ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 450

Apple: MacOS X ist absturzerprobt

Ansonsten gute Werbekampagne

Autor: bh - Datum: 09.03.2002

Apple bietet eine wunderbare Broschüre über die Schneekönigin an. A4 und 11 Seiten stark - eine nicht allzuschlimm phrasengespickte ‹bersicht, was der iMac alles kann. "Und es geht weiter" würdigt die Verdienste des Vorläufers, der mit 6 Millionen Standards gesetzt hat: Tod der Diskette und Durchbruch für USB. MacOS X wird gerühmt - und da ist es auch schon passiert: einem der Texter ist der Gaul durchgegangen. "Denn mit jedem Mausklick geben Sie einen Befehl an ein modernes, absturzerprobtes und sicheres Betriebssystem, das auf Unix basiert." Also wenn MacOS X so absturzerprobt ist, bleibe ich denn mal lieber auf Classic... ein peinlicher Fehler, der nicht passieren sollte. Manchmal ist die deutsche Sprache ein gefährliches Terrain; schon Wolfgang Hildesheimer hat angemerkt, daß ihn Mißtrauen erfülle gegenüber einer Sprache, in der die Begriffe "Todesgefahr" und "Lebensgefahr" dasselbe bedeuten.
Ein paar Seiten später legt Apple mit iPhoto die Latte doch recht hoch - "Als PC-User werden Sie, egal zu welchem Preis, nichts Vergleichbares finden." Langsam, liebe Freunde, nicht übertreiben. Schön, daß wir jetzt die PC-Fraktion direkt ansprechen, aber übertreiben hat noch nie geholfen. Grundsätzlich und gut sind die Mythen, mit denen auf der letzten Seite aufgeräumt wird: denn dort geht es ans Eingemachte! Es lässt sich nicht leugnen, dass Microsoft viel Geschäft gemacht hat, indem es das innovative MacOS kopiert hat. Und um die Wahrheit zu sagen, Windows XP ist der größte Erfolg, den sie für sich verbuchen können. Doch MacOS X hat sie an ihre Zeichenbretter zurückbefördert." YES - von dieser Deutlichkeit haben wir lange geträumt. Gimme more, gimme more! Doch alles ist steigerbar - Mythos 6: Macs sind viel einfacher zu bedienen als PCs. Fakt ist: schuldig in allen Anklagepunkten!
Apple geht endlich in die Offensive - mit einer doppelseitigen Anzeige im NZZ Folio, in vielen anderen Printmedien. Dieser Folder ist ein wichtiger Schritt, hoffentlich geht die Apple-Führung unter Frank Steinhoff diesen Weg konsequent weiter. ÷ffentlichkeitsarbeit kann sich nicht in Selbstbeweihräucherung erschöpfen sondern muß klar auf die Konkurrenz eingehen. Schön, daß zum Thema Microsoft Windows endlich deutliche Worte zu hören sind. Die Wahrheit hat ein fröhliches Gesicht.

Kommentare