ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 530

BeOS und OpenSource: neue Alternativen?

Traumhaft schnell, wie damals der Amiga...

Autor: bh - Datum: 20.02.2002

Spannende Vorgänge rund um BE: das vom ehemaligen Apple-Wunderkind Jean-Louis GassÈe gegründete Unternehmen hat ja Microsoft verklagt. Damit haben Gates und Ballmer wieder ordentlich Probleme, denn auch von AOL Time Warner gab es ja jüngst wieder eine neue Klage. BE behauptet jedenfalls, "Microsoft harmed Be through a series of illegal exclusionary and
anticompetitive acts designed to maintain its monopoly in the Intel-compatible PC operating system market" - und das klingt nicht unglaubwürdig. BE hat sein Betriebssystem BeOS im August 2001 an Palm verkauft um flockige 11 Millionen Dollar, allgemein wird erwartet, daß Teile davon im neuen PalmOS 5 enthalten sein werden. BeOS erfuhr leider nie ausreichend Unterstützung durch Softwarefirmen, denn es war großartig. Booten in 5 Sekunden, Programme starten in 2 Sekunden. HEY! In 7 Sekunden nach einschalten bereits arbeitsfähig in der Applikation - ein Traum, der ausgeträumt ist? Mittlerweile gibt es aber eine neue Hoffnung, nämlich OpenBeOS - hinter diesem Projekt stecken bereits 150 Programmierer, ein Viertel davon allein aus dem deutschsprachigen Raum. Oder auch BlueOS, das ebenfalls recht weit fortgeschritten sein soll - angesichts solcher recht anständigen, ressourcensparenden Alternativen fragt man sich doch, ob MacOS X nicht ein bißchen zu aufgeblasen ist... wir werden noch einiges von BE hören!

Kommentare