft, dass er für die nächsten fünf Jahre optimal unterstützt wird – was aufgrund des nicht optimierten Codes nicht passiert.

@MichaelK

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 02.10.2006 | #170
1. Für deine Behauptung dass der UB-Code für Intel optimiert wurde fehlt jeder Beleg.

2. Funktioniert irgend etwas an deinem G5 Quad nicht mehr so wie es vorher funktionierte? Ist eine dir zugesicherte Eigenschaft abhanden gekommen? Falls ja, welche? Bitte Referenz posten.

Welcher konkrete Schaden ist dir entstanden? Merke: Es erst ein bezifferbarer Schaden entstanden sein, ehe man Ersatz fordern kann. Allein aus dem Ego-Verlust ("ich habe nicht mehr den schnellsten Super-Duper Mac, heul), resultiert kein Anspruch auf Schadensersatz.

Ein ernst gemeinter Rat: Leute, kommt mal wieder runter und macht euch nicht lächerlich!

:-)

Von: ghme | Datum: 29.09.2006 | #171
Beleidigungen sind die Argumente derer, die Unrecht haben
(Jean-Jacques Rousseau)

klapauzius

Von: nico | Datum: 29.09.2006 | #172
ghme meint aber die die rumblubbern, ohne je die notwendigkeit zu haben. mit der basis haste recht. aber logic quad g5 nutzer gibt es wesentlich wenigere. freue mich ja auch ueber den mehrgewinn, auch wir haben im studio einen g5 quad und u.a. logic, aber es ging ja auch ewig ohne.

Mensch nico

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #173
Du "merkbefreiter Logic Quad G5 Nutzer" (ich zitiere).

Wie sieht's aus an der Theoretiker-Front ?

installierte Basis....

Von: macbiber | Datum: 29.09.2006 | #174
Damit es auch die weniger bemittelten wie die neue taube Nuss mal verstehen.... :-)
(Ja - ihr dürft gleich loskläffen)

[Link]
ganz unten im Link ist so ein nettes kleines Bildchen...

Man muss kein Hellseher sein um zu vermuten, daß Windows98 bis jetzt noch einen größeren Marktanteil hat wie die Intel-Mac-User...

Apple Computer ist nach wie vor in einer Nische - der ständigen Jubelmeldungen zum Trotz.

Apple BRAUCHT all diese Retros,PPCler - wie immer sie ihr nennen wollt.
Und jeder von denen sollte sich so bald wie möglich einen neuen Mac kaufen - denn wenn das nicht passierte sähe es düster für die Plattform aus.

Apple muß seine bisherige Kundschaft hegen und pflegen - um sie zum Umstieg zu bringen.
Diese Hauruck-Methode ist aber nicht gerade Kundenfreundlich.



So - jetzt könnt ihr weiter pöbeln...

und täglich grüßt das Pisa-Tier

Von: neu | Datum: 29.09.2006 | #175
"Man muss kein Hellseher sein um zu vermuten, daß Windows98 bis jetzt noch einen größeren Marktanteil hat wie die Intel-Mac-User..."

Noch so ein intellektuell Minderbemittelter ;-).

Es heißt "als" nicht "wie". Habt Ihr heute Wandertag, Ihr Pisaisten?

Ein Hellseher heißt Hellseher, weil er (angeblich) "sieht", nicht vermutet, sonst würde er ja Hellvermuter heißen :-P.

0,62% Mac OS X Intel Marktanteil

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #176
Das ist ja das Problem mit diesen Randgruppen.

Sie schreien immer so laut.

@macbiber

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #177
Apple kann zur Zeit nicht so viele Rechner produzieren, wie das Unternehmen absetzen kann - wer heute versucht bei manchem Händler ein weißes MacBook 2 GHz zu kaufen ("Ham Sie eins da?") versteht was ich meine, da wird man bei der Anfrage schon mal ausgelacht. Und nein, zur Abwechslung mal nicht weil irgend eine Klitsche den Prozessor nicht liefern kann, sondern weil die Machfrage das Angebot übersteigt.

Sieh dich mal bei macnew.de um, dort switchen mittlerweile reihenweise Kreative zu MB, MBP, Mac Pro und auch iMac 24" und die Leute sind sehr angetan von den Geräten. In meinem Umfeld sehe ich niemanden bei den Pros, der in irgend einer Weise negativ wegen des Switches eingestellt ist.

Eine Hand voll Quad G5 Logic User haben nun überraschenderweise Unterstützung für 4 Kerne erhalten - etwas das ihnen beim Kauf der Software niemals zugesichert wurde. Ist DAS verkaufshemmend? Bleib doch mal realistisch Mann.

Es gibt keine negative Grundhaltung im Field, ganz im Gegenteil. Der einzige wirklich begründete Aufreger ist derzeit das Random Shutdown Problem der MacBooks und das hält offenbar auch kaum jemand vom Kauf ab. Falls es interessiert: Apple tauscht nun nur noch die Heatsinks aus, die Reparatur geht also wesentlich schneller von statten.

Darüber berichtet hier natürlich niemand.

Apple kann nicht liefern

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #178
Das ist die Schuld von IBM !

Mit Intel wird das alles besser !

Äääääähhhh......

@ Klapauzius

Von: johngo | Datum: 29.09.2006 | #179
Erkläre mir bitte ... und beleg mir bitte
mal, wie Deine 95% zusammenkommen
und wieso die "Schnittmenge PPC"
hier überhaupt Sinn macht?

Ein PPC kann auch 10 Jahre alt sein und
trotzdem nicht das aktuelle Betriebs-
sytem laufen lassen oder die dafür
geschriebene Software.

Die "relevant installierte" PPC-Basis
dürfte jetzt schon unter 50% liegen! ;-)

Gruss

"supersimple" Applikation ...

Von: ghme | Datum: 01.10.2006 | #180
... die dann wohl eine Eigenkreation ist oder wie ist das zu verstehen?

"Natürlich wird die Intel-Truppe jetzt behaupten, die Geschichte habe ich mir aus den Fingern gesaugt. Tatsächlich ist es aber so gelaufen"

Und Du bist Dir sicher, dass das nun das Parade-Beispiel und der Mega-Beleg dafür ist, dass mit Intel alles schlechter, langsamer und teurer wurde? OK, kann man so sehen - muss man aber nicht...

"Die Wirklichkeit sieht nämlich anders aus, als das, was in der Apple/Intel-Werbung versprochen wird."

Sag bloß! Mensch das schlägt jetzt aber ein wie eine Bombe.

Als kleinen Zusatz möchte ich noch anmerken, dass die Wirklichkeit (und explizit angeführt: praktische Wirklichkeit - abseits von Theorien, Fiktionen und Website-Knowledge) aber auch gigatisch markant anders aussieht, als wie von den pathologischen Neo-Apple-Haters hier immer postuliert.

ROTFL

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 01.10.2006 | #181
"Ohne den Intel-Switch hätten wir den aktuellen G4-Mac-mini, mit einer moderneren Grafik nehmen können."

Es wird existierende Hardware mit Fantasiegebilden verglichen - DREIST! Apple hätte in den Mac mini G4 eine integrierte Grafik verbaut - wenn sie denn ein solches Boarddesign zur Verfügung gehabt hätten. Niemand zwingt Apple dazu keine bessere Grafi in Mac mini und MacBook einzusetzen, mit dem Intel Switch hat die limitierte Grafik des Mac mini nichts zu tun.

Und ja, ich kann mir das Lachen über diese Mär einfach nicht verkneifen. Bitte ut, da dir ja sonst absolut kein sachliches Argument gegen Intel Macs mehr einfällt - konstruiere wenigstens bessere Geschichten als diesen Blödsinn. 4-stellige "Summe", lach, welches "Projektchen" und welches Konzernchen wären das denn gewesen? Wie weit muss man psychisch sein um sich solches Zeug auszudenken - davon abgesehen wäre es auf dem kleinsten iMac mit x1600 problemlos gelaufen, ebeno wie auf einem 1,83 MBP aus dem Refurbished Store (gibt es schon für knapp 1400 Euro). Bei auch nur rudimentär vorhandener Projektplanung hätte man sich zudem VORHER übe die Grafikmöglichkeiten des Mac mini Core Duo kundig gemacht!

Mehr als peinlich dein Auftritt, leider wundert mich bei dir seit geraumer Zeit nichts mehr.

Noch ein Vorschlag für die Zukunft als Lügenbaron: In jeder Lüge tauch am Ende irgendeine vorauseilende Abwehr wie jene auf: "Natürlich wird die Intel-Truppe jetzt behaupten, die Geschichte habe ich mir aus den Fingern gesaugt. Tatsächlich ist es aber so gelaufen."

Beim nächsten Mal besser drauf verzichten, dann hast du wenigstens ansatzweise eine Chance mit diesen Geschichtchen durchzukommen.

ghme, Konblauch

Von: ut | Datum: 01.10.2006 | #182
ghme

< ... die dann wohl eine Eigenkreation ist oder wie ist das zu verstehen? >

Nein. Ich habe mit der Programmierung nichts zu tun. Das Zitat "supersimple" stammt vom Programmierer.
Sie basiert auf einer Anwendung, die auf der WWDC 2006 gerade bei den Apple Design Awards den zweiten Preis bekommen hat für "Best Use of Mac OS X Graphics".
Paradox.


Knoblauch

< Es wird existierende Hardware mit Fantasiegebilden verglichen - DREIST! >

Dieses Fantasiegebilde läuft in meinem PowerBook 12". Ein 1,5GHz G4 mit einer 64Mb Geforce FX Go5200. Alles sauber und rund bei <50% Prozessorlast.

< davon abgesehen wäre es auf dem kleinsten iMac mit x1600 problemlos gelaufen, ebeno wie auf einem 1,83 MBP aus dem Refurbished Store (gibt es schon für knapp 1400 Euro). >

Toll, dass Du das Projekt so gut kennst, dass ich da nicht drauf gekommen bin. Doch upps, geht gar nicht, die passen nicht in das Rack.
Nebenbei, auch "Refurbished" ist für eine Konzerntochter unmöglich. Und auch 1400€ sind mehr, als doppelt so viel, wie die 600€, die der mac Mini kostet, der jetzt für immer im Schrank verschwunden ist.

< Bei auch nur rudimentär vorhandener Projektplanung hätte man sich zudem VORHER übe die Grafikmöglichkeiten des Mac mini Core Duo kundig gemacht! >

Sicher. Als das Projekt geplant wurde, hieß es bei Apple, auf dem Mac mini würden die neuesten 3D-Sachen laufen. Außerdem ist es nun wirklich eine simple Anwendung.
Wäre ich bei der Projektplanung dabei gewesen, hätte ich selbstverständlich vom Intel-Mac-mini abgeraten.

< konstruiere wenigstens bessere Geschichten als diesen Blödsinn.
...
Wie weit muss man psychisch sein um sich solches Zeug auszudenken >

Auch wenn Du Dir das nicht vorstelllen kannst, es gibt auch Anwendungen für Macs jenseits Internet und iLife.

Mit iLife und Internet kennst du dich aus

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 01.10.2006 | #183
im Gegensatz zu allem anderen.

Jemand der ein Projekt so dilettantisch plant wie dies ANGEBLICH geschehen ist, würde bei mir keine 5 Minuten überleben. Wie dämlich kann man sein mit einem "Next Generation Game Development Tool" eine 3D-Animation zu erstellen und sich dann zu wundern, dass diese nicht auf einem Mac mini Intel läuft? Wie dämlich kann man sein, nicht am Beginn der arbeiten die Specs 100% zu klären wenn wegen ANGEBLICH eingeschränkten Platzangebots im "Rack" kein anderes System in Frage kommt? Hat Apple irgendwo geäußert dass der Mac mini eine stärkere Grafikkarte erhalten sollte? Hattet ihr, im Gegensatz zu allen anderen Menschen außerhalb der Apple Führungsebene Zugang zu geheimen Informationen VOR dem Release denn, als der Mac mini Core Solo/Duo dann released war, wußte jeder Mensch dass darin die GMA950 eingesetzt wurde und selbst absoluten Stümpern ist bekannt dass damit keine anspruchsvolle 3D-Grafik läuft.

Es gibt bedauerlicherweise also nur 2 Möglichkeiten:

1. Das Projekt wurde von einem Haufen kompletter Vollidioten geplant und entwickelt.

2. Die Geschichte ist von vorne bis hinten erstunken und erlogen.

Ich tippe auf 2 und damit ist diese Farce für mich beendet.

Knoblauch

Von: ut | Datum: 01.10.2006 | #184
Ach weist Du, Du kannst glauben was Du willst.

Natürlich gibt es für Deine heile Intel-Traumwelt nur die zwei von Dir genannten Möglichkeiten. Eine andere Möglichkeit kann es nicht geben, denn das würde ja bedeuten, dass Du Dich den Realitäten des Intel-Switchs stellen müsstest.

Oder um mit ghme zu sprechen:

Nur ist es leider so, dass die Wirklichkeit (und explizit angeführt: praktische Wirklichkeit - abseits von Theorien, Fiktionen und Website-Knowledge) gigatisch markant anders aussieht, als wie von den pathologischen Intel-Hurra-Schreiern hier immer postuliert.

Probleme, die nicht existieren

Von: ut | Datum: 01.10.2006 | #185
Die Firma, für die ich gerade arbeite, hat der Intel-Switch gerade eine vierstellige Summe gekostet.

Es soll eine "supersimple" Applikation laufen: Ein 3D-Objekt, das sich dreht und aus dem nach Zufallsprinzip Teile herauswachsen und sich wieder zurückziehen.
Ein erster Test auf meinem 12"-PowerBook zeigt: Das Ding läuft sauber und rund.

Dann installiert auf dem Mac mini Core Duo, auf dem es eigentlich laufen sollte. Ergebnis: Starkes ruckeln.

Zum Vergleich habe ich noch einen älteren G4-Mac-mini getestet. Dort läuft es zwar runder, die Grafik macht aber Artefakte.
Jetzt stellt sich die Frage, welche Hardware benutzen?
Einen von den Quad-G5-PowerMacs dafür abzustellen, wäre dann doch übertrieben. Einen MacPro zu besorgen auch. Ohne den Intel-Switch hätten wir den aktuellen G4-Mac-mini, mit einer moderneren Grafik nehmen können.
Die Lösung wäre wohl, einen gebrauchten G4-PowerMac bei Ebay zu besorgen und mit einer moderneren Grafikkarte auszustatten. Das ist aber für eine Konzerntochter ein Ding der Unmöglichkeit. (Am Ende sind wir zu einer Lösung gekommen, allerdings einer völlig anderen.)



Ach so, selbstverständlich handelt es sich um eine Universal Binary. Unter Rosetta läuft das Ding auf einem MacBook Pro genauso, wie auf dem alten Mac mini, beinahe rund (allerdings ohne die Artefakte).


Und noch etwas. Obwohl ein MacBook (nicht Pro) und ein Core-Duo-Mac-mini eigentlich identisch sein sollten, läuft das Ding auf dem MacBook noch schlechter. Natürlich ruckelt es genauso stark. Aber zusätzlich wachsen hier nicht einmal die Teile heraus.


P.S.
Natürlich wird die Intel-Truppe jetzt behaupten, die Geschichte habe ich mir aus den Fingern gesaugt. Tatsächlich ist es aber so gelaufen. Die Wirklichkeit sieht nämlich anders aus, als das, was in der Apple/Intel-Werbung versprochen wird.

no thx

Von: Vorname | Datum: 04.10.2006 | #186
"Nee, leider nix hahaha, sondern harte Realitäten des Intel-Switchs."

- Preis ist reine Spekulation von Dir
- G4 wollte ich nicht haben. Langsam, nur Single Core und keine Option auf Windows (Parallels).
- Kann man in den Mini nicht jeden Grafikchip wegen Abwäre verbauen. Desweiteren stehen die Chancen gut, dass es bald ziemlich gute IGPs von Intel gibt (Santa Rosa), die vermutlich auch billiger + stromsparender als extra GPUs sein werden (da Chipsatz).

Rainer

Von: xl | Datum: 01.10.2006 | #187
>>Schon jetzt läuft die Software viel zäher auf den einst so guten G5 Quads. In einem Jahr wird sie zum Stillstand gekommen sein!!

Wer kann heute noch vernünftig mit den Quads arbeiten, wo alles nur noch für Intel ist?<<

Alles nur noch für Intel? So wie Adobe CS??
Schön wärs, wenn endlich mal "alles" als Intel/UB Version vorliegen würde. Das ist nämlich der einzige wirkliche Nachteil des Umstiegs.

Ich habe so langsam das Gefühl, daß die Leute die sich hier am lautesten über fehlende Quad Unterstützung aufregen, selber noch nie auf einem gearbeitet haben - bzw ihre Macs eh nicht zum Arbeiten benutzen.

@ktn - du unterschätzt IBM aber gewaltig.

Von: macbiber | Datum: 01.10.2006 | #188
Weil es grad so gut passt - v. 29.08.06
[Link]

"IBM, Chartered Semiconductor Manufacturing, Infineon und Samsung Electronics haben heute im Rahmen ihrer Kooperation die ersten Silizium-basierten Schaltkreise und die Verfügbarkeit von Design Kits für die 45-Nanometer-Niedrigenergie-Prozesstechnologie vorgestellt......."

"....Die ersten funktionierenden Schaltkreise in 45-Nanometer-Technologie, die insbesondere für Kommunikationssysteme der nächsten Generation gedacht sind, wurden in Silizium unter Nutzung der gemeinsam entwickelten Prozesstechnologie ausgeführt und auf der 300-Millimeter-Fabrikationslinie der IBM in East Fishkill, NY, USA produziert...."

"....INTEL plant in der zweiten Jahreshälfte 2007 mit der Massenproduktion von 45-nm-Silizium beginnen zu können. Der Prozess hört auf die interne Bezeichnung P1266 und wurde in EIGNEREGIE entwickelt. Erstes funktionsfähiges Silizium konnte der Halbleiterriese im Januar 2006 demonstrieren. AMD möchte Mitte 2008 auf die kleinen Strukturen umsteigen und dürfte aufgrund des nach wie vor bestehenden Entwicklungsabkommen von den PIONIERARBEITEN IBMs profitieren....."

SOO weit sind die Hersteller technologisch bei der weiteren Miniaturisierung also nicht auseinander.
Ein halbes Jahr hin oder her spielt letzlich keine Rolle.

INTEL HAT aber definitiv ein Problem so was wie den Hypertransport hinzukriegen - der FSB hat wohl tatsächlich bald ausgedient.
Schön, daß Du das wenigstens eingestehst.

Klar - irgendwie wird Intel das schon hinkriegen - notfalls eben mit einem HT-Nachbau - heisst dann natürlich anders :-)
So wie sie jetzt erst quasi genötigt ebenfalls eine 64-Bit Architektur anzubieten - in Form des Core2Duo.

Ich seh nun nicht grad Schwarz für Intel; aber momentan sind sie wohl eher am Aufholen als beim Voranschreiten.

Der core2duo ist schon ein guter Chip - aber Intel muss sich für die Zukunft dringend was einfallen lassen.
-------
OK jetzt lassen wir mal das techno-geplänkel.

Für den Endanwender(wenn man nicht grad Riesenserver betreibt) spielt das ganz erst mal keine Rolle.
Und Apple könnte bei Bedarf ja auch zu AMD wechseln.
Der neue iMac ist nicht schlecht - und falls Apple endlich mal die Designprobleme der Books in den Griff bekommt könnten die neuen auch wieder kaufenswert sein.
Der MacPro ist tatsächlich im Vergleich zu anderen PCs recht günstig.
Das Problem IST und bleibt Rosetta - bzw. die noch nicht angepassen Programme.

ABER: Apple muss in der Zukunft nach dem 1. Schritt(Schwitch) auch den 2. Schritt(Lizensierung des OS) in Angriff nehmen.
Ansonsten macht dieser ganze Switch überhaupt keinen Sinn!
Und das ist wirklich der einzig positive Aspekt, dem ich diesem Switch abgewinnen kann - nämlich ein größerer Marktanteil des OS - und somit auch mehr Anwendungen.
Also einen Zustand an dem Softwareanbieter einfach nicht mehr an OSX vorbeikommen.

Ansonsten müsste man Rückblickend wohl sagen:
Ausser Spesen(für die Anwender) nix gewesen.

idvd

Von: np | Datum: 28.09.2006 | #189
dann muesste apple wieder handoptimierten code statt des accelerate(?) frameworks verwenden ... und das glaube ich nicht.

Hmm, da bringt Apple das Update, (wie versprochen)...

Von: starknights | Datum: 28.09.2006 | #190
und schon geht das Bashing wieder weiter.
Sehr traurig, das.

Bald hol ich mir 'nen PC, da meckern die User nicht nur...

Ich finde Mac gut, ich finde OSX toll, und ich finde den Switch zu Intel super, bin zwar auch ein PPC fan, aber was bringen mir die Teile, wenn sie nur in der Theorie besser sind? Nüscht. Und die waren auch bei anderen Programmen langsamer, nich tnur die böse Appel Software. Jedes Game läuft auf dem MacBookPro meines Bekannten schneller als auf meinem groß aufgerüsteten G5. So. Musste mal sein, sorry. Ich weiß, der Kommentar war überflüssig, das Apple bashing in einem Bericht, dass ein Update da ist, das die G5 verbessert aber auch.

Grüße,
starknights

Bin froh

Von: ctopfel | Datum: 28.09.2006 | #191
Bin froh das Apple das Update gemacht hat. Ich war nämlich gleciher Meinung wie Kai in dieser Hinsicht.. der PowerPc muss, wie versprochen noch weiterunterstützt werden, so wie Apple das versprochen hat.

Welch selten dämlicher und arroganter "Artikel"!

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 28.09.2006 | #192
"Sehr brav, Apple, das Nerven bringt also doch was."

Apple kümmert sich einen Dreck um irgendwelches Spackengeplapper in Foren. Nur Weltverschwörungstheoretiker wie Kai oder sein Speichellecker Klappi kommen auf die absurde Idee, Apple hätte wegen solcher Postings die 4-Kern-Unterstützung eingebaut. Die hatte man sicher längst geplant, nur war eben der Mac Pro erstmal wichtiger - absolut verständlich.

Alles geht nämlich nicht mit "einfach mal 'nen Schalter in Xcode umlegen", wie unsere ahnungslosen PPC-Fanbois gerne unterstellen.

KTN

Von: Kraftbuch | Datum: 28.09.2006 | #193
"Apple kümmert sich einen Dreck um irgendwelches Spackengeplapper in Foren."

Achso, darum schliessen sie auch Threads die ihnen nicht passen..

Äh, wo is'n eigentlich Speichellecker Klappi?

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 28.09.2006 | #194
Der hat heute doch so dolle Behauptungen bezüglich der Logic Performance aufgestellt, von wegen 2 x Performance ("Performance ist nun (nach erstem schnellen Test) nahezu die doppelte ! GEIL !") balblubblabla.

24 Tracks zu 35 Tracks hört sich nun irgendwie überhaupt nicht mehr nach "nahezu doppelt" an.

Watt is nu, mit Klappis Dreisatzvariante? Äußere dich, Knilch!

"Spackengeplapper in Foren"...

Von: gui | Datum: 28.09.2006 | #195
trifft es ganz gut... selbsterkenntnis ist immerhin ein erster schritt.

gruß.

Locker

Von: Locker | Datum: 28.09.2006 | #196
Bleibt mal locker...

Mac....

Von: Stephan aus B. an der S. | Datum: 28.09.2006 | #197
Der Computerladen, um den es hier geht, heisst Apple. Nicht Mac. Man sagt nicht "Mac hat einen neuen Rechner rausgebracht". Ernsthaft. Ganz in echt jetzt. Wer sowas sagt, der schreibt auch Ipod!

@Kraftbuch

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 28.09.2006 | #198
Du findest wenn Apple eine Diskussion durch Schließung eines Threads beendet, ist das ein stichhaltiger Beweis dass man den Forderungen einiger Threadteilnehmer nachzukommen gedenkt? Interessante Logik.

Deshalb gibt es wohl auch den Mac Pro mini, deshalb gab es G4 Mac minis ohne schwachbrüstigen VGA-Ausgang, MacBooks mit dedizierter Grafikkarte, deshalb gibt es keine zirpenden Netzteil bei Apple.

Soll ich die Liste fortführen?

...

Von: ghme | Datum: 28.09.2006 | #199
...Gähn...

@KTN

Von: wargum | Datum: 28.09.2006 | #200
»Du findest wenn Apple eine Diskussion durch Schließung eines Threads beendet, ist das ein stichhaltiger Beweis dass man den Forderungen einiger Threadteilnehmer nachzukommen gedenkt? Interessante Logik.«

Es ging doch gar nicht um eingehaltene Forderungen. Du schriebst:

»Apple kümmert sich einen Dreck um irgendwelches Spackengeplapper in Foren.«

Und das hat Kraftbuch eben widerlegt. Kraftbuch hat doch gar nix dazu geschrieben, ob Apple nur aufgrund der Proteste jetzt reagiert hat oder nicht! Da müssen wir schon penibel sein.

@wargum

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #201
Gut, Apple verpasst Threads mit unangenehmen Inhalt einfach einen Maulkorb und "kümmert sich" so gesehen um Spackengeplapper in den eigenen Support-Foren.

Wenn das unter "sich kümmern" verstanden wird, von mir aus gerne. Hat allerdings mit dem Logic-Update nicht das Geringste zu tun und darum geht es hier.

Immerhin..

Von: macbiber | Datum: 29.09.2006 | #202
... besser spät als nie.

Ich denke Apple will einfach demonstrieren, daß jetzt X86 einfach das Maß aller Dinge ist.

Allerdings wäre es kundenfreundlicher gewesen beim letzten Update gleich zu sagen, daß es auch ein Update für die bisherigen Kunden geben wird.

"Und wenn ihr schon dabei seid: iDVD-Encoding auf PPC wieder so schnell machen wie vor dem Intel-Switch, das wäre echt ne ganz tolle Aktion! ;-) "
Ja - vielleicht muss man einfach noch öfters in der Wunde bohren und es weiter thematisieren... :-)

KTN

Von: dave | Datum: 29.09.2006 | #203
doch das hatte was mit logic zu tun, weil es in den geschlossenen threads um das fehlen der 4 kern unterstützung bei g5s ging.

das war schon immer so

Von: fazzur | Datum: 29.09.2006 | #204
Apple hat alle nicht gewünschten Themen verpuffen lassen, das war nicht erst seit dem gehypten Logikthema so. Die Leute haben geschreiben, dass sie mit 4 Kernen nicht mehr 20 sondern 400 Tracks gleichzeitig offen haben könnten und dass der G5 plötzlich doppelt so schnell sein würde, wie der aktuelle MacPro.
Und da kann man Apple verstehen, dass sie so ein Gebashe (wie in jedem anderen Forum, außer hier) sofort gelöscht haben.

Und ehrlichgesagt kenne ich sehr viele Firmen, die ihre Software erst auf einen Pentium2 und einem G3 optimieren, bevor sie die aktuelle Prozessorgeneration mit Updates versorgen ...

Hätten sie erst den G5 optimiert, wäre das Geschrei noch größer gewesen. "Mit Intel haben sie das nicht geschafft", "G5 ist doch besser", "[insert-ko-kai-gebrubbl]", ...

@dave

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #205
Lies meinen Text. Ich habe nicht geschrieben, dass es nichts mit Logic zu tun hätte.

Ich habe geschrieben dass es nichts mit dem Logic-UPDATE zu tun hat und daran ist nichts falsch. Apple schließt gerne Threads wenn den Herrschaften etwas nicht passt, haben sie auch bei den von mir angeführten Problemen (es gibt noch 'zig weitere) gemacht. Wenn Apple den Update nicht von vornherein geplant hätte, es hätte es ihn niemals gegeben.

Kai behauptet Apple hätte wegen "Nerven" den Update nachgereicht und das ist Schwachfug. Auf nahezu allen News- und Community-Seiten wurde die noch nicht umgesetzte G5 Quad-Unterstützung überhaupt nicht erwähnt. Mit Ausnahme einer Hand voll Quad-Besitzer mit Logic interessierte das draussen kein Schw*in.

Dagegen gab es 'zig ECHTE Probleme mit Apple Hard- und Software. Tausende Switcher sassen Anfang 2005 vor ihren neuen Mac minis und hatten ein flaues Bild auf den TFTs, unmöglich damit vernünftig zu arbeiten. Apple hat jede Menge Threads zum Thema geschlossen und das Problem bis zum Ende der Mac mini G4 Produktion ausgesessen. Ähnlich lief es mit dem Random Shutdown Problem, auch da wurden jede Menge Threads geschlossen und Apple lieferte monatelang und noch bis vor kurzem neue MacBooks mit genau dem gleichen ECHTEN Problem aus. Wäre das Problem nicht extrem kostenintensiv für Apple, sie hätten es wie beim Mac mini bis zum nächsten Rev ausgesessen.

Es ist ja wohl lächerlich…

Von: macbike | Datum: 29.09.2006 | #206
…behaupten zu wollen, dass es Apple nicht gelegen kommt wenn die neue Architektur erst mal weitaus besser ist als die alte. Dass es aber andere Ursachen hat als nur die Plattform wird dabei natürlich gerne verschiegen bzw. nicht herausposaunt wie "5x schneller" etc.
Tja, dass auf der Mac Pro Seite der Benchmark geändert wird ist nicht zu erwarten, da wird einfach Logic 7.2.2 stehen gelassen und gut ist, das iist einfach die Leistung von Logic 7.2.2.

Auch wenn es nur wenige Programme sind, die, ich sag mal, künstlich hervorgehoben werden, so erreicht Apple doch sein Ziel damit weiterhin Fans als Kunden zu haben, so wie immer schon.

Ich glaubs nich

Von: Sebastian | Datum: 29.09.2006 | #207
Die bescheuerteste Sache in dem Artikel ist es das Wort 'Mac' bei MacPro Benchmarks in Anführungszeichen zu setzen.

Wie krank muß man sein...

@macbike

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #208
"…behaupten zu wollen, dass es Apple nicht gelegen kommt wenn die neue Architektur erst mal weitaus besser ist als die alte."

Wer behauptet so etwas?

@sebastian

Von: neu | Datum: 29.09.2006 | #209
"Wie krank muß man sein..."

vor allen dingen weil dieser dauerbasher kai gerade einmal einen cube besitzt, also für besagten g5 quad wohl zu arm ist.
der typ hat demzufolge null plan von der geschwindigkeit von logic auf dem quad g5 (wie ich auch :-) )!
alles ist nur von irgendwelchen benchmarklisten kopiert und als großes wissen hier vorgepowerpointet.

was für ein dampfplauderer.

weshalb sehen die retros bloß nicht ein, daß die ppc-ära vorbei ist und nun etwas besseres da ist.
freut euch doch einfach, daß apple noch weiter software für eine gewisse auslaufzeit auf diesen veralteten rechnern mit g5 pflegt. die rechner werden ja nicht langsamer nur weil es nun schnellere intel-rechner gibt.

und solange die rechenleistung und die verwendbare software ausreicht und die rechner nicht abgeschrieben sind (buchhalterisch und kostenmäßig in projekten) braucht man sich ja keinen neueren, schnelleren intel-mac kaufen.

es gibt einen schönen spruch von einem nicht unbekannten: "alles was besteht, ist wert, daß es es zugrunde geht" -> negation der negation

Dreisatz

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #210
Architektur 1 4 Kerne 2.5 GHz 35 Tracks
Architektur 2 4 Kerne 3 GHz 42 Tracks, bei schönem Wetter vielleicht auch 43 oder 44.

Wer des Dreisatzes mächtig ist kann sich ein Bild über die Leistungsfähigkeit der Architekturen machen.

Ich seh da keinen Unterschied. Auf jeden Fall keinen, der ein solches Gehampel wie den Switch rechtfertigen würde.

Aber ich bin ja auch ein unverbesserlciher Retro.

Ihr hampelt mal schön weiter Eurem Schdief hinterher.

P.S.:

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #211
Jetzt ist (zumindest mir unverbesserlichem Retro) auch klar, warum die neuen G5 von Apple nicht verbaut wurden. Die sind ja nochmal 20% schneller.

Und jetzt: Weiterhampeln.

Hey Intel

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #212
[Link]

Einwurf

Von: SYSTEM 6 | Datum: 29.09.2006 | #213
Ich finde die Kommentare hier sehr aggressiv und auch stumpf. Bitte bleibt mal sachlich.

Kundenverarschung!

Von: Rainer Pelitz | Datum: 29.09.2006 | #214
Der G5 ist auf jeden Fall besser wie der Intel-Schrott. Steve Jobs hat sich lächerlich gemacht.
Das zeigen sämtliche Benchmarks. Er hätte nie switchen dürfen.

Es ist, als würde die Bundesbahn wieder mit Dampfmaschinen fahren, nur weil alle das so machen.

Die Intel-Kisten sind nur schneller, weil Steve die benchmarks schönt, falsche Compiler benutzt und der Code nur noch dann auf G5 optimiert wird, wenn sich genug Leute (zum Beispiel Hier!!!) beschweren.

Der G5 würde bei richtigem code alle Intels abhängen!!!

Steve hätte ruhig IBM mal machen lassen. Die hatten schon Pläne von g5 mobile in der Schublade.

Die Produktion hätte jeden Tag beginnen können!!!!!!!!

Aber die Diva Steve hat sich von Intel umgarnen lassen.

Masse statt Klasse!

Es ist eine bodenlose Kundenverarsche!!!!

Intel wird demnächst wegen der veralteten Bauweise gegen die Wand fahren: Nichts wird mehr gehen. Ab 4 Ghz spätestens ist Schluss! aus! ende!

Mehr Kerne gehen auch nicht: Aufgrund der fehlerhaften Bauweise verschluckt sich die CPU irgendwann an den ganzen Daten. Ein immer neuer kern bringt dannirgendwann nüscht mehr.

Intel wird immer langsamer und langsamer während IBM immer bessere CPUs erfindet.

Übrigens: Welche CPUS sitzen im BMW? Richtig G4 von Freescale. Und ein BMW ist wohl nicht langsam oder?!!!

Übrigens, Apple und AMD

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #215
könnt ihr vergessen:

[Link]

It's Intel or no-one. Viel Spass damit.

Das war halt das schöne an PPC

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #216
Man hatte zwei Lieferanten, für die Desktop-Rechner bzw. notebooks nicht das Kerngeschäft waren. IBM macht die Kohle im Server- und Big-Iron-Geschäft, Freescale/Motorola im embedded-Bereich. Dabei fielen auch noch Prozessoren für Apple ab, aber man kam sich nicht in die Quere.

Jetzt mit Intel hat man einen Lieferanten der selber kräftig im PC-Bereich mitmischt, Eier-Tivi und Viiv wird noch sehr lustig und man ist schon mitten drin in der Schlammschlacht, die im hart umkämpften x86-Markt halt nun mal die Regel ist. Siehe golem-Link, Hass und Häme.

Das wird noch lustich mit Intel.

@klappi

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #217
Bitte erkläre mir deinen Dreisatz von gestern, da ging es um die fantastische Skalierung des Quad G5. Du hast behauptet Logic wäre auf diesem Rechner nun nahezu doppelt so schnell.

Zitat Klappi: "Performance ist nun (nach erstem schnellen Test) nahezu die doppelte ! GEIL !"

Die Leistung hat sich von 24 Tracks auf 35 Tracks verbessert. Ich warte auf eine Erklärung.

P.S.: AAPL ist immer noch nicht TOT. Was'n da los? Bitte auch dazu eine Erklärung.

P.S. P.S.: INTC hat trotz deines handverlesenen Analystengeschwafels ZUGELEGT. Hier bitte auch eine Erklärung.

Mensch Knobi

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #218
Da haste wieda ma watt übalesen.

Ick hatte doch extra für Dich jeschrieben: Erste Anwenderberichte.

Nämlich folgendes:

[Link]

Kannste ja den Kollejen fragen, wa.

Und wer glaubt, dass die Börsenkurse noch irgendwas mit der Realität zu tun haben möge sich darüber freuen.

Und ich erwarte jetzt gar nix !

Nee, das beste am PPC war immer noch:

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #219
Das Powerbook G5.

Das war einfach Klasse. Allein deshalb sollte Apple zurück zum PPC. Dat Ding lief, mindestens so geil wie HURD oder Duke Nukem Forever. Und völlig ohne Logicboard-Probleme oder Random Shutdown, 8 Stunden Akkulaufzeit beim 12-Zöller und dabei ohne Lüfter und immer eiskalt.

Dat war noch Technik vom Feinsten, wird heut allet nich mehr jebaut, schluchz...

So war's doch!

Klappichen...

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 29.09.2006 | #220
Musst du denn deine Disqualifizierungsmaßnahme hier öffentlich ausleben?

Also wirklich, was zu weit geht, geht zu weit!

Naja

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #221
vielleicht wird Logic auf Intel ja noch mal schneller, wenn mit 10.4.8 Loretta noch mal zulegt.

Ach nee, iss ja schon Ijunivörsäl !

Aber Photoshop könnte dann so in Regionen von 70% der Performance eines G5 kommen.

Da freut sich doch der Intel-Maccie !

@Peli ohne peilung

Von: neu | Datum: 29.09.2006 | #222
"Der G5 ist auf jeden Fall besser wie der Intel-Schrott."

Es heißt "als" nicht "wie", Du Ureinwohner Pisas :-P.

Sicher ist der G5 besser als der Intel-Schrott (P4), nur sieht dieser Retro-G5 gegen die aktuellen Core Duos und Core 2 Duos keine Sonne mehr :-P.

Geh spielen!

kai

Von: xl | Datum: 29.09.2006 | #223
Alles was uns Dein Artikel sagt, ist doch daß die ganze (von Dir angezettelte-) Aufregung wieder mal nur ein Sturm im Wasserglas war. Jedem vernünftig denkenden Menschen war doch klar, das da noch ein PPC Update nachkommt und viele hatten das damals schon in den Kommetaren zu Deinem ersten Artikel geschrieben.
Das Apple das ganze erst jetzt auf die Reihe bringt ist zwar ärgerlich, aber ich gehe mal davon aus, daß kein Logic/Quad User dadurch pleite gegangen ist.

@xl @kai

Von: bigmac | Datum: 29.09.2006 | #224
@xl
so ist es
@kai
erst meckern dass es nicht sofort kommt und dann nochmal meckern wenn es kommt.

Was willst du denn nun eigentlich?

Wie es Apple auch macht...

Von: raller | Datum: 29.09.2006 | #225
es findet immer jemand was zu meckern ;-)
Wenn Apple die Updates zu schnell rauslässt, meckern alle über die mangelnde Sorgfalt und Liebe, die Apple seinen Produkten zukommen lässt. Wenn ein Update etwas länger braucht, gibts Verschwörungstheorien ( damit meine ich nicht nur den Verfasser des Artikels .. ).
Apple arbeitet als Unternehmen mit begrenzten Ressourcen und dem festen Ziel, Geld zu verdienen.
Manchmal stehen Qualität, Anspruch und Ressourcen / Aufwand halt gegeneinander, und dann wird nach Priorität gearbeitet. Der Quad G5 war das Flaggschiff Apples und wurde dementsprechend soundsovielmal verkauft. Der Macpro steht jetzt im Rampenlicht der Presse und Kunden und ist damit Nr.1, der Quad G5 nicht mehr. Jetzt hat es ein paar Wochen gedauert, und auch der G5 kann jetzt erstmals alle Kerne nutzen, ist doch prima. Ob Absicht, Priorität oder einfach Komplexität des Problems dazu führten, das es solange gebraucht hat, ist doch eigentlich egal??
Es ist in der Praxis auch egal, welche CPU in dem Teil steckt, es ist immer noch nur ein Werkzeug, und noch kein Hammer hat einen Künstler ausgemacht. Der Rechner ist das Werkzeug und der User der Kreative!
Es ist bei Computern, Autos und Motorrädern, Flugzeugen etc fast immer nur theoretisch meßbar, welches System Vorteile hat, in der Praxis relativiert sich das sehr schnell zu kaum relevanten Größen. Deswegen könne auch so viele Kreativbüros noch mit alten G4 arbeiten, ohne von Hartz 4 bedroht zu sein. Und die wirklich nützlichen Dinge im Leben liegen nicht in den Benchmarks. Das Ibook meiner Frau kann ich aufklappen und benutzen, mein Firmenlaptop braucht fast 20 Sekunden, bis es aus dem Schlaf aufwacht und arbeitswillig ist. Wen interessieren da 2 Sekunden Differenz beim CD-Rippen? Um es mit Kohl zu sagen: Entscheident ist, was hinten rauskommt..
Ich wünsche mir mal einen Artikel hier ( gerne auch von Kai, den ich für seine Querdenke übrigens sehr schätze ) über die Effizienz verschiedener Systeme im Tagesgeschäft und dem praktischen Mehrwert vonIBM, Intel, Freescale oder was auch immer, in etwa so, wie der Mac-Mini Test war.
Raller

nix war klar...

Von: macbiber | Datum: 29.09.2006 | #226
"Jedem vernünftig denkenden Menschen war doch klar, das da noch ein PPC Update nachkommt "

Eben nicht! Gar nix war klar.

Ich frag mal anders rum - hätte sich Apple einen Zacken aus der Krone gebrochen beim ersten Update einen einzigen Satz dazuzuschreiben, daß ein Quad-G5-Update noch folgen wird ???

Ich denke die Taktik die G5-Besitzer erst mal im Unklaren zu lassen hat schon System.
Es soll einfach demonstriet werden, daß die PPC-Unterstützung zu Ende geht.

Aber statt vor dem Umstieg einen Zeitplan zu veröffentlichen wie lang die Unterstützung für welche Rechner und Software noch sein wird - lässt man die User lieber im Ungewissen.

Ist doch gut...

Von: Matthias Witte | Datum: 29.09.2006 | #227
...der Quad ist doch ein toller Computer, der noch lange nicht zum alten Eisen gehört

bei macnews gelesen

Von: neu | Datum: 29.09.2006 | #228
"Avid korrigiert eigene Erwartungen: Ein guter Mac Pro sorgt für schlechte Quartalsergebnisse
"Der Zusammenbruch der Nachfrage nach G5-basierten Systemen war größer als erwartet""

....

"Apples neuer Mac Pro könne Anwender in Preis und Leistung so sehr überzeugen, dass sich noch weniger Kunden zum Kauf von Audiosoftware für den PowerPC-basierten Vorgänger entschieden hätten als erwartet."

weiterhin dort:

Von: neu | Datum: 29.09.2006 | #229
"UK: Apple, Mobilfunk-Anbieter und Musik-Vertreter erzielen Einigung im Lizenzstreit"

.........


apple scheint derzeit das meiste richtig zu machen!

Tss...

Von: ghme | Datum: 29.09.2006 | #230
"Ich frag mal anders rum - hätte sich Apple einen Zacken aus der Krone gebrochen beim ersten Update einen einzigen Satz dazuzuschreiben, daß ein Quad-G5-Update noch folgen wird ??"

Vielleicht war es nicht nötig für die fünf merkbefreiten Logic-Quad-G5-User (man wusste eigentlich VOR einem Quad-G5 Kauf, dass Logic nur zwei CPUs unterstützt) große Ankündigungen zu starten.

Apple richtet sich nunmal nicht nach der großen Theoretiker-PPC-Front, die die Rechner zwar nicht im Einsatz haben, aber meinen zu jedem Quatsch ihren unqualifizierten Kommentar abgeben zu müssen...

Blödkopf

Von: klapauzius | Datum: 29.09.2006 | #231
"Apple richtet sich nunmal nicht nach der großen Theoretiker-PPC-Front"

Das sind 95% ihrer installierten Basis, du Hirn.

Tja lieber KTN...

Von: ghme | Datum: 01.10.2006 | #232
"Ich verstehe nicht, wie man Diskussionen über "Probleme" führen mag, die NICHT EXISTIEREN."

Das ist das große Geheimrezept von den MacGuardians.

Hier liegen sie uneinholbar vorne und selbst ein Großteil der Kommentatoren steigt gierig immer wieder drauf ein (oder sollte ich besser sagen, fällt darauf herein?).

;-)

@MichaelK

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 01.10.2006 | #233
Ich verstehe nicht, wie man Diskussionen über "Probleme" führen mag, die NICHT EXISTIEREN.

Logic wurde um 4-Prozessor-Untertützung für den Quad G5 erweitert, gerade mal 6 Wochen nachdem der Mac Pro erschien. Ebenso wird Leo auf dem G5 Quad laufen. Wo ist das Problem?

iDVD-Encoding? Ist das ein Tool das man als Pro nutzt? Wie viele Leute benutzten das überhaupt? Sorry, ich verstehe wenn Apple nun eine Universal Binary ohne spezifischen PPC-Code pflegt, steinigt mich dafür.

Richtig

Von: Rainer Pelitz | Datum: 01.10.2006 | #234
Schon jetzt läuft die Software viel zäher auf den einst so guten G5 Quads. In einem Jahr wird sie zum Stillstand gekommen sein!!

Wer kann heute noch vernünftig mit den Quads arbeiten, wo alles nur noch für Intel ist?

Vorname über Pentium M vs. G4

Von: ut | Datum: 13.10.2006 | #235
< Aber selbst der alte Pentium M ist abseits von Altivec einem G4 schon überlegen. >

Ich kann wohl davon ausgehen, dass hier die wenigsten einen Pentium M mit einem G4 unter Mac OS X verglichen haben. Trotzdem maßt man sich solche Beurteilungen an.
Das zeigt, wie hier ohne jede Basis Marketing-Behauptungen nachgeplappert wird.

Ich, im Gegensatz dazu, habe im Jahr 2005 einem Pentium M unter Mac OS X mit dem G4 vergleichen können. Da war nichts von Überlegenheit zu sehen. Der Pentium M war _erheblich_ langsamer, als der G4. (Nein, es war nicht wg. Rosetta-Emulation, denn Rosetta lief mangels SSE3 überhaupt nicht.)

Selbst, wenn man kein Mac OS X auf Pentium M getestet hat (z.B. weil man glaubt ist, das wäre illegal) ließe sich das auch ganz leicht per Dreisatz nachrechen, denn selbst der annähernd doppelt so schnelle Core Duo ist ja in der Realität kaum schneller, als der G4.

LOL - Amiga-Typ hat wohl zuviel MG gelesen...

Von: Vorname | Datum: 09.10.2006 | #236
20.) There has been a lot of debate in the Amiga community, in
the last couple of years, about the choice to make OS4 for PPC. After Apple switched to x86, the PPC is dead as a desktop CPU. Yet in the 25 questions you said that OS4 would never move away from PPC, and that you'd have to wait for OS5 to run AmigaOS on x86. One of the Frieden brothers estimated that a port to x86 could be done in only a few months (twice the time to port to a new PPC platform), and it would solve the hardware availability issues permanently. Given those facts, what's the reasoning behind the decision to stay with the PPC?

BM>> The Cell processor is used by Xbox 360, Nintendo Wii (stupid name by the way), and Playstation 3. There are numerous other high end graphics and multi-media devices coming out in the coming months that use Cell, and Cell is PPC. There is a great deal of opportunity staying with PPC and expect that with the conversations that we have had with Freescale, and IBM, that there are several OEM's that are interested in what we have planned as well.


[Link]

@Vorname

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 09.10.2006 | #237
Dummschwätzer Bill McEwen passt doch wunderbar zu PA Semi:

Die haben keinen Prozessor und er hat kein Betriebssystem.

Ich nenne Amiga OS4/5 und Hurd jedenfalls gerne in einem Atemzug mit Duke Nukem Forever. Das kommt übrigens bald, vertraut mir. ;-)

Beim gleichzeitigem Agebot von PPC-Mac und Intel Mac => PPC = Ladenhüter

Von: Prof. Dr. X | Datum: 08.10.2006 | #238
Ich bin überzeugt davon, dass die PPC-Macs Ladenhüter wären, wenn Apple sowohl PPC- als auch Intel Macs anbieten würden. Zumindest ab dem Zeitpunkt, ab dem alles als UB vorliegt.

Warum sollte man auch PPC noch kaufen? Man hätte gegenüber den Intel-Macs keine Vorteile aber Nachteile. Der Windows-Bonus ist wirklich ein Bonus, den die PPC-Retros unterschätzen.

KTN

Von: Kraftbuch | Datum: 08.10.2006 | #239
Mach dir mal keine Sorgen, viel mehr als mein alter Dual 2.5er verbraucht der Quad nicht. Und wegen des Nässens: Im schlimmsten Fall hätte ich noch fast 11 Monate Garantie. ;)

Jedenfalls ersatunlich, wieviele Top G5 jetzt zu "Schleuderpreisen" verramscht werden. Apples Werbe Maschinerie scheint aufzugehen.

@Kraftbuch

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 08.10.2006 | #240
Das liegt meines Erachtens weniger an der Werbemaschinerie, die existiert ja in Deutschland für Macs kaum, sondern mehr an der Möglichkeit mit Parallels und Boot Camp Windows laufen zu lassen.

Viele Spieler können da nicht widerstehen, verständlich. Für dich ist es gut und bis der G5 Quad es nicht mehr tut gibt es sicher auch all deine Software als UB.

@kraftbuch

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 08.10.2006 | #241
Ich hoffe du hast entsprechend leistungsstarke Sicherungen eingesetzt - nur falls du den Quad G5 auch mal auslasten willst. Und: Rückstellung für die Stromrechnung bilden! Nicht vergessen: Das Gerät in eine Plastikschale stellen, er neigt zum nässen. :-p

Nein, im Ernst: Viel Spaß mit dem Teil. Schnell ist der Quad, ohne Zweifel.

@ ut

Von: johngo | Datum: 08.10.2006 | #242
Ich würde mich zu einem
argumenativen Patt übereden
lassen. Da wir hier über die
Technik reden, argumentierte
ich mit dem technischen Nach-
folger ... und da ist die Pro-
Linie die Nachfolge der Power-
Linie. Aber ich gebe den Fehler
zu und habe mich auch zu dem
Statement Produktpositionierung
hinreissen lassen und hier hat
Apple tatsächlich sich mit dem
Argument "replaces" auslegungs-
technisch anders geäussert.

Anscheinend sind dann jedoch
die Käufer von Zwölfzöllern gar nicht
an einer potenten Grafik interessiert,
denn sonst hätte Apple eine solche
problemlos verbauen können.

Falls Apple hier nicht umschwenk heisst
das, der Pro-User möchte mind.
15 Zoll und hierfür steht die MacBook
Pro-Linie. Und ich finde, das der Vergleich
von ganzen Segmenten sinnvoller
ist, als Einzelbeispiele. Das sieht man
bei unserem jetzigenThema ... aber z. B.
auch beim MacMini, der in seinen
zwei unterschiedlichen Ausführungen
mit ein und zwei Kernen (das Vor-Modell)
für viel Diskussionsstoff bei der Einzel-
positionierung sorgte.

Zum Fortschritt im allgemeinen:
wenn Du den neuen Intel-Macs einen
Fortschritt absprichst, dann frage ich Dich,
was Dir aktuell an diesen Rechnern fehlt,
was gleichzeitig in einem PPC-System
Heute an neuer Technik "und in hoher
Wahrscheinlichkeit" enthalten wäre?

Und wieder...

Von: ghme | Datum: 07.10.2006 | #243
Ja, mit AMD wäre alles o.k. gewesen.

Was glaubst du, warum sich der G4-Mac-mini so gut verkauft hat?

Von: Vorname | Datum: 07.10.2006 | #244
Weil es der einzige wirklich günstige Mac war - und man nur den nehmen konnte, ohne viel Geld auszugeben?
Jedenfalls würde der alte G4 Mac Mini noch neben dem jetzigem Intel Mac Mini angeboten werden, wäre der G4 Mac Mini ein toller Ladenhüter ;-)

Hmmmm

Von: Vorname | Datum: 07.10.2006 | #245
" Ach ja: Wenn du schon dabei bist kannst du mir sicher auch erklären, warum Apple schon mit PA Semi zusammengearbeitet hat! 8)"


Vielleicht hat Apple mit PA Semi zusammengearbeitet und schnell gemerkt, dass das nichts wird und man bei Intel besser aufgehoben ist? B-)

OT: Switch wird mir immer sympathischer :)

Von: Kraftbuch | Datum: 07.10.2006 | #246
Zuerst erbe ich gratis von meinem Chef ein 17 Zoll Powerbook, da er auf Macbook Pro umgestiegen ist.
Und soeben hab ich einen Powermac Quad mit Quadro 4500 FX ersteigert...für € 1850.- :)

Ach, unser Klassenclown Kai wieder

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 08.10.2006 | #247
AMD-Liebhaber THG hat ein paar der Benchmarks offenbar handselektiert, denn außer ihm kann das niemand bestätigern. ct' zum Thema: "In der Rechenleistung jedoch reicht der AMD-Prozessor nicht an den Core Duo heran. Selbst ein T2300 (1,66 GHz) läuft etwa 20 Prozent schneller als der mit 1,8 GHz getaktete Turion 64 X2 TL-56. Das zeigen sowohl Anwendungs-Benchmarks als auch die SPEC-CPU2000-Werte. Der Performance-Rückstand dürfte großenteils dem kleineren L2-Cache anzulasten sein. Mehr als 512 KByte pro Kern konnte AMD wohl wegen der 90-nm-Fertigung auf dem Silizium nicht unterbringen. Intel ist bereits bei 65-nm-Strukturen und stellt 2048 KByte Shared Cache für beide Kerne bereit. In der Praxis wird die geringere Rechenleistung zwar kaum eine Rolle spielen, doch als Argument im Verkauf schlägt sie für Intel zu Buche." Den ganzen Text hier lesen und dann ruhig sein: "http://www.heise.de/mobil/artikel/76981/1

Davon abgesehen, der 64 Bit Turion schlägt den 32 Bit Merom in einigen handselektierten Benchmarks - schön. Aber die Erde hat sich ein Stück weitergedreht: Turion X2 macht gegen Core 2 Duo keinen Stich und den gibt es mittlerweile sogar in SUB-1000 Euro Kiddie-Notebooks.

Dokter hat das verstanden, du Dummnuss nicht.

Turion HAT ein Billig-Image, auch wenn dir Clown das nicht passt. Du ignorierst geflissentlich die Tatsache dass er ausschließlich in Spielzeug-Notebooks für Kindchen wie dich verbaut ist, verständlich aber wie immer dumm. Im wichtigen Bereich der Pro Notebooks, in dem die großen Margen gefahren werden, existiert Turion nicht. Aus gutem Grund.

Was aber noch viel interessanter ist: In einigen Billig-Notebooks vom Grabbeltisch beim Discounter/Blödmarkt steckt zwar Turion, DIE KAUFT ABER KAUM JEMAND: "AMD, Intels Erzrivale konnte von Februar bis Mai 2006 Marktanteile gewinnen. Im Juni schlug das Intel-Imperium aber zurück - und AMD knickte ein. Mittlerweile liegt der Marktanteil von AMD mit 16,8 Prozent niedriger als zu Jahresbeginn, als man auf 17,1 Prozent kam. Intels zeitweiliger Vorsprung bei der Zweikern-Technologie wurde von den Kunden zunehmend honoriert." Hier lesen und ruhig sein: [Link]

Apple konnte keine Chips von PA Semi verbauen weil offenbar nach den ersten Gesprächen bekannt war, dass es keine PA Semi Chips geben würde, zumindest nicht in einem Zeitraum der für sterbliche Menschen absehbar ist. Die Realität ist: ES GIBT KEINEN PA Semi Chip und wie erniedrigend das auch immer für dich Clown sein mag, ich sag es so oft ich will: ES GIBT IHN NICHT!!! Irgendwann mag er vielleicht kommen aber angesichts der Tatsache dass Intel auch bereits ULV Versionen (http://hardware.thgweb.de/2006/08/09/amd-turion64-x2-dual-core-notebook/page11.html) liefert, Versionen mit noch geringerem Verbrauch angekündigt hat und AMD wenn sie irgendwann den 65 nm Prozess unter Kontrolle haben auch nicht tatenlos zusehen werden, sehe ich wenig Zukunft für PA Semi. Ich bin der Überzeugung dass es mit diesem Haufen ein ganz schlimmes Ende nehmen wird, wir werden sehen wie das in 2-3 Jahren aussieht. Nimm mich beim Wort.

Intel konnte den Core Duo dagegen bereits vor Termin liefern und es ist davon auszugehen dass Apple bereits zur, oder kurz nach Bekanntgabe des Switches Labormuster zur Verfügung standen. Das sind Traumtänzer, die vielleicht irgendwann irgendwas abliefern, wir aber müssen Rechner bauen. PA Semi dampfplaudert und verbrennt Geld, Intel liefert.

Stimmt

Von: dokter | Datum: 07.10.2006 | #248
Der Core (2) Duo ist definitiv besser als der Turion (X2), und wenn man bedenkt, dass es den Core Duo schon vor 9 Monaten gab, sieht man, dass Intel im Bereich der "mobilen" Prozesoren einen klaren Vorsprung von sagen wir mal einem halben Jahr hat. MeineAbsicht bestand darin auf zu ziegen, dass AMD zumindestens halbwegs wieder mithalten kann.

@dokter

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 07.10.2006 | #249
Ich würde an AMDs Stelle:

- umgehend einen Chipsatz wie Centrino entwickeln und vermarkten
- den Namen Turion beim nächsten Prozessorupgrade ändern, Turion hat den Klang des billigen, minderwertigen (im Gegensatz zu Athlon oder Opteron) - am besten in Athlon Mobile oder ähnlich
- versuchen so schnell als möglich mit C2D mindestens gleichzuziehen, denn wie schon mehrmals gesagt: Mobile sind der einzige echte Wachstumsmarkt im PC-Bereich, bei Desktops geht es bergab

Knoblauch Taube Nuss:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.10.2006 | #250
Mann, wie Intel-fanatisch kann man eigentlich sein?
Guck dir die Balken an, les die Ergebnisse!
Da wurde in den meisten Tests ein Core Duo T2500 verglichen, der mit 2GHz exakt genausoschnell getaktet ist wie der Turion!

Die Ergebnisse sprechen für sich, und deine Suggestion, dass der Turion irgendwo ein "billig"-Image hätte oder "lahm" wäre ist angesichts der Benchmarks geradezu vollkommen lächerlich.
Der Turion kann unterm Strich leistungsmäßig sehr gut mit dem Core Duo mithalten und diesen bei gleichem Takt (!) in den meisten Tests (DivX, Photoshop, AVG Antivirus, ABBYY Finereader (fast doppelt so schnell!), 3D Studio Max (deutlich!), Pinnacle Studio, SiSoft Sandra) sogar schlagen, und der Core Duo ist wohl kaum als "Billig-CPU" bekannt (natürlich nicht, denn er ist ja von Apple "geadelt", gell? 8)

Das vermeintliche Fazit, das du da zitiert hast bezieht sich AUSSCHLIESSLICH auf Sysmark 2004 - einen Benchmark unter Dutzenden! Außerdem folgt direkt danach folgender Satz:
"Aber ehrlich gesagt, wenn kümmert das in der Praxis wirklich? Wichtig ist für den Anwender, dass das System im Multitaskingbetrieb schnell auf Eingaben reagiert. Und das vollbringen beide Dualcore-Systeme - egal ob sie nun mit AMD oder Intel-Technik bestückt sind. Angesichts dieser Tatsache verblasst die Sensation, dass AMDs Doppelkern Turion TL-60 seinen "einzelligen" Verwandten mit einem Leistungsvorsprung von bis zu 63 Prozent deklassiert, zur schnöden Randnotiz...."

Sowas nennt man dann wohl "quoting out of context"...

"Zum Turion: Sie verkaufen sich nicht weil niemand auf die Idee kommt ein High-End Notebook damit auszustatten. Glaubst du nicht? Guck mal:"

1) Übersetzung: "Die Behauptung hab ich mir aus den Fingern gesogen" - Danke, mehr wollte ich nicht hören! ;-)
2) "High-End-Notebooks" sind mal sowas von ein winzig kleiner Teil des Gesamtmarks, das glaubst du gar nicht! In Etwa so wie High-End-Gamer-PCs (frag mal Dell wieviel sie von ihrem Flammending verkauft haben! ;-) oder Workstations!
Das große Geld wird mit günstigem Commodity-Zeug verdient - für Studenten, Büroarbeiter und Nicht-zockende Heim-User. So ist AMD übrigens groß geworden! 8) Deswegen musste Intel auch den Celeron bringen, weil ihnen AMD mit dem K6 (!) den Lowend-Markt komplett wegfraß. Günstiges Commodity-Zeug wie der von mir zitierte, einwandfreie HP-Laptop für 460 Euro mit AMD, für diesen Preis kriegt man gar niemals nicht einen Intel-Core-Laptop! ;-)
3) Das Problem, das AMD im Laptop-Sektor hat ist Centrino, nicht die CPU und garantiert nicht die Leistung, die fast allen Leuten mit modernen CPUs ziemlich am Arsch vorbeigeht (willkommen in der Realität! 8) Was glaubst du, warum sich der G4-Mac-mini so gut verkauft hat? Was glaubst du, warum Intel mit ihren unsäglich schlechten GMA-Chips Weltmarktführer bei GPUs ist?)
Das Centrino-Konzept war sehr erfolgreich, weil Intel die Chipsätze und WLAN quasi für lau dazugibt und die Hersteller damit quasi zuscheisst, damit sie immer mehr Chipsätze als CPUs haben und wieder neue CPUs kaufen müssen, mit denen sie wieder mehr Chipsätze kriegen (AMD Klageschrift lesen!) und die Hersteller dieses Angebot besonders bei Laptops, die ja ohnehin nicht so modular sind wie Desktops, gerne wahrnehmen.
AMD hatte bisher kein Centrino-Konzept... So, und jetzt denken wir mal nach, welche große Firma AMD unlängst aufgekauft hat, und dann denken wir daran, dass, wie du so richtig sagst, der Laptopmarkt stärker wächst als der Desktopmarkt und dann fällt vielleicht der Groschen! ;-)

Wieder einmal demonstrierst du mit solchen Aussagen, dass du keinerlei Ahnung vom Computerbusiness hast. In deiner Welt kaufen Leute Laptops nur nach maximaler Leistung und Geld spielt keine Rolle. In deiner Welt verbauen Laptop-Hersteller immer nur CPUs rein nach Performance und Celeron-M oder Sempron dürften infolgedessen gar nicht existieren!

Und noch ein Wort zu PA Semi: Wenn das einzige was zählt die VERFÜGBARKEIT von CPUs ist, warum hat Apple dann schon 2005 den Switch auf Intel bekanntgegeben, als der Core Duo noch fast ein Jahr entfernt war? 8) Auf deine Antwort darauf bin ich dann doch brennend gespannt! ;-) Ach ja: Wenn du schon dabei bist kannst du mir sicher auch erklären, warum Apple schon mit PA Semi zusammengearbeitet hat! 8)

Ich kann nicht verstehen,

Von: MichaelK | Datum: 01.10.2006 | #251
warum es Menschen gibt, die sich förmlich darüber freuen, wenn eine Technologie, sprich hier ein Computer, der gerade erst im letzten Dezember in den Läden verfügbar war, der also nicht einmal 11 Monate alt ist, nicht mehr voll und ganz unterstützt wird. Seit Ihr neidisch und konntet Ihr Euch diese 3000 Euro Maschine nicht leisten? Oder was ist der Grund?

Also mal ernsthaft, sollten wir nicht lieber zusammenhalten? Oder wollen wir eine Entwicklung beschleunigen, in der man ständig gezwungen ist, sich einen neuen Rechner zuzulegen, um in der Vorteil verbesserter Software zu kommen? Ich denke, eine Maschine vom Typ des Quad oder auch des neuen MacPro sollte doch mindestens für die nächsten vier bis fünf Jahre gut sein - und dies eben nicht mit dem Stand der Software, die zum Erscheinungstermin des Rechners aktuell war.

Schönen Sonntag, auch!

Bosskopp:

Von: Kalsong Data | Datum: 01.10.2006 | #252
"Der Power 4 hatte eine deutlich kürzere von 12 Stufen, der daraus erwachsene G5 wurde mit einer Pipeline von 16 Stufen ausgestattet (wohl auch in der Hoffnung beim GHz-Rennen mithalten zu können)
Der Woodcrest hat eine Pipeline von 12 Stufen."

[Link]

"Intel hasn't yet released much detailed information on Core's pipeline. What we do know is that it clocks in at 14 stages—the same length as the PowerPC 970's pipeline, about half the length of the Pentium 4 Prescott's ~30-stage pipeline, and a bit longer than the P6 core's 12-stage pipeline."

Soviel dazu...

Madrider: Wunderschön, wie die Mac-User brav die Intel-Propaganda übernehmen (selbst wenn sie noch nichtmal die Fremdwörter richtig schreiben können, die sie da benutzen): "Proprietär" heisst für Intel immer: Nicht-Intel. Scheissegal ob SPARC von Fujitsu und Sun entwickelt wird, scheissegal ob hinter PPC ein ganzer Sack Hersteller steht: Das ist alles "proprietär", aber die Itanic, bei der Intel der einzige Hersteller ist, ist ein "offenes Ökosystem" - dass ich nicht lache! Intel hat ganz besonders die Itanic dermaßen mit Patenten vermint, weil sie eben nicht nochmal den Fehler machen wollen, den sie bei x86 gemacht haben, wo sie zu wenig patentiert haben und somit AMD - zu Intels großem Ärger - einen Weg fand, kompatible CPUs zu bauen...

Wie war das nochmal mit Gelsinger? "I hate AMD" - Alles klar...

@Strangers Night

Von: KnoblauchTraubeNuss | Datum: 01.10.2006 | #253
Blablub.

AMD HAT Probleme mit der 65 nm Umstellung. Wo sind all die neuen 65 nm AMD CPUs, wo sind all die neuen IBM 65 nm CPUs? Glaubst du Wirtschaftsunternehmen verzögern absichtlich eine Weiterentwicklung mit der Konsequenz dass sie vom Hauptwettbewerber Intel öffentlich vorgeführt werden? Was'n das für 'ne Logik?

So lange weder AMD noch IBM mit den von dir gelisteten technischen Vorteilen in der Lage sind CPUs herzustellen welche Merom und Conroe auch nur das Wasser reichen, so lange sind diese Vorteile NICHTS WERT, taugen maximal als Schwanzverlängerungen für pickelgesichtige Verlierer. Was Intel mit in kommenden Prozessorgenerationen einsetzt, weis heute auch kein Mensch - FSB wird es jedenfalls nicht mehr lange sein.

Wer einen mobilen oder Desktoprechner benötigt um damit flott seine Arbeit zur erledigen und nicht nur über theoretische Vorteile zu quatschen, legt mit Intel zur Zeit goldrichtig. Wenn es um Notebooks geht (in BRD 50% des Marktes!), hat er nicht mal eine akzeptable Alternative!

Ein Blick in die Gamerszene zeigt wo der Weg hinführt. Da hat sich der Wind schon deutlich gedreht, weg von AMD, hin zu Intel. Linux und AMD/Ati, na, ich sag nix mehr...

"Der PPC ist ein offener Standard" für Spielzeug

Von: Madrider | Datum: 01.10.2006 | #254
Siehe XBOX360 = Spielzeug sowie emebed Gedöns.

Zum Arbeiten -> x86 ;-)

Nun

Von: Strangers Night | Datum: 01.10.2006 | #255
Halbwissen schützt vor Strafe nicht.

Mal sehen was noch in 2007 kommt.

Lustich immer wieder die Kommentare:
AMD hat noch Schwierigkeiten mit 90nm ...
dass AMD extrem hohe Yields fährt interssiert keinen, oder?
Dass AMD mit den EE CPU´s ähnliche Verbrauchswerte erreicht, wie Intel im 65nm Prozess?
Dass AMD bzw. IBM seit langem schon SOI verwenden, bei Intel dies vielleicht in 2007 kommen wird?
AMD mit Hypertransport DAS Busprotokoll beitzt um schnelle MultiCore-CPU Systeme zu bauen, insofern AMD schon sehr früh erkannt hat, wo es hingehen wird.
AMD den Speichercontroller auf der CPU hat, dies weitere Vorteile bei Geschwindigkeit und Anbindung ergibt. Klar Intel will Chipsätze verkaufen ,aber sie werden sich dem nicht ewig verschließen können, auch wenn sie mit den großen Caches zum jetzigen Zeitpunkt sehr gut die Kurve bekommen haben.
Nur steht dieser Cache weiteren Energiesparmaßnahmen im Weg. Entweder man gestaltet ihn so dass er abshcaltbar ist, ob das geht weiß ich nicht, oder man verringert ihn wieder, weil der Cache die Energiesparmaßnahmen der CPU unterläuft indem er immer ähnlichen Strom verbrbaucht.