ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 507

Regierungen sollen ICANN beschicken!

Ungeheure Pläne des ICANN-Vorsitzenden

Autor: bh - Datum: 25.02.2002

Die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) ist jene Organisation, die über Top-Level-Domains und ähnlich wichtige Themen zu entscheiden hat. Ein Teil der 19 Direktoren der ICANN wurden von Internet-Benutzern rund um die Welt in Landesgruppen gewählt. MacGuardians rief damals zur Beteiligung auf und brachte ein Interview mit Chaos Computer Club Sprecher Andy Müller-Maguhn, der für Europa auch das Rennen machte. (War cool,, den Krawatten dort einen Hacker hineinzusetzen!) Nun startete der CEO der Organisation, Stuart Lynn eine Initiative zur "Reform" der ICANN. Statt 19 Direktoren sieht sein Plan nur mehr 15 vor, die auch nicht mehr von den Internet-Benutzern gewählt werden. Lynn wünscht sich eine Besetzung durch Regierungen. Wie bei Onkel Heinz nachzulesen, sagte Lynn "Regierungen seien letztlich auch bessere Repräsentanten der ÷ffentlichkeit als "ein paar tausend selbsternannte Wähler"." Natürlich war es fragwürdig - denn wahlberechtigt waren nur Personen mit einer gültigen Mailadresse, die obendrein einiges an persönlichen Daten preiszugeben bereit waren. Der ganze Wahlprozess dauerte Monate, bis aus Vorschlägen endlich gewählte Direktoren geworden waren. Nichtsdestoweniger stellt der Vorschlag von Stuart Lynn einen Rückschlag dar. Er würde zu einer noch massiveren Beherrschung des Word Wide Web durch Konzerne und Regierungen führen, und welche Rolle die USA im Endeffekt dann spielen, wollen wir jetzt noch nicht an die Wand malen. Sind Sie ein aktiver Nutzer des Web? Dann sollten Sie sich den ausführlichen Artikel bei HEISE durchlesen - und anschliessend ein Mail an die ICANN schreiben und protestieren. Wie sagte Bush senior? "This agression will not stand!" (because the dude minds!) Zu diesem Thema ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen...

Kommentare

juhu

Von: 080737 | Datum: 10.11.2003 | #1
juhu