ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 550

Macs für Albanien: Rechner on the road

Rollin rollin rollin

Autor: bh - Datum: 14.02.2002

Der Christliche Hilfsverein Wismar und MacPomm, die Apple-Anwendergruppe für Mecklenburg-Vorpommern halten Wort: Vier Monate nach dem Aufruf zur Aktion "Mac-Power für Albanien und Mazedonien" gehen die ersten zwölf Rechner auf die Reise. Otto Weinhold, Koordinator des Transports, der in den nächsten Tagen rund 2500 Kilometer zurücklegen wird, erklärte vor der Abfahrt in Wismar: "Wir danken heute Macintosh-Anwendern in ganz Deutschland und der Schweiz für ihre großzügige Unterstützung, die den Schülern in den beiden Balkan-Staaten zugute kommen wird." Gleichzeitig unterstrich er die Notwendigkeit weiterer Unterstützung für die Aktion: "Der Bedarf an Monitoren ist noch nicht gedeckt; zudem benötigen wir Geld, um die erforderliche Erweiterung des Arbeitsspeichers der nächsten Rechner zu bezahlen." Zudem müsse die Finanzierung der Transporte, bei denen auch Zollgebühren fällig werden, abgesichert werden. Noch ein weiteres Problem brennt den Helfern unter den Nägeln: "Wir suchen dringend englische MacOS-8.6-Versionen." Diese würden den idealen Kompromiß zwischen den Wünschen der Anwender und dem Leistungsvermögen der Macintosh-Rechner darstellen. Geldspenden erbittet der Christliche Hilfsverein Wismar auf das Konto 12 000 14 100, BLZ 140 510 00 bei der Sparkasse Mecklenburg Nordwest unter dem folgenden Stichwort: Mac - Power für den Balkan. Da der CHW als gemeinnützig anerkannt ist, können Spenden selbstverständlich steuerlich geltend gemacht werden.
Die MacGuardians unterstützen die Aktion und danken allen Lesern, die geholfen haben. Vielleicht suchen ja noch ein paar aus der Leserschaft mal nach alten Teilen, die in Albanien noch gebraucht werden könnten. Heben Sie Ihr Zubehör nicht aus Sentimentalitätsgründen auf, das führt nur zu Beziehungsproblemen! (Gratis Lebenshilfe-Tips von Onkel Bert...) Wir wünschen dem Team von MacPomm weiterhin viel Erfolg und vor allem eine sichere Rückkehr über die doch beachtliche Distanz.

Kommentare