ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 577

Der Dual GHz-G4 auf Heinz' Seziertisch

C't testet den neuen G4

Autor: kai - Datum: 10.02.2002

Frohlocket! Der Test in der C't bestätigt die Vermutungen: Der Dual-GHz-G4 kann mehr als gut mit einem Dual Xeon 1.7 GHz mithalten!
Die einzelnen Testergebnisse lesen sich mehr als gut: In Photoshop 5.5 (nicht 6.0, von der einige ganz paranoide PC-Fans suggerieren, sie sei bewusst "verkrüppelt" worden zum Wohle Apples!) ist der Mac mehr als doppelt so schnell, selbst der Cinebench ist im Raytracingbereich mittlerweile ziemlich ausgeglichen: Der Mac ist im Single-CPU nur rund 2 Punkte schlechter als der P4, und im Dual mit 21.61 nur noch 5 Punkte schlechter als der P4 (Bemerkenswert die Jungs von Maxxon: Der P4-Xeon hat doch einen beeindruckenden Faktor von 1.82 (Mac: 1.74) für die Dual/Single-CPU Relation!)
Bei Filemaker ist der Vorsprung des P4-Xeon im 'Suchen'-Test seit dem Dual-800 Vergleich von 9 auf 3 Sekunden mittlerweile stark zusammengeschrumpft, nur beim Sortieren zeigt sich ein sehr seltsames Ergebnis, denn der Dual-GHz ist 6 Sekunden langsamer als der Dual-800, der Grund hierfür ist mir vollkommen schleierhaft, denn laut C't-Angaben hat Apple den Speicherdurchsatz schon wieder mal (das dritte Mal seit dem 733er letzten Januar!) stark verbessert, diesmal um 33%! Der Vorsprung des P4-Xeon, der hier wohl den hemmungslos gehypten angeblichen so grossen Durchsatz von RAMBUS (der in der Praxis eher selten genutzt werden kann) ausnahmsweise wohl mal voll nutzen kann vergrössert sich dadurch noch mehr von 10 auf 16 Sekunden.
Zum Abschluss gibt's noch einen Quake3-Test, und der damals leichte Vorteil des Dual-800 über den Xeon von 3 fps verbessert sich kräftig auf satte 26.5 fps!
Fazit: In Photoshop doppelt so schnell, in Quake leicht über 50% schneller, im Raytracing gut dabei: Mehr als gute Ergebnisse für den G4. Anzumerken wäre hier, dass es den P4 in Dual-Konfiguration nur als Xeon gibt, man muss also den "Xeon-Bonus" in den Preis zwingend miteinrechnen! Fast peinlich für den P4 ist das Cinema-Raytracing-Ergebnis, denn ein Faktor von 70% mehr MHz resultiert in gerade mal 17% besserer Performance, ein weiterer Beweis für das von Apple (und mittlerweile auch AMD, die es sogar genauso nennen!) kritisierte MHz-Mythos und dafür, dass der P4 seine MHz und den angeblich mehrfach so schnellen RAMBUS-Vorteil einfach nicht "auf die Strasse bringen" kann.
Hier zeigt sich auch der Vorteil des schnelleren Caches des GHz-G4s, wenn auch nicht so deutlich wie anfangs vermutet (endlich bemerkt hier ausser mir auch noch jemand anderes den überall scheinbar vollkommen ignorierten Fehler auf der Apple-Homepage mit den 500MHz-DDR-SDRAM, die eigentlich 250MHz-DDR-SRAM sind!), denn ein Taktunterschied von 25% mehr wird in einen 28%igen Performanceunterschied umgesetzt, auch das anfangs vermutete bessere Multiprocessing kann sich hier (zumindest für Cinema!) jedoch nicht bestätigen, der Singe/Dual-Faktor verringert sich sogar leicht von 1.76 auf 1.74!
Lustig: Beim Spielen im Dell-Shop konnte ich ziemlich genau den Dual 1.7GHz Xeon der Ausstattung des Dual GHz-G4 nachempfinden (auf GBit-Ethernet sowie 4 freie 64bit-PCI-Steckplätze musste ich allerdings leider verzichten, dafür gibt's bei Dell allerdings U160-SCSI onboard!), mit dem im Test verglichen wurde, und kam auf 4292Ä (C't: 1.5 GHz: 3915Ä!), der Dual GHz kostet bei diversen Mac-Händlern jedoch nur 3800Ä und selbst bei Apple nur 4060Ä! Tja, soviel zur angeblichen preislichen ‹berlegenheit der PCs!...
Eine kleine Anmerkung noch: Daß, wie im Test vermutet, die verbaute GeForce 4mx in etwa der Performance der GeForce3 entsprechen würde hat sich leider nicht bestätigt.

Kommentare