ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 49

Warum der Preis für 10.2 absolut in Ordnung ist

Wir brechen eine Lanze.. oder zwei..

Autor: kai - Datum: 24.07.2002

Obwohl wir ja bekannt sind, dass wir gerne mal auf Apple einprügeln wenn sie sich zuviel rausnehmen muss ich jetzt mal eine Lanze für sie brechen:
Die .mac Sache finde ich auch ärgerlich, und über die $129 für 10.2 war ich Anfangs auch verärgert, weil ich immer noch der Meinung bin, dass Apple trotz allem einen Upgrade-Discount für bestehende OS X Besitzer anbieten sollte (jedenfalls für die, die's im Laden gekauft haben, denn das sind unzweifelhaft die "early adopters", die Apple geholfen haben OS X zu dem zu machen, was es mit 10.2 geworden ist!). Die Meinung einiger anderer, die erst in 10.2 das "finale" OS X sehen und sich deswegen über den Preis ereifern kann ich hingegen überhaupt nicht teilen: 10.0 war schon sehr gut für eine .0-Release, und spätestens seit dem kostenlosen 10.1-Upgrade ist OS X garantiert keine Beta mehr! Sicherlich - an einigen Ecken muss noch ein bisschen geschliffen werden, aber schon 10.1 ist zigmal ausgereifter und zuverlässiger als das, was Redmond schon seit 20 Jahren als Release-Version auf den Markt kotzt! Ich finde, für die Retail-Käufer von OS X (ja, ich hab meine Rechnung noch! ;-) sollte es einen Discount geben, aber nur als Quasi-Dankeschön für die frühzeitige Unterstützung! Gar keine Upgrades mehr, jeder muss die Vollversion kaufen? Wo sind wir denn, das schmeckt ja übelst nach Redmonds Lizenz 6.0!
Den Preis per se finde ich für 10.2 hingegen vollkommen okay, man muss auch bedenken, was 10.2 für Apple bedeutet: Wenn das jetzt auf allen OS X tauglichen Rechnern kräftig schneller läuft, verkauft Apple weniger neue Rechner! Das ist ein entscheidender Faktor, und angesichts dessen und angesichts der massiv erweiterten Funktionalität und Softwareausstattung und dem extremen Entwicklungsaufwand, den Apple ganz offensichtlich in 10.2 gesteckt hat ist der Preis absolut gerechtfertigt!

Kommentare